Bittersweet Agony - Melody Adams - E-Book

Bittersweet Agony E-Book

Melody Adams

0,0
3,99 €

Beschreibung

Sie sind reich, privilegiert, bösartig, skrupellos und sie sind die unangefochtenen Herrscher von Sinners High – Sie sind die KINGS ************ K für Kent I für Ian N für Nate G für Gregory S für Seth ************ Jeder denkt, ich wäre der Zugänglichere, Ruhigere der KINGS. Niemand weiß, wie es wirklich in mir aussieht. Die dunkle Seite, die ich vor allen verberge. Die Sucht nach Schmerz und Adrenalin. Die Mädels, die ich benutze, langweilen mich. Sie sind nur ein Image für mich. Doch dann treffe ich eines Nachts bei einem illegalen Autorennen auf Nikita. Sie ist ein Adrenalinjunkie wie ich. Zusammen erkunden wir die dunklen Seiten des Lebens. Schmerz. Nervenkitzel. Doch wie oft kannst du mit dem Tod spielen, bis du verlierst? ************ Ian ist der erste Typ, der mich zu verstehen scheint. Der sich nicht von meiner dunklen Seite abschrecken lässt. Im Gegenteil. Er teilt meine Dunkelheit. Für eine Weile scheinen wir unsterblich zu sein. Bis zu jener schicksalsschweren Nacht. ************ Triggerwarnung Dieses Buch ist eine Dark Highschool Romance und behandelt dunkle Themen wie Vergewaltigung, Missbrauch, explizite Szenen und gefährliches Verhalten.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 307

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Contents

Titel

Copyright

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

Kapitel 18

Bittersweet

Agonie

Sinners High Buch 3

Melody Adams

Dark High School Romance

Bittersweet Agony

Sinners High Buch 3

Melody Adams

Deutsche Ausgabe 2021

Englische Ausgabe 2021

Love & Passion Publishing

www.lpbookspublishing.com

[email protected]

copyright © 2020 by Melody Adams

[email protected]

© Cover Art by CMA Cover Designs

[email protected]

Alle Rechte vorbehalten.

Alle Personen und Gegebenheiten in diesem Buch sind fiktiv. Ähnlichkeiten mit noch lebenden oder bereits verstorbenen Personen sind rein zufällig.

Sie sind reich, privilegiert, bösartig, skrupellos und sie sind die unangefochtenen Herrscher von Sinners High – Sie sind die KINGS

K für Kent

I für Ian

N für Nate

G für Gregory

S für Seth

Jeder denkt, ich wäre der Zugänglichere, Ruhigere der KINGS. Niemand weiß, wie es wirklich in mir aussieht. Die dunkle Seite, die ich vor allen verberge. Die Sucht nach Schmerz und Adrenalin.

Die Mädels, die ich benutze, langweilen mich. Sie sind nur ein Image für mich. Doch dann treffe ich eines Nachts bei einem illegalen Autorennen auf Nikita. Sie ist ein Adrenalinjunkie wie ich. Zusammen erkunden wir die dunklen Seiten des Lebens. Schmerz. Nervenkitzel. Doch wie oft kannst du mit dem Tod spielen, bis du verlierst?

Ian ist der erste Typ, der mich zu verstehen scheint. Der sich nicht von meiner dunklen Seite abschrecken lässt. Im Gegenteil. Er teilt meine Dunkelheit. Für eine Weile scheinen wir unsterblich zu sein. Bis zu jener schicksalsschweren Nacht.

Triggerwarnung

Dieses Buch ist eine Dark Highschool Romance und behandelt dunkle Themen wie Vergewaltigung, Missbrauch, explizite Szenen und gefährliches Verhalten.

Kapitel 1

Ian

Verdammtes Scheißleben! Ich hatte die Schnauze voll von diesem Arschloch. Dad und ich waren noch nie gut miteinander ausgekommen, aber in letzter Zeit eskalierte die Situation auf ein unerträgliches Niveau. Ich zählte die Tage, bis ich achtzehn wurde. Ohne das Versprechen, das ich meiner Mutter vor ihrem Tod gegeben hatte, wäre ich schon lange hier raus gewesen. Aber ich hatte ihr versprochen, zu versuchen, mit meinem Vater auszukommen. Ich würde nie verstehen, warum sie dieses Arschloch so sehr geliebt hatte. An seinen besten Tagen war er ein mürrischer Bastard, aber wenn er schlechte Laune hatte, verwandelte er sich in ein verdammtes Monster. Er war nicht nur ein fieser Mistkerl, sondern auch ein Narzisst durch und durch. Es gab immer nur eine Seite in seiner Geschichte. Seine! Die Meinung oder die Gefühle anderer Leute existierten für ihn nicht. Er hatte immer recht. Was er wollte, war das, was passieren würde. Ich versuchte, ihm so gut wie möglich aus dem Weg zu gehen, aber trotzdem gab es keinen Tag, an dem wir nicht aneinander gerieten. Wann immer ich zu Hause war, versuchte ich, keine Aufmerksamkeit zu erregen. Ich hasste mein Leben. Das einzig Gute, was ich noch hatte, waren die KINGS und mein geliebter BMW 507. Vor Kurzem hatte ich mit illegalen Autorennen angefangen. Der Nervenkitzel des Illegalen, die Gefahr und die Geschwindigkeit ließen mich mein Leben zu Hause für eine Weile vergessen. Ich hatte keinem meiner Jungs von meinen illegalen Aktivitäten erzählt. Sie würden versuchen, es mir auszureden. Nicht, weil es illegal war, sondern wegen der Gefahr. Ich wusste, dass ich jedes Mal meinen Hals riskierte, wenn ich mich hinters Steuer setzte, aber das gehörte zum Fun. Mir ging es nicht um das Geld. Geld war nie mein Problem gewesen. Nein, ich tat es nur wegen des Abenteuers. Aber trotzdem sehnte ich mich nach mehr. Mehr Gefahr. Mehr Nervenkitzel. Sogar nach Schmerz. Ich war wirklich abgefuckt. Ich war mir dessen bewusst. Bis jetzt konnte ich meine dunkle Seite vor allen verbergen, auch vor meinen engsten Freunden. Alle hielten mich für einen ruhigen und freundlichen Kerl. Aber sie könnten sich nicht mehr irren.

Ich startete mein Auto und ließ den Motor aufheulen. Nach ein paar beruhigenden Atemzügen fuhr ich die Kiesauffahrt hinunter und fuhr zu dem Feld, wo heute Abend das Rennen stattfinden würde. Adrenalin pumpte durch meinen Körper und ich stieß einen befreienden Schrei aus. Aus den Lautsprechern tönte Iron Maiden in voller Lautstärke. Der Ärger und die Frustration, die mich zu Hause zerfressen hatten, verschwanden und machten Platz für die Aufregung, die ich empfand, wenn ich mich in Gefahr begab. Das Feld war bereits mit Fahrern und Schaulustigen gefüllt. Ich parkte meinen BMW und stieg aus dem Auto aus. Mein Blick suchte die Menge ab. Es gab viele Gesichter, die ich von früheren Rennen kannte, aber auch eine Menge neuer Gesichter. Ich entdeckte Oscar, den Organisator der Rennen und der Wetten. Er kassierte gerade das Startgeld von den Fahrern des heutigen Abends, als er aufblickte und mich entdeckte. Ein berechnender Schimmer funkelte in seinen stahlgrauen Augen. Ich war einer der Fahrer, die bei jedem Rennen hohe Einsätze garantierten. Obwohl die meisten Fahrer hier Adrenalinjunkies wie ich waren, waren nur wenige so verrückt wie ich.

"Ian, mein Mann", grüßte Oscar. "Ich dachte, du würdest heute Abend nicht auftauchen."

"Nun, jetzt bin ich ja hier", antwortete ich, zog einen Stapel Scheine aus meiner Jeans und reichte sie ihm.

"Das wird ein spannendes Rennen", erklärte er. "Wir haben einen Haufen neuer Fahrer. Sogar ein Mädchen. Kannst du das glauben?"

"Ein Mädchen?"

"Ja, eine süße kleine Blondine. Wäre eine Schande, wenn ihrem hübschen Gesicht etwas zustoßen würde. Aber wer bin ich schon, dass ich die Frauen diskriminiere? Und sie hat ihre Gebühren bezahlt. Fährt einen kleinen Honda, aber das Ding hat einiges an Feintuning unter der Haube. Das Mädchen schraubt selbst an ihrer Kiste herum, wie sie sagt."

"Ein Mädchen nach meinem Geschmack", ertönte eine Stimme links von mir.

"Scooter", grüßte ich. Ich grinste ihn an. "Wenn du beim Fahren nur daran denkst, deinen Schwanz in ihrer Pussy zu versenken – gut für mich. Ich werde dieses Rennen sicher gewinnen. Keine Pussy wird mich jemals von dem ablenken, was ich tue."

"Ich kann in jedem Zustand fahren, Dawg. Sogar mit einem harten Schwanz. Verdammt, ich kann mir einen runterholen und trotzdem das Rennen gewinnen. Ich lasse dich an meinem Auspuff schnuppern."

Ich schenkte ihm ein herausforderndes Grinsen.

"Also, wo ist diese Wunderfrau?", fragte ich.

"Da drüben", antwortete Oscar und zeigte auf die Autos, die links von uns parkten.

Scooter und ich drehten unsere Köpfe. Scooter stieß einen Pfiff aus. Mein Mund wurde trocken, als ich das Mädchen anstarrte, das mit einem Schraubenschlüssel in der Hand neben einem pinken Honda stand und sich mit zwei anderen Fahrern unterhielt. Sie war zierlich, hatte das Gesicht und die Haare eines Engels. Ich konnte nicht glauben, dass ein Mädchen wie sie Rennen fuhr. Geschweige denn an ihrem eigenen Auto rum schraubte. Sie musste ungefähr in meinem Alter sein, aber sie ging nicht auf Sinners High. Sie war in schwarzes Leder gekleidet, das im Widerspruch zu ihrem engelhaften Gesicht stand. Ihre Locken waren mit einem pinken Haargummi zusammengebunden.

"Die werde ich so was von vernaschen", sagte Scooter und fasste sich an den Sack. "Über die Motorhaube meines Nissans gebeugt. Ich wette, sie ist ne Wilde im Bett."

"Yeah, mach du das", sagte ich achselzuckend. "Ich für meinen Teil werde dieses Rennen gewinnen."

Der Gedanke, dass irgendein Kerl die Kleine anfassen könnte, weckte seltsame Gefühle in mir, aber ich schob diese Gefühle beiseite. Ich war wegen des Rennens hier. Wegen des Adrenalins. Nicht wegen der Pussies. Trotzdem fiel es mir schwer, meinen Blick von dem Mädchen abzuwenden und so zu tun, als würde sie mich überhaupt nicht interessieren.

Nikita

Die beiden Kerle starrten mit lustvollen Augen auf meine Titten. Ich unterdrückte ein Augenrollen. Hier war es das Gleiche wie zu Hause in New York. Die Kerle dachten nur mit ihren Schwänzen. Und sie nahmen ein Mädchen nie ernst, wenn es um so etwas Männliches wie Rennen ging. Sie alle unterschätzten mich. Ihr Fehler. Mein Vorteil. Ich würde das Rennen gewinnen. Schließlich war ich ja deswegen hier. Sicherlich nicht, um Sex zu haben. Wenn ich jemanden wollte, der mein Bett wärmte, würde ich in einen Club gehen, nicht zu einem illegalen Autorennen. Die beiden sahen sowieso nicht so aus, als könnten sie mir geben, was ich brauchte. Der Klang einer Glocke unterbrach den Typen, der mich mit seinem Gerede über seinen getunten Ford zu Tode langweilte. Es war das Signal, dass das Rennen bald beginnen würde. Jeder Fahrer musste sein Auto an die Startlinie bringen.

"Viel Glück, Jungs", sagte ich zu den beiden Kerlen und steckte meinen Schraubenschlüssel weg. "Heult nicht, wenn ich das Rennen gewinne."

"Du bist ein süßes kleines Ding", sagte der blonde Ford-Fahrer und musterte mich. "... aber das heißt nicht, dass ich dich gewinnen lasse."

Ich schnaubte.

"Ich erwarte nicht, dass du mich gewinnen lässt. Ich werde gewinnen, weil dieses Baby hier das Beste ist. Und weil ich die bessere Fahrerin bin, Baby."

Die beiden Jungs lachten, aber ich sah die wütende Herausforderung in ihren Augen. Sie mochten es nicht, als Verlierer bezeichnet zu werden, schon gar nicht von einem Mädchen. Sie würden lernen, nie wieder ein Mädchen zu unterschätzen. Ich schenkte ihnen ein süßes Lächeln und kletterte hinter das Lenkrad. Mein Lächeln wurde noch breiter, als ich den Motor hochdrehte und das Geräusch meines Babys genoss. Ich winkte den beiden Jungs zu, dann fuhr ich davon.

Ian

Acht Autos standen an der Startlinie. Das Mädchen war zwei Autos weiter links von mir. Ein pinkes Auto. Ich grinste. Dies war ein Rennen, kein verdammter Schönheitssalon. Vielleicht würde ich sie trösten, nachdem sie meinen Staub gefressen hatte. Mein Blick richtete sich auf das Mädchen mit den zwei weißen Fähnchen, das den Startschuss geben würde. Im Moment waren ihre Arme über ihren Kopf gestreckt. Sie trug einen engen Minirock und ein knappes Oberteil. Einige Jungs ließen sich sicher von ihren Titten ablenken. Aber ich konzentrierte mich nur auf die beiden weißen Fahnen. In der Sekunde, in der das Mädchen die Arme senkte, drückte ich das Gaspedal bis zum Anschlag durch. Verdammt! Ich liebte den Adrenalinstoß, wenn mein BMW vorwärts raste und es mich in meinen Sitz zurückdrängte. Das Geräusch des Motors, der Staub, den die Autos aufwirbelten, der Geruch des Benzins. Hier war ich frei. Frei von dem ganzen Scheiß zu Hause. Frei von dem Druck, in der Schule der Gute sein zu müssen. Hier, in diesem Moment, war ich am echtesten. Hier war ich ich selbst. Ich raste in die nächste Kurve und schaltete im letzten Moment zwei Gänge runter. Konzentriert lenkte ich gegen das Aufschaukeln des Hecks meines Autos. Ein blauer Mercedes schaffte es nicht durch die Kurve und fuhr ins Dickicht. Einer weniger. Auf der Geraden trieb ich mein Auto bis ans Limit. Die nächste Kurve war die gefährlichste, weil es eine S-Kurve war. Ich bremste vor der ersten Kurve ab, als etwas Pinkes in meinem Blickfeld aufblitzte. Ich zuckte erschrocken zusammen, als mich der Honda des geheimnisvollen Mädchens in einem Himmelfahrtskommando überholte. Ihr Auto verpasste fast die nächste Kurve, aber sie schaffte es, das gefährlich schlingernde Auto unter Kontrolle zu bringen, und ich war es, der ihren Staub frass, anstatt umgekehrt.

"Verdammt noch mal!", murmelte ich fassungslos.

Trotz meines Schocks über das unerwartete Manöver des Mädchens schaffte ich es durch die S-Kurve und beschleunigte wieder. Das mysteriöse Mädchen war jetzt an erster Stelle. Sie hatte gerade Scooter überholt. Ich näherte mich dem Wichser, der wahrscheinlich genauso überrascht war wie ich. Er musste mich kommen sehen haben, denn er schwenkte nach links und rechts und versuchte, mich am Überholen zu hindern.

"Arschloch", knurrte ich.

Etwa zweihundert Meter später wurde die Strecke breiter, ich schaltete einen Gang runter und überholte Scooter mit wahnsinniger Geschwindigkeit. Ich zeigte ihm den Finger und lachte. Jetzt war ich dem Honda dicht auf den Fersen. Ich musste es dem Mädchen lassen. Sie war eine hervorragende Fahrerin. Verdammt risikofreudig, aber die Art und Weise, wie sie ihr Auto in schwierigen Situationen beherrschte, war einfach nur beeindruckend. Meine Neugierde wuchs. Wer war sie? Und wie war sie zu den illegalen Rennen gekommen? Sie musste ein Adrenalinjunkie sein wie ich, so wie sie fuhr. Oder einfach nur selbstmörderisch? Mein Herz raste in meiner Brust und ich umklammerte das Lenkrad, bis meine Knöchel weiß wurden. Ich würde dieser kleinen Schlampe zeigen, wer der Boss auf der Rennstrecke war. Sie war jetzt direkt vor mir. Die Ziellinie war nah. Es gab noch eine letzte Kurve. Es ging um alles oder nichts. Ich täuschte links an. Sie reagierte wie erwartet und lenkte nach links, um mich zu blockieren. Ich schaltete einen Gang runter. Mein Motor heulte auf, als ich auf der rechten Seite überholte. Die Kurve kam näher und machte es ihr unmöglich, mich zu überholen. Aber ich hatte das Mädchen wieder unterschätzt. Anstatt durch die Kurve zu fahren, schnitt sie durch das hohe Gras und fuhr direkt vor mir wieder auf die Fahrbahn. Ich fluchte laut. Damit hatte ich nicht gerechnet. In dem hohen Gras lagen große Steine. Mit ihrem tiefer gelegten Honda war das ein riskantes Unterfangen. Sie hätte ihr Auto leicht an einem der Steine beschädigen können. Aber ich sah kein Öl aus ihrem Honda auslaufen, also hatte sie Glück gehabt. Und mehr als nur das. Sie schoss in einer großen Staubwolke über die Ziellinie. Ich folgte direkt hinter ihr, aber ich war nur Zweiter. Mit einem Fluch brachte ich mein Auto direkt neben dem Honda des Mädchens zum Stehen. Ich löste meinen Sicherheitsgurt und sprang wütend aus dem Auto. Ich stapfte zur Fahrerseite des pinken Hondas. Das Mädchen ließ das Fenster herunter und lächelte mich süß an.

"Was zum Teufel war das?", brüllte ich. "Du solltest für das Verlassen der Strecke disqualifiziert werden!"

Sie hob eine elegante Augenbraue und sah mich an. Dann schnallte sie sich ab und öffnete die Tür. Ich musste einen Schritt zurücktreten, um sie rauszulassen. Sie war klein im Vergleich zu mir. Sie musste den Hals recken, um mir in die Augen zu sehen.

"Ich habe dich geschlagen", sagte sie ruhig. "Du bist ein schlechter Verlierer, das ist alles."

"Du hast die Strecke verlassen", knurrte ich.

"Soooo?"

"Das ist gegen die Regeln."

"Das glaube ich nicht, Kumpel", sagte sie und stupste mich mit ihrem Zeigefinger in die Brust. "Du hast nur nicht den Mumm, es selbst zu tun."

"Sag das noch mal", sagte ich, gefährlich leise.

"Du hast nicht den Mumm", wiederholte sie. "Du hast verloren. Finde dich damit ab!"

"Kinder", schallte Oscars Stimme durch die Luft. "Was ist denn los?"

"Sie hat die Strecke verlassen", knurrte ich und drehte mich zu ihm um. "Sie muss disqualifiziert werden. Ein Rennen ist ohnehin nicht der richtige Ort für kleine Mädchen."

"Sag das noch einmal!", zischte das Mädchen und starrte mich düster an.

"Ein Rennen ist kein Ort für kleine Mädchen", wiederholte ich spöttisch.

Ich jaulte überrascht auf, als das Mädchen mich bei den Eiern packte und mir direkt in die Augen sah. Sie hatte meine Kronjuwelen fest im Griff, nicht so fest, dass es wehtat, aber die Schlampe war wahrscheinlich verrückt genug, um zuzudrücken, wenn ich falsch atmete.

"Sag das noch einmal – ich fordere dich heraus!"

"Kinder", sagte Oscar mit beruhigender Stimme. "Es gibt keinen Grund für Gewalt." Er blickte unbehaglich auf die Stelle, an der das Mädchen mich immer noch bei den Eiern hatte. Im wahrsten Sinne des Wortes. "Du kannst ihn jetzt loslassen. Wir können das regeln – wie – ähm – wie Erwachsene?" Er schaute mich an. "Es gibt keine Regel, die es einem Fahrer verbietet, das Feld zu durchschneiden. Tut mir leid, Ian, aber das Mädchen hat gewonnen."

Das betreffende Mädchen grinste zufrieden. Aber sie hielt mich immer noch bei meinen Kronjuwelen. Und mein Schwanz, der Verräter, beschloss, bei der Herausforderung in ihren Augen hart zu werden. Etwas Dunkles schimmerte in diesen Augen, als sie die Reaktion meines Körpers bemerkte. Ihr Daumen strich wie zufällig über meinen harten Schaft, aber ich war mir ziemlich sicher, dass es Absicht gewesen war. Ich unterdrückte ein Stöhnen, als Lust durch meine Venen schoss und mein Schwanz zuckte.

"Wie wäre es, wenn ich dich zum Trost zum Essen einlade?", bot das Mädchen grinsend an.

"Wenn du... meinen Schwanz loslassen könntest", zischte ich.

Einige der Schaulustigen kicherten. Mir wurde schmerzlich bewusst, dass wir im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit standen. Das Mädchen ließ mich los, ohne den Blickkontakt abzubrechen. Es lag eine Herausforderung in ihren Augen, die mich faszinierte.

"Okay, dann. Lass uns essen gehen."

Nikita

Als der Kerl mich angemacht hatte, weil ich abgekürzt hatte, dachte ich, er sei nur ein weiteres Arschloch, der es nicht erträgt, von einem Mädchen besiegt zu werden. Aber als ich spürte, wie sich sein Schwanz verhärtete, schoss ein Stromschlag der Erregung durch mich hindurch. Ich erlaubte mir, ihn genauer zu betrachten, und mir gefiel, was ich sah. Er war attraktiv, ein wenig zu süß. Wenn ich ihn woanders gesehen hätte, hätte ich ihn für ein braves Muttersöhnchen gehalten. Aber er war hier, bei einem illegalen Rennen, und er war ein guter und riskanter Fahrer. Hinter der Fassade des guten Jungen lauerte etwas, das mich neugierig machte. Deshalb bot ich ihm an, ihn zum Essen einzuladen. Nicht, weil ich ein schlechtes Gewissen hatte, weil ich ihn meinen Staub fressen ließ, sondern weil ich herausfinden wollte, wie er tickte.

"Mein Name ist Nikita", bot ich an und streckte meine Hand aus.

Ein Funke der Elektrizität durchzuckte mich, als er meine kleine Hand in seine große nahm. Hier stimmte definitiv die Chemie. Hatte er das auch gespürt? Es gefiel mir, dass er meine Hand fest drückte, ohne Angst zu haben, ich würde brechen. Oder war es eine Herausforderung?

"Ian."

"Also, Ian, ich bin neu hier in der Gegend. Kennst du einen guten Platz für anständige Burger?"

"Ja, ich kenne einen Platz. Folge mir einfach. Lass mich wenigstens der Erste im Diner sein, ja?"

Ich lachte. Ich mochte seinen Sinn für Humor. Er schien sich von seiner Wut darüber erholt zu haben, dass er das Rennen verloren hatte und ich abgekürzt hatte.

"Okay, Großer. Ich lasse dich der Erste sein. – Dieses Mal."

"Hier ist dein Gewinn", sagte der Mann, der das Rennen organisiert hatte, und überreichte mir das Geld. Ich steckte es mit einem Lächeln in meine Tasche. Das Geld war mehr als willkommen. Jetzt hatte ich das Geld für die neuen Reifen, auf die ich ein Auge geworfen hatte.

"Danke. War mir ein Vergnügen. Ich bin sicher, du siehst mich wieder."

"Das Vergnügen war ganz meinerseits", antwortete der Typ mit einem schmierigen Grinsen. "Du hast mir heute Abend eine Menge Geld eingebracht. Niemand hat auf dich gewettet. Ich schätze, diesen Fehler werden sie nicht noch einmal machen."

Ich grinste. Mir war bewusst, dass die meisten Typen mich unterschätzten. Das war ein Teil des Spaßes. Ihnen das Gegenteil zu beweisen. Ihnen zu zeigen, was ein Mädchen tun konnte. Der andere Teil des Spaßes war der Adrenalinrausch. Ich lebte dafür. Es war eines der wenigen Dinge, die mich vergessen lassen konnten. Ich brauchte es. Die meisten Leute würden mich für abnormal, verrückt oder sogar krank halten. Mein unschuldiges Aussehen verbarg eine Dunkelheit, die gefüttert werden wollte. Sie wurde heute Abend mit dem Rennen gefüttert. Und wenn ich Glück hatte, würde ich es mit Ian weiter füttern. Ich spürte die gleiche Dunkelheit in ihm, die ich verbarg.

"Sollen wir?"

"Yeah, zeig den Weg, Großer."

Ian stieg in sein Auto und ich tat dasselbe. Wir starteten die Motoren und ich folgte ihm vom Feld. Unter meiner Haut kribbelte eine Aufregung, die nichts mit dem Rennen zu tun hatte, das ich gewonnen hatte. Meine Nippel verhärteten sich und rieben gegen mein Lederkorsett. Ich leckte mir erwartungsvoll über die Lippen, als ich Ians BMW in die Stadt folgte. Ian parkte vor einem Diner mit dem Namen Sue's Grill. Ich parkte direkt neben ihm, und wir stellten beide die Motoren ab und stiegen aus unseren Autos aus. Ich protestierte nicht, als Ian meine Hand nahm und mich ins Innere führte. Es war nicht sehr viel los. Nur zwei Tische waren besetzt. Ian wählte einen Platz in der Ecke, wo einige Blumenkästen etwas mehr Privatsphäre boten. Als ich mich setzte, setzte er sich neben mich, anstatt mir gegenüber zu sitzen. Es war offensichtlich, dass er dasselbe suchte wie ich: etwas Spaß. Ich war damit einverstanden. Ich war nicht zimperlich. Wenn ein Mann mein Interesse wecken konnte, lehnte ich nicht ab. Aber die Sache war die, dass nur wenige Männer meine Kriterien erfüllen konnten. Ian hätte das nicht getan, wenn ich ihn woanders getroffen hätte. Er war zu süß. Süß war nicht das, was ich im Bett brauchte. Aber ich war mir ziemlich sicher, dass Ian zwischen den Laken alles andere als süß war. Irgendetwas lauerte hinter diesen blauen Augen, das den dunklen Teil in mir ansprach. Ein Kellner kam an unseren Tisch und reichte uns die Speisekarte.

"Ich weiß, was ich will", sagte Ian. "Ich nehme den Double-Ranch-Burger mit Pommes und eine Pepsi."

"Ich nehme das Gleiche", sagte ich.

Der Kellner nickte und schrieb die Bestellung auf, dann ging er. Ian drehte sich zu mir um, und sein Blick schweifte über mich. Mein Puls beschleunigte sich. Auch ich nahm seine Erscheinung in mich auf. Sein schwarzes T-Shirt spannte sich über seine breite Brust. Auf seinem rechten Unterarm hatte er einen Raben tätowiert. Verbarg er noch mehr Tattoos unter dem Hemd? Ich hatte einen kleinen Kolibri auf meinem linken Schulterblatt und meine Klitoris war gepierct. Hatte er auch Piercings? Nicht auf seiner Brust. Das T-Shirt würde es zeigen. Wie groß waren die Chancen, dass er ein Schwanzpiercing hatte? Meine Klit begann bei dem Gedanken zu pochen. Ich hatte bisher nur einen Kerl mit einem Schwanzpiercing gehabt und es war erregend gewesen.

"Also, was macht ein guter Junge wie du bei einem illegalen Rennen?" fragte ich. "Gelangweilter-reicher-Junge-Syndrom?"

"Ich bin vielleicht reich, aber ich bin nicht gut, kleines Mädchen", antwortete Ian, seine Stimme war sanft, aber mit einer unterschwelligen Drohung, die meine Klit zum Pulsieren brachte und meinen Atem stocken ließ.

"Ist das so?"

"Hm-hm. Willst du herausfinden, wie böse ich sein kann?"

Verdammt, diese Stimme ging mir direkt in den Unterleib und mein Höschen war völlig durchnässt. Ja, ich wollte, dass er böse war. Sehr, sehr böse, denn ich war auch ein böses Mädchen.

"Wir können nicht zu mir nach Hause gehen", sagte ich etwas atemlos.

"Zu mir auch nicht", antwortete Ian. "Aber ich kenne einen abgelegenen Ort, wo dich niemand schreien hören kann."

Bei jedem normalen Mädchen würden bei dieser Aussage die Alarmglocken schrillen. Ich kannte diesen Kerl nicht und er war stärker als ich. Er konnte mich leicht überwältigen und mir wirklich wehtun. Die Wahrheit war, dass ich wollte, dass er mir wehtat. Und ich wollte ihm wehtun. Ich leckte mir über die Lippen.

"Abgemacht, Großer."

Kapitel 2

Ian

Wir fuhren in meinem Auto. Wir hatten gewartet, bis wir unsere Burger gegessen hatten, aber ich hatte das Essen nicht wirklich geschmeckt. Schmutzige Bilder gingen mir durch den Kopf. Nikita war anders als alle Mädchen, die ich kannte. Die Mädchen, die ich normalerweise fickte, langweilten mich zu Tode. Ja, sie verschafften mir kurzfristige Abhilfe, aber sie ließen mich kalt. Nikita ließ mich alles andere als kalt. Hinter ihrem Engelsgesicht lauerte eine Dunkelheit. Eine Dunkelheit, die es hoffentlich mit meiner aufnehmen konnte. Als ich das Auto in der Nähe des Teiches parkte, wo ich dieses geheimnisvolle Mädchen gründlich schänden wollte, war mein Schwanz bereits hart wie Stahl. Ich schaute zu ihr hinüber. Sie begegnete meinem Blick. Mein Herz galoppierte in meiner Brust. Ich war noch nie so erregt gewesen. Die freudige Erwartung brachte mich fast um. Ich würde sicher sterben, wenn ich nicht bald bis zum Anschlag in ihr steckte. Mit einem verruchten Lächeln schnallte sie sich ab und öffnete die Tür, um aus dem Auto auszusteigen. Ich beeilte mich, das Gleiche zu tun, aber meine zitternden Finger machten es schwierig, den verdammten Sicherheitsgurt zu öffnen. Ich knurrte frustriert, bis ich es endlich schaffte, das verdammte Ding zu öffnen, und sprang aus dem Auto. Nikita ging mit dem Rücken zu mir in Richtung Teich. Ich holte sie ein, packte sie und drehte sie um, so dass sie mit mir zusammenstieß. Wir keuchten beide, dann war mein Mund auf ihrem. Sie biss meine Lippe, und ich knurrte. Mein Schwanz zuckte in meiner Hose. Scooter hatte recht gehabt. Dieses engelsgleich aussehende Mädchen war eine Wildkatze. Ich biss sie zurück. Irgendwie wusste ich, dass ihr ein wenig Schmerz nichts ausmachen würde. Dieses Mädchen konnte so gut einstecken, wie sie austeilte. Meine Zunge bahnte sich ihren Weg in ihren Mund. Ich beantwortete ihr erregtes Stöhnen mit meinem eigenen und küsste sie bis hart. Ihre Finger wanderten durch mein Haar und zerrten daran. Das Ziepen steigerte meine Erregung nur noch mehr. Ohne den Kuss zu lösen, zog ich sie auf den Boden. Unsere Körper rieben sich aneinander, suchten nach Kontakt, um den wahnsinnigen Hunger zu stillen, der uns beide befallen hatte. Ich hielt überrascht inne, als sich plötzlich etwas Scharfes in meinen Hals bohrte. Hatte sie ein Messer gegen mich gezogen? WTF?

"Auf den Rücken, Großer!", knurrte sie.

Ich starrte verwirrt auf sie hinab. Als ich nicht tat, was sie verlangte, drückte sie die Spitze ihres Messers noch ein wenig tiefer in meinen Hals, bis die Haut aufbrach. Ihr süßes Lächeln stand im Widerspruch zu der Bedrohung durch das Messer. Ich hatte keine Ahnung, was diese verrückte Schlampe vorhatte, aber das dämpfte mein Verlangen nach ihr nicht. Schließlich rollte ich mich von ihr auf den Rücken. Mit einer geschmeidigen Bewegung saß sie über mir. Ich hielt den Atem an und wartete darauf, was sie tun würde. Sie schaute mit einem erregten Schimmer in den Augen auf mich herab und leckte sich die Lippen. Langsam fuhr sie mit dem Messer an meinem Hals entlang und über meine Brust. Sie kitzelte mit der Messerspitze eine meiner Brustwarzen durch mein T-Shirt. Ich atmete scharf ein.

"Du magst ein böser Junge sein, Großer, aber ich bin auch böse", sagte sie und bohrte die scharfe Spitze tiefer, direkt unter meiner Brustwarze. Mit der freien Hand zog sie mein Shirt hoch und ließ ihre Hand unter den Stoff gleiten. Ich stöhnte auf, als sie über mein nacktes Fleisch strich. Ich wusste, dass ich sie leicht überwältigen und die Kontrolle zurückerobern konnte. Aber in diesem Moment wollte ich das nicht. Ich war neugierig, was sie anstellen würde. Und um ehrlich zu sein, war ich noch nie in meinem Leben so erregt gewesen. Sie starrte mir direkt in die Augen und begann, ihren zierlichen Körper über mir zu bewegen und ihre Pussy an meinem harten Schwanz zu reiben. Lust pulsierte durch meine Venen und ich knurrte. Sie war genauso erregt wie ich. Ihre Pupillen waren so geweitet, dass ihre braunen Augen fast schwarz aussahen. Sie leckte sich über die Lippen.

"Zieh dein Korsett aus", knurrte ich. Ich wollte ihre Titten sehen.

"Ich nehme keine Befehle von dir an, Baby. Ich habe die Kontrolle."

"Nur weil ich dich lasse, Baby. Jetzt tu, was ich dir sage! Zieh! Dein! Korsett! Aus!"

Ich war bereit, die Kontrolle wieder zu übernehmen und sie zu überwältigen, wenn sie nicht gehorchen würde. Aber dann ließ sie das Messer auf den Boden fallen und öffnete die Verschnürungen ihres engen Lederkorsetts. Ich beobachtete hungrig, wie sie mir langsam ihr cremiges Fleisch entblößte. Sie trug keinen BH unter diesem Ding, und als die beiden Seiten offen fielen, bot sich mir der Blick auf das perfekteste Paar Titten, das ich je gesehen hatte. Sie waren nicht groß, aber rund und fest mit süßen rosa Brustwarzen, hart wie zwei kleine Diamanten. Ohne den Blickkontakt abzubrechen, ließ sie das Korsett auf den Boden fallen. Verblasste Linien auf ihrem Bauch machten mich neugierig. Schnitt sie? Das war im Moment nicht wichtig. Ich würde all ihre Geheimnisse herausfinden, aber im Moment wollte ich sie einfach nur vögeln. Ich griff mit beiden Händen nach den perfekten Titten und massierte die festen Kugeln. Sie fühlten sich so gut an, wie sie aussahen. Ich zwirbelte die harten Brustwarzen zwischen meinen Fingern und Nikita schrie auf. Ich packte sie im Nacken und zog sie zu einem Kuss herunter. Unsere Zungen duellierten um die Vorherrschaft. Ich drehte uns, bis sie unter mir lag, und küsste sie so heftig, dass ich Blut schmeckte. Ob ihrs oder meins, wusste ich nicht, und es war mir auch egal. Nikita zerrte ungeduldig an meinem Shirt. Ich brach den Kuss ab und setzte mich auf, um mir das T-Shirt über den Kopf zu ziehen. Dann beugte ich mich hinunter und saugte eine verlockende Brustwarze in meinen Mund.

Nikita

Lust-Schmerz raste von meiner Brustwarze direkt zu meiner Klit. Ich bog meinen Rücken durch auf der Suche nach mehr Kontakt. Ian knurrte und biss hart in meine Brustwarze. Ich keuchte. Meine Pussy pulsierte vor Verlangen. Ich fuhr mit meinen Nägeln über Ians Rücken, bis die Haut aufbrach. Ich liebte das Gefühl, wie sich seine Muskeln unter seinem heißen Fleisch bewegten. Er bewegte seinen Unterkörper und drückte seinen harten Schaft in meinen Schritt. Die Reibung machte mich verrückt vor Verlangen. Ich versuchte, mehr Stimulation zu bekommen und bewegte mich unruhig unter ihm. Ian knurrte und schloss eine Hand um meine Kehle mit genug Druck, um mir einen erregenden Thrill zu verpassen. Sein heißer Mund wanderte zu meiner anderen Brust, saugte und biss in die schmerzende Spitze. Meine beiden Brüste waren von seiner Behandlung empfindlich.

"Fick mich endlich", stöhnte ich.

"Ich ficke dich, wenn ich so weit bin, Baby", antwortete er und biss hart genug in das weiche Fleisch an der Innenseite meiner Brust, um mit Sicherheit einen Abdruck zu hinterlassen.

Er quälte beide Titten mit harten Bissen, bis sie überall schmerzten. Seine Hand wanderte von meiner Kehle nach unten und knetete das geschundene Fleisch hart, während sein Mund sich einen Weg abwärts bahnte. Die andere Hand fummelte an den Knöpfen meiner Lederhose herum. Als er sie geöffnet hatte, ließ er seine Hand in mein Höschen gleiten und umfasste mein nasses Fleisch mit einem besitzergreifenden Griff. Er fuhr mit dem Handballen in festen Kreisen über meine Klit und setzte meinen Körper in Brand. Ich wimmerte vor Frust, als er seine Hand aus meiner Hose zog. Mit beiden Händen griff er in den Hosenbund und zog die Hose an meinen Beinen herunter. Als sie an meinen Armeestiefeln hängen blieb, knurrte er frustriert.

"Verdammt, Mädchen, kannst du nicht Turnschuhe oder etwas Einfaches tragen?"

Ich kicherte über seine Frustration.

"Wo bliebe denn da der Spaß?"

Er kniete sich zu meinen Füßen und fummelte an den Schnürsenkeln herum. Als er sie geöffnet hatte, zog er die Stiefel aus. Dann folgten die Socken und die Hose. Ich war nackt, abgesehen von meinem durchnässten Höschen. Ich beobachtete, wie Ian sich aufrichtete. Er holte ein Kondom aus seiner Tasche und nahm es zwischen die Zähne. Dann zog er seine Schuhe aus. Als er seine Jeans öffnete, sprang mein Blick von seinem hübschen Gesicht auf seinen Schritt. Sein harter Schwanz bildete eine riesige Beule in seinen schwarzen Boxer-Briefs. Die Jeans landete auf dem Boden.

"Gefällt dir, was du siehst, Baby?"

"Uh-huh."

Er umfasste seinen Ständer und drückte ihn fest. Dann zog er seine Boxer-Briefs nach unten, so dass sein harter Schaft frei sprang. Ich leckte mir über die Lippen, als ich seinen dicken, geäderten Schaft sah. Er war nicht übermäßig lang, aber das machte er durch seinen Umfang wieder wett. Aber was mein Blut wirklich in Wallung brachte, war das sexy Apadravya-Piercing durch seine Eichel. Ich freute mich schon darauf, dieses Baby in mir zu spüren. Ich grinste.

Ian öffnete die Folie des Kondoms mit seinen Zähnen, nahm das Kondom heraus und streifte es mit einer geübten Bewegung über seinen Schwanz. Ich konnte es kaum erwarten, ihn in mir zu haben.

"Öffne deine Beine", befahl er dunkel.

Ich setzte mich auf, stützte mich auf die Ellbogen und öffnete meine Beine. Ians hungriger Blick konzentrierte sich auf mein nasses Höschen. Durch die Nässe war der Stoff fast durchsichtig, und er konnte die Konturen meiner Pussy und das Piercing sehen.

"Zieh das Höschen beiseite und lass mich sehen, wie nass du für mich bist."

Ich ließ eine Hand zwischen meine Beine wandern und zog mein Höschen zur Seite.

"Wunderschön", murmelte er und fasste sich an den Schaft, während er zwischen meine Beine trat. Er ging in die Knie und berührte mit seinem Zeigefinger mein Piercing. "Sieht aus, als wären wir uns ähnlicher, als ich dachte."

Dann senkte er seinen Kopf und saugte mit einem Knurren meine Klit in seinen Mund. Ich schrie auf bei den exquisiten Empfindungen, als er mit seinen Zähnen an dem Piercing zog und Lustschmerz durch mein Inneres sandte. Ein dicker Finger stieß in mich hinein und übte Druck auf meinen G-Punkt aus, während er mit seiner Zunge immer wieder über meine gepiercte Klit strich. Ich kam wie eine Rakete und vergrub meine Finger in das Gras, um Halt zu finden. Ian drückte meine Schenkel mit seinen Schultern weiter auseinander und leckte meine Säfte von meinem pulsierenden Loch bis zu meiner Klit hinauf.

"Fuck, du schmeckst gut", murmelte er.

Er steckte einen zweiten Finger in meine Möse und fingerte mich hart. Er hob seinen Kopf so weit an, dass er mir in die Augen sehen konnte, während er mit seinen beiden dicken Fingern in meine Pussy hämmerte. Ich wusste, dass ich bald erneut kommen würde. Er dominierte meinen Körper, zwang ihn, sich seiner rauen Behandlung zu beugen. Und mein Körper gab nach. Lichter explodierten vor meinen Augen. Mein Kanal zog sich um Ians Finger zusammen und mein Erguss schoss aus meiner Möse und tränkte Ians Finger und Hand.

"Fuck, ja, Baby", knurrte er und vergrub seinen Kopf erneut, um meine Säfte aufzuschlürfen.

Als er wieder zwischen meinen Schenkeln hervorkam, war sein Gesicht nass von meinen Säften. Er wischte sich mit dem Handrücken über das Gesicht und leckte sich über die Lippen. Mit einer schnellen Bewegung ersetzte er seine Finger durch seinen dicken Schaft und vergrub sich mit einem harten Stoß bis zum Anschlag in mir. Er dehnte mich weit, und ich liebte das leichte Brennen, als mein Fleisch gezwungen wurde, nachzugeben.

"So eng", stöhnte Ian. "Du fühlst dich so gut an."

Ich stöhnte auf, als er sich zu bewegen begann und sein Piercing über meinen G-Punkt strich. Ja, dies würde sooo gut werden. Ian vergrub seinen Kopf an meinem Hals, biss und saugte an dem empfindlichen Fleisch, während er mich hart und tief fickte. Ich fuhr mit meinen Fingernägeln seinen Rücken hinunter und versenkte sie in seinen festen Pobacken. Jedes Mal, wenn sein Becken über meine Klit strich, ging ein Blitz durch meinen Körper. Hier war so viel Stimulation auf einmal im Spiel. Ians Piercing, das mich an all den richtigen Stellen rieb, die Reibung gegen mein eigenes Piercing, Ians Beißen und Saugen an meinem Hals. Ich ertrank in dem Strudel von Empfindungen. Ich musste aufpassen. Dieser Junge konnte einen süchtig machen. Das Letzte, was ich wollte, war, mich an jemanden zu binden. Normalerweise fickte ich keinen Kerl zwei mal, aber ich fürchtete, dass ein Mal mit Ian nicht genug sein würde.

"Komm auf meinem Schwanz", knurrte Ian in mein Ohr.

Er stieß hart in mich hinein und rieb sein Becken gegen mich. Immer und immer wieder. Ich grub meine Nägel tiefer in seinen Hintern, dann kam ich so heftig, dass ich fast ohnmächtig wurde von der Intensität.

"Ja! Ja! Ja!" zischte Ian, dann verharrte er in mir. Ich wünschte mir, er würde kein Kondom tragen, und ich könnte spüren, wie sein Samen mich abfüllte.

Ian

Ich dachte, mein Herz würde in meiner Brust explodieren, als ich hart kam. Fuck. Verglichen mit dem Sex, den ich mit anderen Mädchen gehabt hatte, war dies hier wie der Unterschied zwischen einem saftigen Steak und einem verdammten Müsliriegel, der den schlimmsten Hunger stillte. Nikita war das Steak, natürlich. Die anderen Mädchen der Müsliriegel. Das war definitiv nicht das letzte Mal, dass ich sie gefickt hatte. Ich würde mehr brauchen. Von diesem Mädchen würde ich nicht so schnell genug bekommen. Vielleicht sogar nie. Ich könnte süchtig nach ihr werden. Wir passten so gut zusammen. Wir beide genossen es, dem Adrenalin nachzujagen. Wir hatten beide eine Dunkelheit, einen Hunger nach Nervenkitzel und Schmerz. Und dass sie eine gepiercte Klit hatte, war nur das Sahnehäubchen auf dem Kuchen. Fuck, als ich das Piercing in ihrer Klitoris gesehen hatte, wäre ich fast auf der Stelle gekommen. Ich schaute auf Nikita hinab, die ein zufriedenes Lächeln auf ihrem Gesicht hatte.

"Alles okay, Baby?"

"Es ging mir nie besser."

Ich grinste. Ich stöhnte auf, als ich aus ihr herauszog. Verdammt, ich wollte für immer in ihrer samtenen Hitze bleiben. Mann, dieses Mädchen hatte mich so heiß gemacht dass ich mir nicht einmal die Zeit genommen hatte, ihr das Höschen auszuziehen. Mit einem Stöhnen rollte ich mich von ihr auf den Rücken.