Beschreibung

Jesus von Nazareth gründete keine Religion. Er setzte keine Priester ein und lehrte keine Dogmen, Rituale oder Kulte. Er brachte vor 2000 Jahren die Wahrheit aus dem Reich Gottes, die Lehre der Gottes- und Nächstenliebe an Mensch, Natur und Tieren. Er sprach von dem Freien Geist, dem Gott der Liebe - Gott in uns. Aufbauend auf dem "Evangelium Jesu", einem bestehenden außerbiblischen Evangelium, offenbarte Christus selbst - erklärend, berichtigend und vertiefend - durch Gabriele, die Prophetin und Botschafterin Gottes in unserer Zeit, die Wahrheit: die Tatsachen über Sein Denken und Leben als Jesus von Nazareth.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 1149

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Das ist Mein WortA und ΩDas Evangelium Jesu_______________________________________Die Christus-Offenbarung, welche inzwischen die wahren Christen in aller Welt kennen

Das Ewige Wort,der Eine Gott, der Freie Geist,spricht durch Gabriele,so wie durch alle Gottespropheten –Abraham, Mose, Jesaja, Hiob, Elia,Jesus von Nazareth,der Christus Gottes

Das istMein WortA und Ω

Das Evangelium Jesu

Die Christus-Offenbarung,welche inzwischen die wahren Christenin aller Welt kennen

 

Christus,der Sohn Gottes,der Mitregent der Himmel,der Erlöser aller Menschen und Seelen,der Erbauer und Herrscherdes Reiches Gottes auf Erden,offenbart sichüber Sein Leben, Denken und Wirkenals Jesus von Nazarethdurch die Prophetin Gottes,Gabriele

Das ist Mein WortA und Ω

Printausgabe 7., erweiterte Auflage April 2018Inklusive einer Audio-CD mit den Offenbarungen aus dem Reich Gottes:„Der Ruf des Christus Gottes“ und „Die Erscheinung“,gegeben durch die Lehrprophetin und Botschafterin Gottes, Gabriele

© Gabriele-Verlag Das Wort GmbH

ISBN 978-3-89201-960-2

 

E-Books Mai 2018© Gabriele-Verlag Das Wort GmbHMax-Braun-Str. 2, 97828 MarktheidenfeldTel.: 0049 (0)9391/504135, Fax: 0049 (0)9391/504-133www.gabriele-verlag.com

ISBN 978-3-96446-000-4 epubISBN 978-3-96446-001-1 mobi

Kapitelüberschriften

Die Kapitelüberschriften des „Evangelium Jesu“ sind halbfett kursiv gesetzt; die in normal kursiv wiedergegebenen Untertitel beziehen sich auf die Erklärungen, Berichtigungen und Vertiefungen des „Evangelium Jesu“ durch Christus heute (1989). Die in Klammern gesetzten Zahlen bezeichnen jeweils die Verse des „Evangelium Jesu“, auf die sich die Erklärungen, Berichtigungen und Vertiefungen des Christus Gottes beziehen.

Das Entstehen derBundgemeinde Neu Jerusalem:

Vor zwei bis drei Generationen entstand eine Gemeinde, aus dieser sich später die Bundgemeinde Neu Jerusalem entwickelte. Über das göttlich-prophetische Wort wurden der Gemeinde die Gesetze gelehrt – für ein werdendes Stammvolk auf Erden, gemäß der Bergpredigt des Jesus, des Christus.

Die benötigte Infrastruktur für den Aufbau eines Volkes nach dem Willen des Ewigen offenbarte der Christus Gottes.

Zu dieser fundamentalen Offenbarung des Christus Gottes gaben ca. 800 Brüder und Schwestern dem Ewigen ihr freiwilliges Ja zum Aufbau Neu Jerusalem, für das Friedensreich Jesu Christi.

In diesem Zusammenhang wurden viele, sehr viele Schulungen gegeben, um die Bergpredigt, das zentrale Licht für den Aufbau Neu Jerusalem, verstehen und umsetzen zu können.

Der Ewige hielt Sein Wort. Aus dem Reich Gottes kamen Hilfen über Hilfen. Die Kraft hierfür wurde spürbar.

Menschen, die dem Ewigen und Seinem Sohn, dem Christus Gottes, freiwillig das Ja gaben, begannen mit dem Aufbau für Neu Jerusalem: Die ersten Betriebe entstanden, eine Klinik entstand, eine Schule wurde aus dem Prinzip des geistigen Lebens der Bergpredigt aufgebaut, gleichzeitig ein Kindergarten, ein Vater-Mutter-Haus, Handwerksbetriebe und weiteres mehr.

Dem umfassenden Konzept der Bergpredigt für Christusbetriebe schlossen sich landwirtschaftliche Betriebe an, auch Bauernhöfe, die nach dem Bergpredigt-Prinzip arbeiteten, vom Anbau bis zum Kunden.

Auch in diesem Zusammenhang gab es Schulungen über Schulungen, zum Beispiel: Wie sollen die Felder und Wälder behandelt und die Tiere, auch die sogenannten Stalltiere, betreut werden?

Ebenso gab es fundamentale Schulungen durch Gabriele, die Prophetin Gottes, in denen sie darlegte, dass jedes Tier Bewusstsein hat und als geistige Essenz in jeder Seele, in jedem Geistkörper kommunikativ als Einheit und Kraft gegenwärtig ist.

Für das geistige Leben eines Stammvolkes in der Nachfolge des Christus Gottes wurde also geschult und geschult. Die Schulungen gingen mehr und mehr in die Details, zum Beispiel: dass jedes Feld Bewusstsein hat, dass alle Früchte letzten Endes Bewusstsein haben und dass die Natur in Kollektive gefasst ist – und vieles mehr.

Menschen der Bundgemeinde Neu Jerusalem, die in den Verkaufsstellen nach dem Betriebskonzept der Christusbetriebe arbeiteten, wurden geschult, dass jede Frucht nach dem Prinzip des Lebens eine Gabe des Lebens ist, die man auch entsprechend behandeln und schätzen soll.

Auch das Brot aus dem Getreide der Felder sollte dementsprechend behandelt werden, vom Anbau bis zum Kunden. Es wurde geschult: Jede Scheibe Brot hat ihren Wert – und vieles, vieles mehr.

Nichts blieb ohne Schulung. Jede Frage – für alle Lebensbereiche – wurde beantwortet, entweder vom Christus Gottes selbst oder aus dem erschlossenen Bewusstsein von Gabriele, in Verbindung mit Bruder Emanuel, dem Cherub der Göttlichen Weisheit.

Alles wurde offenbart durch das göttliche prophetische Wort, das Füllhorn der göttlichen Weisheit, Sophia.

Allen Menschen der Bundgemeinde wurde auch angeboten, den Inneren Weg zu gehen, um das persönliche Leben zu ordnen und Schritt für Schritt die Zehn Gebote Gottes und die Bergpredigt des Jesus von Nazareth zu erfüllen.

Es begann ein innerer und äußerer Aufschwung, bis bei Einzelnen die Welt mit ihren Machenschaften und Lockungen einbrach und die Gleichgültigkeit, gleich Ichbezogenheit, in den Vordergrund rückte.

Ganz allmählich stagnierte die Bundgemeinde Neu Jerusalem.

Menschen, die dem Ewigen das Ja zum Aufbau Neu Jerusalem gegeben hatten, zu einem Stammvolk für das Friedensreich Jesu Christi, begannen zu streiten.

Wie gesagt: Das Ja zum Ewigen begann bei vielen nach und nach abzubröckeln, wodurch der weitere Aufbau der Bundgemeinde Neu Jerusalem ganz allmählich stagnierte und manches nur noch weltlich weitergeführt wurde.

Sternschnuppe für Sternschnuppe erlosch.

Nur einige Wenige taten sich zusammen, um das Ja zu Gott, dem Ewigen, weiterzuführen, weiter aufzubauen, in dem Bewusstsein: Wir legen an, wir bauen auf – für die Neue Zeit.

Das Ja zum Ewigen erlosch nicht.

Menschen in Seinem Geiste geben erneut Gott, dem Ewigen, das Ja, um das aufzubauen, was die Generationen vor ihnen haben liegen lassen.

Einige von der zweiten Generation bauen mit der dritten Generation weiter auf und legen den Grundstein für eine lichtere Erde, die, wie geschrieben steht, von Generation zu Generation lichter wird, weil sich auch lichtere Seelen einverleiben für die Neue Zeit, so wie es in „Das ist Mein Wort. Alpha und Omega“ vorhergesagt ist.

So wie offenbart, ist die Wurzel für ein Stammvolk gegeben, die Gesetzmäßigkeiten für Neu Jerusalem, für das Friedensreich Jesu Christi.

Für einige der zweiten und der dritten Generation sowie für die werdende vierte Generation gilt: Sie schließen sich an die Vorgaben für die ehemalige Bundgemeinde an und sehen diese Vorgaben als die geistige Wurzel für ein Stammvolk, um eine Bündnisgemeinde zu werden.

Sie orientieren sich an dem, was offenbart ist und auch mehr und mehr an den Gesetzen für das werdende Friedensreich Jesu Christi (siehe ab S. 1067) und wissen um alles, was in der ersten und zweiten Generation geschah. Sie orientieren sich aber nicht an dem Verhalten der ersten und zweiten Generation.

Ihr Motto im messianischen, sophianischen Zeitalter ist: Wir legen an, wir bauen auf – für Neu Jerusalem im werdenden Friedensreich Jesu Christi.

Das Zentrum für die Neue Zeit ist der mächtige Monumentalbau, das Heiligtum Gottes auf der Erde.

Es ist gegründet auf dem Felsen, von dem Jesaja, der Sohn des Amoz, in einer Vision über Juda und Jerusalem gehört hat:

„Am Ende der Tage wird es geschehen:Der Berg mit dem Haus des Herrn steht fest gegründet alshöchster der Berge; er überragt alle Hügel.Zu ihm strömen alle Völker.Viele Nationen machen sich auf den Weg. Sie sagen: Kommt, wir ziehen hinauf zum Berg des Herrnund zum Haus des Gottes Jakobs.Er zeige uns seine Wege, auf seinen Pfaden wollen wirgehen. Denn von Zion kommt die Weisung des Herrn, ausJerusalem sein Wort.“

Es ist der Christus-Gottes-Fels, die Lehren für den Aufbau Neu Jerusalem, das werdende Friedensreich, das das zentrale Licht für die Erde ist, im Zeichen der Lilie.

Das Bundesvolk ist und bleibt das Stammvolk für die Neue Zeit, das aus der Bundgemeinde Neues Jerusalem hervorging und auf den Felsen Christus baut.

Inzwischen ist Sein ewiges Wort weltweit und schließt die weltweiten freien Gemeinschaften im Zeichen der Lilie mit ein.

Das bedeutet, dass das Weltweite Christus-Gottes-Werk heranreift, in dem die freien Gemeinschaften zu einem Christus-Volk heranreifen, das seine Wurzeln im Bündnis mit Gott hat und in Seiner offenbarten Botschaft, die im Zelt Gottes, der Bundeslade des Freien Geistes, zugänglich ist:

Das Ewige Wort,von Abraham bis Gabriele.Gestern und Heute

Damit sind auch die Prophetin und Botschafterin Gottes, Gabriele, sowie der Cherub der Göttlichen Weisheit, einst in Jesaja, auf Erden Bruder Emanuel genannt, rehabilitiert.

Das Wort Gottes, des Ewigen, und Seines Sohnes, des Christus Gottes, sowie das Wort des Cherubs der Göttlichen Weisheit, des Fürsten vor Gottes Thron, einst in Jesaja, ist die Wahrheit und bleibt die Wahrheit, in alle Ewigkeit, so, wie es schon durch Jesaja verkündet wurde:

„Denn wie der Regen und der Schneevom Himmel fällt und nicht dorthin zurückkehrt,sondern die Erde tränkt und siezum Keimen und Sprossen bringt,wie er dem Sämann Samen gibt und Brot zum Essen,so ist es auch mit dem Wort,das Meinen Mund verlässt:Es kehrt nicht leer zu Mir zurück,sondern bewirkt, was Ich will,und erreicht all das,wozu Ich es ausgesandt habe.“

Vorwort

von Bruder Emanuel,dem Cherub der göttlichen Weisheit

Für manchen Leser ist es unverständlich, dass Christus, der Sohn Gottes, auf ein weithin unbekanntes Evangelium zurückgreift und nicht nur darauf aufbaut, sondern es auch erklärt, berichtigt und vertieft, das heißt, auch ergänzt.

Der Grund dafür ist folgender:

Christliche Konfessionen und Gemeinschaften sowie viele Bibelkundige haben „ihre Bibel“, die sie für die ganze und reine Wahrheit halten, zu ihrem Eigentum gemacht. Sie irren sich in der Überzeugung, das Wort Gottes sei in ihrer Bibel einmal und für alle Zeiten gegeben und damit abgeschlossen. Dadurch war es Christus, dem Erlöser aller Seelen und Menschen, nicht möglich, innerhalb der noch bestehenden christlichen Konfessionen und der an sich bindenden Gemeinschaften jenes Buch, ihre Bibel, zu erklären, zu berichtigen und zu vertiefen.

Deshalb ging Christus andere Wege; Er offenbarte und offenbart die Wahrheit außerhalb der christlichen Konfessionen und bindenden Gemeinschaften. Denn alle Wesen und Menschen sollen Gott, das ewige Licht, die unbegrenzte Wahrheit, erfahren. Allen ist der freie Wille gegeben, sie anzunehmen oder abzulehnen.

Christus, der Sohn des lebendigen Gottes, der Erlöser aller Menschen und Seelen, ist der Inspirator in Seinem Werk der Erlösung, dem Universellen Leben – aus welchem das Friedensreich Jesu Christi hervorgeht. Er bat zu Beginn dieses Jahrzehnts [1980] einige Brüder – die alle, bis auf einen, bibelkundig waren –, die Essenz der Wahrheit sowohl aus dem Alten Testament als auch aus dem Neuen Testament herauszuschreiben.

Das Anliegen des Christus Gottes war und ist, dass die Tatsachen über Sein Leben und Denken als Jesus von Nazareth niedergeschrieben werden, damit sie in späterer Zeit als historischer Bericht für jene vorliegen, die im Friedensreich Jesu Christi leben und durch Ihn weitgehend die Vollendung erlangt haben werden.

In Seiner Offenbarung sprach Er sinngemäß zu diesen Brüdern:

Nehmt die Bibeltexte zur Hand, die Ich euch zuleiten werde, und lasst euer geistiges Bewusstsein über die Texte gleiten. Das heißt: Lest mit den Augen der Wahrheit – und nicht mit dem Verstand, denn er trübt das Auge und den Sinn für die Wahrheit. Das Auge der Wahrheit wird dann auf jene Textstellen fallen, welche die Wahrheit enthalten, die für die Gegenwart und für die kommende Zeit von Bedeutung ist, denn Ich werde es in euer Herz eingeben. Dann werde Ich durch euch erklären, berichtigen und vertiefen. Es sind die Gottesworte, welche große Propheten und Erleuchtete aus dem Geiste der Wahrheit als Vorschau für die heutige und für die kommende Zeit empfingen.

Sein Beweggrund war und ist, dass die Seinen in der Gegenwart und die weitgehend vollendeten Menschen der kommenden Zeit im Friedensreich das nachlesen und nachvollziehen können, was Er als Jesus von Nazareth der Menschheit gebracht hat – und wer Er war und im Geiste ist. Wenn einst das Friedensreich Jesu Christi die Erde umspannen wird, ist in den Menschen die Erlösung abgeschlossen, da sich im Friedensreich nur noch nahezu vollendete Seelen einverleiben werden.

Im Friedensreich Jesu Christi ist geistiges Wissen bedeutungslos geworden, weil die weitgehend vollendeten Menschen dem Göttlichen nahe sind, weil sie die Weisheit besitzen und nicht mehr über geistiges Wissen zur Weisheit finden müssen. Auch die vielen Bibelfassungen, auf welche sich die Konfessionen in dieser Zeit [1989] noch stützen, werden dann bedeutungslos sein. Denn wer göttliche Weisheit erlangt hat, hat sein geistiges Bewusstsein erschlossen, und sein reiner Geistleib, in welchem die Essenz der Unendlichkeit voll wirkt, ist für ihn sodann das Buch der göttlichen Weisheit. Wenn das Friedensreich Jesu Christi die Erde umfasst, wird es keine Menschenwerke mehr geben. Menschenwerke sind auch die Konfessionen und ihre Bibeln, in die sie vieles nach ihrem Gutdünken eingebracht und daraus das gelehrt haben, was ihnen aus ihrem konfessionellen Denken heraus nötig schien.

Viele Geistwesen gingen für das Werk der Erlösung zur Einverleibung. Es ist wie ein großes Mosaik, in welchem alle vier Reinigungsebenen einschließlich der Erde enthalten sind. Jedes dieser Geistwesen hat einen Auftrag im Erlöserwerk angenommen; es nahm als seinen Auftragsanteil ein oder mehrere „Mosaiksteinchen“ in seinen Geistleib auf, um im Erdendasein das erfüllen zu können, was es als Auftrag angenommen hat. Dieser Auftragsanteil ist also in der Seele eingraviert und muss erfüllt werden.

Manche Geistwesen nahmen in ihre Mosaiksteinchen verschiedene Möglichkeiten auf. Das bedeutet: Wenn der Auftrag, für den ein Geistwesen zur Inkarnation gegangen ist, nicht erfüllt wurde, dann muss das „Soll“, welches dadurch in seinem Geistleib eingezeichnet ist, von ihm anderweitig erfüllt werden – entweder in einer weiteren Einverleibung oder in den Stätten der Reinigung.

Ist jedoch der Zeitpunkt gekommen, zu dem dieses Mosaiksteinchen des Auftrages auf der Erde eingesetzt werden muss, dann übernehmen andere einverleibte Geistwesen das, was ihre Nächsten im Auftrag – aufgrund einer Belastung oder einer Verführung durch den Satan der Sinne – nicht getan haben. Dieses Mosaiksteinchen, das nun von anderen einverleibten Geistwesen, also von Menschen, erfüllt wurde, ist dann im Auftragspotential für die Erde zwar gelöscht. Das betreffende Geistwesen jedoch, das versäumt hat, seinen Anteil im Erlöserauftrag rechtzeitig durchzuführen, muss dies anderweitig gutmachen.

Wenn auf diese Weise für Christus da und dort Türen verschlossen bleiben, dann geht Er andere Wege, wie es z.B. bei dem hier vorliegenden Buch, „Das ist Mein Wort“, geschah.

Spricht der Herr die geistigen Gaben in einem Menschen an, erinnert Er z.B. diese Brüder an ihren geistigen Auftrag, so hat auch der Fürst dieser Welt die Möglichkeit, sie auf die Probe zu stellen und eventuell zu verführen – auch jene also, die als Menschen unter Menschen leben, um die Wahrheit und den Frieden in die Welt zu bringen. Sie hatten sich im Reiche des Lichts entschieden, im Erdenkleid die Werke Gottes zu erfüllen und Christus und ihrem Nächsten in der Welt zu dienen, die das Territorium der Finsternis ist. Jedoch in jedem Augenblick steht jeder Mensch am Scheideweg – vor der Entscheidung für oder gegen Gott.

Die Brüder, welche mit dem geistigen Auftrag zur Einverleibung gegangen waren, ein Werk zu verfassen, das gegenwärtig und zukünftig von Bedeutung ist, unterlagen Menschlichem. Sie konnten das, was sie in ihren Geistkörper eingegeben hatten, nicht planmäßig erfüllen. So wurde ein anderer Weg begangen, also eine andere Möglichkeit eröffnet: der Weg über unsere Schwester, die Prophetin und Botschafterin Gottes. Denn die Niederschrift des Buches „Das ist Mein Wort“ ist ein wesentlicher Baustein im Werk des Herrn, dem Universellen Leben, weil es seine Bedeutung vorwiegend im Friedensreich Jesu Christi haben wird. Es enthält alle wichtigen Geschehnisse, die Christus, der Herrscher des Friedensreiches, als Jesus von Nazareth erlebt und durchlitten hat. Denn durch Sein Leben und Denken und durch die Liebe zu den Menschen hat Er die Erlösung gebracht.

Einzig durch Seine Tat der Erlösung wird auf der Erde Sein Friedensreich entstehen. Selige, also nahezu vollendete Menschen werden sodann auf ihr wohnen und sie mehr und mehr besitzen, da die Herrschaft der Finsternis ihr Ende nimmt. Denn seit Seinem „Vollbracht“ am Kreuz bindet sich das Satanische immer mehr. Umspannt einst das Friedensreich die Erde, dann ist das Satanische gebunden. Allein durch die Erlösertat ist dies möglich geworden!

Christus, der Erlöser aller Menschen und Seelen, hat also viele Wege, um zu erreichen, was – für die heutige Zeit [1989] und im besonderen für die Neue Zeit – von Bedeutung ist.

Das Buch „Das ist Mein Wort“ stand nicht im unmittelbaren Auftrag unserer Schwester, der Prophetin und Botschafterin Gottes. Sie nahm die Möglichkeit an, die darin liegt, das Buch „Das Evangelium Jesu“* zur Grundlage des Offenbarungswerkes „Das ist Mein Wort“ zu machen. Christus kam ihr mit diesem Buch entgegen, da die Aufgabe, ein solches Werk für die Gegenwart und Zukunft zu empfangen, nicht unmittelbar in ihrem Auftrag stand. Christus sprach u.a. sinngemäß zu unserer Schwester:

* Das Evangelium Jesu. Was war vor 2000 Jahren? (Rottweil 1986) – hier im Folgenden auch kurz „Evangelium Jesu“ genannt.

Da nun ein anderer Weg beschritten werden muss, du jedoch für die geistigen Aufgaben deines unmittelbaren Auftrages vorgesehen bist, will Ich dir – soweit dies auf Erden möglich ist – mit dieser Niederschrift entgegenkommen. Damit du deine unmittelbaren Aufgaben für dieses Erdenleben erfüllen kannst und da die Zeit hierfür kostbar ist, werde Ich auf das Buch „Das Evangelium Jesu“ aufbauen durch Erklärungen, Berichtigungen und Vertiefungen.

Das Buch, das von den Menschen „Das Evangelium Jesu“ genannt wird, enthält – trotz der Übersetzungen und trotz der Worte, die in der heutigen Zeit [1989] eine andere Bedeutung haben – tiefe Einblicke in das Geschehen, das sich während Meines Erdenlebens als Jesus von Nazareth vollzog.

Du lebst im Erdenkleid. Deshalb muss nicht mit hohem Aufwand ein gänzlich neues Werk geschrieben werden, da es dich über eine längere Zeit hindern würde, den Aufgaben deines unmittelbaren Auftrages nachzukommen und sie zu erfüllen.

Deshalb baut Christus auf der im Buch „Das Evangelium Jesu“ vorhandenen Wahrheit auf. Er erklärt, berichtigt und vertieft sie und erfüllt damit durch unsere Schwester das, was im Auftrag des Erlöserwerkes steht: ein historisches Werk für das Friedensreich Jesu Christi zu bringen, das Werk „Das ist Mein Wort“.*

* In diesem Werk ist sowohl der Originaltext aus dem Buch „Das Evangelium Jesu“ enthalten als auch der von Christus zu den einzelnen Abschnitten offenbarte Text – dieser ist in gerader Schrift abgedruckt.

Da der Wille unserer Schwester im Willen Gottes ruht, den sie erfüllt, erwuchs aus dem Buch „Das Evangelium Jesu“ das Werk „Das ist Mein Wort“.

Dieses Werk wird erst im Friedensreich Jesu Christi seine volle Bedeutung erlangen.

Ob es gegenwärtig oder zukünftig – bis hin zur vollen Entfaltung des Friedensreiches – von Menschen gelesen wird –, Christus ist und bleibt derselbe: der Mitregent der Himmel, und wir sind mit Ihm, als Brüder und Schwestern von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Solange ich durch unsere Schwester, die Prophetin und Botschafterin Gottes, lehre, nenne ich mich für die Menschheit Bruder Emanuel. Im Geiste Gottes bin ich der Cherub der göttlichen Weisheit, der Verantwortliche im Erlöserwerk Jesu Christi.

Im Friedensreich wirkt dann einzig das ewige Gesetz der Liebe. Dann bedarf es keiner Lehren und Auslegungen des ewigen Gesetzes mehr.

Ich bin und bleibe Gottes Gesetzesengel, der Hüter der göttlichen Weisheit.

Friede!

Ich Bin

Meine Reden als Jesus von Nazareth waren nicht das Gesäusel der Pharisäer und Schriftgelehrten, die dem Volk zu Munde sprachen, um Anerkennung, Lob und Lohn zu empfangen. Meine Reden als Jesus von Nazareth waren klar und eindeutig – so, wie auch Meine Reden als Christus durch Mein Instrument, durch Meine Prophetin, den Strahl der göttlichen Weisheit, fließen.

Nur die Sünder, jene, welche in der Sünde verharren wollten, sprachen zu Mir als Jesus von Nazareth: „Deine Rede ist hart. Wer kann sie hören?“ Das ewige Gesetz ist absolut. Und wer es hört, der erkennt, dass es vom Menschen die Entscheidung und Konsequenz verlangt – entweder für oder gegen Gott. Wer sich jedoch nicht entscheiden möchte, weil er selbst der Rahm auf der Milch ist, um sie – die Milch – auch selbst zu entrahmen, das heißt, von allem etwas mitzubekommen, um dann für sich daraus Nutzen zu ziehen, der spricht von der Härte des ewigen Gesetzes.

Ich Bin das Gesetz, die Absolutheit. Der Unentschlossene ist hart gegen seine Mitmenschen, jedoch milchweich, wenn es um sein Persönliches, um ihn selbst, geht. Er will sich nur an der Oberfläche bewegen – ähnlich wie der Rahm auf der Milch – und die Tiefe, das Wahre, nicht ergründen, weil das ewige Gesetz von ihm Konsequenz verlangt.

Wer Meine Worte liest und sich von ihnen abwendet mit den Argumenten der ehemaligen Schriftgelehrten und Pharisäer und ihrer Anhänger – „Seine Rede ist hart. Wer kann sie hören?“ –, der soll es lassen, bis er sich selbst als den heutigen Pharisäer und Schriftgelehrten erkennt, der den Christus, der Ich Bin, wieder nicht annehmen möchte, weil er sich für die Wahrheit nicht entscheiden will.

Meine Worte sind das Allgesetz, das ewige Gesetz; sie verlangen die Entscheidung für oder gegen Mich. Wer es fassen kann, der fasse es. Wer es lassen will, der lasse es. Jeder trägt das, was er ist – und für das, was er ist, selbst die Verantwortung vor dem Allgesetz, Gott.

Du bist deine Empfindung, dein Gedanke, dein Wort und deine Handlung. Daran messe dich!

Im Namen des Allerheiligsten.Amen

Hier beginnt das Evangelium von Jesus, dem Christus, dem Nachkommen Davids durch Josef und Maria nach dem Fleische und dem Sohne Gottes durch göttliche Liebe und Weisheit nach dem Geiste.

Prolog

Von Ewigkeit zu Ewigkeitist der ewige Gedanke,und der ewige Gedanke ist das Wort,

das Wort Gottes ist ewige Urempfindung,*ist Licht und Kraft

* Mit dem Text, der in gerader Schrift abgedruckt ist, erklärt, berichtigt und vertieft Christus die entsprechenden Stellen aus dem Buch „Das Evangelium Jesu“.

und das Wort ist die Tat,und diese drei sind eins im ewigen Gesetz;und das Gesetz ist bei Gott,und das Gesetz geht von Gott aus.

Gott ist das ewige Gesetz.Es strahlt von der Urzentralsonne ausdurch alle Reiche der Unendlichkeitund durch alle reinen Wesen,durch alles reine Sein.

Alles ist geschaffen durch das Gesetz,und ohne es ist nichts geschaffen,was vorhanden ist.

Im Worte ist Leben und Substanz,das Feuer und das Licht.

Das Wort Gottes ist Leben und Substanz,ist Feuer und Licht.

Die Liebe und die Weisheitsind eins zur Erlösung aller.

Aus der Liebe kam daher die Weisheitund wohnt unter den Menschen,damit diese empfangen,was Gott, die Liebe und Weisheit,ihnen zu sagen hat – heute in der großen Zeitder Befreiung der Geschlechtervon einem Leben in Einengung und Trübsal.

Und das Licht scheinet in der Finsternis,und die Finsternis verbirgt es nicht.

Das Licht ist die Stärke,die Kraft und die Macht.

Das Wort ist das eine lebenspendende Feuer,und indem es diese Welt beleuchtet,wird es zum Feuer und Licht in jeder Seele,die in die Welt tritt.

Ich Bin in der Welt,und die Welt ist in Mir;und die Welt weiß es nicht.

Ich Bin in der Welt,und Ich durchstrahle die Welt –doch die Welt weiß es nicht.

Ich komme zu Meinem eigenen Hause,und Meine Freunde nehmen Mich nicht auf.Doch allen, die aufnehmen und gehorchen,ist die Macht gegeben,die Söhne und Töchter Gottes zu werden,und ebenso denen, die an den heiligen Namen glauben,die nicht aus dem Willen des Fleisches und Blutes,sondern aus Gott geboren sind.

Ich komme zu Meinem eigenen Hause,zu allen Seelen und Menschen,und Meine Freunde nehmen Mich nicht auf.Doch allen, die Mich aufnehmenund Mir gehorchen,ist die Macht gegeben,bewusst die Söhne und Töchter Gottes zu werden,und ebenso denen,die an den heiligen Namen glaubenund danach leben,die nicht dem Willen des Fleisches unddes Blutes unterliegen,sondern Gottes Willen erfüllen.Sie sind bewusst Geborene aus Gott.

Und das Wort ist Fleisch geworden und wohnet unter uns,und wir sahen Seine Herrlichkeit voller Gnade.

Sehet die Güte und die Wahrheitund die Schönheit GOTTES!

1. KAPITEL

Die Verheißung der Geburt Johannes’des Täufers

Johannes der Täufer; seine Herkunft und Aufgabeim Werk der Erlösung (4-6). Erklärung der Stummheitdes Zacharias (8)

1. Zur Zeit des Herodes, des Königs von Judäa, lebte ein Priester vom Stamme Abias mit Namen Zacharias, und sein Weib, von den Töchtern Aaronis, hieß Elisabeth.

2. Sie waren beide fromm vor Gott und lebten in allen Geboten und Gesetzen des Herrn untadelig. Und sie hatten kein Kind; denn Elisabeth war unfruchtbar, und beide waren hochbetagt.

3. Und es begab sich, dass er nach der Ordnung seines Dienstes das Priesteramt wahrzunehmen hatte. Nach den Gebräuchen des Priesteramtes traf ihn das Los zu räuchern, wenn er den Tempel Jehovas betrat. Und die ganze Menge des Volkes war draußen und betete zur Stunde des Räucheropfers.

4. Und es erschien ihm ein Engel des Herrn und stand über dem Räucheraltar. Und als Zacharias ihn sah, erschrak er, und Furcht fiel ihn an. Aber der Engel sprach zu ihm: „Fürchte dich nicht, Zacharias; denn dein Gebet ist erhört, und dein Weib Elisabeth wird dir einen Sohn gebären; und du sollst ihm den Namen Johannes geben.

5. Und du wirst voll Freude und Wonne sein, und viele werden sich seiner Geburt freuen. Denn er wird groß sein in den Augen des Herrn und wird weder Fleisch essen noch starke Getränke trinken und noch im Mutterleib mit dem Heiligen Geist erfüllt werden.

6. Und er wird viele der Kinder Israels zu Gott, ihrem Herrn, bekehren. Und er wird vor Ihm hergehen im Geist und der Kraft des Elias, zu bekehren die Herzen der Väter zu den Kindern und die Ungehorsamen zu der Weisheit der Gerechten, ein Volk aufzubereiten, damit es bereit ist für den Herrn.“ (Kap. 1, 1-6)

Ich, Christus, erkläre, berichtigeund vertiefe das Wort:

Diese Worte hörte Zacharias sinngemäß in seinem Herzen. Denn Gott und Seine Engel haben nicht die Sprache der Menschen.

In Johannes war nicht einverleibt der Cherub des göttlichen Willens, auf Erden Elia genannt, sondern der Geist des Elia überstrahlte Johannes.

Das Wesen, das in Johannes einverleibt war, ist im Geiste ein unmittelbarer Nachkomme des Cherubs des göttlichen Willens.

Auch Johannes hatte schon die Aufgabe von Gott, die Kinder Israels zu rufen und zu lehren. Sie sollten sich bekehren und ein Volk werden, damit sie Mich an- und aufnähmen, wenn Ich als Christus in Jesus ins Fleisch kommen würde. Denn mit ihnen wollte Ich den Auftrag der Erlösung erfüllen. Ich erfüllte das Werk der Erlösung – doch nicht mit dem Volke Israel, sondern einsam in Gott.

Da die Kinder Israels nicht hörten, verzögerte sich der Plan Gottes. Er erfüllt sich dennoch, denn Gott kennt keine Zeit. Er ruft so lange, bis die Kinder Gottes zu einem Volke werden und Gottes Willen erfüllen. Dann werden Israel und Jerusalem dort sein, wo Menschen Gottes Willen tun.

7. Und Zacharias sprach zu dem Engel: „Wodurch soll ich das erkennen? Denn ich bin alt, und mein Weib ist betagt.“ Der Engel antwortete und sprach zu ihm: „Ich bin Gabriel, der vor Gott steht, und bin gesandt, mit dir zu reden und dir diese frohe Kunde zu bringen.

8. Und siehe, du wirst stumm sein und nicht reden können bis zu dem Tage, da dies geschehen wird; dann soll deine Zunge gelöst werden, damit du meinen Worten glauben kannst, welche zu ihrer Zeit erfüllt sein werden.“ (Kap. 1, 7-8)

Ich, Christus, erkläre, berichtigeund vertiefe das Wort:

Der Engel Gabriel ist der Cherub der göttlichen Barmherzigkeit. Nicht der Engel des Herrn nahm Zacharias die Sprache, sondern das Erschrecken vor dem mächtigen Lichte des Engels und die Zweifel an dem, was er sah und hörte, lähmten die Stimmbänder des Zacharias. Das Gesetz Gottes bindet nicht. Es erlegt Seelen und Menschen weder Strafen noch Nöte auf. Diese sind Wirkungen von Ursachen, die vom Menschen selbst geschaffen wurden.

9. Und das Volk wartete auf Zacharias und verwunderte sich, dass er so lange im Tempel blieb. Und als er herauskam, konnte er nicht mit ihnen reden, und sie erkannten, dass er im Tempel ein Gesicht gehabt hatte; denn er machte ihnen Zeichen und blieb stumm.

10. Und es begab sich, als die Zeit seines Dienstes beendet war, dass er heimging in sein Haus. Und nach jenen Tagen ward sein Weib Elisabeth schwanger und verbarg sich fünf Monate und sprach: „Also hat mir der Herr getan in den Tagen, da Er mich angesehen hat, dass Er meine Schmach unter den Menschen von mir nähme.“ (Kap. 1, 9-10)

2. KAPITEL

Die reine Zeugung Jesu Christi

Erster Hinweis auf den Stamm David und seinen Auftrag (5). Der Erlöserfunke – Freiwerden von der Sünde (6). Der Engel des Herrn sprach zu Maria in der Lichtsprache der Himmel (8). Die alte Vorstellung eines strafenden Gottes; der von Christus offenbarte Gott der Liebe (17). Aufkündigung des Alten Bundes – Der Neue Bund – Hymnus auf das kommende Friedensreich (25)

1. Und im sechsten Monat ward der Engel Gabriel von Gott gesandt in eine Stadt in Galiläa, namens Nazareth, zu einer Jungfrau, die verlobt war mit einem Manne mit Namen Joseph, vom Hause David, und die Jungfrau hieß Maria.

2. Nun war Joseph ein rechtschaffener und vernünftiger Mann, und er war geschickt in jeder Art von Holz- und Steinarbeiten. Und Maria war eine einfühlsame und klarsichtige Seele und webte Schleier für den Tempel. Und sie waren beide rein vor Gott. Und von ihnen beiden war Jesus-Maria, der der Christus genannt wird.

3. Und der Engel kam zu ihr hinein und sprach: „Gegrüßet seist du, Maria, du hast Gnade gefunden; denn Gottes Mutterschaft ist mit dir, du bist gesegnet unter den Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes.“

4. Und da sie ihn sah, war sie verwirrt über seine Worte und erwog in ihrem Sinne, was dieser Gruß zu bedeuten habe. Und der Engel sprach zu ihr: „Fürchte dich nicht, Maria, du hast Gnade bei Gott gefunden. Siehe, du wirst schwanger werden im Leib und einen Sohn gebären, der wird groß sein und ein Sohn des Höchsten genannt werden.

5. Und Gott, der Herr, wird Ihm den Thron Seines Vaters David geben, und Er wird regieren über das Haus Jakob für immer, und Seines Königreiches wird kein Ende sein.“

6. Da sprach Maria zu dem Engel: „Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann kenne?“ ... (Kap. 2, 1-6)

Ich, Christus, erkläre, berichtigeund vertiefe das Wort:

David ist der Stammvater vom Fleische her für alle Wesen des Lichtes, die im Auftrag der Erlösung stehen. Sie werden mit Mir das Friedensreich Jesu Christi gründen und über lange Zeiträume hinweg erbauen. Dabei wird die dichte Materie allmählich verfeinert, bis sie – in der letzten Phase des Friedensreiches Jesu Christi – feinere, lichtstoffliche Materie ist. Deshalb heißt es: Und Gott, der Herr, wird Ihm den Thron Seines Stamm-Vaters auf Erden, David, geben.

Die Worte „Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann kenne?“ bedeuten dem Sinn nach: Wie soll das geschehen, da ich mit einem Manne erst verlobt bin?

... Und der Engel antwortete und sprach zu ihr: „Der Heilige Geist wird über Joseph kommen, deinen Verlobten, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten, o Maria; darum wird auch das Heilige, das von dir geboren wird, Christus, Gottes Sohn, genannt werden, und Sein Name auf Erden soll sein Jesus-Maria; denn Er soll die Menschen von ihren Sünden erlösen, wenn immer sie Reue zeigen und Seinem Gesetze gehorchen. (Kap. 2, 6)

Ich, Christus, erkläre, berichtigeund vertiefe das Wort:

Und es geschah. Ich habe es vollbracht!

Mein Licht der Erlösung brennt in allen Seelen bis zur vierten Reinigungsebene – ob sie im Fleische sind oder als Seele im Seelenreich.

Jeder – ob Seele oder Mensch – wird nur dann die Befreiung von Sünde und Schuld erlangen, wenn er bereut und die ewigen Gesetze befolgt.

Die Sünde des Menschen und der Seele wirkt sich in Seele und Mensch aus. Die Schuld ist der Sünde gleich. Sie bindet oftmals mehrere Menschen aneinander, die gemeinsam Gleiches oder Ähnliches verursacht haben, damit sie einander vergeben und miteinander bereinigen, was sie zusammengeführt hat.

7. Deshalb sollst du auch kein Fleisch essen noch starke Getränke trinken; denn das Kind wird Gott geweiht sein vom Schoße Seiner Mutter an, und weder Fleisch noch starke Getränke soll Es zu sich nehmen, noch soll jemals ein Schermesser Sein Haupt berühren.

8. Und siehe, Elisabeth, deine Base, ist in ihrem Alter auch schwanger mit einem Sohne und gehet jetzt im sechsten Monat, sie, die unfruchtbar genannt war. Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich.“ Und Maria sagte: „Siehe, ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Worte.“ Und der Engel schied von ihr. (Kap. 2, 7-8)

Ich, Christus, erkläre, berichtigeund vertiefe das Wort:

Der Engel des Herrn sprach zu Maria in der Sprache der Himmel, in der Lichtsprache, die in die reine Seele einströmt. Er deutete nur an, was sich in Elisabeth vollzog, sprach jedoch nicht über den Monat und die Unfruchtbarkeit.

9. Und am selben Tage erschien der Engel Gabriel dem Joseph im Traume und sprach zu ihm: „Sei gegrüßt, Joseph, du bist auserwählt; denn die Vaterschaft Gottes ist mit dir. Gesegnet bist du unter den Männern und gesegnet die Frucht deiner Lenden.“

10. Und da Joseph über die Worte nachsann, ward er verwirrt. Und der Engel des Herrn sprach zu ihm: „Fürchte dich nicht, Joseph, Sohn Davids; denn du hast Gnade gefunden vor Gott, und siehe, du wirst ein Kind zeugen, und du sollst Ihm den Namen Jesus-Maria geben; denn Er wird Sein Volk von seinen Sünden erlösen.“

11. Das aber ist geschehen, auf dass erfüllet würde, was der Herr durch den Propheten gesagt hat, der da spricht: „Siehe, eine Jungfrau wird empfangen und schwanger werden und einen Sohn gebären und Ihm den Namen Emmanuel* geben, was so viel heißt wie: Gott in uns.“

* Im Werk des Herrn ist offenbart: „Immanuel“ ist Gott, und „Emanuel“ ist Sein Diener. Mit Emmanuel ist Immanuel gemeint.

12. Da nun Joseph vom Schlaf erwachte, tat er, wie ihm der Engel befohlen hatte und ging zu Maria, seiner Verlobten, und sie empfing in ihrem Schoße den Herrn. (Kap. 2, 9-12)

Ich, Christus, erkläre, berichtigeund vertiefe das Wort:

Und so waren sie als Mann und Frau vor Gott verbunden. Ihr Bündnis war von Gott gesegnet.

13. Maria aber stand auf in den Tagen und ging eilend in das Bergland zu einer Stadt Judäas und kam in das Haus des Zacharias und grüßte Elisabeth.

14. Und es begab sich, als Elisabeth den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leibe. Und Elisabeth ward erfüllt von der Kraft des Heiligen Geistes und sprach mit klarer Stimme: „Gesegnet bist du unter den Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes.

15. Und woher kommt mir das, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt? Siehe, da ich die Stimme deines Grußes hörte, hüpfte vor Freude das Kind in meinem Leibe. Und gesegnet ist die, die geglaubt hat. Denn es wird vollendet werden, was ihr gesagt ist von dem heiligen Einen.“

16. Und Maria sagte: „Meine Seele verherrlicht Dich, den Ewigen, und mein Geist freut sich in Gott, meinem Heiland. Denn Er hat die Niedrigkeit Seiner Magd angesehen; denn siehe, von nun an werden mich alle Geschlechter seligpreisen.

17. Denn Du, der Du mächtig bist, hast große Dinge an mir getan, und heilig ist Dein Name. Und Deine Barmherzigkeit ist für und für bei denen, die Dich fürchten. (Kap. 2, 13-17)

Ich, Christus, erkläre, berichtigeund vertiefe das Wort:

Maria sprach die Seligkeit vor allem ihrem Innersten zu, ihrer erwachten Seele – nicht ihrem Menschen. Sie ist und bleibt das reine, selbstlose Wesen in Gott, Seine Dienerin und die der Menschen. Selig, so meinte sie, ist die Seele des Menschen, der Gottes Willen erfüllt.

Der Alte Bund steht im Übergang von dem Vielgottglauben, dem Glauben an eine Götterwelt, zum Glauben an den wahren Einen, der ist von Ewigkeit zu Ewigkeit. Deshalb klingt immer wieder der strafende und züchtigende Gott an, den der Mensch fürchten soll. Ich aber sage euch: Ehrfürchtig soll der Mensch vor Gott sein, indem er gewissenhaft Gottes Gebote erfüllt. Der wahre ewige Eine ist Liebe. Er straft und züchtigt nicht. Die Strafe und die Züchtigung erlegt sich der Mensch selbst auf, der gegen Gottes Gebote verstößt und dann empfängt, was er gesät hat – es sei denn, er bereut rechtzeitig und bereinigt, was er verursacht hat. Ich, Christus in Jesus, offenbarte und prägte den Menschen den einen Gott und Vater der Liebe ein, der die Wahrheit und das Leben ist von Ewigkeit zu Ewigkeit.

18. Du hast Gewalt geübet mit Deinem Arm, Du hast zerstreuet, die hoffärtig sind in der Einbildung ihrer Herzen.

19. Du hast die Mächtigen von ihren Stühlen gestoßen und die Demütigen und Sanftmütigen erhöht. Du füllst die Hungrigen mit Gutem, und die Reichen schickst Du leer hinweg.

20. Du hilfst Deinem Knechte Israel im Gedenken an Deine Barmherzigkeit, wie Du geredet hast zu unseren Vätern, zu Abraham und seinen Nachkommen für alle Zeiten.“ Und Maria blieb drei Monate bei ihr; danach kehrte sie wiederum heim.

21. Und dieses sind die Worte, die Joseph sprach: „Gesegnet seist Du, Gott unserer Väter und unserer Mütter in Israel; denn zur richtigen Zeit hast Du mich erhört, und am Tage der Erlösung hast Du mir geholfen.

22. Denn Du sagtest: Ich will dich bewahren und mit dir einen Bund mit dem Volke machen, um das Antlitz der Erde zu erneuern und die trostlosen Orte aus den Händen der Verderber zu befreien.

23. Dass Du zu den Gefangenen sagen kannst: Gehet von dannen und seid frei, und zu jenen, die in der Finsternis wandeln: Zeiget euch im Licht. Und sie sollen weiden auf den Pfaden der Freude, und sie sollen nimmermehr jagen noch töten die Geschöpfe, die Ich erschaffen habe, sich vor Mir zu freuen.

24. Sie sollen nicht mehr Hunger und Durst leiden, noch soll die Hitze sie verderben, noch die Kälte sie vernichten. Und Ich will auf allen Meinen Bergen einen Weg für die Wanderer machen, und Meine Höhen sollen gepriesen werden.

25. Singet, ihr Himmel, und jauchze du, Erde, o ihr Wüsten, erschallet von Gesang! Denn Du, o Gott, hilfst Deinem Volke und tröstest jene, die Unrecht gelitten haben.“ (Kap. 2, 18-25)

Ich, Christus, erkläre, berichtigeund vertiefe das Wort:

Das Volk Israel blieb taub. Es nahm die Gnadengaben des Christus Gottes nicht an.

Nun ist eine neue Zeit gekommen: Liebe und Weisheit wirken im Plan der Erlösung. Gott, der gerechte All-Eine, kündigte [1988] den Bund mit dem alten Israel auf und schloss einen neuen Bund mit denen, die in Meinem Werke der Erlösung auf Erden dienen. Und es wird dann das Neue Israel und das Neue Jerusalem auf Erden sein. Aus diesem Volk geht im Laufe seiner Evolution das Friedensreich Jesu Christi hervor, und es wird sein, wie sinngemäß geschrieben steht: „Gehet von dannen und seid frei!“

Und jene, die bisher in der Finsternis wandelten, werden den Weg zum Lichte gehen und Zeugnis geben vom Licht. Und sie werden weiden auf den Pfaden der Freude, und sie werden nimmermehr jagen noch töten die Geschöpfe, die der Ewige erschaffen hat. Sie werden nicht mehr hungern noch dürsten noch leiden, noch wird sie die Hitze verderben und die Kälte vernichten. Denn im Reiche des Friedens wird eine andere Sonne scheinen, und die Elemente werden nicht mehr im Gegensatz zur strömenden Liebe stehen. Singet, ihr Himmel, und jauchze, du Erde – denn alles wird fruchtbar sein, einschließlich der Wüsten. Denn Du, o Gott, hilfst Deinem Volke und tröstest jene mit der Gabe des Inneren Lebens, die zu Unrecht gelitten haben.

3. KAPITEL

Die Geburt und Namengebung Johannes’ des Täufers

Die echten Propheten (5)

1. Als die Zeit für Elisabeth gekommen war, dass sie gebären sollte, gebar sie einen Sohn. Und ihre Nachbarn und Verwandten hörten, wie der Herr große Barmherzigkeit an ihr getan hatte, und sie freuten sich mit ihr.

2. Und es begab sich, dass sie am achten Tage kamen, um das Kindlein zu beschneiden, und sie hießen den Knaben nach seinem Vater Zacharias. Aber seine Mutter antwortete und sprach: „Nicht so, denn er soll Johannes heißen.“ Und sie sagten zu ihr: „Es ist doch niemand in deiner Verwandtschaft, der so heißt.“

3. Und sie winkten seinem Vater, wie er ihn nennen lassen wollte. Und er verlangte ein Täfelchen und schrieb und sagte zugleich: Er heißt Johannes. Und sie staunten alle, weil sein Mund plötzlich aufgetan war und seine Zunge gelöst, und er redete und pries Gott. (Kap. 3, 1-3)

Ich, Christus, erkläre, berichtigeund vertiefe das Wort:

Das Annehmen dessen, was Zacharias durch den Engel verkündet wurde, und die Freude über das Kind, das Zacharias getreu Johannes nannte, löste in Zacharias, was er verursacht hatte.

4. Und es kam eine große Ehrfurcht über alle, die in der Nähe waren, und dieses Ereignis wurde bekannt gemacht über das ganze Bergland von Judäa. Und alle, die es hörten, nahmen es zu Herzen und sprachen: „Was mag das für ein Kindlein sein? Und die Hand Jehovas war mit ihm.“

5. Und sein Vater Zacharias ward des Heiligen Geistes voll, weissagte und sprach: „Gepriesen seist Du, o Gott Israels; denn Du hast Dein Volk angenommen und erlöst. Und hast uns ein Horn des Heiles in dem Hause Deines Dieners David aufgerichtet. Wie Du durch den Mund Deiner heiligen Propheten gesprochen hast, die gewesen sind, seit die Welt begann. (Kap. 3, 4-5)

Ich, Christus, erkläre, berichtigeund vertiefe das Wort:

Worte haben oftmals vielerlei Bedeutungen. Es kommt darauf an, welche Empfindung der Mensch in das Wort legt. So waren auch mit den Worten „Deiner heiligen Propheten“ nicht nur die in den Büchern des sogenannten Alten Testamentes aufgezeichneten Propheten gemeint.

Nur einer ist heilig: Gott, der Ewige.

Selig waren und sind die von Gott gesandten Propheten, die Seinen Willen erfüllten und aus dem eigenen erfüllten Leben heraus Gottes Wort gaben und die Menschen ermahnten, dieses anzunehmen und zu verwirklichen. Das sind die echten Propheten.

6. Dass wir vor unseren Feinden errettet würden und aus der Hand aller, die uns hassen. Dass Du die Barmherzigkeit zeigst, die Du unseren Vätern versprochen hast und Dich an Deinen heiligen Bund erinnerst,

7. des Eides, den Du unserem Vater Abraham geschworen hast, dass Du uns gewährst, dass wir, erlöst aus der Hand unserer Feinde, Dir dienen können ohne Furcht in Heiligkeit und Gerechtigkeit alle Tage unseres Lebens.

8. Und dieses Kind wird der Prophet des Höchsten heißen; denn es wird vor Deinem Angesicht, o Gott, hergehen, um Deine Wege zu bereiten, und Deinem Volk die Erkenntnis des Heils durch die Vergebung ihrer Sünden zu bringen.

9. Durch die liebevolle Barmherzigkeit unseres Gottes, durch welche uns der Sonnenaufgang aus der Höhe besucht hat, auf dass Er Licht gebe denen, die da in Finsternis und im Schatten des Todes sitzen, und unsere Füße auf den Weg des Friedens lenke.“

10. Und das Kindlein wuchs heran und wurde stark im Geist, und seine Sendung blieb verborgen bis zum Tag seines Auftretens vor dem Volke Israel. (Kap. 3, 6-10)

4. KAPITEL

Die Geburt Jesu Christi

Das Volk Israel hat versagt – Christi Herrschaft im Friedensreich wird vorbereitet mit den inkarnierten Söhnen und Töchtern aus dem Stamme David (5). Die „Engelserscheinungen“ der Hirten waren innere Vorgänge (6-9). Anerkennung irdischer Gesetze, soweit sie nicht den göttlichen Gesetzen entgegenstehen (12)

1. Die Geburt Jesu, des Christus, geschah in dieser Weise: Es begab sich zu der Zeit, dass ein Befehl von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und jeder in Syrien ging in seinen Heimatort, um sich schätzen zu lassen; es war Mitte des Winters.

2. Und auch Joseph mit Maria brach auf aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth in das Land Judäa, zur Stadt Davids, die Bethlehem heißt, weil er von dem Hause und Geschlechte Davids war, damit er geschätzt werde mit Maria, seinem angetrauten Weibe, die mit dem Kinde schwanger war.

3. Als sie dort waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn in einer Felsenhöhle und wickelte Ihn in Windeln und legte Ihn in eine Krippe, die in der Höhle war; denn sie hatten sonst keinen Raum dafür in der Herberge. Und siehe, die Höhle wurde von Licht erfüllt und strahlte wie die Sonne in ihrer Pracht.

4. Und es waren in der Höhle ein Ochse, ein Pferd, ein Esel und ein Schaf, und neben der Krippe lag eine Katze mit ihren Jungen; und es waren auch Tauben über ihnen, und jedes Tier hatte seinen Gefährten, ein Männchen oder Weibchen.

5. Solches geschah, dass Er geboren wurde inmitten der Tiere. Denn Er kam, um auch sie von ihren Leiden zu befreien. Er war gekommen, die Menschen von ihrer Unwissenheit und Selbstsucht frei zu machen und ihnen zu offenbaren, sie seien Söhne und Töchter Gottes. (Kap. 4, 1-5)

Ich, Christus, erkläre, berichtigeund vertiefe das Wort:

Ich habe als Jesus das Reich Gottes offenbart und habe Seine Gesetze gelehrt und gelebt. Mit den Söhnen und Töchtern Israels aus dem Stamme David und mit allen Söhnen und Töchtern Gottes, die den Willen des Ewigen erfüllen, wollte Ich in Israel das Reich Gottes gründen und aufbauen – und nach Meiner Rückkehr in die Herrlichkeit Meines Vaters wieder im Geiste kommen und es mit dem Volke Israels weiter ausbauen und das Friedensreich, das auf der feinen Materie seinen Höhepunkt erreicht, regieren. Doch die Söhne und Töchter Gottes und Israels waren von Sünde geblendet.

Nach Meiner Erlösertat rief Gott, der Ewige, in allen darauffolgenden Jahrhunderten immer wieder die Söhne und Töchter aus dem Geschlechte David und aus anderen Geschlechtern, die Seinen Willen erfüllen, auf dass sie erkennen, was ihr Auftrag ist.

Jetzt ist eine neue Zeit angebrochen: die Zeitenwende von der alten zur neuen Welt, der Welt des Christus. Ich bereite Mein geistiges Kommen vor – wiederum durch die Söhne und Töchter aus dem Stamme David und die weiteren Söhne und Töchter des Ewigen aus anderen Geschlechtern, die Gottes Willen erfüllen. Durch die einverleibte göttliche Weisheit unterweise Ich sie und alle, die Mir nachfolgen, damit sie bewusste Söhne und Töchter Gottes werden, die Gottes Willen erfüllen.

Dann wird vollzogen, was offenbart ist: Ich komme im Geiste. Dann werden alle Menschen in Frieden leben, und auch die Tiere werden von ihrer Knechtschaft und ihren Leiden befreit sein durch Mich, den Christus Gottes. Denn wer sein Leben in die Sohn- und Tochterschaft Gottes stellt, wird nicht töten – weder Menschen noch Tiere.

6. Und es waren Hirten in der selbigen Gegend auf dem Felde und hüteten bei Nacht ihre Herde. Und siehe, der Engel Gottes erschien über ihnen, und der Glanz des Höchsten leuchtete um sie, und sie fürchteten sich sehr.

7. Und der Engel sprach zu ihnen: „Fürchtet euch nicht, siehe, ich verkünde euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute in der Stadt Davids der Erlöser geboren, welcher ist Christus, der heilige Eine Gottes. Und dieses habet zum Zeichen: Ihr werdet das Kind in Windeln gewickelt finden und in einer Krippe liegen.“

8. Und plötzlich war bei dem Engel eine Menge von himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: „Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden allen, die guten Willens sind.“

9. Und da die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten zueinander: „Lasset uns nun gehen nach Bethlehem und sehen, was da geschehen ist, was unser Gott uns kundgetan hat.“ (Kap. 4, 6-9)

Ich, Christus, erkläre, berichtigeund vertiefe das Wort:

Der Engel sprach zu den Hirten. Sie sahen ihn jedoch nicht mit den menschlichen Augen und hörten ihn nicht mit den menschlichen Ohren. Sie sahen und hörten auch nicht mit menschlichen Augen und Ohren die Heerscharen, die Gott lobten und priesen. Einige der Hirten schauten in ihrem Inneren das Licht, und wieder andere hörten in ihrem Herzen den Lobpreis Gottes. Denn was nicht das Kleid des Fleisches trägt, hat nicht das Wort des Fleisches und nicht den Ton des Wortes. Das Wort Gottes und das der Wesen Gottes wird im Inneren eines Menschen vernommen.

Der Engel des Herrn stand nicht wie ein Mensch vor ihnen. Sie standen am Feuer und wärmten sich. Sie sahen, wie die Feuersäule hochzüngelte. Und im Feuer glaubten sie die Gestalt eines Engels zu sehen, den einige von ihnen in ihrem Herzen vernahmen. Die Hirten waren sich uneins über das, was sie sahen und hörten. Jene jedoch, die den Sinn der Botschaft in ihrem Herzen empfanden, machten sich auf nach Bethlehem.

Ähnlich wie damals verkünden auch heute die Engel Gottes: Bereitet dem Herrn die Wege! Es kommt Christus, der Erlöser, im Geiste – und Er wird der Hirte einer Herde sein, welche das Volk Gottes auf Erden ist. Er wird es in Seinem Reiche auf Erden regieren, und sie werden mit Ihm im Geiste sein, weil sie die Gesetze Gottes halten.

10. Und sie kamen eilends und fanden Maria und Joseph in der Höhle und das Kind in der Krippe liegend. Und als sie dies gesehen hatten, verbreiteten sie die Worte, die ihnen von diesem Kinde gesagt waren.

11. Und alle, die sie hörten, wunderten sich über das, was ihnen die Hirten gesagt hatten. Maria aber behielt das alles und bewahrte es in ihrem Herzen. Und die Hirten kehrten wieder um und priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten.

12. Und da acht Tage vorüber waren und das Kind beschnitten wurde, wurde Ihm Sein Name gegeben: Jesus-Maria, welcher genannt war von dem Engel, ehe das Kind im Mutterleibe empfangen wurde. Und da die Tage ihrer Reinigung nach dem Gesetze des Moses vorüber waren, brachten sie das Kind nach Jerusalem, um Es Gott darzubringen. (Wie geschrieben steht in dem Gesetze des Moses: Alles Männliche, das den Mutterschoß öffnet, soll dem Herrn geheiligt werden.) (Kap. 4, 10-12)

Ich, Christus, erkläre, berichtigeund vertiefe das Wort:

Die Beschneidung ist das Gesetz der Juden. Da dieses irdische Gesetz nicht dem ewigen Gesetz entgegensteht, so wird es von Gott – ausschließlich für den Menschen – toleriert. Wird ein Wesen aus Gott durch die Einverleibung Mensch, dann untersteht der Mensch den Gesetzen der Natur und hat die Gesetze der Welt zu halten, sofern diese nicht den Gesetzen Gottes entgegenstehen.

13. Und siehe, ein Mensch mit Namen Simeon war zu Jerusalem, und er war gerecht und gottesfürchtig und wartete auf den Trost Israels, und der Heilige Geist kam über ihn. Und ihm war verheißen worden, er solle den Tod nicht sehen, bevor er nicht den Christus Gottes erblickt habe.

14. Und er kam durch Eingebung des Geistes in den Tempel. Und da die Eltern das Kind Jesus hereinbrachten, um die Vorschrift des Gesetzes zu erfüllen, erschien ihm das Kind, als wäre es eine Lichtsäule. Da nahm er Es auf seine Arme, pries Gott und sprach:

15. „Nun lässest Du Deinen Diener in Frieden dahinfahren, wie Du gesagt hast. Denn meine Augen haben Deinen Heiland gesehen, den Du bereitet hast, im Angesichte aller Völker ein Licht zu sein, zu erleuchten die Heiden und zum Ruhme Deines Volkes Israel.“ Und Seine Eltern wunderten sich über alles, was von Ihm gesagt wurde.

16. Und Simeon segnete sie und sprach zu Maria, Seiner Mutter: „Siehe, dieses Kind wird gesetzt zum Falle und Auferstehen vieler in Israel und zu einem Zeichen, dem widersprochen wird (und wahrlich, es wird ein Schwert auch durch deine Seele dringen), auf dass vieler Herzen Gedanken offenbar werden.“

17. Und es war da Anna, eine Prophetin, die Tochter Phanuels, vom Stamme Aser, die war hochbetagt und verließ den Tempel nie, sondern diente Gott mit Fasten und Beten Tag und Nacht.

18. Diese trat auch hinzu in dieser Stunde und pries den Herrn und redete von Ihm zu allen, die da auf die Erlösung zu Jerusalem warteten. Und da sie alles vollendet hatten nach dem Gesetze des Herrn, kehrten sie wieder nach Galiläa zu ihrem Wohnorte Nazareth zurück. (Kap. 4, 13-18)

5. KAPITEL

Die Anbetung der Weisen und Herodes

Die Bedeutung der sechs Strahlen des Sternes von Bethlehem (5). Botschaften Gottes und Seiner Engel sind Weisungen, aber keine direkten Aussagen über Mögliches – Mittelbare Führung (13)

1. Als Jesus geboren war zu Bethlehem im Lande Judäa zur Zeit des Königs Herodes, siehe, da kamen einige weise Männer aus dem Osten nach Jerusalem. Sie hatten sich gereinigt und weder Fleisch noch starke Getränke zu sich genommen, damit sie den Christus finden könnten, den sie suchten. Und sie sprachen: „Wo ist der neugeborene König der Juden? Denn wir im Osten haben Seinen Stern gesehen und sind gekommen, Ihn anzubeten.“

2. Als König Herodes dies hörte, erschrak er und mit ihm ganz Jerusalem. Und er ließ alle Hohepriester und Schriftgelehrten des Volkes zusammenrufen und verlangte von ihnen zu wissen, wo der Christus geboren werden sollte.

3. Und sie sagten ihm: „Zu Bethlehem im Lande Judäa, denn so steht es geschrieben bei dem Propheten: Und du, Bethlehem im Lande Judäa, bist nicht die Kleinste unter den Fürsten Judas; denn aus dir soll der Herrscher kommen, der Mein Volk Israel regieren wird.“

4. Da berief Herodes die Weisen heimlich zu sich und erforschte von ihnen genau, wann der Stern erschienen wäre. Und er sandte sie nach Bethlehem und sagte: „Ziehet hin und sucht sorgfältig nach dem Kindlein, und wenn ihr Es gefunden habt, so gebt mir wieder davon Kunde, dass auch ich komme und Es anbete.“

5. Als sie nun den König gehört hatten, zogen sie hin: Und siehe, der Stern, den die Weisen aus dem Osten sahen, und der Engel des Sternes zogen vor ihnen hin, bis er kam und über dem Orte stand, da das Kindlein war. Und der Stern erglänzte mit sechs Strahlen. (Kap. 5, 1-5)

Ich, Christus, erkläre, berichtigeund vertiefe das Wort:

Was besagt das Symbol der sechs Strahlen? Gottes Sohn bringt das Gesetz Gottes, die sieben Grundstrahlen der Himmel, auf diese Erde. Sechs Strahlen strahlen im Geiste auf Ihn herab – der siebte Strahl, die Barmherzigkeit, wohnt unter den Menschen: der Sohn des Allerhöchsten im Erdenkleid, der Christus Gottes in Jesus. Auch Maria trug in sich einen Teilstrahl der Barmherzigkeit, denn sie ist im Geiste des Herrn mit dem Cherub der göttlichen Barmherzigkeit verbunden.

6. Sie zogen ihres Weges mit ihren Kamelen und Eseln, die mit ihren Gaben beladen waren. Und sie blickten auf der Suche nach dem Kind so eifrig auf den Stern am Himmel, dass sie für eine Weile ihre müden Tiere vergaßen, die die Lasten und die Hitze des Tages trugen und durstig und erschöpft waren. Und der Stern entschwand ihren Blicken.

7. Vergeblich standen sie und starrten und blickten in ihrer Bestürzung einer den anderen an. Da entsannen sie sich ihrer Kamele und Esel und beeilten sich, ihre Lasten abzuladen, damit sie rasten könnten.

8. Nun war dort nahe bei Bethlehem ein Brunnen am Wege. Und als sie sich darüberbeugten, um Wasser für ihre Tiere heraufzuholen, siehe, da spiegelte sich auf der stillen Wasserfläche der Stern, den sie verloren hatten.

9. Und als sie dieses sahen, wurden sie von großer Freude erfüllt.

10. Und sie priesen Gott, der ihnen Barmherzigkeit zeigte, gerade als sie sich ihrer durstigen Tiere erbarmt hatten.

11. Und als sie in das Haus eingetreten waren, fanden sie das Kindlein mit Maria, Seiner Mutter, und sie fielen nieder und beteten Es an. Sie öffneten ihre Schätze und breiteten vor Ihm ihre Gaben aus: Gold, Weihrauch und Myrrhe.

12. Und da sie von Gott in einem Traum gewarnt waren, nicht zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem anderen Weg zurück in ihre Heimat. Und sie entzündeten nach ihrem Brauch ein Feuer und beteten Gott in der Flamme an.

13. Da sie aber fortgezogen waren, siehe, da erschien der Engel des Herrn dem Joseph im Traum und sprach: „Stehe auf und nimm das Kindlein und Seine Mutter und fliehe nach Ägypten und dort bleibe, bis ich dir weiteres sage; denn Herodes sucht Es umzubringen.“ (Kap. 5, 6-13)

Ich, Christus, erkläre, berichtigeund vertiefe das Wort: