Telepatia, veggence und divination (übersetzt) - aa. vv. - E-Book

Telepatia, veggence und divination (übersetzt) E-Book

aa.vv

0,0
3,49 €

oder
Beschreibung

- Diese Ausgabe ist einzigartig;
- Die Übersetzung ist vollständig original und wurde für das Ale. Mar. SAS;
- Alle Rechte vorbehalten.

Die Frage, die dieses Buch zu beantworten versucht, und eine, die sich jeder mindestens einmal in seinem Leben gestellt haben muss, ist: sind Telepathie, Hellsehen und Wahrsagen der Zukunft Geschenke? Sind es Techniken? Sind sie beides? Sind sie die Auswirkung einer besonderen Veranlagung einiger weniger oder sind sie in jedem von uns vorhanden? Und wie können bei letzterer Hypothese (die keine Hypothese mehr ist, sondern Gewissheit) diese potentiellen Fähigkeiten entwickelt werden?
Wenn Sie die Seiten dieses Buches lesen und, warum nicht, studieren, wird Ihnen klar werden, dass der Ausgangspunkt für jeden die subtile Alchemie ist, die uns von der Außenwelt trennt. Durch die Überwindung dessen kann die Entwicklung dessen, was Colin Wilson den "latenten Sinn" oder die "X-Fähigkeit" nennt, erreicht werden.
Dies, so Wilson, ist die Kraft, die es jedem von uns erlaubt, die Begrenzungen der Gegenwart zu überwinden. Denn wir wissen, dass die Vergangenheit genauso real ist wie die Gegenwart und dass New York, Singapur oder Tokio genauso existieren wie der Ort, an dem wir uns in diesem Moment gerade befinden. Aber unsere Sinne vermitteln uns eine andere Realität und versichern uns, dass der Ort, an dem wir uns gerade befinden, absolut realer ist als jeder andere Ort, egal zu welcher Zeit. Und dass dies falsch ist, wird uns nur in Momenten großer innerer Intensität bewusst.
Wir sind also Opfer einer virtuellen Realität, die in uns eine sehr gefährliche passive Empfänglichkeit bestimmt, weil sie einen Zustand der Langeweile und Stagnation schafft, der auch die unglaublich grundlose und gewalttätige Natur bestimmter Verbrechen erklären würde. Um aus dieser Situation herauszukommen, muss der Mensch seinen "mentalen Muskel" stärken. Und es wird weniger schwierig sein, als es scheinen mag, wenn wir es wirklich wollen.
Die in diesem Buch beschriebene Methode ist nicht das Produkt mehr oder weniger praktikabler theoretischer Vorstellungen, die bei experimentierfreudigen Lesern Hellseherei hervorrufen sollen. Im Gegenteil, die Methode ist im Wesentlichen positiv, denn sie ist das Ergebnis von nicht wenigen tausend Experimenten, die über einen Zeitraum von etwa zwanzig Jahren von einer beträchtlichen Anzahl von Probanden aller Kategorien durchgeführt wurden. Sie erzeugt bemerkenswerte Wirkungen bei normal entwickelten Individuen, besonders bei Personen, die fähig sind, eine konstante Gelassenheit zu bewahren oder die von einem aufrichtigen Wunsch nach moralischer Erhebung beseelt sind; letztendlich bringt die Methode allen, auf mehr oder weniger intensiven Ebenen, neue und höhere subjektive Zustände, da sie eine echte psychische und mentale Kultur darstellt.
Sind Hellsehen, Telepathie, Wahrsagen in uns verankert? Versuchen wir, dieser Methode zu folgen, die uns, wenn wir es wirklich wollen, ÜBER DIE GRENZE hinaus führen kann.
 

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



INDEX

 

Vorwort zur vorliegenden Ausgabe.

Vorwort

DIE METHODE

Fazit

 

 

Telepatia, veggence und divination

METHODE ZUR ENTWICKLUNG VONPARANORMAL

Verschiedene autoren

Übersetzung und Ausgabe 2021 von Planet Editions

Alle Rechte vorbehalten

ÜBER DEN RAND

Vorwort zur vorliegenden Ausgabe.

Heute ist es extrem einfach, sich an einen "Wahrsager" zu wenden. Die Fach- und Nicht-Fachpresse, alle oder fast alle Fernsehsender veranstalten ihre Ankündigungen und häufiger auch Sendungen, mit denen man sich per Telefon live verbinden kann. Aber die Frage, die dieses Buch zu beantworten vorschlägt, ist von anderer Art, und jeder muss sich diese Frage mindestens einmal in seinem Leben gestellt haben: Sind Telepathie, Hellsehen und Wahrsagen der Zukunft Gaben? Sind es Techniken? Sind sie das eine und das andere? Sind sie die Auswirkung einer besonderen Veranlagung einiger weniger oder sind sie in jedem von uns vorhanden? Und bei dieser letzten Hypothese (die keine Hypothese mehr ist, sondern Gewissheit), wie kann man diese potentiellen Fähigkeiten entwickeln?

Aus der Lektüre und, warum nicht, aus dem Studium der folgenden Seiten, wird deutlich, dass der Ausgangspunkt für jeden die subtile Alchemie ist, die uns von der Außenwelt trennt. Indem wir dies überwinden, können wir die Entwicklung dessen erreichen, was Colin Wilson den "latenten Sinn" oder die "X-Fakultät" nennt.

Dies - so Wilson - ist die Kraft, die es jedem von uns ermöglicht, die Grenzen der Gegenwart zu überwinden. Wir wissen nämlich, dass die Vergangenheit genauso real ist wie die Gegenwart und dass New York, Singapur oder Tokio genauso existieren wie der Ort, an dem wir uns gerade befinden. Aber unsere Sinne vermitteln uns eine andere Realität und versichern uns, dass der Ort, an dem wir uns gerade befinden, absolut realer ist als jeder andere Ort, egal zu welchem Zeitpunkt.

Und dass dies falsch ist, wird uns nur in Momenten großer innerer Intensität bewusst.

Wir sind also Opfer einer virtuellen Realität, die in uns eine sehr gefährliche passive Empfänglichkeit bestimmt, weil sie einen Zustand der Langeweile und Stagnation schafft, der auch die unglaublich grundlose und gewalttätige Natur einiger Verbrechen erklären würde. Der Mensch muss also, um aus ihm herauszukommen, den "mentalen Muskel" stärken. Und es wird weniger schwierig sein, als es scheinen mag, wenn wir es wirklich wollen.

Sind Hellsehen, Telepathie, Wahrsagerei in uns im Entstehen begriffen? Versuchen wir, dieser Methode zu folgen, die uns, wenn wir es wirklich wollen, ÜBER DIE GRENZE hinaus führen kann.

Vorwort

Die auf den folgenden Seiten beschriebene Methode ist nicht, wie einige Kritiker der ersten Auflage behaupteten, das Produkt von mehr oder weniger machbaren theoretischen Vorstellungen, die bei experimentierfreudigen Lesern Hellseherei hervorrufen sollen. Die Methode ist im Gegenteil im Wesentlichen positiv, da sie das Ergebnis von nicht wenigen tausend Experimenten darstellt, die über einen Zeitraum von etwa zwanzig Jahren von einer beträchtlichen Anzahl von Probanden jeder Kategorie durchgeführt wurden. Die angegebenen Mittel sind die Folge vieler Beobachtungen, und diejenigen, die sie angewandt haben, haben Ergebnisse erzielt, die außerordentlich mit denen des Unterzeichners übereinstimmen.

Andere Menschen haben bedauert, dass die Methode einen Lehrer erfordert, dass sie also nicht die Möglichkeit bietet, die Hellsichtigkeit durch das Subjekt selbst zu entwickeln. Es ist wahr, dass einige orientalische Völker in der Lage sind, subjektives Sehen durch persönliches Training zu erlangen, aber dies ist eine Tatsache, die von einer angeborenen Fähigkeit ausgeht, die bei westlichen Völkern eher selten ist. Eine Entwicklung ohne Lehrer ist geeignet, das Gehirn für schlechte und unausgewogene Ströme empfänglich zu machen, die in der Lage sind, trügerische Illusionen zu bestimmen, begleitet von nervösen Störungen, sogar mit sehr ernsten Virtualitäten; diese Gefahr entsteht nicht mit der Anwesenheit des Lehrers, vorausgesetzt, dass er darauf achtet, die Bilder mit Logik und Regelmäßigkeit zu führen, inkongruente Fragen zu vermeiden, sowie alles, was Ermüdung oder einen Zustand allgemeiner Schwierigkeit verursachen könnte, sondern vielmehr im Subjekt Zustände des Gleichgewichts und der Ruhe zu provozieren, die immer vollständiger werden. Die normale Entwicklung ist nicht nur nicht die Ursache irgendeiner Störung, sondern vervollkommnet im Gegenteil den physischen und moralischen Zustand des Subjekts und sichert sogar seine Genesung oder die Milderung seiner eigenen Übel, sollte er leiden.

Schließlich muss noch hinzugefügt werden, dass diese Methode ihre Erfolge nicht meinem persönlichen Handeln verdankt, wie ebenfalls behauptet wurde.

Die Methode hängt natürlich von der Veranlagung des Probanden ab, aber sie ist dennoch bei jedem Ausbilder wirksam, vorausgesetzt, er wendet ihre Regeln genau an. Sie ist vergleichbar mit einer Lehrmethode für das Zeichnen oder Musizieren, deren Anwendung vom Schüler und vom Lehrer abhängt, aber immer zu Ergebnissen führt. Es ist sicherlich unangenehm mit Individuen von grobem Charakter, von wenig Kultur, oder von Unbeständigkeit. Andererseits erzeugt sie bemerkenswerte Wirkungen bei normal entwickelten Individuen, besonders bei Menschen, die fähig sind, eine konstante Gelassenheit zu bewahren oder von einem aufrichtigen Wunsch nach moralischer Erhebung beseelt sind; letztendlich bringt die Methode allen, auf mehr oder weniger intensiven Ebenen, neue und höhere subjektive Zustände, da sie eine echte psychische und mentale Kultur darstellt.

Allgemeine Merkmale

Das Wissen über die Außenwelt wird uns von unseren Sinnen geliefert, aber diese sind äußerst begrenzt. Wir können in der Tat einen Menschen nicht hören oder sehen, außer unter der Bedingung, dass wir uns in seiner Nähe befinden, und wir können unsere Gedanken nicht mit ihm austauschen, außer mit Hilfe von Worten, die sich von einem Volk zum anderen unterscheiden und die, meistens, unsere Gedanken freiwillig oder unfreiwillig verraten. Die Wissenschaft war jedoch in der Lage, die Fähigkeiten unserer Sinne bis zu einem gewissen Grad zu erweitern: Das Mikroskop und das Teleskop haben das Feld unseres Sehens vergrößert, sowohl in Richtung des unendlich Kleinen als auch in Richtung des unendlich Großen; das Telefon hat die Bedingung der kurzen Entfernung beseitigt, die an unser Gehör geknüpft ist, und das Fernsehen überträgt die entferntesten Bilder. Darüber hinaus hat uns die Wissenschaft einen Einblick in die Existenz unzähliger Schwingungsmodi gegeben, von denen nur ein infinitesimaler Teil wahrnehmbar ist. Tatsächlich registriert unser Ohr nur die Werte der Schwingungen zwischen 32.000 und 33.000, unser Auge nimmt nur die zwischen 450 Billionen des roten Lichts und 750 Billionen des violetten Lichts wahr; daraus folgt, dass wir selbst bei der Integration der Schwingungen der Elektrizität und der Farben immer noch mit Lücken konfrontiert sind, die jeder Vorstellung trotzen. Entsprechen diese Lücken den tatsächlich im Universum emittierten Schwingungen oder sind sie im Gegenteil nur die Folge des Nichts, einer absoluten Diskontinuität in der Abfolge der Schwingungen?

Diese letztere Hypothese ist weder mit den Naturgesetzen vereinbar, die nur durch Übergänge ablaufen, noch mit den Errungenschaften der Wissenschaft, die uns die Existenz neuer Schwingungen bei ihrem Fortschreiten offenbart. Daraus müssen wir schließen, dass es aller Wahrscheinlichkeit nach unzählige Schwingungszentren gibt, die sich unserem Bewusstsein entziehen und deren Wahrnehmung uns zur Erkenntnis ungeahnter Welten führen würde.

Müssen wir also zugeben, dass uns das Wissen über diese unbekannten Welten nur durch den langsamen Fortschritt der Wissenschaft offenbart werden wird? Können wir unsere gegenwärtigen Wahrnehmungen nicht so vervollkommnen, dass wir unsere Untersuchungen erweitern können? Können wir uns nicht neue Sinne aneignen und das Feld unseres Bewusstseins unbegrenzt erweitern?

Diese Frage erfordert eine sofortige Bejahung, wenn wir die Existenz von übernormalen Phänomenen zugeben, wie sie uns von antiken Texten und von bestimmten modernen Autoren berichtet werden. Zum Beispiel Doppeltsehen, Telepathie, somnambuler Schlaf.

Aber diese Phänomene, deren Existenz wir später zeigen werden, sind diskreditiert; das erklärt, warum sie von der offiziellen Lehre nicht in Betracht gezogen und von der Welt der Wissenschaftler nicht untersucht werden. Zwei Gründe erklären diese Geringschätzung.

Widersprüchliche Äußerungen