Liebe dich selbst - Eva-Maria Zurhorst - E-Book

Liebe dich selbst E-Book

Eva-Maria Zurhorst

4,6
9,99 €

oder
  • Herausgeber: Arkana
  • Kategorie: Ratgeber
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2009
Beschreibung

»Die meisten Scheidungen sind überflüssig«, glaubt Eva-Maria Zurhorst. Anhand zahlreicher Beispiele macht sie deutlich, woran es hakt, wenn vom Anfangsglück einer Partnerschaft nicht mehr viel übrig ist außer Enttäuschung und Wut oder warum die Erwartung, dass mit dem nächsten Partner alles besser werde, falsch ist. Die Autorin zeigt, wie wir die Partnerschaft als Entwicklungsweg nutzen können. Denn eine tiefe Beziehung und Liebe sind gerade dort möglich, wo wir die Hoffnung vielleicht schon aufgegeben haben.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 475

Bewertungen
4,6 (98 Bewertungen)
69
15
14
0
0



Eva-Maria Zurhorst

Liebe dich selbst

und es ist egal, wen du heiratest

Verlagsgruppe Random House FSC-DEU-0100 Das für dieses Buch verwendete FSC-zertifizierte Papier EOS liefert Salzer, St. Pölten.

13. Auflage Originalausgabe

© 2004 Wilhelm Goldmann Verlag, München, in der Verlagsgruppe Random House GmbH

Lektorat: Kristina Lake-Zapp Satz: Barbara Rabus Druck: GGP Media GmbH, Pößneck Printed in Germany

ISBN-10: 3-442-33722-4 ISBN-13: 978-3-442-33722-4

www.goldmann-verlag.de

Für Wölf und Annalena Für Ruth und Eberhard

Ich werde erobert, besiegt und entmachtet. Von der Liebe.

Ich liebte sie nicht,

weil wir zueinander passten.

Ich liebte sie einfach.

Robert Redford alias Tom Booker im Pferdeflüsterer

Inhaltsverzeichnis

Vorwort: Geben Sie nicht aufWarum dieses Buch? Weggehen, um wiederzukommenFür wen ist dieses Buch?Gehören Sie zu den von innen Ausgelaugten . . .. . . oder zu den von außen Gehetzten?I. Teil1. Kapitel: Es ist egal, wen Sie heiratenDie meisten Scheidungen sind überflüssigDer einzig wahre Partner sind Sie selbstLügen, Mieder und andere LiebestöterSucht kommt von SucheEine wie alle – das Boris-Becker-PhänomenWarum alles gleich bleibt, wenn alles anders werden sollWie aus Prinzen Gott sei Dank Frösche werdenEhepaar, Elternpaar, LiebespaarScheidung heißt, sich von alten Schmerzen zu trennenDie neue Beziehung – »Ich hatte Sehnsucht nach Leben!«Eigene Kraft entdecken, eigene Leidenschaft entfachen2. Kapitel: Sie heiraten sowieso aus den falschen GründenZwei Einbeinige wollen laufen lernenDie Gründe gehen, der Partner bleibt»Ich liebe dich« ist ein Satz mit »ich«Das EisbergmodellDas Kind in uns lebt weiterDie Frau will Leidenschaft – das Kind will SchutzWas wir nicht sagen, hört der andere ganz genauWenn wir heiraten, wollen wir heilen3. Kapitel: Ihr Partner spielt nur eine Rolle in Ihrem StückWir verlieben uns, damit wir nicht lieben müssenDu bist so schwachProjektion – Ihr Partner ist das, was Sie nicht wollenSpiegel – Ihr Partner ist das, was Sie nicht sehen könnenSchatten – Ihr Partner ist das, was Sie nicht leiden könnenDer gefallene EngelEndlich bin ich so rücksichtslos wie mein Mann!Die böse Stiefmutter ist unsere engste VerbündeteWenn der Eisberg schmilzt . . .4. Kapitel: Je größer die Verliebtheit, desto größer die Ent-TäuschungDer romantische RauschDer ernüchternde MachtkampfDer Steppenwolf und die KletteDie EiszeitDu machst mich krankEs hört nie auf – aber es wird immer schöner5. Kapitel: Supergeil . . .!? – Keine Lust . . .!?Sex haben, Liebe machen – alles ist möglichIdealbilder, Idealpartner, IdealstellungenDie große Sackgasse SexualitätWir wollen alles und fühlen nichtsSex als Waffe6. Kapitel: Von Furien und JammerlappenKlagelied der verletzten WeiblichkeitTräume von Rittern und RetternHinter jeder unzufriedenen Frau steht ein schwacher MannWenn Frauen Geld verdienen, können Männer Kinder hütenFrauen sind Anführer auf dem Weg zum Herzen der Männer7. Kapitel: Wenn zwei sich streiten, nützt der Dritte auch nichtsDie heimliche Liebe als LebenselixierErst der Spaß und dann die SchuldDer Betrogene ist zuerst gegangenIn der Dreiecksbeziehung haben drei Angst vor NäheVon der Ehepartner-Raupe zum Geliebten-SchmetterlingNur Unabhängigkeit ist schlimmer als Abhängigkeit8. Kapitel: Trennung – die Vertagung der LösungDie Chancen der TrennungWie Sie sich wirklich befreienOhne Frieden bleiben Sie abhängigIn der Trennung die Liebe lernenII. Teil1. Kapitel: Wahre Liebe – oder: Die Sache mit GottDie Sache mit GottDie Sinnlosigkeit von SiegWir müssen nichts tunGott ist nicht der Mann mit dem grauen BartSterben, um geboren zu werden2. Kapitel: Die Wahrheit ist, es gibt Lügen in Ihrer EheLieber sterben wirLügen für die LiebeVor dem Anfang kommt das EndeWenn wir loslassen, kommt die Heilung zu unsDas Nützliche an KatastrophenDie Wahrheit heilt3. Kapitel: Abenteuer AlltagLassen Sie Ihren Gefühlen wieder freien LaufGehen Sie nicht fremd – geben Sie bekannt, was Sie denkenEs gibt nichts außer diesem MomentEin Leben in Gottvertrauen4. Kapitel: Vergebung – Sie können niemanden ändernGroll macht krankVergeben heißt sich selbst befreienEltern sind wie HantelnWahre Wunder5. Kapitel: Die Lust an der LiebeAlles ist möglichDer Fluss der LiebeDie Suche nach dem Geheimnis körperlicher LiebeDer Schoß gebiert alle DingeErfüllung jenseits von OrgasmusDas Phantom der LeidenschaftVerlernen Sie den SexWahre körperliche Liebe geht nur durch das HerzUnser Körper ist unser GedächtnisTun Sie es, so oft Sie können6. Kapitel: Kinder der LiebeSchwangergehen mit uns selbstDie Geburt – Anfang der TrennungDas Neugeborene bringt unsere Defizite zur WeltDas Gegenteil von gut ist gut gemeintUnsere Kinder brauchen das, was uns am meisten schmerztIch will nicht Papa – ich will die LiebeMachtkampf ist KinderlähmungKinder heilen ihre ElternIhre Heilung ist Ihr wahres VermächtnisAbtreibung – Zeit zur Trauer7. Kapitel: Die Liebe – Arbeit, Ausdauer, Disziplin und ErnteSuperstars aus der TüteMache deine Hausaufgaben, sonst machen sie dichDie Krise ist die Geburtswehe der LiebeEs gibt nur Siege mit VerlierernJa, ich will!Nachwort: Einer reicht – aber zu zweit lesen ist besserDankLiteraturnachweis und EmpfehlungenLiteraturnachweis

Vorwort Geben Sie nicht auf

Ich weiß, dass es geht. Ich weiß, dass aus Ihrer Beziehung genau die Beziehung werden kann, die Sie sich wünschen. Das Schicksal hat Ihnen dieses Buch in die Hände gespielt. Vielleicht haben Sie es ja nur geschenkt bekommen, von einem dieser wohlmeinenden Freunde. Vielleicht lesen Sie diese ersten Zeilen nur, weil jemand gesagt hat: »Komm, wenn du deine Beziehung retten willst, dann lies so was endlich mal.« Vielleicht hat Ihr Partner mit diesem Buch gedroht wie mit einem Nudelholz: »Tu doch endlich mal was für unsere Ehe!« Vielleicht lag es einfach plötzlich vor Ihrer Nase, in einer Buchhandlung, auf einem Couch- oder Nachttisch und sagte: »Schlag mich auf und lies mich.« Vielleicht waren Sie aber auch schon lange auf der Suche nach Antworten auf Ihre Fragen, nach einer neuen Sicht, nach einer tief greifenden Veränderung Ihres Liebeslebens . . . Wenn Sie jetzt gerade diese Zeilen lesen, dann seien Sie sich auf jeden Fall sicher, dass Sie bewusst oder unbewusst den Wunsch haben, Ihre Beziehung zu vertiefen oder endlich eine tiefe Beziehung zu finden. Seien Sie sich sicher, Ihre Seele will sich von ganzem Herzen geben, selbst wenn Ihr Verstand vielleicht noch etwas anderes sagt.

Auch wenn Sie die Hoffnung womöglich schon aufgegeben haben, dass Ihre Ehe tiefer und erfüllender sein könnte, dass es noch mal klappen könnte mit Ihrem Partner, wenn Sie oder Ihr Partner eine Affäre oder immer wieder neue haben; wenn die körperliche Liebe Ihre Erfüllung verloren hat. Wenn Sie sich nur noch streiten; wenn alles einfach nur leer ist, so vor sich hin dümpelt und Sie sich und Ihren Partner mit freundlichen, aber leeren Nettigkeiten schonen. Vielleicht können Sie nicht mehr verzeihen und sind gefangen in Ihrem Groll. Vielleicht führen Sie über aufgeschraubte Zahnpastatuben oder Krümel auf dem Tisch Kleinkrieg und sind erschreckt über die stetige Aufrüstung zwischen den Fronten. Vielleicht haben Sie aber auch schon dutzende von Büchern gelesen, Seminare besucht, sogar eine Paartherapie gemacht und dennoch den Glauben an eine Lösung für Ihre Beziehung verloren.

Es kann trotzdem gehen! Alles kann sich um hundertachtzig Grad wenden, zwei Menschen können wieder – oder zum ersten Mal richtig – zusammenfinden. Ich weiß, dass das möglich ist, selbst wenn es klingt wie ein Wunder. Wenn man es erlebt, fühlt es sich auch manchmal an wie ein Wunder. Aber es liegt trotzdem ganz und gar in Ihrer Macht. Sie können genau die Beziehung führen, die Sie sich wünschen, und zwar genau mit dem Partner, den Sie jetzt haben. Egal, wie distanziert, unattraktiv oder abschreckend er gerade auf Sie wirkt. Ich weiß einfach, dass es geht. Ich weiß es deshalb, weil ich es selbst erlebt habe. Vielleicht bin ich verdächtig, so etwas wie eine Beziehungsspezialistin zu sein, weil ich das Thema schon seit vielen Jahren studiere, schon so viel darüber gelesen und von großartigen und kompetenten Lehrern gelernt habe. Vielleicht deshalb, weil ich schon mit vielen Menschen an der Heilung ihrer Beziehung gearbeitet habe. Das alles ist wichtig. Aber die Wahrheit ist: Ich weiß deshalb, dass es geht, weil ich heute noch mit meinem Mann verheiratet und von tiefstem Herzen dankbar dafür bin.

Wir galten vom ersten Tag an nicht als Traumpaar. Es gab Jahre, da hätte niemand auch nur einen Pfifferling auf unsere Ehe gegeben. Aber heute glaube ich, dass dieser vermeintliche Mangel zwischen uns beiden mich gezwungen hat, nach der wahren Kraft einer funktionierenden Beziehung zu suchen. Heute bin ich überzeugt davon, dass das Leben uns zusammengeführt und so unendlich viele Hürden in den Weg gestellt hat, weil deren Überwindung, der wachsende Glaube und damit die Heilung unserer selbst unsere eigentliche Lebensaufgabe war. Ohne diese Herausforderung hätten wir nie entdecken können, wie viel Liebe und Geduld, Stärke und Mut schon immer in unseren Herzen wohnten, hätten wir nie erfahren, dass zwei Menschen zusammen alle scheinbar unüberwindbaren Gräben überwinden können; hätte ich nicht Stück um Stück annehmen können, dass alles an mir in Ordnung ist. Hätte ich dieses Buch nicht schreiben können.

»Ich weiß, dass es geht!« ist die eigentliche, wahrhaft authentische Kraft meiner Arbeit. Und es ist auch die Kraft, die in diesem Buch steckt.

Meiner Tochter und meinem Mann in tiefer Dankbarkeit verbunden

Wuppertal, im Juni 2003

Eva-Maria Zurhorst

Warum dieses Buch? Weggehen, um wiederzukommen

Ich wollte dieses Buch nicht schreiben. Dieses Buch habe ich geschrieben, weil ich es schreiben musste. Es ließ mich nicht in Ruhe, es breitete sich einfach in mir aus, begegnete mir überall. Es wollte auf die Welt, und das offensichtlich durch mich.

In meinem Leben ging es immer um die Erforschung von Beziehungen, allerdings ohne dass mir dies lange Zeit auch nur im Geringsten klar gewesen wäre. Ich hatte jede Menge eigene Ziele, Pläne und Wünsche. Aber häufig, wenn ich sie mit aller Kraft verfolgen wollte, kam alles ganz anders. Mein Leben hat mich früh daran gewöhnt, dass ich es nicht kontrollieren, darüber bestimmen kann. Dass es sich entfaltet und ich lediglich dazu aufgefordert bin, dieser Entfaltung beizuwohnen. Auch gegen meinen Willen hat es mich gelehrt, dass es immer – Zyklus um Zyklus – in Bewegung ist, immer im Wandel begriffen. Dass dieser Wandel mein eigentlicher Lebenssinn ist. Dass sich in jedem dieser Zyklen die Dinge vollenden und sterben. Dass ich damit gleichzeitig zur Neuordnung, Neubewertung und Neuentwicklung meiner selbst und damit zum Wiedererlangen meiner Lebendigkeit geführt werde.

Mit jedem Zyklus, der mich in der Vergangenheit schon geängstigt und geschüttelt hat, lernte ich, noch tiefer darauf zu vertrauen, dass immer etwas Neues kommt. Ich lernte, wach zu bleiben, ein Gespür für die Richtung und den Sinn meines Lebens aufrechtzuerhalten. Ich lernte, vertraute Gewohnheiten und Muster aufzugeben, die mich von dort zurückhielten, wo ich gerne wäre. Ich lernte, darauf zu vertrauen, dass die unbekannte Strecke, die noch vor mir lag, der beste Teil der Reise sein könnte. Dass an der nächsten Weggabelung wieder eine Chance wartete, neu zu erfassen, was für mein Lebensglück eigentlich wichtig ist. Nie war wirklich Ende. Immer entpuppte sich das Fremde in mir, der Makel, die scheinbare Behinderung, als Wegweiser. Immer eröffnete sich dahinter eine Möglichkeit, ein tieferes und authentischeres Gefühl von Erfüllung zu erfahren als jemals zuvor. Wieder und wieder war ich gezwungen auszuhalten, dass sich ein gewohnter Raum leerte – nur um Platz zu schaffen für etwas Neues. Aber dieses scheinbar Neue trug in seiner Tiefe doch immer das Gleiche. Am Ende ging es in meinem Leben immer – auch wenn es mir eben lange Zeit nicht bewusst war – um die Erforschung von Beziehungen und die Annahme meiner selbst.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!