Verlag: Kösel-Verlag Kategorie: Ratgeber Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2018

Das E-Book lesen Sie auf:

E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Leseprobe in angepasster Form herunterladen für:

Sicherung: Wasserzeichen

E-Book-Beschreibung Schwangerschaft - Silvia Höfer

Klein, aber fein: Alle wichtigen Themen in der SchwangerschaftWerdende Eltern stehen heute einer wahren Informationsflut gegenüber, die eine Schwangerschaft wie einen Hindernislauf mit widersprüchlichen Ratschlägen erscheinen lässt. Silvia Höfer arbeitet seit über 40 Jahren als freiberufliche Hebamme und kenn alle Sorgen und Nöte der schwangeren Frauen. Übersichtlich, kompakt und verständlich schreibt sie über alles, was wirklich wichtig ist:- Was muss ich im Restaurant und bei Feiern beachten?- Was passiert mit meinen Brüsten?- Was bedeuten die Kürzel im Mutterpass?- Was ist großartig daran, schwanger zu sein?- Was kann ich selber tun, damit es losgeht?und noch vieles mehr ...Für alle, die sich mehr innere Sicherheit in dieser aufregenden Zeit wünschen und ehrliche, fundierte Antworten auf ihre dringlichen Fragen suchen.

Meinungen über das E-Book Schwangerschaft - Silvia Höfer

E-Book-Leseprobe Schwangerschaft - Silvia Höfer

SILVIA HÖFER

Schwangerschaft

Was eine Hebammeihrer Tochtermitgeben würde

Kösel

 

Sollte diese Publikation Links auf Webseiten Dritter enthalten, so übernehmen wir für deren Inhalte keine Haftung, da wir uns diese nicht zu eigen machen, sondern lediglich auf deren Stand zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung verweisen.

Der Inhalt dieses E-Books ist urheberrechtlich geschützt und enthält technische Sicherungsmaßnahmen gegen unbefugte Nutzung. Die Entfernung dieser Sicherung sowie die Nutzung durch unbefugte Verarbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Zugänglichmachung, insbesondere in elektronischer Form, ist untersagt und kann straf- und zivilrechtliche Sanktionen nach sich ziehen.

 

 

 

Copyright © 2018 Kösel-Verlag, München,in der Verlagsgruppe Random House GmbHNeumarkter Straße 28, 81673 MünchenUmschlag: Weiss Werkstatt MünchenUmschlagmotive: © pashabo / shutterstock.com | BildNR. 622042049© isaree / shutterstock.com | BildNR. 462805360Satz und Layout: Veronika Preisler, MünchenAußenlektorin: Melanie Hartmann, FürstenfeldbruckIllustrationen: Daphne Patellis, München;iStock.com: 1, 2, 3 (macrovector); Shutterstock.com: 4 (adike)

978-3-641-22511-7www.koesel.de

 

 

Schöner als der wertvollste Besitzist die Erwartung des Glücks.Emanuel Geibel

Inhalt

Die ersten 10 Wochen

In allem Anfang liegt ein Zauber – zwei Linien in Pink

Eine »To-do-Liste« für die ersten 10 Wochen

Welche Betreuung passt zu mir?

Was bedeutet »ausgewogene Ernährung« für mich?

Mir ist sooo schlecht – Hilfen und Tricks

Tipps für Restaurantbesuche

Überleben bei Hochzeits- und Weihnachtsfeiern

Was passiert mit meinen Brüsten?

Schwangerenvorsorge und Pränataldiagnostik

Die zweiten 10 Wochen

Eine »To-do-Liste« für die nächsten 10 Wochen

Die Mysterien Mutterpass und Ultraschall

Top-Tipps für Partner und Partnerinnen

Wann offenbare ich die »gute Hoffnung«?

Möchte ich das Geschlecht unbedingt wissen? Pro und Kontra

Kindsbewegungen oder Blähungen?

Es ist immer noch kaum etwas zu sehen – ist das normal?

Was schadet dem Baby, was tut ihm gut?

Warum es großartig ist, schwanger zu sein!

Die häufigsten Fragen zu Sport in der Schwangerschaft

Rückenschmerzen und andere typische Beschwerden

Veränderungen in Freundschaften und in Paarbeziehungen

Let’s talk about Sex

Wohin noch einmal ohne Baby verreisen?

Worauf du als schwangere Frau Anspruch hast: Rechtliches und Finanzielles

Was für eine Familie wollen wir sein?

Die dritten 10 Wochen

Eine »To-do-Liste« für die nächsten 10 Wochen

Styling für die neuen Kurven

Mehrlinge – zwei, drei …

Alleinerziehend – und nun?

Top-Tipps für Partner und Partnerinnen

Braucht unser Baby sein eigenes Zimmer?

Wie finde ich den für mich passenden Gebärort?

Fragen an euch und an den Gebärort

Vaginale Geburt oder Kaiserschnitt?

Beschwerden und besondere Umstände

Hilfe, ich bin krank!

Welche Impfungen sind möglich und sinnvoll?

Übungswehen oder vorzeitige Wehen?

Jetzt erst einmal Entspannung

Wozu nur all diese Kurse?

Die vierten 10 Wochen

Eine »To-do-Liste« für die nächsten 10 Wochen

Geschwister vorbereiten – aber wie?

Unterstützung für dich jetzt und in der ersten Zeit mit Baby

Top-Tipps für Partner und Partnerinnen

Entspannungsübungen

Babybewegungen zählen?

Endspurt – und wie liegt das Baby im Bauch?

Muss ich mich für die Geburt rasieren?

Wie möchte ich unser Baby ernähren?

Positive Stillvorbereitung

Und wie geht das mit der Flasche?

Was sind nur Vorzeichen, was wirkliche Startsignale für die Geburt?

Was tun, wenn es länger auf sich warten lässt?

Top-Tipps zur Beschäftigung beim Warten aufs Baby!

Nein, keine 10 Wochen mehr!

So könnte es losgehen …

Kann ich selber etwas tun, damit es losgeht?

Was bedeutet »Übertragung«?

Über die Autorin

Internetadressen, die weiterhelfen

Register

Einleitung

Seit vielen Jahren habe ich die Freude, Tausende Menschen auf ihrer Reise zum Elternwerden begleiten zu dürfen. Diese echten Individualreisen – egal ob beim ersten Baby oder auch wenn schon mehrere Kinder geboren wurden – sind für mich als eingeladene Mitreisende aufregend, voller Gefühle und eine große Ehre, weil ich ein Teil dieser lebensverändernden Momente sein darf.

Nun stehe ich als eure Buchhebamme vor euch, und es treibt mich am meisten die Frage an, was ich nach 40 Jahren als Hebamme meiner schwangeren Tochter mit auf dem Weg geben würde. In dem manchmal undurchsichtigen Dschungel der Angebote und Tipps möchte ich ihr und auch euch erzählen, welche Gefühle, Erlebnisse und Veränderungen euch in den kommenden Monaten erwarten. Ich will euch die Inhalte und den Sinn von Untersuchungen und die wichtigen Entscheidungen, die für euch anstehen, erklären, bevor ihr euch davon überrumpelt fühlt.

Es geht mir hier um die wirklich wichtigen Dinge, die ihr euch vielleicht nicht zu fragen traut (dabei könnt ihr alle Hebammen und viele Mütter alles fragen!), bei denen ihr vielleicht zu aufgeregt seid, wenn ihr euren Begleiterinnen gegenübersitzt (vorher die Fragen aufschreiben!) und auch um ein paar Dinge, bei denen eine Prioritätenliste hilft. Als Leitfaden dienen mir die häufigsten Fragen »meiner« schwangeren Frauen und die Zeiträume, in denen ich typischerweise von ihnen angesprochen wurde.

Dieses Buch soll alles andere als ein umfassendes Werk sein, da ihr bei solch einem Anspruch in Wahrheit am Ende der Schwangerschaft immer noch nicht alles gelesen haben könntet …

Als eure Buchhebamme möchte ich euch mit Informationen zur Seite stehen, die helfen zu verstehen, welche Optionen existieren. Wünschen würde ich mir und euch, dass ihr mit euren gewählten Entscheidungen dann die Erfahrungen machen dürft, die für euch und euer Baby genau die richtigen sind – und das sind nicht die Erlebnisse der Nachbarin, Bloggerin oder der Arbeitskollegin, sondern jene Erfahrungen, die genauso einzigartig sind, wie ihr es seid.

Seit Anbeginn aller Zeit sind Frauen schwanger und gebären Babys. Auf unsere Körper zu vertrauen und die Schwangerschaft und spätere Geburt ohne Ängste oder Stress erleben zu dürfen, ist ein lohnendes Ziel – dabei möchte ich euch, genauso wie meine Tochter von Herzen gerne unterstützen.

Alles Gute für die ganze Familie wünscht eucheure Silvia Höfer.

PS. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit habe ich keine geschlechtergerechte Schreibweise verwendet, sondern meistens spontan und abwechselnd eine Form. Dabei gelten sämtliche Personenbezeichnungen gleichermaßen für alle Geschlechter.

Die erstenzehn Wochen

Alles-oder-nichts-Prinzip• To-do-Liste• Betreuung• Ernährung• Übelkeit•Im Restaurant•Auf Feiern• Meine Brüste• Vorsorge•

In allem Anfang liegt ein Zauber – zwei Linien in Pink

Wie auch immer euer Baby entstanden sein mag: Wenn die Linien auftauchen, wird euch höchstwahrscheinlich eine Menge durch den Kopf schwirren. Vom totalen Kopfkino über zwei Tage Unfähigkeit einen vernünftigen Satz zu formulieren bis zu einem leichten Schockzustand, bei dem alle Gedanken erst einmal eingefroren sind.

Und es macht natürlich einen Unterschied, wie es entstanden ist: Beim One-Night-Stand müsst ihr eure naheliegenden Zukunftspläne über den Haufen werfen und euch vielleicht auf die Realität der Alleinerziehenden vorbereiten, während beim Kinderwunschpaar das Kinderzimmer schon für das/die Baby(s) eingeplant ist.

Versucht all das erst einmal zu vergessen und einen Moment innezuhalten. Es ist der Anfang von etwas ganz Großem. Ihr erwartet ein Baby – vielleicht Babys. Ihr werdet Mütter.

Und das Ganze dauert noch gute neun Monate, bis ihr so weit sein müsst. Also lasst es langsam angehen. Versucht dieses kleine Wesen in euch positiv anzunehmen und gönnt euch ganz bewusst diesen Moment der Ruhe, um euch an ihn erinnern zu können, wenn es in der nächsten Zeit etwas turbulenter wird.

Alkohol zu Beginn der Schwangerschaft

Bei einer geplanten Schwangerschaft wirst du die Finger von Alkohol, Nikotin und sonstigen Drogen sowie Medikamenten ja wohl eher lassen. Aber das ist manchmal fernab der Realität. Und dass es nun gerade jetzt zur Hochzeit der besten Freundin funktioniert hat – und keiner ja weiß, wann es wirklich so weit ist …

Zum Glück gibt es bei der Entwicklung neuen Lebens eine Art Sicherheitsfunktion. So sind in den ersten Tagen der Kindesentwicklung, also bevor der Schwangerschaftstest positiv ist, die kleinen Zellen noch pluripotent. Das heißt, dass sie sich in alle möglichen Zelltypen (zum Beispiel Haut, innere Organe, Nervenzellen etc.) differenzieren können. Ist eine Zelle geschädigt, kann sie meist noch repariert oder durch eine andere Zelle ersetzt werden. Wenn die Schäden gravierend sind und kein gesundes Baby mehr entstehen kann, stirbt der Embryo ab. Das nennt man auch das Alles-oder-nichts-Prinzip, das für die ersten ca. 15 Tage gilt. Danach beginnt die Ausbildung der Organe. Dies ist das empfindlichste Stadium der Schwangerschaft. Sobald du also von der Schwangerschaft weißt, ist es sinnvoll, die Finger von Drogen aller Art zu lassen.

Doch keine Panik, solltest du erst später erfahren haben, dass du schwanger bist, und »gesündigt« haben: Selbst dann ist eine Schädigung durch Alkohol oder Nikotin und die meisten Medikamente nicht sehr wahrscheinlich. Der kleine Embryo wird erstaunlich gut geschützt.

Marie

Ich starrte auf den Test mit den beiden Streifen für gefühlt eine Stunde. Ich drehte und schüttelte ihn und hoffte auf das Wunder, dass er einen Streifen verliert. Aber es war und blieb ein fettes POSITIV und es machte mir klar, dass sich meine Pläne für immer ändern würden.

Eine »To-do-Liste«für die ersten 10 Wochen

✓ Wenn dein Test positiv war, kannst du den sogenannten errechneten Geburtstermin berechnen. Nach dem ersten Tag der letzten Regel dauert es ca. 280 Tage (266 Tage nach der Befruchtung), bis ein kleiner Mensch zur Welt kommt. Wenn du nicht mehr weißt, wann der erste Tag deiner letzten Regel war, ist ein früher Besuch bei deiner Gynäkologin sinnvoll. Eine frühe Ultraschalluntersuchung hilft, den errechneten Geburtstermin zu finden. Sonst reicht die erste Untersuchung in der 6. bis 8. Schwangerschaftswoche, wenn du keine Beschwerden wie Blutungen oder starke Schmerzen hast. Ach ja, nur vier Prozent der Babys kommen wirklich an dem errechneten Termin. Manche sind ein wenig gemütlich und kommen auch mal zehn Tage später. Also, den Termin auf jeden Fall noch nicht in der Welt verbreiten.

✓ Spätestens wenn du den errechneten Termin kennst, empfehle ich natürlich neben deinem Partner oder deiner Partnerin eine Hebamme zu kontaktieren, wenn du eine begleitende oder ausschließliche Betreuung durch diese Berufsgruppe wünschst. Solch eine aufregende Nachricht nicht noch weiter zu teilen, kann wirklich sehr schwer sein. Trotzdem kann es sinnvoll sein, erst einmal nur mit den Menschen die frohe Botschaft zu teilen, die es wirklich wissen müssen.

✓Folsäuretabletten werden allen Frauen mit Kinderwunsch und allen werdenden Müttern bis zum Ende der 12. Schwangerschaftswoche empfohlen. Fachleute empfehlen, ein Präparat mit 400 Mikrogramm Folsäure pro Tag zusätzlich zur ausgewogenen Ernährung einzunehmen. Ab der 13. Woche musst du sie nicht mehr einnehmen.

✓ Eine ausreichende Jodaufnahme ist schon im Vorfeld der Schwangerschaft gesund. Zu einer guten Versorgung tragen Jodsalz und Lebensmittel mit Jod, zum Beispiel zwei Portionen Meeresfisch pro Woche und der regelmäßige Verzehr von Milch- und Milchprodukten, bei. In der Schwangerschaft wird dazu geraten, zusätzlich Jodtabletten einzunehmen (100 bis 150 Mikro gramm Jod pro Tag, wenn du keinen Fisch isst). Falls du aber eine Schilddrüsenerkrankung haben solltest, musst du vorher mit deinen Ärzten sprechen.

✓ Eine genaue Dokumentation der Medikamenten-/Nahrungsergänzungseinnahme in der Schwangerschaft ist sinnvoll. Du findest unter: www.embryotox.de/wirkstoffe-auswahl.html ein Formular für deine eigene Übersicht. Am besten ausdrucken und vor deinem ersten Ärztinnen-/Hebammenbesuch ausfüllen.

✓ Geh viel raus! Frische Luft und Bewegung fördern dein Wohlbefinden, stärken das Immunsystem und helfen dir, ein Normalgewicht zu halten. Sport wie Yoga, Schwimmen, Fahrradfahren und Spaziergänge helfen dir, fit zu bleiben.

✓ Verabschiede dich von Tabak, Alkohol und weiteren Drogen. Wem das zu schwerfällt, dem bieten Krankenkassen, besonders geschulte Ärzte und die Bundeszentrale für Gesundheitliche Bildung Entwöhnungsprogramme und Telefonberatung an.

✓ Lass das Katzenklo von jemand anderem reinigen. Und trage Handschuhe bei der Gartenarbeit. In seltenen Fällen kann im Katzenkot ein Parasit namens Toxoplasma gondii leben und auf dich und das Baby übertragen werden.

✓ Und nun, zuletzt und kein bisschen unwichtig: Gehe gelassen mit dir um und setze dich nicht unter Druck. Diese müde Anfangsphase wird nicht für immer bleiben. Denke immer daran, was du an Großartigem leistest!

Welche Betreuung passt zu mir?

Erst einmal durcheinander? Kein Wunder bei allen Informationen, die nun auf dich einstürmen. Neben der besten Freundin, die schon Mutter geworden ist, und vielleicht auch der eigenen Mutter können Hebammen und Fachärztinnen für Frauenheilkunde dich durch das Dickicht geleiten. Mit diesen Begleiterinnen kannst du herausfinden, welcher Weg der Betreuung für dich der richtige ist, welche Untersuchungen dir helfen können, dich rundum wohlzufühlen, und auch welche du nicht in Anspruch nehmen möchtest.

Die Fähigkeit ein Baby auszutragen und zu gebären, ist seit Jahrtausenden im Erfahrungswissen aller Frauen verankert. Eine Unterstützung in dieser Lebensphase durch erfahrene Mütter und später durch Hebammen ist seit vielen Jahrhunderten in den meisten Teilen dieser Welt etabliert. Dagegen ist die medizinische Betreuung eine sehr neue Variante. Die medizinischen Angebote zu Schwangerschaft, Geburt und Wochenbettzeit sind kein Zwang für dich. Aber dann, wenn du diese Angebote wünschst, kannst du sie kostenfrei nutzen.

Höre dich frühzeitig in deiner Umgebung nach professioneller Begleitung um: Du findest Fachärztinnen für Frauenheilkunde unter www.frauenaerzte-im-netz.de und Hebammen unter www.hebammenverband.de/familie/hebammensuche/.

Viele werdende Mütter lieben speziell die aufsuchende Betreuung zur Schwangerenvorsorge oder zur Hilfeleistung bei Beschwerden durch Hebammen. Gerade, wenn schon Kinder im Haushalt leben, fällt die Alltagsorganisation durch die Hebammenhausbesuche dann leichter. Die meisten Frauen finden es ideal, wenn sie von beiden Berufsgruppen – aufeinander abgestimmt – betreut werden. Sowohl Ärztinnen als auch Hebammen verfügen über spezielle fachliche Kompetenzen und Erfahrungen, die sich bestens ergänzen, aber oft nicht ersetzen können.

Hebammen

Die Hebamme ist Expertin für alle Themen angefangen, vom Beginn der Schwangerschaft über Geburt und Wochenbett bis zum Ende der Stillzeit. Du kannst also zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft mit deiner Hebamme in Verbindung treten und sie um Rat fragen.

Hebammen beraten zu Ernährung, Lebensweise in der Schwangerschaft, Partnerschaft und Sexualität, sozialen Hilfen in der Schwangerschaft und nach der Geburt, Wahl des Geburtsortes und Vorbereitung auf das Kind, Leben mit dem Baby und Betreuung in besonderen Lebenssituationen vor und nach der Geburt. Sie bieten Schwangerenvorsorge, Hausbesuche bei Schwangerschaftsbeschwerden und vorzeitigen Wehen, Geburtsvorbereitung, Schwangerschaftsgymnastik, Babypflege, Rückbildungsgymnastik und Babymassage an. Auch Geburtshilfe im Krankenhaus, im Geburtshaus oder zu Hause bieten einige meiner Kolleginnen an. Nach der Geburt machen sie Hausbesuche zur Wochenbettbetreuung und beraten bei Stillbeschwerden. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen alle medizinisch notwendigen Kosten. Und falls du privat versichert bist, frage bei deiner Krankenkasse nach, welche Hebammenleistungen übernommen werden.

Frauenärztinnen

Deine Frauenärztin ist Ansprechpartnerin bei allen Fragen zur weiblichen Gesundheit. Deine Ärztin begleitet dich durch die Schwangerschaft und überwacht deine Gesundheit und die deines Babys mit einem umfangreichen Angebot medizinischer Diagnoseverfahren.

Die ärztliche Ausbildung und Tätigkeit schult insbesondere den Blick für alle Risiken, abweichenden Entwicklungen und möglichen Krankheiten.

Zum Beratungs-, Untersuchungs- und Leistungsspektrum deiner Frauenärztin gehören vor allem: Vorsorgeuntersuchungen, Labor- und Ultraschalluntersuchungen, Verfahren der pränatalen Diagnostik, die Fehlbildungen und Krankheiten an ungeborenen Babys ermitteln sollen, Untersuchungen im Wochenbett (sechs bis acht Wochen nach der Geburt), Verhütungsberatung, Krebsfrüherkennung und Impfungen.

Die Kosten aller als notwendig definierten Untersuchungen werden von den Krankenkassen übernommen.

Was bedeutet »ausgewogene Ernährung« für mich?

Wundert euch nicht, dass ihr in den nächsten Monaten von allen Seiten mit Ernährungstipps bedacht werdet. Da fällt es natürlich schwer, die Vielzahl an Ratschlägen richtig einzuschätzen. Auch ich entdecke in meiner Fachliteratur ständig neue Empfehlungen, die sich zum Teil widersprechen. Ich beobachte das inzwischen sehr skeptisch. Ein zu stark eingeschränkter Speiseplan ist eher kontraproduktiv. Schließlich müssen du und dein Baby alle wichtigen Nährstoffe bekommen.

Mach dich nicht verrückt! Mit einigen Ausnahmen kannst du deine Lieblingsmahlzeiten auch weiter genießen. Abgesehen vom erhöhten Bedarf an Jod und Folsäure brauchst du gerade einmal zehn Prozent mehr Kalorien, um dein Baby über deinen Stoffwechsel gut zu versorgen – und das auch erst ab dem vierten Monat der Schwangerschaft. Für diesen Mehrbedarf an Kalorien reicht ein Käsebrot mit einer Tomate oder einem Apfel dazu. Dem erhöhten Bedarf an einzelnen Nährstoffen kannst du im Alltag leicht gerecht werden, indem du viel Gemüse, Obst und Vollkornprodukte in deinen Speiseplan einbaust.

Wenn du grundsätzlich deinen Nahrungsplan überdenken möchtest, finde ich das wundervoll! Es ist einfach eine hervorragende Gelegenheit, dich schon jetzt auch auf die gesunde Ernährung deines Kindes vorzubereiten.

Für dich und dein ungeborenes Baby gilt genau das, was in jeder Lebensphase guttut: bewusst, abwechslungsreich und ausgewogen essen und trinken!

• Genieße reichlich kalorienfreie/kalorienarme Getränke und pflanzliche Lebensmittel.

• Iss tierische Lebensmittel nur in Maßen und bevorzuge dabei fettarme Milch und Milchprodukte, fettarmes Fleisch, fettarme Fleischwaren und fettreiche Meeresfische. Zweimal pro Woche Fisch, davon einmal eine fettreiche Sorte wie Wildlachs, Hering, Makrele oder Sardinen. Die meisten Fischarten und Meeresfrüchte kannst du in der Schwangerschaft ohne Probleme essen, sofern sie vorher gründlich gegart wurden. Größere Raubfische wie Hai, Heilbutt, Thunfisch, Hecht, Seeteufel, Schwertfisch und Steinbeißer aber besser meiden, da sie stärker mit schädlichem Quecksilber belastet sein können.

•Fette mit hohem Anteil gesättigter Fettsäuren sowie Süßigkeiten und Snackprodukte nur sparsam verzehren.

• Gönne dir regelmäßige Mahlzeiten für ein besseres Wohlbefinden.

Lebst du vegetarisch?

Solange du gerne genug Milch und Milchprodukte zu dir nimmst und deine Eisenversorgung gut im Blick behältst, steht einer vegetarischen Ernährung nichts entgegen. Fettreduzierte Milch und Milchprodukte, Eier, Hülsenfrüchte und Getreideprodukte gewährleisten in der Regel eine ausreichende Eiweißzufuhr. Den Mineralstoff Eisen, der bedeutsam für deinen Stoffwechsel und für die Entwicklung des ungeborenen Babys ist, findest du, wenn du reichlich Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Eier in deinen Speiseplan einbaust und dazu Gemüse oder Obst isst. Denn mit dem Vitamin C aus Brokkoli, Orangen und Co. verbessert sich die Eisenaufnahme aus dem Getreide. Eisenpräparate sind nur sinnvoll, wenn deine Ärztin bei dir einen Eisenmangel feststellt. Schwangeren Vegetarierinnen, die keinen Fisch essen, werden Nahrungsergänzungsmittel mit der Omega-3-Fettsäure DHA empfohlen.

Oder vegan?

Wenn du in der Schwangerschaft ganz auf tierische Produkte verzichtest, ist eine Kontrolle der ausreichenden Versorgung mit allen Nährstoffen in Form von Blutuntersuchungen und eine besondere Beratung zum Thema sinnvoll. Sprich in jedem Fall mit deiner Hebamme oder Frauenärztin über Ernährungsberatungsstellen. Die meisten Experten raten von einer komplett veganen Ernährung für Schwangere ab beziehungsweise empfehlen, den Mehrbedarf durch Nährstoffpräparate zu decken. Die große Herausforderung für Frauen, die sich in der Schwangerschaft vegan ernähren, ist die Deckung des Bedarfs an Vitamin B 12, Eiweiß, langkettigen Omega-3-Fettsäuren, Eisen, Kalzium, Zink, Vitamin B 2 und Vitamin D.

Auch wenn ich sonst nicht gerne Nahrungsergänzungsmittel empfehle: Jetzt ist die Zeit reif dafür!

Und das dann bitte in der Schwangerschaft weglassen oder beachten!

Hier sind die Lebensmittel, um die du in deiner Schwangerschaft besser einen großen Bogen machst

• Verabschiede dich von Alkohol. Die Empfehlungen dazu sind eindeutig – 0 Promille!

• Das Weglassen betrifft in besonderem Maße rohe tierische Lebensmittel wie rohes oder nicht durchgebratenes Fleisch, Leber, Rohwurst (Pasteten, Salami, Teewurst) und Rohschinken, roher Fisch und rohe Meerestiere, Rohmilch, rohe Eier sowie daraus hergestellte, nicht ausreichend erhitzte Lebensmittel.

• Auch Weichkäse, Rohmilchkäse (Gorgonzola und Roquefort) und Räucherfisch solltest du meiden.

• Tiefgefrorene Fertiggerichte mit Eierprodukten, Geflügel oder Meeresfrüchten können Erreger enthalten. Diese überleben, wenn die Gerichte nicht gründlich erhitzt werden. Erwärme daher Tiefkühlkost niemals in der Mikrowelle.

• Die Lust auf Süßes steigt oft, wenn das Leben etwas fordernder wird. Falls dies für dich zutreffen sollte, umgebe dich mit gesunden Snacks. Und das in deiner Handtasche, deinen Schränken und im Kühlschrank. Bald steht ein Bluttest an, der nach Schwangerschaftsdiabetes forscht, einer Form der Zuckerkrankheit, die erstmals während der Schwangerschaft festgestellt wird. Meist normalisieren sich die Werte nach der Geburt des Babys wieder. Früh herausgefunden, kann schon eine Änderung deiner Ernährung die Probleme beseitigen. Bleibt die Erkrankung unentdeckt oder unbehandelt, kann sie für dich und dein Baby gefährlich werden, weil ihr dann beide unter der Stoffwechselstörung leidet. Vorbeugen kannst du, indem du dich gesund ernährst und viel bewegst. Schon einmal gehört – oder?

Und hier die Regeln,die du beim Kochen beachten solltest

Manche Lebensmittel können Erreger enthalten, die dem Baby schaden können. Es geht um die Auslöser für Toxoplasmose und Listeriose. Das sind relativ seltene, aber für das Baby ernsthafte Infektionskrankheiten, die meist durch den Verzehr roher tierischer Produkte hervorgerufen werden. Meide daher bestimmte Lebensmittel und achte beim Umgang mit Lebensmitteln auf einige Hygieneregeln. Lebensmittelvergiftungen kennen keine Gnade.

• Wasche immer zuerst deine Hände mit Wasser und Seife, und das auch zwischen der Zubereitung von Fleisch und Salat.

•Wasche rohes Obst und Gemüse sowie Blattsalate stets gründlich. Und schäle erdnah gewachsenes Gemüse bitte möglichst.

• Bewahre mit Erde behaftete Lebensmittel, zum Beispiel Karotten oder Kartoffeln, getrennt von anderen Lebensmitteln auf.

• Vorbereitete, abgepackte Salate und rohe Sprossen solltest du meiden.

• Als Jägerin verzichte auf den Genuss von mit Bleimunition geschossenem Wild. Schon geringe Mengen Blei sind ungesund für das Baby.

•Generell gilt: Bereite alle leicht verderblichen Lebensmittel frisch zu und verzehre sie bald. Braten, Dämpfen, Frittieren und gut Durchkochen reichen in der Regel aus, um schädliche Krankheitserreger in Lebensmitteln zu zerstören.

Super Gericht in der Schwangerschaft

Rezept

Zucchini-Spinat-Salat mit Feta und Erdnüssen

1 Zucchini (ca. 200 g)

Salz

Pfeffer

25 g Baby-Blattspinat

¼ Knoblauchzehe

2 Stiele Oregano

30 g gesalzene Erdnusskerne

1 EL Balsamico-Essig

Saft von ¼ Limette

1 EL Olivenöl

50 g Fetakäse

etwas Öl

Zubereitung: Zucchini putzen, waschen und mit einem Sparschäler in längliche Scheiben hobeln. Eine Grillpfanne mit Öl auspinseln, Zucchini darin portionsweise unter Wenden je ca. eine Minute kräftig anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen.

Spinat verlesen, waschen und abtropfen lassen. Knoblauch schälen und fein hacken. Oregano waschen, trocken schütteln, Blättchen von den Stielen zupfen und bis auf ein paar zum Garnieren fein hacken.

Erdnüsse in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen. Für die Vinaigrette Essig, Limettensaft, Oregano und Knoblauch verrühren, mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken, Öl untermischen.

Spinat und Zucchini vermengen, auf einer Platte anrichten und mit Vinaigrette beträufeln. Feta grob darüber bröseln, mit Nüssen bestreuen. Mit Oregano garnieren. Lecker!

Mir ist sooo schlecht – Hilfen und Tricks

Wundere dich nicht, wenn auch du mit Übelkeit zu kämpfen hast. Neun von zehn Frauen machen diese unangenehme Erfahrung. Laut Studien ereilt dieses Schicksal 63 Prozent am Morgen, 35 Prozent um die Mittagszeit und 36 Prozent am Abend. 5 Prozent behalten die Übelkeit bis zur Geburt, und eine von 300 Frauen leidet unter unstillbarem Erbrechen, auch Hyperemesis gravidarum genannt (www.hyperemesis.de). Nun, das sind die schlechten Nachrichten. Die guten sind: Das Ganze wird sich in der Regel zwischen der 14. bis 16. Schwangerschaftswoche erledigen! Als Ursache für dieses unschöne Lebensgefühl wird unter anderem die Umstellung im Hormonhaushalt angesehen, das heißt, wenn die Plazenta die Produktion der Schwangerschaftshormone übernimmt. Sieh es einfach als ein wirklich gutes Zeichen, dass dein Körper die Versorgung für das Baby prima meistert. Weitere Ursachen können starke Blutzuckerschwankungen sein und natürlich die Tatsache, dass du dich auch seelisch erst einmal auf die Situation einstellen musst.

Was den meisten Frauen auf dieser Welt geholfen hat: Viiiiel ausruhen, andauernd gesunde Snacks futtern und viel trinken. Müdigkeit fördert die Übelkeit, Dehydration sowieso und ein niedriger Blutzucker auch. Trinke also beim Aufwachen ein wenig, lege dir eine Banane, einen Toast mit Honig oder einen Keks ans Bett und esse ein wenig davon, schon bevor dir schlecht wird. Nimm auch für unterwegs eine Flasche mit einem Getränk mit und etwas, an dem du knabbern kannst. Es ist wirklich nicht schön, sich unterwegs übergeben zu müssen!! Denke daran, vorsorglich eine Tüte mitzunehmen.

Weitere Tricks (1000-fach erprobt!)

• Eiswürfel oder Wassermeloneneis-Lollies oder eingefrorene Orangenspalten lutschen.

• Vorm Einschlafen etwas lecker Füllendes essen. Oft helfen warmer Hafer- oder Reisbrei …

• … und andere stark kohlenhydrathaltige Speisen.

• Rieche an Zitronen oder Grapefruits.

• Kaue Fenchelsamen oder trinke warmes Wasser mit frischen Ingwerstückchen und Zitrone.

• Nimm immer Minzkaugummis mit.

• Auch die Akupressurbändchen gegen Reisekrankheit aus der Apotheke können helfen.

Rezepte, einfach und schnell

• Apfelspalten mit Cashewmus bestreichen und knabbern.

• Vollkornbrot mit zwei Löffeln Hummus und Gurke und Kürbiskernen oben drauf.

• Avocadospalten mir hart gekochten Eierscheiben.

Rezept

Lange satt machende Energiebällchen – am besten immer dabei haben

1 Tasse Haferflocken

100 g Cashews, Pecanüsse oder Haselnüsse

2 Medjool-Datteln (sonst 3 getrocknete Datteln)

2 TL Rapsöl

1 TL Cashewmus

Zubereitung: Alles zusammen in den Mixer, danach in kleine Kugeln rollen und vielleicht noch in Kokosraspeln wälzen. Fertig. Am besten einfrieren. Dann halten sie lange und sind in ein bis zwei Minuten aufgetaut und wunderbar genussfertig.

Tipps für Restaurantbesuche

Es gibt keinen Grund, einen Restaurantbesuch nicht auch in der Schwangerschaft zu genießen – zumindest, wenn die Übelkeit vorbei ist. Mit ein paar Hinweisen kannst du auf vielen Menükarten das Richtige für dich finden. Schaue dir das Menü vor dem Besuch schon einmal online an und finde dabei heraus, ob dich vieles anlacht und du eine größere Auswahl für deinen Geschmack findest.

Wenn du dich bei deinen eventuellen Begleitern schon geoutet hast, kann es auch das Bedienungspersonal erfahren. Dieses ist dann gerne bereit, Fragen nach genauen Zubereitungsarten und Zutaten zu beantworten oder dir eine Vorspeisengröße des Hauptgerichtes zu bringen.

Bei folgenden Zutaten lass einfach die Finger davon

•Speisen, die mit rohen Eiern zubereitet und nicht erhitzt sind wie Mayonnaise, Sauce Hollandaise, kalte Soufflés, Mousse, Tiramisu und einige Eissorten wie zum Beispiel Zabaglione-Eis. Wenn du solche Geschmacksrichtungen liebst, wähle eher eine Crème brûlée, einen Caramel Custard, einen Käsekuchen oder Kuchen mit Baiser. Die sind alle super, weil dabei die Eizutaten genügend erhitzt wurden.

•Alle Formen von rohem oder nicht durchgebratenem Fleisch wie Tartar, Carpaccio oder ein Medium-Steak sind tabu. Bitte um Steak oder ähnliches Fleisch in durchgebratener Form. Das erkennst du daran, dass es in der Mitte nicht mehr rosa ist und der Fleischsaft klar und nicht rot ist.

• Bestelle auch keine Pasteten, weil die krankmachende Erreger enthalten könnten.

• Die meisten Fischarten und Meeresfrüchte sind – gut durcherhitzt – alle fein. Meide allerdings größere Raubfische.

• Salate und Gemüse sind bis auf Coleslaw okay, wenn sie gut gewaschen und frisch zubereitet sind. Beim Dressing Blauschimmel- und Varianten mit rohem Ei weglassen.

• Wenn ein Gericht Reis enthält, frage nach der frischen Zubereitung, weil vorgekochter Reis, der unsachgemäß gelagert wird, auch gerne fremdbesiedelt ist.

• Ja, und falls dich schon jetzt das Sodbrennen quält, lass die sehr fetten und scharfen Speisen weg. Die verschlimmern das Ganze. (Siehe Kapitel »Was bedeutet ausgewogene Ernährung für mich?«)

Für Kaffeetanten …

Und nun der Kaffee nach dem Essen. Ja, das ist in Ordnung, wenn du vorher am Tag noch nicht so viel davon getrunken hast. Experten (auch international!) empfehlen schwangeren Frauen, nicht mehr als 200 mg Koffein am Tag zu sich zu nehmen. Damit du ungefähr weißt, wie viel 100 ml von deinem Kaffee-Getränk enthalten:

Cappuccino: 27 mg

Filterkaffee: 80 mg

Espresso: 110 mg

Latte macchiato: 11 mg

Schwarzer Tee: 25 mg

Grüner Tee: 10 mg

Cola: zwischen 10 und 35 mg

Schokolade: 100 g enthalten 100 mg Koffein (Quelle: http://koffein.com/tabelle.html).

Ich gebe bewusst keine weiteren Energydrinks an, meine Lieben, da die immer hohe Anteile an Zucker- oder Zuckerersatzanteile beinhalten – sonst würde die Liste endlos werden ….!

Und alle Sushi-Liebhaberinnen …

In Deutschland gilt eindeutig: Zur Sicherheit wird der Verzicht auf Sushi mit rohem Fisch wegen der Gefahr einer Keimbelastung empfohlen. Vegetarisches Sushi soll dagegen kein Problem sein. Aber: Glaubst du wirklich, dass im ranzigen Sushi-Laden um die Ecke die Messer und Unterlagen zwischen Fisch, Fleisch und vegetarisch gewechselt werden?