Verlag: Arena Kategorie: Für Kinder und Jugendliche Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2016

Love, crazy love. Welcher Verrückte hat eigentlich die Liebe erfunden? E-Book

Zara Kavka

4.77777777777778 (18)

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Sicherung: Wasserzeichen E-Book-Leseprobe lesen

E-Book-Beschreibung Love, crazy love. Welcher Verrückte hat eigentlich die Liebe erfunden? - Zara Kavka

So richtig schön durchs Abi gerasselt. Claras Leben verläuft überhaupt nicht nach Plan. Und jetzt steht auch noch der Besuch bei ihrem Vater an, dem Direktor einer psychosomatischen Klinik. Super!, denkt Clara. Ein Sommer in der Klapse! Doch es kommt alles ganz anders - und die Zeit in der Klinik ist wie Balsam für Claras kleingekrümeltes Selbstbewusstsein. Sie genießt die Nähe des charmanten, wenn auch verletzlichen Darius, der ihr Herz zum Flattern bringt. Doch irgendwann stürzen alle Lügengebäude zusammen, und am Ende stellt sich die Frage, wer hier eigentlich verrückt ist.

Meinungen über das E-Book Love, crazy love. Welcher Verrückte hat eigentlich die Liebe erfunden? - Zara Kavka

E-Book-Leseprobe Love, crazy love. Welcher Verrückte hat eigentlich die Liebe erfunden? - Zara Kavka

Zara Kavka

Love, crazy love

Welcher Verrückte hat eigentlich die Liebe erfunden?

Roman

Weitere Bücher von Zara Kavka im Arena Verlag:Giftkuss Höllenprinz Blütensplitter

1. Auflage 2016 © 2016 Arena Verlag GmbH, Würzburg Alle Rechte vorbehalten Einbandgestaltung: Frauke Schneider ISBN 978-3-401-80588-7

www.arena-verlag.dewww.twitter.com/arenaverlagwww.facebook.com/arenaverlagfans

Liebe hört auf keine Lehre, weiß im Leben nicht ein noch aus. Wenn’s nicht eben die Liebe wäre, sie sperrten sie ins Irrenhaus.

(Friedrich Halm)

1

Am Anfang dieser Geschichte steht das Ende eines langen Martyriums. Denn leider habe ich meine Schulkarriere genauso engagiert beendet, wie ich sie immer schon vorangetrieben habe: nämlich gar nicht. Mit Pauken und Trompeten bin ich durchs Abi gerasselt. Und das war’s dann für mich. Dumm gelaufen, Clara.

In Physik hatte ich immerhin zwei Punkte, weil ich aus Versehen einen Rechenweg richtig angefangen hatte, in Englisch drei Punkte und in Mathe gar keinen. Wahrscheinlich könnte ich mit dieser Glanzleistung sogar in die Schulgeschichte eingehen. Streng genommen hätte ich damit mein Ziel erreicht, das ich mir als kleines Mädchen erträumt hatte: Ruhm und Ehre, Glanz und Gloria für herausragende Leistungen. Dass es jetzt herausragend schlechte Leistungen geworden sind, ist ein Detail, das ich vielleicht damals nicht präzise genug formuliert hatte.

Ich hätte es natürlich voraussehen können, weil ich die Theaterproduktion und die Abizeitung wesentlich spannender fand als den Lernstoff, der sich vor mir aufgebaut hatte wie ein hungriges Monster. Logisch, dass ich da die Flucht ergreifen musste. Nicht logisch, dass ich bis zuletzt noch geglaubt hatte, dass es klappen könnte. Hatte ja immer irgendwie geklappt bisher.

Mal ehrlich: Gibt es einen Jugendlichen, der sich für Kurvendiskussionen interessiert oder für Erörterungen zum Thema »Neue, zeitsparende Verfahren zur Vernichtung von Plastikmüll«? Falls ja, gehört er in den Sondermüll. Ist doch wahr!

Meine Schulzeit war von folgenden Grundsätzen geprägt: 1. Betreibe keinen Arbeitsaufwand, der das Nachlesen bei Wikipedia übersteigt. 2. Die Freizeit ist zu wertvoll für Hausaufgaben und 3. Mitschüler sind bestechlich. Dann hatte ich auch noch den Trick, hier und da Fremdwörter einzustreuen. Das sicherte mir den Respekt der Klassenkameraden und sogar der Lehrer. Bis die gecheckt hatten, dass ich eigentlich nie was für die Schule gemacht habe, war die letzte Abiklausur längst geschrieben. Klassischer Fall von Selbstbetrug. Das habe ich aber erst in den acht Stunden kapiert, die ich zusammengezählt in den schriftlichen Physik- und Matheprüfungen gesessen habe. Was für eine Zeitverschwendung. Ich fühlte mich dumm wie ein Toastbrot. Nein, ich war dumm wie ein Toastbrot. Auf diese Erfahrung hätte ich echt verzichten können.

Na ja, was soll’s. Nachdem ich ein bisschen geheult hatte, fand ich es gar nicht mehr so schlimm. Klar, meine Mutter hat ziemlich rumgestresst, aber meine Berufsvorstellungen waren auch am Ende der letzten Klasse noch genauso nebulös wie mein Schulwissen. Deshalb habe ich mich erstaunlich schnell mit dem Gedanken angefreundet, noch ein Jahr länger zur Schule zu gehen. Das bedeutete schließlich weiterhin freie Kost und Logis, viel Zeit für persönliche Vergnügungen am Nachmittag und Aufschub der leidigen Berufswahl.

Der Moment, als meine Freunde mit dem Bus Richtung Abipartyparadies losfuhren und mich winkend zurückließen, war allerdings bitter. Doch auch den habe ich überlebt. Natürlich!

Nun lag ein freunde- und terminloser Sommer vor mir. Eine völlig neue Erfahrung für mich, deren Terminkalender eher dem einer Bundeskanzlerin als dem einer achtzehnjährigen Möchtegernabiturientin glich. Mama stand kurz vor ihrer lang geplanten Honeymoon-USA-Reise mit ihrem neuen Freund und ich hatte Aussicht auf einen ganzen Sommer ALLEIN! Eine Masse Zeit, die wie ein See aus durchgekautem Kaugummi vor mir lag.

»Schatz«, sagte Mama irgendwann, als sie in mein Zimmer gekommen war, während ich auf meiner Matratze klebte. An ihrer Tonlage erkannte ich sofort, dass etwas nicht stimmte. Sie benutzte sie nur für das Überbringen richtig unangenehmer Nachrichten. Ich richtete mich auf, bereit, schreiend davonzulaufen, wenn sie mir eröffnen sollte, dass genau jetzt Zeit für etwas Sport sei. Oder zum Aufräumen. Oder den Müll runterzubringen. Sie ist diesbezüglich extrem einfallsreich.

Sie setzte sich auf meine Bettkante. »Was hältst du davon, den Sommer bei deinem Vater zu verbringen?«

Schock! Das übertraf alle Nachrichten, die sie mir jemals mit dieser Achtung-jetzt-kommt’s-Stimme überbracht hatte. Ich war auf einen Schlag bewegungsunfähig. An Flucht war gar nicht mehr zu denken, geschweige denn daran, einen klaren Gedanken zu fassen. Ich starrte Mama nur mit offenem Mund an.

»Ich habe gestern mit ihm telefoniert und …«

»Was? Du hast mit ihm telefoniert?« Dank dieser Sensation habe ich meine Sprache wiedergefunden. Ich konnte nicht glauben, was ich da gehört hatte.

»Ja. Ungewöhnliche Situationen erfordern ungewöhnliche Maßnahmen.«

»Wow, ich musste durchs Abi fallen, damit ihr mal miteinander sprecht. Cool.«

»Er fand die Idee gut, dass du den Sommer bei ihm verbringst«, sprach sie weiter, ohne auf meine Bemerkung einzugehen. »Er hat auch versprochen, dir beim Lernen zu helfen.«

»Soso. Ich soll also in die Klapse.«

»Clara. Du sollst nicht in die Klapse, sondern zu deinem Vater. Ich mache mir Sorgen um dich. Ich will dich hier nicht allein zurücklassen!«

Pause. Anscheinend wartete sie auf eine Reaktion. Ich ging im Kopf die Optionen durch: Entweder könnte ich den ganzen Sommer zu Hause auf dieser Matratze verbringen und im Rahmen eines Selbstexperimentes herausfinden, wie lange es dauert, bis sich auf meiner Haut fremde Organismen ansiedeln. Oder ich könnte meine Sachen packen und einen Mordsspaß mit meinem wortkargen Vater haben, der mit einem Haufen Irrer unter einem Dach lebt. Die Vorstellungen waren beide nicht mit einem Strandurlaub zu vergleichen, doch da ich es hasse, allein vor mich hinzugammeln, erschien mir Option zwei als das kleinere Übel. Ein Sommer unter Irren war immerhin besser als gar keine Gesellschaft.

»Clara. Sag was.«

»Mmmmhhh«, brummte ich.

»Hast du eine bessere Idee?«

»Mmmmhhh«, brummte ich wieder und schüttelte den Kopf. Ein Sommer mit meinem Vater und seinen durchgeknallten Patienten klang zumindest wie eine Formel mit mehreren Unbekannten. Schade, dass das jetzt nicht mein Mathelehrer liest.

»Okay«, stimmte ich zu.

2

Schon am nächsten Nachmittag fuhr Mama mich in die Klapse. Dass die Psychoklinik meines Vaters irgendwo im Nirgendwo, weit entfernt von jeglicher Zivilisation lag, fand ich schon immer unheimlich. Als ich ihn mit neun Jahren zum ersten Mal hier besucht hatte, war ich mir sicher, dass die vielen Irren gefährlich sein mussten. Weshalb sonst hatte man sie so weit raus aufs Land geschafft? Außerdem wäre das imposante Gebäude mit seinen fünf Stockwerken und der riesigen Eingangstreppe mit den Säulen und Löwen ein super Motiv für einen Horrorfilm.

»Sei mir nicht böse. Ich hab noch so viel zu tun vor dem Abflug«, sagte Mama, als ich mit meinen Sachen am Fuße der Treppe stand. Wir wussten beide, dass das eine Lüge war. Meine Eltern waren sich seit der Trennung außer im Gerichtssaal nie wieder begegnet. Die Aussicht auf ein entspanntes Treffen meiner Eltern war genauso unwahrscheinlich wie für mich eine Matheprofessur.

Wir verabschiedeten uns, dann fuhr sie zurück nach Köln. Ich blickte ihr nach, bis sie im Wald verschwunden war. Mir war plötzlich ganz komisch. Es fühlte sich an, als würde sich hinter ihrem kleinen roten Auto ein Reißverschluss zum Leben schließen. Schließlich drehte ich mich um und bewegte mich langsam auf die Psychoklinik zu. Der Kies knirschte unter meinen Füßen und die beiden Löwen blickten mich aus ihren versteinerten Augen an.

Jungs, glotzt nicht so. Ich wär jetzt auch lieber woanders.

Wie verabredet schrieb ich meinem Vater eine Nachricht und ging direkt zum Aufzug. Beim Eintippen des Geheimcodes wurde ich stutzig. An was erinnerte der mich bloß? Der Aufzug setzte sich gerade in Bewegung, als es mir einfiel: Es war sein Geburtsdatum. Das war so typisch für meinen Vater. Er hätte sich ja auch für meines entscheiden können, wie Mama, die vom Computer über ihr Handy bis zu ihrem Fahrradschloss immer meinen Geburtstag verwendet.

Neben diesem kleinen Egoproblem tat sich allerdings noch ein ganz anderes auf: Wie sollte ich mich inmitten dieser Hochburg psychisch angeschlagener Menschen, die aus Verzweiflung über die Sinnlosigkeit ihres Lebens womöglich zu allem in der Lage waren, mit einem nicht sehr schwer zu knackenden Code sicher fühlen?

Oben angekommen trat ich durch die Aufzugstür direkt in das Wohnzimmer. Diese Konstruktion fand ich schon als Kind genial, sie erschien mir jetzt aber in Anbetracht der Sicherheitslage äußerst bedenklich.

Ich blickte mich um. Nichts hatte sich verändert. Kein neues Möbelstück, kein Bild, nicht einmal den kaputten, dreibeinigen Abstelltisch hatte mein Vater repariert oder ausgetauscht. Daraus schloss ich, dass auch sein Privatleben unverändert geblieben war. Nämlich nicht vorhanden. Ich schaute in sein Arbeitszimmer. Es roch nach kaltem Pfeifentabak und war vom Boden bis zur Decke an allen vier Wänden mit Büchern vollgestellt. Ein Wunder, dass er die zwei Fenster ausgespart hatte. Sie wirkten fehl am Platz, genau wie ich.

Gerade als ich mich im Wohnzimmer aufs Sofa setzen wollte, öffnete sich mit einem leisen Zischen die Aufzugstür und mein Vater trat heraus. Er war ein bisschen runder und ein bisschen grauer, als ich ihn in Erinnerung hatte. Alles an ihm war irritierend vertraut, sodass ich lediglich ein »Hallo« hervorbrachte. Ihm ging es wohl ähnlich, denn wir sagten es gleichzeitig, wie aus einem Mund.

Ich wedelte unsicher mit meinen Armen, weil ich nicht wusste, was ich sagen oder machen sollte. Handschlag? Umarmung? Warum lernt man in der Schule so unnützes Zeug wie Stochastik und nicht zum Beispiel, wie man einen Vater begrüßt, den man ewig nicht gesehen hat?

Er nahm mir die Entscheidung ab und streckte mir seine Hand entgegen. Ich schüttelte sie. Sein Händedruck war sanft und die Augen hinter dem großen, etwas schief sitzenden Brillengestell blickten mich müde, aber freundlich an.

»Hast du Hunger?«

»Nein.«

»Okay.«

Wir standen uns gegenüber und vergruben unsere Hände in unseren jeweiligen Hosentaschen. Normalerweise hätte ich jetzt einen flotten Spruch auf den Lippen gehabt, nach dem Motto Hi, Sie müssen mein Vater sein. Die hohe Kunst, brenzlige Situationen mit einem flapsigen Kommentar zu entschärfen, hatte ich schließlich im Laufe der letzten Schuljahre perfektioniert. Aber ich schien mich in der Gegenwart meines Vaters in das kleine Mädchen zurückzuverwandeln, das vor vielen Jahren einmal mit ihm zusammengelebt hatte und über jeden Moment der Zweisamkeit so glücklich war, dass es sich kaum bewegte, als wäre die Zweisamkeit eine Fliege, die bei der kleinsten Bewegung davonflog.

»Gut –«, »Ja also –«, brachen wir zur gleichen Zeit die Stille.

Auch jetzt nichts. Nicht einmal ein kleiner Lacher, der die Situation aufgelockert hätte.

»Du zuerst.«

»Nein, du.«

»Okay, also. Schön, dass du da bist.«

»Ja«, sagte ich.

Und das war auch schon das Ende unseres geistreichen Dialogs. Mein Vater nahm meinen Koffer und ich folgte ihm ins hinterste Zimmer. Es war ungefähr doppelt so groß wie mein Zimmer zu Hause. Dafür aber mindestens viermal so hässlich. Die Bezeichnung Gästezimmer war eigentlich ein Witz, denn außer mir war hier garantiert niemals ein Mensch zu Gast gewesen. Darauf würde ich mein Abizeugnis verwetten, wenn ich eins hätte. Alles war staubig und alt. Wenn ich mich hier einen ganzen Sommer aufhalten sollte, musste ich meinen Vater möglichst schnell zu einer Renovierungsaktion überreden. Mit ein wenig Farbe und Accessoires könnte man die triste Atmosphäre vielleicht sogar instagramtauglich machen.

»Ich muss leider gleich noch mal weg, weil … also, ausgerechnet vor zehn Minuten ist ein schwieriger Fall reingekommen … es ist … ich …«

»Ist okay. Mach dir keine Umstände«, unterbrach ich seinen Rechtfertigungsversuch.

»Wir essen aber zusammen zu Abend, ja?«

Ich nickte nur.

Ich öffnete das Fenster. Das Blau des Himmels strahlte eine Fröhlichkeit aus, von der ich hoffte, dass sie sowohl mich als auch das Zimmer anstecken könnte. Als ich den Blick schweifen ließ, entdeckte ich unten im Garten Bänke, auf denen Patienten saßen. Eine junge Frau lief an der hohen Steinmauer entlang, fünf Schritte vor und vier zurück, fünf vor, vier zurück, richtete ihren Kopf dabei auf ihre Füße und wirkte hoch konzentriert. Ein Mann machte professionell aussehende Tai-Chi-Übungen auf der Wiese. Lautes Lachen eines Pärchens unter der Trauerweide, ein Schrei aus einem unteren Stockwerk. Oder war das auch ein Lachen?

Das also wird mein Sommer, dachte ich. Ein Haufen Irrer, ein verstaubter Psychologieprofessor und ich. Ein Gutes hatte diese Situation: Wenn ich aus Langeweile verrückt werden sollte, hätte ich es wenigstens nicht weit.

Ich stellte fest, dass die Fröhlichkeit keinen Einzug gehalten hatte. Im Gegenteil. Das Zimmer sah jetzt noch trister und unfreundlicher aus, weil meine Augen geblendet waren. Halbherzig öffnete ich meinen Koffer und nahm die Schulbücher und den Stapel Schreibhefte raus, die Mama mir aufgezwungen hatte mitzunehmen. Der Gedanke an Mathe löste bei mir schlagartig schlechte Laune aus. Als drohte mir dieser Pythagoras mit seinem gleichschenkligen Dreieck aus dem Buch heraus Prügel an, stopfte ich das Schulzeug in Windeseile so tief wie möglich zurück in den Koffer. Sollte Pythagoras mit all seinen superschlauen Homies dort versauern bis in alle Ewigkeit, mir doch egal. Anschließend nahm ich einen Stapel T-Shirts und öffnete die Schranktür. Dort sprangen mich die quietschbunten Klamotten an, die ich vor vielen Jahren im Glauben, meinen Vater regelmäßig zu besuchen, hiergelassen hatte. Wie rührend! Vor langer Zeit war ich ein kleines Mädchen mit Mickymaus-T-Shirts und bunten Leggins gewesen.

»Ach, sieht man dich auch mal wieder?«, schienen sie mich anzuklagen. »Hast uns und deinen Vater wohl komplett vergessen, was?«

»Vergessen? Wer hat denn hier wen im Stich gelassen?!«, hätte ich fast geantwortet.

Stattdessen knallte ich die Schranktür zu und die T-Shirts zurück in den Koffer. Jetzt hätte ich fast schon mit Klamotten geredet. Ich hatte Level eins erreicht. Das ging schnell.

Der WhatsApp-Ton beendete den Spuk. Ich holte mein Handy aus der Hosentasche und las: »Du fehlst mir. Laff ja, Sonja.«

»Ich mir auch«, schrieb ich zurück.

Das war natürlich ungerecht. Sonja wollte nett sein, mir signalisieren, dass sie an mich dachte. Aber ich rutschte gerade in eine Stimmung, in der ich nicht gerecht sein konnte. Während die anderen ihre Astralkörper in der Sonne Kroatiens bräunten, schmorte ich in einem muffigen Zimmer einer Irrenanstalt. Meine Neidskala war am Anschlag.

Wieder das Bling von WhatsApp. Und wieder. Und wieder. Der Sperrbildschirm teilte mir mit, dass Fotos in unsere WhatsApp-Gruppe gestellt wurden. Es war 16 Uhr. Sie erlebten wahrscheinlich gerade die beste Zeit ihres Lebens. Hier ein bisschen durchfuttern am Büfett, da ein wenig brutzeln in der Sonne und dann eine Runde chillen am Pool. Und natürlich mussten alle Fotos immer sofort in die Gruppe gestellt werden, damit niemand auf diese traumhaften Erinnerungen verzichten musste. Aber wie dieses Gute-Laune-Bombardement für mich, die vom Schicksal Gebeutelte und ungerechterweise auf der Strecke Gebliebene, sein würde, daran dachte niemand. War es nun eine Ehre oder ein Fluch, noch immer Mitglied dieser WhatsApp-Gruppe zu sein? Keinen Schimmer. Ich stellte den Ton aus und steckte mein Handy zurück in die Hosentasche.

Anschließend legte ich mich auf die viel zu weiche Matratze und tauchte erneut ab in den klebrigen Kaugummisee. Macht, was ihr wollt, dachte ich und versuchte, das vibrierende Handy zu ignorieren. Mein Gott, hatten die einen Spaß. Irgendwann klopfte es an der Tür.

Endlich passierte hier mal etwas!

Mein Vater schob seinen Kopf durch den Türspalt. Mir fiel jetzt erst auf, dass der Zahn der Zeit ordentlich an seinen Haaren genagt hatte, denn ich konnte seine Kopfhaut sehen.

»Darf ich reinkommen?«

»Ja.«

»Hast du Hunger?« Das war entweder seine Lieblingsfrage oder er hatte sich vorgenommen, sich erst mal auf die Primärbedürfnisse zu konzentrieren. Die waren schließlich wunderbar unverfänglich. Immerhin gab er sich sichtlich Mühe, Kontakt aufzunehmen. Und ein gemeinsames Abendessen mit meinem Vater war immer noch besser, als die Nichtfarbe der Decke über meinem Bett anzustarren. Vielleicht konnte es mich sogar über den auf mich niederprasselnden Fotohagel hinwegtrösten.

»Ja, eigentlich schon«, sagte ich, obwohl ich noch ziemlich satt war, weil Mama und ich unterwegs etwas gegessen hatten. Als ich aufstand und meinem Vater entgegenlief, wurde ich wie aus dem Nichts durch einen Zeittunnel zehn Jahre zurückkatapultiert. Wow. Plötzlich konnte ich sogar unsere alte Familienwohnung vor mir sehen. Erst Sekunden später wurde mir bewusst, dass der Auslöser für diesen Flashback sein Rasierwasser war. Das hatte ich schon damals so gern gerochen. Auch das war also gleich geblieben. Mein Vater kam mir vor wie ein Ausstellungsstück in einem Museum. Um ihn herum verändert sich die Welt. Nur er bleibt immer gleich.

»Ich …« Er räusperte sich. »Es ist … Clara, es tut mir so leid.« Er zog seine Schultern hoch bis zu den Ohren, wodurch sein Kopf wie der einer Schildkröte wirkte, die scheu aus ihrer Behausung hervorlugte.

Jetzt kommt endlich die Entschuldigung, schoss es mir durch den Kopf. Die große Generalentschuldigung, die ich mir so oft in den schillerndsten Farben herbeigesehnt hatte. Die Erklärung dafür, dass er mir kein Vater sein konnte. In meiner kindlichen Naivität hatte ich immer geglaubt, dass alles sofort besser werden würde, der Riss zwischen uns gekittet, die jahrelange Abwesenheit weggewischt, wenn er sich erst entschuldigt hatte. Nun also, da ich an der Schwelle zum Erwachsenwerden stand, kam der große Moment, an dem mein Vater seine Tochter entdeckte. Und ich war bereit und milde gestimmt, weil ich die kahlen Stellen auf seinem Kopf irgendwie rührend fand. »Wollen wir das nicht besser beim Essen besprechen?«, fragte ich in seine Schildkrötenaugen hinein.

»Das ist ja das Problem. Ich kann nicht mit dir essen.«

»Du kannst was nicht?« Ich glaubte, mich verhört zu haben.

»Mit dir essen. Wir haben in der Geschlossenen einen besonders schwierigen Fall. Stark suizidal. Und ich muss …«

Blablabla, ich hörte ihm nicht mehr zu, weil ich mich viel zu sehr vor den Kopf gestoßen fühlte. Wieder einmal hatte er versagt. Hundert Punkte für den Kandidaten mit der beginnenden Glatze! Eigentlich total paradox. Er war ein Experte in seinem Job, wo er tagein, tagaus erfolgreich dafür sorgte, dass die Macken anderer Menschen verschwanden, aber seinen eigenen Macken blieb er treu wie seinem Rasierwasser und dem kaputten Abstelltisch.

Ich konzentrierte mich darauf, meine Freude über die Generalentschuldigung, die mir irgendwo in der Kehle stecken geblieben war, runterzuschlucken. Ist auch egal. Was hätte sie schon bewirkt? Ich bin schließlich kein kleines Mädchen mehr, das die Aufmerksamkeit seiner Eltern braucht. Und die des Vaters schon gar nicht, denn ich hatte mich eh schon lange daran gewöhnt, sie nicht zu bekommen.

»… Aber ich habe auf Station 2 in der PSA Bescheid gegeben«, fuhr mein Vater seinen Ausredenmonolog fort, »dort kannst du um 18 Uhr mit den Patienten essen.«

Super, ich würde schneller ins Irrenhaus kommen, als ich gedacht hatte! Eben noch Level eins, jetzt schon mittendrin. Ich hatte zwar keine Ahnung, was PSA bedeutete, aber ich war zu allem bereit, was irgendwie nach Abwechslung, Unterhaltung, Leben klang. Und wenn ich diese Dinge in einer Psychoklinik finden sollte – warum nicht?

»Soll ich dich hinbringen?«, fragte mein Vater.

»Nein, ist ja alles ausgeschildert.«

»Dann sehen wir uns spätestens morgen zum Frühstück, ja? Ich habe mir extra den Vormittag freigenommen.«

Blablabla. Ich nickte.

Es war schon halb sechs. Ich ging ins Bad, um zu schauen, ob ich so aussah, wie ich mich fühlte. Der Blick in den Spiegel offenbarte, dass es noch viel schlimmer war. Ich war leichenblass, meine Locken standen zu allen Seiten ab und meine Schminke hatte sich im Laufe des Tages verselbstständigt. Ich startete einen halbherzigen Versuch, mich mithilfe meiner Kosmetiktasche in einen einigermaßen ansehnlichen Menschen zu verwandeln. Das Ergebnis war jedoch nicht sehr zufriedenstellend. Aber egal, dachte ich und schmiss das Schminkzeug zurück in die Tasche. Warum sollte ich Zeit in etwas investieren, das hier sowieso niemanden interessierte?

Und dann passierte etwas, das ich unter Einsatz all meiner motorischen Fähigkeiten bestimmt schon hundert Mal im letzten Moment verhindern konnte, diesmal allerdings nicht: Als ich die Jeans runterließ, um mich auf die Toilette zu setzen, rutschte mir das Handy aus der Tasche. Es gab ein erstaunlich dumpfes Geräusch, als es in die Kloschüssel plumpste. Eine Schocksekunde lang wünschte ich mir, einfach hinterherzuspringen und mit ihm unterzugehen. Denn mein Handy und ich, wir waren unzertrennlich. Doch beim Blick in die Kloschüssel verwarf ich den Gedanken schnell. Das Handy war vollkommen ins Spülwasser getaucht, das sich wiederum in einer Schüssel befand, die vermutlich zu einer Zeit zum letzten Mal gereinigt worden war, als sich die Menschen noch mit Rauchzeichen unterhielten. Die ganze Situation war im wahrsten Sinne des Wortes ziemlich scheiße. Mit spitzen Fingern fischte ich das Handy aus dem Wasser und trocknete es mit einem Handtuch ab. Auf ein Wunder hoffend, drückte ich den ON-Knopf, aber es ließ sich nicht mehr anstellen. Tot. Aus. Vorbei. RIP, du treuer Freund. Ich setzte mich auf den Badewannenrand und war tatsächlich den Tränen nahe. Das letzte Mal hatte ich mich so gefühlt, als Flecki, mein Hase, gestorben war.

Mein Abi, der gähnend lang vor mir liegende Sommer, das Gästezimmer, mein stets abwesender Vater … mein ganzes Leben schien zurzeit ein Griff ins Klo zu sein. Deutlicher hätte es mir mein Handy nicht sagen können.

Ich aktivierte mein Gen, mich selbst aus dem Sumpf ziehen zu können, und sagte mir: Scheiß drauf, Clara. Du brauchst eh einen Cut. Und ohne Handy erreicht dich das pralle Leben der anderen wenigstens nicht mehr. Alles hat zwei Seiten.

In Ermangelung einer dramatischeren Bestattungsmöglichkeit schmiss ich mein Handy in den Mülleimer unter dem Waschbecken. Irgendwo gibt es ein Offline-Leben, auch für mich. Die Tatsache, dass ich es momentan nur unter Irren oder bei meinem verschrobenen Vater finden konnte, versuchte ich zu ignorieren. Betont optimistisch machte ich mich auf den Weg zu Station 2.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!