Herr meiner Lust | Erotische SM-Geschichte - Kathy March - E-Book

Herr meiner Lust | Erotische SM-Geschichte E-Book

Kathy March

0,0

Beschreibung

In der BDSM-Beziehung eines Ehepaares gibt es Regeln, Regeln, die er festlegt. Verstößt sie dagegen, wird sie lustvoll bestraft – so wie heute. Keine Zeit für einen langen Roman? Macht nichts! Love, Passion & Sex ist die neue erotische Kurzgeschichten-Serie von blue panther books. Genießen Sie je nach Geldbeutel und Zeit erotische Abenteuer mit den wildesten Sex-Fantasien. Egal ob Sie nur noch 5 Minuten vor dem Schlafen Zeit haben oder 30 Minuten Entspannung auf der Sonnenliege brauchen, bei uns finden Sie jederzeit die richtige Geschichte! Hinweis zum Jugendschutz Das Lesen dieses Buches ist Personen unter 18 nicht gestattet. In diesem Buch werden fiktive, erotische Szenen beschrieben, die nicht den allgemeinen Moralvorstellungen entsprechen. Die beschriebenen Handlungen folgen nicht den normalen Gegebenheiten der Realität, in der sexuelle Handlungen nur freiwillig und von gleichberechtigten Partnern vollzogen werden dürfen. Dieses Werk ist daher für Minderjährige nicht geeignet und darf nur von Personen über 18 Jahren gelesen werden. Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern

Seitenzahl: 36

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Impressum:

Herr meiner Lust | Erotische SM-Geschichte

von Kathy March

 

Die Autorin lebt in Frankfurt, hat Karriere als Bankerin gemacht und verdient ihr Geld nun als Unternehmensberaterin. Ihr Pseudonym Kathy March verkörpert ihre dunklen Begierden, all ihre „verbotenen“ sexuellen Fantasien voller Demütigung, Unterwerfung, Schmerz und Lust. Sie bewegt sich seit Jahren in der BDSM-Szene, wo sie ihre devote Seite und ihren Hunger nach Abenteuern ausleben kann. Aus ihren Erlebnissen und lustvollen Fantasien entstehen Bilder in ihrem Kopf, die sie zu Papier bringt.Ihre Geschichten sind authentisch und lebendig, hart, direkt und oft schmutzig. Sie sagt, dass es sie viel Überwindung gekostet hat, andere ihre Geschichten lesen zu lassen. „Das hat auch etwas mit Scham zu tun: Manchmal frage ich mich, ob meine Fantasien nicht zu krass oder pervers sind, um laut ausgesprochen zu werden.“ Den Normen der Gesellschaft entsprechen sie jedenfalls nicht.

 

Lektorat: Nicola Heubach

 

 

Originalausgabe

© 2020 by blue panther books, Hamburg

 

All rights reserved

 

Cover: alenavlad @ istock.com

Umschlaggestaltung: Matthias Heubach

 

ISBN 9783964775467

www.blue-panther-books.de

Herr meiner Lust Teil 1 von Kathy March

Wir gingen in den Keller, wie wir es immer taten, wenn ich unartig gewesen war. Ich spürte die große warme Hand meines Herrn im Rücken. Sie schob mich sanft voran. Nicht unfreundlich, nur unnachgiebig.

Es waren genau siebzehn Stufen. Ich hatte sie oft gezählt und zählte sie auch jetzt, während der Schein der leicht schwingenden Glühbirne über uns an den Wänden hin und her huschte. Wir gingen den langen Gang hinunter an dem großen Raum mit der Waschmaschine und dem Wäschetrockner vorbei, aus dem es wie immer wunderbar nach der frischen Wäsche duftete. Ich atmete tief ein. Vorbei am Vorratsraum, in dem zu früheren Zeiten sicher Einmachglas an Einmachglas gestanden hatte, jetzt aber nur im Supermarkt gekaufte Vorräte standen. So eine gute Hausfrau war ich nicht. Weiter ging es den Gang entlang. Der beständige leichte Druck in meinem Rücken ließ nicht nach, bis wir vor der letzten Tür standen. Mein Herr schloss auf, den Schlüssel trug er immer bei sich, und schob mich in den Raum, der sogar noch größer war, als der Raum, in dem unsere Waschmaschine unsere Wäsche wusch. Als wir hier eingezogen waren, war der Raum eine Werkstatt, beziehungsweise ein Hobbyraum gewesen. Man könnte sagen, das wäre er nach wie vor, denn an den Wänden zogen sich Schränke und Regale entlang und es hingen diverse Gerätschaften an Haken. Die eine Stirnseite wurde von einem Andreaskreuz eingenommen, ihm gegenüber stand auf der anderen Seite ein Bock. Der Raum wurde jedoch von einem großen Tisch in der Mitte beherrscht, mit seinen Lederriemen zum Fixieren und Fußbügeln, die an einen gynäkologischen Stuhl erinnerten – und auch von einem stammten. John, mein Mann und Herr, hatte dieses Kunstwerk selbst entworfen und gebaut.

Hinter der Tür blieb ich stehen und senkte demütig den Blick. Ich konnte die Einrichtung nicht sehen, aber ich wusste, dass sie da war. Mein Herz schlug schneller und mein Unterleib wurde warm. Ich wartete auf die Anweisungen meines Herrn.

Viele Leute wundern sich über Menschen wie uns und fragen sich, was wohl mit uns nicht stimmt. Mir ging es am Anfang selbst ähnlich. Als ich meine Neigung entdeckte, fragte ich mich, was verkehrt gelaufen war, schämte mich und versuchte, es zu ignorieren. Aber jetzt möchte ich es nicht mehr anders haben. Ich stelle mir vor, dass das Sexleben von »normalen« Leuten doch sehr langweilig ist, und würde auf keinen Fall mehr auf den herrlichen Kitzel verzichten wollen oder auf John, meinen Herrn.

***

Jetzt steht er nachdenklich da und mustert den Raum. Schließlich gibt er mir ein Zeichen, mich auf den Tisch zu legen. Er braucht nur ein paar Handgriffe und ich bin fixiert, Arme und Beine weit gespreizt und ihm ausgeliefert. Ich spüre ein Ziehen der Vorfreude im Unterleib. Ein paar weitere schnelle und sichere Bewegungen und er hat mein Top hochgezerrt und den BH herunter, sodass meine Brüste zwischen den beiden Kleidungsstücken eingeschnürt werden. Er liebt es, sich meine Brüste für Bestrafungen vorzunehmen. Auch jetzt ruht sein Blick sinnend auf ihnen und er murmelt etwas von »mit den Titten anfangen«. Er geht um den Tisch herum und tritt an eine der Wände heran.