Verlag: epubli Kategorie: Krimi Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2017

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
30 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 606

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung Die O´Leary Saga - Werner Diefenthal

Irland 1891 Die Situation wird für Sarah O´Leary immer schwieriger. Die Albträume, die sie plagen, erscheinen ihr mehr und mehr real. Inspektor Brown verdächtigt sie, für die Todesfälle in Howth verantwortlich zu sein und auch ihr Verlobter, Horatio Gordon, ist sich nicht sicher, ob in Sarah nicht wieder der Ripper zum Vorschein gekommen ist. Zusätzlich drängen die ansässigen Rebellen auf eine Entscheidung, ob die O´Learys sie unterstützen. Als erneut ein Kind verschwindet, eskaliert die Situation und Sarah kommt einem Geheimnis auf die Spur, dessen Entdeckung sie das Leben kosten könnte.

Meinungen über das E-Book Die O´Leary Saga - Werner Diefenthal

E-Book-Leseprobe Die O´Leary Saga - Werner Diefenthal

Die O´Leary Saga

Höllenangst

Von Martina Noble / Werner Diefenthal

Buchbeschreibung:

Irland 1891

Die Situation wird für Sarah O´Leary immer schwieriger. Die Albträume, die sie plagen, erscheinen ihr mehr und mehr real.

Inspektor Brown verdächtigt sie, für die Todesfälle in Howth verantwortlich zu sein und auch ihr Verlobter, Horatio Gordon, ist sich nicht sicher, ob in Sarah nicht wieder der Ripper zum Vorschein gekommen ist.

Zusätzlich drängen die ansässigen Rebellen auf eine Entscheidung, ob die O´Learys sie unterstützen.

Als erneut ein Kind verschwindet, eskaliert die Situation und Sarah kommt einem Geheimnis auf die Spur, dessen Entdeckung sie das Leben kosten könnte.

Über die Autoren:

Martina Noble:

Geboren 1979 in Mainz, liebt sie seit frühester Kindheit, Geschichten zu erzählen und zu schreiben. Seit 2014 schreibt sie gemeinsam mit Werner Diefenthal und hat mehrere Bücher mit ihm veröffentlicht.

Werner Diefenthal:

Geboren 1963 im Rheinland, schreibt seit mehreren Jahren und veröffentlichte 2010 seinen ersten Roman. Seit 2014 hat er mit Martina Noble eine Schreibpartnerin, mit der er gemeinsam mehrere Romane veröffentlicht hat.

Die O´Leary Saga

Höllenangst

Von Martina Noble / Werner Diefenthal

c/o

Papyrus Autoren-Club,

R.O.M. Logicware GmbH

Pettenkoferstr. 16-18

10247 Berlin.

Telefon: +49 175 2672918

wdiefenthal@wdiefenthal.de

www.martina-noble.com / www.wdiefenthal.de

Titelbild und Covergestaltung Sandra Limberg http://www.sollena-photography.de

Titelmodel: Fiodora Hamburg http://www.fiodora-hamburg.de/ Logo- und Webseitengestaltung für Werner Diefenthal monikakloeppelt – agentur für werbung, marketing & pr http://monikakloeppelt.jimdo.com

1. Auflage, 2017 © Werner Diefenthal / Martina Noble – alle Rechte vorbehalten.

Jeglicher Nachdruck, auch auszugsweise, bedarf der vorherigen Zustimmung durch die Autoren.

Die Handlung dieses Romans ist frei erfunden, ebenso die Personen mit Ausnahme der historisch verbrieften. Jegliche Ähnlichkeit darüber hinaus mit lebenden oder verstorbenen Personen oder möglichen wahren Begebenheiten ist rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Printed in Germany

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Verzeichnis der wichtigsten Personen:11

Irland, 189112

November 189113

Gutshof17

Magdalenenheim20

Gutshof23

Magdalenenheim25

Gutshof32

Magdalenenheim37

Gutshof40

Magdalenenheim43

Gutshof47

Howth54

Gutshof57

Leuchtturm67

Gutshof69

Howth73

Magdalenenheim78

Gutshof80

Howth82

Pub89

Dezember 189192

Dublin92

Howth95

Gutshof98

Howth100

Gutshof104

Howth106

London115

Gutshof117

Magdalenenheim121

Gutshof126

Howth136

Gutshof140

Magdalenenheim143

Gutshof145

Howth148

Gutshof150

Hafen159

Howth162

Pub164

Gutshof167

Pub169

Howth171

Gutshof177

Howth200

Gutshof204

Gutshof214

Howth219

Gutshof225

Weihnachten 1891230

Howth230

Gutshof240

Weihnachtsfeier245

Friedhof254

Gutshof258

Friedhof259

Gutshof267

Pub269

Magdalenenheim271

Gutshof272

Nach Weihnachten, 1891284

Gutshof284

Pub289

Gutshof292

Howth302

Gutshof309

Pub312

Gutshof319

Howth321

Dublin323

Howth324

Januar 1892332

Howth332

Magdalenenheim334

Dublin335

Hafen335

Gutshof337

Dublin340

Hafen342

Gutshof343

Howth348

Gutshof353

Magdalenenheim357

Howth365

Gutshof368

In der Nähe von Dublin378

Pub381

Howth383

Dublin390

Howth392

Gutshof393

Howth402

Gutshof408

Howth410

Februar 1892411

Howth411

Magdalenenheim415

Gutshof418

Howth420

Magdalenenheim424

Gutshof429

In den Tunneln435

Magdalenenheim435

Im Keller436

Magdalenenheim438

In den Tunneln440

Im Keller443

In den Tunneln447

Magdalenenheim447

Im Keller449

In den Tunneln451

Im Keller452

Howth463

Gutshof464

Pub468

Gutshof469

April 1892473

Gutshof473

Hochzeit485

Epilog492

Ascot August 1895492

Über das Buch497

Danksagung498

Verzeichnis der wichtigsten Personen:

Sarah O´Leary Arzttochter

Horatio Gordon Ihr Verlobter

Andrew O´Leary Sarahs Vater, Arzt und Gutsherr

Margret Green Schwägerin von Andrew, Sarahs Tante

Schwester Olive Leiterin des Magdalenenheims

Violet Insassin, Olives rechte Hand

Pater Jonathan Priester in Howth

James O´Reilly Fischer

Beatrice Doyle Hausangestellte

Ruth Byrne Hausangestellte

Ellen Walsh Köchin

Samuel Kennedy Schäfer

Josephine Kennedy Postbetreiberin, Schwester von Samuel

Ronald Murray Verwalter auf dem Gutshof

Louisa Murray Tochter von Roland, Heiminsassin

Mabel Heiminsassin

Alice Heiminsassin

Charles Smith Fischer

Frank Ryan Kleinganove

Joseph O´Connor Schmied

Bertie & Ida Moore Inhaber des Pubs

Flora Moore Ihre Tochter

Henry Gallaghar Fischer

Harold & Frances Doherty Pächter

Norman Quinn Tierarzt

Solomon Lebt ihm Heim, geistig behindert

Oswald O´Malley Arzt in Howth

Gilbert Ferguson Leuchtturmwärter

Eric Ferguson Sein Sohn

Hector Fowley Pferdeknecht auf dem Gut

Ralph Finnegan Rechtsanwalt aus London

Inspektor Brown Polizist aus Dublin

John Berkley Reeder und Schiffseigentümer

Irland, 1891

Nachdem Sarah O´Leary, Andrew und Horatio in Howth eingetroffen sind, wo Andrew das Erbe seines verstorbenen Onkels antritt, versuchen sie, ein normales Leben zu führen. Mit Hilfe des Rechtsanwaltes Ralph Finnegan und dem Lordrichter Lloyd Kenyon wollen sie erreichen, dass Horatio wieder ein Leben ohne Furcht vor dem Gesetz führen kann. In Howth geschehen jedoch merkwürdige Dinge. Sarah hilft, auf Bitten der Heimleiterin Olive, den im dortigen Magdalenenheim lebenden Mädchen und versorgt sie medizinisch. Doch immer wieder hört sie Babygeschrei und träumt von ihrer toten Cousine. Horatio soll das Gut wieder zu einer der führenden Pferdezuchten führen. Dazu fährt er mit Sarah nach Cork, um sich dort nach geeigneten Tieren umzusehen. Vor Ort erfahren sie von Andrews Schwester, die im Kampf gegen die Krone starb, und dass der Arzt tiefer in eine aufkeimende Rebellion verstrickt war, als sie es jemals vermutet haben. Andrew findet, wie seine Schwägerin Margret, die Liebe, muss sich jedoch in einer Sturmnacht entscheiden, ob er weiterhin seine Augen verschließt, oder aber bereit ist, für ein freies Irland einzustehen.

November 1891

Der Morgen brach grau und trüb herein, tauchte das kleine Zimmer in fahles Licht. Der Sturm hatte irgendwann aufgehört, aber noch immer tröpfelte Regen aufs Dach. Horatio fühlte sich so warm und stark an neben Sarah, dass sie nicht aufstehen wollte. Sie war noch immer satt und zufrieden von letzter Nacht. Horatio war so leidenschaftlich gewesen, so fordernd, ihr war ganz anders geworden. Sie kuschelte sich näher an ihn heran, hoffend, dass er noch nicht so schnell aufwachte. Wie leichtsinnig es war, sich so von Gefühlen leiten zu lassen, wurde ihr siedend heiß bewusst, als von nebenan deutlich die Geräusche von Schritten herüberdrangen, und dann hörte sie dumpfes Gemurmel, als Hector und Eric die Pferde versorgten und dabei miteinander sprachen. Sofort saß Sarah kerzengerade im Bett und rüttelte ihren Geliebten unsanft an der Schulter.

»Horatio! Aufwachen! Wir haben verschlafen, Eric und Hector sind schon da! Du musst sie ablenken, sonst kann ich nicht raus!«

Horatio war sofort hellwach. Das war nicht gut, dachte er bei sich, das war gar nicht gut. Schnell zog er sich an, fuhr sich mit den Händen durchs Haar und verschwand im Stall.

»Guten Morgen, ihr seid aber früh unterwegs.«

Hector musterte Horatio verwundert.

»Sie waren die ganze Nacht hier?«

Horatio nickte.

»Ja, ich wusste nicht, wie die Pferde auf den Sturm reagieren, und wollte kein Risiko eingehen.«

Eric blieb der Mund offen stehen.

»Wirklich? So ganz alleine hier im Stall?«

»Alleine? Sind doch genug Pferde hier«, grinste Horatio ihn an, fügte dann mit besorgter Miene hinzu: »Habt ihr mal nach Schäden gesehen?«

»Noch nicht, das wollten wir jetzt tun.«

»Dann wollen wir mal«, erwiderte Horatio und ging mit den Männern hinaus, um an der Rückseite des Stalles anzufangen. Diese Gelegenheit nutzte Sarah, um schnell ins Haus zu huschen. Heftig atmend schloss sie ihre Zimmertür hinter sich.

»Das machen meine Nerven nicht mehr lange mit«, brummelte die Rothaarige, als sie sich auf ihr Bett fallen ließ.

In einem anderen Zimmer hielt Andrew Josephine im Arm. Sie schmiegte sich an ihn, streichelte seine Brust, küsste sie sanft.

»Andrew … darf ich dich was fragen?«

Leise hauchte sie die Worte hinaus. Andrew hob eine Augenbraue und küsste ihr Haar.

»Alles, was du möchtest.«

»Sei mir nicht böse … aber … wie lange … ich meine … wann warst du das letzte Mal mit einer Frau zusammen?«

Er richtete sich ein wenig auf.

»Hab ich was falsch gemacht?«

Sie lachte.

»Männer! Nein. Es ist halt nur … wie soll ich es sagen … du warst so … schüchtern …«

Er fasste sie unterm Kinn, drehte ihren Kopf zu sich.

»Ehrlich? Ich habe die Jahre nicht gezählt. Das letzte Mal muss gewesen sein, als Victoria bereits mit Sarah schwanger war. Danach … nie mehr.«

Sie sah ihn entsetzt an.

»Das ist nicht dein Ernst, oder? Ich meine … das sind ja … fünfundzwanzig Jahre, so in etwa.«

»Ja, das kommt hin. Und … du?«

Sie lächelte ihn an.

»Seit mein Mann vor zehn Jahren gestorben ist, habe ich nicht mehr …«

»Dann wurde es für uns beide allerhöchste Zeit, oder?«

Er lachte. Josephine sah ihn an, lächelte glücklich.

»Ja, das wurde es. Und ich hoffe, es wird noch oft geschehen.«

»Das hoffe ich auch …« Er wurde wieder ernst. »Was hast du mit den Rebellen zu tun? Und … wie ist dein Mann gestorben?«

Ein Verdacht keimte in ihm auf. Und das, was er zu hören bekam, übertraf seine schlimmsten Vermutungen sogar noch.

»Das eine ist eng mit dem anderen verbunden. Fergus, mein verstorbener Mann, war ein Verfechter der irischen Freiheit, hat sich der Bewegung angeschlossen. Es sollte alles friedlich über die Bühne gehen, verstehst du. Protestaktionen, Demonstrationen. Keine Gewalt.« Sie seufzte. »Als sie wieder einmal für eine gerechtere Landverteilung protestiert hatten, da eskalierte die Situation. Jemand aus ihrer Gruppe zog auf einmal eine Waffe und schoss auf die Polizisten. Die schossen zurück, Fergus bekam eine Kugel ab. Er ist in meinen Armen gestorben. Erst später habe ich erfahren, dass derjenige, der den ersten Schuss abgegeben hat, von den Handlangern der Großgrundbesitzer dazu angeheuert worden war. Und so kam ich zu den Rebellen. Und …«, sie zögerte einen Moment, »weißt du, ich wundere mich, dass du mich noch nicht gefragt hast.«

»Was gefragt?«

»Warum ich Kennedy heiße, obwohl ich doch verheiratet war.«

Andrew nickte. In der Tat hatte er sich diese Frage gestellt, aber sie für sich behalten. Er war der Meinung gewesen, es ginge ihn nichts an.

»Jedenfalls«, fuhr die blonde Frau fort, »nachdem man Fergus erschossen hatte, geriet ich natürlich auch ins Zentrum der Ermittlungen. Ich habe damals schon die Post hier betrieben, was ein Privileg war. Die einzige Möglichkeit, meine Haut und mein Überleben zu sichern, war, dass ich mich von meinem Mann losgesagt habe. Mit der Hilfe von James habe ich einige Verstecke verraten. Ich bin zur Kommandantur nach Dublin, habe geweint, gejammert, gebettelt, ihnen die Pläne gegeben, die ich angeblich erst nach Fergus´ Tod gefunden habe.« Sie seufzte erneut. »Jedenfalls haben sie mir, einer armen, schwachen Witwe, geglaubt. Man fand die Verstecke, die allerdings leer waren, von ein paar alten Waffen und verbranntem Papier abgesehen. Man ›begnadigte‹ mich, aber ich musste den Namen meines Mannes ablegen. So nahm ich wieder meinen Mädchennamen an. Damit konnte ich dann den Rebellen sogar noch besser helfen.«

Er streichelte sie sanft, während seine Gedanken rasten. Einst hatte er Irland genau aus dem Grund den Rücken gekehrt. Er wollte mit diesem Kampf nichts zu tun haben. Die Ursache für diese Abkehr war, dass er eigentlich von der Anwesenheit der Krone in Irland profitiert hatte und innerlich zerrissen gewesen war. »Man beißt nicht die Hand, die einen füttert«, hatte sein Vater gesagt.

Doch jetzt, jetzt sah er es anders. Er hatte in Ägypten viel gelernt, vor allem, dass die Menschen sich immer nach Unabhängigkeit sehnten. Und dass es der Krone einzig um Reichtum und Macht ging, dass sie sich einen Dreck um die Menschen scherte. Er hatte schon seit Jahren verfolgt, wie England seine Kolonien ausplünderte. Jetzt war er an dem Punkt, an dem er sich entscheiden musste. Und er hatte sich entschieden. Aber eines wollte er noch wissen.

»Du hast gestern Nacht gesagt, James hat Erkundigungen über mich eingezogen. Wie? Ich meine, man läuft nicht einfach so durch die Stadt und fragt jeden, ob er mich kennt.«

Josephine musste lächeln.

»Ich weiß nur, dass er Norman den Auftrag gegeben hat, nach Cork zu fahren, als Sarah und Horatio zum Pferdemarkt gereist sind.«

»So ein Lump!«, fluchte Andrew.

»Sei nicht so hart zu ihm. Er wollte wissen, was du für ein Mensch bist, was du früher getan hast. Kannst du ihm das übel nehmen?«

Er drückte Josephine in die Kissen, küsste sie.

»Nein. Aber ich wäre weitaus glücklicher, wenn er mich selber gefragt hätte.«

Die Frau in seinen Armen lächelte ihn an.

»Spielt das wirklich so eine große Rolle? Und willst du eigentlich nur mit mir diskutieren oder fällt dir nichts anderes ein, was wir tun könnten?«

Er schüttelte den Kopf, küsste sie erneut, diesmal länger und leidenschaftlicher. Als er sich von ihr löste und ihr eine Haarsträhne aus der Stirn strich, fühlte er sich wieder wie ein junger Mann.

»Hast du Hunger oder willst du frühstücken?«, lächelte er sie an. Sie lächelte zurück und knurrte leise, während ihre Hand auf Wanderschaft ging.

»Hunger!«

Gutshof

Sarah hatte versucht, in ihrem Zimmer noch ein wenig Schlaf zu finden, war jedoch gescheitert. Zu viel spukte ihr im Kopf herum. Zum einen wussten die O’Neills wohl noch immer nichts davon, was ihrem Sohn passiert war und waren möglicherweise schon krank vor Angst, dass ihm etwas geschehen sein könnte in diesem Sturm. Zum anderen war sie gestern nicht im Heim gewesen, und es machte ihr Sorgen, dass Thomas behauptet hatte, Mary seit einiger Zeit nicht gesehen zu haben. Sie näherte sich den letzten Wochen ihrer Schwangerschaft, und Komplikationen konnte es immer geben.

Nachdem Sarah sich eine halbe Stunde ruhelos herumgewälzt hatte, stand sie schließlich auf und ging mit frischen Kleidern hinunter ins Badezimmer. Sie hörte die Hausangestellten in der Küche rumoren, wollte aber keine von ihnen stören und bereitete sich ihr Bad selbst. Als sie im warmen Wasser lag, musste sie noch einmal an die letzte Nacht denken und lächelte unwillkürlich. Wenn doch nur endlich alles geklärt wäre und sie offiziell zusammen sein könnten! Sie konnte es kaum noch erwarten.

Nach dem Bad fühlte Sarah sich etwas frischer. Sie machte sich auf den Weg in die Küche, um etwas zum Frühstück zu stibitzen, und blieb wie angewurzelt stehen. Aus dem ersten Stock kam ihr Vater. Und zwar nicht allein. Sarah erkannte Josephine Kennedy sofort. Sie war ihr ein paarmal in der kleinen Post und sonntags in der Kirche begegnet, war auch schon auf dem Gut gewesen. Im Gegensatz zu vielen anderen Dorfbewohnern war sie immer freundlich und höflich gewesen und hatte ein paar Worte mit Sarah gewechselt. Horatio hatte ihr zwar gesagt, dass ihr Vater möglicherweise eine Liaison mit ihr hatte, doch sie hatte es bis zu diesem Augenblick jetzt gerade verdrängt. Und es bestand kein Zweifel daran, wo die Frau die Nacht verbracht hatte. Andrew und Josephine scherzten und schäkerten ganz ungeniert miteinander, bis sie Sarah unten an der Treppe stehen sahen und verstummten. Einen Moment lang stand die Peinlichkeit wie eine Wand im Raum, dann war Josephine die Erste, die sich fing. Sie lächelte strahlend.

»Guten Morgen, Sarah. Wie schön, dich zu sehen.«

In der jungen Rothaarigen stieg eine ungeheure, unkontrollierte Wut auf. Nicht nur Margret traf sich ganz ungeniert mit einem Mann, nein, nun fing auch noch ihr Vater an! Alle durften sie glücklich sein, nur sie musste ihre Liebe verstecken. Natürlich konnte Josephine dafür nichts, aber Sarah war im Moment nicht in der Verfassung, gerecht zu sein. Sie lächelte kalt.

»Guten Morgen, Miss Kennedy!«

Sie legte spezielle Betonung auf die förmliche Anrede, die bis zu diesem Moment immer zwischen ihnen benutzt worden war.

»Oder muss ich Sie jetzt plötzlich Josephine nennen, weil Sie mit meinem Vater schlafen?«

Das Lächeln auf Josephines Gesicht gefror und Andrew schnappte schockiert nach Luft.

»Sarah, bitte!«

Josephine legte ihm die Hand auf den Arm.

»Lass nur, Andrew. Unser Vorgehen war nicht besonders geschickt, das musst du zugeben! Möchten Sie vielleicht mit uns frühstücken, Miss O’Leary, dann können wir miteinander reden und uns erklären.«

Dass sie sich einfach im Salon an den Tisch setzen und in Anwesenheit der Angestellten frühstücken würden, gab Sarah den Rest. Sie hob die Schultern.

»Ich brauche keine Erklärung. Wir sind alle erwachsen. Für Frühstück habe ich keine Zeit, ich muss im Heim nach meinen Patientinnen sehen. Ihr entschuldigt mich sicherlich.«

Ohne eine Antwort abzuwarten, verließ Sarah das Haus und schloss den Eingang ein klein wenig zu laut, aber nicht laut genug, um tatsächlich von Türenknallen sprechen zu können.

Betroffen sah Josephine ihr nach.

»Glaubst du, sie hält dich für illoyal ihrer Mutter gegenüber?«

Andrew schüttelte grimmig den Kopf.

»Das glaube ich nicht. Sie kennt ihre Mutter nicht und hat keinen Bezug zu ihr. Außerdem ist sie so realitätsfremd wirklich nicht. Nein, ich denke, das Problem liegt woanders.«

Und über diese Vermutung konnte er nicht einmal mit Josephine sprechen.

Magdalenenheim

Mit schnellen, weit ausgreifenden Schritten überquerte Sarah den Hof und ging zu den Ställen hinüber. Tief atmete sie die frische, kühle Luft ein, hoffte, dass die Kälte die brennende Wut in ihrem Bauch ersticken würde. Ein paar Tränen liefen ihr über die Wangen, und Sarah wischte sie eilig weg. Sie schämte sich! Wieso war sie nicht in der Lage, anderen ihr Glück zu gönnen? Sie nahmen ihr ja nichts weg.

Als sie sich den Ställen näherte, wartete die zweite unangenehme Überraschung an diesem Tag auf sie. Mabel stand bei der Stalltür, wo Horatio gerade ein Pferd striegelte. Sarah erkannte ihren ungezähmten blonden Haarschopf schon von weitem. Hector drückte sich in ihrer Nähe herum und hätte offensichtlich gern ihre Aufmerksamkeit erregt, aber es war unübersehbar, dass sie sich auf Horatio konzentrierte. Ihre Körperhaltung und die Art, wie sie mit ihrem Haar spielte, ließen ihre Absichten erkennen, auch ohne dass Sarah ihre Worte hörte.

Genauso deutlich war, dass Horatio versuchte, sie loszuwerden. Er drehte ihr den Rücken zu, und als Sarah näher kam, hörte sie, dass er auf ihr Plappern nur gelegentlich unwillig brummte, während sie ihn ständig an Arm und Rücken berührte.

Sarah trat hinzu und räusperte sich hörbar.

»Mabel, was führt dich hierher? Bist du gekommen, um unsere Angestellten von der Arbeit abzuhalten, oder suchst du mich?«

Erschrocken fuhr die junge Frau herum, fing sich aber schnell wieder und grinste selbstsicher.

»Oh, Sarah, da bist du ja. Eigentlich habe ich dich gesucht.«

Grimmig verschränkte Sarah die Arme.

»Na, du kannst ja kaum erwartet haben, dass ich plötzlich aus Horatios Hosentasche krieche. Aber das ist jetzt nicht so wichtig, ist etwas passiert?«

Mabel nickte.

»Ja, Mary liegt in den Wehen. Seit gestern Abend.«

Sarah starrte sie ungläubig an.

»Und wieso ruft ihr mich dann erst jetzt!?«

Die andere Frau zuckte mit den Achseln.

»Ist nicht das erste Kind, das bei uns geboren wird. Du weißt selbst, dass das ewig dauern kann. Außerdem ist Mary ja noch etwas früh dran!«

»Genau deshalb hättet ihr mich früher holen müssen!«, rief Sarah erbost und wandte sich an Horatio, um ihn zu bitten, ihr ein Pferd anzuschirren. Sie war dankbar, als sie sah, dass er das Pferd schon bereit gemacht hatte und es jetzt in Richtung der zweisitzigen Kutsche führte - auf ihn war eben Verlass!

Eigentlich hatte Sarah reiten wollen, aber dann hätte sie Mabel auf dem Gut zurücklassen müssen, und sie würde sie auf keinen Fall mit Horatio allein lassen.

Horatio sah den beiden Frauen nach und hielt insgeheim die Luft an, als er sah, mit welch halsbrecherischer Geschwindigkeit Sarah die Kutsche den Hügel hinaufsteuerte. Dass sie kein Wort an ihn gerichtet hatte, fand er extrem merkwürdig. Er überlegte kurz, ob er ihr vielleicht einen Anlass gegeben hatte, wütend auf ihn zu sein, aber er war sich sicher, dass er dieses Mal unschuldig daran war.

Er hatte Mabel nicht einmal angeschaut! Als er jedoch in die Küche kam und Josephine mit Andrew am Tisch sah, da wusste er, was in Sarah gefahren war. Mühsam beherrschte er sich.

»Guten Morgen, Andrew. Miss Kennedy.«

Er nickte den beiden zu, nahm sich eine Scheibe Brot, legte ein Stück Schinken und ein Spiegelei darauf, goss sich einen Tee ein und frühstückte. Er sah den beiden zu, die sichtlich verliebt waren, und spürte eine leichte Bitternis in sich aufsteigen. Jetzt wusste er, warum Sarah wütend war. Es war einfach ungerecht. Die beiden turtelten wie ein junges Paar, während er und Sarah sich nur heimlich ihre Nähe und Liebe zeigen konnten.

Abgesehen von den gesellschaftlichen Zwängen, die scheinbar im Alter, wenn niemand mehr Jungfräulichkeit erwartete, aufgeweicht wurden, war er ein Toter. Es war schon riskant genug, dass er sich überhaupt zeigte. Doch ein offenes Eingeständnis, dass er mit der Tochter des Gutsherrn ein Verhältnis hatte, das würde zu noch größerem Gerede führen und möglicherweise in falsche Ohren kommen.

Brüsk erhob er sich. »Sie entschuldigen mich. Ich muss heute noch ein paar Pferde beschlagen lassen.«

Er legte den Kopf schief. »Und bald wird es Zeit, darüber nachzudenken, welche unserer Stuten wir als erstes decken lassen.«

Diese Bemerkung konnte er sich nicht verkneifen. Er verließ die Küche und suchte den Schmied auf. Er musste sich jetzt körperlich abreagieren, und da half es, wenn er auf Hufeisen herumhämmerte.

Gutshof

Andrew beendete sein Frühstück mit Josephine.

»Ich denke, wir sollten nach Henry sehen. Und ich muss den Leuten hier auf dem Gut noch für ihren Einsatz und ihre Hilfe danken.«

In der Tat hatte jeder am vergangenen Abend angepackt, um alles sturmsicher zu machen, und war erst danach nach Hause gegangen. Sie sah ihn lange an.

»Ich habe von Anfang an gewusst, du bist nicht wie der vorige Gutsherr. Du legst großen Wert darauf, alle gleich zu behandeln, habe ich Recht?«

Er zuckte mit den Schultern.

»Du kennst meine Geschichte. Ich bin nicht wie mein Vater. Ich mag es mir einmal leicht gemacht haben, aber ich bin nicht ungerecht und verschließe nicht meine Augen vor der Realität.«

»Und darum … Andrew … ich glaube, das ist einer der Gründe, warum ich anfange, mich in dich zu verlieben.«

Er wurde zu seinem eigenen Erstaunen rot. Doch bevor er etwas erwidern konnte, flog die Tür auf und Margret stürzte herein.

»Andrew …«, sie war völlig außer Atem, machte noch einen weiteren Schritt und blieb stehen. »Samuel war gerade hier … seine Schwester … sie ist …« Erst da erkannte sie, wer am Küchentisch saß.

» … hier?«, vollendete sie den angefangenen Satz.

Samuel, der mit der resoluten Frau nicht hatte Schritt halten können, polterte ebenfalls in die Küche, stutzte, sah von einem zum anderen, kniff die Augen zusammen und riss sie wieder auf.

»Hol mich der Teufel!«, brummte er. »Diese Familie hier, die ist immer für eine neue Überraschung gut!«

»Guten Morgen, Bruderherz. Hast du ein Problem damit?«

Samuel hielt sich den Bauch vor Lachen.

»Im Gegenteil, Schwester, im Gegenteil.«

Josephine lächelte ihren Bruder an.

»Dann ist ja alles gut. Aber ihr entschuldigt uns bitte. Andrew, begleitest du mich nach Hause?«

Der Arzt stand auf.

»Mit dem größten Vergnügen.«

Er nickte seiner Schwägerin und Samuel zu, dann ging er gemessenen Schrittes aus der Küche. Er nahm seine Arzttasche, ohne die er äußerst selten das Haus verließ, und schlenderte mit Josephine zum Pub. Dort hatte man dem Verletzten ein bequemeres Lager bereitet. Andrew untersuchte ihn, entfernte den Verband, säuberte die Wunde und verband sie wieder. Er gab dem Mann eine Spritze und sah zu James O´Reilly, der die ganze Nacht bei dem Verwundeten zugebracht hatte.

»Wenn er die nächste Nacht übersteht, dann haben wir eine Chance, dass er durchkommt. Mehr kann ich hier nicht für ihn tun. Ich denke, er gehört in ein Hospital, aber das ist wohl kaum möglich.«

»Da haben Sie verdammt Recht, Doc«, stimmte James zu.

»Nun, Mr. O´Reilly, dann überlasse ich den armen Teufel wieder ihrer Obhut.«

Er verließ das Lokal mit Josephine, schlug den Weg zum Hafen ein. Als sie an der Spitze der Halbinsel ankamen, sah er in der Ferne, wie ein Boot von Ireland´s Eye, der vorgelagerten Insel, ablegte.

»Josy, sag mal … gehören die zu euch?«

Er zeigte auf das Boot, das sich langsam entfernte.

»Nein, wir gehen nicht auf die Insel. Die vorgelagerten Felsen sind gefährlich. Und es gibt eigentlich keinen Grund, dorthin zu fahren, es ist nichts dort. Vielleicht ein paar Halbstarke aus Dublin, die eine Mutprobe machen.«

»Seltsam«, murmelte Andrew. »Sehr seltsam.«

Nach einem Blick zum Himmel, der erneut nach Regen und Sturm aussah, beschloss er, dass er mit Josephine zur Post gehen und dort mit ihr bleiben würde, bis sie wieder mit ihm zum Gut käme. Der Gedanke, sich wieder von ihr zu trennen, fiel ihm plötzlich schwer.

Magdalenenheim

Marys Schreie waren schon im Eingang des Magdalenenheims zu hören und ließen Sarah das Blut in den Adern gefrieren. Ihre eigenen Sorgen waren wie weggewischt und sie stieß Mabel unsanft in den Rücken, sodass sie ein paar Schritte nach vorn stolperte.

»Geh schon vor, wo ist sie?«

Mabel hatte sich voller Empörung über den Schubser umgedreht und öffnete den Mund, um sich zu beschweren, schloss ihn aber, als sie Sarahs Blick sah.

»Im Gebärzimmer, ich führe dich hin.«

Als sie erst im richtigen Gang waren, war es nicht mehr schwer, das Zimmer zu finden, denn die anderen Heimbewohnerinnen hatten eine Traube davor gebildet. Sie waren bleich, manche von ihnen beteten.

Sarah bahnte sich einen Weg zur Tür und stürzte in den Raum. Zuerst sah sie nur die Nonnen, die in ihrer schwarzweißen Tracht um Halbkreis um das Bett herumstanden und Rosenkränze beteten. Es wirkte fast wie ein Exorzismus! Wie sollte die arme Mary, derartig von einer katholischen Armee eingeschüchtert, hier anständig gebären!? Ihr hübsches Gesicht war von Schmerz und Angst verzerrt und sie richtete sich auf dem Bett, dessen Laken schon blutbesudelt waren, halb auf. Ihre schweißnasse Miene erhellte sich deutlich, als sie Sarah hereinkommen sah. Die Schwestern brachen ihren Sermon nicht ab und Sarah explodierte.

»RAUS! ALLE RAUS! JEDER, DER NICHT UNMITTELBAR MIT DIESER GEBURT ZU TUN HAT, VERSCHWINDET AUF DER STELLE! Betet in der Kapelle oder auf dem Abtritt, hier seid ihr im Weg!«

Mit Befriedigung sah sie, wie die frommen Frauen erschreckt vor ihr zurückwichen und dann wie eine Schar aufgescheuchter Hühner schimpfend nach draußen hasteten. Auch Georgette, die neben Mary gesessen und ihre Hand gehalten hatte, erhob sich, aber Sarah hielt sie zurück.

»Du nicht. Ich brauche vielleicht Hilfe.«

Außerdem hatte sie die Vermutung, dass die ältere Frau vermutlich schon die eine oder andere Geburt miterlebt und entsprechend Erfahrung damit hatte.

»Mabel, bitte hol frisches Wasser, heiß und kalt.« Sie warf einen Blick durch den Raum. »Und Tücher, jede Menge Tücher.«

Sarah unterdrückte einen Fluch; diese Bande stellte sich an, als ob Kinder bisher nur durchs »Vater Unser« auf die Welt gekommen waren! Sie beugte sich über Mary und lächelte sie an.

»Keine Angst … es wird alles gut. Bald hast du es geschafft!«

Die Blonde lächelte zurück und nickte.

»Jetzt wird alles gut, jetzt bist ja du da!«

Ihr Gesicht verzerrte sich, als eine neue Wehe ihren Körper schüttelte und Sarah hielt zusammen mit Georgette ihre Hände und zählte laut mit, bis Mary sich wieder entspannte. Dann öffnete sie die Augen und zog Sarah näher zu sich, wisperte, so leise sie konnte: »Was ist mit Thomas?«

Sarah war sich nicht sicher gewesen, ob Mary von seinem heimlichen Besuch gewusst hatte, und musste nun unwillkürlich schmunzeln.

»Er wird wieder gesund. In ein paar Tagen kann er bestimmt wieder nach Hause. Aber du solltest dich jetzt besser auf dich und dein Kind konzentrieren!«

Mary nickte und lehnte sich einen Augenblick zurück, atmete auf. Sie würde es nun leichter haben, nachdem ihr die zusätzlichen Sorgen genommen waren.

Sarah positionierte sich zwischen ihren Beinen. Die Menge von Blut, die dort auf dem Laken zu sehen war, gefiel ihr ganz und gar nicht.

Als sie Marys Nachthemd hob, erschrak sie. Der Kopf des Kindes war schon zu sehen!

»Es kommt ja schon«, rief sie überrascht aus.

»So sieht es schon seit einer Stunde aus.« Olives Stimme aus einer Ecke des Raumes klang kühl und beherrscht. »Deshalb haben wir dich rufen lassen.«

Sarah hatte Mühe, nicht die Beherrschung zu verlieren. Sie hatten wirklich Glück, wenn das Kind noch lebte! Die Haut sah jedenfalls noch nicht blau aus. Sie warf Olive einen wütenden Blick zu und deutete auf die Arzttasche, die sie vor dem Bett hatte stehen lassen.

»Wenn Sie hierbleiben wollen, machen Sie sich nützlich! Geben Sie mir meine Tasche! Ich hole es mit der Zange!«

Sarahs Herz klopfte bis zum Hals, als sie das Gerät in die Hand nahm. Sie hatte die Geburtszange schon seit einiger Zeit in ihrem Besitz, jedoch noch nie eingesetzt, nur bei anderen Zangengeburten zugesehen. Sie hatte ein wenig Angst davor. Wie viel Druck durfte eingesetzt werden, ohne dass dem empfindlichen Köpfchen Schaden zugefügt wurde? Jetzt aber sah Sarah keine Alternative; die Hände würde sie nicht auch noch in den Geburtskanal bringen, dazu war das Kind schon zu weit gerutscht. Konzentriert setzte sie die Zange am Kopf an. Die Schreie Marys, Georgettes tröstendes Gemurmel, all das hörte sie nicht mehr. Es gab nur noch einen Körper, ein Baby und sie selbst. Zweimal rutschte sie ab, musste sich selbst zur Ruhe ermahnen, damit sie nicht aufgab, damit sie das Zittern der Hände wieder unter Kontrolle bekam. Sie musste die Zange weiter hineinschieben.

»Mary, versuch, dich zu entspannen. Nicht pressen. Ich weiß, es ist schwierig!«

Die werdende Mutter war tapfer, und Sarah sah zufrieden, wie die Zange in Marys Leib glitt. Schon als sie das Instrument schloss, spürte die Rothaarige, dass es diesmal klappen würde.

»Wenn du jetzt presst, ziehe ich es heraus. Wir machen es zusammen, in Ordnung?«

Mary nickte und Sarah musste die Entschlossenheit in ihrem Blick, obwohl sie schon seit Stunden in den Wehen lag, einfach bewundern.

Die nächste Wehe kam. Marys Gesicht verzerrte sich vor Schmerz und Anstrengung, aber sie biss die Zähne zusammen, schrie nicht, legte ihre ganze Kraft ins Pressen wie Sarah die ihre ins Ziehen. Es gab einen kurzen Widerstand, dann glitt das Baby gefolgt von der Plazenta heraus – und schrie wie am Spieß, scheinbar empört über die unsanfte Behandlung! Sarah lachte laut auf vor Erleichterung – es lebte, und es schien fertig entwickelt, kräftig und gesund, obwohl es angeblich zu früh gewesen war.

»Es ist ein Junge, Mary, es geht ihm gut«, rief die Arzttochter, doch als sie hochblickte, sah sie, dass Mary das Bewusstsein verloren hatte. Und es kam immer noch Blut – viel zu viel!

»Verdammt!« Sarah fluchte herzhaft und drückte Georgette das Baby in die Arme. »Hier, wasch ihn, halt ihn warm!« Sie wollte noch weitere Anweisungen geben, als Olives Stimme scharf dazwischen fuhr. »Sarah, kümmern Sie sich um das Baby! Das Baby muss leben!«

Sarah drehte sich nicht einmal nach Olive um, tastete in Marys Unterleib, um festzustellen, wo das ganze Blut herkam, und fand nichts. Es schien überall gleichzeitig zu fließen.

»Habe ich etwa die Nachgeburt herausgerissen und sie dabei verletzt?«, schoss es Sarah voller Entsetzen durch den Kopf.

Es war nicht der richtige Zeitpunkt für Schuldgefühle. Jetzt galt es nur, die Blutung zu stoppen. Umso irritierte war Sarah, als sie plötzlich Olives Hand an der Schulter spürte, die unsanft an ihr zerrte.

»Sarah! Ich habe gesagt, Sie sollen sich um das Baby kümmern! Mary ist eine Sünderin. Wenn sie für ihr Kind stirbt, hat sie Buße getan!«

Ihre Stimme überschlug sich dabei. Sarah holte aus und stieß mit dem Ellbogen hinter sich, immer noch ohne sich umzudrehen. Sie traf, wenn sie auch nicht wusste, wohin, hörte Olive und noch ein paar andere Stimmen, von denen sie nicht sicher war, woher sie kamen, aufschreien und dann ein Poltern hinter sich.

»DEM BABY GEHT ES GUT!«, brüllte Sarah. »Es braucht mich nicht. Aber seine Mutter braucht es, und die lasse ich nicht sterben!«

Mit beiden Armen stützte Sarah sich auf Marys Bauch, machte sich schwer, drückte zu, so fest sie konnte. Im Augenblick war das alles, was sie tun konnte – die Wunde, von der sie nicht wusste, wo genau sie war, abdrücken.

Die Frauen, die ins Zimmer kamen und offenbar Schwester Olive halfen, ignorierte sie. Sie wandte sich auch nicht zu ihnen, als sie im Augenwinkel sah, dass die Heimleiterin aus dem Zimmer wankte. Immerhin ging sie selbständig, also konnte sie sie so schwer nicht verletzt haben.

Schade, dachte Sarah grimmig.

Besonders sympathisch hatte die Arzttochter Olive nie gefunden, aber nach dem, was sie gerade von sich gegeben hatte, hatte Sarah noch den letzten Rest von Respekt für die Heimleiterin verloren. ie Zeit schien unendlich langsam zu verstreichen, und Sarah wusste nicht, wie lange sie zudrücken musste.

Sie wagte es nicht, schon nachzusehen, überlegte fieberhaft, was sie tun konnte. Es gab nichts. Sie hatte von einigen Fällen gehört, in denen die Mutter überlebt hatte, weil man ihr die Gebärmutter entfernt und die dazugehörigen Blutgefäße abgebunden hatte, aber für so einen Eingriff brauchte sie ihren Vater, und bis er kam, konnte es längst zu spät sein.

Sie wusste auch gar nicht, ob Andrew überhaupt in der Lage war, eine solche OP durchzuführen. Im Moment konnte sie nur warten.

»Kann ich etwas tun?«

Die unerwartet schüchterne Stimme gehörte zu Mabel, die mit Louisa in der Tür stand. Beide hielten eine Schüssel mit Wasser. Sarah nickte.

»In meiner Tasche ist ein roter Tiegel, darin ist ein Pulver aus Ackerwinde. Die wirkt blutstillend. Löst ein bisschen auf und tränkt Tücher darin, den Rest haltet zurück. Wenn sie wieder aufwacht, kann man ihr einen Tee daraus geben.«

Falls sie wieder aufwacht, fügte Sarah im Stillen hinzu, schüttelte den negativen Gedanken schnell wieder ab. Wenn sie nicht daran glaubte, dass Mary es schaffen konnte, dann war alles verloren!

Die Minuten zogen sich dahin. Es gab im Raum keine Uhr, keinen Anhaltspunkt, wie lange Sarah schon Marys Bauch zusammenpresste. Ihre Arme begannen zu schmerzen, fingen schließlich an, taub zu werden. Sarah wusste, dass es Zeit wurde, zumindest nachzusehen. Ihre Patientin lebte noch, sie spürte sie atmen, fühlte ihren Herzschlag.

Sarahs eigener schoss in ungeahnte Höhen, als sie sich vorsichtig zurückzog und mit angehaltenem Atem auf einen stetigen Blutfluss wartete. Es kam keiner. Es hatte funktioniert.

Sarah stieß hörbar die Luft aus und musste sich zusammenreißen, um nicht in Tränen auszubrechen. Am ganzen Körper zitternd drehte sie sich zu Mabel und Louisa um.

»Gut. Es hat aufgehört. Gebt mir die Tücher, ich mache ihr jetzt eine Tamponade. Mit etwas Glück schafft sie es!«

Gutshof

Den Weg vom Heim zum Gut hinunter fuhr Sarah langsam, ließ das Pferd den Weg alleine suchen, den das Tier im Schlaf zu kennen schien. Sie war so erschöpft, dass sie kaum die Augen offen halten konnte, das Schaukeln der Kutsche tat ihr übriges. Die Rothaarige war erst von Marys Seite gewichen, nachdem die frischgebackene Mutter aus ihrer Bewusstlosigkeit erwacht war und ihr Kind gestillt hatte. Danach waren Mutter und Kind eingeschlafen, und Georgette hatte ihr versprochen, bei Mary zu bleiben und Sarah sofort holen zu lassen, falls es ihr schlechter ging.

Die Anspannung nach der dramatischen Geburt ließ langsam nach und hinterließ in Sarah nur noch Leere. Die Wut vom Morgen war verraucht. Sie hatte einfach keine Kraft mehr dafür. Trotzdem fühlte sie sich nicht in der Lage, ihrem Vater jetzt in die Augen zu sehen. Sie wollte auch noch nicht von der Geburt erzählen, und das würde sie müssen, denn ihr Kleid war voller Blut. Sie stellte die Kutsche ab und schaffte es so gerade noch, das Pferd auszuspannen und notdürftig zu versorgen, dann ging sie ungesehen ums Haus herum und betrat es durch die Waschküche, wo Beatrice gerade die Wäsche sortierte. Als sie Sarahs Aufzug bemerkte, ließ sie alles fallen, was sie gerade in den Händen gehalten hatte, und riss entsetzt die Hände vor den Mund.

»Um Himmels willen, Miss Sarah! Sind Sie verletzt?«

Die Reaktion des Dienstmädchens weckte Sarahs Lebensgeister ein wenig, und sie lachte.

»Nein, keine Angst. Ich habe gerade ein Baby entbunden.«

Mit großen Augen starrte Beatrice auf die Blutflecken.

»Haben Mutter und Kind überlebt?«

Nicht ohne Zufriedenheit nickte Sarah.

»Das haben sie. Aber nur knapp. Sag, hast du irgendetwas Sauberes zum Anziehen für mich? Ich möchte nicht in mein Zimmer gehen.«

Etwas verlegen hob Beatrice ein Dienstbotenkleid in die Höhe.

»Nur das.«

»Das ist mehr als genug!«

Sarah streifte es über und fand es überraschend bequem. Sie musterte Beatrice, die bereits weiter die Wäsche sortierte, nachdenklich. Plötzlich fiel ihr etwas ein.

»Sag, Beatrice … warst du schon hier beschäftigt, bevor Isabella gestorben ist?«

Das Dienstmädchen schüttelte den blonden Schopf.

»Nein. Sie war schon tot. Aber ihre Mutter hat noch gelebt. Es war eine meiner Aufgaben, sie zu pflegen. Sie ist, als ich hier ankam, schon kaum noch aus dem Bett aufgestanden.«

Beatrice schien nicht ganz so zurückhaltend mit Informationen zu sein wie Georgette, das bemerkte Sarah sofort. Mit betont neutraler Stimme fragte sie nach.

»War sie krank?«

»Ich glaube nicht«, erwiderte die Blonde. »Sie war traurig. Todtraurig. Sie hat kaum gegessen, getrunken. Sie wollte sterben, um bei ihrer Tochter zu sein. Irgendwann ist sie einfach eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht. Es war schlimm, besonders für ihren Mann. Danach hat er selbst kaum noch gesprochen.«

Ganz nebenbei hatte Sarah begonnen, Beatrice beim Sortieren der Wäsche zu helfen.

»Wie ist Isabella denn gestorben?«

Augenblicklich nahm das Unbehagen in Beatrices Gesicht Gestalt an, das Sarah auch schon bei Georgette gesehen hatte. Sie hob ein wenig steif die Schultern.

»Sie ist ertrunken. Hier im Haus war immer von einem Unfall die Rede. Wer etwas anderes behauptet hat, wurde sofort entlassen. Aber im Dorf wurde immer wieder etwas von Selbstmord getuschelt. Ich weiß nicht, was davon die Wahrheit ist, und ich werde keine Vermutung äußern. Es wäre nichts weiter als Tratsch!«

Klare Worte! Sarah bewunderte, wie bestimmt Beatrice Position bezog und begann ein anderes Thema.

»Wieso sind die beiden nicht hier begraben?«

Beatrice nahm keinen Blick von der Wäsche.

»Das sind sie. Aber nicht auf dem Friedhof von Howth. Ich weiß nicht genau, warum, glaube aber, dass der alte O’Leary sie näher bei sich haben wollte. Sie liegen unten bei der Kapelle.«

Sarah spitzte die Ohren. Sie erinnerte sich daran, schon einmal von der Kapelle gehört zu haben, als von den verschwundenen Kindern die Rede gewesen war. Allerdings hatte sie diese Örtlichkeit noch nicht besucht und wusste auch nicht genau, wo sie überhaupt zu finden war.

»Wo ist diese Kapelle?«

Beatrice richtete sich auf und schmunzelte halb.

»Nun, da Sie mich bei der Wäsche unterstützt haben, habe ich etwas Zeit. Kommen Sie, ich zeige sie Ihnen!«

Gemeinsam verließen sie das Haus und gingen über einen kleinen Pfad, der durch den Wald hinter dem Gebäude führte. Er war so schmal, dass Sarah ihn vermutlich ohne Beatrices Begleitung überhaupt nicht entdeckt hätte. Der Wald bestand aus alten, knorrigen Bäumen, deren Äste teilweise miteinander verwachsen waren. Es war dunkel hier und ein wenig unheimlich. Offensichtlich war der Pfad zu Patrick O´Learys Lebzeiten freigeschnitten worden, aber jetzt dabei, wieder zuzuwuchern. Beatrice und Sarah mussten immer wieder Unkraut und kleine Äste aus dem Weg drücken, um passieren zu können.

Schließlich lichtete sich der Wald, und sie standen auf einer Lichtung mit einer kleinen Kapelle in der Mitte. Eine niedrige Mauer und ein Friedhof umgaben sie. Sarah fiel sofort auf, dass die Steine der Mauer alt und verwittert waren, das Dach dagegen nicht älter als zehn Jahre. Die Rothaarige ließ die Augen über die von hier sichtbaren Grabsteine schweifen. Sie waren alt wie die Kapellenmauern.

»Wo sind ihre Gräber?«

Beatrice ging weiter.

»Kommen Sie nur mit.«

Sie durchquerte das kleine, schmiedeeiserne Tor, das den Friedhof verschloss. Es quietschte, aber schien auch nicht so alt wie die es einrahmende Mauer zu sein. Die Holztür an der Kapelle war massiv und uralt. Die Beschläge und Scharniere jedoch wirkten neu und gut gepflegt. Es wurde immer deutlicher, dass jemand sich darum gekümmert hatte, dass die Kapelle nicht verfiel - ohne Zweifel Sarahs Großonkel.

Die beiden jungen Frauen betraten die Kapelle, und wie es der Zufall wollte, fiel gerade in diesem Moment ein Strahl Sonnenlicht durch die Fenster und erhellte den Innenraum.

Sarah schnappte unwillkürlich nach Luft.

Zwei einzelne samtbezogene Betbänke standen vor zwei pompösen Marmorsarkophagen. Engel, so groß wie Sarah selbst mit riesigen Flügeln waren über den Särgen zusammengesunken, schienen weinend zu trauern. Vor und auf den Monumenten lagen getrocknete Blumen, die Namen der Toten waren auf die Deckel gemeißelt. Beatrice wandte sich Sarah zu, die trocken schluckte.

»Hier liegen sie. Solche Denkmäler hätte der alte O’Leary ihnen auf dem Friedhof nicht errichten können.«

Das war offensichtlich. Sarah konnte sich lebhaft vorstellen, was eine solche Zurschaustellung von Reichtum unter den Bewohnern von Howth angerichtet hätte. Zumindest ein Rätsel war gelöst. Doch Beatrice war noch nicht fertig.

»Vor allem hätte er dort nicht seine Ruhe gehabt. Er hat Stunden hier verbracht, blieb manchmal über Nacht. Es war richtig unheimlich! Man hat auch seine Leiche hier gefunden und ihn im Grab seiner Frau bestattet.«

Sarah lief es eiskalt über den Rücken.

»Danke, Beatrice,« murmelte sie, »lass uns gehen.«

Als sie die Kapelle verließen, sah Sarah die Gräber, die entlang der Friedhofsmauer angeordnet waren. Die Steine waren zu klein, um von außen gesehen zu werden, sie waren niedriger als die Mauer. Das mussten die Gräber der Kinder sein, von denen Ruth erzählt hatte. Sie hatte die Geschichte beinahe schon vergessen gehabt, bis Beatrice die Kapelle erwähnt hatte und alles sofort wieder in Sarahs Gedächtnis zurückgekehrt war. Sie blieb stehen wie angewurzelt und Beatrice stieß gegen sie, begann, sich erschrocken zu entschuldigen. Sarah reagierte gar nicht darauf.

»Was sind das für Gräber?«, wollte sie sich vergewissern in der Hoffnung, sich geirrt zu haben. Beatrices Blick folgte Sarahs ausgestrecktem Arm. Sie zuckte die Schultern.

»Ich weiß nicht. Vielleicht von Kindern. Oder man wollte einfach nicht so viel Geld für größere Steine ausgeben.«

Sarah war kreidebleich, drehte sich langsam zu ihr hin.

»Sag mal, Beatrice … hast du im Haus schon mal ein Baby weinen gehört?«

»Nein, nie.« Die Antwort kam brüsk und abrupt. »Ich sollte jetzt wieder zum Gut gehen. Ihre Tante bringt mich um, wenn sie merkt, dass ich nicht arbeite und hier herumspaziere!«

Damit ließ sie Sarah einfach stehen. Ihr war nicht entgangen, dass Beatrice auf ihre Frage hin blass geworden war.

Magdalenenheim

Am Abend hatte Sarah sich wieder so weit unter Kontrolle, dass sie mit ihrem Vater reden konnte. Von ihrem Besuch auf dem Friedhof erzählte sie nichts, aber als sie ihm von der schwierigen Geburt berichtete, fuhr er sofort mit Sarah noch einmal zum Heim. Er untersuchte Mary, die tief und fest schlief, gründlich und sah seine Tochter dann anerkennend an.

»Kind, das hätte ich nicht besser machen können. Du hast alles getan, was möglich war. Ich denke, in ein paar Tagen wird sie wieder auf den Beinen sein. Was sie jetzt braucht, das ist viel Ruhe.«

»Ruhe!«, zischte Sarah. »Dafür müssten wir sie auf das Gut holen.«

Sie informierte ihren Vater über den Zwischenfall, der sich direkt nach der Geburt ereignet hatte. Andrew war entsetzt.

»Guter Gott! Und das in einer kirchlichen Einrichtung!«

Mit weitausgreifenden Schritten eilte er zu Schwester Olive, bedeutete Sarah, dass sie am besten draußen bliebe. An der Lautstärke, mit der Andrew seinen Emotionen freien Lauf ließ, konnte sie jedoch auch von draußen schließen, dass er mehr als nur aufgebracht war. Nach ungefähr zehn Minuten kam er wieder aus dem Büro. Er schloss die Tür noch nicht, drohte mit dem Zeigefinger in Olives Richtung.

»Wenn ich noch einmal höre, dass Sie die Behandlung meiner Tochter behindern oder in Frage stellen und damit ihre Patienten gefährden, werde ich Sarah höchstpersönlich verbieten, hier noch weiter zu helfen! Und selbstverständlich werde ich auch selbst keinen Finger rühren! Dann können Sie sehen, wo Sie einen Arzt herbekommen!« Er zog geräuschvoll die Tür ins Schloss und drehte sich grinsend zu Sarah um.

»So wie es aussieht, hast du ihr ganz schön eine gelangt.«

Die Rothaarige zuckte mit den Schultern.

»Das habe ich von dir gelernt. Wenn du einem Verletzten helfen willst und jemand steht dir im Weg, hau ihn um. Das hast du mir beigebracht.«

Er nahm seine Tochter in den Arm.

»Und du hast Recht gehabt. Ich glaube, ich hätte ihr in dem Moment ein paar Zähne ausgeschlagen. Lass uns nochmal nach dem kleinen Kerl sehen.«

Sie sahen nach dem Säugling, der in einem Bettchen neben Mary lag und wie sie selbst tief und fest schlief. Andrew betrachtete ihn, untersuchte auch ihn noch, dann sah er seine Tochter an.

»Er ist kerngesund.«

Auf dem Weg zurück zum Gut hielt Andrew unvermittelt an.

»Sarah … wegen heute Morgen … es war nicht besonders feinfühlig von uns …«

Sie winkte ab.

»Papa, du hast ein Recht darauf, wieder zu lieben. Genau wie Tante Margret. Es hat nichts mit euch zu tun … nur … ich möchte mich endlich auch offen zu dem bekennen, was ich fühle. Es fühlt sich so an, als ob die ganze Welt nur darauf aus ist, mir ihr Glück unter die Nase zu reiben!«

Er nickte.

»Das verstehe ich. Nun ja, ich hoffe, dass wir bald Nachrichten aus London bekommen und dass ich diesen Kerl dann endlich mit dir zum Altar schleifen kann … und vielleicht auch …«

Sarah riss die Augen auf.

»Du meinst …?«

Er zuckte mit den Schultern.

»Sie tut mir gut, weißt du? Sie ist die erste Frau …«

Sarah grübelte. Sie hatte sich nie Gedanken darüber gemacht, ob ihr Vater mit einer Frau schlief. Nach Hause gebracht hatte er nie jemanden, aber Sarah war immer davon ausgegangen, dass er vielleicht eine Frau zu Hause besuchte. Kontakte hatte er in London schließlich genug gehabt, aber scheinbar war er ihrer Mutter bis weit nach ihrem Tod treu geblieben. Und sie fühlte sich irgendwie schuldig daran.

»Papa … willst du mir erzählen, dass du in all den Jahren … keusch geblieben bist?«

Er nickte.

»Es gab für mich keine andere Frau als deine Mutter. Ich will keine Ausreden gebrauchen. Ich liebe Victoria immer noch. Aber mittlerweile ist auch Platz für die Liebe zu einem lebenden Menschen. Und ich würde gerne im Alter jemanden an meiner Seite haben.«

»Wenn du so empfindest … dann lass uns zusehen, dass wir diese Herzensbrecher in Ketten legen, bevor sie noch mehr Unheil anrichten. Und Tante Margret direkt mit!«

Jetzt musste Andrew lachen.

»Nun, das ist noch etwas anderes. Ich habe mit deiner Tante vor vielen Jahren gewettet. Sollte sie jemals heiraten, gehe ich zum Neujahrstag nackt im Meer schwimmen.«

Sarah konnte ein Kichern nicht unterdrücken.

»Tja, ich fürchte, diese Wette wirst du verlieren.« Sie legte ihre Hand auf seine. »Lass uns meine vielleicht zukünftige Stiefmutter abholen. Ich würde sie gerne näher kennen lernen.«

Gutshof

Sarah saß kerzengerade im Bett. Ein Baby hatte geweint. Mit angehaltenem Atem lauschte sie. War etwas mit Marys Baby? In die nächtliche Stille erklang erneut das schwache Wimmern. Es war so merkwürdig ruhig. Sarah erhob sich von dem Lager, das sie sich im Gebärzimmer aufgeschlagen hatte, und ging die paar Schritte zu Marys Bett hinüber. Ein Mondstrahl fiel durchs Fenster und erhellte ihr Gesicht. Das silberne Licht ließ sie merkwürdig bleich wirken, und Sarah erschrak. Hatte Mary in der Nacht wieder zu bluten begonnen und war weggestorben, ohne dass sie überhaupt etwas davon bemerkt hatte?

Die Rothaarige streckte eine zittrige Hand aus, um nach der Halsschlagader zu tasten, aber als sie nur Millimeter davon entfernt war, die Haut der Frau vor ihr zu berühren, zuckte Marys Gesicht zu ihr herum und sie riss die Augen auf.

»Er ist weg!«

Sarah erschrak so sehr, dass sie aufschrie und das Gefühl hatte, die Beine versagten ihr ihren Dienst, aber sie fing sich wieder, beugte sich keuchend über Marys Bett.

»Wer ist weg?«

»Mein Baby.«

Die Augen der jungen Mutter wanderten verstört durchs Zimmer, und das Gewimmer des Säuglings schwebte wieder im Raum. Sarah runzelte die Stirn.

»Er ist nicht weg, ich höre ihn doch!«

Sie richtete sich auf und wandte sich um, um Mary ihren Sohn zum Stillen zu geben. Doch das Babybett war leer. Fassungslos starrte Sarah hinein, als Mary neben sie trat und wiederholte: »Er ist weg!«

Das Wimmern verstärkte sich, steigerte sich langsam zu dem Weinen eines Neugeborenen, das nach Nahrung verlangte.

»Ich finde ihn, ich bringe ihn dir zurück!«

Sarah hetzte aus dem Zimmer, drehte sich orientierungslos auf dem Flur nach links und rechts. Das Geschrei hallte durch den Gang, war nicht zu lokalisieren. Wer konnte das Baby geholt haben, und wohin hatten sie es gebracht?

Die Rothaarige stolperte los, aufs Geratewohl. Es war dunkel, das Echo ihrer Schritte hallte von den Wänden, und doch wurde das Babygeschrei immer lauter, schien aus allen Richtungen gleichzeitig zu kommen. Die Türen der Schlafsäle öffneten sich einen Spalt breit, und Augen funkelten darin, die sie kurz musterten, bevor sich die Türen rasch wieder schlossen.

Die Flure schienen endlos, eine Tür sah aus wie die andere, und Sarah wusste nicht mehr, wo sie war. Sie begann zu rennen, stolperte, rutschte aus, aber fing sich immer wieder und hastete weiter.

Endlich kam sie um eine Ecke, war unvermittelt vor einer Wand und blieb stehen wie angewurzelt. Verblüfft starrte sie die beiden Porträts an. Wer hatte die Bilder von Isabella und Marjorie abgenommen und ins Heim gebracht?

»Sarah, was zum Teufel tust du hier?«

Wieder schrie Sarah auf, als jemand sie am Arm packte, wirbelte herum und blickte in Tante Margrets Gesicht. Die resolute alte Dame trug ihr Nachthemd, eine Haube auf dem Kopf und eine Kerze in der Hand.

»Ich suche das Baby«, antwortete Sarah wie aus der Pistole geschossen und erreichte damit nur, dass Margrets Augenbrauen noch weiter in die Höhe wanderten.

»Welches Baby?«

»Marys Baby!«

»Sarah, geht es dir gut?« Margret hatte ihren Arm losgelassen und legte ihr die Hand auf die Stirn. »Hast du Fieber? Hier ist kein Baby!«

»Aber ich höre es doch schreien!«

Tatsächlich war es völlig still. Das Weinen hatte aufgehört. Verwirrt sah Sarah sich um. Sie stand in der Eingangshalle des Gutes, vor den Bildern von Marjorie und Isabella.

»Das heißt … ich habe es schreien hören. Hast du nichts gehört?«

Margret schüttelte bestimmt den Kopf.

»Jedenfalls kein Baby! Nur deine Tür und wie du die Treppen hinuntergelaufen bist! Du hast schlecht geträumt, Sarah! Kein Wunder, du hast viel zu wenig geschlafen letzte Nacht! Du musst dir mehr Ruhe gönnen! Komm, ich bringe dich zurück ins Bett!« Sie legte ihrer Nichte den Arm um die Schultern und geleitete sie in ihr Zimmer, deckte sie zu wie ein kleines Kind. »Und jetzt schläfst du dich schön aus!«

Nachdem Tante Margret ihr Zimmer verlassen hatte, lauschte Sarah noch minutenlang in die Nacht. Aber es schrie kein Baby.

Magdalenenheim

Am nächsten Morgen ging Sarah mit einem flauen Gefühl im Bauch zum Heim hinauf. Sie ließ sich Zeit, obwohl das Wetter sich wieder einmal alle Mühe zu geben schien, ihr die Laune zu verderben. Es war so neblig, dass sie keine zehn Meter weit sehen konnte, und die eiskalten Wassertröpfchen stachen ihr wie Nadeln ins Gesicht.

Trotz Sarahs schlechtem Traum war der vergangene Abend äußerst angenehm gewesen. Josephine war zum Abendessen gekommen und sie und Sarah hatten fast ausschließlich miteinander geredet, Andrew hatte sich zurückgehalten.

Es waren nur ein paar Stunden gewesen, aber Sarah hatte bereits jetzt das Gefühl, dass Josephine ihr an der Seite ihres Vaters das Gefühl einer richtigen, kompletten Familie geben konnte. Ein Gefühl, von dem Sarah gar nicht gewusst hatte, dass sie es vermisste, weil sie es eben nicht kannte.

Samuels Schwester hatte eine ruhige, mitfühlende Art an sich, die in der Arzttochter den Wunsch weckte, ihr alles anzuvertrauen. Nur mit Mühe hatte sie ihre schlechten Eindrücke vom Magdalenenheim und die Offenbarung um ihre Liebe zu Horatio für sich behalten können, hatte dies auch nur getan, weil Andrew ihr warnende Blicke zugeworfen hatte, als er merkte, das Gespräch ging in eine entsprechende Richtung. Als die düsteren Konturen des Heims vor ihr auftauchten, erloschen die angenehmen Gedanken in Sarahs Kopf, und die Erinnerung an den Traum rückten in den Vordergrund. Außerdem bereitete sie sich schon jetzt auf eine Konfrontation mit Olive vor. Die Heimleiterin würde sie sicherlich spüren lassen, dass sie ihr den Schlag mit dem Ellbogen mehr als nur übel nahm. Aber Sarah tat es noch immer nicht leid! Die Hexe hatte es verdient!

Abgesehen davon war Olive überhaupt nicht wichtig. Sie war hier, um nach Mary und ihrem Baby zu sehen. Mit hocherhobenem Kopf betrat Sarah das Heim und ging direkt zum Gebärzimmer. Wie erwartet saß Mary nach wie vor dort in ihrem Bett. Doch Sarah wurde es eiskalt beim Anblick ihres tränenüberströmten Gesichts.

»Was ist passiert?«, fragte sie, war sofort alarmiert.

»Er ist gestorben«, stammelte Mary, bevor sie erneut in Tränen ausbrach.

Sarah stand in der Tür wie eine Salzsäule.

»Gestorben?«, flüsterte sie fassungslos.

Hatte sie irgendetwas übersehen? Im ersten Schock suchte sie die Schuld bei sich selbst. Doch auch ihr Vater hatte den Säugling am Abend noch untersucht und für kerngesund befunden, rief sie sich in Erinnerung. Es tat ihr leid, Mary Fragen stellen zu müssen, aber Sarah musste wissen, was geschehen war. Sie setzte sich zu der schluchzenden Blonden aufs Bett und nahm sie in die Arme.

»Oh Mary, das tut mir so leid! Was ist geschehen?«

»Ich weiß es nicht«, wimmerte Mary, »heute Morgen um vier habe ich ihn noch gestillt, und als ich um sieben geweckt wurde, war er fort. Olive hat gesagt, sie hätten ihn bei einem Rundgang gegen halb sechs tot gefunden und mitgenommen, damit ich ihn nicht so sehen muss.«

Sarah hatte das Gefühl, dass sich ihr Magen mit heißem Öl füllte. Sie glaubte die Geschichte nicht! Aber das würde im Umkehrschluss bedeuten, dass jemand das Kind getötet haben musste, und das konnte Sarah sich beim besten Willen nicht vorstellen.

Der Gedanke, dass jemand ein wehrloses Kind umbringen konnte, ließ sie würgen. Nein, das war unvorstellbar und sie verwarf diese Vorstellung sofort wieder. Sarahs Herz schlug so heftig, dass sie es in der Kehle spüren konnte. Sie schluckte das grauenvolle Gefühl hinunter und drückte Mary behutsam in die Kissen.

»Das ist wirklich schrecklich, Mary! Es tut mir so leid! Aber du musst jetzt auch an dich denken, hörst du? Ich werde dich noch einmal untersuchen, um sicherzugehen, dass alles in Ordnung ist.«

Apathisch lag ihre Patientin da und ließ die Untersuchung über sich ergehen. Sarah war erleichtert, dass zumindest mit ihr alles in Ordnung schien. Es gab keine Blutung, und die Verletzungen der Geburt begannen schon zu heilen.

Sie strich Mary mitfühlend über die Wange.

»Es wird alles wieder gut. Das mit deinem Kind ist schrecklich, aber solche Dinge passieren leider. Es wird dir bald wieder besser gehen, und dann wirst du weitere Kinder bekommen. Mit Thomas. Ich helfe dir, versprochen!«

Das weckte Marys Aufmerksamkeit. Sie sah Sarah an, die Tränen versiegten langsam.

»Wirklich? Du meinst, Thomas und ich …?«

Die Arzttochter nahm die Hand der Blonden.

»Ich weiß noch nicht, wie, aber ich werde mir etwas einfallen lassen! Ruh dich jetzt aus. Morgen sieht die Welt schon wieder ganz anders aus.«

Leere Worte. Im Augenblick waren leere Worte alles, was Sarah der Frau im Kindbett zu bieten hatte! Aber sie wollte auf gar keinen Fall, dass sie etwas von dem wusste, was sie befürchtete, und sie wollte ihr irgendeine Art von Hoffnung mit auf den Weg geben. Hoffnung war manchmal alles, was geschwächte Wöchnerinnen am Leben hielt, wenn ihr Kind nicht mehr da war.

Auf dem Weg zu Olives Büro hallten Sarahs Schritte wie Gewehrfeuer von den Wänden wider. Sie traf unterwegs ein paar Frauen, die sie kannte, aber selbst diese wagten es nicht, sie bei dem Anblick des Gewittersturms, der sich auf ihrer Miene zusammenbraute, anzusprechen. Ihre Gedanken wirbelten wild umher, immer wieder sah sie die Bilder aus ihrem Traum vor sich.

»Er ist weg«, hatte Mary in ihrem Traum gesagt, und jetzt war er das wirklich! Sarah zerbrach sich den Kopf darüber, ob sie irgendetwas gesehen oder gehört hatte, ohne es bewusst zu bemerken, was ihr eine derartige Vorahnung hätte geben und den Traum verursachen können, aber ihr wollte einfach nichts einfallen!

Ohne anzuklopfen, stürmte Sarah in Olives Büro und fuhr die Heimleiterin direkt an, bevor diese zum Protest ansetzen konnte.

»Was ist mit Marys Kind passiert?«

Olives Gesicht war kühl und ausdruckslos, wie Sarah es kannte. Einzig ein dunkelviolettes Veilchen, das Sarah mit einer gewissen Befriedigung füllte, war eine Abweichung von ihrer sonstigen Gefühllosigkeit.

»Es ist gestorben«, kam die eisige Antwort. »Als wir es fanden, war es schon steif. Wir haben es in den frühen Morgenstunden bei der Messe auf dem Friedhof beigesetzt.«

»Ohne nach einer Ursache für seinen Tod zu forschen?«

Sarah musste sich bemühen, nicht zu explodieren. Sie wusste, es wäre ein großer Fehler, Olive zu beschuldigen, dem Kind etwas getan zu haben. Damit machte sie sich selbst angreifbar. Sie hatte absolut keine Beweise. Nur ihre Abneigung gegen die Nonne! Die sprach auch gleich das aus, was Sarah selbst wusste.

»Neugeborene sterben nun einmal, obwohl sie gesund scheinen. Sie wissen selbst, dass das kein seltenes Phänomen ist! Wem hätte es geholfen, den kleinen Körper zu verstümmeln? Einen Grund hätten wir vermutlich ohnehin nicht gefunden.«

Sarah zitterte innerlich vor Wut. Olive hatte Recht, das wusste sie so gut wie die Arzttochter selbst. Es gab nichts, was sie tun konnte.

»Beim nächsten Mal, wenn so etwas passiert, will ich die Leiche sehen«, zischte Sarah, wirbelte herum und floh beinahe aus dem Büro der Heimleiterin.

Mit zusammengebissenen Zähnen blickte Olive ihr nach. Sarah wurde immer unbequemer. Es wurde Zeit, zuverlässige Augen und Ohren in ihrer Nähe unterzubringen.

Gutshof

Als Sarah wieder im Gut ankam, sah Andrew sofort, dass etwas passiert sein musste. Sie rannte auf ihn zu und flüchtete sich in seine Arme. Stockend und unter Tränen erzählte sie ihm, was mit dem Baby passiert war. Er versteifte sich. Das auch noch! Gab es denn gar keine guten Nachrichten mehr?

»Ach Sarah, das tut mir unendlich leid. So etwas ist immer eine Tragödie!«

Er führte Sarah in die Bibliothek und goss zwei große Gläser Whiskey ein, reichte eines davon seiner Tochter.

»Trink erst einmal. Ich weiß, es wird dir schwerfallen, aber bitte zerbrich dir nicht den Kopf darüber. Es war nicht deine Schuld. Das hätte niemand voraussehen können. Ich habe mir den Jungen gestern angesehen, er schien völlig in Ordnung. Aber du weißt selbst, wie es manchmal ist - sie liegen plötzlich morgens in ihren Wiegen und sind tot, ohne Vorwarnung, ohne Grund. Zumindest ohne dass wir einen Grund finden können.«

Josephine, die in der Nacht wieder bei Andrew gewesen war, kam aus seinem Arbeitszimmer, sie hatte die Stimmen gehört. Andrew fasste kurz die Ereignisse zusammen. Als er geendet hatte, strich Josephine Sarah tröstend über den Rücken.

»Ach Sarah, wie schrecklich. Es ist furchtbar, wenn sie so jung sterben.«

Da konnte Sarah sich nicht länger beherrschen, fuhr aus dem Sessel hoch. Der so abwegig erscheinende Verdacht, der ihr im Heim gekommen war, überschwemmte ihr Denken wieder.

»Ich glaube nicht, dass er einfach so gestorben ist. Ich will es nicht glauben. Da steckt etwas anderes dahinter! Da bin ich mir sicher!«

Stille. Josephine und Andrew starrten die Rothaarige an. Schließlich räusperte ihr Vater sich.

»Sarah … willst du etwa andeuten, Olive hätte Marys Baby getötet?«

»Wäre das so unwahrscheinlich?«

Die grünen Augen der jungen Frau funkelten angriffslustig. Josephine zog unbehaglich die Schultern zusammen.

»Wie kommst du darauf, Sarah? Welchen Grund sollte sie haben, das Kind umzubringen?«

»Das weiß ich doch nicht!«

Sarah hatte begonnen, im Raum auf und ab zu gehen, wurde immer aufgeregter.

»Vielleicht ist das ihre Art der Rache, weil ich mich ihr bei der Geburt widersetzt und ihr eins auf die Nase gegeben habe! Vielleicht weil es ein ›Kind der Sünde‹ und sie einfach nur eine religiöse Fanatikerin ist. Als ob man die Beweggründe dieser Weiber nachvollziehen könnte! Es ist ja offenbar nicht das erste Mal, dass hier Nonnen Säuglinge umbringen!«

»Nicht das erste Mal?« Andrew wurde immer unsicherer. »Wovon redest du?«

Hastig umriss Sarah die Geschichte von den verlorenen Kindern, die ihr damals Ruth Byrne erzählt hatte. Als sie geendet hatte, runzelte Andrew die Stirn, nahm einen Schluck aus seinem Glas und sah Josephine an.

»Stimmt das?«

Es war deutlich, dass er gern von ihr gehört hätte, dass es nur eine Geschichte, eine Sage sei, aber die Betreiberin der Post zögerte und senkte den Blick.