Schnee und Orchideen - Britta Strauss - E-Book

Schnee und Orchideen E-Book

Britta Strauss

0,0

Beschreibung

Die Liebe eines Magiers ist das hellste Licht und die tiefste Dunkelheit. Wüstendrachen, tödliche Orchideenwälder, Nebelwale und Feuervögel. Ihre Reise an Indigos Seite führt Jade durch legendäre Reiche und zeigt ihr Wunder, die all ihre Träume übersteigen. Doch unerbittlich neigt sich ihre gemeinsame Reise den Ende entgegen. Von Tag zu Tag wird der Gedanke an Indigos Verlust unerträglicher. Wird sie in der Lage sein, den Preis für seine Erlösung zu zahlen? Wird ihr das Unmögliche gelingen? Plötzlich steht Jade vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens. Und während die Liebe das Band zwischen ihr und Indigo unerbittlich fester webt, ergreift Königin Scylla die Chance, auf die sie lange gewartet hat. Die Fortsetzung von "Indigo und Jade"

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 665

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Schnee und Orchideen

Britta Strauss

Inhalt

Impressum

Widmung

Vorwort

1.Im Nebelwal-Gebirge

2.Brennender Himmel

3.Die weiße Orchidee

4.Der vergiftete Pfeil

5.Die Rosenkönigin

6.In der gläsernen Stadt

7.Der süße Kuss des Todes

8.Zwei Kronen aus Silber

Epilog

Über die Autorin

Bücher von Britta Strauss

Astrid Behrendt

Rheinstraße 60

51371 Leverkusen

http: www.drachenmond.de

E-Mail: [email protected]

Layout: Michelle N. Weber

Korrektorat: Michaela Retetzki

Umschlaggestaltung und Illustrationen:

John Akhen unter Verwendung von Bildmaterial

von shutterstock.com

ISBN 978-3-95991-095-8

Alle Rechte vorbehalten

Für alle Leser.

Lasst die Realität hinter euch.

Fliegt mit den Drachen.

Reist in die Tiefen des Himmels.

Entdeckt Geheimnisse im Herzen des Waldes.

Tanzt am Feuer.

Küsst einen Magier.

Und hört niemals mit dem Träumen auf.

Vorwort

Insgesamt zehn Monate lang habe ich Indigo, Jade, Timotheus, Palili, Ischme und Zilp auf ihrer langen Reise begleitet. In dieser Zeit habe ich die Figuren derart lieb gewonnen, dass ich das Wörtchen »Ende« schweren Herzens geschrieben habe. Es war, als hätte sich die Tür zu einem phantastischen Reich hinter mir geschlossen und mich in die Wirklichkeit ausgesperrt. Ihr, liebe Leser, steht noch am Beginn der Reise, auf die euch Teil II Schnee und Orchideen entführen wird. Ich wünsche euch abenteuerliche, sinnliche und spannende Lesestunden, die euch hoffentlich so wirkungsvoll aus der Realität entführen, wie sie es bei mir während des Schreibens getan haben. Viele von euch haben sich mehr romantische Szenen zwischen Indigo und Jade gewünscht. An dieser Stelle kann ich euch versichern, dass ihr auf eure Kosten kommen werdet. Der Romantik-Anteil ist diesmal – ich sehe euch schon zufrieden grinsen – sehr viel höher als im ersten Teil. Großer Dank gebührt meinen Testlesern Christina, Ceylan, Stephanie und Susanne, die mir sehr dabei geholfen haben, das Beste aus dem Manuskript zu holen. Drei meiner Facebook-Leser wurden übrigens für etwas ganz Besonderes ausgelost. Ihr Gewinn bestand darin, mir eine Wunschszene zu nennen, die ich anschließend in die Geschichte hineingeschrieben habe. Der lieben Linnea Mühl verdankt ihr den Auftritt des Eisdrachens und den Flug auf seinem Rücken, ebenso wünschte sie sich die romantische Sternschnuppennacht, die ihr in Scharzad genießen könnt. Gewinner Nummer 2, Nicole Ramge, wollte auf einem Nebelwal durch den Himmel schweben und bekommt, wie ihr sehen werdet, eine recht ausführliche Szene. Gewinner Nummer 3 äußerte schließlich einen solch rührenden Wunsch, dass ich gar nicht anders konnte, als ihn zu verwirklichen. Daniela Marksfeld bat mich um Folgendes: »Ich wünsche mir, dass Zilp sein Glück findet und sich verliebt.« Liebe Daniela, dein Wunsch hat mich bezuckert. Ich hoffe, die Umsetzung gefällt dir. Und nun zieht die Decke bis zur Nase hoch, macht euch eine Tasse Kaffee oder Tee und lasst die Wirklichkeit hinter euch.

Gute Reise!

Eure Britta

Kapitel 1

Im Nebelwal-Gebirge

Jade

Der Sturm heult mit tausend zornigen Stimmen. Er peitscht mir die sandkorngroßen, scharfkantigen Flocken so heftig ins Gesicht, dass es sich anfühlt, als würde mir die Haut vom Fleisch geschmirgelt werden. Es gibt keinen Übergang zwischen Esnunnas Hitze und der tödlichen Kälte des Gebirges. Gerade noch bin ich durch undurchdringliche, schwüle Finsternis geritten, jetzt umringen mich glitzerndes Eis, himmelhohe Berggipfel und Schneewehen, die so hoch sind wie die Tempel in Jemeshar.

Innerhalb kürzester Zeit brennt jeder freiliegende Zoll meiner Haut. Frost verklebt meine Wimpern und Augenbrauen, meine Finger werden taub. Nur dort, wo der Eislöwenmantel mich bedeckt, kann mir die Kälte nichts anhaben.

Zitternd wische ich mir den Schnee aus den Augen und blinzele in die gleißende Helligkeit des Gebirges hinaus. Niemals habe ich etwas Vergleichbares erblickt, doch Begeisterung oder gar Freude kann ich nicht empfinden. Gewaltige Gipfel stechen in einen azurblauen Himmel, der vom Glitzern aufgewirbelter Eiskristalle erfüllt ist. So lange habe ich davon geträumt, diesen Ort mit eigenen Augen zu sehen, doch jetzt, wo ich von einem Felsvorsprung aus darauf hinunterblicke, fühle ich nichts als Verwirrung und Angst.

Was ist in Esnunnas Dschungel geschehen? Trägt das, was wir getan haben, die Schuld an Indigos Verwandlung? Haben wir in einem einzigen, unbedachten Moment alles zerstört?

Als meine Stute in die Knie geht, gleite ich von ihrem Rücken, schlinge die Arme um meinen Brustkorb und versuche, flach zu atmen. Beißender Frost sticht in meine Lungen und frisst sich bis in die Knochen vor. Innerhalb weniger Augenblicke kann ich meine Finger vor Schmerzen kaum noch bewegen. Wie lange wird es wohl dauern, bis sie erfrieren?

Zähneklappernd beobachte ich, wie Indigo von seinem Pferd steigt, beide Hände zu einer Schale wölbt und den Kopf senkt. Durch das Heulen des Windes kann ich seine Worte nicht hören, doch ich sehe, wie sich seine Lippen bewegen und einen Zauber weben. Blaue Lichter flimmern auf, tanzen wie Glühwürmchen um seine Finger und wirbeln in den Himmel hinauf, wo sie sich mit den Schneeflocken vermischen.

Ein Hauch von Erleichterung glimmt in mir auf. Hätte der Fluch über Indigos Seele gesiegt, wären wir jetzt tot. Oder Schlimmeres. Doch sein Zauber verbrennt uns weder zu Asche noch verwandelt er unsere Körper in hilflose Würmer. Stattdessen spinnt er einen Kokon aus zartem, blauem Licht um uns herum, der die beißende Kälte abhält und das Heulen des Sturmes dämpft. Ein Seufzen kommt über meine Lippen, als wohltuende Wärme meine gefrorenen Finger auftaut. Kaum eine Armlänge von mir entfernt tanzt der magische Wall als hauchfeines Flimmern durch die Luft, so faszinierend und schön, dass ich nicht widerstehen kann, ihn zu berühren. Beinahe zwingt mich der Schmerz in die Knie, als der vertraute Zauber über meine Haut knistert. Zärtlich und wundersam. Strahlend und machtvoll. Es darf nicht sein, dass diese Reinheit beschmutzt und missbraucht wird! Scylla darf nicht gewinnen. Niemals!

Als ich zu Indigo hinübersehe, dreht er mir wortlos den Rücken zu. Seine Hände ballen sich zu Fäusten und pressen sich so fest zusammen, dass die Knöchel fast durch seine Haut stechen. Ich will zu ihm gehen, aber eine lähmende Angst macht jeden Schritt unmöglich. Stocksteif stehe ich da, während blaue Flämmchen über meine Hände tanzen, und wünsche mir mit aller Kraft, die Zeit zurückdrehen zu können. Noch vor wenigen Stunden haben wir uns in Esnunnas weichem Gras gerekelt. Nackt und sorglos wie Tiere, für kostbare Momente von allen Lasten befreit. Unsere Körper und Seelen hatten sich vereint und waren in einem endlosen Fall zur Erde gestürzt, glühend wie sterbende Sonnen.

Doch dann war etwas geschehen.

Etwas Furchtbares.

Ich sehe es in Timotheus’ und Palilis Blicken. Ich spüre es wie einen kalten Griff in meinem Nacken. Das, was wir in Esnunna getan haben, hätte niemals passieren dürfen. Etwas ist in Indigo zu Bruch gegangen, und das nur, weil wir zu schwach gewesen waren, dem Rausch duftender Blumen zu widerstehen.

Palili rutscht vom Rücken seines Pferdes, hilft Timotheus herunter und schüttelt sich den Schnee aus den Haaren. Die Tiere schnauben noch einmal wie zum Abschiedsgruß, dann machen sie kehrt und trotten in ihre Welt zurück. Eine Träne rinnt über meine Wange, als sich die wogende Schwärze des Portals um ihre Körper schließt, sie verschluckt und einen Wimpernschlag später wieder so makellos und glatt ist, als wären die Pferde niemals hindurchgegangen.

Ein Teil von mir will ihnen folgen und sich in das rauschhafte Vergessen flüchten, in dem alles Leben von einem Herzschlag bis zum nächsten reicht. Doch meine Vernunft begreift, dass nichts so gefährlich ist wie das Vergessen.

»Stinkende Kotkröte«, knurrt der Zwerg. »Diesmal ist es übel. Richtig übel. Ich habe keine Ahnung, was wir machen sollen.«

»Was ist geschehen?«, wendet sich Palili an mich. »Was habt ihr angestellt?«

Die Männer fixieren mich. Ich sehe Verwirrung in ihren Augen, panische Angst und … Zorn. Ja, sie sind wütend. Etwa auf mich? Wie viel wissen sie? Haben die beiden gesehen, was wir getan haben, oder ahnen sie nur, weshalb Indigo und ich im Dschungel verloren gegangen sind?

Bei den Göttern, wir haben beieinandergelegen! Wir haben uns schwitzend und seufzend im Gras gewälzt, uns ineinander vergraben, uns gespürt und geschmeckt mit einer Intensität, die an Wahnsinn grenzte.

Ja, genau das ist im Dschungel geschehen.

Wir sind wahnsinnig geworden.

Ich kneife die Augen zusammen und wünsche mir mit der Naivität eines Kindes, nur in einem Traum umherzuirren. Doch alles, was ich damit bewirke, sind Erinnerungen. Der Schleier des Rausches ist zusammen mit der Dunkelheit Esnunnas von mir abgefallen, und plötzlich sehe ich Indigos Gesicht vor mir. In aller Deutlichkeit und so klar, dass ich es kaum ertrage. Ich sehe seine Entrücktheit in jenen Momenten, in denen wir uns geliebt haben. Schweiß glänzt auf seiner Haut, feuchte Haarsträhnen kleben ihm im Gesicht. Seine Lippen sind leicht geöffnet und seine Augen geschlossen. Ich betrinke mich an seinem Anblick und koste seinen Körper mit jedem meiner Sinne. Doch dann kommen der Zorn und die Kälte. Seine Augen, zuvor voller Liebe, starren mich plötzlich an, als wäre ich die furchtbarste aller Kreaturen.

»Jade!«

Ein wilder Schmerz zuckt durch meinen Arm. Dort, wo Indigo mich gepackt und hinter sich her gezerrt hat, brennt mein Handgelenk wie Feuer. Er hat mir wehgetan. Mit voller Absicht.

»Jade!« Timotheus starrt mich aus zornfunkelnden Augen an. »Hörst du mir überhaupt zu? Was ist zwischen euch passiert?«

»Ich weiß es nicht«, würge ich hervor.

»Du weißt es nicht?« Der Zwerg ringt die Hände gen Himmel. »Das darf doch wohl nicht wahr sein. Natürlich weißt du es.«

»Nein«, krächze ich. »Ich habe keine Ahnung.«

Doch, die hast du!, wispert eine böse Stimme in mir. Was ist, wenn wir den Fluch geweckt haben? Was ist, wenn wir mit unserer Unbeherrschtheit alles zerstört haben?

Ich habe Indigo zu mir gelockt, doch er hat die Entscheidung getroffen, mich zu küssen. Lüstern wie eine Dirne bin ich auf seinen Schoß gekrochen und habe mich an ihn geworfen, als gäbe es kein Morgen mehr. Als wäre diese eine Nacht unsere letzte Nacht. Ich bin schwach gewesen, und er nicht weniger. Was, wenn wir damit das Schicksal der Welt besiegelt haben?

Schnee knirscht. Wind faucht. Eiskristalle klirren. Hinter der Wand aus flimmerndem Zauber scheinen die Elemente ihren Zorn immer lauter hinauszubrüllen, als wüssten selbst sie um unseren Fehler.

»Was ist passiert?«, fiept Palilis Stimme noch höher und brüchiger als sonst. »Sag es uns, Jade, sonst können wir ihm nicht helfen.«

Ich blicke in die sanften braunen Augen des Sosuke. Der Himmel spiegelt sich in ihnen und lässt die Holzperlen in seinen Haarsträhnen schimmern. Ein paar Mal öffne ich den Mund und will erzählen, was geschehen ist, doch ich bekomme kein einziges Wort hervor. Ein Schwarm aus Gefühlen wirbelt in meinem Kopf umher, immer lauter und panischer, bis ich glaube, den Verstand zu verlieren.

»Tut mir leid«, ist alles, was ich hervorbringe.

»Jade!« Die Sanftheit des Hünen schwindet. Als er mich mit seinen riesigen Händen packt und mehrmals schüttelt, weiß ich kaum, wie mir geschieht. Zilp kreischt ohrenbetäubend, flattert von meiner Schulter auf und attackiert Palilis Kopf, ohne ihm die kleinste Reaktion zu entlocken.

»Irgendetwas hat dem Fluch neue Kraft verliehen.« Trotz seiner piepsigen Stimme schafft es der Sosuke, bedrohlich zu klingen. »Verflucht noch mal, Jade! Ist dir eigentlich klar, wie ernst es um ihn steht? Er ist dabei, den Kampf zu verlieren! Wenn das geschieht, sind wir alle tot. Nein, schlimmer als das. Er wird Scyllas Wort gehorchen, und was das bedeutet, kannst du dir …«

Wie aus dem Nichts taucht Indigo neben uns auf, bringt den Hünen mit einem scharfen Blick zum Verstummen und lässt Zilp mitten in der Luft gefrieren. Sein Gesicht ist von einer tödlichen, eiskalten Schönheit, die mir das Blut in den Adern gefrieren lässt. Etwas Furchtbares wird geschehen. Etwas, das niemand von uns aufhalten kann. Plötzlich fühle ich mich winzig klein. Es gibt nichts, was wir tun können. Nichts, das Indigos Magie aufhält. Ebenso gut könnten wir versuchen, einen Orkan mit bloßen Händen zu fangen.

Palilis Augen weiten sich. Er greift mit beiden Händen nach seinem Mund, doch da ist kein Mund mehr. Wo eben noch Lippen gewesen sind, wölbt sich nur noch narbige Haut.

»Noch ein Wort«, zischt Indigo mit einer Stimme, die so schneidend klingt wie das Klirren des Eissturms, »und du läufst den Rest deines Lebens so herum. Hast du das verstanden?«

Der Sosuke nickt hastig. Panik verzerrt sein Gesicht, die Augen quellen ihm fast aus den Höhlen. Eine flüchtige Handbewegung, und der Mund taucht wieder auf, als wäre er niemals verschwunden gewesen. Keuchend ringt der Hüne nach Luft, Zilp fällt wie ein Stein in den Schnee. Verwirrt bleibt der Vogel auf dem Rücken liegen. Ich hebe ihn auf, wölbe meine Hände um seinen zitternden Leib und strafe Indigo mit einem wütenden Blick. Ja, ich habe immer noch Angst. Aber jetzt, nachdem er Palili und Zilp wehgetan hat, überwiegt mein Zorn. Wenigstens so lange, bis er das Wort an mich richtet und seine Eisaugen mich durchbohren.

»Für jeden von euch gilt dasselbe«, zischt er gefährlich leise. »Redet noch einmal über mich und den Fluch, und ich lasse euch allesamt verstummen. Für immer.«

Ich weiche seinem Blick aus und starre stattdessen auf den Vogel, der aus ängstlichen Knopfaugen zurückstarrt. Wer immer dort vor mir steht, Indigo ist es nicht. Eine furchtbare Kälte strömt von ihm aus, als wäre das sanfte Wesen, das ich kennen- und lieben gelernt habe, gänzlich ausgelöscht. Wie viel trennt ihn noch von dem völligen Kontrollverlust? Wie nahe sind wir alle dem Tod? Als ich es noch einmal wage, Indigo anzusehen, erkenne ich einen Wimpernschlag lang Verzweiflung hinter dem Spiegel seiner Augen. Doch kaum glaube ich, nach diesem Gefühl greifen zu können, überzieht es der Fluch mit einer Schicht aus undurchdringlichem Frost.

Wie sollen wir ihm auf einem Schlachtfeld zur Seite stehen, das niemand von uns sieht? Was soll ich tun? Was kann ich tun? Oh, bei allen Göttern!

Langsam wie ein Schlafwandler wendet sich Indigo ab, verlässt den schützenden Kreis seines Zauberbannes und sinkt am Rand des Abgrunds auf die Knie. Timotheus, Palili und ich starren auf seinen gebeugten Rücken, tauschen Blicke aus und schütteln unsere Köpfe, weil es nichts gibt, das wir gegen den Jasmah-Isdar ausrichten können.

Wäre Indigo ein Mensch, hätten wir ihn überwältigen und dazu zwingen können, uns zuzuhören. Doch was sollen wir gegen einen Magier ausrichten? Palili und Zilp haben gespürt, was es bedeutet, Indigos Zorn zu wecken, und jetzt, da der schwarze Zauber ihn zerfrisst, mag ein unbedachtes Wort unser aller Tod besiegeln.

In meinen Fingern regt sich der Vogel, schüttelt sich ein paar Mal, hüpft wieder auf seine Füße und breitet vorsichtig die Flügel aus. Als er sich davon überzeugt hat, dass jeder Knochen an seinem Platz und jede Feder unversehrt ist, klettert er zurück auf meine Schulter und schmiegt sich an meine Wange, so furchtbar winzig und verletzlich, dass ich ihn Tag und Nacht in meinen Händen halten und vor allem Leid beschützen will. Ischme beobachtet uns eine Weile, schließlich kommt sie herbei, drückt sich gegen mein Bein und tätschelt mir mit dem Schweif den Rücken, als wollte sie sagen: Alles wird gut. Auch wenn ich keine Ahnung habe, wie.

Gemeinsam blicken wir auf die zusammengesunkene Gestalt, die einen unsichtbaren und unhörbaren Krieg gegen den furchtbarsten alle Flüche führt. Hat Indigo überhaupt eine Chance? Kann er etwas besiegen, das so alt ist wie die Zeit, und so mächtig, dass nicht einmal die Götter etwas dagegen ausrichten können?

An jenem fernen Tag, an dem wir mit dem Pferdekarren durch die öde Staubwüste gezogen sind, hat das Land meine Gefühle widergespiegelt. Heute ist es genauso. Schneeschleier wirbeln wie Derwische um messerscharfe Felsgrate, Eiszapfen formen Vorhänge aus glitzernden Speeren, und unter uns erstreckt sich in schwindelerregender Tiefe ein zugefrorener See. Ich lasse meinen Blick über das Gebirge schweifen, kraule Ischmes Nacken und neige hin und wieder den Kopf, um mit der Wange Zilps kleinen Leib zu streicheln. Trotz des schützenden Zaubers gefrieren die Tränen auf meiner Haut, kaum dass ich sie geweint habe. Als ich mit den Fingern darüberstreiche, zerbrechen sie wie hauchdünnes Glas. Ich hätte Esnunnas Rausch niemals nachgeben dürfen. Ich hätte stärker sein müssen. Vielleicht war es meine Liebe, die Indigos Fluch geweckt hat. Dieses überwältigende, vor Glück überschäumende Gefühl, das mich wie eine tosende Flut einfach mit sich gerissen hat.

Verzweiflung schnürt mir die Kehle zu. Ich gehe in die Knie und umarme Ischme, als wäre sie mein rettender Fels in der Brandung. Jetzt, da wir von Eis und Schnee umgeben sind, leuchtet ihr Fell in strahlendem Weiß.

»Was soll ich nur tun?«, weine ich in den dicken Pelz. »Ich muss doch irgendwas tun! Irgendwas!«

Ischme windet sich aus meiner Umarmung, winselt und leckt mir die Tränen vom Gesicht. Eine ganze Weile tut sie nichts anderes, während ich haltlos schluchze und von einer Traurigkeit überwältigt werde, die mich mit dem Gewicht eines Felsens zu Boden drückt. Irgendwann dringt ein fernes, klagendes Seufzen durch das Heulen des Windes. Seine Melodie ist herzzerreißend. Sie klingt nach uralten Geschichten, Vergänglichkeit und dem tiefen, zeitlosen Herzschlag der Erde.

»Nebelwale«, flüstert Timotheus.

Ischme spitzt die Ohren und vergisst, mein Gesicht abzulecken. Der gespenstische Gesang kommt näher und näher, schleppt sich wie im Todeskampf dahin und lässt das Gebirge erzittern. Jede Faser meines Körpers vibriert unter dem dunklen Timbre der Rufe, deren Traurigkeit tief in meine Seele schneidet.

Und dann wälzen sich vier Schatten aus dem frostigen Nebel.

Schatten so groß wie die Berge selbst.

Wie ihre Verwandten das Wasser der Ozeane durchschwimmen, gleiten die Tiere mit trägen, wellenförmigen Bewegungen durch den Himmel. Ihre Schwanzflossen verwirbeln die Wolken über den Gipfeln, berühren jedoch niemals den Schnee auf den Hängen oder einen der vorstehenden Felsen. Mit äußerster Vorsicht bewegen sich die Wale durch das Tal, und je näher sie kommen, umso gewaltigere Ausmaße nehmen sie an. An der Spitze der Gruppe fliegt das stattlichste Tier, dreht seinen Kopf gen Himmel und fasst einen Schwarm großer Vögel ins Auge. Zwei kräftige Atemzüge blähen seinen Leib und lassen ihn wie einen Ballon nach oben steigen, dann öffnet er sein Maul und pflügt mitten durch den Schwarm hindurch.

Dröhnend rollt ein Schmatzen durch das Tal, begleitet von einer Wolke aufstiebender Federn. Zwei Vögel sind seinem Schlund entkommen, trudeln einen Moment lang orientierungslos durch die Luft und fliehen, als sie wieder zu Sinnen gekommen sind, mit schrillem Gekreische über den nächsten Berggipfel.

Inzwischen sind die Wale so nahe, dass ich die fein verästelten Furchen auf ihrer steingrauen, silbern gesprenkelten Haut erkennen kann. Abgesehen von diesen Malen sind ihre Leiber völlig makellos. Die Seepocken und Saugmuscheln, die ihre Verwandten im Meer oft von Kopf bis Fuß bedecken, fehlen diesen Tieren gänzlich. Verglichen mit den Bildern, die ich in Großvaters Büchern gesehen habe, sind die Köpfe der Nebelwale anmutiger als die ihrer plumpen Artgenossen aus dem Wasser, ihre Rückenflossen größer und ihre Körperform schlanker. Aus irgendeinem Grund muss ich bei ihrem Anblick an die Nacht unseres Drachenrittes denken, in der für ein paar wundersame Stunden alles vollkommen gewesen war. Der Himmel, die mondbeschienene Prärie, Indigos Nähe und die zarten Bande, die sich zwischen uns gebildet und miteinander verflochten haben.

»Warum werden sie langsamer?«, piepst Palili. »Sie müssten doch längst hier sein.«

»Ich kann mir denken, warum«, grollt Timotheus mit finsterer Miene. »Hoffen wir mal lieber, dass ich falschliege.«

»Du denkst, dass …«

»Schschsch!« Furchtsam legt der Zwerg seinen Zeigefinger auf die Lippen und nickt zu Indigo hinüber. »Ist besser, du hältst die Klappe. Sonst zaubert er uns noch den Arsch ins Gesicht.«

Die Wale sind gänzlich zum Stillstand gekommen. Zischend stößt jeder von ihnen eine Dampffontäne aus, sinkt in die Tiefe, bläht unter viel Getöse seinen Leib auf und steigt wieder empor. Es scheint, als wären sie ebenso schwerelos wie die Schneeschleier, die um ihre Leiber tanzen und sich in trägen Wirbeln um ihre Brustflossen winden.

»Kommt schon«, knurrt Timotheus. »Na los doch. Worauf wartet ihr noch? Oh, verdammt! Nicht doch! Nein!«

Gemächlich kippt das Leittier zur Seite, lässt die Brustflossen kreisen und vollführt eine anmutige Drehung. Seine drei Gefährten tun es ihm gleich, schweben über die Gipfel davon und tauchen durch den aufgewirbelten Schnee, als wäre er funkelndes Wasser.

»Sie verschwinden!« Palili schlägt eine Hand vor seinen Mund. »Timotheus, sie verschwinden!«

»Ich seh’s selber«, faucht der Zwerg. »Trollscheiße noch mal, das ist nicht gut. Das ist gar nicht gut.«

»Warum?«, frage ich flüsternd.

»Nebelwale werden von weißer Magie angezogen«, raunt er mir zu. »Wenn sie fliehen, dann bedeutet das … nun ja … äh … du kannst es dir denken.«

»Ich verstehe.«

Die Angst in Palilis und Timotheus’ Augen lässt meine Verzweiflung noch tiefer gehen. Vor Kurzem waren ihre Blicke noch von Zuneigung erfüllt gewesen, wenn sie sich auf Indigo richteten. Jetzt erkenne ich darin nichts als Misstrauen. Erreicht der schwarze Zauber nun auch unsere Seelen? Opfern wir unsere Freundschaft und unsere Liebe endgültig der Furcht?

Ich sinke neben Ischme in den Schnee und drücke meine Stirn in den Nacken der Füchsin. Hemmungslos benetzen meine Tränen ihr Fell, während der Gesang der Wale in der Ferne verklingt. Alles scheint mir zu entgleiten. Alles, was mir lieb und teuer ist, verschwindet. In meiner Tasche steckt noch immer die verzauberte Scherbe, doch ich wage es nicht, sie hervorzuholen. Aaron und die Mädchen zu sehen, würde alles nur noch schlimmer machen.

»Was machen wir jetzt, vergammelter Aaswurmdreck?«, brummt Timotheus. »Bleiben wir hier oder sollen wir weitergehen?«

»Die Araschnun wissen, dass wir hier sind«, erwidert Palili. »Sie wissen alles, was in ihrem Gebirge geschieht.«

»Bist du dir sicher?«

»Ich bin mir sicher. Wahrscheinlich sind sie schon unterwegs zu uns. Machen wir es uns doch einfach gemütlich, ja?«

»Gemütlich!« Timotheus schnaubt. »Gemütlich sagt er! Dass ich nicht lache! Hier ist es so gemütlich wie im Maul eines Gmork-Wurmes. Oder wie im frisch geschissenen Misthaufen eines Neschnims.«

Während der Zwerg seine Wut in lauten Flüchen entlädt, schlinge ich meine Arme um Ischmes Hals und suche nach einem Trost, den es nirgendwo gibt. Um uns herum tobt der Wind, zerrt an dem magischen Wall und lässt ihn manchmal, wenn er besonders heftig an dem Zauber reißt, für die Dauer eines Wimpernschlags wie ein Gewebe aus blauen Sternen funkeln. Noch schützt uns die Magie, aber eine flüchtige Bewegung und ein gerauntes Wort würde genügen, um uns innerhalb weniger Herzschläge zu töten. Es wäre so einfach.

Ich hebe den Blick und sehe, wie Indigo mit gesenktem Kopf und geschlossenen Augen im Schnee kauert. Der beißende Sturm zerrt an seinen Haaren und an seinem Mantel, überzieht seine Haut mit Eis und verwandelt ihn in einen Teil des Felsens. Selbst seine Wimpern sind mit Schnee verklebt. Es ist, als wäre er kein lebendes Wesen mehr, sondern eine Statue aus eisüberkrustetem Gestein.

Verflucht, ich halte es nicht mehr aus! Ich muss wissen, was geschehen ist. Krank vor Sorge stehe ich auf und will zu ihm gehen, doch Palili greift nach meiner Hand.

»Nein«, flüstert er mir zu. »Lass ihn in Ruhe.«

»Aber …«

»Lass ihn in Ruhe«, wiederholt er sanft, aber bestimmt. »Vertraue mir. Hier und jetzt kannst du nichts tun. Er muss es allein schaffen. Wenn du ihn wütend machst, wird es nur schlimmer.«

»Er hätte das nicht tun dürfen.« Palili weiß sofort, was ich meine, und berührt furchtsam seine Lippen. »Indigo hätte dir niemals wehgetan. Er ist nicht mehr er selbst. Was, wenn es schon zu spät ist?«

»Daran darfst du nicht mal denken! Und jetzt sei still. Du hast gehört, was er gesagt hat.«

Ich lache bitter auf. So weit sind wir also schon. Wir haben Angst vor einem Freund, der vor Kurzem noch sein Leben für uns gegeben hätte. Alle Kraft weicht aus meinen Gliedern. Die Beine geben unter mir nach, im nächsten Augenblick presse ich mein Gesicht wieder in das Fell der Füchsin und wünsche mir, weinen zu können. Aber es gibt keine Tränen mehr. Meine Seele fühlt sich wund und leer an. Wie ein zerbrochenes Gefäß.

»Zilp!«, piepst der Perlenvogel in mein Ohr, doch ich ignoriere ihn. Selbst als er leise zu zwitschern beginnt, fühle ich keine Hoffnung. Nicht einmal einen Hauch davon. Ich habe einen Fehler gemacht. Einen furchtbaren, vielleicht unverzeihlichen Fehler, der uns allen das Leben kosten könnte.

Sanfte Wärme entströmt dem Leib der Füchsin. Ich zwinge mich, nichts anderes zu spüren als das gleichmäßige Auf und Ab ihres Atems. Irgendwann gelingt es mir, meine Gedanken zu betäuben. Ich lasse mich von Ischmes daunenweichem Pelz auffangen, lausche dem Heulen des Sturmes, dem hauchfeinen Klirren der Eiskristalle und dem leisen Herzschlag der Füchsin.

»Sieh mal«, durchdringt Palilis Stimme meine Benommenheit. Nach Minuten? Nach Stunden? Ich weiß es nicht. »Sie sind gekommen.«

Blinzelnd starre ich in das Schneefunkeln hinaus und glaube ein zweites Mal, meinen Augen nicht zu trauen. Drei große Silhouetten stapfen auf uns zu, gemächlich und mit gesenkten, von üppigen Mähnen umkränzten Köpfen.

Eislöwen!

Flüchtige Momente lang vergesse ich meine Verzweiflung. Das dicke Fell der Katzen ist ebenso weiß wie der Schnee ihrer Heimat und scheint zu funkeln, als wären unzählige Eissplitter darin gefangen. Viele Kreaturen, die mir auf unserer Reise begegnet sind, haben sich grundlegend von meiner Fantasievorstellung unterschieden, doch die Eislöwen gleichen dem Bild in meinem Kopf bis ins Detail. Sie besitzen geschmeidige Körper von der Größe eines Braunhorn-Büffels, ihr Fell schimmert wie kostbarer Samt und lockt sich an Hals und Nacken zu einer zottigen Mähne. Sieht man einmal von ihrer Größe und ihrer Pelzfarbe ab, gleicht ihre Gestalt der einer gewöhnlichen Raubkatze.

Ein Blinzeln später erkenne ich zwei gedrungene Gestalten auf dem Rücken des vorderen Löwen. Sie sind über und über mit weißen Pelzen behangen, um ihre Köpfe schlingen sich mehrere Lagen aus grauem und weißem Stoff. Waffen scheinen sie keine bei sich zu haben, zumindest keine sichtbaren, doch die Fellmäntel der beiden sind weit und groß genug, um darunter ein ganzes Sammelsurium an Klingen zu verstecken.

Noch ehe der Eislöwe zum Stillstand kommt, schwingen sich die Reiter von seinem Rücken, federn ihren gut drei Meter tiefen Fall geschmeidig ab und rennen auf mich zu. Sie sind überraschend klein, der Größere der beiden reicht mir gerade bis zum Kinn. Ich rechne mit zwei Kindern, doch als sie den Stoff von ihren Gesichtern wickeln, erblicke ich zu meiner Verblüffung einen verschrumpelten, haarlosen Greis und eine ebenso alte Frau. Beide sind verwittert wie das Gebirge, doch nichts an ihren Bewegungen und schon gar nicht ihr beherzter Sprung vom Rücken des Eislöwen hat auf Gebrechlichkeit hingedeutet. Auf seltsame Weise scheinen sie jung und zugleich uralt zu sein, als hätte der Lauf der Zeit nur ihre Haut in die schrundige Borke einer Eiche verwandelt, nicht aber ihr Inneres.

Forsch greift die Alte nach meiner Hand, während ihr Blick zu Indigo hinübergeht. Inzwischen völlig vom Schnee bedeckt, kniet er unverändert still am Rand des Abgrunds und bewegt sich nicht.

»Da bist du ja endlich.« Der Kopf der Greisin zuckt wieder zu mir herum. Inmitten der dunklen Haut ihres Gesichts funkeln zwei kohlschwarze Augen, die ebenso gut einem jungen Mädchen hätten gehören können. »Sag mir, Kind, liebst du ihn?«

Ich blinzele überrascht. Die Finger der Frau schließen sich so fest um meine Hand, dass ich vor Schmerz aufkeuche. Sie fühlen sich glitschig an, als wären sie mit Talg eingerieben, und als eine Wolke ranzigen Geruches in meine Nase steigt, bin ich mir sicher, dass es sich genau darum handelt.

»Liebst du ihn?«, wiederholt sie scharf.

»Keine … ähm … Ahnung«, stammele ich. »Wir … wir kennen uns doch kaum.«

»Aber du solltest es wissen!«, faucht die Greisin. »Es steht schlimm um ihn. Sehr schlimm. Hast du auch nur die geringste Ahnung, was er für dich empfindet?«

Ich weiß nicht, was ich darauf antworten soll. Tränen brennen in meinen Augen, rinnen über meine Wangen und gefrieren. Als ich zitternd nach Luft ringe, huscht ein Lächeln über die Lippen der Alten.

»Schon gut«, raunt sie versöhnlich. »Es tut mir leid. Mein Name ist Jinni.« Unsanft klopft sie ihrem Gefährten auf die schneebestäubte Schulter. »Das ist mein Ehemann Nobbe. Der Weg in unser Dorf ist nicht weit. Jedenfalls nicht, wenn man auf einem Eislöwen reitet.« Wieder schweift ihr Blick zur Seite und betrachtet Indigos reglose Gestalt. »Beten wir dafür, dass es noch nicht zu spät ist. Denn wenn es das ist, gibt es für unsere Welt keine Hoffnung mehr.«

Jinni wendet sich ab, lässt meine Hand los und geht zu Indigo hinüber. Jeder ihrer zaghaften Schritte drückt Vorsicht und Angst aus. Vermutlich fürchtet sie wie wir seine Macht und seine ungezügelte Magie, die jetzt, so kurz nach den Vollmonden, einer Naturgewalt gleichen muss. Ich wage nicht zu atmen, als Jinni ihre Hand auf Indigos Schulter legt. Wird er sie wegstoßen? Wird er ihr wehtun? Sie vielleicht gar zu Staub verbrennen? Geflüsterte Worte dringen an mein Ohr, doch ich kann sie nicht verstehen. Nach einer Weile, in der rein gar nichts geschieht, geht Jinni neben ihm in die Knie und legt eine Hand auf seine Wange. Hat der Frost ihm das Leben ausgesaugt? Hat er sich am Ende gar selbst ausgelöscht, um Scyllas Fängen zu entgehen?

Angst krampft meinen Magen zusammen, doch dann sehe ich, wie Indigos Finger zucken. Sie krümmen sich ein paar Mal und erstarren wieder, geformt zu einer Klaue, die sich wütend in den Schnee gräbt. Ganz langsam dreht er den Kopf zu der Greisin, die ihn aus großen Augen anstarrt.

Und dann kippt er zur Seite.

Jinni fängt ihn auf, drückt ihr Gesicht in sein schneebestäubtes Haar und hält ihn so liebevoll in ihren Armen, dass eine seltsame Hitze in meinem Bauch aufglimmt und etwas in mir weckt, das ich nie zuvor empfunden habe.

Schnee knirscht unter schweren Schritten. Einer der Eislöwen schüttelt sich, stößt ein grollendes Seufzen aus und trottet auf die beiden zu.

»Bitte«, murmelt Palili neben mir. Seine Stimme klingt wie zerbrochenes Glas. »Lasst es nicht zu spät sein. Ich flehe euch an, ihr Götter. Lasst es nicht zu spät sein.«

Jinni sieht mich an und lächelt traurig. Dann lässt sie Indigo sanft in den Schnee sinken, streicht über die Mähne des Löwen und steht auf. Ungläubig sehe ich zu, wie das Raubtier sein Haupt senkt, das Maul öffnet und Indigos leblosen Körper mit seinen gewaltigen Kiefern umschließt. Ganz sanft hebt er ihn hoch, dreht sich herum und trottet in die Richtung zurück, aus der er gekommen ist.

Solange mein Leben währt, werde ich diesen Anblick niemals vergessen: das einst so übermächtige Wesen zwischen den Fängen eines Eislöwen, der es mit einem einzigen Biss zerteilen könnte. Menschlicher als je zuvor. Verwundbarer als je zuvor.

»Kommt.« Ich schrecke zusammen, als Jinni plötzlich vor mir steht. Diese Frau bewegt sich schneller als ein Schatten. »Wir müssen uns beeilen. Der Wall zerbricht jeden Moment. Ihr reitet auf dem großen Löwen. Wir nehmen den kleinen.«

Besagter kleiner Löwe, der immer noch die Größe eines Waldelefanten besitzt, schreitet wie ein gehorsamer Hund herbei und kauert sich vor uns in den Schnee. Ein strenger Raubtiergeruch geht von ihm aus, der sich mit Jinnis ranzigem Talgaroma vermischt und in meiner Nase beißt.

»Benutze das hier zum Hochklettern.« Die Greisin deutet auf die Vorderpfote des Tieres. »Du kannst ihm nicht wehtun. Dafür ist sein Fell zu dick.«

Ich nicke, kratze Mut zusammen und stelle einen Fuß auf das Bein. Sofort versinkt die Stiefelsohle in samtigem Pelz.

»Mach schon«, drängelt Jinni. »Hier wird es gleich ungemütlich.«

Ich spanne mich an und werfe einen Blick in die eisblauen Augen des Löwen. Gelangweilt senkt er die Lider, grollt leise und zuckt mit der Pfote, als wollte er sagen: Nun mach schon. Hör auf, herumzutrödeln.

Kurzerhand husche ich an dem Leib des Tieres empor, kralle meine Finger in sein Fell und schwinge mich hinter der buschigen Mähne auf seinen Rücken. Jinni klettert mit erstaunlicher Gewandtheit hinterher.

»Die Kälte kommt zurück«, höre ich sie sagen, während sie ihren Platz hinter mir einnimmt. »Indigo kann den Schutzwall nicht mehr halten. Drücke dich am besten ganz dicht an den Löwen, sonst ist es aus mit dir.«

Kaum ist die Katze aufgestanden, kriecht der Frost über meine Haut und schlägt seine scharfen Zähne in meine Finger. Schneeflocken tanzen über uns, trudeln in spielerischen Pirouetten auf mich hinab und landen auf meiner Stirn.

»Drückt euch an den Löwenkörper«, schreit Jinni mit ohrenbetäubender Lautstärke durch das Heulen des Windes. »Sonst erfriert ihr, ehe wir im Dorf sind.«

Timotheus und Palili nicken, klammern sich aneinander fest und schmiegen sich so eng wie möglich an den Leib ihres Reittieres. Hastig greife ich nach Zilp, stecke den Vogel unter meinen Mantel und werfe Ischme einen Blick zu. Die Füchsin bellt heiser, wedelt einmal mit ihrem Schweif und stürmt in die funkelnden Schneeschleier hinaus, als wäre das Gebirge ganz nach ihrem Geschmack.

In dem Moment, in dem ich meine Wange an den Pelz des Löwen schmiege, setzt er sich in Bewegung. Steinharte Muskeln zucken unter meinen Beinen, Schnee knirscht unter mächtigen Pranken. Um mich herum sehe ich nichts als Weiß. Weiß im Himmel. Weiß unter mir und neben mir. Der Sturm bohrt Klingen aus Eis in meine Haut und übertönt jeden Gedanken mit seinem zornigen Heulen.

Die ersten Galoppsprünge sind noch träge, doch dann fühlt es sich an, als würden wir auf einem Drachen durch den Himmel jagen. Meine Brust presst sich zusammen, und dann, mit dem Brüllen des Schneesturmes in den Ohren und einer flatternden Löwenmähne im Gesicht, fliege ich erneut.

Indigo

Jamashree lächelt. Ihr Gesicht im Licht des Vollmondes ist berückend schön, durchscheinend wie Alabaster und umrahmt von blonden Locken, die wie seidiges Wasser über ihren Rücken fließen. Wir alle tragen weiße Uniformen aus gebleichtem Leder, selbst unsere Waffen und unsere Pferde sind weiß. Jamashrees Armee strahlt in der Nacht wie ein flammendes Meer aus Licht, und doch bringen wir die Dunkelheit, die alles verschlingen wird.

Etwa eine Meile vor uns haben sich zehntausend Menschen vor Scharzads Toren versammelt. Zehntausend Soldaten, Krieger, Jäger und Ahnungslose, die ihre Seelen verkauft haben, um als Helden in die Geschichte einzugehen. Selbst die Nomaden vom Rande der Knochenwüste, die sich sonst niemals in Kriege eingemischt haben, stehen mit ihren Bögen und Lanzen, Säbeln und Wurfklingen bereit. Unsere Gegner sind eine wütende, finstere Masse aus Schwarz und Aschegrau, während unser Strahlen heller ist als der Mond.

So tötet also das Licht die Dunkelheit.

Dumpf hallt der Schlag meines Herzens durch die Stille. Ich will, dass es stehen bleibt, aber es gehorcht mir nicht. Ich lebe weiter, gehorche und töte, vernichte und erobere. Über uns kreisen die Harpyien der Scharzadianer, gespenstische Mischungen aus Frau und Raubvogel, deren schrilles Kreischen selbst Jamashrees grausame Krieger das Fürchten lehrt. Immer wieder stürzen ein paar der Kreaturen auf uns nieder, doch mein magischer Wall lässt ihre Federn lichterloh brennen, sobald sie ihn berühren. Eine Harpyie nach der anderen trudelt qualmend zu Boden, schlägt auf der Erde auf und verreckt unter schaurigem Geheul.

»Tu es«, flüstert Jamashree zärtlich. »Erlöse sie von ihrem Elend.«

Der Fluch erlaubt mir kein Zögern. Mein Körper wölbt seine Hände und sammelt Energie, bis sie als glühender, knisternder Ball in der Luft schwebt. Es fällt mir so leicht wie das Atmen. Hell strahlt der Vollmond auf mich nieder, bündelt die wilde Macht der Schöpfung und lässt sie durch meine Adern fließen. Es ist die Magie des Lebens, nicht des Todes. Und doch ist es ihr Schicksal, all diese Menschen ins Nichts zu schleudern.

Angst schwängert den Wind. Zehntausend Seelen spüren, dass es zu Ende geht. Ein Ruck durchläuft Scharzads mächtige Armee, dann setzt sie sich wie eine Sturmflut in Bewegung und strömt vorwärts. Zehntausend Kehlen fluchen, brüllen und heulen um ihr Leben. Die Erde bebt unter dem Hufschlag der Pferde und den Schritten der heranstürmenden Krieger. Ganze Harpyienschwärme stürzen brennend zu Boden. Ihre Todesschreie lassen den Himmel zersplittern.

Klingen funkeln, Pfeile sirren. Gesichter sind zu verzweifelten Fratzen verzerrt. Jeder einzelne unserer Gegner weiß, dass der Kampf keinen Sinn hat. Und doch wollen sie nicht aufgeben. Sie kämpfen, sie sterben und gehen mit einem zornigen Lächeln auf den Lippen zugrunde.

Ganz sanft, fast zärtlich, hüllt die Magie jeden Mann und jedes Tier in einen leuchtenden Mantel und verbrennt alles Lebendige zu Asche. Der Lärm verstummt. Es wird still. Zehntausend Menschen, die eben noch mit der Wut der Verzweiflung auf uns zugestürmt sind, zerfallen lautlos zu Staub.

Von dieser Nacht an gehört Scharzad zu Jamashrees Reich. Die letzte freie Stadt ist innerhalb eines Wimpernschlags gefallen. Ich schließe die Augen, doch Jamashree gönnt mir keinen Augenblick des Vergessens.

»Endlich ist alles so, wie es sein soll.« Triumph glüht in ihrem Blick, als sie ihr Pferd dicht neben meines lenkt, sich zu mir hinüberbeugt und mich küsst. Ihre Lippen schmecken nach Asche und tausendfachem Tod. »Die Welt liegt uns zu Füßen, mein Liebster. Von heute an will ich mich wunschlos glücklich nennen.«

»Wach auf!«

Ich spüre kalten, nassen Stein an meiner Wange. Rieche Fäulnis und Moder, höre das Geräusch fallender Tropfen, das von kahlen Steinwänden widerhallt. Übelkeit krampft meinen Magen zusammen. Ich kenne diesen Geruch. Ich kenne diese Geräusche. Beides hat mich jahrhundertelang begleitet und mich in einen endlosen Kreislauf der Wiederholung eingesperrt. Wieder und wieder und wieder.

Panisch fahre ich auf.

Gitterstäbe! Kaltes Eisen! Dreckiger Steinboden!

Unermessliche Leere hinter dem Käfig.

Mein Körper reagiert, noch ehe mein Kopf begriffen hat, wo ich bin. Tausende Male habe ich das getan, was ich jetzt tue: mich zitternd gegen die Steinwände gepresst, die Arme um meine Knie geschlungen und mit weit geöffneten Augen ins Dunkel gestarrt. Klauen kratzen und schaben in meinem Schädel, sie graben sich tiefer und tiefer in mich hinein, bis ich das Gefühl habe, nur noch aus rohem Fleisch zu bestehen. Und doch bleibt mein Körper unversehrt. Alles geschieht nur in meinem Kopf, doch das macht es nicht weniger schlimm. Im Gegenteil. Es ist, als wäre ich ein Felsen im Uferlosen Meer, der Jahrmillionen innerhalb von Augenblicken an sich vorbeiziehen spürt. Wellen und Salz fressen mich auf, lassen mich zerbröckeln, zermahlen mich zu Staub und Schlamm, bis nichts mehr von mir übrig ist.

Wie bin ich hierhergekommen? War ich jemals frei? Habe ich nur geträumt, diesem Kerker entkommen zu sein? Ich kämpfe um einen klaren Gedanken, aber alles verbirgt sich in giftigem Nebel. Das Gestern, das Morgen und das Jetzt. Kein einziger Tropfen Magie glüht in meinem Blut. Da ist nichts. Gar nichts.

»Wach auf, Indigo!«

Lieblich hallt eine Stimme durch die Leere meines Gefängnisses. Schwerelos und warm wie eine Sommerbrise.

»Du musst aufwachen!«

Ein hauchfeines Flimmern bewegt sich in der Luft, verdichtet sich zu einem Körper und erschafft eine Gestalt, die mir seltsam vertraut erscheint. Es ist ein Mädchen von etwa achtzehn Jahren. Ihr langes, kupferbraunes Haar fällt in sanften Wellen bis zu ihrer Hüfte hinab, ihr Körper ist zierlich wie der einer Schwalbe und steckt in einem schwarzen, hochgeschlossenen Kleid, das nicht zu dem lebensfrohen Glanz in ihren Augen passen will. Dann, als ich ihr Lächeln sehe, erinnere ich mich an ihren Namen.

»Eomara?«

Das Mädchen nickt, geht neben mir in die Knie und legt eine Hand auf meine Schulter. »Ich kann nicht lange bleiben, Indigo. Meine Kraft geht zu Ende.«

»Aber ich habe dich sterben sehen.«

»Ja. Ich bin gestorben.«

»Dann bist du ein Geist?«

Eomaras Lächeln verwandelt sich in eine Grimasse des Schmerzes. Sie ist so lebendig, so wirklich, und zugleich nichts weiter als ein sterbendes Echo.

»Es geht jetzt nicht um mich«, flüstert sie mit gesenktem Kopf. »Du musst aufwachen. Scylla spürt bereits, dass du hier gefangen bist. Wenn sie dich findet, ist alles zu spät.«

Ihre Worte sind wie Nebel. Bleischwere Erschöpfung zwingt mich zu Boden. Ich kann mich kaum noch aufrecht halten, selbst das Sprechen wird zur Qual.

»Aufwachen?«, bringe ich hervor. »Wozu? Es ist zu spät.«

»Nein, das ist es nicht.« Eomara hebt den Blick und sieht mich an. Zorn blitzt in ihren Augen, doch selbst dieses Gefühl wirkt bei ihr auf sonderbare Weise zärtlich. »Noch nicht. Aber du musst dich beeilen. Das hier ist nur eine Illusion. Ein Käfig aus Erinnerungen, in den du dich selbst gesperrt hast. Zerbrich die Stäbe, Indigo. Kehr zurück. Du musst dein Schicksal erfüllen.«

»Mein Schicksal?«

»Hör auf ihre Stimme.« Eomara beugt sich vor, haucht einen Kuss auf meine Stirn und beginnt, zu verblassen. »Hör einfach nur auf ihre Stimme. Sie wird dich zurückführen.«

Und dann verschwindet ihre Gestalt. Alles, was ich noch wahrnehme, ist ein Hauch ihres Duftes. Leinöl, Farbe und reine, unschuldige Weiblichkeit. Wie lange ist es her, dass ich sie verloren habe? Jahrhunderte? Jahrtausende? Ich habe Eomara im Stich gelassen. Ich habe ihren Körper Scyllas Grausamkeit überlassen, und nun kommt zu der Leere und Ödnis meines Kerkers auch noch das Bewusstsein, dass ihre Seele niemals Ruhe finden wird.

»Wach auf«, flüstert es im Dämmerlicht meines Gefängnisses. »Hör auf meine Stimme. Lass dich von ihr führen. Wach auf!«

Ich schließe die Augen und lausche dem lieblichen Wispern. Es streicht sanft durch meine Seele, betäubt das Schaben und Kratzen des Fluches und nimmt die Schwere von meinem Körper. Wieder und wieder flüstert Eomaras Geist die beiden Worte: »Wach auf, wach auf … wach auf ……«

»Wach auf, verdammter Dreck noch mal!«

Kein liebliches Flüstern, sondern ein Knurren. Feuerrauch und ranziger Talg beißen in meine Nase. Ich liege nicht mehr auf kaltem Stein, sondern spüre Felle unter mir. Dicke, samtige Pelze, die streng nach Raubtier riechen.

»Eisteufelei! Jetzt wach doch endlich auf!«

Hände packen meine Schultern und schütteln mich so heftig, dass mir Hören und Sehen vergeht. Ein Blitz nach dem anderen zuckt durch meinen Schädel, dann knallt es ohrenbetäubend. War das etwa eine Ohrfeige? Meine Wange brennt lichterloh, mein Kopf fühlt sich an, als wäre er zwischen den Kiefern eines Eislöwen zermalmt worden.

»Das wurde aber auch Zeit!«, keift die zornige Stimme. »Nein! Nicht wieder einschlafen! Grimmhornmist, du bleibst gefälligst bei mir!«

Wieder ernte ich eine schallende Ohrfeige. Was fällt diesem elenden Wurm ein? Ich fahre hoch, fletsche die Zähne und hätte das Wesen vor mir um ein Haar zu Asche verbrannt, wenn ich nicht im letzten Moment die Augen erkannt hätte, die mich panisch anstarren. Sie sind schwarz und riesengroß. Zwei Kohlenstücke inmitten verschrumpelter, kupferbrauner Haut.

»Jinni?«

»Allerdings, du aufbrausender Trottel.«

»Was war das gerade?«

»Eisdreck noch mal, ich wäre fast gestorben.« Geräuschvoll atmet sie aus, schüttelt meinen Griff ab und stiert mich herausfordernd an. »Hast du auch nur den Hauch einer Ahnung, wie knapp du davongekommen bist? Wie knapp wir alle davongekommen sind? Verflucht noch mal, tu so etwas nie wieder! Nie, nie, nie wieder!«

Was habe ich denn getan? Was ist geschehen? Ich will mich erinnern, doch in meinem Kopf tobt ein heilloses Chaos. Nur eines tritt deutlich hervor: Eomaras Duft, der immer noch an mir haftet. Ihr ruheloser Geist hat mich im Kerker meines Unterbewusstseins gefunden und mich in die Wirklichkeit zurückgeführt. Wie kann das sein? Wie konnte ihr das gelingen? Und warum habe ich sie in all den Jahren nicht ein einziges Mal gesehen, wenn ihre Seele noch immer in dieser Welt umherirrt?

Erschöpft kippe ich nach hinten und werde von Eislöwenpelzen aufgefangen. Einen Moment lang genieße ich ihre Wärme und Weichheit, ehe ich es wage, in mich hineinzuhorchen. Weder höre ich Scyllas Flüstern in meinem Kopf noch spüre ich das Schaben und Kratzen des Fluches. Meine Gedanken gehören immer noch mir selbst, meine Magie ist unangetastet. Heißt das, dass ich gewonnen habe? Was ist mit Jade? Habe ich ihr wehgetan? Sind sie und die Männer wohlauf? Ich will Jinni gerade danach fragen, als sie meine Sorgen von selbst errät: »Denen geht es gut. Alle sind wohlauf, nur der Vogel ist nachtragend.«

»Der Vogel?«

»Jades kleiner Freund. Anscheinend hast du irgendetwas mit ihm angestellt, das er dir nicht so schnell verzeihen wird.«

»Was?«

»Das fragst du mich? Ich habe keine Ahnung.«

Krampfhaft versuche ich, mich zu erinnern. Das letzte klare Bild ist Jade, wie sie am Ufer eines Teiches sitzt, umgeben vom Glimmen und Leuchten des Dschungels. Danach gibt es nur Schwärze, die mit dem Kerker und Eomaras Lächeln endet.

Etwas ist in Esnunna geschehen. Etwas, das noch im Dunkeln liegt, aber nicht mehr lange dort bleiben wird.

»Habe ich jemandem wehgetan?« Mit Schrecken erkenne ich, wie alt Jinni innerhalb weniger Monde geworden ist. Ihre Gestalt ist nur noch ein schlotternder Sack aus Haut und Knochen, der nach Vergänglichkeit riecht. Wie viele Jahre bleiben ihr noch? Hat sie überhaupt noch Jahre, oder sind es nur noch Mondläufe, die sie von dem langen Schlaf trennen?

»Nein«, besänftigt sie mich. »Du hast dich selbst ausgeschaltet, bevor Schlimmeres passieren konnte.«

Mich selbst ausgeschaltet? Ja, ein paar Bildfragmente zucken durch meinen Kopf: beißender Sturm und Frost, der meinem Körper das Leben aussaugt. Fast kann ich nach der Erinnerung greifen, doch dann wird sie von etwas anderem überlagert. Ich spüre nassen Steinboden und kaltes Eisen. Greife nach Stäben, hinter denen nichts als Hoffnungslosigkeit liegt.

Nein! Nicht schon wieder!

Dunkelheit schließt sich wie ein Schlund um mich. Zuerst ist es still. Dann kommen die Bilder. Unzählige Geister, unzählige Leichen. Schreiende Fratzen, bittere Tränen. Sie winseln um Gnade, die ich ihnen nicht gewähre. Jamashree befiehlt. Ich gehorche. Überall stinkt es nach Tod. Mein Körper ist in Blut gebadet. Und sie lacht nur. Sie lacht und belohnt mich mit einem Kuss.

Unzählige Male versuche ich, mir das Herz herausreißen und mein verfluchtes Leben zu beenden, aber der Wille der Königin ist übermächtig. Alles, was mir bleibt, ist das Warten. Nur warten und warten. Niemals etwas anderes als warten, während ich Hunderte Seelen vernichte. Tausende. Hunderttausende.

»Indigo!«

Die Kälte frisst sich in mein Fleisch. Überall ist Fäulnis. Schmerz. Verderbtheit. Ein klirrendes Lachen dringt durch die Stille und kommt näher. Scyllas Lachen. Der schrille Triumph darin klingt nach Wahnsinn und unstillbarem Hunger. Sie hat mich gefunden. Sie weiß, dass ich hier bin.

»Nein!«

Jinnis Schrei ist wie ein Schlag, der mich zurück in die Wirklichkeit reißt. Mit aller Kraft schlingt sie ihre Arme um meinen Hals. »Wehr dich dagegen! Hör ihr nicht zu! Höre ihr bloß nicht zu!«

Endlose Momente lang tue ich nichts anderes, als meinem eigenen Herzschlag zu lauschen. Es ist, als hätte ich jahrhundertelang geträumt, und doch sind nur Sekunden vergangen. Irgendwann lege ich meine Arme um Jinnis bebenden Körper, starre hinauf in den Rauchfang und suche nach einem Anker, der mich im Hier und Jetzt festhält. Das Feuer ist fast erloschen, nur noch eine dünne Spirale schlängelt sich durch das Loch in der obersten Spitze des Zeltdaches. Ich beobachte den Weg des Rauches, sehe dabei zu, wie er sich in den Himmel hinaufwindet, im sternengesprenkelten Blau verblasst und schließlich verweht.

Wärme sickert in meinen Körper. Unter den Fellen bin ich nackt, die Weichheit fühlt sich wie ein Kokon an, der mich vollständig umschließt. Vermutlich hat Jinni mir die Kleidung ausgezogen. Ich stelle mir ihr nervöses Gesicht vor, wie es rot und röter wird, sehe ihre zitternden Finger, die hastig den Stoff von meinem Leib zerren, während Nobbe mit griesgrämiger Miene zuschaut.

Weiß Scylla, wo ich bin? Hat sie unsere Spur aufgenommen? Vorsichtig forsche ich nach ihrer Nähe, finde aber nichts. Nur heiße, ungezügelte Magie, die mein Fleisch bis in die kleinste Faser durchdringt und im Rhythmus meines Herzens pulsiert. Niemals zuvor ist sie so stark gewesen. Vermutlich könnte ich mit so viel Energie das gesamte Menschenreich in Brand setzen.

»Weiß Scylla, dass du hier bist?« Jinni kuschelt sich wie ein kleines Kind in meine Umarmung. »Müssen wir fliehen?«

Ich schüttele matt den Kopf, ohne den Blick von der Rauchspirale abzuwenden. »Nein. Sie hat es nicht geschafft.«

»Liebst du das Mädchen?«, fragt sie als Nächstes.

»Ja«, kommt es ohne das kleinste Zögern über meine Lippen. Denn es ist die Wahrheit. Die reine, erschreckende und wunderbare Wahrheit. »Ja, ich liebe sie.«

»Dann gehe zu ihr. Sie wird dir dabei helfen, dich zu befreien.«

»Nein. Sie wird mich vernichten.«

»Du hast Angst«, erkennt Jinni treffsicher. Ihre Finger spielen mit etwas, das um meinen Hals liegt. Ich sehe es nur aus dem Augenwinkel und glaube, die silberne Schuppe eines Eisdrachens zu erkennen, befestigt an einem geflochtenen Lederband.

»Was ist das?«

»Seltsame Kräfte wachen auf«, nuschelt Jinni. »Die Vollmonde sind stärker als je zuvor. Sie haben eines der alten Wesen aufgeweckt.«

»Einen Eisdrachen?«

»Ja. Er flog in der Nacht des zweiten Vollmondes über unser Dorf. Am Morgen danach fand ich diese Schuppe. Jeder Bewohner unseres Dorfes hat sich auf ihr verewigt. Wir alle haben das Symbol unseres Namens eingeritzt. Ohne dich wäre unser Volk längst tot. Wir leben nur durch dich.«

Ich bringe kein Wort hervor. Ein gewaltiger Schmerz schnürt mir die Kehle zu, zugleich überwältigt mich fassungsloses Glück.

»Jinni …«, flüstere ich irgendwann.

»Ja?«

»Ich … weiß nicht, wie …«

»Trage die Schuppe«, kommt sie mir zuvor. »Denke an uns und vergiss uns nicht. Das ist alles, was wir wollen.«

»Ich werde sie niemals ablegen. Nicht, solange ich lebe.«

»Dann ist alles gut. Und jetzt beantworte meine Frage.«

»Welche Frage?«

»Hast du Angst?« Sie weicht vor mir zurück und bohrt ihren Blick in meinen. »Sag mir die Wahrheit.«

»Die habe ich. Mehr, als du dir vorstellen kannst.«

Jinni wirft den Kopf zurück und lacht. Dann lässt sie die Schuppe zurück auf meinen Hals gleiten, richtet sich auf und stößt einen tiefen Seufzer aus.

»Ach, mein Lieber. Ich weiß genau, wie du dich fühlst. Tag und Nacht sterbe ich fast vor Angst um meinen Mann. Der Gedanke, ihn eines nahen Tages sterben zu sehen, schnürt mir die Luft zum Atmen ab. Aber so ist die Liebe, nicht wahr? Sie ist ein Messer, das wir uns mit Freuden selbst in den Leib stoßen. Denn nur die Liebe ist stark genug, um die Dunkelheit zu vertreiben. Nur sie kann dich retten. Deine Liebe zu Jade ist mächtiger als jeder Fluch. Mächtiger als Scylla. Mächtiger als der Jasmah-Isdar. Greife nach dieser Liebe und schöpfe Kraft daraus. Dann wird alles gut werden.«

Ich lächele müde. Ein Messer, das wir uns mit Freuden selbst in den Leib rammen. Schmerz und Glückseligkeit, vereint in einem einzigen, übermächtigen Gefühl, das ich aus mir herausreißen will und von dem ich doch weiß, dass ich ohne es zugrunde gehen werde.

»Jinni?«, frage ich noch einmal.

»Ja?«, antwortet sie sanft.

»Denkst du, es bedeutet etwas? Die Monde, meine ich. Ihre wachsende Kraft. Es ist, als würde …«

»… etwas Großes dort draußen geschehen?«, beendet sie meinen Satz. »Als würde eine Macht jenseits unserer Vorstellungskraft aufwachen?«

»Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass die Monde niemals so stark waren. Die Kräfte des Universums scheinen zu wachsen. Wenn sie noch stärker werden, weiß ich nicht, was geschieht.«

»Oh, das kann ich dir beantworten. Du wirst stärker sein als jemals zuvor. Meine Verbindung zu den Gestirnen mag nicht so innig sein wie deine, aber ich glaube, dass die Macht der Schöpfung dir helfen will.«

Ich seufze und schüttele den Kopf. »Mein Körper ist an Magie gewöhnt, aber wenn die Kräfte zu gewaltig werden, werden sie mich umbringen.«

Jinnis Augen weiten sich. Ich erkenne Angst darin, doch ein anderes Gefühl gewinnt schnell die Oberhand: Zuversicht.

»Nein!«, sagt sie mit Nachdruck. »Die Große Mutter ist auf unserer Seite. Sie schmiedet mit der Kraft der Sterne eine Waffe, gegen die der Jasmah-Isdar machtlos ist. Du wirst die böse Saat vernichten. Ein für alle Mal.«

»Ich hoffe, es ist so.«

»Und ich weiß, dass es so ist«, knurrt Jinni. »Jetzt suhle dich nicht länger in deinen Befürchtungen, sondern gehe zu Jade. Sie streift gerade irgendwo da draußen herum und findet keine Ruhe.«

»Wo sind meine Sachen?«

»Ach was! Dein Mädchen hat sicher nichts dagegen, wenn du splitterfasernackt zu ihr gehst.«

»Jinni!«

»Wo sollen deine Sachen schon sein? Auf der Leine natürlich. Sie waren nicht nur klatschnass, sondern starrten auch noch vor Dreck. Du hättest sie ruhig mal sauber zaubern können.«

»Jinni, bitte gib mir etwas zum Anziehen.«

»Magier sind auch nur Männer, was?« Sie stöhnt und rollt mit den Augen. »Schau mal, was neben dir liegt, du mit Blindheit gestrafter Höhlenschwalm.«

Ich drehe den Kopf und sehe einen Stapel aus weichem, weißem Eislöwenleder. Daneben stehen bequem aussehende Mokassins. »Dir ist hoffentlich klar, dass du der einzige Mensch bist, der jemals derart respektlos mit mir geredet hat und trotzdem noch die Luft dieser Welt atmen darf.«

»Natürlich.« Jinni grinst. »Ich bin der einzige. Neben Jade und Timotheus. Ach ja, und natürlich neben der Füchsin. Aber die ist ja kein Mensch.«

»Ihr vertraut blindlings auf meine Gutmütigkeit.«

»Das tun wir.« Als Jinni sich reckt und streckt, knacken ihre morschen Knochen. »Hörst du das, mein Lieber? Nein, ich meine nicht den Protest meines nichtsnutzigen Körpers, sondern die Feier. Heute Nacht sollten wir alle das Leben ehren.«

Draußen in der Nacht tropft fernes liebliches Flötenspiel durch die Stille. Dunkle Stimmen begleiten es, schwellen hypnotisch auf und ab und vermischen auf unvergleichliche Weise Traurigkeit und Lebensfreude. Es ist ein uraltes Lied, das ich schon unzählige Male gehört habe. Eine Sage aus ferner Zeit, als die Araschnun noch frei und in großer Zahl über die Ebenen von Koresh gezogen sind.

»Heute Nacht ehren wir die Große Mutter.« Jinnis verschmitztes Lächeln erinnert mich an das Mädchen, das mich vor zweihundert Jahren halb tot im Schnee gefunden hat. Ihr nahendes Ende erscheint mir unerträglich. Wäre sie doch nur wie Ischme. Wäre sie doch nur ein magisches Wesen, das von starken Zaubern nicht verbrannt, sondern verjüngt wird.

»Nutzt die Zeit, ihr beiden.« Jinni zwinkert mir verschwörerisch zu. »Es wird eine wunderschöne Nacht.«

Wir beide.

Jade und ich.

Indigo und Jade.

Unsere Namen klingen, als hätte das Universum schon vor unserer Geburt beschlossen, dass wir zusammengehören. Und doch wird es genau dieses Universum sein, das Jades Lebenszeit ebenso schnell aufzehren wird wie die der Frau, die gerade vor mir sitzt. Ob wir uns wohl wiederfinden werden, wenn ihre Seele eine neue Hülle bezogen hat? Ich kann es nur hoffen, denn unser Verlust ist unausweichlich. Ganz gleich, was geschieht.

Verdammt, wenn ich nur wüsste, was zwischen uns vorgefallen ist. Irgendetwas in Esnunnas Dschungel hat dem Fluch neue Macht verliehen, doch die Erinnerung an jene Momente bleibt in undurchdringlichen Nebel gehüllt. Ganz gleich, wie tief ich in meinen Gedanken wühle.

»Was feiert ihr eigentlich?«, frage ich Jinni, stehe auf und streife mir das Hemd über den Kopf. »Es ist keine Sonnenwende, und es findet auch keine Nebelwal-Jagd statt.«

»Na, was wohl?«, antwortet sie. »Dass wir noch leben.«

Jade

Wie ein Trugbild tanzen die Schneeflocken hinter der flimmernden Haut des Schutzwalls. Jenseits des Zaubers recken sich die schneebedeckten Gipfel in einen sternenübersäten Himmel und grenzen das Tal vom Rest der Welt ab. Immer wieder treibt der Wind glitzernde Schleier aus Frost gegen die magische Mauer und türmt die Schneewehen davor zu bizarren Gestalten auf. Doch während nur wenige Schritte vor mir die Elemente toben, graben sich meine Füße in weiches, warmes Gras, das nach Sommer und fruchtbarer Erde duftet. Überall wuchern Blumen in den absonderlichsten Formen und Farben, die Büsche hängen voller Beeren und die Bäume voller Früchte. Wasserfälle aus hellblauen Blüten ergießen sich von Felsgraten, die wie spitze Zähne aus dem Boden stechen, und am Rande kleiner Tümpel wuchern üppige Rohrkolben- und Schilfhaine.

Ich erinnere mich an einen Text in Großvaters Büchern, in dem davon die Rede gewesen war, dass die Welt einem ständigen Wandel unterworfen sei. Dort, wo heute das Uferlose Meer rauscht, hat es einst Wälder und Prärien gegeben, und unter der Knochenwüste schlafen die Überreste eines untergegangenen Dschungels. Vielleicht ruhten auch die Samen dieser Pflanzen unter einer Decke aus Schnee und Eis, wurden durch Indigos Zauber befreit und haben ein Paradies zum Leben erweckt, das vor undenklicher Zeit schon einmal existiert hat. Kaum eine Blüte kommt mir vertraut vor, auch die Früchte sind mir – bis auf die Birnen und Pflaumen – gänzlich unbekannt. Die meisten sind essbar, andere haben, wie ich inzwischen herausgefunden habe, weniger angenehme Auswirkungen auf den Körper. Was jedoch fehlt, sind Insekten und Vögel. Nirgendwo summt eine Biene, nirgendwo flattert ein Schmetterling oder zwitschert eine Ammer. Die Wüste des Gebirges ist undurchdringlich, kein Tier findet seinen Weg hierher, es sei denn, es ist für Eis und Frost geschaffen. Schon mehrmals habe ich beobachtet, wie die Araschnun mithilfe von Pinseln die Aufgabe der Bienen übernehmen, sobald ein Busch oder ein Baum seine Blüten öffnet. Ihr merkwürdiges Tun scheint von Erfolg gekrönt zu sein. Das Tal ist ein riesiger, wuchernder Garten und erinnert an manchen Stellen, an denen nachtleuchtende Blumen und glühendes Moos wächst, an den Dschungel von Esnunna.

Langsam schreite ich durch eine Wiese aus hohem Gras und genieße das Streicheln der fedrigen Ähren an meinen Beinen. Kein Stoff hat sich jemals so angenehm angefühlt wie das samtige weiße Leder, aus dem mein Kleid besteht. Laut Jinni stammt es von einem Eislöwen, ebenso wie die Felle in meinem Zelt und die Mäntel, mit denen sich die Araschnun vor der Kälte schützen. Jedes Stück wird mit äußerster Sorgfalt behandelt und in Ehren gehalten, denn es kommt nicht oft vor, dass eine der mächtigen Raubkatzen stirbt. Umso dankbarer bin ich für das Kleid, das Jinni mir überlassen hat. Es ist einfach geschnitten, reicht mir bis zu den Knien und besitzt keine Ärmel, sondern lange Fransen an den Schultern, die meine nackten Arme kitzeln.

Immer wieder streichele ich über das meisterhaft gegerbte Leder, während ich am Rand des Schutzwalls entlangspaziere und schließlich zu einem mit Lichtern geschmückten Baum komme, der auf den ersten Blick kahl erscheint. Erst beim Näherkommen erkenne ich das spinnwebenzarte Laub, das in blau schimmernden Fäden von den Zweigen hängt und in der Abendbrise hin- und herschwingt. Unzählige glimmende Kugeln baumeln in der Krone des Baumes, kunstvoll geflochten und gefüllt mit einem goldenen Licht, das zu leben scheint. Es tanzt und flimmert, als wären Hunderte Glühwürmchen in den Gefäßen eingeschlossen, doch dann erkenne ich, dass es keine Tiere sind, die das Leuchten verströmen.

Es ist Indigos Magie.

Inzwischen ist mir das unvergleichliche Prickeln, das mich in ihrer Nähe überkommt, so vertraut wie das Licht der Sonne und der Monde. Seit zwei Tagen sind wir nun schon hier, aber die Laternen und diesen Baum sehe ich zum ersten Mal. Offenbar hat ihr Licht nicht nur mich magisch angezogen, sondern auch Ischme und Zilp. Müde blinzelt die Füchsin vom dicksten Ast des Baumes auf mich herunter, lässt ihren Schweif baumeln und gähnt herzhaft, sodass ich ihre Fänge in ganzer Pracht bewundern kann. Diesmal ist ihr Pelz rot wie der eines gewöhnlichen Fuchses, vermutlich, weil sie eine Tarnung für unnötig hält oder in ihrer Schläfrigkeit einfach vergessen hat, die Farbe ihres Felles anzupassen. Auf Ischmes gekreuzten Vorderpfoten hockt der Vogel, stellt sein Häubchen auf und zwitschert zur Begrüßung.

»Na, ihr beiden? Geht es euch gut?« Ich kraule zuerst Zilp, dann Ischme, während der Klumpen in meinem Magen größer und größer wird. Jinni hat mir einen Teil meiner Angst genommen, aber ich schaffe es nicht, ihre Zuversicht zu teilen. Kann sie Indigo wirklich helfen? Oder will sie mich nur mit sinnlosen Hoffnungen beruhigen? Und warum bei allen Göttern hat sich das ganze Dorf auf dem Festplatz versammelt, spielt Musik und feiert so ausgelassen, als gäbe es weder Ängste noch Sorgen? Wissen sie denn nicht, wie nahe wir alle am Abgrund stehen? Ist ihnen nicht klar, wie schnell es für uns alle vorbei sein kann, wenn Indigo den Kampf gegen den Jasmah-Isdar verliert?

Kurzerhand klettere ich auf den Baum, schwinge mich hinter Ischme auf den Ast und blicke auf das Dorf hinab. Von hier aus sehe ich es in seiner gesamten Größe. Es sind mehrere Dutzend Zelte, gebaut aus Walhaut und Knochen, die von den wuchernden Pflanzen fast verschlungen werden. Eine erkennbare Ordnung gibt es nicht, jedes Zelt steht schlicht und einfach dort, wo es seinem Besitzer gefällt. Eines thront sogar in der breit gefächerten Krone einer Akazie, ein anderes klebt wie ein Schwalbennest an einem besonders großen Felszahn.

Etwa in der Mitte des Tales befindet sich eine kreisrunde, gerodete Fläche, auf der drei große Feuer prasseln. Übermütig springen Männer, Frauen und Kinder um die Flammen herum, fassen sich bei den Händen, drehen sich im Kreis und gehen wieder auseinander. So ungeordnet und wild das Leben in diesem Tal auch sein mag, beim Tanzen folgen die Araschnun einem faszinierenden Muster. Immer wieder verstummen die Trommeln und weichen melancholischem Flötenspiel. Wenn das geschieht, kehrt Ruhe in die umherwirbelnde Menge ein. Man umarmt sich, tauscht Küsse und Liebkosungen aus oder steht einfach nur da und starrt in den Himmel hinauf, bis die Musik wieder lebensfroher wird und der Kreislauf von vorne beginnt.

Der Tanz ist das Leben, hat Jinni mir erklärt. Und genau so ist es. Was dort unten geschieht, ist wie ein immerwährender Wechsel aus Licht und Dunkelheit, Liebe und Schmerz, Trauer und Hoffnung.