OUTBREAK - Hinter den Linien - Luke Duffy - E-Book

OUTBREAK - Hinter den Linien E-Book

Luke Duffy

0,0

Beschreibung

Während die Welt von Krisenherden erschüttert wird, tritt plötzlich eine noch weitaus größere Bedrohung auf den Plan. Ein Grippevirus von nie da gewesener Aggressivität breitet sich unaufhaltsam aus und verwandelt die Opfer in mordgierige Untote. Acht Soldaten, die es gewohnt sind, im Verborgenen zu operieren, geraten auf diese Weise plötzlich in eine Falle. Eine Gefahr, mit der keiner gerechnet hat und auf die man sich nicht vorbereiten konnte. Doch offiziell hat niemand Kenntnis von ihnen – und sie gelten als entbehrlich. Völlig auf sich allein gestellt, müssen Stan und seine Männer nun ums nackte Überleben kämpfen. In einer Welt, wo der Tod erst der Anfang von etwas noch Schrecklicherem ist …

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 492

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



OUTBREAK - HINTER DEN LINIEN

Luke Duffy

übersetzt von Andreas Schiffmann

This Translation is published by arrangement with SEVERED PRESS, www.severedpress.com Title: THE DEATH WALK THE EARTH. All rights reserved. First Published by Severed Press, 2014. Severed Press Logo are trademarks or registered trademarks of Severed Press. All rights reserved.

Diese Geschichte ist frei erfunden. Sämtliche Namen, Charaktere, Firmen, Einrichtungen, Orte, Ereignisse und Begebenheiten sind entweder das Produkt der Fantasie des Autors oder wurden fiktiv verwendet. Jede Ähnlichkeit mit tatsächlichen Personen, lebend oder tot, Ereignissen oder Schauplätzen ist rein zufällig.

Impressum

Deutsche Erstausgabe Originaltitel: THE DEATH WALK THE EARTH Copyright Gesamtausgabe © 2017 LUZIFER-Verlag Alle Rechte vorbehalten. Das Werk darf – auch teilweise – nur mit Genehmigung des Verlages wiedergegeben werden.

Cover: Michael Schubert Übersetzung: Andreas Schiffmann Lektorat: Astrid Pfister

Dieses Buch wurde nach Dudenempfehlung (Stand 2016) lektoriert.

ISBN E-Book: 978-3-95835-209-4

Du liest gern spannende Bücher? Dann folge dem LUZIFER Verlag aufFacebook | Twitter | Pinterest

Sollte es trotz sorgfältiger Erstellung bei diesem E-Book ein technisches Problem auf deinem Lesegerät geben, so freuen wir uns, wenn du uns dies per Mail an [email protected] meldest und das Problem kurz schilderst. Wir kümmern uns selbstverständlich umgehend um dein Anliegen und senden dir kostenlos einen korrigierten Titel.

Der LUZIFER Verlag verzichtet auf hartes DRM. Wir arbeiten mit einer modernen Wasserzeichen-Markierung in unseren digitalen Produkten, welche dir keine technischen Hürden aufbürdet und ein bestmögliches Leseerlebnis erlaubt. Das illegale Kopieren dieses E-Books ist nicht erlaubt. Zuwiderhandlungen werden mithilfe der digitalen Signatur strafrechtlich verfolgt.

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Inhalt

OUTBREAK - HINTER DEN LINIEN
Impressum
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
Kapitel 21
Kapitel 22
Kapitel 23
Kapitel 24
Kapitel 25
Kapitel 26
Kapitel 27

Kapitel 1

Es regnete weiterhin kräftig und schüttete geradezu wie aus Eimern. Es durchweichte den ohnehin schon matschigen Boden und die düsteren, nass glänzenden Gestalten, die im zähen Schlamm vor sich hinstapften. Der Wolkenbruch schien bereits ewig anzudauern, ein unermüdlicher Wasserfall, der in dicken Tropfen vom Himmel fiel, die wie rhythmische Trommelschläge auf jede Oberfläche prasselten.

Die zwei Soldaten standen an der hohen Mauer und blickten hinaus ins finstere Ödland, wobei ihre Kleidung wegen der Windböen, die sie aus allen Richtungen umwehten, durchweicht war und ihre Körper klitschnass wurden. Außerdem mussten sie die ganze Zeit die Augen zusammenkneifen.

Nachdem der Größere der beiden seine Kapuze abgestreift hatte – er hörte das Material in seinen Händen knistern und bekam sofort unangenehm zu spüren, wie kalte Luft und Regenwasser über seine nackte Haut hereinbrachen – legte er den Kopf in den Nacken und blinzelte hinauf in den Nachthimmel, während die Tropfen in Rinnsalen über sein Gesicht und am Hals hinunterliefen. Er beobachtete, wie die dichten Wolken über ihm vorbeizogen und sich in ihren zahllosen Grautönen bauschten.

»Dieses Land kann man doch nur lieben«, sagte er laut, um über das durchdringende Platschen des Regengusses hinweg von seinem Nebenmann gehört zu werden. Er streckte die Zunge raus und fand Gefallen daran, sich das eiskalte Wasser in den Rachen rieseln zu lassen. »Selbst im Sommer ist es hier so feucht wie das Höschen eines Groupies von Tom Jones.«

»Gibt der heutzutage überhaupt noch viele Konzerte?«

»Hab neulich gesehen, wie jemand eine seiner alten CDs benutzt hat, um Schimmel von der Rückseite des Herds in der Küche zu kratzen … zählt das auch?«

»Muss wohl.«

»Ist aber auch egal«, erwiderte er, zog seine Kapuze wieder hoch und schaute weiter in die rabenschwarze Dunkelheit. »Siehst du irgendetwas dort draußen?«

»Nichts, aber ich kann sie immer noch riechen«, meinte der kleinere Mann seufzend.

Weiter rechts zuckten plötzlich rasch hintereinander Blitze von einem der schweren Maschinengeschütze auf, die entlang der Mauer positioniert waren, sodass man einstweilen sein langes Rohr und die Männer sehen konnte, die dahinter saßen. Eine Sekunde später erreichte das ferne, tiefe Knattern der abgefeuerten Munition die Ohren der beiden. Sie beobachteten, wie die hellroten Leuchtspurgeschosse unter dem Dachvorsprung lossausten und anmutig durch die Luft schnellten, weit hinaus in die finstere Landschaft. Sie legten im weiten Bogen mehrere Hundert Meter zurück, bis sie schließlich die anvisierte Stelle erreichten.

Fernab, weiter weg, als man mit bloßem Auge erkennen konnte, trafen sie ihre Ziele, rissen sie in Stücke und flogen dann einfach weiter. Einige der Projektile trafen auch auf feste Hindernisse wie Stein, Stahl oder Knochen, sodass sie senkrecht nach oben abprallten und in die Höhe stoben wie dunkelrot glühende Feuerwerkskörper, allerdings weit in der Ferne.

Dann verstummte das Geschütz wieder, und es dauerte nicht lange, bis sich das monotone Plätschern des Regens wieder einstellte, um die Stille der Nacht zu verdrängen.

»Das müssen Millionen sein da draußen«, grunzte der größere Mann und nickte nachdenklich, wobei seine Augen weiter auf die undurchdringliche Schwärze vor der Mauer fixiert waren.

»Als der Scheiß anfing, lebten schließlich sieben Milliarden Menschen auf diesem Planeten; jetzt gibt es nicht mehr viele Orte, an denen welche leben, also ja, ich schätze mal, dass da schon eine ganze Menge vor unserer Haustür lauert.«

Die Mauer war bereits sehr früh errichtet worden, in jenen Tagen als Anarchie herrschte, und zwar mit den gleichen Baumethoden, welche die US-Armee seinerzeit in den Kriegen im Mittleren Osten angewandt hatte: Absperrelemente aus Massenanfertigungen, dicke Blöcke aus hochwertigem, verstärkten Beton, zusammengefügt wie übergroße Spielzeugbausteine, um einen unüberwindbaren Schutzwall zu schaffen, der eine Fläche von einem Quadratkilometer rings um das Lager herum eingrenzte.

Ein zweiter, deutlich höherer Wall war danach innerhalb der Umfriedung entstanden, mit Türmen und Verteidigungspositionen in regelmäßigen Abständen sowie einem breiten Tor aus schweren Stahlplatten, das man in die gedrungenen, sechs Meter hohen Säulen gesetzt hatte.

Dahinter entspann sich nach einem strikt festgelegten Lageplan ein Geflecht aus vorgefertigten Containern, die als Labors, Einsatzzentralen, Büros, Kantinen und Wohnunterkünfte fungierten. Schon während der Frühphase des Chaos, als die Städte überrannt und Kampftruppen ausradiert worden waren, hatte man so weit geplant, dass man Freizeitanlagen und sogar eine Turnhalle hochgezogen hatte. Dies entsprach einfach einem Muster, das direkt auf eine der vielen vorgeschobenen Operationsbasen der Alliierten im Irak und in Afghanistan zurückging.

Ursprünglich war das Lager auch als solches gedacht gewesen. Von dem aus Soldaten und Wissenschaftler ihren Krieg gegen die Armee der Verwesenden fortsetzen sollten. Als sie allerdings begriffen hatten, dass der Krieg verloren war, hatten die Forscher den Stützpunkt verlassen, doch viele der Kämpfer waren trotzdem dortgeblieben, um ihre Familien innerhalb der Anlage zu beschützen. Im Laufe der ersten Jahre war ein stetiger Strom von Flüchtlingen in diese Oase des Lebens gekommen, die sich inmitten einer Wüstenei des Todes befand, und anschließend Teil einer wachsenden Gemeinschaft geworden.

Das unwirtliche Ödland vor der äußeren Mauer war Hunderte von Metern weit mit Barrieren aus Stacheldraht und tiefen Gräben gespickt, übersät von Tretminen und in niedriger Höhe aufgespannten Stolperdrähten, in welchen sich unweigerlich alles verhedderte, was in den abgegrenzten Bereich rings um die Festung wankte.

Die Maschinengewehr- und Scharfschützen, Letztere auf den Türmen, kannten das Terrain und wussten ganz genau, wie weit entfernt jede Senke und jede Erhebung darauf war. Sie saßen da und beobachteten, hielten immerzu Wache über ihr ureigenes »Niemandsland«, zählten ihre nächtlichen Tötungen zusammen und belohnten dann denjenigen mit ihrem ätzenden, selbst gebrannten Wodka, der am Ende jedes Tages die meisten bestätigten Treffer verzeichnen konnte.

Ein weites Gebiet in der Umgebung des Bollwerks lag brach, eine desolate Wildnis des Todes und der Zerstörung. Ausgebrannte, demolierte Fahrzeuge, Mannschaftswagen und sogar Panzer standen still da und rosteten vor sich hin, die Insassen nach wie vor eingeschlossen in ihren ewigen Gräbern.

Zahllose Leichen, tot und untot mit zerquetschten, verdrehten Gliedern, lagen verstrickt im Stacheldraht oder gefangen am Boden der tiefen Gräben, verdammt zum ewigen Ausharren, während die Gebeine Tausender Gefallener – die zerfledderte Kleidung hielt sich noch beharrlich an den Körpern – langsam zu Staub zerfielen, da unzählige Jahreszeiten vergangen waren. Der Ort war ein Friedhof voller Skelette, von Menschen und Maschinen, alle vereint in einem dichten Wust aus aufgewühltem Schlamm und Verfall.

Während all der Jahre hatte es viele Angriffe auf die Basis gegeben, alle waren vereitelt worden, doch einige wenige Male waren die tapferen Verteidiger sicher gewesen, dass ihre letzte Stunde geschlagen hätte.

Plünderer, abtrünnige Armee-Einheiten und bewaffnete Zivilisten, die von den Männern und Frauen im Inneren in Besitz nehmen wollten, was nicht ihnen gehörte, waren so häufig gegen die Mauer gestürmt, dass man gar nicht mehr mitzählen konnte, aber sie waren stets auf erbitterten Widerstand gestoßen – ein Ausdruck der Verzweiflung der Menschen, die den Wall okkupierten und an dem festhielten, was sie noch hatten.

Das Kostbarste davon waren allerdings ihre Leben und jene ihrer Angehörigen in der Festung. Sie alle hatten verloren und gelitten, zeigten sich aber entschlossen, die Reste ihrer Existenz nicht einfach kampflos aufzugeben.

Starben sie schließlich doch, mussten ihre Gegner wenigstens einen hohen Preis dafür zahlen.

Blieben noch die anderen, die Toten. Egal wie viele von ihnen unschädlich gemacht wurden, sie wichen niemals zurück. Ihr kontinuierlicher Sturm auf die Mauern trieb die Überlebenden dahinter an den Rand einer Niederlage. Jahrelang eingesperrt hielten sie Wache und stellten sich zum Kampf, während die wandelnden Leichen ringsherum scharten und über ihre Gefallenen trampelten, um sich selbst gegen die Wehr des Lagers zu werfen. Diese jedoch hielt, und wenn ein Feuer ausbrach, verbrannten die vielen Tausend reanimierten Toten schließlich zu Asche. Sicher, die Flammen waren auch den Überlebenden beinahe zum Verhängnis geworden, doch dieses Risiko mussten sie notgedrungen in Kauf nehmen, denn ansonsten liefen sie Gefahr, überwältigt zu werden.

Einzig die sengende Hitze, die schon unglaublich viele der Toten verzehrt hatte, schaffte es, sie zurückzudrängen. Nachdem ihre stumpfsinnigen Feldzüge abgewehrt worden waren, hatten sie sich in sicherer Entfernung vor dem Stacheldraht gesammelt. Mittlerweile blieben sie an den Außenrändern der Verteidigungszone stehen und umkreisten die winzige Insel der Menschlichkeit; spähten und verharrten dort, als habe ihnen die Vielzahl gescheiterter Angriffe mit der Zeit vor Augen gehalten, dass auch sie sterblich waren.

Dafür stank es ihretwegen allerdings zum Himmel. Der Geruch waberte wie ein schleichender Nebel zu den Lebenden hinüber, kroch langsam über den Boden und durchsetzte alles, was er erfasste. Die Töne aus ihren Kehlen, ein tiefes, unaufhörliches Brummen und dazu im Einklang ein Stöhnen und Heulen, breitete sich über dem Land aus wie eine pulsierende Decke und erschütterte die Aushaltenden bis ins Mark.

Sie waren immerzu da, zusammengedrängt zu einem dichten Brodem des Verfalls. Ihre gefräßigen, leblosen Augen starrten immerzu sehnsüchtig auf die hohen, nicht zu bewältigenden Mauern, die das Leben dahinter schützten.

Seit die Toten ihre geistlosen Attacken bleiben ließen, spekulierten die Menschen im Lager, dass die Milliarden von Leichen, die nun auf der Erde umgingen, möglicherweise im Begriff waren, ein Eigenbewusstsein zu entwickeln. Viele erschauderten wegen der Vorstellung und wollten nicht glauben, dass ihre Gegner lernen und sich erinnern konnten.

»Also, wir kommen wohl besser mal in die Gänge.«

Nachdem die beiden Soldaten die Treppe hinuntergestiegen waren, schmatzten ihre Stiefel im saugenden Schlamm, als sie den Platz vor dem breiten Stahltor betraten. Zu zweit begannen sie, sich für das Bevorstehende zu wappnen: Sie zogen ihre dicken, wasserdichten Mäntel aus Nylon aus, die bereits löcherig und rissig waren und sich nicht einmal mehr bei einem leichten Schauer bewähren konnten, rollten sie fest zusammen und stopften sie anschließend in ihre kleinen Rucksäcke, die auch Wegzehrung und Wasser enthielten.

Nun waren sie für den Kampf gerüstet; bereit zum Losziehen, nun da sie nichts, was kein notwendiges Rüstzeug war, in ihren Taschen verstaut hatten. Ihre Waffen waren mit Schalldämpfern ausgestattet und zum Schutz gegen die Elemente eingefettet, während ihre Munition leicht zugänglich in Fächern ihrer kugelsicheren Westen steckte. Am Körper trugen sie Kleidung aus Wildleder und Jeansstoff in mehreren dicken Lagen übereinander, darüber Bein- und Armschienen aus geformtem Hartleder-Platten aus Keramik, um ihre Glieder zu schützen.

Sie überprüften sich sorgfältig gegenseitig, um sicherzugehen, dass ihre Gurte auch festgezurrt waren und nichts verrutschen konnte, wobei sie auch auf alles achteten, was vielleicht hervorstach und ergriffen werden konnte oder dazu führen könnte, dass sie irgendwo hängen blieben.

»Seid ihr zwei Herzchen endlich fertig mit Beschnuppern?«

Als sie sich umdrehten, kam zwischen dem Wall und den Gebäuden der Überlebenden hastig eine Frau auf sie zu. Sie hatten ihre Stimme bereits erkannt, doch ihre dunklen Umrisse und die stolzierende Gangart mit den großen Schritten waren ebenso unverkennbar.

»Mist«, fluchte der eine leise. »Hier kommt der Führer.«

Sie blieb vor ihnen stehen, als ob ihr das kalte Wasser, das durch ihr Haar und über ihr blasses Gesicht strömte, überhaupt nichts ausmachte. Für eine Frau war sie recht groß, hatte schroffe, markante Züge und hellblaue Augen. Selbst jetzt, nach all dem Leid und Schrecken, der ihnen widerfahren war, funkelten sie wie durch ein Licht, das tief in ihrem Inneren zu leuchten schien. Optisch hatte sie einmal etwas hergemacht, und sogar heute noch, nachdem endlose Strapazen hinter ihr lagen – ganz zu schweigen von den vielen weiteren, die sich zweifellos noch anschließen würden –, strahlte sie eine natürliche Schönheit aus. Darum musste sie sich nicht bemühen, denn dies hing genauso mit ihrer Haltung zusammen wie mit ihrem äußeren Erscheinungsbild.

»Du kommst also, um dich von uns zu verabschieden, Captain?« Der größere Mann grinste sie an, während er sich am Kinnschutz seines Helms zu schaffen machte. »Du verdrückst unseretwegen doch wohl keine Tränen, oder?«

»Schön wär's, aber träum ruhig weiter«, gab sein Kamerad zurück und nickte ihr zu. Dann steckte er sich eine Zigarette an und nahm einen kräftigen Zug. »In ihren Adern fließt schließlich kein Blut, sondern Stickstoff.«

Sie lächelte kurz und schaute dabei zu, wie der blasse blaue Qualm der brennenden Zigarette in den Regenhimmel hinaufstieg. Dass sie das Rauchen aufgegeben hatte, war schon Jahre her, doch auch nach so langer Zeit ertappte sie sich hin und wieder dabei, Sehnsucht nach einer Kippe zu verspüren.

Sie betrachtete die zwei Soldaten nun einen Moment lang. Gedanken an längst vergangene Tage drängten sich in ihr auf.

Sie waren die Einzigen, die sie noch hatte – diese beiden Männer, der strahlende Riese und sein dürrer Freund mit der Hakennase.

Über die Jahre hinweg waren die anderen von der grausamen neuen Welt verschlungen worden, und jetzt war von ihrer alten Gruppe nur noch dieses Paar übrig geblieben. Sie liebte diese Kerle; sie erachtete sie als ihre Männer und Familienmitglieder. Lange hatten sie Seite an Seite gekämpft, ihr persönliches Umfeld sterben sehen und gemeinsam um ihren Verlust getrauert.

So hart und kaltschnäuzig sie auch wirkte: Die Männer kannten sie gut genug und stellten nie in Abrede, dass sie ihr viel bedeuteten. Sie war eine wahre Anführerin, leidensfähig und ausdauernd, egal welchen Herausforderungen sie sich auch stellen musste. Auch weil sie sich nicht davor scheute, das Unerlässliche zu tun, hatten sie ihre Fähigkeiten schon früh erkannt und sie, obwohl es ihr zuwider gewesen war, zu ihrem Oberhaupt auserkoren.

»Passt einfach dort draußen auf euch auf, ihr zwei. Keine Heldentaten!«

Das Paar drehte sich um und stakste langsam über den Platz. Die aufgeweichte Erde spritzte von ihren Stiefeln hoch, während sie zu der schmalen Nische im Beton gingen, die sich ein Stück weit vom Haupttor entfernt an der Mauer befand.

Zu ihrer Rechten ließen die Köche unter dem Zelttuch ihrer Freiluftküchen die Hände rundgehen. Es war Freitag, und das bedeutete auch trotz des grässlichen Wetters, dass ein Grillabend anstand. Der Chefkoch hob einen Arm und winkte den Dreien zu, während sich Rauch und Dampf unter dem Schutzdach ausbreiteten.

Die Soldaten erwiderten die Geste, indem sie ihre Gewehre vor den Männern und Frauen anhoben, die damit fortfuhren, ihre zeitgenössischen Wunder zu wirken, dadurch, dass sie der Moral der Gemeinde ein wenig mit schmackhaften Mahlzeiten auf die Sprünge halfen.

»Lasst etwas von dem Fraß übrig, den ihr uns immer als Hühnchen unterjubeln wollt, ja? Selbst wenn es eine räudige Katze wäre: immer noch besser als gar nichts.«

»Räudige Katze?«, rief ihnen der Chefkoch entgegen. »Die behalten wir uns ja wohl für hohen Besuch vor. Wo sind wir denn hier eurer Meinung nach – in einem piefigen Ritz?«

Die beiden erreichten nun die Mauernische. Sie ragte vom Boden aus schräg in die innere Wand hinein und verfügte über eine dicke Stahltür. Der Wächter trat aus einem schattigen Winkel daneben hervor und nickte ihnen zu, als sie näherkamen.

»Wie steht's, John?«, begrüßten sie ihn und blieben stehen, um darauf zu warten, dass er ihnen Einlass gewährte.

»Jeden Tag der gleiche Scheiß. Bringt mir mal was Nettes mit«, entgegnete John, während er den schweren Riegel im Schließmechanismus zurückzog.

Dieser rastete mit einem lauten Klingeln ein, das auf dem Gelände widerhallte, sodass sich unzählige Menschen umdrehten und gespannt schauten, weil sie wussten, dass man ihre Wehr öffnen würde – geringfügig zwar, doch das änderte nichts an der Tatsache.

Als John die Tür nach außen klappte, war ihr metallisches Knarren nicht zu überhören, denn die Scharniere widersetzten sich dem Rost, der ihre Bewegung erschwerte. Drinnen war es so dunkel, dass man schon hinter der Schwelle nichts mehr sehen konnte. Ein Schwall abgestandener Luft wehte aus dem lichtlosen Gang in ihre Gesichter, als sie hineinschauten.

Die zwei Männer betrachteten einander – die Waffen fest im Griff – und spürten dabei, wie sich ihre Nackenhaare aufrichteten.

»Was ist?«, fragte John abschätzig grinsend. »Seid ihr etwa nervös?«

Der Größere, dessen Schultern aufgrund seines Gepäcks und Körperschutzes doppelt so breit wie üblich wirkten, machte nun einen Schritt vorwärts. Er starrte den Wächter, der sich schon auf dem Weg zurück in den behaglichen Schatten seines Postens befand, düster und kaltherzig an. John wünschte sich, er hätte den Mund gehalten.

»Es ist jetzt über zehn Jahre her«, hob der Soldat mit einem bedrohlichen tiefen Grollen an. »Ich war schön öfter draußen, als ich zählen kann. Alle meine Freunde sind tot, nur ich lebe noch. Ich habe Tausende umgebracht und mir dabei nie einen Kratzer eingehandelt; bin ich nervös?«

Fragend zog er eine Augenbraue hoch, während sich der Wächter geduckt hielt, und grinste dann unverhofft, wobei seine weißen Zähne im Dunkeln strahlten.

»Selbstverständlich bin ich verdammt noch mal nervös. Ich mache mir sogar fast in die Hose, John!«

Er streckte eine Hand aus und klopfte ihm so fest auf die Schulter, dass der Mann beinahe vornüber in den Schlamm zu seinen Füßen gefallen wäre.

»Psst«, zischte der dürre Soldat. »Der Regen hat aufgehört.«

Sie hielten inne und schauten zum Himmel hinauf. Die Wolken waren zwar immer noch grau, aber nicht mehr so dicht und brachen nun allmählich auf. Hoch oben über der Atmosphäre funkelte das Sternenzelt vor der Schwärze des Weltalls.

Mit einem Mal stellten sie fest, dass sie ihre Stimmen gar nicht mehr erheben mussten, um sich gegen die hämmernden Tropfen verständlich machen zu können, die alle anderen Geräusche ausgeblendet hatten. Die Nacht war ruhig und beschaulich. Aber dann brach aus der Ferne das leise, fahrig machende Murmeln aus.

»Das hört nie auf, oder?«, wisperte John, während er hinauf zu dem Rand der Mauer schaute, die ihnen Schutz bot und die Flut des Todes zurückhielt.

Abertausende kummervolle Stimmen vereinten sich in ihrem Wehgeschrei. Der Chor der Toten, die am äußeren Rand des Geländes versammelt waren, dröhnte zu ihnen hinüber und gegen den Wall. Dieser Gleichklang stellte die eine Konstante dar, auf welche sich die Überlebenden verlassen konnten, aber sich daran zu gewöhnen? Niemals. Es verfolgte sie, zerrte an ihren Nerven und schürte immerzu ihre Ängste.

Sie wussten, die Toten würden niemals von ihnen ablassen.

Nachdem die beiden Männer den Tunnel betreten hatten, gingen sie nebeneinander her. Ein leichtes Gefälle führte sie zusehends tiefer unter die Erde. Diesen Gang auszuheben hatte neun Jahre gedauert und mehr als fünfzig Männern und Frauen das Leben gekostet. Nun da ihre Festung von der Masse schwärender Leiber umgeben war, markierte er ihren einzigen Verkehrsweg.

Der eine Hubschrauber, den sie besessen hatten, war vor sieben Jahren hinfällig geworden, ohne dass die Mechaniker, obwohl sie ihr Handwerk beherrschten und sich wirklich ins Zeug gelegt hatten, in der Lage gewesen wären, ihn zu reparieren. Jetzt stand er rostend da und ließ die Monate an sich vorbeiziehen, während er sich langsam in ein weiteres Relikt der Menschheit, eine überkommene Errungenschaft der Zivilisation verwandelte.

Auch die drei Panzer vom Typ Challenger-II die eine wesentliche Rolle für ihr Überleben gespielt hatten, waren dem Zahn der Zeit und den Gefahren der neuen Welt anheimgefallen. Einer stand nun vierhundert Meter vor der Mauer, nachdem ihm sechs Jahre zuvor eine Kette abgesprungen war.

Die Toten hatten ihn rasch umzingelt, sodass die Insassen eingeschlossen und außerstande gewesen waren, zu fliehen. Länger als zwei Wochen hatten die Menschen in der Festung den Funkkontakt zur Besatzung des Panzers aufrechterhalten und ihr Möglichstes getan, um eine Rettung zu lancieren. Letztendlich war ihr Versuch aber gescheitert, die gefangenen Männer zu bergen, die bald darauf nichts mehr zu essen und trinken hatten, weshalb sie Selbstmord begangen hatten – und bis heute dortgeblieben waren.

Der rostende Panzer war auf ewig ihr Grab geworden.

Die zwei übrigen Fahrzeuge hatten die zahlreichen Konfrontationen mit lebenden Angreifern nicht überstanden, also konnten Sammler nur noch den Tunnel benutzen, um das Lager zu verlassen und es später wieder zu betreten.

Zum Glück hatte kein verfeindeter Zusammenschluss von Menschen überlebt, um sich ihnen weiterhin entgegenzustellen.

Die beiden setzten ihren Weg durch den düsteren Gang, den nur ein paar Glühbirnen erhellten fort, weil man woanders kaum auf sie verzichten konnte. Ratten quiekten und huschten an den Wänden entlang. Man hörte ihre Krallen am Lehmboden scharren sowie Wasser, das von oben durch die Erde sickerte und von den dicken Stützbalken des Tunnels rann, und dann auf den Boden tropfte, sodass es in der engen Umgebung widerhallte.

Der Schacht war breit genug für eine Person, die darin aufrecht stehen und die Arme nach den Seiten ausstrecken konnte, und sehr lang – 2,9 Kilometer, um genau zu sein. Alle fünfhundert Meter versperrte eine Tür aus dicken Stahlgittern den Weg, die jeweils entriegelt, dann von der Wand zurückgeschoben und wieder geschlossen werden musste. An zwei Stellen hatte man den Tunnel mit Sprengstoff bestückt, der sich sofort zünden ließ, falls die Toten den Geheimgang entdecken sollten.

Nachdem sie eine Weile unterwegs waren, stellten die Männer plötzlich fest – es war ihnen bisher gar nicht aufgefallen –, dass sie während ihres Abstiegs durch das schummerige Licht an die Decke des Tunnels starrten. Keiner der beiden musste auch nur ein Wort sagen, denn sie wussten genau, was der jeweils andere dachte.

Nicht weit über uns steht eine ganze Armee mit verfaulten Füßen.

Der Gang endete an einer letzten Tür. Bei ihr handelte es sich um eine Luke, die man aus einem Kriegsschiff entnommen hatte. Sie bestand aus vier Zentimeter dickem Stahl und ließ sich noch nicht einmal mit Gewalt öffnen, weshalb sie die abschließende Barriere war, welche die Menschen von der Gefahr draußen trennte.

Den Bau des Tunnels konnte man einen Geniestreich nennen, für den sich ein Ingenieur namens Michael verantwortlich zeichnete. Er hatte Monate, nein, Jahre damit verbracht, die Arbeit unter hohem Risiko für sich und sein Team zu beaufsichtigen und dabei leider auch viele Helfer verloren. Mit umfassender Sachkenntnis und Geduld hatte er über jeder Karte, jeder Luftaufnahme und jedem Stadtplan gebrütet, um sie zu verinnerlichen – alles, was ihnen bei ihrer bevorstehenden Aufgabe hätte helfen können. Unter diesen Umständen war es ein technisches Kunststück gewesen, dem die Überlebenden eine höhere Bedeutung zumaßen als jedem architektonischen Meisterwerk aus der alten Welt.

Michael hatte den Tunnel so angelegt, dass er hinter dem Fundament eines Wasserhebewerks aus der viktorianischen Zeit endete. Das Gebäude war noch bis zu den Tagen in Gebrauch gewesen, als die Menschheit dem Sturm der Toten nachgegeben hatte; jetzt trugen das starke Gemäuer und die schwere Tür dazu bei, dass der Geheimgang verborgen und unversehrt blieb.

Die Arbeit war mit vollkommener Genauigkeit abgeschlossen worden, der Tunnel exakt dort hervorgetreten, wo Michael es beabsichtigt hatte.

Leider war er selbst ein Jahr zuvor an Krebs gestorben. Die Krankheit hatte bis in seine Knochen gestreut, und niemand hatte etwas zu seiner Hilfe unternehmen können. Am Ende hatte er eine Überdosis Morphium genommen, um seine Qualen zu lindern.

Die beiden Soldaten blieben vor der Luke stehen und lasen leise eine Inschrift, die man in die Wand geritzt hatte.

Für Michael,

den Mann, der mit Schaufel und Hacke für unseren Fortbestand kämpfte, seine persönliche Schlacht jedoch nicht gewinnen konnte.

Im ewigen Gedächtnis.

Ruhe sanft.

Am Boden darunter lag ein Strauß welker Blumen neben einer Kerze, die vollkommen abgebrannt war, sodass nur noch eine erstarrte Wachspfütze zurückgeblieben war.

Die Zwei traten von der Tür zurück, hoben ihre Gewehre und spannten die Hähne ein wenig, aber nur so weit, dass sie die Messinghülse in der Lücke glänzen sehen konnten. Im Wissen darum, dass ihre Waffen schussbereit waren, entspannten sie die Mechanik wieder und prüften ihre Ausrüstung ein letztes Mal, die Gewehre und ihre Reservemunition ebenfalls.

Der Größere zielte dann auf die Tür, während sich der Schmächtige langsam anschickte, die versenkte Verschlussvorrichtung aus der festen Steinwand zu ziehen. Das Schloss ließ sich nur schwer bewegen, weshalb er sich sehr anstrengen musste und sein Gesicht verzog, weil er befürchtete, es mit zu viel Kraft zu lösen und an sich zu reißen, was einen ohrenbetäubenden Lärm verursacht und alle an der Oberfläche hellhörig gemacht hätte.

Nachdem er es mit großer Mühe geschafft hatte, war die Tür endlich entsichert.

Der große Soldat hörte sein Herz klopfen, während er sich das Gewehr fest gegen die Schulter stemmte und spürte, wie ihm der Schweiß von der Stirn ins Gesicht lief. Er nickte seinem Freund kurz zu, der die sperrige Luke daraufhin zurückzog.

Sie ging leise quietschend auf, und beide Männer machten sich darauf gefasst, dem entgegenzutreten, was in welcher Form auch immer dahinter auf sie warten mochte. Sie traten wieder zurück und übten leichten Druck auf die Abzüge ihrer Sturmgewehre aus.

Ihr Empfang belief sich allerdings auf nichts weiter als Schwärze, also seufzten beide erleichtert auf.

»Warum hat der alte Mike bloß keinen Spion in diese blöde Tür eingebaut?«, flüsterte der dürre Soldat durch das dämmrige Licht.

Sie traten nun durch die Luke und zogen sie sorgfältig hinter sich zu. Dann standen sie eingeschlossen in einem kleinen Raum, durch den eine Reihe dicker Rohre mit Ventilen liefen. Vor ihnen am Boden lag ein schwerer Eisenrost: der Einstieg in den Abwasserkanal. In der Enge hallte das Plätschern der Tropfen wider und vereinte sich mit dem Quieken der Ratten, die durch die labyrinthische Kloake unter ihnen wuselten.

Wegen der dürftigen Lichtverhältnisse sah man die Metalltreppe nach oben kaum, doch die Zwei waren schon so häufig hier gewesen, dass sie genau wussten, wo sie aufragte und wie behutsam sie auf die wackligen Stufen treten mussten.

Langsam und leise begannen sie ihren Aufstieg in die tote Welt an der Oberfläche.

Kapitel 2

Sierra Leone, Westafrika, zwölf Jahre früher

 

Ratterndes Maschinengewehrfeuer pflanzte sich weiter durch das üppig grüne Tal fort, getragen vom Wind und zurückgeworfen von den niedrigen Hügeln zu beiden Seiten des Flusses.

Der Angriff war vorüber.

Die erschütternd lauten Explosionen durchschlagender Sprengstoffe, das abwechselnd helle und dumpfe Knallen der Schüsse, wenn sie losbrachen oder ihr Ziel trafen, sowie die anhaltenden, qualvollen Schreie der Sterbenden wurden von Siegesjubel und vor Freude in die Luft abgegebener Salven aus Kalaschnikow-MGs abgelöst.

Männer riefen einander mit aufgeregten Stimmen etwas zu und bellten Befehle, während die Rebellen das verwüstete Dorf durchstreiften und die verbliebenen Hütten auf den Kopf stellten, die noch nicht eingestürzt, sondern den Verheerungen des kurzen, aber brutalen Gefechts entgangen waren.

Die selbstbewussten Rebellen, ein bunter Haufen in nicht zueinanderpassenden Militäruniformen und Zivilkleidung, stolzierten überheblich durch die Verwüstung und suchten die Trümmer nach allem ab, was sich noch verwenden oder verkaufen ließ.

Den Grund dafür, warum sie überhaupt kämpften, bedachten sie dabei niemals, und ihre Grausamkeit fand kein Ende. Ihre Befehlshaber setzten sie gemeinhin auf eine Offensive an, und sie gehorchten, ohne je etwas zu hinterfragen. Warum es geschah, war für sie bedeutungslos, ganz im Gegensatz zu ihrer Gier nach Blut und Beute.

Bei den Rebellen handelte es sich nicht um Soldaten; sie besaßen keinerlei militärische Fertigkeiten oder Kenntnisse, und viele von ihnen waren schon als Kinder aus Dörfern oder Städten entführt worden, genötigt zu kämpfen und um Gräueltaten zu verüben. Ihre Kommandanten, die Warlords, hielten sie mit Drogen und dem Versprechen bei der Stange, sie zu belohnen – eine Hirnwäsche, die sie verwildert und im Angesicht des Leides, das sie verursachten, gleichgültig gemacht hatte. Ihnen ging es um nichts anderes als ums Plündern, Vergewaltigen und Morden.

Jetzt waren sie berauscht vor Begeisterung über ihren Erfolg, hielten sich für tapfere, hehre Krieger im Kampf für eine Sache, die es rechtfertigte, jeden abzuschlachten, den sie als Gegner ansahen.

Während ihres Beutezugs stimmten sie Sprechchöre und Gesänge an, feuerten weiter mit ihren Gewehren in die Luft und beanspruchten einen ruhmreichen Sieg gegen ihren Feind für sich. Auch hinterher, wenn die Wirkung des Cocktails aus Drogen und Adrenalin in ihrem Blut schließlich nachließ, wenn die Angst, die durch ihre Körper geströmt war, dem Stolz wich, erkannten sie ihn nicht – empfanden ihn nicht, den Schmerz und Kummer, den sie in dem einst so friedlichen Dorf verbreitet hatten.

Sie suchten die Erde mit gelbstichigen, glänzenden Augen nach ihrer Belohnung ab, ohne auf die verstümmelten Leichen zu achten, die ringsherum lagen: Männer, Frauen und Kinder in ihrem noch warmen Blut, niedergemetzelt wie Nutzvieh.

Als ihr Befehlshaber im Lastwagen hupte, galt ihnen dies als Zeichen zum Aufbruch. Frohen Mutes kehrten die Rebellen zu ihren Fahrzeugen zurück, wobei sie ihre Beute und zwei gefesselte Weiße hinter sich herschleiften. Sie traten die Gefangenen und schrien sie an, noch während sie diese auf die Ladefläche des Lasters wuchteten, teilten Schläge mit ihren Fäusten oder Gewehrkolben aus, bis die Männer zusammenbrachen, blutüberströmte Häufchen Elend aus angeschwollenem Fleisch.

Die Motoren heulten auf, und die großen Reifen wirbelten Staubwolken auf, einen Schleier vor ihrer Abfahrt aus der Gegend, woraufhin ihre feierlichen Schüsse stetig leiser wurden. Zurück blieb nur noch ein Bild der Vernichtung.

Die Rebellen verließen das Dorf mit ihrem Raubgut.

Ätzender schwarzer Qualm stieg im heißen Wind empor, der zwischen den Ruinen der Hütten und der kleinen Gehöfte wehte, verdeckte den blutgetränkten Boden, die Zerstörung und den Schrecken, der sich nur wenige Augenblicke zuvor hier abgespielt hatte. Die verklingenden Schüsse begleiteten das Prasseln der Flammen, während sich die Feuersbrunst weiter ausbreitete und alles verschlang, worauf sie traf.

Lautes Sirren erklang, als Tausende aasfressende Insekten begierig über der zerrütteten Siedlung hinabstiegen, um sich an den Leichen der Dorfbewohner gütlich zu tun.

Kein Gebäude blieb von der Auseinandersetzung unbescholten. Behausungen wie Gemeindestätten lagen in Trümmern, ihre Dächer waren eingestürzt, und die leckenden Flammen verzehrten in einem fort alles, was sie erfassten. Einige Wände aus Lehmziegeln, die stehen geblieben waren, glühten und zerfielen langsam aufgrund der starken Hitze.

Ein zurückgelassenes Fahrzeug – eines der vielen, mit denen die blutrünstigen Rebellen in dem ahnungslosen Ort eingefallen waren, stand schwelend am Rand. Seine Stahlkarosserie war verbogen und von Kugeln durchlöchert worden, ein Opfer des erbitterten Feuergefechts, das die Kämpfenden abgehalten hatten.

Immer noch am Lenkrad saß die bis auf die Knochen verkohlte Leiche einer der Aggressoren. Seine Finger klammerten sich noch immer ans Steuer, während sein schwarzer grinsender Schädel mit leeren Augenhöhlen auf die erbärmlichen Reste des Dorfes starrte.

Unzählige Körper lagen verstreut herum, teilweise aber auch dicht nebeneinander auf dem Gelände. Familien, die gemeinsam gestorben waren, als reglose Haufen am Boden, noch so aneinandergeklammert, wie sie es kurz vor ihrem Tod getan hatten. Andere waren allein gefallen, ohne sich in den letzten Momenten ihres Lebens an jemandem festhalten zu können, niedergemetzelt und massakriert von jenen erbarmungslosen Monstern, die beim Hinrichten eines jeden, der ihnen in die Hände gefallen war, gelacht und gesungen hatten.

Das Ausmaß des Blutbads und die Zahl der schrecklichen Wunden, die sie erlitten hatten, zeugten vom geteilten Leid dieser unglückseligen Menschen.

Niemand war verschont worden.

Die Kinder des Dorfes hatten das gleiche Schicksal wie ihre Eltern erlitten: Sie waren rigoros erschossen, mit Macheten zerstückelt oder mit Knüppeln erschlagen worden. Niemand hatte ihre Schreie des Entsetzens und Schmerzes oder ihr Flehen um Gnade erhört, während ihre Peiniger vergewaltigend und mordend in einer Orgie des Blutes durch den Ort gepflügt waren.

An der Kreuzung in der Mitte lagen vier nackte, hellhäutige Leichen im Sand. Ihre enthaupteten Körper wurden in der Mittagssonne erwärmt, während ihr Blut ringsherum in die Erde sickerte.

Es handelte sich bei ihnen um britische Soldaten.

Sie waren offensichtlich dem Hagel der Gewalt zum Opfer gefallen, hatten jedoch verbissen gekämpft, um die wehrlosen Dorfbewohner vor den Angreifern zu verteidigen. Auch diese hatten nicht wenige Verluste im Zuge des Kampfes zu beklagen, doch die Soldaten waren zuletzt doch unterlegen gewesen. Als ihre Munition zu Neige gegangen war, hatten sie sich mit aufgesteckten Bajonetten und bloßen Händen gegen die gnadenlosen Rebellen zur Wehr gesetzt, aber schließlich doch einer nach dem anderen versagt.

Jetzt lagen sie niedergemetzelt da, ein wirklich würdeloser Anblick. Die Rebellen hatten sie ihrer Ausrüstung, Kleider und persönlicher Habseligkeiten beraubt und alles als Kriegsandenken davongetragen.

Vor ihrem Aufbruch war das Schreien und Wimmern jeglicher Überlebender abgewürgt worden. Nun herrschte Totenstille.

Nicht einmal die Vögel trauten sich jetzt scheinbar noch, Geräusche zu verursachen. Sie hockten in den Bäumen oder kreisten über der blutroten Erde und schauten nur stumm hinunter.

Langsam herrschte spukhaftes Schweigen über dem Gelände, weil die Schüsse aufgehört hatten, und die Insekten sich nun ungehindert an den Toten laben konnten.

Stunden später, als die Flammen erloschen waren und nichts weiter übrig geblieben war, als die zertrümmerten, verbrannten Spuren von Menschlichkeit beziehungsweise dem Dorfleben – ein einziges Gewühl im Matsch –, regte sich wieder etwas im Ort.

Dunkle Umrisse gingen plötzlich inmitten der Rauchschwaden um.

Entstiegen aus der Asche geisterten die unheimlichen Schatten still und schwerfällig durch die Trümmer, scheinbar getrieben von einer unsichtbaren Macht.

Eine Frau mit von der Brust bis zur Leiste aufklaffendem Leib, sodass ihre dicken, fleckigen Eingeweide hervorquollen und auf den unbefestigten Boden vor ihr fielen, setzte sich nun in Bewegung. Weder schlug das Herz in ihrem Körper, noch floss das Blut in ihren Adern, denn es war längst geronnen und kalt.

Sie lebte nicht mehr.

Aber ihre Finger zuckten – kaum merklich zuerst, doch bald scharrten sie in der schwarzen Erde und sie vergrub ihre abgebrochenen Fingernägel tief in den weichen Boden.

Mit jeder verstreichenden Minute wurde ihr Körper agiler. Muskeln, die sich infolge der Totenstarre bereits verhärtet hatten, kontrahierten nun ruckartig, als ob die Gliedmaßen versuchten, ihre Funktion wiederzugewinnen. Ihr Mund ging auf und ein Stöhnen erbrach sich aus ihrer Lunge, als dem leblosen Körper die Luft entwich, welche sie zuletzt eingeatmet hatte. Dann schnappten ihre Kiefer wieder zu – so fest, dass man hören konnte, wie die Zähne aufeinandertrafen.

Schließlich schlug die Frau ihre Augen auf. Sie waren ohne Herzschlag ausdruckslos und matt und zeigten keinen Funken Leben. Der blasse Film, von dem ihre Netzhäute überzogen waren, verhehlte jeglichen Anflug von Beseeltheit, während sie mit geweiteten, schwarzen Pupillen zum hellblauen Himmel über sich starrte und doch nichts sah.

Weitere Leichen gerieten nun ebenfalls in Wallung.

Dutzende von verstümmelten und grotesk verdrehten Gestalten rafften sich beschwerlich auf, ungeachtet ihrer Verletzungen und der aufgeblähten schwarzen Fliegen, die sich auf sie gestürzt hatten und pausenlos summend durch die Luft schwirrten.

Während die Sonne über den Baumwipfeln herabsank, torkelten die schattenhaften Gebeine der misshandelten Dorfmenschen durch die Ruinen und anschließend hinaus auf den staubigen Fahrweg.

 

Kapitel 3

Syrien

Der Himmel war hellblau geworden, doch die Sonne würde erst in einer Stunde am Horizont aufgehen und beginnen, die Landschaft mit ihrem Licht zu wärmen. Da das Jahr gerade erst begonnen hatte, waren die Nächte noch immer bitterkalt; die frostige Februarluft auf der nackten Haut zu spüren, kam einem unvermittelt kräftigen Schlag gleich.

Den Boden überzog eine feine Schicht Raureif, deren mikroskopische Kristalle wie eine über der gefrorenen schwarzen Kruste ausgebreitete Sternendecke glitzerten. In der strengen Kälte schien das felsige Terrain fester denn je zu sein, so als hätten die niedrigen Temperaturen selbst die spitzen Kanten der kleinsten Kiesel verhärtet.

Aber er blieb still.

Sein Atem war gleichmäßig und wurde umgehend als weißer Nebel sichtbar, der über seinem Kopf aufstieg und in der kalten Luft rasch verflog. Er drückte seinen massigen Körper fest auf den Boden, sodass er fast darin einsank und eins mit dem Gelände wurde, während er seine Aufmerksamkeit unentwegt auf den Zielbereich richtete, der vor ihm lag.

Seine unerschrockenen grünen Augen und die angespannte Miene ließen erkennen, wie unangenehm ihm ihre gegenwärtige Situation war. Er stieß einen leisen Seufzer aus und rutschte anschließend ein wenig herum, damit seine steifen Muskeln und schmerzenden Knochen kurz von den eisigen Temperaturen verschont wurden, die zu ertragen, sie die ganze Nacht über gezwungen gewesen waren.

Seit vier Wochen trotzten sie nun schon den Elementen und litten unter den klimatischen Extremen der Region, wobei sie ihre Körper und deren Kondition bis an die Grenzen treiben mussten. Systematisch hatten sie alle Informationen gesammelt, die sie brauchten, um nun die letzte Phase einzuläuten. Jeder Punkt ihres Plans war bis ins kleinste Detail überprüft worden. Sie hatten nichts dem Zufall überlassen, sondern mehrere Notlösungen und Alternativen ersonnen, auf die sie jederzeit nach Empfang eines bestimmten Codeworts ihres Kommandanten per Funk zurückgreifen konnten.

»Mich kotzt das Ganze hier an, Marty«, brummte er seinem Nebenmann zu. »Warum schicken sie uns zur Abwechslung denn nicht mal in ein Land mit angenehmem Wetter?«

Marty zuckte nur mit den Achseln und zwinkerte dann mehrmals schnell hintereinander, um besser fokussieren zu können, nachdem er die Augen von seinem Wärmebildgerät abgewandt hatte. Er rang sich ein schiefes Lächeln ab.

»Ich glaube, auf Antigua findet man momentan keine Verwendung für unseresgleichen, Bull«, erwiderte er kaum lauter als flüsternd.

Sein Kamerad schnaubte daraufhin.

Eigentlich hieß er Manus, doch der Spitzname Bull verfolgte ihn schon sein ganzes Erwachsenenleben lang. Er wusste noch, dass einige seiner vielen Pflegeeltern ihn als »wutschnaubenden Bullen« bezeichnet hatten. Takt- oder Feingefühl waren noch nie seine Stärken gewesen, und er ging stets alles in seinem Leben ohne Umschweife an, mit roher Gewalt und vollem geistigen und körperlichen Einsatz, so als gehe es in jeder Situation um Leben oder Tod.

Gefälligkeit und Diplomatie waren Fremdwörter für ihn, weshalb er grundsätzlich schneller mit seinen Fäusten als mit der Zunge reagierte.

Seiner eigenen Auffassung zum Trotz ergab sich sein Kosename aber nicht aus seinem Charakter oder aus seinem muskulösen Wuchs heraus. So war er erstmals als junger Soldat gerufen worden, und niemand – nicht einmal seine engsten Freunde – hatten je den Mut aufgebracht, ihn über die wahre Herkunft des erhaltenen Titels aufzuklären.

Schon früh im Lauf seiner Karriere bei der Armee, als er in der Garnisonsstadt Aldershot in Südengland stationiert gewesen war, hatte der schroffe, gutaussehende Manus die Aufmerksamkeit der Damenwelt vor Ort geweckt. In den Gaststätten und Klubs hatten sich nicht wenige wegen seiner breiten Schultern und den stechenden Augen umgedreht.

Kurz darauf hatte es eine Glückliche geschafft, ihn zu bezirzen, wenn auch nur für eine Nacht. Zufälligerweise war auch sie mit einem Spitznamen bedacht worden – Machinegun's Mary, ein regelmäßiger Gast im Kasernenblock des Zugs der schwer bewaffneten Infanterie. An den Wochenenden hatte sie die meisten Nachmittage und Abende damit verbracht, von einem Zimmer zum nächsten zu schleichen und sich die Zeit mit den dort wohnenden Soldaten zu vertreiben, nicht selten sogar mit mehreren gleichzeitig.

Nachdem es ihr eines Abends gelungen war, den angetrunkenen Manus zu verführen, hatte sie ihn dazu überredet, sie mit zur Kaserne zu nehmen, einer Bitte, der er nur zu gern nachgekommen war.

Als Mary in der darauffolgenden Woche an ihrem angestammten Platz am Tresen des Trafalgar Inn anzutreffen war, hatte man sie gefragt, wie sie mit dem »mächtigen« Manus zurechtgekommen sei.

»Es war vorbei, ehe ich überhaupt bemerkt habe, dass es angefangen hat«, lautete ihre Antwort. »Er ging zur Sache wie ein Bulle beim Rodeo und schlief danach sofort ein.«

Von da an nannte man ihn The Bull.

»Ich habe einfach keine Lust mehr, mich an so beschissenen Orten herumzutreiben«, maulte Bull weiter, während er neben seinem Kameraden in der Kälte lag. »Alles ist so umständlich; wenn ich kacken muss, soll ich in es in eine Tüte tun und sie dann bei mir behalten. Bin ich irgendwann mal ein paar Tage lang marschiert, habe ich einen Beutel voller Scheiße in der Tasche zwanzig Meilen weit mitgeschleppt, bloß um ihn zu vergraben, damit niemand ihn findet. Seit über einem Monat habe ich weder was Warmes gegessen noch meine verdammte Unterwäsche wechseln können. Was für ein Leben soll das denn Bitteschön sein?«

Marty warf einen raschen Blick nach links zu seinem Freund und musste dabei fast losprusten.

Wie immer ließ Bull sich nicht lange bitten, ihn aufzuheitern. Sein Kopf, den er in einen dicken Schal gewickelt hatte und mit einer unförmigen, zu großen Wollmütze warmhielt, sah mittlerweile aus wie eine gefrorene Schweineschwarte. Sein Bart, der schon seit vier Wochen wuchs, war nun vereist, und zu hellen Stalaktiten erstarrter Schleim hing aus seinen Nasenlöchern. Er hatte einen blassgrauen Teint, abgesehen von seiner Nase, die hellrot war, doch Marty fühlte sich nicht aufgrund seiner armseligen und abgehärmten Erscheinung zum Lachen geneigt, sondern wegen des Ausdrucks in Bulls Augen.

Er war wehleidig, was seltsamerweise dazu beitrug, dass Marty sich besser fühlte. Allein zu wissen, dass jemand bei ihm war und sein Unbehagen teilte und genauso litt wie er, falls nicht sogar noch schlimmer, reichte aus, um sein Gemüt ein wenig zu heben.

Die beiden kannten sich schon lange, hatten sogar im gleichen übergeordneten Regiment gedient, und es war Marty gewesen, der den anderen die geheimen Ursprünge des Spitznamens seines Freundes erklärt hatte.

Marty entsprach vollkommen dem Typus des aufmüpfigen Schotten, wie man es allseits kannte. Der große, dunkelhaarige Kerl stammte gebürtig aus Glasgow und legte einen entsprechenden Akzent an den Tag, weshalb sich alles, was er sagte, wie vor Zorn geifernd anhörte. Er konnte versuchen, seiner Ansicht und Bewunderung Ausdruck zu verleihen, was ein großartiges, prachtvolles Kunstwerk oder Opernstück betraf, und es klang trotzdem so, als ob er es aus tiefstem Herzen hasste. Seine Wortwahl war stets grob, seine Mimik ungehobelt, und er vermittelte andauernd den Eindruck, drauf und dran zu sein, einer unglücklichen Seele in seiner Nähe Schläge zu verpassen.

Allerdings wurde jedem, der sich die Mühe gab, Marty genauer kennenzulernen, schnell bewusst, dass der große Schotte unter dem Furcht einflößenden Äußeren aus bleicher Haut, krummer Nase und finster starrenden Augen ein erstaunlich geistreicher und freundlicher Mensch war. Mit seiner unentwegten Loyalität und einer überdurchschnittlichen Intelligenz hatte er sich gegenüber all seinen Kameraden als enger und verlässlicher Gefährte bewiesen.

Marty drückte sein Auge nun wieder gegen den Gummirand seines Visiers. Im Zielbereich rührte sich weiterhin nichts, doch ein kurzer Blick auf seine Uhr sagte ihm, dass sich das alles innerhalb der nächsten halben Stunde ändern würde.

Unmittelbar vor ihnen – exakt dreihundertdreiundzwanzig Meter weit entfernt – stand ein kleines Gebäude ohne Obergeschoss aus sowohl orangefarbenen als auch grauen Ziegelsteinen mit einem dicken Strohdach. Drei kleinere Bauten aus Wellblech links und rechts vervollständigten das Bild des Bauernhofs.

Marty und Bull konnten die Distanz so genau bestimmen, weil sie diese mit ihren Suchern gemessen und die Visiere ihrer Waffen demgemäß angepasst hatten.

Das Gelände in der Umgebung der Hofanlage lag offen vor ihnen und war eben. Man hatte mehrere überschaubare Weideflächen mit Stacheldraht angelegt, auf denen ausgemergelt aussehende Kühe den Erdboden zu ihren Füßen beschnupperten.

Die Enten und Gänse waren die schwierigsten Hürden gewesen, denn im Laufe der vergangenen Woche hatte der Kampfverband das Gebiet unterwandert, Abhörgeräte und winzige Kameras installiert, ja sogar Explosiva positioniert. Dass sie dabei an dem stets wachsamen Geflügel vorbeigekommen waren, stellte für sich genommen schon eine beachtliche Leistung dar.

Denn Gänse galten seit jeher als gute Alternative zu Wachhunden oder ausgeklügelten und technisch fortgeschrittenen Frühwarnsystemen.

Sie kosteten nicht viel und ließen sich ohne Aufwand einsetzen.

Die letzte Phase der Operation stand nun kurz bevor. All die Anstrengung, das Sichten von Informationen und das gründliche Planen sollten jetzt auf einen endgültigen Höhepunkt hinauslaufen.

Marty schaute wieder auf seine Uhr.

»Fünfzehn Minuten«, murmelte er aus dem Mundwinkel heraus.

Bull nickte, zog seine Wollmütze aus, wickelte sich den Schal vom Kopf und steckte beides in die Brusttasche seiner Jacke. Als Nächstes entledigte er sich seiner dicken Winterhandschuhe, sodass nur noch jene aus dünnem Leder, die für Piloten gedacht waren, zum Schutz seiner empfindlichen Haut vor dem harten, eiskalten Stahl seines Maschinengewehrs blieben.

Er konzentrierte sich nun ganz auf die Waffe vor ihm. Ihm war klar, sie funktionierte klaglos, zumal er sie stets mit mehr Sorgfalt und Umsicht behandelte als sich selbst, aber er konnte es trotzdem nicht bleiben lassen, sie noch ein letztes Mal zu überprüfen. Diese Maxime war ihm einfach in Fleisch und Blut übergegangen: Erst mein Gewehr, dann ich selbst.

Daraufhin begann er, seine Muskeln zu bewegen, um sicherzugehen, dass seine Glieder auch hinreichend durchblutet waren. Der Schmerz in seinen verfrorenen Füßen ließ sich nun kaum noch ertragen, während er versuchte wieder Leben in seine Zehen zu bringen. Er verzog sein Gesicht, als seine Fingerspitzen zu kribbeln begannen.

Diese Routine – ein regelrechtes Ritual – hatte er schon tausend Mal zuvor durchexerziert, doch leichter wurde sie trotzdem nie. Bull gehörte nun fast schon länger zur Armee, als er zugeben wollte, doch es gab gewisse Unannehmlichkeiten, mit denen er sich wohl niemals anfreunden würde. Nichtsdestotrotz ließ er sich zu keiner Gelegenheit vom Ausüben seiner Pflichten abhalten und, was umso wichtiger war, er ließ es niemals zu, dass irgendjemand seine Beschwerden bemerkte.

Als er sich vergewissert hatte, dass nun alles bereit war, hob er den Kolben des Gewehrs an und legte ihn an seine Schulter, wobei er es leicht auf sein Zweibeinstativ drückte, um einen festeren Halt zum Schießen zu haben. Danach trug er Sorge, dass der lange Patronengurt, der linksseitig in die Waffe eingezogen wurde, unbehindert blieb und ohne Ladehemmungen, durch die Zufuhr gleiten konnte.

Während sein Daumen am hervorstehenden Sicherungshebel ruhte, der im Haltegriff angebracht war, ging Bull in Feuerstellung und wartete.

Marty konnte die Sekunden geradezu ticken hören. Die letzten Augenblicke vor Beginn eines Einsatzes waren stets die schlimmsten. Während sein Körper dazu überging Adrenalin auszuschütten und seine Gedanken rasten, kam es ihm immer so vor, als stehe die Zeit still. Sein Magen verkrampfte sich unweigerlich und seine Sinne wurden schärfer. So entging seinen Augen nicht einmal kleinste Einzelheiten, und selbst das leiseste Geräusch klang laut in seinen Ohren.

Er hatte sich noch nie vor dem Sterben gefürchtet. Es war ein Risiko, das sie alle bereits zu zahllosen Gelegenheiten auf sich genommen hatten, und sollte es irgendwann tatsächlich geschehen, hoffte er lediglich, dass es schnell und schmerzlos ablaufen würde.

Seine größte Sorge bestand allerdings, genau wie bei allen anderen Mitgliedern des Verbandes darin, dass man womöglich etwas übersehen hatte. Er ging noch einmal seine Kontrollliste im Kopf durch und hakte danach jeden Punkt ab, um sich selbst zu bestätigen, dass alles in Ordnung war. Falls sie doch etwas vergessen hatten, konnten sie jetzt allerdings sowieso nichts mehr daran ändern.

»Fünf Minuten«, erfuhren sie von einer heiseren Stimme in ihren Hörmuscheln.

Es war die Stimme ihres Einsatzleiters Stan.

Keiner der beiden musste ihn sehen, denn sie wussten genau, dass er nur fünfzig Meter weiter rechts positioniert war und das gesamte Areal von einer Stelle aus überblickte, die es ihm ermöglichte, angemessene Befehle zu erteilen, um die Kontrolle über die Operation zu wahren.

Stan war deutlich älter als sie, doch sein Äußeres täuschte darüber hinweg. Er legte ungeheure Stärke und Fitness an den Tag, weshalb viele glaubten, er habe überhaupt keine Schwächen. Niemand kannte sein genaues Alter, doch die meisten gingen davon aus, dass er Anfang fünfzig sei. Unabhängig davon entzogen sich seine Gewandtheit und Kraft den Jahren, auf die man ihn schätzte. Seinem wachsamen Auge und gewitzten Verstand entging rein gar nichts.

Gerüchten zufolge konnte er Lügen geradezu riechen und hatte einmal als Vernehmer des britischen Inlandsgeheimdienstes MI5 gearbeitet. Doch Stan zu einer wirklichen Lebensbeichte zu bewegen war fast genauso unwahrscheinlich wie die Quadratur eines Kreises. Stattdessen mussten sich die Angehörigen des Kampfverbands mit selbst erfundenen Geschichten und Possen über die Vergangenheit ihres Anführers bei Laune halten.

Stan war durchschnittlich groß, aber stämmig gebaut und machte deshalb eine Figur, der viele Männer aus dem Weg gegangen wären, hätten sie ihn auf der Straße näherkommen sehen. Er bewegte sich grundsätzlich zielstrebig und seine furchtlosen Augen schienen stets uneingeschränkt auf das eingestellt zu sein, was vor ihm lag.

Er hatte das perfekte Pokerface, weil sich seine Miene nie veränderte, weshalb sich die Mehrheit schwer damit tat, zu bestimmen, ob er gerade gut gelaunt oder verdrossen war, und ihn vielmehr fälschlicherweise als teilnahmslos abkanzelten.

Von ihrer Position aus gesehen links, lagen zwei weitere ihrer Männer, Nick und Brian, still in der kalten Morgenluft und warteten darauf, dass die endgültigen Befehle erteilt wurden. Es handelte sich bei ihnen um Scharfschützen und Marty wusste, dass sie genau in diesem Moment letzte Überprüfungen vornahmen, Windstärke und Windrichtung berechneten und die Entfernung zu ihrem Ziel abglichen.

Rechts in einiger Entfernung lauerte noch ein Schützenpaar, hielt dem zähen Ablauf der Minuten stand und wappnete sich mental sowie körperlich.

Ihr Ziel war ein syrischer Terrorist namens Ali Hussein Bassim.

Dieser wurde für ein hochrangiges Mitglied der Al Kaida gehalten und hatte seinen eigenen Terrorfeldzug in der Region lanciert, indem er sowohl rebellische Splittergruppen als auch die syrische Armee attackiert hatte. Seine Brutalität kannte keine Grenzen, vor allem weil er nie einen Unterschied zwischen Militärs und Zivilisten machte.

Seine Anschläge erfolgten vorurteilslos, und in einem Video, das dem Sender Al Jazeera zugespielt worden war, hatte er einst skandiert: »Zu entscheiden, wer leben oder sterben darf, obliegt mir nicht; es ist der Wille Allahs. Ich bin bloß eine Waffe des Islams. Das Urteil steht dem mächtigen Allah zu, und ich werde ihm weiterhin sowohl die Untreuen als auch die Gläubigen schicken, bis er mir Einhalt gebietet.«

Ob er Bomben auf stark besuchten Marktplätzen detonieren ließ oder Bodenangriffe gegen bewaffnete Milizen und Soldaten startete: Fast immer erwuchsen daraus Tod und Zerstörung, wie man sie seit den Tagen von Al Zarqawi im Irak nicht mehr erlebt hatte.

Gefangene wurden grundsätzlich hingerichtet. Jede Woche kursierten neue Aufnahmen von festgenommenen Soldaten, Mitarbeitern des Roten Kreuzes, Christen oder mutmaßlichen Kollaborateuren im Internet, die sich von Bassim und seinen Männern enthaupten lassen mussten.

Die Regierungen des Westens waren ihrer Handlungspflicht lange Zeit nicht nachgekommen, doch als Bassims Übergriffe nach Beginn der Friedensverhandlungen noch heftiger geworden waren, um eine Einigung hinauszuzögern, hatte man schließlich beschlossen, dass etwas getan werden musste.

Allerdings ließ sich der Westen nur sehr ungern in einen weiteren Krieg im Mittleren Osten hineinziehen, zumal Bassim trotz zahlloser Versuche der syrischen Streitkräfte oder Rebellengruppen, ihm einen Hinterhalt zu legen oder ihm gezielt ein Ende zu bereiten, immer irgendwie überlebte.

Der Krieg gegen Iran und Nordkorea hatte den westlichen Armeen bereits ihre Grenzen aufgezeigt. Als China eingetreten war, hatten die Alliierten mehrere Rückschläge und Niederlagen erlitten und es erst kürzlich geschafft, wieder die Initiative zum Offensivkampf zu ergreifen, und sich dann abermals aufhalten lassen.

Unverhohlen in Syrien zu intervenieren, konnte katastrophale Folgen heraufbeschwören, die sowieso auf wackeligen Füßen stehenden Friedensabkommen mit Saudi-Arabien, dem Libanon sowie Jordanien – und nicht zu vergessen, Russland – zunichtemachen und die westlichen Verbündeten vor eine völlig neue Front stellen, an der es zu kämpfen galt.

Lieber hatte die britische Regierung, um sich des »Problems Bassim« anzunehmen, jene Agenten ausgesandt, deren Zugehörigkeit sich am leichtesten abstreiten ließ.

Der Verband, zu dem diese Männer gehörten, war ein streng geheimer Ableger der britischen Armee, dessen Existenz man stets glaubhaft leugnen konnte. Der einzige Grund dafür, dass man ihn und seine Operationen nie als gesetzeswidrig klassifiziert hatte, bestand laut Aussage eines ranghohen Militärs lediglich darin, dass man etwas, »um es illegal zu nennen, erst als wirklich anerkennen muss«.

Nur wenige Personen wussten überhaupt von der Einheit sowie ihren Machenschaften, und wer es tat, wünschte sich unweigerlich, überhaupt keine Kenntnisse davon zu haben. Die bloße Erwähnung der Truppe bereitete Politikern und Angehörigen der Armee in hohen Positionen in Whitehall nämlich äußerstes Missbehagen.

Folglich agierte sie ausnahmslos unter Radarniveau und auf den brisantesten Politbühnen weltweit. War eine Mission selbst für konventionelle Spezialeinheiten wie die SAS oder Delta Force zu heikel, wurde »das Team« losgeschickt.

Seit der Jahrtausendwende standen die Regierungen des Westens andauernd unter dem Zwang, Soldaten heranziehen zu müssen, die die Schmutzarbeit verrichten, und gleichzeitig jegliches Wissen von ihnen zu leugnen. Stan und seine Männer sowie andere Einheiten ihrer Art taten den mimosenhaften Empfindungen der unterschiedlichen Mächte im Westen auf ideale Weise Genüge und wurden in vielen verschiedenen Funktionen eingesetzt, die von Auftragsmorden bis hin zur Informationsbeschaffung reichten.

Selbst Geheimnisse ausländischer Staaten zu stehlen war nichts Neues für diese Männer.

Im Zuge einer speziellen Mission hatte man sie sogar nach Brüssel geschickt, um kurz vor der Invasion des Irans ein Dossier mit diskreten Inhalten eines diesbezüglichen Treffens der Präsidenten Amerikas und Frankreichs zu beschaffen. Die Mission hatte zwei Monate gedauert, während derer Stan mehr in die Hände gefallen war als erhofft. Nach seiner Rückkehr, so munkelte man zumindest, habe die britische Regierung ihn äußerst großzügig behandelt, um einem Skandal vorzubeugen.

Bis heute wusste niemand etwas Genaues über die Enthüllungen im Zusammenhang mit jenem Dossier, doch Bull behauptete immerzu: »Es war ein Stapel Fotos von Tony Blair in Lack und Leder beim Arschfick mit Osama bin Laden.«

In ihren Ohrhörern knisterte es erneut.

»Eine Minute noch. Bereithalten, bereithalten …«

Zum exakt anvisierten Zeitpunkt wurde die Tür des kleinen Bauernhauses aufgestoßen. Mehrere Männer verließen das dunkle Innere in Richtung eines offenen Platzes vor dem Gebäude, jeder mit einem Bündel unter dem Arm.

Allen voran ging ein kleiner, gedrungener Kerl mit dichtem Bart und rasierter Glatze. Er machte kurze, schnelle Schritte, als wenn er verknotete Schnürsenkel hätte, und schien Schwierigkeiten damit zu haben, sich aufrecht zu halten. Vor unbedarften Augen hinterließ er keinen sonderlichen Eindruck, doch es war ganz eindeutig Bassim.

Er hob nun eine Hand und bedeutete den übrigen Männern – vier an der Zahl – ihm zu folgen. Sie beeilten sich und gingen im Gänsemarsch auf den staubigen Vorhof hinter ihm her.

Als er stehen blieb, verteilten sich die anderen zu beiden Seiten, um Position an seinen Flanken zu beziehen. Nachdem er mehrere weitere Befehle erteilt hatte, zog jeder sein Bündel hervor. Es waren Gebetsteppiche, und dann begannen sie, diese auszurollen.

»Ausgezeichnet«, wisperte Marty vergnügt und entsicherte sein Gewehr. »Im Kampf gegen islamistische Extremisten darfst du dich auf eines verlassen: Nichts hält sie davon ab, ihr Morgengebet zu sprechen. Danach kannst du deine Uhr stellen, Mann.«

Der Terroristenführer stellte sich an die Unterkante seines Teppichs und blickte anschließend zum Horizont, um sich zu vergewissern, dass er auch im richtigen Winkel zur aufgehenden Sonne stand und sich Mekka zugewandt hatte. Unter seinem dicken Gewand trug er eine Weste aus grünem Leinen mit einer Reihe von Taschen, in denen Magazine für das AK-47 steckten, das er nun von seinem Rücken zog und auf den Sandboden neben seine Füße legte.

Jetzt waren sie bereit, ihr morgendliches Gebet zu sprechen.

Bull packte seine Waffe fester und drückte den Daumen gegen die Sicherung, bis es kaum hörbar klickte. Jetzt konnte er feuern.

Alles andere rückte in den Hintergrund.

Die Kälte schien von ihm zu weichen, setzte nun auf einmal weder seinen Füßen noch seinen Händen zu. Das Gezwitscher der frühmorgendlich aktiven Vögel am Himmel verstummte, sodass sich die Geräuschkulisse einzig auf sein Luftholen und den gleichmäßigen Schlag seines Herzens beschränkte. Nichts spielte jetzt noch eine Rolle außer dem Korn seines MGs und den fünf Gestalten in der Ferne, die nebeneinander knieten und gerade ihre letzten Worte sagen wollten, bevor er ihre Aufnahme ins Paradies beschleunigen würde.

»Ziel bestätigt …«

In diesen Moment wusste Marty, dass Stan an seiner Position kauerte und auf einen kleinen LED-Schirm vor sich starrte. Dieser zeigte drei Kästchen an, die entweder grün oder rot aufleuchteten.

Jedes stand für einen Scharfschützen und dessen Gewehr; sie alle konnten einen kleinen Knopf drücken, wenn sie ihren Daumen an den Griff legten. Leuchtete ein Kästchen grün, bedeutete dies, dass der jeweilige Mann ungehindert auf sein Ziel schießen konnte; war es rot, durften sie nicht abdrücken.

Erst wenn zwei oder mehr Kästchen grün leuchteten, würde Stan den Schussbefehl erteilen.

Bull vergewisserte sich ein letztes Mal der Windverhältnisse. Er beobachtete, wie sich die langen Grashalme neben den Bauernhofgebäuden und der Fetzen Tuch wiegten, den sie an den Zaunpfahl eines Tierpferchs gebunden hatten, um die Stärke und Richtung des Winds zu bestätigen.

»Links, drei«, wisperte er zur Seite.

Marty glich es geringfügig an und atmete dann langsam aus, bis seine Lunge halb leer war; danach hielt er inne. Das Fernrohr seines Gewehrs bewegte sich nicht mehr, und das Fadenkreuz blieb mittig auf sein Ziel fixiert. Sein Richtpunkt? Bassims untere Gesichtshälfte. Ein Treffer dort würde innerhalb eines Sekundenbruchteils den Hirnstamm zerstören und den Mann umgehend zu Fall bringen, ohne ihm eine Chance zum Schreien, geschweige denn zum Überleben zu geben.

Von ihrer Stellung aus gesehen nördlich und südlich in der Ferne würden die anderen Scharfschützen auf die Ohrlöcher des Terroristen zielen. Bobby und Taff harrten zu ihrer Rechten aus, Brian und Nick linker Hand.

Ali Hussein Bassim würde nun gleichzeitig aus drei Richtungen erschossen werden.

Für Stan erübrigten sich weitere Worte und Anweisungen. Die drei Scharfschützen lagen bestimmt dort und warteten auf sein Kommando »Feuer«, sobald er genug grünes Licht sah.

Bassim betete weiter mit seinem Gefolge. Sie hoben ihre Hände und murmelten die geweihten Worte, ehe sie sich erneut den Teppichen zuneigten, um ihrem Gott Versprechungen zu machen und völlige Hingabe zu beteuern.

Noch eine Verbeugung, dann erhob sich Bassim, verschränkte die Arme vor der Brust und senkte den Kopf.

Kapitel 4

In der Einsatzzentrale war es ruhig und so leise, dass man die sprichwörtliche Nadel hätte fallen hören können.

Samantha ging in die Hocke und fuhr mit den Fingern über den glatten Linoleumboden, weil sie die Haarspange suchte, mit der sie nervös in dem schwach beleuchteten Raum gespielt hatte. Bis gerade eben hatte sie noch dagestanden und auf die großen Monitore geschaut, die an der Wand vor ihr hingen.

Das Zimmer war ein langes Oval, vollgestopft mit aufwendigen Kommunikations- und Überwachungsgeräten, die sie dazu befähigten, in Echtzeit zu beobachten, was auch immer gerade im Rahmen ihrer Operationen und mit den Männern geschah, die sich überall auf der Welt im Einsatz befanden.

Von diesem einen Raum aus ließen sich Topinformationen über jedermann einholen, egal wo auf dem Planeten. Überwachungskameras in allen erdenklichen Ländern, Polizeifunk und Computerdaten sowie andere vertrauliche Unterlagen konnten ohne jemandes Wissen jederzeit angezapft werden.

Aufgezeichnete Telefonate standen abrufbereit, genauso wie der Zugang zur Einsicht in diverse Bankkonten. Persönliche Rechner und Onlinedaten hatten selbst hinter aktuellsten Firewalls und anderen Programmen zum Blocken von Spyware keine Chance gegen die bewanderten Fachleute, die hier im Halbdunkeln saßen, ihr Körpergewicht an Kaffee tranken und unter akutem Vitamin D Mangel litten.

»Wie läuft es, Sam?«

Sie hatte gar nicht mitbekommen, wie er an ihre Seite getreten war und seine tiefe, heisere Stimme brachte sie fast zum Zusammenzucken.

»Ich glaube, eine Antwort darauf erhalten wir bald, Sir«, erwiderte sie und erhob sich, nun da sie ihre Spange wiedergefunden hatte. Sie verwies nickend auf die Monitore. »Ich habe mir offenbar die falsche Zeit ausgesucht, um mit dem Rauchen aufzuhören, das kann ich Ihnen sagen.«

Der General lächelte verhalten, um ihr zu verstehen zu geben, dass er begriffen hatte und ihre Angespanntheit durchaus nachempfinden konnte.