Falling for the Demon - Melody Adams - E-Book

Falling for the Demon E-Book

Melody Adams

0,0
1,99 €

Beschreibung

Dritter und letzter Teil von Lucifer's Captive Was, wenn der Fürst der Hölle sich verliebt? Was, wenn diese Frau eine Sterbliche ist? Was, wenn sie allen seinen gekonnten Verführungsversuchen widersteht? Ganz einfach. Er entführt sie um sie seinem Willen zu unterwerfen.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 77

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Contents

Titel

Copyright

1

Kapitel 1

2

Kapitel 2

3

Kapitel 3

4

Kapitel 4

5

Kapitel 5

6

Kapitel 6

7

Kapitel7

8

Kapitel 8

9

Epilog

Falling for the Demon

Lucifer’s Captive 3

Melody Adams

Paranomal Romance

Falling for the Demon

Lucifer’s Captive 3

Melody Adams

Deutsche Erstausgabe 2018

Love & Passion Publishing

www.lpbookspublishing.com

[email protected]

copyright © 2018-2019 by Melody Adams

[email protected]

© Cover Art by Melody Simmons

Alle Rechte vorbehalten.

Alle Personen und Gegebenheiten in diesem Buch sind fiktiv. Ähnlichkeiten mit noch lebenden oder bereits verstorbenen Personen sind rein zufällig.

Die Religion hat der Liebe einen großen Dienst erwiesen, indem sie sie zur Sünde erklärte.

Anatole France (*1844), französischer Dichter

Kapitel 1

Lucifer

„Bitte“, sagte sie leise.

„Lauter. Bitte mich, Celia!“, forderte ich.

„Bitte!“, wiederholte sie lauter, doch es war noch nicht genug.

„Bitte was?“

Sie wimmerte. Ich konnte spüren wie sie mit sich rang. Sie wollte es, brauchte es, doch es fiel ihr schwer, es in Worten auszudrücken. Doch ich musste die Worte hören. Ich brauchte diesen Triumph und sie brauchte es um zu verstehen, dass ich ihr Meister war. Dass ich alles war, was sie brauchte.

„Bitte lass mich kommen“, sagte sie.

„Und?“, drängte ich sie weiter.

„Und ... und ... nimm mich.“

Mit einem triumphierenden Knurren presste ich mein Gesicht an Celias verlockend duftende Pussy und biss leicht in ihre Klit. Das war es was sie brauchte um zu explodieren. Sie schrie meinen Namen und ich jubilierte innerlich. Ich erhob mich und ließ die Fesseln verschwinden. Kraftlos von ihrem intensiven Höhepunkt sank sie in meine Arme.

„Shhhh“, sagte ich leise, als sie erneut zu wimmern begann. „Ich hab dich. – Ich hab dich. Immer. Vertrau mir.“

Endlich hatte ich sie, wo ich sie haben wollte. Mein Herz jubilierte und mein Schwanz zuckte in Erwartung dessen was vor uns lag. Endlich würde ich sie ganz mein machen. Sie gehörte mir.

Sie öffnete flackernd die Augen und starrte mich an. Eine seltsame Wärme erfüllte mein hart klopfendes Herz. Liebe? Fuck! Ich war so was von erledigt. Doch es war mir egal. Ich wollte sie mehr als ich je etwas gewollt hatte, und ich würde sie nie wieder gehen lassen.

„Was ... was geschieht jetzt?“, fragte sie leise.

Ich hob sie auf und drückte sie fest an mich, transportierte uns zurück ins Schlafzimmer.

„Jetzt ...“, sagte ich, sie auf dem Bett ablegend. „... jetzt mache ich dich mein.“

„Nein“, protestierte sie in einem letzten schwachen Versuch, sich mir zu entziehen. „Bitte ni...“

Ich beendete ihren Widerspruch indem ich meinen Mund auf ihren presste und meine Zunge zwischen ihre halb geöffneten Lippen drängte. Mit einem Knurren nahm ich ihren Mund in Besitz. Mein Schwanz zuckte gierig. Seit Anbeginn der Zeit hatte ich nie so dringend das Bedürfnis gehabt, meinen Schwanz tief in eine warme feuchte Pussy zu rammen wie in diesem Moment. Es kostete mich alle Willenskraft, mich zurück zu halten. Sie war noch unberührt und ich musste es langsam angehen. Ich ließ alle Kleidung verschwinden. Sie wimmerte, als mein harter Schaft gegen ihre feuchte Spalte stieß. Sie war so nass und bereit für mich. Meine kleine Unschuld brauchte mich genauso sehr wie ich sie. Und ich würde ihr geben, was sie brauchte. Ich positionierte meine Eichel an ihrer schlüpfrigen Öffnung und drängte vorwärts. Es kostete mich alles, nicht einfach hart und tief in sie hinein zu stoßen, doch dann würde ich ihr wehtun und sie würde sich mir nie wieder freiwillig hingeben. Sie war so eng. Ihr jungfräuliches Fleisch gab nur widerstrebend nach und Celia versteifte sich. Ich löste den Kuss und sah auf Celia hinab. Angst stand in ihren großen Augen geschrieben und eine Träne kullerte über ihre Wange.

„Entspann dich, Celia“, sagte ich sanft. „Hab keine Angst.“

Sie biss sich auf die Unterlippe als ich weiter in sie drängte, doch sie hielt meinem Blick stand. Zu fühlen wie ihr Fleisch meinem Ansturm langsam nachgab war das unglaublichste Gefühl, das ich je verspürt hatte. Zu wissen, dass kein Mann zuvor sie gehabt hatte, erfüllte mich mit tiefer Befriedigung. Ich ertrank in ihren großen blauen Augen, als ich sie langsam in Besitz nahm. Mein Herz schlug hart und Schweiß hatte sich auf meiner Stirn gebildet als ich gegen jeden Instinkt gegen an kämpfte, mich hart und tief in sie zu rammen. Ich spürte ihr Jungfernhäutchen und verharrte kurz.

„Sorry, Sweetheart“, murmelte ich und stieß zu.

Sie schrie erstickt auf.

„Mein“, knurrte ich und küsste sie erneut.

Sie hatte sich durch den Schmerz versteift und ihre Vaginalmuskeln hatten sich zusammen gekrampft, doch als ich sie hungrig küsste, entspannte sie sich erneut und ihr Körper gab endlich nach, als ich mich in ihr zu bewegen begann. Pure Ekstase erfüllte mich und ein primitives Gefühl von Besitzergreifen und Stolz.

Celia

Ich spürte, wie Lucifers Schwanz gegen mein Häutchen stieß und versteifte mich unwillkürlich in Erwartung des unausweichlichen Schmerzes. Doch er verharrte still in mir.

„Sorry, Sweetheart“, murmelte Lucifer und stieß durch meine Barriere.

Ich schrie auf, als ein reißender Schmerz durch meinen Unterleib ging.

„Mein“, knurrte er und küsste mich erneut.

Sein Kuss war hungrig und wild. Ich vergaß den Schmerz, der mich zuvor gelähmt hatte und entspannte mich. Er begann, sich in mir zu bewegen und meine Lust wurde aufs Neue entfacht. Jetzt, wo der Schmerz vergangen war, stellte ich mit Faszination fest, wie gut es sich anfühlte, Lucifer in mir zu spüren. Er füllte mich so komplett aus, dass es schien als verschmelze unser Fleisch zu einem. Lucifer löste den Kuss und starrte mir in die Augen, als er mich schneller und härter nahm.

„Celia“, raunte er. „Celia.“

Eine Reihe von Emotionen die ich nicht genau entziffern konnte, erschienen auf seinen Zügen. Lust natürlich, doch auch etwas anderes, sanfteres. Wunder und Zärtlichkeit? Ich musste mich täuschen, Dies war der Teufel. Solche Gefühle waren nicht in seinem Wesen.

„Komm für mich, Celia“, sagte er mit belegter Stimme. „Ich will spüren, wie deine Möse sich um meinen Schaft zusammenschließt, wenn du kommst.“

Ich konnte spüren, dass ich tatsächlich kurz vor dem Gipfel stand. Lucifer beschleunigte sein Tempo und die Spannung in meinem Unterleib wuchs, bis es beinahe unerträglich schien. Ich wimmerte, verzweifelt von dem Bedürfnis nach Erlösung von der bittersüßen Qual. Dann wurde ich plötzlich von einer Welle erfasst und davon gespült, als die Spannung sich in einem intensiven Höhepunkt entlud. Ich schrie laut auf und meine Vaginalmuskeln krampften sich um Lucifers Schaft zusammen. Ein unmenschliches Knurren kam über Lucifers Lippen als er den Kopf in den Nacken warf. Seine Augen leuchteten im Halbdunkel und seine langen Fänge blitzten zwischen seinen geöffneten Lippen hervor. Dann verharrte er in mir und ich spürte, wie sein Samen meinen engen Kanal flutete. Er sah so wild und brutal aus mit seinen leuchtenden Augen, spitzen Fängen und den Hörnern an seinen Schläfen, doch auf eine überirdische Weise so attraktiv und sexy. Er schloss kurz die Augen, ehe er auf mich hinab blickte.

„Du bist mein Celia. Ich will dass du weißt, zu wem du gehörst. Ich werde dich nie wieder gehen lass“, sagte er mit dunkler Stimme.

Mein Herz schlug schnell und ein Schwindel befiel mich. Er würde mich nicht gehen lassen. Er würde mich hier behalten, als sein kleines Sexspielzeug. Panik und Wut befielen mich, und ich versuchte, ihn von mir zu stoßen.

„Du hast bekommen was du wolltest“, sagte ich, als mir klar wurde, dass ich nicht stark genug war, um ihn von mir zu schubsen. „Bring mich zurück in meine Welt! Du kannst mich nicht gegen meinen Willen hier gefangen halten.“

„Ich kann“, flüsterte er bestimmt. „Und ich werde. Du gehörst mir. Du wirst dich mir fügen, Celia.“

Tränen der Wut und Verzweiflung traten in meine Augen.

„Du bist ein Biest! Ein ... ein barbarisches Biest ohne Gewissen und Anstand! Ich hasse dich! Du ... du bist ein Ungeheuer!“, rief ich anschuldigend.

Für einen Moment trat ein Ausdruck von Schmerz auf sein Gesicht, doch er verschwand so schnell wie er gekommen war und Lucifers Miene wurde wieder hart. Aus einem mir nicht erklärbaren Grund fühlte sich sein plötzlich eisiger Blick an wie ein Faustschlag in den Magen.

„Was hast du erwartet? Dass ich dir meine unsterbliche Liebe erkläre, nur weil ich dich entjungfert habe?“, erwiderte er kalt, und ein Stich fuhr in mein dummes verletzliches Herz.

Eine unsichtbare Klaue schien sich in den empfindlichen Muskel gekrallt zu haben und der Schmerz war nahezu unerträglich. Ja, was hatte ich erwartet? Ich konnte es mir nicht beantworten.

„Ich bin der Teufel. Du solltest dies besser nie vergessen“, knurrte er, sich von mir rollend und aus dem Bett aufstehend.

Für einen kurzen Moment stand er mit dem Rücken zu mir, dann war er verschwunden. Nur Augenblicke zuvor hatte ich mich so gut wie nie zuvor gefühlt und hatte vollkommen vergessen, mit wem ich es zu tun hatte. Lucifer hatte mich manipuliert um zu bekommen was er wollte, nur um mir dann ins Gesicht zu reiben, dass ich für ihn nur eine Herausforderung gewesen war, eine harte Nuss, die er endlich geschafft hatte zu knacken. Warum auch immer er mich trotzdem bei sich behalten wollte verstand ich nicht. Vielleicht als Trophäe, vielleicht als amüsantes Haustier oder als seine Sklavin, ich hatte keine Ahnung. Ich wusste nur eines. Ich hatte mich in meinem ganzen Leben nie so schmutzig, benutzt und vernichtet gefühlt.