Yo - Alex J. Nitrak - E-Book
BESTSELLER

Yo E-Book

Alex J. Nitrak

0,0

Beschreibung

Wenn man selbst gegen das Böse kämpft, ist man dann gut? Ich bin Yo. Eigentlich heiße ich Yosephiné - doch kaum jemand kennt diesen Namen. Meine Geschichte beginnt an meinem 23. Geburtstag. Der Tag, an dem ich verschwand. In Pardalis - einer Welt mit neuen Chancen, aber alten Problemen - herrschen fremde Regeln und Wesen. Doch auch eine schwarze Macht hat Einzug gehalten, die tödlich für die Völker ist. Laut einer Prophezeiung soll ich die langersehnte Retterin sein. Ich? Ausgerechnet ich? Die unsichere, von Ängsten verfolgte Yo? Zwischen der Liebe für einen Mann, der ganz anders ist als ich, und Freunden, die mich unterstützen oder im Verborgenen sabotieren, muss ich lernen, mir selbst zu vertrauen und zu kämpfen. Ich ahne, dass mich dieses Wagnis an meine Grenzen bringt. Doch was dahinter auf mich wartet, ist weitaus schlimmer...

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 499

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0

Beliebtheit




YO

ALEX J. NITRAK

Copyright © 2022 by

Drachenmond Verlag GmbH

Auf der Weide 6

50354 Hürth

https://www.drachenmond.de

E-Mail: [email protected]

Lektorat: Christiane Rösch

Korrektorat: Alexander Buliz

Layout Ebook: Stephan Bellem

Umschlagdesign: Alexander Kopainski

Bildmaterial: Shutterstock

ISBN 978-3-95991-254-9

Alle Rechte vorbehalten

Inhalt

Prolog

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

Kapitel 18

Kapitel 19

Kapitel 20

Kapitel 21

Kapitel 22

Kapitel 23

Kapitel 24

Kapitel 25

Kapitel 26

Kapitel 27

Kapitel 28

Kapitel 29

Kapitel 30

Kapitel 31

Epilog

Drachenpost

Für M. N. M.

;

Prolog

Die Langeweile hatte sich auf dem Bolzplatz eingeschlichen. Mäßiger Wind fächerte mir, hoch oben in den Ästen des Kirschbaumes sitzend, wohltuende Luft zu.

Mein Zufluchtsort hier konnte ich atmen.

Ich las ein Buch, an dessen Titel ich mich nicht mehr recht erinnere. Ich weiß noch, es ging darin um einen Jungen, der sich fragte, wohin die Enten aus dem Stadtpark wohl gingen, wenn im Winter der Teich zugefroren wäre.

Mit gerunzelter Stirn sah ich von der Lektüre auf, als die Mädchen lautstark zu lamentieren begannen. Sie hantierten aufgebracht mit einer weißen Schnur, ihrem Gummitwist. Anscheinend hatten sie damit spielen wollen und dabei bemerkt, dass jemand das Gummiband empfindlich gekürzt hatte und es nun zum Hüpfen unbrauchbar war.

Wütend nach dem Übeltäter suchend, zog ein achtköpfiger keifender Tross hinüber zu den ahnungslosen Jungs auf den Bolzplatz, die sich aus Stöcken den Grundriss einer Ritterburg gelegt hatten. Anstelle tobender Räuber hatten sie es jetzt mit einer erbosten Mädchenschar zu tun, die vor ihrer imaginären Zugbrücke wetterte.

Ein lautstarker Streit entbrannte.

Verstohlen schob ich meine Steinschleuder tiefer in die Gesäßtasche meiner abgeschnittenen Jeanshose.

Ein paar Tage zuvor hatte ich dafür ein vorzügliches Stück Holz im Kirschbaum gefunden und abgesägt. Auf der Suche nach einem geeigneten Band für den Gummizug der Schleuder war ich über das Gummi der Mädchen gestolpert, welches seit Wochen unbeachtet im Sandkasten, halb mit Sand bedeckt, herumgelegen hatte.

Seitdem hatte ich in den Abendstunden zum Zeitvertreib leere Büchsen von unserem Lattenzaun geschossen und war – zu meinem eigenen Erstaunen sehr geschickt damit gewesen.

Da! Einer der Jungen zeigte auf mich.

Er musste mich wohl bei meiner Abendbeschäftigung beobachtet haben.

So ein Mist! Ertappt.

Heulendes Kriegsgeschrei ausstoßend, fegte die fünfzehnköpfige Truppe über die Wiese herüber zum Kirschbaum. Wie kleine keifende Trolle umkreisten sie den Baum, rüttelten daran. Der massive Baum ließ sich davon kaum beeindrucken und so entschied sich der wütende Mob zu Phase Zwei überzugehen. Die Mädchen sammelten Steine und die Jungs warfen damit nach mir. Natürlich nicht, ohne mich zu beschimpfen.

»Yo, du dumme Nuss!«

Autsch! Ein Stein traf mich am Knie.

»Deshalb kann dich keiner leiden.«

»Du wirst nie Eltern finden.« Ein weiterer Stein prallte auf mein Handgelenk.

Die Steine schmerzten. Ihre Worte noch mehr.

Die Lippen zusammengepresst, begann ich zu weinen.

Einer rief: »Am besten wäre, du wärst fort!«

Alle jubelten zustimmend.

Wut stieg in mir brodelnd hoch. Brannte heiß bis in meinen Kopf.

In diesem Moment sah ich rot. Kirschrot.

Ohne weiter darüber nachzudenken, riss ich die dicken reifen Kirschen von ihren Zweigen. Der Saft spritzte mir in die Augen, auf meine Sachen. Ein rotes Rinnsal rann meinen Arm hinab in meine Achselhöhle.

Es kümmerte mich nicht.

Ich spannte die prallen Früchte in die Schleuder, zog mit aller Kraft und zielte. Auf ihre Köpfe.

Ich traf sie alle.

Plötzlich krümmte sich der schwarzhaarige freche Peter – ihr Anführer – auf dem Boden. Er hielt die Hände vor sein Gesicht und schrie vor Schmerz. Ich hatte sein Auge erwischt. Es blutete stark aus seiner rechten Augenhöhle heraus.

Ihre Rufe verstummten.

In der Wut Maß zu halten, ist schwer. Wenn nicht gar unmöglich.

Kapitel 1

Es war ein trister, grauer Donnerstag im Spätherbst. Geradezu unspektakulär und leider genauso, wie ich meinen Geburtstag erwartet hatte. Unablässiger Nieselregen erfüllte heute die Luft, die sich tagsüber deutlich abkühlte. Langsam hielt der Winter Einzug.

»War es heute überhaupt hell geworden?«, fragte ich mich, während ich vom PC auf und aus dem Fenster rechts neben mir sah. Von hier aus überblickte ich den mit sandfarbenen Klinkersteinen gepflasterten Hinterhof des Bestatters. Mein Arbeitsplatz.

In der Fensterscheibe musterte mich ein schmales, nachdenkliches Gesicht, auf den Schreibtisch gelehnt, den Kopf auf der linken Hand abgestützt. Meine glasgrünen Augen, umrahmt von dunklen Wimpern, stachen hervor. Nicht, weil sie besonders auffällig waren, sondern durch den Kontrast, den sie zu meinem blässlichen, eher kränklich wirkenden Teint bildeten.

Wann immer diese grünen Augen mich ansahen, schienen sie etwas zu fragen.

»Eigentlich kannst du die Harry Potter-Brille auch endlich mal wegwerfen«,überlegte ich, beim kritischen Blick auf das graue, altmodische Gestell mit den runden Gläsern.

Null Dioptrien. Fensterglas.

Ich hatte mir im Studium angewöhnt damit herumzulaufen, in der Hoffnung, man würde mich ernst nehmen.

Wie auch in diesem Moment waren meine Schultern stets leicht nach vorn gebeugt, als würde ich vor der Welt den Kopf einziehen.

Ja,das bin ich. Yo – ein dürres, 168 cm großes Fragezeichen …

Ich strich mir eine aschblonde Strähne aus dem Gesicht, die sich über eines meiner Brillengläser verirrt hatte. Meine glatten Haare endeten knapp über der Schulter und ich trug sie fast ausschließlich offen, weil alle Haargummis – ihrer dünnen Struktur geschuldet wieder herausrutschten.

Missmutig wanderte mein Blick zur tickenden Uhr an der Wand. Heute, an meinem Geburtstag, der sich so gar nicht von jedem anderen Tag unterschied, wusste ich selbst nicht, ob ich den Feierabend herbeisehnte oder doch fürchtete.

Hier, bei dem hiesigen Bestatter unserer Kleinstadt, war es meine Aufgabe die Trauerreden für die Beisetzungen zu verfassen. Die letzten Worte finden, den Angehörigen Trost spenden und vergangene Zeiten wohlklingend vorüberziehen lassen.

Nicht unbedingt abwechslungsreich, denn bei den meisten meiner Sterbefälle geschah nach ihrem Berufseinstand und der feierlichen Familiengründung nichts Gravierendes mehr. Sie schufteten bis zur Rente, um sich und ihren Lieben ein Leben bieten zu können, mit dem sie selbst nicht völlig zufrieden waren.

Glücklich, würde ich das nicht nennen. Glück müsste doch etwas anderes sein.

Ihre Leben waren eintönig, monoton. Austauschbar.

Ein Fakt, der meine Arbeit ungemein vereinfachte. Meistens änderte ich lediglich die Namen und Daten in meinen Ansprachen.

Besonders bitter jedoch waren jene kleinen Standard-Zehnzeiler, die ohne Redner – nur von mir – vorgetragen wurden, wenn die Bänke der Trauerhalle vollständig leer blieben. Kein Freund kam, niemand von der Familie ließ sich blicken.

»Wird mein letzter Tag genau wie dieser?«, fragte ich mich dann, wenn ich vergeblich wartend neben dem Abbild des Verstorbenen stand, dessen trauriger Blick stets zu sagen schien: »Ich hab’s ja gewusst.«

Leere Bänke, leere Worte.

Leere.

Das machte mir Angst … Wie so vieles andere auch.

Auf dem Bildschirm meines Computers, auf dem bereits seit der Mittagsstunde nichts Produktives mehr passiert war, poppte meine virtuelle Geburtstagstorte auf. Ein von mir zu Arbeitsbeginn eingestelltes Gadget, das sich über den Tag verteilt automatisch auf dem Monitor zeigte und mich per Mausklick eine weitere Kerze ›auspusten‹ ließ.

Nur noch eine Kerze brannte.

Vor animiert glitzerndem Hintergrund thronte eine schneeweiße Sahnetorte, auf der sich eine purpurne Zuckergusslinie kunstvoll in der Form einer 23 schlängelte. Ein kleines Papierfähnchen auf einem hölzernen Zahnstocher mit der Aufschrift Happy Birthday steckte genau in der Mitte, zwischen den beiden Zahlen. Wie bei einer echten Sahnetorte, neigte sich das Fähnchen mehr und mehr seitwärts, da der Untergrund verlässlich unter der Hitze der unechten Kerzen dahinschmolz.

Durch die rückständige Grafik meines Rechners flackerte die letzte von 23 babyblauen Kerzen zwar nur abgehackt, aber beständig, so als würde ein echter Windhauch sie bewegen. Geistesabwesend ihre Flamme beobachtend, vergaß ich für einen Moment die Illusion.

»Pfffhh.«

Obwohl meine Maus mit einem Klick die Flamme der virtuellen Kerzen zuverlässig löschte, pustete ich vor dem Bildschirm leise mit. Durch meine gespitzten Lippen blies ich die Luft in ihre Richtung. Das machte es auf lächerliche Weise authentisch für mich.

Die 23. Kerze erlosch.

Ziellos. Hoffnungslos.

Das entfernte Läuten der Kirchturmuhr ertönte. Dumpf hallte der schwere Klang der alten Glocken in meinem Ohr nach, auch als der letzte Glockenschlag längst vorüber war.

Fünf Uhr.

Ernüchtert, mich der unaufhaltsamen Realität dieses noch verbleibenden Ehrentages stellend, erhob ich mich und schlurfte zur Garderobe. Mit einem geübten Schlag gegen den Kleiderbügel, versetzte ich diesen in Schwung und mein beiger Mantel fiel herab. Gekonnt fing ich ihn im Fall und streifte ihn mir über. Er war viel zu dünn für diese Jahreszeit. Das Innenfutter hatte sich im Laufe der letzten zehn Jahre mit jedem Waschgang weiter aufgelöst.

Mein Blick fiel auf den länglichen Spiegel an der Innenseite der Garderobe. Unter meiner zugeknöpften, grauen Wollstrickjacke blitzte ein kurzes, grau-schwarz-gestreiftes Stretch-Kleid hervor.

Ich liebte das Kleid!

Es war eines meiner schönsten Kleidungsstücke und ich hatte es heute extra zur Feier meines Tages aus dem Schrank gezogen.

Mit meiner schmalen Figur hätte ich problemlos alles tragen können.

Allein, mir fehlte der Mut dazu.

Und so hatte ich auch am heutigen Morgen Angst vor meiner eigenen Courage bekommen und das schicke, figurbetonte Kleid mit der groben, langen Strickjacke kaschiert.

Im Mittelpunkt stehen? Vielleicht sogar angestarrt werden?

Das behagte mir nicht.

Dabei war es meiner Kollegin gar nicht aufgefallen. Sie hatte nicht einmal hoch gesehen, als ich mich todesmutig ihrer Aufmerksamkeit stellte und an ihrem Schreibtisch vorbeiflanierte.

Schade … zu beschäftigt auf ihrer Suche nach Kürbisrezepten und Last-Minute-Reisen.

Meine Kollegen schienen generell desinteressiert und versuchten sich – so gut es eben ging – aus dem Weg zu gehen. Kontakte oder gar Beziehungen aufzubauen, bedeutete Arbeit. Zusätzlich zu der, die sie hier tagtäglich bewältigten –wohl zu viel der Mühe.

Ständig von Tod und Trauer umgeben zu sein, konnte einen zuweilen abstumpfen und erkalten lassen.

Fast sokalt wie die Menschen in unserem Kühlhaus.

Mit dem Zeigefinger nachdrückend, schob ich meine Zeitkarte in den Schlitz der Stechuhr, die sich im angrenzenden Büro meines Chefs befand.

Er war nicht da.

Wahrscheinlich hat er sich wieder mit dem Friedhofswärter bei einem Glas Hochprozentigem verquatscht.

Das kaum hörbare Klicken der Stechuhr beendete meinen Arbeitstag. Jetzt ganz offiziell.

Ich zog die Tür hinter mir zu und trottete antriebslos über die regennassen Klinkersteine zur Tordurchfahrt des alten Gutshauses mit den frisch gestrichenen, schwarzen Zierbalken. Quietschend betätigte ich die schmiedeeiserne Klinke mit dem Handgelenk.

Türklinken fasste ich nicht gern an. Das galt eigentlich für alles, was häufig von vielen Menschen berührt wurde. Der abgerundete, nach hinten breiter werdende Handlauf schnappte und öffnete geräuschvoll das hölzerne Tor.

Frostig schlug mir der Novemberwind entgegen.

»Sollte ich jetzt nicht eigentlich ganz woanders sein?«, fragte ich mich traurig, während ich meinen Mantel enger um mich zog.

Kichernd mit einer Handvoll Freundinnen durch die Boutiquen ziehen, – vielleicht sogar mit einem Glas Sekt in der Hand – vor einer Umkleidekabine sitzen und mir mit ihnen voller Vorfreude den heutigen Abend ausmalen, an dem wir anlässlich meines Geburtstags natürlich ausgehen würden.

Freundinnen gab es keine. Allerhöchstens Bekanntschaften. Von denen sich heute aber keine an meinen Geburtstag erinnert hatte.

Ich machte mich zu Fuß auf den Heimweg. Während ich durch die Kopfsteinpflastergasse der Altstadt mit den hübschen gutbürgerlichen Häusern schlenderte, malte ich mir aus, wie es wohl wäre: auszugehen.

Ich stellte mir vor, wie ich nervös von einem Bein aufs andere tretend, in der Warteschlange eines angesagten Clubs stehe:

Von innen höre ich den vibrierenden Bass der Musik dröhnen, zu der ich später, nach einigen unverschämt teuren Drinks, ausgelassen auf der Tanzfläche umherwirbele.

Bemüht unauffällig, schaue ich dabei immer wieder nach dem attraktiven Fremden mit den raspelkurzen, dunklen Haaren. Verschämt lächle ich, als ich bemerke, wie er mir aus seinen haselnussbraunen Augen einen verstohlenen Blick über den Rand seines Pilsners zuwirft.

Irgendwann, bei einem poppigen Taylor Swift-Song, käme er zu mir rüber und würde mich schüchtern nach meiner Telefonnummer fragen. Christian oder Stefan, ja so würde er wohl heißen.

Mein Herz würde lauter schlagen. Lauter als der Takt der Musik und ich wäre froh über die Dunkelheit, weil er sonst sähe, wie feuerrot meine Wangen vor Freude glühen.

Vielleicht würden wir uns dann sogar an der Bar unterhalten, zusammen lachen. Ich würde ihm von meinen Reisen erzählen, die ich plane, in Länder, die ich nicht mal aussprechen kann.

Deren Hauptstädte kaum einer kennt, weil sie nicht ›Mainstream‹ sind und ich alle großen Metropolen ja bereits kenne.

Die Vorstellung verleitete mich zu einem schmallippigen Lächeln.

Zu schön, um wahr zu sein.

Meine weiteste ›Reise‹ – ein Tagesausflug mit einem klapprigen Kleinbus. Angesagte Clubs – suchte man in unserer Kleinstadt und auch in weiterer Umgebung leider vergebens.

Ich hielt vor dem Schaufenster eines kleinen Kosmetiksalons, in dem ein Poster mit einer brünetten Schönheit für Wimpernverlängerungen warb. Im Hintergrund sah man zwei starke Männerarme, die sie umschlangen und in die sie sich überglücklich hineinschmiegte.

Wie sich das wohl anfühlt, wenn sich ein Mann für einen interessiert?

Ich war niemand, in den man sich gleich auf den ersten Blick verliebte. Vielleicht nach längerem Hinsehen, auf den fünften oder sechsten Blick. Da schauten die Männer, die ich bisher gemocht hatte, aber schon lange wieder in eine attraktivere Richtung.

Ich stellte mir vor, wie der gutaussehende Christian oder Stefan – wie auch immer er heißen mochte – aus meiner Clubfantasie, sich in der Morgendämmerung nach einer kurzweiligen Nacht von mir verabschieden würde.

Im Schein der Straßenlaternen würde er mit sich hadern und sich dann doch entscheiden, es zu wagen, mir einen Kuss auf die Wange zu hauchen. Ganz zaghaft, als wäre meine Haut aus Porzellan.

Für einen kurzen, glücklichen Augenblick würde meine Zeit still stehen.

Dann stammelt er einige Worte, unsicher, wie ich reagiere und entschwindet in den Morgen, noch bevor ich etwas sagen kann.

Trunken vor Freude, ja vielleicht sogar vom Alkohol, taumele ich nach Hause. Ich falle in mein Bett und tausende, durcheinander flatternde Insekten in meinem Bauch mit mir.

Während in den Straßen flackernd die Laternen der Morgensonne weichen, frage ich mich insgeheim, ob er wohl der Eine ist.

Hinter dem Plakat im Schaufenster tauchte das mürrische, stark überschminkte Gesicht einer Frau mittleren Alters auf, die mich begutachtete. Ihr abschätziger Kennerblick verriet ihr sofort, dass hier keine potenzielle Kundin auf sie wartete.

Sehnsuchtsvoll meiner Träumerei nachhängend, trabte ich weiter. Zu Hause würde nur Ollie, mein vierbeiniger Gefährte, auf mich warten.

Niemand sonst.

Keine Geburtstagsfeier oder gar ein realer Kuchen.

Ich kickte einen kleinen Stein auf dem Gehweg vor mir her. Sein heller Klang beim Aufprall auf dem gepflasterten Gehweg erinnerte mich an die Hickelkasten-Spiele von früher. Man wirft einen Stein in das richtige Kreidekästchen und springt.

»Himmel und Hölle« hatten die Kinder im Heim immer gespielt. Nur wenige Kästchen trennten beide.

»Wie nah sie doch beieinander lagen …«, dachte ich, in Gedanken an meine Kindheit.

In dem Kinderheim, in dem ich aufgewachsen war, wurden Geburtstage auch nie aufwendig zelebriert. Ich war etwa drei Jahre alt, als mich das Jugendamt aus der Obhut meiner Eltern nahm. Sie lebten damals in einem kleinen Dorf, nahe der Stadt. Nachbarn hatten die Polizei gerufen, weil sie sahen, wie ich nur mit einem Unterhemd bekleidet vor unserem Haus saß und Schnee vom Boden aß.

Eine meiner lebendigsten Erinnerungen und gleichzeitig die einzige, an die Zeit vor dem Heim: Schon bei dem Gedanken daran, leckte ich mir instinktiv die Lippen. Genau wie damals, als ich am Fenster stand und freudig die weiße Pracht sah, nachdem es die ganze Nacht geschneit hatte. Nach Tagen ohne Essen konnte ich es kaum erwarten, etwas zu kauen.

Obwohl es furchtbar kalt war, rannte ich hinaus und schürfte gierig mit meinen kleinen Fingern den Schnee vom Boden unseres Gemüsebeets. Meine Fingerkuppen schmerzten, aber ich konnte nur an den erbeuteten Brocken Schnee denken, den ich mir jetzt hastig in den Mund steckte.

Zwischen meinen Zähnen knirschte geräuschvoll etwas Sand. Das eiskalte Wasser benetzte meine ausgedörrte Kehle – eine Wohltat!

Meine Zehen wiesen bereits leichte Erfrierungen auf, als das Polizeiauto vorfuhr. Ohne ein Wort des Widerstands ließ ich mich von den Beamten mitnehmen.

Ich vermute, meine Eltern waren erleichtert, dass ich fort war. Sie meldeten sich nie wieder. Weder im Heim noch beim ortsansässigen Jugendamt.

Meine Kindheit begann im Kinderheim Haus Sommerland. Eine um 1920 erbaute, in eierschalenweiß getünchte Stadtvilla. Zwei Säulen säumten die große, helle Flügeltür, an denen sich dunkelgrüner Efeu seinen Weg nach oben bahnte. Gestützt von den Säulen, ruhte darauf ein kleiner Balkon, auf dem die Leiterin des Hauses, Frau Evelyn, zu sitzen pflegte; vorzugsweise mit einer Zigarette ihrer Lieblingsmarke Marlboro Gold.

Wie auch jetzt, während ich mir meinen Weg durch die Kälte bahnte, dachte ich oft daran zurück, wie die 50-jährige Frau Evelyn (die man gut und gern zehn Jahre älter schätzte) mit den auberginegefärbten kurzen Haaren auf dem Balkon saß. In ihrem Rattan-Schaukelstuhl, rauchige Zigarettenringe aus ihrem faltigen Mund in die Luft blasend.

Die vielen Nachhilfestunden, die sie mir dort oben gab, weil ich beim lauten Lesen nur abgehackt stotterte. Ich las ihr aus ihrem Lieblingsbuch Effi Briest vor.

Nur das erste und das finale Kapitel. Die mochte sie am liebsten.

Zurückgelehnt saß sie im Schaukelstuhl und genoss mit geschlossenen Augen jedes Wort, das sie bereits auswendig kannte und liebte.

An einer Stelle unterbrach sie mich.

Wenn einer der Protagonisten, der poltrige Vater Briest, seine Phrase »Es ist ein zu weites Feld …« drosch, schüttelte sie energisch den Kopf und widersprach, ihre Augen weiterhin geschlossen haltend.

»Lass dir so etwas nie einreden, Yo, hörst du! Die Felder – sie sind nie zu weit.« Ich nickte dann zustimmend, obwohl ich kein Wort verstand.

Heute ja, da wusste ich um deren Bedeutung; verstand aber immer noch nichts.

Das erste Lächeln dieses Tages huschte über mein Gesicht.

Ich sollte heute Abend mit Ollie ihr Grab besuchen.

Frau Evelyn war vor fünf Jahren an ALS gestorben. Meine einzige Wurzel löste sich an jenem Tag im Sommer.

Weißer Oleander blühte zu ihrer Beisetzung dicht an ihrem marmornen Grabstein mit den abgerundeten Ecken. Dieser feine, liebliche Geruch der wunderschönen Blüten, der bedächtig wachend über der Szenerie ihrer Grabstätte und über unseren gesenkten Köpfen in der Luft hing!

Entzückend und grausam zugleich.

Seit diesem Tag im Juni ertrage ich den Geruch von weißem Oleander nicht mehr, ohne dabei schwermütig zu werden.

Haltlos wohnte ich seither meinem Leben als Zuschauerin bei. Beobachtete, wie es an mir vorbeistrich.

Kapitel 2

Ein scharfer Windstoß pfiff durch die kleine Gasse. Meine Knie schlotterten unter der dünnen, schwarzen Leggins, sodass ich mein Lauftempo anzog.

Ich hatte das Ende der Straße fast erreicht und sog bereits das würzige Aroma von Basilikumblättern und heißem Olivenöl ein, das verheißungsvoll aus Roswithas Pizzeria an der Ecke strömte.

Mein Magen begann schon aus Prinzip zu knurren.

Ich freute mich auf eine leckere Pizza, deren schmelzendlange Käsefäden gedanklich bereits in meinem Mund zergingen.

Zu besonderen Anlässen – also äußerst selten – bestellte ich mir hier gern meine Lieblingspizza. Vor dem grauen Gebäude mit den grünen Fensterläden machte ich Halt.

Als ich eintrat, lehnte hinter der Theke eine korpulente ältere Dame, die sich angeregt mit einem Kunden unterhielt, der an der Bar offensichtlich schon einige Bier verkonsumiert hatte.

Kurioserweise trug sie eine Tracht, ähnlich wie ein Dirndl. Kariert mit zweireihigen Zierknopfleisten und einem prallen Dekolleté. Für unsere Gegend war das eher unüblich.

Dem angetrunkenen Herrn schien es zu gefallen.

Ich wartete auf Augenkontakt, ein Zeichen der Beachtung, aber sie ließ sich nicht beirren und setzte ihr Gespräch demonstrativ fort.

Erst als die Tür erneut aufsprang und sich zwei weitere Kunden hinter mir anstellten, blickte sie genervt auf.

»Eine mittelgroße, vegetarische Pizza, bitte«, sagte ich leise.

»Zum Mitnehmen«, schob ich etwas bestimmter nach, als sie nicht reagierte. »Ich hatte telefonisch vorbestellt.«

»Name?«, tönte es missgelaunt hinter der Theke zurück. Ihr hoher Dutt aus strähnigen, gräulichen Haaren schwankte mit jeder Kopfbewegung, während sie mich unfreundlich musterte.

»Rothe.«

»Wirklich? DAS ist dein Name?«

Nervös begannen meine Augenlider zu flattern und ich schaute auf den schmierigen, mokkafarbenen Kachelboden.

Schweiß brach aus meinen Poren. Schamesröte zog über mein Gesicht, brannte gefühlt bis in meine Haarspitzen.

»Hältst mich wohl für blöd, hä? Denkst wohl, ich merke nicht, dass du hier jedes Mal unter anderem Namen bestellst?«

Sie wandte sich ab; ging in die Küche.

Am liebsten wollte ich rausrennen und nie wieder zurückkommen.

Ich traute mich nicht meinen Blick zu heben, denn gefühlt bohrten sich alle anwesenden Augen wie Pfeilspitzen durch meinen Mantel, bis in mein Innerstes.

»Fang bloß nicht an zu heulen!«, befahl ich mir.

Du bist jetzt 23, verdammt!

Ich hörte, wie sie aus der Küche wieder zum Tresenbereich schlurfte.

Unwirsch schob sie mir die Pizzaschachtel zu und grapschte mit hochgezogenen Augenbrauen nach meinem Geld, das ich ihr hastig auf den Tresen warf.

Schultern zuckend schaute sie an mir vorbei zum nächsten Kunden.

Ich drehte mich um, rannte grußlos aus dem Laden. Die Schachtel war heiß und klebrig, genauso wie ich.

Ich buchte oder reservierte NIE unter meinem Namen. Es machte mich nervös. Dasselbe galt für Unterschriften. Mein Miet-, ja sogar mein Arbeitsvertrag, waren mit unleserlichem Gekritzel versehen, das wohl niemand je identifizieren könnte.

Feine Regentropfen klebten auf meiner Brille, die ich mir frustriert von der Nase riss und in meine Tasche warf.

Ich fühlte mich bloßgestellt – und dumm.

Den Weg durch die Hauptstraße – Richtung Bahnhof – einschlagend, balancierte ich den heißen Pizzakarton auf meinen ausgestreckten Armen.

Es war schummerig und die Fußgänger verrichteten gereizt ihre abendlichen Besorgungen.

Vielleicht, ja vielleicht, war es auch meine eigene schlechte Laune, die ich in ihren Gesichtern sah.

Durchgefroren und nass erreichte ich endlich meine karge Einzimmerwohnung.

Mit Achtzehn war ich aus dem Kinderheim hier eingezogen.

Meine erste eigene Wohnung!

Nun ja, die Bezeichnung Absteige war wohl passender.

Hier, in der heruntergekommenen Bahnhofsgegend, unterschieden sich die grauen vierstöckigen Häuserblocks äußerlich nur durch die unkreativen Schmierereien der renitenten Jugendgruppen, die vom Leben gelangweilt ihr Unwesen trieben.

Wer in diesen Blocks wohnte, schlug sich entweder mit Teilzeitjobs durchs Leben oder war langzeitarbeitslos. Damals, als angehende Studentin, lagen Wohnungen in besseren Stadtteilen weit außerhalb meines finanziellen Rahmens.

Täglich war ich mit dem Bummelzug, der in jedem Kaff hielt, mehrere Stunden in die Großstadt zum Studium gegondelt.

Die Großstadt!Unglaublich faszinierend, mit ihren bunten Lichtern und all den Möglichkeiten, die ich den Reflexionen dieser Lichter glaubte für mich zu sehen. Ich wurde nie müde, ihnen zuzuschauen. Egal, wie grell sie auch auf den Reklametafeln aufzuckten, sie blendeten mich nie.

Enthusiastisch hatte ich mich in mein Studium gestürzt. Sprachwissenschaften interessierten mich und ich glaubte, harte Arbeit und Fleiß würden mir später zu einem angemessenen Job verhelfen.

Es zu etwas bringen. Das war mein Traum!

Ich wollte eine Chance auf mehr. Viel mehr.

In der Realität angekommen, tat ich mich mit dem Lernen unglaublich schwer. Ich war weder dumm noch faul, doch brauchte ich für alle Lerninhalte mindestens die doppelte Zeit. Im Vergleich zu meinen Mitstudenten war ich einfach zu langsam.

Andere waren stets schneller, besser, eloquenter.

Ich mühte mich mit den Hausarbeiten ab, halste mir immer wieder zusätzliche Aufgaben auf, um meinen Notenspiegel zu verbessern. Aus dem unteren Mittelmaß verhalf es mir dennoch nicht.

Mit großer Anstrengung und einigen Prüfungswiederholungen schloss ich mein Studium ab und machte meine erste Erfahrung mit der schwierigen Suche nach Arbeit.

Keines der großen Sprachforschungsinstitute suchte nach mir. Auch kein Lektorat.

Monatelang hagelte es Absagen.

Enttäuschungen, die an mir nagten. Ablehnungen, die ich persönlich nahm.

Wo war die große Chance, von der ich geträumt hatte?

Resignierend gab ich mir und meinen dürftigen Leistungen die Schuld an der Stagnation. Am Ende war ich sogar dankbar für den schlecht bezahlten Job als Schreiberin von Grabreden.

Neben all meinen großen Erwartungen an das Leben fühlte ich mich viel zu klein, ihnen zu entsprechen.

So blieb ich in der alten Wohnung, in der kleinen Stadt, wo jeder einen jeden zu kennen meint.

Ollie honorierte mein Erscheinen, indem er huldvoll seinen runden Kopf erhob. Er lag ausgestreckt auf meiner zerschlissenen, hellbraunen Cord-Couch, die ich im letzten Sommer aus dem Sperrmüll gefischt hatte.

Mehr Wertschätzung durfte man von ihm nicht erwarten. Ein kniehoher, schwarzer Mischling mit struppigem Fell und dem majestätischen Ego eines Zuchthundes.

Kuscheln war weit unter seinem Niveau und er bestimmte selbst den Zeitpunkt seiner Spaziergänge. Auch an seinem Futter bediente sich seine lange schwarze Schnauze nach Eigenbedarf aus der offenen Tüte.

Voller Macken und Schrullen, so wie ich.

Dankbar sonnte ich mich in seiner Aufmerksamkeit.

Als er den Kopf mit einem Schnaufen wieder senkte, verfolgte er weiter mit den Augen jeden meiner Schritte.

Ich ließ mich neben ihm auf das Sofa fallen.

Mit einem muffigen Knurren nahm er es zur Kenntnis, rückte aber dennoch gnädig ein paar Zentimeter für mich zur Seite.

Aus dem aufgeweichten Pizzakarton drang der widerliche Geruch von Schinken. Beim Öffnen bestätigte sich mein Verdacht.

»Na, bravo!«,dachte ich ärgerlich. Es würde ewig dauern, die winzigen Schinkenstücke aus dem Käse zu fischen.

Ob Roswitha, der gemeine ›Trachtendrache‹, das mit Absicht gemacht hatte?

Übellaunig wanderte mein Blick zu meiner winzigen ›Kochnische‹. Ein kleiner Ofen mit zwei Herdplatten, der in meiner Second Hand-Anbauwand verstaut war.

Ich kochte nie. Heute hätte ich es mir vornehmen sollen …

Ollies Schnarchen lauschend, starrte ich in die Tristesse.

Nur das blassweiße Licht der Straßenlaterne fiel durch einen Spalt der dicken Vorhänge ins Zimmer.

Scheinwerferlichter eines vorbeifahrenden Autos wanderten an der Wand entlang. Die ockerfarbene Raufasertapete löste sich bereits großflächig und an der weißen Decke. Darüber zeichnete sich ein bräunlicher Wasserfleck ab, der sich seit Wochen vergrößerte.

Ich hatte nur einen Wunsch: Alles sollte sich ändern.

Klack. Klack. Klack.

Ollie schreckte auf. Er knurrte.

Klack. Klack.

Ein helles Klopfen. Was ist das?

Mühsam öffnete ich meine Augen.

Bin ich etwa eingeschlafen?

Verwirrt versuchte ich, mich zu orientieren.

Klack. Klack.

Das Klopfen wurde lauter, hartnäckiger.

Ollie bellte, sprang vom Sofa auf. Ich knipste die kleine Lampe neben der Couch an.

Wie spät ist es? 23:09 Uhr zeigten die roten Zahlen meines Digitalweckers.

Klack. Klack. Klack.

Das unregelmäßige Hämmern, es kam vom Fenster.

Ich schlich hinüber. In die erste Etage verirrten sich allerhöchstens bettelnde Spatzen.

Dieses Hämmern war jetzt laut – und fordernd. Mein Herzschlag übertönte es noch.

Mit zittrigen Händen hob ich den blickdichten Vorhang an. Ich hätte gern geschrien, doch mein Atem stockte vor Entsetzen.

Ein riesiger Greifvogel hieb mit seinem Schnabel unwirsch gegen die Fensterscheibe. Als er mich bemerkte, verharrte er; starrte mich durchdringend an.

Obwohl die Scheibe zwischen uns war, erschauderte ich. Abrupt ließ ich die Gardine fallen und fuhr zurück.

Angewurzelt stand ich da. Traute mich nicht einmal mehr Luft zu holen.

Tausend Gedanken schossen mir durch den Kopf.

Was soll ich tun? Eine Behörde anrufen? Um diese Zeit?

Ich war keine Ornithologin, aber dieser Vogel war abnormal groß.

Das Gefieder hellbraun und der gelbe Schnabel übersät mit dunklen Sprenkeln. Den hatte ich besonders deutlich gesehen, weil er ihn leicht geöffnet hatte, als würde er mich anfauchen.

Minutenlang lauschte ich in die Stille. Kein Geräusch mehr.

Ob er fort war?Vielleicht sollte ich noch mal nachsehen …

Meinen ganzen Mut zusammennehmend, schob ich den Vorhang einen Spalt zur Seite. Ich linste hindurch und blickte auf einen leeren Fenstersims.

Nichts.

Es hatte zu schneien begonnen und eine feine Schneedecke bedeckte die Straße. Auch auf dem Fensterbrett lag eine dünne, weiße Schicht.

Im Schnee befanden sich keine Spuren!

Hatte ich mir dieses riesige Ungetüm nur eingebildet? Ollie hatte ihn doch auch gehört.

Ich scannte die schmale Straße vor meinem Haus nach Bewegungen ab. Alles war ruhig, ja fast beschaulich.

Als ich eine Weile hinausgesehen hatte und keine Unregelmäßigkeiten feststellte, beruhigte sich mein Pulsschlag langsam.

Plötzlich – ein Schaben an der Haustür!

Ich fuhr heftig zusammen, musste mich an der Wand abstützen, um nicht zu fallen. Langsam tastete ich mich in Richtung Flur.

Unbekümmert mit dem Schwanz wedelnd trat mir Ollie aus dem Dunkel des Flures entgegen und kratzte nun wieder an der Tür. Er musste dringend raus.

Erleichtert atmete ich auf.

Dennoch nahm ich mit großem Unbehagen seine Leine vom Haken am Kühlschrank.

Es graute mir davor, jetzt mit ihm hinaus zu müssen.

Ich hatte keine Wahl.

Ollie hatte sein Bedürfnis und mir fehlte noch immer eine nachvollziehbare Erklärung für diese unwirkliche Begegnung.

Ich musste im Halbschlaf gewesen sein. Bestimmt!

Ollie hechtete die Treppen des Mietshauses hinunter, als ob nichts gewesen wäre, während ich mir hastig meinen roten Schal umschlang und den Mantel überwarf.

Ungeduldig wartete er an der Eingangstür.

Unter Anspannung öffnete ich die knarzende Pforte, befürchtend jeden Augenblick aus der Luft von einem monströsen Greifvogel attackiert zu werden.

Niemand war draußen unterwegs. Es war ruhiger als sonst, gedämpft durch den Schnee.

Auf der gegenüberliegenden Seite, direkt an der Ecke flackerte die neonfarbene Leuchtreklame des Schrott- und Gebrauchtwagenhändlers.

Gespenstisch! Genauso fangen Horrorfilme üblicherweise an.

Wir schlugen unsere bekannte Route zur wilden Wiese ein, die sich direkt hinter dem Grundstück des Schrotthändlers anschloss. Tagsüber nutzten sie die Pendler als Parkplatz.

Jetzt war sie leer.

Ollie freute sich über den Müll, den die Parkenden achtlos weggeworfen hatten. Er erkundete den Inhalt einer weißen Plastiktüte, als ich, noch immer wachsam um mich schauend, die Wiese betrat.

In der nächtlichen Ruhe waren nur das Rascheln der Tüte und das Knirschen des Schnees unter meinen ausgelatschten, braunen Stiefeln zu hören.

Vor mir ausgebreitet lag die weiße Wiese, umhüllt von der schwarzen Nacht. Der Schnee reflektierte das helle, milchige Mondlicht und ich zitterte.

Vor Kälte oder Angst.

Spannung lag in der Abendluft.

Ein leises Pfeifen sirrte hoch über meinem Kopf.

Es kam näher!

Suchend schaute ich in den Nachthimmel und erstarrte. Über mir erschienen zwei gewaltige, schwarze Schwingen.

Der Greif!

Er befand sich im Sinkflug, nahm Kurs auf die Wiese.

Noch bevor ich überlegen konnte, was zu tun sei, ließ er sich geräuschlos, ungefähr fünfzig Meter vor mir nieder und blieb starr am Boden sitzen. Ich konnte klar seine dunklen Umrisse erkennen.

»Wenn ich jetzt losrenne, schaffe ich es, in zwei Minuten zu Hause und in Sicherheit zu sein«, wog ich meine Chancen ab.

Ich sah von hier aus sogar das Licht in meinem Wohnungsfenster.

Ollie hatte den Vogel jetzt auch bemerkt.

Er ließ von der Tüte ab und starrte reglos in seine Richtung. Seine glänzende Nase bebte witternd in der kalten Nachtluft und der warme Dampf seines Atems entströmte.

In der nächsten Sekunde rannte er unvermittelt los.

»Nein!«, rief ich ihm nach: »Ollie!«

Er reagierte nicht auf mich.

Nicht, dass er je gehört hätte, doch in diesem Moment verfluchte ich seinen Dickkopf.

Alle Bedenken von mir werfend, folgte ich ihm.

In meiner Hast übersah ich eine Wurzel und stolperte. Bevor ich mich abfangen konnte, fiel ich schon der Länge nach in den Schnee.

Als ich aufsah, hatte Ollie den Greifvogel gerade erreicht.

Dann – verschwanden Ollie und der riesige Vogel vor meinen Augen! Sie waren einfach fort.

Was passiert hier?

Ich rappelte mich auf und eilte zu der Stelle, an der ich Ollie und den Greifvogel zuletzt gesehen hatte. Ollies Spuren im frischen Schnee endeten hier.

Ratlos sah ich mich um.

Ich rief Ollies Namen. Nichts.

Der finstere Himmel über mir schwieg, ließ seine samtigen Flocken auf mich niederrieseln.

Verzweiflung überkam mich. Ich begann zu schluchzen.

Wo ist mein Ollie? Das kann doch nicht wahr sein!

Als hätte die Nacht ihn verschluckt.

Ich wischte mir eine Träne vom Gesicht, überlegte fieberhaft, wo ich ihn suchen könnte.

Da erhellte sich ganz allmählich die Nacht. Die Schneeflocken um mich herum, sie begannen zu leuchten!

An der Stelle, an der Ollies Spuren verebbt waren, blieben strahlende Flocken am Boden liegen. Sie bildeten einen leuchtenden Kreis, der immer heller wurde, umso mehr Flocken darauf fielen.

Was in aller Welt …?

Verblüfft betrachtete ich die leuchtende Fläche vor meinen Füßen. Sie hatte einen Durchmesser von etwa einem Meter und sendete erst einen schwachen, dann immer stärker werdenden Lichtkegel nach oben.

Entweder lag ich noch immer auf der Couch und träumte oder ich war nicht mehr ganz bei Verstand.Nichts machte mehr einen Sinn, seitdem dieses Klopfen mich geweckt hatte.

Aber das gleißende Licht, das immer höher vor meinen Augen vom Boden in den Himmel stieg, war real und traumhaft zugleich. Leuchtend wie kleine Glühwürmchen tanzten die Schneeflocken darin.

Vorsichtig streckte ich meine Hand nach dem Lichtkegel aus. Das Licht war weder kalt noch warm und ein Prickeln durchzog meine Finger. Es fühlte sich fast genauso an wie das Kribbeln, wenn die Hände eingeschlafen sind, nur intensiver und dadurch unangenehm.

Um meine Hand bildete sich heller Nebel. Sie verblasste, schien darin zu verschwimmen.

Schnell, raus aus dem Licht!

Ich versuchte, meine Hand zurückzuziehen, doch es gelang nicht. Eine unsichtbare Kraft hielt sie im Lichtkegel fest. Mich nach hinten lehnend, stemmte ich mich dagegen, riss an meinem Arm.

Unmöglich. Meine Hand ließ sich nicht wieder aus dem Licht ziehen.

Was passiert mit mir?

Die Konturen meiner Finger waren nicht mehr auszumachen und das Kribbeln war in piekende Stiche übergegangen. In diesem Moment vernahm ich hinter mir ein deutliches Knirschen im Schnee.

Ich bin hier draußen nicht allein!

Noch bevor ich mich umdrehen konnte, streifte etwas mein Haar. Als würde jemand darüber streicheln.

Ein sonderbares Schaudern durchzog mich. Beängstigend und vertraut zugleich.

Dann versetzte mir jemand einen Stoß.

Ich schrie, als ich in den Lichtkreis taumelte. Mein Schrei wurde jedoch schlagartig von dem ungeheuren Kraftfeld des Lichtes verschluckt.

Blinzelnd versuchte ich etwas zu erkennen. Schemenhaft machte ich eine große, dunkle Gestalt außerhalb der Lichtsäule aus. Sie bewegte sich nicht, beobachtete aber genau, was ich tat.

Unmöglich, das Licht zu verlassen.

So sehr ich auch versuchte, nach draußen zu gelangen, die enorme Energie des Lichtkegels ließ mich nicht entkommen.

Ich wollte um Hilfe rufen, doch kein Laut drang aus meinem Mund.

Alles stumm.

Weißer Nebel hüllte mich ein und das Kribbeln durchzog meinen Körper, wie tausend kleine Nadelstiche, die unablässig auf der Haut rumorten.

Ich begann mich aufzulösen.

Alles verblasste: die Konturen, meine Umgebung.

Das kleine Lichtmosaik meines Wohnzimmerfensters war das Letzte, was ich sah. Nur zwei Minuten entfernt, doch es hätte nicht unerreichbarer sein können.

Dann verschwand ich.

Ich spürte nichts mehr. Keinen Druck, keine Kälte, kein Kribbeln.

Keine Angst.

Kapitel 3

Schwerelos glitt ich, wie im Trance, durch einen zeitlosen Raum. Weder im Fall noch Aufstieg.

In fließender Gleichmäßigkeit, getragen von undurchsichtiger Materie.

Friedliche Ruhe.

Keine Sorgen oder Probleme, die mich beschwerten. Nur Leichtigkeit.

Nichts zu empfinden ist so viel einfacher.

Nach einer Weile, – ich weiß nicht mehr, wie lange es dauerte – begann sich der weiße Schleier, der alles überzog, zu lichten.

Als ich an mir herunterblickte, erkannte ich meinen beigen Mantel. Er umschloss mich wie ein schützender Kokon.

Meine Sinne kehrten zurück und die unscharfen Umrisse meines Körpers wurden allmählich klarer.

Ich vermisste die kuschelige Wolle meines roten Schals, der sich sonst um meinen Hals schmiegte.

Ich musste ihn wohl auf der Wiese verloren haben.

Die Wiese. Mein Zuhause!

Wo ist das alles?

WO BIN ICH HIER?

Ratlos überblickte ich die Weite, in der ich schwebte. Unendlich fern schien die Wiese und die Nacht, aus der ich durch die Lichtsäule entschwunden war.

Alles war so surreal, dass ich mir nicht sicher war, ob ich nicht doch mit einem angeschlagenen Kopf irgendwo im Schnee lag.

Angenehm frisch floss ein Lufthauch durch meine gespreizten Finger, die ich staunend vor meine Augen führte, als würde ich sie nach langer Zeit zum ersten Mal sehen.

Um mich herum, die weiße Stille.

Was ist das?

Durch meine Finger, entdeckte ich mitten im Nichts, eine weiße Wolke, die sich aufplusterte. Sie bäumte sich auf, quoll auseinander.

In ihrem Zentrum manifestierte sich die Silhouette einer schmalen Gestalt.

Ich starrte gebannt auf das Gebilde, als verfolgte ich einen Zaubertrick auf einer Bühne. Mich fragend, wer oder was dieser Wolke entsteigen würde.

Ist das ein Mensch?

Wir näherten uns an. Es war für mich schwer auszumachen, ob meine Umgebung sich dabei bewegte oder ich.

Ihre schemenhaften Konturen wurden nun immer klarer – es war eine Skulptur. Die steinerne Statue einer Frau.

Ihr regloser Blick war in die Ferne gerichtet. Dunkle Traurigkeit verankert in seinem Ausdruck.

Ein elfenhaftes, eng anliegendes Kleid mit einer Schleppe war detailliert auf ihren Körper gemeißelt.

Die Umrisse ihres welligen Haares, das bis zu ihren Kniekehlen hinabreichte, bis auf das kleinste Haar herausgearbeitet.

Auf der Stirn glänzte ein glatter, münzgroßer Edelstein, der alle Farben vereinte und gleichzeitig auch keine.

Der einzige Farbtupfer auf der sonst weißen Steingestalt!

Ihre Augen verloren sich hinter mir. Als warte sie sehnsüchtig auf etwas – oder jemanden.

Die Hände hingen, zu Fäusten geballt, seitlich herunter.

Ich wollte sie berühren, auch wenn ich es kaum wagte. Zaghaft strichen meine Finger über ihre ebene Wange.

Da!

Ihre Augen hatten sich bewegt und ihre Pupillen hefteten sich an mich.

Eine Welle der Traurigkeit überrollte mich mit ihrem Blick. All der Schmerz, der darin lag, schlug mir entgegen. Etwas Furchtbares war geschehen und sie war ohnmächtig, es zu ändern.

Ihre spürbare Verzweiflung war übermächtig und vernebelte meinen Geist.

Alles, was ich fühlte, war ihre Traurigkeit.

Kristallklare Tränen rollten wie perlende Tautropfen ihre kalten Wangen hinab.

Unter der Last ihres Schmerzes wich ich zurück. Ich ertrug ihre Trauer nicht.

Als ich die Berührung löste, ging ein plötzlicher Ruck durch ihren harten Körper. Jäh endete die Qual.

Ihre Arme hoben sich auf Brusthöhe und sie hielt mir ihre Hände entgegen. Mechanisch gleichmäßig öffneten sich dabei ihre zierlichen Fäuste.

In der rechten Hand funkelte eine opulente Brosche. Sie hatte die Form einer fünfblättrigen Blume. Im Zentrum erstrahlte ein weißer Diamant.

Die äußeren Blumenblätter bestanden aus fünf verschiedenen farbigen Steinen, in Blau, Grün, Gelb, Lila, Rot.

Wie gern würde ich sie an mich nehmen!

In der anderen Hand lag eine Kette mit einem Anhänger, ein rundes Medaillon, überzogen mit Alterspatina. Die feinen Glieder waren teilweise verklebt.

Der gläserne Deckel des Medaillons war umrandet mit einer metallenen Fassung. Tief klaffte ein splitternder Riss im Glas und verhinderte einen genaueren Blick auf das, was dahinter lag.

Das Funkeln der Brosche weckte mein Verlangen, ihre schillernden Farben paralysierten mich.

Sie sollte mir gehören. Jetzt!

Ich hob meine Hand, um sie an mich zu nehmen.

Aus unerfindlichen Gründen gehorchte mein Körper mir nicht. Meine Finger folgten einem Instinkt, den ich nicht zu steuern vermochte.

Zu meiner eigenen Verwunderung griff ich nach der antiken Kette.

Ein Gefühl der Erleichterung überkam mich, doch nur für den Bruchteil einer Sekunde.

Die Statue verpuffte vor meinen Augen und hinterließ die quellende Wolke, aus der sie gekommen war.

Alles um mich herum wurde dunkel.

Nur das Leuchten des Steins, den sie auf ihrer Stirn getragen hatte, glaubte ich noch kurz aufblitzen zu sehen, bevor alles erlosch.

Gott sei Dank, alles nur ein Traum!

Sanft streichelte der Wind über mein Gesicht.

Keine Leichtigkeit mehr. Nur Schwere.

Meine Augenlider brannten und lasteten tonnenschwer auf meinen Augen.

Wie aus einem langen, tiefen Schlaf zurückkehrend, lag ich da. Meine Glieder waren steif und schmerzten.

Was ist das nur für ein eigenartiger Traum gewesen?

Ein Rascheln unterbrach meinen Gedanken. Ganz nah bei mir.

Da ist es wieder!

Diesmal auf der anderen Seite.

Wispern. Jemand flüsterte.

Stimmen!

»Ich muss meine Augen öffnen!«, befahl ich mir.

Etwas Flauschiges berührte meine rechte Hand.

Ich blinzelte. Es war heller, lichter Tag. Über mir ragten hohe Baumwipfel, die den Blick auf den Himmel nahezu vollständig verbargen. Nur an ihren Spitzen blitzte er durch.

Die Baumkronen wippten rhythmisch geruhsam im Wind. Ich sah genauer hin.

Ist das eine optische Täuschung?

Verwundert beäugte ich die schaukelnden Blätter. Sie waren nicht grün, sondern blau.

»Schau doch! Sie ist wach«, piepste es neben mir.

Flink kletterte ein pelziges Etwas auf meinen Arm, hüpfte behände auf meine Brust und kam vor meinem Gesicht zum Stehen.

Es hatte die Größe eines Eichhörnchens und war schneeweiß. Neugierig beschnupperte es mein Kinn.

Ich versuchte mich aufzurichten, doch es gelang mir gerade so, meine Arme und Beine zu bewegen.

»Wer bist du?«, fragte es.

Dieses Vieh kann sprechen!

Mein Kopf musste ernsthaften Schaden genommen haben.

Aufgeweckte, braune Augen sahen mich zwinkernd an und eine lange spitze Nase inspizierte schnüffelnd meinen Mantel.

»Ich bin Stuna«, piepste es freundlich, ohne eine Antwort abzuwarten.

Ihr behaarter Schwanz rollte sich dabei reflexartig ein und aus, wie ein Jo-Jo. Kleine haarige Pfoten stampften auf meinem Plastik-Mantelknopf, unschlüssig, worum es sich hierbei wohl handeln mochte.

»Lass das! Sprich nicht mit ihr!«, herrschte eine tiefe Stimme Stuna an.

Wer auch immer sprach, stand dicht über meinem Scheitel. Ich konnte ihn nicht sehen, so sehr ich meinen Kopf auch überstreckte.

»Wir wissen nicht, woher sie kommt und was sie hier will. Vielleicht ist sie gefährlich.«

Stuna flatterte keck mit ihren weißen, durchschimmernden Mauseohren und kehrte mit ihrer Aufmerksamkeit zurück zu meinen Mantelknöpfen.

»Ich informiere die anderen. Bleib du hier und bewache sie!«, sagte die tiefe Stimme.

Die anderen?

»Ja, ja, mache ich!«, quiekte Stuna motiviert.

Dieses sprechende Tier kann doch nicht echt sein?

Ich hob meinen Arm, versuchte, es zu berühren.

»He du, was machst du da?«, piepste sie und sprang von meiner Brust auf den Waldboden.

»Ich bin anscheinend ernsthaft verletzt«, brabbelte ich mehr zu mir selbst als zu diesem seltsamen Tier.

Ich hievte mich langsam hoch.

Gebrochen war anscheinend nichts. Meinen Kopf abtastend, konnte ich keine offene Wunde finden.

»Du siehst ganz gesund aus, finde ich«, antwortete sie, belustigt mein Gebaren beobachtend.

Überall dunkelbraune, dicke Baumstämme, deren Kronen ein blaues Dach bildeten. Auf dem Waldboden wuchsen dichte Farnstauden und der hügelige Boden war vollkommen mit einer Moosschicht bedeckt.

Einen Ort wie diesen hatte ich noch nie zuvor gesehen.

Das Moos, die Blätter, alle Pflanzen waren blau, nicht grün.

»Wo bin ich hier?«, fragte ich mich, während ich mich verwirrt umsah. Alles war fremd.

Beschaulich rieselte die eigenartige, blaue Blätterpracht von den Bäumen hinab.

Blauer Blätterregen. Etwas Märchenhaftes, Magisches lag in der Luft.

»Im Wald der Blaulinge«, antwortete Stuna.

»Woher kommst du?« Ich reagierte nicht, sah sie nur stumm verwundert an.

Blaulinge?

Ein königsblauer Schmetterling flatterte an mir vorbei und setzte sich auf meine Schulter.

Ich machte ein paar vorsichtige Schritte durch das weiche Moos. Aufgescheucht durch meine Bewegung flog er weiter und verschwand im Blau der Farne.

Stuna verfolgte mich.

»Du musst hier bleiben! Ich soll doch auf dich aufpassen.«

»Dann komm doch mit«, entgegnete ich.

Die Situation war absurd. Ich sprach mit einem Tier, dessen Gattung ich nicht mal annähernd zuordnen konnte.

Diese Stuna schien ungefährlich und war sogar ein bisschen niedlich. Den Besitzer der tieferen Stimme hingegen wollte ich nicht kennenlernen.

»Wie komme ich hier raus?«, fragte ich sie, einen hüfthohen Farn zur Seite biegend.

»Wohin willst du denn?« Abrupt blieb ich stehen.

Gute Frage! Ich hatte keine Idee.

Ich wusste ja nicht einmal, wo ich überhaupt war. Nur, dass dieser Ort jeglicher Logik widersprach, dessen war ich mir sicher.

Ratlos betrachtete ich eines der herunterfallenden Blätter, das auf meinem ausgestreckten Handrücken landete.

Auf paradoxe Weise wirkte das hier real.

Klare pulsierende Luft, die ich durch meine Nasenflügel einsog, das gleichmäßige Rauschen der wogenden Baumkronen und die Farne, die an meinen Beinen kitzelten.

»Wer sind diese Blaulinge?«

»Wir!«, zischte es vor mir.

Verschreckt machte ich einen Satz nach hinten, taumelte und landete unsanft auf meinem Po.

Ein dunkles Gesicht war mit dem Ausruf hinter einem Baumstamm hervorgeschnellt.

Während ich es fassungslos anstarrte, erhoben sich zeitgleich aus den umliegenden Farnen unzählige samtig-schwarze Köpfe.

Dutzende Augenpaare umringten mich und starrten entgeistert zu mir herunter, während ich mich ganz langsam aufrichtete.

Nicht, dass ich diese Tiere (oder was auch immer sie sein mochten) erschreckte.

Perplex schaute ich zwischen ihnen umher. Sie glotzten mich nur aus großen, schwarzen Knopfaugen an.

»Toller Auftritt«, murmelte ich ironisch, in Richtung des Blaulings, der im Baum saß und mich erschreckt hatte.

»Wahrscheinlich der Rudelführer«,dachte ich.

Alle schienen nur darauf zu warten, was er als Nächstes tat.

Echsenartig krabbelte er den Stamm herunter und baute sich vor mir auf. Er reichte mir bis zur Nasenspitze.

»Wer bist du und was willst du in unserem Wald?« Wichtigtuerisch gestikulierte er dabei mit seinen samtigen Armen, die mich an Robben erinnerten, weil sie so schön glänzten.

Seine kleinen runden Ohrmuscheln wackelten, wenn er sprach. Sie standen ein wenig ab.

Der Mund ähnelte dem einer Katze und dicke, borstige, schwarze Barthaare sträubten sich vor Aufregung nach vorn, während er mit mir sprach.

Er sah ungewollt drollig aus, mit seiner glänzenden Stupsnase und den großen dunklen Augen.

»Was grinst du so? Ich will wissen, wer du bist«, herrschte er mich ungehalten an.

Habe ich etwa gelacht?

Mein Grienen verbeißend, antwortete ich schnell, um ihn nicht noch weiter zu verärgern.

»Ich … äh, heiße Yo.«

»Was?«, unterbrach er mich ungehalten.

»Yo!«, sagte ich ein wenig lauter.

Vielleicht versteht er mich ja nicht?

Die Blaulinge tauschten unsichere Blicke.

»Das kann nicht sein«, hörte ich es wispern.

»Unmöglich«, tönte es schon ein wenig lauter aus einem anderen Winkel. Hektisches Gemurmel brach unter den miteinander gestikulierenden dunklen Gestalten aus.

Wenn hier jemand etwas unglaublich oder gar unmöglich fand, dann war das doch wohl eher ich.

Die dunkelbraune – fast schwarze – Färbung unterschied sich nur um wenige Nuancen von den Baumstämmen. So waren sie auf dem Boden oder an den Bäumen fast nicht zu sehen.

Ihre Fortbewegungsart schien auf allen Vieren zu sein. Einige von ihnen verweilten aber auch auf ihren Hinterbeinen stehend.

So wie ihr Anführer, der noch immer vor mir stand und den aufkommenden Tumult mit verkniffenem Gesichtsausdruck verfolgte.

Vier Glieder zählte ich an ihren Füßen und Händen, die viel länger und graziler als meine waren.

Zart schimmerte ihre Haut, wann immer ein Lichtstrahl sich seinen Weg durch die Wipfel bahnte.

»Fast wie bei einem nassen Seehund, der aus dem Wasser steigt«, dachte ich, verträumt den Kopf zur Seite legend.

»Nein, keine Tagträume!«, befahl ich mir selbst streng. »Du bist hier Gott-wer-weiß-wo mit Gott-wer-weiß-wem.«

Unbeeindruckt von dem Getöse kauerte Stuna auf einem niedrigen Ast neben mir.

»Bist du es wirklich, Yo?«, fragte sie.

»Ja … also, das ist mein Name.«

Irritiert zog ich die Schultern an.

»Aber was ist das Problem damit?«

Noch immer diskutierten die Blaulinge aufgeregt.

»Schluss jetzt!«, rief ihr Anführer. »Sie lügt! Das ist ja wohl offensichtlich.«

»Warum sollte ich?« Ich legte die Stirn in Falten.

»Was machen wir mit ihr?«, fragte ein Weiterer, ohne meinem Einwand irgendeine Form der Beachtung zu schenken.

Gereizt umkreiste mich der Blauling-Anführer.

Das wird ja immer verrückter.

»Also«, setzte ich an, »ich war mit meinem Hund spazieren. Dann verschwand er plötzlich. Ich bin in einen Lichtkreis gefallen und hier aufgewacht.«

Jetzt, wo ich es erzählte, klang es wirklich blöd.

Ihre verständnislose Mimik verriet, was sie von mir und dem, was ich sagte, hielten.

Verübeln konnte ich ihnen das nicht. Ich hätte mir auch nicht geglaubt.

»Ich suche nur Ollie, meinen Hund.« Ratlose leere Gesichter, gepaart mit einem Anflug von Misstrauen.

»Einen was? Was erzählst du uns denn da?« Der Anführer schnappte erbost nach Luft.

Sein niedliches Aussehen stand im optischen Kontrast dazu und verhinderte, dass ich mir Sorgen um seine aufkommende Wut machte. Denn je mehr er sich erzürnte, desto drolliger war er anzusehen.

Ich musste mich dazu zwingen, meine Mundwinkel nicht amüsiert nach oben wandern zu lassen.

Diese Situation war doch einfach zu absurd, um sie ernst zu nehmen.

»Das führt zu nichts«, fügte er mit barschem Ton hinzu.

»Lasst sie uns zu Burburak bringen. Er wird uns sagen, was mit ihr geschehen soll. Wir brechen am besten sofort auf.«

Die Blaulinge nickten zustimmend und murmelten wieder.

Burburak?

Alternativlos ergab ich mich der Lage und beschloss, mit ihnen zu gehen.

Was blieb mir auch übrig? Ich würde mich ohne sie wohl kaum zurechtfinden.

r

Der Weg durch den Wald war beschwerlich. Unebener, mit rutschigem Moos bedeckter Boden ließ mich schlingern. Ich fiel.

Mich auf dem weichen Moos aufstützend, bemerkte ich, dass der Boden sich zwar trocken anfühlte, aber dennoch roch es feucht. Fast tropisch, doch mit deutlich kühleren Temperaturen.

Etwas ungeschickt versuchte ich mich aufzurichten, erschrak aber, wegen eines Farns, der meinen Kopf streifte und ich fiel gleich wieder.

Meine Begleiter, der Anführer der Blaulinge und ein weiteres Exemplar seines Stammes, kommentierten es mit einem hohlen Glucksen.

Verbissen nahm ich es zur Kenntnis.

Blödmänner! Mir fehlte das Ego, es nicht persönlich zu nehmen.

Zu oft war ich in der Schulzeit verspottet worden.

Als Heimkind ist man schon grundsätzlich ein Sonderling. Wenn man dann auch nicht mit Leistung oder coolen Sachen punkten kann, bleibt man es halt auch.

Stuna hielt neben mir.

»Bleib in der Nähe der Farne. Das Moos ist dort fester.«

Ich schenkte ihr ein dankbares Lächeln, während ich erneut aufstand.

Was ist sie nur für ein Wesen?

Auf meine Nachfrage hatte sie wiederholt geantwortet, sie sei eine Stuna.

Wer weiß, was es hier noch alles zu entdecken gab? In dieser neuen rätselhaften Umgebung.

So sonderbar dieser Wald und diese Wesen waren, ich begann mich an den Gedanken zu gewöhnen, hier zu sein.

Nur Ollie fehlte mir.

Die Blaulinge waren in ihrem Element. Blitzschnell bewegten sie sich fort. Meistens liefen sie geduckt, sodass man sie zwischen den Farnen nicht ausmachen konnte.

In regelmäßigen Abständen stellten sie sich auf, um die Lage zu sondieren. Spöttisch begutachteten sie dabei meine Bemühungen, weiterhin den Widrigkeiten des nachgebenden Waldbodens zu trotzen.

Wohin sie mich brachten und warum sie es taten? Ich wusste es nicht.

»Woher«, fragte ich mich, »wollte dieser Burburak wissen, ob ich die Wahrheit sage oder nicht?«

Wir liefen bereits eine gefühlte Ewigkeit. Ich schwitzte.

»Ist es denn noch weit?«, fragte ich und hielt an, um zu verschnaufen.

Die Blaulinge tauschten einen kurzen Blick.

»Wir werden bald ein Lager aufschlagen. Es wird Nacht«, antwortete mir der Anführer.

Verwundert sah ich nach oben. Keine Dämmerung.

Es war genauso hell wie in dem Moment, als wir gestartet waren.

Diese Blaulinge sind sehr merkwürdig.

Ihren Blicken entnahm ich, dass sie mindestens dasselbe, wenn nicht sogar schlimmeres, über mich dachten.

Ich inhalierte die feuchte Luft, während die blauen Blätter um mich herabrieselten.

Was für ein Abenteuer!

In mir rumorte Begeisterung, obwohl mein Verstand bislang nicht erfasste, was hier geschah.

Aber diese neuen, phantastischen Eindrücke weckten Neugier und – etwas ganz Neues für mich – Wagemut.

Nach einem weiteren halbstündigen Marsch erreichten wir eine Lichtung am Rande des Waldes. Meine Begleiter beschlossen, es sei wohl am klügsten, die Nacht hier zu verbringen.

»Die Stelle dort ist günstig.«

Stuna deutete mit ihrer Nase auf eine ebene Fläche, zwischen den Farnstauden. Einige Baumstämme lagen verstreut auf dem Boden.

Die Lichtung, eine satte, grüne Wiese, schloss sich direkt dahinter an.

Der Kontrast zum Blau des Waldes stach jetzt besonders markant hervor.

»Es ist doch noch hell«, warf ich ein.

»Nicht mehr lange«, knurrte der Anführer mürrisch, »aber danke für den Hinweis.«

Innerlich rollte ich meine Augen bis zu den Baumspitzen.

Wir ließen uns nieder und ich betrachtete die nahe gelegene Lichtung eingehender. Eine merkwürdige dunkle Stelle im Gras erregte meine Aufmerksamkeit.

»Ist das Rauch?«, fragte ich Stuna und zeigte auf schwarzen Dampf, der aus dem Boden aufzusteigen schien.

Wortlos starrte sie mich an.

Die Blaulinge, die unter den Farnen anscheinend nach Nahrung gruben, hielten ebenfalls inne.

Ein kurzer – sehr unangenehmer – Moment der Stille.

Habe ich etwas Falsches gesagt?

Ein Knacken am Waldrand unterbrach das Schweigen.

Nervös schielte Stuna in die Richtung, aus der das Geräusch gekommen war.

»Da kommt jemand!«, zischte sie.

Augenblicklich ließen die Blaulinge ihre ausgegrabenen Wurzelknollen fallen und sprangen unter die Farnstauden.

Bevor ich ausmachen konnte, was Stuna gesehen hatte, riss der Blauling-Anführer mich hinunter auf den Boden.

»Kein Wort!«, raunte er.

Bewegungslos lagen wir unter den Farnen. Eilige, schwere Schritte näherten sich.

Stuna verkroch sich zitternd in meinem Stiefel. Ich konnte das Zucken ihrer Fellspitzen durch meine Leggins spüren. Ihre winzigen Krallen bohrten sich scharf in meine rechte Wade.

Ich spürte die Anspannung des Blaulings, der mit seiner Nase angestrengt witternd die feuchte Luft einsog. Sein borstiger Bart stand gespreizt nach vorn und bebte.

Dreckige hellbraune Stiefel sackten in das nachgebende Moos etwa zwei Meter vor uns.

Eine menschliche Hand griff nach den Wurzeln der Blaulinge, die noch auf dem Boden verstreut herumlagen.

Schlagartig wurde es dunkel.

Als ob jemand plötzlich das Licht ausknipst.

Ich konnte überhaupt nichts sehen. Um mich herum Dunkelheit.

Niemand machte einen Mucks.

Bis auf Stunas Zittern, das ich wie kleine elektrische Impulse an meinem Bein spürte, fehlte mir jegliche Orientierung.

»Laros? Wo bist du?«, flüsterte es plötzlich aus der Dunkelheit.

Der Blauling-Anführer neben mir entspannte sich merklich, als er die Stimme vernahm. Er schien sie zu kennen.

»Ich weiß, dass ihr hier seid. Die Wurzeln sind frisch ausgegraben und nur ihr esst dieses widerliche Zeug.«

Die tiefe, männliche Stimme sprach nun etwas lauter. Dann folgte ein Laut, der sich wie das Krächzen eines Vogels anhörte.

Laros, der Blauling-Anführer, erhob sich: »Miran! Hast du uns erschreckt.«

Bei diesen Worten krabbelte Stuna leichtfüßig aus ihrem Versteck als sei nichts gewesen.

Ein schwacher Lichtstrahl drang zu mir.

Ich lag noch immer bäuchlings auf der Erde, versuchte mich an den unerwarteten Einbruch der Nacht zu gewöhnen.

Der Fremde entfachte ein kleines Feuer in der Moosmulde.

»Was machst du hier, Miran?«, wollte Laros wissen.

»Ich habe ein fremdes Wesen gefunden. Ich bringe es zu Burburak.«

»Na, das ist ja ein Zufall. Hier scheint sich allerhand in unserem Wald zu verlaufen …«, bemerkte Laros spöttisch.

»Wo ist es?«

Er holte ein schwarzes Tier unter seinem Mantel hervor. Im Feuerschein sah ich, wie er es auf dem Boden absetzte.

Diese tapsigen Schritte, mit denen das Tier den unbekannten Untergrund erforschte, kenne ich doch!

»Ollie!«, rief ich freudig und sprang zwischen den Farnen hervor.

Er hüpfte mit einem Satz auf mich zu und in meine Arme.

Sofort war der Fremde aufgesprungen.

Alarmiert zog er sein Schwert, das mit einem bedrohlichen Zischen vor meinem Gesicht zum Stehen kam.

Bereit, zuzuschlagen.

Verdutzt zuckte ich zusammen und erstarrte.

»Wer ist das?«, rief er, ohne mich dabei aus den Augen zu lassen.

Seine feste Stimme hatte einen melodischen, tiefen Klang. Auf seiner Haut spiegelte sich flackernd das Licht des Feuers.

Hypnotisiert und völlig von seiner Erscheinung gebannt, starrte ich auf die tänzelnden Muster, die die Flammen auf seinen ebenen Wangen zeichneten.

Er verzog keine Miene, während seine kobaltblauen Augen auf mir ruhten. Ihnen schien nichts zu entgehen.

»Kühl und tief, wie das offene Meer in der Morgensonne«, schoss es mir durch den Kopf.

Unfähig zu antworten, schien mir dieser Moment, als wir uns gegenüber standen und ansahen, eine kleine Ewigkeit zu sein.

Eine wunderbare, kleine Ewigkeit, in der die Zeit stillstand.

Mein Atem ruhte, aus Angst, die Zeit würde weiter laufen, wenn ich einatmete.

Miran …

Mirans Präsenz wirkte entschlossen. Seine ganze Aura erfüllt von Stärke und Bestimmtheit.

Ollie begann auf meinem Arm unruhig zu werden.

Schade,der Moment, in dem es kurz nur uns beide gegeben hatte, ist vorüber.

Die glänzende Schwertspitze, noch immer nur wenige Zentimeter von meinem Kinn entfernt!

Ohne meinen Blick abzuwenden, ließ ich Ollie vorsichtig hinunter. Es geschah unter seinem forschen Blick.

Hätte Miran auf mich einschlagen wollen, wäre es wahrscheinlich längst geschehen. Ich richtete mich wieder auf, vorsichtig abwartend, in meiner Position bleibend.

Er war groß gewachsen, mindestens 1,80 m schätzte ich. Sein markantes Gesicht wies, trotz der männlichen Züge, weiche Konturen auf.

Es war umrahmt von kurzem, leicht lockigem Haar, das wirr abstand. Die Haarfarbe war wohl ein helles Braun, aber im Feuerschein nicht genau zu erkennen.

Seine dunkelbraune Kleidung wirkte altertümlich, ähnlich der eines Jägers.

Aber das wohl Auffälligste daran war sein langer Mantel. Er reichte bis zum Boden und war mit schimmernden Federn bedeckt.

Es mussten Abertausende sein!

Sie glänzten in allen Brauntönen, einige sogar golden.

»Sie sagt, sie sei Yo«, unterbrach Laros das Schweigen.

Erstaunt hoben sich Mirans Augenbrauen und er ließ das Schwert sinken.

Argwohn mischte sich in seinen bis dahin neutralen Blick.

Ich blickte zu den Blaulingen und Stuna, versuchte alle Gesichter einzufangen. Sie alle misstrauten mir.

»Was ist Schlimmes daran?« Ich musste es wissen.

Niemand antwortete mir. Das ganze Drama wegen meines Namens war mir unverständlich und begann mich zu ärgern.

Meine Stirn kräuselnd, fuhr ich fort: »Also gut, ich habe Ollie nun wieder. Es gibt für mich daher keinen Grund, länger mit euch zu gehen. Sobald es Tag wird, suche ich meinen Weg nach Hause.«

So, jetzt hatte ich mal eine Ansage gemacht!

Schweigen.

Die Blaulinge und Miran tauschten vielsagende Blicke untereinander.

Mein kurz zuvor erlangtes Selbstbewusstsein schmolz sofort dahin.

»Es wird doch wieder hell, oder?«, fragte ich beklommen.

Miran entspannte sich bei dieser Frage merklich, er lächelte sogar und setzte sich auf einen der Baumstämme.

»Da du dich hier überhaupt nicht auszukennen scheinst, wäre es dumm, allein weiter zu gehen. Außerdem hat dein Ollie, wie du ihn nennst, einen langen Weg hinter sich. Er sollte sich ausruhen.«

»Lasst uns jetzt etwas essen«, sprach Miran weiter.

Wirklich, sehr bestimmend.

Aber auf eine angenehme Art. Wenn er etwas sagte, schienen sich alle zu fügen.

Ein geborener Anführer.

»Wenn du willst, teile ich mit dir. Deren Rüben sind wirklich ungenießbar.«

Beiläufig grinste er in Richtung der Blaulinge, die an ihren Wurzeln knabberten. Die Lockerheit, mit der er nun sprach, war entwaffnend und hatte meiner Ansage jede Wirkung genommen.

Selbst der muffelige Laros war auf einmal gut gelaunt und obwohl ich mir nicht gern etwas sagen ließ, so musste ich einsehen, dass sein Vorschlag der einzig gangbare war.

»Du rede nur, mit deinem Vogelfutter«, motzte Laros freundlich zurück.

Ollie, der Verräter, hatte sich längst zu Mirans Füßen platziert und bettelte um Essen. Noch etwas widerstrebend setzte ich mich dazu.

Stuna scharrte im Sand nach Käfern, die sie gierig fraß und ich analysierte kritisch, mit seitlich geneigtem Kopf, die Körner, die Miran mir in einem großen Blatt zuschob.

Er goss einen Schluck Wasser aus der Feldflasche darauf und sie quollen zu einem dicken Brei auf.

Es sah aus wie Haferschleim, nur ohne Brocken.

Sogar Ollie fraß es. Trotz Skepsis siegte mein Hunger.

Es schmeckte ein bisschen fad.

»Danke«, murmelte ich verlegen. Er schaute mich an und lächelte.

Gut, dass es dunkel ist.

Röte durchzog mein Gesicht. Er hatte diese Gabe.

Als er mich über das Feuer hinweg ansah, hatte ich das Gefühl allein mit ihm zu sein, nur er und ich.

Schnell schaute ich weg.

Sein Lächeln hatte wieder kurz die Zeit stehen lassen und ich konnte das nervöse Flattern in meiner Bauchgegend kaum noch ignorieren.

Seine Art … er … fasziniert mich.

Anschließend bezogen wir unser Nachtlager.

Die beiden Blaulinge schliefen dicht beieinander. Verständnislos beobachtete ich ihr Ritual, bei dem sie sich systematisch mit ihren Rücken aneinander legten und anschließend ihre Arme und Beine ineinander verhakten.

Das sah nicht nur merkwürdig aus. Es konnte nie und nimmer bequem sein.

»Wenn einer von ihnen verschwindet, passiert es nicht, ohne dass es der Andere bemerkt«, erklärte mir Miran, der sah, wie ich den befremdlichen Vorgang verfolgte.

»Wieso sollten sie denn verschwinden?«

»Ich weiß nicht, wo du herkommst«, entgegnete er ruhig, »aber hier ist es sehr gefährlich. Vor allem in der Dunkelheit.«

Aus dem Schlaflager der Blaulinge grunzte es: »Ich sage ja, sie ist nicht Yo. Sie hat von nichts eine Ahnung.«

»Schlaf jetzt, wir haben morgen einen langen Weg vor uns.« Mirans mahnender Ton ließ keine Widerworte zu.

Der Anführer.

Ich war furchtbar müde. Ollie schnarchte.

Glücklich, ihn wieder bei mir zu wissen, schmiegte ich mich an ihn.

Er nahm es zur Kenntnis. Seine Müdigkeit verhinderte das Ausfechten unserer üblichen Platzkämpfe.

Stuna schlich um meine Haare und rollte sich dann darin ein.

»Nichts für ungut«, piepste sie, »sie sind so schön weich. Außerdem ist es ja zu deiner Sicherheit. Du kennst dich hier ja nicht aus; einer muss auf dich aufpassen.«

Ich schmunzelte, während ich die Augen schloss.

Was soll dieses kleine Tier ausrichten, wenn tatsächlich Gefahr drohte?

Wohligkeit legte sich mit dem Schlaf über mich, denn das erste Mal seit langem hatte ich das Gefühl, nicht allein zu sein.

Kapitel 4

Genauso schlagartig, wie es dunkel geworden war, brach der Tag heran. Mit einem Mal war es unangenehm hell.

Stirnrunzelnd bedeckte ich meine Augen, bis sie sich an das Tageslicht gewöhnten.

Gibt es hier weder Sonne noch Mond?

Der Wind rauschte durch die Baumwipfel und ließ einen Schwung blauer Blätter herabsegeln, die mich über Nacht vollständig zugedeckt hatten. Wohl auch deshalb war mir nicht kalt gewesen.

Ollie lag, alle Viere weit von sich gestreckt, neben mir.

Winzige Füße durchkämmten kitzelnd meine Haare. Stuna rappelte sich auch gerade auf.