Michael Gehler

Prof. Mag. Dr. Michael Gehler, geb. 1962 in Innsbruck, Leiter des Instituts für Geschichte an der Universität Hildesheim und Jean-Monnet-Chair (seit 2006) und korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien; Forschungsschwerpunkt: Geschichte Tirols und Südtirols, Österreichs, Deutschlands, Europas und der Imperien, internationale Beziehungen unter besonderer Berücksichtigung der europäischen Integration und transnationale Parteienkooperation. Publikationen v.a.: Imperien und Reiche in der Weltgeschichte, 2 Bde. (2014), gem. m. Robert Rollinger; The Revolutions of 1989. A Handbook (2015), gem. M. Wolfgang Mueller und Arnold Suppan; Welthistorische Zäsuren 1989–2001–2011 (2016), gem. m. Michael Corsten und Marianne Kneuer; Europa und die deutsche Einheit (2017), gem. m. Maximilian Graf; Europa. Ideen – Institutionen – Vereinigung – Zusammenhalt (2018) (Monographie). Dr. Marcus Gonschor, geb. 1983 in Alfeld (Leine), Realschullehrer für Geschichte, Wirtschaft, Politik und Geographie, Fachseminarleiter für Geschichte am Studienseminar Hameln und Lehrbeauftragter am Institut für Geschichte der Universität Hildesheim; Forschungsschwerpunkte: Geschichte der deutsch-amerikanischen Beziehungen, der europäischen Integration und transnationale Parteienkooperation. Publikationen v.a.: Zwischen transnationaler Zusammenarbeit und europäischem Parlamentarismus. Deutsche Christliche Demokraten und der Aufbau Europas 1945–1979 (erscheint 2020), gem. m. Hinnerk Meyer, in: Christliche Demokraten in Europa, hrsg. v. Michael Borchard; Transnationale Parteienkooperation der europäischen Christdemokraten und Konservativen. Dokumente 1965–1979, 2 Bde. (2018), gem. m. Michael Gehler, Hinnerk Meyer, Hannes Schönner; Politik der Feder. Die Vereinigten Staaten und die Bundesrepublik Deutschland 1945/49 bis 1990 im Spiegel der Erinnerungen von US-Präsidenten und Bundeskanzlern (2017) (Monographie).