Glückliche Menschen machen mich krank - Tello Talla - E-Book

Glückliche Menschen machen mich krank E-Book

Tello Talla

0,0
6,99 €

  • Herausgeber: neobooks
  • Kategorie: Ratgeber
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlichungsjahr: 2020
Beschreibung

In 12 unterhaltsamen, humorvollen, erkenntnisreichen und wahren Geschichten zeigt uns der Autor und Coach Tello Talla, wie Menschen ihres eigenen Unglückes Schmied sind und sich durch das Glücklichsein anderer unglücklich machen lassen. In den Monologen der Protagonisten erfahren wir viel vom Innenleben unglücklicher Menschen und erkennen die Mechanismen, mit denen sie sich selbst immer weiter ins Unglücklichsein hineinmanövrieren. Je mehr sie über das Glücklichsein der anderen nachdenken, je mehr sie davon mitbekommen, umso bewusster wird ihnen das eigene Unglück. Ihre Ablehnung und ihr Hass wachsen und zerstören sie immer mehr. In ihrem Kopf bilden sich die absurdesten Argumentationen, warum sie das Glück der anderen zerstören müssen, aber selbst, wenn sie das mit allen Mitteln versuchen, führt es nur dazu, deren Glücklichsein zu festigen und ihr eigenes Unglücklichsein noch zu vertiefen. Wer seine Missgunst, seinen Neid auf andere und seinen Hass auf deren Glücklichsein nicht überwindet, der hat keine Chance, wirklich glücklich zu werden.

Das E-Book können Sie in Legimi-Apps oder einer beliebigen App lesen, die das folgende Format unterstützen:

EPUB
MOBI

Seitenzahl: 159

Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Tello Talla

Glückliche Menschen machen mich krank

Wie mache ich mich richtig unglücklich? Jeder ist seines Unglückes Schmied

 

 

 

Dieses ebook wurde erstellt bei

Inhaltsverzeichnis

Titel

Über den Autor

Über das Buch

„Glückliche Menschen machen mich krank“

Glückliche ausländische Nachbarn (wahre Begebenheit)

Der glückliche Mann in der Straßenbahn ist mein Unglück (wahre Begebenheit)

Glückliches Paar im Park (wahre Begebenheit)

Glücklicher Helfer und Liebhaber (wahre Begebenheit)

Glückliche Kollegin (wahre Begebenheit)

Der glückliche, betrogene Mann (wahre Begebenheit)

Die glücklichen, armen Jamaikaner (wahre Begebenheit)

Glücklicher, angstloser Mann (wahre Begebenheit)

Glückliche schwarze Studenten in der Straßenbahn (wahres Erlebnis)

Die glückliche alte Spaziergängerin mit ihrem Hund (wahre Begebenheit)

Die sogenannten selbstlosen, liebevollen Eltern

Die vermeintlich glücklichen Sportmänner

Was tun, um glücklich zu sein?

Schöpferische Rezepte für Lebensfreude & Glücklichsein

Impressum neobooks

Über den Autor

Besuche uns im Internet:

www.indayi.de

TELLO TALLA

„Glückliche Menschen machen mich krank“

Jeder ist seines Unglücks Schmied

oder

Wie mache ich mich richtig unglücklich?

Werde dir deiner inneren Saboteure bewusst!

12 wahre Geschichten aus dem Alltag

Ein Plädoyer für das Glücklichsein

Tello Talla ist Kamerun-Deutscher mit afrikanischen Wurzeln und geprägt von europäischen Einflüssen. Er lebt seit vielen Jahren in Deutschland. Sein Name bedeutet „der Beschützer“.

Er schreibt über gesellschaftspolitische Themen wie z.B. Burnout und Coldout, Depression, Drogenmissbrauch und andere Themen, die unsere moderne Gesellschaft bewegen und schwächen. Dabei hat er mit seinen afrikanischen Wurzeln eine oft ungewöhnliche und Perspektiven eröffnende Sichtweise, die Menschen Themen verdeutlicht und bewusst macht und sie durch eine veränderte Ansicht der Dinge neue Wege ermöglicht.

Er schreibt mit seinen vielfältigen Erfahrungen Bücher, um Menschen dabei zu helfen, glücklicher zu werden.

Über das Buch

Wie machst du dich richtig unglücklich?

In 12 unterhaltsamen, humorvollen, erkenntnisreichen und wahren Geschichten zeigt uns der Autor und Coach Tello Talla, wie Menschen ihres eigenen Unglückes Schmied sind und sich durch das Glücklichsein anderer unglücklich machen lassen. In den Monologen der Protagonisten erfahren wir viel vom Innenleben unglücklicher Menschen und erkennen die Mechanismen, mit denen sie sich selbst immer weiter ins Unglücklichsein hineinmanövrieren. Je mehr sie über das Glücklichsein der anderen nachdenken, je mehr sie davon mitbekommen, umso bewusster wird ihnen das eigene Unglück. Ihre Ablehnung und ihr Hass wachsen und zerstören sie immer mehr. In ihrem Kopf bilden sich die absurdesten Argumentationen, warum sie das Glück der anderen zerstören müssen, aber selbst, wenn sie das mit allen Mitteln versuchen, führt es nur dazu, deren Glücklichsein zu festigen und ihr eigenes Unglücklichsein noch zu vertiefen.

Wer seine Missgunst, seinen Neid auf andere und seinen Hass auf deren Glücklichsein nicht überwindet, der hat keine Chance, wirklich glücklich zu werden. Wie man glücklich wird? Das erfahren wir in Tello Tallas Buch Schöpferische Rezepte für Lebensfreude & Glücklichsein – Die Glückscodes des Ursprünglichen, ISBN 978-3-947003-91-4, aus dem zwei Auszüge am Ende dieses Buches zu finden sind.

„Glückliche Menschen machen mich krank“

„Warum hasse ich es, wenn andere Menschen glücklich sind?

Ich hasse es, wenn andere Menschen glücklich sind. Wenn andere Menschen Probleme oder schwere Krankheiten oder ein Malheur haben, das tut mir gut. Ich tue so, als ob ich traurig bin, aber tief in mir bin ich glücklich darüber. Wenn es ihnen aber gut geht, das wurmt mich sehr und ich kann tagelang nicht schlafen deswegen. Ich liebe es, wenn andere Menschen traurig oder unglücklich sind. Wieso hasse ich es, wenn andere Menschen glücklicher sind als ich?“

Ungefähr so eine Frage stellte mir ein Klient, der es nicht ertragen konnte, dass andere Menschen es guthaben. Er wurde richtig krank davon und deswegen suchte er Hilfe in meinem Coaching. Er gab mir so die erste Idee, dieses Phänomen näher zu untersuchen und dabei bemerkte ich, dass es vielen Menschen so ergeht.

Dieses Phänomen ist Realität in der Gesellschaft und kommt sehr viel häufiger vor, als wir denken. Manchmal betrifft dieses Gefühl des Hasses gegen das Glück sogar sehr nahestehende Personen, wie Eltern, Geschwister, Ehepartner, Freunde usw.

In den folgenden Geschichten erfahren wir etwas über einige Situationen, die diese Personen erleben und was dabei in ihnen vorgeht, was sie dazu bringt, glückliche Menschen zu hassen, welche Macht dieses Gefühl in diesen Menschen hat und was das für ein Drama das im eigenen Leben ist.

Viele werden sich darin wiedererkennen und vielleicht die Gelegenheit nutzen, sich bewusst zu machen, dass das Glück der anderen dem eigenen Glück nicht entgegensteht und dass der Hass ihr Leben noch mehr verkompliziert und sie noch mehr ins Unglück treibt.

Das Buch hilft auch Menschen, die dazu tendieren, diesem Gefühl des Hasses die Türe zu öffnen, dies nicht zu tun, weil es ihnen noch mehr Schmerzen zufügen und sie von Glück, Freude, Zufriedenheit, Lebensspaß und Erfolg entfernen würde.

In keiner der Erfahrungen, die ich mit diesen Menschen gemacht habe, hat jemand je das Glück gefunden, ohne zuvor diesen Hass gegen andere abzulegen, die es guthaben.

Die ersten 10 Geschichten beruhen auf wahren Begebenheiten, die ich hier fiktionalisiert darstelle. Die letzten beiden Geschichten habe ich aufgrund meiner Erfahrungen und meiner Coaching-Gespräche zusammengestellt. Sie zeigen, dass auch Menschen, die nur vermeintlich glücklich sind, die einem falschen Glück hinterherjagen und sich fälschlicherweise für glücklich halten, andere Menschen zutiefst unglücklich machen können. Dies trifft ganz besonders zu, wenn ihr Glück vom Unglück der anderen abhängt, wie es zum Beispiel die Eltern in Kapitel 11 tun: Ihr eigenes „Glück“ basiert auf dem Unglück ihrer Tochter.

Glückliche ausländische Nachbarn (wahre Begebenheit)

Was ist da wieder los? Lisa, hörst du das? Ja, wer kann das anderes sein als diese „Rejetons“, diese Bastarde, die über uns wohnen? Hörst du, Lisa, ich hasse sie, ja, ich hasse sie…

Was fragst du so dumm? Das sind doch die Kinder von diesem Paar. Wie sie heißen?

Willst du dich lustig über mich machen?

Wirklich, übertreibe bloß nicht! Klar, dass die einen Namen haben, aber ich, Thomas Schröder, werde mir keine Mühe geben, die Namen dieser „Dinger“ in den Mund zu nehmen.

Du bist sauer, weil ich sie „Dinger“ nenne?

Na ja, okay, von mir aus, dann sage ich von diesen Menschen. Ich werde jedenfalls nicht die Namen in den Mund nehmen. Bist du nun zufrieden, Menschenrechtlerin? Ha, ha, ha.

Was sagst du da? Sie sind auch Menschen und sehen aus wie ich?

Nein, sie sehen nicht aus wie wir. Niemals werde ich so etwas akzeptieren. Höre auf, mich zu beleidigen, Lisa.

Schon wieder. Hast du das gehört? Wie soll ich da arbeiten? Du sagst, es ist 10 Uhr und wir haben nicht Sonntag? Das sagst du mir? Das ist alles, was du zu sagen hast? Warum stehst du auf deren Seite?

Hey, hör auf damit, Lisa! Klar bleibe ich immer zu Hause, gehe nie arbeiten, aber du weißt doch, dass ich Burnout habe und meine Kollegen mich fertiggemacht haben. Du weißt doch, dass ich als Invalide krankgeschrieben bin.

Du übertreibst ein bisschen, Lisa. Echt.

Das stimmt so nicht ganz. Ich habe nicht überall und mit allen Menschen Probleme. Sie ärgern mich alle. Ihr seht nicht, dass es mir schlecht geht.

Ja klar, ich wusste, dass du das sagst. Ich wusste, dass du mir sagst, dass es mein Problem ist und nicht das von den Schurken über uns.

Dass ich diese Bastarde in Ruhe lassen soll? In welcher Welt lebst du eigentlich? Ihr, ihr sogenannten Menschenversteher, ihr seid lustig. Lisa, wach auf. Wir sind in Darmstadt und nicht im Dschungel Afrikas oder von mir aus auch in der Sahara oder dem Serengeti-Park. Verstehst du? Wir sind hier bei uns zu Hause. Mann, Mann, Mann, ich bin bei mir, in meinem Land und muss mich rechtfertigen, warum ich den Lärm dieser Voodoo-Kinder nicht ertragen kann?

Das stimmt aber nicht, Lisa. Das stimmt nicht, dass ich bei allen so reagieren würde, auch bei Kindern unserer Rasse.

Warum ich dann auch so reagiert habe, als die Familie Merkel über uns gewohnt hat? Du stellst mir wirklich diese Frage?

Du weißt das doch! Du weißt es nicht? Wirklich nicht? Sie waren nette Menschen?

Ha nee, mit den Merkels war es anders. Zwar sahen sie aus wie du und ich, sie waren aber echt ekelhaft und haben Erwachsene beschimpft.

Dich niemals? Ja, ja, bei dir läuft ja immer alles gut, nicht wahr?

Was? Du fragst mich, was mit Günther und Miriam war, die unter uns gewohnt haben? Die keine Kinder hatten und gegen die ich dennoch etwas hatte?

Hast du nicht gesehen, wie sie sich über mich lustig gemacht haben, weil ich immer zu Hause bin?

Doch, das haben sie ständig gemacht. Doch, Lisa. Doch, doch.

Wie denn?

Warum fragst du so etwas? Sie waren sehr nett? Das sagst du?

Ja, sie taten nur so, als ob sie nett wären. Aber sie wollten mich nur auslachen. Ja, ja, sie haben uns eingeladen, nur um zu zeigen, welche schönen Möbel sie haben. Weil sie wussten, dass wir nicht so viel Geld haben wie sie.

Übertreibe nicht, Lisa, das stimmt nicht, dass ich mit allen und mit jedem unzufrieden bin. Warum verteidigst du immer Menschen, die mir nicht guttun?

Ja? Was kann ich dafür, dass alle so doof sind?

Es liegt an mir?

Du übertreibst ein bisschen, Lisa. Echt!

Willst du sagen, dass ich ein unglücklicher Mensch bin, weil ich den Lärm von diesen ausländischen Kindern nicht ertragen kann?

Aber Lisa, du übertreibst jetzt wirklich. Willst du wirklich behaupten, dass sie keine Ausländer sind? Nur weil ihre Mutter aussieht wie du? Das macht sie zu meinen Landsleuten?

Ich würde nicht die Fahne des Vaterlandes mit ihnen verteidigen.

Was ist nur aus uns geworden? Echt. Es geht wirklich zu weit, wenn du sagst, dass du mich nicht verstehst! Dass ich krank bin! Weil ich in meinem eigenen Land meine Ruhe haben will!

Hast du das wieder gehört? Hast du, Lisa? Sie haben sogar gelacht, während ich mich hier ärgere. Sie lachen und sind fröhlich, Lisa. In meinem Land, die Ausländer lachen, es geht ihnen gut und ich habe Burnout. Es geht ihnen besser als mir! Lisa, ist das fair? Nein, das kann doch nicht wahr sein. Oh mein Gott, das haben wir jetzt davon, wenn nur Adolfo da wäre. Er hatte Recht. Das hat man davon, wenn sich unsere Frauen mit solchen primitiven Menschen vermischen.

Ich soll damit aufhören? Das sagst du, Lisa? Du nennst mich einen dummen Menschen mit Minderwertigkeitskomplexen? Das ist aber ein harter Vorwurf, Lisa… Du weißt, ich habe nichts gegen Ausländer, aber…

Ich soll meinen Mund halten? Du verteidigst diese Halbmenschen?

Hörst du? Lisa, komm mal hierher. Hörst du nicht? Sie lachen, haben Spaß und scheinen glücklich zu sein. Sie scheinen glücklich zu sein hier in meinem Land und ich? Und ich, Lisa?

Gib mir doch eine Antwort! Und ich? Habe ich nicht auch das Recht darauf, glücklich zu sein?

Sie haben mich nicht daran gehindert, auch glücklich zu sein? Was sie damit zu tun haben könnten, dass ich nicht lache?

Was kann ich denn dafür, dass ich Burnout habe? Dass es mir nicht gutgeht? Dass ich überall nur ausgelacht werde? Was kann ich denn dafür, Lisa? Warum soll es ihnen besser gehen als mir? Warum? Sollte es nicht andersherum sein?

Moment mal. Was höre ich da? Eine männliche Stimme, wer sonst als ihr verdammter Vater?! Ja, der ist es und er lacht auch. Ich glaube sie haben Besuch, Lisa. Ich höre plötzlich unterschiedliche Stimmen von Kindern und Erwachsenen. Du auch?

Und das stört dich nicht?

Hör mal, sie lachen, sie haben Freude und das hier in diesem, unserem Land. Wer gibt ihnen das Recht, sich bei uns so aufzuführen? Oh Landsleute, oh Landsleute, stellt euch mal vor. Sie lachen, die Kinder hüpfen, schreien, sie amüsieren sich, sie haben Spaß, sie sind glücklich – und wir?

Lisa, du übertreibst jetzt aber wirklich. Ich soll nicht sagen wir, sondern ich? Ich soll sagen, sie sind glücklich – und ich?

Was? Du bist auch glücklich? Hör bloß damit auf. Du willst es so hinstellen, als ob ich das Problem wäre? Das versuchst du immer. Bist du noch normal, Lisa, dass du die Geräusche von solchen Menschen duldest? Wie kannst du es akzeptieren, dass es ihnen gutgeht und ich jeden Tag hier in meiner Wohnung sitze und die ganze Zeit jammere?

Sie bekommen oft Besuch. Niemand besucht mich in meinem eigenen Land. Wann hat uns das letzte Mal jemand besucht? In unserem eigenen Land haben wir kaum Landsleute, die unsere Freunde sind. Oh Gott, wie tief ist unser Land gesunken? Wie ist es passiert, dass wir so miteinander umgehen? Der Nachbar drüben, ja der gegenüber, kann sterben und seine Leiche drei Monate in der Wohnung liegen und vertrocknen und wir würden es hier, in zwei Meter Entfernung, nicht mal mitbekommen, nur weil wir nichts miteinander zu tun haben wollen.

Was sagst du? Ich habe dir nicht richtig zugehört. Was? Diese Familie über uns ist nicht schuld daran, dass wir uns nicht lieben? Wer hat gesagt, dass sie schuld sind? Ich habe das nicht gesagt, aber ist das ein Grund für sie, uns zu zeigen, dass man lachen kann und darf? Dass man glücklich sein kann? Sie wollen uns nur ärgern. Sie wollen uns nur sagen: „Seht mal, wir kommen von weit her, wir sind bei euch und es ist schön hier.“ Was ist eigentlich so toll hier, dass man so lachen muss? Die Arbeit? Der Stress? Der Druck? Die Du-bist-mir-egal-Gesellschaft? Hä, Lisa? Wenn ich Unrecht habe, hörst du außer ihnen hier in diesem Haus noch jemanden lachen? Man hat den Eindruck, wir schämen uns, zu existieren, zu leben. Hast du schon mal jemanden auf der Treppe angetroffen? Nie, sagst du selbst. Glaubst du, das ist Zufall? Wir trauen uns nicht, uns zu begegnen. Wenn jemand rausgehen will, geht er an seine Tür und lauscht zuerst, dass niemand zu hören ist, dass niemand gerade auch die Treppe herunter oder hinaufgeht, und erst dann geht er raus und schnell, schnell ist er weg. All das, damit er niemandem begegnet, denn Begegnungen bedeuten „Hallo“, ob man will oder nicht. Stimme mir zu! Oder meinst du immer noch, dass ich verrückt bin? Das schlimmste, wovor wir am meisten Angst haben, ist zu hören: „Wie geht es dir?“ Bin ich schuld? Wie geht es dir? Aber wollen sie hören, wie es einem wirklich geht? Antworte doch wahrheitsgemäß und erzähle ihnen, wie es dir wirklich geht. Welche Depression du hast! Wie oft du Migräne und Kopfschmerzen hast, wie fertig du bist, dass du ständig Sorgen und Angst hast, wie einsam du bist. Tue es, und am nächsten Tag wird niemand noch mit dir zu tun haben wollen. Das ist unsere solidarische Gesellschaft.

Du verstehst mich, aber diese Menschen sind nicht schuld dran? Das mag sein. Aber warum erinnern sie uns daran, dass es jemandem dennoch gutgehen kann in so einer egoistischen Umgebung? Ja, das ist das Problem. Wenn sie ständig glücklich sind, schäme ich mich, dann ärgere ich mich, dass ich es nicht auch sein kann.

Bevor dieser Afrikaner mit seiner Familie eingezogen ist, konnten wir kaum Leben in diesem Haus wahrnehmen. So konnten wir unsere Mängel verdrängen, wir waren alle nicht glücklich in unserem Gefängnis, aber wir wurden auch nicht damit konfrontiert. So hatten wir nur einen einzigen Schmerz.

Und ausgerechnet der da will mir zeigen, was mir fehlt?

Hörst du, wie laut sie lachen? Immer lauter werden sie. Sie scheinen wirklich Spaß daran zu haben, uns zu ärgern. Ja, glaub mir, sie wissen, dass es uns wehtut. Das ist Absicht.

Dir macht es nichts aus? Du bist eine Heuchlerin. Ich bin sicher, dass es dir nicht egal ist. Warum lachst du dann nicht selbst oft mit mir? Warum hast du immer dieses strenge Gesicht? Wenn ich dich sehe, sehe ich nur Leid, Jammer. Du hast ständig Angst und frisst alles in dich hinein. Du bist langsam schon richtig fett.

Oh, ich soll mich selber ansehen? Ich soll mein Spiegelbild betrachten? Warum machst du dich lustig über mich? Weil ich übergewichtig bin? Ich habe doch Burnout! Das weißt du doch!

Willst du mir sagen, dass er da oben glücklich ist, weil er toll und sportlich aussieht? Siehst du, sie kommen zu uns und nehmen uns sogar das Schlanksein weg. Was können wir noch tun und sein in unserem eigenen Land?

Er hat mich nicht daran gehindert, Joggen zu gehen? Er ist nicht derjenige, der mir Bratwurst und Pommes oder Schweinshaxe kauft? Was willst du damit sagen? Die Bratwurst ist nicht schuld! Es ist der Döner von diesem Orientmann um die Ecke, nur Fleisch, Tsatsiki – ein richtig fettes Milchprodukt – und Weißbrot. Das willst du nicht sehen, Lisa. Nicht unser Essen macht mich dick, sondern das Essen von diesen Fremden. Das ist ein Komplott, damit wir alle dick werden. Willst du mir immer noch nicht Recht geben?

Lisa, sie übertreiben. Echt, jetzt übertreiben sie! Hörst du das? Hörst du diese Schritte? Ha, jetzt tanzen sie sogar! Ich will diese Musik nicht hören. Ich will dieses Dschungel-Trallala nicht hören. Wenn sie hier leben, sollen sie gefällig unsere Kultur respektieren und auch unsere Musik hören.

Was? Was sagst du, Lisa, ich soll besser hinhören? Es wäre Musik von uns? Warte mal. Vielleicht hast du Recht. Leise! Ich höre zu.

Oh mein Gott, ich kriege kaum noch Luft. Ich kann es nicht glauben. Das ist noch schlimmer, als ich dachte. Auch noch unsere Kultur? Sie haben die Frechheit, diese Art von Musik zu hören? Diese Musik verschafft ihnen auch noch gute Laune? Diese Musik macht sie glücklich? Was bleibt uns dann noch, Lisa? Was bleibt uns noch in unserem eigenen Land, wenn sogar unsere Kultur einfach so geklaut wird? Wer gibt ihnen das Recht, diese Lieder zu hören und dazu zu tanzen und Spaß zu haben?

Diese scheiß Politiker sind schuld.

Seit wie vielen Jahren leben wir schon hier, Lisa? Hast du jemals gehört, dass einer von uns, irgendein Mitbewohner, unsere Komponisten geehrt hat? Du hast dich doch manchmal aufgeregt, dass der eine oder andere in diesem Haus lauter Ami-Pop-Zeug hört – ja, ja, so sagst du immer, es kommt diesmal nicht aus meinem Mund, ich gebe dich nur wieder, von wegen, es liegt nur an mir.

Ha, jetzt meinst du, ich soll mich freuen? Ich soll mich freuen, weil ausgerechnet diese afrikanische Familie mir zeigen will, dass sie unsere Kultur mehr liebt, als wir selbst? Nein, Lisa, sie wollen uns – okay, sie wollen mich nur verarschen.

Du willst wissen, wann ich das letzte Mal ein klassisches Lied oder ein Volksmusiklied gehört und dazu getanzt habe? Lass mich überlegen. Ich glaube sogar niemals, aber ist das ein Grund, dass sie das tun?

Was gehört uns noch? Was denn? Das ist mehr als Blutschande. Ich kann noch tolerieren, dass sie mit unseren Frauen schlafen. Was kann man tun, wenn die selbst so dumm sind. Aber das, was sie jetzt gerade tun mit ihren Besuchern, nennt man Kulturschande. Das ist eine Unverschämtheit. Die Kultur ist doch alles für ein Land. Sie haben den Mut, in diesem Land, dem Land, das unsere Vorfahren, unsere Väter mit ihrem Blut und Schweiß aufgebaut haben, unsere Genies zu hören? Hey Lisa, reichen ihnen unsere Frauen und unsere Arbeitsplätze nicht? Antworte du mir selbst! Sagst du nichts mehr dazu?