Miss Charity und der maskierte Gentleman - Sarah Mallory - E-Book

Miss Charity und der maskierte Gentleman E-Book

SARAH MALLORY

0,0
1,99 €

oder
Beschreibung

Miss Charity ist verwirrt: Als ein maskierter Räuber ihre Kutsche stoppt und sie an sich zieht, wehrt sie sich nicht - sondern genießt seine leidenschaftlichen Liebkosungen! Sie ahnt nicht, wer der Fremde ist, bis sie ihn in einer kalten Winternacht wiedertrifft. Plötzlich wird ihr einiges klar - denn jetzt will der mysteriöse Verführer mehr als feurige Küsse...

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



IMPRESSUM

Miss Charity und der maskierte Gentleman erscheint in der HarperCollins Germany GmbH

Redaktion und Verlag: Postfach 301161, 20304 Hamburg Telefon: +49(0) 40/6 36 64 20-0 Fax: +49(0) 711/72 52-399 E-Mail: [email protected]
Geschäftsführung:Katja Berger, Jürgen WelteLeitung:Miran Bilic (v. i. S. d. P.)Produktion:Jennifer GalkaGrafik:Deborah Kuschel (Art Director), Birgit Tonn, Marina Grothues (Foto)

© 2014 by Sarah Mallory Originaltitel: „At The Highwayman’s Pleasure“ erschienen bei: Mills & Boon Ltd., London Published by arrangement with HARLEQUIN ENTERPRISES II B.V./S.àr.l.

© Deutsche Erstausgabe in der Reihe HISTORICAL SAISONBand 26 - 2015 by Harlequin Enterprises GmbH, Hamburg Übersetzung: Renate Körting

Umschlagsmotive: shutterstock_Lia Koltyrina

Veröffentlicht im ePub Format in 01/2020 – die elektronische Ausgabe stimmt mit der Printversion überein.

E-Book-Produktion: GGP Media GmbH, Pößneck

ISBN 9783733729448

Alle Rechte, einschließlich das des vollständigen oder auszugsweisen Nachdrucks in jeglicher Form, sind vorbehalten. CORA-Romane dürfen nicht verliehen oder zum gewerbsmäßigen Umtausch verwendet werden. Sämtliche Personen dieser Ausgabe sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig.

Weitere Roman-Reihen im CORA Verlag:BACCARA, BIANCA, JULIA, ROMANA, HISTORICAL, TIFFANY

Alles über Roman-Neuheiten, Spar-Aktionen, Lesetipps und Gutscheine erhalten Sie in unserem CORA-Shop www.cora.de

Werden Sie Fan vom CORA Verlag auf Facebook.

PROLOG

Charity schloss die Augen und hielt ihr Gesicht in die Sonne. Der Himmel war wolkenlos, eine Lerche trillerte, und eine sanfte Brise streichelte ihr feuchtes Haar, das ihr offen über die Schultern hing.

Himmlisch, dachte sie, aber als sie die Augen wieder öffnete, sah sie immer noch dieselben Felder und in der Ferne, gleich hinter dem Fluss, das Dorf Saltby. Es bestand nur aus ein paar Häusern und einer schlichten Kirche mit einem viereckigen Turm.

Wie schön es doch wäre, nie mehr dorthin zurückkehren zu müssen!

Charity schüttelte den Kopf und spürte, wie die üppige Haarpracht ihren Rücken hinunterströmte. Bevor sie wieder ins Dorf kam, würde sie die Haare wieder unter der Haube bändigen müssen. Es war so gut, das Haar offen zu tragen, fühlte sich so herrlich frei an.

Sie hörte leises Lachen hinter sich.

„Meine Güte, Charity, deine Haare sind so dick, dass sie bestimmt nicht trocknen werden, bevor wir in Saltby sind.“ Ihre Freundin Jenny hob eine der blonden Strähnen an und ließ sie wieder fallen.

„Aber es hat sich gelohnt.“ Charity hakte sich bei ihrer Freundin ein. „Komm mit.

Wir gehen nach Hause.“

Plaudernd schlenderten sie ein schmales Tal entlang und schlenkerten ihre Hauben sorglos an den Bändern. Erst hinter der nächsten Wegbiegung bemerkten sie, was weiter vorn vor sich ging.

„Oh je, ich hatte keine Ahnung, dass sie heute hier sein würden“, murmelte Jenny und blieb stehen.

Auf der Wiese am Bach wurden die Schafe geschoren. Ein steinerner Pferch war schon voller Tiere, während einige Schäfer weitere Schafe ins Wasser trieben, um vor dem Scheren das Fett aus der Wolle zu waschen. Ein schwarz gekleideter Mann stand auf einem großen Felsen inmitten des lebhaften Treibens. Er hatte die Arme zum Himmel erhoben, in einer Hand hielt er ein Buch. Selbst aus dieser Entfernung erkannte Charity, dass es eine Bibel war. Er las Psalmen aus den Evangelien vor, aber die Scherer beachteten ihn nicht weiter und fuhren gleichmütig mit ihrer Arbeit fort, weil sie bis zum Einbruch der Dunkelheit alle Schafe geschoren haben wollten.

„Ach du lieber Himmel – es ist dein Vater“, sagte Jenny erschrocken.

„Ja“, antwortete Charity unglücklich. „Phineas denkt wieder, er predigt den Gottlosen. Wir müssen umkehren, bevor er uns sieht. Wir nehmen am besten den Weg über den Hügel.“

„Zu spät.“

Der schwarz gekleidete Mann war von seiner behelfsmäßigen Kanzel gesprungen und kam laut schimpfend auf sie zu. Es half nichts. Die Mädchen blieben stehen und warteten auf ihn.

„Wohin seid ihr beiden unterwegs?“, rief er mit lauter Stimme.

Jenny antwortete ihm.„Wir sind auf dem Heimweg, Mr Weston. Wir haben die alte Mutter Crawshaw besucht und ihr einen Korb mit Essen gebracht. Seit ihr Sohn in den Krieg gezogen ist, hat sie niemanden mehr, der sich um sie kümmert, und Mrs Weston dachte …“

Aber Phineas hörte nicht zu. Er starrte die Mädchen wütend an, sein Gesicht bekam hektische Flecke, und er fuchtelte mit erhobenem Zeigefinger herum.

„Seid ihr etwa so herumspaziert? Ohne Schultertücher und mit offenem Haar wie … wie …“

„Es war so heiß. Darum haben wir auf dem Rückweg bei dem einsamen Teich gerastet und gebadet.“ Charity warf ihm einen trotzigen Blick zu. „Das haben wir schon oft getan.“

„Und wenn, ihr seid keine Kinder mehr. Mit vierzehn solltet ihr wissen, dass der Herr Frauen missbilligt, die sich in solch schamloser Weise zur Schau stellen.“

„Wir wollten ja gar nicht gesehen werden“, beteuerte Charity verzweifelt. „Bevor wir in Saltby sind, sind unsere Haare längst getrocknet. Und selbst wenn nicht, stecken wir sie vorher unter die Hauben.“

Sein glühender Blick war bohrend auf sie gerichtet, und sie sah kleine Speicheltropfen auf seinen Lippen glänzen.

„Und dann kommt ihr hierher und stolziert vor all diesen Männern herum …“

„Nein, wir wollten eigentlich den anderen Weg nehmen …“ Charity brach ab, weil er sie am Handgelenk packte. „Lass mich los!“

„Gott weiß, wie sehr ich mich bemüht habe, dich auf den Pfad der Tugend zu lenken, aber offenbar vergeblich. ‚Auch ein Kind kennt man an seinem Wesen, ob es fromm und redlich werden will‘, und du bist auf dem falschen Weg.“

„Aber wir haben nichts Unrechtes getan!“

„Ich werde dich lehren, was es heißt, sich so zur Schau zu stellen.“

Er versuchte, auch nach Jenny zu greifen, doch Charity hielt ihn am Ärmel fest.

„Lauf!“, rief sie ihrer Freundin zu. „Lauf schnell nach Hause.“ Als Jenny zögerte, setzte sie hinzu: „Du kannst nichts für mich tun, rette dich selbst!“

„Lauf nur weg!“, schrie Phineas dem fliehenden Mädchen hinterher. „Vor dem Zorne des Herrn kannst du dich nicht verstecken, Jennifer Howe. Kommenden Sonntag werde ich dich von der Kanzel aus brandmarken.“

„Oh nein, bitte nicht!“, stieß Charity hervor und versuchte, sich aus dem eisernen Griff ihres Vaters zu befreien. „Geh zu Mr Howe. Er gibt dir drei Guineen für die Gemeindekasse, und damit lass es gut sein.“

„Willst du mich kritisieren, weil ich die Werke des Herrn vollbringe?“

Charity verzog verächtlich den Mund. „Ich habe schon oft gesehen, dass ein paar Silberstücke deinen gerechten Zorn beschwichtigt haben.“

Er kniff die Augen zusammen. „Widernatürliche Tochter!“

„Wir haben die Werke des Herrn getan“, gab sie hitzig zurück. „Wir haben uns um die Armen gekümmert.“

Phineas zeigte mit dem freien Arm auf das Treiben am Fluss.

„Du hast nur nach einer Ausrede gesucht, um dich diesen Männern an den Hals zu werfen. Ich kenne deine sündigen Gedanken, Mädchen.“ Er packte grob in ihre Haare, und Charity begann vor Schmerz zu schreien. „Dir ist doch wohl bewusst, dass du die Männer mit dieser … Haarfülle verwirrst, nicht wahr? Es ist Eitelkeit, Mädchen, hörst du mich, blanke Eitelkeit! ‚Der Herr hat Gräuel an den fehlgeleiteten Herzen, und Wohlgefallen an den Frommen‘.“

„Lass mich gehen!“

„Erst wenn du einsiehst, was aus denen wird, die den Herrn und seine Diener verspotten.“

Er ignorierte ihre Schreie und zog sie an den Haaren hinter sich her zu den Schafscherern. Die Männer schauten misstrauisch zu ihnen herüber, einige murrten leise, aber keiner wagte zu protestieren. Phineas zerrte seine Tochter zu dem Felsen, auf dem er vor wenigen Minuten noch gestanden hatte, und zwang sie, sich darauf zu setzen.

„Jacob, komm her und halte sie fest.“

„Nein, Prediger, ich möchte nicht …“

Phineas drehte sich zornig zu dem Mann um.

„Du wagst es, einem Diener des Herrn zu widersprechen?“

Jacob trat zu Charity und hielt ihre Arme fest.

„Tut mir leid, Mädchen.“

Sie hörte seine gestammelte Entschuldigung kaum, weil sie laut schluchzte. Ihre Kopfhaut brannte, wo Phineas ihr das Haar fast ausgerissen hatte. Er brüllte mit donnernder Stimme: „Elias, bring mir die Schere.“

„Nein!“

Sie schrie und weinte, doch ihr Flehen war vergeblich. Sie hörte das Klappern der Schere, mit der er ihre Haare abschnitt, Strähne für Strähne, und dabei sagte Phineas unaufhörlich Bibelsprüche auf.

Nach wenigen Minuten war es vorbei, in kürzerer Zeit, als man zum Scheren eines Schafes brauchte. Ihr Kopf fühlte sich seltsam leicht an, und sie konnte die Wärme der Sonne auf der Kopfhaut spüren. Jacob ließ sie los, doch sie bewegte sich nicht. Zusammengekrümmt blieb sie auf dem Felsen sitzen und starrte mit brennenden Augen auf den Boden, ohne etwas zu sehen.

Phineas trat zurück.

„Und der Herr sprach: ‚Versage dem Kinde die Züchtigung nicht.‘“

Schweigen folgte auf seine Worte. Die Männer wussten offenbar nicht, was sie tun sollten. Die Lerche war fort, und selbst die Schafe blökten nicht mehr.

Langsam stand Charity auf. Mit leerem Blick schaute sie sich um. Der Himmel war immer noch strahlend blau, und die Hügel sahen genauso aus wie vorher, aber alles hatte sich verändert. Es schien, als sei die Welt aus den Angeln gehoben worden. Sie betrachtete die Szene wie ein unbeteiligter Beobachter, dann hob sie den Blick und sah ihren Vater an. Sein Gesicht war immer noch zornig gerötet, und er atmete schwer. Seine Arme hingen herab, mit einer Hand umklammerte er die Schafschere.

„Ich bin aber kein Kind mehr“, sagte sie langsam. „Jetzt nicht mehr. Und das war das letzte Mal, dass du Hand an mich gelegt hast.“

Damit drehte sie sich um und ging fort. Ihre Haare, die langen, seidigen Locken, lagen vor seinen Füßen wie ein zartes goldenes Vlies.

1. KAPITEL

13 Jahre später …

Der scharfe, eisige Wind trieb den Schnee beinahe waagerecht gegen die Fenster der schnellen Überlandkutsche von Scarborough nach York. Charity Weston war froh, dass auf dem Dach des Gefährts wenigstens keine Fahrgäste saßen. Schwarze, tief hängende Wolken verfinsterten den ohnehin schon kurzen Januartag, bald würde es stockdunkel sein. Im Inneren der Kutsche konnte man die Hand kaum vor den Augen erkennen. Es war das ganze Gegenteil des hellen Rampenlichts, in dem sie die meisten ihrer Tage – oder vielmehr Nächte – verbrachte, wenn sie auf der Bühne stand.

Sie überlegte, was ihre Mitreisenden wohl denken würden, wenn sie wüssten, dass sie Schauspielerin war. Sicher hätten der Farmer und seine Frau sie dann nicht so freundlich angelächelt, als sie ihren Platz einnahm. Doch so sahen sie nur eine modisch gekleidete Reisende mit ihrer Zofe vor sich. Charity sprach mit der sanften, kultivierten Stimme einer Dame und vermied die näselnde Sprechweise des Südens, die sie zusammen mit einem neuen Namen während ihres Engagements in London angenommen hatte. Wenn die beiden allerdings in der Nähe von Allingford wohnten, würden sie ihren Irrtum bald erkennen, denn Charity hatte das Angebot eines alten Freundes akzeptiert, seinem Theaterensemble beizutreten.

Eine neue Stadt, neue Rollen, ein neues Publikum. Früher hätte sie dieser Gedanke begeistert, aber aus irgendeinem Grund war es heute nicht so.

Werde ich alt? Ich bin siebenundzwanzig, und ich will nichts lieber als ein eigenes Heim …

Die Kutsche fuhr ratternd durch ein Dorf. Ihr Blick fiel auf ein Cottage, das etwas abseits der Straße lag. Anheimelnd schien das Licht aus den Fenstern im Erdgeschoss, die Haustür war offen. Eine Frau stand mit weit ausgebreiteten Armen davor, um die beiden kleinen Kinder aufzufangen, die auf sie zu rannten. Charity beobachete, wie sie die Kleinen umarmte und dann zu dem Mann aufblickte, der ihnen folgte. Selbst im Dämmerlicht konnte man ihr Gesicht glücklich strahlen sehen.

Das war es, was sie sich wünschte: ein Heim und eine Familie, die sie liebte.

Es war eine Szene des Glücks gewesen, doch sie wusste nur zu gut, wie sehr der Augenschein trügen konnte. Wenn alle im Haus und nicht mehr von draußen zu sehen waren, konnte es durchaus sein, dass die Kinder sich hinter den Röcken ihrer Mutter versteckten, während der Vater sich vor ihnen aufbaute – Bibel in der einen, Reitpeitsche in der anderen Hand –, vollkommenen Gehorsam von ihnen verlangte und jeden Widerstand mit einer Tracht Prügel bestrafte. Charity lehnte sich schaudernd in ihre Ecke zurück und schloss die Augen. Vielleicht war es ein Fehler, nach Allingford zu fahren, wo sie so nah bei ihrem Herkunftsort sein würde.

Unverhofft wurde die Kutsche langsamer, und man hörte laute Stimmen von draußen. Betty, ihre Zofe, fragte ängstlich: „Oh Gott, was ist passiert?“

„Höchstwahrscheinlich steht eine Kuh auf der Straße“, erwiderte Charity gelassen. Sie öffnete das Fenster und lehnte sich hinaus. „Nein“, sagte sie ruhig. „Es ist kein Tier, zumindest keins mit vier Beinen. Es ist ein Wegelagerer.“

Betty schnappte nach Luft. Die Farmersfrau umklammerte ängstlich das silberne Medaillon, das sie an einer Kette über ihrem üppigen Busen trug. Charity jedoch war nicht sehr beunruhigt beim Anblick des Reiters am Straßenrand, der mit gezückter Pistole den Fahrer und den Wachmann bedrohte. Seinen Hut hatte er tief in die Stirn gezogen, sodass sein Gesicht vollkommen im Schatten lag. Alles an diesem Räuber war schwarz, vom Dreispitz bis zu den Hufen des mächtigen Pferdes, auf dem er saß. Mit tiefer, beschwingter Stimme befahl er dem Wachmann, seine Flinte herunterzuwerfen und ihm den Postsack auszuhändigen.

Jemand berührte Charitys Arm.

„Bitte, Madam, halten Sie sich im Hintergrund“, flüsterte der Farmer. „Vielleicht lässt er uns in Ruhe, sobald er die Post hat.“

Sofort lehnte sie sich zurück, ließ jedoch das Fenster offen, um nicht die Aufmerksamkeit des Räubers zu erregen.

„Ich finde den Wachmann ziemlich feige“, sagte sie mit gesenkter Stimme. „Er hat nicht den kleinsten Widerstandsversuch unternommen.“

„Es ist bestimmt eine ganze Bande“, hauchte Betty.

„Nein, das glaube ich nicht.“ Charity schaute vorsichtig hinaus. „Ich sehe nur den einen Mann.“

„Er kommt herüber“, flüsterte Betty aufgeregt. „Herr im Himmel!“

Sie klammerte sich an Charitys Arm, als die Tür aufgerissen wurde und der Fremde gut gelaunt sagte: „Nun schauen wir doch mal, wen wir da haben. Wenn Sie freundlicherweise herauskommen würden, meine Damen und mein Herr!“

Die Farmersfrau wimmerte und klammerte sich an ihren Mann, als sie die Pistole sah.

Charity kletterte hinaus, der Farmer und seine Frau folgten. Bald standen alle auf offener Straße im eiskalten Winterwind. Charity blickte zum Kutschbock hinauf, wo der Fahrer und der Wachmann mit erhobenen Händen saßen.

„Sind das alle?“

„Ja, außer es versteckt sich noch jemand unter dem Sitz“, witzelte Charity und rieb ihre kalten Hände aneinander. „Wenn Sie uns berauben wollen, tun Sie es bitte schnell, damit wir weiterfahren können.“

Das Gesicht des Mannes lag im Schatten, aber sie spürte, dass er sie genau musterte. Nun erkannte sie auch, dass er eine schwarze Halbmaske trug.

„Und wer bitte sind Sie, Ma’am? Wer gibt Ihnen das Recht, Forderungen zu stellen?“

Er wedelte mit der Pistole. Seine Stimme klang immer noch freundlich, aber es lag eine Warnung darin. Charity straffte sich.

„Ich bin Mrs Weston.“

„Sind Sie das?“ Er trat etwas näher heran, und sie spürte, dass er sie prüfend ansah. „Sind Sie auf dem Weg nach Beringham?“

„Nein. Ich fahre nach Allingford.“ Sie zögerte. „Zum Theater dort. Ich bin Schauspielerin.“ Sie streckte ihm ihr Retikül entgegen. „Hier. Wenn Sie mich bestehlen wollen, dann nehmen Sie es!“

Er grinste, und dabei blitzten seine Zähne weiß im Schatten des Hutes.

„Nein, ich glaube nicht. Heute Abend bin ich großzügig gestimmt.“

„Also rauben Sie uns nicht aus?“ Der Farmer starrte ihn fassungslos an.

„Nein. Ich habe beschlossen, das Retikül nicht zu nehmen, und auch nicht das Schmuckstück, das am Hals Ihrer Gattin funkelt. Sie können in die Kutsche zurück … das heißt, alle außer Ihnen, Ma’am.“

Charitys Herz kam fast aus dem Takt, aber um keinen Preis wollte sie ihre Angst zeigen. „Ich habe nichts für Sie.“

„Oh, ich denke doch.“

„Rühren Sie meine Herrin nicht an!“ Betty machte Anstalten, sich zwischen sie und den Räuber zu schieben.

Charity hielt sie am Arm fest. „Sei still.“

Der Mann schwenkte die Pistole.

„Schicken Sie Ihre Dienerin mit den anderen in die Kutsche, Mrs Weston.“

Charity sah der Zofe fest in die Augen. „Tu, was er sagt, Betty.“

Grimmig nickend leistete Betty der Anweisung Folge und ließ Charity allein mit dem Straßenräuber zurück.

„Ich habe es mir anders überlegt“, verkündete er träge. „Ich nehme die hübsche Brosche da an Ihrem Umhang.“ Es war eine nicht besonders wertvolle kleine Kamee. Charity löste sie und hielt sie ihm entgegen. „Nehmen Sie sie. Kann ich jetzt gehen?“

„Noch nicht, meine Dame.“

Er trat so dicht an sie heran, dass ihr ganz beklommen wurde. Obwohl Charity eine hochgewachsene Frau war, überragte er sie um Haupteslänge, und sein Mantel ließ seine Schultern unglaublich breit erscheinen. Ein Schauer lief über ihren Rücken.

„Sicher wollen Sie mir nicht hier vor allen Leuten etwas tun“, sagte sie gelassener, als sie sich fühlte.

Er lachte, und wieder sah sie seine weißen Zähne blitzen.

„Etwas tun? Nein, meine Liebe, nur wenn Sie mir nicht zu Willen sind.“

„So? Nun, ich …“

Er schnitt ihr das Wort ab, indem er sie an sich zog. Sie wollte protestieren, doch im selben Moment beugte er sich zu ihr, senkte seinen Mund auf ihren und küsste sie. Bei der Berührung durchfuhr es sie wie ein Blitz, sie war außerstande, sich zu wehren. Mit seiner Zunge drang er in ihren Mund ein und rief einen Ansturm unbekannter Empfindungen in ihrem Körper hervor. Seine stoppeligen Wangen kratzten auf ihrer Haut, doch sie spürte es kaum. Völlig nebensächliche Gedanken gingen ihr plötzlich durch den Kopf – zum Beispiel, dass er nicht nach Stall und Pferden roch. Stattdessen erkannte sie den Geruch von Leder und Wolle, der von seinem Umhang aufstieg, und als er sie noch näher an sich zog, stieg ihr der angenehme Duft von Seife und Zitronen, von Kräutern und sauberem Leinen in die Nase. Er fuhr fort, ihren Mund mit seiner Zunge zu erforschen, und sie glaubte zu vergehen unter den heißen Wellen des Verlangens, die ihren Körper durchströmten. Es waren gänzlich neue Empfindungen für sie, und sie brachten sie völlig aus der Fassung.

Die Zeit stand still. Sie war seine Gefangene, die stärker gegen ihren Wunsch, seinen Kuss zu erwidern, ankämpfen musste als gegen seine Umarmung. Als er schließlich seinen Kopf hob, war sie seltsam enttäuscht. Sie blieb in seinen Armen, unfähig sich zu bewegen, und sah zu ihm hoch. Inzwischen hatten ihre Augen sich an das trübe Licht gewöhnt, und sie konnte seine Gesichtszüge besser erkennen – den lächelnden Mund und die hohen Wangenknochen, sein energisch geformtes Kinn mit der Einkerbung in der Mitte, die schmale Nase, und ganz besonders die funkelnden, fast schwarz wirkenden Augen, die durch die Schlitze der Maske erkennbar waren.

„Hmm“, murmelte er fast unhörbar. „Himmlisch.“

Charity hatte alles um sich her vergessen, selbst den eisigen Wind und die Tatsache, dass er ein völlig Fremder und außerdem ein Straßenräuber war. Bis er den Kopf hob und im Befehlston den Kutscher und den Wachmann warnte: „Schön die Hände über dem Kopf lassen, Freunde.“

Mit einem Ruck war sie zurück in der Wirklichkeit. Sie stieß ihn von sich und strich mit zitternden Händen ihre Röcke glatt. Ein Blick nach hinten zeigte ihr, dass die Kutsche noch auf der Straße stand. Fahrer und Wachmann saßen reglos auf dem Bock, die bleichen Gesichter der Passagiere waren hinter den Fenstern der Kutsche zu erkennen. Es konnten nicht mehr als ein, zwei Minuten vergangen sein, doch Charity fühlte sich, als sei etwas Bedeutsames geschehen. Liebe Güte, es war doch nur ein Kuss, und nicht ihr erster, aber noch nie hatte sie so reagiert.

Es ist die Aufregung, sagte sie sich streng. Die Angst hat deine Nerven gereizt und dich alles viel intensiver erleben lassen.

Der Räuber streckte ihr seine Hand entgegen.

„Nun, da Sie bezahlt haben, Madam, sind Sie frei und können Ihrer Wege gehen.“

Schweigend ergriff sie seine Hand und gestattete ihm, ihr in die Kutsche zu helfen. Er schloss den Schlag. Sie erkannte deutlich ein amüsiertes Glitzern in seinen Augen, als er spöttisch grüßte, indem er sich mit der Pistole an den Hutrand tippte. Dann trat er zurück und blickte hinauf zum Bock.

„So, ihr Burschen dürft noch ein Weilchen dort oben sitzen bleiben.“

Er stieß einen Pfiff aus, und sein schwarzes Pferd kam angetrabt. Charity fiel auf, wie athletisch er sich bewegte, als er in den Sattel sprang und davongaloppierte. Er ließ sie alle schockiert, gelähmt und schweigend zurück.

Als das Klappern der Hufe verklungen war, begann der Farmer laut über die Unverschämtheit des Schurken zu schimpfen, während seine Frau in den Sitz zurücksank, sich heftig Luft zufächelte und erklärte, dass sie gleich einen Weinkrampf bekäme. Betty sprach ein Dankgebet, und der Wachmann kletterte vom Bock, um sein Gewehr zu holen und die Passagiere zu fragen, ob alles in Ordnung sei.

„In Ordnung? Natürlich nicht!“, rief der Farmer entrüstet. „Was ist mit euch Männern los, dass ihr einem Verbrecher erlaubt, uns solchen Schrecken einzujagen? Sehen Sie sich meine Frau an! Sie ist völlig außer sich. Es ist eine Schande, das sage ich Ihnen. Ein einzelner Mann genügt, und Sie lassen gleich Ihr Gewehr fallen.“

„Ja, stimmt, ich habe es fallen gelassen“, gab der Wachmann beleidigt zurück. „Er hat schließlich damit gedroht, mir den Kopf abzuschießen.“

„Dann lassen wir ihn jetzt also mit einem Überfall am helllichten Tag davonkommen?“

Der Wachmann stemmte die freie Hand in die Hüfte. „Soviel ich weiß, hat er Ihnen nichts weggenommen.“

„Er hat die Post gestohlen“, meldete die Frau des Farmers sich zu Wort.

„Und er hat meine Herrin angegriffen“, fügte Betty hinzu.

„Darum bin ich ja gekommen – um zu hören, ob sie verletzt wurde.“ Der Wachmann wandte sich zu Charity. „Nun, Ma’am? Hat er Ihnen wehgetan?“

Charity war in Gedanken noch in seinen starken Armen gefangen, und ihre Lippen brannten noch vom Kuss des Räubers, aber das würde sie niemals zugeben.

„N…nein. Ich bin ein wenig mitgenommen, aber unverletzt.“

„Der Schurke hat Ihre Brosche gestohlen, Miss.“

„Nur ruhig, Betty. Es war kein wertvolles Schmuckstück.“ Charity wandte sich an den Wachmann. „Bitte, lassen Sie uns weiterfahren.“

Damit gab sich der Mann offenbar zufrieden. Er nickte. „In Beringham halten wir, um die Pferde zu wechseln. Dort werde ich den Vorfall melden.“

Er wandte sich zum Gehen. Die Kutsche schaukelte, als er auf den Bock stieg und sich neben den Fahrer setzte.

Charity setzte ein strahlendes Lächeln auf.

„Ich für mein Teil bin froh, dass wir unbeschadet davongekommen sind. Hoffentlich gibt es keine weiteren Aufregungen mehr bis zu unserem Ziel.“

Ihre Hoffnung erfüllte sich, denn die kurze Fahrt bis nach Beringham verlief ereignislos. Die Fahrgäste wärmten sich im Gasthof auf, während der örtliche Konstabler benachrichtigt wurde.

Nachdem der Wirt sie alle mit heißen Kaffee versorgt hatte, verbesserte sich sogar die Stimmung des Farmers.

Der Konstabler war ein behäbiger Mann namens Rigg, der peinlich genau alles aufschrieb und ihnen erklärte, dass der Friedensrichter sicher sämtliche Einzelheiten des Falles wissen wollte. Nachdem Fahrer und Wachmann jeweils ihre Version der Ereignisse zu Protokoll gegeben hatten, wandte er sich an die Passagiere.

„Sie sagen, er stieg vom Pferd und befahl allen, die Kutsche zu verlassen?“ Rigg machte sich Notizen. „Also hatten Sie die Möglichkeit, sich den Burschen genauer anzusehen?“

Der Farmer schüttelte den Kopf. „Nein. Es war schon zu dunkel, um noch etwas zu erkennen.“

„Das ist richtig“, bestätigte Betty. „Danach hat er allen befohlen, wieder in die Kutsche zu steigen, außer Mrs Weston.“

„Weston?“ Der Konstabler schaute ruckartig auf. „Mrs Weston, sagen Sie? Sind Sie …?“

„Ich bin Schauspielerin.“ Charity lächelte entschuldigend, weil sie ihn unterbrochen hatte. „Weston ist mein Künstlername.“

Die Farmersfrau rümpfte die Nase und starrte sie an.

„Aha.“ Auf einmal wirkte der Konstabler sehr interessiert. „Demnach sind Sie auf dem Weg nach Allingford“, fügte er leise seufzend hinzu. „Wir haben kein Theater in Beringham.“

„Und auch keine anderen Vergnügungsstätten“, knurrte der Farmer. „Sogar die Gasthöfe sind nicht mehr, was sie einmal waren.“

„Aber sie kam dem Schurken am nächsten“, mischte die Farmersfrau sich ein. „Er umarmte sie, und sie gestattete ihm Freiheiten …“

„Unerhört!“, verteidigte Betty gereizt ihre Herrin. „Er tat es ganz gegen ihren Willen!“

Charity errötete und schüttelte den Kopf.

„Er hat mir eine billige Brosche gestohlen, das ist alles.“

„Und geküsst hat er sie!“, rief die Frau des Farmers entrüstet.

„Das ist sehr verständlich, Ma’am, wenn Sie wissen, was ich meine.“ Der Gesetzeshüter errötete bis über beide Ohren.

„Jedenfalls hat sie ihn besser gesehen als wir Übrigen“, fügte der Farmer hinzu. „Es war ein richtig großer Kerl.“

„Ma’am?“ Der Konstabler schaute wieder zu Charity, doch sie zuckte mit den Schultern.

„Ich finde nicht, dass er sehr groß war. Eher von mittlerer Statur, würde ich sagen.“

„Nein, ziemlich hochgewachsen“, widersprach die Farmersfrau. „Er überragte Sie deutlich.“

Das stimmte, doch Charity schüttelte den Kopf.

„Ich habe mich ein bisschen geduckt.“

Sie hatte keinerlei Angst vor dem Räuber empfunden. Ärger, ja, und Aufregung, aber Angst? Nein, keinen Augenblick. Die Frau des Farmers redete weiter.

„Ein hochgewachsener Mann, ganz in Schwarz, und er saß auf einem riesigen schwarzen Pferd. Und er hatte richtig breite Schultern.“

„Sein Mantel war voluminös“, wiegelte Charity ab. „Mit mehreren Pelerinenkragen. Die ließen seine Schultern so breit erscheinen.“

„Konnten Sie sein Gesicht oder seine Haare erkennen … trug er vielleicht eine Perücke?“

„Den Hut nahm er nicht ab. Und er trug eine Maske, sodass ich sein Gesicht nicht sehen konnte.“

Das stimmte. Sie hätte nicht einmal mit Sicherheit sagen können, welche Farbe seine Augen hatten, nur dass sie sehr dunkel waren, und dass er sie mit seinem Blick durchbohrt hatte, als wolle er in ihre Seele schauen.

„Aber sein Pferd – das sollte doch zu finden sein.“ Der Kutscher klopfte seine Pfeife in der Feuerstelle aus und stopfte sie neu. „Es war ein Hengst, ein riesiges Tier, rabenschwarz von der Mähne bis zu den Hufen.“

„Und er war nicht von hier“, fügte der Wachmann hinzu. „Schätze mal, ein Ire.“

„Ja“, pflichtete der Farmer ihm bei. „Sein irischer Akzent war unverkennbar.“

Charity sagte nichts. Sie hatte ihr halbes Leben unter Schauspielern verbracht und vermutete, dass der irische Zungenschlag genauso falsch war wie der Tonfall, den sie sich in London angeeignet hatte.

Der Wirt, der die ganze Zeit danebengestanden hatte, nickte schlau.

„Der ‚Schwarze Reiter‘. Man sagt, er komme aus Dublin.“

„Nein, ich meine, es könnte eher Shannon sein“, widersprach der Kutscher. „Aber es ist nur eine Vermutung. Ich habe ihn nie zuvor gesehen.“

„Der Schwarze Reiter?“, fragte Betty ängstlich.

„Ja.“ Der Wirt nickte. „Taucht seit einem Jahr oder so auf den Straßen rings um Beringham auf. Hat Absalom Keldy und seine Frau kurz vor Weihnachten ausgeraubt.“

„Und Mr Hutton erst letzten Monat um fünfzig Guineen erleichtert“, fügte der Kutscher hinzu.

Der Farmer schnaubte abfällig. „Er kann dem alten Hutton abnehmen, was er will, meinen Segen hat er. Selbstsüchtiger alter Bursche, der er ist.“

„Richtig“, stimmte der Wirt zu. „Aber der Schwarze Reiter ist unberechenbar. Man weiß nie, was er nehmen wird. Es kann ein Kuss von einer schönen Frau sein oder eine Geldbörse.“

„Nur den Postsack nimmt er immer“, ergänzte der Konstabler. „Den findet man dann später am Wegesrand, nachdem er ihn durchsucht hat. Ich frage mich, wer so töricht sein sollte, dass er Geld in einem Brief verschickt.“

Der Wirt zwinkerte Charity zu. „Die Damen der Umgebung sind in heller Aufregung. Alle wollen ihn sehen. Viele glauben, dass er ein verkleideter Gentleman ist, der sich nur einen Spaß erlaubt.“

„Egal, ob Gentleman oder nicht. Wenn man ihn erwischt, wird er am Galgen baumeln“, brummte der Konstabler. „Ich glaube, ich habe jetzt alles, was ich brauche. Sie können weiterfahren.“ Er musterte die Passagiere mit ruhigem Blick. „Bitte nennen Sie mir noch Ihr Reiseziel, falls wir Ihre Hilfe brauchen, um den Übeltäter zu identifizieren.“

„Sie finden uns auf der Broad Ings Farm.“ Die dralle Farmersfrau stand auf und schüttelte ihre Röcke. „Den Fahrpreis bis zur nächsten Kreuzung haben wir schon bezahlt, also sollten wir aufbrechen – je schneller, desto besser.“

„Und Sie, Mrs Weston?“

„Ich weiß noch nicht, wo ich in Allingford wohnen werde, aber Sie können mich immer im Theater finden.“

Sie gingen zurück zur Kutsche. Der Fahrer wollte Zeit gutmachen, und so fuhren sie ratternd durch die Dunkelheit bis zu der Straßenkreuzung, wo der Farmer und seine Frau ausstiegen. Nun saß Charity mit ihrer Zofe allein in der Kutsche.

„Was für ein Trubel, Ma’am! Wir hätten schon vor drei Stunden in Allingford sein können.“

„Ich weiß, Betty. Hoffentlich hat Hywel uns das Abendessen warm gestellt. Von der ganzen Aufregung habe ich Appetit bekommen.“

Betty schnaubte missbilligend.

„Ich weiß nicht, wie Sie an Essen denken können nach den Freiheiten, die der Schurke sich bei Ihnen erlaubt hat.“

Charity antwortete nicht, sondern machte es sich in ihrer Ecke der Sitzbank gemütlich und schloss die Augen. Manchmal fielen Damen im Publikum beim Anblick eines besonders attraktiven Schauspielers in Ohnmacht. Sie hatte solche Überspanntheiten immer lächerlich gefunden, doch nun verstand sie sie besser. Die starke Anziehungskraft des Schwarzen Reiters hatte auch sie in Verwirrung gestürzt.

Himmel! Was ist mit mir los?

Du wirst alt, Mädchen, hielt sie sich unnachsichtig vor Augen. Alt und einsam, wenn du schon bei den Aufmerksamkeiten eines Fremden fast umsinkst.

Als die Lichter von Allingford endlich auftauchten, war Charity erleichtert. Ein Laufbursche erwartete sie, um sie zu einem bescheidenen Haus zu geleiten, wo ein Diener sie einließ und in den Salon führte. Dort sah sie einen hochgewachsenen, distinguierten Herrn mit silbergrauem Haar vor dem Kamin stehen. Als er sie erblickte, kam er auf sie zu, um sie zu begrüßen.

„Ich fürchtete schon, du hättest deine Meinung geändert und wolltest nicht mehr für mich arbeiten.“

Lachend reichte sie ihm beide Hände und küsste ihn auf die Wange.

„Aber keine Spur, Hywel! Und guten Abend, mein Lieber! Wir wurden unterwegs aufgehalten – von niemand Geringerem als einem Wegelagerer!“ Sie wandte sich ab, um ihren Umhang und den Hut abzulegen – und damit Hywel ihren Gesichtsausdruck nicht sah. Er kannte sie so gut, dass er auf der Stelle merken würde, dass mehr an der Geschichte war, als sie ihm erzählte. „Er ist hierzulande wohlbekannt, glaube ich – der Schwarze Reiter.“

„Ich habe von ihm gehört.“ Hywel reichte ihr ein Glas Wein, und sie trat neben ihn an den Kamin.

„Was hat er dir abgenommen?“

„Ein billiges Schmuckstück, eine kleine Brosche.“

„Und hat er von allen Damen einen Kuss gefordert?“

Sie errötete. „Nein. Nur von mir.“

„Weil du natürlich die Hübscheste warst.“

Sie verzog den Mund. „Blonde Locken und blaue Augen. Du weißt, dass ich mein Aussehen eigentlich langweilig finde.“

„Du bist eine gute Schauspielerin, meine Liebe, aber deine Schönheit – auch wenn du sie fade findest – hat zu deinem Erfolg nicht unwesentlich beigetragen.“

Er bot ihr einen Platz am Feuer an und setzte sich auf einen Stuhl ihr gegenüber. „Wie hat es dir in Scarborough gefallen?“

„Sehr gut.“ Sie warf ihm einen ironischen Blick zu. „Ich wurde sogar wohlwollend mit Mrs Siddons verglichen.“

„Und jetzt wirst du Allingford begeistern. Ich bin dir sehr verbunden, dass du mein kleines Theater beehrst.“

„Unsinn. Alles, was ich bin, schulde ich dir, und das weißt du. Als du mir schriebst, du hättest deine Hauptdarstellerin verloren, wie konnte ich ablehnen, dir zu helfen? Ich verdanke dir unendlich viel, weil du mich damals bei dir aufgenommen und dich um mich gekümmert hast.“

„Ich wurde hinreichend belohnt, denn du bist ein Naturtalent, und dein Erfolg hat sich positiv auf meine Schauspieltruppe ausgewirkt. Sogar Geldgeber habe ich gefunden, die bereit waren, mir den Bau meines kleinen Theaters zu finanzieren.“

„Und doch hast du mich ermutigt, mein Glück in London zu versuchen.“

„Mit deinem Talent hattest du ein größeres Publikum verdient.“ Lächelnd lehnte Hywel sich zurück. „Sämtliche Zeitungen bejubelten dich – ‚Agnes Bennet, der Liebling des Drury-Lane-Theaters‘! Wie lange ist das her? Fünf Jahre?“

„So ungefähr.“

„Aber du bist aus London fortgegangen, als du dir gerade einen Namen gemacht hattest. Warum, meine Liebe?“

Charity schwenkte ihren Wein im Glas.

„Ich hatte mich mit den falschen Leuten eingelassen. Nach einiger Zeit war ich angewidert von mir selbst und ihnen. Ich beschloss, dieses Leben – und Agnes Bennet – hinter mir zu lassen.“ Sie lächelte ironisch. „Wie durch ein Wunder bin ich mit heiler Haut davongekommen, ohne meine Ehre zu verlieren.“

„Demnach bist du jetzt wieder Charity Weston.“

„Ja. Ich habe die letzten Jahre damit verbracht, umherzuziehen und mir eine neue Karriere aufzubauen.“

„Das ist dir gelungen, wenn man den Berichten Glauben schenken darf.“ Hywel stand auf, um ihre Gläser wieder vollzuschenken. „Also, warum bist du nach Allingford gekommen, meine Liebe?“

Charity lachte leise. „Weil du mich gefragt hast, nachdem deine Hauptdarstellerin eine Lungenentzündung bekam und sich mit ihrem Mann nach Worthing zurückzog.“

„Ich hätte nie erwartet, dass du akzeptieren würdest.“

Sie breitete die Arme aus. „Ich wollte zurück in den Norden.“ Ihre Augen funkelten. „Es ist so viel angenehmer, in einem Theater zu spielen als in einem Gasthof oder einer Scheune. Hywel, als ich erfuhr, dass du Eigentümer und Direktor bist, konnte mich nichts zurückhalten.“

„Schluss mit der Schmeichelei! Bitte versteh mich nicht falsch, meine Liebe. Ich bin entzückt, dass du an meinem Theater arbeiten möchtest. Viele deiner alten Freunde sind immer noch bei mir. Aber es ist nicht weit zu deiner alten Heimat. Und deinem Vater.“

Sie zuckte die Schultern. „Saltby ist mehrere Meilen entfernt. Ich bezweifle, dass Phineas jemals nach Allingford kommt, und noch unwahrscheinlicher ist es, dass er ins Theater geht.“

„Er ist nicht mehr in Saltby, meine Liebe. Er lebt jetzt in Beringham.“

Charity setzte sich kerzengerade auf. „So nah?“ Sie kaute an ihrer Lippe und zog die Stirn kraus, dann sagte sie langsam: „Aber es spielt keine Rolle. Ich habe keine Angst mehr vor ihm. Außerdem bin ich des Wanderlebens überdrüssig, Hywel. Ich überlege, ob ich mich ganz niederlassen soll, und wo wäre es besser als in Allingford, wo ich weiter am Theater arbeiten kann?“