Die Psychologie der Zusammenarbeit und Gruppenbewusstsein - Torkom Saraydarian - E-Book

Die Psychologie der Zusammenarbeit und Gruppenbewusstsein E-Book

Torkom Saraydarian

0,0

Beschreibung

Eine Gruppe ist eine Ansammlung von Menschen, die ein gemeinsames Ziel haben und versuchen, dieses Ziel durch Zusammenarbeit, Beharrlichkeit und selbstlose Motive zu erreichen. Die Absicht eines jeden Mitglieds ist es, die gesamte Gruppe gesund, glücklich, erfolgreich, erleuchtet und sicher zu machen. Indem wir die wahre Bedeutung von Gruppenbewusstsein erlernen, hören wir auf, uns selbst als getrennte Wesen, abgetrennt von allen anderen, zu betrachten und beginnen, unsere Verbindung zur ganzen Menschheit zu sehen, zur NATUR und zum KOSMOS. Mit dieser Erkenntnis lernen wir die Wissenschaft und Kunst der Zusammenarbeit. Überall werden die Menschen schließlich erkennen, dass Zusammenarbeit und Gruppenbewusstsein die wahren und einzigen Schlüssel für Erfolg und letztendlich für das Überleben sind. Es ist unser Interesse, Menschen dazu zu befähigen, zwischen verschiedenen Gruppierungen zu unterscheiden und imstande zu sein, ein Leben zu leben, das frei ist und so wenig wie möglich Schaden für sie selbst und für andere verursacht. Menschen müssen lernen, nicht um ihrer Besitztümer und Positionen Willen zu leben, sondern dafür, der Menschheit wirkliche Freude zu bringen. Wie ein großer LEHRER einmal feststellte: "Glück liegt darin, der Menschheit zu helfen."

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 181

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Einige Worte

von Gita Saraydarian

Ich freue mich so sehr, die Übersetzung des Buches „The Psychology of Cooperation and Group Consciousness“ ins Deutsche zu sehen. Zusammenarbeit und das in Erscheinung treten von Gruppen ist ein Schlüsselelement der menschlichen Evolution. Je mehr die Menschheit in materieller Form voranschreitet, desto wichtiger ist es, das Mysterium der Zusammenarbeit zu erlernen und zu lernen, gruppenbewusst, nicht herdenbewusst zu sein. Unser menschlicher Fortschritt, Sicherheit, Wachstum und Expansion in immer weitere Felder menschlichen Verstehens, all das hängt von der Entwicklung dieses zentralen spirituellen Themas ab: verbunden zu sein und ein Teil von etwas Größerem zu sein.

Torkom Saraydarian schrieb dieses Buch in den 1980er Jahren und es wurde erstmals 1989 auf Englisch veröffentlicht. Später schrieb er viele weitere Kapitel über Bewusstsein und Gruppenbewusstsein in seiner dreiteiligen Buchreihe „Consciousness“. Er forderte immer dazu heraus, den inneren Prozess zu entdecken, wie man lernt zu kooperieren, teamfähig zu sein, kreative Gruppen zu bilden und auf welche Weise man führen kann, um Wachstum und Entwicklung für jeden zu fördern.

Das Leben auf der Erde und die Mobilität der Menschen auf der ganzen Welt, das in Kontakt kommen mit Menschen aller Kulturen und religiöser Traditionen macht es unerlässlich, dass wir die tiefere Bedeutung von Zusammenarbeit und Gruppenbewusstsein erlernen. Die Menschheit muss darüber nachdenken, wie man den gemeinsamen Nenner findet, der es uns ermöglicht, auf der ganzen Welt in Harmonie zu leben, und wie man Wege findet, höhere Formen des Bewusstseins zu entwickeln und diejenigen Formen, die die Göttlichkeit des Menschen und unser göttliches Erbe mindern, hinter uns zu lassen.

Torkoms grundsätzliches Thema ist in folgenden Ausschnitten aus einem unveröffentlichten Buch über Meditation (Band 2) zusammengefasst:

„Das Geheimnis ist: nicht durch Ausgrenzung, sondern durch

Zusammenarbeit

Entwicklung neuer Techniken, um neuen Herausforderungen des Lebens zu begegnen

die Fähigkeit, inklusiv, unvoreingenommen und realistisch zu sein.

kann dem Zustand der Welt begegnet, beziehungsweise die Rettung der Erde erreicht werden.

Alle unsere Philosophien, Psychologierichtungen, Religionen, Wissenschaften und all unser Wissen sind nur Spielzeuge. Wir müssen so einen Weg einschlagen, zu einer derartigen Überzeugung kommen, um in der Lage zu sein, etwas Höheres zu erschaffen.“

Wer ist das „wir“, das in der Lage sein wird, der Menschheit neue Ideen und neue Wege zu präsentieren, die uralten Probleme zu lösen? Es sind rechtschaffene Männer und Frauen mit Herz, die fähig sind, zu führen, zu inspirieren, anzuleiten und Menschen zu lehren, ihren Verstand und ihre Herzen dem wahren spirituellen Prinzip der Einheit allen Lebens zu öffnen.

Ich gratuliere unseren wunderbaren Übersetzerinnen, die als Team gearbeitet haben, um dieses äußerst nützliche Buch fertigzustellen und es allen strebenden Menschen anzubieten.

In tiefster Liebe und Dankbarkeit.

Mit großer Freude,

Gita Saraydarian.

Gründerin und Präsidentin,

TSG Publishing Foundation

Home of Torkom Saraydarian Creative Works

September 12, 2016

Inhaltsangabe

Einführung

Gruppenbewusstsein

Bewusstsein und Gruppenbewusstsein

Die Gruppe und das gemeinsame Ziel

Das Gesetz der Zusammenarbeit

Mitarbeiter und Prinzipien der Zusammenarbeit

Unterscheidungsvermögen

Wettbewerb und Unterdrückung

Integrität und Unterdrückung

Freundschaft

Aufmerksamkeit

Schlussbemerkungen

Glossar

Einführung

Die größte Freude und Gesundheit, der größte Wohlstand und die größte Zukunft eines menschlichen Wesens gründen auf der Arbeit, die es für andere Menschen leistet: Heilung, Erleuchtung, Ermutigung und anderen Gelegenheiten für Wachstum bieten.

Menschen können in verschiedene Kategorien eingeteilt werden, die auch mit den Stadien ihres Bewusstseins korrespondieren.

Diejenigen der ersten Kategorie leben für ihr eigenes Glück, auf Kosten des Glücks anderer.

Diejenigen der zweiten Kategorie leben für das Glück ihrer Partei oder Nation, auf Kosten anderer.

Diejenigen der dritten Kategorie leben, um anderen zu dienen und zu helfen, Menschen gesund, glücklich, erfolgreich und kreativ zu machen.

Diejenigen der ersten Gruppe beenden langsam ihr Leben in Traurigkeit, Kummer und Reue. Die zweite Gruppe vergrößert den Schmerz und das Leid der Menschheit. Die dritte Gruppe genießt das Leben und vergrößert Gesundheit, Glück, Wohlstand und das Licht in der Welt. Sie leben glücklich und sind in der Lage zu überleben und viele Krisen und Katastrophen im Leben zu erdulden.

Es gibt noch eine andere Kategorie, die sich von den oberen Dreien völlig unterscheidet. Die Menschen hier dienen den Mächten des Bösen, welche die Menschheit durch Hass, Angst, Ärger, Eifersucht, Verleumdung, Bosheit und Separatismus kontrollieren. Wenn eine Person erst einmal in die Hände einer solchen Gruppe fällt, gibt es keine Hoffnung für sie, denn sie wird ihr Fundament zerstören und sie zu einer seelenlosen Person machen.

Es ist unser Interesse, Menschen dazu zu befähigen, zwischen verschiedenen Gruppierungen zu unterscheiden und imstande zu sein, ein Leben zu leben, das frei ist und so wenig wie möglich Schaden für sie selbst und für andere verursacht. Menschen müssen lernen, nicht um ihrer Besitztümer und Positionen Willen zu leben, sondern dafür, der Menschheit wirkliche Freude zu bringen. Wie ein großer LEHRER einmal feststellte: „Glück liegt darin, der Menschheit zu helfen.“

Indem wir die wahre Bedeutung von Gruppenbewusstsein erlernen, hören wir auf, uns selbst als getrennte Wesen, abgetrennt von allen anderen, zu betrachten und beginnen, unsere Verbindung zur ganzen Menschheit zu sehen, zur NATUR und zum KOSMOS. Mit dieser Erkenntnis lernen wir die Wissenschaft und Kunst der Zusammenarbeit. Überall werden die Menschen schließlich erkennen, dass Zusammenarbeit und Gruppenbewusstsein die wahren und einzigen Schlüssel für Erfolg und letztendlich für das Überleben sind.

Kapitel 1

Gruppenbewusstsein

Eine Gruppe ist eine Ansammlung von Menschen, die ein gemeinsames Ziel haben und versuchen, dieses Ziel durch Zusammenarbeit, Beharrlichkeit und selbstlose Motive zu erreichen. Die Absicht eines jeden Mitglieds ist es, die gesamte Gruppe gesund, glücklich, erfolgreich, erleuchtet und sicher zu machen.

Die Anzahl der Mitglieder in einer Gruppe kann irgendwo zwischen drei und Millionen liegen, aber so wie die Anzahl der Mitglieder steigt, sind höhere Tugenden und Effizienz erforderlich, um die Gruppe intakt zu halten. Eine Familie kann eine Gruppe sein; eine Kirche kann eine Gruppe sein; eine Nation kann eine Gruppe sein. Sogar die Menschheit als Ganzes kann eine globale Gruppe sein.

Gruppenbewusstsein ist die Gesamtheit des Bewusstseins der Einzelnen, die durch ernsthaftes Bestreben ihr Bewusstsein mit dem der anderen verbunden, verschmolzen und vermengt haben. Eine Gruppe ist keine echte Gruppe, bevor das Bewusstsein der Gruppenmitglieder nicht miteinander verbunden, verschmolzen und vermengt ist. Dies wird „eines Geistes sein“ oder Gruppenbewusstsein genannt.

Gruppenbewusstsein kann durch das Festhalten an den folgenden acht Prinzipien entwickelt werden:

1. Gruppenmitglieder müssen den Wert von Respekt lernen und respektvoll miteinander umgehen. Bevor die Menschen in einer Gruppe sich nicht gegenseitig respektieren, kann es keine echte Gruppe sein. Respekt muss im Verhalten, in den Worten, Gefühlen und Gedanken einer jeden Person den anderen Gruppenmitgliedern gegenüber präsent sein. Dies gilt auch für eine Familiengruppe. Wenn sich die Mitglieder einer Familie nicht gegenseitig respektieren, gibt es keine Familie.

Aber wie kann man eine andere Person respektieren? Die Antwort lautet: indem man einen hohen Wert oder ein großes Potential in ihr sieht und eine besondere Beziehung mit ihr aufrechterhält, die auf der Anerkennung dieses hohen Wertes beruht. Eine Gruppe ohne Respekt unter ihren Gruppenmitgliedern ist wie eine Steinmauer ohne Mörtel. Eine Familie oder eine Gruppe besteht und wächst nur, wenn die Mitglieder sich gegenseitig respektieren.

2. Gruppenmitglieder müssen ein gemeinsames Ziel fördern. Wenn das Ziel in den Köpfen (engl. mind) der Mitglieder klar ist, werden sie eine bessere Kommunikation untereinander haben und intelligenter zusammenarbeiten. Das Ziel sollte die Achse der Gruppe sein, um die herum die Mitglieder ihr Leben und ihre Aktivitäten organisieren müssen.

Einige Mitglieder versuchen, das Gruppenziel ihrem eigenen Selbstinteresse anzupassen und es für ihren persönlichen und separatistischen Vorteil zu nutzen. Auf diese Weise entstehen Spannungen und Probleme innerhalb der Gruppe, wenn bestimmte Mitglieder versuchen, ihre individuellen Ziele der Gruppe aufzudrängen.

Das Gruppenziel fordert, dass jedes Mitglied auf seine individuellen Ziele verzichtet, oder wenigstens der Gruppe nicht seine separatistischen Ziele aufzwingt. Der Dirigent eines Orchesters fordert, dass alle Musiker ihren Part der Symphonie spielen, die das Ziel des Orchesters ist. Was würde passieren, wenn einige Musiker ihre eigenen Stücke im Orchester spielen würden?

Um Teil des Gruppenbewusstseins zu sein, müssen die Mitglieder Aktivitäten, Gefühle und Gedanken aufgeben, die nicht zum gemeinsamen Ziel der Gruppe passen.

3. Gruppenmitglieder müssen versuchen, harmonisch miteinander zu arbeiten, um das Gruppenziel und die Ziele der einzelnen Mitglieder, die dem Gruppenziel nicht widersprechen, zu fördern. Ein Beispiel: Das Ziel einer bestimmten Gruppe ist es, fünf Millionen Dollar aufzubringen. Angenommen, es gibt Mitglieder in dieser Gruppe, die anstreben, reich zu werden. Diese Mitglieder darin zu fördern, zu ermutigen und anzuleiten, wie sie mehr Geld verdienen können, widerspricht nicht dem Gruppenziel. Denn wenn diese Mitglieder ihr Ziel erreichen und mehr Geld haben, nutzen sie der Gruppe, indem sie mehr Geld spenden und dadurch helfen, das Gruppenziel zu erreichen.

Je wohlhabender die Mitglieder einer Gruppe sind, desto wohlhabender wird die Gruppe sein. Folglich widerspricht es nicht den Interessen des Gruppenzieles, wenn man einander hilft, individuelle Ziele zu erreichen, vorausgesetzt, dass die individuellen Ziele nicht dem Gruppenziel widersprechen.

Wenn das Gruppenziel und individuelle Ziele miteinander übereinstimmen, dann erreicht auch die Gruppe ihr Ziel, so wie der Einzelne sein Ziel erreicht. So wie das Einkommen des Einzelnen steigt, so steigt auch das Einkommen der Gruppe. Wenn die Gruppe reicher wird, werden auch die Mitglieder reicher.

Wenn der Reichtum an Weisheit, Liebe, Feierlichkeit, Reinheit und Schönheit in der Gruppe wächst, wird jedem in der Gruppe Reichtum zu Teil. Jeder ist erfüllt. Es ist unmöglich, das Gruppenziel voranzubringen, solange ihm nicht Priorität gegeben wird und es nicht höher geschätzt wird als die individuellen Ziele.

In manchen Fällen kann es für Mitglieder notwendig sein, ihre individuellen Ziele unterzuordnen und sich völlig dem Ziel der Gruppe zu widmen. Auf diese Weise erreicht die Gruppe ihr Ziel und schafft für den Einzelnen die Bedingungen, jene persönlichen Ziele zu erreichen, die dem Gruppenziel nicht widersprechen.

4. Gruppenmitglieder müssen die Gruppe und ihre Mitglieder vor Angriffen und Gefahren schützen. Dies führt zu Gruppenbewusstsein, Fortschritt, Integrität und Einfluss für die Gruppe.

Drei von uns Soldaten waren einst auf einer sehr gefährlichen Mission für die Armee. Jeder von uns war ein Spezialist für einen Aspekt der Mission. Wir waren sehr darauf bedacht, uns gegenseitig zu beschützen, weil unser individuelles Überleben vom Überleben der anderen abhing. Wenn einer von uns verloren gegangen wäre, hätten die übrigen zwei es sehr schwer gehabt, zu überleben und unsere Mission zu erfüllen. So fragten wir einander regelmäßig „Hast du gut gegessen? Hast du gut geschlafen? Fühlst du dich gesund? Wie ist deine Energie?“ usw. Die kleinste Beschwerde eines der Mitglieder hätte uns Todesangst verursacht. Unser Hauptanliegen war es, uns gegenseitig zu beschützen.

Auf diese Weise muss eine Familie, eine Gruppe, eine Nation und die Menschheit lernen zu handeln. Gruppenbewusstsein kann nur wachsen, wenn eine Person damit beginnt, ihr Leben zu riskieren, um andere Gruppenmitglieder zu beschützen.

Vor Milliarden von Jahren begann die fortschreitende Entwicklung des Bewusstseins in einer Zelle, als sie gewahr wurde, dass sich ihre eigene Überlebenschance und ihr Wohl verbessern, wenn sie sich mit vielen anderen Zellen für ein gemeinsames Ziel vereinigt – schließlich erschufen sie einen menschlichen Körper.

In einem menschlichen Körper operieren zahlreiche Gruppen. Zum Beispiel ist das Nervensystem eine Gruppe; die Drüsen formen eine Gruppe; das Blutsystem ist eine andere Gruppe; das Lymphsystem ist wieder eine andere Gruppe. Der Mensch ist eine Wesenheit, in der all diese Gruppen harmonisch arbeiten, weil sie gelernt haben, dass in Harmonie für ein vereintes Ziel miteinander zu arbeiten, ihr Bewusstsein erweitert und ihnen hilft, unter ungünstigen Bedingungen zu überleben.

Krankheit ist ein Zeichen für Disharmonie zwischen einer Gruppe und dem Rest. Wenn irgendeine Gruppe von Krankheit betroffen ist, versuchen die anderen Gruppen ihr zu helfen, gesund zu werden, weil sie wissen, dass das Überleben des Ganzen von dem Wohlbefinden der erkrankten Gruppe abhängt.

Die Menschheit ist wie der menschliche Körper, aber sie hat Jahrhunderte lang versäumt, diese äußerst grundlegende Lebensbedingung wahrzunehmen und sie hat nicht für Einheit, Zusammenarbeit und Harmonie gearbeitet. Eine Nation denkt nur daran, ein „Magen“ zu sein, um den Rest des Körpers zu „essen“, ohne zu realisieren, dass sein eigenes Überleben vom ganzen Körper abhängt. Wenn diese Nation gefragt werden würde, warum sie den Rest essen möchte, würde sie antworten: „Für mein eigenes Überleben.“

Was würde geschehen, wenn sich plötzlich alle Zellen im Körper entscheiden würden, die „Gruppe“ zu verlassen und sich überallhin zu verstreuen? Nun, die Person würde keinen Körper mehr haben. Sie würde nicht als Körper existieren. Hier lernen wir, dass Existenz bedeutet, zu vereinen, Gruppenbewusstsein zu entwickeln, zusammenzuarbeiten, zu harmonieren und sogar die eigenen Ziele aufzugeben und separatistische Interessen für das Wohl der ganzen Gruppe zu opfern.

Man muss überlegen, warum die Menschheit Jahrhunderte lang gelitten hat. Die Antwort liegt auf der Hand: die Menschengruppe und ihre einzelnen Mitglieder haben das Gesetz des Gruppenbewusstseins gebrochen und stattdessen für separatistische Interessen gehandelt. Menschen handeln gegen das Gesetz des Gruppenbewusstseins, indem sie tratschen, sich gegenseitig verleumden, Arglist und Verrat einsetzen und versuchen, sich gegenseitig auszubeuten oder zu vernichten. Dies bedeutet, dass Menschen gegen ihr eigenes Überleben arbeiten, gegen den Aufbau von Gruppenbewusstsein.

5. Gruppenmitglieder müssen ermutigen und zum Streben erwecken, um größere Potentiale ineinander zu entwickeln. Nimm an, fünf Menschen möchten mit ihren eigenen Händen einen Tempel errichten. Sie treffen sich, um den Bauplan zu diskutieren und stellen fest, dass sie Maurer, Schreiner, Klempner, Elektriker und einen Techniker brauchen, um die Aufgabe zu erfüllen. Jeder von ihnen muss dann eine bestimmte Fertigkeit erlernen, Erfahrungen sammeln und dann beginnen, den Tempel zu bauen. Wenn sie ihre benötigten Fertigkeiten erlernen und harmonisch miteinander arbeiten, werden sie sehen, wie sehr sie sich gegenseitig brauchen, um die Aufgabe zu erfüllen.

In der Zukunft werden wir sehen, wie jene Gruppen, die die Entwicklung des Gruppenbewusstseins nicht voranbrachten, zu Hindernissen auf dem Pfad der Menschheit wurden und es der Menschheit erschwerten, bessere Ziele zu erreichen. Jedes menschliche Wesen, jede Gruppe und jede Nation muss dem anderen helfen, effizienter, erfolgreicher und aufgeklärter zu werden, sodass die Menschheit – die der Körper aller Gruppierungen ist – ihr höchstes Ziel erreicht: die Kultivierung globalen Bewusstseins.

Folglich muss jedes Gruppenmitglied andere ermutigen, mehr zu sein, als sie derzeit sind, um ihre Schönheit zu vergrößern, mehr zu werden, und diese Schönheit zur Gruppe beizutragen.

Einst schickte eine Gruppe in Asien 25 ihrer Kinder nach London für eine höhere Bildung. Jahre später kehrten diese Kinder als Ärzte, Rechtsanwälte, Ingenieure, Künstler und mit anderen Berufen zurück und brachten der Gruppe großen Wohlstand und Würde.

Das grundlegende Prinzip von Gruppenbewusstsein ist es, andere Menschen zu erheben und zu erleuchten, damit sie im Gegenzug dich erheben und erleuchten.

6. Gruppenmitglieder müssen lernen, anderen Gruppenmitgliedern gegenüber tolerant und versöhnlich zu sein, und ihnen die Möglichkeit geben, sich selbst in die Arbeit der Gruppe einzufügen.

Es ist nicht unsere Aufgabe, ein arrogantes, stures, faules und tratschendes Mitglied, das voll von diesen Untugenden ist, zu verurteilen. Stattdessen müssen wir Mittel und Wege finden, diese Person zur Vernunft zu bringen, sodass sie ihre höheren Tugenden entwickelt. Auf diese Weise verbessert sich die Gruppe, anstatt schwächer zu werden. Verleumdung, Bosheit und Hass werden normalerweise gegen ein Mitglied eingesetzt, welches noch nicht die Anforderungen des Gruppenbewusstseins erfüllt. Wir müssen ihm helfen, zu gesunden, zu verstehen und zu lernen, wie man kooperiert. Dies kann durch einen Geist der Toleranz und Vergebung erreicht werden, bis zu dem Moment, an dem das Mitglied von der Gruppe vollständig „verdaut“ und in das Gruppenbewusstsein integriert ist.

Wenn einer deiner Arme schmerzt, trennst du ihn nicht ab, sondern kümmerst dich besser um ihn – außer du siehst, dass er nicht zum Körper „passt“. Manchmal ist die „Operation“ die schmerzlichste Arbeit für Gruppenführer, die sie ausführen müssen. Jenen, die gegen die Prinzipien des Gruppenbewusstseins handeln, muss immer eine neue Gelegenheit gegeben werden – sofern sie nicht bewusst da sind, um die Gruppe zu schwächen und ihre Arbeit zu zerstören.

Eine gesunde Gruppe sondert manchmal automatisch solche destruktiven Mitglieder aus und gewinnt nach solch einem Ausschluss mehr Gesundheit und Kraft. Es wurde beobachtet, dass ungesunde Personen in gesunden Gruppen nicht „atmen“ können und aus unterschiedlichen Gründen die Gruppe verlassen.

Man sollte nicht meinen, dass jeder, der eine Gruppe verlässt, eine schlechte Person ist. Manchmal verlassen Menschen eine Gruppe, um eine andere zu finden, die ihrer eigenen Natur mehr entspricht. Solche Menschen können für sich selbst herausfinden, ob sie durch die Energie der Gruppe hinausgeworfen wurden oder ob sie selbst gewählt haben, die Gruppe zugunsten einer besseren Entwicklungschance zu verlassen. Dies kann durch das Beobachten ihrer eigenen Integrität, Schönheit und Ehrwürdigkeit in ihren neuen Beziehungen getan werden. Falls sie weniger strebend, unglücklicher, unnützer und weniger schön geworden sind – oder insbesondere, falls sie dem Verrat und dunklen Aktivitäten anheimgefallen sind – bedeutet dies, dass die vorherige Gruppe sie wie einen trockenen Ast eines Baumes abgeworfen hat.

Toleranz und Vergebung schafft Freunde und Mitarbeiter, wenn diese Tugenden in der richtigen Dosierung und auf intelligente Weise eingesetzt werden. Bevor du jemand anderen verurteilst, ist es sehr gut, nach Dingen in dir selbst zu suchen, die verdammt werden sollten. Es ist wichtig, Menschen zu helfen, in den Rhythmus der Gruppe zu kommen, sodass sie rhythmischer und effizienter wird.

Oftmals ist es für Menschen aus vielerlei Gründen nötig, sich von bestimmten Gruppen fernzuhalten, aber sie dürfen nicht vergessen, dass Entwicklung und Fortschritt nur durch Gruppenarbeit, Kooperation und Disziplin möglich sind.

7. Gruppenmitglieder müssen eine tiefergehende Sensitivität gegenüber der Führerschaft der Gruppe im Lichte des Gruppenzieles kultivieren. Dies ist ein extrem wichtiger Punkt.

Zu allererst lasst uns klarstellen, dass jede wahre Führerschaft keinen Druck ausübt, um Mitglieder sensitiv für sie zu machen. Stattdessen nutzt Führerschaft die Prinzipien von Freiheit und versucht, Menschen die Wichtigkeit der Sensitivität gegenüber Gruppenführerschaft zu unterrichten.

Wenn ein Mensch seinen Arm und seine Finger bewegen möchte und sie nicht gehorchen, bedeutet dies, dass er ernsthaft krank ist. Der „Befehlshaber“ in einer Person oder einer Gruppe muss die Macht haben zu führen, zu lenken, anzuraten und sogar zu disziplinieren, indem er die Prinzipien von Erziehung, Führung und Freiheit anwendet, andernfalls wird sich die Person oder Gruppe auflösen und verschwinden.

Wir nennen es „Chaos“, wenn sich Elemente eines größeren Ganzen nicht in Harmonie miteinander befinden und sich der zentralen Führerschaft nicht bewusst sind. Unglücklicherweise können Menschen nicht verstehen, dass Demokratie nicht Anarchie bedeutet. Wirkliche Demokratie kann nur erreicht werden, wenn ein Sinn für Verantwortung und Gruppenbewusstsein entwickelt wurde. Eine wirkliche Demokratie ist eine Symphonie in der jede Note ihren richtigen Platz hat, richtige Freiheit, richtige Arbeit und richtigen Rhythmus.

In meiner Zeit in einem Kloster lernte ich eine ausgeprägte Sensitivität für meinen Lehrer zu entwickeln. Ich wusste genau, wann er eine Tasse Wasser benötigte, wann er Stift und Papier brauchte, wann er in den Garten gehen oder etwas essen wollte. Durch seine Stimme, seinen Gesichtsausdruck und durch sein subtiles Verhalten wusste ich genau, was er wollte. Ich war so sensitiv, dass ich manchmal fast seine Gedanken hören konnte und tat Dinge für ihn, bevor er fragen konnte.

Die Augen meines Lehrers hatten eine spezielle Sprache, die ich erlernte. Bestimmte Blicke bedeuteten, sich zu benehmen; andere Blicke bedeuteten, „Sei vorsichtig“, „Sei wachsam“ oder „Du kannst es tun, wenn du es wagst“ und „Stopp“, „Gib eine Chance“ „Ich bin enttäuscht, aber ich habe immer noch Hoffnung“; und so weiter. Aufgrund der Entwicklung meiner Sensitivität wurde ich in jungen Jahren gefördert.

Sensitivität führt uns zu höheren Bewusstseinsebenen, wo wir sogar einen noch größeren Dienst für die Gruppe erbringen können. Selbstverständlich beziehen wir uns nicht auf Unterwürfigkeit. Ein wahrer Führer verhindert auf jeden Fall das Desaster von Unterwürfigkeit. Stattdessen entwickelt er Bereitwilligkeit, Sensitivität und wahre Unterscheidungsfähigkeit in den Mitgliedern.

Wenn wir über Führerschaft sprechen, denken Menschen oft an Personen, die für eine Gruppe verantwortlich sind. In Wirklichkeit ist Führerschaft ein Ziel, ein PLAN und eine ABSICHT, von jedem Führer unterbreitet, für das Wohlergehen aller.

8. Gruppenmitglieder müssen die Freude der anderen in der Gruppe verstärken. Wenn unsere Handlungen und Worte irgendeine Bedrängnis, Schmerz, Leid, oder Kummer für andere verursachen, müssen wir solche Handlungen unterlassen. Sie werden unser Leben erschweren und uns zu Separatismus, Egoismus, Eitelkeit und Depression führen. Jedes Gruppenmitglied muss sich selbst prüfen, indem es sich fragt, „Wie kann ich denken, wie kann ich sprechen, wie kann ich mich benehmen, so dass ich die Freude anderer Mitglieder verstärke?“

Nur in einer freudvollen Atmosphäre werden große Werke vollbracht und Gruppenbewusstsein entwickelt. Freude zieht höhere Eindrücke und Eingebungen von erhabenen Sphären von Licht an. Freude wächst, wenn jedes Mitglied der Gruppe seiner Verantwortung nachkommt und von Schuldgefühlen aufgrund falschen Verhaltens frei ist.

Kapitel 2

Bewusstsein und Gruppenbewusstsein

Bewusstsein ist das Gewahrsein anderer. Gruppenbewusstsein ist das Gewahrsein deines wahren SELBST, das in anderen existiert und des wahren SELBST anderer, das in dir existiert.

Was meinen wir mit „anderen“? „Andere“ bezieht sich auf deine physischen, emotionalen und mentalen Körper; deine Familie und deine Nation; genauso wie auf die ganze NATUR, den Planeten, das Sonnensystem, die Galaxie und den KOSMOS.

Bewusstsein ist das Gewahrsein der Existenz „anderer“. Aber Gruppenbewusstsein ist das Gewahrsein der Existenz des EINEN SELBST in all diesen „anderen“.

Manche unterliegen der Illusion, dass bloß das Zusammenbringen von Menschen eine Gruppe formt. Allerdings sind die meisten Menschen nicht bereit, Mitglied einer wirklichen Gruppe zu werden. Sie benötigen eine lange Zeitspanne voller Leid und Schmerz, um ihre Kristallisationen und ihre Neigung, sich selbst zu isolieren, zu durchbrechen.

Kristallisiert sein bedeutet, in einer überholten Art zu denken, zu sein, zu fühlen und zu handeln festzustecken. Eine kristallisierte Person muss sich der Kur, die die NATUR für ihre Krankheit vorgibt, unterziehen. Die NATUR hat viele verschiedene Wege, solche Menschen in größere Sphären des Bewusstseins einzuführen. Für eine kristallisierte Person ist einer davon, mit einer fortgeschrittenen Person in Kontakt zu kommen. Die letztere wird oft von der