Handbuch übersinnlicher Wahrnehmung - Pete A. Sanders - E-Book

Handbuch übersinnlicher Wahrnehmung E-Book

Pete A. Sanders

0,0

Beschreibung

Der Mensch ist eine Seele, die einen Körper hat, lautet die Botschaft dieses Buches. Es zeigt uns, auf welche Weise wir grenzenlos sind und danach streben, unser volles Potenzial und unser höheres Wissen zu leben. Die Welt der inneren Weisheit ist real, und jeder kann ein Teil von ihr sein, denn alle Menschen haben bisweilen Fähigkeiten, die über das Gewohnte hinausgehen. Doch nur wenige wissen, dass es möglich ist, diese Sensitivität bewusst zu nutzen. Übersinnliche Wahrnehmung kann eines der größten Abenteuer unseres Lebens sein. Beim medialen Fühlen dient der Körper als übersinnliche Antenne. Die Intuition erweist sich für das innere Wissen als ständige Informationsquelle. Mediales Hören ist die Stimme, die aus unserem Inneren spricht. Die Gabe des Hellsehens sowie das Wahrnehmen der Aura gehören ebenfalls zu diesen erweiterten Wahrnehmungsbereichen.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 406

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0

Beliebtheit




Pete A. Sanders jr.

Das

Handbuch

übersinnlicher

Wahrnehmung

Übersinnliche Fähigkeiten entdecken und trainierenFeinfühligkeit, Intuition, Hören innerer Stimmen,Hellsehen, Aurasehen und Selbstheilung

Übertragen aus dem Amerikanischen von Manuela Pervez

Die in diesem Buch beschriebenen Methoden sollen ärztlichen Rat und medizinische Behandlung nicht ersetzen.

Die vorgestellten Informationen und Anleitungen sind sorgfältig recherchiert und wurden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Dennoch übernehmen Autor und Verlag keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Anwendung oder Verwertung der Angaben in diesem Buch entstehen. Die Informationen in diesem Buch sind für Interessierte zur Weiterbildung gedacht.

Titel der Originalausgabe You are Psychic

Erschienen bei Macmillan Publishing Company (USA)

Copyright © 1989 by Pete A. Sanders, Jr.

Published by arrangement with Rawson Associates,

an Imprint of Macmillan Publishing Company, USA

Übertragen aus dem Amerikanischen von Manuela Pervez

17. Auflage 2020

© Windpferd Verlagsgesellschaft mbH, Aitrang

Alle Rechte vorbehalten

Umschlaggestaltung: Peter Krafft Designagentur, Buggingen

Satz und Layout: Marx Grafik & ArtWork

Gesetzt aus der Adobe Garamond

ISBN 978-3-89385-444-8

eISBN 978-3-86410-329-2

www.windpferd.de

Dieses Buch ist dem Teil in jedem von uns

gewidmet,

der weiß, dass wir grenzenlos sind,

und der danach strebt,

unser volles Potenzial und

unsere Freiheit zu erforschen

DANKSAGUNGEN

Mein Dank geht in erster Linie an die vielen Free-Soul-Ausbilder und Schüler, die bei der Vorbereitung dieses Buches ihre persönliche Erfahrung und Unterstützung eingebracht haben. Ohne ihre Offenheit und ihre ehrlichen Auskünfte wäre das Projekt in seiner endgültigen Form nicht möglich gewesen.

An meine Frau Debbie dafür, dass sie mir zur Seite stand, sowohl in den ersten anstrengenden Jahren als auch später mit dem Stress und dem Druck der Reisen und den wachsenden Anforderungen an meine Zeit.

Mein tiefster Dank geht auch an die folgenden außergewöhnlichen Menschen, die dazu beigetragen haben, die Techniken und Methoden, die mein Lebenswerk sind, an immer mehr Menschen zu vermitteln:

An meine Agentin Sheila Tronn Cooper, für ihren unerschöpflichen Enthusiasmus, den sie vom Tag unserer ersten Begegnung an zeigte. Ihre Unterstützung ist unersetzlich.

An John Diamond für die vielen Stunden, in denen er mich sowohl in rechtlichen Dingen als auch privat als Freund weise beraten hat. Seine Gegenwart ist wirklich ein Segen für mein Leben.

An Eleanor Rawson von Rawson Associates für ihre Vision, meine Erkenntnisse der Öffentlichkeit zu vermitteln und dafür, dass sie höchste literarische Ansprüche an mich stellte und mir auch half, diese zu erfüllen.

An Norman Lobsenz, einen außergewöhnlich bewanderten Herausgeber, sowohl für seine Unterstützung beim Erstellen der Endfassung des Textes als auch für die literarische Objektivität bei seiner Durchsicht.

An Margaret Pinyan, meine literarische Assistentin und Meisterin der Textverarbeitung, für die Jahre des Eingebens und der Editierhilfe, vom allerersten Entwurf bis zum endgültigen Druck.

An meine persönliche Assistentin Mary Kendzierski, sowohl für die Jahre ihres treuen Dienstes als auch für ihre anfängliche Hilfe, die Bereiche der übersinnlichen Wahrnehmung zu beschreiben.

Ein besonderer Dank geht auch an die folgenden Free-Soul-Ausbilder, die in diesem Buch Hauptrollen spielen, ebenso für ihre Beiträge wie auch für ihre Jahre der harten Arbeit. Ich danke ihnen für ihre wirkliche Hingabe an die Free-Soul-Prinzipien, die darin bestehen, anderen zu zeigen, wie sie ihre eigenen Lehrer sein können: Eddy Cettina, John Duker, Gerry Eitner, Elaine Gibbs, Ali Habib, Gail Johnston, Sue Leonard, Scott Maley, Fran Mandell, Mimi Miller, Kathy Neal, Luce Neyra, Terry Padilla, David Pierce, Ann Stacy Russell, Marlene Shiple, Marybeth Spain, Marianne Stanley, Carol Swersky und Barbara West.

INHALTSVERZEICHNIS

Vorwort

Bevor du dieses Buch liest

Kapitel 1

Die vier übersinnlichen Wahrnehmungsbereiche

Kapitel 2

Mediales Fühlen – Der Körper als übersinnliche Antenne

Kapitel 3

Intuition – Die Gabe prophetischen Wissens

Kapitel 4

Mediales Hören – Die Stimme, die aus unserem Inneren spricht

Kapitel 5

Mediales Sehen – Die Gabe des Hellsehens

Kapitel 6

Das Wahrnehmen der Aura – Die Sprache des feinstofflichen Körpers

Kapitel 7

Selbstheilung – Die jüngsten Durchbrüche mit Biofeedback

Kapitel 8

Du bist eine Seele, die einen Körper hat – Das Erforschen tieferer Dimensionen

Kapitel 9

Was vor uns liegt – Die Straße zu völliger Freiheit

Kapitel 10

Antworten auf die 36 häufigsten Fragen zu übersinnlichen Phänomenen

Adressen

Es ist wichtig, nicht mit dem Fragenaufzuhören.

ALBERT EINSTEIN

Sei dir immer darüber bewusst, dassdeine eigene Entschlossenheit wichtiger alsalles andere ist.

ABRAHAM LINCOLN

Selbstüberwindung ist der größtealler Siege.

PLATO

KAPITEL 1

Die vier übersinnlichen Wahrnehmungsbereiche

Erinnerst du dich an das letzte Mal, als du auf einer großen Cocktailparty oder Geschäftsversammlung warst, auf der Dutzende von Gesprächen zur gleichen Zeit geführt wurden? Da buchstäblich Tausende von Schallwellen durch den Raum flogen, die von allen Seiten reflektiert wurden, war der Lärm für dich wahrscheinlich überwältigend.

Aber wenn du jemanden in den Brennpunkt deiner Wahrnehmung gerückt und aufmerksamer zugehört hast, konntest du die Person, mit der du sprachst, gut verstehen und den Rest zum großen Teil ausblenden. Wenn du wolltest, konntest du sogar etwas aufschnappen, was jemand anderes am entgegengesetzten Ende des Raumes sagte. Das ist ein einfaches Beispiel dafür, wie selektives Fokussieren deine Wahrnehmungsfähigkeit erhöht. Ein anderes Beispiel ist die Art und Weise, wie du auf etwas starrst, wenn du es klarer sehen willst. Das Starren „fixiert“ den empfindlichsten Teil der physischen Sehkraft, die Zentralgrube deines Auges, auf das, worauf du gerade schaust.

Diese alltäglichen Beispiele zeigen, wie der Gebrauch des selektiven Fokussierens in Verbindung mit deinen fünf körperlichen Sinnesorganen (Augen, Ohren, Hände [als Teil der Haut], Zunge und Nase) deine Fähigkeit steigert, zu sehen, zu hören, zu fühlen, zu riechen und zu schmecken, wenn du mehr Information oder mehr Einzelheiten haben möchtest. Der Gebrauch dieser Brennpunkte des Fokussierens ist dir so selbstverständlich, dass dir selten bewusst ist, was du tust.

In ähnlicher Weise haben die medialen Sinne Brennpunkte auf oder um den Körper herum, welche deine feinsinnigen Fähigkeiten verstärken und erweitern. Ich nenne sie die „übersinnlichen Wahrnehmungsbereiche“. Dies sind die Wahrnehmungsbereiche für verstärktes mediales Fühlen, Hellsehen, Hellhören und Intuition. Genauso wie das körperliche scharfe Einstellen der Ohren auf der Cocktailparty dir geholfen hat, eine spezielle Unterhaltung zu hören, die zuvor nur Hintergrundgeräusch war, kann dir das Fokussieren auf einen übersinnlichen Wahrnehmungsbereich ermöglichen, Eindrücke, die über die Körpersinne hinausgehen, mit größerer Klarheit zu erfahren.

Wenn du erst einmal weißt, wo sich die übersinnlichen Wahrnehmungsbereiche befinden und wie du sie benutzen kannst, wirst du in der Lage sein, ganz nach Wunsch auf deine vier medialen Sinne zuzugreifen, das heißt wann immer du willst. Als Konsequenz daraus wirst du die Menge an Informationen verdoppeln, die du über Menschen, Orte und Ereignisse erhältst, da du neun Sinne benutzt (fünf körperliche und vier mediale) statt nur fünf.

Stell dir einmal vor, was das bedeutet. Bist du jemals in ein Zimmer gekommen, nachdem zwei Menschen sich darin gestritten hatten und hast die „dicke Luft“ wahrgenommen? Das hast du sicherlich schon erlebt. Aber Auseinandersetzungen sind nicht die Ursache dafür, dass die Dichte der Luftmoleküle sich erhöht. Das war ein mediales Gefühl. Und was ist mit all den Malen, in denen das Telefon läutete und du schon bevor du den Hörer abgenommen hattest wusstest, wer dich da anruft? Intuition macht dies möglich. Wärst du nicht gerne in der Lage, die Wahrheit über ein Produkt zu hören, wenn ein Verkäufer versucht, es dir anzupreisen? Das kannst du mit Hellhören erreichen. Und mediales Sehen hat den Vorteil, dass du dadurch die Wahrheit sehen kannst, die sich in der Aura einer Person widerspiegelt.

Bis zum heutigen Tage hast du wahrscheinlich nur zufällige Erfahrungen mit außersinnlicher Wahrnehmung gemacht. Aber dieses Buch wird dir helfen, die Fähigkeit zu entwickeln, ständig auf eine Art wahrzunehmen, die über die fünf Körpersinne hinausgeht. Indem du lernst, deine Aufmerksamkeit auf die übersinnlichen Wahrnehmungsbereiche zu lenken, wirst du stärkere übersinnliche Eindrücke erhalten, die auch stark genug sind, deine Aufmerksamkeit von den körperlichen Sinnen zu lösen. Durch Übung werden sogar feinere Energiemuster erkennbar. Du wirst deine feinsinnigen Fähigkeiten sicher und gleichmäßig entwickeln können. Wenn du sie willentlich einschalten kannst, wirst du sie auch willentlich ausblenden können, um so die Möglichkeit einer intuitiven Überladung zu verhindern. Außerdem wächst durch diese größere Bewusstheit deine Selbstsicherheit und das Vertrauen in deine Wahrnehmungen.

Wie die medialen Sinne funktionieren

Alle unsere Sinne, die körperlichen wie die medialen, funktionieren gewissermaßen dadurch, dass sie eine bestimmte Art von Energie empfangen und auf sie ansprechen. Das körperliche Sehvermögen ist davon abhängig, dass die Energie der Lichtwellen auf das Auge trifft. Das Ohr nimmt die schwingende Energie von Klangwellen wahr. Tastsinn und Geruch funktionieren aufgrund chemischer Energieumwandlungen, die zwischen bestimmten Molekülen und den Rezeptorzellen der Zunge und den Schleimhäuten stattfinden. Die medialen Sinne folgen einem ähnlichen Schema, bis auf den Umstand, dass die Energien, mit denen sie in Wechselwirkung stehen, körperlich nicht wahrnehmbar und mit den gegenwärtigen technischen Möglichkeiten nicht messbar sind.

Das sollte dich nicht davon abhalten, deine übersinnlichen Fähigkeiten zu erforschen. Viele Energiearten beeinflussen dein Leben unabhängig davon, ob du sie verstehst oder nicht. Vor 200 Jahren verstand man noch wenig von der Elektrizität, trotzdem existierte elektrische Energie. Obwohl man keine wissenschaftliche Erklärung dafür hatte, schlugen Blitze ein, gaben elektrische Aale Stromstöße ab, und das Nervensystem funktionierte ebenfalls. Vielleicht verstehst du heute noch nicht völlig, wie Strom funktioniert, obwohl du ihn tagtäglich verwendest.

Stell dir vor, was passiert, wenn du das Licht einschaltest. Du musst nicht verstehen, wie die Elektronen in den Drähten hin und her wandern. Genausowenig muss es bewusst sein, dass für jeden deiner Gedanken und für jede deiner Bewegungen elektrische Energie erforderlich ist, das heißt, dein Gehirn und deine Nerven müssen Millionen von Botschaften verarbeitet haben. Du musst auch nicht wissen, dass jede dieser Botschaften des Gehirns Billionen komplexer Austauschvorgänge chemischer Energie in elektrische Energie erfordert. Stattdessen hast du, obwohl du also vielleicht nicht weißt, wie diese Dinge funktionieren, durch Erfahrung gelernt, wie du diese Energieformen dazu bringen kannst, auf praktische Art und Weise für dich zu arbeiten. Du hebst einfach deine Hand, legst den Schalter um, und das Licht geht an.

Mache dir beim Gebrauch deiner medialen Sinne die gleiche Herangehensweise zu Eigen. Diese Sinne empfangen die feinsinnige Energie, die von allen Menschen, Orten und Dingen abgestrahlt wird. Da du selbst auch Energie bist, kannst du diese feinen Schwingungen empfangen und identifizieren.

Die Funktionsweise des menschlichen Gehirns ist in vielen Teilen noch unbekannt, und wir wollen den Ausdruck „Geist“ als eine Art Kurzwort benutzen, um die geistigen Fähigkeiten zu beschreiben, die über das hinausgehen, was wir über die physische Verdrahtung des Kortex wissen. Gehirnforscher können bis heute noch nicht genau erklären, warum oder wie wir träumen, wie das Gedächtnis strukturiert ist oder wie wir einen kreativen Gedanken formen. Jedoch träumen wir täglich, wir erinnern uns und wir denken. Oder man denke an das Phänomen der Hypnose. Es wurde mehr als hundert Jahre lang studiert und erfolgreich angewandt, um Schmerzen zu lindern oder zu eliminieren (bei Operationen wurde Hypnose anstelle von Betäubungsmitteln verwendet), um uns zu helfen, Süchte zu überwinden, um unterdrückte Gedächtnisinhalte hervorzuholen. Dennoch haben wir noch immer keine präzise Idee davon, wie oder warum Hypnose funktioniert.

Tatsache ist, dass die Wissenschaft heutzutage wahrscheinlich weniger als 10 % dessen versteht, was unser Gehirn und unser Geist vollbringen. In einer Welt, in der heute viele Wissenschaftler an Dinge glauben, die einmal unvorstellbar waren, zum Beispiel, dass alle Materie in zehn Dimensionen existiert, dass die Zeit sich verlangsamt, wenn man sich schneller bewegt, dass Teilchen namens Tachyonen tatsächlich existieren und am Bestimmungsort ankommen können, bevor sie ihren Ursprungsstandort verlassen haben, dass das Universum buchstäblich ein Meer austauschbarer und sich gegenseitig beeinflussender Energie ist. In so einer Welt ist das Konzept von übersinnlicher Sensibilität, von außersinnlicher Wahrnehmung, keine weit hergeholte Fantasie mehr.

Daher ist es nicht einsichtig, dass du dich damit abfindest zu warten, bis irgendein Forscher verkündet: „Wir haben jetzt genau herausgefunden, wie außersinnliche Wahrnehmung funktioniert. Du hast jetzt die Erlaubnis, deine außerkörperlichen Sinne zu gebrauchen.“ Auch wenn die Wissenschaft bis heute noch nicht versteht, wie übersinnliche Botschaften verarbeitet werden, kannst du sie empfangen und in deinem täglichen Leben einsetzen.

Die wissenschaftliche Erforschung der außersinnlichen Wahrnehmung

Von meinen frühen Erfahrungen her wusste ich, dass feinsinnige Fähigkeiten tatsächlich existierten. Mehr als alles andere wollte ich einen Weg finden, um allen Menschen zu helfen, ihre eigene außersinnliche Wahrnehmung auf eine praktische Art und Weise zu entwickeln. Hauptsächlich deswegen fühlte ich mich zur Gehirnforschung und den biomedizinischen Chemiekursen am MIT hingezogen. Ich wollte wissen, was die Wissenschaft über das Gehirn, den Verstand und die Schaltungen des Nervensystems wusste. Ich hoffte, dort Hinweise zu finden, wie man erhöhte mediale Empfindungsfähigkeit stimulieren konnte.

Mein Lieblingsprofessor am MIT war Dr. Jerome Letvin, ein liebenswürdiger Exzentriker, aus dem man nicht klug wurde. Stell dir den Komödianten Lou Costello vor, mit spärlicher werdenden, grauen Haaren in der typischen Hippielänge, mit schlotternden Hosen und alten abgetragenen Tennisschuhen – dann hast du ein Bild von Professor Letvin in den 60er Jahren.

Dr. Letvin war ein Pionier in der Erforschung der exakten Funktionsweise der Nervenzellen. Er hinterfragte ständig, was die Wissenschaft wusste, und hieß die Herausforderungen des Unbekannten willkommen. Ich erinnere mich bis zum heutigen Tage an seine Eröffnungsworte an die Studenten im Nervenseminar: „Ich werde Ihnen nicht beibringen, was wir über Nerven wissen“, sagte er. „Ich würde etwa zwei Unterrichtseinheiten brauchen, um Ihnen all das zu erzählen, was wir über Nerven wissen, und es ist relativ langweilig. Stattdessen werde ich darüber sprechen, was wir nicht über Nerven wissen.“

Dr. Letvins Herangehensweise veränderte meine Einstellung zum Leben. Ich begann, im Unbekannten nach Antworten zu suchen, nicht nur im Bekannten. Wissenschaft aus Büchern sollte nicht länger mein einziger Zugang zur Erforschung der übersinnlichen Welt sein. Persönliche Erfahrung und unorthodoxe Untersuchungen sollten für mich einen ebenso gültigen Zugang darstellen.

Ich experimentierte, wie viele andere zu dieser Zeit, mit Biofeedback, einer damals neuen Methode, um automatische Körperfunktionen wie Blutdruck und Pulsfrequenz bewusst zu beeinflussen. Im Westen lernten wir gerade, was die Yogis in Indien bereits seit Jahrhunderten wussten: der Verstand konnte das autonome Nervensystem beeinflussen, das diese Funktionen steuerte. Im Seminar von Dr. Letvin lernte ich, dass die Verbindungen des Nervensystems so zahlreich sind, dass jede Nervenzelle im Grunde genommen mit jeder anderen im Gehirn oder im Körper „kommunizieren“ kann. Die möglichen gegenseitigen Verbindungen sind tatsächlich unbegrenzt. Im Zusammenhang mit meinen Untersuchungen zu dieser Idee, probierte ich bei meinen Biofeedback-Tests eine andere Herangehensweise aus, um meine Pulsfrequenz zu senken. Anstatt nur daran zu denken, ruhig zu sein, richtete ich meine ganze Aufmerksamkeit auf mein Herz. Ich bewegte mich auf jenen grenzenlosen Nervenverbindungen, kanalisierte mein ganzes Bewusstsein in mein Herz und stellte mir vor, wie es langsamer wurde. Zu meiner Überraschung verlangsamte ich meine Herzfrequenz auf 39 Schläge pro Minute. In den vorangegangenen Wochen war ich nicht in der Lage gewesen, sie unter 50 zu bekommen und musste dazu häufig eine halbe Stunde in Ruhe meditieren.

Wenn ich dieses Ergebnis dadurch erreichen konnte, dass ich meine Aufmerksamkeit auf den Ort des Herzschlags richtete, konnte ich vielleicht auch meine übersinnlichen Fähigkeiten mit einer ähnlichen Art lokaler Fokussierung verbessern. Im Lauf des nächsten Jahres fiel mir auf, dass meine übersinnlichen Eindrücke scheinbar alle in vier Kategorien fielen: ich fühlte, sah, hörte oder „wusste“ sie einfach intuitiv. Und mit jeder Art der übersinnlichen Erfahrung wurde meine Aufmerksamkeit zu einem anderen Teil meines Körpers hingezogen.

Um den Ort der größten übersinnlichen Empfindsamkeit genau zu bestimmen, übte ich mich darin, meine Aufmerksamkeit auf immer präzisere Stellen meines Körpers zu fokussieren, und beobachtete, wie meine übersinnliche Empfindsamkeit entsprechend zu- oder abnahm. Das Ganze ähnelte einem übersinnlichen „Heiß und Kalt“-Spiel. Ich arbeitete jeden Tag an einer anderen Art übersinnlicher Wahrnehmung, wobei ich lernte, diesen speziellen medialen Kanal in meinem täglichen Umgang mit Menschen und für die täglichen Entscheidungen, die ich treffen musste, anzuzapfen. (Die Methoden, durch die ich dies lernte, und durch die du das Gleiche lernen wirst, werden in den folgenden Kapiteln im Detail beschrieben.)

Der Erfolg war bahnbrechend, aber im Grunde einfach. Er umfasste zwei Aspekte: 1. das Orten der präzisen Brennpunkte, an denen die intuitiven Schwingungen empfangen werden, und 2. die Erkenntnis, dass wir vier mediale Sinne haben, statt wie zu dieser Zeit allgemein angenommen, nur einen „Sechsten Sinn“. Es gibt für jeden dieser vier medialen Sinne einen speziellen Bereich am Körper (oder in seiner näheren Umgebung), der ihm als natürliche Antenne dient, um die übersinnlichen Signale aufzunehmen und zu verstärken. Ich habe diese speziellen Stellen „übersinnliche Wahrnehmungsbereiche“ genannt.

Ein Experiment beweist die Theorie

Während ich eines Sommers in der biologischen Abteilung des California Institute of Technology (Cal Tech) arbeitete, wurde ich Zeuge eines Schlüsselexperiments, das meine Theorie bekräftigte, man könne die außersinnliche Wahrnehmung tatsächlich über die übersinnlichen Wahrnehmungsbereiche anzapfen. Ein Gehirnforscher testete Linkshänder in Bezug auf ihre Fähigkeit, räumliche Beziehungen zu erkennen. Neurologische Entdeckungen legten nahe, dass das Sprachzentrum im Gehirn vieler Linkshänder sich sowohl in die rechte als auch die linke Hemisphäre erstreckt (im Gegensatz zu Rechtshändern, deren Sprachzentrum scheinbar nur in der linken Hemisphäre liegt). Der Forscher folgerte, dass dies die überfülltere linke Hemisphäre der Linkshänder bei anderen Aufgaben weniger effektiv arbeiten lassen müsse.

Der Forscher konzentrierte sich auf die Funktion der rechten Hemisphäre, räumliche Beziehungen zu erkennen. Er stellte eine Reihe Experimente auf, in denen die Versuchspersonen verschiedene, nicht sichtbare gekrümmte Formen fühlen sollten und dann entscheiden, von welchem der verschiedenen unterschiedlich großen Kreise sie stammten. Wenn die Theorie sich als richtig erwies, sollten Linkshänder dabei weniger gut abschneiden als Rechtshänder. Und das taten sie auch. Rechtshänder brachten es auf 16 bis 17 richtige Antworten bei 20 Versuchen, Linkshänder erzielten nur 11 oder 12 „Treffer“.

Als Linkshänder erkannte ich, dass dies eine perfekte Gelegenheit war, um meine intuitiven Fähigkeiten und meine Theorie über das selektive Fokussieren zu testen. Ich bekam die Erlaubnis des Forschers, an seinem Versuch teilzunehmen und alle Wahrnehmungsmethoden meiner Wahl zu verwenden, um meine Entscheidungen zu treffen. Indem ich mich auf die übersinnlichen Wahrnehmungsbereiche konzentrierte, um Unterstützung bei der Identifizierung der nicht sichtbaren Formen zu erhalten, verbuchte ich 19 Treffer bei 20 Versuchen im ersten Test und 20 von 20 in allen weiteren. Der Leiter des Experiments war verständlicherweise irgendwie verwirrt. Ich wurde aller möglicher Dinge beschuldigt, von Betrügerei bis hin zu „die Ausnahme zu sein, die die Regel bestätigt“.

Natürlich hatte ich nicht geschummelt. Ich hatte einfach meine vier medialen Sinne benutzt, um meine Fähigkeiten zu erweitern. Von diesem Zeitpunkt an öffnete sich mir die Welt der übersinnlichen Wahrnehmung immer mehr, und meine einst begrenzte Zugriffsmöglichkeit auf höheres Wissen kräftigte und vertiefte sich.

Die Entdeckung wird an anderen getestet

Ich wollte jetzt herausfinden, ob die übersinnlichen Wahrnehmungsbereiche bei anderen die gleiche Wirkung hatten wie bei mir. Meine ersten Versuchspersonen waren Kommilitonen am MIT und Mitglieder der Bostoner Gesellschaft für Paranormale Phänomene. Marie, eine Leiterin der Gesellschaft, war für die Genauigkeit ihrer Vorahnungen bekannt. Sie erzählte mir jedoch, dass sie gelegentlich Zeiten hatte, in denen sie sich „blockiert“ fühlte und für ihre Klienten keine intuitiven Eindrücke wahrnehmen konnte. Sie gab ihnen dann ihr Geld zurück, fühlte sich jedoch schlecht, weil sie ihnen nicht helfen konnte. Ich respektierte Maries Aufrichtigkeit. Ich wusste, dass alle Medien dieses Problem hatten, und dass die weniger aufrichtigen Informationen erfanden.

Ich erzählte Marie, wo sich der übersinnliche Wahrnehmungsbereich für Intuition befand und brachte ihr bei, wie sie ihn geistig anzapfen konnte. Als ich sie zwei Wochen später wiedersah, war sie wieder voller Lebenskraft und Enthusiasmus. Sie erzählte mir, sie habe in den vergangenen zwei Wochen drei Mal übersinnliche „Blockaden“ erlebt. In jedem der Fälle habe sie sich, wie ich es ihr gezeigt hatte, auf den übersinnlichen Wahrnehmungsbereich konzentriert, und jedes Mal strömten intuitive Eindrücke in ihren Geist. Zwei Klienten, die Marie in dieser Zeit beriet, berichteten, dass sie in diesen Sitzungen die zutreffendsten Informationen erhielten, die sie je von ihr bekommen hatten.

Während ich meine Entdeckungen weiter testete, fand ich heraus, dass der Gebrauch der übersinnlichen Wahrnehmungsbereiche buchstäblich jedermanns Erfolg beim intuitiven Wissen vergrößerte. Und was am wichtigsten war: die Methode erwies sich als genauso effektiv bei Männern und Frauen, die zuvor noch nicht medial ausgebildet worden waren. Eines Abends traf ich mich zum Beispiel mit einer Gruppe von Personen, die seit einiger Zeit versucht hatten, Auren zu sehen, unglücklicherweise aber überhaupt nicht erfolgreich gewesen waren. Ich vermittelte der Gruppe mein Wissen über den übersinnlichen Wahrnehmungsbereich des medialen Sehens. Fast unmittelbar danach konnten, bis auf einen, alle von ihnen zum ersten Mal eine Aura sehen.

Die Nachricht von meinen Erfolgen mit Marie und der Gruppe brachte mir viele eifrige freiwillige Versuchspersonen. Sie fanden ebenfalls heraus, dass ihnen die Kenntnis der Stellen, an denen sich die übersinnlichen Wahrnehmungsbereiche befinden, neue feinsinnige Fähigkeiten eröffnete, oder ihre bereits vorhandenen Fähigkeiten verbesserte. Carol, eine Krankenpflegerin, benutzte den übersinnlichen Wahrnehmungsbereich des medialen Fühlens beispielsweise, um medial die Körperpartien ihrer Patienten zu erfühlen, die am dringendsten Massagen oder Dehnungsübungen brauchten. Carol ließ ihre Hände den Gefühlen, die sie empfand, folgen und massierte die Gebiete, die am meisten Anregung benötigten. Als Folge davon war sie häufig in der Lage, die Genesungszeit eines Patienten zu halbieren. Außerdem sagten einige Patienten, die sich bisher nach den Sitzungen manchmal ausgelaugt gefühlt hatten, dass sie sich jetzt nach der Sitzung aufgeladen fühlten. Carols guter Ruf, und dadurch auch der der Ärzte, mit denen sie zusammenarbeitete, verbreitete sich, und sie hatte bald mehr Arbeit denn je.

Ich entdeckte, dass sogar die bodenständigsten Beschäftigungen einer Person durch die Kenntnis der übersinnlichen Wahrnehmungsbereiche gefördert wurden. Ich erinnere mich an einen Mann namens Ben, der in einem Vorort von Boston einen Autohandel betrieb. Er benutzte den Wahrnehmungsbereich des übersinnlichen Hörens, um bei den gebrauchten Autos, die er in Zahlung nahm, beim Anhören der Motoren mehr Informationen über die Autos zu erhalten. Ben nutzte seine Hellhörigkeit auch, wenn die Besitzer über ihre Autos sprachen. In einem Fall hörte er im Geist das unverwechselbare Geräusch eines krachenden Getriebes und brachte den Besitzer dazu, zuzugeben, dass das Auto in der Vergangenheit häufig Übersetzungsfehler gehabt hatte. Durch die Verwendung des Wahrnehmungsbereichs des medialen Hörens nahm Ben weniger unbrauchbare Fahrzeuge in Zahlung!

Die Kenntnis der übersinnlichen Wahrnehmungsbereiche verstärkte bei Neulingen ihre angeborenen feinsinnigen Fähigkeiten, bis zu einem Grad, an dem sie sie erkennen und einsetzen konnten. Jene, die bereits Erfahrungen mit außersinnlicher Wahrnehmung gemacht hatten, stellten fest, dass die Geschwindigkeit, die Genauigkeit und die Kontrollmöglichkeiten bei der Verwendung angestiegen waren. Seit dieser Zeit habe ich die übersinnlichen Wahrnehmungsbereiche in Feldstudien in vielen Teilen der Welt getestet. Während meiner freiwilligen Dienstzeit als Offizier der Marine, besuchte ich Gruppen von Medien in verschiedenen Ländern und verfeinerte meine Methoden, um sie für Menschen aus allen Kulturen und mit jedem Hintergrund durchführbar zu machen. Sie können und werden auch für dich funktionieren.

Einführung in die vier medialen Sinne

Das mediale Fühlen ist mit unserem körperlichen Sein am engsten verflochten. Der übersinnliche Wahrnehmungsbereich des medialen Fühlens befindet sich auf der Vorderseite des Körpers und erstreckt sich vom oberen Teil des Zwerchfells bis direkt unter den Nabel. Dieser Bereich, der oft auch Solarplexus genannt wird, ist der Sitz vieler Nervenverbindungen. Die übersinnlichen Wahrnehmungen, die hier empfangen werden, sind buchstäblich „Bauch“-Gefühle. Oft gehen sie Hand in Hand mit unangenehmen körperlichen Empfindungen, angefangen bei einem vagen Unwohlsein bis hin zu tatsächlicher Übelkeit oder gar Magenschmerzen.

Stella, eine Opernsängerin aus New York wusste, dass diese Symptome eine Warnung vor bevorstehenden Gefahren sein konnten, und erkannte daher eine Botschaft, die ihr mediales Gefühl ihr vermitteln wollte. Sie versuchte daraufhin verzweifelt, das Leben ihres Mannes zu retten. Stella hatte sich kaum einmal Sorgen über das Fliegen gemacht. Sie reiste schließlich routinemäßig mit Linienflügen, um ihre Auftritte an den vielen weit verstreuten Opernhäusern wahrzunehmen. Nachdem sie jedoch Paul, einen international tätigen Geschäftsmann, geheiratet hatte, der meist in kleineren Firmenjets flog, bekam Stella jedes Mal Panikgefühle, wenn sie zusammen flogen, und wenn er alleine flog, fühlte sie sich sogar noch unwohler und ängstlicher.

Nachdem Paul ihre dringenden Bitten, er möge keine kleinen Flugzeuge mehr nutzen, abgewiesen hatte, gelang es Stella über Jahre hinweg, ihre Besorgtheit für sich zu behalten. Eines Tages rief ihr Mann sie an und sagte ihr, er würde mit dem kleinen Flugzeug seines Klienten nach Saudi-Arabien fliegen. Stella fühlte sofort, wie ihr Magen sich zusammenkrampfte. Es fiel ihr schwer zu atmen, und in ihren Eingeweiden spürte sie ein völliges Gefühl der Panik. Da sie diese körperlichen Empfindungen als eine übersinnliche Warnung deutete, rief sie ihren Mann zurück und bat ihn eindringlichst, den Flug nicht zu nehmen. Sie hörte sich so beunruhigt an und bestand so sehr darauf, dass er fast einwilligte, auf einen Linienflug umzusteigen. Da Paul aber nicht an außersinnliche Wahrnehmungen glaubte, erklärte er Stella schließlich jedoch, sie sei einfach überemotional. Paul erfuhr zu spät, wie real Stellas übersinnliche Gefühle waren: Der Linienflug kam heil in Saudi-Arabien an, aber sein kleines Flugzeug zerschellte ohne einen Überlebenden in der Wüste

Intuition, oder einfach „Wissen“, ist der flüchtigste und feinste der vier medialen Sinne. Es ist eine innere Bewusstheit, die nicht von irgendeiner inneren Empfindung bekräftigt wird oder von einem äußeren Reiz abhängt. Man weiß einfach! Der übersinnliche Wahrnehmungsbereich für Intuition befindet sich am oberen Teil des Kopfes und dem Bereich darüber. Stell dir vor, dass sich ein offener Trichter vom Zentrum des Gehirns aufwärts erstreckt, wobei er sich umso mehr weitet, je mehr er sich über den Kopf erhebt. Dieser Trichter ist in der Tat eine direkte Verbindung zum Corpus Callosum, dem Nervenstrang, der die beiden Gehirnhälften miteinander verbindet. Um mediale Intuition anzuzapfen, denke einfach aufwärts und stelle fest, welchen Eindruck oder welches intuitives Wissen du erhältst.

Die meisten von uns haben gelegentlich schon einmal „gewusst“, was eine andere Person sagen würde, bevor sie oder er es aussprach. Oder wir „wussten“, wie eine Situation enden würde, bevor das Ereignis selbst stattgefunden hatte. Dr. Marlene Shiple, eine Psychotherapeutin aus Phoenix, Arizona, und Free-Soul-Lehrerin, berichtet von einem bemerkenswerten Beispiel für Intuition und wie ihr Vertrauen auf diese intuitive Eingabe eine Katastrophe verhinderte:

„Ich fuhr mit etwa 100 km/h auf einer 4-spurigen Autobahn ohne Mittelstreifen, als ich plötzlich ‚wusste’, dass das Auto links von mir gleich auf meine Spur herüberkommen und mich schneiden würde. Es gab in den Handlungen des Fahrers nichts, was mich warnen konnte, denn das Auto fuhr mitten auf seiner Spur, es bewegte sich gleichmäßig und der Blinker war aus. Ich wusste jedoch, dass es passieren würde.“

Marlene trat in die Bremsen, und im gleichen Augenblick zog das Auto auf ihre Spur rüber. „Wenn ich nicht gebremst hätte, wäre ich entweder gerammt worden, oder ich wäre in eine Frontalkollision mit dem Verkehr links von mir gezwungen worden.“

Die Wahrnehmungsbereiche für mediales Hören (manchmal auch Hellhören genannt), liegen auf beiden Seiten des Kopfes, direkt über den Ohren. Dies ist die Gegend der Schläfenlappen des Gehirns, der Bereich des zentralen Nervensystems, der in engem Zusammenhang mit der Verarbeitung der Hörwahrnehmungen steht. Übersinnliches Hören manifestiert sich als innerer Ton: Worte, Redewendungen und ganze Absätze inneren Dialogs mögen sich dir offenbaren, als ob du sie durch übersinnliche Stereokopfhörer hörst.

Manchmal kann sogar die hellhörige Wahrnehmung eines bekannten Liedes bedeutungsvoll sein. Dazu möchte ich die Geschichte einer Frau erzählen, die seit drei Jahren geschieden war und willens, eine neue Beziehung einzugehen. Sie fragte sich jedoch, ob sie je wieder einen passenden Mann kennen lernen würde. Während sie an einem kalten, windigen Märztag an einem offenen Bahnsteig wartete, hörte Gloria, wie ein Lied gespielt wurde: „Zur Apfelblüte werde ich bei dir sein.“

Gloria schaute sich um. Sie war allein auf dem Bahnsteig, weit weg von jedem Radio oder irgendeiner anderen Musikquelle. Da sie spürte, dass das Lied in ihrem Geist war, stellte sie sich folgende Frage: „Wann ist Apfelblüte?“, und sie konzentrierte sich darauf, über dem Ohr zu hören. Wieder spielte ihr inneres Radio: „An einem Tag im Mai, wird mein Weg den deinen kreuzen … zur Apfelblüte.“

Gloria vergaß den Vorfall bis Anfang Mai, als sie einen Freund auf dem Land besuchte und ihr auffiel, dass die Apfelbäume blühten. Zwei Tage später hatte sie ein Blind Date und traf den Mann, der auf sie gewartet hatte.

Um den übersinnlichen Wahrnehmungsbereich für das mediale Sehen zu finden, schließe einfach deine Augen. Du wirst bemerken, dass dein visuelles Bewusstsein sich automatisch nach oben verlagert, wenn du die Augen schließt. Es bewegt sich von Augenhöhe auf die Höhe der Stirn. Dies ist der Ort, den die alten Philosophen das „Dritte Auge“ nannten. Öffne und schließe die Augen ein paar Mal, bis du sicher bist, dass du diese Veränderung der Aufmerksamkeit wahrnehmen kannst.

Es gibt zwei Arten von medialem Sehen. Die eine ist das Aurasehen, sie ermöglicht dir, das Energiefeld zu sehen, welches jeden von uns umgibt. Wenn du die Aura einer anderen Person siehst und deutest, machst du in Wirklichkeit eine übersinnliche Röntgenaufnahme ihrer Persönlichkeit, Motive und Absichten. Die zweite Art nenne ich hellsichtigen Bildempfang, wobei visuelle übersinnliche Eindrücke direkt mit dem geistigen Auge wahrgenommen werden, als Bilder, Vorstellungen oder Symbole. Es ist fast so, als würdest du auf einen inneren Fernsehbildschirm blicken.

Hellsehen ist meine größte übersinnliche Stärke (obwohl jeder alle vier medialen Sinne besitzt, sind bei jedem von uns ein oder zwei stärker ausgeprägt). Eine meiner eindrucksvollsten Erfahrungen mit medialem Sehen ereignete sich vor einigen Jahren, als ich die Hoffnung hegte, einen ersten Vortrag über außersinnliche Wahrnehmung in Los Angeles halten zu können. Ich gab mich den Tagträumen hin und schaute auf meinen Kalender, als ich plötzlich die Worte „Vortrag in L.A.“ in dem leeren Feld vom Donnerstag, dem 20. November, erscheinen sah.

Ich entschied, meiner Vision zu folgen, stieß aber schnell auf massive Hindernisse. Jede Talkshow im Radio oder im Fernsehen, die ich anrief, um Vorankündigungen für meinen Vortrag zu arrangieren, wies mich entweder ab oder war schon voll ausgebucht. Trotzdem erschien jedes Mal, wenn ich unter Verwendung von medialem Sehen auf meinen Kalender schaute, dasselbe Bild auf dem Feld für den 20. November. Also fuhr ich trotz allem nach Los Angeles.

Wieder begann ich herumzutelefonieren. Dieses Mal sagte mir der Produzent einer der größten Fernseh-Talkshows: „Wir haben gerade für morgen früh eine Absage erhalten. Wir würden Sie gerne reinnehmen, doch wird es nur für ein paar Minuten sein.“ Das waren die guten Nachrichten. Die schlechten Nachrichten waren, dass ich noch mehr Schwierigkeiten hatte, eine Räumlichkeit für meinen Vortrag zu finden. So kurzfristig fand ich nur zwei verfügbare Räume. Der eine lag zentral, war günstig im Preis, fasste aber nur 75 Personen. Der andere lag am Stadtrand, war teuer und hatte Platz für 200 Personen, das waren mehr als doppelt so viele Menschen, als ich bisher je durch ein Fernsehinterview in einen Vortrag hatte locken können.

Ich dachte: „Ich brauche wirklich ein Zeichen, welchen der beiden Räume ich nehmen soll.“ Fast augenblicklich erschien vor meinem inneren Auge ein Werbeschild neben einer Autobahn. Darauf standen die Worte: „ESP-Vortrag – Heute Abend – Hier!“ und ein Pfeil zeigte auf das Hotel mit dem größeren Raum. Ich wusste, dass es dieses Schild in Wirklichkeit nicht gab. Dann erinnerte ich mich, dass ich ja nach einem Zeichen gefragt hatte! Das Schild war mein Zeichen. Mit erneuertem Vertrauen wurde das Fernsehinterview ein großer Erfolg, und das Publikum, das zu dem Vortrag kam, füllte den großen Raum. Indem ich meinem medialen Sehen gefolgt war, hatte ich sowohl Tausenden von Menschen über das Fernsehen die Botschaft praktisch anwendbarer medialer Empfänglichkeit vermittelt, und auch das erste Free-Soul-Training in Los Angeles erfolgreich durchgeführt.

Lerne deine übersinnlichen Stärken kennen

Jeder kann lernen, die Aufmerksamkeit auf die übersinnlichen Wahrnehmungsbereiche zu fokussieren, um alle seine feinsinnigen Fähigkeiten zu verstärken. Während du darin mehr und mehr zum Meister wirst, wirst du aber herausfinden, dass einer deiner vier medialen Sinne dominant, das heißt leichter anzuwenden und verlässlicher ist. Du bist dabei, deine übersinnlichen Stärken zu entdecken. Die Stärken unserer physischen Sinne sind auf ähnliche Art und Weise unterschiedlich. Zum Beispiel lernen einige Menschen am besten, wenn sie eine Lektion sehen oder lesen können, sie lernen visuell. Andere lernen effektiver durch Zuhören und wieder andere dadurch, dass sie ihren Tastsinn benutzen, um ein Gefühl für die bevorstehende Arbeit zu bekommen. Lehrer, die die ersten Lese- und Schreibfähigkeiten vermitteln, werden trainiert, diese Unterschiede zu bemerken und auf eine Art und Weise zu unterrichten, die den sinnlichen Bedürfnissen der Schüler am meisten entgegenkommt.

Diejenigen von euch, die besonders gut im medialen Sehen sind, nennen wir Free-Soul-Hellseher. Diejenigen, die ihre übersinnlichen Eindrücke im wesentlichen fühlen, werden Fühlende genannt. Die, deren Stärke das mediale Hören ist, sind Hellhörende. Und die, die übersinnliche Eindrücke intuitiv empfangen, nenne ich Propheten.