Sicherer Hafen - Tami Julka - E-Book

Sicherer Hafen E-Book

Tami Julka

0,0
3,99 €

Beschreibung

Lawson Scott kann endlich das Licht am Ende des Tunnels sehen. Die Tage, an denen er an eine Wand gekettet war und unerträgliche Prügel erleiden musste, sind vorbei. Jetzt renoviert er ein Hotel, wo Wandler übersiedeln und sich sicher fühlen können. Seine Familie ist wieder vereint und Liv, die Frau, die er liebt, ist an seiner Seite. Als er die Rolle als Rudelführer annimmt, scheint es, dass er alles hat, was er überhaupt wollen könnte. Aber als eine gerettete Gruppe von Wandlern nach Hollow Rock kommt, um dort zu leben, verwandelt sich seine Welt über Nacht in bitteren Verrat und er könnte die eine Person verlieren, die ihm am meisten bedeutet. War das ein Licht am Ende des Tunnels? Nein, Moment. Das war der Scheinwerfer eines Zugs.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 332

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Sicherer Hafen

Brenda Trim

Übersetzt vonCaro Kern

Inhalt

KAPITEL EINS

KAPITEL ZWEI

KAPITEL DREI

KAPITEL VIER

KAPITEL FÜNF

KAPITEL SECHS

KAPITEL SIEBEN

KAPITEL ACHT

KAPITEL NEUN

KAPITEL ZEHN

KAPITEL ELF

KAPITEL ZWÖLF

KAPITEL DREIZEHN

KAPITEL VIERZEHN

KAPITEL FÜNFZEHN

KAPITEL SECHZEHN

KAPITEL SIEBZEHN

KAPITEL ACHTZEHN

KAPITEL NEUNZEHN

KAPITEL ZWANZIG

KAPITEL EINUNDZWANZIG

KAPITEL ZWEIUNDZWANZIG

ANMERKUNG DER AUTORIN

ANDERE WERKE VON BRENDA TRIM

Die Wandler von Hollow Rock

Copyright © Mai 2018 by Brenda Trim und Tami Julka

Titel der englischen Originalausgabe: »Safe Haven«

Herausgeberin: Amanda Fitzpatrick

Einband Design: Maddie Trim

Für die deutschsprachige Ausgabe:

Copyright Übersetzung © 2021 by Carolin Kern

Herausgeber: TekTime

* * *

Bei diesem Werk handelt es sich um Fiktion. Namen, Charaktere, Orte und Ereignisse sind Produkte der Fantasie der Autorinnen oder wurden fiktiv genutzt und dürfen nicht als real aufgefasst werden. Jede Ähnlichkeit zu Personen, lebend oder verstorben, tatsächlichen Ereignissen, Schauplätzen oder Organisationen ist rein zufällig.

WARNUNG: Die unbefugte Vervielfältigung dieses Werks ist illegal. Kriminelle Urheberrechtsverletzungen werden vom FBI untersucht und mit bis zu fünf Jahren im Staatsgefängnis und einer Geldstrafe von 250.000 $ bestraft.

Alle Rechte vorbehalten. Dieses Buch darf ohne schriftliche Zustimmung der Autorinnen auf keine Weise, weder vollständig noch in Teilen, benutzt oder vervielfältigt werden, außer es handelt sich um kurze Zitate in Rezensionen.

Erstellt mit Vellum

Denk nicht an die Millionen von Gründen, warum es nicht funktioniert. Konzentrier dich auf den einen Grund, warum es das wird.

KAPITEL EINS

Lawson ging an der Grenze des Gebäudes entlang, brachte flüchtig Notizen über sein bevorstehendes Projekt auf Papier. Glücklicherweise waren die Renovierungen im Innenraum kurz vor der Fertigstellung und es war Zeit im Außenbereich zu beginnen. Das einst baufällige Gebäude entwickelte sich hübsch. Es brauchte ihn und die ansässigen Wandler, gemeinsam mit ein paar Freunden aus seiner Heimatstadt, die seit drei Monaten von Sonnenaufgang bis -untergang arbeiteten, um die Arbeit zu erledigen, aber die Resultate waren ziemlich beeindruckend. Er konnte noch immer nicht glauben, dass der Besitzer, Bart Smith, es dem früheren Hotel erlaubt hat zu verfallen.

»Señor Lawson, möchtest du etwas zum Mittagessen?«, fragte Ashley, zog ihn aus seinen Gedanken.

Er blickte hinüber und beobachtete, wie die attraktive Frau näherkam. Ashleys langes Haar war oben auf ihrem Kopf eingedreht und ihr rundes Gesicht war mit weißem Puder gestreift. Lawsons sensible Nase fing den himmlischen Duft nach Gewürz auf, der sich aus dem Haus ausbreitete, und sein Magen rumpelte vor Vorfreude. Ashley war die Köchin des Haushalts im Sicheren Hafen und machte immer irgendein sagenhaftes hispanisches Gericht zurecht.

»Was steht heute auf der Speisekarte?«, fragte er und lächelte auf die zierliche Frau herunter.

Er war auf ewig dankbar, dass Ashley zugestimmt hat als Teil ihrer wachsenden Familie weiter zu bleiben. Sie war ein lebhafter kleiner Mensch und durch ein Haus voller Wandler nicht das kleinste bisschen eingeschüchtert. Tatsächlich hatte er über die vergangen paar Monate erfahren, dass die Latina ein ganz schönes Temperament hatte, wenn jemand ihre Knöpfe drückte.

»Eines von Miss Livs Lieblingsgerichten. Hühnchen-Enchilada mit grünem Chili-Reis. Keine Sorge. Ich habe genug gemacht, um unsere Armee zu füttern«, erwiderte Ashley, während sie in ihre Gesäßtasche griff und ein Händehandtuch schnappte, sich das Mehl aus dem Gesicht wischte.

Lawson gluckste. Liv würde den Verstand verlieren, wenn sie wüsste, dass Enchiladas frisch aus dem Ofen kamen und sie keine bekam.

»Weißt du was? Du hast mich gerade inspiriert, Ashley. Würde es dir etwas ausmachen ein Lunch für mich und Liv zu packen? Ich denke, ich werde ein paar Enchiladas persönlich liefern«, erklärte er und konnte das Lächeln, dass sich bei dem Gedanken Liv zu überraschen auf seinem Gesicht ausbreitete, nicht aufhalten.

»Ah, ich denke nicht, dass es um das Essen geht. Du willst deinen rassigen Rotschopf sehen«, neckte Ashley und zwinkerte.

»Schuldig im Sinne der Anklage«, sagte Lawson, streckte seine Hände kapitulierend aus.

»Hey, hör auf mit meinem heißen Feger zu flirten«, warf Knox ein, als er aus der Hintertür des Hotels trat.

Der Wandler machte sich auf den Weg zu ihnen und schlang seine Arme um Ashleys Taille. »Ich habe oben auf dich gewartet. Das Bett ist kalt ohne deine warmen Bäckchen, wie sie sich reiben, an meinem –«

»Bäh, hör auf damit«, warf Lawson ein, verschluckte sich an einem Lachen, während er seinen Kopf schüttelte.

»Ich bin beschäftigt, Cariño. Mach dich nützlich und mach die Gartenarbeit«, sagte Ashley zu Knox und deutete auf das verwilderte Gras, »und wir reden später über Bäckchen. Lawson, ich stelle das Lunch pronto zusammen«, erwiderte Ashley und küsste Knox leicht, bevor sie zurück ins Haus tänzelte.

»Verdammt, was diese Frau mit mir macht. Hab’ nie gedacht, dass ich meinen Verstand wegen einem Menschen verlieren würde, aber ich bin verrückt nach dieser Chiquita«, gestand Knox, während er in die Richtung starrte, in die Ashley ging.

»Das kann ich sehen. Ich freue mich für dich. Du verdienst es nach dem Scheiß, den wir in diesem verfluchten Gefängnis durchgemacht haben«, knurrte Lawson, dachte an seine dreijährige Gefangenschaft im Primary Research Lab.

»Ich weiß, was du meinst. Du warst eine verdammt längere Zeit dort als ich, Bro. Du hast Glück, dass du noch lebst«, fügte Knox hinzu und überkreuzte seine Arme über seiner Brust.

Das war eine Untertreibung. Lawson konnte nicht beziffern, wie oft er, wegen diesem Stück Scheiße Jim Jensen, die Prügel ertragen hatte. Der Mann hatte null Integrität und nicht einen anständigen Knochen in seinem aus der Form geratenen Körper. Lawson hatte noch immer Fantasien darüber ihn in Fetzen zu reißen. Sein Wolf war, wegen dem Bedürfnis nach Rache, ruhelos. Wenn sie das Wiesel nur finden könnten.

»Das haben wir beide, mein Freund. Wir haben zu viele Wandler an diesen Ort verloren«, knirschte Lawson, dachte dabei an seinen Vater, der verstarb, während dieser dort eingesperrt war.

Beide, Lawsons Dad und Bruder, wurden am PRL gefangen gehalten, zusammen mit vielen weiteren Wandlern. Jim Jensen hatte sie gekidnappt und gefoltert, hat versucht sie dazu zu zwingen, sich zu wandeln, so dass er an ihr Blut gelangen konnte. Der Mann glaubte, dass Wandlerblut der Schlüssel dazu war, Krebs zu heilen, und würde sich durch nichts aufhalten lassen, nicht einmal Mord, um zu bekommen, was er wollte. Er war ein ignoranter Narr.

»Das ist wahr«, seufzte Knox und begegnete Lawsons Blick.

Knox’ blaue Augen füllten sich mit aufrichtigem Mitgefühl. Er und Lawson waren durch ihre Erfahrungen am PRL verbunden und würden immer ein Band teilen. Knox war ein guter Mann und sogar ein noch besserer Freund.

»Also, denkst du, dass Ashley die Eine für dich ist? Ich meine, bist du willens deine Lebenskraft mit ihr zu teilen?«, fragte Lawson neugierig. Es war ein Thema, über das er oft nachdachte, aber noch zu keinem festen Schluss gekommen war.

»Ich würde sie jetzt gleich teilen, wenn sie dem zustimmen würde. Hölle, nachdem ich monatelang in einer Zelle gesessen bin, glaube ich nicht daran, Scheiße aufzuschieben, wenn es sich richtig anfühlt. Unglücklicherweise ist Ashley eine fromme Christin und fühlt sich, unter anderem, mit einer verlängerten Lebensdauer nicht wohl«, gab Knox weiter.

Lawson war überrascht das zu hören. Er nahm an, dass jeder die Gelegenheit am Schopf ergreifen würde ein längeres Leben mit deren geliebten Personen zu haben. Er betrachtete es als Segen.

»Was ist mit dir? Du und Liv scheint ziemlich eng zu sein«, spekulierte der Mann.

»Ich könnte nicht glücklicher sein. Liv ist die unglaublichste Frau, der ich je begegnet bin. Aber wenn du mich danach fragst, ob ich sie als meine Gefährtin nehme, ich kann nicht sagen, dass ich dafür bereit bin. Die Dinge sind hier herum instabil und es wäre ein riesiges Opfer von meiner Seite aus«, erklärte Lawson.

Lawson hatte sich über das Thema ernsthaft Gedanken gemacht. Er war noch nicht bereit sich jemandem zu verpflichten. Es gab zu viele Unbekannte. Er war für seinen Bruder und seine Schwestern verantwortlich. Sie, zusammen mit unzähligen anderen Wandlern, verließen sich auf ihn und Lawson weigerte sich sie im Stich zu lassen, wie er es bei seinem Vater getan hatte.

»Hast du entschieden, ob du die Rolle als Alpha annimmst?«, fragte Knox.

Das war das andere Problem. Da sich ihnen mehr Wandler in Hollow Rock anschlossen, musste jemand vortreten und ihr Rudel führen. Lawson dachte jedoch nicht, dass er der Wolf für diesen Job war.

»Ryan wäre die beste Wahl«, gab Lawson zu.

Sein Vater war viele Jahre lang ein beeindruckender Anführer und Ryan war gleichermaßen befähigt. Er war ein Alpha bis ins Mark. Tief im Inneren spürte Lawson, dass sein Bruder die beste Wahl war.

»Nichts für ungut, Law. Ich mag Ryan und alles, aber diese Wandler sehen zu dir für Führung. Ich habe beobachtet, wie sie auf dich reagieren. Du bist der Alpha, den sie brauchen und wollen«, verkündete Knox, nagelte Lawson mit seinem Blick fest.

Lawson atmete aus. Er gestand ein, dass der Mann nicht ganz Unrecht hatte. Es war etwas, das er und Ryan bald besprechen mussten. Jedes Rudel benötigte einen Alpha oder Chaos würde nachfolgen. Sie konnten die Herausforderung nur eine bestimme Zeit lang aufschieben. Niemand wollte das Blutvergießen, das ohne einen Führer passieren konnte, besonders diese Gruppe geschädigter Wandler.

»Ich werde dem gebührende Überlegung schenken. Danke, dass du deine Meinung geäußert hast«, erwiderte Lawson, während Ashley vom Haus davonging, dabei eine Tragetasche trug.

»Lunch ist eingepackt und ich habe ein paar Buñuelos hineingeworfen«, informierte Ashley ihn, reichte ihm die Tasche.

»Du bist die Beste. Ich danke dir so sehr. Ich werde in ein paar Stunden wieder zurück sein«, verkündete Lawson und lehnte sich herunter, um die Wange der Frau zu küssen.

»Fahr vorsichtig«, erwiderte sie und ergriff Knox’ Hand, führte den Mann zurück zum Haus.

Ein plötzliches Stechen schoss durch sein Herz. Ashley erinnerte Lawson an seine Mutter. Sie hatte eine fürsorgliche Seele und ein gütiges Wesen, genau wie die Frau, die ihn aufgezogen hat. Nicht ein Tag ging vorbei, an dem er nicht an seine Mom dachte. Er vermisste sie und seinen Vater innig. Sie teilten ein unglaubliches Leben zusammen und es war etwas, von dem er immer geträumt hat es mit der richtigen Person zu haben.

Lawson machte sich auf den Weg zu seinem Truck, sein Verstand und Herz wirbelten. So viele Entscheidungen, die er zu treffen hatte, und die Uhr tickte. Er rieb sich die Brust, zwang den Stress mit seinem Willen weg. Liv zu sehen, würde es besser machen. Sie hatte eine Art seine Schmerzen zu lindern.

* * *

Liv schaute die Notizen ihrer neuesten Tests durch. Sie seufzte, war enttäuscht, dass wieder einmal die Antworten, die sie suchte, nicht dort waren. Sie ließ alle im Stich und wusste nicht, wie sie es korrigieren sollte.

Ihr guter Freund und Gouverneur Bart Smith hat eine Tonne Geld darin versenkt Smith & Kimbro Scientific Incorporated (S&K) zu gründen und sie fühlte sich unter Druck gesetzt erfolgreich zu sein. Das Letzte, das sie wollte, war ihn zu enttäuschen, wenn er einen solchen Glauben an sie hatte. Und dann gab es das Thema mit dem Blut, das Lawsons Mutter gespendet hat.

Die Frau war in Livs Augen eine Heilige. Madeline Scott war wortwörtlich auf ihrem Sterbebett und traf eine Aussage damit, Liv zu sagen, dass sie das Wandlerblut ihres verschiedenen Gefährten haben konnte. Liv wollte Jacob mehr als alles andere ehren, aber ihr gingen die Optionen aus, ganz zu schweigen vom Blut. Unglücklicherweise gab es keinen endlosen Vorrat. Liv benutzte es sparsam, aber letztendlich wäre das Blut weg. Sie wollte verzweifelt eine Heilung gegen Krebs und ihr Bauch sagte ihr, dass Wandlerblut eine entscheidende Komponente war.

Von dem, was Lawson erklärte, war es das Blut von Wandlern wie seiner Eltern, das gebraucht wurde. Sie teilten eine Lebenskraft, was ihre DNS veränderte, und es war dieses Blut, das die Schlüsseleigenschaften enthielt. Vor allem dehnte es ihre Lebensspanne um das Zehnfache aus.

Sie grübelte über das Konzept. Würde sie Lawsons Lebenskraft teilen? Liebte sie ihn so innig? Ja. Die Antwort kam automatisch. Trotz ihrer Unterschiede liebte sie ihn, dass es nicht in Worte zu fassen war, und würde tun, was auch immer es brauchte, um bei ihm zu sein.

Unglücklicherweise hatte er es nicht erwähnt. Tatsächlich mussten diese drei mächtigen Worte seine Lippen noch verlassen. Wie kam es, dass Liv ihn sagen hören wollte, dass er sie liebte? Er zeigte ihr auf jede Art und Weise, wie viel sie ihm bedeutete. Warum war das also nicht genug?

Das vertraute Wiederhallen von Stiefeln im Korridor ließ ihr Herz in ihrer Brust hüpfen. Als Lawson das Labor betrat, konnte sie den Seufzer, der entfloh, nicht aufhalten. Er nahm ihr jedes Mal den Atem, wenn er einen Raum betrat.

»Aber hallo, Gesetzloser. Was führt dich vorbei?«, fragte sie mit einem Lächeln und stand auf, als Lawson sich ihrem Schreibtisch näherte.

»Brauche ich einen Grund, um die sexyeste Frau auf dem Planeten zu besuchen?«, erwiderte er mit einem leichten Kräuseln seiner Oberlippe. Absolut lecker, und Livs Magen machte Saltos, als sie ihn anblickte.

Lawson stellte eine Tasche auf ihren Schreibtisch und schlang dann seine Arme um ihre Taille, zog sie an seine breite Brust.

Ihr Körper reagierte so schnell. Ihre Brustwarzen wurden hart und ihr Kern schmerzte vor Bedürfnis. Lächerlich, dachte Liv, wenn man bedachte, dass Lawson an diesem Morgen, bevor sie zur Arbeit gegangen ist, mit ihr Liebe gemacht hat, aber sie konnte von dem sexy Wandler nicht genug bekommen.

»Mmm, du brauchst niemals einen Grund«, sagte sie und beanspruchte seinen Mund.

Ihre Lippen griffen in einem vertrauten Tanz ineinander. Lawson schmeckte wie die freie Natur. Die reichen Gewürze des Herbsts, ihrer liebsten Jahreszeit. Sie öffnete einladend ihren Mund. Er zögerte nicht, um ihre Tiefen zu plündern, streichelte mit seiner warmen Zunge gegen ihre. Sie gab kurz nach, aber brach den hitzigen Austausch, bevor es außerhalb ihrer Kontrolle eskalierte.

»Also, was hast du heute vor?«, keuchte sie und trat aus seinen Armen.

»Nachdem ich hier gehe, werde ich eine weitere Einrichtung überprüfen. Sie ist eigentlich nicht weit weg von hier«, teilte er mit.

Liv versuchte sich auf seine Worte zu konzentrieren, aber ihr Herzschlag nahm bei der Erwähnung, dass Lawson ein weiteres Labor untersuchte, zu. Sie hasste die Vorstellung, dass er in die Schusslinie schlenderte.

Als Liv entdeckte, dass ihr voriger Chef Jim Jensen andere Forschungsunternehmen besaß, brach sie in sein Büro ein und stahl die Akten. Die Erinnerung war eine schmerzliche, die sie zu begraben versuchte, aber sie würde niemals vergessen, als er hereingekommen war und sie auf frischer Tat ertappt hat. Jim griff an und vergewaltigte sie beinahe. Wenn Lawson nicht zu ihrer Rettung gekommen wäre, hätte er Erfolg gehabt. Ein Schauder raste ihre Wirbelsäule hinauf und Galle ließ ihren Mund bei der Erinnerung wässrig werden.

»Ich wünschte, du würdest das den Behörden überlassen. Ich kann den Gedanken nicht ertragen, dass du das selbst tust. Wenn dir irgendetwas passiert …«, murmelte Liv und ihre Stimme verstummte, als sie sich auf die Unterlippe biss.

»Nichts wird passieren. Ich überprüfe sie nur. Wenn es Beweise gibt, dass Wandler als Gefangene gehalten werden, schalte ich die anderen ein, um mir zu helfen. Wir haben darüber gesprochen, Liv. Menschliche Behörden können nicht helfen. Sie geben einen Scheiß auf Wandler. Das ist mein Volk und ich weigere mich danebenzusitzen und nichts zu tun. Bitte versteh«, sagte Lawson und steckte eine lose Haarlocke hinter ihr Ohr.

Seine Berührung entzündete ihre Erregung bis zum Punkt des Siedens. Sie sehnte sich nach seinen Händen auf ihrem Körper wie eine Drogenabhängige. Niemand hatte jemals diesen Effekt auf sie und es war so befremdlich wie es aufregend war. Es machte es gewiss schwierig sich zu konzentrieren und irgendetwas erledigt zu bekommen.

Sie schüttelte ihre Verlangen ab und konterte: »Ich verstehe. Aber ich weiß auch, wie bösartig Jim sein kann. Er mag sich jetzt bedeckt halten, aber das bedeutet nicht, dass er nicht bestimmt, wo es langgeht. Wenn er herausfindet, dass du herumschnüffelst, wird er versuchen die Bedrohung zu eliminieren.«

»Scheiß auf ihn. Ich hätte gerne, dass er versucht mich zu eliminieren. Da wir gerade von dem Arschloch sprechen. Irgendwelche Neuigkeiten zu seinem Verbleib?«, fragte Lawson.

»Nein. Bart hat seine Leute dran, aber Jim ist ein heimtückischer Schweinehund. Wir werden geduldig sein müssen und darauf warten, dass er wieder einen Fehler begeht. Letztendlich wird er es vermasseln, und wenn er das tut, dann werden wir warten«, versicherte Liv.

Sie wollte Jim mehr als jeder andere hinter Gitterstäben sehen. Bart hatte Verbindungen, in Anbetracht seiner Position als Gouverneur, und war ihr Spitzel. Wenn irgendjemand Jim ausmachen konnte, dann war es Bart. Sie mussten geduldig sein und ihm vertrauen, dass er seinen Teil tat. Etwas, mit dem Lawson zu kämpfen hatte. Nachdem er seine Eltern verloren hat, vervielfachte sich Lawsons Bedürfnis nach Rache, und Toleranz war nicht seine Stärke.

Lawson ging hinüber zu einem Metalltisch in der Näher. Er spähte in eines der Mikroskope und schaute dann zurück zu Liv.

»Irgendwelche Fortschritte mit dem Blut?«, erfragte er.

Trotz seinem Versuch es zu verstecken, konnte Liv den Kummer in seiner Stimme hören. Jede Erwähnung des Bluts seines Vaters dämpfte die Stimmung. Sie wünschte sich mehr als alles andere, dass sie in der Lage wäre seinen Schmerz wegzunehmen, aber das konnte sie nicht. Es war vollkommen unfair. Die ganze Familie verdiente Besseres.

Jacob Scott war einer von Jim Jensens denkwürdigeren Opfern. Liv schwor Lawsons Mutter, dass sie sich ihrem Gefährten gegenüber anständig verhalten und Jacob ehren würde, falls sie irgendetwas in seinem Blut finden sollte, das sich als hilfreich erweisen würde. Es war entmutigend, dass sie nichts Nützliches entdeckt hatte.

»Noch nicht. Von dem, was du mir erzählt hast, war der Grund, dass Wandlerblut Jims Schwester geheilt hat, dass der Wandler seine Lebenskraft mit ihr geteilt hat. Das bedeutet nicht, dass sein Blut den Krebs von irgendjemandem heilen würde. Ich arbeite jedoch noch daran. Ich würde gerne damit anfangen, das Blut zu testen, indem ich es mit anderen Komponenten kombiniere. Es ist schwer das zu tun, wenn ich keine Ahnung habe, wo ich anfangen soll, und nur eine bestimmte Menge Blut habe, mit dem ich arbeiten kann«, deutete sie an, fragte sich, ob er von ihr einen Schubs brauchte. Vielleicht würde er es in Betracht ziehen, wenn sie vorschlug seine Lebenskraft zu teilen.

»Ich will die Richtungen wechseln und mit natürlichen Elementen experimentieren«, fügte sie hinzu und konnte nicht anders, als sein Hinterteil zu bewundern, während er, offensichtlich tief in Gedanken, im Labor umherging.

»Macht Sinn. Wandler gehen eine Verbindung mit der Erde und Natur ein«, erwiderte er, aber schaute nicht in ihre Richtung. So viel zum Feinsinn, dachte sie, während sie weiter auf den besten Arsch starrte, den sie jemals gesehen hatte.

Lawson ließ sogar preisgünstige Wranglers gut aussehen. Sein Bau war für Jeans und figurbetonte T-Shirts perfekt. Er war groß, mit breiten Schultern und einer schmalen Taille. Und sein perfekt geformter Po ließ sie in die festen Kugeln beißen wollen.

»Liv?«

»Hä? Was hast du gesagt?«, sagte sie und schüttelte ihre unartigen Gedanken ab.

Sein tiefes Glucksen sagte ihr, dass er genau wusste, was sie dachte.

Plötzlich kitzelte ein himmlisches Aroma ihre Nasenlöcher. »Was ist in der Tasche, denn mein Bäuchlein sagt mir, dass es eine von Ashleys köstlichen Kreationen ist«, nuschelte sie und wechselte das Thema.

»Hungrig?«, sagte er mit rauer Stimme und ging hinüber, hielt so nah vor ihr an, dass sich ihre Lippen fast berührten.

Liv starrte in die grauen Teiche aus Verlangen. »Vielleicht? Was hattest du im Sinn?«

»Ich habe eine Menge Dinge im Sinn. Keines davon ist in dieser Tüte mit Hühnchen-Enchiladas«, legte Lawson dar und zog sie an seine Brust, wobei seine Hände über ihr Hinterteil streiften.

»Ich schwöre, ich habe fünf Kilo zugenommen, seit ich diese Frau kennengelernt habe. Ich werde bald eine gigantische Färse sein«, gab sie zu und fragte sich, ob er dasselbe dachte, während er ihren Arsch betastete.

»Na ja, wenn du es nicht willst, dann werde ich es wegwer–«

»Denk nicht einmal daran!«, rief sie aus.

Lawson kicherte und drückte ihren Po. »Du bist auf jegliche Weise perfekt. Ich mag deine Kurven und wie sie sich anfühlen«, gestand er, verengte dann seine Augen. »Möchtest du heute Abend ausgehen? Ich verspüre das Verlangen dich ein wenig zu verwöhnen«, verkündete er, während seine Hände unter ihre Bluse zogen und ihre Seiten streichelten, was einen Schauer durch ihren Körper schickte.

»Ich mag, wie das klingt. Wo gehen wir hin und was soll ich anziehen?«, fragte sie und biss sich auf die Unterlippe. Aufregung sprudelte beim Gedanken mit ihm auszugehen durch ihre Adern und sie konnte nicht anders als neugierig zu sein.

»Nichts, wenn ich mitreden darf«, antwortete er und seine Hände glitten nach oben, um ihre Brüste zu umfassen. Liv konnte spüren, wie sich seine Erektion gegen ihren Bauch drückte. »Wo ist Staci?«, fragte er, bezog sich damit auf ihre Assistentin.

Als Liv PRL verließ, überzeugte sie die Frau sich ihr anzuschließen. Sie bildeten ein großartiges Team und Liv war dankbar für Stacis Beitrag und Wissen über die Wissenschaftsindustrie.

»Sie musste wegen einem Arzttermin früher gehen«, keuchte Liv und bog sich in seinen Griff, brauchte mehr. Liv schlang ihre Arme um seinen Hals, spielte mit seinem welligen Haar.

Es war gewachsen, seit sie das verfilzte Chaos rasiert hatte. Sie erinnerte sich lebhaft an den Tag. Er war in Gefangenschaft und sein verwilderter Bart und strähniges Haar waren nur ein Hinweis auf den Missbrauch, den er erlitt. In der Hoffnung ihm zu zeigen, dass sie nicht wie seine gleichgültigen Geiselnehmer war, brachte sie eine Haarschneidemaschine in seine Zelle. Es war ein intimer Moment, den sie nie vergessen würde. Jetzt liebte sie sein zerzaustes Durcheinander und konnte ihre Hände nicht aus seinen dunkelbraunen Haaren halten.

»Wir sind also allein?«, fragte er mit einer gehobenen Augenbraue, während er ihren BH aufhakte.

»M-hm«, stöhnte sie, als er ihre Brustwarzen zwickte. Ihr Herz hämmerte in ihrer Brust, erwartete seinen nächsten Zug.

»O Sonnenschein, das hättest du mir nicht sagen sollen«, verkündete er und hob sie hoch, setzte sie auf den Metalltisch.

Lawson hob ihren Rock und Liv spürte den kalten Tisch unter ihren nackten Beinen. Es kühlte ihr erhitztes Fleisch. Lawson brachte sich wie einen Keil zwischen ihren Körper und seine Hände fuhren ihre Schenkel hoch und packten ihre Hüften.

»Die Enchiladas können warten, Liv. Ich muss in dir sein«, sagte er, während er an ihrem Höschen zerrte.

Liv wackelte mit ihren Hüften, um zu helfen. Wen kümmerte zu einer solchen Zeit Essen? Ihr Büro zu taufen, klang weitaus besser.

KAPITEL ZWEI

Lawson hüpfte vom Quad und ging zur Scheune, um nach seinem Bruder zu suchen. Knox erwähnte, dass Ryan an ihrem neuesten Metallprojekt arbeitete. Nachdem Lawson ein maßgefertigtes Tor am Eingang zum Sicheren Hafen gebaut hatte, fragten mehrere Leute Bart nach dem Kauf eines ähnlichen Produkts und Bart brachte die Idee zu Lawson.

Lawson liebte es Metall zu schmieden und ergriff die Gelegenheit. Bart wollte natürlich einen kleinen Finderlohn, aber Lawson stimmte zu. Es war eine Möglichkeit, um ein Einkommen zu erhalten und es ihm zu ermöglichen, das Grundstück schließlich von Bart zu kaufen. Wenn das Hotel ein sicherer Hafen für Wandler werden sollte, musste Lawson einen Weg finden, um Geld zu verdienen und das Projekt zu finanzieren. Durch die Kombination von Wandlern und Menschen als ihren Kundenstamm war Lawson zuversichtlich, dass sie direkt vom Grundstück aus ein profitables Geschäft führen könnten.

»Hey, Bruder, wie geht’s voran?«, fragte Lawson, als er sich Ryan näherte.

Sein Bruder war über ein großes Metallblech gebeugt, Funken flogen in alle Richtungen, während das Schweißgerät seine Magie ausübte. Die schützende Kopfbedeckung verhinderte, dass sein Bruder etwas hörte, also streckte Lawson die Hand aus und klopfte auf den harten Helm.

Ryan zuckte zusammen und schaltete die Maschine aus, bevor er seine Kopfbedeckung abnahm. »Fuck, tu das nicht. Du hast mich zu Tode erschreckt. Du hast Glück, dass ich dir nicht den Arsch versengt habe«, drohte Ryan und richtete das Schweißgerät auf Lawson.

»Verdammt, wirst du taub oder was? Du hättest mich einen Kilometer entfernt hören müssen. Das Alter muss seinen Tribut fordern«, scherzte Lawson, während er einräumte, dass an dieser Aussage etwas Wahres war.

Sein Bruder würde bald 86 Jahre alt werden. Er sah vielleicht nur aus, als wäre er Anfang dreißig, aber die Uhr tickte. Wenn er seine Lebenskraft nicht bald teilte, könnte er verrückt werden und zu einem Ravin werden. Es war ein Risiko, das viele Wandler eingingen. Lawson verstand, warum sich sein Bruder nicht verbunden hat, aber er wollte ihn nicht an eine Krankheit verlieren, die verursachte, dass so viele wahnsinnig wurden.

»Leck mich. Es geht mir gut. Also was denkst du?«, fragte Ryan und blickte auf seine Anfertigung hinunter.

»Es ist krass, Bruder. Die Details der Reben und Blumen sind unglaublich. Sie werden sich einscheißen, wenn sie das fertige Produkt sehen«, antwortete Lawson, als er das Foto nahm, das der Kunde von dem, was er wollte, geschickt hatte. Sein Bruder hatte bei dem Bild einen Volltreffer gelandet.

»Danke. Ich denke, sie werden glücklich sein. Hoffentlich spricht es sich herum und wir bekommen etwas Arbeit. Wie ist es heute in der Einrichtung in Jackson gelaufen?«, fragte Ryan und wischte sich mit einem Ärmel über seine verschwitzte Stirn.

»Jaah, deshalb bin ich dich suchen gegangen. Zweifellos gibt es Wandler in diesem Gebäude. Ich konnte ihre Anwesenheit spüren. Von dem, was ich zusammentragen konnte, gibt es keine riesige Belegschaft. Ich sage, wir planen in den nächsten Tagen einen Streifzug«, antwortete Lawson und warf einen Blick zum Haus.

Liv sollte bald nach Hause kommen. Er hat ihr einen Zettel hinterlassen, dass sie sich bequeme Kleidung anziehen sollte und er sie um sieben abholen würde.

»Klingt gut für mich. Warum hast du dich so herausgeputzt? Ist jemand gestorben?«, neckte Ryan.

»Fick dich. Ich habe in ungefähr einer Stunde ein Date mit einem heißen Rotschopf. Denkst du, du kannst dich rar machen? Ich brauche etwas Privatsphäre am See«, erklärte er.

»Hey, es läge mir fern ein romantisches Zwischenspiel zu stören. Ich denke, ich fahre in die Stadt und schaue, welche Schwierigkeiten ich finden kann«, grinste Ryan und Lawson wusste, dass sein Bruder mit Schwierigkeiten meinte, flachgelegt zu werden.

»Leg dich nicht mit verheirateten Frauen an«, konterte Lawson. Sein älterer Bruder hatte etwas für Menschen übrig, insbesondere wenn sie einen Ring an ihrem Finger trugen.

»Was soll ich sagen? Die Verheirateten wollen nichts anderes als eine gute Zeit und ein wenig Aufmerksamkeit. Und sie schmecken so verflucht gut«, witzelte er und leckte sich die Lippen. Bezüglich Ryan kamen ihm zwei Worte in den Sinn. Spitzer Mistkerl.

»Zu viele Informationen, Alter. Ich melde mich später bei dir, wenn es darum geht, nach Jackson zu gehen«, sagte Lawson, als er sich umdrehte, um sich auf den Weg zum Quad zu machen.

»Bis später. Viel Spaß mit Liv«, bellte Ryan lachend.

Lawson hatte jede Absicht genau das zu haben.

* * *

Liv schlüpfte in ihren Spitzen-BH und -höschen. Sie waren rot, Lawsons Lieblingsfarbe. Sie hatte keine Ahnung, was ihre Pläne für die Nacht waren, aber sie nahm an, dass die Kleidung irgendwann wegkommen würde und sie wollte für ihn sexy aussehen.

Seine Nachricht besagte, sie sollte sich leger anziehen, also zog sie ihre Lieblingsjeans und einen leichten Baumwollpullover an. Oktobernächte waren kühl, aber wenn sie im Inneren sein sollten, wollte sie nicht, dass es ihr zu heiß war. Sie konnte sich immer eine Jacke schnappen, für den Fall, dass sie eine zusätzliche Schicht brauchte.

Aufregung trommelte durch ihre Adern. Sie waren nicht auf einem Date gewesen. Niemals. Es war chaotisch gewesen, seit sie den Wandler getroffen hatte, mit einer Krise nach der anderen. Sie war erleichtert, dass das Leben für alle sich in einer Routine einzufinden schien.

Lawsons drei Schwestern, sein Bruder Knox, Ashley und zwei weitere Familien lebten im Hotel. Es hatte mehr Wandler aus Lawsons Heimatstadt Dunlap gegeben, aber sie gingen schließlich, um in anderen Städten ein neues Leben zu beginnen.

Lawson sagte, da sie andere aus verschiedenen Laboren im ganzen Land retteten, würde ihre Zahl wachsen, aber im Moment genoss Liv ihre kleine Familie. Alle kamen gut miteinander aus und das Zuhause, das sie Sicherer Hafen getauft hatten, schien ihnen aufrichtig wichtig zu sein. Sie lächelte, als sie sich daran erinnerte, dass Lawson gesagt hatte, dass sie sein sicherer Hafen sei.

Ein Kussgeräusch sagte Liv, dass sie eine SMS erhalten hatte. Sie blickte auf den Bildschirm ihres Handys, um zu sehen, dass sie von Lawson stammte. Er wartete unten. Sie tippte schnell, dass er ihr fünf Minuten geben sollte, dann holte sie ihre Cowboystiefel aus dem Schrank. Sie überprüfte schnell ihr Make-up und ihre Haare und trug dann ihren Lieblings-Lipgloss auf. Sie konnte ihr Zimmer nicht schnell genug verlassen und hüpfte kurz darauf die Treppe herunter.

Sie betrat den Wohnbereich und hörte Holz im großen offenen Kamin knistern. Mit seinen dick polsterten Sofas und Schiefertischen war dieser Raum ihr Lieblingszimmer. Sie hatten den veralteten Teppich aufgetrennt und Parkettböden verlegt. Ein großes Kuhfell bedeckte den Boden und fügte dem Raum Wärme hinzu.

Lawson hielt zwei Gläser Champagner und starrte sie an, als wäre sie das Einzige auf der Speisekarte. »Hi, Schönheit”, sagte er mit rauchiger Stimme, als sie näherkam.

»Hallo, Hübscher«, erwiderte sie und nahm die Kristallflöte entgegen, legte dann einen zärtlichen Kuss auf seine vollen Lippen. »Was ist der Anlass?«

»Jede Nacht mit dir ist etwas Besonderes. Warum das nicht feiern?«, erwiderte er, verweilte über ihrem Mund, während er ihr in die Augen blickte.

Und einfach so überflutete Feuchtigkeit ihr Höschen. Liv wollte Lawson auf den weichen Teppich werfen und ihn bis zum Morgengrauen reiten.

»Also, wohin bringst du mich, Gesetzloser?«, krächzte sie und er schmunzelte wegen ihrer zittrigen Stimme. Der Mann wusste genau, was er mit ihr machte, und genoss jede qualvolle Sekunde.

»Ich dachte, wir gehen zu unserem Lieblingsplatz auf dem Grundstück«, sagte er und trank einen Schluck seines Champagners.

»Wirklich? Es ist ein bisschen kalt zum Nacktbaden«, flirtete sie und trat näher. Sein antwortendes Stöhnen sagte ihr, dass sie genauso viel mit ihm spielte.

»Kein Schwimmen heute Na–«

»Señor Lawson, hier sind die Sachen, die du erbeten hast«, sagte Ashley, als sie auf ihn zuging und ihm einen Picknickkorb reichte. »Hola, Liv«, fügte sie mit starkem hispanischem Akzent hinzu. Liv konnte der Frau den ganzen Tag zuhören. Sie fand ihre Sprache sehr sexy.

»Hola, Ashley. Wann beginnen wir mit meinem Spanischunterricht?«, fragte Liv die schöne Frau.

»Wann auch immer du bereit bist. Du weißt, wo du mich findest. Genießt euren Abend«, antwortete Ashley mit einem Augenzwinkern in Richtung Lawson.

»Danke, Ashley. Bist du bereit, Sonnenschein?«, fragte er und drehte sich zu Liv.

»Absolut. Geh voran«, murmelte Liv. Sie stellten ihre Gläser in die beträchtliche Edelstahlspüle, als sie durch die Küche und durch die Hintertür gingen.

Das Quad war draußen geparkt und Liv war froh, dass sie eine leichte Jacke angezogen hatte, als die kalte Nachtluft ihre Haut küsste. Sie liebte diese Jahreszeit mit ihren leuchtenden Farben und einladenden Düften. Und Halloween stand vor der Tür. Es war ihr Lieblingsfeiertag und sie hatte vor im Sicheren Hafen eine Kostümparty zu veranstalten.

Lawson stieg auf und Liv folgte seinem Beispiel. Er reichte ihr den Picknickkorb und warf das Quad an. Sie jaulte auf, als er aufs Gaspedal trat und in Richtung See startete. Der Wind fühlte sich gut in ihrem Gesicht an und sie schlang ihre freie Hand um seine Taille, umarmte ihn fest.

Einige Minuten später parkte er das Fahrzeug an der Scheune, half ihr dann herunter und nahm den Picknickkorb, bevor er ihrer beider Finger mit seiner freien Hand verflocht. Er führte sie um die Seite der Scheune herum und Liv schnappte nach Luft, als sie seine große Geste sah.

Ein Feuer brannte im Sand an der Wasserkante. Die Flammen tanzten und wurden vom stillen Wasser reflektiert. Neben dem Feuer war eine große Decke ausgebreitet und eine Flasche Champagner kühlte in einem Metalleimer. George Strait schmachtete leise aus einem tragbaren Lautsprecher und tausend Sterne funkelten über ihnen, als wären sie zu diesem Anlass herbeigerufen worden. Es war der schönste Anblick, den sie je gesehen hatte.

»Oh, wow, das ist perfekt. Du weißt, wie man eine Lady umwirbt«, gestand sie, während sie die Szene aufnahm.

Kein Mann hatte sich je so viel Mühe für sie gegeben. Sie war normalerweise von einem teuren Abendessen in einem Restaurant beeindruckt, für das eine Reservierung erforderlich war. Was Lawson getan hatte, war sorgfältig mit Bedacht und Überlegung geplant.

Er atmete aus, was ihre Aufmerksamkeit auf sich zog. »Dank den Sternen, denn ich war mir nicht sicher, ob es dir gefallen würde. Ich bin blind geflogen, Liv. Dieses Date ist für mich eine Premiere und ich wollte, dass es etwas Besonderes ist«, gestand er mit einem leichten Grinsen.

Seine Verletzlichkeit war hinreißend. Und die Tatsache, dass er sagte, er hätte so etwas noch nicht getan, brachte Livs Körper auf Hochtouren. Sie war bereit mit ihrem Wandler alle möglichen verruchten Dinge zu tun.

Liv trat an seine Seite, ging auf ihre Zehenspitzen und beanspruchte seinen Mund in einem leidenschaftlichen Kuss. Er stellte den Korb ab und seine Arme schlangen sich sofort um ihre Taille, während er ihren Mund mit seiner Zunge erkundete. Sie legte ihr Bein um seine Hüfte, ermutigte ihn.

»Langsam, Killer. Unsere Nacht hat gerade erst begonnen. Ashley wird mich töten, wenn wir nicht nachsehen, was sich in diesem Picknickkorb befindet«, gab er zu und brachte ihr Bein langsam wieder auf den Boden. Verdammt.

»Okay, wenn du darauf bestehst«, schnaubte sie und ging zur Decke hinüber, setzte sich auf die übergroße Steppdecke und zog ihre Cowboystiefel aus.

»Kling nicht so enttäuscht. Du weißt nicht, was hier drin ist. Drink?«, bot Lawson an, während er die Champagnerflasche hochhielt, und sie nickte.

Als Lawson den Korken knallen ließ, öffnete sie den Picknickkorb, um zu sehen, welche Leckereien Ashley für sie zubereitet hatte. Darin befanden sich Hummercremesuppe und frisch gebackene Brötchen, zusammen mit einem Behälter, der mit schokoladenüberzogenen Erdbeeren gefüllt war. Okay, vielleicht sollten sie zuerst essen.

»Das riecht göttlich«, gestand sie, während sie zwei Schüsseln Suppe aus dem Thermobehälter eingoss. Gehaltvoll und cremig mit großen Stücken der saftigen Meeresfrüchte. Liv war im Himmel.

»Ja, das tust du«, konterte er und drückte ihr einen Kuss aufs Kinn, dann wanderte er tiefer zu ihrem Hals.

»Das kannst du nicht tun und erwarten, dass ich mich aufs Essen konzentriere«, keuchte Liv.

Sein tiefes Glucksen ließ ihren Kern sich vor Verlangen verkrampfen. Er reichte ihr ein Glas Schampus und Liv bemerkte sofort, dass das Glas einen spitzzulaufenden Stiel hatte. Es sah wie eine Fackel aus.

»Ähm, was ist das?«, fragte sie.

»Oh, Ashley hat mir gesagt, dass sie perfekt für draußen sind, besonders am Strand. Und da wir Sand haben«, erklärte er, nahm sein Glas und steckte die Spitze in den weichen Boden. Es blieb im Sand stecken, ohne einen Tropfen Flüssigkeit zu verschütten.

»Das ist brillant. Warum kann ich nicht auf so eine Idee kommen?«, hinterfragte Liv und fühlte sich völlig unzulänglich, was das Leben betraf. Daran zu scheitern, Krebs mit Wandlerblut zu heilen, bereitete ihr einen Komplex.

»Du bist eine brillante Wissenschaftlerin, Liv. Ich weiß, dass du wegen der jüngsten Ergebnisse frustriert bist, aber gib nicht auf. Die Lösung wird dir kommen«, versicherte er und nahm einen Bissen von seinem Brot.

»Danke, das bedeutet mir eine Menge. Aber im Ernst, Lawson, ich mache mir Sorgen, dass der Blutvorrat zur Neige geht, bevor ich die Antworten finde, die ich brauche«, wand sie sich wieder. Musste sie es dem Mann denn buchstabieren?

»Ich glaube, dass deine Antworten kommen werden, bevor das passiert«, antwortete er und sie entließ ein frustriertes Schnauben. »Was?«, fragte er anscheinend verwirrt von ihrem Ausbruch.

»Okay, ich rücke einfach damit raus und sage es, weil du dem offensichtlich keinerlei Gedanken geschenkt hast. Hast du jemals darüber nachgedacht, deine Lebenskraft zu teilen?«, platzte sie heraus, bereute dann ihre Worte sofort.

Was, wenn er nicht auf diese Weise für sie empfand? Was zum Teufel hatte sie getan? Wahrscheinlich würde er auf das Quad steigen und zum nächsten Berg abhauen und sich verstecken. Das Letzte, was sie tun wollte, war ihn wegzustoßen. Sie wünschte, sie könnte die letzten sechzig Sekunden zurücknehmen.

Lawson saß einige Augenblicke da, bevor die Erkenntnis auf seinem gutaussehenden Gesicht dämmerte. »Liv, ich weiß nicht, was ich sagen soll.«

»Du musst gar nichts sagen. Es tut mir leid, dass ich es angesprochen habe. Darum geht es in unserer Beziehung nicht«, erklärte Liv und schaute hinaus über das Wasser.

Sie konnte nicht glauben, dass sie mit dem perfekten Mann in dieser perfekten Umgebung war und es war gerade den Bach runtergegangen. Sie war so eine Idiotin.

»Liv, sieh mich an«, drängte er und sie drehte ihren Kopf, um seinem Blick zu begegnen. Sie schluckte an der sich aufbauenden Emotion vorbei, die ihre Kehle verstopfte.

»In all meinen siebenundsiebzig Jahren habe ich noch nie eine Frau getroffen, die auch nur die Vorstellung geweckt hätte meine Lebenskraft zu teilen. Ich habe ernsthaft geglaubt, dass ich der Mann bin, der ohne das durchs Leben gehen würde, und es war völlig okay für mich«, gestand er und ergriff ihre Hand.

»Ich verstehe es. Du bevorzugst das Single-Leben. Es ist besser, sich die Optionen offen zu halten«, schloss sie und wünschte sich, dass sie zu einem anderen Thema weiterziehen könnten. Bei diesem wurde ihr Magen ganz aufgewühlt.

»Ja und nein. Das war, bevor ich dich traf«, fügte Lawson hinzu und ihr Herz hörte auf zu schlagen, sie klammerte sich verzweifelt an seine nächsten Worte. »Liv, mein Sonnenschein. Du bringst Licht in meine Welt. Ich habe das schon einmal gesagt und ich meine es heute noch mehr. Ich hätte Glück meine Lebenskraft mit einer Frau wie dir zu teilen«, sagte er und lächelte, aber sie spürte sein Zögern.

»Ist es, weil ich keine Wandlerin bin? Willst du mich nicht, weil ich menschlich bin?«, krächzte sie und kämpfte gegen die Träne an, die zu entkommen versuchte.

»Nicht ganz. Komm her«, befahl Lawson, legte sich auf seinen Rücken und zog Liv an seine Brust.

Sie schmolz an ihn und genoss das Gefühl seiner starken Arme um ihrer Taille. Warum fühlte sich das so richtig an?

»Es gibt bestimmte Aspekte des Teilens meiner Lebenskraft, die negativ sind. Zum einen raubt es deutlich Kraft und Ausdauer, wie du dir vorstellen kannst. Nun, das ist normalerweise kein Problem, aber ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass jemand im Sicheren Hafen die Rolle des Alpha übernehmen muss. Je früher, desto besser«, erklärte er, während er gedankenverloren mit ihren Haaren spielte.

»Was bedeutet es Alpha zu sein? Ich nehme an, dass du diese Position willst«, murmelte sie und schaute auf, um seinem Blick zu begegnen.

»Ein Alpha ist der Anführer. Er sorgt dafür, dass seine Zugehörigen nicht aus der Reihe tanzen, und trifft die Entscheidungen für sein Rudel. Leider ist es nicht nur das reinste Zuckerschlecken. Es kann manchmal brutal sein, wenn es darum geht, mit Neuankömmlingen und Außenstehenden umzugehen. Und nein, ich habe es nicht darauf abgesehen, die Rolle ausfüllen. Ryan wäre meiner Meinung nach am besten, aber ich bin mir nicht sicher, ob er es will, und Knox meinte, ich wäre besser geeignet, um zu führen«, gestand er. Liv beobachtete, wie er ihre Tiefen durchsuchte, und wusste, dass er ihre Meinung wollte.

»Ich verstehe. Wenn du also der Alpha bist, könnte dich das Teilen deiner Lebenskraft schwächen, dadurch deine Führung herabsetzen?«

»Genau«, sagte er, sah ihr aber weiterhin in die Augen.

»Lawson, ich denke, du wärst ein sagenhafter Anführer. Du hast diese Aura an dir, die Respekt verlangt. Ich stimme Knox zu. Wenn ich zwischen dir und deinem Bruder wählen müsste, würde ich den lieben langen Tag dich wählen«, sagte sie ehrlich.

Lawson war stark, intelligent, autoritär und dennoch fair und gerecht. Er war das, was die Wandler brauchten.

Er zog sie näher und küsste leicht ihre Lippen. »Ich danke dir für das. Deine Unterstützung bedeutet mir alles. Und, wisse das, Olivia Kimbro. Sobald sich die Dinge beruhigt haben und wir ein besseres Gefühl für das Kaliber der Wandler haben, die im Sicheren Hafen leben werden, kann ich über das Teilen meiner Lebenskraft entscheiden. Ist das etwas, das du in Betracht ziehen würdest?«, fragte er, als er ihr Gesicht mit seinen großen warmen Hände umfing.