Winterengel - Corina Bomann - E-Book
oder
Beschreibung

Gläserne Weihnachtsengel, eine Einladung von der Queen und die Verheißung einer großen Liebe  

Die kleinen Glasengel fertigt Anna Härtel nur an, um das Einkommen ihrer Familie aufzubessern. Bis sie unerwarteten Besuch im schwäbischen Spiegelberg bekommt. Ein Gesandter von Queen Victoria bittet sie an den englischen Hof. Die Königin liebt deutsche Weihnachtstraditionen und ist von Annas Engeln begeistert. Gemeinsam mit dem Diener John und einer Kiste ihrer schönsten Glasengel macht Anna sich auf die Reise. Ihr Leben verändert sich für immer.  

Schimmernde Träume und zerbrechliches Glück. Ein neuer Winterschmöker von Bestsellerautorin Corina Bomann

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB

Seitenzahl:0


Das Buch

Winter 1895: Als ihr Vater stirbt, steht die neunzehnjährige Anna Härtel vor dem Nichts: Die Glasbläserei der Familie im Schwäbischen Wald wird versteigert. Sie muss sich bei einem Glasbläser im Nachbarort verdingen. Um etwas für ihre Familie hinzuzuverdienen, fertigt sie abends kleine Glasengel an, die sie in Streichholzschachteln verpackt verkauft. Eines Tages erhält sie eine Nachricht der Königin von England: Queen Victoria hat von Annas Kunstfertigkeit erfahren und lädt die junge Deutsche an den Hof ein. Anna tritt die aufregende Reise an, in Begleitung von John, einem Diener der Königin. Doch auf der Überfahrt werden ihr die Engel gestohlen. Als sie schließlich vor die Queen tritt, nimmt ihr Leben eine überraschende, alles verändernde Wendung: Wird sie zu ihrer Familie nach Schwaben zurückkehren können?

Die Autorin

© Hans Scherhaufer

Corina Bomann kommt aus Mecklenburg-Vorpommern und lebt seit vielen Jahren in Berlin. Die erfolgreiche Bestsellerautorin liebt die Adventszeit und beschäftigt sich schon lange mit Weihnachtsbräuchen und traditionellem Handwerk. Diese Leidenschaft verarbeitet sie seit einigen Jahren in ihren Winterromanen.www.corina-bomann-online.de

Corina Bomann

Winterengel

Roman

List

Besuchen Sie uns im Internet:www.ullstein-buchverlage.de

Wir wählen unsere Bücher sorgfältig aus, lektorieren sie gründlich mit Autoren und Übersetzern und produzieren sie in bester Qualität.

Hinweise zu Urheberrechten

Sämtliche Inhalte dieses E-Books sind urheberrechtlich geschützt. Der Käufer erwirbt lediglich eine Lizenz für den persönlichen Gebrauch auf eigenen Endgeräten.

Urheberrechtsverstöße schaden den Autoren und ihren Werken, deshalb ist die Weiterverbreitung, Vervielfältigung oder öffentliche Widergabe ausdrücklich untersagt und kann zivil- und/oder strafrechtliche Folgen haben.

1. KAPITEL

1895

»Glas ist wie die Liebe«, hörte ich meinen Vater sagen, als er die Tür zu seiner Werkstatt öffnete. »Es kann Jahrzehnte überdauern, aber von einem Moment zum anderen zerstört werden. Beides, Liebe und Glas, muss gefühlvoll behandelt werden, wenn es nicht zerbrechen soll. Gelingt das, kann es die Menschen ewig erfreuen.«

Es war das erste Mal, dass er mich mitnahm in seine Glashütte. Hitze umfing mich. Das Feuer des Glasschmelzofens leuchtete durch das Fenster der schweren Tür wie das Auge eines Drachens. Die vielen Zangen, Wannen und anderen Werkzeuge kamen mir im ersten Moment beängstigend vor. Doch mit meinen sechs Jahren wusste ich bereits, dass sie die Grundlage für unser Leben waren: das Dach über unseren Köpfen, das Brot, das wir aßen, die Betten, in denen wir schliefen, und die Kleider, die wir trugen.

Von Liebe hatte ich keine Ahnung, deshalb erfasste ich die Bedeutung seiner Worte in diesem Augenblick noch nicht. Mein Vater berührte mich an der Schulter und führte mich dann herum. Schließlich standen wir vor dem großen Spiegel, dem Meisterstück meines Vaters.

Er wirkte wie das Tor in eine andere Welt. Eine Welt, in der es eine weitere Anna gab, die ein rotes Mantelkleid und einen Hut auf dem Kopf trug, und noch einen Vater, der mit seinem dunklen Gehrock und seinem schwarzen Haar wie ein König ohne Krone aussah. Der König der Spiegel.

»Gott wird mir keine Söhne schenken, also wirst du das hier eines Tages erben«, sagte mein Vater und stellte sich hinter mich. »Du wirst eine Spiegelmacherin werden wie all deine Vorfahren. Du wirst lernen, wie man Glas herstellt und daraus Gegenstände formt, die bei den Menschen Begehren hervorrufen. Für Spiegel, auch wenn sie nichts mehr wert sind, wenn sie zerbrechen, wurde gemordet. Vielen Menschen ist nichts wertvoller als das eigene Antlitz.«

Ich starrte meinen Vater über das Spiegelbild mit weit aufgerissenen Augen an.

Meine Ahnen, das waren all die Leute, die von Gemälden in seinem Arbeitszimmer auf mich herabsahen. Ihre Blicke fürchtete ich, denn oftmals waren sie mürrisch oder anklagend.

Seine Augen hatten allerdings nichts mit den Blicken der Toten auf den Bildern gemein. Sie waren lebendig und leuchteten, als würde ein Sonnenstrahl auf blaues Glas fallen.

»Stimmt es, dass man, wenn man zu lange in einen Spiegel schaut, den Teufel sieht?«, fragte ich, ohne den Blick von unserem Spiegelbild abwenden zu können. Diesen Spruch hatte ich nur wenige Tage zuvor von einer alten Frau auf der Straße gehört. Sie bezeichnete Spiegel als Spielzeug der Eitelkeit und als Sünde. Mama hatte gemeint, sie wäre nicht mehr ganz richtig im Kopf.

»Nein, den Teufel sieht man nicht«, beruhigte mich mein Vater. »Aber möglicherweise kann man in sein eigenes Herz schauen, auf Begierden und Sehnsüchte. Oder man erkennt seine eigene Hässlichkeit, egal, wie schön man ist. Ein Spiegel lässt sich nicht betrügen, er zeigt die Welt so, wie er sie sieht. Und wenn ich jetzt hineinschaue, sehe ich keinen Teufel, ich sehe meine Zukunft.«

»He, Anna, träumst du schon wieder?«

Ich schreckte auf. Die Hitze, die ich soeben noch zu spüren meinte, verschwand und wurde zu einem eisigen Hauch auf meinen Wangen.

Wenzel, der Sohn von Meister Philipps, grinste mich frech an. Mit seinem rotblonden Haarschopf und den vielen Sommersprossen glich Wenzel einem Kobold. Ich hatte keine Ahnung, warum, doch immer, wenn er bei mir stand oder mit mir redete, begann mein Herz heftig zu klopfen. Noch schlimmer war es aber, wenn er mich dabei ertappte, wie ich in meine Tagträume versank.

»Nein, ich … ich habe nur nachgedacht.«

»Das tust du oft in letzter Zeit«, entgegnete Wenzel und setzte sich auf den Verkaufstisch.

»Nein, mach das nicht!« Ich riss abwehrend die Hände hoch. Ich wusste nur zu gut, wie instabil der Tisch war. Deshalb beluden wir ihn niemals vollständig. Wenzels zusätzliches Gewicht ließ ihn gefährlich ächzen. Ich versetzte ihm einen kräftigen Schubs.

Er taumelte zurück. »Was ist denn los mit dir?«

»Du sollst dich nicht auf den Tisch setzen!«, fuhr ich ihn an. »Was, wenn er zusammenbricht? Dann war die ganze Arbeit umsonst. Glas verzeiht nicht, wenn es auf dem Pflaster landet, das weißt du doch selbst!«

»Beruhige dich wieder«, entgegnete er beschwichtigend und kam zu mir. Ich erstarrte förmlich, als er mir eine Haarsträhne aus dem Gesicht strich. Die Wärme seiner Haut durchdrang die Kälte meiner Wange mühelos und ließ mich erschaudern. »Ich weiß, es ist nicht gerade leicht für dich, aber ich verspreche dir, wir finden eine Lösung.«

Wie auch immer diese aussehen mochte. Der Glashütte von Meister Philipps ging es noch verhältnismäßig gut, dennoch reichte mein Lohn hinten und vorne nicht. Die Glasfiguren waren ein gutes Zubrot – wenn sie verkauft wurden und nicht zerbrachen, weil sich jemand auf den wackligen Tisch setzte.

Heute war nicht ein einziger Engel über den Verkaufstisch gegangen.

Vielleicht war es noch zu früh, immerhin waren es noch fünf Wochen bis Weihnachten. Der erste Advent würde erst kommendes Wochenende gefeiert werden.

Die Farbe des Himmels wechselte schon den ganzen Tag über von Dunkelgrau zu Bleigrau und wieder zurück. Kein einziger Sonnenstrahl durchbrach die Wolkendecke. Es würde sicher Schnee geben. Da blieben die Leute lieber zu Hause, und wenn sie doch auf den Markt gingen, beschränkten sie sich auf das Wesentliche.

»Lass uns zusammenpacken«, sagte Wenzel schließlich. »Es bringt ja doch nichts mehr. Eher zerspringt das Glas vom Frost.«

So viel zu seiner versprochenen Lösung. Ich bezweifelte, dass er wirklich eine hatte.

Vorsichtig stapelte ich meine Figürchen in die Schachtel, deren Fächer ich mit Rohwolle ausgekleidet hatte, damit sie nicht zerbrachen: rote und purpurne Engel, goldene Sterne und weiße Eiskristalle, meine neueste Kreation. Schließlich setzte ich den Deckel darauf und hob die Schachtel auf die Arme. Sie hatte ein beträchtliches Gewicht, doch trotz meiner schlanken Gestalt war ich nicht kraftlos.

Als Wenzel den Tisch verstaut hatte, stiegen wir auf seinen Wagen. Nach den Samstagmärkten brachte er mich immer heim, auch wenn ich die Strecke in einer halben Stunde gut zu Fuß bewältigen konnte und dies an normalen Arbeitstagen auch tat. Eigentlich wäre das nicht nötig gewesen, aber ich genoss es, dass er sich um mich kümmerte und dass ich Zeit mit ihm verbringen konnte.

Während die Räder über die vereisten Wege ratterten, dachte ich wieder an den Tagtraum.

Von der einst prachtvollen Werkstatt meines Vaters war nicht viel geblieben. Nach seinem Tod wurde der Schuldenberg offenbar, den er angehäuft hatte.

Die Leute, die gemeint hatten, dass es Wahnsinn sei, die Spiegelproduktion in dieser Gegend noch einmal aufleben zu lassen, schienen recht zu bekommen. Die Zeiten, in denen ein Fürst ein ganzes Schloss mit Spiegeln ausstatten wollte, waren längst vorbei. Aufträge für große Spiegel gab es immer seltener, schließlich fertigte die Manufaktur fast nur noch Gläser und Flaschen für Wirtshäuser. Die holländische Glasproduktion, die schon vor hundert Jahren zur Schließung der großen Spiegelhütte geführt hatte, machte uns weiterhin schwer zu schaffen.

Vermutlich war es der Gram, der das Herz meines Vaters plötzlich stillstehen ließ.

In der ersten Nacht nach seinem Tod träumte ich, dass sein Herz aus Rubinglas wäre und in tausend Stücke zersprungen sei. Viele Wochen konnte ich rotes Glas nicht mehr ansehen.

Wenige Tage nach Vaters Beerdigung erschienen die Leute von der Bank. Sie pfändeten die Werkstatt mit allem, was darin war – ebenso wie unser Wohnhaus. Wir waren gezwungen, in eine kleine Wohnung zu ziehen. Von einem Tag zum anderen verloren wir die Grundlage unseres Lebens.

Es war ein Wunder, dass ich in Spiegelbergs Nachbarort Jux bei einem Glasmacher eine Anstellung fand. Als schlecht bezahlte Hilfskraft zwar, aber ich verdiente wenigstens etwas und konnte mit Glas arbeiten.

»Anna?«, fragte Wenzel sanft. Seine Stimme ließ einen warmen Schauer durch meinen Körper laufen.

»Ja?«

»Ich wollte dich das schon eine ganze Weile fragen«, begann er zögernd.

»Was denn?«

»Na ja … würdest du …« Er atmete tief durch und fuhr dann mit festerer Stimme fort: »Würdest du am Sonntag nach dem Kirchgang ein wenig mit mir spazieren gehen?«

Ich blickte ihn überrascht an. Seine Ohren glühten, als hätte er zu lange vor dem Ofen gestanden.

Was war los mit ihm?

»Warum?«, fragte ich. Wollte er über die Lösung, die er sich ausgedacht hatte, sprechen, oder … Plötzlich wurde mir bewusst, welchen Hintergedanken er haben könnte.

Wir kannten uns bereits seit der Schule. Wenzel war zwei Jahre älter als ich. Ich beneidete ihn damals, als er schon in der Werkstatt seines Vaters anfangen konnte und ich noch immer die Schulbank drücken musste. Er war mir immer ein wenig voraus, und manchmal half er mir, wenn ich mit einigen Dingen nicht nachkam. Ich mochte ihn damals schon und jetzt, wo wir zusammenarbeiteten, noch ein bisschen mehr.

Doch allein mit ihm unterwegs gewesen war ich noch nie.

»Nun ja, ich möchte etwas mit dir besprechen«, antwortete er mit hochrotem Kopf.

Das beunruhigte mich ein wenig. Sicher, die Schwärmerei für ihn war schön. Er sah sehr gut aus und war sehr freundlich. Doch ich hatte noch nicht vor, zu heiraten. Obwohl man mit achtzehn eigentlich schon alt genug war.

»In Ordnung«, sagte ich dennoch.

»Gut«, sagte Wenzel überglücklich, ohne meine Zweifel zu bemerken. »Wo wollen wir uns treffen? Soll ich dich vielleicht von zu Hause abholen?«

»Nein, das muss nicht sein«, platzte ich heraus. »Treffen wir uns doch unter der knorrigen Eiche, in die vor ein paar Jahren der Blitz eingeschlagen hat. Weißt du, wo sie steht?«

»Natürlich.« Wenzel wirkte ein wenig irritiert. Hatte er wirklich gehofft, ich würde ihn zu uns nach Hause einladen? Meine Mutter würde tatsächlich glauben, dass er mir den Hof machte! Manchmal träumte ich heimlich davon, aber irgendwie wollte ich nicht, dass sie auf diesen Gedanken kam.

»Und, was sagst du? Das wäre doch ein guter Ort, nicht?«

»Du weißt aber schon, dass bei dem Blitzeinschlag ein paar Leute schwer verletzt wurden, als sie unter dem Baum Schutz suchten?«

»Das weiß ich, aber deshalb muss es doch kein Unglücksort sein.«

Meine Hände klammerten sich fester an die Schachtel. Schweißfeucht waren sie ohnehin schon, und es schien mit jedem Meter, den wir fuhren, schlimmer zu werden.

Was würde meine Mutter sagen? Sicher, sie wäre froh, wenn ich einen guten Mann finden würde. Doch das bedeutete auch, dass ich mich nicht mehr so viel um sie kümmern konnte. Und Wenzel würde es sicher nicht gern sehen, wenn ich mit meiner gesamten Familie ins Haus einzog.

»Dann treffen wir uns also an der Eiche«, sagte Wenzel und schüttelte lächelnd den Kopf.

»Was ist?«, fragte ich.

»Nichts. Du bist nur manchmal … komisch.«

Ich hätte fragen können, wieso, doch ich ließ es bleiben. War es denn verkehrt, wenn das erste Stelldichein nicht direkt in der Wohnung der Mutter begann? War es nicht viel schöner, wenn man etwas heimlich tun konnte?

Schweigend legten wir den Rest des Weges nach Spiegelberg zurück. An dem Haus, in dessen oberster Etage wir wohnten, machte er halt.

»Also, dann bis morgen«, sagte er, und ehe ich es mich versah, zog er mich kurz an sich und drückte mir einen Kuss auf die Wange.

Ich starrte ihn überrascht an, stieg dann aber vom Wagen. Mir war auf einmal ganz schwindelig. Ich winkte kurz und sah ihm hinterher, wie er die Straße hinunterfuhr.

Der Gedanke, ihn zu heiraten, lag schwer auf meiner Brust. Jedes andere Mädchen wäre vielleicht froh gewesen. Doch ich hatte Angst. Angst davor, dass sich in meinem Leben danach nie wieder etwas ändern würde. Ich wusste, dass es kindisch war, von mehr zu träumen.

Aber wenn ich nachts nicht einschlafen konnte, dachte ich manchmal daran, in fremde Länder zu reisen und etwas zu sehen, das ich später in Glas nachbilden konnte. Ich war sicher, dass es das Begehren der Menschen wecken würde, wenn ich ihnen exotische Glastiere und -pflanzen anbieten konnte.

Ich seufzte schwer, dann trug ich meine Schachtel die Treppe hinauf zur Eingangstür.

Das Haus, in das wir uns eingemietet hatten, gehörte Michael Niedermayer, dem Betreiber des Krämerladens. Er kannte meine Mutter von früher und hatte sich rasch bereit erklärt, uns aufzunehmen.

Die Wohnung bestand aus einem einzelnen großen Zimmer, das wir durch einen Paravent in eine Stube und ein Schlafzimmer teilten. Eine eigene Küche hatten wir nicht, dafür durften wir in der Küche der Niedermayers kochen.

Die Miete war nicht besonders hoch, dennoch mussten wir sparsam sein, denn die Arztbesuche und die Arzneien meiner Mutter kosteten einiges. Und wenn ich wie heute keinen einzigen Glasengel verkaufte, mussten wir den Gürtel noch enger schnüren.

Der Geruch von Kohlsuppe strömte mir entgegen, als ich die Treppe hinaufging. Minka, die Katze der Niedermayers, hatte es sich wieder einmal mitten auf der obersten Stufe bequem gemacht. Schon oft wäre ich beinahe über das Tier gestolpert und die Treppe hinuntergefallen.

»Kusch!«, machte ich, worauf mich die Katze nur hochmütig ansah, sich aber keinen Zentimeter weit bewegte.

Also versuchte ich, so gut wie möglich an ihr vorbeizukommen. Eigentlich mochte ich Katzen, doch dieser hier hätte ich zu gern einen Tritt verpasst.

Kaum war ich an ihr vorbei, erhob sie sich, streckte ihre Glieder und verschwand in der offenstehenden Tür der Wäschekammer.

»Das machst du doch mit Absicht«, raunte ich und schüttelte den Kopf. Hoffentlich stürzte Mutter nicht irgendwann über dieses eigensinnige Pelzknäuel.

Als ich zur Tür hereinkam, schlug mir Kühle entgegen. Anscheinend hatte Elisabeth vergessen, Holzscheite nachzulegen. Mutter lag auf dem Sofa, in eine dicke wollene Decke eingewickelt, und schlief. Von meiner Schwester war nirgends etwas zu sehen.

Ich stellte die Schachtel auf den breiten Fenstersims und ging dann zum Kachelofen. Dieser konnte ziemlich heiß werden, wenn man nicht vergaß, zu heizen. Doch jetzt waren die Kacheln nur noch lauwarm.

Glücklicherweise war die Glut noch nicht ganz erloschen. Ich pustete sie ein wenig an, und als die Flamme wieder höher loderte, legte ich die Holzscheite und etwas Kohle hinzu, die wir uns aus dem Keller des Krämers abzweigen durften.

Es würde eine Weile dauern, bis es hier richtig warm wurde, aber ein Anfang war gemacht.

»Elisabeth?«, fragte meine Mutter schlaftrunken. Offenbar rechnete sie noch nicht mit meiner Heimkehr.

»Nein, Mama, ich bin’s, Anna.«

»Du bist schon wieder hier?« Verschlafen blinzelte sie mich an.

»Ja, ich bin wieder hier«, antwortete ich. »Wenzel hat mich auf dem Wagen mitgenommen.«

Mühsam richtete sie sich auf und verzog ihr Gesicht. Das Rheuma schien heute ganz besonders schlimm bei ihr zu wüten. Schon vor Vaters Tod plagte es sie, und es wurde von Jahr zu Jahr schlimmer.

Früher dachte ich immer, dass nur alte Leute so eine Krankheit bekommen würden. Doch Dr. Mettelmann meinte, dass auch jüngere Menschen davon befallen werden konnten. War das der Fall, konnten sie sich innerhalb weniger Jahre nur noch schlecht bewegen. Besonders dann, wenn sie häufig heftige Anfälle erlitten.

Während des Sommers ging es meiner Mutter verhältnismäßig gut. Dann konnte sie sogar Wäsche waschen. Doch im Winter war sie beinahe ständig zur Reglosigkeit verdammt. Besonders schlimm tat ihr Rücken weh. Egal, ob sie stand, saß, ging oder lag, sie hatte ständig Schmerzen. Die Tabletten und Einreibungen halfen nur vorübergehend.

Wenn es dann in der Wohnung kalt wurde, verschlechterte sich ihr Zustand noch.

»Dieser Wenzel ist wirklich ein sehr netter Bursche«, sagte sie, nachdem sie offenbar eine Lage gefunden hatte, in der sie es aushalten konnte.

»Das ist er.« Ich überlegte kurz, ob ich ihr von seiner Frage erzählen sollte. Nein, jetzt nicht, sagte ich mir. Vielleicht heute Abend, wenn es hier wärmer war und wir etwas zu essen im Magen hatten.

»Wo ist eigentlich Elisabeth?«, fragte ich. »Heute ist doch keine Schule mehr.«

»Frau Niedermayer hat sie gebeten, ihr beim Flicken des Bettzeugs zu helfen.«

Das bedeutete, dass Elisabeth unten in der warmen Stube saß, nähte und sich von Frau Niedermayer mit Gebäck füttern ließ. Nicht, dass ich es meiner Schwester missgönnte, doch ich mochte es überhaupt nicht, wenn sie darüber unsere Mutter vergaß.

»Hast du Hunger?«, fragte ich. »Oder brauchst du etwas anderes?«

»Nein, mein Kind, lass nur. Erzähl mir, wie lief es heute auf dem Markt? Konntest du viel verkaufen?«

Ich schüttelte den Kopf. »Nein, leider nicht.«

Jede andere hätte vielleicht gelogen, um ihre Mutter nicht zu beunruhigen. Doch ich konnte das nicht. Meine Mutter hätte es mir angesehen.

Sie streckte die Hand nach mir aus. »Komm her, mein Mädchen.«

Ich weiß, in diesen Augenblicken sah sie in mir das Mädchen mit den kleinen Zöpfen, das in einem Schürzenkleid durchs Haus lief. Und ich wollte in diesem Augenblick auch nichts anderes sein. Wenigstens einmal wollte ich vergessen, dass meine Mutter krank war, ich keinen Vater mehr hatte und dass meine einzige Chance, uns ein besseres Leben zu verschaffen, die Heirat mit einem gutsituierten Mann war.

Ich hockte mich neben sie und spürte wenig später ihre Hand auf meinem Haar.

»Es wird alles gut werden«, sagte sie. »Noch ist nicht Weihnachten. Die Leute werden deine Engel kaufen, wie sie es immer tun. Und vielleicht geht es mir im kommenden Jahr wieder etwas besser, damit ich eine Stelle annehmen kann.«

»Nein«, platzte es aus mir heraus. »Das musst du nicht. In zwei Jahren kann Elisabeth in die Lehre gehen. So, wie sie näht, wird sie sicher irgendwo angenommen.«

Meine Mutter seufzte. Sie wusste nur zu gut, dass sie nicht wieder gesund werden würde. Dass es eine Illusion war, dass sie mit uns den Lebensunterhalt bestreiten würde. Da kam ich mit meiner Vorstellung der Wirklichkeit näher.

»Ich werde weiter auf den Markt gehen, und Meister Philipps bezahlt mich recht gut«, fügte ich hinzu.

»Das tut er«, stimmte mir meine Mutter zu. »Aber ein Gehalt reicht nicht für uns drei. Und für deine Engel musst du lange Abende in der Werkstatt verbringen.«

Das stimmte. Dafür, dass ich in der Werkstatt aufräumte, gestattete es mir Meister Philipps, dass ich spätabends aus Glasresten meine Engel goss. Er wusste, dass ich die Engel verkaufte, verlangte aber nichts dafür. Wahrscheinlich, weil er glaubte, das meinem Vater, den er gut gekannt hatte, schuldig zu sein.

»Es reicht«, entgegnete ich. »Elisabeth und ich brauchen nicht viel. Und der Verkauf der Glasfiguren war ja ohnehin nur ein Zubrot.«

Die Hand meiner Mutter fuhr durch mein Haar, dann begann sie zu singen. Ich kannte die Melodie sehr gut, denn sie hatte sie immer gesummt, wenn sie an meinem Bett wachte, als ich krank war. Die Erinnerung daran ließ mir die Tränen in die Augen schießen. Kein Mensch konnte ewig Kind bleiben, aber manchmal wünschte ich mir die früheren Tage zurück. Die Tage, in denen ich voller Hoffnung in die Zukunft geschaut hatte.

Die Tür ging, und der Gesang meiner Mutter brach ab. Sofort erhob ich mich. Elisabeth sollte nicht sehen, wie ich neben unserer Mutter hockte und mit den Tränen kämpfte. Sie sollte nicht mitbekommen, dass ich schwach geworden war.

Als sie hinter den Paravent trat, glühte ihr Gesicht rosig von der Wärme und den Keksen unten.

»Anna!«, sagte sie erschrocken.

Ich stemmte die Arme in die Hüften. »Warum hast du den Ofen nicht am Laufen gehalten? Du weißt doch, dass die Kälte Mama in die Knochen kriecht und sie noch kranker macht.«

Mein peitschender Tonfall ließ sie zusammenzucken. Ihre Augen weiteten sich und die Röte wich aus ihrem Gesicht.

»Ich … ich wollte doch nur kurz …«

Ich atmete tief durch. Ich wollte nicht schroff zu ihr sein, aber was konnte ich tun? Manchmal hatte ich das Gefühl, dass das Gewicht auf meinen Schultern zu schwer wurde. Ich wusste, dass Elisabeth nicht viel helfen konnte – aber manchmal konnte ich mich gegen die Wut, die in mir aufstieg, einfach nicht wehren.

»Hier«, sagte Elisabeth beschämt und reichte mir eine Münze. Frau Niedermayer hatte ihr eine Mark für ihre Arbeit bezahlt. »Ich dachte mir, dass wir das Geld gebrauchen können.«

Ich ging zu ihr und zog sie in meine Arme. Jetzt war mir noch elender zumute.

Meine Schwester litt genauso unter unserer Armut wie meine Mutter oder ich. Von dem Geld, das sie verdiente, sollte sie sich eigentlich etwas Schönes kaufen. Aber solche Träume konnten wir uns nicht erlauben.

»Danke«, sagte ich und versuchte meine Tränen runterzuschlucken. Sie mochte den Ofen vergessen haben, doch sie trug keine Schuld daran, dass ich heute nichts verkauft hatte. Das war allein mein Problem.

»Was meinst du, ob wir uns heute auch eine Suppe machen sollten? Ein paar gelbe Rüben haben wir noch.«

Elisabeth nickte. »Ich kann dir helfen!«

»Nein, du bleibst hier und leistest Mutter Gesellschaft. Und passt auf, dass das Feuer weiterbrennt, ja?«

Sie nickte, und ich streichelte ihr übers Haar.

Ich verließ die Wohnung und ging zur Treppe. Die Katze blieb verschwunden.

Eigentlich war ich viel zu durchgefroren und müde, um gleich wieder etwas zu tun, aber in der Küche war es warm, und sobald die Kälte aus meinem Körper fort war, würde sich auch der Zorn wieder in seine Ecke verkriechen.

2. KAPITEL

In der Nacht wurde ich durch lautes Hufgetrappel geweckt. Es hallte durch die ganze Straße. Den Reitern schien es egal zu sein, ob sie die gesamte Nachbarschaft weckten.

Waren es vielleicht Betrunkene aus dem Gasthaus? Hin und wieder kehrten dort auch Soldaten ein, die am Wochenende Freigang hatten.

Neugierig schlich ich zum Fenster. Der Mond beleuchtete die weißen Wolkenschlieren am Himmel beinahe schon gespenstisch. Ein Schleier aus zarten Eiskristallen bedeckte die Dächer und das Straßenpflaster. Auch auf den Mänteln der beiden Reiter lagen sie. Sie trugen dicke Fellmützen, um sich vor der Kälte zu schützen. Solch eine Mütze könnte Elisabeth gut für den Schulweg gebrauchen, ging es mir durch den Kopf.

Die Reiter machten vor unserem Haus halt. Einen Moment lang sahen sie sich um, dann stieg einer aus dem Sattel und erklomm die Treppe. Wollte er zu Herrn Niedermayer?

Im nächsten Augenblick tönte das Hämmern an der Tür durchs ganze Haus. Besorgt blickte ich zu meiner Mutter und meiner Schwester. Elisabeth regte sich, während meine Mutter ruhig weiterschlief. Die Medikamente betäubten sie ein wenig, und ich hoffte, dass sie ihr auch schöne Träume verschafften.

Das erneute Klopfen dröhnte allerdings noch lauter durch das Haus. Elisabeth erwachte.

»Was ist los?«, fragte sie.

»Nichts. Da sind nur ein paar Reiter. Vermutlich haben sie sich in der Tür geirrt. Schlaf weiter.«

Ich wusste, dass Elisabeth das nicht tun würde. Hier passierte so selten etwas, dass jede noch so kleine Begebenheit die Neugierde meiner Schwester ebenso weckte, wie es bei mir der Fall war.

Unten ging die Tür. Ich reckte meinen Hals. Tatsächlich trat Herr Niedermayer nach draußen. Er hatte einen dunklen Morgenmantel über sein Nachthemd geworfen und gestikulierte wild den Reitern.

Der Mann, von dem ich nur die Pelzmütze sah, hob beschwichtigend die Arme, dann griff er unter seinen Mantel und zog einen kleinen Umschlag hervor. Er sagte etwas zu Herrn Niedermayer, das ich nicht verstehen konnte. Unser Hauswirt starrte ihn verwundert an, drehte den Umschlag herum und nickte. Dann zog er sich wieder ins Haus zurück.

Ich hatte also recht gehabt, die Männer waren Boten. Was für eine Nachricht mochten sie Herrn Niedermayer gebracht haben? Ich wusste nicht, ob er auswärtige Verwandte hatte, doch wenn, war sicher etwas Schlimmes passiert. Warum sonst sollte man in der Nacht eine Nachricht überbringen?

Bevor der Bote wieder auf sein Pferd stieg, blickte er nach oben. Er war vielleicht zehn Jahre älter als ich. Selbst in dem bleichen Schneelicht konnte ich erkennen, dass seine Augen grau wie Schneewolken waren. Als er mich erblickte, verzog er das Gesicht zu einem seltsamen Lächeln.

Rasch zog ich mich vom Fenster zurück. Keine Ahnung, warum mein Herz plötzlich zu rasen begann. Eigentlich war doch nichts dabei, wenn ich aus dem Fenster schaute. Bei dem Lärm, den die Männer gemacht hatten, war ich sicher nicht die Einzige. Und doch war es mir auf einmal peinlich, dass er mich in meinem schäbigen Nachthemd gesehen hatte. Ein dummer Gedanke, denn eigentlich hatte er doch nicht viel davon erkennen können.

Während die Männer davonritten, kehrte ich zu meinem Bett zurück. Kaum war ich unter der Decke verschwunden, hörte ich, wie Schritte die Treppe hinaufkamen.

Kurz darauf klopfte es an unsere Tür.

Elisabeth richtete sich auf. »Wer kann da zu uns wollen?«

Ich antwortete nicht und ging zur Tür.

Als ich sie öffnete, sah ich Herrn Niedermayer. In einer Hand trug er eine Lampe, in der anderen den Umschlag, den ihm der Reiter ausgehändigt hatte.

Für einen Moment hielt ich den Atem an. Mein Herz hämmerte jetzt noch schneller gegen meine Brust.

»Das wurde eben für dich abgegeben, Anna«, sagte er. »Hier.«

Ich zog verwundert die Augenbrauen hoch und zögerte, das Schreiben anzunehmen. Was mochte es enthalten?

»Wer sollte mir schreiben?«, fragte ich. »Und wer waren diese Männer?«

»Das haben sie mir nicht gesagt.«

Ich nahm den versiegelten Umschlag an mich, betrachtete das Wappen, das in das Wachs eingeprägt war, einen Moment lang und strich andächtig über das Papier. Wie glatt es war und wie schwer es sich anfühlte. Mit pochendem Herzen brach ich das Siegel und riss den Umschlag auf.

Das Blatt Papier, das ich hervorzog, war mit einem Wappen und einer Krone geschmückt. Die Schrift darunter war sehr fein und deutlich, dennoch konnte ich kein Wort verstehen.

Verwirrt schüttelte ich den Kopf, dann zeigte ich Herrn Niedermayer das Blatt.

»Werden Sie daraus schlau?«

Niedermayer überflog die Zeilen und schüttelte den Kopf. »Nein. Das sind keine deutschen Worte.«

»Haben die Männer denn nicht gesagt, wer sie sind? Woher sie kommen?«

Ich sah, wie Herr Niedermayer unter meinen Fragen zusammenzuckte, als würden dicke Regentropfen auf seine Glatze platschen.

»Sie haben nichts gesagt, leider kann ich dir nicht helfen.«

Ich senkte den Kopf. Unruhe tobte in mir. Wer sollte mir eine Nachricht in einer fremden Sprache schicken? Vielleicht war das auch nur ein Irrtum …

»Am besten, du gehst damit gleich morgen zu dem alten Professor am Ortsrand«, sagte Herr Niedermayer. »Ich wüsste sonst keinen, der sich auf fremde Sprachen versteht.«

Ich nickte. Den alten Professor kannte ich vom Sehen. Er war einmal in unserer Glashütte gewesen, um einen Satz Weingläser zu ordern, die er verschenken wollte. Wir hatten uns nicht weiter unterhalten, doch schon damals war er mir etwas merkwürdig erschienen.

»Ist gut, das mache ich. Gute Nacht, Herr Niedermayer. Und danke für den Brief.«

»Keine Ursache.« Er wandte sich um und verließ die Wohnung. Ich kehrte mit dem Umschlag in der Hand zum Bett zurück. Mittlerweile war auch meine Mutter wach.

»Was ist denn passiert?«, fragte sie schlaftrunken.

»Ich weiß nicht«, antwortete ich und strich mit dem Daumen über das Wappensiegel auf dem Umschlag. »Reiter haben eine Nachricht für mich abgegeben, doch ich kann sie nicht lesen. Herr Niedermayer meint, dass ich zum alten Professor gehen soll.«

»Zum Professor?« Die Medikamente vernebelten ihr noch immer den Verstand.

»Ich erzähle es dir morgen, Mama«, sagte ich. »Schlaf ruhig weiter, es ist alles in Ordnung.«

Sie schien meiner Aufforderung nachzukommen, denn wenig später wurde ihr Atem wieder gleichförmig.

Für Elisabeth galt das nicht. Sie erhob sich aus ihrem Bett und kroch unter meine Decke. »Zeig mal!«, verlangte sie und griff nach dem Brief.

»Kennst du dich mit fremden Sprachen aus?«, fragte ich, doch Elisabeth war vollkommen versunken in die Betrachtung des Wappens mit der Krone.

»Das sieht aus wie das Wappen eines Königs«, stellte sie fest. »Vielleicht bist du ja zu einem Ball eingeladen worden?«

»Wir sind hier nicht im Märchen«, entgegnete ich, wenngleich mir die Vorstellung gefiel. In einem herrlichen Kleid bis Mitternacht mit einem wunderschönen Prinzen tanzen, dann einen Schuh verlieren, sodass der Prinz nach mir suchen musste … Geschichten wie dieser habe ich in meiner Kindheit mit Vorliebe gelauscht. Meine Mutter hatte sie mir beim Zubettgehen erzählt und mein Vater, wenn wir unterwegs waren. Zu den Dingen, die bei der Versteigerung unseres Besitzes angeboten worden waren, hatte auch ein wunderschönes gläsernes Prinzenpaar gehört: eine Prinzessin im blauen Kleid und ein Prinz mit dunklen Locken. An keines der Stücke, die mein Vater gefertigt hat, konnte ich mich so gut erinnern wie an dieses.

Doch nach seinem Tod hatte ich lernen müssen, dass es keine guten Feen gab, die schöne Kleider und Kutschen zauberten und dafür sorgten, dass ein Prinz vor der Tür auftauchte, um das arme Mädchen zu retten.

»Glaubst du das?«, hörte ich meine Schwester fragen. »Der Schulmeister hat uns erzählt, dass die Gebrüder Grimm ihre Märchen von den einfachen Leuten hatten. Sie haben sie ihnen erzählt und die Brüder haben sie aufgeschrieben. Vielleicht ist ja doch etwas Wahres daran.«

»An einer Prinzessin, die hundert Jahre schläft? Oder an einem armen Mädchen, das von einer Taube auf einem Baum ein goldenes Kleid bekommt?«

»Vielleicht solltest du mal wieder zu Vaters Grab gehen und mit ihm reden. Vielleicht hilft er dir.«

Diese Bemerkung ließ mich verstummen. Seit der Beerdigung war ich nur selten am Grab unseres Vaters gewesen. Die Vorstellung, dass er unter der Erde einsam in seiner Kiste lag, zerriss mir das Herz. Ich konnte nicht auf seinen Grabhügel blicken, ohne ihn wie in dem Augenblick zu sehen, als der Tischler den Sargdeckel über ihm verschlossen hatte.

»Es tut mir leid«, sagte Elisabeth schließlich, als sie merkte, dass ich traurig wurde. »Ich gehe besser wieder in mein eigenes Bett.«

»Nein, bleib ruhig«, sagte ich und legte meinen Arm um sie. Als wir noch kleiner waren, hatte sich Elisabeth oft in mein Bett geschlichen. Wir erzählten uns Geschichten, in denen sehr oft Spiegel vorkamen. Meist waren Spiegel darin die Tore zu anderen Welten, in denen eine mutige Prinzessin Abenteuer bestehen musste.

Jetzt fragte ich mich, ob es hinter den Spiegeln irgendwo noch eine andere Anna gab, deren Leben so verlief, wie es ihr Vater eigentlich geplant hatte. Eine glückliche Anna, die unbeschwert auf ihr Leben blicken konnte.

3. KAPITEL

Das sonntägliche Läuten der Kirchenglocken hallte über die Hausdächer von Spiegelberg hinweg. In der Nacht war noch mehr Schnee gefallen, sodass wir aufpassen mussten, nicht hinzufallen, als wir das Haus verließen.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!