Ein erotischer Gefallen - Brenda Jackson - E-Book

Ein erotischer Gefallen E-Book

BRENDA JACKSON

0,0
1,99 €

oder
Beschreibung

"Ich bin Ihnen etwas schuldig." Dana meint es aufrichtig. Doch als der attraktive Jared Westmoreland sie kurz darauf bittet, seine Verlobte zu spielen, fragt sie sich, wohin sie dieser "kleine" Gefallen bringt … in sein Bett?

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



IMPRESSUM

EIN EROTISCHER GEFALLEN erscheint in der HarperCollins Germany GmbH

Redaktion und Verlag: Postfach 301161, 20304 Hamburg Telefon: +49(0) 40/6 36 64 20-0 Fax: +49(0) 711/72 52-399 E-Mail: [email protected]
Geschäftsführung:Thomas BeckmannRedaktionsleitung:Claudia Wuttke (v. i. S. d. P.)Produktion:Jennifer GalkaGrafik:Deborah Kuschel (Art Director), Birgit Tonn, Marina Grothues (Foto)

© 2005 by Brenda Streater Jackson Originaltitel: „Jared’s Counterfeit Fiancée“ erschienen bei: Silhouette Books, Toronto in der Reihe: DESIRE Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.

© Deutsche Erstausgabe in der Reihe COLLECTION BACCARABand 338 - 2014 by Harlequin Enterprises GmbH, Hamburg Übersetzung: Anne Herzog

Abbildungen: AS-photo / Thinkstock

Veröffentlicht im ePub Format in 08/2015 – die elektronische Ausgabe stimmt mit der Printversion überein.

E-Book-Produktion: GGP Media GmbH, Pößneck

ISBN 9783733743352

Alle Rechte, einschließlich das des vollständigen oder auszugsweisen Nachdrucks in jeglicher Form, sind vorbehalten. CORA-Romane dürfen nicht verliehen oder zum gewerbsmäßigen Umtausch verwendet werden. Sämtliche Personen dieser Ausgabe sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig.

Weitere Roman-Reihen im CORA Verlag:BACCARA, BIANCA, JULIA, ROMANA, HISTORICAL, TIFFANY

Alles über Roman-Neuheiten, Spar-Aktionen, Lesetipps und Gutscheine erhalten Sie in unserem CORA-Shop www.cora.de

Werden Sie Fan vom CORA Verlag auf Facebook.

PROLOG

Jared Westmoreland schaute von seinem Gesetzestext auf, als er vor seiner Bürotür laute Stimmen vernahm.

„Warten Sie!“, hörte er seine Sekretärin sagen. „Sie können nicht einfach unangemeldet in das Büro von Mr Westmoreland platzen.“

Sekunden später flog die Tür auf und eine hinreißende Frau stürmte herein – vollkommen aufgebracht.

Jareds Pulsschlag beschleunigte sich. Unwillkürlich durchfuhr ihn ein kaum zu unterdrückendes Verlangen, als er aufstand und hinter seinem Schreibtisch hervortrat.

Die Frau war atemberaubend. Ihr offensichtlicher Ärger tat ihrer Schönheit keinen Abbruch. Üppige dunkelbraune Locken umrahmten ihr Gesicht, sie hatte wunderschöne braune Augen, volle, sinnliche Lippen und niedliche Grübchen. Ihr kurvenreicher Körper in eleganter, maßgeschneiderter Kleidung machte ihre Schönheit vollkommen.

„Mr Westmoreland, ich habe versucht, sie aufzuhalten…“

„Schon in Ordnung, Jeannie“, beruhigte Jared seine Sekretärin, die hinter der Fremden in sein Büro gerannt kam.

„Soll ich den Sicherheitsdienst rufen?“

„Nein, das wird nicht nötig sein.“

Jeannie Tillmann, die seit mehr als fünf Jahren für ihn arbeitete, schien nicht überzeugt zu sein. „Sind Sie sicher?“

Er schaute hinüber zu der wütenden Frau, die beide Hände in die Hüften gestemmt hatte, und ihn anfunkelte. „Ja, das bin ich.“

Jeannie nickte zögernd, drehte sich um, verließ das Büro und zog die Tür hinter sich zu.

Jared wandte sich nun seinem hübschen Störenfried zu. Er war sich ziemlich sicher, dass sie nicht zu seinen Klienten zählte. Ein so schönes Gesicht hätte er bestimmt nicht vergessen.

Dana Rollins erwiderte Jareds musternden Blick und bemühte sich, ihre Nervosität vor ihm zu verbergen. Sie hatte schon einiges über Jared Westmoreland, Atlantas millionenschweren Staranwalt, gehört. Jetzt stand er vor ihr und alle Gerüchte schienen sich als wahr zu erweisen.

Er war ein Traum von einem Mann: groß, geschmackvoll gekleidet, mit dunkelbraunen Augen, männlich-markanten, aber empfindsam wirkenden Gesichtszügen und kurzem schwarzem Haar.

Aber sie konnte sich nicht weiter mit seinem anziehenden Äußeren befassen, denn sie war aus quasi geschäftlichen Gründen hier.

„Sie haben sicherlich einen Grund, warum Sie in mein Büro eingedrungen sind, Miss…?“

„Rollins“, erwiderte sie kurz angebunden. Seine Worte brachten sie auf den Boden der Tatsachen zurück. „Ja, es gibt einen Grund. Diesen hier!“ Sie zog einen Umschlag aus ihrer Handtasche. „Vor knapp einer Stunde habe ich dieses Einschreiben von Ihnen erhalten, in dem Sie mich auffordern, Luthers Verlobungsring zurückzugeben. Ich habe versucht, ihn anzurufen, aber mir wurde mitgeteilt, dass er nicht in der Stadt sei. Sie können mir das sicher erklären.“

Jared nahm ihr den Brief aus der Hand und überflog den Inhalt. Rasch war ihm klar, worum es ging. Er schaute sie an. „Ich vermute, Sie wollen den Ring nicht zurückgeben, Miss Rollins?“

„So ist es. Luther hat mir eröffnet, dass er noch nicht bereit sei, sein Leben als Single aufzugeben, und unsere Hochzeit abgesagt – eine Woche vor dem offiziellen Termin! Neben der peinlichen Demütigung, dies meinen Freunden zu erklären und die Verlobungsgeschenke zurückzugeben, habe ich alle Kosten für die Hochzeit am Hals. Und um Salz in die Wunde zu streuen, erhielt ich dieses Schreiben von Ihrer Kanzlei.“

Jared seufzte. Offensichtlich hatte sie noch nicht erkannt, dass Luther Cord ihr einen Gefallen getan hatte.

„Miss Rollins, ich schlage vor, dass Sie Ihren eigenen Anwalt konsultieren, der Ihnen die Richtigkeit meiner Worte bestätigen wird. Mein Klient hat das Recht, Sie um die Rückgabe des Verlobungsrings zu bitten. Ein Verlobungsring ist ein Geschenk unter Vorbehalt. Wird die Verlobung gelöst – aus welchem Grund auch immer –, rechnet man mit der Rückgabe des Ringes, so wie Sie die Hochzeits- und Verlobungsgeschenke zurückgegeben haben.“

Sie verschränkte die Arme vor der Brust und schaute ihn rebellisch an. „Ich weigere mich, den Ring zurückzugeben. Es geht einfach ums Prinzip.“

Jared schüttelte den Kopf. Damit hatte es am allerwenigsten zu tun. Gesetz war Gesetz. „Miss Rollins, leider wäre das ein aussichtsloser und teurer Kampf für Sie. Wollen Sie wirklich zusätzlich noch Anwaltskosten zahlen?“

Er wusste, dass die Erwähnung von Kosten sie wieder klar denken lassen würde, daher fügte er noch hinzu. „Ich weiß, dass das alles sehr schmerzhaft für Sie ist, aber ich rate Ihnen, diese Geschichte hinter sich zu lassen und nach vorn zu schauen. Sie sind eine schöne Frau und ich bin überzeugt davon, dass es da draußen einen Mann gibt, der Ihrer wert ist. Luther Cord ist es offensichtlich nicht. Vielleicht haben Sie einfach noch mal Glück gehabt.“

Jared war sich im Klaren darüber, dass sie das nicht hören wollte, aber es war ihm ein Bedürfnis, ehrlich zu ihr zu sein. Mehr konnte er in dieser Angelegenheit nicht tun, schließlich war Luther Cord sein Klient. Eigentlich hatte er bereits zu viel gesagt. Aber aus irgendeinem Grund wollte er, dass sie ihren Liebeskummer so rasch wie möglich überwand.

Eine Weile sagte Dana Rollins kein Wort, aber Jared sah, dass sie über seine Worte nachdachte. Dann zog sie eine kleine weiße Schachtel aus ihrer Handtasche und händigte sie ihm aus.

Sie schaute ihn ernst an und sagte freundlich: „Ich bedanke mich für Ihren Ratschlag, auch wenn er eine bittere Pille ist. Hiermit gebe ich den Ring zurück.“

Er öffnete die Schachtel und betrachtete den glitzernden Diamantring, bevor er das Kästchen auf seinen Schreibtisch stellte. „Sie tun das Richtige, Miss Rollins.“

Sie nickte und reichte ihm die Hand. „Weitere Schulden zu machen, ist das Letzte, was ich momentan gebrauchen kann. Luther ist es nicht wert.“

Er ergriff die ihm dargebotene Hand. Es gefiel ihm, wie sie sich in seiner anfühlte. „Ich hoffe, dass sich alles zum Guten für Sie wendet“, meinte er aufrichtig.

Dana schaute ihm in die Augen und lächelte. Obwohl ihr seine Worte nicht behagt hatten, war sie ihm dankbar für seine Ehrlichkeit.

Ihrer Erfahrung nach zeichneten sich die wenigsten Anwälte durch Mitgefühl und Freundlichkeit aus. „Es wird schon werden. Ich habe Sie durch meinen Überfall bei Ihrer Arbeit gestört. Das tut mir leid.“

„Sie haben mich nicht gestört“, entgegnete Jared. „Und betrachten Sie meinen Ratschlag einfach als Gefälligkeit.“

Sie lächelte. „Danke. Vielleicht kann ich mich eines Tages dafür revanchieren. Sie haben etwas gut bei mir.“

Als sie sich umdrehte und sein Büro verließ, dachte Jared bei sich, dass Dana Rollins eine der sinnlichsten Frauen war, die er je getroffen hatte.

1. KAPITEL

Ein Monat später

Jared Westmoreland hatte einen nervenaufreibenden Vormittag. Angefangen hatte alles mit der Nachricht, die seine Mutter Sarah ihm am Vorabend auf dem Anrufbeantworter hinter­lassen hatte.

Er sollte seinen fünf Brüdern mit gutem Beispiel vorangehen und in weiblicher Begleitung zum Abendessen erscheinen, das sie und seine Tante Evelyn anlässlich der Geburtstage seines Vaters und seines Onkels am Ostersonntag ausrichteten.

Sein Cousin Storm hatte vor Kurzem geheiratet, und dabei war Jareds Mutter wieder einmal schmerzlich bewusst geworden, dass ihre sechs Söhne bisher noch kein ernsthaftes Interesse an festen Bindungen gezeigt hatten. Als ältester war er nun an der Reihe und sie war entschlossen, ihn in die richtige Richtung zu lenken.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!