Verlag: MAIRDUMONT Kategorie: Lebensstil Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2018

MARCO POLO Reiseführer Dublin E-Book

John Sykes  

(0)

Das E-Book lesen Sie auf:

E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung MARCO POLO Reiseführer Dublin - John Sykes

MARCO POLO Reiseführer Dublin inklusive Insider-Tipps, Touren-App, Update-Service und praktischen Kartendownloads MARCO POLO E-Books sind besonders praktisch für unterwegs und sparen Gewicht im Reisegepäck! Ab sofort sind Sie noch besser für Ihre nächste Reise ausgerüstet – alle Karten aus dem E-Book lassen sich jetzt mit einem Klick downloaden, ausdrucken, mitnehmen oder für später speichern. Weitere Zusatzfunktionen: - Einfaches Navigieren durch praktische Links - Weblinks führen direkt zu den Websites der Tipps - Offline-Karten und Google Maps-Links – zur schnellen Routenplanung Tipp: Erstellen Sie Ihren persönlichen Reiseplan durch Lesezeichen und Notizen… und durchsuchen Sie das E-Book mit der praktischen Volltextsuche! E-Book basiert auf: 6. Auflage 2018 Kompakte Informationen, Insider-Tipps, Erlebnistouren und digitale Extras: Erleben Sie mit MARCO POLO die irische Hauptstadt intensiv vom Frühstück bis zum Nightcap. Mit dem MARCO POLO Reiseführer kommen Sie sofort in Dublin an und wissen garantiert, „wohin zuerst“. Erfahren Sie, welche Highlights Sie neben der St. Patrick's Cathedral und dem legendären Ausgehviertel Temple Bar nicht verpassen dürfen, dass Sie beim Dublin Tasting Trail ein genüssliches Häppchen-Hopping zwischen Märkten, Käsegeschäften und Fischläden betreiben können und in welcher Insider-Mikrobrauerei Sie Alternativen zum allgegenwärtigen Guinness serviert bekommen. Die Insider-Tipps des Autors lassen Sie Dublin individuell und authentisch erleben und mit den Low-Budget-Tipps sparen Sie bares Geld. Erkunden Sie Dublin in all seinen Facetten mit den maßgeschneiderten MARCO POLO Erlebnistouren. Die kostenlose Touren-App führt Sie digital (und ohne Roaminggebühren) auf den besonderen Wegen der Erlebnistouren. Und Events&News mit aktuellen Veranstaltungen (Ausstellungen, Konzerten, Festivals, Sportevents...) für die nächsten 3 Monate, brandaktuellen Informationen zu den Inhalten und zusätzlichen Insider-Tipps hält Sie immer auf dem neuesten Stand.

Meinungen über das E-Book MARCO POLO Reiseführer Dublin - John Sykes

E-Book-Leseprobe MARCO POLO Reiseführer Dublin - John Sykes

Inhalt

Symbole & Preiskategorien

Die Touren-App

Die wichtigsten MARCO POLO Highlights!

Die besten MARCO POLO Insider-Tipps

Best of ...

Tolle Orte zum Nulltarif

Typisch Dublin

Schön, auch wenn es regnet

Entspannt zurücklehnen

Auftakt

Im Trend

Fakten, Menschen & News

Sehenswertes

MARCO POLO Highlights

Georgian Dublin

Temple Bar & Trinity College

Historischer Stadtkern

Northside

In Anderen Vierteln

Außerdem Sehenswert

Ziele In Der Umgebung

Essen & Trinken

MARCO POLO Highlights

Cafés

Restaurants €€€

Restaurants €€

Restaurants €

Einkaufen

MARCO POLO Highlights

Blumen

Bücher

Delikatessen

Einkaufszentren

Kunst & Musik

Märkte

Mode & Accessoires

Schmuck

Schuhe

Whiskey

Am Abend

MARCO POLO Highlights

Bars & Clubs

Bingo

Kino

Livemusik

Pubs

Tanz, Theater & Shows

Übernachten

MARCO POLO Highlights

Hotels €€€

Hotels €€

Hotels € & Pensionen

Jugendhotels & Studentenzimme

Wohnungen

Erlebnistouren

Mit Kindern unterwegs

Events, Feste & Mehr

Links, Blogs, Apps & Co.

Bloss nicht!

Praktische Hinweise

Sprachführer Englisch

Impressum

Straßenregister

Cityatlas

ÖPNV-Netzplan

Autor

Symbole & Preiskategorien

Symbole

Insider-TippHighlightBest of...Schöne AussichtGrün & fair: für ökologische oder faire Aspekte(*)kostenpflichtige Telefonnummer

Preiskategorien Hotels

€ € €über 150 Euro€ €100–150 Euro€bis 100 Euro

Die Preise gelten für zwei Personen im Doppelzimmer inklusive Frühstück pro Nacht

Preiskategorien Restaurants

€ € €über 35 Euro€ €25–35 Euro€bis 25 Euro

Die Preise gelten für ein Hauptgericht mit Vor- oder Nachspeise ohne Getränke

Die Touren-App

zu den Erlebnistouren zeigt, wo’s langgeht: inklusive Tourenverlauf und Offline-Karte

© huber-images: S. Santioli

Events & News

Schnell die wichtigsten Infos auf dem Smartphone: Events, News, neue Insider-Tipps und ggf. aktualisierte Erlebnistouren als PDF zum Downloaden

Holen Sie mehr aus Ihrem MARCO POLO raus!

go.marcopolo.de/dbl

© mauritius images/Alamy

Die wichtigsten MARCO POLO Highlights!

© AWL Images/John Warburton-Lee Photography: C. Davitt

Merrion Square

Lauter Architektur aus Dublins goldenem 18. Jh. rund um einen Park zur Karte(siehe auch »)

National Museum – Archaeology

Gold und andere Schätze erzählen Geschichten aus Irlands Vergangenheit zur Karte(siehe auch »)

Trinity College

An dieser Universität mit ihren alten Höfen macht das Studieren immer noch Spaß zur Karte(siehe auch »)(siehe auch »1)

Chester Beatty Library

Papyrus-Schriften, Schriften aus Jade, buddhistische Buchschätze: Hier sind Bücher noch wahre Kunstwerke zur Karte(siehe auch »)

St Patrick’s Cathedral

Im Kirchenschiff ist der Dekan der Kathedrale und Erfinder des Gulliver, Jonathan Swift, begraben (Foto)zur Karte(siehe auch »)

Guinness Storehouse

Die Brauereigeschichte ist keineswegs trocken: Am Ende der Tour gibt’s Guinness und einen Blick über Dublin zur Karte »

Kilmainham Gaol

Beklemmend: Gefängnisalltag von einst und das Schicksal irischer Patrioten zur Karte »

Heron & Grey

Die beste Küche der Stadt: Die australisch-irische Crew rockt Dublin zur Karte(siehe auch »)

Dunne And Crescenzi

Italienisches Flair und annehmbare Preise – keine Selbstverständlichkeit in einer teuren Stadt zur Karte(siehe auch »)

Powerscourt Centre

Einkaufen mit viel Niveau in einer aristokratischen Stadtresidenz mit schönem überdachten Innenhof zur Karte(siehe auch »)(siehe auch »1)

Avoca Handweavers

Shoppen auf gut Irisch: Wo sich Tradition mit zeitgemäßem Design verbindet (Foto)zur Karte(siehe auch »)(siehe auch »1)

The Brazen Head

Im ältesten Pub von ganz Dublin, wenn nicht Europas, geht es gemütlich und in Sachen Musik irisch-traditionell zu zur Karte(siehe auch »)(siehe auch »1)

Mulligan’s

Eine echte Dubliner Institution: Seit Generationen besuchen Prominente und Politiker diesen klassischen Pub, wie James Joyce und John F. Kennedy zur Karte(siehe auch »)(siehe auch »1)

Harrington Hall

Das Hotel in einem georgianischen Gebäude besticht durch die zentrale Lage, historisches Ambiente und eine ausgesprochen persönliche Note zur Karte »

Clarence Hotel

Wer U2 mag, wird auch dieses Hotel mögen. Die Musiker Bono und The Edge haben am Ufer der Liffey eine Luxusherberge eröffnet – mit beeindruckenden Badezimmern zur Karte(siehe auch »)(siehe auch »1) (siehe auch »2)

© Getty Images/NurPhoto: A. Widak

Die besten MARCO POLO Insider-Tipps

Von allen Insider-Tipps finden Sie hier die 15 besten

© Getty Images/Sportsfile: R. Cardy

Zu Tisch mit Jesus »

Dublins Antwort auf Leonardo da Vinci: Dublin’s Last Suppe von John Byrne findet an einer Wand im italienischen Viertel statt und Sie können Tag und Nacht kostenlos daran teilnehmen

Modisches Verlangen stillen »

Sie können sich Galliano und Co. nicht leisten? Macht nichts, bei Covet – The Borrowers Boudoir mieten Sie Ihre Traumrobe einfach

Pizzatruck und Flohmarkt »

Dieser Pub hat viele Gesichter. Tagsüber ist The Bernard Shaw ein italienisches Restaurant, abends verwandelt sich der Laden in ein Wirtshaus mit Craft Beer, Pizzabus im Biergarten und Flohmarkt am Wochenende

Schont die Kreditkarte »

Mit dem Pre-Theatre Menu Dublins saftigen Restaurantpreisen ein Schnippchen schlagen

Von Fachleuten empfohlen »

Im Curator’s Room im National Museum – Decorative Arts zeigen und erklären Ihnen die Museumskuratoren ihre Lieblingsstücke

Von Grabräubern und Nationalhelden »

Das Glasnevin Museum auf dem riesigen Friedhof gleichen Namens lüftet die Geheimnisse von Dublins „Stadt der Toten“

Heilender Kakao »

Die Gründer des Ladens schworen um 1900 auf Kakao als Heilmittel. Heutzutage werden im Chelsea Drugstore Cocktails und kleine Mahlzeiten serviert

Kirche zum Gruseln »

Diese Begegnung werden Sie so schnell nicht vergessen: In den Katakomben unter der St Michan’s Church liegen Hunderte Jahre alte Leichen, die einfach nicht verwesen

Im Hinterzimmer »

In The Backroom im Cobblestone wird nicht etwa heimlich gezockt, was man bei dem Namen vermuten könnte. Dort stehen vielmehr erstklassige bekannte und noch nicht so bekannte Bands auf der Bühne

Häppchen für Häppchen die Stadt erkunden »

Beim Dublin Tasting Trail kombinieren Sie Sightseeing der ungewöhnlichen Art zwischen Märkten, Fischläden und Käsegeschäften mit lauter leckeren Kostproben. Auf dieser Tour bleibt garantiert niemand hungrig

Feinste Zutaten fürs Picknick »

Oben Mode, unten Kulinarisches: In Avocas Food Hall gibt es außer Kleidung und Leckeres zum Mitnehmen – frischgebackenes Brot, irischen Käse und Pies. Wie gut, dass das Picknickziel St Stephen’s Green gleich um die Ecke liegt

Wenn irische Raubeine aufeinander treffen »

Ein Hurling-Match oder ein Gaelic-Football-Spiel live im Croke Park Stadium werden Sie so schnell nicht vergessen. Das Spiel ist so schnell, da wird Ihnen garantiert nicht langweilig (Foto)

Schlaf los in Dublin »

Im Avalon House verdienen Sie mit jeder Minute Schlaf Geld. Preise von 10 Euro inkl. Frühstück sind aber auch einfach nicht zu toppen

Mekka für Hipster »

Das Café The Fumbally mit gutem vegetarischen Essen war bereits ein Mekka für Hipster, bevor das Wort überhaupt erfunden wurde. Hunde und Musiker sind willkommen

Busfahrt mit Panorama »

Unterwegs zum Fischerort Howth (Foto.) bietet die Buslinie 31B puren Küstenblick

© mauritius images/Alamy

Best of ... Tolle Orte zum Nulltarif

Neues entdecken und den Geldbeutel schonen

Diese Punkte zeichnen in den folgenden Kapiteln die Best-of-Hinweise aus

Weiter Blick über die Stadt »

Kostenlos und schön ruhig obendrein ist der Blick vom Howth Head über die Dubliner Bucht und weite Teile der Stadt. Der kurze Aufstieg ist nicht beschwerlich, wenn Sie die Stöckelschuhe im Koffer lassen. Er beginnt hinter dem Deer Park Hotel

Den Rocklegenden auf der Spur »

Dublins Musikszene hat außer U2 auch jede Menge anderer berühmter Rockmusiker hervorgebracht. Der Rock ’n’ Stroll Trail führt Sie auf deren Spuren. Die Broschüre mit Podcast gibt’s kostenlos im Internet: Herunterladen, ausdrucken und los geht’s

Ökologisch korrektes Verkehrsmittel »

Wem die Füße vom Sightseeing schmerzen, der lässt sich innerhalb der City Dublins bequem und ökologisch in einem Ecocab ans Ziel bringen. Kräftige Menschen in überdachten Dreirädern tun das ganz umsonst für Sie, weil sie von Firmen gesponsert werden

Die lange Nacht der Dubliner Kultur »

Dublin schließt sich dem Trend der europäischen Großstädte an und begeht jeden September die Culture Night in der ganzen Stadt. Musik, Kunst, Lesungen, Workshops bis zum Morgengrauen in Museen, Theatern, Pubs … Und das Beste: Alles für lau

Das Gold der Kelten gibt’s noch gratis »

Trotz Wirtschaftskrise ist der Eintritt in die staatlichen Museen noch frei. Besuchen Sie das National Museum und bestaunen Sie die kostbare Sammlung mit Exponaten der Wikingerzeit und einer Goldkollektion aus längst vergangenen Tagen keltischen Wohlstands

Livemusik im Pub »

Die Kosten für Konzertbesuche können die Urlaubskasse schnell sprengen. Nicht so in Dublin: Hier gibt es noch Pubs, in denen Sie irische Livemusik for free genießen. Gute Adressen sind The Brazen Head und Hughes’ Ba

Best of ... Typisch Dublin

Das erleben Sie nur hier

Diese Punkte zeichnen in den folgenden Kapiteln die Best-of-Hinweise aus

Dublins Dichter und der Durst »

Wenn Sie in Dublin auf den Spuren der Dichter wandeln möchten, brauchen Sie keine trockene Kehle zu fürchten: Beim Literary Pub Crawl führen Schauspieler von Pub zu Pub, rezitieren Verse, singen Balladen, inszenieren Melodramen und informieren über Werk und Wirkungsstätten der Autoren

Georgianisches am Merrion Square »

Der im georgianischen Stil erbaute Merrion Square wird Sie besonders mit seinen leuchtend bunten Türen beeindrucken. Im Park in der Mitte gibt’s eine Sammlung historischer Straßenlampen und mehrere Skulpturen, darunter eine Statue von Oscar Wilde, der von 1855 bis 1876 im Haus Nummer 1 wohnte

Auf Prominentenpirsch »

Wenn Sie in Dublin Ausschau nach VIPs halten möchten, tun Sie das am besten in der Horseshoe Bar im Shelbourne Hotel. Wer hier sitzt, will gesehen werden. Hotel und Bar sind eine Dubliner Institution, in der so mancher Skandal seinen Ausgang nahm

Beliebtes Zahlenspiel »

Nirgendwo ist Irland irischer als beim Bingo, das in den Gemeindehallen und im National Stadium stattfindet. Irgendwann ruft jemand „Check“, und die hochkonzentrierten Gesichter der Spieler entspannen sich für ein paar Sekunden. Versuchen doch auch Sie mal Ihr Glück

Das Herz des alten Dublin »

Der Stadtteil The Liberties trägt seinen Namen seit der Zeit, als er ein zollfreier Bezirk war. In den kleinen Läden und Antiquitätengeschäften in der Thomas Street und Meath Street sind Schnäppchenjäger unterwegs. Auch die Guinness-Brauerei liegt in den Liberties

Mit dem Zug am Meer entlang »

Sie haben die Irische See immer im Blick: Der DART (Dublin Area Rapid Transport) bringt Sie einmal um die Dubliner Bucht. Der Vorortzug fährt von Howth und Malahide im Norden Dublins immer an der Küste entlang bis nach Greystones in der Grafschaft Wicklow

Best of ... Schön, auch wenn es regnet

Aktivitäten, die Laune machen

Diese Punkte zeichnen in den folgenden Kapiteln die Best-of-Hinweise aus

Auf ein Pint »

Der Pub Mulligan’s von 1732 ist stets so behutsam renoviert worden, dass Sie Ihr Bier noch heute in sehr uriger Atmosphäre trinken können

Unter Glas gewachsen »

Original viktorianische Gewächshäuser sind selten geworden. In Dublins Botanischem Garten gibt es sie noch. Während Sie unter Glas zwischen Palmen und Orchideen wandeln, darf es draußen schütten, so viel es will

Hinter Gitter schauen »

Das Kilmainham-Gefängnis ist Irlands Bastille. Beim Gang durch den düsteren Bau bekommen Sie einen Schnellkursus in irischer Geschichte: Von 1796 bis 1924 war das Gefängnis mit irischen Rebellen bevölkert, die gegen die britische Besatzung gekämpft hatten

Aus der Tüte essen »

Kehren Sie ein bei Irlands berühmtestem „Chipper“: Fish and Chips von Leo Burdock. Seit 1913 wandert hier Frittiertes in die Tüte. Neben dem Eingang können Sie sich in die lange Liste prominenter Kunden von Mick Jagger über Tom Cruise bis Edith Piaf vertiefen

Alles über Kobolde »

Im National Leprechaun Museum tauchen Sie in Irlands Mythologie ein. In zwölf interaktiven Kapiteln wird Ihnen der Leprechaun erklärt – von der ersten Sichtung des grünen Kobolds im 8. Jh. bis hin zu seiner heutigen Darstellung im Film und in der Popmusik

In der Filmwelt »

Drei in einem: Im Irish Film Institute gibt es nicht nur ein Programmkino, in dem Sie anspruchsvolle Filme sehen können, sondern auch ein preiswertes Café und eine gut sortierte Filmbuchhandlung

Best of ... Entspannt zurücklehnen

Durchatmen, genießen und verwöhnen lassen

Diese Punkte zeichnen in den folgenden Kapiteln die Best-of-Hinweise aus

Wellness mit eigenem Quellwasse »

Das Wells Spa im Hotel Brook Lodge nutzt nur eigenes Quellwasser für seine Angebote von Schlammbädern über Massagen bis zu Aromatherapien. Wenn Ihnen danach ist, können Sie auch eine Eisdusche nehmen

Viel Platz im Grünen »

Unkompliziert und kostenlos entspannen Sie im Phoenix Park, eine der größten innerstädtischen Grünanlagen der Welt. Bei einer Fläche von mehr als 7 km2 findet hier jeder sein ruhiges Plätzchen für ein Picknick oder ein Schläfchen im Sonnenschein

Massagen von Kopf bis Fuß »

Der Verspannung keine Chance geben: Drei ausgebildete Masseurinnen bieten bei Mai Thai Massage im Herzen von Temple Bar traditionelle Thai-Massagen, Ölmassagen, Fußmassagen, Schulter- und Rückenmassagen sowie indische Kopfmassagen an

Den Körper in Topform bringen lassen »

Bei Therapie können Sie sich komplett auf Vordermann bringen lassen. Von der Entfernung unerwünschter Haare über Anti-Faltenbehandlung, Make-up und Massagen bis zu Laser-Augenbehandlungen wird alles angeboten. Einen Wunder-Schlankheitstee gibt es auch

Durchatmen mit Kirchenmusik »

Selbst für Ungläubige kann ein Gottesdienst in einer katholischen Kathedrale ganz entspannend sein – vor allem am Sonntagvormittag, wenn in St Mary’s Pro-Cathedral der Palestrina Choir die Messe singt

Übers Meisterwerk meditieren »

Michelangelo Caravaggios Gemälde „Die Festnahme Christi“ ist das wohl wichtigste Exponat der National Gallery of Ireland. Abseits der Hauptbesuchszeiten am Wochenende können Sie stundenlang auf der gepolsterten Bank vor dem Gemälde sitzen und meditieren

Auftakt

Entdecken Sie Dublin!

© Laif: M. Gonzalez

Georgianische Türen am Merrion Square

James Joyce bezeichnete Dublin einmal als „die Sau, die ihre Ferkel frisst“. Dem Schriftsteller war seine Heimatstadt zu eng, zu katholisch, sodass er wegzog, zuerst nach Paris, später nach Zürich, wo er auch begraben ist. Mit seinem monumentalen Roman Ulysses hat er Dublin dennoch ein literarisches Denkmal gesetzt, wie es keine andere Stadt für sich beanspruchen kann. Sie können die Strecke, die der Protagonist des Romans, Leopold Bloom, an jenem 16. Juni 1904 zurücklegt, nachwandern, viele der Orte, die Joyce beschreibt, gibt es noch. Der Name der Stadt geht übrigens auf das gälische Dubh-linn zurück: „schwarzer Pfuhl“ und bezeichnet ein Becken mit dunklem Wasser, das sich am Zusammenfluss der Liffey und des heute unterirdischen Flusses Poddle gebildet hatte, wo der historische Stadtkern wuchs.

Die dunklen Zeiten, die viele Schriftsteller und Künstler ins Ausland vertrieben haben, sind längst vorbei. Heute ist die irische Haupstadt, in der rund 1 Mio. Menschen leben, eine weltoffene, moderne Metropole, die Einheimischen, Einwanderern und Besuchern viel zu bieten hat – und Kindern auch. Wo sonst findet man ein Museum, in dem eine Feengestalt (Leprechaun), ein winziger Schuhmacher, weiß, wo immense Goldschätze versteckt sind?

Dublins ist so kompakt, dass Sie kein Auto benötigen, um die Stadt zu erkunden. Fast alles besichtigen Sie bequem zu Fuß: das Trinity College und seine überwältigende Bibliothek mit dem Book of Kells; das Nationalmuseum mit dem „Gold der Kelten“; die georgianischen Plätze im vornehmen Süden; die wuchtigen Gemäuer der Zentralbank und des Schlosses; die Hauptpost in der O’Connell Street, Dublins Prachtstraße, wo die Rebellen 1916 die Republik ausriefen; die St Patrick’s Cathedral, wo Jonathan Swift Dekan war, dieser bissige irische Satirike, der zu Unrecht den allermeisten nur für seinen Gulliver bekannt ist.

Wo Sie Fiddle, Akkordeon und bodhrán hören

Seine Stammkneipe existiert noch. Das Brazen Head ist Dublins älteste Kneipe (von 1614). Das Haus ist recht windschief, und beim Betreten müssen Sie den Kopf einziehen. In der Bar haben die Rebellen von 1803 ihren Aufstand ausgeheckt, der jedoch wie so viele vorher und nachher scheiterte. Der Modernisierungseife der Konkurrenz ist am Brazen Head spurlos vorübergegangen, die Einrichtung scheint so alt wie die Kneipe selbst. Meist sitzen in einer Ecke ein paar Musiker, unbekannte Künstler, und spielen traditionelle Melodien auf Fiddle, Akkordeon und bodhrán, der irischen Trommel. Wenn man Glück hat, sitzt auch jemand mit einem Dudelsack dabei, der die Geschwätzigkeit der Gäste übertönt.

Wenn Sie das „andere Dublin“ kennenlernen wollen, müssen Sie in die Liberties. In dem ältesten Arbeiterviertel Dublins finden Sie viele Antiquitätenläden und kleine Geschäfte, in denen aller mögliche Krimskrams verkauft wird. Über den kleinen Straßen in den Liberties, deren Häuser viele Freiheitskämpfe beherbergt haben, hängt der Geruch von Guinness, der von der nahe gelegenen Brauerei herübergeweht wird.

© huber-images: M. Carassale

Im Musiker-Pub tanzen auch die Herzen zur Fiddle, nicht nur die Bögen

Wo die Nacht schillert, bis der Morgen graut

Dublin ist eine junge Stadt, fast ein Drittel der Bevölkerung ist unter 25 Jahren. Das macht sich in der Atmosphäre und im Rhythmus der Stadt bemerkbar. Neben den alten Pubs gibt es moderne Bars und Clubs, vor allem im Vergnügungsviertel Temple Bar, wo die Nacht schillert, bis der Morgen graut. Das alte Viertel zwischen Liffey und Dame Street mit seinen engen, kopfsteingepflasterten Gassen sollte eigentlich einem Busbahnhof weichen, doch dann wurde viel Geld investiert, die heruntergekommenen Häuser wurden renoviert, die Brachflächen bebaut. Heute haben sich Boutiquen, Pubs und Restaurants, italienische Feinkostläden und Kunstgalerien, Clubs und Rock-Cafés und das Film Institute mit Bar, Restaurant und Programmkino breitgemacht.

Dublin ist kosmopolitisch geworden. Die Einwanderer und ihre exotischen Läden prägen das Stadtbild, vor allem im Viertel um die Parnell Street. Auf wenigen hundert Metern liegen hier ein Dutzend vergleichsweise preiswerte chinesische Restaurants. In der Moore Street, einer Seitenstraße der Parnell Street, liegen das alte und das neue Dublin ganz dicht beieinander. Auf der Straße, die für Autos gesperrt ist, verkaufen die Gemüsehändlerinnen mit dem schärfsten Mundwerk Irlands an hölzernen Ständen ihre Ware, wie sie es schon seit Jahrzehnten tun. Doch die Ladenzeilen sind fest in ausländischer Hand: Es gibt nigerianische und chinesische Cafés, ein Friseurgeschäft mit Haarteilen für afrikanische Frauen, einen karibischen Supermarkt. Selbst der Fleischer FX Buckley’s, der hier sein Geschäft seit hundert Jahren betreibt, bietet Schweinsköpfe und Zungen an, die Iren verschmähen, Chinesen dagegen schätzen.

Früher Gelände einer Whiskey-Brennerei, heute Einkaufsparadies

Viele Immigranten blieben auch nach dem wirtschaftlichen Absturz, der dazu führte, dass Irland 2008 die Europäische Union und den Internationalen Währungsfonds um Hilfe bitten und im Gegenzug drastische Sparmaßnahmen ergreifen musste. Fünf Jahre später ging es wieder aufwärts. Irlands Boom hat vor allem in Dublin seine Spuren hinterlassen. Auf den Brachflächen der Innenstadt entstanden moderne Gebäudekomplexe, etwa in Smithfield, früher das Kleine-Leute-Viertel mit schmalen Gassen und Backsteinhäuschen. Der Platz bekam ein neues Kopfsteinpflaster und moderne Bogenlampen, und auf dem riesigen Gelände einer ehemaligen Whiskey-Brennerei entstand eine neue Welt: Smithfield Village mit Luxushotel, Einkaufspassage, Thai-Restaurant und 200 Apartments. Oder die Liffey: Jahrzehntelang hatte man den Fluss vernachlässigt, wurde er als Müllkippe missbraucht, die Gebäude an den Ufern verkamen, die Menschen zogen weg. Nun legte man eine Uferpromenade an und baute einen hölzernen Walkway über den Fluss, zum Nationalfeiertag am 17. März wird auf der Liffey ein Feuerwerk abgebrannt. Und im Hafen entstanden im Rahmen des größten Entwicklungsplans in der irischen Geschichte Wohnungen, Hotels, Parks, ein Konferenzkomplex und ein Einkaufszentrum – die Docklands.

Das Herz der Metropole ist die Gegend um das Trinity College

Herz der Metropole ist und bleibt die Gegend um die 400 Jahre alte Universität, Trinity College, das schicke Einkaufsviertel um die Grafton Street und das Regierungsviertel um Merrion Square und St Stephen’s Green, deren schöne Grünanlagen wie geschaffen sind für eine Verschnaufpause. Noch mehr Platz bietet der Phoenix Park, nordwestlich des Zentrums, Europas weitläufigster Stadtpark. Neben dem Haupteingang steht der höchste Obelisk Europas, er ist 62 Meter hoch und wurde 1817 zu Ehren des Herzogs von Wellington errichtet, der zwei Jahre zuvor Napoleon besiegt hatte. Fertiggestellt wurde der Obelisk allerdings erst über vierzig Jahre später, da war Wellington längst tot. Den Bauherren war nämlich das Geld ausgegangen, sie sollen 1820 deshalb im Sockel des Obelisken ein opulentes Dinne für zahlungskräftige Wellington-Fans ausgerichtet haben. Nach dem Mahl wurde das Gewölbe wieder zugemauert. Man soll erst Wochen später bemerkt haben, dass ein armer betrunkener Butler seit dem Dinner verschwunden war … Geschichten wie diese mögen die Dubliner, sie machen z. B. langweilige Obelisken etwas interessanter.

Wenn Sie sich für Geschichten im Allgemeinen und Literatur im Besonderen interessieren, wird Ihnen Dublin wie ein Paradies vorkommen. In Museen, Theatern und am Bloomsday, dem jährlichen James-Joyce-Festtag am 16. Juni, der längst zu einer Festwoche ausgedehnt worden ist, feiert Dublin seine Schiftsteller, von denen immerhin drei den Literaturnobelpreis gewonnen haben: William Butler Yeats, George Bernard Shaw und Samuel Beckett. Ein vierter, Seamus Heaney, hatte Dublin zu seiner Wahlheimat gemacht. Man hat den Schriftstellern mit dem Writers Museum ein Denkmal gesetzt. Die Freude der Iren am Erzählen kommt aber auch in den Pubs zum Ausdruck. Spätestens dort erfahren Sie, dass Pub und Kultu keine Gegensätze sind, sondern sich ergänzen und eine Reise nach Dublin erst richtig abrunden.

Oft geht es in den Kneipengesprächen neben Sport und Politik um bestimmte Politiker und nicht selten um Geschichten der Geschichte. Die Dubliner haben schließlich lange Erfahrungen mit wirtschaftlichen und politischen Umbrüchen. Ohne die Wikinge gäbe es Dublin nicht. Die gründeten um 841 die Siedlung an der Liffey, wurden 1014 vom irischen Hochkönig Brian Boru besiegt und verschmolzen mit der keltischen Bevölkerung. Ab Ende des 12. Jhs. versuchten die englischen Könige von Dublin Castle aus, wo Sie heute die Staatsräume und die Königliche Kapelle bestaunen, ganz Irland zu unterwerfen, was aber erst nach der Reformation gelang. Damit begann die jahrhundertelange protestantische Herrschaft über das mehrheitlich katholische Land.

Ende des 17. Jhs. wichen die engen, armen Gassen breiten Alleen und repräsentativen Plätzen mit eleganten Häuserreihen im georgianischen Stil, wie zum Beispiel am Merrion Square, dessen bunte Haustüren typisch für diese Epoche sind. Für Dublin brach eine Zeit des Friedens und Wohlstands an. Doch nach der Auflösung des irischen Parlaments 1801 verlor Dublin seine politische und gesellschaftliche Bedeutung. Eine Rebellion nach der anderen wurde von den Engländern blutig niedergeschlagen. Auch der Osteraufstand von 1916 scheiterte nach fünf Tagen, die Rebellen, die sich im Hauptpostamt auf der O’Connell Street verschanzt hatten, gaben auf. Doch nach den brutalen Hinrichtungen der Anführer schlug die Stimmung um. Der folgende zweijährige Unabhängigkeitskrieg