Krebs natürlich heilen - Walter Last - E-Book

Krebs natürlich heilen E-Book

Walter Last

4,7

  • Herausgeber: MobiWell
  • Kategorie: Ratgeber
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2011
Beschreibung

Krebs, der aus schulmedizinischer Sicht als unheilbar gilt, ist schon durch eine Vielzahl alternativer Methoden überwunden worden – manchmal auch ohne jegliche Methode. Einerseits ist dies ermutigend, denn es zeigt, dass es zahlreiche Wege gibt, Krebs zu heilen. Für jemanden, der mit der Krankheit konfrontiert ist und nicht weiß, wo er anfangen und welche Methode er wählen soll, kann gerade das aber auch verwirrend sein. In diesem Buch hat Walter Last die verfügbaren Optionen zu einem ganzheitlichen Programm verdichtet, das Ihnen die beste Chance geben wird, Ihren Krebs zu überwinden – ganz egal wie fortgeschritten er sein mag. Die wichtigste Rolle, so erkannte Walter Last nach langjähriger Erfahrung, spielt dabei der menschliche Geist. Ihr Körper wird immer versuchen, die Erwartungen Ihres Geistes zu erfüllen. Das feste Erwarten der Heilung ist daher der wichtigste Schritt überhaupt. Erwarten Sie ein Wunder – und arbeiten Sie dann daran, es wahr werden zu lassen.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 213

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,7 (36 Bewertungen)
26
8
2
0
0



Walter Last

Krebs natürlich heilen

Wie Sie sofort beginnen können Ihre Gesundheit zu retten

Walter Last

Krebs natürlich heilen. Wie Sie sofort beginnen können Ihre Gesundheit zu retten.

Titel der Originalausgabe: „Overcoming cancer. A Guide to Self-Healing in 10 Simple Steps.“

Dritte, überarbeitete Auflage, 2013

Deutsche Übersetzung: Nina Hawranke

Korrektur: Daniel Wagner

Umschlaggestaltung: Chris Bennett

Layout: Inna Kralovyetts

www.mobiwell.com

© Mobiwell Verlag, Immenstadt 2010

Nachdrucke oder Kopien dieses Buchs, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS DES VERLAGS

Die Informationen in diesem Buch geben die Auffassung des Autors wieder und stellen keinen medizinischen Ratschlag dar. Die Anwendung der in diesem Buch gegebenen Informationen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Verlag haftet nicht für etwaige Schäden, die aus der Anwendung der folgenden Informationen entstehen könnten.

Vorwort

Die Nachricht „Krebs“ bringt fast jeden Menschen aus seinem Gleichgewicht. Aber auch schon die Angst, möglicherweise eine Krebserkrankung zu bekommen, kann durch eine Schwächung eigener Abwehrkräfte die Voraussetzung dafür schaffen. Wie soll man sein Leben gestalten, wie soll man sich ernähren? Kann man diese Erkrankung wirklich verhindern oder sogar heilen? Alles das sind wichtige Fragen, die zur Gesundheitsbildung beitragen. Dieses Buch liefert einen Beitrag dazu.

Negative Ereignisse sind die überwiegend herausgestellten Themen der Sensationsmedien. Sie vermitteln Angst und nicht Vorsicht. Angst eignet sich besonders für Profit-Interessen. Aber die Angst, selbst betroffen zu werden, behindert gesundes Selbstbewusstsein und schwächt psychische Abwehrmechanismen. Diesen Teufelskreis zu brechen, durch hilfreiche Schlussfolgerungen für die Krebs-Prävention und das Erkennen von Ursachen und deren Wirkung, ist das Anliegen des Autors.

Wie soll man sich verhalten, um sich gegen eine solche Noxe zu wehren? Walter Last beschreibt viele Zusammenhänge: welche Ernährung geeignet ist, das Immunsystems zu stärken, und welche Schadstoffe man beachten sollte, um die Wahrscheinlichkeit zu erkranken zu minimieren, aber auch die Chance, zur Selbstheilung zu unterstützen. Eigene Erfahrungen und Zitate vieler Autoren belegen diese Zusammenhänge. Hervorzuheben sind die fundamentalen Kenntnisse des Autors in Biochemie, der mit wissenschaftlichen Erklärungen seine eigenen Erfahrungen untermauern kann.

Ist ein Patient mit der Diagnose Krebs konfrontiert worden, gilt es eine von Zweifeln freie persönliche Entscheidung zu fällen. Dazu muss man die Zusammenhänge selbst verstehen können. Will und kann man sich auf seine eigenen Selbstheilungskräfte, auf eine Disziplin der eigenen Lebensgestaltung verlassen oder muss man sich den Methoden der konventionellen Krebstherapie hingeben? Beide Vorgehensweisen sind mit Risiken verbunden, und oftmals fällt es schwer, den persönlich richtigen Weg zu finden.

Krebszellen verfügen nicht mehr über einen optimalen Stoffwechsel, der einer Mangelsituation der Sauerstoffversorgung gleichkommt. Zelltod und Zellteilung sind normale Vorgänge der Biologie und werden durch innewohnende Kräfte gesteuert. Wird der Lebenswille geschwächt, werden auch die lebenserhaltenden Selbstheilungskräfte eingeschränkt. Der Mensch verfügt über ein enormes Potential an schlummernden Fähigkeiten, die in Notsituationen mobilisiert werden können. Das Bewusstwerden um diese Fähigkeiten ist eines der Anliegen dieses Buches.

Dr. med. habil. Dr. rer. nat. Dipl.-Chem. Helmut G. Pratzel

Einführung

Krebs, der aus schulmedizinischer Sicht als unheilbar gilt, ist schon durch eine Vielzahl alternativer Methoden letztlich doch geheilt worden – manchmal auch ohne jede Methode. Dies ist ermutigend, denn es zeigt, dass es viele Wege gibt, Krebs zu besiegen. Andererseits ist es verwirrend, denn jemand, der an Krebs erkrankt ist, weiß oftmals nicht, wie er die Therapie beginnen soll und welche Methode für ihn die richtige ist.

In diesem Buch habe ich die verschiedenen Wege zu einem ganzheitlichen Programm zusammengefasst, um Ihnen die bestmögliche Chance zu bieten, Krebs zu besiegen – unabhängig davon, wo im Körper er sitzt oder wie weit fortgeschritten er ist.

Meine 30-jährige Erfahrung als Naturtherapeut hat mich vor allem gelehrt, dass die Geisteshaltung eine wesentliche Rolle dabei spielt, unüberwindlich scheinende Hürden zu meistern. Der Körper bemüht sich stets, den Erwartungen des Geistes zu entsprechen. Daher besteht der vielleicht wichtigste Schritt zu Ihrer Heilung darin zu erwarten, dass Sie tatsächlich geheilt werden. Erwarten Sie ein Wunder, und tun Sie dann alles, um es wahr werden zu lassen.

Walter Last

Kapitel 1

Krebs – die Ursache

Ich glaube fest daran, dass sich Krebs in jeder Entwicklungsstufe heilen lässt. Je fortgeschrittener er jedoch ist und je mehr giftige Therapien vorgenommen wurden, desto schwieriger ist die Heilung.

Meine Überzeugungen im Hinblick auf eine erfolgreiche Krebstherapie gründen sich auf die folgenden Annahmen :

1. Krebs wird gemeinhin durch den Schock eines emotionalen Konflikts ausgelöst, der mit negativen biologischen Faktoren einhergeht, wie z. B. einem geschwächten Immunsystem oder einer großen Menge an chemischen und mikrobiellen Giften im Körper.2. Tumoren sind nicht der Krebs, sondern lediglich ein Symptom des Krebses und verhältnismäßig harmlos. Wer an Krebs stirbt, stirbt meist an einer pleomorphen (vielgestaltigen) „Krebsmikrobe“, insbesondere an deren pilz­ähnlicher Erscheinungsform im späten Stadium.3. Letztlich entscheidend für den Ausgang der Therapie ist die Geisteshaltung, gepaart mit einer geeigneten ganzheitlichen Therapie.

Herkömmliche Krebstherapien gehen auf keine dieser drei grund­legenden Faktoren ein, und das erklärt, warum sie so wenig Er­folg haben. Die Schulmedizin betrachtet nur den Tumor und die unkontrollierte Vermehrung von Zellen als Krebs, wohingegen die Naturmedizin den Tumor nur als Symptom betrachtet und Krebs selbst als eine Erkrankung des gesamten Systems. Während die Schulmedizin auf die Zerstörung von Krebszellen setzt, versucht die Naturmedizin, die Gesundheit des Patienten und seine natürlichen Abwehrmechanismen zu stärken.

Blockierte Energieproduktion

Der deutsche Krebsforscher P. G. Seeger wies bereits 1938 nach, dass Krebs auf zellulärer Ebene nicht im Nukleus, sondern im Zytoplasma entsteht. Das Zytoplasma oder Zellplasma ist der gallertartige äußere Teil einer Zelle, der eine Reihe von „Kraftwerken“ enthält – die Mitochondrien, in denen ein Großteil der Zellenergie oxidativ produziert wird. Zusätzlich kann eine Zelle auch anaerob, also ohne Sauerstoff, Energie produzieren, indem sie Glukose in Milchsäure umwandelt. Auf diese Weise erzeugen sowohl Pilze als auch Krebszellen einen Großteil ihrer Energie.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!