SexParty | Erotische SM-Geschichte - Kathy March - E-Book

SexParty | Erotische SM-Geschichte E-Book

Kathy March

0,0

Beschreibung

Zwei junge Frauen haben auf einer Fetisch Party im Herzen von Berlin Spaß auf der Tanzfläche. Und nicht nur da, auch auf der Toilette und der Spielfläche … Keine Zeit für einen langen Roman? Macht nichts! Love, Passion & Sex ist die neue erotische Kurzgeschichten-Serie von blue panther books. Genießen Sie je nach Geldbeutel und Zeit erotische Abenteuer mit den wildesten Sex-Fantasien. Egal ob Sie nur noch 5 Minuten vor dem Schlafen Zeit haben oder 30 Minuten Entspannung auf der Sonnenliege brauchen, bei uns finden Sie jederzeit die richtige Geschichte! Hinweis zum Jugendschutz Das Lesen dieses Buches ist Personen unter 18 nicht gestattet. In diesem Buch werden fiktive, erotische Szenen beschrieben, die nicht den allgemeinen Moralvorstellungen entsprechen. Die beschriebenen Handlungen folgen nicht den normalen Gegebenheiten der Realität, in der sexuelle Handlungen nur freiwillig und von gleichberechtigten Partnern vollzogen werden dürfen. Dieses Werk ist daher für Minderjährige nicht geeignet und darf nur von Personen über 18 Jahren gelesen werden. Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen.

Sie lesen das E-Book in den Legimi-Apps auf:

Android
iOS
von Legimi
zertifizierten E-Readern
Kindle™-E-Readern
(für ausgewählte Pakete)

Seitenzahl: 40

Das E-Book (TTS) können Sie hören im Abo „Legimi Premium” in Legimi-Apps auf:

Android
iOS
Bewertungen
0,0
0
0
0
0
0



Impressum:

SexParty | Erotische SM-Geschichte

von Kathy March

 

Die Autorin lebt in Frankfurt, hat Karriere als Bankerin gemacht und verdient ihr Geld nun als Unternehmensberaterin. Ihr Pseudonym Kathy March verkörpert ihre dunklen Begierden, all ihre „verbotenen“ sexuellen Fantasien voller Demütigung, Unterwerfung, Schmerz und Lust. Sie bewegt sich seit Jahren in der BDSM-Szene, wo sie ihre devote Seite und ihren Hunger nach Abenteuern ausleben kann. Aus ihren Erlebnissen und lustvollen Fantasien entstehen Bilder in ihrem Kopf, die sie zu Papier bringt.Ihre Geschichten sind authentisch und lebendig, hart, direkt und oft schmutzig. Sie sagt, dass es sie viel Überwindung gekostet hat, andere ihre Geschichten lesen zu lassen. „Das hat auch etwas mit Scham zu tun: Manchmal frage ich mich, ob meine Fantasien nicht zu krass oder pervers sind, um laut ausgesprochen zu werden.“ Den Normen der Gesellschaft entsprechen sie jedenfalls nicht.

 

Lektorat: Nicola Heubach

 

 

Originalausgabe

© 2020 by blue panther books, Hamburg

 

All rights reserved

 

Cover: Fotoatelie @ istock.com

Umschlaggestaltung: Matthias Heubach

 

ISBN 9783964775443

www.blue-panther-books.de

SexParty Teil 1 von Kathy March

Wir sitzen im Zug nach London – meine Freundin Sarah und ich. Draußen wird es langsam dunkel. Unsere Köpfe, die über dem Tisch zwischen uns zusammentreffen und dann wieder auseinandergehen, wenn wir in Lachen ausbrechen, spiegeln sich in den Scheiben. Blond und Rot. Zwei junge Frauen. Die auf dem Weg nach London sind, um ein schönes Wochenende zu verbringen und um einen bestimmten Sex-Club zu besuchen. Für mich ist dieser Partybesuch keine Premiere.

Nachdem ich auf diversen Partys in Liverpool war, will ich nun endlich einmal den großen Sex-Club in London besuchen.

***

Ein Jahr zuvor ...

Auf die Partys in Liverpool hatte mich eine Affäre gebracht. Seit meiner Scheidung lehnte ich feste Beziehungen ab, stattdessen hatte ich den Casual-Sex entdeckt, unverbindlich, unter Erwachsenen, Freundschaft nicht ausgeschlossen, aber alles ohne Zwang und ohne, dass es »irgendwohin führen« muss. Irgendwann in der sexuellen Experimentierphase erwachte dann auch die Neugier auf BDSM. Nach ersten guten und auch schlechten Erfahrungen war bald klar, das war mehr, als nur eine Phase. Über ein Internetportal stieß ich auf eine Party, die regelmäßig in meiner Nähe, in Liverpool, stattfand. Eine Party für Hedonisten und sexuell aufgeschlossene Paare und Singles, das Ganze untermalt mit elektronischen Beats. Dort wollte ich hin. Aber nicht allein. Allerdings hatte ich auch gerade keine passende Begleitung unter meinen Bekannten. Aber dafür gab es ebenfalls Möglichkeiten im Internet. Ich fand Chris, beziehungsweise, er fand mich ... Er hatte BDSM-Erfahrung, eine offene Beziehung mit einer Freundin in London und war schon mehrfach auf Sex-Partys gewesen.

Wir hatten uns für unser erstes Treffen auf dem Weihnachtsmarkt verabredet. Ich schaute mich bei den Buden nach dem vereinbarten Treffpunkt um, suchte nach einem großen blonden Typen mit rasierten Seiten und einem Zopf im langen Haupthaar. Einer der hip gekleidet, tätowiert und gepierct war. Genau mein Typ also. Ich stehe auf ungewöhnliche Menschen. Plötzlich tippte mir jemand auf die Schulter. Ich drehte mich um und da stand er. Blonder Bart und ein Nasenring, nettes Lächeln. Er war mir sofort sympathisch. Ich trank einen Glühwein, er einen Kinderpunsch. Alkohol trank er nicht. Wir unterhielten uns. Er gefiel mir gut und ich bekam dieses Bauchgefühl, das sagte, dass ich neugierig auf Sex mit ihm war. Ich hoffte in dem Moment, dass ich ihm auch gefiel. Nicht nur wegen der Begleitung zur Party.

***

Heute ...

Für den Besuch in London habe ich nicht nach einer Begleitung suchen müssen. Sarah ist noch nie auf einer Party dieser Art gewesen und nun neugierig auf die Mischung aus Elektro, Fetisch und Swinger-Party. Wir fühlen uns sehr verrucht ... Also trinken wir uns schon im Zug nach London etwas Mut an.

Als wir ankommen, liegen zwei leere Weinflaschen im aufgeklappten Tischmülleimer. Wir nehmen unsere Koffer und steigen aus dem Zug aus. Rein äußerlich ähneln wir uns. Sarah ist etwas kleiner, dafür habe ich die größeren Brüste. Beide schwanken wir aber ganz leicht. Gut, dass wir Jeans, Pulli und Turnschuhe tragen und keine Absätze.

Durch das dunkle London fahren wir in unser Hostel, das wir absichtlich nahe am Club gewählt haben. In unserem Zweierzimmer ziehen wir uns um und stylen uns auf. Halterlose Strümpfe und hohe Schuhe natürlich. Dazu habe ich meine Ledercorsage an und einen kurzen Rock. Wenn ich mutig genug bin, will ich den nachher weglassen und nur die Stringpanty tragen. Sarah hat ein ziemlich durchsichtiges Kleidchen an. Wir sehen auf jeden Fall zum Anbeißen aus, entscheiden wir.

***

Wieder ein Jahr zuvor ...