Fünkchen - Sina Blackwood - E-Book

Fünkchen E-Book

Sina Blackwood

0,0
2,99 €

Beschreibung

Spannende Geschichten von schlauen Drachen und mutigen Rittern zum Selbstlesen für Kinder ab acht Jahren

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 30




Drachengeschichten zum Selbstlesen

Fünkchen

Wer anderen eine Grube gräbt ...

Der schlaue Drache

Fünkchen

Die von Drachenfels waren Schlitzohren. Selbst die Großeltern der Großeltern sprachen schon davon. Den Vogel der ganzen Sippe schoss aber Willibald ab, welcher rasch den Beinamen ‚der Verschlagene‘ erhielt.

Die große Burg derer von Drachenfels thronte über einem tiefen Tal mit schroffen, nackten Berghängen. Schon von weitem ließen sich Handelsreisende erspähen, denen man reichlich Wegezoll abverlangen konnte. Um wochenlange Umwege zu vermeiden, zahlten die meisten gern. Zumindest solange der Vater des Verschlagenen das Sagen hatte. Nach dessen Tod machte rasch das Gerücht die Runde, auf dem Talweg sei es nicht mehr ganz geheuer.

Die Händler zahlten, zogen weiter und wurden in den meisten Fällen nie mehr gesehen. Ganze Reitertruppen und Wagenkolonnen verschwanden spurlos.

Seltsam nur, dass es nie Leute des Burgherrn erwischte. Dafür schafften es Fremde immer seltener, unbehelligt durch das Tal zu kommen. Nur im Winter schien man halbwegs sicher zu sein, wenn man die vielen Schneelawinen unberücksichtigt ließ.

So wie die einen Hab und Gut verloren, wurde Willibald immer reicher. Noch dazu in einem Maße, dass es wirklich nicht mehr mit rechten Dingen zugehen konnte.

Die Sache kam schließlich auch dem König zu Ohren, der seinen tapfersten Ritter und einen Mönch entsandte, um dem Spuk auf den Grund zu gehen.

Wie alle Reisenden bezahlten die beiden ihren Wegezoll auf Willibalds Burg. Sofort, nachdem sie die Zugbrücke bei ihrem Weiterritt passiert hatten, ließ der Burgherr selbige hochziehen. In dem Moment glaubten Ritter Gernot und sein Begleiter, er täte es zu seiner eigenen Sicherheit, um von Mord- und Diebesgesindel verschont zu bleiben. Nach einem straffen Ritt von einer knappen Stunde wurde es auf dem Talweg voraus ungewöhnlich finster. Es war noch nicht mal Mittag und der Himmel zeigte sich im klaren Blau eines eisigen, aber schönen Wintertages. Der Mönch schaute Gernot fragend an.

Der Ritter zuckte unwissend mit den Schultern. „Es könnte einen Bergrutsch gegeben haben, dessen Gesteinsmassen nun uns und dem Licht den Weg versperren.“

„Hätten wir das nicht hören müssen?“, flüsterte Kuno und bekreuzigte sich hastig. „Auch hat Ritter Willibald keinen Hinweis darauf gegeben.“

Gernot lächelte schmal. „In wenigen Minuten werden wir schlauer sein.“ Er trabte unbeirrt auf die dunkle Masse zu, die das Tal ausfüllte, und sich hin und wieder zu bewegen schien. „Bleibt dicht bei mir!“, gebot er seinem zitternden Wegkameraden.

Der wäre aber auch nicht freiwillig nur einen Zentimeter von Gernots Seite gewichen! Stattdessen umkrampfte seine Hand das schlichte Holzkreuz, welches er an einem Lederband um den Hals trug.

Etwa 100 Meter vor dem Hindernis drang plötzlich ein lautes Grollen aus dem unförmigen Hügel auf dem Weg. Gernot zügelte überrascht sein Pferd. „Fünkchen?“, flüsterte er auffallend irritiert.

Sofort kam Leben in den schwarzen Haufen. Ein riesiger geschuppter Kopf mit stechend grünen Augen schob sich ihnen entgegen. Das Pferd des Mönches scheute, warf seinen Reiter ab und galoppierte in wilder Hast davon. Kuno lag mit weit aufgerissenen Augen im Schnee und streckte der Bestie abwehrend das geweihte Kreuz entgegen.

Gernot sprang von seinem Rappen. „Fünkchen! Was tust du denn hier? Seit wann erschreckst du friedliche Reisende?“

„Fünkchen??? Ihr kennt dieses … Untier?“, hauchte der Mönch, noch immer wie ein Käfer auf dem Rücken liegend.

„Das ist kein Untier! Ich kenne Fünkchen schon, seit sie aus dem Ei geschlüpft ist.“ Ritter Gernot tätschelte liebevoll den Kopf des Drachen zwischen den gebogenen Hörnern. „Steht endlich auf und benehmt Euch wie ein Mann“, herrschte er Kuno an.