Fred - Claus Medved - E-Book

Fred E-Book

Claus Medved

0,0
8,99 €

Beschreibung

Krisen, Kriege, Katastrophen – nicht nur aus irdischer Sicht läuft so einiges schief, jenseits von Eden. Aber worum geht es hier eigentlich, in diesem Theater aus Licht und Schatten, das vor Milliarden Jahren aus dem Nichts geknallt ist? Kein Stein von Freds Weltbild bleibt auf dem anderen, als sich unverhofft die Schleier seines irdischen Lebens lüften und ihm den Blick hinter die Kulissen dieses Universums gewähren, das himmlischen und höllischen Mächten gleichermaßen zu entgleiten droht. Ein kosmischer Roadtrip zum Ursprung einer Schöpfung, deren Sinn und Zweck unsere kühnsten Träume übersteigt. Wer sind wir? Woher kommen und wohin gehen wir? Seit unsere Altvorderen von den Bäumen herab in ein aufrechtes Leben gestiegen sind, suchen wir nach dem Sinn desselben: Schöpfer und Zerstörer einer Welt voll lichter Höhen und dunkelster Abgründe, auf unserem ganz persönlichen Kreuzzug ins Glück, dessen unausweichlichem Ende niemand entrinnt. Weil Gott es so will? Weil dieses Universum eben irgendwann, irgendwie so geworden ist und besser jeder selbst das Beste daraus macht? Fragen, denen sich selbst Engel nicht gänzlich sicher scheinen, während sich die göttliche Komödie zusehends zu einem infernalen Drama entwickelt, das Fred geradewegs an den Rand der Apokalypse führt. Doch was ist wirklich wahr und was ein Traum, in dieser Welt, in der nichts ist wie es scheint und erst recht nicht, wie es sich gehören würde? Weder Tod noch Teufel bleiben ungeschoren, bis eine verblüffende Wahrheit in Freds Bewusstsein dämmert, die nicht alleine sein Universum aus den Angeln hebt. Dies ist Freds Geschichte. Die Geschichte eines einmaligen, wundervollen Wesens. Deine Geschichte. Meine Geschichte. Unsere Geschichte.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 798

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Wer sind wir? Woher kommen und wohin gehen wir?

Seit unsere Altvorderen von den Bäumen herab in ein aufrechtes Leben gestiegen sind, suchen wir nach dem Sinn desselben: Schöpfer und Zerstörer einer Welt voll lichter Höhen und dunkelster Abgründe, auf unserem ganz persönlichen Kreuzzug ins Glück, dessen unausweichlichem Ende niemand entrinnt. Weil Gott es so will? Weil dieses Universum eben irgendwann, irgendwie so geworden ist und besser jeder selbst das Beste daraus macht?

Fragen, denen sich selbst Engel nicht gänzlich sicher scheinen, während sich die göttliche Komödie zusehends zu einem infernalen Drama entwickelt, das Fred geradewegs an den Rand der Apokalypse führt. Doch was ist wirklich wahr und was ein Traum, in dieser Welt, in der nichts ist wie es scheint und erst recht nicht, wie es sich gehören würde? Weder Tod noch Teufel bleiben ungeschoren, bis eine verblüffende Wahrheit in Freds Bewusstsein dämmert, die nicht alleine sein Universum aus den Angeln hebt.

Dies ist Freds Geschichte. Die Geschichte eines einmaligen, wundervollen Wesens. Deine Geschichte. Meine Geschichte. Unsere Geschichte.

Claus Medved wurde 1966 in Sindelfingen geboren. Fast 25 Jahre führte ihn sein Weg durch die Höhen und Tiefen der internationalen Geschäftswelt und eines scheinbar alternativlosen Lebens voll liebgewonnener Gewohnheiten und Denkmuster – bis sich unverhofft der Blick auf etwas völlig Neues öffnete.

“FRED” ist sein erster Roman. Die humorvolle Kollision einer ewigen Wahrheit mit der begrenzten Realität unserer traumhaften Welt.

Inhalt

Prolog

Fred

Thorg

Grump

Phenix

Gefährten

Moron

Neue Welten

Sterbendes Licht

Zweifel

Todes Träume

Der verlorene Sohn

Erwachen

Für alle Reisenden und Wegbegleiter und ganz besonders für Dich Katja

»Es gibt keine Materie an sich. Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Alls zusammenhält. Da es im ganzen Sonnensystem aber weder eine intelligente noch eine ewige Kraft gibt, müssen wir hinter dieser Kraft einen bewussten, intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie.«

(Max Planck 1944)

Prolog

»Ich will deinen verdammten Burger nicht! Ich will die Kohle!«

Gut zwei Stunden vor Morgengrauen war der Kerl mit der 38er Grumps einziger Kunde in Barney’s Burger Grill – oder hätte es zumindest sein können, wäre das zornige Milchgesicht mit mehr Appetit und weniger Dummheit gesegnet gewesen.

»Salat?«

»Bist du völlig irre!?«

Der schmächtige Kerl zitterte wie ein Chinchilla auf Crack, was die Konversation mit ihm noch mühsamer gestaltete, als mit einem durchschnittlichen Exemplar der lokalen Eingeborenen.

»Irrsinnig ist es, den Illusionen dieser Welt anzuhaften«, mühte sich Grump halbherzig, die Nacht der menschlichen Seele zu erhellen.

Diese Welt ging vor die Hunde. Daran konnte kein Zweifel bestehen. Jeder der Augen hatte, konnte es sehen. Selbst dem Bösen fehlte der Stil. Nicht, dass es einen Unterschied gemacht hätte. Vor Gott waren alle gleich. Aber hier unten drängten sich die Idioten für Grumps Geschmack einfach zu sehr in den Vordergrund.

»Na dann wird’s dir ja wohl nichts ausmachen, deine Anhaftung an die Scheinchen in der Kasse zu lösen und sie hübsch langsam rüberwachsen zu lassen.«

Rückblickend war es in der Tat frustrierend, dass sie auch nach mehr als 2000 Jahren Missionsarbeit nichts Besseres vorzuweisen hatten, als eine Welt, in der dieser Dünnbrettbohrer seine Lebenszeit damit verplemperte eine Imbissbude auszurauben.

»Geld allein macht nicht glücklich«, ermahnte Grump das fleischliche Elend auf der anderen Seite des Tresens, mehr aus Reflex, als dass er tatsächlich geglaubt hätte, in seinen dumpfen Geist vordringen zu können.

Schon immer hatte jeder auf Erden sein Bestes gegeben – im Rahmen seiner ganz persönlichen Möglichkeiten und dessen, was er sich zutraute. Soviel war Grump in all den Jahren klargeworden, die er in diesem Sumpf verbracht hatte. Niemand tat bewusst etwas aus seiner Sicht Irrationales. Jeder hatte seine Gründe. Ein Idiot tat Idiotisches, ein Genie vollbrachte Geniales. Mörder unterschieden sich in diesem Punkt nicht von Heiligen, und wäre dem armen Schlucker vor ihm auch nur eine einzige, bessere Idee gekommen, wie er sich die Zeit vertreiben könnte, dann hätte er hier ganz sicher nicht den Dicken markiert.

»Gut dass du es sagst, Penner! Dann pack auch gleich noch dein hübsches Goldkettchen dazu!«

Das Problem mit Menschen war, dass ihnen nur äußerst selten etwas Besseres einfiel, was sie mit ihrem Leben anfangen konnten und sie dazu neigten, ihre Fehler endlos zu wiederholen. Trotzdem war es nicht an Grump, diese verirrte Seele zu richten. Über die Nuancen von Gut und Böse mochten sich Juristen, Theologen und andere Amateure ereifern. Er war zu Höherem berufen, und die Tatsache, dass ihn dieser Cretin in der trübsten Phase einer ausgewachsenen Sinnkrise störte, trug nicht gerade zur Besserung seiner Laune bei.

»Genaugenommen ist es gar nicht meine Kette«, stellte Grump der Form halber richtig, ohne zu wissen, weshalb er sich überhaupt mit diesem Nichtsnutz abgab.

»Na dann wirst du’s ja umso besser verschmerzen können, Bro!«

»Bro?«, stutzte Grump.

Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn. Dass ihn ausgerechnet dieser Typ an ihr präkosmisches Verwandtschaftsverhältnis erinnerte, hatte trotzdem etwas Bizarres. Gottes Wege waren in der Tat verschlungen, und Sein Humor erschloss sich nur den Wenigsten. Nur so ließ sich erklären, dass nach wie vor kaum ein Erdling verstand, worum es hier tatsächlich ging und welche Rolle sie in diesem Theater spielten. Am wenigsten dieser ahnungsfreie Typ, der sein Leben mit Füßen trat und sich wunderte, warum es schmerzte.

»Wird’s bald! Ich hab nicht ewig Zeit!«

Natürlich hätte er ihm das Geld geben können und Alexanders Kette dazu. Er hätte ihm sogar erklären können, dass er sich irrte und jeder Mensch grundsätzlich ewig Zeit hatte, um zu tun was zu tun war. Er hätte ihm einfach die Wahrheit sagen können – die bittere Wahrheit, über das Leben, Gottes himmlische Heerscharen und den ganzen, absurden Rest. Ein Blick in die Augen seines Klienten genügte Grump jedoch, um zu erkennen, dass dieses Mooshirn die Ironie der Geschichte selbst dann nicht verstanden hätte, wenn er sie ihm hier und jetzt mit dem Fleischklopfer in den Schädel hämmerte. Also entschied er sich spontan für eine weniger handfeste, dafür nicht minder regelwidrige Lektion in Sachen gottgefälliger Lebensführung.

»Ich denke das hier sollte fürs Erste reichen.«

»Eh! Was soll der Schleiß, Mann!«

Den Blick unvorsichtig lange auf den leeren Müllbeutel und die Flasche Mineralwasser gerichtet, die ihm Grump über die Theke zuschob, mühten sich die organischen Schaltkreise des drogenumnebelten Hirns noch immer um eine sinnhafte Verknüpfung, als ihm sein Gegenüber die praktischen Helfer auf dem Pfad zur Erleuchtung auch schon in aller Ernsthaftigkeit erläuterte.

»Das Wasser ist zum Ausspülen. Erbrochenes hinterlässt einen fahlen Geschmack im Mund. Der Müllsack ist für die Waffe. Wenn das hier vorbei ist, steck sie hinein, und wirf sie in den nächsten Container. Lass sie nicht irgendwo im Park liegen! Dort spielen Kinder«, erklärte Grump pflichtschuldigst, bevor er andächtig die Augenlider senkte. »Ich denke das wäre dann alles. Und vergiss nicht: Gott liebt dich!«

»Bist du ein verdammter Priester oder sowas?«

»Eher so etwas wie Obi Wan Kenobi«, gestand Grump mit einem bedauernden Seufzen.

Dann krümmte sich wie von Geisterhand der Abzug der Waffe, und dem Lauf entfuhr unter Feuer und Getöse ein Hohlspitzgeschoss, das geeignet gewesen wäre, seinen Schädel binnen Sekundenbruchteilen zu spalten, wäre es nicht vorher von einem Cheeseburger, wie eine lästige Fliege aus der Luft geschnappt worden.

»Schwer verdaulich – was?«, lächelte Grump dem Burger in seiner Rechten zu, der wie Pacman’s fleischgewordene Parodie auf der Kugel zwischen Salatblatt und Zwiebelscheibe herumkaute, während dem armen Sünder der materielle Auswurf seiner geistigen Läuterung ungebremst aus dem kreidebleichen Gesicht fiel.

»Hey! Nicht hier drinnen!«

Fred

Der Tag an dem das Unfassbare über seine Welt hereinbrach, begann wie jeder andere – mit einer akuten Fehleinschätzung der tatsächlichen Sachlage. Nichts aber auch gar nichts deutete an diesem wunderschönen Herbstmorgen darauf hin, dass sich ihm ausgerechnet heute ein Geheimnis offenbaren sollte, das seit Äonen verdrängt und bis zur Unkenntlichkeit entstellt worden war. Eine Wahrheit, die keinen Stein seines Universums auf dem anderen lassen sollte und alles Blendwerk hinwegfegen würde, das Gottes kränkelnde Schöpfung in ihrer maßlosen Gier angehäuft hatte.

Das Ende der Zeit war beschlossene Sache, ohne dass sich auch nur einer der apokalyptischen Reiter mit einer globalen Klimakatastrophe oder dem atomaren Holocaust hätte bemühen müssen. Kein himmlischer Erlöser erhob mahnend den Finger, und nicht ein einziges, grünes Männchen polterte gegen die Tür, als sich die ersten Strahlen der aufgehenden Sonne durch das Fenster des Motelzimmers tasteten, in dem sein Körper, wie eine von Grabräubern geschändete Mumie, unter einem Gewirr von Decken und Leintüchern begraben lag. Alles war so wie erwartet, während sein Schädel pochte, und der Geschmack im Mund an eine tote Ratte erinnerte, die bereits vor Wochen das Zeitliche gesegnet hatte.

Nur widerwillig lichteten sich die Nebel des postnarkotischen Deliriums, durch die sich sein matter Geist, mit aller gebotenen Vorsicht, die verschlungenen Windungen seines Gehirns entlangtastete. Geradeso als fürchtete er sich vor dem, was er hinter der nächsten Biegung finden könnte. Erinnerungen, die schmerzten. Erinnerungen, die für immer vergessen sein wollten. Erinnerungen an ein verlorenes Leben, samt all der zerronnenen Träume, die er vergeblich mit einer Flasche Jack Daniels zu ertränken versucht hatte. Einem Experiment, dem 2.657.312 Ganglien seines Cortex unwiderruflich erlegen waren, und die Hinterbliebenen noch immer unter dem toxischen Schock erzittern ließ, den der Durchmarsch von Gentleman Jack aus Lynchburg verursacht hatte. Genutzt hatte es wenig. Nichts war vergessen und erst recht nichts vergeben – auch wenn ihm die Geschichte heute verrückter denn je erschien.

Ist das alles wirklich passiert?

Frühe Christen und Gnostiker bezeichneten die Welt als einen Traum. Gläubige Hindus und Buddhisten hielten sie noch heute für eine Illusion, hinter deren trügerischem Schein sie ihre wahre Heimat erwartete. In seinem desolaten Zustand, war er fast geneigt, dem esoterischen Charme dieser Idee zu erliegen, die alle Leiden dieses Lebens in ein gnädigeres Licht rückte – bis ihn ein akutes Schwindelgefühl zurück auf den Boden der leibhaftigen Realität holte, in der er schon bald mit einem dafür nicht vorgesehenen Körperteil über einer äußerst handfesten Kloschüssel hängen würde, wenn er sich nicht schleunigst zusammenriss.

Du hast es getan! Du hast es wirklich getan! Mach dir nichts vor. Es gibt kein zurück.

Auch wenn sich tief in ihm noch immer etwas dagegen sträubte – es zu leugnen machte es nicht ungeschehen. Gestern hatte er Selbstmord begangen. Treffender ließ es sich kaum beschreiben.

Frederic Eric Burton. Du bist tot! Tot! Tot! Tot!

Ohne den finalen Schnitt in körperlicher Form vollzogen zu haben, hatte er unbestreitbar alles getan, um seine alte Existenz vom Antlitz dieser Welt zu tilgen. Der schöne Schein war unwiderruflich erloschen, und all die mühsam zusammengetragenen Steine der schillernden Fassade, die seinem Leben Form und Inhalt gegeben hatten, waren wie ein Kartenhaus in sich zusammengestürzt. Nichts davon war geblieben, außer bittersüßen Erinnerungen und dem Abgesang auf ein verlorenes Leben, dessen Geister ihn bis in den Schlaf verfolgt hatten.

Verdammter Alkohol!

Kraftlos sank er zurück auf die Matratze, die zitternde Hand auf der schweißnassen Stirn, hinter der ihm die Schatten der nächtlichen Albträume noch immer durch den schmerzenden Kopf spukten.

Als ob du nicht genug Probleme hättest.

Zweifellos war es die größte Katastrophe seines Lebens gewesen. Trotzdem war er irgendwie stolz auf sich. Genau so musste sich Muhammad Ali in Kinshasa gefühlt haben. Er war bis an seine Grenzen und darüber hinausgegangen. Und am Ende hatte er gesiegt! Keine faulen Kompromisse, keine scheinheiligen Schmeicheleien und keine fadenscheinigen Ausreden mehr. Keine schlechte Bilanz für jemand, der gerade über den Rand der Welt gefallen war. Auch wenn es ihm nach wie vor schwerfiel, den Ereignissen der letzten 24 Stunden einen tieferen Sinn zu entlocken.

Eve!

Ein einziger Gedanke an sie genügte, um eine Flut von Emotionen zu entfesseln, die ihn wie ein Tsunami überrollte. Selbst jetzt, als er über die brennenden Brücken auf die Trümmer seines Lebens zurückblickte, konnte er noch immer nicht fassen, wie es jemals so weit kommen konnte. Es war ein seltsames Gefühl, den Boden unter den Füßen zu verlieren – schwindelerregend und befreiend zugleich. Natürlich hatte er davon gehört, dass so etwas hin und wieder geschehen konnte. Doch nicht im Traum hätte er geglaubt, dass es ihn erwischen würde.

Wie lange braucht man, um festzustellen, dass sein Leben eine Lüge ist? Einen Tag, eine Stunde, einen Herzschlag?

Vorgestern noch war er überzeugt gewesen, sein Leben im Griff zu haben. Doch nun war ihm die schöne Illusion wie Wasser durch die Finger geronnen, und er wusste, dass er einen kühlen Kopf bewahren musste, wenn er ihn nicht vollends verlieren wollte. Aber wie konnte jemand, dessen Herz noch schlug und dessen Blut noch floss, ruhig zusehen, wie seine Welt in Flammen aufging? Wie konnte er loslassen, was er am meisten liebte? Wenn sich alles das man hat in Rauch auflöst, fragt man nicht nach einem höheren Sinn. Man schreit nach einem Schuldigen und mehr vom gewohnten Gleichen, das einem so arglistig entrissen wurde. Niemals wäre er auf die Idee gekommen, dass eine höhere Macht die Zeilen dieses Dramas schrieb, das ihn aus den lichten Sphären seines egomanen Höhenflugs, in jene Niederungen hatte stürzen lassen, in denen ihn Jeanys große, braune Augen interessiert über die zerwühlten Kopfkissen musterten.

Verrückte Welt!

Eigentlich hatte er sich nach dem Desaster mit Eve so schnell nicht wieder binden wollen. Doch dann war es einfach passiert. Wider alle Vernunft hatte er sich ihr nicht entziehen können. Besser gesagt, er hatte es nicht einmal versucht, als sie dort draußen an der Straße gestanden hatte und ohne zu Zögern eingestiegen war.

Oder bist es am Ende du, der verrückt geworden ist?

Vielleicht war es ein Wink des Schicksals gewesen – vielleicht auch nur ein weiterer, kläglicher Versuch das Loch in seinem Herz zu stopfen. Im Grunde war es ihm egal. Es war, wie es war, und es gab nichts zu bereuen, während er in Jeanys sanfte Augen starrte und sich die Bilder seiner Agonie so plastisch aus den Nebeln seiner Erinnerung schälten, als könne er sie mit Händen greifen.

Eve …

Rückblickend war es kaum zu glauben, dass noch kein Tag vergangen war, seit sie ihr Herz erleichtert und die entfesselte Last seines erdrückte hatte. Noch immer konnte er den Duft der welken Rosen riechen und spürte das Zittern ihrer Hand auf seiner. Nicht das kleinste Detail war seinem Unterbewusstsein entgangen, als ihr Schluchzen ihn aus der schlaftrunkenen Sicherheit ihres Ehebetts gerissen hatte und seine Welt zusammengebrochen war. Niedergestreckt vom Geständnis einer Liebe, die nicht die seine war. Der Schmerz den er fühlte, war so präsent wie in der Sekunde ihrer Beichte und so bitter wie die Gewissheit, dass nichts mehr so sein würde, wie es gewesen war und erst recht nicht, wie es sein sollte. Auch wenn das leise Winseln der Hoffnung einfach nicht verstummen wollte.

Hättest du um sie kämpfen sollen?

Einen Moment hatte ihn der Blick in ihr tränenüberströmtes Gesicht wanken lassen. Doch er war stark geblieben und hatte sich selbst und Eve die Chance gegeben, die sie beide verdienten.

Niemand kann die Liebe zwingen.

Wie gerne hätte er wirklich geglaubt, dass das Beste im Menschen nur in Freiheit erblühen konnte. Dass er sie nicht hasste, nur weil sie meinte mit einem Anderen glücklicher zu werden, und sein Entschluss zu gehen ein Beweis seiner Liebe und keine feige Flucht gewesen war. Es wäre so tapfer, es wäre so edel gewesen, hätte ihm der Stachel verletzten Stolzes nicht noch immer in der Brust gebrannt.

Was wenn du geblieben wärst?

Zu keiner Zeit war er versucht gewesen, seinen Schmerz an sie weiterzugeben. Doch keine Sekunde hätte er es länger ertragen, wie sie ihm unter Tränen erklärte, dass sie ihn noch immer wie einen Bruder liebte.

Hör endlich auf dich zu quälen!

Vage erinnerte er sich an die Stille, die seinen Geist umfing, als die Apartmenttür hinter ihm ins Schloss gefallen war. Eine allumfassende Stille, inmitten dem Tosen einer brechenden Welt, als würde er jeden Moment aus ihr heraustreten und sie hinter sich lassen. Selbst heute noch konnte er ihren Sog spüren, während sich Jeanys warmer Körper an den seinen schmiegte.

Es war das Beste – für dich, für sie, für alle!

Zumindest versuchte er sich das einzureden, während er noch einmal diesen bodenlosen Abgrund fühlte, in den er wie ein schaler Tropfen toten Wassers aus seinem zerbrochenen Himmel in die Flut pulsierenden Lebens gefallen war, die sich ungerührt lärmend durch die Straßen der Stadt drängte. An diesem Morgen hatte er den schützenden Schild ihrer Gleichgültigkeit genossen, die auch seinen Schmerz betäubte, als er sich wie an jedem anderen Tag aufgemacht hatte, seinen Teil am Wahnsinn von Gottes unvollendetem Werk zu tun.

Was zur Hölle läuft hier eigentlich schief …?

Ohne Frage tobte in seinem Herzen derselbe Krieg, der alle Welt vorantrieb – von einer Katastrophe in die nächste, immer weiter einer flüchtigen Idee von Glück entgegen, die sich am Ende als ebenso vergänglich erwies, wie die letzte.

… und warum zum Teufel merkt es niemand?

Tatsächlich bezweifelte er, dass es auch nur einen Menschen gab, der die Widersprüche seiner Seele meisterte. Einen einzigen, dessen Sehnsucht nach Freiheit nicht im Clinch mit dem Wunsch nach Geborgenheit lag, und dessen Streben nach Stabilität immun gegen die Versuchungen des Neuen war. Objektiv betrachtet, war es ein aussichtsloser Kampf, bei dem es keine Gewinner geben konnte, die ihrem Sieg nicht auch einen Teil der eigenen Persönlichkeit opferten. Trotzdem hatte auch er lange geglaubt, im Wettlauf um den Hauptgewinn des Lebens, ganz gut im Rennen zu liegen. Schließlich war es eine bestechend klare Linie gewesen, die ihn geradewegs auf den Gipfel des Erfolgs und einen Schritt darüber hinaus geführt hatte. Ein Königsweg des schönen Scheins, den er nie in Frage gestellt hatte, weil er viel zu beschäftigt damit gewesen war, den besten Job, die 100% angemessene Lebenspartnerin, und die Schlüssel eines sündhaft teuren Apartments mit Blick auf den Central Park zu erobern.

War es das wirklich wert?

New York City war seine Stadt gewesen – zumindest hatte er das immer geglaubt. Ein Platz für Gewinner. Männer im besten Alter, mit markantem Kinn und intelligenten Augen, deren Auftritt nicht alleine die Geschäftswelt zu beeindrucken wusste. Ein Schauspiel, in dem das zarte Grau seiner Schläfen für die nötige Seniorität und der Maßanzug für den geschäftlichen Erfolg bürgten. Nie war er ein Morgan oder Vanderbilt gewesen. Doch er hatte den Instinkt eines Gordan Gecko und die Ausdauer eines Marathonläufers. Er wusste wohin er wollte, und er wusste worauf es ankam. In dieser Welt bekam man nichts geschenkt. Man musste es sich verdienen. Ganz besonders, wenn man aus einem Vorort von Pennsylvania stammte, der in keinem bedeutenderen Werk, als dem Almanach baptistischer Kirchen verzeichnet war.

Wie hast du nur so blind sein können?

Eigentlich hatte er sich immer für einen Realisten gehalten. Rückblickend musste er sich eingestehen, dass er die Zeichen gar nicht hatte sehen wollen. Allzu lange war ihr Leben ein betörend buntes Feuerwerk gewesen, in dem sie in einer Fusion von Schönheit und Zerstörung verglühten.

Oder warst du einfach nur zu schwach …

Kraftlos legte er die Hand auf Jeanys Nacken und fühlte noch einmal den sengenden Schmerz des Verlusts, der seine Lippen zu einem freudlosen Lächeln krümmte.

… zu schwach, um mit den Großen zu schwimmen?

Um sich selbst und der Welt zu beweisen, wie sehr sie sich liebten, hatten Eve und er jede Stufe, die sie zum Gipfel ihrer Begierden erklommen, mit dem eigenen Herzblut getränkt. Sie und er, gegen den Rest der Welt. Jeder Tag ein neues Versprechen, auf der endlosen Jagd durchs Wunderland. Gemeinsam waren sie im Olymp gewesen oder zumindest in einem der Wartesäle davor – wissend, dass das Leben der Siegreichen Hingabe und Opfer erforderte.

Was bist du nur für ein Idiot gewesen!

Normen und Regeln, was auch immer man ihm vorsetzte, er hatte es geschluckt und seine Rolle gespielt – eloquent, weltgewandt, nichtssagend. In diesem Punkt hatten sie sich geglichen wie ein Haar dem anderen. Weder Eve noch er hatten je gezögert dem Teufel die Hand zu geben, wenn es darum ging, vorneweg zu marschieren und die anderen den Staub der Herde schlucken zu lassen.

Ein Idiot, auf der Suche nach seinem Stück vom Glück.

Mit dem Rücken am Boden und die Hände voll Nichts, fiel es schwer zu begreifen, dass sie beide nicht hatten sehen wollen, dass zu viel von allem niemals genug war. Keine Sekunde war es ihnen gelungen, in der Schönheit des Augenblicks zu verweilen. Stets war ihr Blick in freudiger oder angstvoller Erwartung auf den Horizont gerichtet gewesen, während die Schatten der Vergangenheit das hier und jetzt verdunkelten.

Was ist bloß los mit dieser Welt?

Jeany seufzte, und er spürte wie ihm die Augen feucht wurden, als seine Gedanken durch den Garten der Erinnerungen hin zu jenem Luftschloss schweiften, in dem er und Eve die Früchte zu genießen hofften, die sie sich im Tausch gegen die verlorene Gegenwart so redlich verdient hatten. Zwei naive Schwärmer, die sich in ihren Träumen verloren und die Ranken des Unkrauts ignoriert hatten, die Tag für Tag höher über die Blumen ihrer Liebe gewuchert waren. Aber wem wollte er deshalb einen Vorwurf machen? In stillschweigendem Einverständnis schien sich die gesamte Menschheit darauf geeinigt zu haben, in einer Scheinwelt aus Zukunft und Vergangenheit zu leben, in der sie die Gegenwart mit ihren Sehnsüchten und Phobien erstickten.

Ist es je anders gewesen? Wird es jemals anders sein?

Im Strom der Masse hatte auch er den starken Mann markiert. Wohlwissend, dass die Angst der stete Begleiter jener war, die ihr Vertrauen zu sehr in die eigene Kraft setzten. Angst zu verlieren, was man besitzt. Angst nicht zu bekommen, was man begehrt. Angst vor Krankheit. Angst vor Tod. Angst zu lieben und nicht geliebt zu werden. In grenzenlosem Verlangen hatte er grenzenlose Probleme angehäuft und ein Netz aus Konzepten und Zwängen gesponnen, das ihm und Eve Stück für Stück die Luft zum Atmen nahm.

Und jetzt?

Gedankenverloren kraulte er Jeanys Nacken. Tatsächlich war es in dieser Welt eine echte Herausforderung auch nur eine einzige Person bedingungslos zu lieben – ganz zu schweigen von dem ganzen dreckigen Rest.

Que Sera Sera, whatever will be will be …

Wundersamer Weise verspürte er kein Selbstmitleid. Selbst so etwas wie Wut oder Zorn wollte sich nicht einstellen, als er langsam den Kopf schüttelte – sachte und behutsam, damit der Güterzug, der noch immer durch seinen Kopf rauschte, nicht wieder aus dem Gleis sprang. Vielleicht hatte sich die Geschichte einfach schon zu oft wiederholt. Vielleicht waren bereits zu viele Träume gestorben – nicht nur seine. Es war ein regelrechtes Massensterben dort draußen. Überall verloschen sie, wie Motten, die ins Licht flogen – jede Minute, jeden Tag, unaufhaltsam. Das ganze Leben schien wie ein endloser Kreislauf, getrieben von Hoffnung und Schmerz, der all die hehren Ideale regelmäßig in einen Scherbenhaufen zerlegte, aus dem man sich flugs ein neues Ziel bastelte, um der nächsten Fata Morgana hinterherzujagen. Doch keine Liebe, keine Ideologie und kein Reich überdauerte das steinerne Mahlwerk der Zeit. Menschen starben, Nationen zerfielen und Götter wurden von ihren himmlischen Thronen gestoßen. Bestenfalls blieben ein paar Ruinen, über die Pauschaltouristen staunen konnten.

Am Ende verschluckt uns alle das Vergessen.

Nie zuvor war er sich sicher gewesen, dass es ihm nicht anders ergehen würde. Nichts blieb für die Ewigkeit in diesem verrückten Wettlauf, der nur ein einziges Ziel kannte. Alles was dabei herauskam, waren gescheiterte Existenzen und dicke Bücher, die viel sagten aber nichts erklärten. Eine Einsicht, die Jeany mit einem herzhaften Gähnen quittierte, während sich die nagenden Zähne des Zweifels mit jedem Atemzug tiefer in sein Herz gruben.

Was wenn wirklich alles sinnlos ist?

Er glaubte nicht an Wunder und Engel, oder dass es dort oben irgendjemand gab der ihnen half. Trotzdem hatte er sich nie damit abfinden können, dass sie die Evolution, von der Ära der Amöben geradewegs ins Raumfahrtzeitalter befördert hatte, ohne ihnen ein höheres Ziel als Überleben und Fortpflanzung mit auf den Weg zu geben. Irgendetwas musste es noch geben. Etwas, dessen Schmerz und unbefriedigtes Verlangen tiefer gründete, als mit einer falschen Partnerwahl oder dem abrupten Ende einer vielversprechenden Karriere zu erklären gewesen wäre. Etwas, das ihm näher war als seine eigene Haut und doch unfassbar blieb.

Oder ist das Leben am Ende doch eine Prüfung?

Eine Hand auf Jeanys Bein, die andere an seiner pochenden Schläfe, war er fast versucht daran zu glauben, um wenigstens eine Spur von Bedeutung in all der Sinnlosigkeit zu erkennen. Verrückt war nur, dass sich offensichtlich keiner der irdischen Prüflinge seiner himmlischen Aufgabenstellung bewusst war. Weshalb auch er reichlich unvorbereitet in den nächsten Akt der göttlichen Komödie gestolpert war, in dem Vitius Farmer, keine Stunde nach Eves herzzerreißender Offenbarung, seinen endgültigen Fall aus dem Rahmen des gesellschaftlich anerkannten Weltbilds besiegelt hatte.

Eine Prüfung, die die Spreu vom Weizen trennt!

Bereits auf dem Weg ins Büro hatte ihn Farmers Nachricht erreicht, dass esnoch Klärungsbedarf bei der von ihm betreuten Fusion zwischen Willance Inc. und McWithby Ltd. gäbe.

Die Guten ins Töpfchen. Die Schlechten ins Kröpfchen.

Prinzipiell war sein Boss ein recht einschätzbares Gewächs dieser Stadt gewesen, den Gönner wie Neider hinter vorgehaltener Hand nur Vicious Farmer nannten. Eine Häme, die ihn nicht im Geringsten kränkte, sondern allenfalls in der Gewissheit bestärkte, tatsächlich erfolgreich zu sein. Man durfte in diesem Geschäft nichts persönlich nehmen. Keiner hatte Fred in diesem Punkt je etwas vorgemacht. Er kannte die Spielregeln und wusste worauf er sich eingelassen hatte. Trotzdem war es ein Schock gewesen, der Wahrheit ins Auge zu sehen.

Elender Mistkerl!

Grundsätzlich hatte sich der Deal mit Willance und McWithby nicht von all den anderen unterschieden, die über seinen Schreibtisch gegangen waren. Jeder frisierte heute die Zahlen. Alle Welt machte Schulden, die niemand zurückzuzahlen gedachte und versprach das Blaue vom Himmel, in der Hoffnung es niemals einlösen zu müssen. Vielleicht war die Kalkulation für die neue W&W Enterprises noch ein wenig gewagter als üblich gewesen. Aber wer die größte Fusion des Jahres unter Dach und Fach bringen wollte, musste sich schon zur Decke strecken. Schließlich war der Wahnsinn in ihrer Branche längst zur Gewohnheit geworden, und er hatte nur getan, was er verdammt nochmal noch mal am besten konnte. Zumindest so lange, bis er in die versteinerten Mienen der Firmengründer blickte, die ihn in Vitius Farmers Büro erwartet hatten.

Hast du wirklich geglaubt, es würde ewig so weitergehen?

Binnen eines Herzschlags war ihm klar gewesen, worauf diese Scharade hinauslaufen würde. Die Sache war einfach eine Nummer zu groß, als dass auch nur einer der Anwesenden bereit gewesen wäre, das Risiko eines Mitwissers und potentiellen Whistleblowers einzugehen, der ihr wackliges Finanzkonstrukt vor dem Börsengang diskreditieren konnte.

Der Teufel soll sie alle holen.

Sein Aufhebungsvertrag, inklusive einer Verschwiegenheitsklausel, mit dem Potential mehr als nur ein Leben zu ruinieren, hatte direkt neben dem gekühlten Champagner gelegen.

Nimm dich bloß nicht zu wichtig.

Als er sich an das blasierte Lächeln erinnerte, mit dem der ehrenwerte Mr. Farmer den Bauern aus dem Spiel nahm, der den Königen gefährlich werden konnte, zuckte ihm jetzt noch die Leber.

Jeder ist ersetzbar.

Auch er war nur ein winziges Rädchen, im Getriebe einer großen Maschine, deren Teile nach Belieben ausgewechselt werden konnten.

Die Welt wird sich weiterdrehen und die Musik spielen, bis die Lichter ganz ausgehen.

Dieses ganze System stank zum Himmel. Jeder konnte fühlen, dass hier etwas nicht stimmte. Jedem war klar, dass es so nicht weitergehen konnte. Aber wer hatte schon den Mut damit aufzuhören? Auch er hatte sein Leben lang getan was alle taten - obwohl er es nicht ausgesprochen liebte. Aber wer tat das schon? Früher oder später bekam in diesem Dschungel jeder Schwierigkeiten damit, überhaupt etwas zu lieben und sei es nur sich selbst.

Leid und Opfer waren die Gaben, mit denen man hier die Verbindungen segnete – verzweifelte Bündnisse, geboren aus Angst und Einsamkeit. Etwas ohne Gegenleistung anzubieten, war verdächtig. Etwas zu tun, ohne den eigenen Vorteil im Auge zu haben, galt als reine Zeitverschwendung oder wurde zur besten Sendezeit publikumswirksam in Talkshows vermarktet. Schuld, nicht Liebe war die Kette, die sie aneinanderband und Zuneigung ein Faustpfand, das beizeiten zurückgefordert werden konnte. Jahrtausende der Selbstsucht hatten sie gelehrt, dass alles zu wollen die sicherste Strategie war, um alles zu verlieren. Aber wer wollte das schon hören, solange sich alles was man berührte in Gold verwandelte.

Sein Leben lang hatte Fred wie ein Fels in der Brandung gestanden und verbissen dem Ansturm der Wellen getrotzt. Erst als Mr. Farmer ihn mit herablassendem Blick, vor den Augen seiner Kundschaft verbal exekutierte, war er ins Wanken geraten. Überdeutlich konnte er sich an das irre Lachen erinnern, das ihn gepackt hatte, als die Fundamente seines Lebens brachen und an das Gefühl des Fallens und der Freiheit, das jede Zelle seines Körpers elektrisierte.

Am Ende war es ein äußerst ungleicher Kampf gewesen, dessen Ausgang bereits entschieden war, als er die Angst in den Augen des selbstherrlichen Tribunals gesehen hatte, das eben noch so siegessicher über ihn zu Gericht gesessen war. Eigentlich hatte er auf Vitius gezielt. Doch der duckte sich so geschickt unter seinem Schwinger weg, dass seine Faust mitten in dem süffisanten Grinsen von Mr. Willance landete. Die Sekunde, in der er das Knirschen seines Kiefers hörte, würde Fred für immer als einer der intensivsten Momente seines Lebens in Erinnerung bleiben. Ein Augenblick, erfüllt von wahrem Leben, das sich unaufhaltsam seine Bahn in eine neue Ära brach, in der völlig neue Regeln galten und McWithby, mit einer für seine Leibesfülle unerwartet geschmeidigen Bewegung, unter Farmers Mahagonischreibtisch tauchte.

Im strahlenden Licht der heraufziehenden Götterdämmerung waren sich Vitius und er wie zwei Gladiatoren gegenübergestanden. Ein Bild, das alle Grenzen zwischen dem ehrwürdigen Herren und seinem unbedeutenden Diener mit einem Augenzwinkern transzendierte. Ebenso gut hätten sie vor fast 2000 Jahren im Kolosseum in Rom gegeneinander antreten können. Blut, Schweiß und Tränen. Es war erstaunlich wie schnell sich ein Mensch, mit der nötigen Motivation, auf die fundamentalsten seiner Triebe besinnen konnte.

So war es auch nur ein recht kurzes Handgemenge gewesen war, an dessen Ende der kleine Angestellte die Nase des großen Vitius auf neun Uhr drehte, bevor er ihm mit ruhiger Stimme erklärte, dass er ihn für einen aufgeblasenen Schnösel hielt, der es nur seinem reichen Vater zu verdanken hätte, dass er sich nicht den praktischen Aspekten des städtischen Müllmanagements widmen musste. Für ein paar Sekunden hatte tatsächlich die Welt Kopf gestanden. Oben war unten und unten oben gewesen. Selbst die in Öl verewigten Porträts der Firmengründer schienen zutiefst verwirrt auf ihn herabzublicken, als er im Angesicht Gottes und einer Schar kreischender Sekretärinnen, zur multipersönlichen Inkarnation von Spartakus, Che Guevara und Charlie Chaplin mutiert war.

Verrückt! Was ein Dienstagmorgen alles ändern kann.

Wenn es Leute gab, denen Montage die Laune verdarben, hätte sie dieser Dienstag bestimmt überrascht. Tatsächlich konnte er es noch immer selbst kaum glauben. Nach wie vor reagierte sein Verstand seltsam taub, als er versuchte sich zu erinnern, was ihm den Mut dazu verliehen hatte. Fast war es, als stecke er noch immer in einem Traum fest, in dem er gleichzeitig Akteur und Beobachter war. Ein Traum, dem er selbst Gestalt und Wirklichkeit verlieh, ohne auch nur im Entferntesten zu ahnen, wo genau die Grenzen zwischen dem Machbaren und dem Unmöglichen lagen.

Wie weit kann man gehen, ohne vom Rand der Welt zu fallen?

Jedes Tier kannte seine wahre Natur und respektierte seine Grenzen – außerdem vernünftigen Affen, der wild entschlossen vom Baum gestiegen war, um seinen Fuß in den Nacken der Welt zu setzten. Nur um festzustellen, dass selbst sie nicht groß genug für ihn war.

Und was liegt hinterm Horizont?

Seit mehr als 200 Jahrtausenden, wenn man der Wissenschaft glauben mochte, bevölkerte der Homo sapiens sapiens nun schon den kleinen, blauen Planeten. Kaum mehr als ein Wimpernschlag in seiner Geschichte, und doch hatte er sein Bild nachhaltiger geprägt, als jede andere Spezies. Der moderne Mensch war zum Mond geflogen, hatte Atome gespalten und konnte mit seinen Teleskopen bis in die Zeit zurückblicken, in der das Universum geboren wurde. Ungeachtet aller körperlichen Defizite, hatte der schwächliche Primat die Spitze der Nahrungskette erklommen und sich die Welt untertan gemacht. Eine beispiellose Karriere, die er vor allem anderen, einem Quantensprung seines Intellekts verdankte, der im Gegensatz zu seiner charakterlichen Entwicklung in Siebenmeilenstiefeln vorangeschritten war. Immer mehr, immer höher, immer weiter – getrieben von einem unstillbaren Hunger und der Angst, dass es nicht genug für alle gab.

Mach dir nichts vor, und hör auf zu träumen.

Unwillkürlich schüttelte er den Kopf, um seine streunenden Gedanken auf den Boden der Tatsachen zu holen, die ihm einen denkbar geringen Spielraum boten. Nichts außer dem Hochmut dreier alternder Männer und einer ohnehin lädierten Nasenscheidewand waren ernstlich verletzt worden. Trotzdem blieb dem tragischen Helden dieser Geschichte nur der Weg in die Verbannung, wenn er dem Zorn der Tyrannen entgehen wollte.

Die Großen fressen die Kleinen. So war es, und so wird es immer bleiben.

Eine Beobachtung die Charles Darwin in den Rang eines Naturgesetzes erhoben hatte, dessen Wurzeln über die letzten hundert Jahre tiefer in den menschlichen Geist gedrungen waren, als Gottes 10 Gebote – auch wenn ein lebenslanger Konkurrenzkampf und die chronische Furcht vor Versagen der unvermeidliche Preis dieses Glaubensbekenntnisses waren.

Zum Teufel mit ihnen!

Aus der Sicht einer krankhaft komplexen Welt, war die Auslagerung ungelöster Probleme an nicht greifbare Dritte ein durchaus gebräuchliches Mittel zur Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts. In letzter Instanz, wenn alle Ratio versagte, boten sich hierfür diverse Religions- und Glaubensgemeinschaften an. Grundsätzlich konnte man auch dort keine wirklich greifbaren Lösungen erwarten. Im Gegensatz zur wissenschaftlichen Fraktion, welche die Entstehung der Welt, mangels Phantasie und besserem Wissen, dem Zufallsprinzip zuschrieb, unterstellte man dem allgegenwärtigen Chaos von kirchlicher Seite, aber zumindest eine zielgerichtete Absicht – was manchem ein Trost sein mochte.

Und zum Teufel mit allen anderen!

Nüchtern betrachtet, taugten weder Wissenschaft noch organisierte Religionen allzu viel, wenn es um die wirklich wichtigen Fragen des Lebens ging – ganz zu schweigen, wenn man nach dem Sinn desselben fragte. Umso bemerkenswerter waren die Hinweise, die unter der verkrusteten Oberfläche engstirniger Dogmen und kommerzialisierter Spiritualität recht präzise den Ursprung des menschlichen Dilemmas beschrieben, der nicht alleine die irdischen Zustände grundlegend verändert hatte, sondern auch in himmlischen Höhen zu massiven Verwerfungen führte.

Jetzt bin ich mein eigener Herr!

Ob es sich um die großen, monotheistischen Religionen handelte, in denen ein einziger Gott über Gottessöhne und Engel herrschte oder ganze Heerscharen von Göttern und Halbgöttern um die Macht wetteiferten – das zentrale Thema des Zwistes im Pantheon, war stets die Frage gewesen, wie göttlich der Mensch eigentlich sein konnte oder durfte. Ob nun Satan Adam und Eva verführte, vom Baum der Erkenntnis zu essen, oder Prometheus und Mātariśvan das göttliche Feuer stahlen, um es den Menschen zu bringen – durch die unterschiedlichsten Kulturen und Epochen, die in der Beschreibung des himmlischen Eklats mitunter stark variierten, zog sich der Glaube, dass es so etwas wie einen Urzustand des Menschen gegeben hatte. Ein Dasein, in dem er unbefleckt und frei von Sünde, wenn auch weitestgehend ahnungslos durchs Paradies getollt war, bis ihm ein offensichtlich göttlicher Wesenszug geschenkt wurde und die elysische Idylle ein abruptes Ende fand. Ob dies durch den Sündenfall im Paradies, das Feuer des Olymp oder eine Kokosnuss geschehen war, blieb dabei weitestgehend der Phantasie des Erzählers überlassen. Zweierlei verband jedoch alle Geschichten: Zum einen wurde der himmlische Entwicklungshelfer drakonisch bestraft. Zum anderen erweiterte sich der menschliche Entscheidungsspielraum signifikant, und mit der geradlinigen Simplizität paradiesischen Lebens, war es ein für alle Mal vorbei. Vonnun an schien es sogar möglich, die Götter selbst herauszufordern und ihnen gleich zu werden. Im Morgengrauen einer neuen Zeit war der freie Wille erwacht, und mit ihm die Qual der Wahl zwischen Gut und Böse, links und rechts, sowie diversen Ideologien und Wertvorstellungen, die alsbald wie die Pilze aus Gottes hartem Acker schossen. Manche Menschen richteten sich dabei nach den Geboten alter Schriften. Andere folgten Darwins Gesetz. Am Ende ließen die Ergebnisse beider Glaubenssysteme zu wünschen übrig. Weshalb Fred dazu tendierte, nichts und niemandem mehr zu vertrauen.

Kümmer dich um dich selbst, und schau nach vorn!

Tatsächlich sprach alles dafür, die Situation so zu nehmen wie sie war. Kein Mensch und kein Gott konnten ändern, was geschehen war. Selbst diese unerbittliche Stadt schien seine Entscheidung akzeptiert zu haben, als er gestern durch ihre Straßenschluchten hinunter in den Battery Park geschlendert war – freier und leichter als jemals zuvor. Schritt für Schritt hatten sich ihre Fesseln gelöst, und noch heute erfüllte ihn eine seltsam distanzierte Gelassenheit, wenn er sich des seidigen Lichts erinnerte, das sich in den Wellen des Hudson spiegelte, während seine Gedanken in einem Meer von Erinnerungen zerflossen waren. Erinnerungen an das was war und hätte sein können, an Zeiten, in denen er Luftschlösser gebaut und im Handumdrehen durch eine Revolution neuer Werte ersetzt hatte. Aufregende Zeiten, in denen er zu jedem Abenteuer bereit gewesen war. Hungrige Zeiten, in denen er noch nach der Wahrheit und dem unentdeckten Land in seinem Herzen geforscht hatte. Zeiten, die so fern und doch so nah schienen. Im Geist war er zum Mars geflogen, hatte Bücher geschrieben und alle Krankheiten der Welt geheilt. Gestern, im trüben Wasser, zwischen goldenen Reflexen, die wie Flammen lebendigen Feuers über den Fluss getanzt waren, hatte er noch einmal das Universum seiner Möglichkeiten gesehen und sich gefragt, was zum Teufel schiefgelaufen war. Einen Moment war er geneigt gewesen, in alte Muster zu verfallen und der Welt die Schuld dafür zu geben. Dann war ihm klargeworden, dass nicht sie, sondern er sich verändert hatte und es verrückt gewesen wäre, den Kampf gegen die Geister der Vergangenheit, in ihrem Heimstadion anzutreten.

Noch einmal wurde ihm schwindlig, als er die wilde Entschlossenheit spürte, mit der er die Fähre nach Staten Island genommen und die letzten Zweifel, samt seinem Aktenkoffer, über Bord geworfen hatte.

Verdammter Alkohol.

Die Welt drehte sich. Doch er hatte sein Ziel fest vor Augen.

Kalifornien!

Viel zu lange war er einem fremden Licht gefolgt. Jetzt wusste er, dass er sein eigenes finden musste, wenn seine Seele nicht vollends erfrieren sollte.

St. Barbara!

Still lächelte er in sich hinein, als er daran dachte, wie er in das erstbeste Taxi gestiegen war und sich aufgemacht hatte einen Traum zu verwirklichen, den ihm sein gesunder Menschenverstand und Eve seit Jahren versucht hatten auszureden. Eine Verrücktheit in den Augen jener, die den Ursprung der automobilen Versuchung im männlichen Hormonspiegel verorteten. Die Erfüllung für jeden wahrhaft Suchenden, der sich auf seinem Weg ins Glück mit nicht weniger als einem Sonnenwagen begnügen wollte. Ein Traum in Lack und Chrom, dem er im selben Moment verfallen war, in dem er ihn in den heiligen Hallen von ›Jimmy’s Historic Dreams on Wheels‹ erblickt hatte. Nichts in dieser Welt konnte sich mit einer 58er Corvette messen. Sie war eine Königin, die sich allen kleingeistigen Maßstäben rationalen Denkens entzog und ihn aus der tiefsten Hölle in den siebten Himmel tragen würde.

Merkwürdig, wie schnell sich Dinge ändern.

Weniger als ein Tag war vergangen, seit er alles verloren hatte, was ihm heilig gewesen war. Doch nichts davon berührte ihn mehr, seit seine Finger über die geschwungenen Kurven seiner neuen Liebe geglitten waren und das Versprechen seiner Kreditkarte, sie mit dem Segen von Wells Fargo vereinte. Fast glaubte er jetzt noch das Brüllen ihres Motors zu hören, das auch die letzten Zweifel vertrieben hatte, bis mehr als 400 Meilen zwischen ihm und seinem alten Leben lagen.

Freiheit! Freiheit ändert alles.

New York City war Geschichte und Kaliforniens Strände noch tausende Meilen entfernt, als die Nacht und ein aufziehender Sturm ihn gedrängt hatten, die Interstate 79 bei Burnsville zu verlassen. Nur zu gerne wäre er einfach weitergefahren – gefahren bis er das Brechen der Wellen hörte und den Sand unter seinen Füßen spürte. Doch es gab keinen Grund, in dieselbe Rastlosigkeit zu verfallen, die sein altes Leben bestimmt hatte. Jeder Tag war ein Geschenk und alles was geschah, ergab einen Sinn – wenn man die Zeichen erkannte.

Jeany.

Um ein Haar hätte er sie überfahren, während am Horizont gigantische Blitze über den Himmel zuckten und das Grollen des Donners die schwüle Luft erfüllte. Im Radio spielten sie ´Turn the Page´, und er war wohl ein wenig zu schnell auf den Parkplatz des Motels gebogen, als sie ihm vor die Motorhaube gesprungen war. Fast hätte man glauben können, sie hätte es absichtlich getan.

Aber weshalb sollte ein Golden Retriever so etwas tun?

Heute wusste er es so wenig wie gestern. Vielleicht hatte sie ihm der Himmel geschickt – vielleicht auch nur der Hunger getrieben. In jedem Fall waren sie am Ende ihrer stürmischen Begegnung zusammen im Bett gelandet – sie mit einer Schüssel Pedigree Pal, und er mit einer Flasche Jack Daniels. Gänzlich ohne tröstenden Beistand hatte er es doch nicht gewagt, sich den Armen der Nacht zu ergeben. Schließlich wusste er nur zu gut, welche Gedanken einem kommen konnten, wenn der Geist zur Ruhe kam und begann Fragen zu stellen.

Wovor bist du davongelaufen?

Als seine Finger über die schweren Glieder ihres Halsbandes glitten, glaubte er die Antwort zu kennen. Mehr denn je glich das protzige Stück einer Fessel, als dass man in dem goldgravierten Namen einen Ausdruck bedingungsloser Liebe hätte erkennen können. Sie beide waren Getriebene, gestrandet in diesem Bett, in dem sie wie ein altes Ehepaar Seite an Seite lagen – stillschweigend und doch verstehend, während er gedankenverloren zur Decke starrte, als könnten sich dort oben jede Sekunde die Antworten auf all seine Fragen und die Bilder eines neuen Lebens materialisieren.

Alles wird gut – irgendwie, irgendwo – drüben im Westen.

Die Welt war nicht schlecht. Sie war das, was man daraus machte. Ein heißes Eisen, das er mit kräftiger Hand zu schmieden gedachte, bis die lichten Tagträumereien kalifornischer Strände abrupt von den manifesten Zeugnissen seiner nächtlichen Phantasien gesprengt wurden.

Nein!

Als sein Blick auf die Nachttischlampe fiel, die wie ein harpunierter Kugelfisch am Ende des langen, weißen Kabels drüben vor dem Fenster lag, fuhr ihm der Schreck wie ein Stilett in den Magen.

Das hast du geträumt! Du hast dich die ganze Nacht herumgewälzt und bist im Schlaf dagegen gestoßen.

Es war nur eine Lampe – nur eine Erinnerung. Dennoch kostete es ihn allseine Willenskraft, sich von den Bildern loszureißen, die ihm so klar und eindringlich ins Bewusstsein stiegen, dass es schwer fiel Illusion und Realität zu trennen.

Beruhig dich! Das war nur ein verrückter Traum. Kein Wunder, nach der Geschichte.

Instinktiv sog er die klimatisierte Luft in seine Lunge und presste die Hand ans Herz, das raste, als hätte er den Teufel persönlich gesehen.

Alles in Ordnung. Kein Grund sich zu sorgen.

Nicht die kleinste Wolke trübte das helle Licht des morgendlichen Himmels. Trotzdem fiel es ihm schwer, den Schatten dessen zu verdrängen, das ihn lange vor Morgengrauen aus dem Schlaf gerissen hatte.

Hör auf zu spinnen!

Es war wie ein kühler Windhauch in den Tropen, Sonnenschein in London. Etwas, das einfach nicht dort hingehörte und sich doch so real angefühlt hatte, wie die rauen Laken, in die sich seine schweißnassen Hände krallten.

Das phantasierst du dir alles nur zusammen!

Tatsächlich war er sich keineswegs sicher, ob er wirklich aufgewacht war, oder das Ganze nicht nur ein irrer Traum im Traum gewesen war. Alles was er wusste war, dass es sich verdammt echt angefühlt hatte, als er sich an die schwerelose Leichtigkeit erinnerte, mit der sich sein Körper aus dem Bett gehoben hatte. Eine mindestens ebenso irritierende Erfahrung, wie der Anblick der matt schimmernden Zimmerwände, deren inneres Gefüge von winzigen Lichtpunkten durchwirkt gewesen war. Deutlich hatte er die räumlichen Strukturen, Möbel und Schränke erkennen können. Alles war dort gewesen, wo es hingehörte und hatte doch vollkommen anders gewirkt. Als hätte ihn etwas aus dem Rahmen dieser Welt gerissen, die seine nackten Füße kaum berührten, als er hinüber zum Fenster geglitten war, dessen schwarzes Viereck wie ein Tor ins Nirgendwo aus der lichten Zimmerwand gestochen hatte.

Das kann nur ein Traum gewesen sein!

Trotzdem konnte er noch immer das kalte Grauen fühlen, das ihm dieses uferlose Nichts eingejagt hatte, das keine Handbreit hinter dem weißen Holzrahmen gelauert hatte, als wolle es seine ganze Welt verschlingen.

Vergiss es einfach! So etwas gibt’s nicht! So etwas kann es gar nicht geben!

Weder die nahe Interstate, noch der Parkplatz des Motels oder irgendein anderes Licht waren draußen zu sehen gewesen. Selbst die Sterne waren verschwunden. In einem hilflosen Versuch das Unergründliche zu erhellen, hatte er sogar das Kabel der Nachttischlampe soweit es ging zum offenen Fenster gezogen, um in die abgründige Leere hinauszuleuchten, die alles Sein verschlang, als würde es in eine Singularität gesogen.

Ein Schwarzes Loch in West Virginia? Bist du völlig übergeschnappt?!

Er konnte nur hoffen, dass er keinen Hirnschlag erlitten hatte.

Delirium tremens – kein Zweifel.

Ohne Frage war er sturzbetrunken gewesen. Trotzdem hatte er sich nie zuvor wacher und klarer gefühlt, als in dem Moment, in dem er vor dem Abgrund aller Welten gestanden hatte und inmitten der Finsternis ihr Gesicht erschienen war. Das schönste Gesicht, das er jemals gesehen hatte. Das Gesicht eines Engels – zum Greifen nahe und doch Lichtjahre entfernt. Selbst jetzt war der Eindruck noch so intensiv, dass er fast glaubte, sie von der Decke herabblicken zu sehen, wenn er nur die Augen schloss. Ein Abbild vollkommener Liebe, in dessen Perfektion etwas so undefinierbar Fremdartiges gelegen hatte, dass er es nicht lange genug anzublicken wagte, um irgendwelche Einzelheiten zu erkennen.

Heilige Mutter Gottes! War das eine Marienerscheinung?

Nie hatte er an Geistergeschichten geglaubt. Doch in diesem Augenblick packte ihn die nackte Angst. Als würde er leibhaftig fallen, konnte er noch einmal spüren, wie er einen Schritt zurückgetreten und über das Kabel gestolpert war. Ein Gefühl, als würde er ins Bodenlose stürzen, während die strahlenden Augen dieses göttlichen Geschöpfs bis in sein Innerstes zu dringen schienen und ihm der Schmerz eines fatalen Verlustes das Herz zerriss.

Verrückter Spinner!

Fast glaubte er tatsächlich den Verstand verloren oder eine echte Vision gehabt zu haben – was in den Augen der meisten Menschen auf ein und dasselbe hinauslief. Sein ganzer Körper zitterte und tief in seinem Kopf schien sich so etwas wie eine Tür zu öffnen, bis ein akuter Brechreiz alle hochfliegenden Gefühle erdete, und er augenblicklich Gefahr lief, sich den gestrigen Abend noch einmal in sehr konkreter Form durch den Kopf gehen zu lassen.

Warum tust du dir das nur immer wieder an?

Als er seinen malträtierten Körper, mit aller gebotenen Vorsicht, zum Waschbecken schleppte, hatte er Mühe sein eigenes Spiegelbild zu erkennen.

Waren die Fliesen gestern nicht gelb gewesen?

Der ganze Raum schien ihm seltsam verändert, auch wenn es ihn verblüffenderweise nicht im Geringsten überraschte. Tatsächlich fiel es ihm schwer zu sagen, ob sein Leben am Ende so verrückt wie seine Träume geworden, oder ob es umgekehrt gekommen war.

Eines muss man dir lassen – was du machst, das machst du richtig.

2.657.312 Nervenzellen, die sich zur Konterrevolution zusammengerottet und versucht hatten ihm einzureden, dass er um Eve kämpfen müsse, Mr. Farmer die Sache erklären könnte und die letzten zwei Tage schnellstmöglich vergessen sollte, waren von einer hochprozentigen Flut dahingerafft worden und würden sich nie wieder erheben.

Ende! Schluss! Aus!

Wankend, tastete er sich hinüber zum Fenster und blickte in eine Welt, in der sich der Strom des Lebens ungerührt seinen Weg durch Raum und Zeit brach.

Reiß dich endlich zusammen!

Da war kein allesverschlingendes Nichts, keine schwebenden Frauen oder andere lichte Visionen. Alles war so wie es sein sollte. Besser noch – dort unten auf dem Parkplatz stand sein Baby, makellos schön, treu und unkompliziert. Ein Traum, der nur darauf wartete, ihn in eine bessere Zukunft zu entführen.

Perfekt! Die Welt ist perfekt. Glaub daran, und sie wird es für dich sein.

An diesem Morgen erinnerte herzlich wenig an den smarten Finanzjongleur aus Midtown. Sein Gesicht zierten ebenso viele Falten wie seinen Anzug, und der Boden unter seinen Füßen schwankte, als steige er über Krokodile, die träge im Sumpf trieben. Trotzdem fühlte er sich wie neu geboren. Halb Don Quijote, halb Sancho Pansa – ein Mensch, der die Welt mit den Augen eines Kindes sah und sich wunderte, wie einfach die Verwandlung im Grunde doch gewesen war.

Zeit ans Licht zu treten!

Als er die Stufen hinunter zum Parkplatz nahm, glaubte er für eine Sekunde der Horizont würde sich weiten und die ganze Welt ihn umarmen. So fühlte sich wahre Fülle an. So roch das Abenteuer. Nie zuvor war er derart planlos gewesen und gleichzeitig so sicher, dass einzig Richtige zu tun, wie in dem Moment, in dem er sich Seite an Seite mit Jeany aufmachte, die Wegzehrung für ihre Pilgerreise ins gelobte Land zu organisieren.

»Fuß!«

Der Diner war nur 300 Meter die Straße runter, und er genoss jeden Atemzug, der die Gedanken klärte und seine Schritte den glückseligen Gestaden Kaliforniens entgegentrug. Abgesehen von den Kopfschmerzen war dieser Morgen geradezu ein Traum. Selbst der Kaffee in Sammy’s Diner verbreitete wider Erwarten ein angenehmes Gefühl im Magen, während er ziellos durch die US Today blätterte und zufrieden feststellte, dass er das Wall Street Journal schon jetzt nicht mehr vermisste.

»Was für ein Tag! Was für ein wundervoll, genialer Tag.«

Genauso sollte es sein – und so sollte es verdammt noch mal auch bleiben. Fast übermütig schlenderte er hinaus auf die Straße, Mary Joe’s Lächeln im Genick, die kopfschüttelnd und doch angenehm berührt den 50$ Tip im Dekolleté versenkte. Ein Morgen wie geschaffen, um das Alte hinter sich zu lassen und das Neue willkommen zu heißen, dessen leicht beschwipster Schicksalsbote, am Steuer seines riesigen Mack Trucks die örtliche Geschwindigkeitsbegrenzung ebenso ignorierte wie der Tagträumer das blutrot blinkende »DONT WALK«, das Mensch und Maschine auf der zweispurigen Durchgangsstraße vergeblich zu trennen versuchte.

Das Schreien der gequälten Materie hatte etwas Animalisches, als vierzig Tonnen Stahl und zweihundert Fass Milwaukee’s Best mit aller Macht nach vorne drängten, während achtzehn Reifen in den Asphalt bissen. Ein wahrhaft titanisches Kräftemessen, an dessen Ende beide Seiten einen Sieg für sich verbuchen konnten. Die Reifen hielten, während die Trägheit der gewaltigen Masse das Gespann herumriss und sich eine Flut silberner Aluminiumfässer über die Straße ergoss, die ein chromblitzender Kühlergrill wie eine Herde wildgewordener Büffel vor sich herjagte. Jedes einzelne ein Todesurteil, das mit mehr als 40 Meilen pro Stunde auf Fred zudonnerte, bis lähmendes Entsetzen jede Bewegung in alle Ewigkeit dehnte und die Welt um ihn verstummte. Für einen Moment schien alles Sein zu einem bloßen Bild erstarrt, und er fragte sich, ob es jedem so ging, den der Sensenmann holte. Seltsamerweise verspürte er keine Angst. Selbst der Gedanke an Flucht schien absurd, während sein Geist, seltsam losgelöst von seinem erstarrten Körper den schwarzen Riss betrachtete, der die bizarre Szene vom Zentrum seines Gesichtsfelds wie ein altes Polaroid aufschlitzte. Ein Bild so surreal, als blicke er hinter die Leinwand eines wunderlichen Films, jenseits derer ihn eine erschreckend bekannte Dunkelheit erwartete. Unmöglich hätte er sagen können, ob er in sie hineinfiel, oder sich die Finsternis wie ein reißendes Tier auf ihn stürzte. Alles was erspürte, war ein gewaltiger Sog, der ihn unerbittlich zum Grund einer Wahrheit zog, die alles infrage stellte, an das ein Mensch je geglaubt hatte.

Wo zum Teufel bin ich?!

Thorg

Rot, ein tiefes, dunkles Rot – jedes Mal wenn er die Augen schloss, sah Thorg einen Strom aus Blut von den Bergen in die Ebene stürzen, und immer öfter kamen ihm die Bilder ebenso real vor, wie die Welt in der er lebte. Eine Welt, die sich längst selbst in einen Albtraum verwandelt hatte. Fast eine Stunde kniete er nun schon auf dem gefrorenen Boden, während seine Augen wie gebannt zum Horizont starrten und das erste Licht des Tages, wie eine erlösende Verheißung in sich aufsogen.

Wird es heute enden?

Mit dem heraufziehenden Morgen schöpfte sein Herz neuen Mut, auch wenn sein Verstand schrie, dass ihn selbst Rals Kraft nicht vor dem schützen konnte, was sie hier erwartete. Ein Schicksal, unter dessen bleiernem Schatten seine Gedanken nur allzu bereitwillig der aufgehenden Sonne entgegenkrochen, deren Wärme sie zurück zu glücklicheren Tagen lockte – weg von den mit Feuer und Blut geschriebenen Kapiteln der dunklen Jahre, hin zu den brüchigen, fast schon verblassten Erinnerungen seiner Kindheit. Unwillkürlich musste er lächeln, als er daran dachte, wie sorglos er als vierjähriger Schlüpfling in die Welt hinausgezogen war, um das Leben zu entdecken. Selbst an diesem verlorenen Morgen, an dem sich die Hand des Todes bereits drohend über ihm erhoben hatte, konnte er noch immer den Nachhall der freudigen Erregung spüren, die ihn ergriffen hatte, als sich die Tore des Hortes seiner Kindheit öffneten und ihn in das große Abenteuer des Lebens entließen. Hätte er schon damals geahnt wie es einst enden würde, wäre seine Vorfreude bestimmt weniger überschwänglich ausgefallen. Zu jener Zeit war seine Welt jedoch noch eine andere gewesen. Das Leben folgte jahrhundertealten, scheinbar ewig gültigen Regeln, und nicht einer von ihnen hätte sich vorstellen können, dass diese Grundfesten der Ordnung jemals brechen würden.

Wird es überhaupt je enden?

Das Herz wurde ihm schwer, und sein Kopf sank auf die Brust, als er darandachte, wie schnell der Sturm gekommen war, der den gemächlichen Fluss der Zeit in einen reißenden Strom verwandelt hatte, der alles Gute und Schöne mit sich riss. Nur vage konnte er sich an seine Jugend erinnern. Zu viele Klingen hatten seitdem auf ihn eingeschlagen und ausgelöscht, was fähig gewesen war Glück und Hoffnung zu empfinden. Da waren nur noch verschwommene Fragmente längst vergangener Tage, verlorene Bilder und Namen, die der unergründliche Ozean seiner Gedanken nur widerwillig preisgab.

Borach.

Das Gesicht seines Lehrers, trieb wie ein verblichener Geist an die Oberfläche der dunklen See und ließ sein Lächeln zu einer Maske aus Eis gefrieren.

›Lehre niemand, dass er ist, was du nicht sein möchtest‹.

Heute wusste er, dass auch das Idol seiner Jugend zu hassen gelernt hatte. Trotzdem war Borach bis zum Ende überzeugt gewesen, dass ihr Feind nur der Spiegel war, in dem sie ihr eigenes Bild erkannten. Die Fratze des Monsters, zu dem sie selbst geworden waren.

Vergiss ihn! Vergiss sie alle! Was quälst du dich mit den Schatten der Vergangenheit?

Trotzig starrte er in den heller werdenden Himmel, während seine Seele in der finsteren Gewissheit ertrank, dass nur die Toten das Ende der Qualen gesehen hatten.

Mögen sie ihm noch so viele Lieder singen – keines wird ihn wieder lebendig machen.

Noch heute erzählte man sich die Geschichte von Borach dem Starken, der am Scharckh Azh Pass den Rückzug von Harachs Clan gedeckt hatte. Viele Schlüpflinge und Frauen waren gerettet worden – und ebenso viele gestorben. Geändert hatte es nichts. In den Versen, die sie sangen, um den Schmerz zu vergessen oder sich an ihn zu erinnern, war Borach ein Führer gewesen, dessen Fuß nicht strauchelte und dessen Licht denen die im Dunkeln wandelten leuchtete. Er wusste es besser. Er war dabei gewesen als Borach starb. Er hatte den Zweifel in seinen Augen gesehen, als die Pfeile der Verfluchten in seinen Körper fuhren und das Licht seiner Augen brach – seinen letzten Blick, der hinausschrie, dass es keinen Ausweg aus dieser Hölle geben würde, solange nicht die Gedanken des Lebens, die des Todes vertrieben. Noch immer sah er diese Augen, die sterbenden Augen seines Meisters, der ihn andere Dinge hätte lehren können als das Töten. Hätte nicht der Bolzen in seiner Kehle gesteckt,hätte er ihm vielleicht das Geheimnis verraten, weshalb er trotzdem mit einem Lächeln aus dieser Welt geschieden war. In gewisser Weise beneidete er ihn. Ihn, den sie unter einem Haufen kalter Steine verscharrt hatten.

Schickt der Schwarze dir diese Bilder? Wartet er schon auf dich?

Mit einem scharfen Zischen stieß er die Luft durch die Reihen messerscharfer Zähne und schalt sich selbst. Unfähig dem Wahnsinn zu entrinnen, von dem niemand zu sagen vermochte, welchem Samen er erwachsen war. Obschon Solems Priester steif und fest behaupteten, dass alles Übel damit begonnen hätte, dass ihr Stammvater Crahin vom verbotenen Trank der Götter gekostet und im Rausch seinen Bruder Atel erschlagen hatte.

Wer war dieser Crahin überhaupt? Mit Sicherheit keiner aus Borghs Kral.

Er mochte sie nicht – die Priester und ihr Gerede. Und keinesfalls fühlte er sich wegen einer Sache schuldig, von der niemand wusste, wann und wo sie überhaupt geschehen war. Selbst nach all dem, was er mit eigenen Augen bezeugen konnte, mochte er nicht glauben, dass sie allesamt von einem trunksüchtigen Mörder abstammten. Doch mit dem Ende der Traumzeit war es für einen Vac schwer geworden, zu erkennen woran er war und an was er sich halten konnte.

Wer denkt sich nur solche Geschichten aus?

Mit einem drohenden Knurren sprang er auf und erschreckte die jungen Rekruten, die in der Nähe lagerten.

Priester und ihre Litaneien – was haben sie je besser gemacht?

Wild entschlossen, den Schmerz, den er in sich trug der Welt zu schenken, stieß er mit dem eisenbeschlagenen Stiefel in die kalte Asche des Feuers und griff nach seiner Streitaxt, deren Stahl ein beruhigendes Gefühl von Sicherheit verströmte.

Schluss damit! Lass es endlich sein und schau nach vorn!

Niemand konnte das Rad der Zeit zurückdrehen, und er durfte nicht zulassen, dass Träumereien seinen Geist vernebelten und die Trauer sein Herz schwächte. Nicht jetzt. Nicht hier, wo die Gefahr so nahe war.

***

Mutter Palmar trug sie. Mutter Palmar nährte und bewahrte sie. Eine Welt in der die Sieger im Kampf der Arten Schuppen trugen und ein vernünftiger Affe wie Fred, sich kaum über die Zutatenliste zum nächsten Grillfest hinaus entwickelt hätte. Im Glaube ihrer Ahnen waren sie mit Ihr und allem anderen verbunden. Steine, Pflanzen, Tiere, Vac – sie alle teilten einen Ursprung, waren Teil eines Ganzen, das ein Geist erschaffen hatte. Er hatte sie erträumt, und durch Sein Wort hatten sie Gestalt angenommen. Da war nichts, was nicht aus Ihm hervorgegangen wäre und nichts, das nicht wieder zu Ihm zurückkehren würde. So hatten sie es geglaubt und gelebt, seit ihr Urvater aus dem ersten Ei geschlüpft war. Doch mit Morlan war das Ende einer Ära gekommen und der Frieden ihrer Gemeinschaft zerbrochen.

Es hieß der Teufel sei geradewegs aus dem Himmel in ihre Welt gestürzt. Ein Fall den kein sterbliches Auge gesehen hatte, und dessen Konsequenzen doch jeder fühlen konnte, dem die Furcht ins Herz und der Hass ins Hirn gekrochen waren. Stück für Stück hatte sich entzweit was eins gewesen war und die Idee des Mangels, die der Fülle ersetzt. Wie es geschehen war, war schwer zu begreifen. Warum es geschehen war, verstand nicht einer von ihnen. Umso leichter fiel es, den Unterschied zwischen einem guten und einem schlechten Vac an der Farbe seiner Schuppen festzumachen. Ein Gotteszeichen, das Thorgs chlorophyllhäutige Rasse zu ihren Gunsten auslegte, indem sie sich auf die Geschichte oder vielmehr die Geschichten ihrer Priester beriefen, die lauthals verkündeten, dass früher alle Vac grün gewesen wären und sie alleine das auserwählte Volk des einzig wahren Gottes seien.

Was die Grauen davon hielten, oder woher sie gekommen waren, scherte die meisten Grünen dabei ebenso wenig wie die weltentrückten Prophezeiungen und Fabeln von Engeln und himmlischen Boten, welche die selbsternannten Gottesdiener sonst noch zum Besten gaben. Derart lebensfremde Phantastereien waren schon immer ein Privileg jener gewesen, die ihre Hände in Unschuld wuschen, während sie hinter sicheren Mauern und mit vollen Mägen die Pflichten des Glaubens und des Krieges predigten.

Thorgs Sorgen waren weit handfesterer Natur. Um zu erkennen, dass der Tod über Palmar gekommen war, benötigte er weder priesterlichen Rat, noch einen göttlichen Fingerzeig. Er musste sich nur anschauen, was aus dem Land geworden war, das Rals aufsteigendes Licht von den langen Schatten der finsteren Nacht befreite.

Elende, wurmgesichtige Bücklinge. Die Hölle wartet schon auf euch und den Verfluchten.

Der Sieg des anbrechenden Tages über die Mächte der Finsternis, wärmte seine kalten Knochen im gleichen Maße, wie er sein Herz entflammte. Trotzdem machte er sich nichts vor. Noch heute würde das Leben Tausender enden, und auch er blickte sehr wahrscheinlich in den letzten Sonnenaufgang seines Lebens. Dennoch war er überzeugt, dass ihr Opfer nicht umsonst sein würde. Dies war der letzte Kampf. Der große Kampf. Der eine, der alle anderen beenden und ihren Kindern eine bessere Zukunft schenken sollte. So war es geweissagt worden. So stand es geschrieben. So würde es geschehen.

Solems Zorn wird Palmar für immer von euch und eurem Schmutz befreien.