Beschreibung

Das Thema "leise Menschen" hat seit Erscheinen des ersten Buches von Dr. Sylvia Löhken eine hohe Aufmerksamkeit. Da sowohl privat als auch im Beruf "Intros" und "Extros" in gemischten Teams vorkommen, stellt sich die Frage: Wie können intro- und extrovertierte Menschen so zusammen leben und arbeiten, dass es für beide Persönlichkeitstypen passend und nutzbringend ist? Die Antworten auf diese Frage sind noch weitestgehend unerschlossen. Nach dem Bestseller "Leise Menschen - starke Wirkung" sind sie das Thema dieses neuen Buchprojektes. Das Buch zeigt vor allem eines: wie Menschen mit sehr unterschiedlichen Fähigkeiten, Neigungen und Eigenschaften zusammenwirken und voneinander profitieren können. Die Praxisbeispiele und ihre Lösungen führen zu mehr Verständnis, Toleranz und Wertschätzung gegenüber "leisen" und "nicht so leisen" Menschen in der Selbst- wie in der Fremdwahrnehmung.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 335

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

»I decided long ago never to walk in anyone’s shadows.«

Whitney Houston, »The Greatest Love of All«

Vorwort von Anne M. Schüller

»Du bist wie so ein wildes Pferd. Läufst allen davon, schaust Dich nicht einmal um. Hältst alle auf Trab. Hast ständig was Neues im Gange. Jetzt mach mal Pause, mach mal leise und lass die anderen auch mal machen.« Da wurde wohl ein Extro beschrieben. Und man hatte scheinbar einige Mühe mit mir. Einmal habe ich einen Kollegen, den ich wegen seiner fundierten Meinung sehr schätzte, im Geschäftsleitungsmeeting vor versammelter Mannschaft niedergemacht: »Nun sag doch auch mal was! Sitzt hier rum, kriegst keinen Ton raus. Dabei hättest Du so viel Wertvolles beizutragen.« Da hatte ich wohl einen Intro erwischt.

All das ist sehr lange her. Und heute würde mir so was natürlich nicht mehr passieren. Ich habe viel gelernt seitdem, habe selber Bücher geschrieben und im Zuge dessen auch sehr viel gelesen. Ein Buch ist mir dabei besonders ans Herz gewachsen: Sylvia Löhkens letztes Buch über die leisen Menschen und ihre starke Wirkung. Darin zeigt sie den Lauten unter uns auf sehr feine Weise, was alles in den Leisen steckt und wie nützlich das für die Gemeinschaft, die Arbeitswelt und unser Miteinander ist. Und den Leisen zeigt sie das auch. Ihr größter Verdienst aber ist der: Sie hat den leisen Menschen eine Bühne gegeben und sie ins Rampenlicht gerückt. Wie wichtig das war, zeigt die Pressewelle, die dieses Thema ausgelöst hat: sozusagen ein »Lovestorm« für die vielen, vielen wunderbaren Intros da draußen.

Mit diesem Buch führt uns Sylvia Löhken weiter in das Thema hinein.

Erstens wird deutlich: Intro- und Extroversion sind als Persönlichkeitseigenschaften so tiefgreifend, dass sie in die Diskussion um Diversität am Arbeitsplatz eingebunden werden sollten. Obwohl die Unterscheidung und ihre Wichtigkeit fast 100 Jahre bekannt sind, war dies bisher kein Thema.

Zweitens hilft das Buch dem Leser dabei, sich aus einer interessanten Perspektive mit sich selbst auseinanderzusetzen. Es zeigt, was Intros und Extros brauchen, was sie gut können und wo sie aufpassen sollten. Und weil die Menschen selten zu 100 Prozent so oder so, sondern meist eine Mischung aus beidem sind, werden nun auch die Zentrovertierten unter die Lupe genommen.

Drittens zeigt Sylvia Löhken, wie sich das Wissen um die Intros, die Extros und die Zentros in der Mitarbeiterführung und im Verkauf zielführend einsetzen lässt. Nicht die Homogenität einer Gruppe, sondern die verschiedenen Blickwinkel ihrer Mitglieder wie auch der richtige Einsatz derselben sind bestimmend für den Erfolg – insbesondere heute, in unserer zunehmend komplexen, schönen neuen Businesswelt.

Als Wissenschaftlerin geht Sylvia Löhken den diversen Mythen über Intro- und Extrovertierte auf den Grund. Als Praktikerin zeigt sie, wie Menschen mit sehr unterschiedlichen Fähigkeiten, Neigungen und Eigenschaften zusammenwirken und voneinander profitieren können. Als Mensch wirbt sie für Toleranz und Wertschätzung gegenüber »leisen« und »nicht so leisen« Eigenschaften – in der Selbst- wie in der Fremdwahrnehmung. Und so ganz nebenbei wird noch aufgeräumt: Endlich werden Statussignale einmal sauber in Kategorien gepackt. Seien Sie gespannt!

Anne M. Schüller

Keynote-Speaker, Bestsellerautorin, Business-Consultant

Expertin für Touchpoint Management, Loyalitätsmarketing und eine kundenfokussierte Unternehmensführung

Vorwort von Hans-Uwe L. Köhler

Mir ist diese Welt manchmal zu laut, zu aufgeregt, und alles ist immer so furchtbar wichtig! – Dieses sehr persönliche Statement wird Sie als Leser vielleicht dann besonders erstaunen, wenn Sie erfahren, dass die Mehrzahl der Menschen, die Hans-Uwe L. Köhler als Redner kennen, diesen als extrovertierten Menschen einschätzen.

Als ich Sylvia Löhken kennenlernte, ging es genau um diesen Punkt. Und fast im Spaß, als Floskel, rutschte mir die Bemerkung raus: »Ach wissen Sie, ich bin eigentlich ganz anders – ich komme nur so selten dazu!« Völlig ungläubig sagte sie dann: »Aber ein introvertierter Mensch sind Sie doch auch nicht!«

Was entsteht eigentlich, wenn man Weiß mit Extro und Schwarz mit Intro vergleichen würde? Bleiben diese Positionen allein für sich stehen? Keineswegs, es entsteht ein riesiger Freiraum in den wundervollsten Spielfarben von Grau!

Und wenn es einen besonderen Grund geben sollte, das vorliegende Buch zu lesen, dann diesen: nicht nur Erklärungen zu liefern, sondern Zwischenräume zu entdecken. Wer immer nur nach den Polen zwischen Ansichten oder Werten sucht, versucht ständig, die Erde wieder in eine Scheibe zu verwandeln. Erst das »Dazwischen« ermöglicht das Wachstum einer Kugel!

Wenn Sie als Leser feststellen sollten, dass Sie in die eine oder in die andere Richtung tendieren, dann könnten Sie sich natürlich über diesen Erkenntnisstand freuen – und auf Wunsch natürlich auch furchtbar ärgern. Aber es geht hier ja nicht um Astrologie. Eigentlich müsste Ihr jeweiliger Erkenntnisstand Sie ermuntern, neugierig im Verstehen der »anderen« Seite zu werden! Dann könnte genau das passieren, was Sylvia Löhken mit diesem Buch beabsichtigt: die Welt für unser Miteinander ein wenig besser zu machen.

Und sollte sich nun herausstellen, dass Sie weder zur einen noch zur anderen Seite prinzipiell dazugehören, dann soll Sie auch nicht der Mischtyp beunruhigen. Es gibt in diesem Buch ein wunderbares Geschenk für Sie: Vielleicht gehören Sie ja zu der Gruppe der Zentrovertierten! Dann gehören Sie zu denjenigen, die mit beiden Seiten richtig gut können. Und dann wissen Sie auch, wie Hans-Uwe L. Köhler tickt.

Liebe Leserin, lieber Leser, Ihnen steht eine lehrreiche und erbauliche Lektüre bevor. Lehnen Sie sich entspannt zurück und genießen Sie diese Entdeckungsreise …

Bon voyage!

Ihr

Hans-Uwe L. Köhler

Experte für emotionale Kommunikation

Einleitung

Dieses Buch fragt nach erfolgreicher Kommunikation zwischen introvertierten und extrovertierten Persönlichkeiten.

Als ich das Buch Leise Menschen – starke Wirkung schrieb, war es mein Ziel, eine Lücke zu füllen: Es gab bis dahin kein Arbeitsbuch, das introvertierten Menschen half, ihre Stärken zu entdecken und erfolgreich zu kommunizieren. Weil diese Lücke so groß war, habe ich zunächst einmal auf eines verzichtet: auf die Perspektive und die Eigenschaften der Extrovertierten. Auch die Ambi- oder Zentrovertierten, die in der Mitte zwischen den beiden Ausprägungen liegen, teilten dieses Schicksal. Sie wurden erwähnt, aber dann ging es in die Intro-Perspektive. Um etwas über den Blickwinkel der anderen Persönlichkeiten zu erfahren, habe ich dann lange gesucht und stellte fest: Ratgeber und Sachbücher für und über Introvertierte gibt es inzwischen zwar einige, doch Zentro- und Extrovertierte kommen als eigene Zielgruppe nicht vor.

Das Buch, das Sie gerade in den Händen halten, soll diese zweite Lücke ausgleichen. Intros, Extros und Zentros nebeneinander in ihren Stärken, Neigungen und auch Hürden im Umgang miteinander zu betrachten – das ist nicht nur fair, sondern ein Gebot der Realität. Denn wir leben ja nicht in Intro- und Extro-Kapseln. Die Realität ist das gemischte Team: in der Partnerschaft und in der Familie, mit Freunden und Kollegen, mit Chefinnen und Mitarbeitern.

Für viele Fachleute ist der Grad der Intro- oder Extroversion einer der wesentlichen Unterschiede zwischen Menschen. Der Psychologe James Dee Higley spricht vom »Norden und Süden des Temperaments«, und C. G. Jung, der die Begriffe erstmals systematisch verwendete, sah Intro- und Extroversion als den dominanten Faktor der Persönlichkeit. Doch erst allmählich beginnen wir über die Bedürfnisse nachzudenken, die dieser andere »kleine Unterschied« mit sich bringt – rund 100 Jahre, nachdem er dank C. G. Jung für eine breite Öffentlichkeit »aktenkundig« wurde. Das ist erstaunlich, denn andere Unterscheidungen – Junge und Alte, Inländer und Immigranten, Männer und Frauen, Behinderte und Gesunde – sind mit der Diskussion von Diversität schon längst ins gesellschaftliche Bewusstsein gerückt. Doch obwohl die meisten Persönlichkeitstests nach der Unterscheidung fragen, kursieren noch einige merkwürdige Mythen über das, was Intros und Extros ausmacht. Auch ist das Miteinander von Intros und Extros noch immer kein Diversitätsthema, obwohl ich den Eindruck habe, dass sich dies allmählich ändert. So machte »Der Spiegel« den Intro-Extro-Unterschied zum Titelthema1 und druckte auch meinen Test »Sind Sie ein leiser Mensch?« ab, mit dem sich herausfinden lässt, wie intro- oder extrovertiert eine Persönlichkeit ist. (Sie finden den Test auch am Ende dieses Buches!) Dies ist eines der deutlicheren Zeichen dafür, wie tief dieses Persönlichkeitsmerkmal uns und unser Miteinander prägt.. Die Nachfrage nach Information und Weiterbildung zu diesem Thema erlebe ich sehr unmittelbar bei meinen Lesern und Kunden.

Doch das, was Sie in diesem Buch finden, soll keine Diversitätspolitik machen. Es soll vor allem eines: Ihnen unmittelbar nutzen. Ich werde also vieles, was die Wissenschaft sagt, vereinfachen oder zusammenfassen. Wenn Sie sich mit einzelnen Bereichen intensiver beschäftigen wollen, finden Sie in den Anmerkungen Ergänzungen und Leseempfehlungen. Alles Wichtige ist aber ohne diese Anmerkungen gut verständlich. Wenn Sie den ersten Teil des Buches gelesen haben, ist Ihr Blick auf die Unterschiede, Stärken, Prioritäten und Bedürfnisse intro- und extrovertierter Menschen klarer – und Sie verstehen, was es bedeutet, als Zentro in der Mitte zu liegen.

Der zweite Teil zeigt, was die Unterschiede im täglichen Leben bedeuten und wie Intros und Extros mit sich selbst und anderen umgehen können. Von Sport und Lernen über Kommunikation für Führungskräfte bis zu Verkaufen und Statuskommunikation habe ich sehr verschiedene Bereiche gewählt, die aber eines gemeinsam haben: Es sind diese Bereiche, die meine Auftraggeber, Leserinnen und Kunden am häufigsten im Auge haben, wenn sie sich mit dem Thema Intro- und Extroversion auseinandersetzen.2 Ich hoffe, auch Sie finden in der Auswahl Themen und Ideen, die Sie besonders umtreiben.

Vorab zwei Anmerkungen, bevor Sie gleich mit dem ersten Teil beginnen. Erstens werde ich auch in diesem Buch von Extro- statt von Extravertierten sprechen, wenn auch in der Originalliteratur das »a« steht. Dies hat ganz praktische Gründe: Ich kann als Kurzbezeichnung »Extro« schreiben anstatt des merkwürdig klingenden »Extra«. Zum Glück ist die Version mit »o« heute eine gängige Variante.

Zweitens finden Sie in allen Teilen dieses Buches immer wieder Beispiele und Geschichten, die ich so verändert habe, dass Sie die realen Personen dahinter nicht identifizieren können. Damit Sie die Intros und Extros unter den Akteuren leicht unterscheiden können, habe ich einen einfachen Weg gewählt: Erstens unterscheidet sich die Darstellung der Intro- und der Extro-Perspektive. Sie finden zur Unterscheidung die beiden folgenden Icons:

und

Zentros finden sich unter dem Icon:

Zweitens tragen die Akteure Namen, die mit I bzw. mit E beginnen. Damit sollte die Unterscheidung leicht werden …

Doch jetzt viel Freude bei Ihrer Entdeckungsreise in eines der spannendsten Gebiete überhaupt: der Persönlichkeit, Ihrer Persönlichkeit – was sie ausmacht und was sie für Ihr Leben bedeutet.

Persönlichkeit. Woher sie kommt. Was sie prägt. Was Verschiedenheit bedeutet

»Die Vorteile eines Menschen sind stets auch seine Nachteile.«

Simone Veil

Introvertiert oder extrovertiert – das ist nur ein Motiv in einem hochkomplexen Puzzle, aus dem menschliche Persönlichkeiten bestehen. Dieses Puzzle bestimmt, wie wir uns entwickeln, was wir mögen, wie wir fühlen. Und es hat eine besondere Spielregel: Wir können es nur mit anderen gemeinsam legen. Dabei prägen uns drei Faktoren – unser biologisches Erbe, unsere soziale Umgebung und die Suche nach dem persönlichen Sinn.

Die 3 Faktoren der Persönlichkeit

Der erste Faktor: unser biologisches Erbe

Unsere Persönlichkeit prägt sich in sehr unterschiedlichen Bereichen aus. Unser biologisches Erbe ist das, was wir »mitbekommen«, wenn wir geboren werden. Der Fortschritt der Neurowissenschaften hat dazu geführt, dass viele Forschungen zur Persönlichkeit sich in den letzten Jahren dem Aufbau unseres Gehirns, seinen Abläufen und den daran beteiligten Stoffen wie Neurotransmittern und Hormonen widmen.

Es gibt Studien, die zeigen: Unterschiede zwischen Babys im Alter von nur vier Monaten lassen bereits solide Vorhersagen darüber zu, ob das jeweilige Kind sich zu einer introvertierten oder einer extrovertierten Person entwickeln wird. Ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal ist dabei die Empfindlichkeit gegenüber Umweltreizen: »Intro-Babys« haben ein empfindlicheres Nervensystem und reagieren deshalb stärker (und negativer) als »Extro-Babys« auf starke Licht-, Geräusch- oder Geruchsreize. Dem entspricht im Verlauf des Lebens die Gefahr der Überstimulation für Introvertierte, die sie Energie kostet und deutlich störend wirkt.3

Dies ist allerdings erst ein Teil des komplexen Puzzles, das die Persönlichkeit eines Menschen ausmacht.

Der zweite Faktor: unsere soziale Umgebung

Lange Zeit haben sich die Wissenschaftler darüber gestritten, ob die Persönlichkeit eher durch die biologische Anlage oder eher durch die soziale Umgebung beeinflusst wird. Heute wissen wir: Die beiden Bereiche greifen ineinander. Konkreter: Unsere biologischen Anlagen beeinflussen die Art und Weise, wie wir mit unserer Umgebung kommunizieren. Doch dieser Prozess ist (wie jede Kommunikation) eine Zweibahnstraße. Denn unsere Umgebung verändert ihrerseits auch unser Gehirn – und zwar so lange wir leben. Zwar ist ein junges Gehirn in der Entwicklung mehr und stärkeren Veränderungsprozessen ausgesetzt als ein älteres, doch ändern können wir uns alle solange wir atmen. Die Erfahrungen, die wir in unserem Leben machen, verändern die Strukturen und auch den Stoffwechsel in unserem Denkapparat. Ständig.

Wir kommen unfertig zur Welt.

Keiner von uns wird mit einer fertigen Ausstattung geboren. Ein Teil dessen, was uns ausmacht, unsere »zweite Natur«, entsteht im menschlichen Miteinander. Wir alle werden in eine soziale Gruppe und in einen kulturellen Kontext hineingeboren. Die Beziehungen, in denen wir aufwachsen, machen den zweiten Teil unserer Ausstattung aus. Sie haben Einfluss auf die Art, in der das Gehirn eines Heranwachsenden sich entwickelt. Beziehungen prägen unsere Sprache ebenso wie unsere Vorlieben und Entscheidungen. Kurz: Es reicht nicht, ein Gehirn zu haben. Eine Persönlichkeit in all ihren Facetten kann nur im Austausch mit anderen Menschen entstehen – auch rein biologisch, weil die neuronalen Verbindungen im Hirn sich erst nach der Geburt ausbilden. Dies geschieht nur dann, wenn wir Bezugspersonen haben und diese mit uns kommunizieren. Genau dies schafft die enorme Anpassungsfähigkeit an ganz verschiedene Umgebungen, die den Menschen ausmacht. David Brooks formuliert das so: »Es ist nicht so, dass wir uns zuerst entwickeln und anschließend Beziehungen eingehen, sondern wir werden in Beziehungen hineingeboren […], und diese Beziehungen machen uns überhaupt erst zu Menschen.« (2012, S. 77)

Unsere soziale und kulturelle Umgebung einerseits und unsere biologische Ausstattung andererseits stehen in einer Wechselwirkung zueinander. Die Frage lautet also nicht: Anlage oder Umwelt? Sie lautet vielmehr: Wie spielen Anlage und Umwelt im Verlauf der Entwicklung eines Menschen so zusammen, dass sich daraus eine Persönlichkeit entwickelt? Gerade unsere Anpassungsfähigkeit an unsere Umgebung ist eine besondere Stärke unserer biologischen Ausstattung. Sie gibt uns die Beweglichkeit, in sehr unterschiedlichen Umgebungen zu gedeihen.

Unsere soziale Umgebung und unsere biologische Ausstattung stehen in einer Wechselwirkung zueinander: Wir wirken auf unsere Umwelt, und diese verändert unser Gehirn in Struktur und Stoffwechsel.

Auch Introversion und Extroversion sind von Geburt an als biologische und messbare Eigenschaften in uns angelegt. Doch dies ist lediglich der Beginn der Persönlichkeitsentwicklung und damit auch der Person selbst: Sie reift in einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort und mit bestimmten Menschen. Erst das Zusammenspiel zwischen natürlichen Vorgängen und sozialen wie kulturellen Einflüssen prägt unsere Persönlichkeit – und damit auch Intro- und Extroversion. Unsere Bezugspersonen, unsere Vorbilder, kulturelle Normen, Erwartungen wichtiger Menschen an unser Verhalten: Faktoren wie diese entscheiden mit darüber, wie wir »nach innen« oder »nach außen« gewandt leben.

Der dritte Faktor: die Suche nach dem Sinn

Der dritte Faktor, der unsere Persönlichkeit prägt, ist gleichzeitig der mit der größten Anziehungskraft: Es ist unsere Fähigkeit, aus freien Stücken Entscheidungen für unser Leben zu treffen, die uns sinnvoll und bedeutsam erscheinen. Diese Entscheidungen können durchaus dazu führen, dass wir als Introvertierte extrovertierte Verhaltensweisen an den Tag legen oder als Extrovertierte introvertierte Intervalle einlegen. So kann es beispielsweise dazu kommen, dass eine harmoniebedürftige Intro einen Angriff in einem Meeting zum Anlass nimmt, einem Kollegen öffentlich Grenzen aufzuzeigen. Es kann passieren, dass sich ein extrovertierter Kollege für eine Woche zum Schweigen in ein Kloster zurückzieht. Es kann sogar bedeuten, dass wir uns einen Beruf aussuchen, der unseren persönlichen Eigenschaften – Ergebnisse unserer Anlage oder unserer »zweiten Natur« – so gar nicht entspricht: weil dieser Beruf zu unserer Berufung passt, also zu unseren Lebensmotiven und -zielen. Mit anderen Worten: Wir sollen und müssen uns in unserer Entwicklung zwar binden, um zu Menschen zu werden. Zu echten Persönlichkeiten aber werden wir durch Selbstverwirklichung: im Finden unserer eigenen Werte und Ziele.

Unsere Persönlichkeit entwickelt und verändert sich durch das Zusammenwirken von Anlage, sozialer Umgebung und eigenen Entscheidungen.

Es ist dieser dritte Faktor, der der Entwicklung unserer Persönlichkeit das gewisse Etwas verleiht: Erst die Fähigkeit, eigene Entscheidungen zu treffen, gibt uns das, was wir Freiheit nennen. Wir können uns weder unsere biologische Ausstattung aussuchen noch unsere soziale Umgebung vollkommen selbst bestimmen. Wir können aber eines: selbstbestimmt wählen, was unserem Leben Sinn und Wert verleiht. Dies kann bedeuten, dass wir uns in bestimmten Situationen für ein anderes Verhalten entscheiden als für eines, das unserer Persönlichkeit eigentlich näherliegt.4

Doch bei aller Freiheit: Ganz und gar losmachen können wir uns nicht von den angeborenen Eigenschaften und den sozialen Bedingungen, die uns als Persönlichkeit geprägt haben. Es gibt Wechselwirkungen. So spielen soziale Einflüsse, wie wir heute wissen, in Entscheidungen eine große Rolle, weil sie unser Unbewusstes prägen. Was wir letztlich tun, ist nur zum Teil Ergebnis einer bewussten Abwägung.5

Wie Sie als Intro oder als Extro mit »artfremden« Herausforderungen umgehen können, erfahren Sie im ersten Teil dieses Buches. Dort finden Sie auch alle drei Faktoren – die Anlage, das soziale Umfeld und sinnorientierte Entscheidungen – noch einmal genauer erläutert.

Ich hoffe, dass Sie an den vorangehenden Ausführungen vor allem eines gesehen haben: Persönlichkeit ist eine vielschichtige Sache. Weder Intro- noch Extrovertierte sind allein von ihren biologischen Anlagen gesteuert – ebenso wenig wie Männer und Frauen aufgrund ihres Geschlechtes »verhaltensgesteuert« werden. Was uns zu Menschen macht, ist das Zusammenspiel von angeborenen und erlernten Eigenschaften. Hinzu kommt die Freiheit, uns manchmal auch gegen unsere Neigungen zu entscheiden und »gegen den Wind zu steuern«, wenn wir das wichtig finden.

Intro- und Extroversion prägen uns. Sie legen uns aber nicht fest.

So kommt es, dass es in allen Bereichen des Lebens erfolgreiche introvertierte und extrovertierte Persönlichkeiten gibt. Die folgende Tabelle zeigt quer durch Länder und Epochen Menschen, die sich entschieden haben, das zu tun, was ihnen wichtig ist – und die es als Intro oder als Extro geschafft haben, ihre Berufung zu bestimmen und mit viel Resonanz zu gestalten. Die Übersicht soll Ihnen Mut machen: Persönlichkeitsmerkmale wie Intro- und Extroversion mögen uns tief prägen. Doch sie legen uns nicht fest. Wie wir unsere Persönlichkeit einsetzen: Es ist unser Privileg, darüber zu entscheiden.

1 Intros – Extros – Zentros

1. Introversion und Extroversion: Fakten und Mythen

»Wo ein Begeisterter steht, ist der Gipfel der Welt.«

Joseph von Eichendorff

»Just ’cause I don’t like something doesn’t mean it’s bad.«

Sophia Dembling6

In diesem Abschnitt erfahren Sie, welche biologischen Unterschiede es zwischen Intros und Extros gibt– und wie diese sich auf die Persönlichkeit auswirken.

Das biologische Erbe

Der Neue

»Boah, was für ein Langweiler!«, denkt Ella, als sie ihren neuen Kollegen Ingo auf dem Neujahrsempfang mustert. »Warum geht der nicht mal auf die anderen zu? Steht da steif rum, wie bestellt und nicht abgeholt… Kann ja heiter werden. Aber, hey– wieso kommt der Chef zu ihm? Und die beiden scheinen sich ja bestens zu kennen, so wie die sich begrüßen…?«

Wer die Begriffe »introvertiert« und »extrovertiert« hört, verbindet mit ihnen bestimmte Eigenschaften. Oft schneidet »introvertiert« dabei schlechter ab: Intros wirken auf viele Extros– wie die Kollegin Ella im Beispiel oben– einzelgängerisch, durchsetzungsschwach oder einfach wie langweilige graue Mäuse. Extrovertierte dagegen verbinden viele Menschen bewusst oder unbewusst mit Eigenschaften wie Sozialkompetenz, Führungsstärke oder Herzlichkeit. In den letzten Jahren hat sich diese Wahrnehmung zum Glück zugunsten der Introvertierten verschoben. Doch umgekehrt ist zwar das »Hochjubeln« von Intro-Stärken ein schöner Ausgleich, hat aber ebenfalls Verzerrungen zur Folge. Wahr ist: Intros wie Extros haben ihre jeweils eigenen Stärken, die ihnen Erfolg, Durchsetzungskraft und gute soziale Beziehungen ermöglichen. Und sie haben auch ihre jeweils eigenen Hürden und Bedürfnisse, die sie (neben anderen Faktoren) zu den Persönlichkeiten machen, die sie sind.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!