bass blooß uff! - Heinz Ludwig Wüst - E-Book

bass blooß uff! E-Book

Heinz Ludwig Wüst

0,0

Beschreibung

Aus dem Leben gegriffen sind die Gedichte, Geschichten und Anekdoten des Autors, der in dieser unterhaltsamen Lektüre eine Prise Erotik nicht vermissen lässt. Ebenso sind kriminelle Machenschaften ins Alltägliche eingeschlichen. Gelegentlich lässt er auch die Nähe zur Tierwelt nicht unbeachtet. Besinnliches und Wortspielereien gehören ebenso in das Repertoire dieses Buches. Natürlich darf eine kleine Auswahl von Übersetzungen ins Hochdeutsche nicht fehlen. Ein gelungenes Werk einer bisherigen Trilogie erscheint hiermit für alle, die nicht nur die Pfalz lieben sondern hier leben oder auch hier eine zweite Heimat gefunden haben. Die Bücher "...ach du liewes Lewe" sowie "...glaabscht dann des?" sind ebenfalls im BoD-Verlag erschienen

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 111

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Heiter – ironisch – besinnlich

Kapitelverzeichnis:

Kapitel 1 Menschliches, allzu Menschliches

Kapitel 2 Kruschtlkischt

Kapitel 3 menschlich Tierisches

Kapitel 4 Kriminelles

Kapitel 5 Erinnerunge an sellemols

Kapitel 6 Unnerwegs

Kapitel 7 Besinnliches unn Nooch

denkliches

Kapitel 8 unn noch üä Paar Gschichtlscher

Kapitel 9 Wortspielereie

Übersetzungen

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

„Bass blooß uff!“

Menschliches, allzu Menschliches

Fauler Sack?

Autorelos

Kä Zeit, kä Zeit

Begrüßungskiss

Mitbringsl

Leider

Winterschloof

net immer leicht

Dummer Auguscht?

net ämol beim Strooßekehre

Kennscht denn?

Himmelhoch

Dampf ablosse

Mehrwertschdeier gschenkt?

Summervergnieche

Gekehrt, g´schippt unn gebabbelt

Gewunne!

Jedes Mol

Ich weiß nicht

Kaffeequartett

Kärchemode

Ersatzfraa

Duschvergniesche

Vorspiel?

Erschdie Hilfe

Vereinsmeierei

Er lächelt

Wahlplakatqual

Kruschlkischt

Kruschelkischt

Ausgleichsprobleme

Die Polizei

freundliche Anmahnung

Ganz vun de Socke

Gut verschdeckelt

Hoorisches Lesezeiche

D´ Nasefleet

Kräuter unn U´kräuter

Kunscht

Nudleis

Sießie Verfiehrung

Menschlich Tierisches

Ei´schätzung

Fauler Kater

Hundeglück?

Geirrt

Katzejammer

Katzemusik

Miezies Reiseplään

Wormfrei

Kriminelles

Wer is en Gauner?

Giftlos

Gschtändnis

Kitzlmord

Tödlicher Irrtum

Schreckschuss

Doodesursach

Eigsperrt

Es Fünfte, Sechste unn Achte?

Hoorscharf

Briehwarm

Qualmdutt

Späte Rache

Geklärt un u´geklärt

Erinnerunge an sellemols

Frollein?

Die Dante Lensche und die Lieselotte vun de Palz

Springflut

Die Mauer

Phillipp unn Phillippinche

…unn net abg´holt

Unnerwegs

Häämweh?

Literarische Stadtspaziergänge

U´bekannte, nix wie U´bekannte

Saach mir, wu die Weihnacht is!

April, April!

Schnellzuuch noch Paris

Besinnliches unn Noochdenkliches

Grenzenlos?

Eichentlich

Adschee Schorsch

Letzte Träne

Uff´m Friedwald

Unterm Kirschbaum

Uhne Briefmark

Deetschtmermol

per Saldo?

…unn noch ä paar Gschichtlscher

Nix wie Uffreechunge

Odder ach fünfe

Derf mer dann des?

Bruder Jakob

Drei Mol

Elefantös

So ä Frechheit

Wortspielereie

A´stentig

Reitschulgaul

Preis elbeere

Vorahnung

Elfche

Käänich Riesling

Übersetzungen

Vorwort

Nach den erfolgreichen zwei Büchern „…ach du liewes Lewe“ und …glaabscht dann des?“ sind mir immer noch nicht die Ideen ausgegangen um nun dieses dritte Buch veröffentlichen zu können.

Ich hab mir lange überlegt, wie nun der Titel dieses Buches heißen soll. Ein liebenswerter Zeitgenosse namens Manfred aus der Kurpfalz brachte mich mit folgendem Hinweis zu meiner Entscheidung. „Bass blooß uff, was d´ sagscht, wann den Heinz triffscht, der macht aus fascht allem ä Gschicht odder ä Gedicht!“ Nun ganz so schlimm ist es sicher doch nicht, aber gewisse Begebenheiten reizen mich doch immer wieder zu einem literarischen Ausrutscher.

Das neue Datenschutzgesetz verbietet mir allerdings Geschehnisse zu veröffentlichen ohne Zustimmung der Beteiligten. Das ist auch gut so und ohne die Einwilligung der betreffenden Person erscheinen keine Namen und Schilderungen in meinem Buch. Regional werden auch in der Pfalz Ausdrucksformen unterschiedlich verwendet.

So wird zum Beispiel das Wort „Wein“ mitunter als Woi, in anderen Teilen der Pfalz mit „Wei“ oder auch „Wai“ verwendet.

Hauptsache, man genießt ihn! Einige Ausdrükke habe ich etwas „verhochdeutscht“ um das Lesen und Verstehen zu erleichtern. Da auch viele Touristen dieses Buch als Andenken erwerben, füge zum Schluss als Anhang eine Übersetzung einiger pfälzische Ausdrücke ins Schriftdeutsche an.

Sollte dennoch etwas Unklarheit über die eine oder andere pfälzische Ausdrucksweise aufkommen, gibt es viele nette Pfälzer, die sicher gerne zur Klärung beitragen.

Nun wünsche ich meinen geschätzten Lesern viel Vergnügen und Entspannung.

Ein herzliches Dankeschön darf ich hier meiner netten Lektorin Christel aussprechen. Sie spricht „Kaiserslauterer Dialekt“ und hat die Korrekturen der vorder- und südpfälzischen Ausdrücke mit Bravour gemeistert! Sollten sich jedoch trotz gewissenhafter Korrektur einige Fehler eingeschlichen haben, war bestimmt der Druckfehlerteufel von Seite 165 am Werk!

Gleisweiler, 2019

„Bass blooß uff!“

A: „Schafft der do dann nix?“

B: „doch – der denkt nooch!“

A: „Unn was schreibt der dann do?“

B: „Der schreibt, was er gedenkt hot!“

A: „Derf mer zu dem ebbes saache?“

B: „Eijo, awwer bass blooß uff, was sagscht!“

A: „Schreibt der dann uff, was ich gsaacht hab?“

B: „Vielleicht!“

A: „Unn was schreibt der dann do uff?“

B: „Der schreibt uff, was er gedenkt hot!“

A: „Steht des dann in emme Buch drin?“

B: „Vielleicht“

A: „Dann kann ich jo lese, was ich dem Schreiwerling gsaacht hab!“

B: „Wann d´määnscht“

Menschliches, allzu Menschliches

Fauler Sack?

„Guck ämol do niwwer, Fraa! Do driwwe steht er – stell der vor, am hellichte Daach! Ja, des is er werklich, de Hannes, der mit de Gips in de ääne Hand.

Am Fußgängeriwwergang – unn die Ampl steht uff grie, siehscht des?

Jetzt beißt er mit viel Genuss in sei Kaffeestückl nei, des wu er grad vorhin in dere Bäckereifilial gekaaft hot! Glaabscht des, die Ampl schalt um uff rot unn der regt sich net vum Fleck! – Was macht der dann do?

Hot der nix zu due, der faule Sack, wie blooß des schääne alte Haus uff dere annere Seit a´zugucke? Wääscht, des Haus aus gelwe Backstää mit denne filigrane Fenschtereifassunge unn denne ausrachende Simsdääle?

Der guckt des a´, vun unne bis nuff zu denne Mansarde! Jetzert schalt die Ampl um uff grie unn er rennt mit all denne haschdiche Mensche iwwer die Strooß!

´s is kaum zu glaawe, wie der die Weiwer a´glotzt – bis dief in ihrn Ausschnitt – unn wie der die Tätowierunge vun denne junge Kerl inschbiziert!

´s letscht, wie ich den Hannes getroffe hab, hot er mer verzehlt, er wär en Schriftsteller, Autor unn sogar emol Stadtschreiwer gewest.

Was sucht dann der do uff de Strooß anstatt dehäm vor dere troschtlose Taschtatur vun seim Compjuter ä Buch zu schreiwe?

Vor ennre halwe Stunn hab ich´n uff emme Stuhl vorm Strooßecafe gsäähne, ä Gips zwische de Zäh unn hot lauter Raachwolke genussvoll in die Luft gebloose. So ebbes macht mer doch net, so viel Kohledioxid in die Umwelt zu paffe, wu doch des Ozonloch immer größer werre dut.

Dann hot er korz die Aachelider gschlosse, dann sei Notizblöckl unn de Füllfedderhalter aus de Hosedasch gholt unn ebbes uffgschriwwe!

Ab unn zu hot er ach en Schluck Kaffee aus dere große Tass zu sich genumme.“

Wann ich mir des allerdings durch de Kopp gehe loss, kummen mir doch so Zweifl, ob der werklich so en fauler Sack is, wie ich vorhin gemäänt hab.

Jetzert geht er niwwer in de Bahnhof unn fahrt mit em Zuch hääm! – …unn dann? –

Dann setzt er sich an die Taschtatur vun seim Compjuter unn schreibt en 20-Zeiler vun dere schääne Stadt mit denne alte Haiser, dem gute Kaffee, dem wohlriechende Duwakduft, denne hibsche Fraue – unn warum? Ich wääßes! Er schreibt damit so en alter fauler Sack, wie ich, der wu schun Rente kriecht ebbes Schäänes zu lese hot – desweeche!“

Autorelos

Manche Autore hänn´s doch schwer,

erscht fahr´n se hie – kummen dann her,

hänn in de Welt sich rumzutreiwe

unn sollen dann noch ebbes schreiwe!

Kä Zeit, kä Zeit

Ä Lesung hab ich ´s letscht geplant

zum 30. April.

Des hab ich viele Leit verzehlt,

´s kann kumme grad wer will!

De Maier Sepp hot zu mir gsaacht:

„Ich hab do ebbes vor,

mir üwen grad fer ä Konzert

in unserm Kerchechor!“

De Lina hab ich´s ach verzehlt,

doch die saacht: „Es is schade,

mei U´kraut wachst so furchtbar wild,

do muss ich in de Gaade!“

De Hannes treff ich uff de Strooß

bei emme Haufe Leit.

Der määnt: „Sei bitte mir net bös,

en Rentner hot kä Zeit!“

Die Lisbeth, die sunscht ganz allää,

deet der so ebbes gfalle?

„Ach wääscht, Heinz“, saacht se:,

„ich bin alt, mich störn die Leit do alle!“

Letschtendlich hab ich mir gedenkt:

´s is sicher jo net schää,

wann kääner uff die Lesung kummt,

dann les ich halt allää!“

Begrüßungskiss

Vun de Franzose, muss mer wisse,

die dun sich beim Begrüße kisse

unn ich finn des ach äfach gut,

wammer sich so begrüße dut!

Mer derf sei Freunde so beglücke,

ä Kussl uff de Backe drücke,

unn wann ä prallie Frauebruscht

sich an mich drickt, isch´s ach ä Luscht!

Wann so ä Fraa, die parfümiert

sich zum Begrüßungskuss net ziert,

riecht nooch Parfüm besond´rer Note

isch´s Schnuppere ach net verbote.

Ach frää ich mich als alter Mann,

dass ich so was erlewe kann!

Jedoch hab ich dobei Bedenke,

dut mer dir ach Bazille schenke?

Denn uff des Zeich kann mer mitnichte

beim beschte Wille gut verzichte!

Franzose tu seit langer Zeite

um die Begrießung ich beneide.

Blooß d´Eskimos tun´s annerscht treiwe,

tun d´ Nase als ananner reiwe!

Mitbringsl

„Mein liewer Mann, ich hätt en Wunsch:

Du kännscht in d´Stadt nei laafe.

Ich butz dehääm die Wohnung durch,

´s wär ebbes eizukaafe.

Do nemm den Eikaafszettl jetzt,

schenier dich norre nit,

siehscht was im Lade, wu dir gfallt,

dann bringscht des ach noch mit!“

Nooch ennre gschlachne ganze Stunn,

do steht er vor de Deer:

en ganzer Korb voll Lewensmittel

unn dodezu noch mehr:

Unn zwar ä hibschie, jungie Fraa,

wie aus em Ei gepellt

„ich hab gedenkt, ich nemm se mit,“

hot er sie vorgeschdellt.

„Was willscht du dann mit deere do?“

saacht sie, „die brauch mer nit!“

„Du hoscht doch gsaacht, wann dir was gfallt,

dann bringcht des ach noch mit“!

Leider (zum Neujahrstag)

Hundert Mal dich zu umarmen

und einmal dabei geküsst,

möchte´ ich dich zum Neujahrstag,

weil das etwas Schönes ist!

Leider ist es mir nicht möglich,

weil ich jetzt nicht kommen kann.

Vielleicht kann er es für mich tun,

frag´ihn doch mal – deinen Mann!

Winterschloof

Wie schade, dass de Herbscht jetzt kummt,

de Summer saacht: „adschee“!

En Pulli hot es ganz verdeckt,

dei schäänes Dekoltee!

Doch nooch em lange Winterschloof,

wu´s Dekoltee verdeckt,

werd´s vun de warme Sunnestrahle

schnell widder uffgeweckt!

net immer leicht

Manchmol isch´s net leicht mitnichte

iwwer en Mensch ebbes zu dichte,

den mer eichentlich net kennt

unn der in de Welt rumrennt!

Ich fass mer äfach bissl Mut

unn meischtens geht des ach not gut!

Dummer Auguscht?

Määnscht du, der Auguscht, der wär dumm

unn bringt uns blooß zum Lache,

der führt uns an de Naas erum

unn losst es manchmol krache?

Määnscht du, der Auguscht, der wär dumm,

deet in der Welt verzaache?

Nää – der losst uns fer korzie Zeit

´s Lewe besser ertraache!

Wääscht, so en Auguscht is nett dumm,

der bringt uns mit Geschick

im Zirkus, wann er uns vergnügt,

Kindheitserinnrung z´rick!

net ämol beim Strooßekehre

„Alter schaff dich mol doher,

muscht dann schunn widder dichte?

Selbscht als Rentner is als noch

ä annrie Ärwet zu verrichte!

Siehscht dann nett in unserm Gaade

´s Ukraut wuchert dort unn sprießt,

die Tomate, die hänn Dorscht

unn warten druff, dass mer se gießt!

Am Klääderschrank sinn Schrauwe locker,

unn ´s gheert de Hof gekehrt,

enn Troppe Leim fehlt unserm Hocker,

de Müllämer ghert ausgeleert!“

Eichentlich, do hot se recht,

dehääm is werklich viel zu mache,

denn mit de Zeit do gehn kaputt

glaabscht´s nett – so viele Sache.

Ich mach´s jo werklich liewend gern,

schaff die Ärwet still unn stumm,

doch es geht mer immer ebbes

laufend in meim Kopp erumm!

Beim Dichte, Denke, Iwwerleeche,

loss ich mich nett gern störe,

beim Bossle an de Werkbank nett

nett mol beim Strooßekehre!

Kennscht denn?

Wer dappt dann do im Derfl rum?

Der grüßt mich immer wann ich kumm!

Hockt morgens schunn vergniecht vorm Lädl,

trinkt Kaffee unn liest´s Zeitungsbläätl!

Doch heit, do hab ich ihn getroffe,

er is de Buckl nuffgeloffe.

An seiner Hand zum Zeitvertreib,

fiehrt er ä wunnerhübsches Weib.

„Wer is dann des?“ hab ich gedenkt.

„Hot der sei Herz ihr grad verschenkt?“

Er sieht jo ganz pasabl aus.

Is der verliebt – mich beißt die Laus?

Drickt er se lieb, dut er sie kisse?

– Ich muss jo ach net alles wisse –

Himmelhoch

En Dichter in de Himmel hewe,

unn zwar mit viel Bedacht,

verdient hot er´s, weil sicher er

schääne Gedichte macht.

Beim Dichter in de Himmel hewe,

hab ich mich druff besunne,

dass es vielleicht doch besser wär,

er bleibt noch bissl hunne!

Dampf ablosse

Uff unsrer Welt, wie ich se kenn,

gibt’s Leit, wu was zu motze hänn.

Geht irgendwu mol ebbes schief,

schreiwen die glei en Leserbrief,

denn Ärger gibt’s oft riesegroß

unn iwwerall is ebbes los.

Mer macht sich Luft dann bei dem Schreiwe,

fangt langsam a ganz ruhig zu bleiwe.

Am End is mer ganz prima druff,

schlacht daachelang die Zeitung uff.

Den Leserbrief, den mer do gschriwwe,

is in de Schublaad blooß gebliwwe

vum Redaktör der Daacheszeidung

´s war ganz umsunscht die Vorbereitung.

Leit, die wu schreiwen so fer Bosse,

hänn wengschdens Dampf mol abgelosse!

Mehrwertschdeier gschenkt?

„Damit ´s Produkt net werd so deier,

schenken mer dir die Mehrwertsteuer!“

So ähnlich hääßt´s in der Reklame

unn drunner steht de Firmename.

Hoscht du´s Finanzamt dann betrooche

unn ach die Steuer hinnerzooche,

wann des Produkt, wu du bestellt?

Dofor zahlscht dann wennicher Geld?

Kriegscht vielleich noch ä schlecht Gewisse,

falls du´s Finanzamt hättscht beschisse?

Odder du denkscht uff dere Welt:

„der Staat hätt´jo genüchend Geld!“

Unn so wie mer des alsmol wisse,

werd´s Geld doch´s Fenschder naus geschmisse!

So was is Aachewischerei,