Vogel im Sturm - Schneefeld - E-Book

Vogel im Sturm E-Book

Schneefeld

0,0
3,49 €

Beschreibung

Nur eine Sammlung von Gedichten aus den Jahren 2016 bis 2018.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 32

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Inhaltsverzeichnis

Ich will nur sagen,...

Das Los des Dichters

Ungesagt

Schreiten

Notizbüchlein

Der Vogel im Sturm

Sebald-Variation I

Sehnsucht

Dohle

Fuge

Sebald-Variation II

Missverständnis

Sebald-Variation III

Vermutungen aus der Ferne

Zufälliges/Wahres

Zwickmühle

Beim Betrachten der Linde

Der Brief

Fernweh

Liebe und Wahrheit

Wunsch nach Einzigartigkeit

Lebensbahnen

Was wir wissen

Marta und Maria

Verlust

Unglückliche Liebe

Frühling

Hoffnung

Die Entführung der Königin

Liebeslied

Im März 2016

[Der Tod ist ein Meister aus Deutschland]

Eine Quelle

Über den Zufall

Nicht immer

Generationen ohne Konflikt

Hilflose Schöpfer

Rheinidyll

Erwehrung der Wehmut

Vergänglichkeit

Unfertige Theorie zum Nachtgedicht

Wasserfarben

Verpasst

Vermutung

Über nichts

Regen im Juni

Auf dem Weg zu mir

Durch die Nacht

Der Tag

Regen im November

Ich glaube meinen Träumen nicht

Sinnangst

Portobello Beach

Lebensabend

Drei Dinge

Endlichkeit

Grenzen

Dezember

Beim nächtlichen Umherblicken

Ungesagt

Regennacht

Elementar

Unser Können

Dein Gesicht

Blicke auf Vergangenes

Weltbeschreibung

Jahreszeiten

Fremdbetrachtung

Was gibt es zu verstehen?

Glaubensfrage

Unvollkommenheit

Die Zukunft

Versuchte Abgeschiedenheit

Unbekanntes Gesicht

Ferne

Deine Nacht

Vorbei

Kurzes Glück

Erde und Zeit

Ist das die Nacht?

Kunst

Ich will nur sagen,...

...dass ich müde bin.

Das ist dieser Zeilen

einziger Sinn.

Und fragt nicht weswegen.

Der einzige Sinn

wirkt dem entgegen.

Und deutet nichts hinein.

Der einzige Sinn

- dieses Mal wirklich -

will ganz alleine sein.

Und denkt nicht drüber nach.

Bitte, lasst es; ach,

jetzt bin ich richtig wach.

Das Los des Dichters

Das Schreiben ist nicht größer als das Knechten,

Ein Fließband führt die Worte Tag und Nacht.

Und hat man sie in eine Form gebracht,

Erscheinen neue, die geordnet werden möchten.

Ich frage: Sind wir mehr als Sisyphos?

Gedanken sind doch unsre ew'gen Steine,

Mit dieser Arbeit sind wir stets alleine,

Zu stoppen ist nicht Merkmal unsres Los'.

Das Los des Dichters ist kein Hauptgewinn,

Die Bänder stehen nicht im Schlafe still,

Ist es denn jemals, was man wirklich will?

...und rollend schwindet uns der schwache Sinn

Ungesagt

Blume welkt und Blume bricht,

wolltet ihr nicht gerade sagen...

Alle Farben der Natur.

Schuld ist nur ein dummes Wort,

eines schickt sich nicht für alle,

steht uns Jupiter denn vor?

Warum enden Kreise nicht?

Draußen auf den Wiesen schlendernd,

wollte euer Blick noch sehen...

Nicht nur das regt uns zur Trauer.

Niemand kann präzise fragen,

Abschiedsworte sind gewöhnlich,

nur ein Schild, ja, nur Reklame,

blenden wir sie besser aus!

'Wachsen' klingt wie 'Immer weiter',

'Steigend' klingt wie 'Niemals endend',

Wahrheit gibt es doch nur eine...

Schreiten

Der Nebel war heute nicht kühl,

sondern Wolke – und weich.

Und die Sonne dahinter, sie strahlte

so frisch wie im Frühling, als

verschenkte sie willkürlich Leben.

Doch fiel der Schritt, der auf den Blick

folgte, so anders, unterschiedlich aus,

als die Wimpern, sie fingen des Wassers

Kondenz, sich beim Schließen, beim

Blinzeln, mit Tränen umgaben.

So lag im Schritt, das eine Bein

infolge unsrer Sehnsucht das 'Vorwärts'

begrüßend, das andre noch umklammernd

die Angst, die Ungewissheit

des Stehenbleibens.

Notizbüchlein

Ich lehne am Baum

Und denke noch kaum,

Den Stift in der Hand,

Die Blicke im Land.

Mein Büchlein noch leer,

Das Füllen ist schwer.

Wie kann es gescheh'n,

Die Schrift als Idee, die

Versteckt ist, nicht leicht

Zu entdecken, zu seh'n?

Es kratzt mich die Rinde

Am Rücken, bemerk' nicht

Die Schönheit der Linde,

Trotz Farbe und Licht.

Der Vogel im Sturm

Da trägt dich der Wind,

du kleiner Wurm,

du Vogel im Sturm,