Fotografie mit dem Smartphone - Simone Naumann - E-Book

Fotografie mit dem Smartphone E-Book

Simone Naumann

0,0

Beschreibung

Wie Sie mit Ihrem Smartphone bessere Fotos machen – gut komponiert, richtig belichtet und perfekt bearbeitet – lernen Sie mit diesem Buch. Sie brauchen nichts weiter als ein halbwegs aktuelles Smartphone (iOS oder Android), ein paar Apps – und Freude am Fotografieren. Nach je einem Kapitel zu den Grundlagen und zur empfohlenen Ausrüstung steigen Sie direkt in die Praxis ein. Sie lernen, kreativ mit Licht, Schärfe, Bewegung und Bildkomposition zu arbeiten und machen erste Schritte in der Porträt-, Landschafts-, Architektur-, Makro-, und Eventfotografie. Sie erstellen Panoramafotos, spielen mit Spiegelungen und Doppelbelichtungen, versuchen sich in Schwarzweiß-Fotografie, probieren verschiedene Kamera-Apps aus und vieles andere mehr. Abschließend optimieren Sie Ihre Bilder auf dem Smartphone mit Snapseed und Adobe Lightroom CC und synchronisieren Ihre Bilder mit der Cloud und Ihrem PC.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 102

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS



Simone Naumann arbeitet als Unternehmensfotografin in München, wo sie auch die SMARTphotoschule gegründet hat – die erste Fotoschule für Smartphone-Fotografie in Deutschland. Hier vermittelt sie nicht nur Einsteigern, sondern auch erfahrenen Fotografinnen und Fotografen das kreative Arbeiten mit Smartphone-Kamera und -Apps. Sie ist Autorin mehrerer Bücher rund um Fotografie und schreibt für das Online-Magazin PhotoWeekly eine wöchentliche Kolumne über Smartphone-Fotografie.

Zu diesem Buch – sowie zu vielen weiteren dpunkt.büchern – können Sie auch das entsprechende E-Book im PDF-Format herunterladen. Werden Sie dazu einfach Mitglied bei dpunkt.plus+:

www.dpunkt.plus

Simone Naumann

Fotografie mit dem Smartphone

Fotografieren, bearbeiten und verwalten nur mit dem Handy

Simone Naumann

die-smartphotoschule.de

Lektorat: Boris Karnikowski

Copy-Editing: Petra Kienle, Fürstenfeldbruck

Satz: Isolde Kommer, Großerlach

Herstellung: Stefanie Weidner

Umschlaggestaltung: Helmut Kraus, www.exclam.de, unter Verwendung eines Fotos der Autorin

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

ISBN:

Print    978-3-86490-617-6

PDF     978-3-96088-620-4

ePub   978-3-96088-621-1

mobi   978-3-96088-622-8

1. Auflage 2019

Copyright © 2019 dpunkt.verlag GmbH

Wieblinger Weg 17

69123 Heidelberg

Hinweis:

Der Umwelt zuliebe verzichten wir auf die Einschweißfolie.

Schreiben Sie uns:

Falls Sie Anregungen, Wünsche und Kommentare haben, lassen Sie es uns wissen: [email protected]

Die vorliegende Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Abbildungen, auch auszugsweise, ist ohne die schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig und daher strafbar. Dies gilt insbesondere für die Vervielfältigung, Übersetzung oder die Verwendung in elektronischen Systemen.

Es wird darauf hingewiesen, dass die im Buch verwendeten Soft- und Hardware-Bezeichnungen sowie Markennamen und Produktbezeichnungen der jeweiligen Firmen im Allgemeinen warenzeichen-, marken- oder patentrechtlichem Schutz unterliegen.

Alle Angaben und Programme in diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt kontrolliert. Weder Autor noch Verlag können jedoch für Schäden haftbar gemacht werden, die in Zusammenhang mit der Verwendung dieses Buches stehen.

5 4 3 2 1 0

Inhalt

1Einleitung

1.1Gute Fotos haben (fast) nichts mit Technik zu tun

2Der fotografische Blick

2.1Komposition

2.2Schulen Sie Ihren Blick

3Die technischen Grundlagen

3.1Die wichtigsten Kameraeinstellungen

3.2So belichten Sie richtig

3.3So gestalten Sie mit Schärfe

4Die beste Ausrüstung – ein Überblick

4.1Die Grundausrüstung für jede Tasche

4.2Die passende Optik

4.3Apps für kreative Fotografie

5Die Standard-Kamera-App

6Alles eine Frage der Perspektive

6.1Nicht ohne meinen Selfiestick

7Bewegte Motive perfekt einfangen

7.1Bewegung einfrieren

7.2Wischeffekte durch Langzeitbelichtung

7.3Kamera mitziehen

8Makrofotografie

8.1Motiven auf die Pelle rücken

8.2Makrofotografie: Motive ganz im Detail

9Panoramafotografie

10Porträtfotografie

10.1In das richtige Licht gerückt

10.2Abstand wahren

10.3Den richtigen Hintergrund wählen

10.4Sichtbarer durch Farbkontrast

10.5Nehmen Sie sich Zeit

10.6Hoch- oder Querformat?

10.7Die Drittelregel

10.8Der letzte Schliff mit Bildbearbeitung

11Eventfotografie

11.1Perspektivwechsel

11.2Wischeffekte durch längere Belichtungszeiten

11.3Details spielen die Hauptrolle

11.4Menschen fotografieren

11.5Lichtverhältnisse meistern

11.6Der letzte Schliff mit der Bildbearbeitung

11.7Welche Bilder soll ich aufheben?

12Landschaftsfotografie – raus in die Natur!

12.1Die richtige Zeit nutzen

12.2Kreative Langzeitbelichtungen

12.3Mit anderen Augen

12.4Das Spiel mit dem Licht

12.5Landschaft im Detail

13Inspiration Architekturfotografie

13.1Gegen schiefe Bilder

13.2Stürzende Linien

13.3Ganz groß im Bild

13.4Mensch und Architektur

13.5Schattenspiele

13.6Die beste Zeit für Architekturfotografie

14Objektfotografie

15Flatlays – Geschichten erzählen mit schönen Objekten

16Spiegelungen fotografieren

17Doppelbelichtungen

18Schatten in das richtige Licht gerückt

19Schlechtes Wetter für dramatische Bilder

20Schwarzweiß, der Edel-Look

21Perfekte Feuerwerksaufnahmen

22Nach dem Fotografieren ist vor der Bildbearbeitung

22.1Snapseed – der Alleskönner unter den Bildbearbeitungs-Apps

22.2Die Lightroom-CC-App – alles unter einem Dach

23So behalten Sie den Überblick über Ihre Bilder

23.1Fotos hinzufügen und wiederfinden in Adobe Lightroom CC

23.2Daten synchronisieren und sichern

23.3Löschen in vier Schritten

23.4Bilderübertragung an den PC, …

23.5Doppelt hält besser

Index

1Einleitung

Mit den allerersten Smartphone-Kameras konnten wir lediglich so tun, als würden wir fotografieren. Wirklich zu gebrauchen waren die Ergebnisse aufgrund ihrer schlechten Auflösung, schwachen Farben und minderwertigem Kontrast nicht. Seit etwa fünf Jahren, also seit dem Launch von iPhone 6 und 6s, Samsung Galaxy S6 und S6 Edge, steckt in den millimeterdünnen Geräten aber qualitativ deutlich bessere, effektivere Hard- und Software. Damit wurde es zum ersten Mal möglich, mit dem Handy Fotos zu machen, die sonst nur guten Kompaktkameras vorbehalten waren.

Dazu kommt, dass sich in den letzten Jahren für viele Menschen die Motivation geändert hat, mit dem Smartphone zu fotografieren: Instagram hatte im Sommer 2018 eine Milliarde Nutzer und ist zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Buchs – Herbst 2019 – immer noch das am stärksten wachsende soziale Netzwerk. Smartphones sind als Kameras immer online: Mit einem aktuellen Handy braucht es nur ein paar Fingertipps, bis ein Foto im Netz steht. Unsere Kommunikation visualisiert sich zunehmend und Bilder spielen dabei eine immer wichtigere Rolle. Auch offline hat sich das Smartphone als Kamera etabliert und es wird sogar von Fotoprofis eingesetzt, trotz seiner technischen Einschränkungen wie etwa einer kleinen Optik und einem kleinen Sensor.

Der Sensor – in der digitalen Fotografie ist er ausschlaggebend für die Bildqualität. Eine Faustregel der Fotografie besagt: Je größer der Sensor, umso besser ist die Aufnahmequalität (u. a. dank höherer Bildauflösung und geringerem Rauschen). Große Sensoren haben aber leider keinen Platz in einem kleinen, schmalen Smartphone. Somit bemühen sich die Hersteller, das Beste aus der eingebauten Optik herauszuholen – sie optimieren immer wieder die Software der Bildbearbeitungstools und bauen inzwischen sogar auf Künstliche Intelligenz. Diese hilft, Motive automatisch zu erkennen oder je nach Aufnahmebedingungen die richtigen Einstellungen vorzunehmen.

Fotografieren Sie etwa in einer schlechten Lichtsituation – z. B. in der Dämmerung oder in nur wenig beleuchteten Innenräumen –, wird nach dem Auslösen sofort das für solche Aufnahmesituationen typische Bildrauschen korrigiert. Ein schöner Schärfeverlauf, der sonst nur mit lichtstarken (und teuren) Objektiven möglich ist, wird nun automatisch durch Software erzeugt. Wie von Zauberhand wird Ihr Hauptmotiv erkannt und vom Hintergrund abgesetzt. Auch längere Belichtungszeiten ohne Stativ sind mittlerweile möglich, ohne dass Sie verwackelte Bilder riskieren. Künstliche Intelligenz werkelt auch in einigen Bildverwaltungs- und -bearbeitungsprogrammen – etwa zum Identifizieren und Sortieren von Bildinhalten.

Smartphone-Kameras mit zwei bis drei eingebauten Objektiven sind inzwischen die Regel, es gibt sogar schon Smartphones mit 16 eingebauten Objektiven. Das macht die Anschaffung einer Kompaktkamera nahezu überflüssig und reduziert den Einsatz großer klassischer Kameratechnik auf die Einsatzfelder der Profifotografie.

1.1Gute Fotos haben (fast) nichts mit Technik zu tun

Ein gelungenes Foto basiert auf unterschiedlichen Gestaltungsprinzipen. Das können Linienführung, Symmetrie oder der Goldene Schnitt sein, der Einsatz von Licht, Schatten, Farben und besondere Perspektiven wie Vogelperspektive oder Froschperspektive. Selbst das Format des Bilds trägt zu seiner Aussage bei.

Viele dieser Gestaltungsprinzipien kennen wir schon aus dem Alltag. Bewusst oder unbewusst sehen und arrangieren wir unsere Motive bereits vor unserem inneren Auge, bevor wir auf den Auslöser drücken. Für gute Bilder braucht es keine aufwendige und teure Kameratechnik, sondern Intuition, Kreativität und Emotion. Das Bild entsteht in unserem Kopf – und mit unserem Smartphone wird daraus ganz schnell und ohne viel Aufhebens ein reales Bild.

Ein gutes Auge für das Motiv ist nach wie vor die Basis für ein gelungenes Foto. Aber natürlich gestalten Sie auch mit Aufnahmetechnik, etwa der Belichtungszeit (kurz oder lang), gezielter Unter- bzw. Überbelichtung (Low- bzw. Highkey), unterschiedlichen Brennweiten, Schärfe oder dem Weißabgleich. Die Qualität der Resultate variiert dabei mit den unterschiedlichen Smartphone-Modellen (und bei einem direkten Vergleich haben »richtige« Digitalkameras hier immer noch die Nase vorn). Aber mit ein paar Kniffen, ein bisschen Freude am Experimentieren, den passenden Apps und Gadgets können Sie trotzdem sensationelle Fotos machen. Darüber hinaus sind mit der kleinen Smartphone-Kamera Bilder aus ungewöhnlichen Perspektiven und Blickwinkeln möglich, von denen Sie bisher nur träumen konnten. Bilder, bei denen Ihnen niemand glauben wird, dass sie mit einer Smartphone-Kamera entstanden sind. Fangen wir also an!

2Der fotografische Blick

Mit dem Fotografieren ist es so ähnlich wie mit der Beherrschung eines Instruments. Je mehr Sie dieses Instrument spielen, umso besser werden Töne und Melodien gelingen und man wird Ihnen gerne zuhören.

Mit unserer Hosentaschenkamera ist es heute noch viel einfacher, den fotografischen Blick zu üben. Ein Bild überrascht, wenn es nicht die offensichtlichen Motive zeigt, sondern die, die der Fotograf in diesem Moment wahrgenommen hat. Das kann eine besondere Lichtstimmung sein, es können spannende Linien sein, auch starke oder ungewöhnliche Farbkontraste machen Ihre Bilder zu etwas Besonderem. Nutzen Sie jede Gelegenheit sich umzuschauen, Ihren ganz speziellen fotografischen Blick zu trainieren und die besonderen Momente einzufangen.

Besonders Profifotografen sind der Meinung, dass es viel wichtiger sei, den fotografischen Blick zu trainieren, als die Kameratechnik auswendig zu kennen.

Dieser Blick kann trainiert werden. Sie lernen, das besondere Licht zu sehen, beschäftigen sich plötzlich mit Bildkompositionen, Farbspielen und lernen die Bedeutung von Schatten zu schätzen. Je mehr Sie Ihren Blick trainieren, jede freie Minute nutzen, beim Spaziergang, auf dem Heimweg oder einfach beim Warten auf den Bus, umso automatischer wird Ihr Unterbewusstsein diese Aufgaben mehr und mehr übernehmen. Und ganz plötzlich nehmen Sie Ihre Umgebung anders wahr und können viel schneller als andere die interessanten Motive erkennen.

Die Farbspiele eines Sonnenuntergangs sind einmalig und spannend. Dadurch wurden die Personen im Vordergrund zu Silhouetten und sind nicht mehr erkennbar.

2.1Bildkomposition

Bildkomposition – oder Bildgestaltung – meint die Platzierung der einzelnen Elemente Ihres Bildes im von der Kamera gesetzten Rahmen. Die Wirkung Ihrer Bilder hängt davon ab, wo Sie welches Bildelement platzieren. Es gibt aus der Kunst bekannte Regeln wie die Drittelregel oder den Goldenen Schnitt, die Ihnen dabei helfen können, ausgewogene oder spannende Kompositionen zu erreichen. Für den Anfang können Sie das Raster in Ihrer Standardkamera-App aktivieren oder eine App wie etwa Lightroom CC von Adobe zu Hilfe nehmen, deren Kamera erlaubt, Bildaufteilungen einzublenden: entweder in vier oder in neun gleich große Rechtecke oder in eine dem Goldenen Schnitt folgende Aufteilung. Mit diesen Hilfslinien können Sie Ihre Bildelemente schneller platzieren: meisten nah oder auf den Schnittpunkten der Linien.

Testen Sie verschiedene Bildaufteilungen, bei denen Sie Ihr Hauptmotiv auf den Schnittpunkten oder ganz zentral in der Mittel platzieren. Wie wirkt Ihr Bild, wie unterstützt die Bildkomposition das, was Sie über Ihr Motiv sagen wollen?

Wenn Sie später mehr Erfahrung in der Gestaltung Ihrer Motive haben, werden Sie mit diesen Regeln auch brechen, um noch stärkere Ergebnisse zu erhalten. Aber für den Anfang bieten sie gute Anhaltspunkte.

2.2Schulen Sie Ihren fotografischen Blick

Zudem können Sie Ihren fotografischen Blick mit den folgenden Übungen schulen. Führen Sie sie durch, wenn Sie ein wenig Zeit haben, bei verschiedenen Gelegenheiten. Sie werden sehen, dass Sie mit der Zeit einen Blick für Motive, für Farben, Formen und vor allem: für Licht entwickeln.

Die Ein-Motiv-Übung

Suchen Sie sich ein einziges Motiv, das Sie an einem Tag oder eine ganze Woche lang jeden Tag fotografieren möchten. Das können Gegenstände sein wie Türen, Fenster, Gartenbänke. Mein längstes Projekt waren Fahrradklingeln, die ich an meinem ehemaligen Wohnsitz Amsterdam gesammelt habe.

Entdecken Sie Farben und Formen

Fotografieren Sie eine Zeitlang nur noch Motive mit einer Farbe. Meine Kursteilnehmer wählten einmal die Farbe »Rot« für ein Wochenprojekt. Am Ende der Woche haben wir sofort jedes Rot auf der Straße entdeckt. Schauen Sie nach Formen wie Kreisen, Quadraten, Diagonalen, Linien, Symmetrien. Sie finden sich überall, meist häufiger, als wir zu Anfang denken. Das kann auf der Straße sein, im Büro oder auch bei Wanderungen in der Natur.

Lernen Sie, Licht zu sehen

Licht sehen zu können, gehört zu den wichtigsten Fähigkeiten in der Fotografie.

Nicht nur, dass wir ohne Licht nicht fotografieren könnten, Licht ist auch eines der spannendsten Kompositionsmittel überhaupt. Üben Sie den Umgang mit Licht zum Beispiel in Treppenhäusern oder hohen Bahnhofshallen. Suchen Sie natürliche Lichtquellen, machen Sie Lichtstreifen sichtbar und spielen Sie mit Schatten. Licht ist überall – Sie müssen nur lernen, es zu erkennen, seine Qualität zu beurteilen und es wirkungsvoll für Ihr Bild einzusetzen.

Auf den ersten Blick sicher langweilig, aber wenn Sie das Foto etwas länger anschauen, werden Sie mehr entdecken. Betrachten Sie die unterschiedlichen Linien, das Licht und die Schatten, die der Aufnahme eine Tiefe verleihen.

Eine alte Parkbank, die dank des Sonnenlichts wieder etwas Farbe und Aufmerksamkeit erhält.

Tipp