Herbst der verlorenen Spuren - Ricarda Konrad - E-Book
Beschreibung

An einem Sonntag verschwindet die fünfzehnjährige Susan spurlos. In den Fokus der Ermittlungen gerät sofort der zurückhaltende Daniel O’Keefe, der sie in einem Chatraum kennengelernt und sich mit ihr verabredet hatte. Für Susans Mutter Erin und deren Familie beginnt die wohl schwerste Zeit ihres Lebens. Wo ist Susan und welches düstere Geheimnis verbirgt sie?

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl:519

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Inhalt

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 13

Kapitel 14

Kapitel 15

Kapitel 16

Kapitel 17

Kapitel 18

Kapitel 19

Kapitel 20

Kapitel 21

Kapitel 22

Kapitel 23

Kapitel 24

Kapitel 25

Kapitel 26

Kapitel 27

Nachwort

Leseprobe "In den Schatten der Vergangenheit"

Leseprobe "Trügerische Begegnung im Sommerwind"

Impressum

Kapitel 1

Der Himmel war grau, ganz untypisch für einen frühen Herbstmorgen. Gerade im September konnte man sich für gewöhnlich auf überwiegend schöne Tage verlassen. Was nicht ist, konnte noch werden, denn immerhin hatte der Monat gerade erst begonnen. Aber zunächst machte er da weiter, wo der August geendet hatte.

Fröstelnd zog Daniel O’Keefe die dünne Jacke fester um seine gedrungene Figur. Nur gut, dass er nicht im Freien arbeiten musste. Nach vielen Jahren Arbeitslosigkeit war er seit fast einem halben Jahr wieder in einer festen Anstellung. Wahrlich ein Glücksfall! Zum einen natürlich, nach einer so langen Zeit überhaupt wieder Arbeit gefunden zu haben. Noch mehr wog für ihn jedoch die Tatsache, dass es ein guter Job war. Als Wachmann in einem großen Dubliner Einkaufszentrum hatte er es trocken und warm. Die Schichten störten ihn nicht, dazu trug auch sein Kollege bei, mit dem er in der Regel ein Gespann bildete. Jack Bergman hatte ihn herzlich aufgenommen und sehr bald waren aus Kollegen Freunde geworden.

Trübsinnig trottete Daniel durch die Straßen. Obwohl er es verhindern wollte, wanderten seine Gedanken immer wieder zu seiner Mutter und seinem Vater. Durch seinen Arbeitgeber hatte er unverhofft erfahren, nicht bei seinen leiblichen Eltern aufgewachsen zu sein. Inzwischen jedoch verstorben, konnten sie ihm keine Auskünfte mehr geben.

Ein kurzes, emotionsloses Gespräch mit seiner vor einiger Zeit gefundenen, leiblichen Mutter hatte ihn wissen lassen: sein Vater verschwand, noch bevor er geboren wurde. Entsetzt über die Kälte seiner Mutter hatte er jedoch völlig versäumt, nach dem Namen des Mannes zu fragen. Um das herauszufinden, würde er nochmals zu dieser verbitterten Frau müssen, obwohl er ihr versprochen hatte, nie wieder in ihrem Leben aufzutauchen. Nachfragen bei seiner Tante Charlie hatten leider nichts ergeben. Nicht, weil sie es ihm nicht sagen wollte, sie wusste es schlicht und einfach nicht. Dennoch war es stetig ein Thema, wenn er sie besuchte.

Noch ahnte er nicht, dass es bald weit ernstere Vorfälle mit ihr zu besprechen geben würde. Ereignisse, die sein ganzes Leben als Hauptverdächtiger in einem Vermisstenfall komplett ins Chaos stürzen würden.

Resigniert sah er nach oben und ein Regentropfen landete direkt in seinem Auge. Der Himmel lieferte jetzt ab, was er die ganze Zeit über durch dunkle Wolken versprochen hatte. Er beschleunigte seinen Schritt, um noch halbwegs trocken im Einkaufszentrum anzukommen.

Dort wartete Jack im Aufenthaltsraum, die obligatorische Kaffeekanne auf dem Tisch, eine Tasse dampfenden Kaffees vor sich. Den Kopf mit dem dunklen, mit grauen Strähnen durchzogenem Haar in die Hand gestützt, ruhte sein schon fast massiger Körper auf einem der Stühle.

„Regnet es?“ fragte er völlig überflüssigerweise, denn mittlerweile tropfte das Wasser aus Daniels Haar.

„Es schüttet wie aus Eimern“, bestätigte der. „Erst fing es langsam an, aber kurz bevor ich hier war, wurde es schlimmer.“

Er schüttelte den Kopf und Wassertropfen flogen umher. Jack wischte sie sich aus dem Gesicht.

„Hey, ich dusche zwar immer erst nach Feierabend, aber so nötig habe ich es auch nicht. Ich habe gestern erst“, lachte er.

„Sorry“, entschuldigte sich Daniel verlegen. Er öffnete seinen Spind und nahm ein Handtuch heraus. Dort war immer etwas zum Abtrocknen deponiert, denn zu Fuß war er nun mal dem Wetter ausgesetzt. Dann begann er, sich umzuziehen. Manchmal konnte er sich noch wie ein kleiner Junge darüber freuen, in diesem Raum zu sein und eine eigene Uniform zu besitzen. Er schloss die Tür des Spinds wieder und setzte sich zu Jack. Sie hatten noch einige Minuten Zeit, bevor die Schicht beginnen würde.

Er hatte sich gerade aus seiner eigenen Thermoskanne eine Tasse Kaffee eingeschenkt, als die Kollegen der Nachtschicht den Raum betraten. Keine besonderen Vorkommnisse. Etwas anderes hatten die beiden Männer nicht erwartet, es passierte selten etwas in der Nacht. Eher am Tag, wenn Taschendiebe die Gelegenheit nutzten, im Gedränge der Geschäfte und Passage in die Taschen der Kunden zu greifen. Oder aber in die Regale der Händler.

Die Kollegen verabschiedeten sich und das war für Daniel und Jack das Zeichen, den Aufenthaltsraum zu verlassen. Sie wechselten in das kleine Büro des Wachdienstes und begannen von dort aus ihre erste Kontrollrunde.

„Hast du eigentlich inzwischen deine Kellerbar?“ erkundigte sich Daniel.

Jack strahlte über das ganze Gesicht. „Ja, sie ist fertig. Ein Schmuckstück, kann ich dir sagen! Müssen wir unbedingt demnächst einweihen, wenn das Wetter zu schlecht zum Grillen wird.“

Daniel hatte in der letzten Zeit einige Grillabende mit der Familie Bergman verbracht. Für seinen Partykeller hatte Jack eine komplette Bar von einem Schreiner anfertigen lassen, der etwa zwei Stunden von Dublin entfernt Einzelstücke entwarf und herstellte. Auf diesen Schreiner war er nicht von Ungefähr gekommen, vielmehr hatte sie das Schicksal zusammengeführt. Als angenehmer Effekt kam jedoch hinzu, dass er wirklich sein Handwerk verstand.

Meistens redeten die beiden Wachleute nicht viel, wenn sie ihre Runden machten. Nachmittags hatte Daniel einen Besuch bei seiner Tante Charlie geplant. Scott befand sich wieder einmal auf einer seiner zahlreichen Geschäftsreisen und sie freute sich jedes Mal, wenn er während dieser Zeit vorbeischaute. Die Ehe war kinderlos geblieben und Charlie hatte ihm anvertraut, dass sie sich dadurch doch immer wieder recht einsam fühlte, wenn Scott unterwegs war. Sie hatte auch ihrer Hoffnung Ausdruck verliehen, dass Daniel möglicherweise eine Familie gründen könnte. Ihrer Meinung nach bekäme sie dadurch einen Enkelersatz.

Daniel konnte ihr diesbezüglich nicht so viel Hoffnung machen. Er lebte immer noch in einem sozialen Randgebiet, weil er sich nicht so recht traute, die billige Wohnung zu verlassen. Zudem wirkte er eher grobschlächtig: Ein breites Gesicht, schmale Lippen, kleine Augen, graublondes Haar. So wirkliche Vorzüge konnte er an sich nicht erkennen. Die ihm eigene Schüchternheit, wenig Fantasie und fehlende Schlagfertigkeit bewirkten auch nicht gerade, ihn zu einem interessanten Menschen zu machen. Zu allem Überfluss war er nicht allzu groß gewachsen und gut im Futter. Daran hätte er etwas ändern können, zumindest an seiner Figur, aber ihm fehlte der Antrieb dazu. Charlies Einwand, dass es auf die inneren Werte ankam, von denen er zuhauf gute besaß, hatte er mit einer Handbewegung zur Seite gewischt. Welche Frau würde sich noch für diese Werte interessieren, wenn sie ihn sah? Natürlich war es sein Wunsch, eine Partnerin zu finden, mit der er eine eigene Familie gründen konnte. Mit Anfang dreißig kein ungewöhnlicher Gedanke. Es würde aber wohl ein Traum bleiben.

Bei Geschäftsbeginn füllte sich das Einkaufszentrum mit Kunden. Daniel hatte lange Zeit keine Gelegenheit mehr, seinen Gedanken nachzuhängen.

Nach Feierabend verabschiedete er sich von Jack und sah vorsichtig nach draußen in der Hoffnung, trocken nach Hause zu gelangen. Offenbar würde er Glück haben, momentan zumindest hielt der Himmel dicht. Wie lange das so bleiben würde, sei dahingestellt, denn er war immer noch mit dicken, dunklen Wolken bedeckt. Um die Möglichkeit auf eine weitere unfreiwillige Dusche einzugrenzen, legte er fast einen Dauerlauf ein, um nicht so lange für die Strecke zu benötigen.

Unversehrt atmete er erleichtert aus, als er den Hausflur des Mehrfamilienhauses betrat, in dem er wohnte. Gemütlich stieg er die Treppen hinauf und spazierte gelöst in seine kleine Wohnung. Sie war übersichtlich, ein Zimmer mit einer kleinen Kochnische und einem winzigen Bad. Für ihn allein reichte es und die günstige Miete sprach für sich. Trotzdem spielte er jeden Tag mit dem Gedanken, sich endlich nach einer Zweizimmerwohnung umzusehen, die in einer etwas besseren Gegend von Dublin lag. Es nervte ihn inzwischen, dass er im selben Zimmer schlafen musste, in dem er zuvor gerade noch ferngesehen oder am Computer gespielt hatte. Aber noch unangenehmer fand er die ungepflegten Häuser und Hausflure. Abgebröckelte Stufen, die Wände schmutzig und ständig hing der Gestank von altem Essen und ungewaschenen Körpern darin. Manchmal hatte er das Gefühl, diese Gerüche bahnten sich auch ihren Weg in seine Wohnung und das fand er am Schlimmsten. Das allein war für ihn ein Grund, hier zu verschwinden. Der Ausblick kam als weiterer hinzu. Die Häuser in der Gegend wirkten trostlos, wie von einem dunkelgrauen Schleier überzogen.

Auf dem Heimweg hatte er eine Zeitung mitnehmen wollen, denn heute gab es wieder Wohnungsinserate. Doch wegen des möglicherweise bevorstehenden Regens in Eile, war diese Absicht in Vergessenheit geraten. Dann eben, wenn er zu Charlie ging oder auf dem Rückweg, beschloss er.

Er zog sich aus, um kurz unter die Dusche zu springen. Es war ihm immer ein Bedürfnis, nach der Arbeit zu duschen. Warum, vermochte er nicht zu sagen, es war einfach so. Das saubere Gefühl auf der Haut und frische Kleidung gaben ihm erst endgültig den Eindruck von Feierabend und Freizeit. Nachdem er sich wieder angezogen hatte, entnahm er dem Küchenschrank eine Packung geschnittenes Brot und öffnete den Kühlschrank, um sich eine Sorte Wurst auszusuchen, mit der er dieses Brot veredeln würde. Seine Wahl fiel auf eine Mettwurst, die bereits angefangen war. Da er grundsätzlich alles abgepackt kaufte, musste er sich immer an bereits geöffnete Packungen halten und den Inhalt zuerst aufbrauchen. Stehend aß er seine Mahlzeit und fasste den Entschluss, abends etwas Warmes zu kochen. Über den Nachmittag konnte er noch überlegen, was das sein sollte und zusammen mit der Zeitung die Zutaten einkaufen. Dank seines nun regelmäßigen Einkommens waren solche Pläne zum Glück wieder möglich, darüber freute er sich. Während seiner Arbeitslosigkeit hatte es meistens nicht die Wahl gegeben und er hatte froh sein können, wenn er überhaupt satt wurde. Und sei es von einer Scheibe Brot mit billiger Butter oder Marmelade.

Noch kauend machte er sich wieder auf den Weg. Einen Regenschirm besaß er nicht, aber diesmal wählte er eine andere Jacke. Sie verfügte über eine Kapuze und würde Nässe durch ihren Stoff abhalten. Wie sich herausstellte, brauchte er sie nicht, denn der Regen ließ auf sich warten, bis er am Gartentor seiner Tante klingelte.

Die Häuser in dieser Gegend waren vornehm, auf großen Grundstücken erbaut. Und verschlossen. Ein Gartentor konnte hier nicht einfach so geöffnet werden, sondern bereits um auf das Grundstück zu gelangen, musste man eingelassen werden. Als er das Rauschen der Sprechanlage hörte, sagte er nur: „Ich bin’s.“ Das genügte.

Erst vor einem halben Jahr hatten sie den Kontakt wieder aufleben lassen, bei der Suche nach seiner leiblichen Mutter. Dennoch befand er sich in diesem Haus inzwischen so oft, dass Charlie ihm nur die Haustür geöffnet hatte, aber nicht dort stehengeblieben war. Ihre schlanke, gepflegte Gestalt mit dem hochgesteckten, blonden Haar verschwand sofort wieder. Mit über fünfzig hatte sie sich sehr gut gehalten, bemerkte er wieder einmal.

Er fand sie in der großen, modernen und doch gemütlichen Küche, wo sie mit einer Kuchenform kämpfte.

„Hallo Daniel! Kannst du mir mal erklären, warum Backformen entgegen ihrer Bestimmung den Kuchen immer festhalten, als wenn im Teig Sekundenkleber enthalten wäre?“

Charlie und Backen, er kannte diese Schauspiele inzwischen.

„Du bist aber schon sicher, dass du keinen Kleber drin hast?“

Er erntete einen vorwurfsvollen Blick und mit gerunzelter Stirn dachte sie scheinbar ernsthaft über seine Frage nach.

„Im Rezept stand keiner, das weiß ich genau. Deshalb gehe ich mal zu meinen Gunsten davon aus, dass auch keiner drin ist. Wobei das Verhalten dieses Kuchens…“

Sie hielt ihm ihre Wange hin, auf die er einen Kuss drückte.

„Charlie, wann wirst du es aufgeben, Kuchen backen zu wollen?“

„Wenn es mir mal gelungen ist.“

Es machte „Klong“, als der von ihr mit einem Brotmesser bearbeitete Kuchen auf den Tellerrand fiel und dieser wie eine Wippe an einer Seite hochschlug. Daniel sprang auf den Tisch zu, um wenigstens den Teller zu retten. Es gelang ihm, aber der Topfkuchen klatschte zu Boden und zerfiel rettungslos in seine krümeligen Einzelteile. Resigniert starrte Charlie das Häufchen teigigen Elends an.

„Tja, soviel dazu, dass ich dir zum Kaffee einen selbstgebackenen Kuchen servieren wollte.“

Daniel verbiss sich ein Lachen.

„Du hast doch sicher noch irgendwo ein paar Kekse aus dem Supermarkt oder vom Bäcker?“

Auch als sie bei ihrem Kaffee saßen, hatte sich Charlie noch nicht so ganz mit ihrer Schmach, wie sie es nannte, abgefunden. Daniel kam eine Idee.

„Wann kommt Scott zurück?“

Verdattert sah sie ihn an.

„Morgen im Laufe des Tages. Fragst du aus einem bestimmten Grund?“

„Ja, dann könnten wir beide nämlich noch zusammen einen Kuchen für Scott backen, wenn wir ausgetrunken haben. Du musst ihm ja morgen nicht verraten, dass es eine Gemeinschaftsproduktion ist.“

Charlie verzog verächtlich die vollen, zartrosa geschminkten Lippen.

„Scott ist seit über dreißig Jahren mit mir verheiratet. Er weiß, dass ein gelungener Kuchen nicht von mir stammen kann.“

„Umso mehr kannst du ihn überraschen“, zwinkerte er ihr zu. „Was hältst du von dem Vorschlag?“

Sie stand wie elektrisiert auf.

„Den Kaffee können wir auch nebenbei trinken.“

Da hatte er etwas angeleiert! Also erhob er sich ebenfalls und sagte ihr an, was sie brauchen würden. Charlie bugsierte alles aus den Schränken auf den Tisch, zum Schluss stellte Daniel die Waage dazu. Er sagte ihr Schritt für Schritt, was zu tun war und sie folgte seinen Anweisungen aufs Wort. Kichernd und sich neckend stellten sie auf diese Weise einen Kuchenteig her.

„So“, gab Daniel weiter Anleitung, „jetzt fettest du die Form ordentlich ein und gibst ungefähr zwei Drittel von dem Teig rein.“

Misstrauisch sah sie ihn an. „Und was ist mit dem restlichen Drittel?“

„Warte ab. Wir wollen Scott schließlich keinen nullachtfünfzehn Kuchen vorsetzen.“

Sie tat wie ihr geheißen und als Daniel sie anwies, Kakao mit einem Schuss Milch in den übrigen Teig zu geben, ging ihr ein Licht auf. Ihre Wangen glühten durch die Begeisterung, mit der sie bei der Sache war. Als sie den Schokoladenteig in die Form gegeben und allem mit einer Gabel ein Marmormuster verpasst hatte, schob sie den Kuchen in den Ofen. Mit einem drohend erhobenen Finger schlug sie die Backofentür zu.

„Und wehe, das wird nichts!“

Die Backzeit warteten sie bei weiterem Kaffee ab und als die Uhr am Backofen das Ende der Zeit vermeldete, sprang Charlie erneut wie von der Tarantel gestochen auf. Sie holte den fertigen Kuchen, legte den Teller obenauf und drehte das ganze Gebilde. Mit einem leisen Ton rutschte der Marmorkuchen ordnungsgemäß aus der Form. Ungläubig erstarrte sie mit weit geöffnetem Mund. Dann warf sie die Form in hohem Bogen in die Spüle, vollführte einen kleinen Luftsprung und umarmte Daniel. So viel Tante habe ich selten um den Hals gewickelt, dachte er amüsiert.

„Wir müssen ihn anschneiden um zu sehen, ob er auch innen in Ordnung ist“, verlangte sie atemlos.

Er wehrte ab.

„Lass ihn erst ein bisschen auskühlen, so zwanzig Minuten. Dann kannst du dein Werk auch von innen bewundern.“

Widerstrebend gehorchte sie, wartete aber keine Minute länger. Nach exakt der von Daniel vorgegebenen Zeit holte sie ein Messer aus der Schublade und schnitt den Kuchen an.

„Daniel und seine verborgenen Talente“, kicherte sie.

Einen Teil ihrer gemeinsamen Backkunst hatte er in einer Plastiktüte bei sich, als er auf dem Rückweg nach Hause in einen kleinen Supermarkt einbog. Charlie hatte darauf bestanden, dass er sich etwas davon mitnahm. Wenigstens konnten sie in dem Geschäft nicht denken, er hätte den Kuchen gestohlen. Aber er sah sich einem anderen Problem gegenüber. Noch immer wusste er nicht, worauf er Appetit hatte. Es sollte nichts Aufwändiges sein, aber einfach nur ein Fertiggericht aufwärmen wollte er auch nicht. So streifte er unentschlossen durch die Gänge, bis sich in seinem Kopf aus den gesehenen Artikeln ein Auflauf zusammenstellte. Den Kuchen zusammen mit seinen Zutaten im Einkaufswagen gelagert, steuerte er die Kasse an. Verflixt, er hatte die Zeitung vergessen! Ungehalten zog er den Wagen wieder zurück und musste selber einen Schritt nach hinten machen, um ihm auszuweichen und nicht über seine Füße rollen zu lassen. Dort, wo er hintrat, stand aber schon jemand.

„Also jetzt mal ehrlich, Daniel, du musst mir keine Plattfüße verpassen, die habe ich von Geburt an.“

Erschrocken drehte er sich um und sah in das lachende, sommersprossige Gesicht von Jacks Frau. Die kurzen, blonden Haare wirkten wie frisch frisiert, die Grübchen in den Wangen tanzten.

„Entschuldige, Ruth. Mir ist nur gerade eingefallen, dass ich die Zeitung vergessen habe.“

Sie lugte in seinen Einkaufswagen.

„Was gibt es heute?“

„Eine abenteuerliche Eigenversion eines Nudelauflaufs. Kreativ und hoffentlich genießbar.“

Abschätzend nickte sie.

„Doch, kann man bestimmt essen. Lass es dir schmecken!“

Damit drängelte sie sich an ihm vorbei zur Kassiererin und er konnte seine vergessene Lektüre holen.

Die Zeitung schlug er auf, als der Auflauf bereits im Backofen war. Überregionale Meldungen sah er täglich im Fernsehen, daher ließ er diese aus. Den örtlichen Teil überflog er und anhand der Überschriften fand sich nichts, was ihn genügend interessierte, um den ganzen Artikel zu lesen. Also nahm er sich den Wohnungsmarkt vor. Es gab drei Anzeigen mit Zweizimmerwohnungen, aber nur eine davon würde er sich leisten können. Sofort griff er zu seinem Prepaid Handy und rief die angegebene Nummer an. Zu seiner Erleichterung erfuhr er, dass die Wohnung noch nicht vermietet war und, noch besser, in einer ruhigen und sauberen Wohngegend nicht sehr weit von seiner Arbeitsstelle entfernt lag. Das klang bis hierher zumindest optimal und flugs vereinbarte er einen Termin zur Besichtigung am nächsten Tag nach Feierabend. Verdienstbescheinigung sei mitzubringen, erinnerte ihn der Vermieter. Ihm sollte es recht sein, seit einigen Monaten besaß er wieder eine.

Begeistert erzählte er Jack am nächsten Morgen von seinem Vorhaben. Der sah die Sache etwas kritischer.

„Du weißt aber schon, dass es dann wieder knapper für dich wird? Es ist mehr Miete als jetzt."

Daniel nickte, natürlich wusste er das.

„Aber nicht so knapp, dass ich auf irgendwas verzichten müsste. Das passt schon, glaub mir. Ich bin lange Zeit mit viel weniger ausgekommen und die Miete ist wirklich kein Problem.“

Das schien Jack zu beruhigen.

Kapitel 2

Erin Namara glaubte es nicht. Konnte man nicht von den Kindern etwas Benehmen erwarten, während man seiner Arbeit nachging? Von ihren offenbar nicht, denn die Küche sah aus wie nach dem Einschlag einer Bombe. Über den Tisch waren zwei leichte Wolldecken gelegt, mit großen und schweren Töpfen fixiert. Die Decken hingen seitlich herunter und bildeten so unter dem Tisch eine Höhle. Dass dieses Gebilde für ihren Sechsjährigen gebaut worden war, lag auf der Hand. Ein Blick in das Innerste zeigte ihr jedoch, der Vogel war ausgeflogen.

Mühsam richtete sie sich wieder auf. Ihr Rücken machte ihr wieder zu schaffen, nachdem sie den ganzen Vormittag Ware für die Bestellungen aus den Regalen geholt und verpackt hatte. Es war gut, diesen Teilzeitjob bei einem Onlineshop zu haben, aber auch sehr anstrengend. Sie konnte nicht in Abrede stellen, dass ihr Übergewicht mitschuldig an den gesundheitlichen Problemen war. Ihr Hausarzt legte ihr immer wieder nahe, einige Kilo abzuspecken. Solange sie aber nicht zum Quadratmeter mutierte, sah sie dazu keine Veranlassung.

Sie sank auf einen Stuhl, ließ ihren Blick weiter durch die Küche schweifen, entdeckte neben der Spüle die Reste des Frühstücks und auf dem Herd den Schlafanzug ihres Jüngsten. Spuren von Schokocreme an den hellen Schränken aus Kiefernholz vervollständigten das Bild. Resigniert fuhr sie mit der Hand durch ihre lockigen, dunklen Haare. Dank des kurzen Schnitts richtete sie damit keine Verwüstung an, sondern sie fielen wie frisch frisiert wieder an Ort und Stelle. Hatte sie Susan nicht eigens gesagt, sie solle sich um Finn kümmern? Sie war die große Schwester und mit fünfzehn hätte sie in der Lage sein sollen, dieses Chaos zu verhindern. Und wo war Finn eigentlich?

Sie fuhr vom Stuhl hoch, um die Küche zu verlassen. Am Fuße der Treppe rief sie nach ihrer Tochter, doch erwartungsgemäß kam keine Reaktion. Auch der Ruf nach Finn blieb unbeantwortet. So blieb ihr nichts anderes übrig, als hinauf in den ersten Stock des Reihenhauses zu steigen. Manchmal sehnte sie sich nach einem Bungalow, in dem es keine Treppen gab. Oder sogar nach einer ganz einfachen Mietwohnung im Parterre.

Oben war es ruhig und bei der Anwesenheit Finns wirkte das mehr als verdächtig. Erin öffnete die Tür zu seinem Kinderzimmer, in dem er auf dem Bett saß. Um den Mund hatte er ein ähnliches Muster von Schokocreme wie ihre Küchenschränke und strahlte sie damit freudig an.

„Mum, du bist schon zuhause!“

„Schon ist gut, wir haben es nach zwei. Wie war dein Tag?“

Sie setzte sich neben ihn, so viel Zeit musste sein. Der Junge lehnte sich kurz an sie, wie um sich zu vergewissern, dass sie tatsächlich zurück war.

„Ganz okay. Ich habe mir unten eine Räuberhöhle gebaut, aber allein ist es langweilig darin.“

„Die habe ich gesehen. Warum hast du sie nicht abgerissen und alles weggeräumt?“

Er zuckte die Schultern.

„Weiß nicht“, kam die unwillige Antwort.

Erin fuhr ihm kurz durch sein ebenfalls dunkles, lockiges Haar und stand seufzend auf. Zeit, nach ihrer pubertierenden Tochter zu sehen.

Bei ihr hatte sie sich inzwischen angewöhnt, vor Betreten des Zimmers anzuklopfen. Susan legte Wert auf ihre Privatsphäre, in der Pubertät nicht ungewöhnlich. Auch ihre schwankenden Stimmungen führte Erin auf das Alter zurück. Mal gab sie sich gut gelaunt und fast überdreht, dann wieder versank sie in eine Welt, in die andere keinen Zugang hatten. Sowohl daheim als auch in der Schule zeigte sie im Gegensatz dazu manchmal ein recht aggressives Verhalten, das sich jedoch zum Glück nicht in körperlicher Gewalt äußerte. Noch nicht. Diese Entwicklung war Erins größte Sorge.

Um Susans Antwort auf das Anklopfen zu hören, musste sie ihr Ohr an die Tür legen. Sie verstand das Murmeln als Einladung und trat ein.

Hätte sie das allererste Mal das Heiligtum Susans betreten, wäre sie sofort rückwärts wieder hinausgegangen. Inzwischen kannte sie die Unordnung. Getragene und saubere Kleidung lag auf dem Bett, da in dem Sessel kein Platz mehr war. Erin wusste, wenn Susan abends ins Bett gehen würde, landete alles in einem hohen Turm auf dem Schreibtisch oder dem Boden. Auf die Idee, die saubere Wäsche in den Schrank zu legen, kam Susan nicht. Erin sah aber nicht ein, dies selbst zu erledigen. Sie wusch und bügelte, auch wenn sie sich im Hinblick auf diese durcheinander geworfenen Kleidungsstücke regelmäßig fragte, wozu. Dann legte sie alles ordentlich auf Susans Bett, von wo aus diese es nur noch einzuräumen brauchte. Sie wusste, wie es immer wieder endete: Alles flog auf den Teppich oder woanders hin, damit das Bett frei wurde. Susan bevorzugte es, alles von einer Ecke in die andere zu schaufeln, anstatt es einmal richtig aus dem Weg zu schaffen. Die Logik von Teenagern würde sie in ihrem Leben nicht mehr verstehen lernen.

Damit war es aber nicht genug. Es fanden sich ebenso gebrauchtes Geschirr und Besteck, manchmal mit Essensresten, an. Immer, wenn Erin den Eindruck sich leerender Küchenschränke hatte, startete sie bei Susan eine Sammelaktion. Danach war alles wieder vollständig. Wie viele andere Eltern hatte sie es aber aufgegeben, dagegen anzukämpfen. Man konnte wohl nur warten, bis das Backfischalter vorbei sein und der Nachwuchs erwachsen wurde. Der Himmel sollte sie davor bewahren, dass ihr dasselbe mit Finn auch noch bevorstand!

Ihre Tochter saß an ihrem Schreibtisch, den Laptop aufgeklappt, und haute kräftig in die Tasten. Es gab immer etwas Elektronisches, mit dem sie sich beschäftigte – sofern sie nicht einfach nur vor sich hinträumte. Das zweite Gerät, das sie ständig im Gange hatte, war ihr Handy. Aber in der heutigen Zeit war das offenbar normal.

Erin tippte ihr auf die Schulter, damit sie den Stöpsel ihres Musikplayers aus dem Ohr nahm. Auch wenn das andere frei war, wollte sie doch ihre ungeteilte Aufmerksamkeit und diese nicht mit Beschallung auf dem anderen Hörorgan teilen. Ungeduldig drehte sich Susan zu ihr um. Die blonden Haare hatte sie zu einem Pferdeschwanz gebunden, wodurch ihre klaren Gesichtszüge betont wurden. Zumindest wäre es so gewesen, wenn sie ihr apartes Gesicht nicht mit Schminke zu sehr zugekleistert hätte. Susan bemühte sich mit wenig Erfolg, auf diese Art erwachsen zu wirken.

„Wie kommt es, dass in der Küche das absolute Chaos herrscht, während du dich um Finn kümmern solltest? Ich habe dich extra in der Schule entschuldigt, weil Finn sich nicht wohl gefühlt hat und wir müssen arbeiten. Da ist es wohl kaum zu viel verlangt, wenn du dich um deinen Bruder kümmerst.“

Susan warf ihr einen genervten Blick zu.

„Der ist ja wohl alt genug, um sich selber um seinen Kram zu kümmern. Ich habe ihm gesagt, er soll aufräumen.“

Erin verschränkte die Arme und wippte mit dem Fuß.

„Du weißt genau, dass das nicht reicht. Hast du die Küche mal gesehen?“

„Ja, und? Ist doch nichts weiter“, gab ihre Tochter schnippisch zurück.

Jetzt reichte es Erin. Sie packte Susan am Oberarm und zog sie vor ihrem Laptop weg.

„Dann wirst du ja im Handumdrehen Ordnung gemacht haben, meine Liebe. Und wenn du fertig bist, kannst du weiter im Netz surfen.“

Susan dachte gar nicht daran, einfach so nachzugeben.

„Das geht jetzt nicht, ich bin mitten in einem Gespräch.“

„Dann sag Bescheid, deine dusslige Mutter möchte, dass du deine Aufgaben erfüllst und du bist erst mal nicht verfügbar.“

Ihr Gesichtsausdruck duldete keinen Widerspruch und schließlich gab Susan nach. Sie löste sich von ihrer Mutter, tippte einige Buchstaben, schickte sie mit einem Druck auf die Enter-Taste ab und folgte Erin nach unten.

Dort war der Machtkampf noch nicht zu Ende. Susan lehnte sich gegen die Arbeitsplatte der Einbauküche und besah sich zuerst das Desaster. Auffordernd schaute Erin ihre Tochter an und wedelte mit der Hand, um ihr zu verstehen zu geben, dass sie in die Kontakte kommen sollte. Endlich gab der aufmüpfige Teenager auf und machte sich daran, Finns Räuberhöhle abzubauen. Strafe musste sein, die Schränke würde sie auch noch putzen.

Erin hatte gerade das Abendessen fertig, als sie die Haustür hörte. Sie wohnten etwas außerhalb Dublins in einer ruhigen Wohngegend. Kleine, gepflegte Häuser auf bepflanzten Grundstücken. Das hatte jedoch gegenüber aller Idylle den Nachteil eines längeren Anfahrtswegs zur Arbeit. Rhys hatte seinen gerade geschafft und sie registrierte, wie er seinen Mantel an die Garderobe im Flur hing. Im nächsten Moment betrat er die Küche und begrüßte sie mit einem knappen „Hallo“. Sonst nichts, keine Umarmung, keinen Kuss. Erin hatte sich damit abgefunden. Sie wohnten in netter Umgebung, nach außen ein normales, biederes Ehepaar. Kein Nachbar käme auf den Gedanken, dass die Stimmung im Haus derart frostig war. In Gesellschaft, und sei es nur bei einem Plausch über den Gartenzaun, gab sich Rhys ganz als der liebende Ehemann.

Erin argwöhnte manchmal, er könnte eine Geliebte haben. So ganz konnte sie das aber nicht glauben, denn bei Rhys siegte die Bequemlichkeit. Auch sein Aussehen war nicht gerade das, was die Damen anzog. Wie sie selbst war er eher klein und untersetzt. Das blonde Haar lichtete sich bereits zu einer extrem hohen Stirn, obwohl er erst Anfang vierzig war. Die Augen wirkten froschartig, das Gesicht etwas aufgeschwemmt. Wieder einmal ging Erin der Frage nach, warum sie ihn ausgewählt hatte. Damals hätte sie es gewusst, heute nicht mehr.

Rhys verschwand wieder und kam wenig später in seinem Schlabberlook zurück. Nichts gegen bequeme Kleidung zuhause, es konnten auch ruhig Jogginganzüge sein. Was er jedoch trug, gehörte schon längst in den Müll. Mehrmals hatte sie es entsorgt und er hatte es immer wieder gerettet und in den Schrank zurückgelegt. Nach ein paar Versuchen hatte sie aufgegeben und nahm es in Kauf, dass er mit einem Sweatshirt herumlief, das breiter als lang war. Die Bündchen der Hose hingen nicht mehr in Höhe der Knöchel, sondern bereits an den Waden.

Er setzte sich und demonstrierte damit seine Absicht zu Abend essen zu wollen. Wie üblich kam er nicht auf den Gedanken, den Tisch zu decken oder die Kinder zu rufen. Das übernahm wie gewohnt Erin, indem sie von unten die Treppe hinaufbrüllte. Mit etwas Glück würde das Wort „Essen“ die Gehörgänge der Kinder öffnen, ohne dass sie wieder nach oben müsste.

Das Schicksal meinte es gut mit ihr und ihrem geschundenen Rücken, beide Nachkommen betraten wenig später die Küche und setzten sich auf ihre angestammten Plätze. Selbst mit seinen Kindern führte Rhys kein Gespräch, man schwieg sich an. Erin hasste diese Atmosphäre und eine Zeitlang hatte sie versucht, selbst die Unterhaltung zu bestreiten und den Rest der Familie dazu zu animieren. Aber da der Erfolg ausblieb, hatte sie bald keine Lust mehr dazu.

Schweigend nahmen sie ihre Mahlzeit ein. Rhys mochte keine Möhren, aber etwas anderes als ein Eintopf war kurz vor den Gehaltszahlungen nicht mehr drin. Er galt als Verkäufer in einem Möbelgeschäft nicht gerade als Großverdiener, sie selbst wurde auch mäßig entlohnt und das Haus fraß ihnen langsam die Haare vom Kopf. Zinsen und Unterhaltskosten stiegen immer höher und Erin hatte die Nase gestrichen voll – von allem! Wortlos räumte sie nach der Mahlzeit ab, stopfte alles in den Geschirrspüler und stellte ihn an. Dann überließ sie ihre Familie sich selbst und verzog sich mit einem Buch ins Schlafzimmer. Schlimm genug, dass Rhys nachher wieder schnarchend neben ihr liegen würde. Jetzt brauchte sie Zeit für sich.

Ihre Gedanken konnten sich aber nicht auf den Roman konzentrieren. Gerade heute wirbelten sie wieder durcheinander auf der Suche nach einer Lösung für ein besseres Leben. Erin beneidete Frauen, die den Mut aufbrachten, aus einem frustrierenden Dasein auszubrechen und einen Schlussstrich zu ziehen. Was würde ihr eine Trennung aber bringen? Natürlich wäre sie Rhys los und bräuchte nicht vor seiner Anwesenheit ins Schlafzimmer flüchten, sondern könnte ebenso gut eine Sendung im Fernsehen anschauen, gemütlich auf dem Sofa oder in einem Sessel. Den Kindern fühlte sie sich allein jedoch nicht gewachsen. Auch wenn sich Rhys nicht an den täglichen Querelen beteiligte, war er für die Kinder doch eine zweite Person, die etwas zu sagen hatte. Erin wusste, Susan würde ihr auf dem Kopf herumtanzen, wäre sie mit ihr allein. Finn war noch nicht so kompliziert, dennoch würde er sich an seiner Schwester orientieren und früher mit seinen Machtspielchen anfangen. Darauf konnte sie dankend verzichten.

Sie brauchte mal wieder dringend jemanden, bei dem sie sich ausheulen konnte. Dafür kam nur ihre Schwester infrage, die aber an einem anderen Ende von Dublin lebte. Heute Abend verbot sich deshalb ein Besuch von selbst. Doch morgen würde sie ihr gleich nach Feierabend einen Besuch abstatten, das nahm sie sich fest vor. Völlig egal, ob ihre Kinder während der Zeit das Haus dem Erdboden gleichmachten.

Erin blieb bei ihrem Entschluss und fuhr am nächsten Tag von ihrer Arbeitsstelle aus direkt zu Rebecca. Zur Vorsicht hatte sie sich telefonisch angemeldet um sicherzustellen, dass sie anzutreffen war. Ihre Schwester bildete den einzigen festen Punkt in ihrem Leben, bei ihr fühlte sie sich verstanden. Obwohl Rebecca selbst eine glückliche Ehe mit ihrer Sandkastenliebe führte, konnte sie Erins Situation immer nachvollziehen. Als Sozialarbeiterin hatte sie täglich mit Menschen zu tun, die in ähnlichen Situationen oder noch schlimmeren waren. Manchmal hatte Erin ein schlechtes Gewissen, denn mit ihren Besuchen forderte sie Rebecca auch beruflich heraus und die hatte ihren Feierabend ebenso verdient wie jeder andere. Rebecca selbst sah das nicht so und dafür war Erin ihr dankbar.

Die beiden Frauen umarmten sich, als Erin das kleine Eigenheim betrat. Ironischerweise hatte ihre Schwester mit Kevin keine Kinder, die das Haus füllten und sie kamen so wesentlich besser über die Runden. Auch, weil Rebecca mehr Stunden in der Woche arbeitete als Erin. Mit ihren Rabauken wäre das für sie nicht möglich, spätestens dann würde ihr alles zu viel werden.

Rebecca war das komplette Gegenteil ihrer Schwester. Das lange Haar blond gefärbt, groß und schlank. Das ließ sich jedoch nicht auf ihre Gene zurückführen, sondern auf regelmäßige Stunden im Fitnessstudio. Von Erin wurde sie immer wieder für das Aufbringen dieser Energie bewundert.

Sie setzten sich ins Wohnzimmer, das hell und gemütlich anmutete. Ein hohes Bücherregal gab Aufschluss darüber, dass in diesem Haus viel gelesen wurde. Bunte Kissen überall verteilt zeugten für den Wunsch nach Behaglichkeit, auf die Rebecca sehr viel Wert legte.

Sie hatte bereits den Tisch mit einer Kanne Tee, Zucker, Milch und Tassen gedeckt und schenkte ihnen ein. Dann lehnte sie sich zurück, strich ihrer Schwester beruhigend über die Schulter und ermunterte sie, ihr Herz auszuschütten. Sie kannte das Thema, weil es ein Dauerbrenner war. Nur der Grad von Erins Verzweiflung gestaltete sich unterschiedlich. Ständig zweifelte sie an sich selbst, würde gern ausbrechen und fand nicht den Mut dazu.

Rebecca versuchte jedes Mal, Erin zu einer Trennung zu überreden. Ihrer Meinung nach hatte jeder Mensch das Recht auf ein glückliches Leben und wenn man das selbst in die Hand nehmen konnte, sollte man nicht zögern. Dass Erin ohne Rhys besser dran sein würde, stand für sie außer Frage. Darin waren sich die Schwestern auch einig. Es ging nur um die Kinder, die mit einer Trennung und der sich dadurch veränderten Lage nicht zurechtkämen und dies mit ihrem Verhalten negativ zum Ausdruck bringen würden. Diese Angst konnte sie ihr nicht nehmen, denn sie war nicht von der Hand zu weisen. Susan machte ohnehin im Moment eine schwierige Phase durch, die Erin schwer zu schaffen machte. An das Mädchen war kaum noch ein Rankommen, sie hatte es schon am eigenen Leib erfahren müssen. Trotzdem sie darauf geschult war, Zugang zu Menschen zu finden, gelang es ihr bei ihrer eigenen Nichte nicht mehr.

„Erin, es gibt Hilfe für alleinerziehende Mütter. Insbesondere, wenn das Verhältnis zu den Kindern schwierig ist. Wobei bei dir ja nur Susan ein Problemfall ist, Finn ist relativ pflegeleicht.“

Wie oft hatte sie ihr das schon vorgebetet? Was ihre Schwester aber jetzt von sich gab, war auch für sie neu.

„Am liebsten würde ich einfach meine Sachen packen und allein gehen. Ich fühle mich so restlos überfordert und das liegt doch nicht an Rhys. Er ist ja fast nie da und es ist deshalb schon so, als ob ich allein wäre. Klar widert er mich an, wenn er die paar Stunden daheim ist. Aber im Großen und Ganzen ist er nicht allein das Problem.“

Rebecca musste erst einmal hart schlucken. Es war nicht so, dass sie diese Gedanken nicht verstand. Sie würde es sogar unterstützen, wenn sie die Kinder bei Rhys gut aufgehoben wüsste. Davon konnte aber keine Rede sein, sie würden bei ihm endgültig den Bach hinuntergehen. Stimmungsschwankungen und Aggressivität von Susan würden sich steigern, befürchtete sie. Aber wie brachte sie ihrer Schwester bei, dass in ihrem Fall Verantwortung vor Eigenständigkeit gehen sollte oder sogar musste?

„Kann ich nachvollziehen. Aber stell dir mal die Kinder allein bei Rhys vor. Erstens ist er von morgens bis abends nicht zuhause und zweitens hat er überhaupt keinen Bezug zu ihnen. Der schafft es ja noch nicht mal, Finn nach seinem Lieblingskuscheltier zu fragen.“

Erin sah im Geiste ihren Kleinen tief schlafend im Bett liegen, die Beine angezogen und den grüngelben Stoffdinosaurier eng an sich gedrückt. Ihn würde sie keinesfalls bei Rhys lassen können, das würde ihr das Herz brechen. Aber wie stand es mit Susan? Sie glaubte sich erwachsen, also sollte sie doch mit ihrem Vater in einem Haushalt leben können? Sie teilte ihre Überlegung mit Rebecca, die wieder einen Moment nachdachte, bevor sie antwortete.

„Es wäre auf jeden Fall eine Option, nur mit Finn zu gehen. Susan ist meiner Meinung nach alt genug, um anzufangen, ihr Leben selbst zu regeln. Und Rhys wäre da, sie müsste nur ein wenig mehr Verantwortung für sich selbst übernehmen. Im Notfall bist du ja erreichbar. Vielleicht wäre das doch gar nicht so übel für ihre weitere Entwicklung…“, revidierte sie ihre Ansicht.

Wie elektrisiert packte sie ihre Schwester an den Oberarmen, als sie fortfuhr.

„Überleg dir das, das wäre eine Möglichkeit. Du bist doch nicht allein auf der Welt und mit Finn könntest du mal richtig entspannt und harmonisch leben. Du hast das genauso verdient wie jeder andere.“

Erin starrte an Rebecca vorbei in das Aquarium, ohne das Geschehen darin wahrzunehmen. Plötzlich fasste sie den Entschluss, genau so zu handeln.

Rebecca konnte ihr eine kleine Wohnung besorgen. Sie und ihr Mann würden ihr dabei helfen, tagsüber umzuziehen, wenn Rhys im Möbelgeschäft war. Idealerweise vormittags, damit auch Susan keinen Alarm schlagen konnte. Finn würde sie nachmittags direkt von der Schule ins neue Heim holen.

Gleich am nächsten Tag kümmerte sich Rebecca um die Wohnung. Dank ihrer entsprechenden Beziehungen zu einem Eigentümer stand Erin sofort eine freie, teilweise möbliert zur Verfügung. Es war kein Palast, betonte Rebecca, aber ein Dach über dem Kopf. Das bedeutete, bereits am kommenden Montag könnte sie ihren Plan in die Tat umsetzen.

Kapitel 3

Der erste Eindruck der Wohngegend war gut. Daniel hatte sich eigens früher auf den Weg gemacht, um sich zuvor schon etwas in der Umgebung umzusehen. Wenn er umzog, dann sollte es das wirklich Richtige sein und keine Übergangslösung, aus der heraus er bald wieder auf die Suche gehen würde. Die Häuser wirkten nicht vernachlässigt und waren sauber. In vielen Fenstern der Mietwohnungen gab es Pflanzen auf den Fensterbänken, überall luftige Gardinen. Hier herrschte nicht die Hoffnungslosigkeit, die Daniel aus seiner bisherigen Straße und von den Nachbarn kannte.

Auf der Suche nach der richtigen Hausnummer schritt er die Gebäude ab. Einige hundert Meter entfernt sah er einen kleinen Supermarkt und einen Imbiss. Vermutlich gab es noch weitere, kleine Geschäfte im näheren Umkreis. Das waren ebenfalls gute Voraussetzungen hier zu wohnen.

Inzwischen hatte er das Haus mit der Nummer sieben erreicht und betrachtete es ausgiebig. Im zweiten Stock gab es keine Gardinen vor den Fenstern, das würde die zu vermietende Wohnung sein. Für ihn kein Problem, Treppen hielten fit und in seine jetzige Unterkunft musste er ebenfalls zwei Etagen hochsteigen. Ungeduldig trat er von einem Fuß auf den anderen und wartete, bis die restlichen fünfzehn Minuten bis zu seinem Termin vorübergingen.

Er schaffte fünf Minuten, dann zog es ihn zur Haustür. Dass diese verschlossen war und nur mit einem Schlüssel oder einem Summer aus den Wohnungen heraus geöffnet werden konnte, verbuchte er als weiteren Pluspunkt. Nicht nur das, es kam Daniel schon vor wie Luxus. Er überflog die Namen an den Klingeln und versuchte auszumachen, welcher zu der leerstehenden Wohnung gehören könnte. Schließlich gab er auf und drückte einfach beim untersten Namen.

Als sich neben ihm ein Fenster öffnete, trat er zurück und erblickte ein junges Mädchen um die zwanzig. „Ich habe einen Besichtigungstermin in der freien Wohnung. Können Sie mir sagen, wo ich dafür klingeln muss?“

Sie nannte ihm den Namen, er bedankte sich und versuchte sein Glück. Der Summer ertönte nur wenige Sekunden später und ermöglichte den Zugang. Während er die Stufen hinaufstieg, schaute er sich ausführlich um. Auch hier wirkte alles sauber und gepflegt. Da er es gewöhnt war, mehrere Treppen zu steigen, kam er kaum außer Atem vor der Wohnung an. Hier klopfte er nur.

Ein Mann in Anzug, blankgewienerten Schuhen und grauem Haarschopf öffnete ihm die Tür.

„Sie müssen Mr O’Keefe sein. Kommen Sie rein.“

Er trat zur Seite und Daniel folgte seiner einladenden Handbewegung. Der Flur war klein und düster, bekam er einen ersten Eindruck. Da die davon abgehenden Türen aber bis auf eine geschlossen waren, konnte kaum Licht hereinfallen. Der Anzugträger stellte sich als sein möglicherweise zukünftiger Vermieter vor und ging voraus in ein Zimmer, das der Eingangstür geradewegs gegenüber lag.

„Das wäre das Wohnzimmer“, erklärte er.

Auch hier zog er sich einen Schritt zurück, damit sich Daniel umsehen konnte. Der Boden war mit billigem Laminat ausgelegt, die Wände frisch gestrichen. Der Raum war nicht riesig, aber mit den Fenstern gut aufgeteilt, sodass seine Einrichtung nicht auf Probleme stoßen würde. Sogar einen kleinen Balkon gab es, stellte er fest.

Er nickte und das fasste der Vermieter als Aufforderung auf, ihm den nächsten Raum zu zeigen. Hierbei handelte es sich um das Schlafzimmer, das ebenfalls nicht besonders groß war. Aber es reichte. Die Küche war klein, trotzdem konnte man sogar einen Tisch mit Platz für zwei Personen aufstellen. Das Bad war dann schon richtig winzig. Toilette, Dusche und Waschbecken quetschten sich aneinander, dazwischen gab es kaum Gelegenheit, sich einmal um die eigene Achse zu drehen. Doch wer wohnte schon im Badezimmer? Schlimmstenfalls würde er seine Badewanne vermissen.

Daniel ging noch einmal abschließend durch alle Räume, bevor er sich entschied. Das eine oder andere könnte besser sein, aber es war eine deutliche Verbesserung zu seiner jetzigen Behausung. Die Frage war, ob der Fortschritt gut genug war, um dies als endgültige Lösung anzusehen oder war es nur die Unruhe, aus seiner jetzigen Wohnung herauszuwollen, die ihn über manches hinwegsehen ließ? So ganz sicher war er sich seiner Sache nicht und das gab den Ausschlag. Von Beginn an hatte er nicht das Gefühl gehabt, das wäre der große Schlag. Kein Gedanke, dass er diese Wohnung unbedingt würde haben wollen. Deshalb entschied er sich dagegen, denn er befürchtete, sich in absehbarer Zeit über die Anmietung zu ärgern. Höflich bedankte er sich und verließ geknickt das Haus. Eigentlich hatte er sich von diesem Termin sehr viel versprochen.

Um sich selbst zu trösten, kehrte er auf dem Rückweg nach Hause in ein Café ein, das auf dem Weg lag. Trotzdem es schon spät am Nachmittag war, bestellte er einen Kaffee und ein großes Stück Käsetorte. Mit Enttäuschungen musste man leben und letztendlich war es seine Entscheidung gewesen. Es würden wieder andere Wohnungen in der Zeitung stehen, die er besichtigen könnte. Irgendwann wäre die richtige dabei, er hatte es nicht eilig, versuchte er sich selbst zu versichern. Dabei wusste er, dass das nicht so ganz stimmte. Seitdem er in seine jetzige Wohnung eingezogen war, hatte er sie als Übergangslösung gesehen. Die ganzen Jahre über gab es bereits den Traum, umziehen zu können. Da jedoch keine seiner zahlreichen Bewerbungen erfolgreich gewesen war, hatte er ihn nicht in die Tat umsetzen können. Jetzt gab es die finanzielle Möglichkeit dazu und er wollte es wahrnehmen. Er war einfach ungeduldig, aber auch unsicher. Immerhin hatte er schon mal erlebt, dass sich eine vermeintlich sichere finanzielle Lage drastisch verändern konnte. Er sollte Recht behalten mit seiner Vorsicht.

Das Café war nur zur Hälfte besetzt, um diese Tageszeit jedoch kein Wunder. Viele waren schon wieder auf das Abendessen eingestellt oder sogar dabei, es zuzubereiten. Er ließ seinen Blick über die anderen Gäste gleiten und überlegte sich, was das wohl für Menschen waren und wie sie lebten. An diesem Spiel verlor er aber mangels Fantasie schnell das Interesse. Nachdem er seinen Kuchen und den Kaffee verdrückt hatte, bezahlte er und verließ das Lokal wieder. Es würde ihn ein einsamer Abend daheim erwarten, aber besser allein einsam als unter anderen Menschen.

Daniel hatte keine Eile, war aber doch froh angekommen zu sein, als er die Wohnungstür aufschloss. Draußen verdunkelte sich der Himmel wieder und er knipste das Licht an. Träge entledigte er sich seiner Kleidung, beließ es nur bei einem T-Shirt und der Unterhose. Mit einer schnellen Suppe setzte er sich schließlich vor den Fernseher. So sollte der Rest seines Lebens keinesfalls aussehen. Aber wie stellte man es an, einen Partner zu finden, der zu einem passte und mit dem man seine freie Zeit verbringen konnte? Erzwingen konnte man das nicht, soviel war Daniel klar. Wie hieß es immer so schön? Auf jeden Topf gibt es einen passenden Deckel. Folglich musste es auch für ihn jemanden geben, er war dieser Frau nur noch nicht begegnet.

Mit dem leeren Teller in der Hand ging er nachdenklich in die Küche und stellte ihn ab. Sollte er es doch einmal im Internet versuchen? Chaträume waren so gar nicht sein Ding, aber es gab auch genügend Websites, die Partnervermittlung anboten. Entsetzt schlug er die Hand vor die Stirn. Herrje, er war Anfang dreißig! Hatte er das nötig? Er hatte offenbar.

Entschlossen fuhr er den alten, gebraucht gekauften Computer hoch. Da der dafür wieder gefühlt bis ins nächste Jahrhundert brauchen würde, nutzte er mittlerweile fröstelnd die Zeit, sich eine ausgeleierte Jogginghose überzuziehen. Die Symbole auf dem Desktop begannen gerade sich aufzubauen, als Daniel zurückkam. Nun wäre es eine Herausforderung, Websites zu finden, auf denen man gratis die entsprechenden Dienste in Anspruch nehmen könnte. Bereit, dafür zu zahlen, war er keinesfalls. In dem Fall würde es zwar keine professionelle Partnervermittlung werden, aber eine Seite, wo sich Singles trafen, würde schon ausreichen.

Nach über einer Stunde fand er eine Seite, die ihm vielversprechend vorkam. Ein Treff für Singles, die ihr Leben nicht weiter allein verbringen wollten. Man konnte sein Profil hinterlegen und so viel erzählen, wie man bereit war über sich preiszugeben. Außerdem gab es diverse Chaträume, die nach Themen aufgebaut waren, damit sich Gleichgesinnte in Hobbys und Interessen zusammenfinden konnten. Hatte man einen Gesprächspartner gefunden, konnte man in beiderseitigem Einverständnis in einen privaten Chat wechseln, den niemand anders verfolgen konnte. Daniel mochte gar nicht weiter überlegen, zu welchem Zweck diese Privatchats sicherlich manchmal dienten. Das war nicht sein Ziel, er hatte zwei gesunde Hände. Nein, ihm ging es tatsächlich darum, jemanden zu finden, mit dem er seine Zeit verbringen konnte.

Er durchlief den Registrierungsvorgang, vermerkte Alter, Beruf und Interessen. Bei der Beschreibung seiner Eigenschaften kam er jedoch ins Stocken. Was war er für ein Mensch? Schüchtern, ohne Vorurteile, tolerant, humorvoll. Welche Charakterzüge hatte er im negativen Sinn? Ihm fielen keine ein, wie jeder andere Mensch auch hatte er natürlich welche, vermochte sie nur nicht für sich selbst herauszufiltern. Also ließ er diesen Teil aus. Brachte sowieso nichts und würde andere nur abschrecken.

Vor ein weiteres Problem stellte ihn die Wahl des Nicknamens. Mangelnde Erfahrung im Internet und ebenso fehlende Fantasie machten das für ihn zu einer echten Herausforderung. Fiel ihm einer ein, war er schon vergeben. Diverse Zahlen hinter dem Namen wollte er nicht, er sollte schon einzigartig und unverwechselbar sein. Schließlich starrte er trübsinnig in die Pfützen auf der Straße und das Wasser brachte ihn auf den Namen Poseidon. Hastig gab er das Pseudonym ein und hatte Glück, es war noch nicht vergeben. Das war also geschafft.

Nun konnte er sich auf der Seite besser umsehen und überflog die Themen der Chaträume. Kino, Filme? Konnte er nicht mitreden, er hatte seit Jahren kein Kino von innen gesehen. Kinder und Erziehung? Bei ihm etwas, worauf er erst noch zusteuerte. Computerspiele? Dazu könnte er eher etwas sagen, aber da er in der Regel Ego-Shooter spielte, wäre das wohl keine Basis für das Zusammentreffen mit einer Frau. Krimis. Das passte. Als Stammkunde in der Bücherei hatte er während seiner Arbeitslosigkeit so manchen Krimi verschlungen.

Er loggte sich in den Chatraum ein und begnügte sich erst mal damit, das Geschriebene mitzulesen. Mittendrin erschien die Nachricht: „Wir haben einen Neuzugang, hallo Poseidon!“

Daniel las diesen Satz zunächst ohne eine Reaktion, bis er begriff, dass er damit angesprochen worden war. Schnell tippte er eine Antwort. Natürlich wusste er, dass viele im Internet nicht ehrlich waren. Genau das würde Daniel aber sein. Er war ein gradliniger Mensch und würde es auch bleiben. Eine positive Charaktereigenschaft, die ich vergessen habe einzutragen, dachte er.

„Hallo an alle. Ich bin wirklich ganz neu und habe keine Erfahrung mit so was. Deshalb lese ich einfach erst mal mit, worüber ihr euch unterhaltet.“

„Kein Problem“, kam die Antwort eines „Terminator“ zurück. „Wenn du Lust hast, schreibst du einfach mit.“

Lust verspürte Daniel schon, aber er traute sich nicht. Die anderen Chatter warfen mit Abkürzungen und Symbolen um sich, die er weder kannte noch verstand. So würde seine Anwesenheit erst einmal dazu dienen, diese Geheimsprache zu entschlüsseln. Recht bald erkannte er, dass er den Krimi tatsächlich gelesen hatte, um den es gerade ging. Nun juckte es ihm doch in den Fingern, sich in die Diskussion einzuschalten und er gab der Versuchung nach. Während er seinen Beitrag eingab, entdeckte er am unteren Rand auch eine Reihe der Symbole, die er nicht verstanden hatte. Schnell fand er heraus, dass die Bedeutung angezeigt wurde, wenn er seinen Mauszeiger darauf legte. Das war praktisch und schnell begann er, diese Möglichkeiten zu nutzen.

Bevor er sich versah, war er mitten in der Unterhaltung. Sie wurde sachlich geführt, immer wieder durch einen Scherz des einen oder anderen Mitglieds aufgelockert. Es begann, ihm Spaß zu machen. Eifrig las und schrieb er, wurde immer sicherer im Umgang mit den Teilnehmern. Erst als sich einer nach dem anderen verabschiedete und die Debatte dadurch erlahmte, bemerkte er seine verspannten Schultern und brennenden Augen. Flüchtig sah er zur Uhr unten rechts in der Ecke seines Bildschirms und fuhr erschrocken hoch. Es war fast ein Uhr nachts, das konnte doch gar nicht sein! Fast panisch verabschiedete er sich und sprang ins Bett. Vorausgesetzt, er würde sofort einschlafen, blieben ihm keine vier Stunden Schlaf mehr.

Am nächsten Morgen sah man es ihm deutlich an. Das Bedürfnis, den piependen Wecker gegen die Wand zu werfen, war übermächtig. Aber er beherrschte sich, drückte ihn aus und quälte sich aus dem Bett. Mit verquollenen Augen betrachtete er im Badezimmer sein Spiegelbild. Den Impuls, sich krank zu melden, noch einige Stunden zu schlafen und direkt wieder in den Chat zu gehen, unterdrückte er. Nach Feierabend blieb ihm genügend Zeit zu beidem und außerdem war Freitag. Samstag und Sonntag würden die dafür vorgesehenen Kollegen die Schichten übernehmen, er hatte frei. Wichtig war nur, den heutigen Tag zu überstehen, ohne dass ihm die Augen zufielen. Er ertränkte sein Gesicht förmlich in eiskaltem Wasser, putzte sich die Zähne und schlich in die Küche. In der Regel munitionierte er die Kaffeemaschine bereits abends und drückte morgens nur auf den Schalter, bevor er ins Badezimmer ging. Diesmal hatte er beides vergessen. Murrend und mit sich selbst unzufrieden holte er es nach und wartete ungeduldig auf die erste Tasse, damit er einen Koffeinschub bekam. Aber auch der half diesmal nicht. Womöglich würde er sich am Computer demnächst den Wecker stellen müssen, um seine Schlafenszeit nicht zu verpassen.

Jack sah ihn forschend an, als er in den Aufenthaltsraum trat.

„Schlecht geschlafen?“ hakte er sofort nach.

Daniel setzte ein schiefes Grinsen auf und erzählte von seiner nächtlichen Erfahrung im Chat. Warum er sich dort angemeldet hatte, verschwieg er allerdings. Jack war ein Freund, aber das war ihm dann doch zu peinlich.

„Ja, das kenne ich“, bekannte Jack. „Wenn wir unsere Kids nicht regelmäßig von ihren Laptops und Smartphones wegziehen würden, würden die ganz ohne Schlaf großwerden, glaube ich. Ich hab’s selber mal erlebt, die Zeit verfliegt, das ist Wahnsinn.“

Insofern brauchte sich Daniel dann wohl keine Sorgen zu machen, als Einzelfall im Internet die Zeit aus den Augen zu verlieren. Bei Computerspielen kannte er das nicht, bisher hatte ihn nie eins so gefesselt, dass er erst Stunden später wieder auf die Uhr gesehen hatte.

Ungeduldig nahm sich Daniel entgegen seiner Gewohnheit nach Feierabend noch nicht einmal die Zeit, etwas zu kochen. Er holte eine fast vergessene Dose Fertiggericht aus dem Schrank, schüttete alles auf einen Teller und stellte ihn in die Mikrowelle. Während diese lief, fuhr er den PC hoch. Im Laufschritt ging er zurück in die Küche, entnahm einer Schublade einen Löffel, schnappte sich den Teller, verbrannte sich die Finger und fluchte. Mithilfe eines Topflappens schaffte er es schließlich, seine Mahlzeit unfallfrei vor den Computermonitor zu balancieren. Noch bevor er den ersten Löffel aß, loggte er sich auf der Website und in den Krimi-Chatraum ein.

Eine Unterhaltung war bereits in vollem Gange und er erkannte einige Namen vom Abend zuvor wieder. Auch der Terminator war dabei, der ihn so freundlich empfangen hatte und sofort wieder begrüßte. Daniel schrieb zurück und hielt sich zunächst heraus. Seine Reissuppe essend, las er mit. Der leere Teller stand schon lange verwaist auf dem Tisch, als er sich das erste Mal beteiligte.

„Von welchem Buch redet ihr gerade?“

Als die Antwort kam, musste er bekennen, es nicht gelesen zu haben. Ein Hindernis war das jedoch nicht, denn er bekam Pro und Kontra des Buchs berichtet mit der Empfehlung, es zu lesen. Enttäuscht stellte Daniel fest, dass ihn der Chat heute langweilte. Halbherzig las er weiterhin mit und plötzlich tat sich ein kleines Chatfenster am unteren Bildschirmrand auf. Terminator hatte es eröffnet.

„Was ist los mit dir?“ schrieb er.

Daniel überlegte ausgiebig, bevor er eine Antwort formulierte.

„Ich kann nichts über ein Buch sagen, das ich nicht kenne.“

„Stimmt, das ist doof“, gab Terminator zu. „Aber du kannst die Diskussion doch auch auf ein anderes Buch lenken. Frag einfach nach einem, das du gelesen hast, ob das jemand kennt.“

Auf die Idee war Daniel noch nicht gekommen, er schob dies auf seine mangelnde Chaterfahrung.

„Und wenn niemand darauf eingeht?“ gab er zu Bedenken.

„Egal, dann versuchst du es eben noch mal. Aber wir sind schon so lange bei diesem Schmöker, dass die meisten sicher gern über was anderes diskutieren würden.“

„Ich versuch’s“, schrieb Daniel zurück und setzte es gleich in die Tat um.

Und wirklich! Wie Terminator vorausgesagt hatte, gingen die anderen gern auf seinen Krimivorschlag ein. Nun konnte er wieder ausführlich mitreden und die Zeit verflog. Mit der Gewissheit, dass er ein ganzes Wochenende Zeit hatte, ließ er sie fliegen.

So ging er erst im Morgengrauen zu Bett. Ihn quälten unruhige Träume bezüglich des Krimis, über den sie zuletzt geschrieben hatten. Eine vermummte Person hatte ihn auf einem Stuhl gefesselt und schickte sich an, ihm die Zunge herauszuschneiden. Mit einem erstickten Schrei und schweißgebadet wachte Daniel auf. Es war schon verrückt! Das Buch selbst hatte ihm nicht solche Albträume beschert, aber ein bloßer Meinungsaustausch darüber mit fremden Menschen.

Er stand auf, warf sich in der Küche einige Hände kaltes Wasser ins Gesicht und füllte dann ein Glas, das er in einem Zug austrank. Es war halb acht, eigentlich die geeignete Zeit zum Aufstehen. Da er aber sicher war, tagsüber kaum jemanden von der Truppe im Chatraum anzutreffen, wusste er nichts mit sich anzufangen. Also ging er wieder ins Bett. Ihm kam gar nicht in den Sinn, dass er noch zwei Tage zuvor sehr wohl etwas mit seiner Zeit anzufangen gewusst hätte.

Das Klingeln seines Handys holte ihn das nächste Mal aus dem Schlaf.

„Wer stört?“ nuschelte er in einem Anflug von Größenwahnsinn, nachdem er abgenommen hatte.

Zuerst kam gar keine Reaktion. Ein herzliches, helles Lachen suggerierte Daniel, dass die Anruferin entweder Ruth oder Charlie sein musste, so ganz konnte er das noch nicht definieren. Ein anderes weibliches Wesen rief nicht bei ihm an.

„Sag bloß, du hast noch geschlafen? Ich bin mir ganz sicher, dass ihr keine Nachtschicht hattet“, gluckste es am anderen Ende. Also Ruth, ohne Zweifel.

„Ich hab so einen Chatraum entdeckt, da war ich fast die ganze Nacht“, erklärte Daniel.

„Oh ja, das kenne ich von unseren Ablegern. Wenn die erst mal zugange sind, sind sie nur mit Gewalt aufzuhalten. Worüber habt ihr euch unterhalten?“

„Krimis, die wir gelesen haben.“

Daniel setzte sich im Bett auf und schielte auf den Wecker. Es war inzwischen nachmittags. Zeit, sich wieder einzuloggen.

„Bestimmt interessant“, stimmte sie ihm zu. „Aber weshalb ich anrufe: Jack und ich haben uns überlegt, dass wir nächstes Wochenende die Kellerbar einweihen könnten. Laut Wettervorhersage soll es draußen ziemlich ungemütlich werden und das wäre doch ein idealer Zeitpunkt.“

Daniel wartete ab, aber sie sagte nichts mehr. Schließlich musste er doch nachfragen, weil seine grauen Zellen noch nicht ganz ihre Arbeit aufgenommen hatten.

„Warum erzählst du mir das?“

Er hörte ein entrüstetes Schnaufen.

„Warum wohl, du Schaf? Natürlich erwarte ich, dass du dabei bist. Nächsten Samstag um sieben Uhr abends. Das passt dir doch? Jack hat ja nächste Woche Urlaub, sonst hätte er dir auf der Arbeit Bescheid gesagt.“

Richtig, das hatte er vollkommen vergessen! Er würde in der folgenden Woche mit jemand anderem zusammen seinen Dienst verrichten müssen. Bei dem Gedanken wurde ihm etwas flau im Magen. Schnell sagte er zu, natürlich war sein Kommen keine Frage!

Kapitel 4

Nach einer Katzenwäsche und einem Abstecher in die Küche, um sich einen Kaffee zu kochen, loggte sich Daniel im Chat ein. Terminator war da und auch einige andere, mit denen er inzwischen mehrfach geschrieben hatte. Gleich zu Beginn erschien Terminator in seinem privaten Fenster.

„Ich mag dich und würde dich gern treffen.“

Hoppla, was ging denn bei dem ab? Daniel überlegte, ob er mit irgendetwas den Eindruck erweckt haben könnte, homosexuell zu sein. Wie sollte er jetzt reagieren? Zum Glück fiel ihm eine Erwiderung ein, mit der er auf den Busch klopfen konnte.

„Zu einem Männerabend inklusive Saufgelage?“

Mit den Fingern auf die Schreibtischplatte trommelnd, wartete er auf Antwort. Warum dauerte das so lange?

„Wohl eher nicht – ich bin weiblich.“

Das hatte gesessen! Wer sollte bei dem Namen „Terminator“ auf eine Frau kommen?

„Das hast du aber geschickt verborgen. Ich dachte, du wärst ein Mann.“

„Habe ich absichtlich so gemacht, damit ich nicht immer sofort angebaggert werde. So kann ich die Auswahl treffen.“

Clever, dachte sich Daniel. Er hatte das erreicht, was er gewollt hatte, wenn auch nicht als treibende Kraft: Ein Treffen mit einer Frau. Und einem zwanglosen Kennenlernen in einem Lokal stand schließlich nichts im Weg.

„Woher kommst du? Vielleicht wohnen wir zu weit auseinander.“

Die Antwort abwartend, presste er angespannt die Fingernägel in die Handflächen.

„Ich wohne etwas außerhalb von Dublin. Und du?“

Daniel stieß den angehaltenen Atem aus. Was für ein Glück!

„Direkt in Dublin. Ich bin Daniel und Anfang dreißig.“

„Susan, unter dreißig.“ Dieser Aussage folgte ein lachendes Smiley.

Das waren doch beste Voraussetzungen! Sie verabredeten sich bereits für den nächsten Tag in einem Café und kehrten dann in den offenen Chat zurück.

Im Laufe des Abends wurde Daniel immer nervöser und loggte sich ungewöhnlich früh aus. Gerade jetzt am Wochenende, wo er nicht auf die Uhr schauen musste, fehlte ihm die Lust zu chatten. Seine Gedanken richteten sich nur noch auf den kommenden Tag und er hatte Mühe, der Diskussion zu folgen. Wie würde sie wohl sein? Ebenso aufgeschlossen wie im Chat oder im realen Leben zurückhaltender? Viele Menschen verstellten sich im Internet ins Gegenteil und spielten ein Rolle, die sie sich selbst zugedacht hatten. Soviel war Daniel mittlerweile bekannt und er wusste, dass er mit allem rechnen musste. Er surfte noch eine Weile durch das Netz und machte den altersschwachen PC dann aus. Die beste Ablenkung wäre, wenn er sich mit etwas völlig anderem als dem Computer beschäftigen würde. Deshalb zog er sich aus, legte sich ins Bett und nahm den Krimi zur Hand, den er in den letzten Tagen sträflich vernachlässigt hatte. Es wurde Zeit, dass er zusammen mit den Ermittlern den Mörder dingfest machte.

Nervös durch die Wohnung tigernd, nutzte er am nächsten Morgen seine Unruhe, um aufzuräumen und den Staub von den Möbeln zu wischen. Insofern hatte das Ganze wenigstens etwas Gutes. Viel zu früh machte er sich dann am Nachmittag auf den Weg in das Café, das ihren Treffpunkt darstellen sollte. Sie hatte ihm gesagt, er würde sie an der roten Jacke und zu einem Knoten aufgesteckten, blonden Haaren erkennen.

Als er das Café jedoch betrat und sich umsah, entdeckte er sie noch nirgends. Das war kein Wunder, denn er war viel zu zeitig dran. Es blieb ihm nichts anderes übrig, als schon mal Platz zu nehmen und einen Kaffee zu bestellen.

Während er trank, behielt er die Tür im Auge und sah immer wieder auf die Uhr seines Handys. War es nicht eigentlich üblich, erst ein paar Mal zu telefonieren, bevor man sich traf? Andererseits schien Susan eine recht direkte Person zu sein, warum also alles unnötig in die Länge ziehen? Zehn Minuten vor der vereinbarten Zeit hatte er seinen Kaffee ausgetrunken und beschloss, dass ihm alles zu schnell ging. Er zahlte und verließ fast fluchtartig das Café, um ihr nicht doch noch zu begegnen. Schnell ging er die Straße entlang und um die nächste Ecke. Dort verlangsamte er sein Tempo wieder und schlug den Weg nach Hause ein.

Während des Nachhausewegs schimpfte er mit sich selbst wie ein Rohrspatz. Er war feige, ganz einfach feige! Da wollte sich eine Frau mit ihm treffen, also genau das, wozu er sich auf dieser Website angemeldet hatte, und er kniff! Es war echt nicht zu fassen!

Missmutig kickte er einen Stein auf die Fahrbahn, der unschuldig auf dem Gehweg lag. Und überlegte, ob er wieder umkehren sollte. Sicher würde sie noch warten in der Annahme, er hätte sich nur verspätet. Er hatte sich schon halb umgedreht, als er die Drehung vollendete und doch wieder in die Richtung nach Hause ging. Nein, er würde ihr im Chat sagen, dass ihm kurzfristig etwas dazwischen gekommen war. Was, würde er sich bis dahin noch ausdenken.

Daheim angekommen, entledigte er sich seiner Jacke und ließ sich auf das Bett fallen, um für einen Moment die Augen zu schließen. Seinen Gedanken nachhängend lag er lange so da. Die gerade noch vorhandene Fantasie spielte ihm Szenarien vor, wie sich das Treffen hätte abspielen können. Jedoch würde er nie erfahren, ob eine dieser Versionen zutreffend war.

Sein Blick wurde immer wieder von dem Computer angezogen und schließlich stand er auf, um ihn wieder anzuschalten. Wenn sie sich einloggte, würde er da sein und sich entschuldigen. Das war das Mindeste. Er überlegte sogar, ob er nicht einfach ehrlich sein und ihr schreiben sollte, dass er sich schlicht nicht getraut und kurz vorher Torschlusspanik bekommen hatte. So brauchte er sich keine Ausrede einfallen zu lassen und konnte seinem Grundsatz, auch im Internet nicht zu lügen, treu bleiben.

Die aktuelle Teilnehmerliste überfliegend stellte er fest, dass sie noch offline war. Hoffentlich saß sie nicht immer noch dort und wartete auf ihn. Vorstellen konnte er sich das jedoch nicht. Vielleicht würde sie eine halbe Stunde warten, aber viel länger sicher nicht. Der Weg nach Hause musste auch einberechnet werden und er hatte keine Ahnung, wie weit sie von Dublin entfernt wohnte und wie lange sie deshalb nach Hause brauchen würde. Es war also noch alles im grünen Bereich.

Zwanglos diskutierte er mit den anderen, aber umso später es wurde, desto unruhiger wurde er. So lange würde sie nicht benötigen, immerhin hatte sie geschrieben, sie würde in der Nähe von Dublin leben. Oder war sie etwa so sauer auf ihn, dass sie ihn blockiert hatte? Dann könnte sie schon längst online sein, für ihn unsichtbar. Das wäre außerordentlich schade. Um dem zuvor zu kommen, schrieb er ihr eine Nachricht ins Postfach in der Hoffnung, sie würde diese trotzdem bekommen und lesen. Darin erklärte er sein Verhalten und bat sie, ihn zu kontaktieren.

Er würde sie den ganzen Sonntag über nicht sehen und auch keine Antwort von ihr bekommen.

Entsprechend niedergeschlagen ging Daniel am Montag zur Arbeit. Er hatte es vermasselt! Die Hoffnung, dass sie sich noch melden würde, hatte er fast aufgegeben. Aber vielleicht schmollte sie auch nur ein paar Tage, versuchte er sich zu trösten. Dass er nicht mit Jack seine Schicht schob, war außerdem nicht gerade hilfreich für seine Laune. Er blieb wortkarg und blockte alle Versuche des Kollegen, eine entspannte Atmosphäre zu schaffen, ab. Nicht, weil er etwas gegen Michael hatte, ganz im Gegenteil. Er mochte ihn. Aber er war an diesem Tag nicht in der Lage, sich auf jemanden einzulassen.

Erst zum Feierabend wurde ihm sein nicht sehr nettes Verhalten bewusst.

„Hör mal“, setzte er an. „Ich bin heute einfach mies drauf, das hat nichts mit dir zu tun. Ich würde mich freuen, wenn wir morgen noch mal bei null anfangen könnten.“

Michael sah ihn abschätzend an und nickte dann zögernd.

„Klar, kein Problem. Morgen machen wir einen Neustart.“

Erleichtert klopfte Daniel ihm kurz auf die Schulter und schloss seinen Spind ab. Zum Abschied die Hand erhoben, verließ er den Aufenthaltsraum.

Heute würde er noch etwas einkaufen müssen, in seinem Kühlschrank liefen sich die Mäuse Blutblasen auf der Suche nach etwas Essbarem. Natürlich bot es sich an, das gleich hier im Einkaufszentrum zu erledigen. Die Preise waren unschlagbar im Gegensatz zu den kleineren Supermärkten, die auf seinem Weg liegen würden. Zu verschenken hatte niemand etwas, auch er nicht. Die feste Arbeitsstelle hatte ihn in dieser Hinsicht nicht übermütig werden lassen, im Gegenteil. Bevor er etwas von seinem Geld ausgab, überlegte er, ob es auch wirklich sein musste. Auch bei gelegentlichen kleinen Extras, die er sich im Ausnahmefall mal gönnte.

Er zog seine Einkaufsliste aus der Jackentasche und machte sich auf den Weg durch die Regale. Stur legte er nur das in den Einkaufswagen, was er sich notiert hatte. Das führte dazu, dass die Ware darin relativ verloren aussah. Auch so eine Verkaufsstrategie, dachte er. Möglichst große Einkaufswagen, damit der Inhalt wenig aussah und die Kunden noch mehr hineinlegten. An der Kasse käme dann die böse Überraschung. Auf dem Weg dorthin überlegte er, ob er sich etwas zum Naschen mitnehmen sollte. Vor dem Computer wäre es gar nicht so übel, ab und zu einmal in eine Tüte mit etwas Süßem greifen zu können. So fanden zwei Tüten Weingummi den Weg in den Wagen, die nicht auf seiner Liste standen. Aber Ausnahmen bestätigten die Regel und hätte er zuhause daran gedacht, stünden sie mit drauf.

Mit zwei Einkaufstüten bepackt machte er sich auf den Heimweg. Das war der Fehler im Plan. Im Einkaufszentrum war es zwar günstiger, aber er musste auch alles den ganzen Weg nach Hause schleppen. Schwitzend stieg er schließlich damit die Treppen hinauf, betrat den Flur seiner Wohnung und ließ seine Einkäufe einfach fallen. Dabei dachte er nicht an den in den Tüten befindlichen Joghurt, von dem jetzt zwei Becher aufplatzten. Soviel zu dem Spareffekt, der nun dahin war.

Er versuchte, noch einen Teil aus den Bechern mit einem Löffel zu retten und kratzte den Joghurt in eine Schale. Den würde er später als erstes essen, so wäre er nicht ganz verloren. Nachdem er seine Einkäufe weggeräumt hatte, kochte er sich eine Kanne Tee und schob eine Tiefkühlpizza in den Backofen. Es wäre wirklich vernünftiger, regelmäßig richtig zu kochen. Für sich allein fehlte ihm aber die Lust dazu. Unschlüssig stand er in der Küche, während die Pizza brutzelte. Am besten würde er die Zeit überbrücken, indem er schon mal duschte. Nie würde er sich eingestehen, das Einloggen im Chat hinauszuschieben. Wenn Susan heute auch nicht online war und es keine Reaktion auf seine Nachricht gab, nahm die Wahrscheinlichkeit zu, dass er es endgültig verbockt hatte. Diese Erkenntnis wollte er so lange wie möglich hinauszögern, denn sonst säße er schon längst am Computer.