Emma, du hast es geschafft! - Kathi Berg - E-Book
Beschreibung

Geprägt durch eine kleine Behinderung und der fehlenden Wärme einer intakten Familie, fing die Autorin schon sehr früh an, ihre Gedanken zu Papier zu bringen. Trotz jahrelanger Misshandlungen durch sexuelle Gewalt und emotionale Ausbeutung schaffte es die Autorin und alleinerziehende Mutter ihre Berufsausbildung zu Ende zu bringen und ihr schreckliches Schicksal tapfer zu ertragen. Jetzt schrieb sie sich den ganzen Schmerz von der Seele. Und so wird dieses Buch zum Zeugnis schrecklicher Verbrechen, wie sie in Deutschland immer und immer wieder passieren. Mutige Frauen wie Kathi Berg, die offen darüber berichten, leisten einen wertvollen Beitrag zur Aufklärung und Verhinderung solcher Taten.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:137

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek:

Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte Dateien sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar.

Impressum:

© by Verlag Kern GmbH, 2015

© Inhaltliche Rechte beim Autor

1. Auflage 2015

Autorin: Kathi Berg

Umschlaggestaltung/​Satz: www.winkler-layout.de

Titelmotiv: © Smileus | www.fotolia.com

Lektorat: Manfred Enderle

Sprache: deutsch, broschiert

ISBN: 9783957161-185

ISBN E-Book: 9783957161-628

1. digitale Auflage: Zeilenwert GmbH 2015

www.verlag-kern.de

Kathi Berg

Emma, du hast es geschafft!

Erzählung nach einer wahren Begebenheit

Inhalt

Cover

Impressum

Titel

Widmung

Vorwort

-1- Ich und meine Familie

-2- Ein Bild unserer Familie und deren Nachteile

-3- Als alles anfing, ohne dass ich es merkte

-4- Er hatte nicht das Recht dazu

-5- Ich folgte nun meinen Regeln

-6- Erste Hilfe ohne Erfolg

-7- Es ging weiter und niemand konnte mir helfen

-8- Die KJP

-9- Der Entschluss fiel …

-10- Der Kampf ohne eine Resozialisierung

-11- Schon wieder …

-12- Kurze Freiheit dank Schwangerschaft!

-13- Wem soll man noch vertrauen?

-14- Ich fügte mich und musste mich beweisen

-15- Die ersten kleinen Erfolge

-16- Nächster Schritt: Ausbildung

-17- Und alles begann von vorne

-18- Ich fand, was ich nicht bewusst suchte

-19- Geborgenheit und Wärme

-20- Sie brachte mir das Reden bei

-21- Angst, zu verlieren, was man gerne hat

-22- Irgendwas ist anders

Gedanken und Gefühle von früher

Sehnsucht

Die Maske des Leidens

Einsamer Tod

Ekel

Andere zerstören Leben

Kampf

Angst

Albtraum der Nacht

Schmerz

Kein Weg

Trauerweide

Bergsteigen ist schwer

Weitere Werke zum Thema sexueller Mißbrauch, erschienen im Kern

Widmung

Dieses Buch ist für alle Menschen, denen es genauso ergeht oder erging wie mir!

Außerdem danke ich Merle, die mich dazu gebracht hat es wirklich zu veröffentlichen und zu teilen mit der Welt da draußen.

Vorwort

Wenn man in einer Familie groß wird, die unfreiwillig durch ein Schicksal vorbelastet ist, dann ist es für alle Beteiligten nicht einfach. Man erwartet, dass man alles versteht und akzeptiert. Aber auch als Kind muss man lernen, es mehr und mehr zu verstehen. Über die Jahre und nach seinem Entwicklungsgrad. Man muss hineinwachsen, es akzeptieren und in sein Leben mit hineinleben lassen.

Eine ganze Stadt erwartet vollkommene Disziplin von allen Beteiligten.

Mitleid nutzt einem erst dann etwas, wenn man nicht alte Wunden aufreißt, um von sich abzulenken, sondern wenn man Betroffenen hilft oder, als Alternative, sie einfach in Ruhe lässt.

Von Menschen und über Menschen habe ich schon viel lernen können. Leider ist der größte Teil der Menschen im Verhalten gleich gepolt. Die Chance ist sehr gering, auf Menschen zu treffen, die ihren Kopf einschalten können.

Menschen, die die Augen aufmachen und hilfsbereit sind.

Menschen, die nicht wegsehen und andere akzeptieren, wie sie sind, ohne Angst davor zu haben.

Für sehr, sehr viele Menschen ist die Angst so groß, dass man lieber den Kopf wegdreht und wegsieht. Die Menschen haben Angst zu helfen. Angst davor, sich irgendwo mit hineinziehen zu lassen. Denn dies bedeutet fremde Verantwortung. Unsere Welt arbeitet immer auf der Überholspur. Wer eine Arbeit hat, der muss sie halten, um zu überleben. Fast jeder Arbeitgeber fordert viel Arbeit innerhalb kürzester Zeit. Der Druck ist hoch und die Menschen haben kaum Zeit für ihre eigenen Interessen und ihre eigene Erholung. Sie haben kaum Zeit für die Familie und daher bloß keine Zeit verlieren, indem man sich die Last der anderen antut. Die Menschen stehen also unter hohem Druck und werden dadurch schwach und labil. Die Psyche der Menschen ist durch die hohen Erwartungen stark angeschlagen und sie bekommen deswegen Angst, sich auf Menschen mit offensichtlichen psychischen Problemen einzulassen, weil die Angst da ist, selber zu erkranken.

Ich lebe seit 28 Jahren in einer kleinen Stadt, wo der Arbeitslosenanteil sehr hoch ist. Warum ich hier noch bin? Irgendetwas hält mich doch noch hier. Was genau, kann ich nicht sagen.

In den Jahren, in denen ich in dieser Stadt gequält worden bin, bin ich mir zu 100% sicher, dass es Menschen gibt, die etwas mitbekommen haben. Ignoranten, die sich lieber die Mäuler zerreißen, als einem Kind zu helfen, das in Not ist!

Und jedem Einzelnen, der davon wusste, wünsche ich, dass sein schlechtes Gewissen ihn irgendwann einmal zerreißt!

-1- Ich und meine Familie

Mein Name ist Emma. Ich bin in unserer Nebenstadt an einem Freitag, den 13., im 6. Monat des Jahres mit einer Hüftdysplasie geboren. Das Jahr, in dem ich geboren wurde, war genauso ereignis- und katastrophenreich wie mein bisheriges Leben.

Trotzdem ist die Welt nicht untergegangen. In dem Jahr, in dem ich geboren wurde, explodierte die Challenger und 7 Astronauten starben. Im selben Jahr fand auch die Explosion im Kernkraftwerk Tschernobyl statt. Ob hier oder da, die Menschen auf der ganzen Welt werden auf eine harte Probe gestellt. Mal sind viele Menschen betroffen und mal sind es wenige.

Manche Menschen haben GLÜCK und manche PECH. Wobei ich sagen will, dass GLÜCK nur relativ ist. Sagen wir mal so … Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Der eine Leichtgepäck, der andere die Last.

Ich jedenfalls behaupte, dass mein bisheriges Leben eher als Last zu bezeichnen ist/​war.

Jahrelang versuchte ich, die Last zu minimieren. Es funktioniert aber seit einigen Monaten leider nicht mehr allein. Die Kraft und Energie, die ich die letzten Jahre aufgebracht habe, um die Ziele, die ich mir setzte zu erreichen, scheinen erschöpft zu sein. Es ist keine Kraft mehr da. Stetig habe ich das Gefühl, dass mir neue Steine in den Weg gelegt werden.

Auf einem Stück Plastik steht inzwischen ein Alter von 28 Jahren. Ich habe die letzten Jahre viel erreicht. Aber ich habe auch viel erleiden müssen. Ich musste am eigenen Leib erfahren, wie es ist, wenn man aus einem Rohdiamanten zum geformten, perfekt geformten Diamanten geschliffen wird. Wie man zur Marionette der gesamten Gesellschaft, leider auch der eigenen Familie wird. Aber ich muss sagen, dass ich seit Jahren mit guter, recht guter Aussicht daran arbeiten konnte, ein eigenes ICH zu bekommen,

Meine Kindheit, bis mein Unglück anfing, war sehr merkwürdig. Ich kam mit, wie oben erwähnt, einer Hüftdysplasie, einer angeborenen Fehlstellung des Hüftgelenks zur Welt. Es fing also schon nach meiner Geburt an, dass ich ungewollt die Last der Familie/​meiner Mutter wurde.

Unsere Mutter Margot war damals eine hart arbeitende, alleinerziehende Frau. Sie kommt gebürtig aus Bayern, einer großen Familie und absolvierte ihre Schulausbildung in einem angesehenen Mädcheninternat. Die zu damaligen Zeiten geforderte Selbstständigkeit, Strenge und Anforderungen, was grundsätzlich nicht schlecht ist, prägten nicht nur die Gegenwart unserer Mutter, sondern übertrug sich auch auf uns Kinder. Wir wären eigentlich 5 Geschwister und jeder hatte einen anderen Vater, außer Kind 3 und Kind 5, das ich bin.

Unsere Familie bestand also aus meinem großen Bruder Ben (18 Jahre älter), der bei meiner Oma aufwuchs, meiner großen Schwester Ann, die aus der Ehe mit einem Amerikaner stammt (16 Jahre älter als ich) und meinem Bruder Bastian, den ich nie kennengelernt habe, da er aufgrund eines betrunkenen Autofahrers ums Leben kam (8 Jahre älter, wir besitzen denselben Vater), meinem Bruder Michael, dessen Vater ein Schriftsteller ist (2 Jahre älter) und mir, Emma! Wie sagt man so schön, das Nesthäkchen, dessen Vater ein selbstständiger Taxiunternehmer, Flughafentransferdienstleister und Kurierdienstfahrer war. Unsere Mutter ist gelernte Übersetzerin und studierte vor ihrer Kinderzeit mit ihrer Schwester in Amerika, wo sie auch für einige Zeit lebte, arbeitete, heiratete und sich scheiden ließ. Wie man also erkennen/​erlesen kann, hatte man versucht, eine Beziehung zu retten, die letztendlich doch nicht mehr zu retten war.

Ich war wohl ein Versuch!

Was ich noch anmerken muss, ist, dass der Tod meines Bruders, von dem was ich gehört habe, zusätzlich die Persönlichkeit unserer Mutter angriff und auch jetzt noch prägt.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!