Beschreibung

Nicht Achtsamkeit allein, sondern »liebevolle Achtsamkeit« ist laut Ajahn Brahm der Schlüssel zu einem erfüllten, friedvollen Leben: Indem wir uns voller Mitgefühl mit uns selbst und unseren Mitmenschen verbinden, öffnet sich die Tür zu unserem Herzen. Wir erfahren dabei die grenzenlosen Möglichkeiten des gegenwärtigen Augenblicks und entwickeln eine innere Kraft, die nach außen strahlt und Gutes in die Welt bringt. Wie wir diese Geisteshaltung der liebevollen Achtsamkeit in uns entfalten können, zeigt der weltbekannte buddhistische Mönch auf einzigartige Weise: in klarer, alltagsnaher Sprache, gewürzt mit seinem sanften, unverwechselbaren Humor und illustriert durch sechs der berührendsten Geschichten aus seinen Bestsellern "Die Kuh, die weinte" und "Der Elefant, der das Glück vergaß".

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 84


Das Buch

Gerade in unserer getriebenen, unruhigen Welt kann Achtsamkeit das Leben wirksam entschleunigen und uns ganz bewusst im Hier und Jetzt verankern. Häufig gerät uns aber aus dem Blick, dass es dabei nicht nur um unser eigenes Leben geht, sondern dass wir in jedem Moment auch mit unserer Umwelt verbunden sind.

Indem wir »liebevolle Achtsamkeit« praktizieren, wenden wir uns voller Mitgefühl uns selbst wie auch unseren Mitmenschen zu. Wir entwickeln eine innere Kraft, die nach außen strahlt und Gutes in das eigene Dasein und in die Welt bringt. Mit Herz, Humor und praktischen Übungen leitet der große buddhistische Lehrer Ajahn Brahm dazu an, die Tür zu unserem Herzen zu öffnen und liebevolle Achtsamkeit zum Wegweiser unseres Lebens zu machen.

Der Autor

Ajahn Brahm, geboren 1951 in London, studierte Theoretische Physik an der Universität von Cambridge und ist seit mehr als 30 Jahren buddhistischer Mönch. Neun Jahre lang lebte, studierte und meditierte er in einem thailändischen Waldkloster unter dem Ehrwürdigen Meister Ajahn Chah. Heute ist Ajahn Brahm Abt des Bodhinyana-Klosters in Westaustralien und einer der beliebtesten und bekanntesten buddhistischen Lehrer unserer Zeit. Sein Buch Die Kuh, die weinte wurde weltweit zum Bestseller.

www.ajahnbrahm.org

Der Inhalt dieses E-Books ist urheberrechtlich geschützt und enthält technische Sicherungsmaßnahmen gegen unbefugte Nutzung. Die Entfernung dieser Sicherung sowie die Nutzung durch unbefugte Verarbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Zugänglichmachung, insbesondere in elektronischer Form, ist untersagt und kann straf- und zivilrechtliche Sanktionen nach sich ziehen.

Der Verlag weist ausdrücklich darauf hin, dass im Text enthaltene externe Links vom Verlag nur bis zum Zeitpunkt der Buchveröffentlichung eingesehen werden konnten. Auf spätere Veränderungen hat der Verlag keinerlei Einfluss. Eine Haftung des Verlags ist daher ausgeschlossen.

Die amerikanische Originalausgabe erschien 2016 unter dem Titel »Kindfulness. Don’t just be mindful, be kindful« im Verlag Wisdom Publications, Somerville, Massachusetts, USA.

Dieses Buch enthält ausgewählte Texte aus »Im stillen Meer des Glücks«, »Die Kuh, die weinte« und »Der Elefant, der das Glück vergaß« von Ajahn Brahm.

Lotos Verlag

Lotos ist ein Verlag der Verlagsgruppe Random House GmbH.

ISBN 978-3-641-19458-1V001

Erste Auflage 2016

Copyright © 2016 by Buddhist Society of Western Australia

Edited by Josh Bartok

Copyright © der deutschsprachigen Ausgabe 2016 by Lotos Verlag, München, in der Verlagsgruppe Random House GmbH, Neumarkter Straße 28, 81673 München

Alle Rechte sind vorbehalten.

Redaktion: Martina Darga

Einbandgestaltung: Christine Klell, Wien

Satz und E-Book Produktion: Satzwerk Huber, Germering

www.ansata-integral-lotos.de

www.facebook.com/Integral.Lotos.Ansata

Inhalt

Vorwort

LIEBEVOLLE ACHTSAMKEIT

Nicht nur achtsam, sondern liebevoll achtsam

Liebevolle Achtsamkeit und Stille

Höchste Priorität: liebevolle Achtsamkeit

Ursache und Wirkung

Liebevolle Achtsamkeit nicht nur gegenüber Menschen

LIEBEVOLLES GEWAHRSEIN

PHASE EINS – Kommen Sie ins Jetzt

PHASE ZWEI – Jetzt-Gewahrsein

PHASE DREI – Stilles Jetzt-Gewahrsein des Atems

PHASE VIER – Beständiges, ungeteiltes Gewahrsein des Atems

PHASE FÜNF – Beständiges, ungeteiltes Gewahrsein des schönen Atems

LIEBEN UND AKZEPTIEREN IN GÜTIGER ACHTSAMKEIT

Die Tür Ihres Herzens öffnen

Ein warmes Feuerchen in Ihrem Herzen

PHASE EINS – Beginnen Sie mit etwas leicht zu Liebendem

PHASE ZWEI – Ein Mensch, der Ihnen sehr nahesteht

PHASEN DREI UND VIER – Ein guter Bekannter und eine Gruppe

PHASE FÜNF – Beziehen Sie auch sich selbst mit ein

Einfach zulassen: eine andere Form liebevoller Achtsamkeit

Wenn sonst nichts hilft ...

Das ist allemal gut genug

VOM UMGANG MIT HINDERNISSEN, DIE DER LIEBEVOLLEN ACHTSAMKEIT IM WEG STEHEN

Sich an Störungen nicht stören

Frieden schließen mit der stumpfen Trägheit

Reue

Unrast und Zufriedenheit

Vielerlei Zweifel

Aversionen

Zorn vor Gericht

Der Wut verzehrende Dämon

Vielerlei Wut verzehrende Dämonen

Wenn Schwierigkeiten auftreten ...

Wenn sich Ihr Geist wie ein wütender Elefant aufführt

Energie aufbringen

Die Schlangen erkennen und meiden

Der nörgelnde Geist

Der EVL-Code

Was zu vermeiden ist

Spotlight auf die Wirklichkeit

IN LIEBEVOLLER ACHTSAMKEIT VORANSCHREITEN

Dem Pfad zu folgen ist nicht schwer

Über den Autor

Vorwort

Kümmert man sich um sich selbst, besagt eine alte Lehre, dann kümmert man sich auch um andere – und dadurch, dass man sich anderer annimmt, nimmt man sich zugleich seiner selbst an. Liebevolle Achtsamkeit, das Kernthema des vorliegenden Büchleins, stellt eine wunderbare Möglichkeit dar, diese Wahrheit im Alltag zu erfahren.

Anhand von Geschichten und unmittelbaren Unterweisungen werde ich Sie mit der liebevollen Achtsamkeit vertraut machen und Ihnen eine wirksame Methode nahebringen, in Güte dessen gewahr zu werden, was ich den »schönen Atem« nenne. Diese Praxis entfaltet sich im Laufe der Zeit und spielt sich in fünf Phasen ab, die ich Ihnen eingehend erläutern werde. Ebenso werde ich Ihnen geschickte Wege zeigen, sich auf jeder dieser Stufen mehr in liebevoller Achtsamkeit zu üben. Das gütige Gewahrsein, ein Bestandteil der Praxis, stärkt in der Begegnung mit dem schönen Atem unsere Fähigkeit, uns unserer selbst anzunehmen – und dadurch, dass wir uns liebevoll um unseren Geist kümmern, können wir auch zunehmend liebevolle Vorkämpfer für das Gute in der Welt werden.

Im anschließenden Teil des Buches richten wir das Augenmerk auf die Liebe, darauf, wie wir die Türen unseres Herzens immer weiter öffnen können. Auch dieser Prozess besteht aus fünf Phasen, die ich Ihnen einzeln erklären werde, während wir lernen, die liebevolle Achtsamkeit in unseren Herzen zu wecken, und die Fähigkeit erwerben, sie auszustrahlen, überallhin, grenzenlos, in die gesamte Welt. Achtsam zu lieben ist eine starke, zugewandte Art, sich um andere zu kümmern – und Sie werden, da bin ich mir ganz sicher, bald selbst erkennen, um wie vieles herrlicher und schöner Ihr eigenes Leben wird, sobald Sie beginnen, sich anderer liebevoll anzunehmen.

Ajahn Brahm

Liebevolle Achtsamkeit

Nicht nur achtsam, sondern liebevoll achtsam

Eines Abends brach eine wohlhabende Dame zu ihrem Meditationskurs auf. Da es in der Nachbarschaft in der letzten Zeit vermehrt zu Einbrüchen gekommen war, befahl sie dem Wachmann am Tor vor ihrem Anwesen, besonders gut aufzupassen.

Als sie wieder nach Hause kam, war die Villa ausgeraubt. »Ich habe Ihnen doch extra noch gesagt, dass Sie achtsam sein sollen«, beschimpfte sie den Wachmann. »Sie haben mich sehr enttäuscht!«

»Aber ich war achtsam, Ma’m«, verteidigte sich der Wachmann. »Als ich sah, dass die Einbrecher in die Villa eingedrungen sind, habe ich genau registriert: ›Einbrecher gehen ins Haus. Einbrecher gehen ins Haus.‹ Als ich sie dann mit Ihrem ganzen Schmuck wieder rauskommen sah, habe ich registriert: ›Der Schmuck wird entwendet. Der Schmuck wird entwendet.‹ Danach sind sie wieder rein, und als sie mit dem Safe rauskamen, habe ich genau registriert: ›Der Safe wird geklaut. Der Safe wird geklaut.‹ Da sehen Sie mal, wie achtsam ich war.«

Achtsamkeit allein genügt offenbar nicht!

Hätte der Wachmann seiner Arbeitgeberin gegenüber nicht nur Achtsamkeit walten lassen, sondern auch liebevolle Güte, hätte er die Polizei gerufen. Wenn wir nun beides zusammenfügen, erhalten wir das, was ich »liebevolle Achtsamkeit« nenne.

Vor Jahren hatte ich einmal eine Lebensmittelvergiftung. In meiner Traditionslinie sind wir Mönche auf die Lebensmittelspenden angewiesen, die uns unsere Laienunterstützer täglich zukommen lassen. So wissen wir nie, was genau wir eigentlich zu uns nehmen, und stecken uns oft Dinge in den Mund, mit denen der Magen nicht klarkommt. Gelegentliche Bauchschmerzen gehören für uns also zu den Berufsrisiken.

Diesmal aber war es schlimmer als ein normales Magengrummeln. Ich wurde von den quälenden Krämpfen einer waschechten Lebensmittelvergiftung geschüttelt.

Und das bewog mich, die Kraft der liebevollen Achtsamkeit zu mobilisieren.

Ich widerstand der natürlichen Neigung, den Schmerzen auszuweichen, und spürte so intensiv wie möglich in die Empfindung hinein. Das heißt Achtsamkeit: ein Gefühl möglichst exakt wahrzunehmen, ohne in irgendeiner Weise darauf zu reagieren. Dann fügte ich liebevolle Güte hinzu. Ich öffnete den Schmerzen die Tür zu meinem Herzen und begegnete ihnen mit emotionaler Wärme. Daraufhin signalisierte mir die Achtsamkeit, dass sich meine Eingeweide aufgrund der liebevoll-gütigen Beachtung, die ich den Schmerzen schenkte, etwas entspannten und es schon ein bisschen weniger wehtat. Also ließ ich noch mehr liebevolle Güte einfließen. Und während sie beruhigend auf meine Verdauungsorgane einwirkte, wurden die Schmerzen immer erträglicher. Nach nur zwanzig Minuten waren sie vollkommen verschwunden. Ich fühlte mich so gesund und entspannt, als hätte ich nie eine Lebensmittelvergiftung gehabt.

Nun mag der eine oder die andere vermuten, bei meiner Genesung seien bestimmt noch andere Faktoren im Spiel gewesen, aber ich weiß, dass das nicht stimmt. Entscheidend war die liebevolle Achtsamkeit. Keine Medikamente, kein Wasser, keine Massagen – schlicht und einfach nur die Therapie der liebevollen Achtsamkeit. Natürlich hatte ich mich seit mehr als vierzig Jahren darin geübt – vielleicht war die Wirkung deshalb so durchschlagend. Die Krämpfe hatten dermaßen höllisch wehgetan, dass ich mich gewunden und zusammengekrümmt habe – aber diese Schmerzen bekamen es mit der vollen Wucht meiner gütigen, liebevollen Achtsamkeit zu tun, die sie in ihre Schranken verwies. Was mit den Bakterien war, die die Lebensmittelvergiftung verursacht hatten, weiß ich nicht, aber das war mir auch egal. Die Schmerzen waren vollkommen verschwunden. Dies ist nur ein persönliches Beispiel für die Macht der liebevollen Achtsamkeit.

Liebevolle Achtsamkeit führt zu Entspannung. Sie verschafft sowohl dem Körper als auch dem Geist Erleichterung. Und der Welt. Denn liebevolle Achtsamkeit ermöglicht Heilung. Seien Sie also nicht nur achtsam, sondern liebevoll achtsam.

Liebevolle Achtsamkeit und Stille

Heutzutage versuchen es viele mit der Meditation. Und meistens ist das Problem dabei, dass sie ihren Geist partout nicht gezähmt bekommen. Egal, wie sehr sie sich auch anstrengen, sie können einfach nicht aufhören zu denken. Warum das so ist? Lassen Sie mich Ihnen dazu eine Geschichte erzählen.

Eines Nachmittags klingelte bei einer Frau das Telefon. »Hallo, hier ist K.F. Hast du nachher Zeit und Lust, einen Kaffee mit mir trinken zu gehen?«

»Klar«, antwortete sie.

»Prima«, fuhr K.F. fort. »Wir gehen in den Coffeeshop, den ich so gern mag, und nicht in den, wo du immer rumhängst. Du nimmst einen Espresso statt dieser ewigen cholesterinhaltigen Latte-Dingsbums, die du so gern trinkst. Dazu gibt’s für dich genauso einen Blaubeermuffin wie für mich und nicht das labbrige Süßzeug, das ich dich sonst immer essen sehe. Wir suchen uns ein ruhiges Eckchen, ich möchte im Gegensatz zu dir nämlich lieber im Lokal sitzen als auf der Straße. Und dann diskutieren wir über Politik und auf gar keinen Fall über diesen ganzen spirituellen Hokuspokus, den du pausenlos von dir gibst. Ach ja, und wir bleiben genau sechzig Minuten, also keine fünfzig oder siebzig, sondern exakt eine Stunde, weil ich das nämlich so will.«