Herbsttagebuch - Kerstin Hohlfeld - E-Book
Beschreibung

Schneiderin Rosa findet ein uraltes Tagebuch. Es sind die Aufzeichnungen von Augusta von Liesen, einer lange verstorbenen Verwandten ihrer Freundin Vicki. Die Einträge enden rätselhaft und Rosa erfährt, dass Augusta urplötzlich gestorben ist. Sie will unbedingt herausfinden, was damals passiert ist. Zumal die alte Geschichte hochbrisante Auswirkungen auf die Gegenwart hat. Wird es ihr gelingen, das alte Familiengeheimnis aufzuklären und dabei Ordnung in ihr eigenes turbulentes Leben zu bringen?

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl:402

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi ohne Limit+” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS

Kerstin Hohlfeld

Herbsttagebuch

Roman

Ausgewählt von

Claudia Senghaas

Personen und Handlung sind frei erfunden.

Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen

sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Besuchen Sie uns im Internet:

www.gmeiner-verlag.de

© 2012 – Gmeiner-Verlag GmbH

Im Ehnried 5, 88605 Meßkirch

Telefon 07575/2095-0

info@gmeiner-verlag.de

Alle Rechte vorbehalten

Lektorat: Katja Ernst

Herstellung: Julia Franze

Umschlaggestaltung: U.O.R.G. Lutz Eberle, Stuttgart

1.   Kapitel

Mgbl uluhgl dbualf oder: Wie alles begann.

»Tschüs, Rosa, bis Sonntagabend!« Vicki steht mit Rucksack und Umhängetasche bepackt an der Tür und winkt mir zum Abschied zu.

Ich umarme sie und gebe ihr ein Küsschen auf die Wange. »Viel Spaß und grüß Daniel von mir.«

Das frischgetraute Ehepaar gönnt sich zwei Tage Auszeit in einem kuschligen Hotel an der Ostsee. Eigentlich wollten wir zu viert fahren, aber mein Freund Basti hat leider keine Zeit. Ohne ihn wollte ich die beiden nicht begleiten. Neuvermählte brauchen schließlich Zweisamkeit.

Ich schließe die Tür hinter meiner besten Freundin.

Vor mir liegt ein Wochenende voll Einsamkeit. Nach dem Trubel der letzten Zeit ist das eigentlich ganz schön. Ich kann ein wenig Atem holen und nebenbei schon mal ein paar Entwürfe zeichnen. Bastis Mutter, die Schauspielerin Eva Andrees, will tatsächlich wieder ein Abendkleid von mir. Die traut sich was. Nachdem ihr mein erstes Werk sozusagen unter dem Hintern weggeplatzt ist und das auch noch vor einem Millionen-Fernsehpublikum. Scheinbar hat meine Modenschau vor einigen Tagen sie davon überzeugt, dass ich doch eine ganz passable Schneiderin bin. An diesem Abend ist nämlich keine einzige Naht gerissen und Vicki hat in einem meiner Kleider sogar geheiratet!

Ich kann selbst kaum glauben, dass nach Monaten voller Pleiten, Pech und Pannen auf einmal alles so gut gelaufen ist.

Am nächsten Morgen waren tolle Fotos und Berichte in den Berliner Zeitungen und im Internet zu sehen. Es gab sogar ein Bild, auf dem ich mit Basti neben Eva Andrees stehe.

›Von dieser aufstrebenden Kleiderkünstlerin werden wir noch eine Menge hören‹, stand darunter. Nun hatte ich es schwarz auf weiß: Ich war vom Pechvogel zum Glückskind mutiert. Seitdem halten dicke Mercedes-Limousinen in der Weddinger Malplaquetstraße. Nach Geld riechende, mit teurem Schmuck behängte Damen stehen in Margret Sonnemanns schlichter Schneiderwerkstatt und verlangen ein Abendkleid von mir. Preis? Unwichtig! Hauptsache ein Unikat.

»Hoffentlich vertreiben die feinen Ladys nicht unsere Stammkundschaft«, sagt meine Chefin nachdenklich.

»Glaube ich nicht. Eine waschechte Weddingerin lässt sich nicht so leicht vergraulen. Und wenn, dann liegt es an etwas anderem«, antworte ich stirnrunzelnd.

Margret weiß sofort, worauf ich anspiele, und fängt schallend an zu lachen.

Der Grund für meine Befürchtungen sind nämlich nicht die schnieken Vorstadtladys, sondern unsere neue Dekoration ›Made in Poland‹. Im Schaufenster, an der Toilettentür, am Tresen, von der Deckenlampe und über dem großen Spiegel hängen riesige, mit Strohblumen verzierte Knoblauchzöpfe. Meine Kollegin Jola hat sie von ihrem letzten Besuch bei ihrer Familie mitgebracht. Allerdings nicht, um sie nach und nach aufzuessen. Ihrer Meinung nach ist dieser Knoblauch zu Höherem bestimmt.

Als wir letzten Montagmorgen in die Werkstatt kamen, stand Jola auf der Leiter und band gerade einen besonders prächtigen Zopf an der Lampe fest. Ein würziger Knoblauchduft hing in der Luft. Bilder von unserer alten Dorffleischerei stiegen in mir auf, und ich bekam sofort Appetit auf eine Scheibe Wurst. Jola strahlte uns zufrieden an.

»Kann nun nichts mehr schiefgehen«, sagte sie und rieb sich die Hände. »Kann die Leute draußen neidisch sein, wie sie will. Dagegen kommt sie nicht an.«

»Die Dinger müssen wieder ab«, raunte mir Margret unauffällig zu.

»Wollen wir sie nicht dem Koch vom Schraders schenken?«, schlug ich fröhlich vor. »Wenigstens ein oder zwei? Der kann was Schönes damit brutzeln und vielleicht schützt uns eine Knolle ja auch schon vor Unglück und Neid … oder ein Hufeisen über der Tür.« Letzteres kannte ich von meiner ziemlich abergläubischen Großmutter.

»Hast du keine Ahnung!« Jola bekreuzigte sich entsetzt. »Hast du noch nicht gehabt genug Pech in letzte Sommer, oder wie?«

Das war natürlich ein schlagendes Argument. Die Ereignisse der letzten Wochen muss ich nicht noch einmal haben. Wegen ein paar Packungen chinesischer Glückskekse habe ich nämlich ziemlich viel durchgemacht – Blamage, Trennung, Liebeskummer, Job weg … Auch wenn schließlich alles gut gegangen ist, war es doch ein ziemlich anstrengender Sommer.

Na ja, vielleicht hat Jola recht. Außerdem kann jemand, der an die Magie chinesischer Glückskekse geglaubt hat, gegen polnischen Knoblauch-Hokuspokus eigentlich nichts einzuwenden haben.

»Meinetwegen soll das Zeug hängen bleiben«, gab Margret ungewohnt schnell nach.

An ihrer gerunzelten Stirn sah ich, dass ihr ganz ähnliche Gedanken wie mir durch den Kopf gingen.

»Dann kann uns ja nichts mehr passieren«, sagte ich schmunzelnd.

»Odpukam trzy razy w niemalowane drewno«, flüsterte Jola und klopfte dreimal auf ihren Nähtisch.

Eilig folgten wir ihrem Beispiel. Man konnte ja nie wissen.

Mal gucken, wann sich die ersten Kunden über den ungewohnten Geruch beschweren. Vielleicht gefällt es ihnen aber auch. Schließlich sind die Zöpfe wirklich hübsch. Und außerdem sind wir sowieso keine Schneiderei wie jede andere. Ich freue mich jedenfalls schon darauf, am Montag wieder in den Wedding zu fahren und an meiner Nähmaschine zu sitzen. Knoblauchduft hin oder her.

Zuerst liegt jedoch ein ruhiges Wochenende vor mir.

Bald gehe ich gemütlich ins Bett und schlafe mich richtig aus.

Am nächsten Morgen mache ich mir ein leckeres Frühstück, lese dabei die Berliner Morgenpost und gucke mir drei Folgen ›Vampire Diaries‹ aus Vickis DVD-Sammlung an. Coole Serie. Die Vampire im 21. Jahrhundert entsprechen längst nicht mehr den alten Klischees. Sie wohnen weder in Transsilvanien in halb zerfallenen Schlössern, noch gehen sie nachts auf Menschenjagd. Das ist Schnee von gestern. Der moderne Vampir lebt in Amerika, ist blutjung, sieht überdurchschnittlich gut aus und geht tagsüber brav zur Highschool, wo sich reihenweise Teenies in ihn verlieben. Mir gefällt es. Wenn ich ein Vampir wäre, würde ich das genauso machen.

Am Nachmittag hänge ich mich ans Telefon. Ich will mal hören, wer da ist und ob jemand Lust hat, heute Abend etwas mit mir zu unternehmen. Erwartungsgemäß haben alle schon etwas vor. Meine Oma will mit Margret in die Urania zu einem China-Vortrag. Meine Schwester Lila und ihr Freund Rob sind zu einer Party eingeladen. Natürlich sagen sie: »Komm doch mit, Rosa. Du musst nicht alleine zu Hause bleiben.« Aber ich habe keine Lust, das fünfte Rad am Wagen zu sein. Außerdem habe ich so Vickis Riesenwohnung mal ganz für mich. Ich liebe diesen verwunschenen, alten ›Palast‹ und kann mir bildlich vorstellen, wie die vornehme Familie von Liesen früher gelebt hat. Das muss eine tolle Zeit gewesen sein – mit Teekränzchen hier und Fahrt auf das Landgut da. Bestimmt hat keine der Frauen in Vickis Familie jemals arbeiten müssen. Beneidenswert. Oder? Wo ich mich doch schon nach einem halben Tag ohne meine Nähmaschine zu langweilen anfange.

Nach einem ausgiebigen Schaumbad hülle ich mich in meinen weichen Bademantel, wickle mir ein Handtuch um den Kopf und setze mich in die Bibliothek. Dieses Zimmer sieht noch richtig wie früher aus, mit Unmengen uralter Bücher in schweren, dunkelbraunen Regalen und Vitrinen. Sogar ein alter Schreibtisch mit Tintenfass und Feder steht am Fenster.

»James, bringen Sie mir jetzt den Tee«, sage ich geziert und muss gleichzeitig über mich lachen. Nein, das wäre nichts für mich. Ich koche meinen Tee lieber selbst und seit ich nicht mehr bei Lila wohne, bringt mir niemand mehr meinen Morgenkaffee ans Bett.

Draußen braut sich gerade ein Gewitter zusammen. Obwohl es bereits September ist, sind die letzten Tage ziemlich heiß gewesen. Gut, dass ich nicht ausgegangen bin. Vor Blitz und Donner fürchte ich mich nämlich. Aber in Vickis Wohnung kann mir nichts passieren. Ich knipse das Licht an und betrachte die gewaltige Büchersammlung. Vicki und ich stapeln unseren Lesestoff in unseren Zimmern. Hier stehen ausschließlich die alten Bücher. Vorsichtig streiche ich über die gebundenen Rücken, lese die Aufschriften auf den Einbänden und nehme das eine oder andere Buch in die Hand. Eine uralte, mehrbändige Ausgabe von Brehms ›Thierleben‹ hat es mir angetan. Ich wähle einen Band aus, setze mich in einen Sessel und blättere. Während ich die Zeichnungen betrachte und mit etwas Mühe die alte Druckschrift lese, wird es immer finsterer draußen. Blitze zucken.

Als ich aufstehe, um das Buch zurück ins Regal zu stellen, kracht ein gewaltiger Donnerschlag. Gleichzeitig klingelt das Telefon. Ich erschrecke so heftig, dass mir das Buch aus der Hand fällt – genau auf meinen Fuß. Fluchend humpele ich zum Telefon. Als ich den Hörer abnehme, zittert meine Hand.

»Ja, hier ist Rosa«, sage ich mit piepsiger Stimme.

»Ich bin’s«, schreit Vicki am anderen Ende. »Ist alles okay bei dir?«

»Ja, warum denn nicht?«, frage ich und halte den Hörer ein Stück von meinem Ohr weg.

»Du hättest doch mitkommen sollen«, sagt Vicki. »Es ist wirklich schön hier. Was machst du denn gerade?«

»Ich gucke mir Bücher an«, gebe ich zurück.

»Aha. Wo ist Basti?«

»Ich glaube, dass er Nachtschicht hat. Oder irgend so eine Weiterbildung. Oder? Äh … ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Ich habe irgendwie den Überblick verloren.«

Mein Freund Basti ist ein überaus viel beschäftigter Mann.

Neulich stand in der Zeitung, dass sich Krankenhausärzte fast täglich todmüde und völlig überarbeitet zu ihren Patienten schleppen, dann vor Erschöpfung schon mal den Durchblick verlieren und deshalb ein falsches Bein amputieren oder einen Tupfer im Bauchraum vergessen. Schlimme Vorstellung – wenn man mal krank sein sollte. Aber Basti scheint das normale Ärztepensum nicht zu reichen. Er fährt an den Wochenenden noch zu Kongressen, macht reihenweise Weiterbildungen, hockt in Bibliotheken und jettet zwischendurch immer mal nach Sardinien, um sich mit seiner berühmten Schauspielermutter für irgendwelche Klatschmagazine ablichten zu lassen. Er hat oft keine Zeit für mich, und wenn ich ihn sehen will, ist es wahrscheinlicher, dass ich ein Bild von ihm in der Gala erwische, als ihn bei mir zu Hause auf der Couch.

Ich seufze.

Aber wenn er da ist, dann ist es wunderschön.

Ich seufze erneut.

»Was ist los?«, unterbricht Vicki meine Gedanken. »Bist du etwa traurig? … Dani, hör mal, wir hätten Rosa nicht alleine lassen sollen.«

Das fehlte noch, dass ich den beiden ihr ohnehin schon mickriges Flitterwochenende verderbe.

»Es ist nichts«, sage ich also heiter und schiebe meine Basti-Sehnsucht beiseite. »Ich mache mir jetzt Tee, kuschele mich ins Bett und lese.«

»Sicher?«

So ganz kann ich es leider nicht verhindern, dass die Menschen in meiner Umgebung Beschützerinstinkte kriegen (was sicherlich nicht nur daran liegt, dass ich ziemlich klein bin, hellblonde Haare und tausend Sommersprossen habe). Aber egal, dieses Problem kriege ich auch noch in den Griff. Ich arbeite an mir. »Mir geht es prima und nun macht euch gefälligst eine schöne Zeit.«

Auf meinem Fuß bildet sich ein kleiner Bluterguss. Ausgerechnet der Linke, der neulich erst verletzt war.

Nachdem ich Vicki fest versprochen habe, dass ich mir nicht das Leben nehmen werde, bloß weil sie nicht da ist, lege ich auf und hole mir ein Kühlkissen. Ich habe keine Lust, wieder wochenlang in ergonomischen Öko-Fußbett-Latschen statt in High Heels herumzulaufen. Also Fuß kühlen und stillhalten. Das kenne ich ja schon. Ich ziehe mir einen dicken Strumpf an und stopfe das Kühlkissen hinein. Perfekt. Mit einer großen Kanne Tee kehre ich zurück in die Bibliothek.

Das ›Thierleben‹ liegt noch auf dem Boden. Ich bücke mich, um es aufzuheben. Leider haben sich beim Runterfallen ein paar Seiten gelöst. Ich ärgere mich, dass ich so einen Schaden an dem schönen alten Buch angerichtet habe. Vorsichtig sammele ich die losen Blätter ein und lege sie zurück an ihren Platz. Ganz zum Schluss schaue ich unter dem Regal nach, ob sich nicht eine Seite bis dahin verirrt hat.

Unter Staub und Spinnenweben liegt kein einziges Blatt, dafür ein ganzes Buch. Leicht angeekelt fische ich es hervor. Der Schmutzschicht nach zu urteilen, staubt es bereits seit Jahrzehnten da unten ein. Ich werde es abwischen und dann ins Regal stellen. Sobald Vicki zurück ist, müssen wir das Zimmer einmal gründlich sauber machen. Wer weiß, was wir außer Milbenkolonien und versteckten Büchern noch alles finden? Vielleicht Schmuckschatullen, Wertpapiere … oder Leichen?

Eine leichte Gänsehaut überzieht mich. Alte Sachen sind faszinierend, aber ebenso ein bisschen gruselig. Als ich klein war, hat Oma meiner Zwillingsschwester Lila und mir nämlich davon erzählt, wie sie als Kind einmal um Mitternacht wach geworden ist und gesehen hat, dass ihre Spielsachen und die ausgestopften Tiere in der Vitrine ihres Großvaters lebendig geworden waren und im Zimmer herumgelaufen sind. Meine Schwester war begeistert. Ich fand die Vorstellung gar nicht lustig, sondern fürchtete mich, und flüchtete von da an jede Nacht ins Bett meiner Eltern, damit nicht eine meiner Barbiepuppen auf die Idee kam, mich zu wecken und mir grinsend ihre Plastikhand zu reichen. Scheinbar hat sich Omas Schauermärchen bis nach Hollywood herumgesprochen. Da haben sie nämlich gleich einen ganzen Film darüber gedreht. ›Nachts im Museum‹ ist natürlich Lilas Lieblingsfilm. Ich finde ihn nicht ganz so lustig.

Draußen grollt der Donner.

Die alten Bücher in den finsteren, schweren Schränken wirken plötzlich gespenstisch auf mich. Also nehme ich meinen Tee und das verstaubte Buch und verlasse eilig die Bibliothek. Vickis verblichene Ahnen im langen Flur gucken säuerlich aus ihren Bilderrahmen auf mich herab. In meinem Nacken prickelt es, als ich vorübergehe. So ähnlich müssen sich Rehe fühlen, wenn sie einen Wolf wittern.

Oh Mann! Vicki hat recht. Alleinsein ist eindeutig schädlich für mich!

In der Küche schalte ich alle Lichter an. Vorsichtig wische ich meinen Fund mit einem weichen Tuch ab. Ich will schließlich keinen weiteren Schaden anrichten, auch wenn dieses Buch anscheinend nie einer vermisst hat.

Unter dem Staub kommt ein hübscher brauner Ledereinband zum Vorschein. In golden geprägten Buchstaben steht ›Tagebuch‹ darauf.

Ist das spannend! Meine Neugier ist sofort geweckt. Meine morbiden Fantasien ebenso. Vielleicht ist die Person, die das Tagebuch einst verfasst hat, sauer, dass ich in ihren Geheimnissen herumstöbern will, und sucht mich heute Nacht heim, wenn ich in meinem Bett liege und schlafe. Vielleicht ist das Buch mit Absicht an diese verborgene Stelle gelegt worden. Tagebücher, denen man seine intimsten Gedanken anvertraut, sollen schließlich nicht für jedermann griffbereit im Regal stehen.

Hätte ich es liegen lassen sollen? Wieder überläuft mich ein Schauer. Diese Mischung aus Alleinsein, Gewitter und dem ganzen alten Zeug in Vickis Wohnung bekommt mir nicht.

Rosa Redlich. Du bist ein überdrehtes Huhn. Und Oma Redlich, du bist schuld daran. Warum musstest du mir immer so viele Schauermärchen erzählen, als ich klein war? Das habe ich nun davon.

Mein Handy piepst seinen fröhlichen SMS-Ton und holt mich zurück in die Wirklichkeit. Glücklich lese ich die kurze Nachricht. Basti ist auf dem Weg zu mir! Er steigt gerade ins Flugzeug und ist in zwei Stunden in Berlin. Das Tagebuch verwandelt sich von einer gruseligen Geisterherberge in eine simple Seitenanhäufung aus Papier zurück.

Plötzlich bin ich mir fast sicher, dass die Person, die das Buch geschrieben hat, sogar wollte, dass es irgendwann einmal gefunden wird. Nur, warum?

Allmählich hört das Gewitter auf zu toben.

Ich mache mir ein Käsebrot mit Radieschensprossen und gieße mir Tee in die Tasse. Ganz vorsichtig schlage ich das Buch auf und schaue mir ein paar Seiten an. Sie sind tatsächlich handbeschrieben. Die Schrift ist klein, gleichmäßig und leicht nach rechts geneigt. Eindeutig eine Frauenhandschrift. Und dennoch: Ich kann kein einziges Wort lesen. Das sind ganz altertümliche Buchstaben, die unseren heutigen überhaupt nicht ähnlich sehen.

›Adlblgd…‹ lese ich. Oder so was Ähnliches. Jedenfalls nichts, was Sinn ergibt.

Enttäuscht klappe ich das Buch wieder zu. Ich hatte auf spannende Lektüre und pikante Enthüllungen aus dem Leben Vickis adliger Vorfahren gehofft. Stattdessen habe ich nur völlig krasse Hieroglyphen gefunden.

Als ich das Tagebuch über den Tisch von mir wegschiebe, sehe ich, dass unten ein kleines gepresstes Blümchen herausguckt. Entzückend! Nun ist es eindeutig, dass es jemand von Vickis weiblicher Verwandtschaft geschrieben hat. Ein Mann hätte mit Sicherheit ein Hirschgeweih oder ein Bärenfell eingeklebt. Dann hätte mich das Büchlein völlig kalt gelassen. Aber Blumen? Das ist total süß!

Wieder öffne ich die Seiten – diesmal ganz vorn. Juhu, da ist ein Foto! Große dunkle Augen in einem schmalen hübschen Gesicht schauen mich offenherzig an. Wow! Das gibt es ja gar nicht. Die Frau sieht genauso aus wie Vicki! Nur in altmodisch. Wahnsinn!

Mein Blick fällt auf die Bildunterschrift. Sie ist sorgsam in Druckbuchstaben geschrieben. Die sind – welch ein Glück – im Gegensatz zur Schreibschrift sehr gut lesbar.

Augusta von Liesen. Mein achtes Tagebuch.

Begonnen am 10. September 1912.

Das ist nicht zu glauben!

Die hübsche junge Frau ist also Augusta! Vickis Urgroßtante, deren Porträt im Flur ganz hinten links hängt, und die mich immer besonders giftig mustert, wenn ich an ihr vorübergehe.

Ich schnappe mir das Buch, laufe in den Flur und vergleiche die Gesichter.

Also, das Gemälde ist wirklich schlimm. Kein Wunder, dass Vicki immer Witze darüber macht. Der Maler hat sich keine besondere Mühe mit der Naturtreue gegeben. Vickis Urgroßtante sieht aus, als hätte sie einen Stock verschluckt und davon Bauchschmerzen bekommen. Auf dem Foto ist sie tausendmal hübscher. Und jünger! Und ihre Augen! Sie schauen so fröhlich und vertrauensvoll. Fazit: Die echte Augusta von Liesen sah bildhübsch und total sympathisch aus.

»Entschuldige, dass ich dir manchmal die Zunge rausgestreckt habe«, sage ich zu dem gemalten Bild. »Soll nicht wieder vorkommen.«

Die Pinsel-Augusta verzieht keine Miene.

In einem ersten Impuls will ich Vicki anrufen und ihr von meinem sensationellen Fund berichten. Dann fällt mir jedoch ein, dass sie wahrscheinlich gerade mit ihrem Dani ein Kuschelstündchen abhält. Und da sollte ich besser nicht mit alten Fotos nerven.

Außerdem kommt gleich Basti. Es wird Zeit, dass ich mich ein bisschen für ihn zurechtmache. Ich laufe in mein Zimmer, werfe den Bademantel und das Handtuch ab und krame aus der Dessous-Schublade meine Lieblingswäsche – ein schwarzes Korsett mit passendem Slip von ›Aubade‹. War sündhaft teuer, dafür ist sie atemberaubend schön. Aus Vickis Zimmer klaue ich mir ihren Seidenkimono. Meine Haare föhne ich trocken und bürste sie so lange, bis sie glänzen. Dann stecke ich sie hoch und lasse vorn mehrere Strähnen herausfallen. Nun die schwarzen Lacksandalen … Aua, nein das geht nicht. Mein Fuß ist beleidigt, weil ich ihn mit einem Buch beworfen habe, und spielt nicht mit. Also werde ich Basti barfuß empfangen. Hauptsache nicht in Latschen.

Als ich mich im Spiegel betrachte, bin ich zufrieden. Klein, blond, sexy – und gleich kommt der Mann meiner Träume. So lässt es sich leben!

Basti und ich – wir sind Genießer. Es braucht eine Ewigkeit, bis er mich aus meiner Wäsche gepellt hat und wir auf dem Bett liegen und uns lieben. Warum nicht? Die Nacht ist lang und jede Minute mit ihm ist wunderschön. Wir sind wie berauscht, wenn wir uns nur anschauen, geschweige denn berühren – vor allem dann, wenn wir uns länger nicht gesehen haben.

Eigentlich finde ich es schade, dass wir uns nur gelegentlich treffen. Manchmal beschleicht mich allerdings der Verdacht, dass es zwischen uns nicht trotz, sondern weil wir selten zusammen sind so atemberaubend ist. Zu viel Nähe zerstört die Erotik, habe ich neulich in einer großen Frauenzeitschrift gelesen, die beim Zahnarzt herumlag. Wenn du erst seine Unterhosen in deine Waschmaschine stopfst, ist es bald Asche mit dem Sex. Stand in dem Artikel.

Ich weiß nicht, ob ich das glauben soll. Bei Vicki und Daniel ist es jedenfalls nicht so. Und Robs Unterhosen hat immer Lila mitgewaschen. Mit dem Ergebnis, dass er dann mit ihr Sex hatte, und nicht mehr mit mir. Jetzt sind die beiden ein richtig glückliches Paar und wohnen sogar zusammen. Die Theorie gehört also auf den Prüfstand. Frauenzeitschriften müssen nicht immer recht haben.

Als Basti und ich am Sonntagmorgen (oder ist es bereits Mittag?) in der Küche sitzen und Kaffee trinken, schaut er sich interessiert Tante Augustas Tagebuch an.

»Könnte Vickis Zwilling sein«, sagt er und liest die Bildunterschrift.

»Ich habe es gestern beim Herumkramen gefunden«, antworte ich. »Unterm Schrank.«

»Gestern?«

»Mmh.«

»Das ist lustig, denn gestern war der 10. September und, guck mal, hier steht, dass Augusta von Liesen das Tagebuch an einem 10. September begonnen hat.«

»Nee, wirklich?«, frage ich und schaue ihm ungläubig über die Schulter. »Das heißt, dass ich es auf den Tag genau 100 Jahre später gefunden habe. Ist das jetzt ein Witz oder gruselig?«

Basti legt den Kopf schief und mustert mich amüsiert. »Keins von beidem«, antwortete er. »Es ist Zufall.«

Ich lächle unsicher.

Hätte er Fügung, Hexenwerk oder Vorsehung gesagt, hätte ich ihm geglaubt. Denn Zufall ist so ziemlich das Einzige auf der Welt, woran ich seit Kurzem nicht mehr glaube. Und daran sind ein paar Päckchen Glückskekse schuld, die vor Monaten mein ganzes gemütliches Leben auf den Kopf gestellt haben. Immer wenn ich einen Glückskeksspruch gelesen hatte, brauchte ich auf die Erfüllung seiner blöden Prophezeiung nicht lange zu warten. Das war richtig unheimlich.

»Kannst du die Schrift lesen?«, frage ich Basti, um mich von meinen unerfreulichen Gedanken abzulenken.

Er schüttelt den Kopf. »Meine Urgroßmutter hat so ähnlich geschrieben«, sagt er und blättert vorsichtig die Seiten um. »Das ist ein wirklich schönes Buch.«

Augusta hat sich viel Mühe mit ihrem Tagebuch gegeben. Immer wieder finden sich gepresste Blätter und Blüten zwischen den Zeilen. Sie hat Blumen und Vögel gezeichnet (fast so schön wie Alfred Brehm), ein hübsches von Pappeln gesäumtes Landhaus getuscht und Fotos eingeklebt. Scheinbar war sie eine sehr romantische Person. Zu gern wüsste ich, was sie aufgeschrieben hat.

»Meinst du, ich darf es lesen?«, frage ich Basti und betrachte dabei das Foto eines jungen Mannes mit Backenbart (schreckliche Mode!) und akkurat gescheitelten Haaren. Er schaut ziemlich staatstragend, um nicht zu sagen unsympathisch, in die Kamera. Ob das Augustas Ehemann war?

»Warum denn nicht?«, fragt er zurück.

»Es ist doch ein Tagebuch und das ist privat.«

»Aber die Schreiberin ist längst tot.«

»Und Tote haben keine Privatsphäre mehr?«

»Nein«, sagt Basti nüchtern. »Viele berühmte Leute haben Tagebücher geschrieben. Das sind unschätzbar wertvolle Zeitzeugnisse. Stell dir vor, wir würden sie nicht kennen!«

Dieses Argument überzeugt mich. »Ich hatte überlegt, ob Augusta nicht sogar wollte, dass jemand ihr Buch findet.«

»Na also«, sagt Basti. »Das einzige Problem dürfte die Sache mit der Lesbarkeit sein. Du findest im Internet garantiert Buchstabentafeln. Das Entziffern wird sicher dennoch schwierig sein.«

»Ach, das schaffe ich«, antworte ich selbstsicher.

Leider muss Basti bald nach unserem verspäteten Frühstück los ins Krankenhaus. Er hat eine Doppelschicht.

»Wann sehen wir uns wieder?«

»Ich ruf dich an«, sagt er.

Wie immer. Nicht weil er mich nicht sehen will, sondern weil er nie weiß, wann er von der Arbeit nach Hause kommt. Er macht meistens Überstunden. Danach ist er todmüde und fährt in seine eigene Wohnung, um erst einmal zu schlafen.

Ich weiß, dass er anruft, wenn er Zeit hat. Wann das ist, das weiß ich leider nie. Manchmal besucht er mich zwischen zwei Schichten in der Schneiderei, und wir gehen ins ›Schraders‹ einen Kaffee trinken. Besser als nichts.

Am Abend kommen Vicki und Daniel von ihrem Kurztrip zurück. Sie haben jede Menge Räucherfisch mitgebracht, der die ganze Küche in einen intensiven Duft hüllt.

»Das ist total hübsch«, sagt Vicki und guckt sich neugierig in meinem Zimmer um. »Wie ich sehe, bist du richtig kreativ gewesen.«

Auf dem Boden liegen mehrere Zeichnungen von mir – inspiriert von Augustas Foto, auf dem sie ein elegantes langes Kleid mit streng betonter Taille, schmalen, eng anliegenden Ärmeln und einem geraden Ausschnitt trägt. Die Farbe des Stoffes kann man auf dem sepiafarbenen Foto nicht erkennen. In meiner Vorstellung ist das Kleid aus hellblauer Seide gefertigt und die Spitzeneinsätze aus gleichfarbigem Chiffon – ein schöner Kontrast zu Augustas dunklen gelockten Haaren, in denen eine üppige Perlenspange steckt. Einige kleine Änderungen und ich habe nach dem historischen Vorbild ein balltaugliches Kleid für Eva Andrees gezeichnet – wunderbar feminin, jedoch nicht zu aufreizend. Bastis Mutter wird in diesem Jahr 60, was man ihr kein bisschen ansieht. Ich denke, dieses Kleid wird ihr gefallen.

Auf meinem Schminktisch liegt das alte Tagebuch. Ich berichte Vicki, wo ich es gefunden habe und wem es gehört.

»Ach nee, Augusta, das alte Fossil«, sagt Vicki lachend und nimmt sich das Buch. »Du weißt, was ihr passiert ist?«

Ich seufze und verdrehe leicht genervt die Augen.

War klar, dass Vicki wieder mit ihrem Lieblingsschauermärchen anfängt. In ihrer Familie erzählt man sich seit Generationen, dass Augusta von Liesen nur scheintot war und somit aus Versehen lebendig begraben wurde. Jahre nach ihrem Tod, als man die Gruft der Familie wieder öffnete, fand man ihr Skelett statt im Sarg vor der Tür der Grabanlage liegend. Und Kratzspuren am Stein.

Mit dieser Gruselgeschichte hat mich Vicki in Angst und Schrecken versetzt, als ich bei ihr eingezogen bin. Ich habe mich nachts kaum durch den langen Flur aufs Klo getraut, aus Angst, Augustas armem, gequältem Geist zu begegnen.

»Meinst du nicht, dass die Geschichte Blödsinn ist?«

Vicki zuckt die Schultern. »Ehrlich gesagt, habe ich nie groß darüber nachgedacht. Es ist eine lustige Anekdote, mehr nicht.«

»Lustig?«

»Rosa, nun leg nicht jedes Wort auf die Goldwaage. Ich meine nicht, dass es lustig ist, wenn man lebendig begraben wird, sondern dass man sich diese Geschichte erzählt in meiner Familie. Das ist lustig.«

»Und wo ist da der Unterschied?«

Jetzt verdreht Vicki die Augen.

»Wollen wir lesen, was sie geschrieben hat?«, frage ich, um uns von dem unschönen Thema weg zu einem fruchtbaren Gesprächsstoff zu bringen.

Der Versuch schlägt fehl.

»Weiß nicht.« Vicki blättert lustlos die hübsch gestalteten Seiten um.

»Warum denn nicht? Das ist doch total spannend.«

Vicki seufzt. »Es interessiert mich nicht«, gibt sie schließlich zu.

»Warum denn nicht?«, wiederhole ich enttäuscht.

»Keine Ahnung«, antwortet Vicki. »Ich denke, das muss an Papa liegen. Der konnte die ganze adelige Sippe überhaupt nicht leiden, hat kein gutes Haar an den ganzen Von und Zus gelassen. Er und sein Bruder haben sich von der Familie losgesagt und ihr eigenes Ding gemacht.«

Aber hinterher Schauermärchen erzählen! »Weißt du, warum?«, frage ich und schlucke eine spitze Bemerkung herunter.

»Nö«, antwortet Vicki und blättert weiter. »Ich denke, es hatte etwas mit dem Beruf meiner Mutter zu tun. Sie wollten keine Tingeltangel-Schauspielerin in der wohlgeborenen Familie.«

»Das ist wirklich ziemlich spießig«, gebe ich zu. »Augusta war bestimmt nicht so.«

»Und woher willst du das wissen?«

»Hast du das Foto gesehen?«, frage ich. »Sie sieht dir total ähnlich.« Das ist ein schlagendes Argument! Ich weiß selbst nicht, warum ich will, dass Vicki ihre Urgroßtante sympathisch findet.

»Soll vorkommen in Familien«, lautet Vickis lapidare Antwort.

Ich glaube, sogar ein Schimpanse hat mehr Familiensinn als meine Freundin. Ach, was sage ich. Ameisen! Selbst die hängen aneinander, sogar über den Tod hinaus. Wenn eine gestorben ist, kommen die anderen und schleppen sie weg. Soll sich Vicki mal ein Beispiel daran nehmen.

»Kann ich das Tagebuch haben?«, frage ich.

»Klar. Es gefällt dir, stimmt’s? Wegen diesen vielen kitschigen Zeichnungen.«

Ich überhöre Vickis kleine Spitze und nicke begeistert. »Leider kann ich es nicht lesen.«

»Das ist Kurrentschrift«, sagt meine kluge Freundin und schaut die Seiten nachdenklich an. »Die wurde ab 1915 schrittweise durch Sütterlin ersetzt und 1941 dann durch die lateinischen Buchstaben, die wir heute schreiben. Ich habe ein Buch mit den verschiedenen Schrifttafeln. Wenn du magst, kannst du es haben und dich an Augustas Handschrift versuchen.«

»Gerne«, antworte ich.

»Hast du dieses blumenumrankte, schmalzige Herz gesehen?« Vicki schüttelt lachend den Kopf und zeigt mir eine Seite.

»Ist es nicht wunderschön?«

»Oh Mann«, sagt Vicki und an ihrem Tonfall höre ich, dass sie meinen Geschmack ziemlich seltsam findet. Das ist mir egal. Ich bin bekennende Romantikerin. Das sieht man auch ganz deutlich an meiner Mode. Die meisten Frauen mögen das. Also kann es nicht ganz falsch sein.

Am gleichen Abend gibt Vicki mir das versprochene Buch.

Nachdem wir Heilbutt mit Vollkornbrot verspeist haben, machen sich Vicki und Daniel eine Flasche Wein auf und laden mich ein, mitzutrinken.

»Ich will mit dem Buch anfangen«, sage ich und bin bereits halb aus der Küche.

Ich höre Vicki und Daniel quatschen und lachen, während ich mühsam versuche, mithilfe der Kurrentschrifttafel Augustas erste Eintragungen zu entziffern.

Es klappt nicht. Die junge Dame muss eine sehr eigensinnige Handschrift gehabt haben.

Bevor ich verzweifle, schnappe ich mir einen Stift und beginne anhand der Buchstabentabelle selbst einen Brief in Kurrent zu schreiben. Irgendwie muss es mir gelingen, mich in diese seltsame Schrift hineinzufinden.

Ich komme mir vor wie ein Schulkind in der ersten Klasse. Da habe ich immer d und b vertauscht und musste jedes Mal ins Alphabet gucken, wenn ich ein Wort mit einem dieser Buchstaben schreiben wollte.

Nach einer Stunde angestrengter Schreibübungen bin ich müde und beschließe, das Erlernen der Kurrentschrift zu verschieben. Jeden Tag nach Feierabend ein bisschen. Wäre doch gelacht, wenn ich das nicht schaffen würde.

Ich will die geheimnisvolle Welt der romantischen Augusta von Liesen betreten. Und das wird mir gelingen!

2. Kapitel

Auf Regen folgt immer Sonnenschein

Ist das ein Mistwetter! Überall auf meinem Weg von der U-Bahn zur Schneiderei lauern harmlos aussehende Pfützen, die sich beim Hineintreten als beinahe knietief entpuppen. Meine Schuhe sind bereits nach wenigen Schritten total durchnässt. Seit dem Gewitter vor zwei Tagen gießt es ununterbrochen.

Vicki liebt das. Sie hockt mit Kimono und dicken Socken an ihrem Schreibtisch und nennt diese Sintflut ›ideales Schreibwetter‹. Kein Wunder, denn erstens denkt sie sich gerade ein erotisches Schauermärchen aus und da kann der Himmel nicht finster genug sein. Und zweitens muss sie bei dem Wetter nicht raus auf die Straße. Es hat schon etwas für sich, wenn man Autorin ist und zu Hause arbeiten kann. Andererseits beschwert sie sich manchmal über ihre Einsamkeit.

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!

Lesen Sie weiter in der vollständigen Ausgabe!