Easy - Melody Adams - E-Book

Easy E-Book

Melody Adams

0,0
3,49 €

Beschreibung

Ein neues Kapitel beginnt für die Alien Breeds auf Eden. Um mehr Unabhängigkeit von der Erde zu erlangen, entsteht eine neue Siedlung zwischen der East- und West Colony wo Menschen, Breeds und Jinggs zusammen Rohstoffe abbauen und Produktionsstätten bauen. Easy ist überglücklich dass er als Leiter der neuen Siedlung, die er Rainbow Creek tauft, werden soll. Als ausgeglichener, zugänglicher Breed hat er bisher seinem Namen alle Ehre gemacht, doch die Krankenschwester Kathie bringt sein emotionales Gleichgewicht ins Wanken und sein Blut in Wallung. Doch er will keine Gefährtin. Er will sich ganz auf seine neue Aufgabe konzentrieren. Wie lange kann er sein stetig wachsendes Verlangen nach der zierlichen Krankenschwester unterdrücken? Kathies Ex sitzt im Gefängnis nachdem er versucht hatte, sie zu töten. Als sie erfährt dass er vorzeitig entlassen werden soll, gerät sie in Panik. Sie weiß, dass er sie finden wird, um zu beenden was er Jahre zuvor begann. Ein Job auf Eden kommt da wie ein Segen. Lichtjahre von der Erde entfernt ist sie sicher und kann ein aufregendes neues Leben beginnen. Nie wieder will sie sich auf einen Mann einlassen, doch der Leiter der neuen Siedlung weckt Sehnsüchte in ihr, die sie nie für möglich gehalten hätte. An einem Punkt wird sie sich entscheiden müssen. Will sie wieder einmal davon laufen oder sich ihren Ängsten stellen und sich der wilden Seite des Alien Breeds unterwerfen?

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 118

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Contents

Titel

Copyright

Prolog

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Epilog

Easy

Alien Breed Series Buch 26

Melody Adams

Science Fiction Romance

Easy

Alien Breed Series Buch 26

Melody Adams

Deutsche Erstausgabe 2019

Love & Passion Publishing

www.lpbookspublishing.com

[email protected]

copyright © 2019 by Melody Adams

[email protected]

© Cover Art by CMA Cover Designs

[email protected]

Alle Rechte vorbehalten.

Alle Personen und Gegebenheiten in diesem Buch sind fiktiv. Ähnlichkeiten mit noch lebenden oder bereits verstorbenen Personen sind rein zufällig.

Ein neues Kapitel beginnt für die Alien Breeds auf Eden. Um mehr Unabhängigkeit von der Erde zu erlangen, entsteht eine neue Siedlung zwischen der East- und West Colony wo Menschen, Breeds und Jinggs zusammen Rohstoffe abbauen und Produktionsstätten bauen.

Easy ist überglücklich dass er als Leiter der neuen Siedlung, die er Rainbow Creek tauft, werden soll. Als ausgeglichener, zugänglicher Breed hat er bisher seinem Namen alle Ehre gemacht, doch die Krankenschwester Kathie bringt sein emotionales Gleichgewicht ins Wanken und sein Blut in Wallung. Doch er will keine Gefährtin. Er will sich ganz auf seine neue Aufgabe konzentrieren. Wie lange kann er sein stetig wachsendes Verlangen nach der zierlichen Krankenschwester unterdrücken?

Kathies Ex sitzt im Gefängnis nachdem er versucht hatte, sie zu töten. Als sie erfährt dass er vorzeitig entlassen werden soll, gerät sie in Panik. Sie weiß, dass er sie finden wird, um zu beenden was er Jahre zuvor begann. Ein Job auf Eden kommt da wie ein Segen. Lichtjahre von der Erde entfernt ist sie sicher und kann ein aufregendes neues Leben beginnen. Nie wieder will sie sich auf einen Mann einlassen, doch der Leiter der neuen Siedlung weckt Sehnsüchte in ihr, die sie nie für möglich gehalten hätte. An einem Punkt wird sie sich entscheiden müssen. Will sie wieder einmal davon laufen oder sich ihren Ängsten stellen und sich der wilden Seite des Alien Breeds unterwerfen?

Prolog

Kathie

9 Jahre bevor Gegenwart

Schmerz explodierte in meinem Schädel und ich fiel rücklings in die Küchenstühle. In einem Durcheinander aus zersplittertem Holz kam ich zu liegen, und für einen Moment war ich vor Schmerz wie gelähmt, ehe mein Gehirn die überlebenswichtige Botschaft an meine Glieder sandte, dass ich vor Howard fliehen musste, ehe er mich umbrachte. Er stand mit Wut verzerrtem Gesicht über mir, als ich versuchte, von ihm weg zu kriechen. Die zerbrochenen Stühle blockierten mir den Weg und ich versuchte verzweifelt, sie beiseite zu schieben. Ein Tritt in die Seite ließ mich erneut zusammen brechen. Ich krümmte mich schreiend zusammen, als weitere Tritte auf mich eingingen. Es war nicht das erste Mal, dass Howard mich grün und blau prügelte, doch heute war es schlimmer als je zuvor. Ich wusste, dies Mal würde er mich umbringen. Er riss eine Schublade auf und holte ein Messer heraus. Mein Herz klopfte mir bis zum Hals, als er mit der Klinge ausholte. In meiner Verzweiflung griff ich nach einem abgebrochenen Stuhlbein und rammte es mit der spitzen, abgebrochenen Seite in Howards Oberschenkel. Er brüllte, ließ das Messer fallen und taumelte rückwärts. Adrenalin raste durch meinen Körper als ich mich hastig aufrappelte und nach einem Stuhl griff, um ihn auf Howards Schädel nieder sausen zu lassen. Er ging zu Boden und ich wartete nicht länger ob er sich wieder aufraffen würde. Ich floh aus der Küche in den Flur auf die Haustür zu. Ich riss die Tür auf und rannte schreiend auf die Straße. Hinter mir hörte ich lautes Krachen und Howards wütende Schreie. Wenn er hinter mir her kam und mich erwischte, war ich erledigt. Doch ich hatte Glück und mein Nachbar, Mister Dalton, und sein Sohn Jeff kamen um die Ecke. Ihre Augen weiteten sich, als sie mich sahen. Ich hatte keine Ahnung wie ich nach Howards brutaler Attacke aussehen mochte, doch es musste für die beiden Männer klar sein, dass ich verprügelt worden war.

„Kathie!“, rief Jeff und stürmte auf mich zu.

Ich stolperte und ging zu Boden, als Jeff mich erreichte. Er kniete sich neben mich und ich sah die Besorgnis und das Entsetzen in seinen Augen. Als Howard brüllend aus dem Haus stürmte, sah Jeff auf und seine Augen verdunkelten sich vor Wut.

„Du Bastard!“, knurrte er und sprang auf die Beine.

In diesem Moment war auch sein Vater, Mister Dalton, bei mir angekommen und half mir auf die Beine. In der Ferne hörte ich die Sirenen der Polizei. Wahrscheinlich hatte Mister Dalton sie gerufen als ich auf dem Boden gelegen hatte.

„Alles wird gut, Miss Porter“, sagte der rüstige Rentner. „Sie sind in Sicherheit. Der Hurensohn hat das letzte Mal seine Finger an Sie gelegt!“

Easy

Ein Jahr bevor Gegenwart

Eden, East-Colony

Das Meeting war vorüber und ich konnte es noch immer nicht glauben. Aus neun Kandidaten war ich gewählt worden, die neue Siedlung zwischen unserer Kolonie und der Kolonie im Westen zu leiten. In nur einer Woche würden die ersten Bauarbeiten starten. Das Bau Team das in der West-Colony das Freizeit Center gebaut hatte, würde auch die Häuser und Produktionsstätten der neuen Siedlung errichten. Mehrere Teams von Spezialisten von der Erde würden in etwa einem Jahr nach Eden kommen um die Ölbohrungen und Bergwerke zu starten. Breeds, Menschen und Jinggs würden in der Siedlung zusammen leben und arbeiten. Ein Projekt das eine große Herausforderung für mich darstellte. Doch ich sah meiner neuen Aufgabe mit Enthusiasmus entgegen. Nachdem wir mit allen bis auf einem Jinggs Clan Frieden geschlossen hatten, war dies ein guter Schritt, unsere verschiedenen Rassen in friedlicher Weise zusammen zu führen. Die Jinggs konnten eine Menge von uns und den Menschen lernen und wir von ihnen. Zusammen würden wir diesen Planeten weiter entwickeln, hoffentlich ohne die Fehler zu wiederholen, die von den Menschen auf der Erde begangen worden waren. Dies waren aufregende Zeiten und ich war überwältigt, dass ich als ein entscheidender Teil dabei sein durfte.

„Hey! Easy! Warte!“, erklang eine Stimme hinter mir.

Ich stoppte und wandte mich zu Tornado um, der durch den Flur auf mich zu gelaufen kam.

„Hast du den Job?“, fragte er, als er bei mir angekommen war.

„Ja. Ja, ich hab den Job!“, erwiderte ich mit einem breiten Grinsen.

Tornados Gesicht erhellte sich und er schlug mir kameradschaftlich auf die Schulter.

„Das ist fantastisch, Mann. Gratuliere!“

„Danke!“

„Ich würde mich gerne zu den Freiwilligen melden. Ich weiß, ich hab keine besonderen Fähigkeiten, doch ich lerne schnell und du kannst mich überall einsetzen.“

Ich schenkte meinem Freund ein Lächeln.

„Natürlich nehme ich dich mit. Denkst du, ich lasse meinen besten Freund zurück?“

Tornados Augen strahlten freudig.

„Danke, Mann! Das ist – großartig. Ich kann es kaum erwarten. Wann geht es los?“

„Nun, es wird etwa ein Jahr dauern bis wir mit der Besiedlung starten. Ich werde in Kürze aufbrechen um die Bauarbeiten zu überwachen. Wenn du willst, nehme ich dich als meinen Assistenten mit. Doch das heißt, dass wir in Zelten hausen müssen, bis die Unterkünfte fertig sind.“

„Klar komme ich mit, Dummkopf! Im Zelt zu schlafen macht mir nichts aus.“

„Dann sieh zu, dass du in etwa einer Woche abreisebereit bist“, erwiderte ich und klopfte meinem Freund auf die Schulter. „Ich muss jetzt zu einem Treffen mit Sol, um einige Dinge zu besprechen. Ich seh dich später. Auf ein Bier?“

„Klar. Ich bin gegen acht im Clubhouse.“

„Dann sehen wir uns um acht.“

„Danke, Mann. Ich freu mich auf unser Abenteuer. Ich kann es kaum erwarten, dass es losgeht.“

„Geht mir genau so. Bis später!“

Kapitel 1

6 Wochen bevor Gegenwart

Kathie

Wie in Trance starrte ich auf das Schreiben vom Gericht. Ich hatte das Schriftstück mindestens zehn Mal gelesen und noch immer konnte ich es nicht glauben. Mein Ex, der versucht hatte, mich umzubringen, würde in zwei Wochen vorzeitig wegen guter Führung entlassen werden. Howard würde frei sein. Offenbar hatte er sich im Gefängnis mustergültig verhalten und seine Therapeutin hatte ihm bescheinigt dass er keine Gefahr mehr darstellte. Ich wusste es besser. Howard konnte geduldig sein, wenn er wollte, und er war ein exzellenter Schauspieler. Er hatte allen etwas vorgespielt um früher raus zu kommen und sich an mir zu rächen. Ich war mir sicher, dass er sein Versprechen wahr machen würde, welches er mir bei seiner Verhaftung gegeben hatte. Ein Versprechen, dass nur ich gehört hatte.

„Wenn ich raus komm, dann bist du dran – Schlampe.“

Niemand, nicht einmal der Richter, hatte mir geglaubt, als ich während der Verhandlung von Howards Drohung berichtet hatte.

Zwei Wochen. Ich hatte zwei Wochen um mich in Sicherheit zu bringen. Irgendwo, wo Howard mich nie finden würde. Wenn es so einen Ort denn überhaupt gab. Howard war vor seiner Verhaftung ein hochrangiger Polizist gewesen. Er hatte noch immer viele Verbindungen zur Polizei. Einer seiner Kumpel würde ihm sicher helfen, mich aufzuspüren. Fuck! Was sollte ich nur tun? Meine Lähmung ließ langsam nach als ich gewahr wurde, in welcher Gefahr ich mich befand, und Panik machte sich in meinen Eingeweiden breit. Bittere Galle stieg in mir auf, und mein Magen begann zu rebellieren. Ich sprang von meinem Stuhl auf und schaffte es gerade noch, mich über den Abfalleimer zu beugen, als ich mein Frühstück wieder auskotzte. Nachdem nichts mehr hoch kam, sank ich langsam zu Boden und Tränen quollen aus meinen Augen. Zuerst nur ein paar, dann kamen sie in Sturzbächen und ich schluchzte laut.

Ich konnte nicht sagen, wie lange ich auf dem Boden saß und mir die Augen ausheulte, doch irgendwann wurde ich von einem Klopfen an der Tür aufgeschreckt.

„Kathie? Bist du zuhause?“

Es war Jeff, mein Nachbar. Seit er mir vor neun Jahren geholfen hatte, waren wir enge Freunde geworden. Da war niemals mehr zwischen uns gewesen als Freundschaft und würde es auch nie, doch wir waren uns ziemlich nah. Er war wie ein Bruder für mich. Als seine junge Frau vor zwei Jahren an Krebs gestorben war, war ich für ihn da gewesen, genauso wie er für mich während der Wochen und Monate Gerichtsverhandlungen.

Erneut klopfte es.

„Kathie?“

Ich erhob mich mühsam. Meine Beine fühlten sich an wie Wackelpudding, als ich zur Tür schlurfte.

„Kathie!“

Ich erreichte die Tür und öffnete. Erleichterung zeigte sich auf Jeffs Gesicht als er mich sah, doch dann änderte sich sein Ausdruck zu Besorgnis. Ohne zu zögern trat er näher und zog mich in seine Arme. Ich fing sofort wieder an zu heulen. Jeff hob mich auf und schloss die Tür hinter uns, ehe er mich ins Wohnzimmer trug, wo er sich mit mir auf die Couch setzte.

„Was ist es, Sunshine?“, fragte er, als ich mich langsam zu beruhigen begann.

Ich richtete mich auf seinem Schoß auf und wischte mir die Tränen aus den Augen. Jeff strich mir sanft eine Strähne aus dem Gesicht, die an meiner tränennassen Wange klebte.

„Rede mit mir, Sunshine“, forderte er sanft.

„How-howard“, brachte ich krächzend hervor.

Jeff runzelte die Stirn, dann verfinsterte sich seine Miene als ihm klar wurde, was ich meinte.

„Sag nicht, der Hurensohn wird vorzeitig entlassen.“

„In ... in zwei Wochen.“

„Motherfucker!“, fluchte Jeff. „Wie konnte das geschehen?“

Ich lachte freudlos.

„Gute Führung. Keine Gefahr mehr. Bla Bla!“

Jeff schnaubte.

„Keine Gefahr? – Ich sage dir, unser Rechtssystem ist für den Arsch!“

„Ich weiß nicht was ich tun soll. Ich muss hier weg, doch – wohin? Wo kann ich hin wo ich sicher sein kann, dass er mich nicht findet?“

Plötzlich erhellte sich sein Gesicht.

„Eden!“

„Was? Hast du den Verstand verloren? Ich kann nicht einfach nach Eden emigrieren. Nur Gefährtinnen oder Leute die gebraucht werden können nach Eden ziehen.“

„Genau!“

Ich sah Jeff irritiert an.

„Der Grund, warum ich hier bin ist, dass ich dir von meinem neuen Job erzählen wollte. In sechs Wochen beginnen wir auf Eden mit Ölbohrungen.“

„Das ist wunderbar für dich, doch was hat das mit mir zu tun? Ich hab von Öl nicht die geringste Ahnung.“

„Aber du bist eine wundervolle Krankenschwester.“

„Ich bin sicher, sie haben genügend Krankenschwestern auf Eden.“

„Nicht in der neuen Siedlung. Zumindest hoffe ich, dass dort noch ein Platz für dich frei ist. Ich rufe sofort King an. Er hat Kontakt nach Eden. Er kann es für uns herausfinden.“

„Selbst wenn sie einen Platz für mich hätten ... Es ist erst in sechs Wochen und Howard kommt in zwei ...“

„Ich muss für die Vorbereitungen in drei Tagen nach Texas abreisen. Du kommst einfach mit mir.“

Easy

Gegenwart

Ich wischte mir den Schweiß von der Stirn und schaute mit Stolz auf das fast fertige Gebäude. Hier würden bald Breeds, Jinggs und Menschen einziehen. Nach und nach würden wir wie in den Kolonien Bungalows für alle errichten, doch fürs erste musste es reichen wenn jeder ein Zimmer hatte. Nach einem Jahr im Zelt war ich froh, dass ich bald ein Zimmer mein eigen nennen konnte.

„Sieht doch gut aus“, sagte Ted neben mir. „Die gelbe Farbe lässt das Gebäude viel freundlicher erscheinen.“

„Ja“, stimmte ich zu. „Obwohl mir die Farbe ehrlich gesagt mittlerweile egal ist. Solange wir nur endlich nicht mehr im Zelt schlafen müssen. Und in drei Tagen kommt das erste Team von der Erde. Für eine Weile hab ich befürchtet, wir würden nie rechtzeitig fertig werden.“

„Ich hab dir doch gesagt, wir schaffen das!“, erwiderte Ted und klopfte mir auf die Schulter. „Aber jetzt haben wir uns ein kühles Bier verdient. Meinst du nicht?“

„Aber so was von“, stimmte ich grinsend zu.

„Dann komm. Ehe die anderen all die kalten Biere weg trinken.“

Kathie

2 Tage später

Ich konnte es noch immer nicht glauben. Eden. Von oben sah es nicht so viel anders aus als die Erde, nur dass es weniger Meeresfläche gab. Der Kontinent auf dem wir landen würden war in etwa so groß wie Afrika und die Kolonie befand sich in der Mitte. Wir würden also weit weg vom Meer sein. Doch ich wusste, dass es Flüsse und Seen gab. Wir würden bei der West-Colony landen und dort die Nacht verbringen, ehe wir morgen zur neuen Siedlung aufbrechen würden.

„Hier wird Howard dir nichts anhaben können“, sagte Jeff leise und drückte meine Hand.

Ich atmete tief durch. Ja, ich war in Sicherheit. Ich würde ein ganz neues Leben beginnen. Lichtjahre von meinem gewalttätigen Ex entfernt.

„Wir treten jeden Augenblick in die Atmosphäre ein“, verkündete der Pilot. „Es wird kurz noch einmal ein wenig holprig.“