Lincoln County Lockdown - Tödliche Fracht - Felix A. Münter - E-Book
Beschreibung

LICOLN COUNTY LOCKDOWN Es ist geflohen… …doch es darf nicht entkommen! Im beschaulichen Lincoln County ist nicht viel los. Ausnahme bildet der Konvoy des Rüstungskonzerns "Leal Industries". Gepanzerte LKW und bewaffnete Spezialeinheiten sichern die gefährliche Fracht. Was genau befördert wird, wissen nur wenige. Doch bei dem Transport kommt es zu einem Unfall mit katastrophalen Folgen: was auch immer die Wagen geladen hatten, es konnte fliehen und hat Lincoln County als Ziel ausgewählt… OUTBREAK-THRILLER AUS DER FEDER VON "The Rising" und "Arcadia" Autor Felix A. Münter

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:371

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Felix MünterLINCOLN COUNTY LOCKDOWN Tödliche Fracht

Felix Münter

LINCOLN COUNTY LOCKDOWN

Tödliche Fracht

Roman

LINCOLN COUNTY LOCKDOWNTÖDLICHE FRACHT

Deutsche Erstauflage

Veröffentlicht durch denMANTIKORE-VERLAG NICOLAI BONCZYK Frankfurt am Main 2015www.mantikore-verlag.de

Copyright © der deutschsprachigen AusgabeMANTIKORE-VERLAG NICOLAI BONCZYKText © Felix Münter 2015

Lektorat: Julian KöckSatz & Bildbearbeitung: Matthias LückCovergestaltung: Slobodan Cedic

ISBN 978-3-945493-33-5

für

K. Prost

Danke, denn ohne dich, hätte ich mich nicht einmal an mein erstes Buch gewagt. Ich liebe dich.

Besonderer Dank gebührt diesmal meinen Probelesern:Oliver, Doreen und ErikaNichts ist so gut, wie produktives Feedback.

TAG X

STATE ROUTE 22 LINCOLN COUNTY 23/08/2014 19:47 UHR

Ein Unwetter tobte sich über dem County aus. Die aufziehende Wolkenfront hatte unheilvoll schon den ganzen Tag davon gekündet und am frühen Abend war es dann so weit: Mit einem kräftigen Gewitter entluden sich die Wolken. Innerhalb von wenigen Minuten prasselte der Regen in einer solchen Intensität, dass man kaum mehr als zwanzig Meter weit sehen konnte. Die Wassermassen bildeten Sturzbäche; ein so starkes Unwetter hatte die Region seit Jahrzehnten nicht mehr erlebt. Die Bewohner des dünn besiedelten Landstrichs trugen es mit Fassung und zogen sich bereits am späten Nachmittag in ihre Häuser zurück. Niemand, der bei Trost war, traute sich bei diesem Wetter auf die Straße.

Die vier Fahrzeuge donnerten trotz des Starkregens mit beachtlicher Geschwindigkeit über die State Route. Die Straße durchschnitt das weitläufige Tal von Ost nach West schnurgerade, sodass es selbst bei Wetterlagen wie in dieser Nacht keine große Herausforderung für geübte Fahrer war. Der Konvoi bestand aus zwei schweren Sattelschleppern, vorweg fuhr ein dunkler SUV und auch den Abschluss bildete ein baugleiches Fahrzeug. Vor wenigen Minuten hatte der Konvoi den Eingang zum Tal passiert, und während sich im grauen Dunst auf der linken Seite schon das Tal abzeichnete, ragte rechts der Straße noch ein steiler Felshang auf. Die State Route 22 war wie so viele Straßen im ganzen Land: einigermaßen gut erhalten, aber weit davon entfernt, perfekt zu sein. Immer wieder war an den unterschiedlichen Färbungen des Asphalts zu erkennen, dass Teilabschnitte der Straße in den letzten Jahren repariert worden waren, doch dazwischen gab es auch große und kleine Schlaglöcher. Der Regen hatte die Krater in kleine Seen verwandelt. Das Wasser strömte einfach viel zu schnell vom Himmel, als dass es hätte abfließen können. Der Konvoi verlangsamte seine Geschwindigkeit und die Fahrer konzentrierten sich mühsam auf den Teil der Straße, den sie durch den Regenschleier überhaupt erkennen konnten.

Blitze zuckten gleich Scheinwerfern durch den Himmel. Die Fahrzeuge waren unauffällig. Die SUVs unterschieden sich rein optisch nicht von denen, die man zu Millionen auf amerikanischen Straßen finden konnte. Die Sattelschlepper waren – beinahe – unauffällig: Die Fahrzeuge waren blau lackiert, die containerförmigen Anhänger schlicht weiß. Aber all das konnte nicht darüber hinweg täuschen, dass es jedem Beobachter höchst verdächtig erscheinen musste, diese Kolonne bei einem solchen Unwetter auf der Straße zu sehen. Was könnte jemanden dazu bringen, in dieser sprichwörtlichen Waschküche nicht schleunigst den nächsten Rastplatz anzusteuern?

Clayton Fuller saß am Steuer des ersten Sattelschleppers. Schon optisch passte der Einundvierzigjährige dorthin. Clayton war nicht besonders groß, besaß aber ein breites Kreuz. Die Jahre und das viele Sitzen hatten ihm einen Bauch beschert, doch würde man ihn nicht direkt als fett bezeichnen dürfen. Seine kurzen, braunen Haare verbarg er unter einer abgegriffenen Basecap, sein buschiger Vollbart war unordentlich. Er saß leicht nach vorn gebeugt, die Augen aufmerksam auf die Straße gerichtet, während seine nikotingelben Finger das Lenkrad umklammert hielten. Es war still im Führerhäuschen, der Regen prasselte tosend auf das Dach und die Frontscheibe und die Scheibenwischer hatten ihre liebe Mühe, die Wassermassen zu bewältigen. Der Mann neben ihm war abwechselnd damit beschäftigt, auf eine Landkarte, den Bildschirm eines Navigationsgeräts und die Straße zu blicken. Er war größer und jünger als Clayton, trug einen Bürstenschnitt und einen kräftigen Schnurrbart.

»Es gibt hier nur eine Straße. Ich werde mich schon nicht verfahren«, murmelte der Fahrer mit einem Seitenblick.

»Darum geht es mir nicht«, antwortete sein Kollege mit schweren Südstaaten-Akzent. »Ich such‘ nach einer Möglichkeit, irgendwo ‘nen Stopp einzulegen. Man sieht ja kaum noch was.«

»Sag das den blöden Arschlöchern da vorne«, grunzte Clayton und nickte in Richtung der Rücklichter des Führungsfahrzeugs, die man gerade noch durch den Regenvorhang erkennen konnte.

»Das ist doch Bullshit!«, fluchte der Beifahrer. »Schau dir die Straße an! Wahrscheinlich ist sie irgendwo überspült. Außerdem muss ich langsam, aber sicher mal pissen.«

»Siehst du? Ich hab dir gesagt, du sollst nicht so viel Kaffee saufen.«

»Ach, leck mich! Neun Stunden Fahrt! Irgendwie muss ich doch wach bleiben.«

»Naja, wenigstens wird uns bei diesem Mistwetter keine Polizei kontrollieren. Die würden sich bestimmt freuen, wenn sie die Fahrzeiten sehen«, merkte Clayton trocken an.

»Kannst die Cops ja dann gleich zu den Ärschen da vorn schicken«, meinte der Mann und wedelte in Richtung der verwaschenen Rücklichter im dunklen Regen.

»Sicher, aber meinen Führerschein wäre ich dann trotzdem los. Immerhin bin ich ja gefahren, nicht die.« Clayton rieb sich die Hand übers Gesicht und versuchte, die aufkommende Müdigkeit hinfort zu blinzeln. »Und wo wir gerade bei Kaffee waren – ist noch was da?«

»Ja, ‘n bisschen. Wenn‘s nicht reicht, mach ich die Maschine noch mal an«, bot der Beifahrer und beugte sich vor und suchte nach etwas im unbeleuchteten Fußraum.

Gerade als er zu gange war, stieß Clayton einen lauten und derben Fluch aus und trat mit aller Macht auf die Bremse. Rechts der Straße, den steilen Abhang hinab, stürzte eine Lawine aus Schlamm, Wasser und Geröll. Die Bremsen ächzte und vom einen auf den anderen Moment wurden Karten, Kaffeebecher, Donuts und Zigarettenschachteln in der Fahrerkabine umher geschleudert. Sein Beifahrer schrie überrascht auf und stieß sich den Kopf, bevor der Sicherheitsgurt ihn abfing und vor Schlimmerem bewahrte. Clayton war jetzt voll in seinem Element, tat alles, um das tonnenschwere Gefährt zum Halten zu bringen. Es schlingerte, der Auflieger brach seitlich aus. Der nasse Asphalt tat sein Übriges und das Fahrzeug wurde zu einem unkontrollierbarem, mörderischen Geschoss. Der Sattelschlepper raste trotz aller Bemühungen in die abgehende Lawine, das Führerhäuschen wurde von den Felsbrocken getroffen und Glas splitterte. Die Zugmaschine neigte sich gefährlich zur Seite und drohte umzukippen. Dann endlich hörte die Bewegung auf.

»Pete! Alles in Ordnung?«

»Ja ... ja, irgendwie«, murrte der Beifahrer und rieb sich den Kopf. »Verdammte Scheiße. Das passiert, we...«

In diesem Moment gab es ein ohrenbetäubendes Donnern und der Sattelschlepper wurde von einem schweren Schlag getroffen. Metall ächzte und knirschte, das ganze Gefährt wurde von hinten tiefer in die Lawine gedrückt. Der abrupte Zusammenstoß schleuderte die beiden Männer nach vorne und wieder verhinderten nur die Sicherheitsgurte Schlimmeres. Fuller stieß sich den Kopf am Lenkrad. Der nachfahrende Sattelschlepper hatte genau so wenig bremsen können und war in sie hinein gerast.

Stöhnend kam Clayton wieder nach oben und rieb sich die schmerzende Stirn. Immerhin schien er keine andere Verletzungen zu haben oder eingeklemmt zu sein.

»Verdammte Scheiße!«, fluchte er lauthals und hämmerte auf das Lenkrad, dann erst warf er einen Blick zu seinem Beifahrer. Pete war benommen, aber offensichtlich unverletzt.

»Ich hab es dir gesagt. Ich hab es dir gesagt!«, knurrte der Jüngere und löste sich mühsam aus dem Sicherheitsgurt.

»Ja, ja, ja! Die können sich was anhören!«, stimmte Fuller ein. Auch er löste den Gurt und griff zum Türgriff. Die schwere Seitentür ließ sich öffnen, zumindest weit genug, um auszusteigen. Pete hatte auf seiner Seite weniger Glück, die Schlammmassen und das Geröll blockierten den Ausstieg. Zornig trat er gegen die Tür, doch das änderte nichts an der Misere. Zeternd kletterte er zur Fahrerseite hinüber.

Clayton stand schon außerhalb, versank aber knöcheltief im Schlamm. Er wartete, bis sein Begleiter sich aus der Kabine geschält hatte. Das gesamte Fahrzeug stand gefährlich schief und der Auflieger war fast im rechten Winkel ausgeschert. Die beiden Männer kämpften sich durch den Schlamm nach hinten, wo der zweite Sattelschlepper mit ihnen kollidiert war. Die Zugmaschine war geradewegs in den Auflieger geprallt, hatte den Container eingedrückt und aufgerissen. Die Fahrerkabine war verzogen, die Scheiben gesplittert. Ohne groß miteinander sprechen zu müssen, kletterten Clayton und Pete über das Geröll und begannen, an der Tür zu rütteln, brüllten nach den Insassen. Als sie den Schlag auf bekommen hatten, stieg Pete hinauf.

Im Inneren sah es chaotisch aus, alles, was nicht fest verstaut gewesen war, lag wild im Fußraum und auf dem Armaturenbrett durcheinander. Beißender Qualm stieg aus den Schlitzen der Klimaanlage auf. Die beiden Insassen hingen schlaff und bewusstlos in ihren Gurten. Sie waren zwischen den verschobenen Sitzen und dem demolierten Armaturenbrett eingeklemmt. Gerade, als Clayton und Pete sich daran machen wollten, ihre Kollegen zu befreien, tauchten sie die Scheinwerfer des nachfahrenden SUV in helles Licht. Der Wagen hielt einige Meter von der Unglücksstelle entfernt und blendete seine Scheinwerfer auf. Türen knallten und Gestalten hasteten durch den strömenden Regen. Es waren Männer mit breiten Schultern, kräftig und stämmig. Dieser Schlag von Mensch, dem man die Dienstzeit beim Militär sofort ansah. Es waren Mitarbeiter des konzerneigenen Sicherheitsdiensts, auf den Ärmeln das Logo des Unternehmens. Ihre schwarze Dienstkleidung hatte Ähnlichkeit mit den Kampfanzügen des Militärs. Zwei von ihnen blieben beim SUV und versuchten von dort die Lage zu überblicken, die vier anderen eilten zu den Fernfahrern. Clayton und Pete wurden von den Männern regelrecht abgedrängt, waren aber auch nicht böse darüber, dass ihnen die beschwerliche Arbeit abgenommen wurde. Sie stolperten zu dem wartenden SUV. Dabei fielen Clayton die Sturmgewehre in den Händen der Wachen auf. Die Kerle wirkten nervös und angespannt, der eine bewachte die Unfallstelle, der andere hielt die Straße hinter ihnen im Blick. Kopfschüttelnd gingen die beiden Fahrer an den Wachen vorbei und öffneten den Kofferraum des SUV, um die große Klappe als Regendach zu nutzen.

»Wollt ihr ihnen nicht helfen?«, fragte Clayton mürrisch und nickte zum Unfall.

»Das bekommen die schon hin.«

»Ehrlich, Mann. Bei dem Wetter traut sich doch niemand auf die Straße. Hier gibt es nicht viel zu bewachen. Also, wenn ihr uns schon nicht lasst, dann helft ihnen wenigstens!«

Der Wachmann drehte sich halb zu den beiden Männern um, sein Zeigefinger lag knapp über dem Abzug der Waffe.

»Mischt euch einfach nicht in Sachen ein, von denen ihr nichts versteht, ja? Ihr habt schon den Scheiß hier verbockt, und im Fahren solltet ihr eigentlich Profis sein.«

Clayton funkelte den Bewaffneten zornig an und hätte ihm um ein Haar die Meinung gesagt, doch Pete packte ihn an der Schulter.

»Lass gut sein. Ich glaube, der Cowboy versteht keinen Spaß.«

»Das ist auch kein Spaß!«, zischte Fuller.

»Mag sein. Aber er hat da ‘ne verdammt große Knarre.«

Clayton verzog das Gesicht und drückte sich dann unter die geöffnete Heckklappe, die Wache drehte sich wieder um. Mittlerweile war das Führungsfahrzeug zurückgekommen. Es umfuhr den Erdrutsch, blendete das Fernlicht auf und auch aus diesem Wagen stieg Sicherheitspersonal. Die Männer hasteten zum Unfallort, einer von ihnen kam zum wartenden SUV hinüber.

»Meldung!«, bellte er im Befehlston.

Die Wache erstatte zackig und kurz Bericht und Clayton und Pete sahen sich mit einer Mischung aus Unglaube und morbider Schadenfreude an.

»Hat sein Kopf wohl in seinem Arsch stecken«, kicherte Pete. »Jeder kann sehen, was hier passiert ist. Aber er fragt.«

»Irgendwie muss er ja seinen Gehaltsscheck rechtfertigen«, erklärte sein Kollege.

Dann war der Mann auch schon bei ihnen. Er baute sich vor den sitzenden Fahrern auf.

»Sind die Fahrzeuge noch fahrtüchtig?«

Pete lachte hysterisch und stechend und schüttelte den Kopf, Clayton musterte den Mann.

»Mein Schlepper steckt in der verdammten Lawine fest, die Aufhängung des Aufliegers ist ziemlich sicher verzogen. Der zweite Schlepper ist in uns hinein. Meinen Sie die Frage wirklich ernst?«

»Also nicht?«

»Oh Gott! Natürlich nicht! Es wird ein paar Tage dauern, bis wir die Dinger befreit haben. Schlage vor, Sie organisieren schon einmal schweres Gerät, das werden wir nämlich brauchen.«

»Das ist nicht ...«

In diesem Moment erleuchtete ein heller Feuerball die Szenerie. Er stieg über dem Führerhaus des zweiten Sattelschleppers in den Regen auf Im hellen Licht sprangen die schwarz gekleideten Sicherheitsleute fluchend und schreiend auseinander.

»Fuck!«, entfuhr es Pete und Clayton sah nur fassungslos an dem Sicherheitsmann vor ihm vorbei. Feuer züngelte unterhalb der Fahrerkabine auf, innerhalb von Sekundenbuchteilen stand die gesamte Zugmaschine in Flammen. Und mit dem Feuer erklangen die Schreie der beiden Männer, die noch immer darin eingeklemmt waren.

»Schnell! Wir müssen sie da raus holen!«, presste Clayton hervor. Im Kofferraum des SUV war ein lächerlich kleiner Feuerlöscher angebracht. Hastig löste er ihn aus der Halterung, um damit zum Feuer zu rennen. Der Anführer der Sicherheitsmannschaft packte ihn an der Schulter und griff nach dem Löscher.

»Sie bleiben hier!«

Um seiner Aussage Nachdruck zu verleihen, versetzte er Fuller einen Stoß gegen die Brust und der kleine Fernfahrer taumelte rückwärts und musste von Pete aufgefangen werden.

»So ein dummer Hurensohn!«, fluchte der der.

Und dann überschlugen sich die Ereignisse.

In das Brüllen und Knistern des Feuers mischte sich das Stöhnen und Ächzen von Metall. Es knirschte und quietschte, irgendwo im Inneren der großen, weißen Container zerbrach etwas. Die beiden Männer schauten sich hilflos an und auch die Bewaffneten in der Nähe machten einen überforderten Eindruck.

»Was zum Teufel?«, stimmte Fuller an.

Abrupt ertönte im Inneren des ersten Containers ein schrilles, ohrenbetäubendes und markerschütterndes Kreischen. Mit einem lauten Knall donnerte etwas gegen die Containertüren. Sie bebten. Wieder donnerte es und das Metall schepperte und knarrte, bog sich unter der Wucht. Ein drittes Mal, und die Türflügel wurden förmlich aufgesprengt. Aus der Schwärze des verbeulten Containers erklang ein wütendes Brüllen, die Frequenz war so hoch und der Klang so laut, dass es in den Ohren schmerzte.

LEAL-INDUSTRIES ZENTRALEBALTIMORE24/08/201421:33 UHR

Gespannt blickte David auf das Telefon. Er war jenseits der Fünfzig, wurde aber oft für viel jünger geschätzt – ein Ergebnis von guter Lebensführung und plastischer Chirurgie. Er hatte volles Haar und schämte sich nicht dafür, es zu färben und diese lästigen grauen Stellen damit verschwinden zu lassen. Ja, er war eitel – aber warum sollte man die Möglichkeiten, die einem gegeben waren, nicht nutzen?

Es wurde abgenommen.

»Ja?«, erklang eine müde Frauenstimme.

»Miss Archer?«

»Ja.«

»David Leal hier.«

Am anderen Ende der Leitung raschelte Stoff. Die Stimme der Frau klang schlagartig aufmerksam.

»Mister Leal, Sir. Was kann ich für Sie tun?«

»Wir haben ein Problem, Miss Archer.«

»Ich kann den ersten Flug nehmen, Sir.«

»Nein, nein. Sie legen gleich los.«

Die Frau schwieg für einen Moment.

»Aber natürlich, Sir. Worum geht es?«

»Haben Sie ihren Rechner an?«

Schritte erklangen.

»Noch nicht. Gleich, Sir.«

Leal tippte derweil etwas auf der Tastatur seines Computers ein, die Finger flogen schnell und zielsicher über die Tasten. Ein Mailprogramm öffnete sich auf dem Bildschirm. Er tippte die Empfängeradresse ein und stellte die Anhänge zusammen.

»Online, Sir«, erklang es vom anderen Ende der Leitung.

»Gut. Sie haben gleich Post«, antwortete er und versendete die Mail.

»Angekommen, Sir.«

»Ist eine ganze Menge zum lesen. Ich habe Ihnen den Firmenjet nach New York geschickt, sollte in einer Stunde in LaGuardia ankommen. Machen Sie sich fertig, gehen Sie die Unterlagen durch und melden Sie sich aus dem Flieger.«

»Natürlich, Sir. Muss ich jetzt schon etwas wissen?«

David Leal verzog das Gesicht zu einer Grimasse.

»Die Kacke ist am dampfen. Ich höre von Ihnen.«

Und damit legte er auf. Er ließ sich in seinem Sessel zurück sinken und fuhr sich mit beiden Händen nervös und angespannt durch die Haare. In dieser Pose blieb er einige Zeit sitzen, dann drehte er den Sessel mit einer Bewegung seiner Beine und blickte aus der großen Fensterfront hinter seinem Schreibtisch auf die nächtliche Skyline von Baltimore.

Das war ein Debakel. Genau diese Art von Super-GAU, die sich kein Firmenchef wünschte. Das war kein lächerlicher Zwischenfall, keine politische Verstrickung, die man aussitzen konnte und bei der man einfach nur den Shitstorm durchstehen musste. Es war die Hölle. Es war undenkbar, etwas, was einfach nicht hätte passieren dürfen. Leal schloss die Augen und massierte sich die Schläfen, sein Geist raste. Dieses Projekt war das wichtigste seiner jungen Firma. Hierfür hatte er fünf Jahre Kapital gesammelt, hatte Aktionäre immer wieder aufgepeitscht, manchmal sogar belogen. Alles, was Leal-Industries besaß, steckte in diesem Projekt. Ein Totalausfall wäre das Ende, von allen anderen Konsequenzen einmal abgesehen. Natürlich musste so etwas kurz vor der ersten Vorführung passieren. Kurz vor dem Durchbruch. Und wenige Wochen vor der Hauptaktionärsversammlung. Das Schicksal meinte es nicht gut mit ihm.

Der Konzernchef stand auf und lockerte seine Krawatte, öffnete den obersten Knopf seines Hemds und sog tief und hörbar Luft ein. In Situationen wie diesen galt es, nicht die Kontrolle zu verlieren. Er musste einen kühlen Kopf bewahren, genau das war seine Aufgabe. Nur so konnte diese Krise gemeistert werden. Unschlüssig betrachtete er sein Spiegelbild in der Reflexion der Fensterscheiben. Vor kaum einer Stunde waren die schlechten Nachrichten eingetroffen, doch er fühlte sich schon jetzt, als wäre er schlagartig um einige Jahre gealtert. Es war ein langer Tag gewesen und er war müde. Doch an Ruhe war nicht zu denken. Leal stöhne auf und sah sich in seinem Büro um. Er hatte im Gefühl, dass er diesen Raum für die nächsten Tage nicht verlassen würde. Nachdenklich zog er sein Jackett aus und legte es über die Armlehne der Ledercouch, dann öffnete er auch noch die Knöpfe seiner Weste und streckte sich. Er ertappte sich dabei, seinen Blick immer wieder zwischen Uhr und Telefon schweifen zu lassen. Aber der Apparat blieb stumm.

Wenn er schon an sein Büro gebunden war, dann hieß es, das Beste daraus zu machen. Er bestellte sich etwas zu essen, schnappte sich sein Mobiltelefon und benachrichtigte seine Frau mit einer SMS. Sicher, er hätte auch einfach daheim anrufen können, aber dazu fehlten ihm schlicht die Nerven. In den letzten Wochen war er öfter spät oder gar nicht nach Haus gekommen, weswegen es bereits mehrfach zu Streit gekommen war. Ihm fehlte jetzt schlichtweg die Kraft, das alles mit seiner Frau auszudiskutieren. Vorsorglich schaltete er das Mobiltelefon danach stumm.

Gegen halb Zwölf klingelte endlich das Telefon. Leal schaute auf das Display, bevor er den Ruf entgegennahm, und es war ein erlösendes Gefühl, Archers Nummer auf der Digitalanzeige zu sehen.

»Miss Archer. Sie haben sich eingelesen?«

»Ja, Sir. Das ist ja eine schöne Scheiße«, sagte sie. Im Hintergrund war das gleichmäßige Rauschen von Flugzeugturbinen zu hören.

»Kann man so sagen. Ihre Einschätzung?«

»Glück im Unglück, würde ich sagen, Sir.«

Leal verzog das Gesicht und seine Augen wurden schmal. Sehen konnte das seine Gesprächspartnerin freilich nicht.

»Wo soll das Glück liegen?«

»Es hätte auch mitten in einem Stadtgebiet passieren können. Wären ziemlich unangenehme Schlagzeilen geworden, Sir.«

»Das kann jetzt immer noch passieren.«

»Ja, natürlich. Aber die Chance, dass sich die Geschichte in der abgelegenen Gegend schnell verbreitet, ist nicht so groß.«

»Miss Archer, Sie sind dafür da, damit es erst gar nicht so weit kommt.«

»Ich weiß, Sir. Sie können sich auf mich verlassen, wie immer.«

»Wenigstens ein Lichtblick.«

»Ich mache nur meinen Job, Sir. Aber damit das alles funktioniert, werde ich Unterstützung brauchen.«

»Wen?«

»Ich mache Ihnen gerade eine Mail fertig, Sir. Bis die Verstärkung eintrifft, werde ich den Laden schon schaukeln, aber mit mehr Manpower wird es schneller gehen.«

Auf dem Monitor des Konzernchefs blinkte eine Meldung auf und Leal öffnete die soeben eingegangene Email. Er überflog die Namen darin.

»Da sehe ich kein Problem. Ich werde veranlassen, dass die Leute einsatzbereit sind und Ihnen hinterherschicken, Miss Archer.«

»Gut. Ich habe weiter unten auch noch was zur Ausrüstung geschrieben, Sir. Ach, und es wäre hilfreich, wenn keiner von denen mit Ihnen in Verbindung gebracht werden kann, nur für den Fall der Fälle. Sie wissen schon: Zivilkleidung, gefälschte Ausweise, eben all das.«

»Machen Sie sich da mal keine Sorgen, Miss Archer.«

»Ich weise nur drauf hin. Bei Ihnen ist wahrscheinlich gerade die Hölle los, da kann es schon passieren, dass sowas untergeht.«

Leal sah sich demonstrativ in seinem Büro um, blickte durch die schwere Glastür auf den leeren Flur. Die Etage lag still.

»Nein. Noch ist es ganz ruhig. Bisher wissen nicht viele von diesem Zwischenfall.«

»Das ist ein Anfang Sir. Je weniger es wissen, umso geringer ist die Chance, dass es nach draußen dringt.«

»Ich werde mich bemühen, es so lange wie möglich geheim zu halten, Miss Archer. Aber da brauche ich ihre Hilfe. Die Sache muss schnell über die Bühne gehen, ohne viel Lärm.«

»Ich weiß, Sir. Das hängt ganz davon ab, wie die Lage vor Ort ist.«

»Kümmern Sie sich einfach darum. Und halten Sie mich auf dem Laufenden. Ich bin in meinem Büro erreichbar, werde hier die nächsten Tage die Stellung halten.«

»Verstanden, Sir.«

LEARJET N5473DÜBER DEN WOLKEN24/08/201423:37 UHR

Helena Archer saß im Sessel und blickte angestrengt auf den Laptop vor ihr. Über den Bildschirm flogen immer neue Berichte, Bilder, Statistiken, Tabellen und Diagramme. Daten und Fakten, und ihre geschulten Augen tanzten in einer bemerkenswerten Geschwindigkeit immer wieder von links nach rechts.

Archer war in New York geboren und aufgewachsen; sie war sechzehn, als im September 2001 die Zwillingstürme fielen und die westliche Welt in Schock versetzten. Ihr Vater hatte damals in dem Bürogebäude gearbeitet und war unter den Opfern. Die Bilder ließen sie niemals ganz los und der Terroranschlag wurde zur Initialzündung für ihren zukünftigen Wegs. Zerfressen von Trauer und getrieben von blanker Wut beendete sie damals so schnell wie möglich die Schule und meldete sich zum Militärdienst. Sie wollte Rache für das, was man ihr angetan hatte, und obwohl sie als Frau von Kampfeinsätzen ausgeschlossen war, fand sie ihre Erfüllung auf andere Art und Weise. Helena Archer legte alles daran, ihren Dienst in Abu Ghraib und Camp Delta – besser bekannt als Guantanamo – zu verrichten. Dort blühte sie auf, tat mit den Gefangenen das, was man ihr vorschrieb, öfter aber viel mehr als das. Als die Medienberichte voll mit den Folterskandalen waren, die sich in den amerikanischen Militärgefängnissen ereignet hatten, bedeutete das auch das Ende ihrer Karriere. Sie war bei Weitem nicht die einzige, die ihren Hut nehmen musste. Und gleichwohl sie in weiten Teilen der Gesellschaft für den kompromisslosen und unmenschlichen Umgang mit den Gefangenen geächtet wurde, öffnete ihr das auch neue Türen. Für bestimmte Firmen war sie mit einer solchen Vita geradezu perfekt – und das hatte sie zu Leal-Industries gebracht. Heute war sie Problemlöserin und Ermittlerin. Die Frau, die man Anrief, wenn die Dinge wirklich schief liefen. Das bescherte ihr ein ordentliches Jahresgehalt, sorgte aber auch für panische Anrufe mitten in der Nacht. So wie heute.

Helena ließ sich in den Sessel zurücksinken und schloss die Augen. Das monotone Brummen der Triebwerke begleitete sie, sonst aber war es angenehm ruhig in dem kleinen Flugzeug. Sie ordnete ihre Gedanken, dachte an das, was vor ihr lag. Mit Abstand war diese Aufgabe mit Nichts zu vergleichen, was sie vorher je getan hatte, aber das störte sie nicht. Helena mochte Herausforderungen und dieser Einsatz war eine Herausforderung, an der sie sich messen konnte.

Sie öffnete ihre Augen und griff nach ihrem Kaffee und gönnte sich den Rest des Tasseninhalts, bevor er vollends kalt wurde. Bevor Sie sich um ihre eigentliche Aufgabe kümmern konnte, gab es noch ein paar andere Probleme. Im Lincoln- County gab es nirgendwo einen Flugplatz und so musste sie zwangsläufig auf die Nachbarschaft ausweichen. Der nächste größere Flugplatz war zwei Fahrtstunden von ihrem eigentlichen Ziel entfernt. Das war nicht optimal, aber es hätte auch viel schlimmer kommen können. Dank der Segnungen der modernen Technik orderte sie bequem aus dem Flugzeug ein Fahrzeug. Sie entschied sich für das naheliegendste, einen Geländewagen. Dann rief sie erneut die Karte des Countys auf.

Das Lincoln County umfasste etwas mehr als eintausend Quadratkilometer und der größte Teil davon war ein weitläufiges Tal. Die umliegenden Berge und Höhenzüge waren schroff und bildeten einen Kessel, der lediglich an der westlichen Countygrenze geöffnet war. Der Alloway Creek begrenzte den Talkessel auf dieser Seite und bildete gleichzeitig auch grob die Grenze zum benachbarten County. Die letzte Positionsmeldung des Konvois war vom östlichen Ende des Tals gekommen. Das Lincoln-County war mit zwölftausend Einwohnern dünn besiedelt, abgesehen von Brenton, einer kleinen Siedlung am Alloway Creek, gab es nur noch Hardings Mill, die größte Siedlung und gleichzeitig County Seat. Die Ortschaft lag im Zentrum des Tals.

Es konnte weit schlechtere Orte für das geben, was ihr bevorstand. Kaum auszudenken, was passiert wäre, wenn es einen Zwischenfall wie diesen in einem Ballungsraum gegeben hätte.

»Ma’am?«, meldete sich der Pilot über den Lautsprecher. Helena blickte auf und sah, wie der Mann vorne im Cockpit seinen Kopf in ihre Richtung gedreht hatte. Sie stand auf und ging an den Sitzen vorbei zu ihm und beugte sich durch den schmalen Durchgang.

»Was gibt es?«

»Das Unwetter, Ma’am. Ich würde es gerne umfliegen.«

Sie blickte durch die Kanzel hinaus in die Dunkelheit und konnte weit entfernt am Horizont sehen, wie Blitze die nächtlichen Wolkentürme für Sekundenbruchteile erleuchteten. Ein Naturschauspiel von bemerkenswerter Schönheit.

»Wie viel Zeit wird uns das Kosten?«

»Wenn die Wetterlage so bleibt, eine Stunde, vielleicht auch anderthalb.«

Helena stützte sich auf die Lehne des Pilotensessels und spähte in die Dunkelheit, versuchte zu ergründen, wie gefährlich das tobende Unwetter sein mochte. Sie verstand wenig davon. Was sie aber verstand, war, sich in solchen Fällen auf die jeweiligen Spezialisten zu verlassen. Prüfend blickte sie auf ihre Armbanduhr und rechnete die Verzögerung mit ein, dann klopfte sie bestätigend auf das Kopfstück des Pilotensitzes.

»Dann fliegen wir außen rum. Aber versuchen Sie trotzdem, nicht zu viel Zeit zu verplempern.«

»Natürlich nicht, Ma’am.«

Zufrieden nickte sie. Die Verzögerung war zwar ärgerlich, aber Leal-Industries hatte heute Nacht bereits einen Konvoi verloren, und sie wollte sich nicht mit einem Flugzeugabsturz in die Verluste einreihen.

»Ich werde mir noch eine Mütze Schlaf gönnen. Wenn irgendetwas sein sollte, will ich geweckt werden, ja? Und ansonsten wecken sie mich eine halbe Stunde vor der Landung.«

Ohne auf seine Antwort zu warten, drehte sie sich um und

ging zu ihrem Platz zurück.

TAG X + 1

TENTON ROAD,NÄHE DER SILVERBERG-FARMLINCOLN COUNTY24/08/201407:11 UHR

Der Pick-up rollte über die schlammige Straße in Richtung Norden. Es war das perfekte Fahrzeug für die Arbeit im weitläufigen Tal. Der Wagen hatte eine gut sichtbare Schwarz-Weiß-Lackierung und auf seinen Seitentüren und der Motorhaube prangte in Übergröße ein goldener, siebenzackiger Stern auf blauem Grund: Es war ein Fahrzeug des Lincoln County Sheriffdepartments.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!