Verlag: Conte Verlag Kategorie: Krimi Sprache: Deutsch Ausgabejahr: 2015

Helene geht baden E-Book

Isabella Archan  

4.83333333333333 (12)
Bestseller

Erhalten Sie Zugriff auf dieses
und über 100.000 weitere Bücher
ab EUR 3,99 pro Monat.

Jetzt testen
7 Tage kostenlos

Sie können das E-Book in Legimi-App für folgende Geräte lesen:

Tablet  
Smartphone  
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Seitenzahl: 407 E-Book-Leseprobe lesen

Das E-Book kann im Abonnement „Legimi ohne Limit+“ in der Legimi-App angehört werden für:

Android
iOS
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?

Das E-Book lesen Sie auf:

Kindle MOBI
E-Reader EPUB für EUR 1,- kaufen
Tablet EPUB
Smartphone EPUB
Computer EPUB
Lesen Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Hören Sie in der Cloud®
mit Legimi-Apps.
Warum lohnt es sich?
Sicherung: Wasserzeichen E-Book-Leseprobe lesen

E-Book-Beschreibung Helene geht baden - Isabella Archan

»Es tut mir leid, Liebes«, flüstert er. Sein Flüstern ist wie der Flügelschlag einer Libelle. Das Blut ist der See, über den sie schwirrt. »Es tut mir so unendlich leid.« Er weiß, dass es keine Vollendung gibt. Kein fertiges Bild. Nur einen zu frühen Abschied. Helene ist jung, Helene ist blond, Helene liebt baden. Jeden Abend entspannt sie sich im schaumigen Wasser. Danach kuschelt sie sich auf die Couch ihrer Kölner Singlewohnung. Fritz ist alt, Fritz ist verwitwet, Fritz ist einsam. Abends sitzt er schuldbewusst mit seinem Fernglas am Fenster und beobachtet seine Nachbarn. Die Greise im Altenheim, den dicken auf seinem Trimm-Rad. Und Helene. Doch was er eines Abends sieht, lässt seine und Helenes Welt auseinanderbrechen. Willa kommt aus Graz, Willa ist Polizistin und Willa ist hartnäckig. Deshalb ist sie bestens geeignet, das Danach für Helene erträglich zu machen und den Täter zu suchen. Aber Willa tappt im Dunkeln und Helene ertrinkt im Leben.

Meinungen über das E-Book Helene geht baden - Isabella Archan

E-Book-Leseprobe Helene geht baden - Isabella Archan

Inhaltsverzeichnis
Cover
Isabella Archan - Helene geht baden
Widmung
Motto
I. Moni
1
2
3
4
II. Helene
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
III. August
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
IV. Regen
46
Zur Autorin
Dank
Impressum

Dieses Buch ist Gabriela gewidmet – Danke!

Das Böse ist unspektakulär und stets menschlich, es teilt unser Bett und sitzt mit uns am Tisch.

W. H. Auden

Ich hab’ das Fräul’n Helen baden sehn, das war schön!

Da kann man Waden sehn, rund und schön im Wasser stehn!

Und wenn sie ungeschickt tief sich bückt so,

da sieht man ganz genau bei der Frau, oh!

Ich hab’ das Fräul’n Helen baden sehn, das war schön!

Da kann man Waden sehn, rund und schön im Wasser stehn!

Man fühlt erst dann sich recht als Mann,

wenn man beim Baden gehn Waden sehn kann!

Fritz Grünbaum, 1926

I. Moni

1

Sie sitzt auf einem Ast und versucht, mit Hilfe ihrer Gedanken den dünnen Zweig zu bewegen. Tatsächlich wippen die Blätter leicht auf und ab. Das könnte natürlich auch am Wind liegen.

Moni ist zwar tot, aber nicht blöd.

Überhaupt erstaunt es sie, dass sie immer noch so vernünftig denkt. Dass sie immer noch scherzen kann und dass sie immer noch Bedürfnisse verspürt. So wie jetzt das Bedürfnis zu wippen. Auf und Ab.

Sie lächelt und fragt sich gleichzeitig, womit. Ihr Blick geht nach unten.

Oh ja, sie fühlt ihren Blick, wie sie ihr Lächeln fühlt. Der Körper dazu mag fehlen, aber die Gefühle, die sinnlichen Wahrnehmungen sind intensiver als je zuvor.

Auf dem Ast, der erste winzige, grüne Knospen hat, sitzt eine Amsel und pfeift. Einen einzigen Ton. Ist es ein Ton der Überraschung, weil der Vogel sie tatsächlich wahrnehmen kann? Ein Vogel, der ein Medium für Verstorbene ist? Esoterischer Unsinn oder neue Dimension?

Vieles ist anders, seit sie ihren Körper verlassen hat.

Es war zu viel.

Zuviel Schmerz und Blut, zu viel Panik und Angst. Ganz abgesehen davon, dass sie in all der unendlich qualvoll und langsam verstreichenden Zeit nicht einmal ohnmächtig geworden war.

Also raus und tschüs!

Moni macht sich nichts vor. Sie hat ihren Körper nicht verlassen, um später wieder heimzukehren, um mit Blaulicht und Sirene ins Krankenhaus gebracht und dann wiederbelebt zu werden. Um von einem Tunnel zu erzählen und ihrem Vater, der sie abholen gekommen war, nur um sie dann doch wieder zurück in ihr, wenn wir ehrlich sind, doch etwas langweiliges Leben zu schicken.

Sie dreht sich einmal im Kreis, die Amsel flattert erschrocken auf. Verschwindet im Grau des frühen Morgen.

Die Sonne wird erst um kurz nach sieben aufgehen, noch liegt ein dunkler Schleier über dem Kölner Stadtwald. Aber sonnig soll es werden, Moni erinnert sich an die Wettervorschau. Tatsächlich hat sie noch den Wetterbericht gesehen, bevor es losging.

Kein Mensch weit und breit.

Auch kein Nichtmensch, kein schon Verstorbener. Papa kam mal wieder nicht. Hatte nicht nur Monis Einschulung und Brittas Kommunion und ersten Ball verschwitzt, sondern auch das Versterben seiner jüngeren Tochter nach seinem eigenen Herzanfall.

Gab es dieses Wort? Versterben?

Keine Möglichkeit ins Internet zu gehen.

Kein Smartphone in der Zwischenwelt.

Moni sieht etwas gelangweilt nach unten. Dort gibt es etwas, das noch aus Fleisch und Blut besteht. Zwar seelenlos, aber anwesend. Noch. Bevor die Zersetzung beginnt.

Unter dem Baum, zum Teil unter dem untersten dicken Ast verborgen, liegt Monis Körper. Abgelegt wie ein Stück erlegtes Vieh.

Unbedeckt. Vollkommen nackt.

Seltsamerweise stört Moni die Nacktheit ihres früheren Seelenhauses nicht im Geringsten. Sie fühlt keine Verbindung mehr zu dieser fragilen Hülle. Eher neutral schaut sie darauf. Wenn sie sich die Schnittwunden und Verletzungen wegdenkt, ist es ein junger und schöner Körper gewesen. Gerne hätte sie ihn länger bewohnt.

Sie fragt sich, wann die Fliegen und Käfer ihn finden und mit ihrem Frühstück beginnen werden. Sie hätte große Lust nach den Stadien einer Leiche zu googeln, aber das war vorbei.

Oder würde es ein himmlisches Facebook mit einem Account für andere ruhelose Seelen geben? Oder inkarnierte man immer wieder und sie hockt hier im Baum auf einem Ast, um sich auf ein neues Leben als Ameise vorzubereiten. Wie hieß noch mal dieser Roman über genau eine solche Inkarnierung …?

Nee, Inkarnation heißt das Wort richtig.

Die Beine ihres Körpers liegen bis zum Knie im Wasser des Weihers. Sanfte kleine Wellen berühren ihre bleiche Haut.

Moni sieht ihre rechte Wade, die einen schweren Bluterguss aufweist. Der Knochen vorne am Schienbein macht unter dem Knie einen Knick. Dort ist er gebrochen worden.

Sie merkt, dass die Erinnerung an die Schmerzen wie weggeblasen ist. Ein weiterer Pluspunkt für das Leben als Untote.

Quatsch, das klingt nach Zombie. Auf keinen Fall ist sie ein Zombie!

Moni lässt den Ast los. Sie segelt nach unten und setzt sich neben ihren leblosen Körper. Es fühlt sich zumindest wie Sitzen an.

Das gebrochene Schienbein, zwei ausgeschlagene Zähne, Blutergüsse im Gesicht und an den Oberarmen. Ein tiefer Schnitt im Fleisch ihrer Wange.

Aber die Schnittwunden am Bauch sind am schlimmsten. Kreuz und quer wie ein blutiger Jägerzaun. Die Haut klafft auf und wirkt an den blutigen Rändern wie oft gelesene Buchseiten.

Sie denkt an das Zimmer, in dem ihr Körper litt, tatsächlich ihr eigenes Schlafzimmer, in dem sie tausend und mehr Nächte geschlafen hatte, voller Vertrauen und Geborgenheit. Ihre vier Wände, die sie immer beschützt hatten, seit sie von zu Hause, von Mama, weggezogen war.

Sie erinnert sich an die Blutlache, die unter ihrem Körper größer und größer wurde. Ein roter See, gebildet aus dem Wasserfall ihres eigenen Lebenssaftes. Sie erinnert sich an die Schreie, die, erstickt durch das Klebeband, ihren Kehlkopf und ihre Lunge wie einen Feuerball explodieren ließen.

Richtig gestorben ist sie erst hier am Wasser.

Hier erwachte ihre Seele ohne den Körper. Mit einer weichen Heiterkeit, einer luftigen Ausdehnung, die bald weit über den Horizont hinausreichen wird.

Diese poetischen Sätze zu ihrem Tod hätte sie aufgeschrieben, sie gepostet, sie für andere sichtbar gemacht, sie eingeflochten in eine kleine Story, die man Wie ich mein junges Leben verlor hätte taufen können. Vielleicht hätte sie die gesamte Geschichte auch verkaufen können, wie viele ihrer kurzen und amüsanten Artikel in Zeitschriften und Anthologien. Diesmal eine Story von eurer Moni, grausamer und endgültiger als sonst.

Ihre Hand- und Fußgelenke weisen tiefe rote Kerben von der Wäscheleine auf. Ihre rechte Schulter ist ein dicker Klumpen, sie hatte sie sich ausgerenkt, als sie sich vor Schmerzen aufbäumte und wie eine Wahnsinnige an den Wäscheleinenfesseln riss. An ihrer rechten Hand stehen der Zeige-, Mittel- und Ringfinger steil nach oben. Verbogen, gebrochen. Arme rechte Hand. Schreibhand. Kuss­hand. Liebeshand.

Sie sucht wieder nach dem Gefühl zu diesen unvorstellbaren Schmerzen, findet aber nur trockenen Humor. Ob die Leute vom Bestattungsinstitut die Finger wieder nach unten biegen werden? Sie möchte nicht wie Quasimodo, der entstellte Glöckner, in ih­rem Sarg liegen.

Schritte lassen sie aufhorchen.

Jemand kommt.

Jemand kommt auf sie zu.

Moni steigt wieder nach oben, diesmal über den Ast, über den Baum hinaus.

Die ersten Strahlen der kühlen Märzsonne tauchen am Horizont auf. Es muss kurz nach sieben sein. Der Himmel zeigt in seinem werdenden Blassblau einige weiße Wolken, die später einen kleinen schnellen Regenschauer bringen werden.

Der Jogger biegt um die Kurve, vorne an der kleinen Brücke. Um diese Uhrzeit, an einem Samstagmorgen, ist er einer der ersten, die im Stadtwald unterwegs sind. Bald werden es mehr werden, Läufer, Leute mit Hunden, frühe Spaziergänger.

Der Mann ist von etwas fülliger Statur, geschätzte vierzig Jahre alt und er keucht. Aus seinem Mund steigen bei jedem Ausatmen weiße Wolken auf, es ist noch ziemlich kalt Anfang März. Er trägt eine wollene Mütze auf dem Kopf und hat sich einen Schal um den Hals geschlungen. Dafür stecken seine Beine in einer kurzen und definitiv zu knappen Radlerhose.

Wenn er Richtung und Tempo beibehält, wird er direkt an Monis Körper vorbeilaufen. Sein Blick ist nach unten auf den Weg gerichtet. Er nimmt seine Umgebung nicht wirklich wahr, konzentriert sich auf das Laufen, das Keuchen, vielleicht auch schon auf ein zunehmendes Seitenstechen.

Plötzlich wünscht sich Moni, dass er den Kopf drehen und sie sehen soll. Wünscht sich wahrgenommen zu werden, mit einem Kopfnicken zur Kenntnis genommen, mit einem kleinen Seitenblick entdeckt. Sie stellt sich vor zu winken, albern, aber wer weiß? Ihr Herz klopft vor Aufregung … oder nein, sie fühlt ein körperloses Klopfen.

Der Mann dreht seinen Kopf tatsächlich in dem Moment, als er am Ufer des Weihers an der großen Weide, deren Zweige bis ins Wasser hängen, vorbeiläuft. Er dreht seinen Kopf nach links, nimmt Monis Körper für Sekundenbruchteile ins Visier und läuft weiter. Einfach so.

Zum ersten Mal lässt Monis gelassene Heiterkeit nach und wenn sie noch einen Atem und Stimmbänder gehabt hätte, hätte sie vor Enttäuschung tief geseufzt.

Männer und ihre Art an den Dingen vorbeizuschauen, hindurchzublicken ohne wahrzunehmen, Anteil zu nehmen. Selbst als weibliches Geisterwesen seufzt sie über das andere Geschlecht. Und hofft doch auf einen weiteren Blick des Mannes. Immer noch. Hört das denn nie auf?

Der Jogger bleibt abrupt stehen.

Steht eine Minute reglos.

Noch eine Minute.

Dreht sich auf den Fersen herum. Kommt drei Schritte zurück. Noch mal drei. Bleibt wieder stehen.

Starrt auf Monis Körper.

Sein Herz pumpt Blut in seinen Kopf, sein Atem stößt Lokomotiv-Wölkchen aus. Aus Fassungslosigkeit wird Begreifen. Sein linkes Auge zuckt.

Moni sinkt tiefer, hält einen Meter über der Szenerie an und wartet auf die Reaktion, die ihr nackter, geschundener Körper auf den Mann hat. Noch immer bewegt er keinen Muskel. Sie schwebt neben ihn und lässt sich auf seiner rechten Schulter nieder. Dann erfasst sie Neugierde und sie beugt sich weit vor, um sein Gesicht genauer zu beobachten. Ein rundliches weiches Gesicht mit unrasiertem Kinn. Grüne Augen, braunes Haar, ein Ansatz zum Doppelkinn.

Schon glaubt Moni, dass der Schrecken ihn zur Salzsäule erstarren ließ, und pustet auf seine Wangen. Als wollte er eine Fliege wegwischen, geht die linke Hand des Mannes an seinem Gesicht vorbei, fällt schlaff nach unten.

Noch eine Minute vergeht.

Eine Entenfamilie schwimmt über den Weiher und ihr Schnattern lässt ein Zittern durch den Mann laufen. Er blinzelt und wischt wieder über seine Wange.

Dann greift er in seine Jacke und kramt sein Handy heraus. Wählt. Wartet.

Nennt seinen Namen, Moritz Sebastian Gehler.

Nennt seinen Standort. Der Stadtwald in Lindenthal, dort an der Dürener Straße, wo er beginnt, gleich hinter dem Hotel, nach der kleinen Brücke, direkt am Weiher, unter dem großen Baum.

Nennt den Grund.

»Da liegt eine. Ich glaube, die ist tot. Oh mein Gott.«

Legt auf. Steht da. Eine weitere Minute. Zwei. Sein Atem weiße Wölkchen. Sein Herz Trommelwirbel.

Ein weiterer Läufer kommt über die Brücke gejoggt. Dynamischer, schlanker und jünger als Moritz Sebastian Gehler. Bremst ab.

»Da liegt eine Leiche«, sagt Moritz leise.

Der Jüngere läuft weiter. Schnell. Dreht sich nicht um.

Moritz lässt den anderen laufen. Greift sich an den Kopf und nimmt die Wollmütze ab. Hält sie in beiden Händen vor seinen Bauch. Erweist der unbekannten Toten die letzte Ehre.

Moni schwebt jetzt direkt vor Moritz Gehlers Augen. Sieht die Spur von Tränen in den Winkeln. Mag ihn, spontan. Einer von der netten Sorte. Letztendlich doch. Leider zu spät für mehr. Die gelassene Heiterkeit ist wieder da. Sie drückt Moritz einen Kuss auf die Lippen. Versucht ihn zu schmecken.

Moritz Sebastian Gehler öffnet seine Lippen, als wolle er den Kuss tatsächlich erwidern.

Moni schmunzelt. In ihrer menschlichen Gestalt hätte sie sich das bei einem fremden Mann nie getraut.

Oben auf dem Ast hört Moni die Amsel wieder diesen einen langen Pfiff ausstoßen. Sie hat ihren Platz zurückerobert. Moni schwebt hoch und pustet in das schwarze Gefieder. Der Vogel flattert hoch. Mit ihm erhebt sich auf dem Weiher eine ganze Entenhorde und der Lärm der Flügel lässt Moritz Sebastian Gehlers Zittern stärker werden. Sein Körper bewegt sich ohne sein Zutun, er schaukelt im Stehen, vor und zurück. Er berührt mit seinen Fingern seine Lippen, er streicht über seinen Kopf, er setzt die Mütze wieder auf.

Das Wasser des Weihers trägt höhere Wellen über den nackten toten Frauenkörper, schwemmt über die Oberschenkel, berührt ihre Scham. Moritz’ Tränen fließen stärker, schmecken salzig. Er schließt seine Augen, drückt die Tränen nach unten, lässt sie ungehindert über sein unrasiertes Kinn laufen.

Dann erschrecken Sirenen das morgendliche Köln.

Moni löst sich vom Ast der Amsel und steigt höher.

Über die Weide hinaus, über den Stadtwald hoch, sie sieht, wie zwei Polizeiwagen mit Blaulicht und Sirene über den Gürtel kommen, gleich dahinter ein Krankenwagen. Der Lärm schwillt an, erschreckt Frühaufsteher, lässt Hunde bellen und Babys weinen. Moni erhebt sich in das weite Blau dieses neuen Tages, ihres Todestages.

Da taucht eine Erinnerung auf.

Eine Erinnerung an ihren ersten Flug mit gerade mal sechs Jahren. Da oben, ganz oben im Himmel, da wollte sie das kleine ovale Fenster des Flugzeugs aufreißen und nach den Wolken greifen. In die weiße Zuckerwattewelt hineingreifen und kosten, ob sie süß schmecken, süß wie der gesponnene Zucker auf dem Rummel. Ihre Mutter hat gelacht und ihr die kleine Hand geküsst, Wolken sind nicht zum Naschen da, Moni! Schätzchen!

Jetzt wird Moni Wolken naschen. Nach diesem letzten Kuss. Der schmeckte so gut.

Mama, denkt Moni, Mama. Oh, was werden meine Mama und meine Schwester weinen. In diesem Moment geht die Sonne auf.

Moni! Schätzchen! fliegt zu den Wolken und schließt die Augen.

So kommt es ihr zumindest vor.

2

Moritz Gehler öffnet seine Augen und Zeit ist vergangen.

Ihm wird klar, dass er die letzten zwanzig Minuten oder so verpasst haben muss, sein Gehirn hat alles ausgeblendet. Er hat einen Zeitsprung nach vorne gemacht.

Er sitzt auf der Bank, einige Meter von der Weide und dem Ufer des Weihers entfernt. In der Hand hält er einen weißen Plastikbecher, der mit einer schwarzen kalten Flüssigkeit gefüllt ist. Kaffee? Über seine Schulter ist eine Decke gelegt, doch ihn friert es vor allem an den Beinen. Warum nur musste er mit der kurzen Hose laufen gehen? Unter der Bank zwischen seinen weißen Laufschuhen sieht er Erbrochenes. Erkennt eine halbe Banane in dem gelben Schleim. Sein Läuferfrühstück. Peinlich berührt schiebt er mit dem rechten Laufschuh Kies und Sand vom Boden darüber. Dann schaut er sich um.

Für einen Moment glaubt er sich in die alten Polizeiserien versetzt, die er als Kind mit seiner Schwester stundenlang mit selbst gemachtem Popcorn geguckt hat. Wenn die Eltern außer Haus waren, ihren Ausgeh-Abend hatten.

Lea wollte unbedingt gucken und fürchtete sich allein. Ließ den kleinen Bruder an ihrer Seite. Bis die Eltern zurück waren. Immer zu früh und immer überraschend für die Geschwister. Wie oft hatte er das Ende verpasst und musste, ohne zu wissen, wer der Mörder war, zurück in sein Zimmer.

Seine Schwester bekam eine Standpauke, solche grausigen Geschichten wären doch nichts für kleine Kinder, Moritz wurde wortlos ins Bett geschickt. Lea hatte schuldbewusst genickt und ihm zugleich zugeblinzelt. Beide Kinder wussten, am nächsten Ausgeh-Abend würden sie wieder zu zweit auf der Couch sitzen und Derrick oder die Straßen von San Francisco mit Popcorn zelebrieren. Doch seine Eltern irrten in einem Punkt. Er hatte sich nie gefürchtet oder erschrocken. Schon als kleiner Junge war ihm klar gewesen, dass es nur Geschichten waren, die im Fernsehen liefen. Erfindungen. Schauspieler, die niemals wirklich starben und sich später in den Magazinen, die seine Mutter las, grinsend fotografieren ließen.

Doch heute Morgen ist er in eine reale Story gestolpert.

Über dreißig Jahre nach den Ausgeh-Abenden seiner Eltern. Heute ist er selber Vater eines kleinen Sohnes, der nach acht Uhr keine Krimis gucken darf. Niemals. Moritz fällt ein, dass er seine Frau anrufen muss, bevor sie sich Sorgen macht. Er holt sein Handy zum zweiten Mal aus der Jacke, kann die Nummer aber nicht wählen, steckt es weg. Noch nicht. Später, wenn er Worte gefunden hat.

Ein rot-weißes Band mit der Aufschrift Polizeiabsperrung ist weitläufig um den Tatort gezogen. Oder ist es nur der Fundort der Leiche? War er jetzt der sogenannte Hauptzeuge? Oder würde er verdächtigt werden?

Silke und Daniel hatten noch geschlafen, als Moritz müde, aber willig gegen Stress und Pfunde anzulaufen, gestartet war. Und jetzt?

Wie die Frau da gelegen hatte, so nackt, bleich und verloren. Und ihr Bauch sah so aus als … Weiter will Moritz nicht denken. Diese Erinnerung lässt er lieber zurück in der verlorenen Zeit.

Moritz wagt einen Blick hinüber zum Ufer des Weihers. Eine weiße Plastikplane deckt den Körper jetzt vollständig ab.

Beamte in Uniform und in Zivil tummeln sich wie Ameisen rund um den Weiher, auf dem Weg davor, bis vorne an die Dürener Straße. Auf der kleinen Brücke parkt ein Polizeiwagen mit offenen Türen. Dahinter, mitten auf der kleinen Wiese, steht ein Rettungsfahrzeug. Eine Trage lehnt nutzlos an der seitlichen Front, hier gibt es kein Leben mehr zu retten. Weitere Wagen vor dem Hotel und auf der Joggingstrecke.

Ein Mann mit Handykamera wird an Moritz vorbei aus der abgesperrten Zone geschoben, dahinter sieht Moritz eine Schar von Schaulustigen. Mit gezückten Handys und Kameras. Moritz erkennt vorne an der Absperrung den jungen Jogger, der vorhin einfach weitergelaufen war. Jetzt hält auch er sein Smartphone in die Höhe und filmt.

Plötzliche Wut rollt in Moritz hoch, er würde gerne hingehen und dem Typen eine scheuern.

Ein Sanitäter in einer rot-gelben Weste taucht neben Moritz auf, wirft einen Blick auf seinen vollen Plastikbecher.

»Wollen Sie nicht noch was trinken, Herr Gehler?«

Wann hat er dem Mann seinen Namen genannt?

»Nein, der Kaffee ist schon kalt.«

Der Sanitäter mit der grellen Weste lächelt ihm aufmunternd zu. Wenn sich Moritz nur erinnern könnte, wann er sich bei ihm vorgestellt hat? Die verlorene Zeit macht ihm zu schaffen.

»Das ist kein Kaffee, das ist Tee. Hier, Herr Gehler, ich schenke Ihnen nach, ist mein eigener, wärmt von innen.«

»Danke.«

Moritz schüttet seinen kalten Rest auf den Boden. Der Kies läuft dunkel an.

Wieder schiebt er mit seiner Laufschuhspitze Sand darüber. Hätte der Täter die Frau nicht vergraben können? Ein anderer, vielleicht mit einem buddelnden Hund hätte sie gefunden. Moritz wird es kurz schwarz vor Augen, er möchte wegtauchen, versickern wie kalter Tee.

Der Sanitäter hat eine Decke in der Hand, legt sie über Moritz’ frierende Oberschenkel und Knie, füllt den Plastikbecher mit dampfendem Tee aus einer knallgrünen Thermoskanne auf, klopft Moritz auf die Schulter. Einmal, zweimal. Moritz spürt, wie seine Handinnenfläche erhitzt wird von dem jetzt heißen Becher, die Hitze steigt über seinen Unterarm bis zu seinem Ellbogen hoch. Rote Punkte sind auf seinen weißen Fingerkuppen aufgetaucht und leuchten wie Bremslichter.

Moritz schaut wieder zu den Schaulustigen an der Absperrung, sieht wie der junge Jogger ihm zuwinkt und hasst den Mann aus tiefstem Herzen. Schnell wendet er seinen Blick auf die andere Seite, die zugedeckte Tote wirkt friedlicher als die Gaffer.

Wie Fliegen kreisen die Ermittler um den Fundort. Jeder Zentimeter um die Leiche herum wird fotografiert, kleine Tafeln mit fortlaufenden Nummern markieren mögliches Beweismaterial auf dem Boden. Die Männer und Frauen tragen weiße Überzüge wie Raumfahrer, die einen neuen Planeten betreten.

Eine Ecke der schlichten weißen Plastikplane über der toten Frau schwimmt im Wasser. Keinen Meter weiter paddeln zwei Enten über den Wellen. Ein absurdes Bild, das sich Moritz einprägt.

Ein weiteres Fahrzeug trifft ein, wird von drei Polizisten durch die Schaulustigen gelotst, parkt hinter dem Rettungswagen. Ein beleibter Mann mit ausgeprägter Wampe und Doppelkinn steigt aus.

Es könnte ein Szene aus Kojak sein, denkt Moritz. Obwohl der Neuankömmling kein Glatzkopf mit Lolli ist.

»Harry, endlich!«, ruft jemand und Moritz horcht auf.

»Schau sie dir an, Harro«, sagt eine jüngere Frau mit Gummihandschuhen und einem wippenden Pferdeschwanz.

Also doch kein Harry, der den Wagen vorfahren soll, sondern nur ein Harro, der, während er große Schritte auf die Leiche zu macht, auch Gummihandschuhe aus seiner Jacke fischt.

Moritz steht auf, die Decke rutscht von seinen Schenkeln, landet zum Glück neben seinem verbuddelten Erbrochenen. Er macht einen großen Schritt über Decke und Kotze und trinkt sich zugleich Mut an mit seinem Tee. Er spürt wie die Wärme seinen Hals und seine Speiseröhre nach unten glüht, macht einen weiteren großen Schritt, möchte hingehen, möchte sich die tote Frau anschauen, von Angesicht zu Angesicht, möchte gerne wissen, wie und warum sie hier liegt. Möchte sich einbringen und mithelfen. Möchte Teil der Veranstaltung sein. Teil der Ermittlungen. Nur so, erkennt er in diesem Moment, wird es ihm möglich sein, das Erlebte zu verarbeiten. Nur so wird er sich die Wiederholungen der guten alten Serien ansehen können, ohne zu weinen oder zu kotzen oder beides gleichzeitig.

Die junge Frau mit dem Pferdeschwanz stellt sich Moritz in den Weg, sie hat den Gummihandschuh von ihrer Linken abgestreift. Ihre Hand ist klein und rosig. Kinderhand.

»Wurde Ihre erste Aussage schon aufgenommen, Herr Gehler?«

Sie weiß schon, wer er ist.

»Moritz Sebastian Gehler.«

Er wiederholt seinen Namen trotzdem. Betont seine beiden Vornamen, vielleicht lässt sie ihn vorbei, wenn sie seinen ganzen Namen kennt.

»Wurde Ihre erste Aussage schon protokolliert?«

»Nein, ich …«

Sie dreht sich von ihm weg, er sieht ihren Pferdeschwanz fliegen. Er fürchtet sich plötzlich, obwohl sie nicht furchterregend aussieht, sondern eher zu jung für den Job. Sie dreht sich zu einem der Polizisten, packt mit ihrer linken kleinen Hand seinen uniformierten rechten Ellbogen, spricht so schnell und leise, dass Moritz es nicht verstehen kann. Der Mann wird blass und sein Augenlid zuckt, dann nickt er so schnell, dass seine Mütze über seine Augenbrauen rutscht.

Der Sanitäter legt Moritz eine Hand auf die Schulter, eine auf den Oberarm. Moritz lässt sich zurück zur Bank ziehen. Setzt sich. Der Sanitäter hebt die Decke vom Boden auf, legt sie Moritz wieder auf die Schenkel. Wie ein alter Mann wird er behandelt. Ihm wird klar, dass er niemals Teil der Ermittlungen sein wird, sein Trauma wird er anderswo verarbeiten müssen.

Der Uniformierte kommt mit einem Block und einem Stift in der Hand zu Moritz’ Bank. Tippt sich an die Kappe. Setzt sich.

»Erzählen Sie mir bitte, was passiert ist, Herr Gehler.«

Verdammt, wissen denn alle hier seinen Namen?

Moritz nickt und seufzt zugleich. Er hat nichts zu sagen. Nur, dass er zur falschen Zeit am falschen Ort war.

Er sieht sich vor dem Fernseher sitzen, klein und aufgeregt. Lea neben ihm. Er muss seine Schwester anrufen und über frühere Zeiten reden. Er sucht in seiner Jacke nach seinem Handy. Es ist Viertel vor acht. Moritz kann es kaum glauben, dass noch keine Stunde vergangen ist, seit er losgelaufen ist. Warum nur in diesen kurzen Hosen, bei der Kälte? Diese Frage wird größer und wichtiger. Darüber vergisst er seinen Anruf. Vergisst Kojak und Derrick. Grübelt über seine Laufhosen nach, dann über Zeit im Allgemeinen und die zwanzig Minuten, die er verloren hat, darüber, wann er allen hier seinen Namen mitgeteilt hat. Rührt in dem Vergessen, ohne sich erinnern zu wollen.

Moritz trinkt einen Schluck Tee.

Der ist wieder kalt geworden.

Moritz schüttet den Rest auf den Weg. Der Kies läuft dunkel an. Déjà-Vu. Dieses Mal vermeidet er es, mit seinem Laufschuh Sand darüber zu scharren.

Der Uniformierte neben ihm holt Luft.

Plötzlich fällt Moritz ein, wann er seinen Namen genannt hat. Der Notruf. Gleich nach der 112.

Erleichtert über diese kleine Erkenntnis im großen Chaos beginnt er mit seiner Aussage.

»Heute Morgen, vor einer knappen Stunde, hier beim Joggen hab ich die Frau gefunden, wäre fast daran vorbeigelaufen, wer denkt denn, dass …«

3

Sie sitzt im Wagen und knabbert an ihren Nägeln.

Einer nach dem anderen ist dran. Es knackt und sie versucht die abgebissenen Stücke aufzufangen. Es wäre ihr peinlich, wenn Harro später ihre Nagelteilchen finden würde. Wie sie ihn in der kurzen Zeit, seit sie in Köln arbeitet, kennengelernt hat, wäre es gut möglich, dass er auch noch diese DNS im Labor entschlüsselt.

Also hört sie auf und bohrt stattdessen in der Nase.

A Gfrett ist das, von einer ekligen Angewohnheit zur anderen, kein Wunder, dass sie allein lebt.

Sie hat sich kurz ins Auto von Rechtsmediziner Harro deNärtens zurückgezogen, um etwas Wärme und einen freien Kopf zu bekommen. Jeder hat eine Frage, jeder zerrt und zieht, will sich absichern. Solange der leitende Hauptkommissar Peter Kraus oder ein anderer ranghöherer Kollege noch nicht hier sind, muss sie den Überblick behalten. Peter Kraus, ihr neuer Vorgesetzter, nicht der ewig junge Rock ’n’ Roller. Obwohl man den Eindruck haben könnte, hier würden heute Morgen die Vorbereitungen für ein großes Freiluftkonzert stattfinden.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!