Das Erbe der Macht - Band 4: Feuerblut (Urban Fantasy) - Andreas Suchanek - E-Book
Beschreibung

Endlich kann Jen den Folianten lesbar machen und erfährt den Inhalt von Joshuas Prophezeiung. Geschockt realisieren die Freunde, dass der Wall in größerer Gefahr schwebt, als bisher gedacht. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt. Unterdessen stellt Leonardo ein Team zusammen, das die Identität der Schattenfrau aufdecken soll. Die erste Spur führt zu den Ashwells – und für Clara zu einer Konfrontation mit ihrer Vergangenheit. Dies ist der 4. Roman der Reihe "Das Erbe der Macht". Das Erbe der Macht erscheint monatlich als E-Book und alle drei Monate als Hardcover-Sammelband.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl:184

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Beliebtheit

Sammlungen



Table of Contents

»Feuerblut«

Was bisher geschah

Prolog

1. Heiße Schokolade mit Plätzchen

2. Kriegsrat

3. Alles, was vom Leben blieb

4. Eine Spur im Schatten?

5. Home Sweet Home

6. Ein Hauch von Zimt und Morgenröte

7. Zieh eine Karte

8. Eine frustrierende Suche

9. Familie

10. Eine Schande

11. Das Pergament

12. Der Glanz vergangener Zeiten

13. Feuerblut

14. Den Tod im Angesicht

15. Vie dans la Mortalité

16. Ein Comte, ein Schatten und ein Mord

17. Im Schein der Pyramide

18. Der Feind im Schatten

19. Ein Hauch von Schicksal

20. Wie naiv bist du eigentlich?

21. Geteiltes Leid ist halbes Leid

22. Unter Geschwistern

23. Hoffnung aus Lehm

24. Ein Regen aus Feuer

25. Remember, remember

26. Quo vadis?

27. Am Ende eines langen Tages

28. Was ist, wird nie mehr sein

29. Ein Echo aus dem Gestern

Vorschau

Seriennews

Glossar

Lichtkämpfer

Schattenkrieger / Schattenkämpfer

Zauber

Die Prophezeiungen

Impressum

Das Erbe der Macht

Band 4

»Feuerblut«

von Andreas Suchanek

 

 

Was bisher geschah

 

Vor einhundertsechsundsechzig Jahren erschufen mächtige Magier den Wall, eine mystische Sphäre, die die Welt der Magie vor Menschenaugen verbirgt. Nichtmagier – sogenannte Nimags – sollten so dem Einfluss dunkler Kräfte entrissen werden. Gleichzeitig galt es, machtvolle Artefakte den Händen gieriger Fürsten, Könige, Kaiser und Diktatoren zu entziehen.

Die Gesellschaft der Magier wurde vergessen.

Seit damals tobt ein Kampf im Verborgenen, der bis zum heutigen Tag andauert. Da sich der Wall aus der Essenz jedes lebenden Lichtkämpfers und Schattenkriegers speist, wollen die machtgierigen Kämpfer um den dunklen Rat die Sphäre wieder auflösen, um die alte Stärke zurückzuerlangen. Die Magier auf der Seite des Lichts stehen dem entgegen, sie tun alles, um die Nimags zu beschützen, die der Magie hilflos ausgeliefert sind.

Bei einem Einsatz in London stirbt der Lichtkämpfer Mark Fenton. Sein Sigil und die damit verbundene magische Macht gehen auf Alexander Kent über, der neu in die Welt der Magie eingeführt wird. Ihm zur Seite stehen Jennifer »Jen« Danvers und weitere Kämpfer des Guten, die vom Castillo Maravilla aus überall in der Welt operieren.

Es folgen abenteuerliche Tage, als Alex vom Bund des Sehenden Auges entführt wird und kurz darauf im Refugium des Stabmachers gegen die Schattenfrau bestehen muss.

Diese hat außerdem einen Wechselbalg in das Castillo eingeschleust. Der Gestaltwandler hat einen der Lichtkämpfer ersetzt, der in einer Zelle dahinvegetiert. Die Kreatur hat sogar das Bewusstsein des echten Kämpfers kopiert und glaubt phasenweise nun selbst, jener Mensch zu sein. Eine perfekte Infiltration.

Als Jen und Alex das Portal im Refugium des Stabmachers benutzen, um ins Castillo Maravilla nach Alicante zurückzukehren, landen sie aufgrund einer Manipulation der Schattenfrau stattdessen im ersten Castillo. Hier decken sie die tragischen Ereignisse auf, die vor einhundertsechsundsechzig Jahren geschahen und alle Bewohner töteten. Alex kann das verantwortliche Artefakt zerstören, die darin gefangenen Sigile werden befreit. Überall auf der Welt entstehen magische Erben. Jen, Alex und die Köchin Tilda – die als einzige seit damals überlebt hat – kehren zurück ins Castillo Maravilla.

Dort herrscht Chaos. Der Wechselbalg konnte nach dem Mord an Gryff Hunter und mehreren Ordnungsmagiern enttarnt werden. Es war Max, der von der Kreatur ersetzt worden war und in Wahrheit in einem geheimen Raum gefangen gehalten wurde. Zwar stirbt der Wechselbalg, wird vorher aber zu einem Portal für die Schattenfrau, die die Bibliothek des Castillos zerstört und das Archiv separiert. Ein Siegel verhindert fortan den Zugang. Nach einem Kampf gegen Johanna von Orléans entkommt die Feindin.

Während Max im Heilschlaf genesen soll, widmet sich Alex seinen ersten Vorlesungen. Jen, die von Nostradamus erfuhr, wie man den Folianten lesbar machen kann, wartet, bis sie alleine im Turmzimmer ist.

Dann greift sie auf ihr Erbe zu.

Das Werk gibt sein Geheimnis preis.

 

Prolog

 

Die Wahrheit offenbarte sich.

Tausend Ameisen und mehr krochen über ihren Körper, den Nacken hinauf, das Rückgrat entlang, überzogen Arme und Beine. Nein, es waren keine Tiere. Mit schwarzer Tinte geschriebene Buchstaben durchdrangen Haut und Poren, als habe ein irrer Tätowierer seinen Wahn an Jen ausgelebt.

Sie taumelte. Der Foliant blieb aufgeschlagen auf dem Tisch des Turmzimmers zurück, während sie nur mühevoll ihre Balance halten konnte. Das Mondlicht fiel durch die Fenster in den Raum, verströmte einen sphärischen Glanz. Ein Schimmer silbernen Lichts bedeckte Regale, Couch, Stühle und die von ihren Freunden liegengelassenen Kleinigkeiten.

Deine Augen bestanden aus purem Quecksilber, erinnerte sie sich an das, was Alex nach dem Zwischenfall in der unterirdischen Zitadelle des Sehenden Auges erzählt hatte.

Sie war damals unvorbereitet gewesen. Doch heute nicht. Hitze schoss durch Jens Adern, ihr Körper wurde federleicht, erhob sich in die Luft. Sie schwebte genau im Zentrum, zwischen den Wänden, der Decke und dem Boden. Silberner Rauch drang aus ihrem Mund, eine uralte Stimme formte Worte mit ihren Lippen.

 

Dreimal dreht sich der Schlüssel,

Verrat, Feuer, Tod.

Im Licht des Avakat-Sterns,

die Erde getränkt in Blut.

 

Die Zeit ist es,

verbirgt vor euch, was euch lieb ist.

Ein Riss, ein Netz, ein Bruch.

 

Was einst war, wird wieder sein.

Was nun ist, wird nie mehr sein.

Feuerblut, Silberregen, Ascheatem.

 

Aus Licht wird Schatten,

Schatten erstarkt.

Getrennt durch gestern, heute, morgen,

wird Licht zu Dunkelheit.

 

Ein Krieg am Anfang, am Ende, immerdar.

Zwei Seiten im ewigen Streit.

Schnee und Asche, Asche und Schnee.

Ein Zyklus für die Ewigkeit.

 

Die Schwere kehrte zurück. Jen sank zu Boden. Der Rauch verwehte. Obgleich sie ihm niemals begegnet war, so wusste sie doch, dass es Joshuas Stimme gewesen war. Er hatte durch sie gesprochen. Der letzte Seher, der gestorben war, als der Wall entstand, hatte die Zukunft gesehen und sie mit seiner Erbin über ein Jahrhundert später geteilt.

Wie ferngesteuert schritt Jen zurück zu dem Folianten. Ihr Blick wurde wieder klar, das Silber verschwand. Erneut legte sie eine Hand auf die brüchigen Seiten des Werkes. Die Buchstaben krochen auf das Papier, setzten sich neu zusammen und bildeten lesbare Sätze.

Doch es war nicht die Prophezeiung, die dort geschrieben stand. Stirnrunzelnd beugte sie sich über die gelbstichigen Seiten. Gedankenverloren zeichnete Jen ein magisches Symbol in die Luft und murmelte: »Fiat Lux.«

Drei Kugeln erschienen. Geboren aus ihrer Essenz schwebten sie über dem Folianten und vertrieben mit ihrem warmen Licht die Schatten.

Jens Blick glitt die Zeilen entlang, nahm die Informationen auf, die – endlich – offenbart wurden. Natürlich begriff sie sofort, dass das Werk nur einen Bruchteil des Wissens freigab, das in ihm niedergeschrieben stand. Da war mehr. Sie konnte es spüren. Etwas von Joshua haftete an den Seiten, dem Leder des Einbands, den uralten Worten. Der Foliant entschied selbst, welche Informationen er wann preisgab.

Mochten die Prophezeiungen auch einstweilen ein Rätsel bleiben, so war der Text vor ihr doch in glasklaren Sätzen verfasst. Sie erreichte das Ende. Während die Tinte erneut einen Reigen tanzte und die Schrift unleserlich wurde, begriff Jen endlich, was die Schattenfrau plante.

 

 

1. Heiße Schokolade mit Plätzchen

 

Einige Tage später

 

Kalter Wind fegte durch die Straßen. Männer rannten mit hochgezogenen Schultern die Bürgersteige entlang, Frauen machten sich unter Regenschirmen so klein wie möglich. Jugendliche trabten im Cool-Modus vorbei, schlugen einander auf den Rücken und lachten. Keine Spur von einem Schutz gegen das Unwetter, wozu auch? Kinder rannten, eingepackt in dicke Wollmützen, Jacken und Gummistiefel, ihren Müttern davon.

Bisher war es nur ein Nieselregen, doch heraufziehende Wolken kündeten einen Sturm an. Der Wind trieb leere Süßigkeitenpackungen umher, Plastiktüten tanzten mit Müllresten um die Wette, Donner grollte.

Alex kuschelte sich tiefer in den Sessel, nahm einen kleinen Schluck heiße Schokolade und griff nach einem Plätzchen. Das Café lag in einer vergessenen Seitenstraße in Shoreditch, im East End Londons. Während sich in der Old Street die angesagten Clubs, Pubs und Cafés dicht an dicht drängten, die von Touristen wie Ortsansässigen aufgesucht wurden, hatte Alex dieses Café erst vor wenigen Tagen entdeckt.

Er grinste. Ein weiterer Keks zerkrümelte zwischen seinen Zähnen. Niemals hätte er zu träumen gewagt, eines Tages einfach so vor einem Fenster zu sitzen, um die Leute zu beobachten und es sich gut gehen zu lassen. Das Geld, das die Lichtkämpfer-Holding ihm monatlich auf das Konto überwies, machte es möglich. Das Café hatte er durch einen Lokalisierungsspruch entdeckt, den er ein wenig zweckentfremdet hatte. Normalerweise konnte man damit verlorene Gegenstände oder Schattenkrieger aufspüren. Da die Weihnachtszeit mit großen Schritten nahte, hatte er einen Ort gesucht, an dem es gute Plätzchen gab. Er wollte seine Mum und Alfie überraschen.

»Nett hast du es hier«, erklang eine Stimme.

»Jen?!«

»So in Gedanken, dass du sogar das Klingeln überhörst?« Sie deutete auf das Messingglöckchen, das über der Tür angebracht war. »Sprachlos? Da müssen die Neuronen ja heftig feuern. Versuchst du wieder bis drei zu zählen?« Sie zwinkerte ihm frech zu.

»Ich komme bereits auf vier«, gab er zurück. »Reicht aber nicht, um deine Falten zu zählen, es sind eindeutig mehr. Waren die schon immer da?«

Jen schürzte die Lippen. Ohne weitere Worte trat sie an die Theke, ließ den Blick über die Karte mit Cookies und Getränken gleiten. Eigentlich hatte er nur einen Witz machen wollen, doch sie wirkte tatsächlich ein wenig gestresst. Das dunkelblonde Haar fiel ihr leicht gelockt auf die Schultern, war jedoch nicht so samtig-glänzend wie sonst. Ihre Augen erinnerten ihn stets an zwei Smaragde, die heute jedoch eingetrübt wirkten.

Sie ließ sich links von ihm an dem runden Tisch nieder. Der zweite Teller mit Plätzchen hatte gerade noch Platz, die Tassen stießen zusammen.

Er schnupperte. »Zimt-Cappuccino und Pistazien-Cookies. Gute Wahl.«

Eine Weile saßen sie schweigend nebeneinander. Alex betrachtete sie aus dem Augenwinkel. In den Tagen nach der Infiltration des Castillos und Gryffs Tod hatte er Jen nur selten gesehen. Seltsamerweise zog sie sich zurück, tauchte kaum noch im Turmzimmer auf. Da Kevin ständig im Krankenflügel an Max’ Bett saß, wo er die Hand seines Freundes hielt und sich mit Selbstvorwürfen zerfleischte, und Clara in der Trauer um Gryff gefangen war, blieb das Zimmer recht leer. Chloe vergrub sich in Recherchematerial zur Schattenfrau, versuchte alles, um deren Identität zu offenbaren. Chris turnte in der Sporthalle umher, ging auf Solomissionen und half den Neuerweckten bei der Einfindung.

»Du hast da einen Rußfleck.« Alex deutete auf ihre Stirn. »Bist du in einem Schornstein herumgeklettert?«

Jen, die gerade genussvoll die Augen geschlossen hatte, warf den Keks auf den Teller, zog ein Taschentuch hervor und rubbelte den Fleck fort. »Diese verdammten Neuerweckten! Heute Morgen kamen schon wieder ein paar auf die Idee, Wasser in Bier zu verwandeln. Natürlich haben sie die Zwischentransformation vergeigt. Weißt du, was dann passiert?«

»Ähm.« Er hätte ihr selbstverständlich sagen können, dass ihm das durchaus klar war. Immerhin hatte er es bereits dreimal versucht. Andererseits … »Nein, keine Ahnung.«

»Bumm.« Sie hob beide Hände, um die Explosion zu verdeutlichen. »Zweimal. Nach der ersten war der gesamte Raum voll mit Gerstenschmiere. Ich kam hinzu, dachte natürlich, dass etwas passiert ist. In dem Augenblick ging der zweite Rums los. Schwarzer Rauch und Ruß.«

Alex schmunzelte. »So sind sie halt, diese Neuerweckten.«

»Lass gut sein, Kent, du bist auch noch in der Windelphase, egal, wie viele Neue es außer dir gibt.«

»Pfff, iss deinen Keks.«

Sie biss tatsächlich herzhaft zu. »Wirklich klasse.«

»Woher wusstest du, wo ich bin?«

Sie deutete auf seinen Kontaktstein. »Lokalisierung. Du hast in letzter Zeit ja echt keine Vorlesung ausgelassen, sehr gut. Einstein sagt, du bist richtig pfiffig in magischer Geschichte.«

»Ziemlich easy, vermutlich durch das Vorwissen von Mark. Kampfmagie läuft auch geschmeidig. Recherche weniger. Und mit Ingenieursmagie fangen wir gar nicht erst an.« Er seufzte. »Auf jeden Fall habe ich einfach mal wieder eine Auszeit gebraucht. Ist alles gerade etwas chaotisch. Und Chris ist seltsam.«

Jen horchte auf. »Inwiefern?«

»Vor zwei Tagen kam er zusammen mit ein paar Neuerweckten aus einer Vorlesung. Plötzlich ist er stehen geblieben, hat sich panisch umgeschaut und gerufen ›Kevin!‹. Dann ist er ›ohnmächtig‹ geworden.«

Jen kicherte. »Ach, das. Das ist eine alte Neckerei zwischen ihm und Kev. Er hat die Szene aus den Filmen nachgespielt. Ist wohl so ’ne Weihnachtstradition, dass sie die jedes Jahr schauen.«

»Wovon sprichst du?«

»Kennst du die nicht? Eine Familie fliegt in Urlaub und vergisst das Kind daheim. Kevin.«

»Oh, das ist ja traurig.«

»Nein, eigentlich sogar total lustig. Er ist alleine, und dann kommen Einbrecher.«

Alex wartete vergeblich auf weitere Erklärungen. »Ihr Amerikaner seid wirklich seltsam. Was ist an so einer Geschichte denn lustig? Furchtbar.« Er schüttelte den Kopf. »Eine Familie, die ihr Kind daheim vergisst.«

»Aha. Wir sind also komisch. Das musst du gerade sagen, London-Boy. Schwarztee anstelle von Kaffee und Würstchen zum Frühstück. Ich traue mich nicht zu fragen, aber was für eine Weihnachtstradition hast du denn?« Ihr Kontaktstein rettete ihn vor einer Antwort. Das magentafarbene Artefakt, eingeflochten in ein Lederband, pulsierte. »Erzähl es mir auf dem Weg. Wir müssen los.«

»Was? Wohin? Habe ich eine Vorlesung vergessen?« Panisch zog er ein Papier aus der Tasche. »Nein, heute ist nichts mehr.«

»Wir springen nicht zurück ins Castillo.« Jen stand auf. »Unser Ziel liegt in der Londoner City. Ein kleiner Plausch mit Johanna und Leonardo.«

Das Glöckchen bimmelte, als sie in den Regen hinaustraten. Der Wind fegte ihm jedes Wort von den Lippen. Und er hatte eine Menge davon, hauptsächlich mit Fragezeichen dahinter.

Jen hob ihren Essenzstab in die Höhe und ließ eine halbe Contego-Sphäre entstehen, die die Regentropfen abhielt. Die Menschen ringsum schienen keine Notiz davon zu nehmen.

»Was sehen die?«, fragte Alex. Mittlerweile wusste er durch die Vorlesungen, dass der Wall Nimags immer ein anderes Bild vorgaukelte, sobald Magie sichtbar eingesetzt wurde.

»Vermutlich einen ziemlich hässlichen Regenschirm.« Jen zuckte mit den Schultern. »Irgendwann machst du dir keine Gedanken mehr darüber. Obwohl manchmal lustige Dinge dabei herauskommen.«

Er realisierte, dass die Sphäre auch den Wind abhielt. Sie konnten sich also unterhalten.

»Und, willst du es mir nicht sagen?«

»Hm?«

Jen grinste. »Deine Weihnachtstradition.«

Gemeinsam strebten sie dem Ziel entgegen.

 

 

2. Kriegsrat

 

»Halt! Hier entlang.« Jen deutete auf einen heruntergekommenen Holzzaun. Die einzelnen Latten hingen schief an den Streben, die aufgesprayten Sprüche wimmelten vor Rechtschreibfehlern, angeschlagene Plakate hatten sich längst in Fetzen verwandelt.

Sie hatte ihn vom nordöstlich gelegenen Shoreditch weiter durch das East End geführt, die Brick Lane entlang nach Süden, bis sie schließlich Whitechapel erreichten. Die Straßen waren trotz des schlechten Wetters mit Touristen aller Couleur gefüllt.

»Unser Ziel ist ein Lattenzaun?«

»Eher das, was dahinter liegt«, erwiderte Jen grinsend. Sie zog ihren Essenzstab und zeichnete ein magisches Symbol auf das Holz. Die magentafarbene Essenz blieb sichtbar, bis der Zauber vollendet war. »Aditorum.«

Ein Teil der Latten verwehte, als bestünde er aus Nebel. Gemeinsam traten sie durch die Öffnung, die sich hinter ihnen wieder schloss. Sie standen in einer schmalen Gasse, die von alten Gaslaternen gesäumt wurde. Zu beiden Seiten wuchsen Backsteinwände in die Höhe, an denen magische Zeichen angebracht worden waren.

»Was ist das hier?«, fragte Alex flüsternd.

»Du kannst normal sprechen«, erwiderte Jen. »Dieser Teil stammt noch aus der Zeit, als die Brick Lane Whitechapel Lane hieß. Die Gebäude wurden im 19. Jahrhundert gebaut. Damals immigrierten viele Iren hierher, die Einwohnerzahl stieg sprunghaft an. Zu dem Zeitpunkt errichtete der Rat weitere sichere Häuser überall auf der Welt. Sie nutzten Illusionierungen, um das Areal weitläufig zu verbergen.«

»Aber Nimags können Magie doch sowieso nicht sehen, oder?«

Jen nickte. »Magie nicht. Areale, Häuser und Personen jedoch schon. Daher wurde quasi das Gesamtpaket verpackt. Natürlich soll es auch vor Schattenkriegern verborgen bleiben.«

Sie erreichten eine Holztür, die so schmal war, dass Alex sich seitlich hindurchzwängen musste. Die Treppenstufen waren hoch und niedrig, breit und schmal. Es wirkte, als habe ein unfähiger Architekt aus nicht zueinanderpassenden Bausteinen ein abstruses Gesamtwerk erschaffen. Die Stufen knarzten. In der Luft lag der Geruch von Staub.

Jen führte ihn durch eine weitere Tür. Ein ausladender Raum nahm Alex auf. Die Dielen waren von einem dicken Teppichboden bedeckt. An den Wänden wuchsen Regale mit alten Büchern darin krumm in die Höhe. Eine verschlissene Sitzcouch würde vermutlich zusammenbrechen, wenn er sich darauf niederließe. Die gesamte gegenüberliegende Front war mit eckigen und runden Fenstern ausgekleidet, die direkt nebeneinander und übereinander lagen.

Ein Mann und eine Frau betraten den Raum.

Leonardo da Vincis Hemd spannte sich über der breiten Brust. Seine dunklen Locken fielen ihm bis auf die Schultern. An einem Lederband hing der kobaltblaue Kontaktstein um den Hals des Unsterblichen, in die Ledermanschette am Arm war das Permit eingepasst. »Ah, ihr habt euch Zeit gelassen.«

Johanna verdrehte genervt die Augen. »Heute bist du wirklich unausstehlich.« Sie trug das blonde Haar zu einem Pferdeschwanz gebunden. Es fiel ihm immer wieder schwer, in der vierzigjährigen Frau das Mädchen zu sehen, das auf dem Scheiterhaufen gelandet war.

»Ich habe schlecht geschlafen«, verkündete Leonardo.

»Ja, klar. Dir fehlt nur dein widerliches Gummibärchenzeug.«

Er würdigte die Bemerkung nicht mit einer Antwort. Stattdessen ging er zum Bücherschrank, zog einen Folianten hervor und knallte ihn auf den Tisch. Er wackelte bedrohlich, hielt der Last jedoch stand.

Erst beim zweiten Hinschauen realisierte Alex, was da lag. »Der Foliant!«

»Du kleiner Blitzmerker«, sagte Jen.

»Du hast ihn lesbar gemacht!« Er warf ihr einen vorwurfsvollen Blick zu. »Deshalb warst du in den letzten Tagen so beschäftigt. Ständig hast du mich vertröstet, dabei hast du Nostradamus' Anweisung schon längst umgesetzt.«

»Schuldig im Sinne der Anklage. Es tut mir leid. Ich wollte … weißt du, es ist mein Erbe. Im Beisein aller anderen wieder silberne Schwebemaid zu spielen, hat sich nicht richtig angefühlt.«

Alex überlegte kurz. »Okay, das verstehe ich.«

»Wie bitte? Einfach so?«

»Jeder hat seine kleinen Geheimnisse. Aber warum sagst du es mir jetzt? Wo sind die anderen?« Alex blickte zwischen den Unsterblichen hin und her.

»Setzen wir uns.« Johanna deutete in Richtung Tisch.

Es war ein wenig seltsam. Vier Menschen quetschten sich auf viel zu kleine Stühle, die bei jeder Bewegung wackelten.

»Zuerst einmal das Wichtigste«, begann Leonardo. »Alles, was wir hier besprechen, darf diesen Raum niemals verlassen. Das Haus ist nicht nur ein sicherer Rückzugsort, es gehört auch zu den wenigen Arealen, die in keiner offiziellen Karte verzeichnet sind.«

»Toll, noch mehr Geheimnisse«, grummelte Alex.

Leonardo funkelte ihn böse an. »Vielleicht ist mir etwas entgangen, aber vor Kurzem sind einige unserer Freunde gestorben, ich selbst wäre beinahe fällig gewesen. Wir hatten einen Wechselbalg im Castillo und die Schattenfrau fand nicht nur Zugang, sie hat auch das Archiv versiegelt. Bis jetzt haben wir noch keinen Weg hineingefunden. Das verdammte Weib ist intelligent und hinterhältig. Willst du das Risiko eingehen, dass sie an die Informationen aus diesem Folianten kommt?« Er legte die Hand auf den Einband.

»Nein, natürlich nicht«, erwiderte Alex kleinlaut.

»Wir haben unsere Gründe für die Geheimniskrämerei, wie du gleich begreifen wirst«, warf Johanna ein. »Der Kreis der Eingeweihten muss so klein wie möglich gehalten werden.«

Ein Tablett schwebte ins Zimmer, auf dem eine Tasse Tee für ihn, ein Kaffee für Jen, ein Energydrink für Leonardo und eine Limonade für Johanna standen.

»Also gut. Du warst ja dabei, als Nostradamus mir gezeigt hat, wie man den Folianten lesbar macht«, erklärte Jen. »Vor einigen Tagen habe ich es tatsächlich versucht. Es hat funktioniert.«

»Silberne Schwebemaid?«

»So was von. Die Prophezeiungen haben sich in meinem Kopf gebildet und dieses Mal sind sie auch geblieben. Ich erinnere mich an jedes Wort. Außerdem wurde ein Teil des Folianten lesbar.«

»Nur ein Teil?«, fragte Alex.

»Scheinbar entscheidet das Buch selbst, was wann wichtig ist. Die Prophezeiungen beziehen sich definitiv auf das Kapitel, das ich lesen konnte. Es geht um den Wall. Damals kamen sechs Lichtkämpfer und sechs Schattenkrieger zusammen, um ihn zu erschaffen.«

»Soweit bekannt«, warf Alex ein. Ein böser Blick von Leonardo brachte ihn sofort wieder zum Schweigen.

»Dem Ganzen gingen lange Verhandlungen voraus, bevor man die zwölf Mächtigsten überzeugen konnte. Es gab Vorbehalte auf beiden Seiten. Außerdem mussten diverse Utensilien beschafft werden, uralte Artefakte, darunter auch der Onyxquader. Kurz und gut: Im Augenblick der Entstehung kam es zu einer Rückkopplung, die die Erschaffer erfasste. Möglicherweise ein Problem mit einem Artefakt, vielleicht ein Fehler im Spruch, ich weiß es nicht. Doch das Resultat bestand darin, dass sich bei jedem ein Teil seines Sigils löste und außerhalb des Körpers manifestierte.«

Jen hielt inne.

Leonardo ließ ein paar Leuchtkugeln entstehen, die unter die Zimmerdecke glitten und die immer größer werdenden Schatten vertrieben. Regen prasselte gegen die Fenster.

»So etwas gibt es? Sigile, die außerhalb des Körpers Form annehmen?«

»Eigentlich nicht«, antwortete Johanna. »Das ist das Problem. Wir wissen nicht, was genau damals geschah. Die Sigilsplitter verschwanden. Wir dachten alle, dass sie sich mit dem Tod der Magier einfach in einem neuen Erben manifestieren würden. Doch dem war offensichtlich nicht so. Sie erhielten eine physische Form.«

»Das zumindest besagt Joshuas Text«, ergänzte Jen. »Drei Sigilsplitter entstanden, die in ihrer materiellen Manifestation überall auf der Erde versteckt sind. Jeder einzelne trägt ein gewaltiges Machtpotenzial in sich, da ein Magier ihn mit seinem eigenen Sigil verbinden könnte. Dadurch würde er viel mächtiger werden.«

»Ich habe da eine ziemlich böse Ahnung«, murmelte Alex.

»Oh, wir auch, sei dir da gewiss«, kam es von Leonardo. »Die Vermutung liegt nahe, dass die Schattenfrau genau danach sucht.«

»Warum? Woher soll sie davon erfahren haben?«

»Joshua schreibt mehrfach, dass ein Schatten nach den Sigilsplittern greift«, antwortete Jen an Leonardos Stelle. »Vergessen wir nicht, dass sie damals dabei war, als ich zum ersten Mal Bruchstücke der Prophezeiung verkündet habe. Und das ist nicht alles. Jede der Manifestationen trägt neben dem normalen magischen Potenzial eine Besonderheit in sich. Welche, wird nicht erwähnt. Aber in einer Sache war der letzte Seher ziemlich deutlich.« Sie schluckte schwer. »Werden die drei Splitter vereint, entsteht ein neues Sigil daraus. Joshua nennt es: Allmacht. Mit ihm könnte die Schattenfrau den Wall zerstören.«

»Shit«, entfuhr es Alex. »Kein Wunder, dass sie das Archiv versiegelt hat. Vermutlich hätten wir darin Informationen finden können. Hinweise darauf, wo und wie die Splitter zurückgekehrt sind, wo sie sich befinden.«

»Davon gehen wir ebenfalls aus«, gestand Johanna. »Glücklicherweise konnte Leonardo zumindest einen Hinweis aufspüren. Die Details findet ihr in dieser Mappe.« Sie erschuf ein magisches Zeichen, worauf besagte Aktenmappe direkt auf dem Tisch erschien. »Geht der Spur nach. Der Splitter muss sichergestellt werden.«

Alex warf einen Blick auf den vordersten Papierbogen. »Indien?«