Doctor Who: Kriegsmaschinen - George Mann - E-Book
Beschreibung

Der Ewige Krieg wütet bereits seit Jahrhunderten und hat das Universum verwüstet. Zahlreiche von Menschen bewohnte Kolonieplaneten sind von Dalek- Besatzungsmächten u¨berrannt worden. Ein abgekämpfter, zorniger Doktor fu¨hrt eine kleine Tardis-Flotte gegen das Dalek- Bollwerk an. Doch mitten im Gemetzel stürzt die TARDIS des Doktors auf einen Planeten, der den Namen Moldox trägt. Während der Doktor erkennen muss, dass er inmitten einer apokalyptischen Landschaft gefangen ist, durchkämmen die Dalek-Patrouillen die Trümmer, um die noch verbliebenen Zivilisten zusammenzutreiben. Auf der Suche nach Antworten trifft der Doctor Cinder, einen jungen Dalekjäger. Ihre Anstrengungen, um hinter den Plan der Dalek zu kommen, fu¨hren sie von den Ruinen von Moldox weg, hin zu den Hallen von Gallifrey. Ohne es zu ahnen, setzen sie dabei eine Kette von Ereignissen in Gang, die alles verändern wird. Und jeden.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:366

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Sammlungen



 

KRIEGSMASCHINEN

GEORGE MANN

INS DEUTSCHE ÜBERTRAGEN VON

SUSANNE DÖPKE

 

Die deutsche Ausgabe von DOCTOR WHO: KRIEGSMASCHINEN

wird herausgegeben von Amigo Grafik, Teinacher Straße 72, 71634 Ludwigsburg.

Herausgeber: Andreas Mergenthaler und Hardy Hellstern,

Übersetzung: Susanne Döpke; Lektorat: Katrin Aust und Gisela Schell;

verantwortlicher Redakteur: Markus Rohde; Satz: Rowan Rüster/Amigo Grafik;

Printausgabe gedruckt von CPI Moravia Books s.r.o., CZ-69123 Pohorelice.

Printed in the Czech Republic.

Titel der Originalausgabe: DOCTOR WHO – ENGINES OF WAR

German translation copyright © 2015 by Amigo Grafik GbR.

Original English language edition copyright © George Mann 2014

Doctor Who is a BBC Wales production for BBC One.

Executive producers: Steven Moffat and Brian Minchin

BBC, DOCTOR WHO (word marks, logos and devices), TARDIS, DALEKS,

CYBERMAN and K-9 (word marks and devices) are trademarks of British Broadcast Corporation and are used under license.

Doctor Who logo © BBC, 2014

Licensed by BBC Worldwide Limited

All rights reserved

First published in 2014 by BBC Books. Second edition published 2013 by BBC Books, an imprint of Ebury Publishing. A Random House Group Company.

Printausgabe: ISBN 978-3-86425-292-1 · Digitale Ausgabe: ISBN 978-3-86425-702-5

Februar 2015

WWW.CROSS-CULT.DE

Für meine Familie,die Raum und Zeit geschaffen hat.

INHALT

TEIL EINS

KAPITEL EINS

KAPITEL ZWEI

KAPITEL DREI

KAPITEL VIER

KAPITEL FÜNF

KAPITEL SECHS

KAPITEL SIEBEN

KAPITEL ACHT

TEIL ZWEI

KAPITEL NEUN

KAPITEL ZEHN

KAPITEL ELF

KAPITEL ZWÖLF

KAPITEL DREIZEHN

KAPITEL VIERZEHN

KAPITEL FÜNFZEHN

KAPITEL SECHZEHN

TEIL DREI

KAPITEL SIEBZEHN

KAPITEL ACHTZEHN

KAPITEL NEUNZEHN

KAPITEL ZWANZIG

KAPITEL EINUNDZWANZIG

KAPITEL ZWEIUNDZWANZIG

KAPITEL DREIUNDZWANZIG

KAPITEL VIERUNDZWANZIG

DANKSAGUNGEN

TEIL EINS

MOLDOX

KAPITEL EINS

Es war drei Tage her, dass sie einen Dalek gesehen hatte. Drei Tage, seit sie eine weitere Kerbe in den Lauf ihrer Waffe geritzt hatte. Das war zu lange. Sie begann unruhig zu werden. Was hatten die vor?

Die Dalek-Patrouillen waren in letzter Zeit sporadisch geworden, als würden sie sich nicht länger um die abgelegenen Ruinen kümmern. Sie versammelten sich in Massen in der Stadt und trieben Menschen zusammen, die überlebt hatten. Dort bewachten sie sie. Irgendetwas ging da vor.

Vielleicht würden sie wieder weiterziehen müssen, dabei hatte sie sich gerade eingelebt.

Cinder lag vollkommen reglos auf dem Bauch im Dreck und beobachtete die Straße unterhalb des flachen Abhangs. Sie hatte gehört, dass eine Dalek-Patrouille diesen Weg entlangkommen würde, aber das war vor mehr als einer Stunde gewesen. Hatte eine der Widerstandszellen sie bereits ausgeschaltet? Das schien unwahrscheinlich. Wenn es so wäre, hätte sie das bereits mitbekommen. Eine Nachricht wäre über die Komm-Verbindung reingekommen. Nein, es war wahrscheinlicher, dass die Daleks eine andere Gruppe Überlebender aufgespürt hatten und sie für die Versklavung vorbereiteten oder vielleicht sogar »eliminierten«. Sie fand allerdings, auf der Stelle ermorden traf es eher. Cinder umklammerte ihre Waffe fester, als bei dem Gedanken daran die Wut in ihr aufflammte. Wenn sie tatsächlich hier entlangkamen …

Sie strich sich eine Haarsträhne aus den Augen. Ihr rotes Haar war zu einem ausgefransten Mopp geschnitten, der ihr bis zu den Schultern reichte. Das hatte ihr ursprünglich den Spitznamen Cinder, Zunder, eingebracht. Das und die Tatsache, dass man sie in den schwelenden Ruinen ihres Elternhauses gefunden hatte. Sie war die Einzige, die noch am Leben war, nachdem die Daleks weitergezogen waren.

Es schien so lange her, dass der Planet gebrannt hatte. Dass sie alle gebrannt hatten. Cinder hatte zugesehen, wie jede einzelne Welt in der Spirale in Flammen aufgegangen war und den Himmel über Moldox erleuchtet hatte. Die Spirale hatte sich in eine gewundene Helix aus flammenden Kugeln verwandelt, einen Wirbel aus neu getauften Sternen.

Damals war sie ein Kind gewesen, kaum mehr als ein Krümel. Obwohl sie sehr jung gewesen war, hatte sie gewusst, was das Feuer am Himmel für sie und die ihren bedeutete: Die Daleks waren gekommen. Alle Hoffnung war verloren.

Moldox war kurz darauf gefallen und das Leben – wenn man es so nennen konnte – war nie mehr so wie zuvor gewesen.

Ihre Familie war in den ersten Tagen der Invasion ums Leben gekommen. Sie war von einer Dalek-Patrouille zu Asche verbrannt worden, als sie versucht hatte, sich zu verstecken. Cinder hatte unter einem umgestülpten Metallmülleimer überlebt und das Gemetzel durch ein kleines Rostloch beobachtet. Sie war vollkommen verängstigt gewesen und hatte kaum zu atmen gewagt. Tage später hatte eine Gruppe von Widerständlern sie verwirrt und traumatisiert in den Überresten des Heims ihrer Familie gefunden. Es hatte fast ein Jahr gedauert, bis sie sich sicher genug gefühlt hatte, um überhaupt einen Laut von sich zu geben. Dass sie sie aufgenommen hatten, war keine gute Tat ihrer Mitmenschen, sondern eher ein Mittel zum Zweck gewesen: Sie brauchten ein Kind, das ihnen dabei half, den Daleks eine Falle zu stellen, und sich in winzige Zwischenräume zwängte, in die die Daleks nicht folgen konnten. Sie hatte die nächsten vierzehn Jahre damit verbracht, zu lernen, wie man kämpfte, und war mit jedem Tag wütender geworden.

Alles, was sie seitdem getan hatte – alles –, wurde von der brennenden Wut in ihrem Innern bestimmt, dem Wunsch nach Rache.

Sie wusste, dass die Jahre, in denen sie von der Hand in den Mund gelebt hatte, ihr nicht gutgetan hatten – sie war dünn, aber muskulös. Ihre Haut war blass und permanent dreckverschmiert. Wann immer sie Zeit hatte, einen Blick in einen Spiegel zu werfen, starrten nur Schmerz und Bedauern aus ihren dunklen, olivfarbenen Augen zurück. Das war nun ihr Leben: Von Tag zu Tag durch das Stehlen von Essen zu überleben und Daleks zu jagen, wann immer sich die Gelegenheit bot.

Dessen ungeachtet ging draußen im Universum der Kampf der Time Lords gegen die Daleks weiter und zerfetzte allerorts Raum und Zeit.

Cinder hatte gehört, nach einfacher, linearer Betrachtungsweise tobte der Krieg schon seit vierhundert Jahren. Das stimmte natürlich nicht, oder war zumindest irrelevant: Die temporalen Kriegszonen waren so weit und so tief in die Struktur des Universums eingedrungen, dass der Konflikt – wortwörtlich – seit einer Ewigkeit andauerte. Es gab keine Epoche, die unbeschadet und unverändert geblieben, kein Stück Geschichte, das nicht neu geschrieben worden war.

Von vielen wurde der Konflikt, ironischerweise, als der Große Zeitkrieg bezeichnet. Für Cinder war es schlicht und einfach die Hölle.

Sie verlagerte ihr Gewicht von einem Ellbogen auf den anderen, wobei sie die rissige Asphaltstraße nicht aus den Augen ließ, suchte nach Zeichen und wartete. Sie würden bald kommen, da war sie sich sicher. Vor ein paar Stunden hatte sie einmal mehr einen ihrer Transponder zerstört. Die Patrouille, die die anderen entdeckt hatten, musste ausgeschickt worden sein, um den Vorfall zu untersuchen. Schließlich waren die Daleks ziemlich vorhersehbar.

Sie suchte die Reihe der zerfallenen, zerstörten Gebäude auf der anderen Straßenseite mit Blicken ab und hielt nach Finch Ausschau. Sie konnte ihn nicht in den Ruinen entdecken. Gut. Das bedeutete, dass er in Deckung blieb. Der Gedanke, dass ihm etwas passieren könnte, gefiel ihr nicht. Er war einer von den Guten. Sie würde vielleicht sogar so weit gehen, ihn als Freund zu bezeichnen.

Die Fassaden der zerstörten Gebäude entlang der gesamten Straße waren rußgeschwärzt und rissig – das Resultat von Dalek-Energiestrahlen und Brandbomben, die die menschlichen Verteidigungskräfte benutzt hatten, als sie versuchten, die Invasoren in Schach zu halten. Am Ende hatten sie sich der überwältigenden Übermacht ihres unnachgiebigen Feinds geschlagen geben müssen. Die Daleks waren absolut gnadenlos und der ganze Planet war innerhalb weniger Tage nur noch eine schwelende Ruine gewesen.

Cinder konnte sich kaum an die Zeit erinnern, bevor die Daleks nach Moldox gekommen waren. Nur einige Eindrücke von strahlenden Höhenzügen und ausgedehnten Städten, wilden Wäldern und einem Himmel, der von umhereilenden Transportschiffen nur so wimmelte, waren ihr geblieben. Hier, in der Tantalusspirale, hatte die Menschheit ihre Blütezeit erreicht, als sie diesen lang gestreckten Korkenzieher von Welten kolonisiert hatte. Er wand sich um eine geisterhafte Struktur im Weltraum – das Tantalusauge. Es starrte nun auf sie herab und wachte unheilvoll über die Ereignisse, die sich unter ihm abspielten.

Das Auge musste in den letzten fünfzehn Jahren Zeuge einer Menge Grausamkeiten geworden sein, überlegte sie. Moldox war einst ein majestätischer Planet gewesen, aber nun war es nur noch eine sterbende Welt, die sich so gut es ging an die letzten Spuren von Leben klammerte.

Von der Straße drang ein Geräusch zu ihr herauf. Cinder presste sich tiefer auf den Boden und kroch ein paar Zentimeter vorwärts, um über die Kante des Abhangs zu schauen und die Straße besser einsehen zu können. Der Trageriemen ihres Rucksacks schnitt ihr unangenehm in die Schulter, aber sie ignorierte es.

Endlich kamen die Daleks, genau, wie sie erwartet hatte. Ihr Puls schlug schneller. Sie kniff die Augen zusammen, um sie besser zählen zu können. Sie erkannte fünf unterschiedliche Umrisse, aber als sie näher kamen und sie sie besser erkennen konnte, war sie dennoch enttäuscht.

Es war nur ein Dalek, der hinter der kleinen Gruppe schwebte, als würde er sie vor sich hertreiben. Sein bronzefarbenes Gehäuse glitzerte in der sinkenden Nachmittagssonne und sein Augenstiel schwenkte hin und her, um den Weg vor sich zu beobachten.

Der Rest der Gruppe bestand aus Kaled-Mutanten, auch eine Dalek-Art, die jedoch durch den Einfluss der Time Lords neue, verstörende Formen angenommen hatten. Es handelte sich um Skaro-Degenerationen, die aus einem Versuch der Time Lords, die Dalek-Geschichte umzuschreiben, hervorgegangen waren. Sie hatten versucht, die Evolution der Spezies zu verändern, von der die Daleks abstammten. So wollten sie wohl ihre Entwicklung von Anfang an unterbinden. Die Resultate waren katastrophal und in jeder Version der Realität, in jeder einzelnen Wirklichkeit, hatten die Daleks sich behauptet. Sie waren nicht aufzuhalten. Egal wie Cinder das fand, das Universum schien die Existenz der Daleks zu wollen.

Einige dieser Degenerationen waren instabil – unvorhersehbar –, was sie Cinders Meinung nach noch gefährlicher machte. Und nun wurden sie zum Dienst auf Moldox gezwungen.

Cinder bereitete ihre Waffe vor. Es handelte sich um ein Energiegewehr, das man aus der sterbenden Hülle eines Daleks gerissen und mit einer Energiezelle versehen hatte. Sie widerstand dem Drang zu fliehen. Es war zu spät. Sie hatte sich verpflichtet. Sie hoffte nur, dass keine der Degenerationen eine Waffe bei sich hatte, mit der sie es noch nie zu tun hatte.

Als die Patrouille näher kam, konnte Cinder sie eingehend betrachten. Zwei der Degenerationen waren nahezu identisch mit einer, der sie schon viele Male begegnet war: Ein humanoider Torso in einer verstärkten Glaskammer war unter einem normalen Dalek-Kopf mit Augenstiel zu sehen. Drei längliche Platten an schwarzen Metallarmen flankierten die zentrale Säule an den Seiten und hinten. Die Platten waren mit den gleichen halbkugelförmigen Sensoren versehen, die sich auch auf dem Gehäuse der normalen Daleks befanden. An jeder Seite ragten Energiewaffen hervor, die an schmalen Stabilisatoren befestigt waren.

Die gliederlosen Torsos in den Glaszylindern zuckten nervös, während die monströsen Dinger vorwärtsglitten, indem sie auf Schwaden aus blauem Licht durch die Luft schwebten. Finch hatte sie »Gleiter« getauft.

Die anderen hatte sie noch nie zuvor gesehen. Einer war eiförmig und auf drei Gliedmaßen befestigt, die wie Spinnenbeine aussahen. Er trippelte auf ihnen die Straße entlang wie ein riesiges, furchterregendes Insekt. Das Gehäuse war ebenfalls mit den gleichen wohlbekannten Halbkugeln übersät, obwohl sie pechschwarz und in metallisch schimmernde dunkelrote Platten eingelassen waren. Der Augenstiel war außerdem dicker und aus dem Körper ragten vier identische Geschütze.

Der letzte Mutant wirkte fast wie ein normaler Dalek, nur dass sein Mittelteil – das für gewöhnlich Greifarm und Waffe enthielt – durch einen schwenkbaren Geschützturm ersetzt worden war, in dem eine riesige Energiekanone ruhte.

Cinder versuchte, zu schlucken, doch ihr Mund war ausgetrocknet. Sie durfte nicht riskieren, dass diese Kanone einen Schuss abfeuerte. Das Resultat wäre vernichtend und Finch hätte nicht die Spur einer Chance, sich in Sicherheit zu bringen. Dieser Dalek musste ihr erstes Ziel sein.

Sie entdeckte eine Bewegung in den Ruinen und ein kurzer Blick verriet ihr, dass Finch bereits auf dem Weg war und sich von Deckung zu Deckung näher heranwagte, um die Aufmerksamkeit der Patrouille auf sich zu ziehen. Der Dalek bemerkte ihn ebenfalls und sein Augenstiel bewegte sich in Finchs Richtung.

»Stehen bleiben! Zeigen Sie sich! Ergeben Sie sich und Sie werden nicht eli-mi-niert!« Cinder bekam eine Gänsehaut, als das schroffe, metallische Krächzen des Daleks über die ansonsten leere Straße hallte. Sie hielt nach Finch Ausschau und versuchte, ihn in den Ruinen auszumachen, um seinen nächsten Schachzug vorherzusehen. Er würde der Aufforderung des Daleks niemals gehorchen – auch wenn das Ding nicht log, war Eliminierung wohl die bessere Wahl, als von diesen Monstern versklavt zu werden.

Da! Sie sah, wie er sich in der Nähe eines ausgebrannten Wohnhauses bewegte. Der Dalek drehte sich in die Richtung und gab drei kurze Salven hintereinander ab. Der hohe Pfeifton der Energieentladungen war ohrenbetäubend. Einem hellen Lichtblitz folgte eine donnernde Explosion und die Überreste einer bereits beschädigten Mauer fielen in sich zusammen – ganz dicht neben der Stelle, an der Finch sich gerade eben noch versteckt hatte. Rauch stieg gemächlich in die windstille Luft über den Ruinen auf.

»Suchen. Lokalisieren. Zerstören!«, befahl der Dalek. »Findet den Menschen und eli-mi-niert ihn.«

»Wir gehorchen«, sagten die Degenerationen mit ihren blechernen, synthetischen Stimmen im Chor. Die beiden Gleiter stiegen auf Lichtsäulen in die Höhe, während der Rest ausschwärmte und die Waffen auf die Ruine richtete.

Die Patrouille hatte sich aufgeteilt und Cinder sah darin ihre Chance. Sie richtete sich auf die Knie auf, legte die Dalek-Waffe an die Schulter und schaute an dem mit Kerben versehenen Lauf entlang. Sie nahm die Degeneration ins Visier, atmete tief ein und feuerte.

Die Waffe gab einen kurzen, mächtigen Energiestoß ab, dessen Entladung so stark war, dass sie drohte, das Gleichgewicht zu verlieren. Doch sie hielt ihre Schulter in Position und fing sich wieder. Die Luft war mit dem Geruch von verbranntem Ozon erfüllt.

Sie hatte gut gezielt. Der Energiestrahl hatte den bronzefarbenen Panzer des Mutanten durchschnitten und ein tiefes, ausgefranstes Loch hinterlassen. Eines der Strahlungsventile war explodiert. Der Schuss hatte allerdings nicht den gewünschten Effekt erzielt – nämlich dass sein Kopf in einem spektakulären Feuerwerk in die Luft flog. Stattdessen hatte er einen mehr als unangenehmen Gegenangriff zur Folge.

»Angriff! Angriff!«, brüllte die Degeneration und drehte ihren Kopf um hundertachtzig Grad, um den Hang zu scannen. »Weiblicher Mensch, bewaffnet mit Dalek-Neutralisierer! Eliminieren! Eliminieren!«

Panisch schaute Cinder auf die Waffe in ihrer Hand. Was war nur schiefgegangen? Sie hatte noch nie einen Dalek gesehen, der einen Energiestoß aus einer ihrer eigenen Waffen überlebt hatte. Verfügte diese Mutantenart über eine besondere Panzerung? Was auch immer der Grund war, das Einzige, was sie mit ihrem Angriff erreicht hatte, war, ihre eigene Position zu verraten.

Nun musste sie schnell den Anführer ausschalten. Sie drehte sich, hob die Waffe und schloss ihr linkes Auge. Sie bekam den Dalek in die Schusslinie, als er gerade seinen massigen Körper drehte, um das Feuer zu erwidern. Sie zog an dem improvisierten Abzug und die Waffe spuckte einen weiteren Strahl sengender Energie aus.

Der Schuss ging ins Schwarze und traf den Dalek direkt unter dem Augenstiel. Das Gehäuse detonierte mit einem befriedigenden Krachen und zerriss das Sensorgitter. Die Biomasse des toten Dalek ergoss sich auf den Boden. Flammen leckten an den gezackten Rändern der Wunde, als grünes Fleisch in Blasen hervorquoll und mit einem grotesken Zischen auslief.

Cinder hatte keine Zeit, sich zu freuen, da die eiförmige Degeneration das Feuer erwiderte. Seine vier Waffen feuerten in kurzer Abfolge wie knatternde Artilleriewaffen und zermalmten den Lehm an der Oberkante des Abhangs. Sie warf sich nach hinten und rollte in Deckung, aber es war zu spät – der Angriff hatte den Boden gelockert, der Hang gab nach und ein Erdrutsch aus Schlamm und Schotter donnerte nach unten.

Cinder spürte, wie der Boden unter ihr nachgab. Sie schrie auf und klammerte sich an ihre Waffe, als ginge es um ihr Leben, während sie Hals über Kopf zu den versammelten Degenerationen hinabstürzte.

KAPITEL ZWEI

Hoch über Moldox schlüpfte eine blaue Kiste durch die Falten der Realität und glitt mühelos aus dem Zeitvortex. Es schien unpassend, dass hier am äußeren Rand der Tantalusspirale ein Relikt aus der Urzeit der Erde erschien, das durch Raum und Zeit gefallen war, nur um an dieser Stelle aufzutauchen. Das Licht auf der Spitze der Kiste blinkte fieberhaft, als sie wieder feste Form annahm. Wenn man im Weltraum Geräusche hören könnte, wäre ihr Erscheinen von einem angestrengten, rasselnden Keuchen begleitet worden. Stattdessen herrschte vollkommene Stille.

Die Ankunft des anachronistischen Objekts blieb allerdings nicht lange unbemerkt. Das Auftauchen der TARDIS löste Warnsignale auf Tausenden von Dalek-Kontrolleinheiten aus. Dalek-Untertassen setzten sich in Gang und glitten durch den leeren Raum, um Schlachtformation einzunehmen. Ihre Lichter blinkten hektisch, während sie auf volle Kampfbereitschaft hochfuhren.

In der TARDIS drehte der Doktor – oder besser, das Wesen, das unter diesem Namen schon viele Leben gelebt hatte – eine Wählscheibe und trat von der Konsole zurück. Er verschränkte die Hände hinter dem Rücken und wartete.

Um ihn herum leuchteten die Rundungen an den Wänden ein wenig auf, was die tiefen Falten auf seinem Gesicht betonte: eine Landkarte der letzten hundert oder mehr Jahre, abgenutzt durch Konflikte und Müdigkeit.

Die zentrale Säule surrte sanft, während ein Bauteil in ihr anstieg und fiel, als würde die Maschine ein- und ausatmen. Der Gedanke war tröstlich. Es bedeutete, dass er nicht allein war. Er seufzte und schaute zu den Sternen hinauf, die durch die transparente Decke des Konsolenraums schimmerten.

Über ihm schwebte die ätherische Form des Tantalusauges.

Das Auge war eine Anomalie, eine gewaltige Falte in der Raumzeit, eine unmögliche Struktur, die kein Recht hatte, zu existieren, aber trotzdem dort war. Wie sie entstanden war, ob auf natürliche Weise oder konstruiert, hatte noch niemand herausfinden können. Der Doktor wusste nur, dass sie auf einen Zeitpunkt vor dem Entstehen der Time Lords zurückdatiert werden konnte. Er erinnerte sich, dass Omega, der große Ingenieur, im ersten Zeitalter der Time-Lord-Diaspora über das Auge und seine vielen seltsamen Geheimnisse geschrieben hatte. Geheimnisse, die bis zum heutigen Tag nicht gelöst worden waren.

Aus dieser Entfernung, vom Rand der Spiralgalaxie aus, wirkte es wie ein riesiger Gaskörper, ein rotierendes menschliches Auge, das von einer Helix bewohnter Welten umkreist wurde.

Es wurde von den Stecknadelköpfen des verlöschenden Lichts sterbender Gasriesen und den Keimen neuer, hungriger Sterne erleuchtet, die gerade in den endlosen Kreislauf von Tod und Auferstehung geboren worden waren, himmlische Körper, die in seinem Ereignishorizont und dem Einfluss seiner temporalen Formationen gefangen waren.

Der Doktor fand es absolut atemberaubend. Er war bereits in seinen anderen Leben öfter hergekommen – besonders in seinem vierten und achten, als er eine recht romantische Veranlagung gehabt hatte. Eine inzwischen verblasste Erinnerung, die ihm vorkam, als würde sie jemand anderem gehören. Nun gab es nichts außer dem Krieg. Er hatte ihn vereinnahmt und zu etwas völlig Neuem gemacht: zu einem Krieger.

Genau wie der Doktor war auch die Tantalusspirale durch den Krieg verändert worden. Der einst friedliche Hafen musste nun die Besetzung durch die Daleks erdulden. Die Spiralgalaxie war zu einem Kriegsgebiet geworden, wie so viele andere Teile des Universums. Es war ein Stützpunkt, von dem aus die Daleks die Ewigkeit mit ihren Stammhaltern bevölkern und ihren endlosen Feldzug gegen die Time Lords führen konnten.

Deshalb war der Doktor zur Spirale gereist – die Daleks versammelten sich dort und er musste wissen, wie stark sie waren.

Und es gab einen einfachen und effektiven Weg eben das herauszufinden.

»Also dann«, brummte er. »Kommt und holt mich.«

Über der TARDIS sammelten sich die Dalek-Untertassen. Ihre Energiewaffen waren noch nicht in Schussweite, aber der Doktor wusste, dass er jeden Augenblick Sperrfeuer erwarten konnte. Er trat einen Schritt vor und ergriff seine Kontrollhebel.

»Warte«, murmelte er zu sich selbst. »Warte auf den richtigen Moment …«

Er legte einen Schalter um und öffnete einen Kommunikationskanal. Hundert oder mehr Dalek-Stimmen sangen eine chaotische Kakofonie. Die einzelnen Worte waren kaum zu verstehen, aber er wusste trotzdem sehr genau, was sie sagten: »Eliminieren! Eliminieren!« Allein von dem Geräusch bekam er eine Gänsehaut.

Sie kamen näher. Der Doktor wartete immer noch ab. Die erste Untertasse bewegte sich endlich in Reichweite und jagte von oben heran.

»Jetzt!«, rief der Doktor so laut er konnte, riss einen Hebel nach unten und klammerte sich so fest an die Konsole, dass seine Fingerknöchel vor Anstrengung weiß hervortraten.

Die TARDIS schoss kerzengerade wie eine Rakete nach oben. Die Untertasse war darauf vollkommen unvorbereitet und das Schiff des Doktors kollidierte mit ihrer kuppelartigen Unterseite, durchschlug sie mit immenser Geschwindigkeit, kam an der Oberseite wieder heraus und flog sich um die eigene Achse drehend davon.

Durch das Loch konnte man sehen, wie die elektrischen Geräte in der Untertasse zischten und explodierten. Die Untertasse neigte sich zur Seite und trudelte unkontrolliert umher, während ihre Waffen auf alles feuerten, was sich in der Umgebung befand. Ein Energiestrahl schaltete eine benachbarte Untertasse aus, während das beschädigte Schiff gegen ein weiteres krachte, das zu langsam für ein Ausweichmanöver war.

Auf den Monitoren sah der Doktor zu, wie die Gehäuse der beschädigten Daleks bewegungslos im leeren Raum trieben, während ihre Schiffe verbrannten.

»Geschafft, altes Mädchen«, lobte er und betätigte die Kontrollen, um die TARDIS aus dem Weg weiterer Energiewaffen zu steuern. Die Dalek-Untertassen folgten ihm wie ein Vogelschwarm, während ihre Waffen aus allen Rohren todbringende Strahlen in seine Richtung spuckten. »So ist es gut«, sagte er. »Folgt mir …«

Wie der Pilot eines Kunstflugzeugs – denen er damals in seiner Zeit bei UNIT mit dem Brigadier zugesehen hatte – manövrierte der Doktor die TARDIS nach rechts und links, oben und unten, drehte Loopings in der Leere und lockte die Daleks auf eine Verfolgungsjagd, bei der er ihren Waffen immer einen Schritt vorausblieb.

Während der ganzen Zeit starrte das unheilvolle Auge teilnahmslos auf sie herab.

»Also, ist es nicht langsam Zeit …« Der Doktor verstummte und grinste, als hundert oder mehr Schlacht-TARDISe hinter der Dalek-Flotte aus dem Vortex traten. »Jetzt haben wir euch«, frohlockte er, drehte an einem Knopf und ließ die TARDIS abtauchen. Er drehte sie einmal um die eigene Achse, sodass er unter der herannahenden Welle von Dalek-Untertassen hinwegtauchen konnte, um sich mit seinen Kameraden zu vereinen.

An der Außenhülle der Schlacht-TARDISe kamen Waffen zum Vorschein. Es waren schlichte weiße Rauten, deren Oberfläche aus lebendigem Metall bestand, das sich in Schilde oder eine Reihe voreingestellter Waffen verwandeln konnte. Das Heer der TARDISe stob auseinander und flog in Hunderte verschiedener Richtungen, als die Daleks versuchten, ihren Kurs umzukehren, damit sie ihrem Feind entgegentreten konnten, der sie so leicht überlistet hatte.

Eine Welle von Zeittorpedos wurde abgeschossen. Einige trafen ihre Ziele und schlossen sie in temporalen Warteschleifen ein. Die Untertassen wurden in einer Sekunde eingefroren, aus der sie nicht mehr entkommen konnten. Die Dalek-Schiffe verglühten als stumme, flammende Kugeln, nachdem die Time Lords eine Salve explosiver Ladungen abgeschossen hatten.

Die Daleks gaben trotzdem nicht nach. Die TARDIS des Doktors raste durch eine weitere Untertasse, worauf diese auf einen der Planeten in der Spiralgalaxie stürzte. Es gelang den Daleks, ihre erste eigene Salve abzufeuern, und mit jedem Treffer explodierte eine weitere TARDIS.

Der Doktor sah, dass die sterbenden Zeitschiffe auseinanderflogen und sich ihre innere Dimension in die Realität entfaltete. Sie blühten wie eine gewaltige Blume zu ihrer wahren Größe auf, bevor sie im Vakuum verpufften. Seine Finger tanzten über die Kontrollen und die TARDIS glitt davon, als die Dalek-Schiffe gerade eine weitere tödliche Salve ausspuckten.

»Dematerialisieren!«, rief er in die Kommunikationsanlage. Die Time Lords folgten seinem Befehl und ihre TARDISe verschwanden aus der Realität. Einen Augenblick später tauchten sie wieder auf. Sie waren zwei Sekunden in die Zukunft gesprungen, um den zerstörerischen Strahlen der Daleks zu entgehen, die nun im Weltraum verglühten, ohne Schaden angerichtet zu haben.

Ihre Antwort auf die Dalek-Salve war weitaus effektiver, zahllose Untertassen detonierten.

»Rückzug! Rückzug!« Der Chor der Dalek-Stimmen war leiser geworden, aber immer noch zu hören. Doch sein Text hatte sich geändert. Die Daleks versuchten, sich neu zu formieren. Sie zogen sich in Richtung des Auges zurück und suchten in den Trümmern ihrer gefallenen Brüder Deckung.

»Wir haben sie in die Flucht geschlagen, Doktor!«, rief eine zufriedene weibliche Stimme über den Komm-Verbindung.

»Bleiben Sie dran!«, antwortete er. »Nutzen Sie diesen Vorteil aus.«

Die Time Lords waren den Daleks zahlenmäßig zwei zu eins überlegen. Sie griffen an, einige von oben, einige von unten, und kreisten die flüchtenden Daleks ein.

Die Zeittorpedos taten ihr Werk und brachten den Dalek-Rückzug ins Stocken. Innerhalb von Sekunden war der Weltraum rund um das Tantalusauge von den Trümmern der Dalek-Flotte erfüllt.

»Gut gemacht, Doktor«, jubelte die Frau über die Komm-Verbindung. Es war Captain Preda, Kommandant der Fünften Flotte der Time Lords. »Wir haben sie wirklich ganz schön an der Nase herumgeführt.«

»Freuen Sie sich nicht zu früh über Ihren Sieg, Preda«, antwortete der Doktor grimmig. »Ich bin nicht sicher, ob es schon vorbei ist. Es könnten noch mehr Daleks im Schatten dieser Planeten lauern.«

»Dann lassen Sie uns nachsehen«, sagte Preda. Die Komm-Verbindung verstummte. Die Schlacht-TARDISe sammelten sich in einer Speerspitzenformation und glitten näher an das Tantalusauge heran.

Der Doktor ließ sich misstrauisch hinter ihnen zurückfallen und behielt seine Monitore im Auge.

Der Hinterhalt kam ohne Vorwarnung. Kein Alarm erschallte, es gab kein Anzeichen, dass irgendetwas falsch lief oder sie irgendeine Falle ausgelöst hatten. In der einen Sekunde war alles ruhig, in der nächsten trat eine Armada von getarnten Dalek-Schiffen aus dem Vortex.

Der Doktor hatte solche Schiffe nur ein paarmal gesehen. Es waren schlanke, ovale Schiffe aus reinstem Schwarz, ohne die blinkenden Lichter, die üblicherweise auf der Oberfläche von Dalek-Schiffen zu finden waren, und doppelt so gefährlich. Das war eine neue, höchst unangenehme Entwicklung. Es hieß, dass sie, wie Spinnen in ihrem Netz, im Zentrum des Zeitvortex abwarteten, bis sie die Vibrationen einer vorbeifliegenden TARDIS registrierten. Erst dann machten sie sich bemerkbar, materialisierten in der Realität und erwischten die Time Lords unvorbereitet.

Es war ein elegantes und tödliches Manöver und der Doktor erkannte, dass Preda und ihre Flotte nun in ihrem Netz gefangen waren.

Die Time Lords hatten keine Zeit, sich zurückzuziehen. Keinem Einzigen gelang es, sich zu dematerialisieren, bevor die Dalek-Waffen sie wie Konservendosen aufrissen und ihren Inhalt im kalten Vakuum des Raums verteilten.

Der Doktor brüllte wütend, schlug mit den Fäusten gegen die Kontrollen und kippte die kreiselnde TARDIS zur Seite. Das Ausweichmanöver rettete ihm das Leben. Trotzdem bekam die TARDIS einen Streifschuss an der rechten Seite ab und trudelte noch wilder davon. Die Stabilisatoren konnten das nicht kompensieren. Der Doktor ging zu Boden und rollte von der zentralen Plattform weg, während das Schiff davonrumpelte.

Die TARDIS war außer Kontrolle und stürzte kopfüber auf einen der Planeten zu.

KAPITEL DREI

Die TARDIS fiel durch die obere Atmosphäre des Planeten wie ein Stein, überschlug sich und hinterließ einen Schweif aus schwarzem Rauch.

Im Innern klammerte sich der Doktor an eine der Metallverstrebungen, die rund um die Plattform aufragten, auf der die zentrale Konsole stand. Die Maschinen kreischten und stotterten, als das Schiff versuchte, sich zu stabilisieren. Aber die Flugbahn war zu steil und die TARDIS fiel zu schnell.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!