Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner SONDERAUSGABE - Talane Miedaner - E-Book
  • Herausgeber: mvg
  • Kategorie: Ratgeber
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2009
Beschreibung

Wenn Sie arbeiten, ohne Land zu sehen, wenn Sie auch im Privatleben das Gefühl haben, dass der Tag 36 Stunden haben müsste und wenn Sie dauernd unzufrieden sind, weil Sie nicht zu den Dingen kommen, die Sie eigentlich tun möchten – dann brauchen Sie einen Coach, am besten sich selbst! Die professionelle Trainerin Talane Miedaner hilft Ihnen mit 101 praktisch orientierten Tipps, Ihre eigenen Bedürfnisse zu erkennen, Ziele zu entwerfen und Ihr Leben zu organisieren. So werden Sie schließlich nicht nur im Umgang mit Geld und Zeit, in der Kommunikation und in zwischenmenschlichen Beziehungen, im Berufs- und Privatleben erfolgreicher und effektiver, sondern Sie lernen auch im Einklang mit sich ein erfülltes Leben zu führen und die Dinge zu erreichen, die Ihnen wichtig sind.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl:433


Talane Miedaner

Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner

Ich widme dieses Buch

in Liebe und Dankbarkeit

Penelope – der besten Mutter,

die ich mir vorstellen kann.

Talane Miedaner

Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner

101 Tipps zur Verwirklichung Ihrer beruflichen und privaten Ziele

Deutsch von Susanne Helker

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie.Detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.Die Taschenbuchausgabe ist unter der ISBN 978-3-636-07039-5 erhältlich.

© 2002/2008 bei mvgVerlag, FinanzBuch Verlag GmbH, München www.mvg-verlag.deAlle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.Umschlaggestaltung: Atelier Seidel – Verlagsgrafik, Teising Umschlagabbildung: Eigenarchiv Atelier Seidel – Verlagsgrafik, Teising Satz: Jürgen Echter, Landsberg am Lech Printed in GermanyISBN-Print 978-3-636-06374-8 ISBN-E-Book-PDF 978-3-86415-198-9

Vorwort

In den vergangenen fünf Jahren haben mehr als 2.000 Personal Coaches das Coach-Training-Programm an der Coach University absolviert. Als Leiterin der Coach University und Personal Coach mit zehnjähriger Berufserfahrung hatte ich das Privileg, mit vielen dieser Absolventen zusammenzuarbeiten. Bei der Arbeit mit den künftigen Personal Coaches habe ich erkannt, dass wirklich erfolgreiche Coachs über einige wichtige Qualitäten verfügen.

Wirklich erfolgreiche Coachs besitzen ein besonders ausgeprägtes Einfühlungsvermögen. Ein Coach arbeitet in erster Linie an der Persönlichkeitsentwicklung seiner Klienten, wobei die Vermittlung von Informationen eine eher untergeordnete Rolle spielt. Der Erfolg des Coaching-Prozesses wird durch die Fähigkeiten des Coachs bestimmt. Sein Engagement für die Klienten, seine Unterstützung und Hilfe sind ausschlaggebend für den Erfolg des Coaching-Programms. Mit mäßigem Engagement lassen sich auch nur mittelmäßige Ergebnisse erzielen.

Wirklich erfolgreiche Coachs haben das gewisse Etwas. Sie haben nicht nur eine starke Persönlichkeit, sondern sind auch optimistisch und lebensbejahend. Sie lieben die Arbeit mit anderen Menschen und haben viel zu geben. Diese Menschen verstehen es, andere zu begeistern und zu motivieren.

Wirklich erfolgreiche Coachs sind besonders einfühlsam, und der Coaching-Prozess setzt großes Einfühlungsvermögen seitens des Coachs voraus. Er muss sich in die Stimmungen seiner Klienten hineinversetzen. Er muss selbst kleinste Stimmungsschwankungen erspüren. Auch die Intuition spielt beim Coaching eine wichtige Rolle. Der Coach muss die eigentliche Aussage hinter dem Gesagten erkennen. Wer ein guter Coach werden will, muss vor allem seine Sensibilität und sein Wahrnehmungsvermögen trainieren.

Wirklich erfolgreiche Coachs betrachten die Kommunikation zwischen Coach und Klient als Tanz. Ein guter Coach ist in der Lage, diese Kommunikation im Fluss zu halten. Das Geben und Nehmen, der Austausch von Ideen, Konzepten, Gefühlen, Informationen, Wünschen, Werten und Prioritäten zwischen Coach und Klient geschieht vollkommen mühelos. Die Klienten benötigen einen Coach mit einer schnellen Auffassungsgabe, der ihnen Dinge entlockt, die sie zuvor niemals ausgesprochen haben. Ein Coach, dessen Arbeit in erster Linie auf der Vermittlung von Informationen beruht und der alle Äußerungen seines Klienten erst einmal gedanklich nachvollziehen muss, behindert den Entwicklungsprozess des Klienten.

Wirklich erfolgreiche Coachs haben in der Regel eine qualifizierte Ausbildung zum Coach absolviert. Das Coaching, und zwar gutes Coaching, erfordert ein mehrjähriges, intensives Training im Kreise von Gleichgesinnten. Auch Berater, Therapeuten, Lehrer und selbst Minister sind in gewisser Weise Coachs. Jeder Mensch ist auf irgendeine Weise auch Coach. Doch wer in seinem Beruf als solcher wirklich erfolgreich sein und seinen Klienten die bestmögliche Hilfestellung geben will, der kommt um eine qualifizierte Ausbildung nicht herum.

Jeder erfolgreiche Coach hat auch selbst einen persönlichen Coach. Denn er will sich nicht zuletzt auch seinen Klienten zuliebe weiterentwickeln und ist sich darüber im Klaren, dass dies nur mit einem erfahrenen Coach an seiner Seite möglich ist. Durch einen persönlichen Coach können auch Sie zu mehr Integrität gelangen. Ich persönlich habe drei Personal Coaches, die alle Aspekte meines Lebens bereichern.

Ein wirklich erfolgreicher Coach ist bereit, auch von seinen Klienten zu lernen. Auf diese Weise bleibt er offen für neue Anreize und ist immer bereit, den Bedürfnissen seines aktuellen Klienten zu entsprechen. Solange ein Coach bereit ist, von seinen Klienten zu lernen, kann er sehr viel effektiver arbeiten, da er nicht nur wichtige Informationen und Techniken vermittelt, sondern eine Synthese mit seinen Klienten eingeht.

Jeder Coach muss im Rahmen seiner Ausbildung an der Coach University mehr als 200 Techniken und über 1.000 verschiedene Strategien erlernen, mehr als 500 Situationen durchspielen sowie sich Hunderte von Fakten und Techniken aneignen. Ein wirklich guter Coach betrachtet seine Arbeit jedoch als Kunst, nicht als Handwerk. Ein qualifizierter Coach, der seine erlernten Fähigkeiten geschickt einsetzt, wird in seiner Arbeit weitaus erfolgreicher sein als ein Coach, der einfach nur seine Arbeit tut.

Wirklich erfolgreiche Coachs inspirieren ihre Klienten – sie müssen das, was sie lehren, auch leben. Viele Coachs haben erst dann Erfolg im Beruf, wenn sie sich das, was sie ihren Klienten vermitteln wollen, selbst angeeignet haben. Ihr Leben ist die „Botschaft“ für ihre Klienten.

Wirklich erfolgreiche Coachs brauchen keine Werbung, die Klienten kommen zu ihnen. Sie folgen dem „Fluss des Lebens“ und sind eine Bereicherung für die Menschen in ihrer Umgebung.

Talane zählt zu diesen „wirklich erfolgreichen“ Coachs. Sie ist ein Naturtalent. Ihre Lebenslust überträgt sich auf alle Menschen in ihrer Umgebung. Talane ist ein geschätztes Mitglied unseres Teams und eine Bereicherung für unser Ausbildungsprogramm und unsere Studenten.

Die Menschen, die sich nicht darüber im Klaren sind, was sich durch Coaching erreichen lässt, wären überrascht, wenn sie wüssten, welch wunderbare Veränderungen sich im Leben von Talanes Klienten vollzogen haben. Für einen Coach sind diese Veränderungen allerdings eine Selbstverständlichkeit. Selbst kleinste Veränderungen können tief greifende Auswirkungen auf ihr Leben haben. Mithilfe dieses Buches können Sie das Leben gestalten, von dem Sie immer geträumt haben. Arbeiten Sie dieses Buch Schritt für Schritt durch – viel Spaß bei Ihrem Entwicklungsprozess!

Sandy Vilas

Leiterin der Coach University

Vorwort für die deutsche Sonderausgabe 2008

Als ich das Buch Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner schrieb, war Coaching für Berufs- und Privatleben noch so gut wie unbekannt. Wenn ich erzählte, ich würde als „Coach“ arbeiten, erkundigten sich meine Gesprächspartner: „Für welche Sportart denn?“ Worauf ich augenzwinkernd antwortete: „Für das Spiel des Lebens.“ Jetzt, weniger als zehn Jahre später, haben nicht nur die meisten Menschen von Life Coaching gehört, sondern viele haben sich auch schon von einem Coach beraten lassen oder haben Freunde oder Kollegen, die dies getan haben. Während Coaching in den Anfängen ein Geheimtipp unter Führungskräften war, gehört es heute zum guten Ton, sich coachen zu lassen. In den vergangenen Jahren boomte die Berufssparte: Immer mehr Menschen lassen sich coachen, um zu lernen, wie sie ihre wichtigsten Berufs- und Lebensziele verwirklichen.

Die schönste Überraschung und größte Freude war jedoch nicht das rasante Wachstum der Coaching-Branche (als Scott Adams, der populärste Cartoonist Amerikas, einen „Dilbert“-Cartoon zum Coaching zeichnete, wusste ich, dass Coaching zum Mainstream geworden war), sondern das breite und konstante Interesse, das ich mit meinem Buch wecken konnte. Ich hatte zwar gehofft, dass mein Buch in den USA erfolgreich werden könnte, aber dass es in acht Sprachen übersetzt und zum internationalen Bestseller würde, hätte ich mir nie träumen lassen! Wer hätte gedacht, dass beispielsweise in der Türkei großes Interesse für Life Coaching besteht? „Coach“ wurde zu einer allgemein anerkannten Berufsbezeichnung, und auf der ganzen Welt lassen sich Menschen coachen. Es ist eine Ehre, als einer der Pioniere zum Wachstum und zur Entwicklung dieses spannenden Berufs beizutragen. Es freut mich sehr, dass mein Buch ein Klassiker wurde und nichts an Aktualität verloren hat. Und seien Sie unbesorgt: Es ist nicht zu spät, um Ihr eigener Coach zu werden. Heute ist genau der richtige Tag, um damit zu beginnen!

Mit meinem Buch wollte ich Coaching-Methoden und -Strategien so vielen Menschen wie möglich zugänglich machen, weil sich nicht jeder einen persönlichen Coach leisten kann. Da es eines der ersten Bücher zu diesem Thema war, wusste ich nicht, ob ein Coaching-Programm auf dem Papier Erfolg haben würde: Könnten es die Leser umsetzen? Würden sie dieselben Resultate erreichen wie meine persönlichen Klienten? Nachdem ich Tausende von Briefen und E-Mails aus der ganzen Welt erhalten habe, kann ich mit Überzeugung sagen: „Ja, es funktioniert!“ Aus den zahlreichen begeisterten Briefen von Lesern, die mir von ihren Erfolgen berichten, möchte ich eine E-Mail aus Spanien zitieren. Der Leser schrieb einem Freund:

„Übrigens lese ich gerade das Buch Coach dich selbst, sonst coacht dich keiner, auf das ich letzte Woche in einer Buchhandlung gestoßen bin. (Von dem Konzept hatte ich zwar schon gehört, hatte aber noch kein Buch darüber gelesen.) Im Zug auf dem Weg zur Arbeit musste ich mehrmals schmunzeln, denn darin werden Erfolgsgeschichten erzählt, die sich zum Teil etwas nach Hokuspokus anhören: John tat dieses und jenes, und wenige Wochen später bekam er ein neues Jobangebot – Mary verhielt sich so und so, und schon nach einer Woche fand sie einen neuen Freund – und so weiter und so fort. Die Konzepte des Coachings leuchteten mir ein, aber die Geschichten hörten sich schon ziemlich nach Hokuspokus und Magie an… Na ja, dennoch beschloss ich, früher ins Bett zu gehen, um mehr und besser zu schlafen, nach Jahren im Casual Look wieder im Anzug zur Arbeit zu erscheinen, öfter Parfüm zu benutzen, meine Zeit besser einzuteilen und so weiter (einige der hundert Vorschläge des Coachingbuchs). Ich kam voller Energie im Büro an (sonst langweilt mich meine Arbeit die meiste Zeit), weil ich auf der Hinfahrt in dem Buch gelesen hatte. Und jetzt kommt das Beste: Kaum war ich angekommen, verkündet mir mein Chef, dass Veränderungen anstehen, und bietet mir ein neues Aufgabengebiet und Verantwortung über ein größeres Team an … Magie?“

Ihr Buch hat mir sehr gefallen. Vielen Dank!

Mit besten Grüßen

Carlos Q.

Madrid (Spanien)

Wenn Sie bereit sind für etwas Magie in Ihrem eigenen Leben, so ist dies das richtige Buch für Sie. Ich freue mich schon darauf, von den Erfolgen zu hören, die Sie mit meinen Coaching-Tipps erzielen.

Viel Vergnügen damit!

Ihre Talane Miedaner

Danksagung

Mein herzlichster Dank gilt:

Bonnie Solow, meinem Agenten. Danke, dass du immer für mich da warst. Deine Integrität, deine Beharrlichkeit und deine unermüdliche Unterstützung haben mir sehr geholfen. Judith McCarthy, meiner Herausgeberin. Vielen Dank für deine Detailtreue, deine verständnisvollen Kommentare und dein Engagement. Kimberly Soenen, danke für deine Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit – du bist ein Schatz. Erica Lieberman, Blythe Smith und all den wunderbaren Mitarbeitern des Verlags Contemporary Books, die dieses Buch durch ihr Engagement erst zu dem gemacht haben, was es ist.

David Roth-Ey, vielen Dank für deine Freundschaft und deine hervorragenden Tipps. Scott Moyers dafür, dass er mein erstes Manuskript so begeistert angenommen hat. Beth Lieberman für das hervorragende Lektorat. John Gies, Joan Holmer und Roland Flint für ihre ausgezeichneten Leistungen als Ausbilder. Julia Cameron und Elaine St. James, die mir halfen, eine Muse zu finden. Victoria Moran für ihre Empfehlung an Patti Breitmann und Patti Breitmann für ihre Empfehlung an Bonnie. Thomas J. Leonard für die Gründung der Coach University und dafür, dass er das Coaching zu einem echten Beruf gemacht hat. Vielen Dank für deine Großzügigkeit und deine Kreativität. Viele Ideen aus diesem Buch stammen von dir. Sandy Vilas für ihre großzügige Unterstützung und ihre Inspiration. Meinem ersten Coach Thom Politico dafür, dass er mein Potenzial erkannt hat. Ohne dich wäre das alles nicht möglich gewesen. Ich werde dir ewig dankbar sein.

All meinen Kollegen an der Coach University für ihre Unterstützung und ihre hervorragenden Ideen. Mein besonderer Dank gilt: Leona Nunn, Harriett Salinger, Byron Van Arsdale, Lee Weinstein, Cheryl Richardson, Karen Whithworth, Don Edburg, Mimi Ty, Marlene Elliott, Laura Berman Fortgang, Harry Small, David Goldsmith, Margaret Lichtenberg, Katherine Halpern, Paulette Playce, Sandra Bandler, Cynthia Stringer, Kelly Tyler, Madeleine Homan, Elizabeth Carrington, Val Williams, Stephen Cluney, Katherine Minton, Edie Periera, Pam Richarde, Jeff Raim, Bob Sher, Shirley Anderson, Terry O’Neill und Bill Bennett. Weiterhin möchte ich der United Kingdom Coaching Community, und hier insbesondere Elizabeth Rowlands, Lesley McDonald, Bob Griffiths und Sara Litvinoff, danken. Vielen Dank, dass ihr mich so herzlich in eurem Land aufgenommen habt. Ihr wart wunderbare Gastgeber. Ich danke euch für eure Liebe und Unterstützung. Ich habe viel von euch gelernt.

Tom Atkinson für seine Freundschaft und all die herrlichen Abendessen im Tre Pomodori. Danke, dass du für mich da warst. Amir DePaz für seine Freundschaft und großzügige Unterstützung. Du bist ein wunderbarer Mensch. Mario de Grossi für die hervorragenden Fotos. Du bist ein Genie. Dan Sokol für seine Freundschaft und seine Unterstützung im EDV-Bereich. Raja Shaheen für all die wunderbaren Tipps, die Körper und Geist zusammenhalten. Vielen Dank für deine Liebe, dein Vertrauen und deine Anregungen. Sarkice Nedder, meinem Mentor, für die Liebe, die guten Ratschläge und seine wertvollen Geschäftstipps. Amy Gerdnic für ihre Freundschaft und die Unterstützung im Bereich Marketing. Meinen besten Freunden Tracey, John, Allegra, Erik, Kate, Ralph und Tom für ihre Liebe und Unterstützung.

Meiner Familie für ihre Liebe und Unterstützung. Mein besonderer Dank gilt meiner Großmutter Margaret für ihr unerschütterliches Vertrauen in mich und meine Fähigkeiten. Meiner Cousine Ann, die sich nie über all die Unterlagen beschwerte, die in ihrem Wohnzimmer herumlagen, und die mir einige wichtige Dinge über die Bedeutung von Raum beigebracht hat. Meiner Schwester Keralee, die mich darin unterstützte, an meinen Erfolg zu glauben. Vielen Dank für deine Hilfe und deine wertvollen Tipps. Meiner Schwester Sarelyn für ihre Unterstützung bei den Recherchen und bei der Korrektur. Meinem Vater Terrel für sein Vertrauen in mein Können und für seine Inspiration. Meiner Mutter Penelope, die mich von der ersten bis zur letzten Seite liebevoll unterstützt hat.

Ein ganz besonderer Dank gilt auch all meinen Klienten. Vielen Dank, dass Sie Ihre Hoffnungen, Träume und Ängste mit mir geteilt haben. Erst durch Ihre Geschichten wird dieses Buch lebendig.

Einleitung

Es gibt nur einen Erfolg – auf deine eigene Weise leben zu können.

CHRISTOPHER MORLEY

Was ist Coaching?

Coaching ist die Brücke zwischen Ihrem jetzigen Leben und dem, was Sie erreichen wollen. Beim Coaching handelt es sich um eine professionelle Beziehung zu einem Menschen, der sich nur mit dem Besten für Sie zufrieden gibt. Jemand, der Sie berät, leitet und Sie darin unterstützt, Ihr volles Potenzial zu entwickeln, indem Sie die Grenzen, die Sie sich selbst gesetzt haben, hinter sich lassen. Denken Sie nur einmal an die Olympischen Spiele. Hier starten nur die besten und erfolgreichsten Sportler. Und ihren Erfolg haben sie ihren Trainern zu verdanken. Erst ihre Trainer machen sie zu Spitzensportlern. Ihre Trainer unterstützen sie und verleihen ihnen die notwendige Motivation.

Ein Trainer bzw. Coach, der Sie im Leben unterstützt, sieht Dinge, die Sie nicht erkennen können, und gibt Ihnen Anregungen zur Verwirklichung Ihrer Ziele. Gleichzeitig motiviert Sie dieser Coach, Ihr Bestes zu geben und Ihre persönlichen Grenzen hinter sich zu lassen. Ihr Coach öffnet Ihnen die Augen für Ihre einzigartigen Fähigkeiten und versetzt Sie in die Lage, sie mit der Welt zu teilen. Können Sie sich vorstellen, wie viel produktiver und erfolgreicher Sie mit einem persönlichen Coach an Ihrer Seite sein können? Mit diesem Buch halten Sie die Schlüsselelemente meines Coaching-Programms in den Händen. Sie erfahren, wie auch Sie erfolgreich werden und genau die Dinge erreichen können, die Sie sich schon immer gewünscht haben. Coaching war lange Zeit nur Topmanagern, Führungskräften und Spitzensportlern vorbehalten. Mittlerweile ist es jedoch für jeden möglich, der seine Träume verwirklichen will. Heute verfügen mehr als 100.000 Menschen über einen persönlichen Coach, der sie bei der Verwirklichung ihrer beruflichen und privaten Ziele unterstützt.

Viele Menschen glauben, dass Erfolg glücklich macht. Das ist jedoch nicht unbedingt immer so. Ich selbst war früher z. B. eine äußerst erfolgreiche Managerin. Meine Mitmenschen waren der Überzeugung, ich hätte das große Los gezogen. Ich verdiente mehr als 90 Prozent meiner Mitbürger und hatte die besten Aussichten auf einen weiteren beruflichen Aufstieg. Ich war zwar wirklich gut in meinem Job, aber ich habe ihn gehasst. Immer wieder wünschte ich mir, dass ich auf dem Weg zur Arbeit angefahren würde, nur damit ich nicht in mein Büro musste. Ich war mir bewusst, dass ich nur einen Bruchteil meines Potenzials nutzte.

Ich wünschte, ich könnte Ihnen erzählen, dass ich mir einen Coach gesucht habe, um mein Leben in den Griff zu bekommen. Ich muss jedoch gestehen, dass ich zu diesem Zeitpunkt noch nie von Coaching gehört hatte. Mein Coach hat mich gefunden. Er fragte mich, ob er mich coachen dürfte, und ich erklärte ihm, so freundlich es eben ging, dass er aus meinem Leben verschwinden sollte. Er blieb jedoch hartnäckig und dafür bin ich ihm heute äußerst dankbar, denn er hat mein Leben grundlegend verändert. Heute bin ich mit meinem Beruf mehr als zufrieden. Ich liebe es, in der ganzen Welt Seminare abzuhalten und meinen Klienten bei der Verwirklichung ihrer Ziele zu helfen. Ich leite ein Team der weltbesten Coachs. Ich habe all die Zeit für mich, die ich brauche. Ich habe den Mann meines Lebens gefunden und führe ein rundherum glückliches Leben. Und genau das ist Erfolg. Mittlerweile wünsche ich mir auch nicht mehr, von einem Auto angefahren zu werden, nur um nicht arbeiten zu müssen.

Sie gestalten Ihr Schicksal selbst. Vielleicht wissen Sie ganz genau, was Sie im Leben erreichen wollen. Vielleicht sind Sie sich Ihrer wirklichen Ziele aber auch gar nicht bewusst. Manchmal ist es sogar besser, wenn Sie keine konkreten Ziele haben. Denn dann besteht auch nicht die Gefahr, dass Sie sich unnötig einschränken. Vielleicht glauben Sie auch gar nicht daran, dass Coaching Ihnen helfen könnte. Probieren Sie es einfach aus. Eins ist sicher: Ein Coach ist nicht wirklich lebensnotwendig, sondern reiner Luxus. Wenn Sie jedoch wie ein Spitzensportler Ihr Bestes geben wollen, dann sollten Sie sich diesen Luxus gönnen.

Meine Klienten nehmen meine Dienste in der Regel aus folgendem Grund in Anspruch: Sie wollen nicht länger um ihren Erfolg kämpfen. Die meisten Menschen zäumen ihr Leben sozusagen von hinten auf: Wir investieren viel Zeit und Geld, um noch mehr zu arbeiten, noch mehr Geld zu verdienen und um uns Dinge leisten zu können, von denen wir glauben, dass sie uns glücklich machen. Das ist der steinige Weg zum Erfolg. Wenn Sie jedoch den leichteren Weg gehen wollen, müssen Sie sich zunächst entscheiden, wer Sie sein wollen, und dann entsprechend handeln. Wenn Sie so vorgehen, dann erreichen Sie all Ihre Ziele – und zwar mühelos. Und noch etwas sehr Merkwürdiges geschieht: Sie werden erkennen, was Sie wirklich wollen. Sie vergeuden nicht länger Zeit und Energie für Ziele, Projekte oder Beziehungen, die Ihnen keine Erfüllung bringen. Dieses Buch ebnet Ihnen den Weg zu einem besseren und erfolgreicheren Selbst. Wenn Sie glücklich und entspannt sind und genau das tun, was Sie tun wollen, werden Sie den Erfolg anziehen wie ein Magnet. Ihre Mitmenschen können gar nicht anders, sie fühlen sich zu Ihnen hingezogen und Ihnen eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten.

Zwei Möglichkeiten, wie Sie genau das bekommen, was Sie sich wünschen

Ganz egal was Sie sich vom Leben erhoffen – Geld, Liebe, beruflichen oder geschäftlichen Erfolg –, Sie haben immer zwei Möglichkeiten, um Ihre Ziele zu verwirklichen: 1. Sie können Ihre Ziele festlegen und dafür arbeiten oder aber 2. sie mühelos erreichen. Wir alle haben gelernt, nach der ersten Methode vorzugehen. Doch leider klappt das nicht immer und wir kämpfen schließlich mit aller Kraft für die Verwirklichung unserer Ziele, ohne sie zu erreichen.

Die Anziehungskraft, die unsere Ziele Realität werden lässt, trägt die unterschiedlichsten Namen: Zufall, Glück, Synchronismus, Networking. Und genau das ist auch zutreffend, wenn es sich hierbei um ein zufälliges Ereignis handelt. Doch meine Klienten und ich haben dieses Glück immer und überall. Eine meiner Klientinnen, Leiterin einer Marketingabteilung in einem Fortune-500-Unternehmen, verdiente zwar 125.000 Dollar im Jahr, war in ihrem Job jedoch alles andere als glücklich. Bei unserer Arbeit konzentrierten wir uns jedoch nicht auf das Verfassen neuer Bewerbungen, sondern beschäftigten uns mit ihrem Leben. Zunächst einmal musste sie all die Unannehmlichkeiten aus ihrem Leben beseitigen, die sie Energie kosteten. Also spielte sie an den Wochenenden Golf, um sich zu entspannen. Ich riet ihr, sich selbst mehr zu verwöhnen und sich einmal wöchentlich massieren zu lassen. Sie machte sich daran, sowohl ihr Büro als auch ihre Wohnung zu entrümpeln, und warf alle alten Unterlagen weg. Nachdem sie neun Monate damit verbracht hatte, ihr Leben in allen Bereichen „aufzuräumen“, wurde sie von einem anderen Unternehmen zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Sie bekam den Job und verdoppelte damit gleichzeitig ihr Einkommen. Heute hat sie hervorragende Aufstiegsmöglichkeiten und arbeitet mit Menschen zusammen, mit denen ihr die Arbeit Spaß macht. Und für diese Chance musste sie nicht kämpfen. Sie hat sie angezogen. All meine Klienten machen häufig ähnliche Erfahrungen. Und ich sehe keinen Grund dafür, warum es Ihnen anders ergehen sollte. Auch Sie können sich systematisch ein Leben gestalten, in dem Glück und Erfolg eine Selbstverständlichkeit sind. Wenn Sie keine Energie mehr verschwenden und sich stattdessen auf Dinge konzentrieren, die Ihnen guttun, schaffen Sie gleichzeitig Raum für neue Möglichkeiten.

Nur die wenigsten von uns betrachten ihren Erfolg als eigene Leistung. Wir schreiben ihn in der Regel einem glücklichen Zufall oder dem Schicksal zu. Was wir nicht wissen, ist, dass wir den Erfolg anziehen, wenn wir unser Bestes geben, glücklich sind und Freude am Leben haben. Das Problem ist nur, dass viele Dinge uns daran hindern, unser Bestes zu geben. Und genau hier beginnt das Coaching.

Vertrauen Sie auf meine langjährige Erfahrung als Coach und Managerin. Ich habe für Sie in diesem Buch 101 effektive Coaching-Tipps in einem leicht zu befolgenden 10-Punkte-Programm zusammengestellt. Jeder einzelne Abschnitt enthält praktische und leicht nachvollziehbare Ratschläge sowie einige Beispiele aus meiner Erfahrung. Befolgen Sie diese Tipps und Sie werden genau das erhalten, was Sie sich wünschen.

Wie funktioniert Coaching?

Nachdem ich mehreren hundert Klienten dabei geholfen habe, ihre Ziele zu verwirklichen, habe ich erkannt, dass das Coaching relativ einfach funktioniert. Letztendlich lässt sich alles in einem einzigen Wort zusammenfassen: Energie. Schon Einstein hat erkannt, dass alles um uns herum reine Energie ist. Auch ein solider Mahagonitisch ist nichts anderes als Raum, in dem sich zahlreiche Atome bewegen. Wir können uns mit Dingen beschäftigen, die uns Energie kosten, oder aber mit Dingen, die uns mit zusätzlicher Energie versorgen. Beim Coaching lernen Sie, wie Sie Dinge, die Sie Energie kosten, vermeiden und sich stattdessen zusätzliche Energiequellen erschließen können. Je mehr Energie Ihnen zur Verfügung steht, desto attraktiver und stärker sind Sie auch. Für energiegeladene und vitale Menschen, die genau das tun, was sie tun wollen, ist Erfolg selbstverständlich. Denken Sie nur an Gandhi, Eleanor Roosevelt und Oprah Winfrey. Sie alle verkörpern die Fähigkeit, genau das anzuziehen, was sie sich wünschen. Auch Sie haben diese Fähigkeit.

Die Arbeit mit diesem Buch

Dieses Buch ist in zehn aufeinander aufbauende Teile gegliedert. Jeder Teil umfasst zehn wertvolle Tipps, die Sie jedoch nicht zwangsläufig in der genannten Reihenfolge befolgen müssen. In Teil I lernen Sie, wie Sie die Energielöcher in Ihrem Leben stopfen und Ihr persönliches Energiepotenzial steigern können.

In Teil II erfahren Sie, wie Sie in Ihrem Leben Raum für die Dinge schaffen können, die Sie sich wünschen. Schließlich brauchen Sie Platz für Ihren Erfolg. Die Natur hat die Tendenz, leere Räume zu füllen, womit wir wieder bei der Physik wären. Wenn Sie also etwas Neues in Ihrem Leben begrüßen möchten, müssen Sie erst einmal den notwendigen Raum schaffen.

In Teil III wird das Thema Geld behandelt. Warum sollen wir für Geld arbeiten, wenn wir das Geld für uns arbeiten lassen können? Lassen Sie das Geld nicht länger ungehindert aus Ihrem Leben fließen. Legen Sie den Grundstein für Ihre finanzielle Unabhängigkeit und sorgen Sie dafür, dass Sie in zehn bis zwanzig Jahren nicht mehr arbeiten müssen. Viele Menschen haben zwar genug Geld – wenn Sie aber mühelos erfolgreich sein wollen, brauchen Sie mehr als nur genug Geld.

Wenn Sie den Umgang mit Geld erlernt haben, müssen Sie lernen, sich Zeit zu nehmen, auch wenn Sie keine Zeit haben. In Teil IV erfahren Sie, wie Sie sich auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren und alle Formen der Zeitvergeudung umgehen können. Auf diese Weise erhalten Sie ein Gefühl der Ausgeglichenheit und bekommen Ihr Leben in den Griff.

In Teil V erfahren Sie, wie Sie sich ein hilfreiches Netzwerk aus Freunden, Kollegen und Mentoren zusammenstellen können. Das Knüpfen von Beziehungen kostet Zeit und nur wenige Menschen nehmen sich diese Zeit. Erfolgreiche Menschen werden Ihnen bestätigen, dass sie ihre Ziele nur durch die Unterstützung eines persönlichen Netzwerks erreicht haben. Weiterhin werden Sie lernen, Ihre emotionalen Bedürfnisse, die Sie in der Vergangenheit bei der Wahl Ihrer Freunde beeinflusst haben, zu erkennen und zu befriedigen.

In Teil VI werden Sie erfahren, was Ihnen wirklich wichtig ist. Sie werden lernen, wie Sie sich auf diese Aspekte konzentrieren können, ohne dabei finanzielle Risiken einzugehen. Wenn Sie Ihren Beruf lieben, werden Sie auch einflussreichen und erfolgreichen Menschen begegnen, die Sie nicht wahrgenommen hätten, wenn Sie in Ihrem Beruf unglücklich wären. Menschen, die ihren Beruf wirklich lieben, sind äußerst selten, sodass Sie sich schon allein aus diesem Grund von der Menge abheben und sich Ihnen zahlreiche interessante Möglichkeiten bieten werden.

In Teil VII lernen Sie, effizient und produktiv zu arbeiten. Sie werden erfahren, wie Sie sich aus festgefahrenen Gleisen befreien, Ihre Ziele in Rekordzeit erreichen und sich dann von diesen Zielen lösen können. Gleichzeitig werden Sie Freude an dem Arbeitsprozess entwickeln, ganz egal ob es sich dabei um berufliche oder private Ziele handelt.

In Teil VIII werden Sie etwas über die Kunst des Zuhörens erfahren, sodass Sie in der Lage sein werden, durch richtiges Zuhören Dinge an die Oberfläche zu bringen, deren sich der andere bislang nicht einmal bewusst war. Erfolgreiche Menschen haben alle eins gemeinsam: Sie beherrschen die hohe Kunst der Kommunikation. Und das kann jeder lernen. Die in diesem Kapitel angeführten Tipps zeigen Ihnen, wie Sie andere nicht nur dazu bringen, Ihnen zuzuhören, sondern genau das zu tun, was Sie wollen – und zwar ganz ohne Manipulation.

In Teil IX wollen wir uns dann mit Ihrem wichtigsten Kapital – Ihnen selbst – beschäftigen. Sie lernen, wie Sie unnötigen Stress vermeiden und sich mit Luxus umgeben können. Jetzt ist es an der Zeit, sich selbst zu verwöhnen und Ihren Körper in Form zu bringen. Das Ergebnis: ein erholtes und energiegeladenes Selbst! Ihnen werden immer wieder alle möglichen guten Dinge in den Schoß fallen. Jetzt müssen Sie lernen, mit all diesen Dingen zu leben. Denn die meisten Menschen sind der Überzeugung, sie hätten solch ein Leben nicht verdient, und betreiben, wenn auch unbewusst, Selbstsabotage. Aber keine Angst: Dagegen können Sie etwas unternehmen. Und der erste Schritt in diese Richtung liegt darin, dass Sie sich selbst verwöhnen.

In Teil X werden wir noch einmal die Schlüsselmerkmale des Erfolgs durchleuchten. Hier geht es aber nicht um eine bestimmte Form des Handelns, sondern um eine bestimmte Form des Seins. Mehr Zeit, mehr Geld, ein schönes Haus oder ein toller Körper – das sind nur Attribute des Erfolgs. Wir alle kennen Menschen, die auf den ersten Blick zwar erfolgreich wirken, bei denen man auf den zweiten Blick jedoch die Risse in der Fassade erkennt. Der Grund dafür ist, dass Erfolg sich nicht an Äußerlichkeiten festmachen lässt. In diesem Teil erfahren Sie, wie Sie zu einem Menschen werden, der den Erfolg magisch anzieht. Hierbei handelt es sich zwar eigentlich um den wichtigsten Schritt auf dem Weg zum Erfolg, doch diesen Erfolg können Sie nur aufrechterhalten, wenn Sie die Basis dafür geschaffen haben. Jetzt kann es Ihnen durchaus passieren, dass Sie nur eine ganz schwache Ahnung von dem haben, was Sie sich wünschen – und schon ist es passiert. Ich weiß, das hört sich an wie Magie, aber das ist es nicht. Schließlich haben Sie den Grundstock für Ihren Erfolg gelegt. Sie verfügen über so viel Energie und Vitalität, dass Ihre Gedanken zu mächtigen Werkzeugen werden. Und warum auch nicht? Ihr Leben ist frei von Unannehmlichkeiten und Ablenkungen. Sie haben sich ein energiegeladenes Umfeld geschaffen. Sie sind für den Erfolg einfach unwiderstehlich geworden.

Den Computerfachmann Frank langweilte sein beruflicher Alltag so sehr, dass er tatsächlich am Schreibtisch einschlief. Frank arbeitete seit sieben Jahren für dieselbe Bank und all seine Bemühungen um Beförderung verliefen ergebnislos. Er wurde sogar wegen seiner mangelnden Leistungen zur Rechenschaft gezogen. Doch sosehr er sich auch bemühte, ihm fehlte die Motivation, die für eine Verbesserung seiner beruflichen Leistungen nötig gewesen wäre. Nachdem er sich für das Coaching entschieden hatte und zunächst seine Wohnung von all den Möbeln und Gegenständen befreite, die ihm nicht mehr gefielen, wurde ihm schließlich eine Stellung bei einer renommierten Bank angeboten. Jetzt verdiente er nicht nur 20.000 Dollar mehr pro Jahr, sondern hatte auch einen Job, der ihn herausforderte, und einen Vorgesetzten, der seine Arbeit schätzte. Frank war nun mit sich und seinem Leben so zufrieden, dass er eine attraktive Frau anzog, die ganz verrückt nach ihm war! Überflüssig zu erwähnen, dass Frank überglücklich war.

Coaching funktioniert bei jedem, der bereit ist, die notwendigen Schritte zu unternehmen. Zwar kommt auch hier einiges an Arbeit auf Sie zu, doch Sie müssen nicht um Ihre Ziele kämpfen. Sie müssen sich lediglich darauf konzentrieren, der beste Mensch zu sein, der Sie heute sein können. Das Coaching-Programm wird Ihnen helfen, Ihre persönlichen Stärken zu erkennen und zu fördern und so genau das zu erreichen, was Sie sich wünschen. Die Arbeit am eigenen Leben ist eine äußerst lohnende Investition. Der Coaching-Prozess gibt Ihnen dabei den erforderlichen Antrieb, sodass Sie sich nicht selbst motivieren müssen. Wenn Sie erst einmal mit der Arbeit an einem Bereich Ihres Lebens beginnen, setzt sich die Entwicklung ganz automatisch auch in anderen Lebensbereichen fort. Und sobald Sie gelernt haben, den Erfolg anzuziehen, werden Sie nie wieder zu Ihren alten Verhaltensmustern zurückkehren wollen.

Dieses Programm erfordert Ihre Mitarbeit. Aus diesem Grund sollten Sie sich ein persönliches Notizbuch für Ihre Aufzeichnungen zulegen. Ich möchte Ihnen auch vorschlagen, ein Tagebuch zu führen. Schreiben Sie jeden Tag wenigstens ein paar Sätze nieder. Anhand Ihrer Aufzeichnungen können Sie dann verfolgen, was Sie im Rahmen des Coaching-Programms gelernt haben und welche Fortschritte Sie im Umgang mit Ihren Chancen machen. Bevor Sie mit dem Coaching beginnen, sollten Sie zunächst den Test in Anhang A (Ist Coaching das Richtige für Sie?) machen.

Seien Sie sorgfältig

Die meisten Vorschläge in diesem Buch sind so einfach nachzuvollziehen, dass Sie vielleicht glauben, es reicht, wenn Sie sie lesen. Das wäre aber ein großer Fehler. Lesen und die Initiative ergreifen sind zwei völlig verschiedene Dinge. Wenn es wirklich ausreichen würde, eine Idee nur zu lesen, dann wären wir alle im Handumdrehen perfekt. Also suchen Sie sich einen der Tipps aus Teil I heraus und befolgen Sie ihn. Nehmen Sie sich jede Woche einen oder zwei Punkte vor. Einige Punkte können Sie direkt ausführen, während Sie für die Befolgung anderer Tipps etwas mehr Zeit benötigen. Einen Knopf können Sie z. B. in ein paar Minuten annähen, während es sogar ein ganzes Jahr dauern kann, bis Sie die Lebenshaltungskosten für ein halbes Jahr gespart haben. Machen Sie sich keine Gedanken darüber, wie lange Sie bis zur Verwirklichung Ihrer Ziele benötigen. Wichtig ist, dass Sie das Fundament für Ihren Erfolg legen.

Sie können es sich leisten, sich während dieses Prozesses von einem Personal Coach unterstützen zu lassen? Wunderbar. In Anhang B finden Sie verschiedene Fragen, die Sie sich bei der Suche nach einem Coach stellen sollten. In Anhang D finden Sie eine Auflistung verschiedener Bücher, die ich auch meinen Klienten empfehle. Weiterhin finden Sie dort Organisationen und Vereinigungen, in denen Sie Menschen treffen können, die dieselben Ziele verfolgen wie Sie. Wenn Sie sich keinen Personal Coach leisten können, so können Sie auch jemanden aus Ihrem Freundeskreis um Hilfe bitten. Telefonieren Sie zumindest einmal wöchentlich mit Ihrem Coach. Sie können das Coaching-Programm natürlich auch ohne fremde Hilfe durchführen, doch mit einem Freund oder Coach ist es nicht nur einfacher, es macht auch mehr Spaß.

Sie müssen zwar nicht zwangsläufig die in diesem Buch vorgegebene Reihenfolge befolgen. Wenn Sie jedoch feststellen sollten, dass Sie bei einem bestimmten Aspekt auf Probleme stoßen, oder wenn Sie das Gefühl haben, einen der genannten Vorschläge unmöglich nachvollziehen zu können, dann ist es gut möglich, dass Sie sich mit einem der vorhergehenden Punkte nicht gründlich genug auseinander gesetzt haben. So können Sie sich z. B. kaum einen Personal Coach leisten, wenn Sie verschuldet sind. Und wenn Sie nicht wissen, wie Sie Ihren Babysitter bezahlen sollen, erscheint die finanzielle Unabhängigkeit sicherlich unerreichbar. Die finanzielle Unabhängigkeit rückt jedoch in erreichbare Nähe, wenn Sie erst einmal all Ihre Schulden abgezahlt und obendrein noch die Lebenshaltungskosten für sechs Monate auf die hohe Kante gelegt haben. Es ist also wirklich am einfachsten, wenn Sie die vorgegebene Reihenfolge befolgen. Zwingend erforderlich ist das jedoch nicht. Denn das Wichtigste an diesem Prozess ist, dass er Ihnen Spaß macht.

TEIL I STEIGERN SIE IHRE NATÜRLICHE ENERGIE

Es gibt eine bestimmte Form der Vitalität, eine Lebenskraft, eine Energie, eine Bewegung, die sich nur durch Sie in Aktion umsetzen lässt. Und da Sie ein einzigartiges Wesen sind, ist auch dieser Ausdruck des Lebens einzigartig. Wenn Sie diese Lebensenergie blockieren, wird sie niemals durch einen anderen Menschen lebendig und geht für immer verloren.

MARTHA GRAHAM

Einflussreiche Menschen bekommen immer das, was sie wollen. Sie ziehen einmalige Chancen, wunderbare Menschen und Reichtum magisch an und vergrößern so sowohl ihren Einfluss als auch ihren Einflussbereich. Wir alle sind auf die eine oder andere Weise einflussreich. Jeder von uns kann seinen Einfluss vergrößern und seine Energie steigern. Zu diesem Zweck müssen Sie einfach nur all die Dinge aus Ihrem Leben entfernen, die Sie unnötige Energie kosten, und stattdessen verschiedene Energiequellen in Ihr Leben integrieren. Im Rahmen dieses Coaching-Programms müssen Sie also zunächst einmal alle Unannehmlichkeiten, die Sie Energie kosten, aus Ihrem Leben entfernen und durch positive Energiequellen ersetzen. Bringen Sie Ihr Leben in Form, legen Sie schlechte Angewohnheiten ab und schützen Sie sich vor unangenehmen Menschen und Bemerkungen. Denn das ist das Fundament, das Sie benötigen, um Ihre persönliche Energie zu steigern und das zu erreichen, was Sie sich wünschen. Da die meisten Menschen so sehr mit der Verwirklichung ihrer Ziele beschäftigt sind, versäumen sie es, diese Grundlagen zu schaffen.

Wenn Sie Ihre großen Ziele verwirklichen wollen, ohne vorher ein Fundament zu legen, ist das mit einigen Gefahren verbunden. So könnten Sie z. B. Ihr Ziel nur kurzfristig erreichen. Bauen Sie Ihre Traumschlösser nicht auf Sand, sondern schaffen Sie zunächst eine solide Basis. Manche Menschen kämpfen mit allen Mitteln für die Verwirklichung ihres Ziels und erreichen es schließlich sogar. Doch das Glück ist nur von kurzer Dauer. Plötzlicher großer Erfolg kann Menschen ruinieren, denn ohne Fundament fällt die ganze Pracht nicht selten beim ersten Sturm in sich zusammen. Es ist nicht der Erfolg, der die Menschen ruiniert, sondern das fehlende Fundament. Wenn Sie die Tipps in diesem Kapitel befolgen, schaffen Sie sich die notwendige Basis und alle nachfolgenden Schritte werden umso leichter.

Weiterhin könnten Sie Ihre Ziele erreichen, nur um dann festzustellen, dass Sie mit dem Erreichten nicht wirklich glücklich sind. Eine Journalistin fragte mich einmal, ob ich ihr den Grund dafür nennen könnte, warum nur so wenige Menschen ihre Ziele erreichen. Meiner Meinung nach liegt das daran, dass die meisten von uns ihren Zielen falsche Prioritäten einräumen. Haben Sie es nicht auch schon einmal erlebt, dass sich Ihr Herzenswunsch endlich erfüllt hat, Sie mit dem Erreichten aber gar nicht glücklich waren? Entweder war Ihr Ziel gar nicht so wünschenswert, wie Sie es sich in Ihrer Fantasie ausgemalt haben, oder Sie haben das Erreichte nur kurze Zeit genossen und sich dann direkt auf die Verwirklichung Ihres nächsten Ziels konzentriert. Das geschieht nur zu häufig. Wir stehen alle so sehr unter dem Einfluss der Medien und der Werbung, dass wir uns gar nicht darüber im Klaren sind, was wir wirklich wollen, sondern uns bei unseren Wünschen an den vorherrschenden Idealen orientieren. Wir haben also gar nicht unsere wahren Ziele erreicht, sondern Ziele, die uns suggeriert wurden. Bevor Sie sich also auf Ihre wahren Ziele konzentrieren, sollten Sie zunächst das Fundament für Ihren Erfolg legen.

Zunächst einmal müssen Sie Ihr Energiepotenzial erhöhen, indem Sie all die Dinge aus Ihrem Leben entfernen, die Sie unnötige Energie kosten. Ordnung in den Schränken schaffen oder Knöpfe annähen sind vielleicht keine Heldentaten, doch in der Regel sind dies die ersten Schritte auf dem Weg zur Verwirklichung Ihrer persönlichen Ziele. Schon meine Mutter sagte immer: „Nachtisch gibt es erst, wenn du dein Gemüse gegessen hast.“

Kapitel 1 Beseitigen Sie die Unannehmlichkeiten

Wer die kleinen Dinge wirklich beherrscht und den Alltag vortrefflich meistert, der besitzt eine so seltene Tugend, dass er heilig gesprochen werden sollte.

HARRIETT BEECHER STOWE

Wenn Sie wirklich erfolgreich sein wollen, dann müssen Sie sich zunächst von all den wenn auch kleinen und unbedeutenden Dingen trennen, die Sie bei Ihrem Weg zum Erfolg behindern. Verbannen Sie sie aus Ihrem Leben. Meistens handelt es sich nur um Kleinigkeiten, z. B. eine überquellende Ablage, die längst überfällige Steuererklärung oder einfach nur der Riss in Ihrem Bademantel, über den Sie sich jedes Mal ärgern, wenn Sie Ihr Bad betreten. Immer wieder denken Sie: „Ich muss das unbedingt nähen.“ Ein fehlender Knopf oder abgetragene Schuhe sind zwar nur Kleinigkeiten, aber häufig sind sie ein Indiz dafür, dass Sie weitaus schwerer wiegende Dinge in Ihrem Leben tolerieren. Vielleicht nehmen Sie den schlechten Atem Ihres Partners klaglos hin oder die Tatsache, dass Ihre Freundin permanent unangemeldet bei Ihnen hereinschneit. Vielleicht sind es auch Ihre eigenen schlechten Angewohnheiten, z. B. Fingernägelkauen oder die heillose Unordnung in Ihren Papieren; oder auch das Chaos in Ihrem Auto oder der lange Weg zur Arbeit.

Ganz egal was Sie hinnehmen, es kostet Sie unnötige Energie, lenkt Sie von Ihren Zielen ab und schlägt Ihnen auf die Stimmung. In diesem Fall ist es schwer, erfolgreich zu sein. Aus meiner langjährigen Erfahrung als Coach weiß ich, dass die meisten Menschen zwischen 60 und 100 dieser Unannehmlichkeiten in ihrem Leben tolerieren. Wenn Sie künftig ohne diese lästigen Ärgernisse leben wollen, notieren Sie zunächst einmal 60 bis 100 dieser Punkte. Es reicht nicht, wenn Sie sich diese Dinge nur ins Gedächtnis rufen. Schreiben Sie sie auf. Suchen Sie sich dann einen Freund oder eine Freundin als Helfer. Reservieren Sie sich wöchentlich einen Tag (am besten einen Samstag oder Sonntag) zum Großreinemachen und nehmen Sie sich einen oder mehrere Punkte auf Ihrer Liste vor, die Sie an einem Tag erledigen können. Sofern Sie sich nicht aufraffen können, rufen Sie Ihren Freund an und motivieren Sie sich gegenseitig. Gönnen Sie sich nach dem Großreinemachen eine Freude: Laden Sie sich selbst zum Essen oder ins Kino ein.

Einige der Punkte werden sich nicht an einem einzigen Tag erledigen lassen. Also lassen Sie sich für das Aufräumen einen bis drei Monate Zeit. Vergleichen Sie danach die Liste mit der Ihres Freundes. Wer die meisten Punkte abgehakt hat, wird von dem anderen zum Essen eingeladen. Diese Unannehmlichkeiten kosten Sie unnötige Energie und schmälern Ihre natürliche Fähigkeit, erfolgreich zu sein. Entfernen Sie sie aus Ihrem Leben. Notieren Sie auch die Punkte, von denen Sie glauben, dass Sie keinen Einfluss auf sie haben, z. B. Ihr Chef, der lange Weg zur Arbeit oder der schlechte Atem Ihres Partners, und denken Sie nicht weiter darüber nach. Die passende Lösung wird früher oder später in Ihr Leben treten.

Jason, ein erfolgreicher Vermögensverwalter an der Wall Street, liebte zwar die Finanzwelt, seinen Job empfand er jedoch als frustrierend. Er arbeitete seit sieben Jahren für denselben Arbeitgeber, seine Leistungen wurden jedoch nicht anerkannt und sein Gehalt ließ auch zu wünschen übrig. Jason erklärte mir: „Ich fühle mich wie ein Hamster im Laufrad. Ich laufe schneller und schneller, arbeite härter und härter – alles umsonst. Was soll ich tun?“ Ich forderte ihn auf, eine Liste mit all den kleinen Unannehmlichkeiten in seinem beruflichen und privaten Leben zu erstellen. Seine Liste schien endlos und umfasste Punkte wie z. B. kein Privatleben, allein essen, keine Anerkennung seiner Arbeit, ein Riss in seiner Lieblingsjacke, eine überquellende Ablage, eine schlecht ausgebildete Assistentin, unbezahlte Rechnungen und eine undichte Badewanne. So wie die meisten unglücklichen Menschen steckte er ganz einfach in einer Sackgasse. Ich erklärte ihm: „Jason, es wird höchste Zeit, dass Sie sich besser um sich selbst kümmern.“ Ich schlug ihm vor, sich nach der Arbeit zu belohnen, selbst wenn er nicht alle Tagesaufgaben erledigt haben sollte. Er musste also nicht noch härter arbeiten, nur um sich einmal eine kleine Freude zu gönnen. So nahm er sich endlich einmal wieder die Zeit, den Sonnenuntergang im Central Park zu beobachten. Er erfüllte sich auch einen lang gehegten Wunsch und erlernte endlich eine Kampfsportart. Auf diese Weise hatte er jeden Tag etwas, auf das er sich freuen konnte. Schließlich arbeitete er sogar effektiver, damit er pünktlich zum Training gehen konnte. Er erledigte nach und nach den ganzen Schreibkram, der sich auf seinem Schreibtisch angesammelt hatte, und dichtete sogar seine Badewanne ab. Daraufhin wendete sich das Blatt. Jason wurde zu einem Vorstellungsgespräch bei einer anderen Investmentbank eingeladen und zwei Monate später hatte er einen neuen Job. Hier wurde seine Arbeit endlich gewürdigt und sein Gehalt war beträchtlich höher als früher. Auch sein Privatleben entwickelte sich positiv.

Bei einem meiner Seminare forderte ich die Teilnehmer auf, eine Liste mit den lästigen Ärgernissen in ihrem Leben zu erstellen und das größte Problem sofort aus ihrem Leben zu entfernen. In der Woche darauf sprühte einer der Teilnehmer nur so vor Energie. Er hatte erkannt, dass er mit seinem Therapeuten nicht zufrieden war, und hatte ihn daraufhin sofort gewechselt. Immerhin hatte er diese unbefriedigende Beziehung neun Monate lang toleriert.

Viele Menschen wissen nicht, womit sie beim Erstellen ihrer Liste beginnen sollen. In 99 Prozent der Fälle liegt das jedoch nicht daran, dass ihr Leben reibungslos verläuft, sondern daran, dass sie mittlerweile so abgestumpft sind, dass ihnen diese Dinge gar nicht mehr bewusst sind. Wenn Sie erst einmal einen Punkt abgehakt haben, fällt Ihnen bestimmt direkt der nächste ein, den Sie bis dahin vielleicht verdrängt haben. Versuchen Sie Ihre Liste in verschiedene Kategorien zu unterteilen. Was tolerieren Sie im Berufsleben, zu Hause, bei Ihren Freunden und Ihrer Familie, bei Ihren Haustieren, Ihrem Körper? Welche schlechten Angewohnheiten lassen Sie bei sich selbst durchgehen?

Ein weiterer Tipp: Versuchen Sie gleich mehrere Punkte auf einmal zu streichen. John nahm z. B. hin, dass er nicht genug Geld verdiente, auf seinem Schreibtisch Chaos herrschte, sein Arbeitgeber seine Leistung nicht anerkannte und ihm zu wenig Verantwortung übertragen wurde. Ihm wurde klar, dass er mit einem neuen Arbeitsbereich mehrere Probleme auf einmal lösen konnte. Also räumte er seinen Schreibtisch auf und informierte sich bei seinem Chef über die Möglichkeiten der Versetzung in eine andere Abteilung. Er wurde tatsächlich versetzt und einige Monate darauf erhielt er aufgrund seines verantwortungsvolleren Postens auch eine Gehaltserhöhung.

Es ist auch gut möglich, dass Sie sich aus gutem Grund mit bestimmten Dingen abfinden. Jessica arbeitete z. B. mit Feuereifer daran, die Punkte auf ihrer Liste aus ihrem Leben zu entfernen. Nachdem sie die immerhin 81 Punkte abgehakt hatte, sah sie sich mit ihrem größten Problem konfrontiert: In ihrer Ehe, immerhin war sie schon 27 Jahre lang verheiratet, kriselte es. Bislang hatte Jessica diese Tatsache verdrängt. Jetzt musste sie jedoch erkennen, dass sie sich mit ihrer gescheiterten Beziehung auseinander setzen musste, wenn sie geschäftlichen Erfolg haben und ein glückliches Leben führen wollte. Sie hatte sich von all den lästigen Kleinigkeiten, die sie in ihrem Leben tolerierte, von den wirklich wichtigen Dingen ablenken lassen.

Nachdem Sie Ihre Liste fertig gestellt haben, werden Sie zunächst wahrscheinlich denken, dass Sie auf zahlreiche Punkte keinen Einfluss haben. Notieren Sie sie trotzdem und wenden Sie sich zunächst den Punkten zu, die Sie ändern können. Diesen Rat gab ich auch meiner Schwester, musste dann jedoch einsehen, dass es keine gute Idee ist, ein Familienmitglied zu coachen. Als ich ihr erklärte, dass ich sie nicht weiter coachen könnte, hat sie sich leider nie wieder um einen Coach bemüht. Einer der Punkte auf ihrer Liste war ihre Arbeitskollegin, die im selben Büro arbeitete wie sie und ihr schrecklich auf die Nerven ging. Und ohne dass sie irgendetwas unternahm, bekam sie einen Monat darauf eine neue Büropartnerin zugeteilt. Selbst wenn Sie einfach nur Ihre Liste erstellen und sie im Schreibtisch deponieren, werden Sie feststellen, dass Sie innerhalb eines Monats so manchen Punkt von der Liste streichen können, ohne dass Sie irgendetwas dafür getan haben. Ganz egal wie Sie vorgehen wollen, schreiben Sie diese Liste!

Kapitel 2 Stopfen Sie die Energielöcher

Kokain macht süchtig? Natürlich nicht. Ich muss es schließlich wissen.

Ich habe jahrelang Kokain genommen.

TALLULAH BANKHAED

Wenn Sie erst einmal damit begonnen haben, Ihr Leben von all den lästigen Kleinigkeiten zu befreien, werden Sie erkennen, wie viel Energie Sie diese Unannehmlichkeiten gekostet haben. Das ist ungefähr so wie mit dem Geräusch einer Klimaanlage: Die eigentliche Lautstärke bemerken wir erst, wenn wir die Anlage abstellen. So ist es auch mit den Unannehmlichkeiten: Sie kosten Sie unendlich viel Energie, ohne dass es Ihnen bewusst ist. Nehmen wir z. B. den Fernseher. Wann haben Sie sich nach einem Fernsehabend das letzte Mal frisch und ausgeruht gefühlt? In der Boulevardpresse wimmelt es nur so von negativen Nachrichten, die Ihnen ebenfalls Energie rauben. Auch unbefriedigende Beziehungen kosten Sie nur unnötig viel Zeit und Energie. Alle Formen der Abhängigkeit, z. B. Alkohol, Zucker, Einkaufen, Computerspiele, Koffein, Spielsucht, Rauchen und TV, kosten Sie Energie. Das soll nicht heißen, dass Sie nie wieder Kaffee trinken dürfen. Aber sobald es mehr als drei Tassen wöchentlich sind, sind Sie abhängig.

Ich war mir meiner Kaffeesucht früher auch nicht bewusst. Ich mochte Kaffee nicht einmal besonders gerne und trank nie mehr als eine Tasse pro Tag. Als ich mich entschloss, keinen Kaffee mehr zu trinken, war ich sicher, dass mir das leichtfallen würde. Nach drei Tagen mit bohrenden Kopfschmerzen (und das, obwohl ich sonst nie Kopfschmerzen habe) wurde mir jedoch klar, dass Kaffee eine Droge ist. Probieren Sie es einmal aus. Auch wenn Sie abnehmen wollen, empfiehlt es sich, künftig auf Kaffee zu verzichten. Denn wissenschaftliche Studien belegen, dass Kaffeegenuss die Insulinproduktion und somit die Bildung von Fettpölsterchen fördert. Seitdem ich keinen Kaffee mehr trinke, ist mein Energiepegel den ganzen Tag konstant und ich renne morgens nicht mehr wie ein aufgescheuchtes Huhn durch die Gegend und bilde mir ein, ich würde unglaublich viel schaffen. Leiden Sie unter Stress? Dann sollten Sie erst recht keinen Kaffee mehr trinken. Wenn Sie künftig auf Kaffee verzichten wollen, rechnen Sie damit, dass Sie zunächst an Kopfschmerzen leiden werden. Einer meiner Klienten, ein ehemaliger Kaffeejunkie, schwört auf folgenden Trick: Lassen Sie den Kaffee weg, trinken Sie dafür einen Monat lang so viel schwarzen Tee, wie Sie möchten, und steigen Sie dann auf Kräutertee um. Heute ist auch dieser Mann energiegeladen und fühlt sich ausgeglichener denn je.

Wohin fließt die Energie aus Ihrem Leben? Scheuen Sie sich nicht davor, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Treten Sie wenn nötig einer entsprechenden Selbsthilfegruppe bei. Suchen Sie sich Unterstützung, wenn Sie die Energielöcher endgültig stopfen wollen. Erstellen Sie auch hier eine Liste und nehmen Sie sich jeden Monat einen neuen Punkt vor, bis Sie suchtfrei sind.

Durch die Abhängigkeit verlieren Sie mehr und mehr die Kontrolle über Ihr Leben. Und es ist wirklich alles andere als einfach, sich ohne Hilfe von einer Sucht zu befreien. Verzweifeln Sie also nicht, wenn Sie es auf eigene Faust nicht schaffen sollten. Denn das bedeutet nicht, dass es Ihnen an der nötigen Disziplin mangelt. Bestrafen Sie sich nicht selbst. Sie sind süchtig und was Ihnen fehlt, ist ein entsprechendes System, das Sie bei Ihrem Kampf gegen die Sucht unterstützt. Ein Tipp aus der Naturheilkunde: Die meisten Suchterkrankungen sind eng mit persönlichen Ritualen verknüpft. Zum Marihuanarauchen gehört z. B. auch das Drehen des Joints. Wenn Sie also künftig auf Marihuana verzichten wollen, ersetzen Sie dieses Ritual durch ein anderes, gesundes Ritual, das Ihnen Freude bereitet. Coaching ist nur möglich, wenn Sie sich von allen Süchten befreien. Denn andernfalls kontrollieren nicht Sie Ihr Leben, sondern die Sucht.

Kapitel 3 Schaffen Sie zehn tägliche Rituale

Durch gute Gewohnheiten, mit denen wir unsere Grundbedürfnisse befriedigen, machen wir unseren Geist frei für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens.

Nur zu viele von uns vergeuden ihre Zeit und Energie mit Gedanken an Dinge, die eine Selbstverständlichkeit sein sollten.

RALPH W. SOCKMAN

Die meisten Menschen haben einige schlechte Angewohnheiten, die alles andere als gut für sie sind. Vielleicht wurde die schlechte Gewohnheit sogar schon zur Sucht, so wie z. B. die tägliche Tasse Kaffee. Verhaltensforschern zufolge lässt eine schlechte Angewohnheit sich nur durch eine andere, bessere Gewohnheit ersetzen. Also sollten Sie genau das tun. „Gut“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die neue Angewohnheit Sie im Gegensatz zur früheren Gewohnheit mit zusätzlicher Energie versorgt. Welche zehn Rituale, die Ihnen Freude bereiten, könnten Sie in Ihren Alltag integrieren? Vielleicht möchten Sie morgens 15 Minuten in aller Ruhe Ihren Tag planen. Oder wie wäre es mit zehn Minuten Stretching nach Feierabend? Vielleicht könnten Sie künftig auch mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Setzen Sie sich in der Mittagspause in den Park. Oder verzichten Sie künftig auf Fastfood und nehmen Sie Ihr Essen von zu Hause mit. Versuchen Sie einmal, eine halbe Stunde früher schlafen zu gehen und dafür eine halbe Stunde eher aufzustehen. Es geht hier jedoch nicht darum, dass Sie Dinge in Ihren Alltag integrieren, die Sie tun sollten. Sie sollten diese Rituale lieben, sich eine persönliche Freude damit bereiten.

Jeder Mensch hat seine eigenen Vorlieben. Die meisten meiner Klienten sind zu Beginn des Coachings jedoch so gestresst, dass ihnen nicht einmal zehn Dinge einfallen, die ihnen Spaß machen. Ich war früher nicht anders. Ich wusste gar nicht mehr, was ich wirklich gerne tat. (Das war zu der Zeit, als ich mir sehnlichst wünschte, angefahren zu werden.) Ich konnte nur noch in der Kategorie „sollen“ denken, z. B. „Ich sollte täglich Sport treiben“ oder „Ich sollte mehr Gemüse essen“. Das half mir jedoch nicht weiter. Also musste ich mir ernsthafte Gedanken darüber machen, was mir Spaß macht. Meine Liste der zehn täglichen Rituale setzte sich schließlich aus Dingen zusammen, die ich gerne tat, und solchen, von denen ich wusste, dass ich sie in meinen Alltag aufnehmen sollte:

Morgens nicht mit der S-Bahn fahren, sondern zu Fuß ins Büro gehen. (Mit der Bahn brauchte ich für diesen Weg 40 Minuten, zu Fuß eine Stunde. Ich entschied mich trotzdem für den Spaziergang. So sparte ich das Geld für die Fahrkarte und nutzte den Weg zur Arbeit als Zeit der Meditation.) Täglich Zahnseide benutzen. Täglich eine Freundin anrufen oder mich bei jemandem bedanken. Täglich frisches Obst essen (Himbeeren, Erdbeeren, eine Mango, eine Papaya oder eine saftige Birne). Mich täglich verwöhnen (ein Schaumbad nehmen, zur Maniküre gehen, eine interessante Zeitschrift lesen, im Park spazieren gehen, ein Blumenstrauß fürs Büro). Täglich eine Vitamin-C-Tablette und eine Multivitaminkapsel einnehmen (ein wirklich leicht zu integrierendes Ritual). Tägliche Rückengymnastik. Täglich jemandem sagen, wie viel er mir bedeutet. Jeden Morgen 15 Minuten lang meinen Tagesablauf planen. Täglich nach Feierabend meinen Schreibtisch aufräumen.

Wenn Sie Probleme haben sollten, eine schlechte Angewohnheit ab- oder sich eine gute Gewohnheit zuzulegen, schaffen Sie sich einen visuellen Anreiz, mit dem Sie Ihre Fortschritte aufzeichnen. Es ist vollkommen unwichtig, wie Sie das tun – entscheidend ist nur, dass Sie sich Ihr Ziel täglich ins Gedächtnis rufen. In ihrem Buch In Einfachheit leben empfiehlt Elaine St. James zu diesem Zweck die Goldsternmethode. Für jeden Tag, an dem Sie Ihre schlechte Angewohnheit erfolgreich bekämpft haben, erhalten Sie einen Goldstern. Wenn Sie sich z. B. das Fernsehen abgewöhnen wollen (Tipp 32), erhalten Sie für jeden Tag, an dem Sie den Fernseher nicht eingeschaltet haben, einen Goldstern. Kleben Sie die Sterne auf einen