Verlag: Gräfe u. Unzer Kategorie: Ratgeber Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2016

Hilfe bei Schwangerschafts-Beschwerden E-Book

Silvia Höfer  

(0)

Das E-Book lesen Sie auf:

E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung Hilfe bei Schwangerschafts-Beschwerden - Silvia Höfer

Kaum eine Schwangerschaft verläuft gänzlich ohne schwangerschaftsspezifische Beschwerden wie Rücken- oder Bänderschmerzen, Sodbrennen, Übelkeit oder Wassereinlagerungen. Doch die gute Botschaft: Viele dieser Beschwerden können mit Hilfe ganzheitlicher und natürlicher Heilmethoden wie Akupunktur oder Homöopathie deutlich gelindert werden. In diesem eBook verraten erfahrene Hebammen ihr bewährtes Gesundheitswissen und geben viele praktische Tipps zu vielerlei Beschwerden - ein unverzichtbarer Begleiter durch die aufregenden Monate der Schwangerschaft.

Meinungen über das E-Book Hilfe bei Schwangerschafts-Beschwerden - Silvia Höfer

E-Book-Leseprobe Hilfe bei Schwangerschafts-Beschwerden - Silvia Höfer

Inhalt

Hinweis zur Optimierung

Über die Autorinnen

Vorwort

Häufige Beschwerden

Ergänzende Heilmethoden

Akupunktur

Homöopathie

Beschwerden von A bis Z

Sport und Bewegung

Yoga für 40 Wochen

Buchhinweis

Impressum

Garantie

Anzeige

Unsere eBooks werden auf kindle paperwhite, iBooks (iPad) und tolino vision 3 HD optimiert. Auf anderen Lesegeräten bzw. in anderen Lese-Softwares und -Apps kann es zu Verschiebungen in der Darstellung von Textelementen und Tabellen kommen, die leider nicht zu vermeiden sind. Wir bitten um Ihr Verständnis.

DIE AUTORINNEN

SILVIA HÖFER

Silvia Höfer arbeitet seit über 30 Jahren als freiberufliche Hebamme in der Schwangeren-vorsorge, der Geburtshilfe und der Wochen-bettbetreuung in Berlin und ist selbst auch Mutter und Großmutter.

Schon während ihrer Ausbildung wurde sie Gründungsmitglied des ersten deutschen Geburtshausvereins in Berlin-Charlottenburg. Sie arbeitete als Hebamme in Berlin, in Südindien und im Sudan. Für den Deutschen Hebammen-verband erstellte sie qualitätssichernde Empfehlungen für Hebammen. Silvia Höfer hat viele medizinische Artikel verfasst, Vorträge gehalten und als Autorin zu Fach- und Lehrbüchern für Hebammen und Ärzte bei-getragen. Für den GRÄFE UND UNZER VERLAG schrieb sie bereits den Ratgeber „Quickfinder Babys erstes Jahr“, der inzwischen in drei Sprachen übersetzt wurde (www.silviahoefer.de).

NORA SZÁSZ

Nora Szász ist Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Hebamme und Mutter eines Kindes. Bereits während ihrer Ausbildung engagierte sie sich als Gründungsmitglied im Geburtshausverein Berlin-Charlottenburg und war viele Jahre als freiberufliche Hebamme tätig. Nach ihrem Medizinstudium an der FU Berlin absolvierte sie ihre Ausbildung zur Frauenärztin an Kliniken in Berlin und Kassel. Dazwischen lagen Lebens- und Berufsstationen in Toronto und Wien. Nora Szász hat langjährige Erfahrungen in der Fortbildung von Hebammen, sie verfasste zahlreiche Fachpublikationen und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Geschichte des Hebammenberufs. Sie ist Mitglied in verschiedenen Fachorganisationen und überdies ­niedergelassene Frauenärztin in einer Gemeinschaftspraxis in Kassel (www.frauenaerztinnen-kassel.de).

EIN WORT ZUVOR

Dies ist ein Buch über Freude, über Wunder, über die Weisheit der Natur und den Glauben an die Zukunft. Es ist aber vor allem ein Buch, das Sie als werdende Mutter auf dem Weg durch Schwangerschaft, begleiten möchte.

Erfahrungsschatz und aktuelle medizinische Erkenntnisse

Um dieses Buch zu schreiben, haben wir aus unseren langjährigen Erfahrungen als Hebamme und Ärztin im In- und Ausland und aus unserer täglichen Praxis geschöpft. Zusätzlich haben wir wissenschaftliche Publikationen, Fachzeitschriften und Datenbanken im deutschen und englischen Sprachraum gesichtet, um Ihnen die aktuellsten Erkenntnisse der Wissenschaft zu präsentieren.

Nicht vergessen: Die meisten Schwangerschaften verlaufen gesund!

Auch wenn wir in diesem Band die häufigsten schwangerschafts-, geburts- sowie wochenbettspezifischen Komplikationen beschreiben, vergesssen Sie eines nicht: Sie sind schwanger und nicht krank.

Schließen Sie unseren »Giftschrank« ruhig wieder, und denken Sie daran, dass in unserer Region die meisten Frauen eine gesunde Schwangerschaft und Geburt erleben und danach ein wundervolles, energiegeladenes Baby im Arm halten. Dafür wünschen wir Ihnen von Herzen alles Gute!

Häufige Beschwerden

ERGÄNZENDE HEILMETHODEN

Die großen Veränderungen, die Ihr Körper und Ihre Seele in der Schwangerschaft erfahren, können zu Beschwerden und manchmal unangenehmen Begleiterscheinungen führen.

Nur sehr wenige Frauen erleben die Monate der Erwartung völlig beschwerdefrei. Aber auch wenn es hin und wieder zwickt, können viele Beschwerden mithilfe natürlicher Heilmethoden deutlich gelindert werden.

Als alternative Heilmethoden stehen zur Verfügung:

Akupunktur

Akupressur

Phytotherapie (Pflanzenheilkunde)

physikalische Therapie

Homöopathie

anthroposophische Medizin

Massagen

Osteopathie

Chirotherapie

Entspannungsverfahren

tiefenpsychologische Therapie

Auch wenn diese Therapien von ihren Befürwortern als ungefährlich für Mutter und Kind bezeichnet werden, erscheint es uns wichtig, dass Sie auf jeden Fall Behandler aufsuchen, die kompetent sind und Erfahrung mit Schwangeren besitzen. Erkundigen Sie sich bei den entsprechenden Fach- oder Berufsverbänden. Aus biologischen Substanzen gewonnene Arzneistoffe (Phytopharmaka) sind nicht selbstverständlich harmloser als synthetisch hergestellte.

Naturheilmittel in der Schwangerschaft

Generell gilt: Die überwiegende Zahl der Medikamente ist für Schwangerschaft und Stillzeit nur unzureichend untersucht, vor allem weil die erforderlichen Studien aus ethischen Gründen nicht an Schwangeren durchgeführt werden können. Wenn aber Medikamente wegen Beschwerden oder einer Erkrankung in der Schwangerschaft notwendig werden, ist eine ärztliche Verordnung nicht selten schwierig.

Es besteht oft eine erhebliche Verunsicherung, weil der Text im Beipackzettel den Eindruck vermittelt, dass die meisten Arzneimittel in der Schwangerschaft nicht verwendet werden dürften. Gerne wird dann auf den Bereich der Alternativmedizin zurückgegriffen, oft auch in Eigenmedikation. So ist die Anwendung von Naturheilmitteln in der Schwangerschaft – dies zeigen Studien – weit verbreitet. Es liegen jedoch kaum systematische Untersuchungen zu deren Verträglichkeit in Schwangerschaft und Stillzeit vor. Verwendung finden vor allem Kräutertees, Öle und Salben mit pflanzlichen Wirkstoffen, Bachblüten, Homöopathika, Schüßlersalze oder anthroposophische Arzneimittel. Seien Sie zurückhaltend, jede Empfehlung einer Freundin gleich aufzugreifen, denn es gilt auch hier einiges zu berücksichtigen. So beruhen Kräutertropfen meist auf alkoholhaltigen Lösungen. Manche Phytopharmaka verändern in der Stillzeit den Geschmack der Muttermilch, was zur Ablehnung der Brust führen kann. Bei unzureichend geprüfter Herstellung des Präparats kann eine Verunreinigung mit Schwermetallen, Pestiziden und unerwünschten pflanzlichen Bestandteilen vorkommen.

Wie für die Medikamente, so ist auch für viele der alternativen Heilmethoden ein Wirksamkeitsnachweis in der Schwangerschaft wissenschaftlich nicht erbracht. Meist bestehen lediglich Erfahrungen und Beobachtungen. Das liegt nicht an den Wirkstoffen und Methoden selbst, sondern ergibt sich aus dem ethischen Problem, mit Schwangeren nur ausnahmsweise Studien durchführen zu können, und den Kosten, die durch solche Untersuchungen verursacht würden.

AKUPUNKTUR

In unserer Praxis haben wir gute Erfahrungen mit Massagen, Osteopathie, Phytotherapie und Akupunktur gemacht.

Durch Studien nachgewiesen ist die Wirksamkeit von Akupunktursitzungen bei der Behandlung von starkem Schwangerschaftserbrechen und zur Geburtsvorbereitung. Viele Hebammen haben sich darauf spezialisiert und bieten Akupunkturbehandlungen an.

Ursprünglich als Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) hat sich die Akupunktur im westlichen Gesundheitssystem durchgesetzt und auch weiterentwickelt.