Von Zwergen geschmiedet: 3 Fantasy Romane - Frank Rehfeld - E-Book

Von Zwergen geschmiedet: 3 Fantasy Romane E-Book

Frank Rehfeld

0,0

Beschreibung

Dieser Band enthält folgende Romane von Frank Rehfeld: Die Dämmerschmiede Das Zauberschwert von Dunsinbar Angriff aus der Dämmerwelt Abgesehen von einzelnen Scharmützeln leben die Völker von Arcana friedlich miteinander. Jahrhundertealte Kriege zwischen den Elben und Barbaren der Südländer und Zwistigkeiten zwischen den Zwergen und Elben sind beendet. Nun bedroht Arcana eine neue, noch größere Gefahr, die alle Länder betrifft: Durch eine Weltenbresche sind furchterregende Ungeheuer nach Arcana gelangt, schwarze behornte Scheußlichkeiten, die geradewegs aus den Schründen der Hölle entsprungen zu sein scheinen, kommen, um alles Leben zu vernichten. Bereits tausend Jahre zuvor waren diese grauenhaften Kreaturen schon einmal in Arcana eingefallen. Seinerzeit hatten der Magierorden gemeinsam mit den Hexen Seite an Seite mit den Elben und Zwergen gegen die Invasoren gekämpft. Aber ohne den geheimnisvollen Kenran'Del wären sie verloren gewesen. Nun wurden die Damonen erneut zu Hunderttausenden durch eine Weltenbresche ausgespien und Arcana kann nur gerettet werden, wenn es gelingt, sie zu schließen ..

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 853

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Frank Rehfeld

UUID: 70018102-47c2-492c-9177-85cecb418816
Dieses eBook wurde mit StreetLib Write (https://writeapp.io) erstellt.

Inhaltsverzeichnis

Von Zwergen geschmiedet: 3 Fantasy Romane

Copyright

Die Dämmerschmiede

Copyright

Prolog

Schatten am Horizont

Rückkehr der Finsternis

Aufbruch ins Unbekannte

Ai'Lith, die ewige.

Barkon

Das Gehöft

Im Schneesturm

Der Fremde

Krieg und Frieden

In den Todessümpfen

Der Verrat

Die Zwergenkönige

Gefangen

Der Drachenreiter

Der Austausch

Drachenflug

Kenran'Del

Der Seelenstein

Nachtschatten

Verbranntes Land

Irrungen und Wirrungen

Die Nachtmahre

Ravenhorst

Die Dämmerschmiede

Der Überfall

Die Weltenbresche

Epilog I

Epilog II

Das Zauberschwert von Dunsinbar

Angriff aus der Dämmerwelt

Von Zwergen geschmiedet: 3 Fantasy Romane

Frank Rehfeld

Dieser Band enthält folgende Romane

von Frank Rehfeld:

Die Dämmerschmiede

Das Zauberschwert von Dunsinbar

Angriff aus der Dämmerwelt

Abgesehen von einzelnen Scharmützeln leben die Völker von Arcana friedlich miteinander. Jahrhundertealte Kriege zwischen den Elben und Barbaren der Südländer und Zwistigkeiten zwischen den Zwergen und Elben sind beendet. Nun bedroht Arcana eine neue, noch größere Gefahr, die alle Länder betrifft: Durch eine Weltenbresche sind furchterregende Ungeheuer nach Arcana gelangt, schwarze behornte Scheußlichkeiten, die geradewegs aus den Schründen der Hölle entsprungen zu sein scheinen, kommen, um alles Leben zu vernichten. Bereits tausend Jahre zuvor waren diese grauenhaften Kreaturen schon einmal in Arcana eingefallen. Seinerzeit hatten der Magierorden gemeinsam mit den Hexen Seite an Seite mit den Elben und Zwergen gegen die Invasoren gekämpft. Aber ohne den geheimnisvollen Kenran'Del wären sie verloren gewesen. Nun wurden die Damonen erneut zu Hunderttausenden durch eine Weltenbresche ausgespien und Arcana kann nur gerettet werden, wenn es gelingt, sie zu schließen ...

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

Alfred Bekker

© Roman by Author

COVER A. PANADERO

© dieser Ausgabe 2022 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

[email protected]

Folge auf Facebook:

https://www.facebook.com/alfred.bekker.758/

Folge auf Twitter:

https://twitter.com/BekkerAlfred

Erfahre Neuigkeiten hier:

https://alfred-bekker-autor.business.site/

Zum Blog des Verlags!

Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!

https://cassiopeia.press

Alles rund um Belletristik!

Die Dämmerschmiede

Die Legende von Arcana 1

Fantasy-Roman von Frank Rehfeld

Der Umfang dieses Buchs entspricht 574 Taschenbuchseiten.

Abgesehen von einzelnen Scharmützeln leben die Völker von Arcana friedlich miteinander. Jahrhundertealte Kriege zwischen den Elben und Barbaren der Südländer und Zwistigkeiten zwischen den Zwergen und Elben sind beendet. Nun bedroht Arcana eine neue, noch größere Gefahr, die alle Länder betrifft: Durch eine Weltenbresche sind furchterregende Ungeheuer nach Arcana gelangt, schwarze behornte Scheußlichkeiten, die geradewegs aus den Schründen der Hölle entsprungen zu sein scheinen, kommen, um alles Leben zu vernichten. Bereits tausend Jahre zuvor waren diese grauenhaften Kreaturen schon einmal in Arcana eingefallen. Seinerzeit hatten der Magierorden gemeinsam mit den Hexen Seite an Seite mit den Elben und Zwergen gegen die Invasoren gekämpft. Aber ohne den geheimnisvollen Kenran'Del wären sie verloren gewesen. Nun wurden die Damonen erneut zu Hunderttausenden durch eine Weltenbresche ausgespien und Arcana kann nur gerettet werden, wenn es gelingt, sie zu schließen ...

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

© dieser Ausgabe 2017 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

[email protected]

Prolog

Der Wald wuchs besonders dicht hier im fruchtbaren Flachland rings um das Dorf, und die Kronen der knorrigen, uralten Bäume waren im Laufe der Jahrhunderte zu einem fast undurchdringlichen Dach zusammengewachsen, sodass es hier selbst am Tage nicht richtig hell wurde. Wie die Stützpfeiler eines gewaltigen Gewölbes ragten die Baumstämme in die Höhe. Das Unterholz darunter bildete eine düstere Wand aus dichtem, mehr als mannshohem Farn und ineinander verwobenen Schatten, die nicht nur das wenige herabsickernde Licht, sondern auch jeden Laut wie ein gewaltiger Schwamm aus gestaltgewordener Nacht zu verschlucken schien. Es war totenstill.

Selon verharrte.

Anfangs war er froh über den Wald gewesen, weil das Dickicht ihm Deckung bot, während er näher an das Dorf heranschlich, aber mit jeder verstreichenden Minute machte ihm die allgegenwärtige Stille mehr zu schaffen. Sie war unnatürlich, zu tief. Mit dem Säuseln des Windes in den Blättern waren auch all die Millionen anderen, einzeln kaum wahrnehmbaren Geräusche erstorben, die einen Wald gewöhnlich erfüllten. Kein Vogel sang, nirgendwo war auch nur das leiseste Rascheln im Unterholz zu hören. Es schien, als gäbe es kein einziges Tier mehr hier.

Noch vorsichtiger als bisher schlich Selon weiter. Er war einer der besten Späher der Elben, vielleicht sogar der beste überhaupt, und er verstand es, sich in den Schatten nicht nur fast unsichtbar, sondern auch nahezu lautlos zu bewegen. Allerdings eben nur nahezu. So behutsam er auch war, es ließ sich nicht verhindern, dass er gelegentlich Geräusche verursachte, und so leise das Rascheln der Pflanzen auch war, kam es ihm selbst vor, als müsste man es inmitten dieser Stille weithin hören können.

Dabei war eigentlich kaum zu erwarten, dass sich noch irgendwelche Feinde in der Nähe befanden. Es lag bereits Stunden zurück, dass er den Feuerschein am Himmel entdeckt hatte, und bereits vor weit mehr als einer Stunde war der Widerschein der Flammen vom intensiveren Rot des Sonnenaufgangs überdeckt worden. Wer immer das Dorf überfallen und niedergebrannt hatte - denn jede andere Erklärung für einen so gewaltigen Brand war kaum vorstellbar, vor allem nicht hier und nicht in der gegenwärtigen Situation -, war wahrscheinlich längst weitergezogen. Aus diesem Grund hatte er bis auf ein Messer seine Waffen bei seinem Pferd zurückgelassen, da ihn Schwert und Bogen beim Anschleichen nur behindert hätten. Gerade wenn die Angreifer sich wider Erwarten doch noch in der Nähe befinden sollten, war es wichtig, dass man ihn nicht entdeckte. Er war nur hier, um zu beobachten und Bericht zu erstatten, nicht um Rache zu üben. Ob mit oder ohne Waffen, er durfte sich auf keinen Fall auf einen Kampf gegen einen zahlenmäßig überlegenen Gegner einlassen, wollte er nicht seine gesamte Mission gefährden.

Schließlich lichtete sich das Unterholz vor ihm, und als er durch eine Lücke in der grünen Wand spähte, sah Selon, dass seine schrecklichsten Befürchtungen sich bewahrheiteten. Vor Jahren, als er schon einmal hier in der Nähe gewesen war, hatte er Weidenau einen kurzen Besuch abgestattet. Es war nur ein kleines Dorf gewesen, kaum mehr als zwei Dutzend Häuser, bewohnt von einfachen Menschen, die selbst kaum genug zum Leben besaßen, ihn aber dennoch gastfreundlich aufgenommen hatten. Nun waren von dem Ort nur noch verkohlte Ruinen übrig; ausgeglühte und geschwärzt Skelette der Häuser und hier und da vereinzelte Balken, die wie Knochenfinger anklagend zum Himmel deuteten.

Mehr als eine Minute lang blickte Selon erschüttert auf das Bild der Zerstörung, das sich ihm bot. Trauer und Wut, die immer mehr in Hass überging, fochten einen erbitterten Kampf in seinem Inneren. Hass auf die mit so unglaublicher Brutalität vorgehenden Hornmänner, denn nur sie konnten für das Massaker verantwortlich sein. Der Überfall trug genau ihre Handschrift, auch wenn sie sonst noch nie so weit im Süden zugeschlagen hatten. Ihre Heimat war das Hügelland von Skant weiter im Norden, im Herzen der Nordermark, und dort besaßen sie mittlerweile eine beträchtliche Macht. Als sie vor einigen Jahrzehnten zum ersten Mal von sich reden gemacht hatten, hatte man noch geglaubt, sie wären nicht mehr als eine der vielen anderen in der Nordermark umherziehenden Räuberbanden, die Reisende, schwach geschützte Karawanen und abgelegene Gehöfte überfielen. Man hatte ihnen nicht sonderlich viel Aufmerksamkeit gezollt, und das war ein verhängnisvoller Fehler gewesen, wie sich mittlerweile zeigte. Wenn man den spärlichen Berichten der ausgesandten Späher und Spione glauben durfte, handelte es sich um weit mehr als nur eine einfache Bande von Plünderern und Dieben. Die Hornmänner waren straff organisiert und wurden autoritär geführt, schlugen nicht willkürlich zu, sondern planten ihre Beutezüge mit militärischer Genauigkeit. Binnen kurzer Zeit war ein Großteil aller rivalisierenden Banden zu ihnen übergelaufen oder von ihnen zerschlagen worden. Schon dadurch stellten sie in den Hügeln von Skant eine gefürchtete Macht dar, der höchstens die wenigen größeren und stark befestigten Städte widerstehen konnten, und gerade deshalb hatten die Hornmänner dieses Gebiet bislang selten verlassen. Schon gar nicht hatten sie sich zuvor bis so weit in den Süden der Nordermark vorgewagt, fast bis zur Grenze zu den Barbarenländern, wo sie das Terrain nicht kannten und weit von jeder Verstärkung und ihrem Nachschub abgeschnitten waren.

Und doch konnten eigentlich nur sie für die gehäuften Überfälle in den letzten Wochen auf Gehöfte und kleine Dörfer hier in der Gegend verantwortlich sein, wegen denen man Selon und andere Späher hergeschickt hatte. Theoretisch war noch möglich, dass es sich um Raubzüge eines der kriegerischeren Barbarenvölker handelte, doch sprach die ungeheuere Brutalität dagegen, mit der die Überfälle ausgeführt wurden. Die Barbaren waren als harte und unnachgiebige Krieger berüchtigt, doch sie schlachteten keine Frauen und kleinen Kinder ab. Die Hornmänner hingegen hatten diesbezüglich keine Skrupel, denn ihr Ziel war es, nackten Terror zu verbreiten und durch die Kunde von ihrer Grausamkeit schon im Vorfeld jeden zu demoralisieren, der es wagte, ihnen Widerstand entgegenzusetzen.

Selon hatte in der vergangenen Woche fünf niedergebrannte Höfe entdeckt, und überall waren ausnahmslos alle Bewohner mit beispielloser Brutalität niedergemetzelt worden. Er zweifelte nicht daran, dass es auch in Weidenau nicht anders sein würde. Zumindest aus der Ferne war nicht mehr das geringste Lebenszeichen zwischen den ausgebrannten Ruinen zu entdecken, weder von den Angreifern noch von eventuellen Überlebenden. Um ganz sicher zu gehen und vielleicht endlich irgendwelche Spuren der Mörder zu entdecken, die eindeutige Beweise für ihre Identität liefern würden, blieb ihm jedoch nichts anderes übrig, als sich selbst ins Dorf zu begeben, und dieser Gedanke behagte ihm gar nicht. Er hatte in den letzten Tagen bereits zu viel Schreckliches gesehen, hatte zu viele offen zum Fraß für die Tiere liegen gelassene Leichen beerdigt. Es war eine Sache, von solchen Gräueln nur zu hören, aber eine ganz andere, sie selbst zu sehen und zu erleben; so viele Tote zu beerdigen, dass man irgendwann aufhörte, sie zu zählen, und seine Bewegungen nur noch ganz mechanisch verrichtete, um nicht schlichtweg den Verstand zu verlieren.

Doch das war nicht der einzige Grund für Selons Unbehagen; es gab noch einen weitaus pragmatischeren. Um das Dorf zu erreichen, musste er rund einen Kilometer über völlig freies Land zurücklegen, das ihm so gut wie keine Deckung bot.

Nachdem er die Ruinen mehr als zehn Minuten lang beobachtet hatte, war er sicher, dass die Angreifer längst weitergezogen waren und sich kein lebendes Wesen mehr dort aufhielt, dennoch zögerte er. Die unnatürliche Stille, die immer noch im Wald herrschte, beunruhigte ihn. Es schien, als halte die Natur selbst den Atem an, was an sich unmöglich war, doch er nahm dieses Warnsignal ernst. Irgendetwas stimmte nicht, auch wenn er keinerlei Hinweis auf eine konkrete Gefahr entdecken konnte, so lange er auch beobachtete und lauschte.

Selon beschloss, sich im Schutz des Unterholzes zunächst in einem Halbkreis nach Westen zu wenden, wo der Wald näher an das Dorf heranragte, sodass das freie Stück dazwischen nur noch wenige hundert Meter betrug.

Er hatte bereits den größten Teil der Strecke bis zu der Stelle, die er sich zum Verlassen des Waldes ausgesucht hatte, zurückgelegt, als er nicht weit entfernt ein leises Rascheln hörte. Sofort erstarrte er zur Bewegungslosigkeit und lauschte noch angespannter. Nach einer knappen Minute wiederholte sich das Rascheln, und gleich darauf vernahm er auch ein leises Keuchen. Es konnte sich um ein unterdrückstes Schluchzen handeln, vielleicht aber auch nur um einen schweren Atemzug. Selon zog sein Messer. Mit äußerster Vorsicht, darauf bedacht, selbst keinerlei Geräusch zu verursachen, schlich er weiter.

Vor ihm schimmerte etwas Helles durch das Unterholz. Selon atmete tief durch, dann spannte er seine Muskeln an, sprang vor und warf sich mit einem weiten Satz auf die Gestalt, die vor ihm im Unterholz kauerte. Mit dem linken Arm presste er sie zu Boden und riss das Messer, das er in der rechten Hand hielt, zum Stoß hoch.

Ein heller, von panischem Schrecken erfüllter Schrei drang an seine Ohren, und im gleichen Moment erkannte er, dass er es nur mit einem vielleicht zehn- oder elfjährigen Mädchen zu tun hatte. Es trug ein schmutziges, schlichtes Gewand. Seine langen blonden Haare waren zerzaust und voller Erdklümpchen. Mit vor Angst und Entsetzen weit aufgerissenen Augen starrte die Kleine ihn an. Verlegen ließ Selon das Messer sinken.

Kaum hatte er das Mädchen losgelassen, sprang es auf und versuchte wegzurennen. Reaktionsschnell griff er zu, bekam ein Fußgelenk der Kleinen zu packen und brachte sie erneut zu Fall. Sie schrie, begann sich wie eine Wildkatze zu winden, trat und schlug blindlings um sich. Selon bekam einen schmerzhaften Tritt ins Gesicht, hielt sie aber weiterhin eisern fest. Er beugte sich vor, packte die Handgelenke der Kleinen und drückte sie zu Boden.

"Ruhig, ganz ruhig", sprach er auf sie ein. "Du bist in Sicherheit. Niemand wird dir mehr etwas tun."

In jedes Mal leicht abgewandelter Form wiederholte er die Worte wieder und wieder, bis sie schließlich aufhörte, sich gegen ihn zu wehren. Regungslos blieb sie liegen, starrte ihn aber weiterhin aus weit aufgerissenen und angsterfüllten Augen an, ohne ihn jedoch überhaupt richtig wahrzunehmen. Ihr Blick schien geradewegs durch ihn hindurch in weite Ferne gerichtet zu sein. Alle paar Sekunden stieß sie ein leises, panikerfülltes Wimmern und Schluchzen aus.

"Ganz ruhig", sagte er noch einmal. "Hab keine Angst, ich tue dir nichts. Ich bin keiner von denen, die euer Dorf überfallen haben."

Es gab für Selon keinen Zweifel, dass die Kleine aus Weidenau stammte. Irgendwie hatte sie den Überfall überlebt, war bis in den Wald geflohen und hielt sich seither hier versteckt. Was sie gesehen hatte, war zu viel für ein kleines Mädchen wie sie gewesen und hatte ihr einen Schock versetzt. Für ihn jedoch war sie ungeheuer wichtig, der erste lebende Zeuge, den er entdeckte.

"Du bist in Sicherheit. Niemand wird dir mehr etwas tun", redete er weiter auf sie ein. "Du brauchst keine Angst zu haben."

Er war sich nicht sicher, ob sie überhaupt hörte, was er sagte. Es war möglich, dass sich ihr Verstand durch den Schock soweit von der Wirklichkeit zurückgezogen und abgekapselt hatte, dass sie gar nicht mehr richtig wahrnahm, was um sie herum geschah. Vielleicht hatte sie aufgrund der erlittenen Schrecken ihren Verstand sogar verloren, und es gab keine Möglichkeit mehr, zu ihrem Geist vorzudringen. In diesem Fall wäre sie als Zeugin nutzlos, doch das war nicht der einzige Grund, aus dem dem er hoffte, dass es nicht so schlimm wäre.

Nach einigen Minuten schließlich begann sie sich zu seiner Erleichterung zu beruhigen. Selbst wenn sie nicht verstehen mochte, was er sagte, so verfehlte zumindest der sanfte Klang seiner Stimme seine Wirkung nicht. Ihr Wimmern verstummte, ihr verkrampfter Körper entspannte sich ein wenig, und schließlich klärte sich ihr Blick soweit, dass sie ihn nun direkt ansah.

"Die ... die Ungeheuer!", keuchte sie. Wieder flackerte für einen kurzen Moment Panik in ihrem Blick auf, und sie blickte sich gehetzt um.

"Sie sind fort", behauptete Selon. Er ließ sie los und setzte sich neben ihr auf den Boden. "Ich bin Selon vom Volk der Elben. Und wie heißt du?"

"Cara", antwortete das Mädchen. "Du bist wirklich ein Elbe?" Einen Moment lang musterte es ihn neugierig, sein fein geschnittenes Gesicht, das lange silbergraue Haar und seine spitz zulaufenden Ohren, doch gleich darauf ließ es seinen Blick wieder ängstlich umherwandern. Was die Kleine mitangesehen hatte, musste furchtbar gewesen sein, und es würde lange dauern, bis sie über dieses schreckliche Erlebnis hinwegkam. Wenn überhaupt. Vermutlich würde sie die seelischen Narben, die sie erlitten hatte, für den Rest ihres Lebens mit sich herumtragen.

"Das bin ich", bestätigte er. "Und du bist also Cara. Das ist ein hübscher Name. Hör mir gut zu, Cara, auch wenn du dich nicht daran erinnern möchtest, du musst mir erzählen, was passiert ist. Wer hat euer Dorf überfallen?"

"Ungeheuer!", stieß das Mädchen hervor. "Es waren ... Ungeheuer. Monster."

"Männer in Rüstungen aus schwarzen Hornschuppen?", hakte Selon nach.

"Nein." Cara schüttelte heftig den Kopf. "Richtige Ungeheuer. Ich ... ich habe so etwas noch nie vorher gesehen. Sie hatten ... viel zu viel Arme und Beinen, fast wie riesige Spinnen. Oder Ameisen. Aber sie ... sie sahen noch viel schrecklicher aus. Als wären sie direkt ... aus der Hölle gekommen."

Selon überlegte blitzschnell. Er war nicht sicher, was er von der Schilderung halten sollte. In ihren monströsen Rüstungen mochten die Hornmänner wie Ungeheuer erscheinen, aber Caras Beschreibung passte absolut nicht auf sie, auf überhaupt keine Wesen, die er jemals gesehen oder von denen er gehört hatte. Aber anderseits war sie verwirrt und stand immer noch unter einem schlimmen Schock. Möglicherweise hatte sie die Angreifer gar nicht richtig gesehen und schmückte ihr Aussehen unbewusst mit dem irgendwelcher Fantasiemonster aus ihren Alpträumen aus.

"Und was ist dann passiert?", fragte er.

"Sie ... sie waren auf einmal da. Ganz plötzlich", berichtete sie stockend. "Ich habe schon geschlafen, aber meine Eltern ... sie haben mich mit einem Mal geweckt und aus dem Bett gezerrt. Wir ... sind ins Freie gelaufen, aber die Ungeheuer ... sie waren schon überall." Cara schluchzte, und Tränen liefen ihr über die Wangen. "Wir ... wir haben es irgendwie aus dem Dorf geschafft, aber kurz, bevor wir den Wald erreichten, haben sie uns eingeholt und ... ich bin gefallen und unter einen Busch gerollt", stieß sie weinend hervor. "Da haben sie mich wohl nicht gefunden ... oder sie haben mich für tot gehalten. Aber meine Eltern ..." Von einem erneuten Weinkrampf geschüttelt, brach sie ab und schluchzte nur noch.

"Arme Kleine", sagte Selon mitfühlend, strich ihr mit der Hand über das Haar und wischte ihr die Tränen aus dem Gesicht. Obwohl es noch vieles gab, was ihn interessiert hätte, verzichtete er darauf, ihr weitere Fragen zu stellen, mit denen er sie nur quälen würde. "Ich werde ins Dorf gehen", sagte er stattdessen, als das Schweigen nach einiger Zeit unangenehm zu werden begann. "Ich muss ..." Er sprach nicht weiter, weil er es nicht fertigbrachte, ihr zu sagen, dass er vorhatte, die Leichen zu beerdigen.

"Nein!", keuchte sie entsetzt, packte mit beiden Händen seinen Arm und klammerte sich daran. "Nein, das darfst du nicht! Du darfst nicht hingehen!"

"Es geht nicht anders", behauptete er. "Aber ich komme so schnell wie möglich zurück, das verspreche ich dir."

"Nein!", rief Cara noch einmal. Ihr Blick flackerte. Obwohl sie nur ein kleines Mädchen war, drückte sie seinen Arm so fest, dass ihre Finger ihm wehzutun begannen. "Du darfst nicht weggehen!"

"Aber es muss sein", erklärte Selon eindringlich. Mit sanftem Druck löste er ihren Griff. "Aber es ist besser, wenn du hier wartest. Glaub mir, ich werde wiederkommen."

"Ich bleibe nicht hier. Eher komme ich mit", verlangte sie. "Du darfst mich nicht allein lassen!"

"Nur ein oder zwei Stunden höchstens", behauptete Selon. Er wollte nicht, dass Cara ihn begleitete, wenn er die Gräber aushob, doch er konnte verstehen, dass sie nicht allein zurückbleiben wollte. Dennoch musste es sein.

"Ich bleibe nicht hier", beharrte sie mit der Kindern eigenen Sturheit. "Wenn du gehst, dann komme ich mit. Versuch gar nicht erst, mich davon abzubringen. Ich gehe mit dir."

Selon erkannte, dass er sie nicht würde umstimmen können. Um sie davon abzuhalten, ihn zu begleiten, müsste er sie schon festbinden. Er mochte Kinder, aber er hatte wenig Erfahrungen mit ihnen und konnte nicht richtig mit ihnen umgehen, wie ihm jetzt überdeutlich bewusst wurde. Ihre ganze Art zu denken war ihm fremd, weshalb er sich hilflos fühlte. Aus diesem Grund verunsicherte ihn die ganze Situation, in der er sich jetzt befand.

Er konnte höchstens selbst auch darauf verzichten, nach Weidenau zu gehen, sondern Cara stattdessen erst nach Ai'Lith, zur Hohen Festung der Elben bringen, oder zumindest in die nächste größere Stadt, und anschließend erst zurückkehren, um die Toten zu begraben und seine Nachforschungen fortzusetzen. Aber er hatte bislang noch keinen konkreten Hinweis auf die Identität derer, die für die Überfälle verantwortlich waren, und eventuelle Spuren könnten bis zu seiner Rückkehr von Wind und Regen verwischt worden sein. Außerdem würde es ihm zutiefst widerstreben, die Leichen tagelang einfach so liegen zu lassen, auch wenn die Lebenden für ihn in jedem Fall Vorrang vor den Toten hatten.

"Was du zu sehen bekommst, wird bestimmt sehr schlimm für dich werden", unternahm er einen letzten Versuch, sie umzustimmen, auch wenn er wusste, dass es nichts mehr nutzen würde. "Es gibt mit Sicherheit viele Tote in Weidenau, all die Menschen, die du kennst."

Cara schluckte schwer, dann nickte sie und senkte den Kopf. Ihr Gesicht sah kalkweiß aus. "Ich weiß", murmelte sie. "Aber ich ... ich halte das schon aus. Das ist nicht so schlimm, als allein hier zurückzubleiben."

"Also gut", sagte Selon seufzend. "Dann komm. Bringen wir es schnell hinter uns."

Er stand auf, und sie erhob sich ebenfalls. In einer rührenden Geste schob sie ihre Hand in die seine. Immer wieder blickte er sich aufmerksam um, als sie den Schutz des Waldes verließen. Ein paar dunkle Punkte am Himmel erregten für einen Moment seine Aufmerksamkeit; drei sehr hoch fliegende und anscheinend ziemlich große Vögel. Sonst war nirgendwo ein Lebewesen zu entdecken.

Sie hatten etwa die halbe Strecke bis zum Dorf zurückgelegt, als Selon erneut hochblickte und feststellte, dass die Vögel verschwunden waren, doch er schenkte dieser Tatsache keine weitere Beachtung. Seine Aufmerksamkeit galt in erster Linie den Ruinen vor ihm, wo es aber auch weiterhin keinerlei Anzeichen von Leben gab.

Wenige Sekunden später stieß Cara einen entsetzten Schrei aus. Selon fuhr herum. Pfeilschnell kamen die drei Wesen, die er zuvor hoch über ihnen am Himmel entdeckt hatte, vom Waldrand aus auf sie zugeschossen, doch anders, als er zunächst gedacht hatte, waren es keine Vögel. Es handelte sich um überhaupt keine Wesen, wie er sie jemals zuvor gesehen hatte. Sie waren nahezu mannsgroß, mit feingliedrigen, fast zierlichen Körpern, die von einem Panzer aus schwarzen Schuppen bedeckt waren und in einem peitschenartigen Schwanz endeten. Während des Fluges schlugen sie mit ihren dunklen, gezackten Schwingen, die doppelt so groß wie ihr eigentlicher Körper waren. Vier Extremitäten entwuchsen ihrem Leib; zwei kurze Beine und zwei noch kürzere, fast stummelartige Arme, die alle vier in furchteinflößenden, rasiermesserscharfen Krallen endeten. Ihre insektenhaften Gesichter entstammten geradewegs aus einem Alptraum. Sie schienen fast nur aus zwei rotglühenden, tückisch funkelnden Augen und einem riesigen Maul zu bestehen, aus dem zwei Doppelreihen spitz zulaufender Reißzähne herausragten.

Einen Moment lang starrte Selon den drei Kreaturen vor Schrecken wie gelähmt entgegen. Als er seine Erstarrung endlich überwand, warf er sich nach vorne und riss dabei auch Cara mit sich zu Boden, doch es war bereits zu spät. Noch während er fiel, spürte er einen reißenden Schmerz im Rücken, als die Krallen eines der Ungeheuer ihn streiften, sein ledernes Wams und das Hemd darunter aufschlitzten und sich tief in seine Haut bohrten.

Dennoch hatte er Glück im Unglück, während es Cara wesentlich schlimmer erwischte. Sie schrie erneut, diesmal nicht nur vor Schreck, sondern auch vor Schmerz. Während das Ungeheuer, das es auf ihn abgesehen hatte, ihn nicht richtig zu packen bekommen hatte, hatte eines der beiden anderen seine Krallen tief in Caras Schultern gebohrt und hob sie mit sich in die Höhe. Verzweifelt versuchte Selon sie festzuhalten, doch er war nicht stark genug. Ihre Hand wurde aus der seinen gerissen.

"Nein!", brüllte er, sprang wieder auf und versuchte, erneut nach ihr zu greifen, aber das Ungeheuer befand sich mit ihr bereits mehrere Meter über dem Boden und gewann rasend schnell weiter an Höhe. Cara strampelte mit den Beinen und bemühte sich, nach der Kreatur zu schlagen, ohne sich jedoch befreien zu können. Immer noch schrie sie, doch ihre Schreie wurden rasch leiser, als das fliegende Ungeheuer sie mit sich wegschleppte, auf den Rand des Waldes zu.

Es gab nichts, was Selon noch für sie tun konnte. Im Gegenteil, er schwebte selbst weiterhin in größter Gefahr. Rasend vor Trauer und Wut, dass er das Mädchen nicht hatte beschützen können, wie er es sich zur Aufgabe gestellt hatte, zog er sein Messer und wandte sich den übrigen beiden Alptraumkreaturen zu. Nachdem sie ihn verfehlt hatten, mussten sie einen großen Wendekreis fliegen, kamen aber bereits wieder auf ihn zu. Er wartete bis zum allerletzten Augenblick, dann erst warf er sich zur Seite und stieß gleichzeitig das Messer kraftvoll nach oben.

Im ersten Moment glitt die Klinge von dem offenbar unglaublich widerstandsfähigen Panzer am Bauch der Bestie ab, rutschte dann aber in eine Lücke zwischen zwei der Schuppen, zwischen denen es weiterglitt. Um ein Haar wäre Selon die Waffe aus den Händen gerissen worden, doch er hielt den Griff eisern fest. Von ihrem eigenen Schwung vorwärts gerissen, schlitzte sich die Bestie selbst auf. Wenige Meter von ihm entfernt stürzte sie zu Boden, schlug noch ein paarmal im Todeskampf wild mit den Flügeln um sich und blieb dann reglos liegen. Eine Lache aus dunklem, grünlichem Dämonenblut breitete sich unter ihr aus.

Selon begann zu rennen, zurück zum Wald. Nur dort, zwischen den Bäumen, konnte er Schutz finden, während sich das letzte der Ungeheuer ihm gegenüber auf dem freien Feld hier draußen im Vorteil befand. Zudem konnte es nicht mehr lange dauern, bis auch die Bestie, die Cara verschleppt und inzwischen mit allergrößter Wahrscheinlichkeit getötet hatte, zurückkehrte. Dass das Mädchen bereits tot war, daran gab es für ihn kaum noch einen Zweifel - und er allein trug die Schuld daran. Wie ein tonnenschweres Gewicht lastete diese auf ihm. Er hatte die ganze Zeit über gespürt, dass etwas nicht stimmte. Auf gar keinen Fall hätte er sie mit zum Dorf nehmen dürfen; stattdessen hätte er sie fortbringen müssen, in Sicherheit.

Er wusste nicht, mit was für Kreaturen er es hier zu tun hatte und woher sie kamen, doch allein um den Tod Caras und der anderen Bewohner Weidenaus zu rächen, hätte er sie am liebsten alle drei umgebracht, obwohl sie sicherlich nur eine Nachhut bildeten und nicht allein für das Massaker verantwortlich waren. Ohne sein Schwert und seinen Bogen hatte er jedoch so gut wie keine Chance, einen solchen Kampf zu überleben. Zwar hatte er eines der Ungeheuer getötet, doch dabei hatte ein Gutteil Glück eine Rolle gespielt, und er durfte nicht darauf hoffen, dass sich das wiederholen würde.

Noch einen weiteren verhängnisvollen Fehler durfte er nicht begehen. Wichtiger als Rache war es, andere zu warnen, mit welch einer Bedrohung sie es hier zu tun hatten.

Im Laufen blickte er immer wieder über die Schultern zurück und konnte zwei weiteren Angriffen des Ungeheuers nur mit knapper Not ausweichen. Dann hatte er den Waldrand erreicht und taumelte in den Schutz des Unterholzes. Keuchend lehnte er sich gegen einen Baumstamm, löste sich aber gleich darauf mit einem Schmerzensschrei wieder davon. Er war bislang viel zu sehr damit beschäftigt gewesen, am Leben zu bleiben, als dass er sich um seinen verletzten Rücken gekümmert hätte, wo ihm die Krallen der einen Bestie die Haut zerfleischt hatten. Erst jetzt wurde er sich dieser Wunde wieder bewusst. Sie musste schlimmer sein, als er bislang gedacht hatte, und er hatte bereits eine Menge Blut verloren. Im Moment konnte er jedoch nichts dagegen tun. Er trug nichts bei sich, woraus er einen Verband dieser Größe anfertigen konnte, und ihm blieb nicht die Zeit, erst lange nach Heilkräutern und geeigneten Blättern zu suchen. Erst wenn er sein Pferd mit seinem Gepäck erreichte, konnte er die Wunde versorgen.

Ohne sich um den Lärm zu kümmern, den er verursachte, hastete er durch das Unterholz. Für einen eventuellen Verfolger bildete ohnehin die Spur aus Blutstropfen, die er hinter sich zurückließ, eine deutliche Fährte. Aber von den Flugbestien war im Moment nichts mehr zu entdecken. Sie schienen nicht durch das dichte Blätterdach der Bäume dringen zu können, und außerdem standen die Bäume viel zu dicht beieinander, als dass sie ihre Schwingen hier entfalten könnten. Zumindest vorläufig war er vor ihnen in Sicherheit, deshalb brauchte er sich auch nicht zu bemühen, leise zu sein.

Allerdings bildeten sie nicht die einzige Gefahr, vor der er sich fürchtete. Cara hatte von Ungeheuern gesprochen, die ihr Dorf angegriffen hätten, und obwohl es sich bei den Flugwesen um furchteinflößende Bestien handelte, passte ihr Aussehen nicht zu der sonstigen Beschreibung des Mädchens. Offenbar handelte es sich um eine größere Zahl verschiedenartiger dämonischer Kreaturen, die geradewegs aus einem Höllenpfuhl hervorgekrochen zu sein schienen, der sich unvermutet geöffnet hatte.

Hinzu kam noch etwas ganz anderes. Bei den Wesen, die er gesehen hatte, handelte es sich offenbar um Tiere ohne nennenswerte Intelligenz. Als solche aber wären sie kaum in der Lage, Feuer zu entzünden und alle überfallenen Höfe und Dörfer systematisch niederzubrennen. Sie wären auch nicht in der Lage, taktisch bedacht eine Nachhut zurückzulassen, die nach eventuellen Überlebenden oder Spurensuchern Ausschau hielt. All das deutete darauf hin, dass hinter den Bestien noch andere standen, die sie lenkten, was die Gefahr noch um ein Vielfaches vergrößerte.

Selons Lauf ging immer mehr in ein erschöpftes Taumeln über, und immer häufiger musste er sich an Bäumen abstützen und ein paar Sekunden lang rasten, bis er endlich sein Pferd erreichte. So gut es ging, rieb er sich den Rücken mit einer Heilsalbe ein und wickelte einen dicken Verband um seinen gesamten Oberkörper. Er hoffte, dass diese Maßnahmen noch nicht zu spät kamen, denn nun spürte er deutlich, wie viel Blut er bereits verloren hatte. Er fühlte sich schwach und erschöpft, war am Ende seiner Kräfte angelangt. Immer wieder wurde ihm schwindelig, auch als er bereits im Sattel saß, sodass er ein paarmal fast wieder vom Pferd gefallen wäre.

Die nächstgelegene Stadt war Brelonia, mehr als einen halben Tagesritt im Nordwesten. Dort würde man sich um ihn kümmern, und er würde fachkundige Hilfe von einem Heiler bekommen.

Vor allem aber musste er die Menschen dort warnen. Nicht nur sein eigenes Leben hing davon ab.

Er musste es bis Brelonia schaffen.

Er musste.

Schatten am Horizont

Der Sommer war erst wenige Wochen alt, und der Tag, der sich nun allmählich seinem Ende entgegenneigte, war der bislang schönste und wärmste dieses Jahres gewesen, das als eines der schrecklichsten und blutigsten in die Geschichtsschreibung Arcanas eingehen sollte.

So wenig Maziroc, der Magier, jedoch bereits von den finsteren Schatten ahnte, die sich am Horizont zusammenballten, so wenig nahm er von der Schönheit des Tages wahr. Vorhänge an den Fenstern sperrten bereits seit den frühen Morgenstunden das Sonnenlicht aus, und die Wände waren zu dick, als dass die Wärme bereits bis in sein Zimmer in einem der schwarzen Basalttürme der Ordensburg Cavillon vorgedrungen wäre.

Lediglich dämmeriges Zwielicht erfüllte den Raum; ein geisterhafter bläulicher Schein, der von zwei Gegenständen auf einem Tisch in der Mitte des Zimmers ausging: Einem schlichten Goldring und einem Medaillon, in dessen Oberfläche zahlreiche fremdartige Symbole eingraviert waren. In tiefe Trance versunken fixierte der Magier bereits seit Stunden die beiden Skiils, versuchte, seinen Geist in Einklang mit ihnen zu bringen und sie so an sich anzupassen. Skiils waren Artefakte, die einem magisch genügend starken Träger eine bestimmte Zauberkraft verliehen. Um sie nutzen zu können, musste man jedoch eine geistige Verbindung mit ihnen eingehen, eine Art Symbiose. Es war bereits eine schwierige und aufwendige Prozedur, ein einzelnes Skiil auf sich abzustimmen. Mit zweien zugleich hatte Maziroc es noch nie versucht, denn es galt als unmöglich, doch er betrachtete es schon seit Langem als eine Herausforderung, die er nun fast gemeistert hatte. Obwohl aus leblosen Materialien bestehend, waren die Skiils fast wie störrische kleine Tiere, die sich nur widerwillig einem Träger unterwarfen, doch viel fehlte nun nicht mehr, um ihren Widerstand zu brechen.

Mit einer letzten geistigen Anstrengung drang Maziroc bis zu ihrem Kern vor und stellte die symbiotische Verbindung her. Im gleichen Moment spürte er, wie magische Energie wie ein warmer Strom, der ihn umspülte, zwischen ihm und den beiden Skiils hin und her zu fließen begann. Vom Gefühl des Triumphes erfüllt, dass er das vermeintlich Unmögliche geschafft hatte, erwachte er aus seiner Trance und schlug die Augen auf. Trotz der stundenlangen Konzentration und Anspannung fühlte er sich nicht erschöpft, sondern dank des errungenen Erfolges gestärkt und voller Tatendrang.

Das Leuchten der beiden Skiils begann zu verblassen, und Dunkelheit breitete sich im Raum aus. Maziroc trat an eines der Fenster und schob den Vorhang zur Seite. Geblendet musste er für ein paar Sekunden die Augen schließen, als grelles Sonnenlicht hereinströmte. Gleich darauf hämmerte jemand lautstark mit der Faust gegen die Tür.

"Was ist denn?", fragte er barsch. Er hätte sich gerne noch eine Weile im Glanz seines Erfolgs gesonnt und war entsprechend ungehalten über die Störung. Seine Reaktion wäre mit Sicherheit noch wesentlich harscher ausgefallen, wenn er durch das Klopfen zuvor aus seiner Konzentration gerissen und der Erfolg seiner Bemühungen zunichte gemacht worden wäre.

Die Tür wurde aufgerissen, und Brak, einer der jungen Dienst- und Botenjungen in Cavillon, kam hereingestürmt. Vor Aufregung war sein Gesicht gerötet. "Elben, Herr!", stieß er hervor. "Man hat Elben gesehen! Und sie sind auf dem Weg hierher!"

"Und?", murmelte Maziroc geistesabwesend.

"Aber Herr, habt Ihr denn nicht gehört? Es handelt sich um Elben!"

Maziroc seufzte. Er durfte nicht vergessen, wie jung Brak noch war. Für ihn selbst waren Elben nichts Ungewöhnliches; seine ausgedehnten Reisen hatten ihn sogar schon mehrfach bis nach Ai'Lith geführt, der Hohen Festung der Elben, und - obgleich selten - kam es immer wieder mal vor, dass Späher der Elben Cavillon einen Besuch abstatteten. Für jemanden wie Brak, der vermutlich noch nie in seinem Leben Angehörige des Alten Volkes gesehen hatte, mochte ihre Ankunft hier jedoch ein ungeheuer aufregendes Erlebnis sein. In weiten Kreisen der Bevölkerung galten Elben als fast übernatürliche, mystische Wesen.

"Doch, ich habe es gehört", antwortete er. "Aber ich fürchte, du wirst bitter enttäuscht werden, wenn du allzu hohe Erwartungen hegst. Die Elben sind keine göttergleichen Wesen, so wenig wie die Zwerge oder wir Magier, obwohl man es auch von uns gelegentlich denkt. Sie sind einfach nur ein sehr altes und weises Volk."

Das war gewaltig untertrieben. Die Elben waren nicht einfach nur alt und weise, sie waren das mit Abstand älteste bekannte Volk. Schon lange, bevor es sie ersten Zwerge oder gar Menschen gegeben hatte, hatten bereits die Elben auf Arcana gelebt. Im Laufe ihrer langen Existenz hatten sie einen schier unglaublichen Reichtum an Wissen gesammelt, den sie nur äußerst selten und widerwillig mit anderen teilten. Gerade deshalb galten sie nicht nur als eines der weisesten, sondern auch als eines der geheimnisvollsten Völker. Davon jedoch erwähnte Maziroc nichts, um dem Mythos nicht noch neue Nahrung zu verschaffen.

"Wie Ihr meint, Herr", murmelte Brak, doch es klang nicht sehr überzeugend, und das Feuer der Begeisterung in seinen Augen brannte kein bisschen weniger hell. "Auf jeden Fall hat mich Charalon zu Euch geschickt. Er möchte, dass Ihr beim Empfang der Elben dabei seid."

Maziroc runzelte die Stirn. Eine solche Bitte vom Oberhaupt des Magierordens war ziemlich ungewöhnlich. Genau wie er selbst kannte auch Charalon die Elben, hatte sogar schon wesentlich öfter mit ihnen zu tun gehabt, und bislang hatte er noch nie besondere Vorkehrungen getroffen oder sonst irgendwelchen Aufwand betrieben, nur weil einige Angehörige des Alten Volkes Cavillon einen Besuch abstatteten. Wenn er es diesmal tat, dann bedeutete das, dass etwas Bedeutsames geschehen war. Oder dass wichtige Ereignisse bevorstanden.

"Gut, sag Charalon, dass ich gleich kommen werde", erklärte er. Er wartete, bis Brak das Zimmer wieder verlassen hatte, dann nahm er den Ring vom Tisch und trat erneut ans Fenster. In der Ferne konnte er bereits die Gruppe der Elben sehen, zumindest war anzunehmen, dass es sich bei den winzigen dunklen Punkten auf einem Hügelkamm um die Delegation des Alten Volkes handelte. Was ihn überraschte, das war ihre Zahl. Er hatte mit drei, vier Spähern gerechnet, doch stattdessen mussten es mindestens zwanzig bis dreißig Reiter sein. Wenn Elben in einer so großen Gruppe reisten, dann war das in der Tat etwas Besonderes. Auf jeden Fall stellte es eine gute Gelegenheit dar, das frisch angepasste Skiil zu erproben, das die Fähigkeit besaß, Entfernungen für den Blick zusammenschrumpfen zu lassen. Maziroc kniff ein Auge zu, hob den Ring vor das andere und spähte hindurch. Zunächst sah er alles nur verschwommen, und er musste sich konzentrieren, um das Skiil schärfer zu fixieren, dann schälten sich allmählich deutlichere Konturen aus dem Dunst. Er konnte die Reiter nun so klar sehen, als ob sie nur noch weniger als halb so weit entfernt wären. Es handelte sich tatsächlich um rund zwei Dutzend Elben, von denen die in grün gekleideten Späher allerdings den geringsten Teil stellten. Die übrigen trugen Kettenhemden, und ihr Wams darüber zweigte das dunkle Braun der Elbenkrieger.

Und in ihrer Mitte ...

Ungläubig ließ Maziroc den Ring sinken, blinzelte ein paarmal und starrte dann erneut durch das Skiil. Er hatte sich nicht getäuscht. Mit einem Mal ergab alles einen Sinn: die große, schwer bewaffnete Eskorte, und auch, dass Charalon ihn hatte rufen lassen, damit er bei der Ankunft der Gäste vom Alten Volk anwesend war.

Der Mann in einem schlichten sandfarbenen Gewand, der inmitten der Krieger ritt, war niemand anders als Eibon B el Churio, der König des Alten Volkes!

Maziroc konnte es kaum glauben, aber es war kein Zweifel möglich. Bei seinem ersten Besuch in Ai'Lith hatte er den Elbenkönig gesehen, beim zweiten Mal war er bereits von ihm empfangen worden, und mittlerweile waren sie einander freundschaftlich verbunden. Der Mann war Eibon, dem man bereits wenige Jahre nach Antritt seines Amts den Ehrentitel "Bel Churio" verliehen hatte, was in der Ursprache der Elben Der Erleuchtete bedeutete. Ihm war es gelungen, den jahrhundertealten Krieg der Elben gegen die Barbaren der Südländer zu beenden und einen für beide Seiten ohne Gesichtsverlust annehmbaren Friedensvertrag auszuhandeln, der seither Bestand hatte.

Allerdings verließ Eibon die Hohe Festung nur noch äußerst selten. Wenn er nun die weite Reise auf sich genommen hatte, um persönlich nach Cavillon zu kommen, dann musste es wirklich einen extrem wichtigen Grund dafür geben.

Von einem Gefühl jähen Unbehagens erfüllt, eilte Maziroc zur Tür, hastete die Treppe des Turms hinab, eilte über mehrere Korridore und durch die gewaltige Eingangshalle des Hauptgebäudes mit ihren barocken Rundbögen und den säulengestützten, mehr als zehnfach mannshohen Fenstern, bis hinaus auf den Hof, wo sich bereits zahlreiche andere Magier und Hexen zusammengefunden hatten. Auf Anhieb entdeckte er Charalon zwischen ihnen und trat auf das Oberhaupt des Ordens zu.

Wie meist - zumindest, wenn er sich in der Öffentlichkeit zeigte - trat Charalon als ein kräftiger Hüne mir scharf geschnittenen Gesichtszügen und wallendem, angegrautem Haar auf. Das war jedoch nur eine durch Magie erzeugte Illusion. Zwar stimmte die hünenhafte Statur, doch aufgrund eines fehlgeschlagenen Experiments hatte Charalon bereits in jungen Jahren sämtliches Haar verloren, und sein Gesicht war noch immer von zahlreichen Brandnarben verunstaltet. Außer Maziroc gab es jedoch nur wenige, die ihn jemals so gesehen hatten. Nicht allein Eitelkeit trieb Charalon zu seiner Maskerade. Immerhin war er das Oberhaupt des Ordens und musste dessen Macht und Bedeutung nach außen hin repräsentieren. Die meisten, die ihn in seiner wahren Gestalt sahen, hätten jedoch beachtliche Schwierigkeiten, in ihm den vielleicht mächtigsten Magier zu erkennen, der jemals gelebt hatte. Allzu oft gingen die Menschen nur nach Äußerlichkeiten und ließen sich von diesen blenden. Diesem Umstand hatte sich Charalon mit der magischen Illusion angepasst, machte ihn sich sogar zunutze, indem er sich ein Aussehen verschafft hatte, das dem Bild anderer von einem Mann seiner Bedeutung entsprach.

"Was hat das zu bedeuten?", fragte Maziroc besorgt. "Weißt du etwas darüber?"

"Nicht mehr als du", behauptete Charalon. Seine Stimme klang volltönend und autoritätsgewohnt. "Aber wenn Eibon sich trotz seines Alters noch einmal persönlich hierher bemüht, dann muss er wichtige Gründe dafür haben. Deshalb habe ich alle zusammenrufen lassen."

"Und genau diese Gründe bereiten mir Sorgen", erwiderte Maziroc. "Es herrscht schon seit so vielen Jahren Frieden, und wir haben Wohlstand und einen wirtschaftlichen Aufschwung sondergleichen erlebt, dass es eigentlich kaum noch bedeutend besser werden kann. Wenn es also so wichtige Neuigkeiten gibt, dass Eibon meint, sie persönlich überbringen zu müssen, dann fürchte ich deshalb, dass es sich nur um schlechte Nachrichten handeln kann."

"Eine nicht unbedingt logische Folgerung. Außerdem herrscht bei Weitem nicht überall Frieden. Du bist und bleibst einfach ein unverbesserlicher Schwarzseher."

"Nur Realist", korrigierte Maziroc schmunzelnd. "Und manchmal sogar Optimist, weil Glaube bekanntlich Berge versetzen kann. Etwas Vergleichbares ist mir gerade gelungen. Ich habe es endlich geschafft, zwei Skiils gleichzeitig auf mich abzustimmen."

"Du hast ..." Charalon brach ab, starrte Maziroc ein paar Sekunden lang ungläubig an, dann lachte er kopfschüttelnd und schlug ihm ein paarmal kräftig auf die Schulter. "Maziroc, mein Freund, du bist unglaublich. Ich war fest davon überzeugt, dass du nur einem Phantom nachjagen würdest. Was du geschafft hast, ist selbst mir noch nie gelungen. Allmählich machen deine magischen Fähigkeiten sogar mir fast schon Angst."

"Das sollten sie auch, denn du hast mir alles beigebracht, was du weißt, aber ich habe noch eine Menge dazugelernt, wovon du nicht einmal etwas ahnst", behauptete Maziroc scherzend. Lächelnd fügte er hinzu: "Außerdem habe ich einen großen Vorteil auf meiner Seite. Ich lebe allein und kann mich meinen Experimenten beliebig lange und intensiv hingeben, während du den Großteil deiner freien Zeit deiner Frau widmest."

"Aus deren Liebe ich aber wiederum mehr Kraft schöpfen kann, als du auch nur für möglich halten würdest", konterte Charalon.

Seine Worte waren wie dieses ganze Gespräch nur scherzhaft gemeint, dennoch schmerzte die Bemerkung Maziroc, obwohl er sie sogar selbst aus Unachtsamkeit provoziert hatte. Vor vielen Jahren hatte auch er einst von ganzem Herzen geliebt. Cyra, seine Angebetete, war eine Prinzessin am Kaiserhof von Aslan gewesen. Auch sie hatte ihn geliebt, und die Verbindung hatte den Segen ihres Vaters erhalten. Bevor sie jedoch hatten heiraten können, hatte es in Aslan einen Umsturzversuch gegeben, während Maziroc in Cavillon geweilt hatte. Zwar war der Aufstand niedergeschlagen worden, doch in den Wirren der Revolte war Cyra von einem unbekannt gebliebenen Attentäter erdolcht worden. Ihr Tod hatte Maziroc das Herz gebrochen. Aus immer noch andauernder Liebe zu Cyra und um ihr Andenken zu ehren, hatte er den Frauen und der Liebe seither entsagt.

Charalon hingegen war seit vielen Jahrzehnten glücklich verheiratet, auch wenn die Ehe zu seinem größten Bedauern kinderlos geblieben war. Sicherlich hatte er mit seiner Bemerkung keine alten Wunden neu aufreißen wollen, und Maziroc bemühte sich, sich nicht anmerken zu lassen, welchen Stich sie ihm versetzt hatten.

"Dann vergiss dabei vor allem aber eines nicht", setzte er die Flachserei fort. "Ich bin noch halbwegs jung, während du deine beste Zeit längst schon hinter dir hast, alter Mann. Schon allein deshalb werde ich dich irgendwann einholen und deine Fähigkeiten noch übertreffen."

"Ach ja? Wir können ja demnächst wieder einen kleinen Wettkampf veranstalten, dann wird der alte Mann dir mal zeigen, wozu er noch immer imstande ist. Und statt herumzuprahlen, erzähl mir lieber, um was für Skiils es sich gehandelt hat."

"Ein Ring, mit dem man in die Ferne schauen kann, und ein Medaillon, das die Gesundheit stärkt", berichtete Maziroc. "Ein recht leichtes und ein mittelschweres also. Der Trick war, erst die beiden Skiils miteinander in Einklang zu bringen, was das Schwerste war. Anschließend konnte ich sie mir beide zugleich anpassen."

Ein heller Fanfarenstoß von einem der Türme beendete ihr Gespräch, als die Elben durch das weit geöffnete Tor ritten. Sie bildeten ein beidseitiges Spalier, durch das Eibon herankam. Unmittelbar vor Charalon und Maziroc zügelte er sein Pferd und stieg ab. Wie alle Elben sah er trotz seines extrem hohen Alters immer noch jung, fast jugendlich aus, und auch sein Haar war immer noch voll und strahlend weiß. Lediglich ein Blick in seine grünen Augen, in denen ein ungeheuerer Schatz an Wissen und Lebenserfahrung geschrieben stand, vermochte einem aufmerksamen Beobachter eine Ahnung davon zu vermitteln, wie alt der Elbenkönig in Wahrheit war.

"Ich grüße Euch, Eibon Bel Churio. Seid uns in Cavillon herzlich willkommen", begrüßte Charalon ihn und deutete eine Verbeugung an.

"Gruß auch Euch, Charalon, Oberhaupt des Ordens der Magier. Wir nehmen Eure Gastfreundschaft mit Freude und Dankbarkeit an", erwiderte Eibon den rituellen Gruß. Gleich darauf umarmten sich die beiden Männer freundschaftlich.

"Du warst schon lange nicht mehr hier", stellte Charalon fest, nun sämtliche Formalitäten bei der Anrede fallen lassend.

"Ich habe die Hohe Festung überhaupt schon lange nicht mehr verlassen", erklärte der König der Elben. "Allmählich macht mir das Alter doch immer stärker zu schaffen. Meine Gesundheit ist längst schon nicht mehr die beste, und dies wird mit Sicherheit mein letzter Besuch hier sein. Ich werde sterben, mein Freund, schon bald. Aber vorher wollte ich Cavillon noch einmal sehen."

"Du übertreibst wie üblich", widersprach Charalon. "Ich bin fest davon überzeugt, dass du noch viele Jahre vor dir hast."

"Nein, nein, diesmal nicht", erklärte Eibon. "Machen wir uns nichts vor. Aber ich habe ein langes und erfülltes Leben gehabt, dazu noch ereignisreicher als das vieler anderer, sodass mich der Gedanke an den Tod nicht schreckt. Es gibt wesentlich Schlimmeres, und das ist der zweite, der Hauptgrund, aus dem ich persönlich hergekommen bin."

"Wir dachten uns bereits, dass Ihr schlechte Nachrichten bringt", mischte sich Maziroc ein, obwohl er sich in diesem Punkt gerne geirrt hätte. "Allerdings ist ..."

Er wurde unterbrochen, als sich von hinten eine Frau mit langen, dunklen Haaren zwischen ihm und Charalon hindurch zwängte. "Der Bund der Vingala möchte Euch ebenfalls in Cavillon willkommen heißen", wandte sich Shalana, die Sprecherin der Hexen, an den Elbenkönig. Mit ihrer schlanken Figur und ihrem liebreizenden Gesicht hätte sie eine wunderschöne Frau sein können, wenn sich nicht ein ständiges Misstrauen und eine Streitlust in ihre Züge gegraben hätten, die sie bereits frühzeitig verhärmt aussehen ließen. "Außerdem verlangen die Vingala, an allen wichtigen Besprechungen teilnehmen zu können."

"Auch Eure Gastfreundschaft nehmen wir mit Freude und Dankbarkeit an", erwiderte Eibon. Wenn ihn das Verhalten der Hexe verwunderte, so zeigte er es zumindest nicht. "Und wir hegen keinerlei Wunsch, Euch in irgendeiner Form auszugrenzen. Was wir zu besprechen haben, betrifft jeden, nicht nur hier in Cavillon, sondern möglicherweise in ganz Arcana." Er wandte sich wieder an Charalon. "Deshalb möchte ich dich bitten, möglichst schnell eine Versammlung einzuberufen. Ich bringe wichtige Kunde."

"So soll es geschehen", erklärte Charalon mit einem Nicken. "Man wird dir und deinen Begleitern eure Quartiere zeigen, damit ihr euch frisch machen und kurz erholen könnt, und in einer Stunde treffen wir uns alle im großen Sitzungssaal."

*

Gespanntes Schweigen erfüllte den riesigen Saal mit dem gläsernen, von marmornen Pfeilern gestützten Kuppeldach, durch das helles Sonnenlicht hereinfiel. Mehr als achtzig Magier und rund dreißig Hexen hatten sich an einem langen, ovalen Tisch versammelt, und die meisten hatten sich dem Anlass entsprechend herausgeputzt. Widerwillig hatte auch Maziroc sein mit zahlreichen Bordüren und sonstigen Verzierungen besetztes Festgewand angelegt, obwohl er es nur äußerst ungern trug. Er war kein großer Freund von Pomp und förmlicher Etikette, außerdem spannte das Gewand mittlerweile ziemlich an den Hüften. Es lag Jahre zurück, dass er es zuletzt getragen hatte, und obwohl er es sich nur widerwillig eingestand, war er längst nicht mehr so schlank wie früher, sondern hatte gerade in den letzten Jahren deutlich zugenommen.

Nur vereinzelt war leises Getuschel im Saal zu hören, aber auch das brach schlagartig ab, als Eibon den Raum betrat. Er hatte sich ebenfalls umgezogen; anstelle der sandfarbenen Kutte trug er nun das weiße, mit zahlreichen Goldstickereien versehene Prachtgewand der Elbenkönige, und er hatte auch auf eine größere Eskorte verzichtet. Lediglich zwei seiner Krieger begleiteten ihn, doch auch diese hatten ihre Kettenhemden und die Waffen abgelegt. Sie blieben in respektvollem Abstand hinter ihrem König stehen, als dieser seinen Platz neben Charalon an einem der Kopfenden des Tisches einnahm.

"Ich habe diese weite Reise unternommen und diese Versammlung einberufen lassen, um euch von einer gefährlichen Entwicklung zu berichten, die sich im Süden der Nordermark und möglicherweise sogar bis hinunter in die Barbarenländer angebahnt hat", begann er, nachdem er seinen Blick einige Sekunden lang über die Anwesenden hatte schweifen lassen. "Bereits vor über einem Monat haben wir die ersten Gerüchte gehört, dass einige Höfe und kleinere Dörfer in dieser Gegend überfallen und niedergebrannt worden sein sollen. Deshalb haben wir mehrere Späher in dieses Gebiet geschickt. Wir dachten zunächst, es würde sich um einen ausgedehnteren Raubzug der Hornmänner handeln, von denen man in letzter Zeit immer wieder hört. Die Überfälle trugen ihre Handschrift."

"Verzeiht, wenn ich Euch unterbreche, aber was versteht Ihr unter der Handschrift der Hornmänner?", ergriff Shalana das Wort. Maziroc war davon überzeugt, dass sie sehr genau wusste, wovon Eibon sprach, dass sie die günstige Gelegenheit aber nicht ungenutzt verstreichen lassen wollte, sich selbst wieder in den Vordergrund zu drängen. Er kannte sie inzwischen gut genug, und dergleichen war bei ihr durchaus nicht ungewöhnlich.

In den vergangenen Jahren, vor allem aber in den letzten Monaten, hatte es immer wieder Konflikte zwischen den Magiern und den Hexen gegeben, die sich innerhalb des Ordens unterrepräsentiert und diskriminiert fühlten. Das war der Grund gewesen, weshalb sie sich zu einem eigenen Bund zusammengeschlossen hatten. Unter der Führung der streitbaren Shalana bildeten die Vingala schon jetzt beinahe einen eigenen Orden innerhalb des Ordens, und wenn diese Tendenzen sich fortsetzten, stand zu befürchten, dass es im ungünstigsten Fall irgendwann zu einer Abspaltung und einer damit verbundenen Schwächung kommen würde.

"Im Gegensatz zu anderen Plünderern oder Räuberbanden hinterlassen die Hornmänner niemals Überlebende", antwortete Eibon. "Sie töten jeden, den sie finden, gleichgültig, ob es sich um Kinder, Greise oder Frauen handelt."

"Ich protestiere energisch gegen diese Formulierung", ereiferte sich Shalana. Sie sprang auf und deutete anklagend auf den Elbenkönig. "Der Tod von Frauen wiegt kein bisschen schwerer oder weniger schwer als der von Männern, seien sie nun alt oder jung."

Irritiert blickte Eibon sie an. Er wusste nichts von den Hintergründen des zwischen Magiern und Hexen schwelenden Streits und konnte Shalanas Äußerung deshalb auch nicht entsprechend einordnen. Charalon hingegen war über ihr Verhalten sichtlich wütend und bewahrte nur noch mit Mühe die Beherrschung. Auch Maziroc war nicht gerade glücklich darüber, dass Shalana ausgerechnet diesen Moment dazu nutzte, die Standpunkte der Vingala zu propagieren, ganz egal, wie richtig oder falsch diese sein mochten. Anderseits jedoch konnte er sie verstehen.

Es gab beträchtlich weniger Hexen als Magier, und zudem waren ihre magischen Fähigkeiten meist erheblich schwächer, beschränkten sich hauptsächlich auf die Heilkunst. Aus diesem Grund hatten sie innerhalb des Ordens lange Zeit nur eine untergeordnete Rolle gespielt. Erst in den vergangenen Jahren hatten sie unter der Führung Shalanas begonnen, aktiver für mehr Rechte und eine größere Beteiligung an allen Entscheidungsprozessen zu kämpfen. Allerdings schossen sie nach Mazirocs Meinung dabei oftmals über das Ziel hinaus, und er hatte beträchtliche Zweifel daran, ob sie den richtigen Weg einschlugen. Anerkennung, Einfluss und Bedeutung erhielt man nicht aufgrund von Forderungen geschenkt, sondern man erwarb sie sich durch Weisheit, durch entschlossenes und umsichtiges Handeln, wenn es darauf ankam, und indem man bereit war, Eigeninitiative zu entwickeln und Verantwortung zu übernehmen. Das Problem war nur, dass - von wenigen Ausnahmen abgesehen - kaum eine Hexe in früheren Zeiten daran Interesse gezeigt hatte. Nun schlug dies ins genaue Gegenteil um; innerhalb kürzester Zeit versuchten sie fast schon gewaltsam, die bestehenden Verhältnisse umzukehren. Vielen von ihnen schien es dabei leider mehr auf eine Gelegenheit zur Profilierung anzukommen, als darauf, ob eine von wirklich die geeignetste Person für die entsprechende Aufgabe war.

Maziroc persönlich hatte noch nie Probleme damit gehabt, gleichberechtigt mit einer Hexe zusammenzuarbeiten, und er wusste, dass es auch den meisten anderen Magiern so ging. Sie alle waren bereit, den Hexen die Voraussetzungen zu bieten, alle ihre Stärken zu entfalten. Durch ihren Übereifer in letzter Zeit, der sich weit mehr auf Worte als auf Taten beschränkte, hatten sich die Vingala jedoch die Sympathien vieler verscherzt und den bestehenden Konflikt immer mehr verschärft.

Für den Elbenkönig, der diese Hintergründe nicht kannte, musste Shalanas Verhalten jedenfalls völlig unerklärlich sein. Möglicherweise betrachtete er es sogar als einen gegen ihn persönlich gerichteten Angriff

"Dies ist kaum der geeignete Moment, unsere Meinungsverschiedenheiten und Machtgeplänkel auszutragen, schon gar nicht in Gegenwart unserer Gäste", ergriff Charalon scharf das Wort. Ihn umgab eine so starke unsichtbare Aura von Autorität, wie Maziroc sie sonst bislang nur bei Eibon selbst erlebt hatte. Schon allein durch einen Blick oder eine winzige Nuance im Tonfall vermochte er beinahe jeden Widerstand im Keim zu ersticken, und diese Autorität setzte er jetzt mit aller Macht ein. "Durch solche Kindereien setzen wir nur den Ruf und die Integrität des gesamten Ordens aufs Spiel, weshalb ich mit allem Nachdruck darum bitte, sie vorerst zurückzustellen." Dabei blickte er Shalana an, die einen Moment lang mit sich rang. Dann schien sie einzusehen, dass jedes weitere Wort den Bogen überspannen würde. Sie ließ sich auf ihren Stuhl zurücksinken. Charalon wandte sich wieder an den Elbenkönig und nickte ihm zu. "Bitte, sprecht weiter Eibon Bel Churio", sagte er, angesichts der formellen Versammlung auch wieder die ehrenvolle Anrede wählend.

Der Elb zögerte noch einen kurzen Moment, dann nickte er ebenfalls. "Wie gesagt, anfangs glaubten wir, es handele sich um einen Raubzug der Hornmänner", fuhr er fort. "Wir haben Späher in das betroffene Gebiet gesandt, doch nur zwei von ihnen sind zurückgekehrt. Der eine von ihnen hat lediglich die Gerüchte über niedergebrannte Dörfer und Gehöfte bestätigen können und er hat zudem berichtet, er hätte mehrere Trupps erschlagener Barbarenkrieger weit nördlich der Grenze in der Nordermark entdeckt."

"Barbaren?", wiederholte Charalon stirnrunzelnd. "Schon seit mehr als einem Jahrhundert hat es keine nennenswerten Zwischenfälle mit ihnen mehr gegeben. Ihr glaubt, nun könnten sie einen Kriegszug gegen die Nordermark begonnen haben?"

"Das war unser erster Gedanke, als wir diesen Bericht hörten", bestätigte Eibon. "Aber es gibt mehrere Umstände, die nicht in dieses Bild passen und uns an dieser Version zweifeln lassen. Zunächst einmal haben die Barbaren bei all ihrer Wildheit und Grausamkeit stets hohe Ehrfurcht vor dem Leben von Kindern und Greisen gehabt. Sie würden sie niemals so gnadenlos niedermetzeln. Und sie würden auch niemals ihre eigenen Toten einfach so liegen lassen. Aufgrund ihres Ehrenkodex' würde jeder Barbar sein eigenes Leben riskieren, um den Leichnam eines gefallenen Kameraden zu bergen und ehrenvoll zu bestatten." Er machte eine kurze bedeutungsschwangere Pause. "Zudem handelte es sich um relativ kleine Gruppen", fügte er dann hinzu. "Deshalb glauben wir eher, dass es sich lediglich um Botentrupps handelte, die versucht haben, eine Nachricht an irgendwen zu überbringen. Möglicherweise handelte es sich bei diesem Ziel sogar um Cavillon oder die Hohe Festung, und möglicherweise bestand ihre Nachricht aus einer Bitte um Hilfe."

Aufgeregtes Getuschel klang im Gefolge seiner Worte auf. Auch Maziroc runzelte die Stirn und warf Charalon einen raschen, fragenden Blick zu, den dieser jedoch ebenso ratlos erwiderte. Zu überraschend waren die Worte des Elbenkönigs gekommen, zu unglaublich war seine Vermutung.

"Ich weiß zwar, dass vor allem durch Eure Bemühungen vor mehr als einem Jahrhundert ein Friedensvertrag zwischen den Elben und allen wichtigen Barbarenfürsten unterzeichnet wurde", ergriff Charalon wieder das Wort. Während der ersten Sekunden musste er fast brüllen, um das Gemurmel und Getuschel zu übertönen, doch sehr rasch breitete sich wieder Stille aus. "Aber es ist auch ein offenes Geheimnis, dass es sich um einen Frieden handelt, der fast nur auf dem Papier besteht, obwohl er - von einzelnen, unbedeutenden Zwischenfällen abgesehen - nie gebrochen wurde. Zwischen den Elben und den Barbaren bestehen keinerlei freundschaftliche Beziehungen; unseres Wissens nach gibt es sogar schon seit langer Zeit so gut wie gar keine Kontakte. Was lässt Euch da glauben, dass die Barbaren in friedlicher Absicht zu Euch unterwegs waren, Euch möglicherweise gar um Hilfe bitten wollten?"

"Eine sehr berechtigte Frage", warf Shalana ein.

"Auf die es eine einfache Antwort gibt", erwiderte der Elbenkönig. "Der Grund könnte eine unverhofft aufgetauchte Bedrohung sein, mit der die Barbaren allein nicht fertigwerden."

Erneut brach leichter Tumult als Antwort auf seine Worte aus, diesmal noch lauter und aufgeregter als zuvor.

"Was sollte das für eine Bedrohung sein, mit der nicht einmal die berüchtigten Barbarenkrieger fertig werden?", rief einer der Magier, und ein anderer ergänzte: "Abgesehen von Raubtieren und höchstens noch den Hornmännern, die sich aber hüten werden, die Grenze zu überschreiten, haben sie in den Südländern keinerlei Feinde!"

"Das ist nicht sicher. Immerhin weiß niemand von uns, wie es tiefer im Süden wirklich aussieht, da noch nie Späher von dort zurückgekehrt sind", ergriff auch Maziroc erstmals das Wort. "Aber ich schlage vor, wir lassen Eibon zunächst in Ruhe zu Ende erzählen. Vielleicht erledigen sich einige Fragen dadurch von selbst, und auf jeden Fall dürften wir auf diese Weise wesentlich schneller alles Wichtige erfahren, als wenn wir ihn nach jedem Satz unterbrechen. Schließlich sind wir keine kleinen Kinder mehr."

Die letzten Worte hatte er so scharf hervorgestoßen, dass mehrere der Anwesenden erschrocken zusammenzuckten und andere reichlich betroffene Gesichter machten. Maziroc wusste, dass er innerhalb des Ordens beinahe ebenso geachtet und geschätzt wurde wie Charalon, von manchen sogar jetzt schon mehr. Wenn Charalon irgendwann sterben oder aus Altersgründen von seinem Amt zurücktreten würde, gab es bereits jetzt keinen Zweifel daran, wer sein Nachfolger werden würde.

Eibon nickte ihm dankbar zu.

"Natürlich habe ich diese Vermutung nicht einfach so geäußert", sprach er weiter. "Wie ich anfangs schon erwähnte, haben wir noch von einem zweiten unserer Späher Nachricht bekommen, leider jedoch unter weit tragischeren Umständen. Der Mann hieß Selon. Schwer verletzt erreichte er vor fast zwei Wochen die Stadt Brelonia. Seine Verletzungen waren so schlimm, dass alle Heilkunst ihm nicht mehr helfen konnte. Er muss sich mit letzter Kraft bis nach Brelonia geschleppt haben und starb wenige Stunden später. Wie man uns berichtete, erzählte er vorher jedoch noch von furchtbaren, fremdartigen Ungeheuern, wie sie ihm noch nie zuvor begegnet wären. Sie hätten ein Dorf überfallen und ihm aufgelauert. Er befand sich im Fieberwahn und redete vermutlich eine Menge wirres Zeug. Andere Teile seines Berichts hingegen wirkten völlig klar, sodass sich als unmöglich erwies zu trennen, was die Wahrheit war und was nur seinem Delirium entsprang. Wenn uns seine Worte richtig übermittelt wurden, so muss er auf entsetzliche Dämonen gestoßen sein, die geradewegs aus der Hölle entsprungen zu sein schienen; Ungeheuer, wie noch niemand sie je gesehen hätte." Eibon räusperte sich und machte eine kurze Pause. "Wie gesagt, niemand kann sagen, wie viel von seinem Bericht der Wahrheit entspricht, und Selon selbst ist tot. Wir werden selber herausfinden müssen, was es mit diesen angeblichen Dämonen auf sich hat."

"Dämonen aus der Hölle, Ungeheuer, Sagengestalten ..." warf Shalana ein. "Bei allem Respekt, aber das klingt nicht gerade besonders glaubhaft, Eibon Bel Churio. Habt Ihr keinerlei konkreteren Hinweise als die Fieberphantastereien eines sterbenden Mannes?"

"Wenn ich sie hätte, so würde ich sie gerne vorlegen", erwiderte Eibon. "Es sind nur Indizien, aber in einer so geballten Menge, dass wir sie nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Die Überfälle auf Dörfer, Gehöfte, Karawanen und sonstige Reisende sind verbürgt. Außerdem ist einer unserer Späher tot, und fast ein Dutzend weitere sind in diesem Gebiet spurlos verschwunden. Bitte denkt daran, dass wir hier nicht von ein paar Bauern sprechen, die sich auf ein Pferd setzen und einen Ausritt unternehmen, dabei aber kaum ihren eigenen Spuren folgen können." Eibons Stimme war schärfer geworden, doch als er weitersprach, klang auch deutlicher Stolz darin mit. "Nein, wir sprechen von Elbenspähern, den besten und umsichtigsten der Welt, was wohl niemand hier ernsthaft bezweifeln wird. In den letzten fünf Jahren vor den jetzigen Ereignissen ist nicht ein einziger unserer Späher während eines Auftrags getötet worden oder gilt als verschollen. Wenn nun auf einen Schlag so viele auf einmal in einem bestimmten Gebiet verschwinden, dann ist schon das allein für mich bereits Grund für höchste Besorgnis."

"Da stimme ich Euch völlig zu", sagte Charalon rasch, bevor Shalana Gelegenheit bekam, erneut das Wort zu ergreifen. "Und ich danke Euch, dass Ihr die Mühe auf Euch genommen habt, uns persönlich über die drohende Gefahr zu informieren. Da ich Euch kenne, bin ich sicher, dass Ihr auch schon konkrete Vorschläge habt, wie wir der Bedrohung entgegentreten können."

"Konkrete Vorschläge kann ich leider noch nicht bieten", antwortete der Elbenkönig. "Denn noch wissen wir einfach zu wenig über diese Gefahr, und gerade Informationen sind zur Zeit besonders wichtig. Das ist einer der Gründe, weshalb ich persönlich gekommen bin. Zunächst haben wir überlegt, weitere Späher in den Süden zu schicken. Stattdessen haben wir jedoch beschlossen, eine größere, von Kriegern eskortierte Expedition zu entsenden. Diese hätte wesentlich größere Aussichten auf Erfolg, wenn sie in Begleitung und unter dem Schutz eines oder mehrerer Magier stattfände, und deshalb bin ich hier, um Euch offiziell um Eure Unterstützung bei diesem Unternehmen zu bitten."

Charalon nickte.

"Wir werden darüber beraten", erklärte er. "Doch ich kann Euch schon jetzt versichern, dass Eure Bitte auf offene Ohren treffen wird."

"Sollten sich die Magier zur Teilnahme an dieser Expedition entschließen, so wird auch der Bund der Vingala Begleiterinnen entsenden", verkündete Shalana.

Damit war die Entscheidung über den Ausgang der Beratungen bereits im Vorfeld gefallen.

Rückkehr der Finsternis

Maziroc verstummte und ließ seine Gedanken von der Beratung mit den Elben in Cavillon über die Kluft von eintausend Jahren hinweg in die Gegenwart zurückkehren, als er merkte, dass niemand seiner Erzählung mehr zuhörte. Die regelmäßigen, flachen Atemzüge Miranyas verrieten ihm, dass auch die junge Vingala neben ihm eingeschlafen war.

So vieles hatte sich verändert in diesem Jahrtausend, und doch war so vieles auch gleich geblieben. Sah man von Charalon und vielleicht noch Kenran'Del ab, so war er der einzige noch lebende Mensch, der Zeuge der damaligen Ereignisse gewesen war. Seine Haare waren mittlerweile schlohweiß geworden, und den Kampf gegen seine damals erst beginnende Dickleibigkeit hatte er längst verloren. Zudem war er weiser und auch etwas ruhiger geworden, weniger impulsiv und sprunghaft als damals, doch ansonsten hatte sich an seiner eigenen Situation nicht viel geändert. Anders als er damals noch geglaubt hatte, war er niemals Oberhaupt des Magierordens geworden, schon deshalb, weil es diesen in seiner ursprünglichen Form seit den damaligen Ereignissen nicht mehr gab. Er war zerfallen, nachdem die Hexen sich abgespalten hatten. Seither gab es den Magierorden der Ishar und den Hexenorden der Vingala, und von gelegentlichen Meinungsverschiedenheiten einmal abgesehen, kamen sie seither eigentlich besser miteinander aus, als es früher oft der Fall gewesen war.

Mit einem väterlichen Lächeln betrachtete Maziroc die zusammengerollte Gestalt Miranyas. Er nahm es ihr nicht übel, dass sie eingeschlafen war; im Gegenteil, durch eine sanfte suggestive Beeinflussung im Sprechrhythmus seiner Erzählung hatte er ihre Müdigkeit zusätzlich gefördert. Zu schlafen, so wie die anderen, war das Beste, was sie momentan tun konnte. Auch Maziroc selbst hätte sich gewünscht, der unerbittlichen Realität auf diesem Weg für ein paar Stunden entfliehen zu können, doch er wusste, dass er keine Ruhe finden würde.

So sicher, wie er wusste, dass sie verloren waren.

Er blinzelte ein paarmal und ließ seinen Blick niedergeschlagen über das halbe Dutzend Männer und Frauen schweifen, das mit ihm in der kleinen Felshöhle trügerische Zuflucht gesucht hatte, der traurige Rest einer ursprünglich mehr als dreimal so großen Gruppe. Menschen, die an ihn geglaubt und ihm vertraut hatten, doch er hatte sie geradewegs in den Untergang geführt. Wenn überhaupt, dann blieb ihnen höchstens noch die Wahl zu entscheiden, wie sie sterben wollten, ob durch die Schwerter ihrer Feinde oder durch die unbarmherzige Kälte, die zum Höhleneingang hereindrang, sich durch ihre Kleidung fraß und ihre Glieder zu lähmen begann.

In nicht einmal vierundzwanzig Stunden würde das letzte Jahr des ersten Jahrtausends neuer Zeitrechnung beginnen. Falls nicht wider Erwarten doch noch ein Wunder geschah - und Maziroc hatte schon vor langer Zeit aufgehört, an Wunder zu glauben -, würde es der letzte Jahreswechsel für sie sein, denn keiner von ihnen würde den Beginn des neues Millenniums wohl noch erleben.

Schon seit mehreren Jahren, seit der Sprung ins nächste Jahrtausend in greifbare Nähe gerückt war, begannen die Menschen mehr und mehr verrückt zu spielen. Diffuse Ängste, geschürt durch selbsternannte Propheten und verfälschte Auslegungen alter Prophezeiungen, breiteten sich aus, vergifteten das Denken der allzu Ängstlichen oder Leichtgläubigen und fanden mehr und mehr Anhänger, je näher das neue Millennium rückte. Prediger, die aufgrund völlig an den Haaren herbeigezogener Omen den baldigen Weltuntergang voraussagten, erhielten ebenso rasenden Zuwachs wie die obskursten Sekten.

Eine der dubiosen Säulen ihrer Macht war die mysteriöse Prophezeiung über das Kind zweier Welten, das zu einer Jahrtausendwende geboren werden und Unheil und Verderben über Arcana bringen sollte. Die Prophezeiung war Jahrhunderte alt, und niemand wusste mehr, von wem sie stammte, doch wie so vieles andere ebenfalls war auch sie von den Predigern aus dem Dunkel der Vergangenheit und des Vergessens wieder hervorgezerrt und für ihre eigennützigen Zwecke missbraucht worden.

Vielleicht, dachte Maziroc nicht zum ersten Mal, war es ein Fehler gewesen, den Sieg über die schrecklichste Bedrohung, die Arcana je erlebt hatte, zum Beginn einer neuen Zeitrechnung zu machen. Es hatte ein optimistisches Zeichen für einen Neuanfang sein sollen, doch der ursprünglich freudige Anlass war immer stärker in den Hintergrund gerückt, und geblieben war in erster Linie die Erinnerung an die vorangegangene Gefahr, die Schrecken und Gräuel.

Und wie es aussah, sollten all die selbsternannten Propheten erneut bevorstehenden Unheils, die hauptsächlich auf diesen Zug gesprungen waren, um ihren leichtgläubigen Mitmenschen das Geld aus der Tasche zu ziehen, mit ihren Mahnungen nun auch noch Recht bekommen, wenn auch in einer Form, wie sie selbst sie mit Sicherheit nicht erwartet hatten.

Nach fast genau einem Jahrtausend war die Finsternis zurückgekehrt, die größte Bedrohung, die es für Arcana je gegeben hatte.

Dies war der Grund für ihn gewesen, diese Expedition allen Risiken zum Trotz zu unternehmen, doch die Gefahr, an der sie nun wohl alle sterben würden, war eine andere. Nicht annähernd so schlimm und sogar noch älter, aber ebenso tödlich. Nicht einmal das gesamte Jahrtausend hatte ausgereicht, die Bedrohung durch die Hornmänner zu beseitigen. Mehr als einmal hatte es Bündnisse und mächtige Kriegszüge gegen sie gegeben, und nicht alle waren erfolglos geblieben. Mehrfach waren ihre Clansburgen erobert, geschleift und bis auf die Grundmauern niedergebrannt worden, aber gleichgültig, mit welcher Unbarmherzigkeit und Gründlichkeit diese Vernichtungsfeldzüge geführt worden waren, nie war es gelungen, dieses Krebsgeschwür auf Dauer vom Angesicht Arcanas zu tilgen. Wie viele Clans auch zerschlagen worden waren, stets hatte es zumindest einige Überlebende gegeben. Das raue Hügelland von Skant mit seinen tausenden von Verstecken im Herzen der Nordermark hatte es ihnen ermöglicht, aus dem Verborgenen heraus neu aufzurüsten und immer wieder hatten schon bald neue, noch mächtigere Clansburgen irgendwo ihr hässliches Haupt erhoben. Die politische Zerrissenheit der Nordermark, das ständige Misstrauen und die kleingeistigen Kriege der einzelnen Stadtstaaten untereinander hatten einen idealen Nährboden für sie gebildet.

Verbittert schüttelte Maziroc den Kopf. Damals, vor rund tausend Jahren, hatte sich die Kunde vom Erscheinen der Damonen erst verbreitet, als es fast zu spät gewesen war, und selbst dann, als sich das wahre Ausmaß der Bedrohung enthüllt hatte, war es fast unmöglich gewesen, all die einzelnen Städte, Länder und Mächte zu einem Bündnis zu bewegen.

Diesmal war die Warnung - Charalon sei Dank - frühzeitiger erfolgt, doch mit dem Ende dieser Expedition war schon der erste Schritt zum Aufbau einer wirkungsvollen Verteidigung so gut wie gescheitert.

Maziroc verfluchte die Clanskrieger aus tiefstem Herzen. Er hatte die Gefahr eines Ritts direkt durch das Hügelland von Skant gekannt, aber er war dieses Risiko dennoch eingegangen. Die Route durch den Süden, südlich am großen Binnenmeer und anschließend an den Todessümpfen von Miirn vorbei, hätte einen Umweg von mehreren Wochen bedeutet, und jeder Tag war kostbar. Zudem stand nicht einmal fest, ob diese Route wirklich sicherer gewesen wäre. Die Berichte der Späher über die Stärke der Damonenheere und die Geschwindigkeit, mit der sie vordrangen, waren äußerst spärlich und ungenau. Nein, ihm war nichts anderes übrig geblieben, als direkt durch Skant zu reiten, und dieser Plan war gescheitert.

Vor drei Tagen waren sie von einem schwer bewaffneten Trupp Hornmänner entdeckt worden. Dank des selbstlosen Opfers mehrerer seiner Begleiter, die zurückgeblieben waren, um die Clanskrieger aufzuhalten, schien ihnen zunächst die Flucht zu gelingen, doch kaum eine Stunde später hatte sich der Himmel plötzlich rasend schnell verdunkelt, und binnen weniger Minuten war so überraschend und warnungslos, wie es hier in der Nordermark manchmal geschah, das Unwetter hereingebrochen. Zunächst mit Blitz und Donner und Regen, in den sich jedoch schon bald Hagelkörner gemischt hatten, bis er schließlich in einen ausgewachsenen Schneesturm übergegangen war, der bis zur Stunde andauerte. Stundenlang waren sie nahezu blindlings umhergeirrt, ehe sie diese Höhle entdeckt hatten, doch auch sie bot nur schwachen Schutz. Sie besaßen nicht einmal Holz oder sonst etwas Brennbares, um ein wärmendes Feuer zu entfachen, und längst schon hatte die Kälte auch die Höhle erobert.