hCG-Diät: abnehmen und schlank bleiben! - Frank Schmidt - E-Book

hCG-Diät: abnehmen und schlank bleiben! E-Book

Frank Schmidt

4,7

Beschreibung

Es ist zum Verzweifeln. Millionen von Menschen investieren ein Vermögen in Diäten und quälen sich durch Ernährungsvorschriften. Kaum wurden ein paar Kilos abgespeckt sind sie – Jo-Jo-Effekt sei Dank – auch schon wieder zurück. Kaum eine Branche verdient so viel Geld, wie die Hersteller irgendwelcher obskurer Pülverchen, Mittelchen oder Geräte die ein „Traumgewicht über Nacht versprechen“. Frank Schmidt hat selbst jahrzehntelang versucht sein Gewicht zu reduzieren. Mit der hCG-Diät ist es ihm nicht nur gelungen über 40 Kilo Körpergewicht zu verlieren, sondern auch, das Resultat zu halten. In seinem inzwischen 4. Buch zum Thema deckt er Zusammenhänge auf und zeigt, weshalb die hCG-Diät langfristig eine der erfolgreichsten Diäten überhaupt ist. Anmerkung: Die hCG-Diät wird von manchen Autoren teils in ähnlicher Weise auch als Stoffwechselkur, hCG-Stoffwechselkur, Adipositas-Kur, 21 Tage Stoffwechselkur dargestellt. Anders als manche der Autoren dieser Bücher hat Frank Schmidt mit der Diät selbst erheblich Gewicht verloren. – Hier schreibt der Praktiker!

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 76

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
4,7 (18 Bewertungen)
15
0
3
0
0



Das Werk einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder anderes Verfahren) sowie die Einspeicherung, Verarbeitung, Vervielfältigung und Verbreitung mit Hilfe elektronischer Systeme jeglicher Art, gesamt oder auszugsweise, ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des Verlages untersagt. Alle Übersetzungsrechte vorbehalten.

Die Benutzung dieses Buches und die Umsetzung der darin enthaltenen Informationen erfolgt ausdrücklich auf eigenes Risiko. Der Verlag und auch der Autor können für etwaige Unfälle und Schäden jeder Art, die sich beim Besuch von in diesem Buch aufgeführten Orten ergeben (z.B. aufgrund fehlender Sicherheitshinweise), aus keinem Rechtsgrund eine Haftung übernehmen. Rechts-und Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen.

Das Werk inklusive aller Inhalte wurde unter größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Druckfehler und Falschinformationen nicht vollständig ausgeschlossen werden. Der Verlag und auch der Autor übernehmen keine Haftung für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte des Buches, ebenso nicht für Druckfehler. Es kann keine juristische Verantwortung sowie Haftung in irgendeiner Form für fehlerhafte Angaben und daraus entstandenen Folgen vom Verlag bzw. Autor übernommen werden. Für die Inhalte von den in diesem Buch abgedruckten Internetseiten sind ausschließlich die Betreiber der jeweiligen Internetseiten verantwortlich.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Die hCG-Diät

Die Setpoint-Theorie in der hCG-Diät

Die Elemente der hCG-Diät

Magnesium – ein zentraler Faktor in der hCG-Diät

Magnesiummangel führt zu Fressattacken

Magnesiummangel hemmt die Fettverdauung

Magnesiummangel blockiert den Fettabbau

Magnesium gegen Insulinresistenz und Diabetes

Magnesiummangel verursacht erhöhte Stressanfälligkeit

Magnesium blockiert Dickmacher-Gene

Magnesiumversorgung optimieren

Magnesium in Lebensmitteln

Magnesium-Präparate

Weitere Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente

Grundversorgung

Omega-3

Die Omega-3-Unterversorgung in unserer Ernährung

Omega-3 in Nahrungsmitteln

Die Einnahme von Omega-3-Nahrungsergänzungspräparaten

MSM - Methylsulfonylmethan

MSM und Verdauung

MSM und Energieproduktion

MSM und Entgiftung des Körpers

MSM für die Gefäße

MSM und Gehirnfunktion

MSM und die Haut

Regenerationsprozesse durch MSM

Mögliche Entgiftungssytmptome

OPC

Anwendungsbereiche von OPC

OPC in der hCG-Diät

Kontraindikationen

Hochwertiges Protein

Bewegung

Die Phasen der hCG-Diät

Ladetage

Diätphase

Stabilisierungsphase

Austest-Phase

Ernährung in den verschiedenen Diät-Phasen

Ladetage

Diätphase

Ernährungs-Tagesplan

Lebensmittel-Tabelle

Stabilisierungsphase

Der Steaktag

Austestphase

Eingesetzte Vitalstoffe in den verschiedenen Phasen

Die Proteinoption

Wichtige Informationen auf einen Blick

Ladetage

Diätphase

Stabilisierungsphase

Austestphase

Bezugsquellen Vitalstoffe

Missverständnisse zur hCG-Darmreinigung und hCG-Diät

Pragmatismus

Schlemmertag

Muss es hCG sein?

Täglich 1–2 Grissini?

Warum empfehlen Sie die Produkte eines bestimmten Herstellers?

Warum „doppelte“ Vitalstoffe

Literaturverzeichnis

Vorwort

Liebe Leserin, lieber Leser,

Inzwischen schreibe ich das vierte Buch zum Thema hCG und man könnte eigentlich meinen, dass bereits alles gesagt sei. Warum also ein weiteres Buch und inwiefern macht dieses neue Buch die bisher erschienenen überflüssig?

Das neue Buch habe ich aus verschiedenen Gründen geschrieben. Rückfragen von Lesern zeigten mir, dass viele Leser, die Bücher zum Thema hCG-Diät von mehreren Autoren gelesen haben, Fragen zu den Unterschieden und Hintergründen hatten. Andere Leser wollten sich noch weitergehend informieren.

Um meinen Lesern kompetent zu antworten, habe ich in den vergangenen Monaten viel gelesen, einiges selbst ausprobiert und mit anderen Anwendern diskutiert. Vieles von dem, was ich gelernt, gelesen oder sonst erfahren habe, habe ich in diesem Buch – dem umfassendsten von allen, die ich bislang zum Thema schrieb – eingebaut und ich möchte Ihnen diese Informationen hiermit zugänglich machen.

So wie unsere Körper unterschiedlich reagieren, wenn sie einen bestimmten Nährstoff aufnehmen, so reagiert auch unser Geist ganz unterschiedlich auf erhaltene Informationen. So kann ich auch nicht sagen, dass dieses Buch eines der bereits geschriebenen ersetzen würde. Es ist eher so, dass manche Menschen nur knappe Informationen wollen, um dann alles selbst zu prüfen, wie eine Methode oder Diät für sie wirkt, wohingegen andere möglichst alle Zusammenhänge so weit wie möglich lesen und verstehen wollen.

Ein Kapitel dieses Buches, das mir ganz besonders wichtig ist, ist jenes über das Magnesium. In der Tat scheinen mir die meisten Autoren, welche über die hCG-Diät, Stoffwechselkur, Adipositas-Kur, 21-Tage-Stoffwechseldiät oder wie sie auch immer von den Autoren genannt wird, schreiben, das Thema höchstens am Rande zu streifen. Ich halte dies für einen großen Fehler, denn es ist doch längst bekannt, dass ein großer Teil der Menschen in unserem Kulturkreis an einer Magnesium-Unterversorgung leidet. Andererseits ist genauso bekannt, dass ohne ausreichendes Magnesium ein nachhaltiger Diäterfolg kaum zu erzielen ist. Aus diesem Grund finden Sie zu diesem Stoff ein umfangreicheres Kapitel1.

Ich hoffe sehr, dass Sie in diesem Buch viele Informationen finden werden, welche Ihnen helfen, einen nächsten Schritt hin zu Ihrem Traumgewicht zu gehen. Ich wünsche Ihnen von Herzen viel Erfolg, Kraft und Motivation beim Erreichen ihres Ziels.

Ihr

Frank Schmidt

1 Wer mehr über Magnesium lesen möchte, dem empfehle ich das Buch von Carolyn Dean, M.D., N.D. «The Magnesium Miracle», 2014, Ballantine Books

Die hCG-Diät

»Die Arznei macht kranke, die Mathematik traurige und die Theologie sündhafte Leute.«

Martin Luther

Die hCG-Diät geht auf die in den 60-er Jahren vom englischen Arzt Dr. Simeons entwickelte »Hollywood-Diät« zurück, die mit kleinen Abwandlungen auch als Stoffwechselkur, Stoffwechsel-Diät, Adipositas-Kur oder 21- Tage-Stoffwechselkur beschrieben wird. Ihnen allen gemeinsam ist, dass die Einnahme von hCG, dem humanen Choriongonadotropin, eine zentrale Rolle spielt. Es handelt sich dabei um ein Peptidhormon, das Frauen während der Schwangerschaft bilden.

A.T.W. Simeons

Ursprünglich wurde dieses Hormon in Form von Injektionen verabreicht, inzwischen wird aber meist mit homöopathischen Verdünnungen (beispielsweise C30) gearbeitet, um mögliche Nebenwirkungen komplett auszuschließen. Tatsächlich scheint das Wort »Hormon« gewisse Ängste zu verursachen, weshalb verschiedentlich auch von einem Glykoprotein gesprochen wird. Wissenschaftlich betrachtet ist beides richtig. Die eine Bezeichnung ergibt sich daraus, wie der Stoff wirkt, die andere aus seiner Zusammensetzung.

Die Entdeckung der Funktionsweise von hCG in Bezug auf die Gewichtsreduktion geht auf die Zeit zurück, als Dr. Simons in Indien tätig war und dort feststellte, dass schwangere Frauen trotz harter Feldarbeit und schlechter Ernährung gesunde Kinder zur Welt brachten.2 Im Rahmen seiner weiteren Forschungen über hCG stellte Dr. Simons dessen Wirkung im Kontext von Gewichtsreduktionen fest.

Das hCG mobilisiert die diätresistenten Fettpolster (Körperdepots), welche selbst durch eine Ernährungsumstellung oder Sport nicht mobilisiert werden können. Diese Depots sind es, die einer optimalen Körperfigur im Wege stehen.

In der heute gebräuchlichen hCG-Diät wird das hCG in homöopathischen Mengen zugeführt, und zwar in einer Dosis, die fettabbauende Wirkung zeigt, ohne dass Nebenwirkungen auftreten. Aus diesem Grund kann die Diät mit Erfolg auch beim Mann eingesetzt werden. Die Kur funktioniert in Kombination aus täglicher Hormongabe und einer kalorienreduzierten, kohlenhydratarmen Diät. Trotz Kalorienreduktion während dieser Zeit ist man körperlich normal arbeitsfähig, leidet nicht an Hungergefühlen und kann sportlichen Betätigungen nachgehen.

Im Regelfall ist eine Gewichtsreduktion von 5 bis 15Kg in vier Wochen möglich, und zwar ohne „Jo-Jo-Effekt“. Das heißt, das Ergebnis bleibt nachhaltig bestehen. Die hCG-Diät wirkt besonders auch bei Problemzonen mit schlechtem Bindegewebe, die zu Cellulitis neigt.

Die Wirkungsweise des hCG wird so begründet, dass schwangere Frauen auch in einem Hungerzustand sämtliche sonst ungenutzten Körperreserven abbauen, um das ungeborene Kind zu ernähren. Aus diesem Grund werden besonders auch hartnäckige Fettdepots (z.B. Bauch, Hüften, Hals, Schenkel), welche normalerweise bei Diäten kaum abgebaut werden, angegangen und erfolgreich aufgelöst. Es wird also nicht Muskelmasse abgebaut (wie das bei den meisten Diäten der Fall ist), sondern wirkliches Depotfett.

Die Setpoint-Theorie in der hCG-Diät

Eine wichtige Grundlage der hCG-Diät ist die Setpoint-Theorie. Dabei ist zu sagen, dass, wie bei eigentlich allen Themen der Biologie und Medizin, ein echter Beweis der Theorie nicht möglich ist. Dazu sind die Systeme des menschlichen Körpers viel zu komplex und verschiedenartig. (Das ist auch ein Grund, weshalb Medikamente nicht bei allen Menschen gleiche Wirkungen und Nebenwirkungen haben.) Trotzdem ist die Setpoint-Theorie die bislang beste Erklärung dafür, weshalb die hCG-Diät wirkt und besonders kaum Jo-jo-Effekte verursacht.

Hcg von Borislav Mitev - [email protected] (PyMOL) [Public domain], via Wikimedia Commons

Die Setpoint-Theorie des Körpergewichtes besagt, dass jeder Mensch einen Sollwert für sein Körpergewicht fest gespeichert hat. Dieser wird Set-Point genannt. Der Körper versucht nach dieser Theorie unter allen Umständen, diesen Sollwert möglichst zu erhalten oder wiederherzustellen.

Die Setpoint-Theorie erklärt, wieso die meisten Menschen ihr Gewicht über lange Zeit konstant halten können, ohne sich speziell darum bemühen zu müssen. Außerdem erklärt sie, wieso nach einer Diät oder einer anderen Gewichtsreduktion das Gewicht allmählich wieder auf den Ausgangspunkt ansteigt, ohne dass der Betroffene etwas dagegen tun könnte.

© BMI-Coach GmbH

Die Schaltzentrale für das Körpergewicht wird im Hypothalamus lokalisiert und Ponderostatgenannt. Dieser vergleicht ständig das tatsächliche Körpergewicht mit dem Sollwert und leitet entsprechende Maßnahmen ein, wenn die beiden Werte verschieden sind. So konnte in Untersuchungen festgestellt werden, dass Menschen nach Gewichtsverlust, egal aus welchem Grund, einen erniedrigten Grundumsatz haben, also Energie sparen und vermehrt Hunger und Appetit verspüren. Diese Maßnahmen des Körpers wirken sehr effektiv und sorgen dafür, dass das Gewicht wieder auf das Setpoint-Gewicht ansteigt. Dieser Effekt wird auch Jo-jo-Effekt genannt.