Verlag: Books on Demand Kategorie: Krimi Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2018

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
30 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 329

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung Pit Mattes - Kaperfahrt - Hein Ennak

Pit Mattes, erfolgreicher Schriftsteller von Beruf und Hobbykriminalist aus Leidenschaft, steht vor einer besonderen Herausforderung. Fast eine Tonne Kokain hatten der Zoll und das Rauschgiftdezernat in Hamburg beschlagnahmt. Aber der Straßenpreis des Rauschgiftes hat sich nicht verändert. Die Behörden stehen vor einem Rätsel und engagieren Pit Mattes. Wissen sie doch, dass sie sich auf seine Begabung, um die Ecke zu denken, verlassen können. Aber bevor der Hobbykriminalist mit den Ermittlungen begann, wurde der Polizei ein Kokaintransport gestohlen. Es gibt in diesem Hamburg-Krimi für Pit Mattes viele Antworten zu suchen und Geheimnisse zu enthüllen. Und auch dieses Mal wird die hübsche Mio Takahashi ihn bei seinen Untersuchungen unterstützen.

Meinungen über das E-Book Pit Mattes - Kaperfahrt - Hein Ennak

E-Book-Leseprobe Pit Mattes - Kaperfahrt - Hein Ennak

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

Kapitel 18

Kapitel 19

1

DONNERSTAG, 08.03.2018, 4:30 UHR, ELBANLEGER STADERSAND:

Der Nebel war so dicht, dass man kaum etwas erkennen konnte. Dazu war es auch noch dunkel. Das Thermometer zeigte minus acht Grad. Die zwei Männer auf dem Schiffsanleger schauten angestrengt auf das Wasser.

»Jan, ich hör was. Muss ein kleineres Schiff sein, ein Kümo. Das könnte die ›Maria‹ sein.«

»Bei dieser dicken Suppe und den Eisschollen auf dem Wasser braucht die länger. Bestimmt noch zwanzig Minuten. Ich glaube sowieso, dass die ›Palmira‹ früher hier vorbeikommt«, kam von dem dicken Seemann mit dem Elbsegler auf dem Kopf.

»Gib mir das Fernglas!«, forderte er Klaas auf.

»Nutzt nichts, zu nebelig. Wir müssen warten, bis sie auf unserer Höhe ist.«

»Da ist sie!«, rief Klaas eine halbe Stunde später.

»Stimmt, ich kann sie sehen! Ruf den Iren an. Es geht los.«

»Wird auch Zeit, bin total durchgefroren.«

Jan Baumann zündete sich die sechste Zigarette an, während Klaas Schieber telefonierte.

»Der Ire kümmert sich um die ›Palmira‹. Was soll mit der ›Maria‹ passieren?«, fragte Klaas, nachdem er aufgelegt hatte.

»Keine Ahnung. Wir sollen nur beobachten, hat er gesagt. Der Boss wird schon wissen, was zu tun ist.«

Nachdem die ›Maria‹ Stadersand passierte und Jan Baumann den Chef informiert hatte, gingen sie zum Parkplatz und stiegen in den schwarzen Geländewagen. Sie hatten einen neuen Auftrag bekommen. Der nächste war im Hamburger Hafen, Heimspiel.

DONNERSTAG, 08.03.2018, 6:30 UHR, HAFEN HAMBURG, STEINWERDER HAFEN, AUF DEM SCHIFF PALMIRA:

»Wie sieht’s aus?«, fragte Kapitän Hansen, nachdem der Erste von der Nock auf die Brücke zurückkam.

»Brrr, kalt im Freien und scharfer Ostwind. Aber ansonsten, alles ruhig draußen. Der Smutje verließ eben das Schiff. Wieder einmal mit seinen beiden Tragetaschen.«

»Und war die Blonde auch diesmal da, um ihn abzuholen?«

»Negativ, heute musste er seine Taschen alleine tragen. Sie wird sich verspätet haben – bei dem Nebel!«

»Unser Schiff wird in drei Stunden gelöscht sein. Es sind nur 623 Container. Wir nehmen heute 810 für Rotterdam auf. Voraussichtlich laufen wir um achtzehn Uhr aus.«

»Okay! Kapitän kann ich für drei Stunden von Bord, ich würde gerne meine Mutter besuchen?«, fragte Christian Hartmann, der erste Offizier auf der Palmira.

»Einverstanden. Tragen Sie sich aus und seien Sie um sechzehn Uhr wieder an Bord. Seitdem wir ausgeflaggt wurden, verkürzten sie unsere Aufenthalte in Hamburg.«

Das Telefon auf der Brücke klingelte. Kapitän Hansen nahm den Hörer ab. Der Erste merkte sofort, dass etwas passiert war. Sein Chef wurde nervös.

»Der Maschinist hat den Koch bewusstlos in der Kombüse gefunden. Ich gehe runter. Sie übernehmen hier!«, rief der Kapitän, legte den Hörer auf und verließ die Brücke.

Nur zwölf Minuten später meldete sich der Kapitän über Sprechfunk.

»Hartmann, lösen Sie Alarm aus – Code 12! Es waren oder sind fremde Personen an Bord. Wir müssen feststellen, ob noch Unbekannte auf dem Schiff sind. Und rufen Sie einen Krankenwagen und die Wasserschutzpolizei!«

»Was ist mit dem Smutje?«

»Der hat was auf den Kopf bekommen. Er ist soweit okay, sollte aber sicherheitshalber untersucht werden!«

»Aye, aye, Kapitän, wird erledigt!«

Das Gespräch war noch nicht beendet, als die Alarmklingeln im Schiff losgingen. Aus dem Lautsprecher konnte man »Alarm! Code 12!« hören.

Als der Rettungswagen der Feuerwehr mit eingeschaltetem Blaulicht die Kaimauer vor der Palmira erreichte, stieg eine blonde Frau in ihren roten Escort und fuhr los. Den dunklen Rover, der zweihundert Meter weiter stand, hatte keiner bemerkt.

2

FREITAG, 09.03.2018, 10:00 UHR, EPPENDORF, BÜCHER&LESECAFÉ:

Pit Mattes befand sich auf seinem Lieblingsplatz, im ›Bücher&Lese-Café‹. Er saß vor dem Laptop und beantwortete seine Fanpost. Wie immer, wenn er dort verweilte, wurde er von Mio mit friesischem Tee versorgt.

Pit Mattes: Eigentlich heißt er Peter Johannes Mattes. Seine Mutter nannte ihn Hannes, während alle anderen ihn Pit nennen. Er ist ein Meter dreiundachtzig groß, grau auf dem Kopf und trägt nicht nur einen grauen Lippenbart, sondern eine moderne Hornbrille und oft einen schwarzen Stetson Hut.

Der nicht schlanke, aber sportliche fünfundfünfzigjährige Mann studierte Betriebswirtschaft und Mathematik. Bei einer Versicherung arbeitete er in der Marketingabteilung und schrieb dort die Jahresberichte. Vor zwanzig Jahren stellte er fest, dass andere Unternehmen auch Geschäftsberichte brauchen. Er machte sich als Schriftsteller selbstständig.

Heute schreibt er Krimis und Romane. Er ist Ghostwriter für Prominente aus Wirtschaft und Politik und fertigt ihre Biografien oder Memoiren an.

Tatsächlich ist Mattes ein ruhiger, maulfauler, nachdenklicher Zeitgenosse. Er ist nicht der Schnellste, dafür aber neugierig, präzise und besitzt eine rasche Auffassungsgabe.

Um fit zu bleiben, praktiziert er seit seinem Studium Judo. Ein- oder zweimal in der Woche nimmt er an einer Trainingsstunde teil. Für Wettkämpfe hat er nichts übrig, obwohl er durchaus eine Chance für einen Titel hätte. Zumindest sein Trainer behauptete das immer.

Seit über dreißig Jahren wohnt er in einer Zweihundert-Quadratmeter-Wohnung im ersten Stock eines alten dreistöckigen Hauses an der Eppendorfer Landstraße. Verheiratet ist er nicht. Seit Oktober 2017 wohnt die hübsche Mio Takahashi bei ihm. Er ist verliebt.

»Na Pit! Hast du eine Antwort vom Verlag bekommen?«, fragte Mio.

»Nein, noch nicht! Ich beantworte meine Mail-Anfragen. Es macht Spaß, das zu lesen. Ich bekomme täglich Anregungen für neue Kriminalfälle. Komm und setz dich hier mal hin und lies das.«

»Tut mir leid, Schatz. Ich habe im Moment keine Zeit. Ich möchte die Buchlieferung katalogisieren und einsortieren. Außerdem habe ich mich mit Rebekka verabredet. Können wir das heute Nachmittag machen. Was ist? Wolltest du nicht zum Judo? Und was ist mit dem Keller?«

»Ja, sowieso! Ich werde um elf losmarschieren.«

Mio Takahashi: Sie ist neunundvierzig. Ihr Vater war japanischer Konsul, ihre Mutter stammt aus einer deutschen Reederfamilie. Sie lernten sich auf der Köhlbrandbrücke kennen. Takahashiheißt auf Deutsch ›Hohe-Brücke‹.

Die schlanke, mittelgroße Frau trägt eine Bubikopffrisur. Sie bringt ihr asiatisches Flair durch ihre schwarzen, mit grauen Strähnchen versetzten Haare und durch ihre tiefschwarzen Augen zum Ausdruck.

Germanistik und Journalismus studierte sie in Hamburg und arbeitete achtundzwanzig Jahre als Bibliothekarin in der Bücherei. Im Oktober gründete sie mit Susanne Offner und Thomas Eberhardt ein ›Bücher&Lese-Café‹ an der Eppendorfer Landstraße. Dabei übernahm sie den Bücher- und Lese-Teil der kleinen Firma. Außerdem lektoriert Frau Takahashi für den Schriftsteller Pit Mattes.

Schon lange befasste sie sich aktiv mit Aikido, eine Kunst der Harmonie der Kräfte. Das ist ein japanischer defensiv ausgerichteter Kampfsport.

Mio Takahashi ist eine immer höfliche Frau, die sich nicht so schnell in die Karten gucken lässt.

Seit Oktober sind sie und Pit Mattes ein Paar. Sie bewohnen im ersten Stock des Mietshauses an der Eppendorfer Landstraße ein großes Appartement.

Pit Mattes ging um elf Uhr zum Sport. Er ging zum Sport, weil er sich vor dem Aufräumen des Kellers drücken wollte. ›Aufgeschoben ist zwar nicht aufgehoben!‹, überlegte er. ›Aber es muss ja nicht unbedingt diese Woche sein.‹

FREITAG, 09.03.2018, 13:00 UHR, EPPENDORF, BÜCHER&LESECAFÉ:

Pit kam um eins zurück und brachte etwas zu essen mit. Er gab Mio ein Zeichen und ging nach oben in ihre Wohnung.

Mio folgte ihm fünf Minuten später. Sie hatte sich Sushi gewünscht und Pit besorgte das aus einem Lokal, das in der Nähe war. Als sie die Wohnung betrat, deckte er den Tisch. Er hatte bereits Tee aufgesetzt.

»Wie war dein Sport? Hast du was Neues kennengelernt?«

»Nein, wir wiederholen hauptsächlich. Damit man mehr Routine bekommt.«

»Kannst du mir was Neues beibringen?«

»Bestimmt! Ich bin über dreißig Jahre dabei. Da fällt mir mit Sicherheit was ein.«

»Du bist unruhig, was ist mit dir? Ich kenne dich so gar nicht. Bist du krank?«

»Nein, Schatz, mir geht es gut! Meine Bücher verkaufen sich gut, das neue Buch ist fertig. Du hast hervorragende Arbeit geleistet. Dein Lektorat ist Spitzenklasse. Und das Entscheidende ist: Du bist da und ich bin verliebt!«

»Ach, du Schmeichler. Aber ich glaube, ich weiß, was dir fehlt. Du brauchst was zu tun. Dir fehlt eine Aufgabe, ein neuer Fall!«

»Mal was anderes! Was macht deine Freundin Rebekka?«

»Du lenkst ab! Aber Rebekka, ich glaube, ihr geht es gut. Ich mag sie, sie ist unkompliziert. Aber ob sie eine richtige Freundin ist, wird sich herausstellen. Sie ist doch manchmal recht schräg.«

»Wieso schräg?«

»Sie macht jeden Tag mindestens drei Stunden Sport und raucht zwei Schachteln Zigaretten. Das passt doch nicht zusammen.«

»Ha, ha, sie macht Sport, damit sie die Raucherei kompensieren kann«, entgegnete Pit.

»Dabei rennt sie eineinhalb Stunden im ›Hayns Park‹ herum, um anschließend noch mal so viel Zeit in ihrem Fitnessstudio im Keller zu verbringen. Warst du schon mal da unten?«

»Nein.«

»Ist vielleicht auch besser so!«

»Wieso?«

»Ihr Fitnessraum ist das ehemalige Schlafzimmer ihrer Eltern. Dort stehen etliche Maschinen zum Krafttraining. Und … und ein Bett hinter einem Vorhang.«

»Was, sie schläft im Krafttrainingsraum?«

»Na ja, also nein. Ihr Schlafzimmer ist im zweiten Stock. Dort schläft sie.«

»Und?«

»Sie ist sexuell sehr aktiv. Und das passiert eben alles im Keller.«

»Sex als Fitness soll ja gut sein. Schatz, da fällt mir was ein!«

»Lass dir Zeit bis nach dem Essen!«

»So, und Rebekka hat dir das alles so erzählt?«

»Nein, ich hatte sie ein wenig überrumpelt oder überrascht.«

»Na, das hört sich doch spannend an. Erzähle mal.«

»Ich ging rüber. Die Ladentür war auf, obwohl sie am Vormittag sehr selten geöffnet hat. Ich marschierte in ihren Laden und rief ganz laut: ›Rebekka, ich bin’s!‹ Aber nichts passierte. Ich ging in ihre Küche, auch dort war sie nicht. Ich wollte wieder gehen, dann kam sie die Treppe hoch. Oben ohne und unten auch nur mehr nichts an. Ihr T-Shirt hatte sie in der Hand. Sie zog es in der Küche über. Sie hatte vergessen, die Ladentür zuzusperren. Der junge Mann, mit dem sie im Keller beschäftigt war, ist ein Student, der ihr bei Wohnungsauflösungen hilft.«

»Dann zahlt sie in Naturalien?«

»Ach Quatsch. Ich weiß, du magst sie nicht. Aber sie schwärmt von dir. Seitdem sie hier im Café bei deiner Buchvorstellung war, himmelt sie dich an. Was hast du eigentlich gegen sie? Stört dich, wie sie sich kleidet?«

»Ich habe nie gesagt, dass ich sie nicht mag. Sie riecht nur unangenehm«, sagte Pit und verzog sein Gesicht.

»Ja, das stimmt, sie raucht zu viel, und das stinkt aus allen Poren. Und dann versuchte sie, das mit diesem blöden Parfüm zu überdecken. Ich hatte ihr das neulich gesagt. Sie lässt das ›Eau de Parfum‹ jetzt weg. Aber das Rauchen kann sie nicht lassen. Als ich Dienstag bei ihr war, war sie total durchgefroren, weil sie nicht in ihrer Wohnung raucht.«

»Ich kann den Rauch riechen, wenn du bei ihr warst.«

»Ja, ich nehme es ja auch wahr. Meine Sachen müffeln auch nach Rauch. Aber heute war ich nicht lange bei ihr, ein Kunde kam in den Laden und wollte die alte Uhr im Fenster kaufen. Da habe ich mich verdrückt. Wir haben uns für heute Nachmittag verabredet. Aber ansonsten ist sie doch eine tolle Frau und hat eine klasse Figur. Ich glaube, sie hat noch nie einen BH getragen, und das, obwohl sie oben herum gut ausgestattet ist.«

»Wenn du das sagst!«

»Nun tu doch nicht so. Als wenn du noch nie dort hingeschaut hättest.«

»Da kannst du mal sehen. Ich habe nur Augen für dich«, konterte Pit und musste dabei lachen.

Sie stand auf und zog ihn ins Schlafzimmer.

Mio vergaß zu erzählen, dass Rebekka sie für Sonntag zum Kaffee eingeladen hatte.

Rebekka Sauer war Antiquitätenhändlerin in Eppendorf und besaß ihren Laden nur zwei Häuserblocks von Mios und Pits Wohnung. Sie war zweiunddreißig Jahre alt und so ungefähr ein Meter siebzig groß. Sie trug eine lange dunkelbraune Naturkrause und hatte schwarze Augen. Ihre Figur ist sportlich. Sie trug immer, das heißt Sommer wie Winter, eine Jeans und ein dunkles kurzärmliges T-Shirt. Rund um ihren rechten Oberarm sah man ein Schlangen-Tattoo.

Den Antiquitätenladen hatte sie von ihren Eltern übernommen. Notgedrungen, denn ihr Vater wurde vor fünfzehn Jahren wegen Drogenhandel mit Marihuana verhaftet und starb kurz darauf in der Haftanstalt.

FREITAG, 09.03.2018, 13:30 UHR, HAFEN HAMBURG, IM PKW:

»Es geht los. Schön hinterm LKW bleiben. Aber unauffällig.«

»Jupp. Fahr nicht zum ersten Mal Auto!«

»Die Fahrtroute wird aus dem Hafen, Hammerbrook, Richtung Hamm und dann Kurs Bergedorf gehen.«

Der graue Passat verfolgte, mit einem Abstand von zwei oder drei Kraftfahrzeugen, den rostroten Containerlaster. Die Fahrt ging über den Roßdamm, Veddeler Damm, dann ›Am Saalehafen‹, ›Am Moldauhafen‹, über die Freihafenbrücke, dann Überseeallee in die HafenCity. Sie erreichten fünf Minuten später die Amsinckstraße.

»Hier ist der Verkehr dichter.«

»Freitagmittag, das ist doch normal. Schön dranbleiben. Hier ist die Straße glücklicherweise dreispurig, kann man notfalls überholen.«

»Wo sind deine Kollegen? Ich kann sie nicht mehr sehen?«

Rolf drehte sich um. »Die sind bestimmt hinter dem Bus, der uns folgt.«

»Der Bus der Hochbahn hat es aber eilig«, grunzte Torben, der den Passat fuhr. »Der will uns sogar überholen!«

»Na ja, lass ihn, wir haben Zeit. Und unseren LKW verlieren wir schon nicht. Ich frage mal nach, wo die anderen bleiben?«

Rolf holte sein Sprechfunkgerät aus der Jackentasche und erkundigte sich. »Die sind ein Stückchen hinter uns. Die Ampelschaltung hielt sie auf.«

»Mist, was macht der denn da?«

Der HVV-Bus blinkte nach rechts und drängte den Passat ab. Torben musste abbremsen. Der Bus war jetzt vor ihnen. Der Busfahrer ließ die Warnblinkanlage zweimal aufleuchten.

»Er bedankt sich, dass du ihn reingelassen hast. Achtung, Torben! Die Ampel wird rot. Der LKW bremst ab. Bleib ruhig hinter dem Bus!«

Torben fuhr näher an den Bus heran, er wollte verhindern, dass sich ein weiteres Fahrzeug zwischen ihn und den Bus quetschte.

Es vergingen zwei Minuten.

»Könnte langsam wieder grün werden und losgehen!«, schnalzte Torben ungeduldig.

»Ich schau mal um die Ecke!«, kam von Rolf. Er schnallte sich ab, öffnete die Beifahrertür und guckte um die Ecke. »Die haben uns reingelegt. Im Bus ist keiner mehr, die Ampel ist grün und der LKW fährt gerade über die Kreuzung.«

»Scheiße! Komm rein, wir müssen hinterher!«

»Moment, da liegt einer auf dem Bürgersteig.«

Rolf lief zum Mann, der auf der Straße lag. Es war der LKW-Fahrer. Rolf erkannte sofort die blutige Kopfwunde. Der Mann war bewusstlos. An Weiterfahren war nicht mehr zu denken.

FREITAG, 09.03.2018, 14:30 UHR, EPPENDORF, ANTIQUITÄTENLADEN:

Mio war auf dem Weg zu Rebekka. Vorher schickte sie Zolloberamtsrat Gleis, der Pit besuchen wollte, in den ersten Stock.

Die Ladentür zum Antiquitätenladen war verschlossen. Mio klopfte an die Scheibe. Rebekka kam aus den hinteren Räumen und ließ Mio eintreten.

»Schön, dass es geklappt hat und du gekommen bist.«

»Ja, einen Augenblick habe ich Zeit. Pit hat Besuch bekommen und im Café werde ich im Moment nicht gebraucht. Der Ansturm geht erst um vier wieder los.«

»Komm in die Küche. Möchtest du einen Kaffee?«

»Gerne.«

Rebekka ging vor und setzte Kaffee auf.

»Das Buch von deinem Freund habe ich durch. Klasse! Hier ist es, du kannst es wieder mitnehmen.«

»Okay! Und wie hat es dir gefallen?«

»Einfach klasse! Pit Mattes, ist der wirklich so wie im Buch?«

»Ja.«

»Und der lässt sich nicht aus der Ruhe oder aus der Fassung bringen?«

»Nö! Eigentlich nicht. Jedenfalls nicht so schnell. Doch ja im November, da hatte ich erlebt, dass er in Stress geriet.«

»Oh, die Geschichte musst du mir unbedingt von Anfang an erzählen«, forderte Rebekka sie auf.

»Na ja. Als mein früherer Verlobter mich nach Hause brachte und mit auf die Bude wollte, bedrängte er mich. Ich hatte einfach eine Blockade und konnte mich nicht wehren. Den Krach im Hauseingang bekam Pit mit, und er flog mehr oder weniger die Treppe hinunter. Er krallte sich den Knaben. Der aber war früher mal Karatemeister und verplättete Pit einen Schlag mit dem Fuß in sein Gesicht.«

»Und was passierte dann?«

»Mein Ex türmte und Pit war in seiner Ehre gekränkt. So was war ihm noch nie passiert. Er war zerknirscht.«

»Und du hast ihn wieder aufgebaut?«

»Ich habe sein blaues Auge gepflegt.«

»Und er?«

»Er ist zu seinem Judo-Klub gegangen.«

»Und jetzt lernt er Karate?«

»Nein! Der Klub hat zwar einen Karate-Trainer engagiert, aber nicht, um Karate zu lernen, sondern um sich gegen solche Angriffe zu wehren.«

»Und das klappt?«

»Muss wohl, denn Pit ist im Dezember fast jeden Tag hingerannt und jetzt ist er im normalen Turn. Und … und nun bringt er mir die ganzen Übungen bei.«

»Hilft das?«

»Ja, er macht das gut. Ich hatte schon immer Probleme, mich zu wehren, und bin in angespannten Situationen total verkrampft. Aber jetzt habe ich die Berührungsängste überwunden.«

»Wow! Jetzt interessiert mich aber noch die Geschichte mit deinem Verlobten.«

»Oh! Das ist ein blödes Kapitel, über das ich nicht gerne rede.«

»Das heißt, dein Pit kennt die Geschichte auch nicht.«

»Nein, er hat mich bisher nicht danach gefragt«, kam von Mio zurückhaltend. Sie war sich darüber bewusst, dass das ein heikles Thema war, was sie mit Pit zu besprechen hat.

»Und du? Was hast du für Geheimnisse? Jetzt bist du dran!«, versuchte Mio, das Thema in eine andere Richtung zu lenken.

»Ach ne, erzähl du zuerst. Ich verspreche dir, nichts zu verraten«, flüsterte Rebekka.

»Nein du! Du bist dran!«

»Geheimnisse habe ich nicht. Ich bin jetzt zweiunddreißig, habe diesen Laden vor etlichen Jahren übernommen. Notgedrungen! Meine Mutter ist schon früh gestorben. Sie sah übrigens genauso aus wie ich heute. Hier schau mal auf diesem Bild. Das ist Papa, das ist Mama und das bin ich«, erklärte sie und zeigte auf ein Foto, das in einem schwarzen Rahmen an der Wand hing.

»Und du hast den Laden von deinem Vater übernommen?«

»Ja, Papi musste ins Gefängnis. Ich besuchte ihn oft. Er starb dort nach einem Jahr. Und ich war alleine.

Seit zwei Jahren mache ich die Wohnungsauflösungen. Das war ursprünglich nur ein Gefallen für einen Studienkommilitonen. Heute ist das die hauptsächliche Einnahmequelle. Und das, obwohl ich achtzig Prozent der Sachen, die ich aus den Wohnungen hole, wegschmeiße oder zu Stilbruch bringe.

Ich fahr nur noch selten übers Land, zum Beispiel nach Friesland oder Holland, um alte Möbel zu kaufen.«

»Und die Wohnungsauflösungen machst du immer mit Studenten?«

»Nicht immer. Ich habe seit Juli einen Mann aus Syrien fest eingestellt. Der kümmert sich hauptsächlich um den Transport. Er ist allerdings gerade im Urlaub. Deshalb habe ich zurzeit einige Studenten. Hat auch Vorteile«, erläuterte sie und griff sich dabei an den Busen.

»Ich glaube, ich verstehe«, schmunzelte Mio.

An der Ladentür klopfte es.

»Ach, wenn man vom Teufel spricht!«, rief Rebekka aus und musste grinsen.

»Dann will ich nicht weiter stören. Rebekka, ich wünsche dir ein schönes Wochenende.«

Rebekka und Mio standen auf und gingen zur Ladentür. Mio umarmte bei der Verabschiedung die Antikhändlerin. Aus dem Augenwinkel sah sie, wie der Student die Antiquarin in den Arm nahm.

FREITAG, 09.03.2018, 14:30 UHR, EPPENDORF, MIOS UND MATTES’ WOHNUNG:

Es klingelte an der Wohnungstür. Da Mio ins ›Bücher&Lese-Café‹ gegangen war, öffnete Pit die Wohnungstür.

»Hallo, Herr Mattes. Haben Sie fünfzehn Minuten Zeit für mich?«

»Gerne, Herr Gleis, kommen Sie herein. Möchten Sie eine Tasse Tee trinken, ich habe welchen frisch aufgesetzt?«

»Danke nein. Ich war gerade unten im Café. Frau Takahashi erzählte mir, dass ich Sie hier oben antreffen werde.«

»Verstehe! Kommen Sie erst einmal herein. Geradeaus und dann links. Wir setzen uns ins Wohnzimmer.«

Dieter Gleis: Ein Beamter, wie er im Buche steht. Der sechzigjährige Zolloberamtsrat war der direkte Vorgesetzte von Petra Burgstaller, eine frühere Freundin von Pit.

Der mittelgroße Brillenträger hat dunkelblaue Augen und keine Haare auf dem Kopf. Pit Mattes lernte ihn bei einer Pressekonferenz der Polizei kennen.

»Herr Gleis, was kann ich für Sie tun?«

»Wir trafen uns im Oktober. Sie waren nicht abgeneigt, dem Zoll mit Ihren analytischen Fähigkeiten beratend zur Seite zu stehen. – Herr Mattes, ich bin davon überzeugt, es ist jetzt so weit, dass ich Ihre Hilfe in Anspruch nehmen muss.«

»Verstehe! Wo liegt das Problem?«

»Die Polizei und besonders der Zoll hatten in den vergangenen eineinhalb Jahren große Erfolge bei der Bekämpfung des Drogenhandels. Ich spreche jetzt hauptsächlich von Kokain. Nur eins passt nicht mit unseren Erfolgen zusammen: Der Kokainpreis, also der Straßenpreis, hat sich in den letzten zwölf Monaten nicht verändert.«

»Verstehe! Sie gehen davon aus, dass sich der Preis nach dem Angebot orientiert.«

»Richtig! Meine Vorgesetzten schauen auf die Entwicklung des Straßenpreises. Sowohl in Berlin und auch in München ist der Verkaufspreis auf einhundertdreißig Prozent gestiegen. Nur in Hamburg haben wir einen kontinuierlichen Marktpreis zu verzeichnen. Fast eine Tonne Kokain wurde im vergangenen Jahr sichergestellt. Das Drogendezernat der Polizei geht davon aus, dass das nur zehn Prozent von dem war, was hier ankam.«

»Wie kann ich Ihnen helfen?«

»Finden Sie Antworten: Wo kommt das Kokain her? Wo und wie wird es weiterverarbeitet? Und wer bringt es auf den Markt? Dabei kommt es uns nicht darauf an, die Täter dingfest zu machen. Nein, Ihr Hauptaugenmerk sollte unsere Fragen beantworten: Wie kommt das Kokain nach Hamburg? Wenn Sie den einen oder anderen Kriminellen dabei erwischen, haben wir natürlich nichts dagegen.«

»Wie stellen Sie sich unsere Zusammenarbeit vor?«

»Sie bekommen jede Unterstützung, die Sie brauchen! Frau Burgstaller möchte mit Ihnen zusammenarbeiten. Einen Ausweis der Zollfahndung habe ich Ihnen schon anfertigen lassen«, sagte er und holte eine Identifikationskarte aus seiner Aktentasche.

Petra Burgstaller: Die hübsche, mittelgroße Frau mit grünen Augen war achtundvierzig Jahre alt. Die schlanke und sportliche Frau mit kurzen, brünetten Haaren war Beamtin beim Zoll im gehobenen Dienst. Seit vier Jahren leitet sie eine Abteilung in der Zollfahndung im Hamburger Hafen.

Petra und Pit lösten zusammen einige Kriminalfälle. Sie waren ein perfektes Team, sowohl privat als auch beruflich. Das lief so lange, bis Mattes ihr einen Heiratsantrag machte. Sie trennten sich. Pit Mattes hatte damit eine ganze Weile zu kämpfen. Sie bereute später ihren Fehler.

Das war vor acht Jahren. Im Oktober 2017, während des Falschgeldfalls, trafen sie sich das erste Mal wieder.

»Herr Mattes, ich möchte Sie nicht mit meinem Wunsch überfallen. Sie können sich mein Angebot gerne ein paar Tage überlegen.«

»Nein, einverstanden, Herr Gleis. Ich übernehme Ihren Auftrag und die Untersuchung.«

»Perfekt! Ich werde ein kleines Meeting in der kommenden Woche mit unseren Abteilungsleitern der Zollfahndung organisieren. Dabei werden Sie alle wichtigen Personen kennenlernen, die mit Ihnen zusammenarbeiten werden. Passt es am Dienstag?«

»Ja!«

»Um elf Uhr in unserem Zollfahndungsamt, Sieker Landstraße 13, Hamburg-Rahlstedt?«

»Passt, Herr Gleis. Ich werde da sein.«

FREITAG, 09.03.2018, 16:00 UHR, EPPENDORF, MIOS UND MATTES’ WOHNUNG:

Dieter Gleis hatte gerade die Wohnung verlassen, als Mio die Treppe hochkam. Der Zollbeamte verabschiedete sich von Mio, bevor er zufrieden das Haus verließ.

»Na, Pit, was wollte der Zoll von dir?«

»Arbeit, ich habe einen Job beim Zoll angenommen!«

»Wow! Sollst du nach unverzollten oder geschmuggelten Zigaretten suchen?«

Pit berichtete von seinem Gespräch mit dem Zollbeamten.

Im Radio berichteten sie, welcher SPD-Politiker welches Ministerium in der neuen Bundesregierung übernehmen wird.

Um achtzehn Uhr gingen Mio und Pit ins ›Bücher&Lese-Café‹, um mit Susanne und Thomas Abendbrot zu essen.

3

SONNABEND, 10.03.2018, 8:00 UHR, EPPENDORF, MIOS UND MATTES’ WOHNUNG:

»Guten Morgen, Pit! «

»Moin, Mio! Du bist schon wach?«

»Ja, ich habe schlecht geschlafen.«

»Wie kommt das denn, du schläfst doch sonst wie ein Murmeltier?«

»Ich habe geträumt, dass du angeschossen wirst und vor mir auf der Straße liegst. Und ich konnte dir nicht helfen. Dann bin ich aufgewacht und vermochte nicht mehr einzuschlafen.«

Pit nahm Mio in den Arm: »Komm, Mio, das war nur ein Albtraum. Lass uns aufstehen, ein wenig Sport machen und dann gemütlich frühstücken.«

Mio gab Pit einen Kuss und hüpfte aus dem Bett. Pit setzte Kaffee und Tee auf und deckte den Küchentisch. Als Mio aus dem Badezimmer kann, fiel sie Pit um den Hals: »Ich sah dich und freute mich, dass ich gleich einen Kuss bekommen werde. Dann knallte es. Es fiel ein Schuss und du kipptest nach vorne um. Ich schrie ganz laut. Aber du reagiertest nicht! Dann bin ich aufgewacht.

Pit, ich habe das zwar nur geträumt. Aber ich habe Angst um dich!«

Er hielt sie im Arm und wischte ihre Tränen ab.

Nach den üblichen Lockerungsübungen und der Aufwärmphase arbeiteten sie ihr tägliches Selbstverteidigungsprogramm ab. Dieses Mal gewann Mio immer wieder die Oberhand. Sie erkannte, dass Pit sie gewinnen ließ. Deshalb fixierte sie ihn mit ihren Armen und ihrem Körper auf der Übungsmatte. Sie beugte sich über ihn und gab ihm einen langen Kuss. Pit erwiderte den Kuss, nachdem sie ihn freigab. Der Schriftsteller umfasste Mio und streichelte ihren Rücken, den Po und dann ihre Oberschenke. Sie stöhnte. »Mach ruhig weiter, das gefällt mir!«

»Dann schaffen wir es aber nicht bis neun Uhr in die Bücherei.«

»Richtig, aber heute Nachmittag haben wir beide Zeit. Heb deine ganze Tatkraft bis dahin auf!«, flüsterte sie ihm ins Ohr, stand auf und zog Pit hoch.

»Aber gewonnen habe ich nicht. Du hast gemogelt.«

»Okay, dann eben unentschieden!«

Beim Frühstück vermieden sie beide, Mios Traum anzusprechen.

Der NDR 90,3 berichtete: »Nachdem Scholz am Freitag offiziell als neuer Bundesfinanzminister und Vizekanzler ausgerufen wurde, gab der Hamburger SPD-Vorstand am Freitagabend bekannt, dass der bisherige SPD-Finanzsenator Peter Tschentscher der Nachfolger werden soll. Am 24. März wird bei einem Landesparteitag der Hamburger SPD über die Scholz-Nachfolge abgestimmt. Am gleichen Tag kommen auch die Hamburger Grünen zusammen. Und am 28. März wird dann die Bürgerschaft darüber entscheiden, wer künftig federführend die Geschicke im Rathaus lenken wird.«

SONNABEND, 10.03.2018, 9:00 UHR, EPPENDORF, BÜCHER&LESE-CAFÉ:

Mio und Pit gingen ins ›Bücher&Lese-Café‹. Thomas und Susanne begrüßten die beiden nur ganz kurz, da sie sehr beschäftigt waren. Das Café war gut besucht. Mio öffnete ihren Bücherverleih.

Susanne Offner: Das flippige blonde Mädchen war dreiundzwanzig Jahre alt. Sie hatte eine Ausbildung zur Bäckerin und Konditorin erfolgreich abgeschlossen. Schon 2012 zog sie in die zwanzig Quadratmeter große Studentenbude im oberen Stockwerk ein. Zusammen mit Mio Takahashi und Thomas Eberhardt gründete sie im Oktober das ›Bücher&Lese-Café‹ im Erdgeschoss.

Thomas Eberhardt: Der junge und dynamische Jungbäcker verliebte sich in den bunt gekleideten Wirbelwind Susanne. Schon am dritten Tag zog er in ihre kleine Mansardenwohnung ein. Im November tauschten sie die Wohnung mit Renate Maier, einer Cousine von Pit Mattes. Beide betrieben die Bäckerei im ›Bücher&Lese-Café‹.

Pit, ging zu seinem Lieblingsplatz, holte den Laptop aus seiner Umhängetasche und recherchierte zum Thema Kokain. Mio brachte ihm einen Becher Friesentee, nachdem sie ihre Kunden an ihrer Buchausgabe bedient hatte. Für einen Moment konnte sie sich an Pit kuscheln, dann kam ihr nächster Kunde durch die Eingangstür.

Gegen zehn Uhr dreißig erschien Petra im Café. Sie begrüßte Mio und ging gleich zu Pit hinüber. Pit umarmte Petra. Sie setzte sich zu ihm.

»Pit, wir haben uns lange nicht gesehen«, stellte Petra fest.

»Na ja – seit Weihnachten. Du warst am 21. Dezember hier zu unserer Weihnachtsveranstaltung.«

»Stimmt, du hattest ein blaues Auge. Kommt mir wie eine Ewigkeit vor. Hast du mal was von Gabi gehört?«

»Zu Weihnachten haben Mio und ich eine Postkarte aus der Schweiz bekommen. Sie verbrachte mit Niels dort die Weihnachtstage und den Jahreswechsel.«

»Wow – dann hat es zwischen den beiden gefunkt.«

»Ja, ich habe den Eindruck, das könnte was werden!«

»Vorige Woche war sie hier im Café. Sie schwärmte von Niels. Beruflich hat sich auch was bei ihr geändert. Sie ist befördert worden und hat ein Sonderkommissariat übernommen.«

»Was? – Davon habe ich nichts mitbekommen! Erzähl mal, was macht sie jetzt?«

»In Hamburg wurde eine Soko ›Blüten‹ ins Leben gerufen. Das Ziel ist, in Zusammenarbeit mit der französischen und belgischen Polizei das Falschgeldkartell zu bekämpfen«, berichtete Pit. Mio kam an den Tisch und setzte sich zu Pit auf die Bank.

»Zurzeit ist sie in Frankreich und macht dort einen Intensivkurs für Französisch«, kam von Mio.

Pit stand auf und ging zur Theke, um Kaffee und Tee zu holen.

»Schön, dass es euch so gut geht!«, sagte Petra.

»Das hört sich so an, als wenn es dir nicht gut geht?«, erkundigte sich Mio indirekt.

»Eigentlich geht es mir gut.«

»Wenn du ›eigentlich‹ sagst, ist das eine Einschränkung. Was ist los mit dir?«

»Na ja – mit meinem Liebesleben ist eben nichts los. Und das ist verdammt einsam! Beruflich habe ich für ein paar Wochen einen neuen Chef. Der kommt von außerhalb, er hat einen Beratervertrag bekommen.«

»Ha! Ich glaube, den kenne ich«, rief Mio.

»Ja – ich auch!«

»Petra, und wo ist das Problem dabei?«, wollte Mio weiter wissen.

»Na – Mio, ich glaube, ich bin immer noch in Pit verliebt!«

»Oh! Dann muss ich auf ihn aufpassen?«

»Nein – ich mag dich, Mio, ich werde euch nicht in die Quere kommen. Ich möchte nur mit offenen Karten spielen«, flüsterte Petra.

»Danke!«, kam von Mio und sie gab ihr einen Kuss auf die Wange.

Der Hobbykriminalist kam in dem Moment mit den beiden Kannen und Bechern zurück.

»Hab ich was verpasst?«, fragte er.

»Nein, Schatz! Nur Frauengespräche!«, grinste Mio ihn an.

»Pit, ich bin gekommen, um mit dir das Gespräch mit dem Führungskreis vorzubereiten.«

»Ah! Sollst du mich auf die Führungsgruppe vorbereiten?«

»Nein, die wissen gar nicht, dass ich hier bin. Nein, ich wollte euch nur mal wiedersehen!«

»Das ist lieb von dir!«

»Pit, der Zoll steht unter einem gewissen Erfolgszwang. Wenn eine Abteilung dreißig Leute auf den Kokainhandel ansetzt, die dann Frachter für Frachter und Container für Container überprüfen, dann wollen die Chefs am Ende des Monats auch einen Erfolg sehen: Wie viele Festnahmen, wie viel Kokain wurde gefunden und so weiter.«

»Verstehe!«

»Dazu kommt, dass unser Informant in Kolumbien, der uns gegen gutes Geld mit Informationen versorgt hatte, sich nicht mehr meldet. Entweder ist er aufgeflogen oder er will mehr Geld. Jedenfalls sind unsere Informationen aus Südamerika versiegt«, erklärte Petra.

»Wenn ihr doch alle Container überprüft, warum findet ihr dann nicht das Zeug?«, fragte Mio.

»Es kommen sieben Komma zwei Millionen Container im Jahr in Hamburg an. Dann müssten wir zwanzigtausend Boxen täglich kontrollieren. Das schaffen wir nicht. Und das würde auch viel zu lange dauern. Wir durchsuchen nicht einmal ein Prozent. Selbst wenn wir uns nur auf die Container aus Südamerika konzentrieren würden, halten wir das nicht lange durch. Und dann kommt noch das Stückgut. Das hört sich immer so toll an, wenn im Radio oder Fernsehen berichtet wird, dass der Zoll bei der Durchleuchtung eines Containers Kokain gefunden hat. Die Wirklichkeit ist nicht so rosarot. Das sind alles Zufallsfunde oder Entdeckungen, die aus Hinweisen resultieren.«

»Wie viel Kokain kommt in Rotterdam an?«, wollte Mattes wissen.

»Das Verhältnis Rotterdam zu Hamburg schätze ich drei zu zwei ein. Genau können wir das nicht sagen. Wir sind zwar ständig mit dem niederländischen Zoll in Verbindung, aber über Mengen haben wir noch nicht diskutiert. Unsere holländischen Kollegen gehen aber davon aus, dass sechzig Prozent der Kokainmenge, die in Rotterdam ankommen, nach Mittel- und Süddeutschland weitergeschleust werden.«

»Verstehe!«

»Das wird mit dem Kokain, das hier ankommt, auch so sein. Wir gehen davon aus, dass nur zwanzig oder fünfundzwanzig Prozent der Ware, die hier ankommt, auf dem Hamburger Markt landet.«

»Wissen sie, wo das Material gestreckt und verkaufsfertig gemacht wird?«

»Wenn wir das wissen würden, wären wir ein großes Stück weiter!«

»Was stellen sich die Herren aus eurer Führungsetage denn vor, was wir anstellen sollen?«

»Wenn sie das wüssten, würden sie das selber machen!«, erklärte Petra.

»Ich glaube, wir müssen einen neuen Denkansatz finden und eine andere Herangehensweise entwickeln«, kam von Mattes, während er Kaffee für Mio und Petra nachgoss.

»Ja, genau! Und gerade dafür bist du der Richtige. Ich hoffe nur, wir erzielen brauchbare Ergebnisse.«

Mio, Petra und Pit diskutierten noch bis dreizehn Uhr. Zwischendurch musste Mio immer mal wieder für einen Kunden aufstehen, der sich ein Buch ausleihen wollte, oder eine Beratung in Anspruch nahm.

SONNABEND, 10.03.2018, 17:00 UHR, EPPENDORF, BÜCHER&LESE-CAFÉ:

Pit Mattes packte gerade seine Sachen ein, als Rebekka Sauer durch die Tür kam. Sie winkte zu Mio hinüber und ging direkt auf Pit zu.

»Hallo, Herr Mattes. Ich brauche Ihre Hilfe«, sagte sie und holte eine vierzig Zentimeter große Bronzefigur aus ihrer Einkaufstasche. Die Figur zeigte einen alten Seemann, der in seinem Ölzeug an der Kaimauer stand und auf das Meer schaute.

Mio kam zu den beiden und guckte verdutzt Rebekka an. »Schön sieht der aus!«, sagte sie beiläufig und nahm Rebekka zur Begrüßung in den Arm.

»Hallo, Mio«, flüsterte sie. »Herr Mattes, diese Figur ist schon zwanzig Jahre im Laden. Da ist Stoff drin!« Rebekka war aufgeregt und fummelte an der Figur herum.

»Immer mit der Ruhe, Frau Sauer, bitte setzen Sie sich erst einmal hin und berichten Sie ganz von vorne.«

Mio holte einen Becher Kaffee und stellte ihn vor Rebekka. Sie guckte kurz nach Mio.

»Ja, da ist reichlich Zucker drin«, bestätigte Mio.

Rebekka rührte den Kaffee schwungvoll um. »Sie stand immer auf Papas Schreibtisch. Mein Vater liebte sie und wollte sie nie verkaufen. Ich habe sie heute mit in die Küche genommen, um sie abzustauben. Dabei habe ich sie genauer betrachtet. Diesen Marmorsockel schraubte ich ab, um zu sehen, ob ich unter der Figur einen Gießereistempel finden kann.«

Pause – sie trank einen Schluck.

»Und dann?«, fragte Mio ungeduldig.

»Und dann fanden Sie – was?«

»Herr Mattes, schrauben Sie bitte den Sockel ab und schauen Sie selbst. Mio, ich habe mich erschrocken.«

Pit nahm die Bronze in die Hand und drehte sie um. Mio reichte ihm den Zehnerschlüssel, den Rebekka mitgebracht hatte.

Die Statuette war ein Hohlguss. Im Inneren waren kleine Tütchen mit Marihuana.

»Ach! Das ist ja interessant«, kam von Pit Mattes.

»Die kommen nicht von mir. Die müssen noch von Papa stammen.«

»Ein gutes Versteck«, ergänzte Mio.

»Ja, vor über zehn Jahren vielleicht. Heute würden Drogenhunde das mit Leichtigkeit finden.

Frau Sauer, wir müssen die Polizei verständigen.«

»Ja – ja, jetzt geht es wieder los. Fremde Leute durchstöbern das Haus, die Schränke, die Wäsche und was auch immer.«

»Rebekka, das muss aber sein!«, sagte Mio. »Da führt kein Weg vorbei. Ich werde dir helfen«, bemerkte Mio und berührte sachte ihre Hand.

»Ich rufe für Sie an«, flüsterte Mattes. Frau Sauer nickte.

Pit Mattes rief im Polizeipräsidium am Bruno-Georges-Platz an und ließ sich mit dem LKA 62 verbinden, dem Rauschgiftdezernat. Er schilderte den Fund und den Verdacht, dass das Rauschgift mindestens fünfzehn Jahre dort versteckt war.

»Frau Sauer«, begann Pit Mattes, nachdem er aufgelegt hatte. »Das Rauschgiftdezernat wird gleich bei Ihnen vorbeikommen. Sie werden den Seemann mitnehmen und Ihre Aussage aufnehmen. Vielleicht schauen sie sich in Ihrem Laden um. Das wird der Kriminalpolizist, der zu Ihnen kommt, entscheiden.«

»Rebekka, keine Angst, ich komme mit!«, sagte Mio, die inzwischen den Seemann wieder zusammengeschraubt hatte.

Mio und Frau Sauer verabschiedeten sich bei Pit. Darauf gingen sie in den Antiquitätenladen.

SONNABEND, 10.03.2018, 20:15 UHR, EPPENDORF, MIOS UND MATTES’ WOHNUNG:

»Ich machte mir schon Sorgen!«, sagte Pit, nachdem Mio durch die Wohnungstür kam.

»Hallo, Pit!«, begann Mio, sie hatte Tränen in den Augen. »Sie haben Rebekka verhaftet.«

»Warum das denn?«

»Sie haben weiteres Rauschgift im Laden gefunden. Jetzt verdächtigen sie Rebekka, dass sie ein Drogenhändler ist.«

»Ich hätte mitkommen müssen!«

»Ich glaube nicht, dass du mehr erreicht hättest.«

»Wie hat sie es aufgenommen?«

»Ich war überrascht. Sie war ganz ruhig. Den Schlüssel zum Laden hat sie mir gegeben.«

»Verstehe!«

»Damit fällt wohl Kaffee und Kuchen bei ihr morgen aus.«

Pit sah überrascht Mio an.

»Ja, wir waren für morgen um vier Uhr bei ihr eingeladen. Entschuldige, dass ich dir das gestern nicht gesagt hatte«, heischte Mio ihn an und erschrak über ihre Artikulation.

Pit schaute sie direkt an und stand auf. Sie rannte auf ihn zu und fiel in seine Arme. Pit hielt sie fest. Sie standen eine Weile zusammengeschlungen, dann trocknete er ihre Tränen ab.

Im Radio in der Küche spielten sie: ›Stand by Me‹ von ›Ben E. King‹.

4

MONTAG, 12.03.2018, 10:00 UHR, EPPENDORF, MATTES’ WOHNUNG:

Pit wollte den Tag vor dem Treffen mit dem Führungskreis vom Zoll nutzen, in Sachen Kokain zu recherchieren. Nach ihren Sportübungen und dem ausgiebigen Frühstück gingen die beiden nicht in das ›Bücher&Lese-Café‹. Mio nahm Pit mit in den Antiquitätenladen. Zwei Studenten standen bereits vor der Tür und warteten. Mio gab ihnen den Schlüssel zum LKW und die Anschrift, bei der sie die Wohnung ausräumen sollten. Die Adresse fand sie im Auftragsbuch.

»Pit, könntest du nicht hierbleiben und den Laden übernehmen? Ob du hier arbeitest oder im Café. Ich versorge dich mit frisch aufgebrühtem Friesentee.«

Mio und Pit waren bereits am Sonntag drei Stunden im Laden und in Rebekkas Wohnung gewesen. Sie beseitigten die Unordnung, die nach der Durchsuchung der Polizei und der Spurensicherung entstand.

MONTAG, 12.03.2018, 11:00 UHR, EPPENDORF, ANTIQUITÄTENLADEN:

Natürlich ließ er sich überreden. Er setzte sich an den alten Schreibtisch. Von hier konnte er den gesamten Laden überblicken. Er holte sein Mobiltelefon, sein Notizbuch und den Laptop aus seiner Umhängetasche. Einen Doppelstecker mit Verlängerungsschnur fand er in der Küche. Er ging zur Tür. Dort drehte er das Schild von ›closed‹ auf ›open‹.

Mio gab ihm einen Kuss und lief zurück ins ›Bücher&Lese-Café‹.

Zuerst rief Mattes bei einem Bekannten, der Pressesprecher beim Zoll war, an. Nach der Begrüßung und dem üblichen Small Talk berichtete er: »Ja Pit, unser letzter großer Fang war am 29. November hier im Hamburger Hafen, bei einer Schiffskontrolle. Die Hamburger Zöllner stellten an Bord eines aus Südamerika kommenden Frachters fünfzig Kilogramm hochreines Kokain sicher.«

»Wo wurde das Zeug auf dem Schiff aufbewahrt?«

»Meine Kollegen fanden es hinter einer Seitenverkleidung im Frachtraum. Insgesamt wurden fünfzig steinhart gepresste Pakete mit Kokain sichergestellt.«

»Verstehe. Kann man anhand der Form und der Paketgröße erkennen, dass es sich um Kokain handelt?«

»Na ja – bei einem Schiff aus Südamerika besteht dann schon der Anfangsverdacht, dass es sich um Kokain handelt. In diesem Fall wurde vor Ort ein Drogenschnelltest durchgeführt. Der beseitigte alle Zweifel.«

»Kann man den Wert dieses Fundes beziffern?«, wollte Pit Mattes wissen.

»In der Regel wird das hochreine Kokain drei- bis fünfmal gestreckt. Bei diesem Kokainschmuggel rechnen wir mit einem Straßenverkaufswert von mindestens zwölf Millionen Euro.«

»Das ist viel Geld! Wie ging es weiter? Was waren die nächsten Schritte?«

»Das Kokain wurde beschlagnahmt. Die anschließenden Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt Hamburg übernommen. Sie versuchten, die Hintermänner zu ermitteln. Das ist uns allerdings nicht gelungen.«

Der Hobbykriminalist hatte gerade aufgelegt, als die Ladentür klingelte. Zuerst dachte er an Mio, die ihm den Tee bringen wollte. Aber es kamen Kunden. Ein junges Paar suchte nach Porzellan. Sie waren gerade erst nach Hamburg gezogen und mussten sich noch einrichten. Sie fanden ein zwölfteiliges Tafelservice von Villeroy & Boch. Pit verkaufte ihnen auch noch Besteck und ein Set Gläser. Nur gut, dass alle Sachen sorgfältig ausgezeichnet waren. Pit Mattes hätte nicht den Wert der Gegenstände einschätzen können. Das Pärchen bezahlte in bar. Mattes packte das eingenommene Geld in eine alte Geldkassette, die er oben im Regal fand. Er schloss sie ab und befestigte den Schlüssel an dem Schlüsselbund zum Laden.

MONTAG, 12.03.2018, 11:30 UHR, EPPENDORF, ANTIQUITÄTENLADEN:

Um halb zwölf rief er bei seinem Freund Ortwin an. Pit erkundigte sich nach Kokain.

Doktor Ortwin Schietzler: Der große Mediziner ist Teamleiter im Institut für Rechtsmedizin im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Nach seinem Medizinstudium arbeitete er als Internist im UKE. Vertretungsweise wurde er zu einer medizinischen Tagung nach Köln geschickt. Dort hörte er einen interessanten Vortrag über Rechtsmedizin. Das Referat fesselte ihn so stark, dass er sich in Hamburg auf einen Posten in der Rechtsmedizin bewarb. Seit 2001 arbeitet er in diesem Hamburger Institut. Seine Ausbildung zum Rechtsmediziner dauerte dann noch mal drei Jahre.