Ararat - Melanie Vogltanz - E-Book
Beschreibung

„Dies war der Tag, an dem die Welt ertrank.“ Wasser reinigt. Wasser ist Leben. Wasser wäscht alle Sünden fort. Doch was geschieht, wenn auch Technologien, die halbe Menschheit und fast alle Erinnerungen an das Leben, wie wir es kennen, von den Fluten weggespült werden? Alan Derstan findet sich durch seltsame Umstände in einer postapokalyptischen Welt wieder. Ein gottgleicher Herrscher regiert, die Bevölkerung leidet und leise brodelnd regt sich Widerstand. Zwischen dem Aufbegehren und dem Versuch, sich in einer fremden Zukunft zurechtzufinden, entdeckt Alan so manche Regeln dieser neuen Welt, die in seinen Augen besser ein Opfer der Fluten geworden wären. War die Sintflut das Ende oder erst der Beginn einer größeren Katastrophe?

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:868

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Ararat

Die Sündenflut

Die Deutsche Bibliothek und die Österreichische Nationalbibliothek verzeichnen diese Publikation in der jeweiligen Nationalbibliografie. Bibliografische Daten:

http://dnb.ddp.de

http://www.onb.ac.at

© 2014 Verlag ohneohren, Ingrid Pointecker, Wien

1. Auflage

Autorin: Melanie Vogltanz

Covergestaltung: Ingrid Pointecker

Coverillustration: Stokkete | Dreamstime.com

Lektorat, Korrektorat: Ingrid Pointecker

www.ohneohren.com

ISBN: 978-3-903006-04-1

Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages und/oder des Autors unzulässig. Dies gilt insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung, Übersetzung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung.

Inhaltsverzeichnis

Tag 0

Tag 1

Tag 2

Tag 3

Tag 4

Tag 5

Tag 6

Tag 7

Tag 0

Die Autorin

Des Menschen Seele

Gleicht dem Wasser:

Vom Himmel kommt es,

Zum Himmel steigt es,

Und wieder nieder

Zur Erde muss es,

Ewig wechselnd.

 

Johann Wolfgang Goethe,

Gesang der Geister über den Wassern

3. November 2019

Ebbe und Flut – Leben und Tod. Das Spiel der Wellen ist wie der Kreislauf des Lebens. Weiß schäumende Gischt bricht sich an Klippen, schleift den Fels über Jahrmillionen hinweg, gräbt tiefe Wunden in den Leib der Erde. Wenn Festland blutet, gebärt es winzige, blinde Kreaturen, hilflos und ohne Sinn in ihrer Existenz. Wie lange dauert es, bis aus diesen hässlichen Kindern der See die ersten Menschen werden? Im Empfinden der ewigen Flut ist es nur ein Lidzucken, ein Atemzug in der Ewigkeit. Für uns ist es die Ewigkeit.

Emily war fasziniert von den tosenden Wassermassen, die sich am Bug der Jacht brachen. Die Hände fest um das Geländer geschlossen, lehnte sie sich weit über die Reling und beobachtete das kochende Meer, das mit verbissener Beharrlichkeit gegen das Boot anlief, als hätte es sich in seiner uralten, boshaften Intelligenz in den Kopf gesetzt, das Gefährt und all seine Insassen zu verschlingen. Hilflos trieb die Jacht in den Weiten des Ozeans, hin- und hergeworfen von den launischen Wassern.

Selbst der Himmel schien sich in seinem unergründlichen Zorn mit dem Meer verbunden zu haben. Die finster aufragenden Wolkenberge weinten Tropfen um Tropfen eiskalte Tränen, während die Stimme des Windes ihre Klagen in die Welt hinaus trugen. Irgendwo in weiter Ferne grollte der Donner.

Eine Windböe erfasste Emily, drückte ihren Oberkörper mit beharrlicher Kraft nach vorne, wollte sie mit gierigen Fingern ins Meer hinab ziehen. Instinktiv stemmte sich das Mädchen gegen den Wind, und ihr geflochtener Sonnenhut mit der rosafarbenen Schleife wurde ihr vom Kopf gerissen. Sie öffnete den Mund zu einem überraschten „Oh!“ und streckte eine Hand nach dem Hut aus, doch der Wind hatte ihn bereits hinfort gerissen. Wie ein kleiner Vogel wurde er in den schwarzen Himmel getragen, wo er sich immer wieder überschlug und wilde Kapriolen vollführte.

„Um Himmels willen, Kind!“

Emily wandte den Kopf und blickte in das bärtige Gesicht ihres Vaters, der sie von hinten an den Schultern ergriffen hatte.

„Pass doch auf, Mädchen“, schalt er sie streng. „Ich habe dir schon tausend Mal gesagt, dass du nicht so dicht da rangehen sollst!“

Nur widerwillig löste Emily ihren Griff vom Eisengeländer und trat einen Schritt von der Reling zurück.

„Mir passiert schon nichts.“

„Dein Vater hat recht“, mischte sich nun auch Emilys Mutter in den aufkeimenden Streit ein. Sie kam gerade aus der Kajüte und konnte nur mit Mühe die Tür wieder ins Schloss drücken, die der Wind ihr aus der Hand zu reißen versuchte. Seit das Boot aus dem Hafen ausgelaufen war, war sie zusehends blasser um die Nase geworden – nun hatten ihren Wangen einen gräulichen Schimmer angenommen, und als sie sprach, bebte ihre Unterlippe, als müsste sie ein Zittern unterdrücken. Emily wusste, dass ihre Mutter Angst vor dem Meer hatte.

Und heute konnte sie das sogar verstehen. Etwas Dunkles schien unter der brodelnden Wasseroberfläche zu lauern, und obwohl es nichts weiter war als ein bloßes Gefühl, konnte Emily nicht abstreiten, dass ihr unwohl zumute war. Das lag nicht einmal allein an der Tatsache, dass es seit Wochen ohne Unterbrechung regnete und der Himmel so schwarz war wie pures Pech. In den neun Jahren ihres Lebens hatte Emily schon viele Unwetter erlebt, und einige waren weitaus schlimmer gewesen als dieses. Nein, der Grund für ihre Nervosität war das Gefühl eines nahenden Unglücks, ein Gefühl, das, je länger sie das stete Spiel der Wellen beobachtete, mehr und mehr zur Gewissheit wurde.

„Du wirst dir noch den Tod holen“, fügte Emilys Mutter hinzu. „Bei dieser Eiseskälte auf Deck herumspazieren! Von mir hat sie das nicht. Dick?“

Dick zuckte mit den Schultern. „Von mir auch nicht. Der Ursprung des Suizid-Gens muss wohl schon ein paar Generationen zurückliegen.“

„Des was?“, fragte Emily verständnislos.

„Nicht so wichtig, Schatz.“ Er legte ihr einen Arm um die Schultern, und erst als sie seine Körperwärme spürte, wurde Emily bewusst, wie kalt es an Deck war.

„Und jetzt komm wieder rein zu uns. Wir haben noch etwas heiße Schokolade in der Thermosflasche. Was sagst du dazu?“

Emily zog einen Schmollmund, doch sie widersprach nicht mehr. „Na schön.“

Sie begleitete Dick in die Kajüte, wo es weitaus behaglicher war als in der knisternden Atmosphäre des nahenden Unwetters. Emily wusste, dass die Wände dieses kleinen Raumes nicht nur verchromt, sondern auch zusätzlich mit einem speziellen Material, dessen komplizierten Namen sie vergessen hatte, isoliert waren. Zumindest hatte Dick ihr das irgendwann erklärt. Dick sprach überhaupt viel von seiner Jacht, vor allem, wenn seine Kollegen zum Abendessen eingeladen waren. Oft nannte er das Boot mein Baby, und das tat er so liebevoll, dass jeder Zuhörer annehmen musste, dass er tatsächlich von seinem kleinen Sohn sprach. Emily mochte das nicht, weil sie dann immer das Gefühl hatte, sie hätte einen Bruder aus Chrom, Metall und Kunststoff.

„Was sagt das Radio?“, fragte Dick seine Frau. „Gibt es Neuigkeiten wegen des Unwetters?“

„Diese Wetterfrösche in ihren trockenen Büros werden dir bestimmt nicht mehr sagen können als ich, Dick“, antwortete die Angesprochene spitz. „Du weißt, dass ich das alles für keine gute Idee halte. Wenn der Sturm nun schlimmer wird …“

„Deswegen möchte ich ja wissen, was der Wetterbericht uns prophezeit, Liebling“, erwiderte Dick mit einem zuckersüßen Lächeln.

„Damit wir wenigstens wissen, was uns umbringt?“

Unvermittelt zuckte Emily zusammen.

Auch Dick verschlug es für einen Moment die Sprache. „Susan, was soll dieser Unsinn? Noch dazu vor der Kleinen! Was ist nur los mit dir?“

Behutsam berührte er Susans Arm. Sie seufzte tief. „Ich weiß es nicht, Dick. Ich weiß es einfach nicht. Wir hätten heute nicht hinausfahren dürfen. Ich spüre das einfach. Warum hast du nicht auf mich gehört, als ich dir sagte, wir sollten besser zu Hause bleiben?“

„Sue, du siehst Gespenster. Findest du nicht auch, dass Mommy Gespenster sieht, Emily, Liebling?“

Emily schwieg. Plötzlich verspürte sie ein unangenehmes Kribbeln im Bauch. Sie musste wieder an die Wellen denken, an das Meer, das ihr so gierig und böse erschienen war.

„Lass uns zurückfahren, Richard“, bat Susan leise. „Ich bitte dich, lass uns zurückfahren.“

Dick lachte, doch es klang wenig überzeugend. Trotzdem fuhr er ungehindert fort. „Das kommt davon, wenn man zwei Landratten mit an Bord nimmt. Wir werden doch wegen eines lauen Lüftchens nicht gleich kehrt machen. Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern“, fügte er schief singend hinzu.

Als die erhoffte Reaktion ausblieb, verzog Dick unwillig das Gesicht. „Na schön, na schön. Ihr habt gewonnen. Aber bevor wir zurückfahren, möchte ich noch hören, was das Radio Neues über das Unwetter zu berichten hat. Wenn keine Besserung in Sicht ist, fahren wir zurück. Einverstanden?“

Susan nickte, und Emily fühlte, wie ihr ein Stein vom Herzen fiel. Was auch immer geschehen würde, es würde ohne sie geschehen müssen. So musste sich ein Fisch fühlen, der im letzten Moment durch die Maschen des Netzes schlüpft, während seine Artgenossen an Bord gezogen werden, sich dort hilflos auf dem Trockenen winden, anschließend in eine Fabrik gefahren und verarbeitet und letztendlich als Fischstäbchen verspeist werden.

Dabei mochte Emily Fischstäbchen. Nur selbst wollte sie keines sein.

Dick schaltete das Radio ein. Der Empfang war schlecht. Fast klang es, als würde jemand im Hintergrund mit einer Chipspackung knistern. Der Sprecher schien immer wieder Silben zu verschlucken, und der Ton war so leise, dass Dick sich in die Hocke sinken ließ und das Ohr an den Lautsprecher hielt, um nichts von dem undeutlichen Gebrabbel des Moderators zu verpassen. Sie hatten Glück, offenbar liefen gerade die Nachrichten.

„… gewinnen mit eins zu null. Nun zu den weltweiten News. Ich gebe weiter an Earl Mathew, der sich zurzeit in Deutschland aufhält, wo eine gewaltige Flutwelle verheerende Schäden angerichtet hat.“

Ein kurzes Knistern, dann setzte Mathews Stimme ein. „Ich berichte live aus Hamburg, wo eine gewaltige Sturmflut die halbe Stadt hinweggefegt hat. Es scheint, als wäre die am ersten November eingegangene Sturmwarnung von den zuständigen Behörden stark unterschätzt worden. Anstatt eine Evakuierung einzuleiten, verließ man sich auf die Deiche und Wälle sowie auf die Lage der Stadt, die aus Sicht der Behörden weit genug im Landesinneren liegt, um von den herannahenden Wassermassen unberührt zu bleiben. Doch die Flut, die über Hamburg hereinbrach, sprengte alles bisher Dagewesene in diesen Breitengraden. Mit einer Geschwindigkeit von unglaublichen 800 Stundenkilometern rasten die Wassermassen ans Festland und spülten ganze Gebäudekomplexe hinfort. Die Zahl der Opfer wird auf über tausend geschätzt, doch bisher konnte man uns diese Angaben nicht mit absoluter Sicherheit bestätigen. Im Augenblick kommen die Bergungsarbeiten nur sehr langsam voran, da die Straßen noch immer unter Wasser stehen. Man ist jedoch bemüht, die Situation so schnell wie möglich wieder unter Kontrolle zu bekommen. Was feststeht, ist, dass mehr als 20 000 Menschen ihr gesamtes Hab und Gut in den Fluten verloren haben.“

„Lieber Gott“, murmelte Dick und tauschte einen kurzen Blick mit seiner Frau, die betroffen eine Hand vor den Mund geschlagen hatte.

„Es steht außer Frage, dass das globale Unwetter und die damit einhergehenden Niederschläge mit der Sturmflut in Hamburg in Zusammenhang stehen“, fuhr Earl Mathew fort, „doch noch konnte uns das Institut für Klimaforschung, das wir in diesem Fall zurate zogen, keine genaue Erklärung für dieses Unglück geben. Meteorologen versichern jedoch, dass es keinerlei Grund zur Besorgnis gibt. Wir warten auf weitere Instruktionen.“

„Das war Earl Mathew aus Hamburg“, setzte die Stimme des Moderators wieder ein. „Wie man uns berichtet, ist Deutschland nicht das einzige Land, das mit dem Unwetter zu kämpfen hat. Einige unter Ihnen, verehrte Hörerinnen und Hörer, werden sich vielleicht noch an den gewaltigen Tsunami des Jahres 2004 erinnern, der in Sumatra wütete. Damals zählte man mehr als 170 000 Todesopfer. Vereinzelte Wissenschaftler sind der Ansicht, dass sich dieser schreckliche Vorfall wiederholen könnte, und zwar auf den gesamten Erdball ausgedehnt. Zahlreiche Städte haben schwere Hochwasserschäden zu beklagen, und immer wieder treffen kleinere und größere Fluten die Küsten in aller Welt. Da nicht völlig klar ist, was den stetig anhaltenden Regen verursacht, der sich sogar über den Wüstengebieten Afrikas ausgebreitet hat, ist vorab noch nicht zu sagen, wie lange er noch andauert. Es wird jedoch vermutet, dass der Niederschlag in den folgenden Tagen nachlassen wird.“

Emily verstand nicht alles von den Dingen, über die der Moderator und sein Kollege sprachen, doch begriff sie zumindest, dass sie und ihre Mutter mit ihrer bösen Vorahnung recht gehabt hatten.

Im Hintergrund hörte sie die markante Stimme des Nachrichtensprechers, die unberührt mit Schreckensgeschichten aus aller Welt fortfuhr, Namen von Städten und Ländern nannte und mit schockierend hohen Zahlen um sich warf, während sie sich abwandte und auf die Tür der Kajüte zuging. Dick und Susan waren so gefesselt von den Berichten, dass sie nicht bemerkten, wie Emily leise nach draußen schlüpfte. Der Wind wollte ihr die Klinke aus der Hand reißen, doch Emily hielt sie eisern fest und schob die Tür wieder ins Schloss.

Der salzige Geruch der See stieg ihr intensiv und atemberaubend in die Nase, und augenblicklich fröstelte ihr. Sie vergrub beide Hände tief in den Taschen ihrer froschgrünen Regenjacke und stakste in Richtung Reling. Sie lehnte sich nicht über den Rand, wie sie es vorhin getan hatte, nicht nur, weil es ihr widerstrebte, die ohnehin schon gefühllosen Finger um das eiskalte Metall der Absperrung zu schließen, sondern vor allem, weil sie noch immer Angst vor dem Meer hatte – jetzt mehr denn je.

Unter ihr hatten sich verschlingende Strudel in den schwarzen Wassern aufgetan, klaffende Münder, die darauf warteten, ihre Fänge in ein leichtsinniges Opfer zu schlagen.

Emily dachte an die Häuser in Deutschland, die von den Fluten mitgerissen worden waren, und dann dachte sie an Fischstäbchen. Was, wenn der Fisch nicht entkommen, sondern bloß vom Netz in den Kescher geschwommen war? Ja, was dann?

Sie atmete tief ein, sog die salzige Meeresluft tief in ihre Lungen. Ihr Hals brannte und juckte, doch die erhoffte Klärung ihrer Gedanken blieb aus.

Plötzlich wurde es still. Vollkommen still.

Emily hielt den Atem an.

Von einem Moment auf den anderen hörte der Regen auf. Selbst die ächzende Stimme des Windes schwieg mit einem Mal.

Langsam, fast, als müsste sie gegen einen unsichtbaren Widerstand ankämpfen, hob Emily den Kopf. Ein einzelner, eisig kalter Tropfen landete auf ihrer Nase, lief an ihrer geröteten Wange hinab und benetzte ihre Lippen. Sie schmeckte das Meer.

„Emily, was tust du hier draußen? Habe ich dir nicht gesagt …“ Dick, der aus der Kajüte gelaufen kam, brach unvermittelt ab. Mitten im Schritt hielt er inne, wurde so steif wie ein Rehkitz, das in die glühenden Augen eines Lastwagens starrt. Emily bemerkte seine Anwesenheit kaum. Ein zweiter Tropfen fiel ihr ins Gesicht, lief in ihre fassungslos aufgerissenen Augen, doch sie blinzelte nicht.

Mehr als dreißig Meter über ihren Köpfen hatte sich eine gewaltige, spiegelglatte Wasserwand aufgebaut, die mit irrwitziger Geschwindigkeit auf die kleine Jacht zuraste.

Dick krallte sich an Emilys froschgrüne Regenjacke, suchte Halt und Schutz bei seiner kleinen Tochter, die ihm nur knapp bis über die Hüfte reichte. 100 % WASSERDICHT stand auf einem kleinen Schild am Jackenärmel.

Dicht, so wie das Fischernetz, in dem die Jacht sich verfangen hat. Das war Emilys letzter Gedanke, bevor die See die Realität mit sich riss und sich der hungrige Ozean ihre Welt einverleibte.

Er hasste dieses verdammte Mistwetter. Er hasste einfach alles daran: die nassen Straßen, auf denen man mit dem Wagen so leicht ins Rutschen kam; die hoffnungslos durchweichten Socken, die bei jedem Schritt mit den hoch geschnürten Springerstiefeln ein abscheuliches, schmatzendes Geräusch von sich gaben; die vor Wasser triefenden Haare, die ihm immer wieder schwer und eiskalt in die Stirn klatschten, wenn er glaubte, einen trockenen Ort gefunden zu haben, um sich vor dem Regen zurückzuziehen; die grauenhafte, dunkle Regenjacke aus Kunstfasern, in der er gleichzeitig zu schwitzen und zu frieren schien und die bei jeder Bewegung ein knautschendes Geräusch verursachte.

Er fluchte, machte einen energischen Schritt und trat zielsicher in eine knöcheltiefe Wasserlache, deren Inhalt aufspritzte und seine Hosen bis zu den Knien mit Brackwasser bespuckte. Nicht, dass das noch einen Unterschied gemacht hätte, doch ärgerlich war es trotzdem.

Oh, wie er dieses Mistwetter hasste!

Dabei war der Regen hier, mitten in der Innenstadt, noch am schwächsten, behindert von den dicht an dicht stehenden Gebäuden. An den Stellen, wo der Häuserwald sich lichtete, schwammen die Straßen förmlich, und man hatte den Eindruck, sich durch eine melancholisch-expressionistische Malerei von Venedig zu bewegen. Es würde nicht mehr lange dauern, dachte er, und bald würde man sich tatsächlich mithilfe von Gondeln und kleinen Schnellbooten fortbewegen müssen. Oder gleich mit einem U-Boot, für den Fall, dass die Eingänge der Gebäude ebenfalls unter Wasser standen.

Unbewusst begann er, die Melodie von Yellow Submarine zu pfeifen, während er sich wünschte, er hätte das alles vorausgesehen und vorab mit seinem Auftraggeber über ein geeignetes Transportmittel gesprochen. Oder wenigstens über einen Regenschirm. Ja, sie sollten die Standardausrüstung dringend mit einem Regenschirm ergänzen.

Endlich tauchte die verschwommene Silhouette eines Gebäudes vor ihm auf. Mit einer Hand fuhr er sich über das Gesicht, um die Wassertropfen an seinen Wimpern loszuwerden, und blinzelte hektisch. Es half nichts. Zu dieser späten Stunde herrschte beinahe vollkommene Dunkelheit in den Straßen, und die einzige Lichtquelle, die er in naher Umgebung ausmachen konnte, war eine verbogene Straßenlaterne, die so wirkte, als hätte sie ein greiser Riese als Gehstock missbraucht und anschließend durch den Asphalt in die Erde gerammt. Sie verstrahlte gelbes, schummriges Licht, das kaum ausreichte, den Inhalt der Birne zu erhellen, geschweige denn die Straße.

Gottverdammt, wie er dieses grässliche Mistwetter hasste!

Mit gesenktem Kopf und gebeugtem Oberkörper lief er weiter. Das Firmengelände war von einem drei Meter hohen elektrischen Zaun eingeschlossen, dessen Spannung die Luft in Schwingung versetzte und sie leise vibrieren ließ. Immer wieder sprühte er knisternd blaue Funken, hervorgerufen durch einen Schaden am Gatter, der dem steten Regen zu verdanken war.

Wäre er ein Einbrecher gewesen, hätte er in diesem Schaden vielleicht eine Chance gewittert, unbehelligt in das Privatgelände eindringen zu können. Doch er war kein Einbrecher, und wäre er es doch gewesen, so wäre er mit Sicherheit klug genug, um zu erkennen, dass jemand, der sich so viel Mühe gab, seinen Grund und Boden vor Eindringlingen zu schützen, niemals riskieren würde, von ein bisschen Regen bloßgelegt zu werden.

Er tat diese Überlegungen mit einem Schulterzucken ab und widmete sich wieder seiner Aufgabe.

Mit einer Hand fasste er in den Kragen seiner Jacke und suchte nach der verborgenen Tasche im Innenfutter. Daraus zog er eine handliche Plastikkarte hervor und schob sie in den unauffälligen Schlitz in einem robusten Kasten aus Eisen, der etwas außerhalb des Zaunes mit dem Asphalt verschmolz. Er wischte den Wasserfilm fort, der sich auf dem Bildschirm gebildet hatte.

„Lese Code …“, verkündete dieser, und dann: „Code · erkannt · Passwort?“

Für einen Moment blinkte die Frage noch auf, dann erschien anstelle der Schrift eine Schaltfläche mit Zahlen und Buchstaben.

Er kniff die Augen zusammen, beugte sich tief über den Computer und versuchte, mit einer Hand den Bildschirm gegen die Regentropfen abzuschirmen. Dann tippte er ein: „20469*MZZZ3++0“

„Eingabe · bestaetigen“, bat das Gerät.

Er tat, wie ihm geheißen.

„Passwort · inkorrekt“, blinkte es vorwurfsvoll. „Fehler · aufgezeichnet · Zugriff · verweigert“

Er stieß einen leisen, aber inbrünstigen Fluch aus. Sie mussten das Passwort während seiner Abwesenheit geändert haben.

Der Computer spuckte ihm seine Schlüsselkarte förmlich entgegen. Er entriss sie dem Gerät und verstaute sie wieder in seiner Jacke.

Glaubten sie etwa, sie könnten ihn mit einer solch lächerlichen Sicherheitsmaßnahme erschüttern? Er hatte schon andere Systeme geknackt, die weitaus komplizierter aufgebaut waren als dieses prähistorische Modell aus dem vorigen Millennium.

Aus derselben Tasche, in die er gerade eben gefasst hatte, zog er ein quadratisches Gerät, nicht viel größer als ein Handy und mit ebenso vielen Tasten. Seine geschickten Finger suchten nach dem verborgenen Anschluss in dem Kontrollgerät, legten ihn frei und verbanden die beiden Apparate durch ein kurzes Kabel miteinander.

Der Bildschirm, der ihn vorhin so schamlos verspottet hatte, zeigte ein verwirrtes „0 · 0 · 0 · 0 · 0 · 0“, als die fremde Software gewaltsam in die Schaltkreise eindrang und sich gierig durch die Elektronik fraß.

Seine Finger flogen förmlich über die Tasten, als er rasch und routiniert einige Standardeinstellungen umschrieb und kurzerhand das Programm auf den Kopf stellte.

„? P ? A ? S ? S ? W ? O ? R ? T ?“, fragte der Computer erneut. Er hatte sich noch nicht vollständig von dem groben Hack erholt und Probleme, seine Schaltkreise wieder einigermaßen zu ordnen.

„Mistwetter“, tippte er ein, und ein schadenfrohes Grinsen huschte über seine Lippen.

„Passwort · korrekt“, blinkte es auf, ohne dass nach einer Bestätigung verlangt wurde. „Zugriff · gewaehrt · Herzlich · Willkommen · Mister · / X ? X ? X / · Bitte · eintreten“

Wären doch bloß Menschen ebenso leicht zu manipulieren wie ihre unreifen Kinder, die Maschinen. Mit ein paar Knopfdrücken wäre es möglich, ein fehlerfreies, friedliches Utopia zu erschaffen. Die Methode war ebenso einfach wie wirksam: Alles, was man tun musste, war, den Verstand der Widersacher umzukehren und nach Belieben mit den eigenen Vorstellungen abzugleichen. Es war nicht das erste Mal, dass er einen solchen Gedanken hegte, doch er hütete sich davor, ihn laut auszusprechen. Nicht alle seine Mitmenschen gingen mit diesem Bild von Recht und Unrecht konform – Kandidaten für eine Umpolung, sollten sich seine geheimen Träume eines Tages doch erfüllen.

Das elektrische Tor gab einen Laut von sich, der stark an den resignierten Seufzer eines gescheiterten Soldaten erinnerte. Dann schwangen die automatischen Türflügel nach innen und hießen den ungebetenen Gast willkommen. Dieser entfernte das verräterische Kabel, nahm sein Gerät wieder an sich, ließ es in seiner Tasche verschwinden und trat ein. Die Ernsthaftigkeit der Aufgabe, die er nun zu erledigen hatte, verdarb ihm jede Schadenfreude an seinem Triumph über den Torwächter.

Das konnte noch nicht alles gewesen sein. Entweder versuchten sie, ihn in eine Falle zu locken, oder sie waren sich ihrer Sache so sicher, dass sie nicht auf die Dienste des Außenzaunes angewiesen waren.

Der aus Erde und Schotter bestehende Boden des Fabrikgeländes war vom dauerhaften Regen stark aufgeweicht, sodass seine Stiefel bei jedem Schritt bis weit über die Knöchel im Morast versanken. Obwohl er sich mit Bedacht bewegte, konnte er nicht vermeiden, dass er ein paar Mal strauchelte und beinahe mit dem Gesicht voran im Schlamm gelandet wäre, und immer wieder musste er achtgeben, dass ihm seine Stiefel nicht von den Füßen gezogen wurden. Er war alles andere als scharf darauf, diesen Auftrag in Socken auszuführen.

SMITH & WHITE GmbH stand auf einem rostigen Schild über der Eingangstür, die ungefähr so einladend wirkte wie der Liefereingang eines seit fünfzig Jahren stillgelegten Großkonzerns. Und das kam der Wahrheit auch schon überraschend nahe – gleichzeitig hatte es nicht das Geringste mit der Realität gemein.

Nichts auf dem Gelände oder an der Fassade des Fabrikgebäudes lieferte einen brauchbaren Hinweis, was hinter den Mauern dieses einschüchternden Bauwerks vorgehen mochte. Meterlange Fließbänder mit Hunderten Mexikanern, die sich die Finger wund arbeiteten und Autoteile aneinander schraubten, oder geflieste, sterile Laboratorien, in denen man versuchte, mithilfe von Spenderorganen und angefaulten Leichenteilen einen Nachfolger von Frankensteins Monster zu züchten – beide Vorstellungen erschienen beim Anblick dieser neuzeitlichen Trutzburg gleich wahrscheinlich.

Die Eingangstür war verschlossen. Er benutzte seine Schlüsselkarte und tippte sein selbst kreiertes Passwort ein. Auch diese Tür ergab sich widerstandslos und ließ ihn passieren. Er trat ein, und die Tür fiel hinter ihm ins Schloss.

Saugende Schwärze empfing ihn, und für einen schrecklichen Moment spürte er, wie die Panik sich wie ein Eisenring um seine Brust zu schließen drohte. Er atmete tief durch, schloss die Augen und rief sich selbst zur Ruhe.

Nur kleine Kinder haben Angst vor der Dunkelheit.

Aus der Jackentasche zog er eine Taschenlampe, nicht größer als ein Kugelschreiber, und schaltete sie ein. Ein weißer Lichtfinger stach durch die Finsternis wie ein heißes Messer durch Fleisch und versuchte, Klarheit in die Bilder der Nacht zu bringen. Er wusste, wo sich der Lichtschalter befand, doch er konnte es nicht riskieren, von einem versteckten Wachposten entdeckt zu werden, indem er zu dieser späten Stunde Licht machte.

Die Halle, die von seiner Taschenlampe nur spärlich beleuchtet wurde, war bis auf wenige Pakete, die gut verschnürt und ohne Poststempel in den Ecken aufgestapelt waren, leer. Er trat näher an die Kisten heran und ließ den Strahl seiner Lampe über den Karton wandern. „Vorsicht, zerbrechlich!“, warnte ein roter Aufkleber, darunter die Abbildung eines Weinglases, verbunden mit einem mahnenden Rufzeichen. Das war alles.

Er verzog die Lippen zu einem dünnen Lächeln. Pakete mit der Aufschrift „Vertraulich“ waren eine Einladung für alle Arten von Spionen. Diese Kisten würden auf dem Postamt keine Aufmerksamkeit erregen und waren sehr viel besser gesichert als stählerne Aktenkoffer mit Zahlenschlössern und Sicherheitssensoren.

Es war nicht seine Aufgabe, den Inhalt dieser Pakete zu erforschen, und er hatte auch keine Lust, früher auf sich aufmerksam zu machen als unbedingt nötig, bloß weil er seine Neugier nicht im Zaum halten konnte. Stattdessen wandte er sich um und widmete sich der Tür am anderen Ende des Raumes. Wieder wurden seine Schlüsselkarte und das Passwort verlangt. Unter normalen Umständen hatte jeder Bereich dieses Gebäudes einen eigenen Zugangscode, doch dieses Hindernis hatte er gleich zu Anfang aus der Welt geschafft. Alles verlief absolut reibungslos, und er wurde auch hier mit offenen Armen empfangen.

Der kalte Strahl seiner Taschenlampe tastete über leere Förderbänder, die sich quer durch den gesamten Raum erstreckten. Das Bild hatte etwas Gespenstisches an sich, und ihn fröstelte. Mächtige Stahlträger hingen von der Decke, die Dutzende von Metern über seinem Kopf aufragte, und die riesigen Gerätschaften, die der weit fortgeschrittenen Nanotechnologie der Gegenwart eine lange Nase drehten, füllten den Raum aus. Erloschene Lichter an den Kontrollpulten starrten wie erblindete, anklagende Augen aus der Finsternis, als würden sie den Bewegungen des Eindringlings folgen, der so dreist ihre nächtliche Ruhe störte.

Nur Kinder haben Angst vor der Dunkelheit, rief er sich streng in Erinnerung. Kinder und Dummköpfe.

Das, was nun wirkte wie eine seit Jahrzehnten verlassene Fabrik, würde bereits morgen wieder von neuem Leben erfüllt sein. Die Maschinen, die aus dem vorherigen Jahrtausend zu stammen schienen, wurden täglich sorgsam gewartet und taten verlässlich ihren Dienst.

Hier würde er nicht finden, wonach er suchte. Er durchquerte den Raum und trat durch die nächste Tür.

Er durchforstete noch etwa zehn weitere Räume, alle entweder leer oder von schweigenden Maschinen besetzt, die tagsüber unbedeutende Arbeiten verrichteten. Er hatte schon beinahe die Hoffnung aufgegeben, in dieser Nacht zu finden, wonach er suchte, als er eine Tür entdeckte, die anders war als die übrigen.

In all der Zeit, in der er in diesem Gebäude gearbeitet hatte, war ihm dieser versteckte Zugang niemals aufgefallen. Die Tür hatte dieselbe, zementgraue Farbe wie die Wände, keinen Türgriff und war so niedrig, dass auch ein klein gewachsener Mann nur gebückt hindurchgehen konnte.

Das musste sie sein. Sie musste einfach.

Mithilfe seiner Schlüsselkarte trat er ein und hielt in freudiger Erwartung den Atem an. Doch alles, was der schwache Strahl seiner Lampe aus der Finsternis riss, war ein enger Treppenabgang mit aus Beton gegossenen Stufen und nackten, kalten Wänden. Von der Decke baumelte eine einzelne Glühbirne. Den dazugehörigen Schalter konnte er nicht entdecken. Vielleicht funktionierte das Licht mithilfe eines vorprogrammierten, sprachgesteuerten Befehls, den er nicht kannte.

Er folgte der Treppe nach unten, tiefer und tiefer hinab. Der Abstieg schien eine Ewigkeit zu dauern, und er mutmaßte, dass er sich mindestens drei volle Stunden in diesem Grab aus Beton und Zement bewegte und seiner eigenen Gruft entgegen kletterte. Als er endlich den Fuß der Treppe erreicht hatte, warf er einen Blick auf seine Armbanduhr, deren Ziffern er mit einem Knopfdruck illuminierte.

Seit er die geheimnisvolle Tür entdeckt hatte, waren kaum sechs Minuten vergangen.

Von dem unterirdischen Gang, in dem er sich nun befand, zweigten mehrere Panzertüren ab. Insgesamt zählte er fünf davon, alle ohne Griff und mit einem kleinen Spiegel versehen. Er vermutete, dass es sich dabei um einen Venezianischen Spiegel handelte, der ein unbemerktes Beobachten eines potenziellen Eindringlings ermöglichte – eines Eindringlings wie ihm. Unvermittelt fühlte er sich unwohl und spürte den stechenden Blick mehrerer Augenpaare in seinem Rücken.

Raffiniert. Gewiss gab es auch in jedem einzelnen Raum dieses Gebäudes Überwachungskameras, die aber nur zu leicht ausfallen konnten. Ein Fenster konnte das nicht.

Er öffnete die erste Tür mit seiner Schlüsselkarte. Für einen Moment hatte er Angst, hinter dem Fenster könnte ein Hüne mit einer Waffe stehen, und noch bevor er den ersten Schritt gemacht hätte, würde man ihm eine Kugel durch den Schädel jagen.

Seine Furcht erwies sich als unbegründet. Er war nach wie vor allein.

Das, was das weiße Licht seiner Taschenlampe zutage brachte, überraschte ihn. Der Raum war nicht größer als eine Abstellkammer oder eine öffentliche Toilette. Der Lichtstrahl tastete über blanke Wände und Fußböden und wurde mit der matten Reflexion von Metall belohnt.

Eine Maschine, mannshoch und auch etwa so breit, nahm die Mitte des Raumes ein. Unvermittelt musste er an einen Sarg denken, wie ihn Astronauten in alten Science-Fiction-Filmen oft verwendeten, um ihre gefallenen Kameraden ins All hinaus zu schießen. Er entdeckte einen einzelnen, unbeschrifteten Schalter an der Seite der Maschine. Ohne zu wissen, was er damit bewirken würde, betätigte er ihn.

Mit einem hydraulischen Zischen verschwand eine Klappe an der Frontseite, die ihm bisher nicht einmal aufgefallen war, im Fußboden und gewährte ihm Einblick ins Innere. Er ließ den Lichtstrahl durch den Innenraum tanzen. Leere. Noch mehr Schalter und Knöpfe. Ein paar Kontrolllämpchen. Nicht ereignisreicher als ein Fahrstuhl, bloß kleiner. Und hässlicher, wirkte es doch in unverkleidetem Zustand wie ein besonders abscheuliches, gehäutetes Tier.

Hatte er danach gesucht? Die Wahrheit war, dass er es nicht wusste. Was auch immer er erwartet hatte, als er diesen Auftrag annahm – es hatte nur wenig mit der Realität gemein.

Da gingen im Flur flackernd die Lichter an.

Vor Schreck zuckte er so heftig zusammen, dass er mit dem Kopf fast gegen die niedrige Decke gestoßen wäre, und für einen Moment war er geblendet von der plötzlichen Helligkeit, die wie mit Nadeln in seine Augen stach. Er ließ die Lampe los, die klappernd zu Boden fiel und außer Sichtweite rollte, wo sie blind ins Nichts leuchtete.

„Wir wissen, dass Sie hier sind“, dröhnte eine Stimme in der sterilen Leere des Hochsicherheitstraktes. „Sie haben den stillen Alarm ausgelöst. Wir sind bewaffnet und scheuen nicht, Sie mit Gewalt zur Kooperation zu zwingen. Ergeben Sie sich und kommen Sie mit erhobenen Händen heraus.“

Mit einem raschen Blick versicherte er sich, dass er die Tür geschlossen hatte, nachdem er eingetreten war. In der Gewissheit, dass sie den Raum nicht betreten konnten, solange sie sein Passwort nicht kannten, trat er dichter an die Tür heran und spähte durch den Venezianischen Spiegel in den Gang hinaus.

Fünf Männer in dunkelblauen Uniformen hatten sich in dem bisher so gespenstisch leeren Korridor versammelt. Sie alle hielten großkalibrige Maschinenpistolen in den Händen, und klobige Helme mit verspiegelten Visieren verbargen ihre Gesichter.

Sie schienen nicht zu wissen, in welchem Raum sich der Eindringling aufhielt, also richtete jeder seine Waffe auf eine der Türen.

„Dies ist die letzte Warnung“, verkündete einer der Wachmänner mit erhobener Stimme. „Noch haben Sie eine Chance, unverletzt aus dieser Sache auszusteigen. Wenn Sie sich weigern, dann, das schwöre ich Ihnen, blasen ich oder einer meiner Männer Ihnen das Hirn aus dem Schädel. Es ist Ihre Entscheidung.“

Hinter der Stahltür ging er in die Hocke, zog seine eigene Waffe aus dem Achselholster und entsicherte sie. Es war eine handliche Glock mit 9mm-Geschossen und Schalldämpfer, eine hinterhältige Waffe, die nur für den Notfall gedacht gewesen war und eigentlich niemals hätte zum Einsatz kommen sollen. Er hatte sie für den Fall eingesteckt, dass er einen Wachmann aus dem Hinterhalt ausschalten musste, vielleicht auch, um unliebsame Zeugen zum Schweigen zu bringen. Mit einer direkten Auseinandersetzung hatte er nicht gerechnet.

Er atmete tief aus und schloss beide Hände um den eiskalten Griff der Pistole, doch das Gefühl der Sicherheit, das er sich erhofft hatte, blieb aus. Er wusste, dass die Spielzeuge seiner Gegner weitaus größer und besser waren. Der Wachmann hatte recht – sie würden ihm das Hirn aus dem Schädel pusten, bevor es auch nur den Gedanken geformt hatte, den Finger um den Abzug zu krümmen. Und schließlich konnte er sich nicht ewig hier verstecken – selbst, wenn sie keinen Weg fanden, die Tür mit Gewalt zu öffnen, würden sie ihn so lange belagern, bis ihm nur noch die Wahl blieb, herauszukommen oder jämmerlich zu verrecken.

„Die Bedenkzeit ist vorbei“, dröhnte die donnernde Bassstimme aus dem Gang. „Wir kommen jetzt rein.“

Er fühlte sich wie ein Kind beim Versteckspiel, das hinter dem Vorhang gekauert den Ruf „Versteckt oder nicht versteckt, ich kommeeee!“ hört und dem das Herz vor Schreck in die Hose rutscht, weil der Suchende ihm schon so nahe ist.

Er versuchte zu schlucken, doch sein Mund war staubtrocken und seine Kehle rau wie Sandpapier. Seine Gedanken waren wirr und zusammenhanglos:

Oh, sie werden mich finden, mich finden, und dann hab ich verloren … verloren … das Spiel, das schöne, schöne Spiel, wenn sie mich finden … wenn sie mich hier finden, jetzt finden, so finden …

Dann donnerte die erste Salve los. Er wusste nicht, ob es Zufall war oder ob die Wachen tatsächlich wussten, wo er sich befand, doch die Kugeln trafen die Scheibe, die nur wenige Handbreiten von seinem Gesicht entfernt war. Obwohl die Geschosse wirkungslos an dem massiven Sicherheitsglas abprallten, stemmte er sich auf die Beine, stolperte rückwärts und verlor das Gleichgewicht. Haltlos taumelte er durch die offene Tür der Fahrstuhl-Maschine. Er ließ sich auf die Knie fallen, schlug die Arme schützend über dem Kopf zusammen und presste sich dicht an den kalten Eisenboden, obwohl die Kugeln nach wie vor als verirrte Querschläger durch den Gang heulten, ohne ihm nahe zu kommen.

Allmählich klang das harte Bellen der Maschinenpistolen ab, wurde zu einem abgehackten Spucken, und schließlich schlugen die Bolzen der Waffen ins Leere. Vorsichtig hob er den Kopf und blickte zur Tür.

Im Fensterglas hatte sich ein einzelner, haarfeiner Riss gebildet. Das, was er zuerst für ein raffiniertes Element der Überwachungstechnik gehalten hatte, wurde nun in seinen Augen zur größten Lücke im Sicherheitssystem, und plötzlich war ihm kalt.

Eiskalt.

Sie würden ihn finden. Sie würden den Vorhang mit einem Ruck beiseite ziehen, und dann würden sie auf das am Boden kauernde Kind eintreten, das dieses Spiel verloren hatte, so jämmerlich verloren, würden nicht eher aufhören, bis es sich nicht mehr regte …

Durch das beschädigte Glas sah er, wie die Wachen ihre Waffen nachluden.

Er war kein Soldat. Er war nicht einmal besonders mutig. Im Augenblick zumindest war er vor Angst wie gelähmt.

Er wollte nicht sterben, guter Gott, nein, das wollte er nicht! Nicht jetzt, da er doch so nah war, so unvorstellbar nah an …

Das Splittern von Glas ließ ihn zusammenschrecken. Offenbar hatte einer der Männer die Scheibe des Spiegels nun vollends eingeschlagen, um die Tür von innen zu entriegeln. Als er am Rand seines Versteckes vorbeilugte, entdeckte er eine behandschuhte Hand, die suchend durch das Loch in der Tür fasste.

Er überlegte nicht lang. Ohne zu zielen, riss er seine Waffe hoch und feuerte. Von den etwa fünf Kugeln traf zumindest eine ihr Ziel, denn ein gequälter Schrei ertönte und die Hand verschwand aus der gewaltsam geschaffenen Öffnung.

„Verdammter Hurensohn! Ich mach dich kalt!“

Er war kurz davor, wieder neue Hoffnung zu schöpfen, da es so einfach schien, den einzigen Zugang zu seinem Versteck zu verteidigen, als sich der Lauf einer Maschinenpistole durch die Öffnung schob wie das Periskop eines U-Boots in feindlichen Gewässern.

Die Waffe spuckte eine donnernde Salve in den kleinen Raum, und er presste sich wieder dicht auf den Boden. Aus Angst, getroffen zu werden, sobald er seine Position veränderte, wagte er nicht, ebenfalls das Feuer zu eröffnen. Ihm blieb keine andere Wahl, als auszuharren und zu hoffen, dass ihn keine verirrte Kugel streifte. Querschläger sirrten wie bösartige, stählerne Bienen durch den viel zu engen Raum, pfiffen ihm um die Ohren und prallten mit einem deutlich hörbaren Klonk vom Metall der Maschine ab. Wie durch ein Wunder traf keine ihr eigentliches Ziel.

Als das Magazin leergeschossen war, blieb ihm gerade noch genügend Zeit, die Klappe der Maschine zu schließen. Nicht einmal die Dauer eines Lidzuckens später wurde die Stahltür aufgerissen und die bewaffneten Männer stürmten den Raum. Er hörte das Stampfen ihrer schweren Stiefel auf dem Beton, hörte das charakteristische, auf schreckliche Weise endgültige Geräusch, mit dem jemand seine Waffe durchlud, und er spürte, wie die Angst erneut in seinem Magen emporkroch, heftiger diesmal.

Schwer atmend lehnte er sich gegen die Tür der Maschine. Eiskalter Schweiß lief ihm in die Augen, und sein eigener Herzschlag hallte vielfach verstärkt von den Stahlwänden wider. Sie würden ihn entdecken. Gottverdammt, sie mussten ihn einfach entdecken. Jeden Moment würde sich die Klappe öffnen, und eine Ladung Kugeln würde seinen Rücken durchsieben. Sie würden seine Innereien auf den Kontrollpulten verteilen. Ihn finden, finden, finden …

Doch er irrte sich.

Denn was er nicht wusste, war, dass im selben Moment, in dem eine der Wachen die Hand nach dem Schalter ausstreckte, der hoffnungslos unterspülte Boden nachgab, auf dem die Fundamente dieses Hauses gebaut waren. Der gesamte Gebäudekomplex sackte in sich zusammen wie ein schlecht gebautes Kartenhaus, und die Decke brach auf, als bestünde sie aus feuchter Pappe. Eine unvorstellbare Wassermenge raste die Gänge entlang, überschwemmte alles, drückte Stahltüren mit der Kraft tausender Liter nach innen und verschaffte sich mit den Urgewalten einer Naturkatastrophe Einlass in jeden Raum.

Von der heftigen Erschütterung aus dem Gleichgewicht gebracht, stolperte er vorwärts. Er streckte eine Hand aus, um seinen Sturz abzufangen, knallte mit der Stirn gegen blanken Stahl und verlor das Bewusstsein.

Kurz darauf fluteten die Wassermassen den Raum, in dem er sich befand, und verschlangen alles.

Dies war der Tag, an dem die Welt ertrank.

27. Oktober 2119

Ein nach dem Salz von Tränen schmeckender Wind wehte vom Großen Wasser über das Land und blies die letzten Wolkenfetzen vom Antlitz der Sonne. Der Geruch von Sehnsucht lag in der Luft, verbunden mit dem Gefühl, etwas Wichtiges verloren zu haben – einen lieb gewonnenen Freund, eine Heimat oder nur eine Erinnerung.

Vielleicht ein Leben?

Bendany Glen kniete im gelben Herbstgras und pflückte trockene Weinraute, die sie an Ort und Stelle mit geschickten Fingern zu Bündeln zusammenflocht und in den Korb neben sich warf. Ihre Hände waren schwarz von Erde, ihr Rücken schmerzte und ihre Augen waren erschöpft vom konzentrierten Starren, doch noch erlaubte sie sich nicht, aufzuhören. Es würde ein für diese Jahreszeit ungewöhnlich sonniger Tag werden, und sie musste die Stunden vor der Mittagszeit nutzen, bevor es zu heiß wurde, um im Freien zu arbeiten. Das Kraut war schon lange überfällig, und wenn das Wetter nicht bald einen großen Umschwung erlebte, würde es in wenigen Tagen vollständig verdorrt sein – und mit ihm die ganze übrige Vegetation, ohne die ein Überleben unmöglich war.

Schon seit langer Zeit fürchtete Bendany Glen, dass eine große Dürreperiode drohte. Ein schwerer Schlag für das Dorf, den nicht alle unter ihnen überleben würden. Sie konnten sich kein weiteres Massensterben leisten – wenn der Winter sich weiterhin weigerte, dem geschundenen Land ein wenig Kühlung zu verschaffen, und die lebenswichtige Nahrung in der Hitze verglühte, würde sich ihre Sippe nicht mehr erholen.

Die Welt begann zu sterben. Bendany Glen konnte es in den Kräutern lesen, las darin wie eine Schamanin in den Knochen. Schon immer hatte sie gewusst, dass die Welt eine alte Greisin war, die seit Jahrtausenden für die Klagen ihrer Kinder blind und taub war und sich ungeschickt schlurfend durch die Ewigkeit tastete, und nun lag sie auf dem Sterbebett und hauchte ihre letzten Atemzüge aus. Das, was sie nun erlebten, war nichts weiter als das glühende Fieber, das Delirium, dem bald eine alles umfassende Ohnmacht folgen würde – und schließlich der Tod.

Bereits nach dem Aufstehen hatte Bendany Glen diese eigenartige Gewissheit verspürt. Ihre düsteren Gedankengänge hatten sie derart abgelenkt, dass sie sich beim Schneiden des Brotlaibs eine tiefe Wunde an der Handfläche zufügte und das Messer vor Überraschung und Schmerz fallen ließ. Als sie danach versucht hatte, die Verletzung mit nur einer Hand zu verbinden, hatte sie sich so ungeschickt angestellt, dass sie beinahe den halben Morgen dafür gebraucht hatte. Ihre Unruhe hatte im Laufe des Tages etwas nachgelassen, trotzdem fiel es Bendany Glen noch immer schwer, sich zu konzentrieren.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!