Auf den Straßen San Franciscos - Ares Amor - E-Book

Auf den Straßen San Franciscos E-Book

Ares Amor

0,0
2,49 €

Beschreibung

Benni ist jung, obdachlos und Musiker mit Herz und Seele. Nur die Musik erfüllt ihn Auf den Straßen San Franciscos, nur seine Träume halten ihn in kalten Nächten warm. Bis zu jenem Tag, an dem er dem Fremden begegnet. Wird Benni ihn wiedersehen? Eine Geschichte über Freundschaft, Musik und guten Kaffee nimmt ihren Lauf; ein Abenteuer voller Sinnlichkeit und Lust beginnt.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 23

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Auf den Straßen San Franciscos

Auf den Straßen San FranciscosKapitel 1Kapitel 2Kapitel 3Kapitel 4Kapitel 5Kapitel 6Kapitel 7Kapitel 8Kapitel 9Kapitel 10Impressum

Auf den Straßen San Franciscos

Seine starken Arme griffen nach mir. Als er mir ins Ohr flüsterte, fast stöhnend, was er mit mir anstellen will, fuhr Gänsehaut über meinen ganzen Körper. Sein Atem war schwer. Er packte meinen Po fest in seine groben Hände und knetete. Es war anstrengend, nicht nachzugeben und mich auf ihn zu stürzen. Kurz löste er seinen Griff, trat einen Schritt zurück und zog sein Shirt aus. Brusthaar verdeckte seine Muskeln, doch die darunter zeichneten den Weg zu seiner Hose. Als ich meinen Blick weiter hinunter wandern ließ, konnte ich mich nicht mehr zusammenreißen. Keuchend warf ich mich an ihn, spürte seinen muskulösen Oberkörper an meinem, drückte meine Lenden fest an seine. Wir beide sahen uns tief in die Augen und spürten buchstäblich, wie sehr wir einander wollten. Ich drückte meinen Mund fest auf seine vollen warmen Lippen, die noch nach Wein schmeckten. Meine Lippen fuhren über seinen Hals, seine breiten Schultern, hinab zu seinen Brustwarzen. Er schnappte nach Luft, als ich an ihnen leckte und sanft biss. Weiter glitt mein Mund über seinen strammen Bauch. Ich spürte seine Erektion, als meine Finger sich um seinen Reißverschluss kümmerten. Er war so hart und groß, dass ich ihn am liebsten verschlingen wollte. Langsam zog ich seine Jeans über seinen knackigen Arsch und konnte es nicht erwarten, seine nackten Schenkel zu packen und ihn zu genießen... 

Kapitel 1