Private Sexgeschichten - Sylvia Schwanz - E-Book

Private Sexgeschichten E-Book

Sylvia Schwanz

0,0

Beschreibung

Jeden Tag erleben tolerante Frauen, Männer und Paare einzigartige Sexabenteuer. Dabei beschränkt sich ihr Liebesleben nicht nur auf das eigene Schlafzimmer, sondern man probiert gerne Neues aus, wie z.B. Sex auf dem Parkplatz. Nicht nur der eigene Partner ist beim Sex angesagt. Gerne tauscht man seinen Partner oder man erlebt einen Gangbang oder man praktiziert aktives Man- bzw. Wifesharing. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Jeder hat ein Recht auf eine erfüllte und befriedigende Sexualität. Diese Frauen und Männer leben ihre Neigungen aus. Das kann ich nur jedem anderen ebenfalls empfehlen. Auch ich lebe mein Leben nach diesem Motto. Inhalt: erotische Geschichten, Sexgeschichten, Sex und Erotik ab 18, erotische Kurzgeschichten, erotisches Ebook, Erotikroman, erotischer Roman

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 61

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Private Sexgeschichten

VorwortPrivates SexdateAlleine im SwingerclubDas Sperma ExperimentSwinger AbendFick mich!Sex mit den StiefschwesternPaareabend im PornokinoSex mit dem KlavirlehrerAO GangbangIch bin ein devote DreilochstuteImpressum

Vorwort

Ist es nicht ein Traum für jede Frau und jeden Mann seine sexuellen Fantasien auszuleben? Für mich ist Sex ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Es vergeht kein Tag an dem ich nicht an erotische Abenteuer denke.

Ich bin eine versaute MILF die ihr Sexleben so lange wie möglich intensiv ausleben möchte. Ich bin Jahrgang 1968 und habe schon viel erlebt, bin aber noch lange nicht der Meinung, daß es genug ist.

Um meinen Sexleben einen ständigen Kick zu geben probiere ich gerne Neues aus. Seit Jahren gehöre ich der Swingerszene an und habe dort die geilsten Sachen erlebt. Auch lerne ich dort ständig interessante Frauen und Männer gehen.

Ich bin keine professionelle Schreiberin. Viele von Ihnen erzählen mir ihre Geschichten die ich gerne an Euch weitergebe. Meine Geschichten sind überwiegend real geschehen. Erlebt von mir oder Menschen die ich persönlich kennengelernt habe.

Jeden Tag erleben tolerante Frauen, Männer und Paare einzigartige Sexabenteuer. Dabei beschränkt sich ihr Liebesleben nicht nur auf das eigene Schlafzimmer, sondern man probiert gerne Neues aus, wie z.B. Sex auf dem Parkplatz.

Nicht nur der eigene Partner ist beim Sex angesagt. Gerne tauscht man seinen Partner oder man erlebt einen Gangbang oder man praktiziert aktives Man- bzw. Wifesharing.

Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Jeder hat ein Recht auf eine erfüllte und befriedigende Sexualität. Diese Frauen und Männer leben ihre Neigungen aus.

Das kann ich nur jedem anderen ebenfalls empfehlen. Auch ich lebe mein Leben nach diesem Motto.

Privates Sexdate

Wir sind Eva und Thomas. Vor kurzem hatten wir ein echt geniales Date. Man kann zum Swingen entweder in einen Swingerclub gehen oder ein privates Date ausmachen. Aus meiner Sicht sind private Dates intensiver als im Club. Dafür hat man im Swingerclub aber eine größere Auswahl an möglichen Sexpartnern. Mit Claudia und Hannes hatten wir ein privates Date. Die zwei haben uns zu sich nach Hause eingeladen. Als wir dort ankamen öffnete uns Thomas die Tür. Er hatte ein cooles Hemd an und perfekt gesylte Haare. Erst im Wohnzimmer sahen wir Claudia. Sie trug ein atemberaubendes, extrem kurzes, weißes Kleidchen. In diesem Kleid kam ihre üppige Oberweite richtig zur Geltung. Dazu trug sie die passenden High Heels. Ich dachte sofort – WOW – die beiden will ich haben! Ich hatte für das Date meinen kurzen Rock ohne Höschen angezogen, ein enges sexy Oberteil und meine beigenen Lieblings High Heels.

Die erste Stunde saßen wir gemeinsam im Garten und tratschten über Gott und die Welt. Das ist immer so eine wichtige Phase um raus zu finden ob sich alle sympathisch sind. Aber da machte ich mir keine Sorgen. Die zwei waren echt nett und unheimlich geil. Als es gegen später kühler wurde zogen wir ins Wohnzimmer um. Die zwei hatten ein riesen Sofa. Wir setzten uns paarverkehrt auf das Sofa. Claudia und ich in der Mitte, Thomas an meiner Seite und Hannes an Claudias Seite.

Wir plauderten immer noch ungezwungen über alles Mögliche. Doch die Luft füllte sich mit sexueller Spannung. Thomas hatte längst entdeckt, dass ich mein Höschen zu Hause vergessen habe. Mit seinen Fingern machte er sich langsam auf den Weg unter meinen Rock. Aber immer noch in das Gespräch vertieft. Aus dem Augenwinkel bemerkte ich, daß Hannes bei Claudia das gleiche machte. Ganz automatisch spürte ich wie meine Muschi feuchter wurde. Ich liebe es anderen beim Sex zu zuschauen. Den Jungs schien die Situation auch zu gefallen. In Ihren Hosen zeichneten sich die langsam hart werdende Pimmel ab. Und das sehe ich ja auch gerne!

Mittlerweile waren Thomas Finger an meiner feuchten Stelle angekommen und spielten an meinem Kitzler. Mir fiel es zunehmend schwerer mich auf das Gespräch zu konzentrieren. Das Fingerspiel erregt mich extrem. Auch Hannes Finger hatten das Fötzchen von Claudia gefunden. Sie stöhnte leise vor sich hin. Ihr schien die Situation auch zu gefallen.

Um die Sache heißer werden zu lassen beschloss ich das sich jetzt alle ausziehen sollten. Schließlich will ich ja auch was für das Auge haben. Ich schlüpfte selbst als erste aus meinen Sachen. Die anderen folgten meinem Beispiel. Innerhalb weniger Augenblick waren wir alle nackt. Die Brüste von Claudia waren genauso so geil wie ich sie mir vorgestellt hatte. Gross, fest und einfach geil. Ihre Nippel standen bereits wie eine eins. Was mich aber am meisten freute, war ihre Intimfrisur. Sie war nicht komplett kahl rasiert, sondern hatte sich ein Herzchen stehen lassen. Das sah total süß und gleichzeitig auch geil aus.

Die Jungs standen neben uns und betrachteten unsere unverhüllten Körper. Dabei wanderten ihre Blicke von oben nach unten. Bei beiden standen die Pimmel schon kerzengrade in die Höhe. Das verursachte in mir den nächsten Nässeschub in meiner Pussy. Ich hatte das Gefühl, dass mir der Muschisaft direkt aus der Möse tropfte. Ein Blick auf Claudias Pussy zeigte mir, dass sie auch schon ziemlich feucht war. Ihre Schamlippen glänzten bereits vor Lust.

Völlig aufgekratzt drückte ich Claudia in die Sofakissen. Die Beine gespreizt vor mir liegend. Ich hatte vollen Einblick in ihre feuchte Muschi. Ich musste sie einfach hier und jetzt lecken. Ich kniete mich auf alle viere und besorgte es ihr richtig mit meiner Zunge. Sie schmeckte köstlich. Mit meinen Fingern erkundigte ich ihr enges und feuchtes Loch. Mit der Zunge liebkoste ich ihren geschwollenen Liebesknopf.

Thomas war schnell hinter mir und steckte mir seine Finger wieder in die Muschi. Er fingerte mich mit voller Leidenschaft. Hannes wechselte seine Position so das Claudia seinen Pimmel in den Mund nehmen konnte. Aufgegeilt von meinem lecken, wichste und blies sie seinen Schwanz wie eine Verrückte. Thomas streifte sich ein Gummi über und danach spüre ich seinen harten Pimmel an meiner Muschi. Er zerpflückte mit seiner Eichel meine Schamlippen und drang in mich ein. Erst langsam, dann immer tiefer und schneller. Ich merkte wie geil er war, denn genau so fickte er mich. Hannes zog sich auch ein Gummi über. Auch er wollte seinen Schwanz in das heiße Loch von Claudia stecken. Ich machte ihm Platz. Claudia lag immer noch mit gespreizten Beinen auf dem Rücken. Er lies seinen Pimmel über ihren Kitzler kreisen und schob dann sein Schwanz in ihr williges Loch. Ihre riesen Titten wippten im rhythmischen Einklang seiner Stöße.

Die Jungs bumsten uns in den verschiedensten Stellungen. Mal hatte ich Thomas Pimmel drin, dann wieder den von Hannes. Meiner Fickfreundin ging es auch so. Wir spielten Pimmel – wechsel – dich. Auch gab es Situationen in den wir Mädels gleichzeitig beide Schwänze im Mund hatten und sie ungeniert wichsen und blasen konnten.

Nach einer schier endlosen Zeit stand den Männern das Sperma bis zur Schwanzspitze. Wir freuten uns schon auf eine extreme Menge an Männersaft. Und so kam es auch. Claudia und ich lagen Kopf an Kopf, die Männer über uns. Beide wichsten ihre Schwänze. Als erster kam Hannes. Er wichste seine Ficksahne genau in unsere Gesichter. Sperma tropfte mir auf die Stirn und in die Haare. Ich konnte seinen warmen Samen überall auf mir fühlen.

Als er fertig kam legte Thomas los. Sein Schwanz zuckte kurz und schon schoß eine Spermafontäne auf uns nieder. Wieder bekam ich die Wichse in die Haare und dieses Mal auch in die Nase. Aber ich genoß jeden Tropfen. Als ich die Augen wieder öffnete sah ich, dass Claudia ebenso aussah wie ich. Ihr ganzes Gesicht war voll mit Sperma. Kaum zu glauben das das nur von zwei Männern kam. Wir sahen eher aus, als hätten wir einen Gangbang hinter uns.