Die erste Braut - Julianna Grohe - E-Book + Hörbuch
BESTSELLER

Die erste Braut Hörbuch

Julianna Grohe

0,0

Beschreibung

Damit ihre Schwester den Mann ihrer Träume heiraten kann, reist Elaine an deren Stelle heimlich zur Brautschau nach Wondringham Castle. Irgendjemand muss schließlich das Herz eines der vier Prinzen des Nachbarlandes erobern, um den drohenden Krieg zu verhindern. Doch wie will man einem Prinzen den Kopf verdrehen, wenn man nicht einmal die Aufnahmeprüfung zur Brautschau besteht? Anstatt in schönen Kleidern landet Elaine als Magd im Schlossgarten und muss dort von früh bis spät arbeiten. Nie hätte sie gedacht, dass sie ausgerechnet zwischen Buchsbäumen und Rosenranken einem Mann begegnen würde, der Gefühle in ihr weckt, die sie noch nie empfunden hat. Und die ein ganzes Königsreich ins Unglück stürzen könnten …

Das Hörbuch können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Zeit:16 Std. 26 min

Sprecher:Irina Salkow

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Copyright © 2022 by

Drachenmond Verlag GmbH

Auf der Weide 6

50354 Hürth

http: www.drachenmond.de

E-Mail: [email protected]

Lektorat: Stephan R. Bellem

Korrektorat: Michaela Retetzki

Satz & Layout: Anika Ackermann & Astrid Behrendt

Umschlagdesign: Alexander KopainskiBildmaterial: Shutterstock

Druck: Booksfactory

978-3-95991-163-4

eISBN 978-3-95991-166-5

Alle Rechte vorbehalten

Inhalt

Personenverzeichnis

1 Laney

2 Alexander

3 Laney

4 Laney

5 Alexander

6 Laney

7 Alexander

8 Laney

9 Elaine

10 Alexander

11 Elaine

12 Alexander

13 Elaine

14 Elaine

15 Alexander

16 Elaine

17 Elaine

18 Alexander

19 Elaine

20 Elaine

21 Elaine

22 Elaine

23 Alexander

24 Elaine

25 Elaine

26 Alexander

27 Alexander

28 Elaine

29 Elaine

30 Elaine

31 Alexander

32 Elaine

33 Alexander

34 Elaine

Epilog Elaine

Personenverzeichnis

Danksagung

Personenverzeichnis

Die königliche Familie von Fairona:

Die königliche Familie von Lemorien:

König William, Elaines Vater

Königin Charlotte (Elaines Tante und Stiefmutter)

Königin Isabella (Elaines verstorbene Mutter)

Kronprinz Frederick (Elaines Bruder)

Prinzessin Helena (Elaines Halbschwester)

Fanny, Elaines Zofe

Harry, der Kutscher (Ehemann von Elaines Kindermädchen)

Bedienstete auf Wondringham Castle:

Mrs Green, Hauswirtschafterin

Mr Ramsey, Butler

Lady Zilery, Lehrerin der Kandidatinnen

Braxton, Kammerdiener des Kronprinzen

Mr Kane, Hauptmann der Schlosswache

Mary, Zimmermädchen

Sarah, Kammerzofe

Mr Hutchinson, Obergärtner

Jane und Susan, Gärtnergehilfinnen

Peter, Gärtnergehilfe

Chester, Stallbursche

Benjamin, Enkelsohn von Mrs Green

General Hayworth

Die wichtigsten Kandidatinnen der Brautschau:

Bewerberinnen um Prinz Alexander:

Alice und Kathleen Brey, Zwillingsschwestern

Diana Villiers

Bewerberinnen um Prinz Byron:

Flora Jardine

Olivia Townsend

Rose Darley

Bewerberinnen um Prinz Caiden:

Brenda Owen

Philippa Este

Victoria Stapleton

Bewerberinnen um Prinz Darion:

Cecilia de Fayre

Georgiana Neave

Ismey Pakenham

Weitere Kandidatinnen:

Mayrin Barnaby

Tionne Healing, Mayrins beste Freundin

Rowena Godolphin

Madelene Chaworth

1

Laney

Name: Helena Rochfort, 19 Jahre

Besondere Fähigkeiten: Rosen züchten

Mhm. Vermutlich nicht sehr überzeugend, um bei dieser Brautschau ausgewählt zu werden.

Grund, weshalb die Prinzen mich auswählen sollten? Oje …

›Um einen Krieg zu verhindern‹ konnte ich ja schlecht schreiben, obwohl das feindliche Heer bedrohlich nah an unserer Landesgrenze stand.

Auch ›Weil meine kleine Schwester sonst für immer unglücklich wäre‹ klang irgendwie nicht gerade romantisch.

Also etwas anderes.

Ich möchte versuchen, Dinge zum Positiven zu verändern.

Für einen Moment lang starrte ich auf den Bewerbungsbogen und beschloss, dass meine Antworten noch ein wenig dürftig waren. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass die anderen Kandidatinnen noch eifrig schrieben.

Also ergänzte ich bei den Fähigkeiten:

Ich habe eine hervorragende Erziehung genossen, spreche zwei Fremdsprachen fließend, bin eine sichere Reiterin und kenne mich in der Literatur aus. Des Weiteren besitze ich Kenntnisse in Politik und Landesrecht und eine recht angenehme Singstimme.

Hochachtungsvoll

Helena Rochfort

Mit leichtem Unbehagen unterzeichnete ich mit falschem Namen.

Die anderen Damen schrieben immer noch, und außer dem Kratzen der Federkiele auf den Bewerbungsbögen war im Rathaussaal kein Laut zu hören.

Vielleicht sollte ich noch ein paar weitere meiner Vorzüge aufzählen? Zum Beispiel, dass ich mir hervorragend Stammbäume merken konnte und gut darin war, aus Kräutern Heilsalben und Tränke herzustellen? Aber es stand zu befürchten, dass man dann glaubte, ich wolle jemanden vergiften.

Ich unterdrückte ein hysterisches Kichern, denn wenn ich die königliche Familie von Fairona vergiften würde, wären meine Probleme auf einen Schlag gelöst.

Mir wurde ganz anders, wenn ich daran dachte, dass ich mich unter Feinden befand und niemand herausfinden durfte, wer ich war. Wenn sie wüssten, dass sich die Prinzessin des Nachbarlandes inkognito herbegeben hatte, um an der Brautschau teilzunehmen, wäre ich vermutlich schneller als Geisel genommen worden, als ich »Rosenstrauch« hätte sagen können.

Mit zitternden Fingern strich ich mir eine verirrte dunkle Haarsträhne hinter das Ohr und zuckte zusammen, als ich dabei einen der Kratzer auf meiner Wange berührte.

Der Blick eines Wachmannes kam auf meinem Gesicht zu liegen. Er runzelte die Stirn, dann ging er weiter.

Diese dummen Verletzungen. So was konnte aber auch nur mir passieren. Natürlich waren es keine winzigen Wunden, das wäre ja zu einfach gewesen. Meine Kratzer zogen sich quer über die gesamte Gesichtshälfte.

Was, wenn sie mich deshalb von der Brautschau ausschlossen?

Meine Zofe Fanny hatte versucht, die Stellen mit Schminke zu verdecken, aber das Ergebnis fiel eher mittelmäßig aus.

Ich beobachtete, wie die Wachen umhergingen und einige der Bögen einsammelten. Allerdings nahmen sie nur die Blätter der besonders ansehnlichen Mädchen, sodass schnell klar war, dass hier bereits eine Vorauswahl getroffen wurde.

Unruhig rutschte ich auf meinem Stuhl herum, während ich darauf wartete, dass endlich jemand meinen Bewerbungsbogen holte. Sie sahen doch hoffentlich, dass ich ebenfalls ein hübsches Gesicht besaß, auch wenn da im Moment diese dummen Kratzer waren?

Nun gut, ich war nicht ganz so schön wie meine jüngere Schwester Helena und eine kleine Ecke von meinem Schneidezahn war abgebrochen, aber auch von mir sagte man, dass ich äußerst ansprechende Züge besäße.

Eigentlich hatte mein Vater, der König von Lemorien, bestimmt, dass Helena an meiner Stelle hier hätte sitzen sollen. Sie sollte einen der Prinzen für sich gewinnen und unser Heimatland retten. Aber meine Schwester war unsterblich in Lord Nicholas verliebt, den Earl of Marrington.

Unter anderen Umständen wäre der Earl eine akzeptable Partie gewesen, wenn nicht das drohende Unheil eines Krieges über Lemorien geschwebt hätte.

Ein Krieg, der unser Heimatland vernichten würde, denn was hatten wir den schlagkräftigen Truppen von König Osbert aus dem doppelt so großen Nachbarland Fairona schon entgegenzusetzen?

Man konnte es drehen und wenden, wie man wollte, wir hatten keine Chance zu gewinnen, jetzt wo alle politischen Möglichkeiten ausgeschöpft waren und das gegnerische Heer sich bereits Richtung Grenze in Bewegung gesetzt hatte.

Es war nicht nötig, es auszusprechen, jeder wusste, was die Stunde geschlagen hatte. Unsere Rettung wäre eine Heirat – eine Verbindung zwischen den beiden verfeindeten Ländern.

Deshalb hatte mein Vater Helena ausgewählt und ihr befohlen, sich in die Brautschau der vier Söhne von König Osbert einzuschleichen.

Kandidatinnen aus dem Ausland waren eigentlich nicht erlaubt und solche aus Lemorien schon gar nicht.

Meine Schwester sollte also für das rettende Wunder sorgen. Nicht einmal König Osbert würde auf die Idee kommen, das Heimatland seiner künftigen Schwiegertochter anzugreifen. Hofften wir.

Denn Hoffnung war das Einzige, was uns blieb.

Die beiden Damen mir gegenüber sahen mich an und kicherten. Ich tat, als würde ich ihre verächtlichen Blicke nicht bemerken, aber innerlich näherte ich mich einer ausgewachsenen Panik.

Diese blöden Rosendornen.

Vielleicht hätte ich mich gestern im Morgengrauen besser auf einem anderen Weg hinausschleichen sollen? Aber wie hätte ich ahnen können, dass das Rosenspalier unter meinem Zimmerfenster derart morsch war und beim Herunterklettern brechen würde?

Was tat man nicht alles für seine geliebte Schwester, die sich seit Tagen die Augen ausweinte und nichts mehr essen mochte. Wie hätte ich sie einem solchen Schicksal aussetzen können?

Ich hatte niemandem, außer meiner Zofe, dem Lakaien und dem Kutscher, die mich begleiteten, verraten, was ich plante. Nicht einmal Helena hatte es gewusst, weil ich Sorge hatte, dass sie sich sonst verplappern könnte.

Ich war sicher gewesen, dass ich es schaffen konnte, das Herz oder zumindest die Freundschaft eines der Prinzen zu erringen und Lemorien zu retten. Zumindest bis vor ein paar Minuten. Doch noch immer war niemand zu mir gekommen und die Verantwortlichen hatten aufgehört, Bögen einzusammeln.

Meine eiskalten Hände zitterten.

»Entschuldigen Sie bitte«, sprach ich einen der Herren leise an. »Ich bin mir sicher, dass Sie für Ihre Fähigkeiten völlig unterbezahlt sind, oder?« Ich bemühte mich um ein einnehmendes Lächeln.

Er stutzte und sah mich verwundert an.

»Sicher würden Sie sich über ein kleines Zubrot freuen, nicht wahr?« Unauffällig drückte ich ihm ein paar Goldmünzen in die Hand und hielt ihm nun auffordernd meinen ausgefüllten Bogen entgegen.

Auf seinem Gesicht breitete sich ein höhnisches Grinsen aus. »Leider sind wir nicht bestechlich, schließlich geht es hier um die Zukunft unserer geliebten Prinzen«, sagte er und ließ die Münzen in seinem Wams verschwinden. Mit einem abfälligen Blick auf meine Wange ging er davon.

Er hatte tatsächlich das Geld eingesteckt und mein Blatt trotzdem nicht genommen! Mit offenem Mund starrte ich ihm nach und ließ den Bogen zurück auf den Tisch sinken.

Ich bekam keine Luft mehr, denn meine Kehle war wie zugeschnürt. Tränen sammelten sich in meinen Augen, die ich hektisch wegblinzelte. Falls es noch die geringste Chance gab, dass sie mich noch nehmen könnten, dann bestimmt nicht, wenn meine Augen verheult aussahen.

Was sollte ich denn nun tun? Ich musste doch mein Heimatland und meine kleine Schwester retten!

Jetzt begann ein älterer Herr diejenigen Damen aufzurufen, die angenommen worden waren, und führte sie anschließend aus einer anderen Tür aus dem Ratssaal hinaus.

Ich hatte es vermasselt.

Verzweifelt sah ich ihnen hinterher und konnte nicht länger verhindern, dass mir die Tränen über die Wangen strömten.

Wie sollte ich dieses Desaster meiner Familie erklären? Und was würde mein Vater sagen, wenn er erfuhr, dass ich den ganzen Plan durch meine Einmischung zum Scheitern gebracht hatte? Ich konnte mich nie wieder zu Hause blicken lassen, ja, in ganz Lemorien nicht mehr!

Was, wenn ich schuld daran wäre, dass der Krieg nicht verhindert werden konnte?

Was war ich doch für ein dummes, selbstgefälliges Huhn, dass ich gedacht hatte, ich könnte Helena einfach so ersetzen.

Die Männer scheuchten uns übrig gebliebene Frauen zurück auf den Rathausplatz der grenznahen Kleinstadt. Dort warteten die Bediensteten voller Hoffnung auf mich.

Sie hatten an mich geglaubt.

Mit gesenktem Kopf schlich ich in ihre Richtung und hatte keine Ahnung, wie ich ihnen erklären sollte, dass alles verloren war.

Ich fühlte mich so entsetzlich schuldig.

»Es hat nicht geklappt«, presste ich hervor, als ich bei ihnen angekommen war, und schaffte es kaum, ihnen in die Augen zu sehen.

Der Lakai gab ein unterdrücktes Geräusch der Erschütterung von sich. Fanny hingegen zog mich ungehörigerweise in ihre Arme. Sie sagte nichts, sondern hielt mich einfach fest, während ich von unterdrückten Schluchzern geschüttelt wurde.

Harry, der alte Kutscher, der schon seit ich denken konnte für meine Familie arbeitete und dessen Frau mein Kindermädchen gewesen war, trat zu uns. »Es wird sich alles finden, Kindchen. Ihr habt das Kämpferherz Eurer Großmutter.«

Ich rang mir ein gequältes Lächeln ab.

Als der Rathausplatz sich leerte, schirmten die drei mich vor den Blicken der Menge ab und führten mich zurück zum Gasthaus.

»Es tut mir so unendlich leid«, stieß ich erstickt hervor.

»Ihr könnt es morgen in einer anderen Stadt versuchen«, schlug Fanny vor. »Soweit ich weiß, sind noch bis Sonntag in verschiedenen Städten Sichtungen für die Brautschau.«

»Das geht leider nicht«, entgegnete ich mit dünner Stimme. »Sie haben die gefälschte Einladung eingesammelt, und außerdem kennen sie jetzt mein Gesicht – zumindest die verunstaltete Version davon.«

Für den Rest des kurzen Rückwegs herrschte unbehagliche Stille. Doch sobald wir im Gasthaus angekommen waren, war meine tüchtige junge Zofe wieder in ihrem Element und orderte Tee und einen Badezuber mit heißem Wasser auf mein Zimmer. In der Zwischenzeit setzten wir uns in die mittlerweile gut gefüllte Gaststube. Die männlichen Bediensteten saßen stumm neben uns. Es war eigentlich nicht üblich, dass sie mit mir an einem Tisch aßen, aber das war mir egal. Die private Stube für die höhere Gesellschaft war bereits belegt, und hier kannte uns ja niemand.

Fanny hingegen plauderte fröhlich, um mich von meinem Kummer abzulenken. Sie war fast so etwas wie eine Freundin, auch wenn meine Stiefmutter mich dafür streng getadelt hätte, wenn sie es wüsste.

Meine eigene Mutter war kurz nach meiner Geburt verstorben. Ein Jahr später hatte sich mein Vater mit ihrer Schwester neu vermählt und kurze Zeit darauf hatte Helena das Licht der Welt erblickt. So kam es, dass meine Stiefmutter gleichzeitig meine Tante war.

Frederick, mein älterer Bruder, und ich vergötterten unsere kleine fröhliche Halbschwester mit den hellblonden Engelslocken, und daran hatte sich auch bis heute nichts geändert. Daher konnte ich es auch so schwer ertragen, wenn Helena traurig war.

»Ihr müsst wirklich etwas essen«, ermahnte Fanny mich und schob mir den Korb mit dem Brot hin. »Es schmeckt sehr gut.«

Aber ich bekam kaum einen Bissen hinunter, so zugeschnürt war meine Kehle. Schon eine ganze Weile kaute ich auf einem Stück Brot herum und konnte nicht schlucken.

Meine Zofe war eine hübsche junge Frau, deren warmbraune Haare stets zu einem strengen Dutt hochgesteckt waren. Sie stammte aus Fairona und war als Kind mit ihren Eltern zu uns nach Lemorien gezogen. Manchmal sprachen wir darüber, wie es zu der angespannten Lage zwischen den beiden Ländern hatte kommen können.

Mein Vater hatte mir einmal erzählt, dass König Osbert behauptete, wir hätten ein Mitglied des faironischen Königshauses entführen lassen. Aus lauter Wut darüber hatte er uns den Krieg erklärt. Aber das war natürlich völliger Unsinn. Wir vermuteten vielmehr, dass König Osbert nach einem Vorwand gesucht hatte, das kleinere Nachbarland einzunehmen, um an unsere wertvollen Erzvorkommen zu gelangen.

»Ist hier vielleicht noch ein Plätzchen frei?«, erkundigte sich eine dralle, rotwangige Dame in einfacher Kleidung. Sie wirkte müde.

Fanny wollte sie wegschicken, doch ich winkte ab. »Setzen Sie sich ruhig zu uns. Hier ist noch genug Platz.« Wenn die arme Frau nur halb so erschöpft war wie ich, dann konnte sie eine Ruhepause gut gebrauchen.

»Das ist sehr freundlich von Ihnen, werte Dame«, sagte sie mit einem Blick auf meine teure Kleidung und ließ sich mir schräg gegenüber nieder. »Ist Ihnen auch der Trupp Soldaten entgegengekommen? Mir ist ganz mulmig geworden bei all den schwer bewaffneten Mannsbildern.«

»So nah an der Grenze zu Lemorien?«, entfuhr es mir.

Die rotwangige Frau nickte. »Wie es scheint, lässt König Osbert die Truppen näher an die Grenze verlegen. Es würde mich nicht wundern, wenn er demnächst den Befehl zum Einmarschieren gibt.«

Entsetzt sog ich die Luft ein.

Das durfte nicht passieren. Irgendwie musste es mir gelingen, doch noch in diese dumme Brautschau zu gelangen.

»Auf jeden Fall bin ich ganz froh, dass ich noch ungehindert reisen kann. Wissen Sie, ich will meine Tochter besuchen. Sie arbeitet neuerdings als Köchin auf Wondringham Castle. Dort werden in diesen Tagen Aushilfen dringend gesucht.«

Mein Kopf ruckte hoch.

»Wegen der Brautschau?«, erkundigte Fanny sich.

»Richtig«, antwortete die Frau schmunzelnd. »Es gibt im Augenblick wohl kein anderes Gesprächsthema im ganzen Land.« Sie bestellte ebenfalls eine Mahlzeit beim Schankmädchen und wandte sich dann wieder an uns. »Weil meine Tochter derzeit so viel arbeiten muss, kann sie nicht zu Besuch kommen. Deshalb reise ich zu ihr. Schließlich hat sie übermorgen Geburtstag.«

Statt ihrem Redeschwall weiter zu folgen, grübelte ich über einer Idee, die mir soeben in den Sinn gekommen war. Diese Idee war verrückt, gänzlich unangemessen, doch sie könnte meine Rettung sein. Die Rettung von ganz Lemorien.

Die Wirtin trat an den Tisch und gab Bescheid, dass mein Bad bereit war, was mir einen Vorwand gab, mich von der redseligen Frau zu verabschieden.

»Ich wünsche Ihnen eine gute Reise«, sagte ich höflich zu der Fremden, was Fanny die Stirn runzeln ließ.

Mir war bewusst, dass ich in meiner Position nicht mit einer einfachen Frau reden sollte, aber es konnte nie schaden, nett zu anderen zu sein. Das hatte auch meine vor zwei Jahren verstorbene Großmutter immer gesagt, bei der ich aufgewachsen war.

Mit ihr war ich schon mehrfach inkognito nach Fairona gereist, um Land und Leute kennenzulernen. Wundervolle Reisen, an die ich mich gern erinnerte. Ich hatte es genossen, bei ihr zurückgezogen auf dem Lande aufwachsen zu können – fernab von den Regeln und Intrigen der Adelsschicht.

Als Fanny mich auf dem Weg nach oben fragte, wann wir morgen die Heimreise antreten würden, antwortete ich: »Wir fahren nicht zurück. Morgen früh reisen wir weiter nach Wondringham Castle.«

»Aber …« Sie stutzte. »Wie …?«

»Wenn dort so viele Dienstboten gesucht werden, kann ich mich unter sie mischen und als Bedienstete ins Schloss einschleichen«, erklärte ich ihr meinen Plan. Dabei klang meine Stimme entschlossener, als ich mich fühlte.

Waren erst einmal die hässlichen Kratzer verheilt, würde ich hoffentlich nicht weniger hübsch als die anderen Mädchen aussehen. Dann musste ich nur noch einen Verantwortlichen finden, der bereit war, mich nachträglich als Kandidatin anzumelden, damit ich doch noch an der Brautschau teilnehmen konnte. Aber das alles würde sich irgendwie ergeben. Vielleicht war ein anderer Bediensteter leichter zu bestechen?

»Oh, ich weiß nicht …«, murmelte Fanny zweifelnd und hielt mir die Tür zu meinem Zimmer auf. »Nun gut, dann werde ich dem Kutscher Bescheid geben, dass er alles vorbereitet«, sagte sie schließlich mit einem leicht skeptischen Unterton, den ich geflissentlich ignorierte.

In meinem Magen rumorte es.

Was würde der nächste Tag für mich bringen?

Wir reisten bei Sonnenaufgang ab, denn es lag noch eine weite Fahrt bis zur Hauptstadt vor uns. Das Wetter war gut und die Straßen von Fairona hervorragend gepflegt, sodass Harry die Pferde forsch vorantreiben konnte. Gegen Abend erblickten wir dann in der Ferne die hellen Mauern und Türme und die roten Ziegeldächer von Wondringham Castle. Unterhalb des Schlosses schmiegten sich die Häuser der Hauptstadt an den Berg.

Je näher wir kamen, desto nervöser wurde ich.

Eine uneinnehmbare Mauer umgab das gesamte Schlossgelände. Die vier Flügel des mächtigen fünfstöckigen Gebäudes waren um einen großen Innenhof herum erbaut, und von den Türmen wehten die blauen Fahnen mit dem Wappen der Königsfamilie darauf.

»Hoffentlich gelingt es Euch, dort hineinzukommen«, meinte Fanny und sprach mir damit aus der Seele.

»Morgen musst du mir eines deiner Kleider leihen, damit ich nicht wie eine Adlige aussehe, und dich umhören, welche Bediensteten noch auf dem Schloss benötigt werden«, sagte ich. »Wir dürfen keine Zeit verlieren.«

Sie nickte seufzend.

Wir bezogen unsere Zimmer im Goldenen Schwan und früh am nächsten Morgen lief Fanny los und hörte sich um. Als sie zurückkehrte, berichtete sie, dass neben Zimmermädchen und Spülmädchen auch eine Gartenhilfe gesucht wurde.

»Das ist es!«, rief ich begeistert. Im Garten kannte ich mich schließlich aus.

In aller Hast zog ich das Kleid an, das Fanny mir herausgesucht hatte.

»Ich weiß wirklich nicht, ob das eine gute Idee ist«, murmelte sie.

»Ach was, mach dir keine Sorgen«, winkte ich ab. »Es wird schon alles gut gehen.« Glättend strich ich über den Stoff des ungewohnt groben Wollgewandes in ausgewaschenem Braun.

»Dann erlaubt wenigstens, dass ich ebenfalls eine Stellung auf dem Schloss annehme, damit ich Euch im Notfall zur Seite stehen kann. Ich könnte mich zum Beispiel als Zofe bewerben.« Fanny grinste. »Ich bin ziemlich gut darin.«

Begeistert schlug ich die Hände zusammen. »Das ist eine wunderbare Idee.« Es würde mich sehr erleichtern, sie in meiner Nähe zu wissen. »Ich danke dir, Fanny.«

Dann wies ich die verwunderten Bediensteten an, hierzubleiben, bis Fanny und ich zurückkehrten. Auf keinen Fall wollte ich riskieren, dass sie zurück in die Heimat fuhren und ich allein dastand, falls ich aus dem Schloss geworfen wurde.

»Wünsch mir Glück!«, flüsterte ich Fanny zu, als wir kurz darauf das äußere Schlosstor erreichten. »Bei dir habe ich keine Sorge, dass sie dich nehmen werden, wenn sie nur einigermaßen bei Verstand sind.«

Die Zofe kicherte. »Schade, dass ich nicht mit meinen Referenzen angeben kann.«

Gemeinsam traten wir an das wuchtige schmiedeeiserne Tor der äußeren Mauer, wo uns die Wachen misstrauisch beäugten.

»Wir möchten uns um eine Stelle bewerben«, ergriff Fanny das Wort, während ich noch unsicher an meiner vergilbten Schürze zupfte.

»Als was wollt ihr euch denn bewerben?«, fragte der eine von ihnen mit einem breiten Grinsen. »Als Prinzessinnen?«

Sein Kumpan lachte.

»Nun ja …«, begann ich und errötete, als mir bewusst wurde, dass sie uns lediglich aufzogen. Das Verhalten der beiden Männer bereitete mir Unbehagen.

Während ich noch hilflos dastand, hatte Fanny wieder das Wort ergriffen. Mit einem koketten Lächeln hob sie ihren Rock leicht an und vollführte einen übertriebenen Knicks. »Ich wusste, dass Sie uns bemerken würden, Königliche Hoheit«, zwitscherte sie und warf den Stoff ihres Kopftuches zurück, als wäre es eine prachtvolle Haarmähne.

Ich beobachtete es mit offenem Mund.

Die beiden Wachen brachen in schallendes Gelächter aus. »Ihr macht mir Spaß, Mädchen!«, rief der eine und zwinkerte Fanny und mir zu. »Na, dann mal rein mit euch. Die Wachen am Schlosstor werden euch sagen, bei wem ihr euch melden sollt.«

»Vielen Dank, die edlen Herren«, antwortete Fanny lieblich und winkte ihnen hold zu. Dann ergriff sie meinen Arm und zog mich mit sich.

O mein Gott. Was tat ich hier?

»Ich weiß nicht, ob ich so etwas kann«, raunte ich Fanny zu. »Du bist so mutig und lustig, und ich bin … nun ja.« Ich brach ab. Meine strenge Erziehung hatte keinen Unterricht in Geplänkel und Humor beinhaltet.

»Ach, das wird schon«, versuchte sie mich aufzumuntern und tätschelte meinen Arm. »Das ist alles eine Sache der Übung. Ihr dürft Euch nur nicht von diesen Burschen einschüchtern lassen, sonst werden die sich ständig einen Spaß daraus machen, Euch in Verlegenheit zu bringen.«

Gequält verzog ich den Mund.

Wir passierten die Remise und folgten der Lindenallee, die an den Stallungen entlangführte. Auf der anderen Seite befand sich eine etwas tiefer gelegene Barockgartenanlage, die im Sommer wunderschön aussehen musste und auch jetzt noch ihren Reiz hatte. Sorgfältig in Form geschnittene Immergrüne bildeten das geometrische Gerüst und entschädigten für die fehlende Blütenpracht.

Am liebsten hätte ich mir den Verlauf der Wege, die Pflanzenanordnung und die Wasserspiele genauer angesehen, aber Fanny zog mich unnachgiebig weiter.

Wir überquerten die Brücke des Schlossgrabens und erreichten das große Schlosstor, wo uns erneut Wachen aufhielten.

»Wir möchten uns um eine Anstellung bewerben«, teilte Fanny auch ihnen mit und lächelte die griesgrämig wirkenden Männer gewinnend an.

»Als was?«, fragte der eine von ihnen.

»Ich habe schon Erfahrung als Dienstmädchen und Zofe und meine Freundin …«, Fanny warf mir einen entschuldigenden Blick zu, »würde gern im Garten aushelfen.«

»Habt ihr denn Referenzen vorzuweisen?«, fragte der andere Wachmann kühl.

Ich erschrak.

»Nein«, gab Fanny ungerührt zurück. »Unser letzter Arbeitgeber war leider nicht gerade für seinen korrekten Umgang mit der weiblichen Dienerschaft bekannt, weshalb wir die Anstellung ohne Zeugnis verlassen mussten. Aber wir sind sorgfältig, zuverlässig und können hart arbeiten.«

Die Wachmänner nickten wissend. »O ja. Solche Dienstherren sind furchtbar. Meine Schwester war auch in so einer Anstellung, aber jetzt ist sie zum Glück ebenfalls hier auf dem Schloss.«

»Na gut«, sagte der andere und musterte uns noch einmal prüfend. »Du da«, er deutete auf Fanny, »gehst in den Innenhof und bittest jemanden, dich zu Mrs Green, der Hauswirtschafterin, zu begleiten. Und du«, er wandte sich an mich und ich hielt den Atem an, »läufst zur Orangerie. Dort sollte der Obergärtner Mr Hutchinson sein. An den musst du dich wenden.« Er deutete in die Richtung, aus der wir gekommen waren, wo am anderen Ende der Gartenanlage ein breites Gebäude lag, dessen Front praktisch nur aus Fenstern zu bestehen schien.

Aufmunternd nickte Fanny mir zu und wünschte mir viel Glück.

»Ach ja, noch etwas. Mr Hutchinson ist ein wenig griesgrämig. Lass dich nicht von ihm ins Bockshorn jagen, Kleine. Er kann mit zartbesaiteten Gemütern nicht sonderlich viel anfangen«, rief mir der Wachmann hinterher. »Beeil dich, wenn du ihn noch erwischen willst, soweit ich weiß, ist gleich Mittagspause.«

Ich dankte ihm für die Ratschläge und stellte mich auf das Schlimmste ein. Es war nicht gerade meine Stärke, anderen die Stirn zu bieten.

Mit klopfendem Herzen schürzte ich meine Röcke und lief los.

Nachdem ich einen wehrhaften fünfeckigen Turm passiert hatte, der so weit vom Schloss entfernt irgendwie fehl am Platz wirkte, entdeckte ich zu meiner Rechten eine kleine eingewachsene Steintreppe, die in den Barockgarten führte. Ich hastete hinunter und passierte einen prachtvollen Brunnen, von dessen Mitte steinerne Fabelwesen Wasser aus ihren Mäulern in das geschwungene Becken spien. Vermutlich würde er in den nächsten Tagen abgestellt werden müssen, denn vor allem in den Nächten war es bereits bitterkalt.

Ich schrie auf, als ich von einem menschlichen Körper abrupt gestoppt wurde.

Der hochgewachsene junge Herr, in den ich hineingeprallt war, gab ein überraschtes Grunzen von sich.

Reflexartig klammerte ich mich an seinen eleganten Mantel und versuchte das Gleichgewicht zu halten. Mit einer schnellen Bewegung packte der Fremde mein Handgelenk und drehte es mit unbarmherziger Kraft einwärts, sodass ich wimmernd in die Knie ging.

»Was hast du hier zu suchen?«, knurrte er.

»Bitte, mein Herr«, stammelte ich zu Tode erschrocken. »Es tut mir sehr leid, dass ich so ungeschickt in Sie hineingelaufen bin.«

Finstere Augen sahen auf mich herab, deren Blick ich nicht standhalten konnte.

Endlich ließ er mich los und ich rappelte mich auf. Mit bebenden Fingern bemühte ich mich, die Falten meines Kleides zu glätten und rang um Fassung.

»Weshalb diese unziemliche Eile?«, erkundigte er sich mit tiefer Stimme, in der ein Grollen mitschwang.

Langsam hob ich den Blick und betrachtete den Fremden. Seine dunkelblaue Hose betonte wohlgeformte lange Beine, die in Stulpenstiefeln aus Wildleder steckten. Unter seinem weiten Herrenmantel erkannte ich einen hellgrauen, zweireihig geknöpften Gehrock, aus dem ein schlicht gebundenes weißes Halstuch herausschaute. Er hatte ein kantiges Gesicht, in dem die Brauen drohend zusammengezogen waren. Auf seinem dunklen Haar trug er einen Hut mit breiter Krempe.

Das musste der knurrige Obergärtner sein, wurde mir klar, auch wenn er noch nicht einmal dreißig Jahre alt sein konnte.

Er sah beunruhigend gut aus – abgesehen von seinem finsteren Blick.

Ich besann mich auf den Rat der Torwache und straffte die Schultern. »Mr Hutchinson, richtig? Dieser Überfall ist mir mehr als unangenehm«, entschuldigte ich mich noch einmal. »Es ist so, dass ich Sie gesucht habe«, erklärte ich ihm mit ausgesuchter Höflichkeit, woraufhin er die Stirn runzelte. »Sie sind doch der Obergärtner, oder?«, fragte ich leicht verunsichert, als er nicht gleich antwortete.

»Das kann man so sagen. Und wer sind Sie, junge Dame?«

»Ich bin … sozusagen … die Neue. Also, wenn Sie mich nach diesem Fauxpas noch nehmen wollen«, stotterte ich verlegen.

Er hob die Augenbrauen. »Soso. Aber das erklärt noch nicht, weshalb Sie hier wie eine Kanonenkugel durch den Garten schießen.«

Ich stellte fest, dass seine Stimme einen ungewöhnlich samtigdunklen Klang besaß.

All meinen Mut zusammennehmend erläuterte ich es ihm. »Ich wollte mich als Gartenhilfe bewerben, und mir wurde gesagt, dass ich rasch zur Orangerie laufen solle, um mich Ihnen vorzustellen, sonst würde ich Sie nicht mehr antreffen.« Hoffentlich merkte er mir meine Nervosität nicht an.

Prüfend musterte er mich. »Als Gartenhilfe?«

Ich errötete. »Ich … ja.« Oje, ich war eine miserable Lügnerin. Verlegen senkte ich den Blick auf meine Hände, bis mir bewusst wurde, dass ich mich gerade viel zu unsicher verhielt. Also hob ich wieder mein Kinn. »Ich kenne mich gut mit Pflanzen aus«, setzte ich hinzu.

Ein kühles Lächeln glitt über seine Züge.

Mit klopfendem Herzen hielt ich seinem Blick stand und begann innerlich den Stammbaum meines Cousins Arthur aufzusagen, um mich zu beruhigen.

Mr Hutchinson schwieg so lange, dass ich es kaum mehr aushielt. Mit unergründlichem Blick sah er auf mich herab, und in mir wuchs die Gewissheit, dass er mich als Schwindlerin enttarnt hatte.

Doch genau in dem Moment, als ich dazu ansetzte, ihm zu gestehen, dass ich mich eigentlich als Kandidatin einschleichen wollte, fragte er: »Kennen Sie sich mit Rosen aus, Miss …?«

»Laney«, antwortete ich hastig. Das war der Spitzname, mit dem meine Geschwister mich immer riefen. »Mein Name ist Laney Rochfort.« Ich knetete meine Hände, um das Zittern zu verbergen. »Und ich kenne mich sogar sehr gut mit Rosen aus. Bei uns zu Hause bin ich die Expertin im Veredeln und habe sogar eine eigene Züchtung kreiert.«

Dass ich ebendiese Züchtung Hoffnung von Lemorien genannt hatte, verschwieg ich wohlweislich.

»Und Sie können hart arbeiten?« Zweifelnd schaute er auf meine Hände, die ich daraufhin unwillkürlich hinter dem Rücken verschränkte. Sie sahen leider nicht im Entferntesten wie die Hände einer Magd aus.

Eifrig nickte ich. »Jawohl. Ich werde mein Bestes geben.«

Sein Mundwinkel zuckte. »Also gut, Laney. Sie können gleich zur Probe arbeiten. Der Pferdemist dort hinten ist vorhin gebracht worden und muss um die Rambler-Rosen verteilt werden.« Er deutete an den Wegrand, wo ein stinkender Haufen Dung abgeladen worden war, der vermutlich direkt aus den königlichen Ställen stammte.

Na wunderbar. Pferdemist verteilen.

Ich warf ihm einen unsicheren Blick zu, bis mir einfiel, dass er mich für eine einfache Dienerin hielt, die solche Arbeit natürlich gewohnt war und sofort tun würde, was ihr aufgetragen war.

»Mist also …«, murmelte ich unglücklich und ging zu der Forke und dem Eimer, die dort ebenfalls lagen.

Er musste mich verstanden haben, denn ich hörte ihn leise auflachen.

Ich warf ihm einen verstohlenen Blick zu. Zum Glück wirkte er nicht erzürnt über meine Worte. Eher interessiert.

Also ergriff ich die Forke und begann, die Pferdeäpfel in den Eimer zu schaufeln. Dabei lockerte ich das Ganze gleich ein bisschen auf.

Genau die richtige Beschäftigung für eine junge Dame, dachte ich zynisch. Wie gut, dass meine Stiefmutter nicht hier war. Sie hätte die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen.

Der Obergärtner war weitergegangen und schnitt nun die abgeernteten Fruchttriebe eines Holunders zurück.

Als der Eimer voll war, hob ich ihn an und sah mich suchend nach den Rambler-Rosen um. Ganz in der Nähe des Holunders, den der Gärtner gerade beschnitt, entdeckte ich welche, die an alten Apfelbäumen emporrankten. Ich schleppte den Dünger dorthin und verteilte ihn unter den Rosen. Dann kehrte ich zum Misthaufen zurück und begann von vorn. Sicher wollte der Obergärtner sehen, wie fleißig ich war und wie hart ich arbeiten konnte.

»Was ist mit den anderen Rosen?«, fragte Mr Hutchinson, als ich fertig war und erneut zu ihm kam. Sein Blick hatte etwas Lauerndes, das mir Unbehagen bereitete. Er deutete zu den Kletterrosen, die an steinernen Bögen emporrankten, die den Barockgarten von dem anderen Parkbereich teilten.

»Oh«, sagte ich erschrocken. »Ich dachte, ich sollte nur die Rambler …« Verlegen brach ich ab, als er mich spöttisch musterte. Natürlich stand es mir als Gartengehilfin nicht zu, dem Obergärtner zu widersprechen. Dann erinnerte ich mich an den Rat der Torwache, dass ich dem Obergärtner die Stirn bieten solle.

»Sie wissen schon, dass das an den Bögen keine Rambler-Rosen sind, Mr Hutchinson, oder?« Ich zwinkerte ihm zu. »Die haben weiche, lange Triebe und nicht starke, dicke Triebe wie die Kletterrosen.«

»Machen Sie sich etwa lustig über mich, Laney?«, fragte er streng, aber ich meinte ein Funkeln in seinen Augen zu entdecken. »Ich denke, dass Sie sehr unhöflich sind.«

»Nun, wir wollen nicht streiten«, gab ich verlegen zurück. »Einigen wir uns darauf, dass es Rosen sind. Ich mache mich natürlich sofort an die Arbeit.«

Er knurrte etwas Unverständliches und wandte sich erneut dem Holunder zu.

Wieder befüllte ich den Eimer, um auch die anderen Rosen mit Dünger zu versorgen. Mittlerweile schwitzte ich trotz der niedrigen Temperaturen.

»Was ist mit den Oleandertöpfen?«, erkundigte ich mich, als ich das nächste Mal in der Nähe des Gärtners vorbeikam. »Müssten die nicht so langsam zum Überwintern in die Orangerie?«

»Möchten Sie meine Arbeit und Organisation als Obergärtner kritisieren?«, fragte er mit unerwarteter Härte in der Stimme.

Erschrocken zuckte ich zurück.

»N-nein!«, stammelte ich. »Ich wollte nur … helfen.« Betreten senkte ich den Kopf und eilte davon.

»Nun, dann sind wir uns ja einig«, hörte ich Mr Hutchinson hinter mir sagen.

Wieder schaufelte ich Dung in den Eimer, um ihn dann zum nächsten Rosenstamm zu schleppen.

Nicht einschüchtern lassen, Laney, auf gar keinen Fall einschüchtern lassen, sagte ich mir. Sonst trampelt er auf dir herum, als wärst du auch Pferdemist.

»Es wird vermutlich in den nächsten Tagen Frost geben«, wagte ich tapfer einzuwenden, als ich das nächste Mal an ihm vorbeikam.

»Und woher wollen Sie das so genau wissen?« Er trat näher.

Unsicher kaute ich auf meiner Lippe herum. Er war ganz schön groß. Vor allem, wenn er mir so nah kam. Ich schwieg verlegen, denn der Grund war mir ein wenig peinlich.

»Soso. Da fehlen ihr die Worte«, höhnte er. »Wirklich absolut professionell.«

Ich schnaubte. Na gut, dann eben die Wahrheit. Auch wenn er mich dann erst recht auslachen würde. »Das merke ich an den Spinnen«, antwortete ich fest. »Den Trick habe ich von meiner Großmutter.«

Sie war ebenfalls eine begeisterte Gärtnerin gewesen und hatte mir schon früh beigebracht, anhand der Tätigkeit der Zimmerspinnen die Anzeichen eines Wetterumschwungs zu lesen. Nicht dass es im Stammsitz der Königsfamilie von Lemorien viele Spinnen gegeben hätte. Doch im Gasthaus vorhin hatte ich bemerkt, dass eines der Tiere, das sich in mein Zimmer verirrt hatte, unruhig herumlief und mehrere neue Netze übereinander wob.

»Soso. An den Spinnen …«

Ich merkte, dass Mr Hutchinson mich nicht ernst nahm.

»Wenn Sie mir nicht glauben, biete ich Ihnen gern eine Wette an«, entgegnete ich mit dem Mut der Verzweiflung. Wenn er sie annahm, würde er mich zumindest in den nächsten Tagen hierbehalten und ich konnte in aller Ruhe nach einer Möglichkeit suchen, mich in die Brautschau zu mogeln.

»Eine Wette?«, fragte er und legte den Kopf interessiert schräg.

»Genau«, sagte ich eifrig. »Wenn es in den nächsten drei Tagen friert, habe ich gewonnen. Ich würde sogar Schnee in der kommenden Woche vermuten.«

»Also gut. Eine Wette.« Seine Mundwinkel zuckten, was ein attraktives Grübchen in seiner Wange zum Vorschein brachte. »Um was möchten Sie denn wetten, junge Lady?« Er schob seinen breiten Hut ein wenig nach hinten, sodass er mich besser ansehen konnte.

Mein Kopf ruckte hoch. Er hatte mich »Lady« genannt. Ahnte er etwas? Doch er wirkte völlig gelassen und nicht, als ob er gerade eine Schwindlerin enttarnt hätte. Vermutlich war es nur ein Spaß gewesen.

»Ich weiß nicht genau«, sagte ich unschlüssig. Wetten waren für eine Prinzessin natürlich verpönt.

»Nun, Sie haben doch sicher einen brennenden Wunsch. Vielleicht kann ich ihn erfüllen?« Er ließ seinen Blick quälend langsam über mich gleiten.

Nervös verlegte ich mein Gewicht auf das andere Bein, als ich darüber nachdachte. »Ich würde furchtbar gern die Prinzen kennenlernen«, gestand ich ihm schließlich.

Der Obergärtner nickte. »Soso.« Irgendwie wirkte er enttäuscht.

Meine Wangen wurden heiß. »Ähm, ich würde mich auch sehr über ein Teilstück von diesen hübschen Astern freuen«, sagte ich rasch und deutete zu einem Beetrondell. »Und was haben Sie für einen Wunsch, wenn Sie gewinnen sollten? Was allerdings nicht passieren wird«, fügte ich verschmitzt hinzu.

Warnend hob er die Augenbrauen, aber ich versuchte mich nicht wieder einschüchtern zu lassen. Das Blitzen in seinen Augen ermunterte mich. Anscheinend hatten die Wachen recht gehabt. Mr Hutchinson mochte es, wenn man ihm die Stirn bot.

Herausfordernd fixierte er mich. Dann wanderte sein Blick zu meinen Lippen, wo er schließlich liegen blieb. »Sollte ich gewinnen, wünsche ich mir einen Kuss von Ihnen.«

Meine Kinnlade sank herab. »Wie bitte?«

2

Alexander

Beinahe hätte Prinz Alexander laut losgelacht, als er den entgeisterten Gesichtsausdruck der jungen Dame sah. Mit großen himmelblauen Augen, gerahmt von endlos langen dunklen Wimpern, starrte sie erschrocken zu ihm empor.

Da hatte er wohl jemanden ziemlich aus der Fassung gebracht, was auch sein Plan gewesen war. Die kleine besserwisserische Laney hatte eine Lektion verdient.

Am Anfang war er einfach nur genervt von ihr gewesen, aber aus irgendeinem Grund hatte sie sein Interesse geweckt.

Mit ihr stimmte etwas nicht, das hatte er recht schnell bemerkt. Zwar trug sie die schlichte Kleidung einer Bediensteten, aber etwas an ihrem Auftreten hatte ihn stutzig gemacht. Sie hielt sich zu aufrecht, sprach zu gestochen und zeigte eindeutig viel zu wenig Demut für eine einfache Magd. Dazu ihre helle Haut und die zarten Hände. Sie wirkte nicht wie jemand, der normalerweise bei Wind und Wetter im Garten schuftete.

Auch der flüchtige Knicks, mit dem sie ihn bedacht hatte, war weit entfernt von der Ehrfurcht, mit der sie einem Obergärtner zu begegnen hätte.

Allerdings schien sie sich tatsächlich gut im Garten auszukennen.

Sie hatte sofort gewusst, welche der vielen Rosensorten Rambler waren, obwohl diese Rosenzüchtung derart neu war, dass nur die wenigsten bereits davon gehört hatten und die gar nicht so leicht von den altbekannten Kletterrosen zu unterscheiden war.

Doch seit Laney den Wunsch geäußert hatte, die Prinzen kennenzulernen, ahnte Alexander, dass sie sich in Wahrheit in die Brautschau mogeln wollte. Es wäre nicht der erste Versuch einer Dame, den sie in den letzten Tagen erlebt hatten. Vielleicht war sie die Tochter eines reichen Kaufmanns? Oder eine Adlige, die man bei der Vorauswahl abgelehnt hatte?

Sie war sehr hübsch, allerdings verunstalteten mehrere frische leuchtend rote Kratzer die zarte Haut ihres Gesichts und ihrer Hände.

Zart war ein Wort, das hervorragend zu Laney passte. Sie reichte ihm kaum bis zum Kinn und wirkte elfenhaft mit ihrer schlanken Figur und dem fein geschnittenen Gesicht. Was ihn jedoch am meisten faszinierte, waren diese leuchtend blauen, mandelförmigen Augen.

Er fragte sich, wie ihre Haare, die sie unter einem Kopftuch verborgen trug, wohl aussehen mochten. Wenn er nach den hübsch geschwungenen Augenbrauen ging, mussten sie dunkel sein.

Aber egal wie bezaubernd er Laney fand, sie verdiente einen Denkzettel für ihre Lügen und die unverschämte Art.

Immer noch starrte sie ihn mit offenem Mund an – der übrigens betörend war – und wusste anscheinend nicht, wie sie auf seinen Vorschlag reagieren sollte.

Herrje, sie war so jung, dachte er mit einem Seufzer. Gerade wollte er ansetzen, seinen Vorschlag zurückzunehmen, als sie den Kopf mit einer koketten Geste schräg legte.

»Nun gut. Ein einziger Kuss«, sagte sie streng. »Aber ich entscheide wann. Falls Sie gewinnen sollten – was ich übrigens für abwegig halte.«

Alexander lachte auf. Das kleine Biest zeigte Zähne. »In Ordnung«, stimmte er zu. »Dann entscheide ich, wie lange er dauern wird.« Er konnte nicht widerstehen, sie zu necken.

Laney errötete und eilte davon, um sich wieder dem Pferdemist zu widmen. Nachdenklich blickte er ihr hinterher.

Ein etwa fünfzigjähriger Mann in Arbeiterkleidung ging oberhalb des Gartens auf der Allee vorbei.

»Ah, Mr Hutchinson«, sprach Alexander ihn an, nachdem er sich vergewissert hatte, dass Laney nicht in Hörweite war, und winkte den Obergärtner heran. »Auf ein Wort.«

»Königliche Hoheit.« Der Ältere verbeugte sich tief.

»Stehen Sie gerade«, befahl Alexander ihm.

Verwirrt runzelte der Obergärtner die Stirn. »Ich verstehe nicht?«

»Sehen Sie die junge Dame dort hinten?« Alexander nickte in ihre Richtung. »Sie denkt, ich wäre Mr Hutchinson, der Gärtner. Ich möchte, dass das auch erst einmal so bleibt.«

Der echte Mr Hutchinson runzelte die Stirn. »Wie Ihr wünscht … äh … wie Sie wünschen, ähm, Sir«, presste er sichtlich angestrengt hervor. »Hat das Mädchen Sie etwa in Ihrer Pause gestört? Ich kann mich nur untertänigst dafür entschuldigen.«

»Schon gut, ich weiß ja, dass ich mich normalerweise darauf verlassen kann, dass ich meine Ruhe habe«, beruhigte Alexander ihn. »Sie nennt sich Laney Rochfort und gibt sich als Gärtnergehilfin aus, aber vermutlich will sie in Wahrheit an der Brautschau teilnehmen«, erklärte er mit einem leichten Seufzen. »Ich möchte, dass sie nicht geschont wird.«

»Königliche Hoheit wollen die junge Dame ein wenig in die Mangel nehmen?«, vermutete der Obergärtner und grinste.

»So ist es«, sagte Alexander. »Allerdings wäre es mir lieb, wenn Sie trotz allem ein behütendes Auge auf Miss Rochfort hätten. Und ich möchte, dass dies alles unter uns beiden bleibt.«

»In Ordnung, Königliche Hoheit. Ihr könnt Euch auf mich verlassen. Mal sehen, wie schnell die junge Lady einknickt, wenn sie sich unter den Dienstboten behaupten muss.«

»Ach, noch eins: Bitte denken Sie daran, dass der Oleander noch ins Warme muss. Es könnte sein, dass wir in den nächsten Tagen Frost bekommen.« Alexander schmunzelte, als er den fragenden Blick des Obergärtners sah.

Sein eigener Vater hatte mit seinen Schwestern auch gern die ein oder andere Wette abgeschlossen. Doch der König war schwer krank, und diese Tatsache hing wie eine düstere Wolke über der ganzen Familie.

»Natürlich.« Mr Hutchinson nickte dienstbeflissen. »Wie wünschen Königliche Hoheit, dass ich mich der Dame vorstelle? Wenn sie sich mit den anderen Dienstboten unterhält, wird die kleine Scharade womöglich auffliegen.«

Alexander rieb sich über den Bartschatten. »Ich denke, wir sollten Miss Laney gegenüber so tun, als wäre ich ein Verwandter. Lassen Sie doch unter den Dienstboten fallen, dass sich Ihr Neffe ebenfalls im Schloss befindet.« Nachdenklich betrachtete der Prinz eine griechische Statue, die sich malerisch hinter einer kleinen Buchsbaumhecke rekelte. »Ich werde richtigstellen, dass Sie und nicht ich der Obergärtner sind«, sagte er und wandte sich zum Gehen. Seine knapp bemessene Freizeit neigte sich dem Ende entgegen und sein Vater erwartete ihn. »Es wäre nett, wenn Sie Mrs Green noch Bescheid geben könnten, dass wir einen Neuzugang haben, dem ein Bett zugewiesen werden muss.«

Mrs Green, die Hauswirtschafterin des Schlosses, stand bereits seit mehr als dreißig Jahren im Dienst der königlichen Familie, zunächst als Zofe der Königin, später war sie dann zur Hauswirtschafterin aufgestiegen. Mit strenger Hand führte sie das Regiment und hatte schon so manchem faulen Dienstmädchen Beine gemacht. Bei ihr würde Laney nicht viel zu lachen haben.

Mit einem selbstzufriedenen Lächeln machte Prinz Alexander sich auf den Weg zu Laney, um richtigzustellen, wer der Obergärtner war.

Als er anschließend das Schlosstor passierte, kam ihm ein Bediensteter entgegengeeilt.

»Königliche Hoheit«, keuchte der Mann außer Atem. »Euer Vater erwartet Euch dringend. Seine Majestät hat sich ganz schrecklich aufgeregt, weil wieder ein Bote aus Lemorien kam.«

»Oh«, murmelte Prinz Alexander betroffen. Vermutlich wollte König William ihnen erneut vorschlagen, dass einer der Prinzen doch sein kleines Töchterchen oder eine hochrangige Adlige aus Lemorien heiraten sollte.

Aber Prinz Alexander mit seinen gestandenen achtundzwanzig Jahren hatte kein Interesse an einer Ehefrau, die noch ein Kind war – so jung, dass sie noch mit Puppen spielte. Und seine Brüder ebenso wenig. Außerdem gab es hier auf Wondringham Castle mittlerweile genug hübsche Damen, unter denen er und seine Brüder sich eine aussuchen sollten.

Seufzend machte er sich auf den Weg zu seinem Vater.

3

Laney

Der attraktive Mr Hutchinson war in Wahrheit gar nicht der Obergärtner, sondern nur dessen Neffe?

Kopfschüttelnd starrte ich dem jungen Herrn hinterher, der gerade in Richtung Schloss davonging. Diese Nachricht hatte mich wirklich überrascht. Er hatte so selbstbewusst gewirkt, dass ich ihm den Obergärtner durchaus abgenommen hatte. Was für ein gemeiner Kerl, mich so auflaufen zu lassen.

Mit zusammengepressten Zähnen machte ich mich wieder daran, Mist in den Eimer zu schaufeln und ihn in den unzähligen Rosenbeeten zu verteilen.

Was mich allerdings erleichterte, war die Tatsache, dass er seinen Onkel dazu gebracht hatte, mich einzustellen. Das war nett von ihm und milderte meinen Zorn ein wenig.

Was wäre das für eine Enttäuschung gewesen, wenn ich trotz der ganzen Schufterei hinausgeworfen worden wäre.

Seufzend füllte ich die nächste Forke Mist in den Eimer.

Dabei fiel mir ein kleiner Junge von etwa vier Jahren mit goldblonden Locken, großen blauen Augen und einer Stupsnase auf, der zwischen den Bäumen herumsprang. An seinen Händen trug er Fäustlinge, die so groß waren, dass sie ihm immer wieder herunterrutschten.

Als er mich entdeckte, kam er vorsichtig näher und beäugte mich interessiert.

»Ich darf die Handschuhe von Mr Hutchinson tragen«, vertraute er mir an, nachdem er seine Musterung abgeschlossen hatte.

»Bemerkenswert«, erwiderte ich bewundernd. »Sie sind sehr elegant.«

Der Knirps kicherte. »Was hast du da?«, fragte er und deutete auf mein Gesicht. Unter göttlich langen Wimpern hervor sah er zu mir auf.

»Ich habe mich an Rosendornen verletzt«, erklärte ich ihm und hockte mich hin, um mit ihm auf Augenhöhe zu sein.

»Soll ich pusten, damit es nicht mehr wehtut?«, fragte das Kind jetzt so besorgt, dass ich fast laut aufgelacht hätte, und trat einen Schritt näher.

»Das ist sehr freundlich von Ihnen, junger Herr, aber es tut schon gar nicht mehr weh«, beruhigte ich ihn.

»Wie heißt du?« Er legte den Kopf fragend schräg.

»Mein Name ist Laney, und wer bist du?«

»Benjamin«, sagte er stolz und verbeugte sich ungelenk.

»Ich freue mich sehr, Ihre Bekanntschaft zu machen, Sir«, sagte ich und stand auf, um einen ordentlichen Knicks vor ihm zu machen.

Wieder kicherte er erfreut.

»Benni!«, rief im selben Moment eine Frauenstimme vom Schloss her.

Enttäuscht schaute der Kleine in ihre Richtung.

»Wir werden uns bestimmt bald wiedersehen«, sagte ich tröstend und winkte ihm zum Abschied zu.

Er nickte und verschwand dann hüpfend in Richtung Schloss.

Mit einem wehmütigen Lächeln sah ich ihm hinterher und machte mich dann wieder an die Arbeit.

Der Kleine war entzückend und erinnerte mich sehr an Helena in seinem Alter. Bei meinem Vater hing ein Gemälde meiner Schwester im Arbeitszimmer. Darauf sah sie dem Betrachter mit genau dem gleichen neugierigen Blick entgegen, wie der Junge es eben bei mir getan hatte. Auch die goldenen Locken waren identisch.

Wehmut machte sich in mir breit. Ich vermisste meine kleine Schwester sehr, die mittlerweile genau genommen meine große Schwester war, denn sie überragte mich inzwischen um beinahe eine Kopflänge.

Normalerweise sprühte Helena vor Charme und guter Laune. Doch als meine Stiefmutter ihr die Nachricht überbracht hatte, dass sie an der Brautschau teilnehmen müsse, versagten Helenas Nerven.

»Ich werde daran zerbrechen, Laney, was soll ich denn nur machen?«, hatte sie verzweifelt geschluchzt, nachdem wir wieder allein im Salon waren.

Ich hatte auch keinen Rat gewusst. Sie liebte ihren Nicholas, aber wie hätte sie zulassen sollen, dass ihr Heimatland in die Hände der Feinde fiel?

Wie naiv war ich doch gewesen, zu denken, ich könnte so einfach ihren Platz einnehmen.

Bedrückt schleppte ich den vollen Eimer zum nächsten Rosenstrauch.

Wer konnte mir jetzt helfen, in die Brautschau zu kommen? Ich durfte gar nicht daran denken, dass in diesem Moment Soldaten aus Fairona an der Grenze zu Lemorien stationiert waren, die nur auf den Angriffsbefehl warteten.

Ob der Obergärtner oder sein Neffe vielleicht ein gutes Wort für mich einlegen konnten?

Stimmen ertönten, und nun strömten andere Gartengehilfen in den Barockgarten und warfen mir aus der Ferne kritische Blicke zu. Jedenfalls fühlte es sich so an. Aber wahrscheinlich waren sie einfach nur neugierig.

Nachdem ich noch eine Weile Mist in die Rosenbeete eingearbeitet hatte, kam der echte Obergärtner zu mir.

Mr Hutchinson war ein grimmig dreinschauender älterer Mann mit grauem Haar und wetterzerfurchter Haut, der mir höllischen Respekt einflößte.

»Guten Tag, Sir«, sagte ich höflich. »Ich danke Ihnen, dass Sie mir eine Chance geben.«

»Mhm«, gab er zurück. »Wir werden sehen, wie du dich anstellst.«

Oh. Das klang wiederum, als hätte ich meine Anstellung als Gartengehilfin nicht so sicher, wie ich gehofft hatte. Ich nahm mir vor, ihm zu beweisen, wie hart ich arbeiten konnte und schippte den Mist so schwungvoll in den Eimer, dass die Hälfte danebenfiel.

Ein leises Kichern ertönte. Eine der anderen Gärtnergehilfinnen grinste verächtlich zu mir herüber, wandte sich aber sofort wieder ab, als sie den Blick des Obergärtners strafend auf sich fühlte.

Hastig fuhr ich mit der Arbeit fort, während Mr Hutchinson brummend davonging. Aus den Augenwinkeln beobachtete ich, wie er auf zwei Männer zutrat, die gerade Blumenzwiebeln aus der Erde holten. Ich tippte auf Gladiolen, die zum Überwintern eingelagert werden sollten. Er deutete zu mir, während er mit den Gärtnern sprach.

Tapfer nahm ich den Eimer auf und schleppte ihn zum nächsten Beet. Er sollte bloß nicht denken, dass ich faul wäre.

Kurz darauf kam einer der beiden Männer zu mir. »Ich bin Peter«, stellte er sich vor. Er konnte kaum älter als ich sein und war groß und schlaksig. Ein wenig erinnerte er mich an ein junges Fohlen, das mit seinen langen Gliedmaßen noch nicht zurechtkam. »Ich soll dir zeigen, wo die Arbeitsgeräte lagern.«

Mein Blick fiel auf seinen Adamsapfel, der bei seinen Worten lustig herumhüpfte. Peter wirkte sympathisch.

Unwillkürlich lächelte ich. »Das ist sehr freundlich. Ich bin Laney.«

Sein Gesicht wurde auf meine Worte hin ein wenig rot. »Wir müssen hier entlang«, sagte er und deutete zu dem gotischen Turm oberhalb des Barockgartens.

»Was ist das für ein Gebäude?«, erkundigte ich mich, während wir nebeneinander den Weg entlanggingen. »Hat es früher einmal zu einer Außenmauer des Schlosses gehört?«

Peter zuckte mit den Achseln. »Ich weiß es nicht. Heute wird der Turm zur Lagerung der Gartengeräte genutzt. Hier findest du alles, was du benötigst.« Er öffnete die massive, eisenbeschlagene Holztür. Sie quietschte.

Neugierig trat ich ein. Es roch nach alten Steinmauern und Staub. Das Erdgeschoss des Turms war in drei Räume unterteilt.

Peter führte mich herum und erklärte mir, wo ich alles fand.

»Was ist da oben?«, erkundigte ich mich und deutete auf die Stiege, die in den ersten Stock führte.

»Dort lagern wir Samen und andere Dinge, die nicht so oft gebraucht werden. Ganz oben befindet sich der Taubenschlag.« Peter nahm eine kleine Schaufel aus dem Regal und reichte sie mir. »Mr Hutchinson hat gesagt, dass du zusammen mit Jane und Susan Frühblüher setzen sollst. Die Blumenzwiebeln haben die beiden schon geholt.«

»Oh«, machte ich überrascht und auch ein wenig erleichtert, denn meine Hände waren zwischen Daumen und Zeigefinger bereits wund vom Stiel der Mistforke. »Gut.«

Peter führte mich zu den beiden anderen und stellte uns gegenseitig vor. »Das hier ist Laney. Sie ist die Neue.«

Ich nickte den beiden Frauen, die am Rande eines Beetes knieten, freundlich zu.

»Das hier ist Jane«, er deutete auf diejenige, der Haarsträhnen in der Farbe von nassem Sand unter dem Kopftuch hervorschauten. Sie winkte fröhlich zurück. Ihre beiden Vorderzähne standen so weit auseinander, dass sich dazwischen eine kleine Lücke zeigte, als sie mir zulächelte.

Unwillkürlich lächelte ich zurück, doch das Lachen verging mir, als die andere Frau, eine hübsche Brünette, mich finster anstarrte.

»Und das ist Susan«, erklärte Peter.

Oha. War sie immer so schlecht gelaunt, oder hatte sie etwas gegen mich?

Peter verabschiedete sich von uns und ging davon. Ein wenig wehmütig sah ich ihm nach. Am liebsten hätte ich mit ihm zusammengearbeitet und nicht mit Susan.

»Wo soll ich anfangen?«, erkundigte ich mich schüchtern.

»Am besten hier«, antwortete Jane und deutete in das Beet.

Susan hingegen seufzte nur übertrieben laut, als wäre meine Frage an Dummheit nicht zu überbieten.

»Du musst sie so tief setzen«, erklärte Jane und führte es mir vor. »Und lass bitte einen Abstand von der Länge deines Mittelfingers zur nächsten Blumenzwiebel.«

Das wusste ich zwar, aber es war trotzdem freundlich von ihr, es mir zu erklären.

Während wir Seite an Seite arbeiteten, fragte Jane mich aus. Sie wollte wissen, woher ich stammte, wie es kam, dass ich meine Heimat verlassen hatte, um hier Anstellung zu finden, und ob ich Geschwister hatte.

Es hätte nett sein können, mit ihr zu plaudern, wenn ich nicht die ganze Zeit hätte aufpassen müssen, was ich sagte. Ich bemühte mich, so nah wie möglich an der Wahrheit zu bleiben, aber natürlich musste ich meine Herkunft verschweigen.

So wurde mein Vater zu einem verarmten Kaufmann, was meine Bildung erklären konnte, falls es jemandem auffiel, und meine Geschwister wurden zu Ella und Freddy.

So schnell es ging drehte ich den Spieß um und erkundigte mich nach Janes Leben. Meine Großmutter hatte mir beigebracht, wie man elegant ein Gespräch lenkte. Jeder sprach gern von den Dingen, die ihm am Herzen lagen. Man musste nur die richtigen Themen herauskitzeln.

Was mir leider bei Susan nicht gelang. Ein paarmal versuchte ich sie ins Gespräch miteinzubeziehen, aber nachdem sie mich die ersten Male nur ignoriert hatte, schnauzte sie mich schließlich an, dass sie nicht zum Reden hier wäre und dass ich mich besser ebenfalls auf die Arbeit konzentrieren solle.

Beschämt verstummte ich, obwohl ich mir gar nichts vorzuwerfen hatte, denn ich hatte die ganze Zeit weitergearbeitet.

»Mach dir nichts daraus«, flüsterte Jane mir zu. »Sie ist Fremden gegenüber ein bisschen misstrauisch.«

Ich nickte.

Nicholas, Earl of Marrington. Erstgeborener Sohn von George, Earl of Marrington, und Lady Amelia of Lock.

In Gedanken begann ich den Stammbaum des Mannes, den Helena liebte, aufzusagen, um mich zu beruhigen.

Eltern des Vaters: Albert Hendrick, Earl of Marrington, und Lady Victoria of Harence …

Als der ältere Mr Hutchinson uns endlich in den Feierabend entließ und zum Abendessen hineinschickte, war ich erschöpft wie nie zuvor. Meine Zehen und Fingerspitzen waren eiskalt, meine Handflächen vom Halten der Schaufel wund und mein Magen knurrte schon seit einer ganzen Weile.

Das war also das Leben eines Dienstboten? Ich hatte nicht geahnt, wie anstrengend es war, den ganzen Tag zu schuften. Ehrlicherweise musste ich zugeben, dass ich mir zuvor kaum Gedanken darüber gemacht hatte, wie privilegiert ich aufgewachsen war.

Nachdem wir die Arbeitsgeräte in den Turm gebracht hatten, folgte ich Jane und Susan mit schweren Beinen Richtung Schlossküche. Dort würden wir im Dienstbotenraum zu Abend essen und anschließend würde mir die Hauswirtschafterin zeigen, wo ich schlafen durfte.

Mittlerweile war ich an einem Punkt angekommen, an dem es mir herzlich egal war, wo ich mich zur Ruhe legen konnte. Hauptsache, es geschah bald.

»Na, biste kaputt?«, fragte Peter, der uns eingeholt hatte, und grinste mich von der Seite an.

»Kaputt?«, fragte ich verwirrt.

»Na ja, erschöpft eben. Der alte Hutchinson ist ein richtiger Schinder.« Er lachte.

Ich lächelte zurück und nickte, woraufhin er blinzelte und dann äußerst interessiert auf den Boden starrte.

Irritiert runzelte ich die Stirn. Was hatte er denn schon wieder?

Jane zeigte mir, wo ich mich frisch machen konnte, und führte mich dann ins Souterrain in einen Raum, der sich neben der Schlossküche befand. Er wurde dominiert von einem langen Tisch, an dem sich schon etwa dreißig andere Dienstboten befanden. Dies hier musste die Gesindeküche sein. Gerade wurde ein Eintopf aufgetragen.

Ich entdeckte Fanny, die mir fröhlich zuwinkte.

Gegen Mittag war sie draußen vorbeigekommen, um mir zu sagen, dass sie eine Anstellung als Zimmermädchen erhalten hätte und nun zum Goldenen Schwan ginge, um unsere Sachen zu holen. Wie es aussah, durften wir beide bleiben.

Sie hatte mit dem Kutscher besprochen, dass er eine Nachricht zum lemorischen König schicken sollte, dass ich auf Wondringham Castle angekommen war. Dann würden sicher auch Helena und meine Stiefmutter erfahren, wo ich steckte. Dass ich noch nicht offiziell als Kandidatin aufgenommen war, wollte ich lieber erst einmal für mich behalten. Noch hatte ich Hoffnung …

Eben wollte ich mich neben Fanny auf die Bank quetschen, da zog Jane mich am Ärmel zurück.

»Nicht hier«, flüsterte sie mir zu und deutete auf einen freien Platz viel weiter rechts. »Da.«

»Oh!« Ich begriff. Auch unter Dienstboten gab es eine feste Rangordnung. Ich, als Aushilfe für die Gartenarbeit, gehörte in der Hackordnung nach ganz unten und Fanny stand jetzt über mir, was irgendwie lustig war.

»Eu… deine Tasche steht schon auf dem Zimmer, Laney«, rief Fanny mir zu. Es fiel ihr sichtlich schwer, mich so anzureden, als wäre ich ebenfalls eine Bedienstete.

Ungelenk schob ich meine müden Gliedmaßen auf die Bank neben Peter und wartete, dass ich meine Mahlzeit erhielt. Ich rieb mir über das schmerzende Kreuz und versuchte unauffällig, mich zu recken, um meine geplagten Muskeln zu lockern. Dabei fiel mir der kleine Junge von vorhin auf. Er saß am anderen Ende der Tafel und musterte mich. Neben ihm saßen Mrs Green und eine Kammerzofe, die ich noch nicht kennengelernt hatte.

Ich zwinkerte ihm zu, woraufhin sich ein strahlendes Lächeln auf seinem Gesicht ausbreitete. Er sah aus wie ein kleiner frecher Engel, und wieder erinnerte er mich an Helena.

Wehmut erfasste mich bei dem Gedanken an meine Schwester. Ich fühlte mich fremd zwischen all den Menschen hier, die sich über Dinge unterhielten, von denen ich keine Ahnung hatte, und die sich nach Regeln verhielten, die ich nicht verstand.

»Benni ist der Enkelsohn von Mrs Green«, sagte Peter, der auf meiner anderen Seite saß und bemerkt hatte, wie ich mit dem Jungen scherzte. »Seine Mutter ist die Frau neben ihm. Sie ist die persönliche Zofe der Königin.«

»Ah«, machte ich und bemühte mich, mir all die Informationen zu merken. Vielleicht konnte die Zofe der Königin ein gutes Wort für mich einlegen und mir helfen, in die Brautschau zu gelangen? Einen Versuch war es wert. Ich würde einen günstigen Moment abpassen und mit ihr sprechen, beschloss ich.

Jane füllte mir Eintopf in die Schale.

»Danke!« Nachdem ich mein Essen entgegengenommen hatte, sah ich mich nach Mr Hutchinson und seinem Neffen um, aber die beiden waren nicht anwesend.

»Na, Mädel, du bist also eine von den Neuen?«, sprach mich ein recht gut aussehender Bursche von etwa Mitte zwanzig an, der mir schräg gegenübersaß.

»Ja. Ich bin heute angekommen«, antwortete ich. Die Gespräche um uns herum waren verstummt. Anscheinend waren alle neugierig, wer ich war.

»Wo kommst du denn eigentlich her?«, fragte Peter mit vollem Mund.

So wie ich es schon bei Jane und Susan getan hatte, nannte ich ihm den Namen der Stadt, in der ich versucht hatte, in die Brautschau aufgenommen zu werden. Zumindest war das nicht ganz gelogen. Dass ich aber zuvor aus Lemorien angereist war, verschwieg ich nach wie vor.

Ich nahm einen Löffel vom dampfenden Eintopf. Er schmeckte so gut, wie er roch – kräftigend und würzig. Aber vermutlich hätte mir zu diesem Zeitpunkt alles geschmeckt, was wärmte und das Loch in meinem Bauch zu füllen vermochte.

»Und wie heißt du, schönes Kind?«, meldete sich der Bursche gegenüber jetzt mit einem süffisanten Grinsen wieder zu Wort.

»Mein Name ist Laney«, sagte ich unbehaglich, denn dieses respektlose Verhalten war ich nicht gewohnt.

»Und wer hat dir so heftig das Gesicht zerkratzt? Eine andere Frau?« Er lächelte schmierig.

»Nein. Es gab ein unglückliches Rendezvous mit den Dornen einer Kletterrose.«

Der Bursche und die beiden Frauen neben ihm starrten mich ungläubig an.

Na ja, so schlimm sah mein Gesicht nun aber auch nicht aus, dachte ich ein wenig pikiert.

»Ein unglückliches Rendezvous mit einer Kletterrose«, äffte mich jetzt die junge Frau links vom Burschen lachend nach. Wegen ihrer Kleidung vermutete ich, dass sie eines der Spülmädchen war.

Auch der Bursche klopfte sich amüsiert auf die Schenkel. »Meine Güte, Mädchen, du redest aber ganz schön geschwollen daher.«

Ich errötete. Verdammt. Ich hatte nicht darüber nachgedacht, dass mir meine gute Erziehung einmal zum Verhängnis werden könnte.

»Du arbeitest also in den Gärten?«, fragte das Spülmädchen, als es sich wieder beruhigt hatte.

Ich nickte stumm, weil ich Sorge hatte, mich wieder zu blamieren, und schob mir den nächsten Löffel Eintopf in den Mund.

»Anscheinend nicht sehr geschickt«, spottete wieder der Bursche und deutete auf meine Verletzungen. »Brauchst du vielleicht Hilfe im Garten? Ich würde sehr gern einmal dein Beet beackern …« Er feixte breit bei seinen Worten.

»Oh, das ist nett«, antwortete ich, um Höflichkeit bemüht.

Als auf einmal alle um uns herum in Gelächter ausbrachen, sah ich irritiert in die Runde. Warum lachten sie? Es war doch freundlich von ihm, mir seine Hilfe anzubieten. Ich errötete vor Verlegenheit, weil ich als Einzige den Spaß nicht verstand.

Nur das Spülmädchen lachte nicht, sondern funkelte den Burschen wütend an.

Ich beugte meinen Kopf tief über die Schale und löffelte den Eintopf weiter, ohne aufzusehen. Sie sollten meine Hilflosigkeit und die Feuchtigkeit in meinen Augen nicht bemerken.

»Mach dir nichts aus Chesters Gerede«, sagte Jane und strich tröstend über meinen Arm. »Der hat eine große Klappe.«

Ich nickte, ohne hochzugucken, und lauschte mit wachsendem Unbehagen dem Tischgespräch, bei dem es nun darum ging, wann König Osbert endlich den Angriff auf Lemorien befehlen würde.

Würde er uns wirklich angreifen, während die Brautschau seiner Söhne stattfand? Der Gedanke ließ meinen Magen schmerzhaft verkrampfen. Wie viel Zeit blieb mir noch, um Freundschaft mit den Prinzen zu schließen? Aber dazu musste ich endlich in diese verfluchte Brautschau hineinkommen.

Ich war zutiefst erleichtert, als das Essen endlich für beendet erklärt wurde und ich vom Tisch aufstehen konnte. Wir stellten das Geschirr zusammen und brachten es zum Spülbecken, wo zwei Spülmädchen bereits damit begonnen hatten, alles abzuwaschen.

Weitere Bedienstete strömten in den Raum. Anscheinend fand das Abendessen in mehreren Etappen statt, weil sonst nicht alle Platz am Tisch gefunden hätten. Das erklärte auch die Abwesenheit von Mr Hutchinson und seinem Neffen.

»Wie viele Bedienstete gibt es hier?«, fragte ich Jane gerade, als sich auf einmal der kleine Benjamin vor mir aufbaute.

»Du bist Laney«, begrüßte er mich wissend mit einem breiten Milchzähnchen-Grinsen.

»Das stimmt. Guten Abend, Benjamin, ich freue mich sehr, dich wiederzusehen.«

Er nickte mir huldvoll zu. »Meine Mutter sagt, dass du seltsam bist.«

»Oh, ich … also …« Ich warf einen Blick zu Benjamins Mutter, die sich gerade mit einer anderen Zofe unterhielt. »Nun, da mag deine Mutter vielleicht recht haben«, gab ich zu.

Es war mir nicht bewusst gewesen, dass ich mich so auffällig verhalten hatte. Ich musste mir noch viel mehr Mühe geben.

»Aber weißt du, was?«, fragte er ernsthaft. »Ich finde dich trotzdem nett, und du bist hübsch, obwohl du dir wehgetan hast.« Er deutete auf die Kratzer in meinem Gesicht.

»Das ist eine große Ehre, junger Herr«, antwortete ich verlegen. Er war so süß, dass es mein Herz zerschmolz. »Allerdings habe ich nicht so wunderhübsche goldene Locken wie du.«

Er kicherte geschmeichelt. »Du darfst Benni zu mir sagen. Weil ich dich mag.«

»Es ist mir eine große Freude.«

Vielleicht war es gar nicht so schlimm, ein wenig seltsam zu sein. Nur gut, dass niemand von meinem Stammbaum-Tick wusste.

»Benni!«, wurde der Kleine in diesem Moment von seiner Mutter gerufen, die mir einen misstrauischen Blick zuwarf. »Komm her, es ist Zeit fürs Bett.«