Im Irrgarten der Liebe - Hans Jellouschek - E-Book

Im Irrgarten der Liebe E-Book

Hans Jellouschek

0,0

Beschreibung

Liebe ist oft unübersichtlich - das wissen schon Märchen und Mythen. Sie helfen, sich im richtigen Leben gut zurecht zu finden. Sie und Er haben oft unterschiedliche Sehnsüchte. Sie miteinander in Einklang zu bringen, darauf kommt es an. Hans Jellouschek zeigt Wege in eine gute Paarbeziehung - Märchen und Mythen laden dazu ein, den Weg ins Zentrum der je eigenen Liebe zu finden.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 387

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Hans Jellouschek

Im Irrgarten der Liebe

Dreiecksbeziehungen und andere Paarkonflikte

Impressum

Titel der Originalausgabe: Im Irrgarten der Liebe

Dreiecksbeziehungen und andere Paarkonflikte

© Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2012

© Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2014

Alle Rechte vorbehalten

www.herder.de

Umschlagkonzeption: Agentur R·M·E Roland Eschlbeck

Umschlaggestaltung: Verlag Herder

Umschlagmotiv: © www.bridgemanart.com

E-Book-Konvertierung: epublius GmbH, Berlin

ISBN (E-Book): 978-3-451-80455-7

ISBN (Buch): 978-3-451-06369-5

Vorwort

Der Froschkönig (Ich liebe dich, weil ich dich brauche)

DER FROSCHKÖNIG

EINLEITUNG

DIE »HEILE WELT« DER KÖNIGSTOCHTER

AUFBRUCH

DIE FASSADE STÜRZT EIN

DIE DUNKLE WELT DES FROSCH-PRINZEN

PRINZ UND FROSCH – ZWEI SEITEN EINER MEDAILLE

EINE BEZIEHUNG ENTSTEHT

LIEBE FÜR HILFE

DER »GEHEIME BEZIEHUNGSVERTRAG«

EINE VERPASSTE CHANCE

ENTWICKLUNG KOMMT IN GANG

LIEBE AUS SCHLECHTEM GEWISSEN

EIN HILFLOSER HELFER

WAS SEX ALLES SEIN KANN

»SPIELE DER ERWACHSENEN«

DIE VERWANDLUNG DER KÖNIGSKINDER

DIE VERWANDLUNG DES FROSCHES

PSYCHOLOGISCHE SCHEIDUNG

NEUBEGINN

DAS GANZE IM FRAGMENT

Die Froschprinzessin (Wie ein Mann zur Liebe findet)

EINLEITUNG

DIE FROSCHPRINZESSIN

AM ENDE EIN GLÜCKLICHES PAAR

DER SCHWIERIGE ANFANG

DER GROSSE UND DER KLEINE IWAN

FREIE PARTNERWAHL?

DER KLEINE FROSCH – DIE GROSSE WASSILISSA

NIMM SIE IMMERHIN

BEZIEHUNGSKRISE ALS ENTWICKLUNGSCHANCE

ENTWICKLUNGSPHASEN DER PAARBEZIEHUNG

SOLIDARITÄT UNTER MÄNNERN

DER WEG »ZU DEN MÜTTERN«

DIE BEGEGNUNG MIT DER HEXE

DIE BEFREIUNG DER LIEBE

Semele, Zeus und Hera (Die Rolle der Geliebten in der Dreiecksbeziehung)

EINE OLYMPISCHE DREIECKSGESCHICHTE

BRIEF AN HERA

BRIEF AN ZEUS

BRIEF AN SEMELE

DIE GELIEBTE ALS BÜNDNISPARTNERIN

DIE GELIEBTE ALS STABILISIERENDER FAKTOR

DIE GELIEBTE VATER-TOCHTER

ZEUS UND HERA BRAUCHEN SEMELE

DREIECKSBEZIEHUNGEN

DIONYSOS – SOHN DER SEMELE

BRIEF EINER GELIEBTEN

WAS SEIN KÖNNTE, WENN

Anmerkungen

Über das Buch und den Autor

Vorwort

Dieses Buch enthält meine Deutungen der Märchen »Der Froschkönig«, »Die Froschprinzessin« und der Mythen-Erzählung »Semele, Zeus und Hera«. In allen drei Erzählungen geht es um jeweils unterschiedliche Irrungen der Liebe. Zunächst als einzelne Bände erschienen, wurden sie in einer neuen Ausgabe zusammengefasst, die jetzt im Taschenbuch erscheint.

Viele Reaktionen der Leserinnen und Leser haben mich sehr berührt. Da kamen mir nicht bloß Anerkennung oder Begeisterung entgegen, oft war es eine ganz persönliche tiefe Dankbarkeit, als hätte ich mit meinen Worten gerade diese Frau, diesen Mann und seine Beziehung gemeint. Für mich ist es ein großes Geschenk, vielen Menschen mit diesen Texten so nahe komme und so viel in Bewegung zu bringen.

Von vielen wird die Liebe der Geschlechter heute als ein »Irrgarten« erlebt, in dem sie sich verlaufen, immer wieder, zuweilen ausweglos. So geht es gerade nicht den Oberflächlichen und Leichtfertigen, sondern viel eher denen, die es gut machen wollen, die offen und problembewusst sind. Das scheint heute unser kollektives Schicksal zu sein. Im Großen ändern daran sicher auch diese Auslegungen nichts. Aber viele Reaktionen zeigen, dass sie dazu beitragen, sich in diesem Irrgarten besser zu verstehen und verständnisvoller anzunehmen, manchmal auch den Irrgarten selbst in seiner inneren Logik zu begreifen, dadurch Orientierung zu gewinnen, ja sogar den Weg ins erlösende Zentrum des Labyrinths zu entdecken.

Es ist an dieser Stelle ein Anliegen, Theo Seifert meinen herzlichen Dank zu sagen. Ohne sein Zutrauen und seine Ermutigung wäre ich nicht zum Schreiben gekommen.

Hans Jellouschek

Der Froschkönig

Ich liebe dich, weil ich dich brauche

Der Froschkönig

In den alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat, lebte ein König, dessen Töchter waren alle schön; aber die jüngste war so schön, dass die Sonne selber, die doch so vieles gesehen hat, sich verwunderte, sooft sie ihr ins Gesicht schien. Nahe bei dem Schlosse des Königs lag ein großer dunkler Wald, und in dem Walde unter einer alten Linde war ein Brunnen: wenn nun der Tag recht heiß war, so ging das Königskind hinaus in den Wald und setzte sich an den Rand des kühlen Brunnens: und wenn sie Langeweile hatte, so nahm sie eine goldene Kugel, warf sie in die Höhe und fing sie wieder; und das war ihr liebstes Spielwerk.

Nun trug es sich einmal zu, dass die goldene Kugel der Königstochter nicht in ihr Händchen fiel, das sie in die Höhe gehalten hatte, sondern vorbei auf die Erde schlug und geradezu ins Wasser hineinrollte. Die Königstochter folgte ihr mit den Augen nach, aber die Kugel verschwand, und der Brunnen war tief, so tief, dass man keinen Grund sah. Da fing sie an zu weinen und weinte immer lauter und konnte sich gar nicht trösten. Und wie sie so klagte, rief ihr jemand zu: »Was hast du vor, Königstochter, du schreist ja, dass sich ein Stein erbarmen möchte.« Sie sah sich um, woher die Stimme käme, da erblickte sie einen Frosch, der seinen dicken hässlichen Kopf aus dem Wasser streckte. »Ach, du bist’s, alter Wasserpatscher«, sagte sie, »ich weine über meine goldene Kugel, die mir in den Brunnen hinabgefallen ist.«–»Sei still und weine nicht«, antwortete der Frosch, »ich kann wohl Rat schaffen, aber was gibst du mir, wenn ich dein Spielwerk wieder heraufhole?«–»Was du habenwillst, lieber Frosch«, sagte sie, »meine Kleider, meine Perlen und Edelsteine, auch noch die goldene Krone, die ich trage.« Der Frosch antwortete: »Deine Kleider, deine Perlen und Edelsteine und deine goldene Krone, die mag ich nicht: aber wenn du mich liebhaben willst und ich soll dein Geselle und Spielkamerad sein, an deinem Tischlein neben dir sitzen, von deinem goldenen Tellerlein essen, aus deinem Becherlein trinken, in deinem Bettlein schlafen: wenn du mir das versprichst, so will ich hinuntersteigen und dir die goldene Kugel wieder heraufholen.«–»Ach ja«, sagte sie, »ich verspreche dir alles, was du willst, wenn du mir nur die Kugel wieder bringst.« Sie dachte aber: Was der einfältige Frosch schwätzt, der sitzt im Wasser bei seinesgleichen und quakt und kann keines Menschen Geselle sein.

Der Frosch, als er die Zusage erhalten hatte, tauchte seinen Kopf unter, sank hinab, und über ein Weilchen kam er wieder heraufgerudert, hatte die Kuqel im Maul und warf sie ins Gras. Die Königstochter war voll Freude, als sie ihr schönes Spielwerk wieder erblickte, hob es auf und sprang damit fort. »Warte, warte«, rief der Frosch, »nimm mich mit, ich kann nicht so laufen wie du.« Aber was half es ihm, dass er ihr sein quak quak so laut nachschrie, als er konnte! Sie hörte nicht darauf, eilte nach Haus und hatte bald den armen Frosch vergessen, der wieder in seinen Brunnen hinabsteigen musste.

Am andern Tage, als sie mit dem König und allen Hofleuten sich zur Tafel gesetzt hatte und von ihrem goldenen Tellerlein aß, da kam, plitsch platsch, plitsch platsch, etwas die Marmortreppe heraufgekrochen, und als es oben angelangt war, klopfte es an die Tür und rief: »Königstochter, jüngste, mach mir auf.« Sie lief und wollte sehen, wer draußen wäre, als sie aber aufmachte, so saß der Frosch davor. Da warf sie die Tür hastig zu, setzte sich wieder an den Tisch, und es war ihr ganz angst.

Der König sah wohl, dass ihr das Herz gewaltig klopfte, und sprach: »Mein Kind, was fürchtest du dich, steht etwa ein Riese vor der Tür und will dich holen?«–»Ach nein«, antwortete sie, »es ist kein Riese, sondern ein garstiger Frosch.«–»Was will der Frosch von dir?«–»Ach, lieber Vater, als ich gestern im Wald bei dem Brunnen saß und spielte, da fiel meine goldene Kugel ins Wasser. Und weil ich so weinte, hat sie der Frosch wieder heraufgeholt, und weil er es durchaus verlangte, so versprach ich ihm, er sollte mein Geselle werden; ich dachte aber nimmermehr, dass er aus seinem Wasser herauskönnte. Nun ist er draußen und will zu mir herein.« Indem klopfte es zum zweitenmal und rief:

»Königstochter, jüngste,

mach mir auf!

Weißt du nicht, was gestern

du zu mir gesagt

bei dem kühlen Brunnenwasser?

Königstochter, jüngste,

mach mir auf.«

Da sagte der König: »Was du versprochen hast, musst du auch halten; geh nur und mach ihm auf.« Sie ging und öffnete die Türe, da hüpfte der Frosch herein, ihr immer auf dem Fuße nach, bis zu ihrem Stuhl. Da saß er und rief: »Heb mich herauf zu dir.« Sie zauderte, bis es endlich der König befahl. Als der Frosch erst auf dem Stuhl war, wollte er auf den Tisch, und als er da saß, sprach er: »Nun schieb mir dein goldenes Tellerlein näher, damit wir zusammen essen.« Das tat sie zwar, aber man sah wohl, dass sie’s nicht gerne tat. Der Frosch ließ sich’s gut schmecken, aber ihr blieb fast jeder Bissen im Halse. Endlich sprach er: »Ich habe mich sattgegessen und bin müde; nun trag mich in dein Kämmerlein und mach dein seiden Bettlein zurecht, da wollen wir uns schlafen legen.« Die Königstochter fing an zu weinen und fürchtete sich vor dem kaltenFrosch, den sie nicht anzurühren getraute und der nun in ihrem schönen reinen Bettlein schlafen sollte. Der König aber ward zornig und sprach: »Wer dir geholfen hat, als du in der Not warst, den sollst du hernach nicht verachten.« Da packte sie ihn mit zwei Fingern, trug ihn hinauf und setzte ihn in eine Ecke. Als sie aber im Bett lag, kam er gekrochen und sprach: »Ich bin müde, ich will schlafen so gut wie du: heb mich herauf, oder ich sag’s deinem Vater.« Da ward sie erst bitterböse, holte ihn herauf und warf ihn aus allen Kräften wider die Wand: »Nun wirst du Ruhe haben, du garstiger Frosch.«

Als er aber herabfiel, war er kein Frosch, sondern ein Königssohn mit schönen freundlichen Augen. Der war nun nach ihres Vaters Willen ihr lieber Geselle und Gemahl. Da erzählte er ihr, er wäre von einer bösen Hexe verwünscht worden, und niemand hätte ihn aus dem Brunnen erlösen können als sie allein, und morgen wollten sie zusammen in sein Reich gehen. Dann schliefen sie ein, und am andern Morgen, als die Sonne sie aufweckte, kam ein Wagen herangefahren, mit acht weißen Pferden bespannt, die hatten weiße Straußenfedern auf dem Kopf und gingen in goldenen Ketten, und hinten stand der Diener des jungen Königs, das war der treue Heinrich. Der treue Heinrich hatte sich so betrübt, als sein Herr war in einen Frosch verwandelt worden, dass er drei eiserne Bande hatte um sein Herz legen lassen, damit es ihm nicht vor Weh und Traurigkeit zerspränge. Der Wagen aber sollte den jungen König in sein Reich abholen; der treue Heinrich hob beide hinein, stellte sich wieder hinten auf und war voller Freude über die Erlösung. Und als sie ein Stück Wegs gefahren waren, hörte der Königssohn, dass es hinter ihm krachte, als wäre etwas zerbrochen. Da drehte er sich um und rief:

»Heinrich, der Wagen bricht.«

»Nein, Herr, der Wagen nicht,

es ist ein Band von meinem Herzen,

das da lag in großen Schmerzen,

als Ihr in dem Brunnen saßt,

als Ihr eine Fretsche wast.«

Noch einmal und noch einmal krachte es auf dem Weg, und der Königssohn meinte immer, der Wagen bräche, und es waren doch nur die Bande, die vom Herzen des treuen Heinrich absprangen, weil sein Herr erlöst und glücklich war.

Einleitung

Ich erinnere mich des Augenblicks noch genau: Ich saß mit einem jungen Paar in der Therapiestunde. Die beiden hatten erhebliche Probleme miteinander, und wir kamen nur recht mühsam voran. Da war mit einem Mal das Märchen vom Froschkönig im Raum. Als ein genaues Bild dieser Beziehung und ihrer Schwierigkeiten drängte es sich förmlich auf. Je länger ich mich mit diesem Paar beschäftigte, desto überraschendere Parallelen zu Froschkönig und Königstochter zeigten sich. So wurde uns das Märchen zu einer wichtigen Verstehenshilfe und – immer mehr auch – zum Wegweiser für den Therapieprozess.

Ich bin Psychotherapeut, und ein Schwerpunkt meiner Arbeit ist die Paartherapie. Ich habe seit diesem Erlebnis mit vielen Paaren gearbeitet, einzeln, im Rahmen von Familienberatung oder auch in Paar-Gruppen. Immer wieder traf ich dabei Paare, deren Beziehungsstruktur und deren Umgang miteinander mir die Geschichte von Frosch und Königstochter wieder ins Gedächtnis riefen.

Immer neue Zusammenhänge zwischen diesen Paaren und dem Märchen entdeckte ich dabei und lernte beide wechselseitig besser verstehen. Auch fiel allmählich ein ganz neues Licht auf eine eigene leidvolle frühere Partnerbeziehung, die mich immer noch sehr beschäftigt und bei deren Verarbeitung mir das Märchen sehr hilfreich geworden ist.

Dies lässt mich vermuten, dass das Märchen vom Froschkönig etwas sehr Grundlegendes über Beziehungskonflikte und den Sinn von Paarbeziehungen überhaupt aussagt. In diesem Bändchen mache ich den Versuch, dieses Grundlegende in meiner Sprache und auf dem Hintergrund meiner praktischen Erfahrung in der Arbeit mit Paaren herauszuarbeiten.

Es geht dabei um Grundlegendes, das alle Paare betreffen dürfte. Dennoch gibt das Märchen durch seine Hauptpersonen– Froschkönig und Königstochter – und durch die Art, wie es deren Begegnung und Weg miteinander schildert, eine ganz bestimmte Konstellation und Rollenverteilung vor, in der sich nur ein kleinerer Teil von Paaren wiederfinden kann. Auch gibt es viele Paare, deren »Zusammenspiel« dem von Frosch und Königstochter zwar sehr ähnlich ist, jedoch in anderer Verteilung: Den Part der Königstochter übernimmt der Mann, den des Frosches die Frau. Solche Paare würden sich wohl eher in anderen Märchen, zum Beispiel in »Hänsel und Gretel«, wiederfinden. Aufgrund der Vorgabe bleibe ich aber bei dieser speziellen Konstellation von Froschkönig und Königstochter. Es gibt mir die Möglichkeit, sowohl näher an den Bildern und am dramatischen Verlauf dieser Geschichte zu bleiben als auch eine bestimmte Paarkonstellation genauer zu beschreiben und nicht zu allgemein zu werden.

Weil die angesprochene Thematik, wie gesagt, nicht nur »Frosch-Männer« und »Prinzessin-Frauen« betrifft, sondern alle, die als Paar miteinander zu leben versuchen, habe ich das Vertrauen, dass Sie, liebe Leser, die für Sie stimmigen Variationen zum Thema schon selber finden werden.

Die »heile Welt« der Königstochter

In den alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat, lebte ein König, dessen Töchter waren alle schön; aber die jüngste war so schön, dass die Sonne selber, die doch so vieles gesehen hat, sich verwunderte, sooft sie ihr ins Gesicht schien.

Das Märchen vom Froschkönig versetzt uns mit diesen ersten Sätzen in eine glanzvolle, heile Welt. Von einem König ist da die Rede, von der Sonne und ihrem hellen Licht, von schönen Königstöchtern und einer jüngsten, deren Schönheit über alles geht. Es ist eine Welt, die auf den ersten Blick vollkommen erscheint. Ihr Symbol ist denn auch die goldene Kugel, mit der die jüngste Königstochter, eine der beiden Hauptpersonen unserer Geschichte, spielen wird. Die Kugel ist seit jeher das Symbol der Ganzheit, und dass es eine goldene Kugel ist, deutet die Vollkommenheit dieser Ganzheit an.

Ganz-Sein verbinden wir mit Heil-Sein, und – ob wir uns das bewusst machen oder nicht – wir streben mit allen unseren Kräften nach dieser heilen Ganzheit, wir tun alles, um die Bruchstückhaftigkeit unseres Daseins zu überwinden und ganz, vollständig, heil zu werden. Nun gibt es Ganzheit im menschlichen Leben auf sehr verschiedenen Ebenen. Das Märchen spricht hier zwei davon an: Es schildert eine Kindheits-Welt, die Welt einer jüngsten Tochter, und es schildert diese als eine Welt des äußerlich vollkommenen Glanzes. Damit werden zwei Dimensionen von Ganzheit angesprochen, eine, die in einem bestimmten Entwicklungsstadium des Menschen gegeben sein kann, und eine, die einen bestimmten Lebensbereich des Menschen, den äußerlich-materiellen, betrifft. In beiden kann vollkommene Ganzheit aufleuchten: Ein Kind kann eine hinreißende Ganzheitlichkeit ausstrahlen, und die äußere Welt können sich manche Menschen so vollkommen einrichten, dass es uns ob ihres Glanzes den Atem verschlägt. Aber beide Formen der Ganzheit können nicht festgehalten werden, sonst werden sie für uns zum Gefängnis, und es kommt zur Stagnation. Man kann nicht ewig Kind bleiben, und der Glanz der äußeren Welt reicht unserem Ganzheitsbedürfnis nicht aus. So muss Ganzheit in unserem Leben immer wieder zerbrochen, verlassen, überstiegen werden, damit Entwicklung zu höherer Ganzheit möglich wird. Das Märchen vom Froschkönig schildert einen solchen Prozess: den Prozess eines Paares, das durch Scheitern und Loslassen hindurchgehen muss, um den Weg zu seiner Ganzheitsgestalt als Paar zu finden.

Werfen wir nach diesem ersten noch einen zweiten Blick auf die Welt der goldenen Kugel, auf die heile Welt der Königstochter. Das Märchen versetzt uns in eine alte Zeit, in der »das Wünschen noch geholfen hat«. Das macht uns ein wenig skeptisch. »Wunschwelt« fällt uns dazu ein, und der Verdacht steigt auf, die Welt der Königstochter könnte so vollkommen gar nicht sein. Sie könnte in der Rückschau nur so vollkommen erscheinen, also ein Produkt der Wünsche nach Ganz-Sein und Heil-Sein darstellen.

Wann träumen wir uns in solche Wunschwelten hinein? Oft gerade nicht dann, wenn wir glücklich sind, sondern wenn wir Mangel leiden und uns dies nicht eingestehen wollen. Wann malen wir uns wehmütig ein Bild von »glücklichen Kindheitstagen« aus, und wann werden blitzblanke Wohnungen, elegante Kleider, tadelloses Make-up und peinliche Ordnung besonders wichtig? Oft dann, wenn wir eine innere Leere spüren, wenn wir einsam sind und uns Liebe fehlt. Ganzheit erfahren wir am tiefsten in der Liebe, und wenn wir an Liebe Mangel leiden, erschaffen wir uns oft andere ganze, heile Welten und versuchen damit, das Loch zu füllen: eine heile, rückprojizierte Kindheits-Wunschwelt oder eine äußerlich wunschgemäße Glanz-Welt.

Auch in unserem Märchen finden wir angedeutet, dass die glänzende Welt der Königstochter nicht eine wirklich erfüllte Ganzheit ist, sondern Leere verdeckt: Es fällt auf, dass in dieser schönen Welt die Mutter fehlt. In der ganzen Geschichte ist von ihr nie die Rede. Nur von Töchtern erfahren wir, einmal werden Hofleute erwähnt, und immer wieder hören wir vom Vater, dem König. Sein Gegenüber sind Töchter, nicht eine erwachsene Frau. Das weiblich-mütterliche Prinzip fehlt. Damit fehlt aber in dieser glänzenden Welt das Tragende, Nährende, Fürsorgliche, Bergende. Die wunderschöne Königstochter könnte ein sehr einsames Kind sein. Ist die Mutter tot, und muss dies – weil wir nichts davon erfahren – auch noch totgeschwiegen werden? Ist sie krank oder aus anderen Gründen unfähig, ihre Aufgabe als Mutter wahrzunehmen, und »spricht man darüber nicht«? Oder ist es so, dass sie physisch zwar anwesend ist, aber neben dem König nicht ausreichend in Erscheinung tritt? Was wir später von den Vorgängen im Schloss erfahren, legt die Vermutung nahe, dass niemand zu seiner bestimmenden, allzu einseitig männlichen Rolle, die fixiert ist auf das, was »sein soll«, und darüber die konkrete Situation vergisst, ein weibliches Gegengewicht bildet. Das weibliche Prinzip scheint in dieser Welt jedenfalls nicht zum Zuge zu kommen, darum vermag der König nur in sehr einseitiger Weise seine männlich-väterliche Rolle wahrzunehmen, und der Königstochter fehlt Wesentliches für ihre Entwicklung zur erwachsenen Frau. Die makellose Schönheit dieser Welt könnte eine Fassade sein, die Leere und Mangel verbirgt, eine Fassade, hinter der bei allem äußeren Glanz die Menschen leiden, hinter der auch die Königstochter leidet, aber es selbst nicht wissen und nicht fühlen darf. Die Fassade ist dazu da, dass nicht offenbar wird, was zuviel Angst machen und zuviel Schmerz auslösen würde. Und sie macht es leicht, das alles zu verdrängen, weil sie vortäuscht, dass alles da ist, was man zum Leben braucht.

Ich finde in der Königstochter des Märchens jenen Typ von Frauen wieder, die oft Prinzessin-Frosch-Beziehungen eingehen. Diese »Prinzessin-Frau« hat oft eine Kindheit gehabt, in der die Mutter nicht da war oder das Mütterliche zu wenig zur Geltung brachte, weil sie zwar physisch präsent war, aber in sich selbst das Frauliche und das Mütterliche nicht genügend entfaltet hatte. Darum gab es in diesen Familien weder ein weibliches Gegenüber zum Mann noch einen mütterlich bergenden Grund für das kleine Mädchen, in dem es sich hätte fraglos geborgen fühlen können. Trotzdem war die Tochter nicht unwichtig in ihrer Familie. Im Gegenteil, sie war eine Prinzessin, um die sich alles drehte. Aber sie war eine Prinzessin nicht als Ausdruck ihres glücklichen Lebensgefühls, sondern den Eltern zuliebe, weil es für diese aus ihrem eigenen Mangel heraus wichtig war, so ein Prinzesschen zur Tochter zu haben. Für die Mutter war sie wichtig, um ihrem Mann etwas so Schönes präsentieren und damit selbst ein wenig auf Abstand gehen zu können, und für den Vater war sie wichtig, damit er sich mit einer so schönen Tochter als Mann und Vater stolz fühlen konnte. Darum musste sie niedlich und hübsch, strahlend und brav sein und sich manchmal auch ein wenig verführerisch und hilflos zeigen. Dann bekam sie viel Beachtung und wurde mit Glanz und Anerkennung belohnt. Aber im Grunde war sie überfordert; manchmal fühlte sie sich auch in eine Konkurrentenrolle zu ihrer Mutter gedrängt, aber mit ihrer eigenen Bedürftigkeit, mit ihren eigenen dunklen Seiten, mit ihrer Wut, mit ihrer Trauer und Sehnsucht blieb sie allein. So war die Kindheitswelt der Prinzessin-Frau wie die der Königstochter oft eine glänzende Welt, aber sie war zugleich eine Welt des Scheins, die Mangel und Einsamkeit verbarg.

In den ersten Zeilen schildert das Märchen diese Welt noch in ihrer äußeren Unversehrtheit. Unsere Beobachtungen und Erwägungen lassen uns jedoch vermuten, dass diese Unversehrtheit nicht von Bestand sein kann. Hinter der glänzenden Oberfläche sind, wie der weitere Verlauf der Geschichte zeigt, bereits Kräfte am Wirken, die diese Ganzheit zerstören werden: die Kräfte der Entwicklung, die über die Kindheit hinausdrängen zu mehr und echterem Leben und darum den falschen Schein auflösen werden.

Aufbruch

Nahe bei dem Schlosse des Königs lag ein großer dunkler Wald, und in dem Walde unter einer alten Linde war ein Brunnen: wenn nun der Tag recht heiß war, so ging das Königskind hinaus in den Wald und setzte sich an den Rand des kühlen Brunnens: und wenn sie Langeweile hatte, so nahm sie eine goldene Kugel, warf sie in die Höhe und fing sie wieder; und das war ihr liebstes Spielwerk.

Es kommt Bewegung in diese starre Welt des Glanzes, weil es die Königstochter hinausdrängt. Sie hält es offenbar nicht mehr aus in dieser Welt der königlich-männlichen Helligkeit. Es zieht sie in den dunklen Wald zum kühlen Brunnen unter der Linde. Das Dunkel des Waldes, die Tiefe des kühlen Brunnens, der weit ausladende Lindenbaum – das sind eindrucksvolle Symbole des Mütterlichen. Die Königstochter sucht also instinktiv und ohne es zu wissen das Mütterliche, das ihr fehlt. Sie weiß aber noch nicht, was sie tut und was sie da draußen soll. Sie ist sehr allein. Keiner weist ihr den Weg, keiner ist bei ihr, kein Spielkamerad, keine der Schwestern, auch nicht der Vater, niemand, mit dem sie darüber reden könnte, was sie eigentlich bewegt. Sie empfindet Langeweile, und Langeweile ist ja oft das Gefühl, das unmittelbar hinter dem Glanz einer solchen Fassadenwelt lauert und tiefere Gefühle, die nicht »passen«, überlagert. Mit der goldenen Kugel versucht sie, die Langeweile zu vertreiben. Sie ist aus der glänzenden Kindheitswelt zwar äußerlich weggegangen, aber mit der Kugel hat sie ein Stück davon mitgenommen – offensichtlich muss noch etwas geschehen, damit wirklich etwas in Gang kommen kann.

Damit, dass die Prinzessin-Frau von zu Hause weggeht, ist ein erster Schritt getan, aber das Entscheidende muss erst noch geschehen. Denn wie die Königstochter aus dem väterlichen Schloss, so läuft sie von zu Hause weg, weil sie da nicht findet, was sie braucht: das Mütterliche. Dies könnte natürlich eine starke Antriebsfeder für die Entwicklung zur erwachsenen Frau werden, aber dann müsste sie erst durch den Schmerz des Verlusts und des Abschieds hindurch, sie müsste sich von der Frau, die ihre Mutter ist, ohne ihre Mutter zu sein, und von ihren Wünschen an sie lösen, um das Mütterliche in sich selbst und in der Begegnung mit anderen zu finden. Aber die Prinzessin-Frau weiß von alledem nichts, und es ist keiner da, der mit ihr über solche Dinge sprechen würde. Ihrer Schönheit sieht kaum einer an, was sie an Not verbirgt, der leicht schmollende, bittere Zug um ihren Mund fällt niemandem auf. Und sie selbst weiß viel zuwenig von sich, um darüber sprechen zu können. Sie wendet sich zwar nach außen, aber abwartend, zögernd, den Blick nach rückwärts gewandt, gleichsam die goldene Kugel noch in der Hand, festhaltend das Wunschbild einer »runden«, »goldenen« Kindheit. So wartet sie »draußen« auf das, was sie »drinnen« nicht hatte, das Mütterliche, bei dem sie ihre Kindheit nachholen und zur Frau heranreifen darf. Ihr Schritt ins Erwachsenenalter enthält damit einen Widerspruch, und es ist vorauszusehen, dass es auf diesem Weg zu Schwierigkeiten kommen muss.

Die Fassade stürzt ein

Nun trug es sich einmal zu, dass die goldene Kugel der Königstochter nicht in ihr Händchen fiel, das sie in die Höhe gehalten hatte, sondern vorbei auf die Erde schlug und geradezu ins Wasser hineinrollte. Die Königstochter folgte ihr mit den Augen nach, aber die Kugel verschwand, und der Brunnen war tief, so tief, dass man keinen Grund sah. Da fing sie an zu weinen und weinte immer lauter und konnte sich gar nicht trösten.

Die Königstochter hat das Schloss verlassen und spielt am Brunnen mit der goldenen Kugel. Provoziert sie damit nicht deren Verlust? Ist es nicht so, als wollte sie das Schicksal herausfordern? Wenn wir beachten, wie sie mit der Kugel umgeht, verstärkt sich dieser Verdacht. Sie greift gar nicht richtig danach, sondern streckt einfach das Händchen in die Höhe. Soll die Kugel von selber den Weg dahin zurückfinden? Oder gibt es eine Seite in ihr, der es ganz recht ist, dass das Wünschen nicht mehr hilft, sondern die Kugel den Fallgesetzen gehorchend zu Boden fällt und zum Brunnen rollt? Ist es dieser Seite in ihr vielleicht ganz recht, dass nicht mehr – wie im Schloss – jemand gelaufen kommt und dafür sorgt, dass schon nichts Ernstliches passieren kann? Es sieht sehr danach aus, denn als die Kugel zum Brunnen rollt, folgt sie ihr zwar nach – aber nur mit den Augen! Sie tut nichts, um zu verhindern, dass sie darin verschwindet. Ohne sich dessen ganz bewusst zu sein, treibt sie das Zerbrechen ihrer Kindheitswelt voran.

Die Kugel fällt in den Brunnen. Damit ist es geschehen. Das Ereignis ist eingetreten, hinter das es kein Zurück mehr gibt. Wenn der Frosch auch die Kugel bald wiederbringen wird, es ist nicht mehr wie vorher. Eine unaufhaltsame Entwicklung ist in Gang gekommen durch diesen Verlust, die Abschied von der Kindheit bedeutet und die schöne Fassade zum Einsturz bringt.

»Der Brunnen war tief, so tief, dass man keinen Grund mehr sah.« Eine Tiefe tut sich auf, die der Königstochter Angst macht. So ernst sollte es ja nicht sein. Die schöne Fassade war auch ein Schutz und ein Schirm vor der harten Realität, mit der sie nun plötzlich konfrontiert ist. »Da fing sie an zu weinen und weinte immer lauter und konnte sich nicht mehr trösten.« Ungeahnte Gefühle steigen da aus der Tiefe hoch. Ein nie gekannter Schmerz bricht hervor, immer und immer mehr kommt davon hoch, man sieht keinen Grund mehr. Was die Königstochter, was die Prinzessin-Frau wirklich erlebt hat in ihrem goldenen Schloss, das steigt mit einem Mal aus der Verdrängung empor und überschwemmt sie.

Es gibt solche Momente im Leben der Prinzessin-Frau, und wie die Königstochter hat sie diese auch meist selber provoziert. Sie ist beispielsweise unter Protest von zu Hause ausgezogen, hat sich ein Zimmer weit weg genommen, ist schnell eine Beziehung eingegangen, die auch schnell wieder in die Brüche ging. Und nun sitzt sie da, und der ganze Jammer, die ganze Verlassenheit von Anfang an bricht aus ihr hervor. Für einen Moment ist sie im Kontakt mit ihrer wahren Realität ohne Schein, ohne Fassade. Ihre Chance bestünde darin, durch diesen Schmerz hindurchzugehen, wirklich Abschied zu nehmen von den Eltern, wirklich zu trauern und dadurch zu reifen. Aber soweit ist sie noch nicht. Die Prinzessin-Frau ist sich über die wahre Situation noch im unklaren, sie versteht ihren Schmerz noch nicht, es macht ihr noch viel zuviel Angst, sich darauf einzulassen, darum muss sie noch einen weiten Weg zurücklegen, bis sie wieder an diese Stelle kommt und dann fähig sein wird, den nächsten Schritt zu tun.

Jetzt kann sie noch nicht die volle Verantwortung für ihr Tun übernehmen. Wie die Königstochter verleugnet sie ihre eigene Mitwirkung am Verlust der Kugel, sie steht nicht dazu. Was da in ihr hochkommt, macht ihr viel zuviel Angst. So flüchtet sie in Hilflosigkeit, und ihr Weinen ruft nach jemandem, der ihr zu Hilfe eilt. Dieser »Jemand« nimmt in ihrer Phantasie meist die Züge eines Partners an, mit dem sie aber nicht die vollzogene Ablösung aus ihrer Kindheit besiegeln, sondern bei dem sie den Schmerz, der da aufgebrochen ist, unterbringen will. Ihre Sehnsucht malt das Bild eines Partners, in dessen mütterlich-bergenden Armen sie ein kleines Mädchen sein und zur Frau heranwachsen darf. Und dieser Partner, der darauf anspricht und seine Dienste dafür anbietet, ist – wie im Märchen – meist nicht weit.

Die dunkle Welt des Frosch-Prinzen

Und wie sie so klagte, rief ihr jemand zu: »Was hast du vor, Königstochter, du schreist ja, dass sich ein Stein erbarmen möchte.« Sie sah sich um, woher die Stimme käme, da erblickte sie einen Frosch, der seinen dicken hässlichen Kopf aus dem Wasser streckte.

Der Frosch taucht auf. Er streckt seinen »hässlichen Kopf« aus dem Wasser, und damit betritt der zweite Hauptdarsteller des Dramas die Bühne. Es ist ein Beziehungsdrama, das die beiden, der Frosch und die Königstochter, da spielen werden, in dessen Verlauf es Scheitern geben wird und Verwandlung, Ende und Neubeginn.

Der Volksmund sagt über das Entstehen von Beziehungen: »Gleich und Gleich gesellt sich gern.« Aber auf den ersten Blick scheint diese Beziehung nach dem umgekehrten Motto zu entstehen, nämlich: »Gegensätze ziehen sich an.« Denn kann es größere Gegensätze geben als die wunderschöne Königstochter und den hässlichen Frosch? Ja die Gegensätzlichkeit ist so groß, dass wir kaum verstehen können, wie zwischen diesen beiden eine so intensive Beziehung entstehen kann, wie es bald der Fall sein wird.

Unter Frosch-Prinzessin-Paaren gibt es viele, die wir genauso gegensätzlich erleben. »Wie sind denn die beiden nur aneinandergeraten?« So fragen wir uns bei ihrem Anblick. Wir können nicht verstehen, was die quirlige, etwas überdrehte, hübsche junge Frau an diesem ruhigen, eher unbeholfenen, gar nicht attraktiven Mann findet. Und wir können uns überhaupt nicht ausmalen, wie es dem gelungen ist, sie zu erobern und die zahlreichen, viel imponierenderen Mitbewerber aus dem Feld zu schlagen. Sehen wir aber hinter das Äußere der beiden, entdecken wir, dass die Gegensätzlichkeit gar nicht so groß ist und das Motto dieser Beziehung viel eher das erste sein könnte: »Gleich und Gleich gesellt sich gern.« So ist es auch im Märchen. Auch hier ist der Gegensatz zwischen Frosch und Königstochter gar nicht so groß, wie es auf den ersten Blick scheinen möchte.

Gegen Ende der Geschichte erfahren wir: Der Frosch war ein Prinz. Er stammt, wie die Königstochter, auch aus einer lichten, »heilen«, strahlenden Welt! Er hat wie sie in einem Schloss gelebt, mit königlichen Eltern, Hofleuten und Dienerschaft. War diese Welt auch eine Scheinwelt? Es sieht so aus. Während in der Welt der Königstochter das mütterliche Prinzip fehlte und das Männlich-Väterliche einseitig überwog, erfahren wir beim Frosch nichts von einer männlichen Gestalt. In der ganzen Geschichte wird von einem Vater beim Frosch nichts erwähnt. Wohl aber ist die Rede von einer Hexe, die ihn verwünscht und verzaubert hat. Die Hexe ist in den Märchen das Symbol für die negativ erlebten Aspekte des Weiblich-Mütterlichen: für das Dominieren, Verzaubern, Verwünschen, Festhalten, Verschlingen. Das heißt wohl, dass in der Welt des Frosches das männlich-väterliche Prinzip fehlte und das Weiblich-Mütterliche, weil es kein balancierendes Gegengewicht hatte, die Gestalt der Hexe annahm, die ihn verwünschte und in einen Frosch verwandelte.

Der Mann, der auf das Weinen der Prinzessin-Frau anspricht, sich ihr zur Hilfe anbietet und zu ihrem Partner wird, der »Frosch-Mann«, hat oft diese Geschichte: Er ist beherrscht vom mütterlichen Prinzip, festgehalten »im tiefen Brunnen«, weil ihm ein starker Vater als Führer ins Leben und als Modell der eigenen Männlichkeit gefehlt hat. Als Junge war er von seiner Mutter auserwählt, ihr »Prinz« zu sein. Sie brauchte ihn, weil ein starker Mann fehlte. Seine Impulse, sich von ihr zu lösen, sich aggressiv von ihr abzusetzen und in die Welt hinauszulaufen, musste sie deshalb mit Liebesentzug, Strafen und Schuldzuschreibung entmutigen. Das waren für ihn die Flüche und Verwünschungen, die ihn nicht zum vollen Mann reifen ließen, sondern ihm das Gefühl gaben, ein Frosch zu sein. So lieb ihn seine Mutter hatte, in diesem Sinn war sie eine »böse Hexe«, ihr Festhalten wurde für ihn zum Bannfluch, der ihn in den Brunnen verbannte, in den tiefen Brunnen der Depression und Selbstabwertung. Der Frosch-Mann war ein Prinz, er kennt also – wie die Prinzessin-Frau – die Welt des Scheins und des falschen Glanzes in der Liebe einer Mutter, die ihn zum Prinzen macht, und er kennt wie sie das tiefe Loch, das sich dahinter auftut, wenn der Glanz erlischt.

Wie kommt es zu solchen Schicksalen?

Prinz und Frosch – zwei Seiten einer Medaille

Was Kinder brauchen, um zu ihrem eigenen Leben zu finden, sind nicht nur Nahrung, Kleidung, physische Wärme und Hygiene. Was sie vor allem anderen brauchen, ist die Erfahrung: Ich bin als das, was ich bin, in dieser Welt willkommen, als der Junge oder dieses Mädchen1. Sie brauchen, um sich und ihr Leben finden zu können, dass in den Augen der Mutter die Freude darüber aufleuchtet, dass sie, und gerade sie, da sind. In diesen strahlenden Augen findet das Kind sich selbst als wertvoll und liebenswert wieder, es findet darin sein Selbst-Bewusstsein, seinen Selbst-Wert. Sehr oft aber blicke Kinder nicht in freudestrahlende Augen, sondern in hilfesuchende, bedürftige, die nicht signalisieren: »Ich freue mich über dich«, sondern viel eher: »Ich bin in Not. Eigentlich bist du, Kind, zuviel für mich. Ich brauche selbst jemanden.« Nicht sich selbst finden sie in diesen Augen widergespiegelt, sondern das Leid und die Bedürftigkeit der Mutter. Diese Situation wird oft dadurch verschärft, dass der Vater kein Gegengewicht bildet, weder in dem Sinn, dass er für die Mutter eine Quelle der Zuwendung wäre, aus der sie für das Kind schöpfen könnte, noch in dem Sinn, dass er für das Kind eine mütterlich-väterliche Alternative wäre. Auch er braucht und sucht nach Liebe und kann wenig geben.

Wie gehen Kinder mit einer solchen Situation um? Intuitiv nehmen sie die Signale der Bedürftigkeit ihrer Eltern wahr. Andererseits brauchen sie aber diese Mutter, diesen Vater, um zu überleben. Also stellen sie sich – nach erfolglosen Versuchen, die eigene Bedürftigkeit zur Geltung zu bringen – darauf ein, das zu werden, was diese Eltern brauchen: pflegeleichte Kinder, die ganz früh sauber sind, die bald laufen können, die Eltern anstrahlen, sich auch ein bisschen hilflos stellen, damit die Eltern das Gefühl bekommen, gute Eltern zu sein, wenn sie helfend eingreifen. Im übrigen machen sie aber so wenig Probleme wie möglich. Sie werden Prinzen und Prinzessinnen, damit sich ihre Eltern wie Königin und König fühlen dürfen, und sie werden zu kleinen Helfern, zu kleinen Vätern und Müttern ihrer Eltern, die einfühlsam auf deren Verlassenheit eingehen, sich den Kopf darüber zerbrechen, wie man die hilflose Mutter unterstützen und den traurigen Vater aufheitern kann. Der Frosch-Mann war so ein kleiner Prinz und Helfer für seine Mutter, der sehr gut gelernt hat, sich einzufühlen, der eher jungenhafte und mütterliche denn männliche Züge trägt – und damit für die Prinzessin-Frau, die das Mütterliche sucht, besonders anziehend wird, während die Prinzessin-Frau als Kind sich bemüht, das Prinzesschen für ihren Vater zu sein und ihm zu ersetzen, was er, wie sie ahnte, von seiner Frau nicht bekam, wobei sie in ihrem tiefsten Herzen der Mutter nichts wegnehmen, sondern für sie nur in die Bresche springen wollte, weil sie fühlte, wie leer und enttäuscht die Mutter war. So hat sie gelernt, zu strahlen und zu wärmen. Kein Wunder, dass sie dem Frosch-Mann in seinem tiefen, kalten Brunnen als die Frau seiner Träume erscheint.

Kinder, wie sie der Frosch-Mann und die Prinzessin-Frau waren, entwickeln also große Fähigkeiten, auf das einzugehen, was die Erwachsenen brauchen. Solange sie diese Fähigkeiten ausleben und sich in ihnen darzustellen vermögen, wirken sie nach außen stark, perfekt, erfolgreich – und sie fühlen sich zeitweise auch selbst so: Das ist die glänzende Welt der Prinzen und der Prinzessinnen. Was sie aber nicht lernen, ist zu fühlen, wer sie hinter dieser Fassade wirklich selbst sind. Sie vergessen sich selbst, haben kein Gefühl von ihrem Selbstwert und ihrer unverwechselbaren Eigenart. Wenn sie damit in Kontakt kommen, stürzt die Fassade der Stärke in sich zusammen. Plötzlich fühlen sie sich als Frosch, verwünscht von der bösen Hexe, oder als einsames, verlassenes Mädchen, das alles verloren hat, am tiefen Brunnen in dunklen Wald. So ist das Prinz- und das Prinzessin-Sein nur die eine Seite: die Seite des »falschen Selbst«, das Frosch-Mann und Prinzessin-Frau für das Wohlergehen ihrer Eltern entwickelt haben. Die andere Seite ist das Gefühl, festgehalten, verwunschen, als Frosch in die Tiefe verbannt zu sein, ohne Bewusstsein vom eigenen Selbst und vom eigenen Wert.

Beide, der Frosch und die Königstochter, der Frosch-Mann und die Prinzessin-Frau, sind nicht so verschieden voneinander. Ihrer beider Lebensschicksal verbindet sie zutiefst. Beide kennen die strahlende Schein-Welt, das »falsche Selbst« der Prinzen und Prinzessinnen, und beide kennen die dahinter lauernde Leere, die tiefe Depression, der Frosch in seinem tiefen Loch, die Prinzessin in ihren unstillbaren Tränen. Sie verbinden sich also doch nach dem Motto: »Gleich und Gleich gesellt sich gern.«

Dennoch kommt auch das Motto »Gegensätze ziehen sich an« in beider Beziehung zur Geltung. Dem Frosch-Mann ist im Augenblick der Begegnung der ehemalige Prinz meist nicht mehr sehr deutlich anzusehen. Er ist eher still und depressiv. Das ist der Prinzessin-Frau gerade recht, denn zu diesem Zeitpunkt hat sie von großen Strahlemännern wie ihrem Vater und einigen ihrer verflossenen Verehrer die Nase voll. Denn letztlich konnte sie es denen, allen voran ihrem »König-Vater«, doch nie recht machen. Dafür hat der Frosch-Mann, was sie in ihrer Einsamkeit immer dringlicher sucht. Er ist so einfühlsam, entgegenkommend und hilfreich wie eine gute Mutter. Hingegen hat sie, die Prinzessin-Frau, von den Erfahrungen in ihrer Familie her immer noch etwas so Strahlendes, Helles, Kindlich-Lebendiges und damit genau das, was der Frosch-Mann sich wünscht, um endlich aus seiner dunklen Tiefe hochzukommen. Außerdem ist sie doch so hilflos und bedürftig, dass er das Gefühl hat, anders als bei seiner Mutter, deren Leid er ja doch nicht wegnehmen konnte, könne er sich hier endlich bewähren…

Auf der Basis ihrer Gleichheit also ziehen die beiden sich in ihren Gegensätzen mächtig an. Sie ziehen sich an und missverstehen sich gründlich. In ihrer Begegnung und in ihrem Missverständnis liegt ein tiefer Sinn, der sich ihnen aber erst sehr viel später erschließen wird, wenn sie ihren Weg weiter, wenn sie ihn bis zum Ende gegangen sind.

Eine Beziehung entsteht

»Ach, du bist’s, alter Wasserpatscher«, sagte sie, »ich weine über meine goldene Kugel, die mir in den Brunnen hinabgefallen ist.«–»Sei still und weine nicht«, antwortete der Frosch, »ich kann wohl Rat schaffen, aber was gibst du mir, wenn ich dein Spielwerk wieder heraufhole?«–»Was du haben willst, lieber Frosch«, sagte sie, »meine Kleider, meine Perlen und Edelsteine, auch noch die goldene Krone, die ich trage.« Der Frosch antwortete: »Deine Kleider, deine Perlen und Edelsteine und deine goldene Krone, die mag ich nicht: aber wenn du mich liebhaben willst und ich soll dein Geselle und Spielkamerad sein, an deinem Tischlein neben dir sitzen, von deinem goldenen Tellerlein essen, aus deinem Becherlein trinken, in deinem Bettlein schlafen: wenn du mir das versprichst, so will ich hinuntersteigen und dir die goldene Kugel wieder heraufholen.«–»Ach ja«, sagte sie, »ich verspreche dir alles, was du willst, wenn du mir nur die Kugel wieder bringst.« Sie dachte aber: Was der einfältige Frosch schwätzt, der sitzt im Wasser bei seinesgleichen und quakt und kann keines Menschen Geselle sein.

Diese Zeilen schildern nun mikroskopisch genau die Entstehung dieser Beziehung, die ich Prinzessin-Frosch-Beziehung nenne und die mir typisch erscheint für viele Paare, die ich kennengelernt habe. Meist ist in der allerersten Begegnung eine Beziehung schon vollständig enthalten, und so lässt sich ihre Grundstruktur sehr deutlich an den ersten Sätzen ablesen, die zwischen den Partnern getauscht werden. Mit besonderer Aufmerksamkeit wollen wir uns darum dieser Begegnung zwischen Frosch und Königstochter zuwenden.

Ihr Leid und ihre Hilflosigkeit rufen ihn auf den Plan. Er taucht aus seiner Tiefe empor und stellt eine Frage voller Mitleid und Einfühlsamkeit: »Was hast du vor, Königstochter, du schreist ja, dass sich ein Stein erbarmen möchte!«–Kennen Sie das? Wie die Hilflosigkeit eines zarten Geschöpfes Sie plötzlich Ihre eigene Hilflosigkeit, Ihr Gefühl, ein Frosch zu sein, vergessen lässt? Wie Sie plötzlich aus der Tiefe auftauchen, sich stark fühlen und hilfreich herbeieilen? Das ist oft der Anfang von Frosch-Prinzessin-Beziehungen: hilfloses Mädchen – starker (= sich deshalb stark fühlender) Mann. Natürlich gibt es das auch umgekehrt: hilfesuchender Mann – starke (sich deshalb stark und fürsorglich fühlende) Frau. Diese Beziehungsform hat natürlich ihre besondere Eigenart und ihre eigenen Nuancen. Im Grunde geht es aber um die gleichen Themen und um die gleichen Abläufe. Auch haben die Partner meist sehr ähnliche Vorerfahrungen in ihrer Kindheit und Jugend wie Frosch-Mann und Prinzessin-Frau. So bleibt, was sich zwischen diesen beiden abspielt, auch für viele andere Paare relevant, selbst wenn sie sich nicht direkt in ihnen wiederfinden.

Die Tränen der Prinzessin lassen den Frosch »nach oben« kommen. Die Königstochter scheint am Anfang noch gar nichts mit ihm anfangen zu können. Sie nennt ihn verächtlich einen »alten Wasserpatscher«. – Kennen Sie das auch? Dass Ihnen ganz am Anfang für einen Moment lang klar war: »Der? Nie und nimmer!« Aber weil die Geschichte dann einen anderen Verlauf nahm, wollten Sie sich die anfängliche Klarheit nicht mehr eingestehen, und so nahmen die Dinge ihren Lauf…

Die Königstochter geht auf die Frage des Frosches ein: »Ich weine über meine goldene Kugel, die mir in den Brunnen hinabgefallen ist.« Ein bisschen mogelt sie ja: Sie verschweigt, was sie selber dazu beigetragen hat. Aber sie hat Angst vor ihrer eigenen Courage bekommen. Sie will die Kugel wieder zurück haben, und als Helfer bietet sich der Frosch an, und indem sie sich als das totale Opfer hinstellt, wird er in seiner Hilfsbereitschaft noch mehr bestätigt. So lässt er sich auf ein Unternehmen ein, das scheitern muss: Die goldene Kugel lässt sich in Wirklichkeit nicht wiederbringen, die Kindheit lässt sich nicht nachholen, und die Mutter lässt sich nicht durch einen Partner ersetzen. Der Versuch, mit Hilfe einer Partnerschaft die Entbehrungen einer Kindheit zu kompensieren, kann so, wie Frosch-Mann und Prinzessin-Frau es versuchen, nicht gelingen.

»Sei still und weine nicht.«–Der »alte Wasserpatscher« erweist sich als sehr feinfühlig. Er findet Worte des Trostes, die jeder Frau ans Herz rühren müssen. Der Frosch-Mann hat das Trösten und Helfen gut gelernt. Als Helfer und Tröster war er für seine Mutter wichtig, und weil er sich nicht wirklich als Mann fühlt, begegnet er Frauen lieber als ihr Helfer und Tröster, denn darin fühlt er sich kompetent: »Ich kann wohl Rat schaffen.« Was er dabei nicht weiß oder nicht beachtet, ist, dass Helfen und Trösten keine tragfähige Basis für eine Beziehung zwischen Mann und Frau sein können. »Ich kann wohl Rat schaffen, aber was gibst du mir, wenn ich dein Spielwerk wieder heraufhole?« Das Märchen spricht aus, was in der Realität in großzügigen Hilfsangeboten oft unausgesprochen und versteckt mitgeliefert wird: die Erwartung, vom anderen für den eigenen Einsatz reichlich belohnt zu werden. In der Rückschau stellen wir fest: »Schon ganz am Anfang, in dieser Situation, damals, in jenem Gespräch, habe ich es deutlich gespürt, dieses Aber hinter dem großzügigen Angebot. Er war gar nicht der starke Mann, für den er sich ausgab, er war selber ein bedürftiger, hungriger Frosch!«–Dahinter steckt, wie ich angedeutet habe, die Erfahrung: Zu geben und zu helfen war die einzige Möglichkeit des Frosches, selbst etwas zu bekommen. Kein Wunder, dass er nach demselben Muster die Partnerbeziehung aufzubauen versucht: Ich gebe dir in der Erwartung, dass ich dann von dir bekomme.

Die Königstochter reagiert darauf mit der entsprechend großzügigen Zusage: »Was du haben willst, lieber Frosch!« Die tröstenden Worte haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Die erste spontane Abneigung ist verflogen. Aus dem »alten Wasserpatscher« ist ein »lieber Frosch« geworden, und nicht nur ein lieber Frosch, sondern einer, dem sie alles zu geben bereit ist, was er haben will. Prinzessin-Frauen haben nicht gelernt, auf ihre Gefühle zu achten. Sie sind darum leicht verführbar, wenn der Partner ihre Sehnsucht nach der goldenen Kugel, nach der mütterlich bergenden Heimat anspricht. Dann spüren sie nicht mehr, was er in ihnen auch noch auslöst, sie gehen darüber hinweg und versprechen viel zuviel: »alles, was du haben willst«. Das aber ist genau die großartige Verheißung, die auf die tiefste Sehnsucht des Frosches passt, einmal nicht mehr der Gebende sein zu müssen, sondern nur noch empfangen zu dürfen: Liebe, Achtung, Fürsorge – all das, was er als Kind gebraucht hätte.

Das ist typisch für Frosch-Prinzessin-Beziehungen: Am Anfang werden viel zu große Worte gemacht. Es wird viel zuviel erwartet, versprochen und geglaubt. Die Sehnsucht ihrer liebebedürftigen Herzen lässt die beiden die Realität vergessen. Wenn sie nur genau hinhören würden! Denn was die Königstochter anbietet, ist gar nicht mehr »alles«: »Meine Kleider, meine Perlen und Edelsteine, auch noch die goldene Krone, die ich trage.« Was sie geben will, ist ihre glänzende Welt! Will sie sie loswerden? Spürt sie erneut die Chance, sich nun endgültig aus ihrer Scheinwelt zu befreien? Würde sie das alles hergeben, stünde sie nackt und bloß da, aber auch befreit von allem Unechten, vom Zwang ihres Prinzessinnen-Daseins. Dies ist oft die geheime Triebfeder von Prinzessin-Frauen in Partnerbeziehungen: die Hoffnung auf Erlösung aus dem »goldenen« Käfig ihrer Familie. Damit kommt aber auch zum Ausdruck, dass sie in Wirklichkeit gar nicht in der Lage ist, etwas zu geben. Vielmehr will sie etwas abgenommen bekommen, und der Frosch soll es tun.

Davon will und kann der Frosch aber nichts wissen. Denn bei ihm ist es ja ganz ähnlich. Er braucht genauso notwendig jemanden, der ihn erlöst: »Deine Kleider, deine Perlen und Edelsteine und deine goldene Krone, die mag ich nicht: aber wenn du mich liebhaben willst und ich soll dein Geselle und Spielkamerad sein… so will ich hinuntersteigen und dir die goldene Kugel wieder heraufholen.« Er macht damit deutlich, dass er ihr nichts abnehmen kann, schon gar nicht ihre Perlen und Edelsteine, die sie als Prinzessin kennzeichnen. Er will ja von ihr in diese strahlende Welt hineingenommen werden! Wieder so ein Moment, in dem klarwerden könnte, worum es eigentlich geht, und an den sich beide vielleicht später erinnern werden. Doch jetzt halten sie sich nicht dabei auf. Das Drama der Beziehung ist in Gang gekommen, es scheint kein Zurück mehr zu geben. »Aber wenn du mich liebhaben willst… « Immer wieder in diesem Dialog das »Aber«! Es zeigt an, dass etwas schiefläuft in dieser Kommunikation, dass beide die Unterhaltung von ihren verdeckten Bedürfnissen her manipulativ steuern, ohne dass sie es wahrhaben wollen. So entsteht die Illusion von Übereinstimmung und Ergänzung, und die tiefen Missverständnisse bleiben hinter den »Abers« verborgen.

Beziehungen, in denen es später Probleme gibt, beginnen immer mit solchen »Unehrlichkeiten«. Ich setze Unehrlichkeit