Wundertiere - Heinrich Detering - E-Book
Beschreibung

Mit Neugier und Spielwitz fragen Deterings Gedichte nach den ersten und letzten Dingen - und dem Alltag dazwischen. In seinen neuen Gedichten greift Heinrich Detering aus in eine Geschichte, die in die Natur vor dem Menschen zurückreicht. Er führt Gespräche mit den Toten, erkundet den Alltag aus der Perspektive von Kindern, fragt nach den Vögeln von Golgatha und nach den Grottenolmen, die bei acht Grad im Dunkeln ihr Dasein fristen. Er beobachtet so unterschiedliche Gestalten wie den Konstrukteur einer Sprechmaschine im England des 18. Jahrhunderts, den vom Blitz erschlagenen Erfinder des Blitzableiters oder den Papst, der auf dem Petersplatz seine Umgebung vergisst. Im leichten Umgang mit strengen Formen entfaltet er eine Poesie, die mit Demut, Neugier und Spielwitz nach den ersten und den letzten Dingen fragt - und nach dem Alltag dazwischen..

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl:27

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Heinrich Detering

Wundertiere

Gedichte

Wallstein Verlag

Once we saw him sitting late

Behind his attic window by a light

That guttered on his Bible; through that night

He meditated terror

Robert Lowell

I make for myself little poems

delicate like a flock of doves

Richard Aldington

Lamagesang

Ausbruch

etwas geschieht im nächtlichen Vorstadtweg

ein gelbes Ding hat sich auf den Weg gemacht

es schiebt sich stockend auf die stille Straße

fort aus dem Bau der Recyclingsäcke

wie täppisch stockt und stolpert das gelbe Ding

wie hilflos zappelt in ihm der Wäschbär jetzt

verfangen in den Abfällen der Vorstadt

deren Bewohner schon alle schlafen

am frühen Morgen liegt auf dem Fahrradweg

ein gelbes Ding das gar nicht dahingehört

vielleicht ist seine Seite aufgerissen

Plastikmüll flattert in Hauseingänge

Erasmus Darwins Wundertier

Erasmus Darwin erfand eine Sprechmaschine

in Lichfield in einem Sommer voller Schmetterlinge

als er Die Liebe im Tierreich erklärte (sein Enkel

nahm den Faden später wieder auf) und

Flugmaschinen konstruierte künstliche Nachtigallen

da erfand Erasmus Darwin seine Sprechmaschine

ein kleines sprachgewandtes Tier

es sollte mit Blasebalg Klappen und Röhren

das Wunder der Sprache nachbauen

es sollte das Wunder des Verstandes feiern

Erasmus Darwin hatte Gedichte geschrieben über

die natürlichen Wunder seines Gartens über Vogelsang

Schmetterlinge

die Landschaft Mittelenglands den menschlichen Körper

kein Wort davon brachte seine Sprechmaschine hervor

nicht einmal wie Doktor Johnson verlangt hatte

das Vaterunser

   sie beherrschte nur zwei Silben

Erasmus Darwins Sprechmaschine sagte nur Mama

bei jeder Vorführung sie sagte es etwas quäkend

als flehe sie um Hilfe Doktor Johnson lachte

jedesmal bis ihm die Tränen kamen

aber es war doch ein Wunder

ein kleines sprachgewandtes Tier

Grottenolme

es ist doch eine Art Leben das sie führen

die farblosen Körper bei acht Grad konstant im

leicht mineralischen Wasser unter dem Berg

ohne Tag ohne Nacht ohne Wind ohne Licht

ohne Jahr ohne Zeiten ohne jede Zeit

es muss eine Art Leben sein das sie führen

keine Augen kein Gehör keine Empfindung

nur manchmal das Gefühl dieses konstant acht Grad

warmen leicht mineralischen Wassers im Schlund

es muss eine Art Leben sein das sie führen

vielleicht die Hölle bei konstant acht Grad oder

eine Art Nirwana oder etwas das wir

nicht verstehen wenn wir in ihre Art Leben

eintreten aus dem Licht aus den Farben für

zwanzig Minuten am Mittwochvormittag

Seegurke

kann man einsamer sein als die Seegurke

auf dem fahl schlammgrauen Boden der Tiefsee

so bleich im Licht der Roboterkamera

in dieser Kälte der Todesstille in

Finsternis von Ewigkeit zu Ewigkeit

und dann für zwanzig Sekunden nackt und bloß

unsern nichtsahnenden Augen ausgesetzt

darauf warten sie

du darfst nicht stehenbleiben darauf warten sie nur

bleibst du in Bewegung lassen sie dich in Frieden

du musst einfach immer weitergehen dann kannst du

die Wärme spüren den Südwind das Licht auf der Haut

wenn du verharrst wenn du zögerst fallen sie dich an

wenn du stehenbleibst musst du sie sofort erschlagen

wenn du stehenbleibst musst du sie erschlagen und das

will doch keiner

Tanzbär

»Du bekommen viel Lachen!«

Freitag zu Robinson

der Insel den Wellen den hungrigen Tieren

entkommen stillt er jetzt endlich seinen Hunger

und macht wie es die Menschen tun das Tier zum Tier