Beschreibung

"Gottes Liebe, die wohl unsichtbar, aber vollkommen ist, wird für uns greifbar in der menschlichen Liebe, die zwar unvollkommen, aber sichtbar ist." In faszinierender Weise erscheint hier als Zusammenhang, was so oft als Gegensatz empfunden wird. Die einfühlsamen Briefe, tiefgründigen Gedanken und persönlichen Gebete schenken uns Inspirationen für die Wechselbeziehung von Gottes Liebe und menschlicher Liebe.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 107

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Dieses E-Book darf ausschließlich auf einem Endgerät (Computer, E-Reader) des jeweiligen Kunden verwendet werden, der das E-Book selbst, im von uns autorisierten E-Book Shop, gekauft hat. Jede Weitergabe an andere Personen entspricht nicht mehr der von uns erlaubten Nutzung, ist strafbar und schadet dem Autor und dem Verlagswesen.

ISBN 978-3-7751-7187-8 (E-Book)ISBN 978-3-7751-5548-9 (lieferbare Buchausgabe)

Datenkonvertierung E-Book: CPI – Ebner & Spiegel, Ulm

12., neu bearbeitete und erweiterte Auflage von »Lass uns Liebe lernen« 2014

© der deutschen Ausgabe 2001 und 2014: Hans-Joachim Eckstein

Verlagsrecht dieser Ausgabe:

SCM Hänssler im SCM-Verlag GmbH & Co. KG 71088 Holzgerlingen Internet: www.scm-haenssler.de; E-Mail: [email protected]

Die Bibelstellen wurden eigenständig übersetzt oder nach der Lutherbibel, revidierter Text 1984, durchgesehene Ausgabe in neuer Rechtschreibung 2006, © 1999 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart, zitiert.

Umschlaggestaltung: gobasil GmbH | gobasil.com

Satz: typoscript GmbH, Walddorfhäslach

INHALT

Vorwort

All you need is love – ist Liebe alles?

Liebe und Leben

Geschenk und Geber

Besonders geliebt

Schon verlobt

Die ganz große Liebe

Entscheiden

Beziehungs-weise

Treue

Eine Frage der Perspektive

Liebe ist

Was dich von anderen unterscheidet

Beziehungsgewissheit

Ich kenne dich!

Forderungen

Gewinnende Liebe

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!

Nach- oder entgegenschauen

Die Zuversicht der Liebenden

Die Blume

Fest im Griff

Frei oder gebunden?

Kritik

Die Liebe erträgt alles

Das Rühmen der Liebe

Lass dich trösten!

Fürchte dich nicht!

Unersetzlich

Spatz oder Taube

Paradox des Vertrauens

Unsere Kinder

Lieben und erkennen

Deine Angst um mich

Selbstbewusst – beziehungsstark

Vertrauensverhältnis

Meine Angst um dich

Tragende Liebe

Austausch der Herzen

Unentbehrlich

Liebe und Erleben

Dein ›Sein‹, wenn du fern bist

Lass mich dich ergreifen

Auf die Formel gebracht

Sei frei!

In Bewegung

Unser Weg

Entgrenzt

Beschützt oder geborgen?

Sei stark!

Du und meine Vergangenheit

Selbstlos glücklich

Verdichtetes Glück

Von ganzem Herzen

Eine dreifache Schnur reißt nicht

Zwei Hälften machen ein Ganzes

Wiederfinden

Du vergibst mir

Rosen – zum Beispiel

Warten oder Harren?

Vorfreude

Einen Steinwurf weiter

Jenseits meiner Fragen

Ich mag dich leiden

Wahre Stärke

In Wahrheit geliebt

Himmel auf Erden?

Die reine Liebe

Ich habe dich von jeher geliebt

Die Liebe erkennen, die alle Erkenntnis übertrifft

Abschied

Far away

Was du gabst

Anmerkungen

Der Autor

Weitere Bücher von Hans-Joachim Eckstein

Gottes Liebe, die wohl unsichtbar, aber vollkommen ist, wird für uns greifbar in der menschlichen Liebe, die zwar unvollkommen, aber sichtbar ist.

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

VORWORT

Was hat erotische Liebe mit Gott zu tun?« Für viele wird die spontane Antwort lauten: »Nicht viel! – und dies aus ganz verschiedenen Gründen. Vielleicht wird alles, was mit dem Glauben an Gott zu tun hat, als so lebensfern und unattraktiv eingeschätzt, dass der Bereich der Erotik mit all seinem Glanz und seiner Faszination damit kaum vermittelbar erscheint. Oder aber der Glaube wird so vergeistigt und weltabgewandt bestimmt, dass alles Geschöpfliche und Natürliche, alles Sinnliche und Emotionale, alle Lebensfreude und alles Genießen schon an sich als bedrohlich empfunden werden.

Ob aus Distanz zum Schöpfer des Lebens oder aus Entfremdung von den schöpfungsgegebenen Möglichkeiten der Lebensentfaltung, in beiden Fällen wird auseinandergerissen, was nach biblischer Tradition miteinander verbunden sein könnte – und sollte! Der partnerschaftlichen Bezogenheit der Menschen und der Verbindung von Mann und Frau zu einer neuen Einheit wird bereits in den ersten Kapiteln der Bibel gedacht, und der erotischen Beziehung wird mit dem ›Hohenlied der Liebe‹ ein ganzes Buch gewidmet. Umgekehrt dient die Erfahrungswelt der erotischen Zuneigung und der ehelichen Gemeinschaft schon den Propheten als Sinnbild der Beziehung, die Gott zu seinen Menschen aufnehmen und begründen möchte.

So wollen die folgenden Briefe, Gebete und Meditationen dazu anregen, sowohl über den Glauben als auch über die partnerschaftliche Liebe, sowohl über das Verhältnis zum Schöpfer als auch über die mit der Schöpfung geschenkten Lebensinteressen neu nachzudenken.

Ich widme das Buch nicht nur denjenigen, die frisch verliebt nach Worten für ihr Glück suchen, sondern auch denen, deren momentane Wirklichkeit dem ›Glauben an die große Liebe‹ und der ›großen Liebe zum Glauben‹ zu widersprechen scheint. Die Realität der Liebe gilt uns nicht nur, wenn wir sie gerade fühlen und begreifen können! Es gehört zum Faszinierenden an der Liebe, dass sie uns mitten in unserer Wirklichkeit zu überwältigen und zu überraschen vermag.

Hans-Joachim Eckstein

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

ALL YOU NEED IS LOVE – IST LIEBE ALLES?

Die Skala unserer Bedürfnisse, die alle gestillt werden wollen, ist sehr breit. Selbst wenn wir sie alle als befriedigt denken, bleibt ein unfassbarer Rest, eine Ursehnsucht oder ein Vakuum, für das der Glaube innerweltlich keine letzte Erfüllung sucht. Er weiß, dass er letztes Glück erst in der uneingeschränkten Gemeinschaft mit Gott selbst erreichen wird. Dieses Urbedürfnis – die absolute Sehnsucht – identifizieren wir allerdings gewöhnlich mit dem speziellen Verlangen, das gerade am stärksten ausgeprägt ist. Die totale Befriedigung und Erfüllung erwarten wir von dem, was im Moment am meisten benötigt wird.

Der Dürstende in der Wüste singt ›Liebeslieder‹ auf das Wasser und der Hungernde aufs Essen, der Gefangene auf die Freiheit und der Verschleppte auf die Heimat, ein Blinder auf das Sehen und ein Einsamer auf die Liebe: All you need is love – alles, was du brauchst, ist Liebe!

Der Vorteil dieser Konzentration auf das eine Bedürfnis leuchtet völlig ein; sie gibt die Energie, gegen die größten Widerstände anzugehen, um das Ziel zu erreichen, an dem wir mit uns selbst identisch sein können. Ins Negative schlägt es erst um, wenn uns diese berechtigte ›Einseitigkeit‹ im Augenblick der Erfüllung nicht bewusst wird. Weil der Heimkehrer alles von der Heimkehr erwartet, der Gefangene alles von der Freiheit und das Liebespaar alles von der Liebe, wird das Glück der Erfüllung von der Belastung der zu hohen Erwartung erdrückt. Wir werden zwangsläufig enttäuscht. Was bleibt, ist die »Melancholie der Erfüllung« (E. Bloch). Das Ziel ist erreicht, der Wunsch ist erfüllt – aber es bleibt ein Rest, das Wissen um ›mehr‹, die Sehnsucht nach dem Letzten. Doch daran glauben und darauf hoffen können wir zunächst nicht mehr.

Spätestens hier sollten wir uns im Glauben bewusst werden, dass Gott die letzte Realität ist, auf die hin wir angelegt sind, damit wir nicht nur im Verlangen nach Gott rufen – sondern auch in der Erfüllung. In der Not schreien wir zu Gott im Bewusstsein unserer Bedürftigkeit. In der ›Erfüllungsmelancholie‹ aber wollen wir zunächst gar nicht mehr an höhere Werte glauben, sondern sind unmotiviert, resignieren und haben die Tendenz zur Oberflächlichkeit – d.h. auch zum Vergessen Gottes.

Wir sollten es also lernen, in der Bedürftigkeit nicht nur zu Gott zu schreien, sondern auch nach Gott selbst, um ihn persönlich darin zu suchen und zu erleben. Dann werden wir auch die Erfüllung des Verlangens nicht durch falsche Erwartungen unnötig gefährden. Die Absolutheit der Sehnsucht ist durchaus berechtigt – aber nur als Sehnsucht nach Gott! Ist die Verwirklichung unserer Wünsche jedoch von der Last der absoluten Erwartung befreit, dann kann sie uns eine große Glückserfahrung, eine Ahnung des Umfassenden und eine ›Erinnerung an das Kommende‹ vermitteln.

Das tiefe Geheimnis der Befriedigung liegt in ihrer doppelten Möglichkeit: Sie stillt das Verlangen und befähigt zum Ausharren bis zur letzten Erfüllung in Gott und bei Gott selbst. Befriedigung erleben wir dann am tiefsten, wenn sie gleichzeitig Bedürftigkeit stillt und Vorfreude steigert, wenn sie zugleich Leid vergessen macht und Zuversicht eröffnet. Denn als tiefe Glückserfahrung vermag sie in einem zu beruhigen und zu motivieren.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!